Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!"

Transkript

1 Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni bis Oktober Jahrgang Folge 268 Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!

2 Sehnsucht - Ich sehe nur das Wort auf einer beweglichen Werbetafel; dann erst Wasser und ein Kreuzfahrtschiff. Eine Werbung für einen Urlaub! Weckt das meine Sehnsucht? Wonach haben Sie Sehnsucht? Bestimmen Reklame und Werbung unser Wollen? Mir fällt eine Geschichte ein... Eine Familie macht einen Sonntagsspaziergang. Die Sonne meint es gut und lacht. Die Kinder sind übermütig, die Eltern froh gestimmt. Plötzlich ziehen dunkle Wolken auf, und heftiger Regen setzt ein. Das Licht der Sonne bricht sich in den dicken Regentropfen, und es entsteht ein wunderschöner Regenbogen, der den ganzen Himmel überspannt. Das kleine Mädchen ruft laut in das Staunen hinein: Vati, für was ist der schöne, bunte Bogen die Reklame? Ob der Vater seinem Kind erklären konnte, wofür der Regenbogen Reklame macht? Der Bogen in den Wolken ist das Zeichen der Treue Gottes. Er erinnert an den Bund, den Gott nach der Katastrophe der Sintflut mit den Menschen schloss. Gott versprach den Menschen seine unwandelbare Treue. Dafür macht der Regenbogen Reklame. Die sieben Farben des Bogens deuten die Vollkommenheit der Treue Gottes an. Obwohl die Menschen auf der Erde den Bogen nur als Halbkreis sehen können, ist er doch ganz rund als Kreis. Die Treue Gottes bricht nicht irgendwo am Horizont ab. Sie ist eine ganze und runde Sache. So schön macht Gott für seine Liebe Reklame. Und wir sollten sie wahrnehmen, ins Leben hineinwirken lassen und uns an ihrer überwältigenden Schönheit freuen. Regine Weidner 2

3 Reformationstag 2014 Im Jahr 1517 hat alles begonnen mit der Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther. Damit wurde von Luther eine Reformbewegung losgetreten. Das Ziel war die Erneuerung der Kirche. Alleine der Glaube, alleine die Schrift, Christus alleine, alleine aus Gnade waren die Schlagworte der Reformation. Die Bibel ist der einzige Maßstab. Niemand von uns kann sich das Heil bei Gott verdienen. Der Glaube an Gott und die Gnade sind immer ein Geschenk. Das ist nach wie vor die Basis der Kirchen der Reformation ist das Jubiläumsjahr: 500 Jahre Reformation. Dieses Jubiläum wird weltweit gefeiert. In Österreich begeben wir uns auf den Weg dorthin mit der Frage: Wie verstehen wir uns als Evangelische im Jahr 2017 in Österreich? Reformationsgottesdienst 31. Oktober 2014, 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Bekenntniskirche. Am Abend laden wir sie ein: Die leiwande Leinwand 31. Oktober 2014, 19 Uhr im Gemeindezentrum. Gezeigt wird der Film: Wer früher stirbt ist länger tot Ein kleiner Junge in Bayern macht sich auf seine Art Gedanken über Tod und Leben. 3

4 Wir feiern mit Lektorin Ingrid Monjencs! Unsere Presbyerin Ingrid Monjencs hat erfolgreich den Abendmahlskurs absolviert und nun ist es soweit, dass sie in einem feierlichen Gottesdienst mit der Sakramentsverwaltung beauftragt werden kann. Sonntag, 15. Juni Trinitatis, 10 Uhr im Goethehof Ingrid Monjencs begann mit dem Lektorenamt in der Gemeinde Kaisermühlen & Kagran und hat sich seither laufend weitergebildet. Lektorinnen und Lektoren sind in der Evangelischen Kirche berechtigt Gottesdienst zu feiern und nach weiterer Ausbildung das Abendmahl, Amtshandlungen und ihre selber geschriebenen Predigten vorzutragen. Sie sind ein wichtiges Kennzeichen der Kirchen der Reformation und des allgemeinen Priestertums aller Gläubigen. Ein freudiger Abschied Zurückblickend kommt es mir so vor, als hätte ich in Donaustadt nur kurz die Tür geöffnet, hereingeschaut und Grüß Gott gesagt. Mein Pfarramtskandidatinnenjahr, das ich erst im September 2013 angetreten habe, geht nun schon im Mai zu Ende. Nach meiner Amtsprüfung am 5. Mai gehe ich in den Mutterschutz und dann in Karenz. Mitte Juli erwarten mein Mann und ich unser erstes Kind. Obwohl meine Zeit hier so kurz war, wird sie mir doch gut in Erinnerung bleiben. Die vielen Gespräche mit Menschen aus der Gemeinde, die Arbeit mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die lustigen Stunden im Jugendclub Come Together, die Gottesdienste, die ich hier mit Ihnen feiern durfte Natürlich hoffe ich, dass Sie sich auch an mich erinnern werden; dass meine Zeit hier auch ein paar Spuren hinterlassen hat. Ich möchte Danke sagen für die Zeit hier und ich wünsche der Pfarrgemeinde Donaustadt, dass sie lebendig bleibt und an Herausforderungen wächst. Und allen Menschen aus der Gemeinde wünsche ich Gottes Segen für die Zukunft. Ihre Pfarramtskandidatin Anne-Sofie Neumann 4

5 Wir waren in Traun! Rückblick auf den Gemeindeausflug am 3. Mai 2014 Das Wetter meinte es leider nicht sehr gut mit, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat. Mit einem fast luxuriös zu nennenden Bus der Firma Igler wurde alle sicher nach Traun gebracht. Erste Station war das Schloss Traun, wo wir im Regen von Pfarrer Johannes Pitters und seiner Frau Gudrun erwartet wurden. Pfarrer Pitters führte uns mit einer sachkundigen Führung in die Geschichte der Evangelischen in Traun durch die Schlosskapelle. Danach war ein naturkundlicher Spaziergang geplant, wieder im Regen, durch die Traunauen, wo fleißige Biber derzeit ihre Spuren hinterlassen an den Bäumen entlang der Ufer. Weiter ging es über Stock und Stein, unter Bäumen durch, über kleine Bachläufe drüber, begleitet von Dr. Helmut Götz mit naturkundlichen Ausführungen für Pflanzen und Vögel. Anschließend durften wir die hervorragende Gastfreundschaft der Evangelischen in Traun genießen. Nach einer sicheren und angenehmen Rückfahrt kamen alle wohlbehalten in Stadlau an. VMG + OS 10. Herbstfest der Superintendentur Wien Samstag 6. September 2014, von 16 bis 22 Uhr, bei Schönwetter. Im Garten der Superintendentur, Hamburgerstraße 3, 1050 Wien Essen & Trinken - Tombola - Spiele für Jung & Alt - Musik 5

6 Das Konfi-Jahr Im September 2013 ging s los. Da saßen etwa 30 Jugendliche im Gemeindesaal. Viele fremde Gesichter, die noch viel Zeit mit einander verbringen sollten. Nach und nach haben wir einander kennengelernt. Neue Freundschaften sind entstanden, alte wurden wiederbelebt. Gemeinsam durften wir viele Erfahrungen sammeln. Jede Woche arbeiteten wir zwei Stunden lang an Themen, die die Kirche und den Glauben betreffen. Warum wurde ich eigentlich getauft? Was feiern wir beim Abendmahl? Wie ist das mit dem Beten? Was bedeuten eigentlich die Sätze, die wir im Glaubensbekenntnis sprechen? Und was glaube ich selber? Dazwischen war immer Zeit für Spiele und zum Quatschen. Außerdem haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden Teelichtgläser gebastelt und verkauft, Gulasch gekocht und damit Spenden für das Diakonie-Projekt Lernen mit leerem Bauch geht nicht! gesammelt. Auch vier Gottesdienste wurden von ihnen mitgestaltet. Aber das Jahr ist noch nicht vorbei! Ein Höhepunkt wird bestimmt noch die Konfi- Freizeit im Mai und natürlich die Konfirmation zu Pfingsten. Und dann? Dann sind unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden keine Früchtchen mehr, sondern erwachsene, wahlberechtigte Mitglieder unserer Pfarrgemeinde. Und da können wir nur sagen: Herzlich willkommen! Anne-Sofie Neumann Nächstes Jahr geht es weiter. Im September starten wir mit einer neuen Gruppe ins neue Konfi- Jahr. Auch dann wird es wieder zwei Termine geben. Ein Teil trifft sich dienstags und der andere freitags, jeweils von Uhr bis Uhr. Alle zukünftigen Konfirmandinnen und Konfirmanden bekommen einen Brief, den wir gemeinsam mit den Pfarrgemeinden Floridsdorf und Leopoldau geschrieben haben. So haben alle Jugendlichen die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wo sie konfirmiert werden möchten. Wer keinen Brief bekommen hat und trotzdem konfirmiert werden möchte, meldet sich einfach im Pfarramt (Kontakt auf der vorletzten Seite). Wir sind schon gespannt und freuen uns auf die Zeit mit euch! Euer Konfi-Team 6

7 Termine für Konfirmandinnen und Konfirmanden /2015 Einschreibung: Sonntag, 22. Juni 2014, Uhr nach dem Gottesdienst in der Bekenntniskirche Erstes Treffen: Freitag, 19. September 2014, bis Uhr im Pfarrhaus Erzherzog-Karl-Straße 145, 1220 Wien In der folgenden Woche beginnt der Konfirmationsunterricht in Gruppen: ΛΛ Dienstag, bis Uhr ΛΛ Freitag, bis Uhr (außer an Feiertagen und in den Ferien) Begrüßungsgottesdienst: Sonntag, 19. Oktober 2014, 9.30 Uhr - Familiengottesdienst Die Konfirmandinnen und Konfirmanden werden von der Pfarrgemeinde persönlich angeschrieben. Sollten Sie trotzdem keine Post bekommen haben, bitte wenden Sie sich an das Pfarramt (Tel.: , Auf Ihr/Euer Kommen freut sich das Konfi-Team! Hier könnte Ihre Anzeige stehen!!! 7

8 Was gibt es Neues? In der letzten Ausgabe unseres Gemeindebriefes stand Achtung Baby! Jetzt heißt es: Achtung Hochzeit! Ein bisschen hat es sich schon herumgesprochen, dass Frau Pfarrerin Verena M. Groh vor den Traualtar treten wird. Und ja es stimmt: Frau Groh und ihr Lebensgefährte Dr. Michael Störck werden am 20. Juni um 15 Uhr in der Bekenntniskirche heiraten. Wir wünschen beiden für ihren neuen Lebensabschnitt Gottes Segen und viel Freude! Aus organisatorischen Gründen wird der Gemeindebrief statt bisher viermal nur mehr dreimal im Jahr erscheinen. - Wir bitten um Ihr Verständnis! Ihr Redaktionsteam Schultaschen Trolleys Schulrucksäcke Vorschul- und Kindergartentaschen Esslinger Hauptstraße 68 A-1220 Wien, Tel

9 ΛΛ 15. Juni Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl und KiGo ΛΛ 22. Juni Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh, Lektor Weng, Lektorin Faast mit Abendmahl im Pfarrgarten. Anschließend Einschreibung der KonfirmandInnen ΛΛ 29. Juni Sonntag nach Trinitatis Gottesdienst mit Lektorin Faast ΛΛ 6. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 13. Juli Sonntag nach Trinitatis Lektorin Meznik-Rubner mit Abendmahl ΛΛ 20. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 27. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 3. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng und Lektorin Faast mit Abendmahl ΛΛ 10. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl ΛΛ 17. August - 9. Sonntag nach Trinitatis Prof. Dr. Karl Schwarz mit Abendmahl ΛΛ 24. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng und Lektorin Faast mit Abendmahl ΛΛ 31. August Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl Gottesdienstkalender Die Gottesdienste in der Bekenntniskirche beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 9:30 Uhr! Begegnung am Sonntag Herzliche Einladung: KiGo!!! Bekenntniskirche Nach jedem Gottesdienst Kirchenkaffee, immer auch mit Eine Welt - Verkauf. Pfarrstellenausschreibung: Bei Redaktionsschluss lagen noch keine Bewerbungen vor. Weitere Informationen im nächsten Gemeindebrief. ΛΛ 7. September Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 14. September Sonntag nach Trinitatis Kein Gottesdienst - transdanubisches Erntedankfest in der Leopoldau ΛΛ 21. September Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 28. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 5. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 12. Oktober Sonntag nach Trinitatis Familiengottesdienst zum Erntedank, gemeinsam mit dem Evang. Kindergarten Wien-Donaustadt ΛΛ 19. Oktober Sonntag nach Trinitatis Begrüßungsgottesdienst für die Konfirmandinnen ΛΛ 26. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N: ΛΛ 31. Oktober Reformation N.N. mit Abendmahl ΛΛ 2. November Sonntag nach Trinitatis N.N. mit Abendmahl ΛΛ 9. November Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo Kindergottesdienst (KiGo) feiern wir an zwei Sonntagen im Monat, außer in den Ferien, zeitgleich zum Gottesdienst. 9

10 Gottesdienstkalender Goethehof Schüttaustraße 1-39/25A Die Gottesdienste beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 10:00 Uhr ΛΛ 15. Juni Trinitatis Beauftragung von Lektorin Ingrid Monjencs ΛΛ 7. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 21. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 5. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 19. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 2. November Sonntag nach Trinitatis N.N. Juli und August: Sommerpause Gottesdienste in der katholischen Kirche in der Saikogasse Saikogasse 8, immer um 18:00 Uhr, Abendgottesdienst mit Abendmahl ΛΛ 22. Juni Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 27. Juli Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 31. August Sonntag nach Trinitatis mit Lektor Heimo Sahlender Gottesdienste Groß Enzersdorf ΛΛ 28. September Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 26. Oktober Sonntag nach Trinitatis Katholische Kirche Groß-Enzersdorf ΛΛ 15. Juni Trinitatis ΛΛ Samstag, 4. Oktober 2014, 19 Uhr Lektorin Sieglinde Meznik-Rubner mit Abendmahl Ökumenisches Erntedankfest in Mühleiten Seniorenheim Tamariske - Sonnenhof Zschokkegasse 89, 1220 Wien ΛΛ Donnerstag, 9. Oktober :30 Uhr Erntedankgottesdienst Haus der Barmherzigkeit ΛΛ Tokiostraße 4, 1220 Wien Plegezentrum Casa ΛΛ Rennbahnweg 52, 1220 Wien Ökumenische Andachten und Besuche: Pfarrer Breckner, Tel:

11 Regelmäßige Veranstaltungen: Bastelkreis ΛΛ Offenes Treffen jeden Montag ab 14:30 bis ca. 20:00 Jeder kommt und geht wie er Zeit hat Nach der Sommerpause im Juli und August sind alle wieder herzlich willkommen. Konfirmandenunterricht Ab 19 September: Wöchentlich dienstags und freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr Jugendgruppe Come together Immer am letzten Freitag im Monat trifft sich unser Jugendclub Come Together von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Jugendkeller. Die nächsten Termine sind: ΛΛ ΛΛ Sommerpause ΛΛ ΛΛ Wenn du gern wuzzelst, Dart spielst, zur Gitarre singst oder hin und wieder einen Ausflug machst, bist du herzlich eingeladen. Bibelgespräche Im Goethehof, jeden Dienstag um 19 Uhr Offener, überkonfessioneller Bibelkreis Wir lesen den Predigttext des nachfolgenden Sonntags und sprechen über unsere Gedanken zum Predigttext. Kontakt: Rainer Kirsch, Im Gemeindezentrum Erzherzog-Karl-Straße Thema: Auf den Spuren des Apostels Paulus Zwei mal im Monat am Donnerstag um 19 Uhr Der Bibelkreis begibt sich auf die Spuren des Apostels Paulus. Wir begleiten ihn auf seinen Reisen, lernen seine Gemeinden und Mitarbeiter kennen. Lassen Sie sich diese Spurensuche nicht entgehen. ΛΛ 5. Juni 2014 ΛΛ 12. Juni 2014: Abschluss Juli + August: Sommerpause Ende September starten wir wieder mit einem kleinen Kurs zu den Grundlagen unseres Glaubens: ΛΛ 25. September 2014 ΛΛ 9. Oktober 2014 ΛΛ 23. Oktober

12 Frauenkreis Herzliche Einladung zu unseren Frauenkreis am 2. Mittwoch im Monat von 17:00 bis 19:00 Uhr. - ΛΛ 11. Juni 2014 ΛΛ 10. September 2014 ΛΛ 8. Oktober 2014 Juli und August: Sommerpause Wir plaudern über Gott und die Welt und die Angelegenheiten der Frauen im Speziellen. Kommen Sie und reden Sie mit. Wir freuen uns auf Sie! Leitung: Ingeborg Wagner DonaUnobis Chor Chorprobe jeweils am Mittwoch von 19:30 bis 21:00 Uhr, ausser in den Ferien Komm, sing mit, probiere es einfach! Es macht Spaß und wir würden uns freuen, wenn wir uns vergößern könnten! Seniorenclub Regelmäßige Veranstaltungen: Unser Seniorenclub trifft sich regelmäßig im Pfarrhaus zum Miteinander, zum Gespräch. Leitung: Helga Heger Termine: 11. Sept, 25. Sept, 9. Okt, 23. Okt, 6. Nov Jungschar Wir treffen uns zweimal im Monat am Donnerstag von Uhr, bei Spiel, Spaß und biblischen Geschichten. Wenn du Lust und Zeit hast und zwischen 6 und 12 Jahre alt bist, freuen wir uns auf dein Kommen. ΛΛ 05. Juni 2014 ΛΛ 26. Juni Abschluss Juli und August: Sommerpause Ab September beginnt unser neues Jungschar-Jahr. Unser Jahresthema lautet: Gottes wunderbare Schöpfung ΛΛ 11. Sept ΛΛ 25. Sept ΛΛ 9. Okt Eltern-Kind-Kreis Eine herzliche Einladung an alle Mamas und Papas mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Immer am ersten Donnerstag im Monat (ausser Feiertags) von 9:30 bis 11:00 Uhr. Nächster Termine: 12. Juni Die Herbsttermine ab Anfang September finden Sie unter: Kontakt: Laura Atzlesberger (Tel: , 12

13 Kinderaktionswoche Jesus erzählt vom Reich Gottes Gemeinsam wollen wir in dieser Woche das Reich Gottes kennenlernen und natürlich wie immer miteinander spielen, basteln, singen und Spaß haben. Hast du Lust und bist du zwischen 6 und 12 Jahre alt? Dann bist du herzlich eingeladen zu dieser Woche. Wann: Montag, bis Freitag, jeweils von 9-15 Uhr (das offizielle Programm endet um 14 Uhr. Danach Abholphase.) Sonntag, um 9:30 Uhr wollen wir die Woche mit einem Familiengottesdienst abschließen. Wo: Evangelische Pfarrgemeinde Wien-Donaustadt Erzherzog-Karl-Str Wien Kostenbeitrag: 70 Euro/ Woche; 14 Euro/Tag Anmeldung bitte über das Pfarramt, Frau Sabine Ohm (Sekretärin) Evangelische Woche, 15. bis 21. September 2014 Im Rahmen der Evangelischen Woche 2014 wollen wir die Identitäten der Evangelischen in Wien in den und außerhalb der Pfarrgemeinden stärken. Evangelische Positionen zu Themen der Zeit werden einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht. Im öffentlichen Raum werden wir ökumenisch diskutieren, offen handeln und gemeinsam feiern. Weitere Informationen: // betriebsdatenerfassung // monitoring, alarmierung & analyse // traceability // qualitätssicherung // produktions logistik // anlagenmanagement & instandhaltung // Hirschstettner Straße 19 21, A-1220 Wien /

14 Erntedankfeste und Gottesdienste ΛΛ Sonntag, 14. September 2014, 10 Uhr Transdanubisches Erntedankfest in der Leopoldau Erlöserkirche, Kainachgasse 39, 1210 Wien Jedes Jahr feiern die tansdanubischen Pfarrgemeinden Floridsdorf, Leopoldau und Donaustadt ein gemeinsames Erntedankfest. Diesmal wird in der Leopoldau gefeiert mit einem Gottesdienst und anschließendem gemütlichen Beisammensein im Garten der Pfarrgemeinde Leopoldau. ΛΛ Samstag, 4. Oktober Uhr: ökumenisches Erntedankfest in Mühleiten am Platz vor der röm.-kath. Kirche in Mühleiten Das gemeinsamte Erntedankfest mit der katholischen Pfarrgemeinde Groß Enzersdorf ist mittlerweile Tradition. Feiern Sie mit uns unter Gottes freiem Himmel! ΛΛ Sonntag, 12. Oktober 2014, 9.30 Uhr Erntedankfest in der Bekenntniskirche, Erzherzog-Karl-Straße 145, 1220 Wien-Donaustadt Wie jedes Jahr feiern wir gemeinsam mit dem Evangelischen Kindergarten Donaustadt gemeinsam ein großes Erntedankfest in der Bekenntniskirche, mit anschließender Begegnung in Gemeindesaal und Garten. 14

15 Die Pfarrgemeinde Donaustadt bietet im Goethehof folgendes Angebot an, das allen kostenlos zur Verfügung steht: Lernhilfe nach persönlicher Terminvereinbarung Nachhilfeunterricht in Mathematik (alle Schulstufen) Deutsch und Englisch (Pflichtschule) Deutsch für Erwachsene Computerkurs für Senioren Im Sommer nur eingeschränkter Betrieb. Genauere Infos finden Sie bei den unten genannten Ansprechpartnerinnen Freizeitangebote Spielen Musizieren Basteln und Handarbeiten Lachyoga: freitags einmal im Monat von 17:00 bis 18:00 Uhr Soziales Offenes Ohr für Gespräche aller Art Dienstag von 8 bis 18 Uhr Freitag von 13 bis 18 Uhr Bibelkreis Dienstag von 19 bis 21 Uhr Ansprechpartnerinnen und Terminvereinbarung Lernhilfe: Frau Maga Hertha Kohlmann Tel: Basteln, Computer, Musizieren: Frau Ingeborg Wagner Tel: Offenes Ohr, Deutsch für Erwachsene: Frau Gerhild Rainer Tel: Lachyoga: Frau Falk Tel:

16 Wir gratulieren unseren Jubilaren Zum 70. Geburtstag Peter Voracek, Peter Doloschill, Sigrid Haltrich, Dr. Kurt Stabler, Dipl. Ing. Leopold Meister, Elisabeth Polster, Christel Drummer, Ingrid Schade, Wilma Berger, Gerlinde Erlach, Ursula Pammer, Auguste Gönner, Sieglinde Völkl, Irene Tiefbrunner, Renate Wagner, Hannelore Zabransky, Gertrud Stamm, Udo Mozdzanowski, Dkfm. Hubertus Schulz-Wulkow, Monika Heeberger, Peter Schmeizl, Gerhard Rompolt, Marianne Sabransky, Ingrid Jurosek Zum 75. Geburtstag Irmtraut Stanker, Sieglinde Löschnig-Tratner, Heinz Lifka, Dkfm. Helga Dollack, Helene Platzer, Mag. Günter Schindler, Ursula Bollig, Mag. Helga Englisch, Maria Kutschker, Helga Uhl, Ludwig Polster, Günther Erlach, Elfriede Eltawil-Vanicek, Dr. Jur. Horst Lamnek, Herta Vasak, Sylvia Rozmyslowski, Adelheid Klement, Katharina Meidlinger, Helga Starchl, Erika Hassler, Therese Semenka, Arnold Winkler, Anneliese Struska, Margareta Bendl, Irene Ziegler, Monika Scheidl, Elfriede Schimatowitsch, Christine Raab, Maria-Erika Sahlender Zum 80. Geburtstag Evelyne Nemecek, Walter Huschka, Henriette Bieber, Wilhelm Zimmermann, Maria Klein, Hans Keppler, Horst Geppert, Katharina Schandrei, Lucie Smoll Zum 85 Geburtstag Olga Neubauer, Antonie Kremliczka, Hilda Zimmermann, Katharina Borsodi, Adam Petersdorfer Unsere Ältesten Gerhard Klöpfer (86), Rudolf Mraz (86), Maria Pitter (86), Gertraude Neubauer (86), Augustine Pflüger (86), Friederike Valland (86), Georg Krestel (86), Hermine Beer (86), Stefanie Heffermejer (86), Christine Jaciw (86), Elisabeth Hauptmann (86), Anna Krulis (86), Anneliese Kleinrath (86), Helmut Gajsek (87), Mathias Steiger (87), Erika Chmel (87), Theresie Hahn (87), Hilda Bortolin (88), Irma Raunegger (88), Daniel Bladt (88), Gisela Budik (88), Theresia Zapfel (88), Gisela Leidnix (88), Lydia Bachmayer 16

17 (89), Romana Eipeldauer (89), Aloisia Bladt (89), Leopoldine Melichar (89), Johann Stelzer (90), Hildegard Marth (90), Johanna Bach (90), Frank Howadt (90), Rosmarie Wlach (91), Johanna Holczmann (91), Augusta Skoumal (91), Hermine Karlo (91), Ilse Weissbringer (91), Alfred Gross (91), Ing. Robert Hofmann (92), Hermelinde Dolezal (92), Maria Cosma (92), Anna Baar (93), Oswald Hermann (93), Rosa Fischer (93), Anna Eger (96). Getauft wurden Julian David Danek, Victoria Julia Keck, Lionel Sebastian Kölbl, Paul Josef Xaver Kefer, Marlies Kefer, Janine Reithofer, Luisa Kastenhofer, Isabella Hofer, Charlotte Rollett, Amelie Isabella Grasser, Christopher Luca Weidner, Sabrina Maria Paschinger Eingetreten ist Regina Stefanie Keck, Mag. (FH) Claudia Brigitte Michaela Eischer Getraut wurden Margarethe Maria und Josef Müller Beerdigt wurden Paul Pospischil im 76. Lebensjahr, Elfriede Nayer im 90. Lebensjahr, Betti Köneke im 79. Lebensjahr, Helga Hackl im 76. Lebensjahr, Ursula Ingrid Hirtz im 77. Lebensjahr, Gertrud Wilfriede Kadensky im 88. Lebensjahr, Erna Bauer im 89. Lebensjahr, Franz Pissinger im 90. Lebensjahr, Frau Gertrude Heidin im 91. Lebensjahr, Herr Johann Nekel im 94. Lebensjahr, Frau Christiane Schulz-Wulkow im 68. Lebensjahr 17

18 9. Kinderflohmarkt... nochmals zur Erinnerung Kinder verkaufen an Kinder ΛΛ Am ΛΛ Von Uhr Im Garten der Evangelischen Kirche Donaustadt, Erzh.-Karl-Str. 145 bzw. Rittersporngasse Wien Stellplatzmiete: 8 Reservierungen unter Tel. 0664/ (König) oder Veranstalter: Evangelische Pfarrgemeinde Donaustadt Eine Welt Basar am nach dem Gottesdienst Fair gehandelte Waren von Handtaschen über Schmuck, Traumfänger, Instrumenten, und auch viele Lebensmittel werden zum Verkauf angeboten. Vielleicht ist ja schon das ein oder andere Geschenk für Weihnachten dabei? Kommen Sie und unterstützen sie die Bauern und Handwerker der armen Länder zu fairen Preisen! 18

19 Deine Kirche - Ihre Kirche Evangelisches Pfarramt Pfarrerin Mag. Verena Groh Sprechstunden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und in den Ferien nach Vereinbarung Kuratorin: Sieglinde Meznik-Rubner Sprechstunden nach Vereinbarung Bürozeiten: Montag: 16:00-19:00 Uh (außer in den Ferien) Dienstag: 08:00-12:00 Uhr (ohne Parteienverkehr) Mittwoch: 08:00-12 Uhr Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr Freitag: 08:00-12:00 Uhr BLZ Kto-Nr: IBAN: AT BIC: RLNWATWW Die Stadtdiakonie Sekretariat: Sabine Ohm Wien hilft den Menschen 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße in ihren Einrichtungen Telefon: Fax: ESW Evangelisches im Internet: Sozialzentrum Gr. Neugasse 42, 1040 Wien Tel.: 01/ Telefon Kindergarten: Beratungszeiten MO Uhr DI Uhr Impressum: MI Uhr Medieninhaber, Herausgeber: s Häferl Presbyterium der Evangelischen Pfarrgemeinde Selbsthilfegruppe A.B. Wien - Donaustadt für 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße Haftentlassene und Telefon: , Fax: Freigänger Redaktion: Verena Groh, Bernhard Zimmermann, Ho Oswin 6 Stange Layout: Michael Glawischnig / Hersteller: Druckerei 1060 Seitz, Wien Tel: /597 Wien MI Uhr Auflage: 4000 Stück DO Uhr Offenlegung: Information für Pfarrgemeindemitglieder SA Uhr 19 SO Uhr

20 Gustav-Adolph Fest der Evangelischen Kirchen in Wien 20

Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264

Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264 Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264 Auf in die Ferien! Liebe Leserin, lieber Leser! Die Ferien

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch Kinder + Familien Jahresprogramm 2015 / 2016 Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch 1 Liebe Familien Kinder, Jugendliche und Familien sind in unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen.

Mehr

Wir laden herzlich ein! Brunnen im evang. Kloster von Maulbrunn. Pfr. Mag. Hans Hubmer

Wir laden herzlich ein! Brunnen im evang. Kloster von Maulbrunn. Pfr. Mag. Hans Hubmer Liebe Gemeinde! Von Bernhard von Clairveaux stammen die Worte: Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet,

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß Sommerferien für Einheimische und Gäste 2013 Sport Spiel Spaß Sommer in Bezau Bezauer Sommerprogramm 2013 Dieses Ferienprogramm wurde vom Familienverband Bezau zusammengestellt. An dieser Stelle bedanken

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Inhaltsverzeichnis Grußwort des 1. Bürgermeisters Franz Winter Vorstellung des Marktgemeinderats Markt Dürrwangen Öffnungszeiten/Kontakt Entsorgung Einrichtungen Einkaufsmöglichkeiten

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN 2016 MIT KINDERN AUF AUGENHÖHE M itarbeiter in der Arbeit mit Kindern wünschen sich, dass die Kinder in ihren Gruppenstunden sich nicht nur biblisches Wissen aneignen, sondern

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Frantz Mauritz Clüter,

Frantz Mauritz Clüter, Kurt Klüter Frantz Mauritz Clüter, Ambtsjäger der Fürstbischöfe zu Münster, und seine Nachkommen Eine Chronik über mehr als 300 Jahre Sippengeschichte 1697-2009 Inhaltsverzeichnis mit Nachtrag Teil II-

Mehr

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz

GEMEINDEBRIEF für Reichenwalde, Dahmsdorf und Wendisch Rietz Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8,3 Monatsspruch März Manchmal ist ein deutliches Wort am Platze, auch wenn es schwerfällt. In diesem Falle wohl: Es gibt biblische Worte, die missbraucht

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699 Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 2 Liebe Gemeinde, das Jahr neigt sich seinem Ende zu. Die Bäume haben ihr Laub eingebüßt, sie wirken so

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt

An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt RUNDBRIEF NR. 69 Juni 2015 An die Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Diözese NÖ Evang. Schulamt Julius Raab Promenade 18 3100 St. Pölten Amtsstunden Di 9 16 Uhr T: 02742 73311 Fax DW 14 noe.schulamt.@evang.at

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr