Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!"

Transkript

1 Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni bis Oktober Jahrgang Folge 268 Breite segnend deine Hände über Mensch und Erde aus!

2 Sehnsucht - Ich sehe nur das Wort auf einer beweglichen Werbetafel; dann erst Wasser und ein Kreuzfahrtschiff. Eine Werbung für einen Urlaub! Weckt das meine Sehnsucht? Wonach haben Sie Sehnsucht? Bestimmen Reklame und Werbung unser Wollen? Mir fällt eine Geschichte ein... Eine Familie macht einen Sonntagsspaziergang. Die Sonne meint es gut und lacht. Die Kinder sind übermütig, die Eltern froh gestimmt. Plötzlich ziehen dunkle Wolken auf, und heftiger Regen setzt ein. Das Licht der Sonne bricht sich in den dicken Regentropfen, und es entsteht ein wunderschöner Regenbogen, der den ganzen Himmel überspannt. Das kleine Mädchen ruft laut in das Staunen hinein: Vati, für was ist der schöne, bunte Bogen die Reklame? Ob der Vater seinem Kind erklären konnte, wofür der Regenbogen Reklame macht? Der Bogen in den Wolken ist das Zeichen der Treue Gottes. Er erinnert an den Bund, den Gott nach der Katastrophe der Sintflut mit den Menschen schloss. Gott versprach den Menschen seine unwandelbare Treue. Dafür macht der Regenbogen Reklame. Die sieben Farben des Bogens deuten die Vollkommenheit der Treue Gottes an. Obwohl die Menschen auf der Erde den Bogen nur als Halbkreis sehen können, ist er doch ganz rund als Kreis. Die Treue Gottes bricht nicht irgendwo am Horizont ab. Sie ist eine ganze und runde Sache. So schön macht Gott für seine Liebe Reklame. Und wir sollten sie wahrnehmen, ins Leben hineinwirken lassen und uns an ihrer überwältigenden Schönheit freuen. Regine Weidner 2

3 Reformationstag 2014 Im Jahr 1517 hat alles begonnen mit der Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther. Damit wurde von Luther eine Reformbewegung losgetreten. Das Ziel war die Erneuerung der Kirche. Alleine der Glaube, alleine die Schrift, Christus alleine, alleine aus Gnade waren die Schlagworte der Reformation. Die Bibel ist der einzige Maßstab. Niemand von uns kann sich das Heil bei Gott verdienen. Der Glaube an Gott und die Gnade sind immer ein Geschenk. Das ist nach wie vor die Basis der Kirchen der Reformation ist das Jubiläumsjahr: 500 Jahre Reformation. Dieses Jubiläum wird weltweit gefeiert. In Österreich begeben wir uns auf den Weg dorthin mit der Frage: Wie verstehen wir uns als Evangelische im Jahr 2017 in Österreich? Reformationsgottesdienst 31. Oktober 2014, 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Bekenntniskirche. Am Abend laden wir sie ein: Die leiwande Leinwand 31. Oktober 2014, 19 Uhr im Gemeindezentrum. Gezeigt wird der Film: Wer früher stirbt ist länger tot Ein kleiner Junge in Bayern macht sich auf seine Art Gedanken über Tod und Leben. 3

4 Wir feiern mit Lektorin Ingrid Monjencs! Unsere Presbyerin Ingrid Monjencs hat erfolgreich den Abendmahlskurs absolviert und nun ist es soweit, dass sie in einem feierlichen Gottesdienst mit der Sakramentsverwaltung beauftragt werden kann. Sonntag, 15. Juni Trinitatis, 10 Uhr im Goethehof Ingrid Monjencs begann mit dem Lektorenamt in der Gemeinde Kaisermühlen & Kagran und hat sich seither laufend weitergebildet. Lektorinnen und Lektoren sind in der Evangelischen Kirche berechtigt Gottesdienst zu feiern und nach weiterer Ausbildung das Abendmahl, Amtshandlungen und ihre selber geschriebenen Predigten vorzutragen. Sie sind ein wichtiges Kennzeichen der Kirchen der Reformation und des allgemeinen Priestertums aller Gläubigen. Ein freudiger Abschied Zurückblickend kommt es mir so vor, als hätte ich in Donaustadt nur kurz die Tür geöffnet, hereingeschaut und Grüß Gott gesagt. Mein Pfarramtskandidatinnenjahr, das ich erst im September 2013 angetreten habe, geht nun schon im Mai zu Ende. Nach meiner Amtsprüfung am 5. Mai gehe ich in den Mutterschutz und dann in Karenz. Mitte Juli erwarten mein Mann und ich unser erstes Kind. Obwohl meine Zeit hier so kurz war, wird sie mir doch gut in Erinnerung bleiben. Die vielen Gespräche mit Menschen aus der Gemeinde, die Arbeit mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die lustigen Stunden im Jugendclub Come Together, die Gottesdienste, die ich hier mit Ihnen feiern durfte Natürlich hoffe ich, dass Sie sich auch an mich erinnern werden; dass meine Zeit hier auch ein paar Spuren hinterlassen hat. Ich möchte Danke sagen für die Zeit hier und ich wünsche der Pfarrgemeinde Donaustadt, dass sie lebendig bleibt und an Herausforderungen wächst. Und allen Menschen aus der Gemeinde wünsche ich Gottes Segen für die Zukunft. Ihre Pfarramtskandidatin Anne-Sofie Neumann 4

5 Wir waren in Traun! Rückblick auf den Gemeindeausflug am 3. Mai 2014 Das Wetter meinte es leider nicht sehr gut mit, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat. Mit einem fast luxuriös zu nennenden Bus der Firma Igler wurde alle sicher nach Traun gebracht. Erste Station war das Schloss Traun, wo wir im Regen von Pfarrer Johannes Pitters und seiner Frau Gudrun erwartet wurden. Pfarrer Pitters führte uns mit einer sachkundigen Führung in die Geschichte der Evangelischen in Traun durch die Schlosskapelle. Danach war ein naturkundlicher Spaziergang geplant, wieder im Regen, durch die Traunauen, wo fleißige Biber derzeit ihre Spuren hinterlassen an den Bäumen entlang der Ufer. Weiter ging es über Stock und Stein, unter Bäumen durch, über kleine Bachläufe drüber, begleitet von Dr. Helmut Götz mit naturkundlichen Ausführungen für Pflanzen und Vögel. Anschließend durften wir die hervorragende Gastfreundschaft der Evangelischen in Traun genießen. Nach einer sicheren und angenehmen Rückfahrt kamen alle wohlbehalten in Stadlau an. VMG + OS 10. Herbstfest der Superintendentur Wien Samstag 6. September 2014, von 16 bis 22 Uhr, bei Schönwetter. Im Garten der Superintendentur, Hamburgerstraße 3, 1050 Wien Essen & Trinken - Tombola - Spiele für Jung & Alt - Musik 5

6 Das Konfi-Jahr Im September 2013 ging s los. Da saßen etwa 30 Jugendliche im Gemeindesaal. Viele fremde Gesichter, die noch viel Zeit mit einander verbringen sollten. Nach und nach haben wir einander kennengelernt. Neue Freundschaften sind entstanden, alte wurden wiederbelebt. Gemeinsam durften wir viele Erfahrungen sammeln. Jede Woche arbeiteten wir zwei Stunden lang an Themen, die die Kirche und den Glauben betreffen. Warum wurde ich eigentlich getauft? Was feiern wir beim Abendmahl? Wie ist das mit dem Beten? Was bedeuten eigentlich die Sätze, die wir im Glaubensbekenntnis sprechen? Und was glaube ich selber? Dazwischen war immer Zeit für Spiele und zum Quatschen. Außerdem haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden Teelichtgläser gebastelt und verkauft, Gulasch gekocht und damit Spenden für das Diakonie-Projekt Lernen mit leerem Bauch geht nicht! gesammelt. Auch vier Gottesdienste wurden von ihnen mitgestaltet. Aber das Jahr ist noch nicht vorbei! Ein Höhepunkt wird bestimmt noch die Konfi- Freizeit im Mai und natürlich die Konfirmation zu Pfingsten. Und dann? Dann sind unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden keine Früchtchen mehr, sondern erwachsene, wahlberechtigte Mitglieder unserer Pfarrgemeinde. Und da können wir nur sagen: Herzlich willkommen! Anne-Sofie Neumann Nächstes Jahr geht es weiter. Im September starten wir mit einer neuen Gruppe ins neue Konfi- Jahr. Auch dann wird es wieder zwei Termine geben. Ein Teil trifft sich dienstags und der andere freitags, jeweils von Uhr bis Uhr. Alle zukünftigen Konfirmandinnen und Konfirmanden bekommen einen Brief, den wir gemeinsam mit den Pfarrgemeinden Floridsdorf und Leopoldau geschrieben haben. So haben alle Jugendlichen die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wo sie konfirmiert werden möchten. Wer keinen Brief bekommen hat und trotzdem konfirmiert werden möchte, meldet sich einfach im Pfarramt (Kontakt auf der vorletzten Seite). Wir sind schon gespannt und freuen uns auf die Zeit mit euch! Euer Konfi-Team 6

7 Termine für Konfirmandinnen und Konfirmanden /2015 Einschreibung: Sonntag, 22. Juni 2014, Uhr nach dem Gottesdienst in der Bekenntniskirche Erstes Treffen: Freitag, 19. September 2014, bis Uhr im Pfarrhaus Erzherzog-Karl-Straße 145, 1220 Wien In der folgenden Woche beginnt der Konfirmationsunterricht in Gruppen: ΛΛ Dienstag, bis Uhr ΛΛ Freitag, bis Uhr (außer an Feiertagen und in den Ferien) Begrüßungsgottesdienst: Sonntag, 19. Oktober 2014, 9.30 Uhr - Familiengottesdienst Die Konfirmandinnen und Konfirmanden werden von der Pfarrgemeinde persönlich angeschrieben. Sollten Sie trotzdem keine Post bekommen haben, bitte wenden Sie sich an das Pfarramt (Tel.: , Auf Ihr/Euer Kommen freut sich das Konfi-Team! Hier könnte Ihre Anzeige stehen!!! 7

8 Was gibt es Neues? In der letzten Ausgabe unseres Gemeindebriefes stand Achtung Baby! Jetzt heißt es: Achtung Hochzeit! Ein bisschen hat es sich schon herumgesprochen, dass Frau Pfarrerin Verena M. Groh vor den Traualtar treten wird. Und ja es stimmt: Frau Groh und ihr Lebensgefährte Dr. Michael Störck werden am 20. Juni um 15 Uhr in der Bekenntniskirche heiraten. Wir wünschen beiden für ihren neuen Lebensabschnitt Gottes Segen und viel Freude! Aus organisatorischen Gründen wird der Gemeindebrief statt bisher viermal nur mehr dreimal im Jahr erscheinen. - Wir bitten um Ihr Verständnis! Ihr Redaktionsteam Schultaschen Trolleys Schulrucksäcke Vorschul- und Kindergartentaschen Esslinger Hauptstraße 68 A-1220 Wien, Tel

9 ΛΛ 15. Juni Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl und KiGo ΛΛ 22. Juni Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh, Lektor Weng, Lektorin Faast mit Abendmahl im Pfarrgarten. Anschließend Einschreibung der KonfirmandInnen ΛΛ 29. Juni Sonntag nach Trinitatis Gottesdienst mit Lektorin Faast ΛΛ 6. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 13. Juli Sonntag nach Trinitatis Lektorin Meznik-Rubner mit Abendmahl ΛΛ 20. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 27. Juli Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl ΛΛ 3. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng und Lektorin Faast mit Abendmahl ΛΛ 10. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng mit Abendmahl ΛΛ 17. August - 9. Sonntag nach Trinitatis Prof. Dr. Karl Schwarz mit Abendmahl ΛΛ 24. August Sonntag nach Trinitatis Lektor Weng und Lektorin Faast mit Abendmahl ΛΛ 31. August Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Groh mit Abendmahl Gottesdienstkalender Die Gottesdienste in der Bekenntniskirche beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 9:30 Uhr! Begegnung am Sonntag Herzliche Einladung: KiGo!!! Bekenntniskirche Nach jedem Gottesdienst Kirchenkaffee, immer auch mit Eine Welt - Verkauf. Pfarrstellenausschreibung: Bei Redaktionsschluss lagen noch keine Bewerbungen vor. Weitere Informationen im nächsten Gemeindebrief. ΛΛ 7. September Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 14. September Sonntag nach Trinitatis Kein Gottesdienst - transdanubisches Erntedankfest in der Leopoldau ΛΛ 21. September Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 28. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 5. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo ΛΛ 12. Oktober Sonntag nach Trinitatis Familiengottesdienst zum Erntedank, gemeinsam mit dem Evang. Kindergarten Wien-Donaustadt ΛΛ 19. Oktober Sonntag nach Trinitatis Begrüßungsgottesdienst für die Konfirmandinnen ΛΛ 26. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N: ΛΛ 31. Oktober Reformation N.N. mit Abendmahl ΛΛ 2. November Sonntag nach Trinitatis N.N. mit Abendmahl ΛΛ 9. November Sonntag nach Trinitatis N.N. - KiGo Kindergottesdienst (KiGo) feiern wir an zwei Sonntagen im Monat, außer in den Ferien, zeitgleich zum Gottesdienst. 9

10 Gottesdienstkalender Goethehof Schüttaustraße 1-39/25A Die Gottesdienste beginnen, sofern nicht anders angegeben, um 10:00 Uhr ΛΛ 15. Juni Trinitatis Beauftragung von Lektorin Ingrid Monjencs ΛΛ 7. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 21. September Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 5. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 19. Oktober Sonntag nach Trinitatis N.N. ΛΛ 2. November Sonntag nach Trinitatis N.N. Juli und August: Sommerpause Gottesdienste in der katholischen Kirche in der Saikogasse Saikogasse 8, immer um 18:00 Uhr, Abendgottesdienst mit Abendmahl ΛΛ 22. Juni Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 27. Juli Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 31. August Sonntag nach Trinitatis mit Lektor Heimo Sahlender Gottesdienste Groß Enzersdorf ΛΛ 28. September Sonntag nach Trinitatis ΛΛ 26. Oktober Sonntag nach Trinitatis Katholische Kirche Groß-Enzersdorf ΛΛ 15. Juni Trinitatis ΛΛ Samstag, 4. Oktober 2014, 19 Uhr Lektorin Sieglinde Meznik-Rubner mit Abendmahl Ökumenisches Erntedankfest in Mühleiten Seniorenheim Tamariske - Sonnenhof Zschokkegasse 89, 1220 Wien ΛΛ Donnerstag, 9. Oktober :30 Uhr Erntedankgottesdienst Haus der Barmherzigkeit ΛΛ Tokiostraße 4, 1220 Wien Plegezentrum Casa ΛΛ Rennbahnweg 52, 1220 Wien Ökumenische Andachten und Besuche: Pfarrer Breckner, Tel:

11 Regelmäßige Veranstaltungen: Bastelkreis ΛΛ Offenes Treffen jeden Montag ab 14:30 bis ca. 20:00 Jeder kommt und geht wie er Zeit hat Nach der Sommerpause im Juli und August sind alle wieder herzlich willkommen. Konfirmandenunterricht Ab 19 September: Wöchentlich dienstags und freitags von 16:30 bis 18:30 Uhr Jugendgruppe Come together Immer am letzten Freitag im Monat trifft sich unser Jugendclub Come Together von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr im Jugendkeller. Die nächsten Termine sind: ΛΛ ΛΛ Sommerpause ΛΛ ΛΛ Wenn du gern wuzzelst, Dart spielst, zur Gitarre singst oder hin und wieder einen Ausflug machst, bist du herzlich eingeladen. Bibelgespräche Im Goethehof, jeden Dienstag um 19 Uhr Offener, überkonfessioneller Bibelkreis Wir lesen den Predigttext des nachfolgenden Sonntags und sprechen über unsere Gedanken zum Predigttext. Kontakt: Rainer Kirsch, Im Gemeindezentrum Erzherzog-Karl-Straße Thema: Auf den Spuren des Apostels Paulus Zwei mal im Monat am Donnerstag um 19 Uhr Der Bibelkreis begibt sich auf die Spuren des Apostels Paulus. Wir begleiten ihn auf seinen Reisen, lernen seine Gemeinden und Mitarbeiter kennen. Lassen Sie sich diese Spurensuche nicht entgehen. ΛΛ 5. Juni 2014 ΛΛ 12. Juni 2014: Abschluss Juli + August: Sommerpause Ende September starten wir wieder mit einem kleinen Kurs zu den Grundlagen unseres Glaubens: ΛΛ 25. September 2014 ΛΛ 9. Oktober 2014 ΛΛ 23. Oktober

12 Frauenkreis Herzliche Einladung zu unseren Frauenkreis am 2. Mittwoch im Monat von 17:00 bis 19:00 Uhr. - ΛΛ 11. Juni 2014 ΛΛ 10. September 2014 ΛΛ 8. Oktober 2014 Juli und August: Sommerpause Wir plaudern über Gott und die Welt und die Angelegenheiten der Frauen im Speziellen. Kommen Sie und reden Sie mit. Wir freuen uns auf Sie! Leitung: Ingeborg Wagner DonaUnobis Chor Chorprobe jeweils am Mittwoch von 19:30 bis 21:00 Uhr, ausser in den Ferien Komm, sing mit, probiere es einfach! Es macht Spaß und wir würden uns freuen, wenn wir uns vergößern könnten! Seniorenclub Regelmäßige Veranstaltungen: Unser Seniorenclub trifft sich regelmäßig im Pfarrhaus zum Miteinander, zum Gespräch. Leitung: Helga Heger Termine: 11. Sept, 25. Sept, 9. Okt, 23. Okt, 6. Nov Jungschar Wir treffen uns zweimal im Monat am Donnerstag von Uhr, bei Spiel, Spaß und biblischen Geschichten. Wenn du Lust und Zeit hast und zwischen 6 und 12 Jahre alt bist, freuen wir uns auf dein Kommen. ΛΛ 05. Juni 2014 ΛΛ 26. Juni Abschluss Juli und August: Sommerpause Ab September beginnt unser neues Jungschar-Jahr. Unser Jahresthema lautet: Gottes wunderbare Schöpfung ΛΛ 11. Sept ΛΛ 25. Sept ΛΛ 9. Okt Eltern-Kind-Kreis Eine herzliche Einladung an alle Mamas und Papas mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Immer am ersten Donnerstag im Monat (ausser Feiertags) von 9:30 bis 11:00 Uhr. Nächster Termine: 12. Juni Die Herbsttermine ab Anfang September finden Sie unter: Kontakt: Laura Atzlesberger (Tel: , 12

13 Kinderaktionswoche Jesus erzählt vom Reich Gottes Gemeinsam wollen wir in dieser Woche das Reich Gottes kennenlernen und natürlich wie immer miteinander spielen, basteln, singen und Spaß haben. Hast du Lust und bist du zwischen 6 und 12 Jahre alt? Dann bist du herzlich eingeladen zu dieser Woche. Wann: Montag, bis Freitag, jeweils von 9-15 Uhr (das offizielle Programm endet um 14 Uhr. Danach Abholphase.) Sonntag, um 9:30 Uhr wollen wir die Woche mit einem Familiengottesdienst abschließen. Wo: Evangelische Pfarrgemeinde Wien-Donaustadt Erzherzog-Karl-Str Wien Kostenbeitrag: 70 Euro/ Woche; 14 Euro/Tag Anmeldung bitte über das Pfarramt, Frau Sabine Ohm (Sekretärin) Evangelische Woche, 15. bis 21. September 2014 Im Rahmen der Evangelischen Woche 2014 wollen wir die Identitäten der Evangelischen in Wien in den und außerhalb der Pfarrgemeinden stärken. Evangelische Positionen zu Themen der Zeit werden einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht. Im öffentlichen Raum werden wir ökumenisch diskutieren, offen handeln und gemeinsam feiern. Weitere Informationen: // betriebsdatenerfassung // monitoring, alarmierung & analyse // traceability // qualitätssicherung // produktions logistik // anlagenmanagement & instandhaltung // Hirschstettner Straße 19 21, A-1220 Wien /

14 Erntedankfeste und Gottesdienste ΛΛ Sonntag, 14. September 2014, 10 Uhr Transdanubisches Erntedankfest in der Leopoldau Erlöserkirche, Kainachgasse 39, 1210 Wien Jedes Jahr feiern die tansdanubischen Pfarrgemeinden Floridsdorf, Leopoldau und Donaustadt ein gemeinsames Erntedankfest. Diesmal wird in der Leopoldau gefeiert mit einem Gottesdienst und anschließendem gemütlichen Beisammensein im Garten der Pfarrgemeinde Leopoldau. ΛΛ Samstag, 4. Oktober Uhr: ökumenisches Erntedankfest in Mühleiten am Platz vor der röm.-kath. Kirche in Mühleiten Das gemeinsamte Erntedankfest mit der katholischen Pfarrgemeinde Groß Enzersdorf ist mittlerweile Tradition. Feiern Sie mit uns unter Gottes freiem Himmel! ΛΛ Sonntag, 12. Oktober 2014, 9.30 Uhr Erntedankfest in der Bekenntniskirche, Erzherzog-Karl-Straße 145, 1220 Wien-Donaustadt Wie jedes Jahr feiern wir gemeinsam mit dem Evangelischen Kindergarten Donaustadt gemeinsam ein großes Erntedankfest in der Bekenntniskirche, mit anschließender Begegnung in Gemeindesaal und Garten. 14

15 Die Pfarrgemeinde Donaustadt bietet im Goethehof folgendes Angebot an, das allen kostenlos zur Verfügung steht: Lernhilfe nach persönlicher Terminvereinbarung Nachhilfeunterricht in Mathematik (alle Schulstufen) Deutsch und Englisch (Pflichtschule) Deutsch für Erwachsene Computerkurs für Senioren Im Sommer nur eingeschränkter Betrieb. Genauere Infos finden Sie bei den unten genannten Ansprechpartnerinnen Freizeitangebote Spielen Musizieren Basteln und Handarbeiten Lachyoga: freitags einmal im Monat von 17:00 bis 18:00 Uhr Soziales Offenes Ohr für Gespräche aller Art Dienstag von 8 bis 18 Uhr Freitag von 13 bis 18 Uhr Bibelkreis Dienstag von 19 bis 21 Uhr Ansprechpartnerinnen und Terminvereinbarung Lernhilfe: Frau Maga Hertha Kohlmann Tel: Basteln, Computer, Musizieren: Frau Ingeborg Wagner Tel: Offenes Ohr, Deutsch für Erwachsene: Frau Gerhild Rainer Tel: Lachyoga: Frau Falk Tel:

16 Wir gratulieren unseren Jubilaren Zum 70. Geburtstag Peter Voracek, Peter Doloschill, Sigrid Haltrich, Dr. Kurt Stabler, Dipl. Ing. Leopold Meister, Elisabeth Polster, Christel Drummer, Ingrid Schade, Wilma Berger, Gerlinde Erlach, Ursula Pammer, Auguste Gönner, Sieglinde Völkl, Irene Tiefbrunner, Renate Wagner, Hannelore Zabransky, Gertrud Stamm, Udo Mozdzanowski, Dkfm. Hubertus Schulz-Wulkow, Monika Heeberger, Peter Schmeizl, Gerhard Rompolt, Marianne Sabransky, Ingrid Jurosek Zum 75. Geburtstag Irmtraut Stanker, Sieglinde Löschnig-Tratner, Heinz Lifka, Dkfm. Helga Dollack, Helene Platzer, Mag. Günter Schindler, Ursula Bollig, Mag. Helga Englisch, Maria Kutschker, Helga Uhl, Ludwig Polster, Günther Erlach, Elfriede Eltawil-Vanicek, Dr. Jur. Horst Lamnek, Herta Vasak, Sylvia Rozmyslowski, Adelheid Klement, Katharina Meidlinger, Helga Starchl, Erika Hassler, Therese Semenka, Arnold Winkler, Anneliese Struska, Margareta Bendl, Irene Ziegler, Monika Scheidl, Elfriede Schimatowitsch, Christine Raab, Maria-Erika Sahlender Zum 80. Geburtstag Evelyne Nemecek, Walter Huschka, Henriette Bieber, Wilhelm Zimmermann, Maria Klein, Hans Keppler, Horst Geppert, Katharina Schandrei, Lucie Smoll Zum 85 Geburtstag Olga Neubauer, Antonie Kremliczka, Hilda Zimmermann, Katharina Borsodi, Adam Petersdorfer Unsere Ältesten Gerhard Klöpfer (86), Rudolf Mraz (86), Maria Pitter (86), Gertraude Neubauer (86), Augustine Pflüger (86), Friederike Valland (86), Georg Krestel (86), Hermine Beer (86), Stefanie Heffermejer (86), Christine Jaciw (86), Elisabeth Hauptmann (86), Anna Krulis (86), Anneliese Kleinrath (86), Helmut Gajsek (87), Mathias Steiger (87), Erika Chmel (87), Theresie Hahn (87), Hilda Bortolin (88), Irma Raunegger (88), Daniel Bladt (88), Gisela Budik (88), Theresia Zapfel (88), Gisela Leidnix (88), Lydia Bachmayer 16

17 (89), Romana Eipeldauer (89), Aloisia Bladt (89), Leopoldine Melichar (89), Johann Stelzer (90), Hildegard Marth (90), Johanna Bach (90), Frank Howadt (90), Rosmarie Wlach (91), Johanna Holczmann (91), Augusta Skoumal (91), Hermine Karlo (91), Ilse Weissbringer (91), Alfred Gross (91), Ing. Robert Hofmann (92), Hermelinde Dolezal (92), Maria Cosma (92), Anna Baar (93), Oswald Hermann (93), Rosa Fischer (93), Anna Eger (96). Getauft wurden Julian David Danek, Victoria Julia Keck, Lionel Sebastian Kölbl, Paul Josef Xaver Kefer, Marlies Kefer, Janine Reithofer, Luisa Kastenhofer, Isabella Hofer, Charlotte Rollett, Amelie Isabella Grasser, Christopher Luca Weidner, Sabrina Maria Paschinger Eingetreten ist Regina Stefanie Keck, Mag. (FH) Claudia Brigitte Michaela Eischer Getraut wurden Margarethe Maria und Josef Müller Beerdigt wurden Paul Pospischil im 76. Lebensjahr, Elfriede Nayer im 90. Lebensjahr, Betti Köneke im 79. Lebensjahr, Helga Hackl im 76. Lebensjahr, Ursula Ingrid Hirtz im 77. Lebensjahr, Gertrud Wilfriede Kadensky im 88. Lebensjahr, Erna Bauer im 89. Lebensjahr, Franz Pissinger im 90. Lebensjahr, Frau Gertrude Heidin im 91. Lebensjahr, Herr Johann Nekel im 94. Lebensjahr, Frau Christiane Schulz-Wulkow im 68. Lebensjahr 17

18 9. Kinderflohmarkt... nochmals zur Erinnerung Kinder verkaufen an Kinder ΛΛ Am ΛΛ Von Uhr Im Garten der Evangelischen Kirche Donaustadt, Erzh.-Karl-Str. 145 bzw. Rittersporngasse Wien Stellplatzmiete: 8 Reservierungen unter Tel. 0664/ (König) oder Veranstalter: Evangelische Pfarrgemeinde Donaustadt Eine Welt Basar am nach dem Gottesdienst Fair gehandelte Waren von Handtaschen über Schmuck, Traumfänger, Instrumenten, und auch viele Lebensmittel werden zum Verkauf angeboten. Vielleicht ist ja schon das ein oder andere Geschenk für Weihnachten dabei? Kommen Sie und unterstützen sie die Bauern und Handwerker der armen Länder zu fairen Preisen! 18

19 Deine Kirche - Ihre Kirche Evangelisches Pfarramt Pfarrerin Mag. Verena Groh Sprechstunden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und in den Ferien nach Vereinbarung Kuratorin: Sieglinde Meznik-Rubner Sprechstunden nach Vereinbarung Bürozeiten: Montag: 16:00-19:00 Uh (außer in den Ferien) Dienstag: 08:00-12:00 Uhr (ohne Parteienverkehr) Mittwoch: 08:00-12 Uhr Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr Freitag: 08:00-12:00 Uhr BLZ Kto-Nr: IBAN: AT BIC: RLNWATWW Die Stadtdiakonie Sekretariat: Sabine Ohm Wien hilft den Menschen 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße in ihren Einrichtungen Telefon: Fax: ESW Evangelisches im Internet: Sozialzentrum Gr. Neugasse 42, 1040 Wien Tel.: 01/ Telefon Kindergarten: Beratungszeiten MO Uhr DI Uhr Impressum: MI Uhr Medieninhaber, Herausgeber: s Häferl Presbyterium der Evangelischen Pfarrgemeinde Selbsthilfegruppe A.B. Wien - Donaustadt für 1220 Wien, Erzherzog Karl Straße Haftentlassene und Telefon: , Fax: Freigänger Redaktion: Verena Groh, Bernhard Zimmermann, Ho Oswin 6 Stange Layout: Michael Glawischnig / Hersteller: Druckerei 1060 Seitz, Wien Tel: /597 Wien MI Uhr Auflage: 4000 Stück DO Uhr Offenlegung: Information für Pfarrgemeindemitglieder SA Uhr 19 SO Uhr

20 Gustav-Adolph Fest der Evangelischen Kirchen in Wien 20

Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264

Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde. Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt. Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264 Nachrichten aus der Bekenntniskirche Deine Gemeinde Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Donaustadt Juni - August 2013 58. Jahrgang Folge 264 Auf in die Ferien! Liebe Leserin, lieber Leser! Die Ferien

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr