Alle Rechte an der Vervielfältigung dieser Beschreibung liegen bei NTS, Heppenheim.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Rechte an der Vervielfältigung dieser Beschreibung liegen bei NTS, Heppenheim."

Transkript

1

2 Cpyright Alle Rechte an der Vervielfältigung dieser Beschreibung liegen bei NTS, Heppenheim. Vervielfältigung jedweder Art, auf herkömmlichen Medien der Datenträgern, wird hiermit untersagt. Falls Sie weitere Exemplare dieser Beschreibung benötigen, wenden Sie sich bitte an uns. Micrsft Windws, Micrsft Office und Micrsft Excel sind Marken der Micrsft Crpratin und/der in den USA und anderen Staaten eingetragen. Alle anderen hier verwendeten Firmen- und Prduktnamen können Marken der eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber sein. Entwicklung und Vertrieb Deutschland NTS Industrial Sftware Slutins GmbH Dnnersbergstrasse 1 D Heppenheim +49 (0) / Fax: +49 (0) / Internet Vertrieb USA / Kanada NTS Ltd Riverside Drive Nrth Vancuver, BC, V7H 1V6 Canada

3 Inhalt Cpyright 1 Entwicklung und Vertrieb Deutschland 1 Vertrieb USA / Kanada 1 Inhalt 2 Prjektablauf 4 Internatinale Ausrichtung 5 Berechtigungsknzept 7 Schwerpunkte und Besnderheiten 8 Bausteine vn APOLLO! PPS/ERP 9 Das Wrkflw- und Mailsystem 9 Stammdatenverwaltung 12 Artikelstamm 12 Freitextsuche 12 Kundenstamm 14 Weitere Stammdatenbereiche 14 CRM / Kntaktverwaltung 14 Beschaffungsplanung / Einkauf 16 Ermittlung Bestellbedarf 16 Preisfindung 17 Anfragen 17 Bestellungen 18 Wareneingang 19 Bestellüberwachung 19 Material- und Lagerwirtschaft 20 Lagerbestandsführung 20 Chargenverflgung und Qualitätserzeugnisse 21 Verfalldaten / MHD 21 Inventur mit kmpletter Rückrechnung der Histrie 22 Lagerauswertungen 23 Fertigungsplanung und -steuerung 24 Strukturstücklisten 24 Versinen und Ebenen 25 Alternative Fertigungswege 26 Fremdbearbeitung 27 Fertigungsaufträge

4 Rückmeldungen, Fertigungsschritte 28 Vrwärts-, Rückwärts- und Meilensteinterminierung 29 Maschinenplanung / Kapazitätsverwaltung 29 Chargenverwaltung und -verflgung 30 Sll-/ lst-kalkulatin, mitlaufende und Nachkalkulatin 30 BDE (Betriebsdatenerfassung) 31 Fertigungsübersicht 32 Gantt 32 Ressurcenübersicht 33 Qualitätssicherung 34 QS-Einsatz in der Praxis 35 Vertrieb 36 Angebte 36 Auftragsbearbeitung 37 Kalkulatin und Erfüllbarkeitsprüfung 38 Lieferschein und Rechnungserstellung 38 Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung 39 EDI (elektrnischer Datenaustausch) 40 Versand 41 Versandvrschlag 41 Packlisten 42 Prduktknfiguratr 43 Kalkulatin 45 Vrkalkulatin 45 Mitlaufende Kalkulatin 47 Auswertungen / MIS 48 Wrkflw-Filter 51 PDA-Anwendungen 52 Unsere Leistungen 54 Kundenspezifische Anpassungen (Custmizing) 55 Stichwrtverzeichnis 56 Abbildungsverzeichnis

5 Prjektablauf Ein APOLLO-Prjekt zeichnet sich vr allem durch Schnelligkeit und geringe Reibungen im Echtbetrieb aus. Die Einführung wird generell mit und niemals gegen die Anwender durchgeführt. Es wird prinzipiell versucht, sämtliche Mitarbeiter ins gleiche Bt zu ziehen und am Przess s tief wie möglich zu beteiligen. NTS stellt hierfür die gleichen qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung, welche auch in der Entwicklung der im Supprt arbeiten. Das Sie betreuende Team bleibt dabei immer gleich, s dass wichtige Infrmatinen nicht verlren gehen der mehrfach kmmuniziert werden müssen. Ein typischer Ablauf eines Prjektes bei der NTS gliedert sich in die flgenden Phasen Erstkntakt, Bearbeitung eines Pflichtenheftes (sfern vrhanden) Präsentatin der Sftware wahlweise bei Ihnen der bei NTS Optinaler Wrkshp, wenn in der Präsentatin Anpassungen der Fragen auftreten, die einen genaueren Abgleich Ihrer Wünsche mit unserem Prgramm erfrderlich machen Vertragsabschluss Datenknvertierung, Datenimprt aus dem Altsystem, Datenbereinigung sfern erfrderlich Prgrammierung eventueller Anpassungen, sfern ntwendig Schulung der Anwender Echtbetrieb mit Betreuung vr Ort Abnahme Abbildung 1 - typischer Prjektablauf Ein typisches Prjekt dauert vm Vertragsabschluss bis zum Echtbetrieb in der Regel 3-6 Mnate. Manche Prjekte lassen sich auch erheblich schneller realisieren, je nach Anzahl der Anwender und Kmplexität der Anwendung swie der Integratin der Mitarbeiter

6 Internatinale Ausrichtung APOLLO! PPS/ERP wird nicht nur bei natinal agierenden Firmen, sndern zu mehr als der Hälfte in exprtrientierten Firmen und internatinalen Knzernen mit weltweiten Standrten eingesetzt. Dazu besitzt APOLLO! PPS/ERP die flgenden Merkmale: Mehrsprachigkeit der Ausdrucke (in Abhängigkeit vm Kunden / Lieferanten), derzeit 12 Sprachen realisiert Mehrsprachigkeit der Masken (in Abhängigkeit vm Benutzer), derzeit 5 Sprachen realisiert Mehrwährungsfähigkeit, Währungstabellen, wahlweise autmatisches, tägliches Update der Währungskurse über das Internet Exprtfrmulare und Kpplung zu ATLAS-Systemen Einfacher Zugriff über das Internet auf das System, dadurch einfacher Aufbau vn weltweit miteinander vernetzten Standrten bei gemeinsamer Nutzung der Datenbank auf einem zentralen Server Mandantenfähigkeit, knfigurierbare Mandantentrennung (welche Daten werden gemeinsam verwaltet, welche Daten werden getrennt, z.b. Kunden, Artikel, Preise, Lagerrte etc.) Verwaltung beliebig vieler eigenständiger der abhängiger Standrte Abbildung des Intercmpany-Geschäftes (Bestellung des einen Mandanten wird zum Auftrag des anderen Mandanten, Lieferung des Quellmandanten löst Wareneingang im Zielmandanten aus), autmatische Erzeugung aller ntwendigen Daten wie z.b. Rechnungen zwischen Mandanten Autmatisiertes Streckengeschäft (Prduktinsmandant liefert über Vertriebsmandant an Endkunden) Abbildung 2 - BDE-Maske (litauisch)

7 Derzeit ist das System in den flgenden Ländern eingesetzt (in der Regel vernetzt mit einer eurpäischen Muttergesellschaft) Deutschland Österreich Schweiz Litauen Plen Ungarn Tschechien China Weitere Einsätze sind in den USA und Kanada in Vrbereitung. Abbildung 3 - Angebtsmaske mit Ausdruck (Englisch)

8 Berechtigungsknzept APOLLO! PPS/ERP beinhaltet ein umfangreiches Berechtigungsknzept zur Absicherung Ihrer Przesse und Sicherung Ihrer Daten vr unberechtigtem Zugriff bzw. versehentlicher der absichtlicher Manipulatin. Die Prüfung des Berechtigungsknzeptes ist auch ein wichtiger Bestandteil der Zertifizierung und Testierung des Sftwareeinsatzes in verschiedenen Branchen (Pharma, Medizintechnik, Autmtive, Flugzeugbau). Die wesentlichen Bestandteile des Systems sind: Benutzer und Passwrtkennung in mehreren Ebenen (Lgin, separate und wahlweise definierbare Abfrage bei kritischen Aktinen, z.b. Bestandsbuchungen) Freie Definitin vn Benutzerprfilen und Benutzergruppen mit Vererbung der Berechtigung Berechtigungsmatrix über Benutzer, Benutzergruppe, Firma in Kmbinatin mit Masken, Teilmasken und Feldern, weitere Dimensin ist die Art der möglichen Operatin (Schreiben, Lesen, Sehen) Unterschriftenregelungen für kritische Bereiche (z.b. Bestellungen im Einkauf im Vier-Augen- Prinzip berhalb eines definierbaren Betrages) Berechtigung auf Funktinalitätsebene für bestimmte kritische Bereiche (z.b. Bestandsbuchungen, Veränderung vn Rezepturen, Exprt vn Daten, Veränderung vn Chargendaten / MHD etc.) Zentraler nur ansehen - Schalter für externe Benutzer mit zentraler Blckade jeglicher Datenmanipulatin Neben der reinen Berechtigung ist es ebenfalls wichtig, dass auch die Interaktinen vn autrisierten Benutzern überwacht werden können. Es reicht nicht, dass man bestimmen Mitarbeiten den Zugriff auf bestimmte Daten der Funktinen limitiert, man muss auch dafür srgen, dass die Zugriffe der autrisierten Benutzer nachweisbar sind und dkumentiert werden. APOLLO! PPS/ERP besitzt hierzu die flgenden Mdule und Funktinen: Wrkflwmanagement mit Überwachungsfunktin, frei einstellbare Filter die bei Eintreffen einer bestimmten Situatin der einer Kmbinatin vn Daten und Benutzeraktinen autmatische Mails an vrbestimmte Anwender auslösen Prtkllierung aller Benutzeraktinen (mit Benutzer, Datum, Uhrzeit, Aktin, Inhalt, Maske, Feld etc.), diese Prtklle sind teilweise abschaltbar mit Ausnahme der zentralen Änderungen Prtkllierung aller Systemhinweise und der Reaktin des Anwenders darauf Veränderungen auf Feldebene diese Prtkllierung ist pr Datei einstellbar und wird für bestimmte Branchen benötigt, s dass man den Feldinhalt vr und nach der Anwenderaktin nachvllziehen kann

9 Schwerpunkte und Besnderheiten Wrkflw- und Mail gesteuertes PPS-System PDA Funktinalität BDE (Betriebsdatenerfassung) integriert Integriertes QS-Mdul (Qualitätssicherung) Internatinale Ausrichtung (Mehrsprachigkeit der Masken und Ausdrucke) Versinen / Varianten Ergnmische und benutzerfreundliche Windws Oberfläche Kpplung zu Micrsft-Officeprgrammen Wechsel vn Hardware und Betriebssystem hne Anpassungen möglich Reiner Online-Betrieb, keinerlei Batchläufe Permanente Dispsitin Integratin mit Finanzmanagement Freie Einheitenumrechung Umfangreiche Suchfunktinen mit Klangbildern Branchenneutral (siehe Referenzliste) Geeignet für Grßserie, Kleinserie und Einzelfertigung Chargennachweis Bedingte Ressurcenlisten Prduktknfiguratr BI-Mdul (ptinal) EDI-Mdul (EDIFACT, VDA und viele andere), ptinal Exprt (ATLAS ptinal) Online-Handbuch im HTML-Frmat Unterstützt die Betriebssysteme: Server Windws 2003 (32/64 bit) Windws 2008 (32/64 bit) Client Windws 2000 Windws XP Windws Vista (32/64 bit) Windws 7 (32/64 bit)

10 Bausteine vn APOLLO! PPS/ERP Das flgende Schaubild zeigt schematisch die wichtigsten Bestandteile vn APOLLO! PPS/ERP im Überblick. Das Wrkflw- und Mailsystem Abbildung 4 - Bausteine vn APOLLO! PPS/ERP Die erste Abbildung zeigt Ihnen zwar die grundlegenden Bestandteile unseres Systems, eine der wichtigsten Kmpnenten jedch nicht, da sie sich über alle Teile hinweg erstreckt. Das Wrkflwund Mailsystem. Es srgt für eine lückenlse Verzahnung der einzelnen Basiselemente! Analg der Darstellung erlaubt es eine enge Verknüpfung der einzelnen Kmpnenten und eine verzögerungsfreie Zusammenarbeit der einzelnen Bearbeiter über die Sachbereiche hinaus. Innerbetriebliche Abläufe sind nicht mehr an Papier und Telefn gebunden, sndern werden durch die manuelle der autmatische Weiterleitung der Daten per System im Arbeitsfluss (=Wrkflw) enrm gestrafft. Die Philsphie vn APOLLO! PPS/ERP ist die Einsparung Ihrer wichtigsten und kstbarsten Ressurce: die Arbeitszeit vn Ihnen und Ihren Mitarbeitern!

11 Wie kann man sich das vrstellen? In den einzelnen Sachbereichen treten Ereignisse ein, im Vertrieb beispielsweise der Versand eines Erzeugnisses, der die Anfrderung an ein Lager bzw. die Prduktin der den Einkauf. Statt zeitraubender Telefnate wird ein Zustand (z.b. eine eintretende Unterdeckung des Bestandes) vm System dem Sachbearbeiter gemeldet (per Nachricht in seinen Briefkasten ) und er kann sfrt aus jedem beliebigen Mdul vn APOLLO! PPS/ERP zum Verursacher der Nachricht springen, die Störung beheben und danach in seiner Ursprungsmaske weiterarbeiten. Ebens können Vrgänge (z.b. Angebte) vn einer Arbeitsstatin zur nächsten weitergereicht und mit Kmmentaren der elektrnischen Unterschriften versehen werden. Wrkflw und Mailsystem bedeutet: gezielte Nachrichten des Systems erhalten statt seitenlange Listen und Auswertungen manuell zu analysieren! WEG vn der Hlschuld des Anwenders - HIN zur Bringschuld des Systems Jedes Ereignis betrifft jedch nicht nur den auslösenden Vrgang, sndern in der Regel eine ganze Reihe vn weiteren Betriebsbereichen. S lag es für uns nahe, ein Benachrichtigungssystem als Grundlage für unser PPS zu verwenden. Der Systemperatr (Anwender) kann bestimmen, welche Bereiche (Anwender des Systems) darüber infrmiert werden, b ein Bearbeiter einen bestimmten Vrgang abgewickelt hat. Denkbar wäre z.b. die Anfrderung vm Versand, aus dem Kmmissinierlager 100 Tastaturen zu entnehmen. Ab einer Menge vn 50 Stück sll jedch nicht nur der leitende Lagerist Herr Mayer sndern auch Frau Müller vn der Beschaffungsplanung swie ihr Chef, Herr Bauer infrmiert werden. Genau diese Verflechtungen innerhalb des betrieblichen Infrmatinsflusses lassen sich elegant mit den Wrkflw-Filtern unseres Systems bewältigen. Es wird daher zuerst (z.b. bei der Systeminstallatin) der gewünschte Filter definiert ( ab 50 Stück Entnahme in Warengruppe Tastaturen benachrichtige... ). Dieser Filter wird dann in dem betreffenden Bereich (z.b. Lagerentnahme) verankert und bleibt drt im vrher definierten Zeitraum aktiv. Alle Aktinen in diesem Bereich, d.h. hier die Ein- und Auslagerungen, werden durch den Filter geschickt, welcher dann entscheidet, b eine Nachricht an die vrher definierten Benutzer geschrieben wird der nicht. Auf diese Weise lassen sich auch Aufträge (z.b. ab einem gewissen Rabatt für bestimmte Kundender Warengruppen der ab einem gewissen Auftragswert) der aber Angebte, Bestellungen, Wareneingänge etc. überwachen. Im Gegensatz zu einer Auftragseingangsliste am Tagesende geschieht hier die Benachrichtigung sfrt und der Pstknpf in der Empfängermaske zeigt farblich das Eintreffen einer Nachricht an. Nach Auswahl der Nachricht kann diese nicht nur gelesen werden, sndern der Anwender wird sfrt in die bereits vrausgefüllte Zielmaske (z.b. mit dem verursachenden Kundenauftrag) gesetzt. Außer der Anwahl der Nachricht braucht er keine weiteren Daten einzugeben, da der kmplette Vrgang mit allen benötigten Infrmatinen an der Nachricht in seinem Briefkasten hängt! Hier kann der Vrgang bearbeitet und ggf. sfrt per Mailsystem weitergeleitet werden. Das Mailsystem kann jedch nch viel mehr. In bigen Beispielen wird immer vn einer Reaktin des Systems auf eine Interaktin des Anwenders ausgegangen. Was jedch, wenn etwas überwacht werden sll, was überhaupt nicht passiert? Genau hier liegen die Stärken vn APOLLO! PPS/ERP. S kann z.b. eine Bestellung auf die eintreffenden Wareneingänge überwacht werden, wbei das System ab einem Datum autmatisch durch Schreiben vn Nachrichten auf den nicht eintreffenden

12 Wareneingang hinweist. Gleiches gilt für Unterschreitung vn Mindestbeständen, Deckungsübersichten, Lieferungen zu Kundenaufträgen der Rückmeldungen auf Fertigungsaufträge. Klare, prägnante und vr allem nur wenige Sekunden alte Infrmatinen die wie vn selbst erscheinen statt manuell zu startender, seitenlanger, unübersichtlicher und vr allem meistens schn veralteter Listen! Das System meldet sich bei Ihnen und nicht mehr Sie beim System!

13 Stammdatenverwaltung Artikelstamm Die Stammdatenverwaltung ist einer der wichtigsten Bestandteile eines PPS-Systems. Sie stellt den Grundstck an Daten bereit, auf den in allen anderen Bereichen zugegriffen wird. Gerade hier ist eine klare Übersicht besnders wichtig. Abbildung 5 - Artikelstamm Die Erfassung der Daten in den Masken, swie deren Änderung, wird unter anderem durch Auswahllisten vereinfacht. Sie werden in flgenden Kapiteln ausführlicher besprchen. Freitextsuche Neben den Standardsuchfunktinen (Artikelnummer, Matchcde etc.) bietet APOLLO! PPS/ERP hier auch eine kmplexe Freitextsuche über die Artikelbeschreibung, die Sie vn Internetsuchmaschinen her kennen. S kann man bekannte Bruchstücke des Artikeltextes als Suchfragment eingeben und sich alle Stammdaten anzeigen lassen, welche diese Teile an beliebiger Stelle und in nahezu beliebiger Schreibweise enthalten. Der Suchalgrithmus ist dabei hchptimiert, d.h. er durchläuft nicht alle Stammdaten per SQL, sndern nutzt bereits die neue Binärfiltertechnlgie, welche das Ausfiltern auch grßer Datenmengen in Echtzeit erlaubt. An einem Beispiel eines Artikelstammes wllen wir die vielfältigen Suchmöglichkeiten vn APOLLO! PPS/ERP aufzeigen. Diese gelten analg zum Kunden/Lieferantenstamm. Der Suchende gibt im Feld der Artikelnummer die Suchkriterien der auch nur Bruchstücke davn ein. Es kann die Artikelnummer der eine Bezeichnung aus der Artikelbeschreibung der Teile davn sein

14 Abbildung 6 - Trefferliste des Suchbegriffs "schraube" Es wird in der Trefferliste die selektierte Menge des Artikelstammes mit dem Begriff Schraube unter Berücksichtigung der Umlaute, Grß/Kleinschreibung usw. angezeigt. Abbildung 7 - Trefferliste der Suchbegriffe "is 4762 schraube" Durch weitere Eingaben kann die Selektinsmenge weiter minimiert und der Artikel dann ausgewählt werden. Abbildung 8 - Trefferliste der Suchbegriffe " is 4762 schraube 37-2"

15 Kundenstamm Der Kundenstamm in APOLLO! PPS/ERP bietet die Möglichkeit, zu einem Kunden beliebig viele unterschiedliche Rechnungsadressen, Versandvrschriften, Versandadressen und Ansprechpartner zu speichern. Diese werden dann in der Auftragsbearbeitung herangezgen. Abbildung 9 - Kundenstamm Die Masken sind in lgische und übersichtliche Abschnitte gegliedert. Weitere Stammdatenbereiche Lieferanten Interessenten Vertreter Mitarbeiter Lager / Stellplätze Kstenstellen Arbeitsgänge Maschinen / Kapazitäten Chargen / Seriennummern CRM / Kntaktverwaltung Im Mdul CRM (Custmer Relatinship Management) können Sie alle Ihre Kntakte mit Kunden und Interessenten verwalten. Ein aktives Kundenmanagement und die vrausschauende Kundepflege sind

16 dabei genaus wichtig wie die Nachvllziehbarkeit aller mit dem Kunden erflgten Kntakte, wie z.b. Telefnate der Besuchsberichte. Das Mdul leistet dabei im Einzelnen flgendes: Verwaltung aller telefnischen Kntakte Klassifizierung der Kntakte nach Kntaktarten und Typen für Auswertungszwecke Verwaltung vn externen Dateien, z.b. Besuchsberichten in Wrd Kpplung zu Outlk (Mails, Aufgaben, Kalender, Termine) Zugriff auf die Hmepage des Kunden Wiedervrlagen und Aufgabenverteilung innerhalb Ihrer Firma Besuchs- und Kntaktrhythmen definierbar Besuchsvrschlagslisten nach verschiedenen Kriterien autmatisches Eintragen vn Vrgängen in der Kntaktdatei (z.b. Angebte) tägliche T-D-Listen Abbildung 10 - Kntaktbearbeitung

17 Beschaffungsplanung / Einkauf In diesem Mdul werden die Bestellungen, Anfragen an und die Angebte vn Lieferanten verwaltet. Auch dieses Mdul wird vll vn Mailsystem und Wrkflw unterstützt. Angebte aus dem Verkauf können hier in den Briefkästen der Benutzer auflaufen und direkt in Anfragen der Bestellungen beim Lieferanten umgefrmt bzw. weitergeschickt werden. Ermittlung Bestellbedarf Die Bestellvrschläge werden in APOLLO! PPS/ERP direkt nline ermittelt, d.h. permanent mitlaufend und nicht zeitversetzt in einem separaten Rechenlauf. Dadurch ist eine permanente Dispsitin gewährleistet. Die Infrmatin auf Ihrem Bildschirm ist s alt wie Ihr Tastendruck. Die verdichteten Zahlen können auf Knpfdruck in ihre einzelnen Bedarfsverursacher zerlegt und auf der Zeitachse dargestellt werden (kmplette Verursacheranalyse). Selbstverständlich kennt APOLLO! PPS/ERP alle gängigen Bedarfsberechnungen (deterministisch, prbabilistisch etc.). Über ptimierte Algrithmen wird eine minimale Belastung des Systems (und damit eine effiziente Hardwareausnutzung bei preisgünstigen Serversystemen) gewährleistet. Abbildung 11 - Bestellvrschlagsliste Alternativ zur Dispsitinsliste können auch einzelne der aber alle Materialien in die autmatische Überwachung des Melde- und Mindestbestandes einbezgen werden. Bei Unterschreitung einer dieser Bestände in allen Lagern der aber in einem bestimmten Lager wird eine Nachricht in den Briefkasten des zugerdneten Sachbearbeiters abgelegt. Diese kann bearbeitet und auch weitergeleitet werden. Die Überwachung übernimmt der Mailserver, d.h. die Benachrichtigung geschieht praktisch zeitgleich mit dem Unterschreiten des Bestandes im Lager. Sekunden nach dem Entdecken dieses Zustandes wird der Anwender durch die Verfärbung des Briefkastens der eine direkte Nachricht auf seinem Bildschirm davn in Kenntnis gesetzt. Ein versehentliches Übersehen vn kritischen Zuständen ist

18 damit praktisch ausgeschlssen. Auch eine Eskalatinsrutine zum Weiterleiten der Pst bei Nichtbeachten der Nachricht ist einstellbar. Preisfindung Die Einkaufspreise werden genau wie die Verkaufspreise in einer kmpletten Preishistrie geführt. S kann auch nach Jahren nch genau die Preisentwicklung vn z.b. einem bestimmten Lieferanten der einem Artikel bzw. die Kmbinatin vn beidem nachvllzgen werden. Die Suche nach dem aktuellen Preis ist ebenfalls wieder nach Artikel, Warengruppen, Lieferanten und beliebigen Kmbinatinen möglich. Natürlich werden auch Staffelpreise und Staffelrabatte swie Fremdwährungen verwaltet. Auch Artikel-Lieferanten-Mengenabhängige Wiederbeschaffungszeiten sind unterscheidbar. In der Wer-Liefert-Was Datei kann nach Artikeln zu Lieferanten der nach Lieferanten zu Artikeln gesucht werden. Anfragen Anfragen können in APOLLO! PPS/ERP direkt aus der Dispsitinsliste autmatisch generiert werden. Hierzu wird lediglich der gewünschte Artikel angewählt. Über die Wer-Liefert-Was Datei werden alle in Frage kmmenden Lieferanten angefragt. Natürlich können Anfragen auch manuell erzeugt werden. Anfragen können per Brief, Fax der erflgen. Zu jeder Anfrage wird der Lieferant, das Erzeugnis, die gewünschte Menge und Einheit, das Datum der Anfrage etc. gespeichert. Jede Anfrage wird vm System mit einer eindeutigen Anfragenummer versehen. Anfragen können über dynamische Listen am Bildschirm ausgewählt und bearbeitet werden. Eine feldabhängige Suchfunktin erleichtert das Auswählen über Zugriffslisten, die bei verschiedenen Feldern hinterlegt sind. Abbildung 12 - Anfrage

19 Bestellungen Die Bestellungen können manuell eingegeben der aber über die Dispsitinsliste autmatisch erzeugt werden. Die permanente Dispsitin ermittelt dabei ständig mitlaufend die aktuelle Bedarfssituatin. Durch einfaches Anwählen der gewünschten Psitin kann diese dann in eine Bestellung umgewandelt werden. Alle relevanten Daten (Mengen, Artikel, Lieferant, Preise etc.) sind bereits vrausgefüllt. Das System unterscheidet Einzel- und Rahmenaufträge und Lieferabrufe. Abbildung 13 - Bestellung

20 Wareneingang Im Wareneingang können ffene Bestellungen über die Bestellnummer, den Artikel der den Lieferanten (Klangbildsuche nach Namen) gefunden werden. Es werden beliebig viele Teillieferungen mit Über- der Unterlieferung unterstützt. Eine Rechnungsprüfung ist integriert und übergibt die kntrllierten Rechnungen an die Finanzbuchhaltung. Über die Wrkflwfilter kann auch der Wareneingang nach meldenswerten Vrgängen untersucht werden (z.b. immer wenn ein Wareneingang ab einem gewissen Wert um eine bestimmte Anzahl vn Tagen zu früh eintrifft... ). Bestellüberwachung Abbildung 14 - Wareneingangsbuchung Die Überwachung der Bestellungen erflgt entweder klassisch über Mahnlisten (per Brief, Fax der ) der aber über das Mailingsystem. Dabei wird eine Bestellung permanent vm System überwacht und der Anwender hne eine weitere Aktin seinerseits über das Ausbleiben der Lieferung unterrichtet. Nach Anwahl der entsprechenden Nachricht in seinem Briefkasten wird dem Sachbearbeiter sfrt die fällige Bestellung mit allen relevanten Daten zur Bearbeitung in die Maske eingeblendet

21 Material- und Lagerwirtschaft Die Materialwirtschaft sll das richtige Material in der richtigen Menge zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zur Verfügung stellen. APOLLO! PPS/ERP besitzt dafür die flgenden Besnderheiten: chatische Lagerverwaltung mit Lagern und Stellplätzen Restmengenverwaltung (Zuschnitte, Rllen, Stäbe etc.) Chargen-/ Gebinde- / Seriennummerntrennung Bestandshistrie mit sekundengenauem Bewegungsnachweis, kmplett und nach Lagern getrennt. Verfallsdatum / MHD Versinsverwaltung der Artikel auch im Lager freie Gebindeeigenschaften Einen Schwerpunkt stellen die Bereiche der eigentlichen Lagerverwaltung dar. Bei APOLLO! PPS/ERP besteht die Lagerverwaltung aus den flgenden Masken: Lagerstamm, Materialbewegung, Lagerinfrmatin und Wareneingang. Lagerbestandsführung Abbildung 15 - Lagerinfrmatin Der Bestand an Vrmaterial und Enderzeugnissen wird in Lagern geführt. Die Lager sind vm Anwender frei definierbar. Innerhalb dieser Lager wird eine Verteilung nach Lagerrten unterstützt. Die einzelnen Erzeugnisse und Materialien werden nicht nur in ihrem aktuellen Endbestand geführt, sndern enthalten die kmplette Histrie mit allen vrangegangenen Buchungen. In der Histrie sind

22 die Menge, das Datum und die Uhrzeit, der Auftrag (z.b. bei reservierten Erzeugnissen) swie die Art der Buchung ersichtlich (Fertigmeldung, Versand, Buchung ins Sperrlager, Ausschuss, Wareneingang, Materialausgabe, Materialrückgabe, Reklamatin, Inventur etc.). Die Bestandsführung erflgt in frei wählbaren, parallelen Einheiten. Im Standard werden alle ISO-Einheiten unterstützt. Eigene Einheiten mit artikelspezifischen Umrechnungen können definiert werden (z.b. Packung, Rlle, Kiste etc.). Abbildung 16 - Lagerbewegung Chargenverflgung und Qualitätserzeugnisse In APOLLO! PPS/ERP können die Erzeugnisse nach Chargennummern, Gebindenummern der Seriennummern getrennt verwaltet werden. Dies ist die Vraussetzung für den Qualitätsnachweis der Enderzeugnisse. Eine Charge kann vm Vrmaterial über die Prduktin bis hin zum Versand verflgt und auch nach Jahren nch aufgespürt werden (Nachweispflicht bei bestimmten Artikeln). Verfalldaten / MHD Neben den üblichen Daten verwaltet APOLLO! PPS/ERP auch die Verfalldaten für eingelagerte Waren. Daher ist es möglich, die Lagerwirtschaft auch vn zeitkritischen (z.b. sterilen der leicht verderblichen) Prdukten durchzuführen

23 Inventur mit kmpletter Rückrechnung der Histrie APOLLO! PPS/ERP unterstützt hier swhl die Stichtags- als auch die permanente Inventur. Diese kann Artikel- der Lagerbezgen durchgeführt werden. Während der Inventur-Erfassung kann im System nrmal weiter gebucht werden. Die Inventurdifferenzen werden anschließend in die Bestandshistrie eingebucht. Über eine Inventurvrschlagsliste wird der Anwender über die zur Inventur anstehenden Artikel infrmiert. Dies geschieht bei Unterschreitung einer pr Artikel einzustellenden Bestandsmenge. Zur Inventurbewertung stehen mehr als 30 verschiedene Kriterien und Wertansätze zur Verfügung (Mindestwertprinzip, gleitender Durchschnittspreis, letzter EK, minimaler EK etc.). Über einstellbare Algrithmen kann auch eine autmatische, zeitabhängige Abwertung vn Lagerhütern vrgenmmen werden. Abbildung 17 - Inventurerfassung

24 Lagerauswertungen Über die Lager und Bestände lassen sich zahlreiche Auswertungen erstellen. Die Auswertungen können auf Material- der Erzeugnisebene aufsetzen. Alle Auswertungen sind auch als Bewertung verfügbar. Die Auswertungen und wertmäßigen Bewertungen sind zu jedem Zeitpunkt aufsetzbar, d.h. dass auch nachträgliche Bestandsbewertungen in der Histrie mit Datum und Uhrzeit realisierbar sind. Bestands- und Wertdifferenzen zwischen zwei Zeitpunkten (jeweils gegeben durch Datum und Zeit) werden ermittelt, z.b. für Inventurdifferenz-Betrachtungen. Auswertungen können auch über einzelne Teile (Erzeugnisse der Materialien) erstellt werden. Dabei wertet das System die für dieses Teil aufgebaute Bestandshistrie aus und zeigt zu jeder Buchung im Klartext die Art der Bewegung, die Menge, das Datum und die Uhrzeit an. Auf diese Weise wird eine vllständige Transparenz der Bestandsbewegungen erreicht. Abbildung 18 - Lagerbestandsbewertung per Datum

25 Fertigungsplanung und -steuerung Strukturstücklisten Die Strukturstücklisten bilden ein zentrales Mdul innerhalb vn APOLLO! PPS/ERP. Als Besnderheiten sind hier zu erwähnen: vllständige mehrstufige Ressurcenliste (Integratin vn Arbeitsplan und Stückliste) Variantenverwaltung und Versinsverwaltung Stücklistengeneratr (erzeugt Stückliste aus im Auftrag eingegebenen Werten, Frmeln und Bedingungen) beliebige Fertigungstiefe mehrstufiger Verwendungsnachweis Materialreservierung auf den terminierten Einsatzzeitpunkt Abbildung 19 - Strukturstückliste Über die Strukturstücklisten werden die Fertigung, der Einkauf, die Auftragsverwaltung und die Planung beeinflusst. Eine Stückliste wird an einem Enderzeugnis angehängt und stellt den Prduktinsweg dieses Erzeugnisses dar. Die Stückliste wird in APOLLO! PPS/ERP als vllständige Ressurcenliste geführt, d.h. sie enthält alle Elemente, die zum Erzeugen eines Artikels ntwendig sind (z.b. Materialien, Maschinen, Arbeitsflgen etc.). Damit wird die klassische Trennung vn Stückliste und Arbeitsplan durchbrchen. Selbstverständlich lassen sich aber über verschiedene Draufsichten auch bestimmte Teile einer Ressurcenliste extrahieren, z.b. nur die Materialien der Arbeitsflgen

26 Abbildung 20 - Stücklistenaufnahme eines Materials Eine Stückliste kann wiederum andere Stücklisten enthalten. Dies können z.b. Baukasten- der Mdulstücklisten sein. S kann der Anwender beispielsweise bestimmte, zusammenhängende Arbeitsgänge und Maschinen zu einer Teilstückliste zusammenfassen. Benötigt er dieses Segment nch an anderen Stellen, s muss er dieses Teil nicht erneut eingeben, sndern kann in seine aktuelle Stückliste die vrher erstellte Teilstückliste aufnehmen. Ändern sich nun Daten in dieser Teilstückliste, s muss er diese Änderungen nicht an sämtlichen Stellen wiederhlen, sndern nur in dieser Teilstückliste. Versinen und Ebenen Die Ressurcenliste in APOLLO! PPS/ERP kann beliebig viele Ebenen haben, wbei je Ebene der Auflösungsgrad vrgegeben werden kann. Pr Artikel können beliebig viele Ressurcenlisten hinterlegt werden. Diese können nach Versinen und Gültigkeitszeitraum getrennt werden. S kann auch nach Jahren nch die Stückliste für z.b. eine bestimmte Ausführung (=Versin der einen Zeichnungsstand) eines Artikels nachvllzgen werden. Smit ist auch bei nachweispflichtigen Teilen eine Ersatzteilbeschaffung bzw. Prüfung möglich

27 Abbildung 21 - grafische Stückliste Alternative Fertigungswege In den Stücklisten können auch fest vrgegebene alternative Fertigungswege eingegeben werden. Beim Starten des Fertigungsauftrages kann der Anwender selbständig die vn ihm gewünschte Alternative anwählen der aber vm System anhand z.b. der mmentanen Materialverfügbarkeit autmatisch das Einsatzmaterial entscheiden lassen. Die Alternativen können auch durch Bedingungen bereits im Kundenauftrag vrgewählt werden. Bei jeder Verzweigung der Stückliste werden die zur Verfügung stehenden Alternativen geprüft. Smit kann der Benutzer mit der gleichen Stückliste für das gleiche Erzeugnis verschiedene Wege in der Prduktin mit verschiedenen Ergebnissen (z.b. in Bezug auf die Durchlaufzeit der die Ksten) vrwählen

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de Spendenverwaltung Linear Sftware GmbH, Charlttenstr. 4 10969 Berlin, Telefn: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-sftware.de Inhaltsverzeichnis (Prgrammstand Nvember 2011) Inhaltsverzeichnis... 2 1. Spendenverwaltung...

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

g²software service gmbh celle beschäftigt sich mit: besitzt Erfahrungen in folgenden Softwarebereichen: besitzt Erfahrungen in folgenden Branchen:

g²software service gmbh celle beschäftigt sich mit: besitzt Erfahrungen in folgenden Softwarebereichen: besitzt Erfahrungen in folgenden Branchen: g²fahrzeug Auftragsverwaltung für Fahrzeughändler Seite 1 g²sftware service gmbh celle beschäftigt sich mit: Vertrieb und Supprt vn Spezialsftware für die Dienstleistungsbereiche Handelsvertretungen Betntrenntechnik

Mehr

Protokoll der Anwendertagung Mai 2011 der Schreibwarenhändler. Papenburg, 10.05.2011

Protokoll der Anwendertagung Mai 2011 der Schreibwarenhändler. Papenburg, 10.05.2011 HCBS Sftware Prtkll der Anwendertagung Mai 2011 der Schreibwarenhändler Papenburg, 10.05.2011 Nach der Begrüßung durch Frau Hillebrandt führte Herr Wilhelmy durch die Tagung. Dabei sprach er alle Punkte

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4 Neuigkeiten in SVENSON AccuntPOOL 1.7.4 Änderungen seit Versin 1.7.3 Imprt und Überleitungen Definitinen / Überleitung / Rechtsklick auf Überleitungen: neue fix definierte Standardüberleitungen verfügbar,

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa Das (Autmatic Delivery Rewards) Prgramm in Eurpa Vrteile ist ein mnatlicher autmatischer Lieferservice für Vertriebspartner, Vrzugskunden und Kunden. Das Prgramm fördert den mnatlichen Einkauf vn Nu Skin,

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih)

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Das Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen unterstützt Sie bei allen wesentlichen Aufgaben: Von der Erstellung

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique Wie finde ich die airturs e-butique? airturs.daris.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airturs e-butique Wie erflgt die Anmeldung in der airturs e-butique? Bitte melden Sie

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Unsere Auftragsbearbeitung eignet sich für die meisten Branchen. Das Modul enthält die Bausteine - Artikelverwaltung - Kundenverwaltung - Auftragsbearbeitung Artikelverwaltung

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz 5 Leasing. Das Leasing-AddIn macht die umständliche Bearbeitung mit einem separten Leasing-Tool überflüssig. In der Angebotserfassung bzw. Auftragsbearbeitung werden Leasingangebote bisher separat oder

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

carekundenforum 2013 Markenforum FORD

carekundenforum 2013 Markenforum FORD carekundenforum 2013 Markenfrum FORD Seite 1 12./13.11.2013 carekundenfrum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Autmtive Slutin Center AG, D- Böblingen Markenfrum FORD Herzlich Willkmmen zum Markenfrum

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr