Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August Jahrgang Folge 264

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264"

Transkript

1 Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni - August Jahrgang Folge 264

2 Auf in die Ferien! Liebe Leserin, lieber Leser! Die Ferien stehen vor der Tür- die UrlaubsZEIT beginnt! Freie Stunden, Tage, Wochen erwarten uns, bevor der Alltag uns wieder einholt. Zeit... Zeit... Zeit... Zeit... Zeit... Zeit... voll so unendlich vieler Möglichkeiten und Chancen daheim, unterwegs, allein, mit anderen. um Abstand zu gewinnen vom Alltag, der Schule, dem Beruf, den üblichen Denkweisen. für Gespräche, Begegnungen, Zärtlichkeit und Geborgenheit auszubrechen, etwas Verrücktes zu tun, Mauern des Alltags zu überwinden. Wesentliches vom Unwesentlichen zu unterscheiden und Dinge neu zu sehen. innezuhalten, um zu sich selbst zu finden, stehen zu bleiben, Luft zu schöpfen. Zeit... neue Wege zu bedenken, loszugehen, sich aufzumachen zu anderen Menschen, unbekannten Orten und zu Gott. Zeit... sich bewusst zu werden. 2 Psalm 31, 16 Ihre Pfarrerin Susanne Kuhland

3 Konfirmandenzeit und Konfirmation Seit September haben 31 junge Menschen in unserer Pfarrgemeinde ihre Konfirmandenzeit verbracht. Sie waren die erste Gruppe, mit denen wir einige Neuerungen versuchten. Neben dem üblichen Programm wie Konfirmandenunterricht, Gottesdienstbesuch und Freizeit sollten sie sich mehr im Gottesdienstleben einbringen. Jeder Konfirmand und jede Konfirmandin sollte bei einem Familiengottesdienst mitmachen. Da waren wir Unterrichtenden oft überrascht, welche Talente und Ideen in diesen jungen Menschen stecken. Der Präsentationsgottesdienst unter dem Motto Die Konfi - Millionenshow war dementsprechend hervorragend. Und darum haben wir sie mit Freude am Pfingstwochenende konfirmiert und sie als erwachsene Mitglieder unserer Kirche aufgenommen Susanne Kuhland Und hier ein paar Eindrücke von der Freizeit und dem Präsentationsgottesdienst: 3

4 Und hier weitere Eindrücke... 4

5 Die Konfirmation: Am Pfingstsonntag, den 19. Mai 2013 wurden um 09:30 Uhr eingeseget: Marion Benda, Bianca Gäbler, Sophie Groß, Jan Labahn, Julian Schumann, Esther van der Sluijs, Markus Walker, Clemens Weber, Sebastian Osterauer, Dominik Fohleitner, Viktoria Gröbner, Dominik Prinz, Florian Köfinger, Benjamin Pospisil 5

6 Am Pfingstsonntag, den 19. Mai 2013 wurden um 13:30 Uhr eingeseget: Reinhard Mernyi, Leonardo Taussig, Florian Ludwig, Lukas Bürgl, Arthur Oehler, Robert Stadler Am Pfingstmontag, den 20. Mai 2013 wurden um 09:30 Uhr eingeseget: Susanne König, Magdalena Kommenda, Stephanie Gessl, Peter Weiß, Philipp Kutzer, Lukas Neschkudla, Konstantin Sihn, Isabella Tauzil, Lisa Steiner, Benedikt Safer, Bianca Brunner 6

7 Was gibt es Neues? Im letzten Gemeindebrief war schon davon die Rede: Wir bekommen neue Tische für den kleinen und großen Gemeindesaal. Und jetzt sind sie da: Praktisch, formschön und zum Zusammenklappen. Möglich wurden die Tische aus den Erlösen vom Flohmarkt und dem Adventbasar. Ein ganz großes Bravo an die Teams vom Flohmarkt und vom Advetbasar, die diese Anschaffung ermöglicht haben. Auch in unserem Garten hat sich neues getan. Unser Küster Oswin Stange hat Beerensträucher gepflanzt und ein Beet in mehreren Etagen angelegt. Ein ganz großes Dankeschön an Oswin Stange für sein Engagement! Die Gemeindevertretung ist gewachsen. Aus kirchenrechtlichen Gründen musste die Gemeindevertretung nachwählen und hat sich entschieden für: Herta Bauer Ute Kluge Petra Mayas Johann Trenker Im Presbyterium fehlte uns eine Person. Frau Petra Mayas wurde mit großer Mehrheit in das Presbyterium gewählt. Wir danken Frau Bauer, Herrn Trenker, Frau Mayas und Frau Kluge für ihre Bereitschaft in der Gemeinde Verantwortung zu übernehmen und wünschen ihnen dazu Gottes Segen und Kraft. Verena M. Groh Ich bin ein Beet in mehreren Etagen! Ich bin praktisch, formschön und zum Zusammenklappen! 7

8 Das Projekt Offene Türe im Goethehof Bei Bedarf steht auch in den Sommerferien folgendes Angebot zur Verfügung: Nachhilfeunterricht in Mathematik und Deutsch: montags und mittwochs von 13:00 bis 18:00 Uhr. Nachhilfeunterricht für Englisch und Deutsch (Unterstufe) dienstags Nachmittag. Spielkreis für Kinder von 4 bis 6 Jahren dienstags von 16:00 bis 17:00 Uhr. Offenes Ohr für Gespräche aller Art: dienstags von 09:00 bis 19:00 Uhr. Deutsch für Erwachsene dienstags von 09:00 bis 19:00 Uhr. Basteln und Handarbeiten freitags von 13:00 bis 18:00 Uhr Weitere Informationen bei Frau Pfarrerin Susanne Kuhland, Tel: Das besondere Angebot: Lach - Yoga Am Freitag, den 14. Juni von 17:00 bis 18:00 Uhr. Auch in den Sommerferien nach Verabredung. Kontakt: Gunda Falk, Telefon: Achtung! Anmeldung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden Zu Pfingsten haben sich 30 junge Menschen und ein Erwachsener konfirmieren lassen. Und schon geht es weiter: Der Konfirmandenunterricht für das Jahr 2014 steht bald vor der Türe. Die Einschreibung der Konfirmandinnen und Konfirmanden findet am Sonntag, 16. Juni 2013 nach dem Gottesdienst statt. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr. Liebe Eltern und zukünftige Konfirmanden und Konfirmandinnen: Bitte nehmen Sie sich dafür bis 12 Uhr Zeit, denn wir möchten Sie und Euch gerne kennenlernen. Bitte bringen Sie einen Taufschein in Kopie und den Kostenbeitrag von 35 mit. Außerdem ist ein Anmeldeformular auszufüllen. Wir freuen uns, sie kennenzulernen! Das Unterrichtsteam Jugendreferentin Sabine Faast, die Pfarrerinnen Susanne Kuhland und Lektor Roland Weng 8

9 Gottesdienstkalender Bekenntniskirche Die Gottesdienste in der Bekenntniskirche beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 9:30 Uhr! 09. Juni Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Kuhland mit Abendmahl und KiGo 16. Juni Sonntag nach Trinitatis Familiengottesdienst Pfrin. Groh / Lektorin Faast mit Abendmahl 21. Juni Freitag 08:00 Uhr Schulgottesdienst Alle werden satt für Volksschulkinder Pfr.in Groh, Sabine König 23. Juni Sonntag nach Trinitatis Freiluftgottesdienst an der Lobau Pfrin. Groh/ Lektorin Faast mit Abendmahl (siehe Hinweis S. 14) 30. Juni Sonntag nach Trinitatis Lektorin Meznik - Rubner mit Abendmahl 07. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin Groh mit Abendmahl 14. Juli Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl 21. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl 28. Juli Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng / Lektorin Faast mit Abendmahl und KiGo 04. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl 11. August Sonntag nach Trinitatis N.N. mit Abendmahl 18. August Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Kuhland mit Abendmahl 25. August Sonntag nach Trinitatis Pfr.in Kuhland mit Abendmahl und KiGo 01. September Sonntag nach Trinitatis Familiengottesdienst Wetten, dass mein Gott echt stark ist? als Abschluss der Kinderaktionswoche 08. September Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl KiGo - KiGo - KiGo - KiGo - KiGo - KiGo - KiGo Kindergottesdienst (KiGo) feiern wir in den Sommerferien am letzten Sonntag des Monats, wie oben angegeben, immer zeitgleich mit dem Gottesdienst für Erwachsene. Herzliche Einladung! 9

10 Goethehof Schüttaustraße 1-39/25A Die Gottesdienste beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 10:00 Uhr 02. Juni Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Gaisrucker mit Abendmahl 16. Juni Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Gaisrucker mit Abendmahl 07. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Kuhland mit Abendmahl (wegen der Ferien fällt der Gottesdienst am 18. August aus!) 01. September Sonntag nach Trinitatis Lektorin Monjencs 15. September Sonntag nach Trinitatis Lektorin Meznik - Rubner mit Abendmahl 04. August Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl Gottesdienste in der katholischen Kirche in der Saikogasse Saikogasse 8, immer um 18:00 Uhr, Abendgottesdienst mit Abendmahl mit Lektor Heimo Sahlender 23. Juni 2013, 4. Sonntag nach Trinitatis 28. Juli 2013, 9. Sonntag nach Trinitatis 25. August 2013, 13. Sonntag nach Trinitatis Gottesdienste Groß Enzersdorf Katholische Kirche Groß-Enzersdorf Vorschau: Samstag, 05. Oktober 2013, 19:00 Uhr: Erntedankfest in Mühlleiten mit Pfrin.Groh Seniorenheim Tamariske - Sonnenhof Zschokkegasse 89, 1220 Wien 3. Juli 2013, 09:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. Kontakt: Frau Gerhild Rainer (über das Pfarramt erreichbar) Haus der Barmherzigkeit Tokiostraße 4, 1220 Wien Pflegezentrum Casa Rennbahnweg 52, 1220 Wien Ökumenische Andachten und Besuche: Pfarrer Breckner: Tel:

11 Bastelkreis Wir treffen wir uns wöchentlich mit offenem Kommen und Gehen. Montags von 14:30 bis 20:00 Uhr, auch in den Ferien, doch dann nur nach Verabredung Konfirmandenunterricht Nach den Ferien geht s wieder los, wöchentlich dienstags und freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr, gemeinsamer Beginn beider Gruppen am Freitag, den 13. September 2013 Bibelgespräche im Goethehof jeden Dienstag um 19:00 Uhr Offener, überkonfessioneller Bibelkreis Wir lesen den Predigttext des nachfolgenden Sonntags und sprechen über unsere Gedanken zum Predigttext. Wir treffen und auch in den Ferien, doch nur nach Absprache. Kontakt: Rainer Kirsch, im Pfarrzentrum Erzherzog Karl Straße: Thema: Brot und Tränen - Die Welt der Psalmen Wir treffen uns zweimal im Monat am Donnerstag um 19 Uhr im Pfarrhaus. Termine: 6. Juni, 20. Juni Termine nach den Ferien in der nächsten Ausgabe Frauenkreis Regelmäßige Veranstaltungen: Immer am zweiten Mittwoch im Monat, also am 12. Juni und dann wieder am 11. September 2013 von 17:00 bis 19:00 Uhr 11

12 Regelmäßige Veranstaltungen: DonaUnobis Chor Chorprobe jeweils am Mittwoch von 19:30 bis 21:00 Uhr, ausser in den Ferien Komm, sing mit, probiere es einfach! Es macht Spaß und wir würden uns freuen, wenn wir uns vergößern könnten! Seniorenclub Unser Seniorenclub trifft sich regelmäßig im Pfarrhaus zum Miteinander, zum Gespräch. Leitung: Helga Heger Termine: Donnerstags von 14:15 Uhr bis 16:15 Uhr. Am 06. Juni und 20. Juni Nach der Sommerpause geht es am 12.September 2013 weiter. Jungschar Die Jungschar trifft sich zweimal im Monat donnerstags bei Spaß, Spiel und Gebet. Wir treffen uns von 16:00 bis 18:00 Uhr. Am 06. Juni und 20. Juni 2013 und dann nach den Sommerferien am 26. September wieder. Herzliche Einladung! Begegnung am Sonntag Nach jedem Gottesdienst Kirchenkaffee, immer auch mit Eine Welt - Verkauf. 12

13 Neues aus dem Kindergarten! Die Zeit verläuft wie im Fluge aber das kennen wir ja alle! Das Ende des Arbeitsjahres nähert sich mit Riesenschritten und die Organisation des neuen hat bereits voll begonnen. Leider haben wir viel zu wenig Platz für alle, die ihr Kind bei uns in den Kindergarten bringen wollten. Vor allem an Krippenplätzen mangelt es ganz vehement! In der letzten Zeit ist viel passiert viele Ausflüge wurden gemacht wie zum Beispiel in das Zoom Kinderatelier, auf Spielplätze und auch unsere Kleinsten üben sich schon im Zweierreihe- gehen! Auch Perry war wieder in den Kiga-Gruppen. Wir alle sind schon in den Vorbereitungen für unser Sommerfest am 14. Juni ab 17 Uhr 30. Wer Zeit und Interesse hat, ist herzlich eingeladen! Nun bleibt uns nur noch, Ihnen allen einen schönen und erholsamen Urlaub zu wünschen! Ursula Zrustek und Ihr Kiga Team 13

14 Lust auf einen Ausflug? In Gottes schöner Natur und in netter Gesellschaft? Wir fahren nach Nasswald! Am Samstag, den 15. Juni 2013 Abfahrt: 08:00 Uhr evangelische Pfarre Donaustadt, Erzherzog Karl Straße 145 Vormittags: Besichtigung der Kirche, Andacht Hubmers Gedenkstätte Mittagessen im Gasthaus Raxkönig Nachmittags: für jeden etwas: Naturkundliche Wanderung entlang der Schwarza (Wasserleitungsweg) Bademöglichkeit für Abgehärtete Möglichkeiten für Nichtwanderer ist das Wasserleitungmuseum in Kaiserbrunn (Eintritt frei) Gute Schuhe und Regenschutz nicht vergessen! Rückkehr: circa 19:00-20:00 Uhr Fahrtkosten: 30 Euro Anmeldung im Pfarrbüro unter Telefon: Evangelische Kirche in Nasswald Vor fast einem Jahr wurde in der Lobau unter Gottes freiem Himmel ein wunderschöner Gottesdienst gefeiert. Wir möchten diesen Freiluftgottesdienst zu einer Tradition werden lassen, weil viele Menschen nachher gesagt haben: Das können wir doch wieder machen, es ist einfach schön. Darum werden wir uns wieder in die Lobau aufmachen und unter freiem Himmel Gottes Schöpfung feiern. In Gottes schöner Natur 14 Wann: am 23. Juni 2013 um Uhr Wo: Am Parkplatz am Ende der Saltenstraße Wir laden sie herzlich ein, kommen sie mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder zu Fuß. Wir freuen uns auf sie! Sollten sie eine Mitfahrtmöglichkeit benötigen, bitten melden sie sich im Pfarramt. Verena M. Groh

15 Wir laden ein zur Kinderaktionswoche Wetten, dass mein Gott echt stark ist? Die Geschichte des Proheten Elia für Kinder von 6 bis 12 Jahren Von Montag, den 26. August bis Freitag, den 30. August 2013 immer von 09:00 bis 15:00 Uhr Abschluss: Familiengottesdienst am Sonntag, den 01. September 2013 um 09:30 Uhr In der evangelischen Bekenntniskirche zu Wien - Donaustadt. Kosten für Verpflegung und Material: für alle Tage: 75, für einen Tag: 15 // betriebsdatenerfassung // monitoring, alarmierung & analyse // traceability // qualitätssicherung // produktions logistik // anlagenmanagement & instandhaltung // Hirschstettner Straße 19 21, A-1220 Wien /

16 Wir gratulieren unseren Jubilaren Zum 70. Geburtstag Mathilde BACH Elisabeth PROHÀZKA Rosemarie HAUPTMANN DE COR- REIA Margarete ZWALLER Hans HEJNY Hildegard POLLMANN Mag. Dr. Günter ENGLISCH Werner SIMON Renate EDER Waltraud VALENTINOTTI Inge HECKERT Mag. Valerie DORNER Hans ZABRANSKY Hans LUKSCHANDL Hannelore STÜBEGGER DI Rudolf SPIEL Helene STADLER Dr. Virve GARCIA Adolf CIVAJ Margarete HEGENBARTH Hans HAUK Heinz MINARIK Robert TRENKWITZ Dr. Ingrid MACEK Katharina HEBENSTREIT Klara AUER Elisabeth TOTH Zum 75. Geburtstag Zum 80. Geburtstag Zum 85. Geburtstag Norbert HÖNIGSBERGER Josef KOZEL Ernst PALKOVITS Wilhelm TOMAYER Ottilie HINTERECK Gertrude CHLUMETZKY, Eleonore WIRTH Edith FARKAS, Edith SADLER Alzbeta NOVACEK Rudolf MRAZ Maria PITTER Gertraude NEUBAUER Augustine PFLÜGER Friederike VALLAND Unsere Ältesten: Hilda BORTOLIN (87) Irma RAUNEGGER (87) Daniel BLADT (87) Gisela BUDIK (87) Hedwig HOFMANN (87) Erna BAUER (88) Lydia BACHMAYER (88) Romana EIPELDAUER (88) Johann STELZER (89) Hildegard MARTH (89) 16 Rosemarie WLACH (90) Johanna HOLCZMANN (90) Augusta SKOUMAL (90) Ing. Robert HOFMANN (91) Maria PRODINGER (91) Hermelinde DOLEZAL (91) Anna BAAR (92) Oswald HERMANN (92) Helene GAVAC (97). )

17 Freud und Leid Getauft wurden: Larissa LERCHER Bernhard UND Isabella UNTERWEGER Lorenz SCHARNER Marie PIUK Laurenz REUTTERER Paul REINHARDT Tobias HAMMERSCHMIED Leonard RIMANE Hannah GAEDE Jolanda KNAIPP Marie PAULUS Eingetreten sind: MSc Manuela SCHARNER Mag. Ingrid Renate JEZ Dr. Benjamin Manfred REUTTERER Roman Peter STAUFFER Christoph Helmut DEMEL Brigitte SCHÖBER Getraut wurden: Irene Inge GRAF und Friedrich GRAF Mag. Kerstin Alexandra Friederike SCHMUTZHART und Ronald WIMMER Renée VITULA und Christian Anton KARA Ing. Eklisabeth Andrea WATZEK und Martin GREGOR Beerdigt wurden: Friederike BITTERMANN im 65. Lebensjahr Leopoldine BRENNER im 86. Lebensjahr Johann ROCHLA im 83. Lebensjahr Elfriede KONRAD im 69. Lebensjahr Peter TREITLER im 58. Lebensjahr Ingeborg EICHBERGER 85. Lebensjahr Margarete HÄUBL im 82. Lebensjahr 17

18 2013 ist das Jahr der Diakonie Umfragen haben ergeben, dass das Wort DIAKONIE leider auch unter Evangelischen nicht allgemein bekannt ist. Und dabei ist sie doch eine der tragenden Säulen des kirchlichen Lebens, ist aber auch weit darüber hinaus im Alltag der Menschen spürbar. Das altgriechische Wort diakonia bedeutet Dienst, der diakonos ist der Diener, die Aufgaben sind der Dienst am Menschen in der Not. Die Diakonie ist der Sozialverband der evangelischen Kirchen. Sie ist ein Zusammenschluss lutherischer, reformierter, methodistischer, altka-tholischer und baptistischer Hilfsorganisationen. Die 34 diakonischen Hilfsorganisationen betreiben rund 200 Einrichtungen mit Mitar-beiter/inne/n. Die Caritas, das Sozialwerk der katholischen Kirche, beschäftigt ca Mitarbeiter/ inne/n. Da wir Evangelischen nur 4 Prozent der österreichischen Bevölkerung ausmachen, hingegen ca. 70 Prozent der Menschen römischkatholisch sind, so können wir bei dem Vergleich durchaus stolz über diesen Schwerpunkt unserer Arbeit sein. Um ihre Wichtigkeit zu betonen hat die Evangelische Kirche in Österreich 2013 zum Jahr der Diakonie bestimmt. Was tut die Diakonie? Die Diakonie hilft benachteiligten Menschen, die am Rande der Gesell-schaft stehen und macht sich stark für die Rechte und den Schutz die-ser Menschen. Die Diakonie macht Ungerechtigkeiten öffentlich und fordert Verbesserungen von der Regierung ein. Die Diakonie hilft bei Katastrophen im In- und Ausland, aktuell bemüht sie sich besonders um Hilfe für die Flüchtlinge aus Syrien. Während die institutionelle Diakonie Österreich überwiegend mit an-gestellten Kräften arbeitet, wird die Diakonie in den Pfarrgemeinden hauptsächlich von Ehrenamtlichen getragen. Eines der diakonischen Aufgabenfelder in unserer Pfarrgemeinde ist das Projekt Offene Türe im Goethehof, über das wir ja schon mehrfach in dieser Zeitschrift berichtet haben. Weitere Informationen über die vielen Aufgabenbereiche: Bernd Zimmermann 18

19 Deine Kirche - Ihre Kirche Evangelisches Pfarramt Pfarrerin Mag. Verena Groh Pfarrerin Dipl. Theologin Susanne Kuhland Kuratorin: Sieglinde Meznik-Rubner Sprechstunden nach Vereinbarung Sekretariat: Sabine Ohm 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße Telefon: Fax: im Internet: (derzeit im Umbau...) Bürozeiten: Montag: 16:00-19:00 Uh (außer in den Ferien) Dienstag: 08:00-12:00 Uhr (ohne Parteienverkehr) Mittwoch: 08:00-12 Uhr Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr Freitag: 08:00-12:00 Uhr Bankverbindung: Raiffeisen Wien BLZ Kto-Nr: Die Stadtdiakonie Wien hilft den Menschen in ihren Einrichtungen ESW Evangelisches Sozialzentrum Gr. Neugasse 42, 1040 Wien Tel.: 01/ Telefon Kindergarten: Beratungszeiten MO Uhr DI Uhr Impressum: MI Uhr Medieninhaber, Herausgeber: s Häferl Presbyterium der Evangelischen Pfarrgemeinde Selbsthilfegruppe A.B. Wien - Donaustadt für 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße Haftentlassene und Telefon: , Fax: Freigänger Redaktion: Susanne Kuhland, Verena Groh, Bernhard Hornbostelgasse Zimmermann, 6 Sabine König Layout: Michael Glawischnig / Hersteller: Druckerei 1060 Seitz, Wien Tel: /597 Wien MI Uhr Auflage: 4000 Stück DO Uhr Offenlegung: Information für Pfarrgemeindemitglieder SA Uhr SO Uhr 19

20 20

Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!

Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus! Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni bis Oktober 2014 59. Jahrgang Folge 268 Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus! Sehnsucht

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an.

Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. Juni/Juli 2014 Gemeindebrief St. Michael Gochsheim mit Dürrfeld, Grettstadt, Obereuerheim, Untereuerheim und Weyer Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Gemeindebrief Juli / August / September 2013 HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. Ps

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Oktober 2007 Monatsspruch für Oktober: Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Psalm 19,13 Liebe Gemeindeglieder von Castell, Greuth und Wüstenfelden,

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Evang.-Luth. Kirchengemeinden. Gemeindebrief. Lehrberg und Gräfenbuch. Evang.-Luth. Kirchengemeinden. Lehrberg und Gräfenbuch

Evang.-Luth. Kirchengemeinden. Gemeindebrief. Lehrberg und Gräfenbuch. Evang.-Luth. Kirchengemeinden. Lehrberg und Gräfenbuch Evang.-Luth. Kirchengemeinden Gemeindebrief Lehrberg und Gräfenbuch Evang.-Luth. Kirchengemeinden Evang.-Luth. Kirchengemeinden Lehrberg und Gräfenbuch Nr. 118 Oktober / November 2010 Siehe, ich habe vor

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Evangelischer Gemeindebrief

Evangelischer Gemeindebrief Evangelischer Gemeindebrief Seite Evangelische Kirchengemeinde Mommenheim Lörzweiler Juli - Oktober 2013 Seite 2 Andacht Albert Schweitzer Man hat ihn das Multitalent aus dem Oberelsass genannt, den größten

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de

Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de Jugendfarm Elsental e.v. Im Elsental 3 70569 Stuttgart Tel. 0711/6872089; Fax 0711/6872701 www.jugendfarm-elsental.de LBBW, Konto 2000015, BLZ 60050101 Was war los auf der Jugendfarm Elsental im Jahr 2006?

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Seite 7: Grußwort: Oberbürgermeister der Stadt Landshut Hans Rampf Seite 9: Grußwort: BLSV-Kreisvorsitzender

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote Pfarrer : Gerd Heinrich Mitzscherling, Telefon : 218 Handy : 0160-99565799 Pfarrbüro : Am Kirchberg 8, Telefon : 218 geöffnet : dienstags von 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro : pfarrbueronettersheim@t-online.de

Mehr

Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu.

Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu. Der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinden Bad Sülze & Kölzow Sommerbrief 2010 Auf und macht die Herzen weit euren Mund zum Lob bereit! Gottes Güte, Gottes Treu Sind an jedem Morgen neu. Gottes Wort erschuf

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr