Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025"

Transkript

1 nach ISO Spanplatten Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) Deklarationsnummer EPD-VHI D Institut Bauen und Umwelt e.v. Überreicht durch das VHI-Mitgliedsunternehmen

2 Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration Institut Bauen und Umwelt e.v. Programmhalter Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.v. Ursulum 18 D Gießen EPD-VHI D Deklarationsinhaber Deklarationsnummer Spanplatten, Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie Diese Deklaration ist eine Umwelt-Produktdeklaration gemäß ISO und beschreibt die Umweltleistung der hier genannten Bauprodukte. Sie soll die Entwicklung des umwelt- und gesundheitsverträglichen Bauens fördern. In dieser validierten Deklaration werden alle relevanten Umweltdaten offen gelegt. Die Deklaration beruht auf dem PCR Dokument Holzwerkstoffe, Bezugsjahr Deklarierte Bauprodukte Diese validierte Deklaration berechtigt zum Führen des Zeichens des Instituts Bauen und Umwelt. Sie gilt ausschließlich für die genannten Produkte, ein Jahr vom Ausstellungsdatum an. Der Deklarationsinhaber haftet für die zugrunde liegenden Angaben und Nachweise. Gültigkeit Die Deklaration ist vollständig und enthält in ausführlicher Form: - Produktdefinition und bauphysikalische Angaben - Angaben zu Grundstoffen und zur Stoffherkunft - Beschreibungen zur Produktherstellung - Hinweise zur Produktverarbeitung - Angaben zum Nutzungszustand, außergewöhnlichen Einwirkungen und Nachnutzungsphase - Ökobilanzergebnisse - Nachweise und Prüfungen Inhalt der Deklaration 10. Mai 2012 Ausstellungsdatum Unterschriften Prof. Dr.-Ing. Horst J. Bossenmayer (Präsident des Institut Bauen und Umwelt) Diese Deklaration und die zugrunde gelegten Regeln wurden gemäß ISO durch den unabhängigen Sachverständigenausschuss (SVA) geprüft. Prüfung der Deklaration Unterschriften Prof. Dr.-Ing. Hans-Wolf Reinhardt (Vorsitzender des SVA) Dr. Frank Werner (Prüfer vom SVA bestellt)

3 Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration Spanplatten sind plattenförmige Holzwerkstoffe. Sie bestehen hauptsächlich aus kleinteiligen Holzpartikeln wie Spänen und Mehl und werden mit duroplastischen Bindemitteln verpresst. Während konventionelle Spanplatten einen ausgefüllten Querschnitt besitzen, sind Röhrenspanplatten mit Hohlräumen versehen. VHI Spanplatten können im dekorativen Innenausbau, Möbelbau sowie im Holzbau eingesetzt werden. Für Röhrenspanplatten ergeben sich besonders im Bereich der Innentüren breite Anwendungsgebiete. Die Ökobilanz wurde nach DIN ISO ff. entsprechend den Anforderungen des IBU-Leitfadens zu Typ-III- Deklarationen durchgeführt. Als Datenbasis wurden spezifische Daten der untersuchten Produkte sowie Daten aus der Datenbank GaBi 4.3 herangezogen. Die Ökobilanz umfasst die Rohstoff- und Energiegewinnung, Rohstofftransporte, die eigentliche Herstellungsphase inklusive Herstellung und Entsorgung der Verpackung sowie das End of Life in einem Biomassekraftwerk mit Energierückgewinnung. Deklariert wird jeweils ein Kubikmeter VHI Spanplatte. Spanplatte, roh Auswertgröße Einheit pro m³ Herstellung End of Life Total Primärenergie, erneuerbar [MJ] 9,48E+03 5,53E+02 8,93E+03 Sekundärenergie [MJ] 4,15E+03 4,15E+03 Primärenergie, fossil [MJ] 3,46E+03 1,33E+04 9,86E+03 Eutrophierungspotential (EP) [kg PO 4 Äqv.] 1,61E 01 3,90E 02 1,22E 01 Ozonabbaupotential (ODP) [kg R11 Äqv.] 1,22E 05 8,62E 05 7,41E 05 Ph. Oxidant. (POCP) [kg C 2 H 4 Äqv.] 1,08E 01 5,89E 02 4,86E 02 Treibhauspotential (GWP) [kg CO 2 Äqv.] 8,19E+02 3,56E+02 4,63E+02 Versauerungspotential (AP) [kg SO 2 Äqv.] 5,25E 01 7,22E 01 1,98E 01 Spanplatte, beschichtet Auswertgröße Einheit pro m³ Herstellung End of Life Total Primärenergie, erneuerbar [MJ] 9,75E+03 5,24E+02 9,23E+03 Sekundärenergie [MJ] 4,08E+03 4,08E+03 Primärenergie, fossil [MJ] 4,93E+03 1,26E+04 7,67E+03 Eutrophierungspotential (EP) [kg PO 4 Äqv.] 2,28E 01 3,68E 02 1,91E 01 Ozonabbaupotential (ODP) [kg R11 Äqv.] 2,46E 05 8,17E 05 5,71E 05 Ph. Oxidant. (POCP) [kg C 2 H 4 Äqv.] 1,39E 01 5,58E 02 8,34E 02 Treibhauspotential (GWP) [kg CO 2 Äqv.] 7,19E+02 3,80E+02 3,39E+02 Versauerungspotential (AP) [kg SO 2 Äqv.] 7,31E 01 6,84E 01 4,70E 02 Röhrenspanplatte Auswertgröße Einheit pro m³ Herstellung End of Life Total Primärenergie, erneuerbar [MJ] 6,87E+03 2,85E+02 6,58E+03 Sekundärenergie [MJ] 0,00E+00 0,00E+00 Primärenergie, fossil [MJ] 2,38E+03 6,78E+03 4,40E+03 Eutrophierungspotential (EP) [kg PO 4 Äqv.] 9,65E 02 1,96E 02 7,69E 02 Ozonabbaupotential (ODP) [kg R11 Äqv.] 9,03E 06 4,44E 05 3,54E 05 Ph. Oxidant. (POCP) [kg C 2 H 4 Äqv.] 6,44E 02 3,01E 02 3,43E 02 Treibhauspotential (GWP) [kg CO 2 Äqv.] 3,68E+02 1,80E+02 1,88E+02 Versauerungspotential (AP) [kg SO 2 Äqv.] 4,07E 01 3,70E 01 3,76E 02 Produktbeschreibung Anwendungsbereich Rahmen der Ökobilanz Ergebnisse der Ökobilanz Erstellt durch: Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti), Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Hamburg in Zusammenarbeit mit Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.v. Zusätzlich sind die folgenden Nachweise und Prüfungen in der Umweltdeklaration dargestellt: Formaldehyd MDI PCP/Lindan Eluat Analyse EOX Altholz VO Nachweise und Prüfungen

4 VHI Spanplatte Seite 4 Geltungsbereich Diese Deklaration gilt für alle rohen und beschichteten Spannplatten sowie Röhrenspanplatten, die von den Mitgliedern des Verbandes der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.v. (VHI) hergestellt werden. Die Ergebnisse der Ökobilanz beruhen auf den volumengewichteten durchschnittlichen Ergebnissen der ökobilanziellen Betrachtung von insgesamt 9 Werken mit einer Repräsentativität von etwa 81% der im Verband hergestellten Spanplatten. Die folgenden Werke wurden betrachtet: 1 Produktdefinition Produktdefinition Anwendungen Unternehmen Standort Web BHT Bau- und Holztechnik Thüringen GmbH Ebersdorf elka-holzwerke Lud. Kuntz GmbH Morbach Glunz AG Beskow Nolte Holzwerkstoff GmbH & Co. KG Germersheim Pfleiderer Industrie GmbH Gütersloh Rauch Spanplattenwerk GmbH Markt Bibart Sauerländer Spanplatten GmbH & Co. KG Thermopal GmbH Arnsberg Leutkirch im Allgäu wodego GmbH Neumarkt Spanplatten sind plattenförmige Holzwerkstoffe. Sie bestehen hauptsächlich aus kleinteiligen Holzpartikeln wie Spänen und Mehl und werden mit duroplastischen Bindemitteln verpresst. Während konventionelle Spanplatten einen ausgefüllten Querschnitt besitzen, sind Röhrenspanplatten mit Hohlräumen versehen. Spanplatten können im dekorativen Innenausbau, Möbelbau sowie im Holzbau eingesetzt werden. Für die Röhrenspanplatte ergibt sich besonders im Bereich der Innentüren ein breites Anwendungsgebiet. Produktnorm und EN 312 Spanplatten Anforderungen Zulassung EN Melaminbeschichtete Platten zur Verwendung im Innenbereich EN Holzwerkstoffe zur Verwendung im Bauwesen DIN EN Strangpressplatten - Anforderungen Gütesicherung CE-Kennzeichnung nach EN ISO 9001 ISO PEFC CARB Lieferzustand, Eigenschaften (jeweils in der aktuellen Fassung) Spanplatten der Unternehmen im Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie sind in den folgenden Dimensionen erhältlich: Breite: 200 mm 6250 mm Länge: 200 mm 2800 mm Dicke: 8 mm 64 mm Sonderformate bezüglich Länge, Breite und Dicke sind auf Anfrage verfügbar. Klassifizierungsanforderungen gemäß EN 312:2010 Tabellen 2 bis 10 (EN 312), Sonderqualitäten auf Anfrage verfügbar.

5 VHI Spanplatte Seite 5 Tabelle 1: Anforderungen nach EN 321 Bautechnische Daten Plattentyp (rohe Spanplatte nach EN 312) Kennwert Einheit P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 Biegefestigkeit [EN [N/mm²] , ] Querzugfestigkeit [N/mm²] 0,14 0,31 0,2 0,45 0,3 0,5 0,2 0,45 0,3 0,5 0,25 0,6 0,5 0,75 [EN 319] E Modul [EN 310] [kn/mm²] 1,2 1,95 1,55 2,05 1,5 2,3 1,7 2,55 2,05 3,15 2,4 3,35 Plattenfeuchte [%] [%] 5 13 Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ feucht 15; μ trocken 50 Wärmeleitfähigkeit [W/mK] 0,12 24h Quellung EN 317 % Brandschutz: D s2, d0 (Dicke 9mm; Dichte 600kg/m³), E (Dicke < 9mm; Dichte < 600kg/m³) Für die allgemeinen Anforderungen bei Auslieferung gelten für rohe Spanplatte die Anforderungen der EN 312, für melaminbeschichtet Spanplatte die Anforderungen der EN und für Strangpressplatte bzw. Röhrenspanplatte die Anforderung der EN Grundstoffe Grundstoffe Vorprodukte Hilfsstoffe / Zusatzmittel Die Produkte sind definiert durch die folgenden Inhaltsstoffe: Tabelle 2: Durchschnittliche Dichte bzw. Dichtebereiche und Inhaltsstoffe der Produkte Spanplatte Produkt roh beschichtet Röhrensp. Dichte [kg/m³] Anteile Holz, davon 84,4% 84,1% 86,5% Nadelholz 67% 100% Laubholz 13% 0% Gebrauchtholz 20% 0% Wasser 6,4% 6,8% 6,0% (UF/mUF/PF/PMDI/Zu sätze/beschichtung) 9,2% 9,1% 7,5% Die angegebenen Werte sind Durchschnittswerte. Sie können je nach Hersteller und Produkttyp von den Angaben geringfügig abweichen. Die fett gedruckten Werte bezeichnen jeweils die durchschnittliche Dichte im Produktionsmix. Stofferläuterung UF, PF, muf und PMDI Klebstoffe sind duroplastisch aushärtende Bindemittel, die im Hinblick auf die Verwendungsbereiche der Spanplatte dem Grundstoff Holz zugemischt werden. Zur Einstellung hydrophober Eigenschaften werden zusätzlich Paraffine eingesetzt. Die eingesetzten Beschichtungsstoffe bestehen aus melaminharzgetränkten Papieren, die ohne weitere Bindemittel mit der rohen Platte verpresst werden können.

6 VHI Spanplatte Seite 6 Rohstoffgewinnung und Stoffherkunft Regionale und allgemeine Verfügbarkeit der Rohstoffe Für die Herstellung von VHI Spanplatten werden Waldhölzer, Sägenebenprodukte, Industrieresthölzer sowie Recyclinghölzer eingesetzt. Die vorwiegend aus regionalen Quellen stammenden Grundstoffe werden durchschnittlich 97 km bis zum Werk transportiert. Der Einkaufsradius für die verwendeten Bindemittel und Zusatzstoffe beträgt durchschnittlich 235 km. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Die für die Spanplattenproduktion verwendeten Hölzer stammen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Sägenebenprodukte, Industrieresthölzer und Alt- bzw. Recyclinghölzer fallen bei der Be- und Verarbeitung von Vollholzprodukten an oder werden nach erfolgter Nutzung gesammelt und bei der Spanplattenproduktion einer weiteren stofflichen Nutzung zugeführt. Klebstoffe, andere Zusätze und beschichtete Papiere bestehen hauptsächlich aus fossilen Rohstoffen und sind daher nur begrenzt verfügbar. 3 Produktherstellung Produktherstellung Gesundheitsschutz Herstellung Umweltschutz Herstellung Die Holzrohstoffe werden zunächst vorsortiert und bei Bedarf mechanisch auf die gewünschte Größe zerkleinert. Die feuchten Späne werden getrocknet und je nach Verwendung in Spanplattendeckschicht oder -mittelschicht fraktioniert und mit Bindemitteln und Zusatzstoffen benetzt. Die Verdichtung erfolgt in Endlos-, Takt- oder Strangpressen unter Druck und Hitze. Die abgebundenen Platten werden besäumt, abgekühlt und anschließend formatiert und geschliffen. Bei Bedarf werden die Platten in Taktpressen unter Druck und Hitze mit melaminharzgetränkten Papieren beschichtet. Reststoffe werden sofern dies unter Beachtung der hohen Qualitätsansprüche möglich ist in den Stoffkreislauf zurückgeführt. Die zur Produktion nötige thermische Energie wird vorwiegend durch die Verbrennung der in der Produktion anfallenden, stofflich nicht mehr verwertbaren Reststoffe der Produktion sowie zugekaufter Altholzfraktionen realisiert. Dabei wird bei größeren Anlagen zusätzlich Strom durch Kraftwärmekopplung erzeugt. Maßnahmen zur Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen / -belastungen während des Herstellungsprozesses: Die Herstellungsbedingungen erfordern keine besonderen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz außer denen, die von den Behörden für den speziellen Arbeitsbereich vorgesehen sind z.b. Warnweste, Sicherheitsschuhe, Staubschutzmaske. Die MAK-Werte (Deutschland) werden an jeder Stelle des Produktionsprozesses unterschritten. Luft: Die produktionsbedingt entstehende Abluft wird entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gereinigt. Emissionen liegen unterhalb der TA Luft. Wasser/Boden: Belastungen von Wasser und Boden entstehen nicht. Schallschutz: alle innerhalb und außerhalb der Produktionsanlagen ermittelten Werte liegen unterhalb der für Deutschland geltenden Anforderungen. Lärmintensive Anlagenteile, wie die Zerspanung, sind durch bauliche Maßnahmen entsprechend isoliert. 4 Produktverarbeitung Verarbeitungsempfehlungen VHI Spanplatten können mit üblichen Maschinen gesägt, gefräst, gehobelt, geschliffen und gebohrt werden. Verarbeitungsempfehlungen können den entsprechenden Datenblättern entnommen werden. Auf einen bauphysikalisch fachgerechten Einbau ist zu achten. Bei der Auswahl von Zusatzprodukten ist darauf zu achten, dass diese die beschriebenen Eigenschaften der Umweltverträglichkeit der genannten Bauprodukte nicht nachteilig beeinflussen.

7 VHI Spanplatte Seite 7 Arbeitsschutz Umweltschutz Restmaterial Verpackung Bei der Verarbeitung der Produkte sind die üblichen Schutzmaßnahmen (Staubmaske, Handschuhe, Schutzkleidung, Staubabsaugung etc.) zu beachten. Anfallendes Restmaterial, Zuschnittreste und Verpackungsmaterial sind getrennt nach Abfallfraktion zu sammeln. Bei der Entsorgung sind die Bestimmungen der lokalen Entsorgungsbehörden sowie die unter Punkt 7. Nachnutzungsphase genannten Hinweise zu beachten. VHI Spanplatten werden je nach Hersteller mit Vollholz-, Holzwerkstoff-, Papp-, Metall- und Kunststoffpackmitteln ausgeliefert. Sofern eine Wiederverwertung nicht praktikabel ist, sollten die Stoffe recycelt oder thermisch verwertet werden. Vollholz (AVV ), Holzwerkstoffe (AVV ), Pappe (AVV ), Metalle (AVV ), Kunststoffpackmittel (AVV ) (Abfallschlüsselnummern laut Europäischem Abfallkatalog) 5 Nutzungszustand Inhaltsstoffe Wirkungs- Beziehungen Umwelt - Gesundheit Nutzungsdauer Inhaltsstoffe im Nutzungszustand: Die Inhaltsstoffe der rohen und beschichteten Spanplatten entsprechen in ihren wesentlichen Anteilen der Grundstoffzusammensetzung in Punkt 2 Grundstoffe. Umweltschutz: Gefährdungen für Wasser, Luft und Boden können bei bestimmungsgemäßer Anwendung der beschriebenen Produkte nach heutigem Erkenntnisstand nicht entstehen (siehe Punkt 9 Nachweise). Gesundheitsschutz: Bei normaler, dem Verwendungszweck von Spanplatten entsprechender Nutzung sind nach heutigem Kenntnisstand keine gesundheitlichen Schäden und Beeinträchtigungen zu erwarten. Emissionen sind nur in gesundheitlich unbedenklichen Mengen feststellbar (vgl. Nachweise: 9.1 Formaldehyd, 9.2 PCP/Lindan, 9.3 Altholz-VO, 9.4 Eluat-Analyse, 9.5 EOX, 9.6 MDI). Die Beständigkeit im Nutzungszustand ist von den Anwendungsklassen abhängig (siehe Kapitel 1 Produktdefinition ) 6 Außergewöhnliche Einwirkungen Brand Wassereinwirkung Mechanische Zerstörung Brandverhalten: Brandklasse mindestens D nach EN , Rauchklasse s2 normal qualmend, d0 nicht tropfend Wechsel des Aggregatzustandes (brennendes Abtropfen/Abfallen): Nicht möglich, da bei Erwärmung keine Verflüssigung der beschriebenen Produkte auftritt. Es werden keine Inhaltstoffe ausgewaschen, die wassergefährdend sein könnten. Gegenüber dauerhafter Wassereinwirkung sind VHI Spanplatten nicht beständig. Schadhaften Stellen können jedoch lokal ausgewechselt werden. Bei mechanischer Zerstörung können an den Bruchstellen scharfe Kanten entstehen.

8 VHI Spanplatte Seite 8 7 Nachnutzungsphase Wiederverwendung Weiterverwertung Entsorgung VHI Spanplatten können bei Umbau oder Beendigung der Nutzungsphase eines Gebäudes oder anderer Produktes im Falle eines selektiven Rückbaus getrennt erfasst und für die gleiche oder für andere als die ursprüngliche Anwendung wiederverwendet werden. VHI Spanplatten können im Falle sortenreinen Vorliegens aufbereitet und wieder einem Herstellungsprozess von Holzwerkstoffen zugeführt werden. Aufgrund ihres hohen Heizwertes ist, sofern die Wiederverwendung oder Wiederverwertung nicht praktikabel ist, die energetische Verwertung der Spanplatten anzustreben. Transportverpackungen und bei der Verarbeitung anfallende Materialreste sollten sofern möglich einer stoffliche Wiederverwendung bzw. Weiterverwertung zugeführt werden. Ist dies nicht praktikabel werden die Stoffe im Sinne des Kreislaufwirtschaftgesetzes einer thermischen Nutzung zugeführt. Holz (AVV ) 8 Ökobilanz 8.1 Herstellung von VHI Spanplatten Deklarierte Einheit Systemgrenzen Abschneidekriterium Transporte Die deklarierte Einheit der ökologischen Betrachtung ist jeweils 1 m³ Spanplatte roh, Spanplatte beschichtet sowie Röhrenspanplatte. Die Platten sind durch die unter Grundstoffe angegebenen Stoffe definiert. Der Spanplattenkörper der rohen und beschichteten Spanplatte hat jeweils eine durchschnittliche Dichte von 636 bzw. 663 kg/m³, während die Röhrenspanplatten eine mittlere Dichte von 323 kg/m ³ aufweisen. Die gewählte Systemgrenze der Herstellung umfasst die Produktion der Produkte von der Bereitstellung der Rohstoffe bis zum fertig verpackten Produkt am Werkstor ( cradle to gate ). Dies beinhaltet alle in diesem Abschnitt durchgeführten Transportleistungen sowie die Entsorgung der verwendeten Betriebsmittel und Verpackungen. Die Entsorgung der Produktverpackung wurde dem Produkt bereits angerechnet. Zusätzlich wird als End-of-life Szenario die Verwertung des Produktes am Ende des Lebenszyklus bilanziert wobei Transportaufwendungen zur Verwertungsanlage nicht enthalten sind. Dabei wurde ein Szenario mit einer thermischen Verwertung inklusive Energierückgewinnung in einem für die Behandlung von Altholz typischen Biomassekraftwerk angenommen. Es wurde hierbei eine Systemerweiterung mit Substitution thermischer Energie und Strom berechnet. Die Ergebnisse dieses Szenarios sind als Potentiale der Energierückgewinnung zu sehen. Die Nutzungsphase wurde nicht betrachtet. Die Relevanz der Stoffströme der Spanplattenproduktion wurde auf Grundlage bereits bestehender Veröffentlichungen zur Thematik abgeschätzt. Es wurden hierbei alle Prozesse, Stoff- und Energieströme beachtet, deren gesamter Beitrag zum Endergebnis in allen zu betrachtenden Wirkungskategorien größer 1 % ist. Dabei liegt die Umweltwirkung aller vernachlässigten Ströme unterhalb 5% der potentiellen Umweltwirkung im Sinne der betrachteten Wirkungsindiaktoren. Zur Prüfung der Vollständigkeit der erhobenen Betriebsdaten wurden Plausibilitätsprüfungen auf Basis vorhandener Kennwerte durchgeführt. Die relevanten Transporte der eingesetzten Roh- und Hilfsstoffe wurden berücksichtigt, dabei wurden die Transportentfernungen für Holzrohstoffe und Bindemittel spezi-

9 VHI Spanplatte Seite 9 fisch für jedes Werk analysiert. Die Transportentfernungen für andere Stoffe wie Betriebsmittel, fossile Brennstoffe und andere Zusätze wurden mit 50 km angenommen. Die Transportentfernung der Transporte der aus der Produktion resultierenden Abfälle vom Werk zum Entsorger wurde mit 20 km angenommen. Betrachtungszeitraum Hintergrunddaten Annahmen Datenqualität Die eingesetzten Mengen an Rohstoffen, Energien, Hilfs- und Betriebsstoffen wurden als Jahresmittelwerte von den teilnehmenden Unternehmen für das Jahr 2009 zur Verfügung gestellt. Hintergrunddaten wurden den in Abschnitt Literatur angegebenen Quellen entnommen. Es sind keine weiteren Annahmen notwendig als bereits dokumentiert wurden. Das Alter der verwendeten Primärdaten liegt unter 2 Jahren. Primärdaten wurden mittels Fragebögen erhoben anhand einzelner Werksbegehungen sowie durch Vergleich verschiedener Kenndaten sowie Vergleich zwischen den Produktionsstätten auf Plausibilität überprüft. Die Daten stammen teilweise aus der Betriebsdatenerfassung, lokalen Messungen und Abrechnungen. Die Repräsentativität für die durch den VHI hergestellten Produkte beträgt: Tabelle 3: Repräsentanz der ökobilanziellen Betrachtung Bezugsraum Produktion 2009 [m³] Deutschland VHI diese Studie Anteil dieser Studie an VHI Produktion 81% Thermische Verwertung von Abfällen und Verpackungen Allokation Sekundäre Daten wurden für die Berechnung der Umweltwirkung aller sonstigen Stoff- und Energieströme genutzt, die innerhalb der Systemgrenzen anfallen. Hierbei wurden vornehmlich Daten der GaBi-Datenbank genutzt. Die Datenqualität entspricht den in der GaBi-Datenbank festgelegten Kriterien. Produktionsabfälle werden, sofern eine stoffliche Verwertung nicht praktikabel ist, einer thermischen Verwertung zugeführt, wobei hierbei erzeugte Wärme und Strom im Rahmen einer Systemerweiterung analog zum Verfahren in der Nachnutzungsphase mittels Systemerweiterung in die Bilanzierung einfließen. Als Allokation wird die Zuordnung der Input- und Outputflüsse eines Ökobilanzmoduls auf das untersuchte Produktsystem verstanden /ISO 14040/. Für das betrachtet System der Herstellung und Entsorgung wurden alle Aufwendungen, die physikalisch eindeutig zuzuordnen waren, entsprechend auf die Produkte verteilt. Physikalisch nicht eindeutig zuzuordnende Aufwendungen wurden auf Basis der Produktpreise oder der Produktmasse zugeordnet. Allokationen in der Forstkette und im Sägewerk erfolgen auf Basis der Produktpreise. Zur Wahrung der Massenkonsistenz erfolgt die Allokation des Rundholzes auf Basis der absolut trockenen Masse der Produkte, was einer Allokation nach Kohlenstoffgehalt entspricht. Sofern Altholz Verwendung findet, werden diesem keine Emissionen aus vorherigen Lebenszyklen angerechnet. Dem Materialeingenschaften wie Kohlenstoffgehalt und Brennwert werden berücksichtigt. Sofern bei der Erzeugung thermischer Energie zur Verwendung im Produktionsprozess Strom mittels Kraftwärmekopplung produziert wurde und/oder Wärme an andere Abnehmer abgegeben wurde, folgt die Modellierung dem Ansatz der Systemerweiterung analog zum Verfahren in der Nachnutzungsphase.

10 VHI Spanplatte Seite 10 Hinweise zur Nutzungsphase Wahl des End-of-life Szenarios Gutschriften Der Nutzungszustand sowie dabei mögliche außergewöhnliche Einwirkungen wurden in der Ökobilanz nicht untersucht. Bei Systemvergleichen sind in Abhängigkeit der Beanspruchung und Belastung Aspekte der Lebensdauer zu berücksichtigen. Für die Entsorgungsphase wurde eine Systemerweiterung über die Nutzung der thermischen Energie in einem Biomasseheizkraftwerk durchgeführt. Hierbei werden 100% des Schnittholzes nach erfolgter Nutzung einer thermischen Verwertung zugeführt. Dabei werden bei der Verbrennung von einer Tonne Spanplatte mit etwa 7% Holzfeuchte circa 8970 MJ Dampf sowie 1150 kwh Strom erzeugt. Abweichungen ergeben sich durch unterschiedliche Gehalte an Klebstoffen, Paraffinen und anderen Zusatzstoffe, die zumeist höhere Brennwerte haben als Holz. Auf die Energieerzeugung wird der Substitutionsansatz angewendet. Der erzeugte Strom und die erzeugte Wärme werden gemäß PCR in geeigneter Weise mit Gutschriften versehen, die durch die Einsparung fossiler Brennstoffe und deren Emissionen bei konventioneller Energieerzeugung anfallen würden. Es werden Dampf aus Erdgas sowie der deutsche Strommix 2009 ersetzt. 8.2 Darstellung der Bilanzen und Auswertung Sachbilanz Im nachfolgenden Kapitel wird die Sachbilanz-Auswertung bezüglich des Primärenergieverbrauchs und der Abfälle und im Anschluss daran die Wirkbilanz dargestellt. Primärenergie Primärenergie aus nicht erneuerbaren Quellen Tabelle 4 zeigt den Einsatz primärer Energie aus fossilen und regenerativen Quellen bezogen auf 1 m³ der Produkte. Entsprechend der Anrechnung der vermiedenen fossilen Energie durch die Verwertung des Produktes am Ende des Lebenszyklus ergeben sich negative Werte im Bereich der Verwertung/Gutschrift. Für die Darstellung der für die Produktion eingesetzten fossilen Energie ist der Wert Primärenergie, nicht erneuerbar der Produktion relevant. Tabelle 4: Primärenergieeinsatz für die Herstellung von je einem Kubikmeter Spanplatte roh, beschichtet und Röhrenspanplatte Auswertegröße Einheit Herstellung End of Life Summe Spanplatte roh Primärenergie, erneuerbar [MJ] 9,48E+03-5,53E+02 8,93E+03 Sekundärenergie [MJ] 4,15E+03-4,15E+03 Primärenergie, fossil [MJ] 3,46E+03-1,33E+04-9,86E+03 Spanplatte beschichtet Primärenergie, erneuerbar [MJ] 9,75E+03-5,24E+02 9,23E+03 Sekundärenergie [MJ] 4,08E+03-4,08E+03 Primärenergie, fossil [MJ] 4,93E+03-1,26E+04-7,67E+03 Röhrenspanplatte Primärenergie, erneuerbar [MJ] 6,87E+03-2,85E+02 6,58E+03 Sekundärenergie [MJ] 0,00E+00-0,00E+00 Primärenergie, fossil [MJ] 2,38E+03-6,78E+03-4,40E+03

11 VHI Spanplatte Seite 11 Spanplatte roh, Energieeinsatz, differenziert nach Energieträgern Braunkohle Erdgas Erdöl Steinkohle Uran Abbildung 1: Verteilung des nicht-regenerativen Energieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Spanplatte roh Spanplatte beschichtet, Energieeinsatz, differenziert nach Energieträgern Braunkohle Erdgas Erdöl Steinkohle Uran Abbildung 2: Verteilung des nicht-regenerativen Energieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Spanplatte beschichtet

12 VHI Spanplatte Seite 12 Röhrenspanplatte, Energieeinsatz, differenziert nach Energieträgern Braunkohle Erdgas Erdöl Steinkohle Uran Abbildung 3: Verteilung des nicht-regenerativen Primärenergieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Röhrenspanplatte Der Mix an eingesetzten fossilen Brennstoffen ist annähernd identisch für die beschichtete und rohe Spanplatte. Da sich hohe Anteile der eingesetzten Energie aus dem Stromverbrauch ergeben, sind insbesondere Differenzen zwischen dem aus dem Strommix resultierenden Brennstoffanteilen und den tatsächlichen Anteilen zu klären. Hierbei zeigt sich insbesondere im Bereich der Erdgasnutzung ein stark erhöhter Wert, der auf den hohen Einsatz von Erdgas im Bereich der UF und muf Klebstoffe zurückzuführen ist. Im Einzelnen werden bei der Herstellung von 1 kg Harnstoff etwa 0,7 kg Erdgas und für die Erzeugung von 1 kg Formaldehyd etwa 0,35 kg Erdgas eingesetzt. Auffällig bei der Röhrenspanplatte ist der relativ hohe Erdölanteil, was auf die mit Heizöl betriebenen Trocknungs- und Pressanlagen zurückzuführen ist. Primärenergie aus erneuerbaren Quellen und Sekundärenergie Maßgeblich für diese aggregierten Sachbilanzwerte sind bei der Spanplattenproduktion zu etwa 99% die eingesetzten Holzrohstoffe als Primärmaterial aus dem Wald, bzw. Reststoffe aus Sägewerken und der holzverarbeitenden Industrie (erneuerbare Primärenergie) sowie die eingesetzten post-consumer Althölzer (Sekundärenergie). Im Einzelnen werden für die Herstellung der rohen und beschichteten Spanplatte etwa 30% der eingesetzten Hölzer (stofflich und energetisch) aus Altholzfraktionen gewonnen, bei der Herstellung von Röhrenspanplatten entfällt dieser Anteil.

13 VHI Spanplatte Seite Primärenergieeinsatz aus nicht erneuerbaren Ressourcen (unterer Heizwert) [MJ]/m³, Spanplatte roh Material Prozess Transport End of Life Abbildung 4: Verteilung des nicht-regenerativen Primärenergieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Spanplatte roh. Insgesamt werden für die Erzeugung von 1 m³ roher Spanplatte 3464 MJ nicht erneuerbare Primärenergie eingesetzt. Davon entfallen 86% auf die Herstellung und den Transport der benötigten Grundstoffe wie Holz (der Transport der Holzrohstoffe ist insgesamt für nur 2% der eingesetzten Primärenergie verantwortlich), Klebstoffe und Zusätze, und 14% auf den Verbrauch von Strom bzw. Brennstoffen zur Betreibung der Anlagen in der Spanplattenproduktion. Unter den eingesetzten Materialien sind die Klebstoffe für rund 80%, die Bereitstellung von Holz zu etwa 14% und andere Zusätze wie Hydrophobierung und Formaldehydfänger für weitere 6% verantwortlich. Insgesamt entfallen somit 2890 MJ auf die Bereitstellung der Rohstoffe. Der Herstellungsprozess schlägt mit insgesamt 489 MJ zu Buche, wobei hier die Stromerzeugung der KWK Anlagen und die Entsorgung der Rohstoffe, sofern sie im Werk als Abfall anfallen (Betriebsmittel, Verpackungen etc.) mit eingerechnet wurde. Werden nur die eingesetzten Energieträger betrachtet, so entfallen auf den Herstellungsprozess vor Ort 1303 MJ. Davon sind dem Stromverbrauch 81%, den eingesetzten Betriebsmitteln 3% und der Wärmeerzeugung inklusive Kraftwärmekopplung etwa 16% anzurechnen. Durch die Stromerzeugung und die damit verbundene Substitution herkömmlich hergestellten Stroms werden etwa 814 MJ gutgeschrieben, was bedeutet, dass etwa 77% des vor Ort verwendeten Stroms zurück in das öffentliche Netz gespeist wird.

14 VHI Spanplatte Seite Primärenergieeinsatz aus nicht erneuerbaren Ressourcen (unterer Heizwert) [MJ]/m³, Spanplatte beschichtet Material Prozess Transport End of Life Abbildung 5: Verteilung des nicht-regenerativen Energieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Spanplatte beschichtet. Bei der Produktion beschichteter Spanplatte werden insgesamt 1466 MJ mehr eingesetzt, wobei die Beschichtungsmaterialen und der Beschichtungsprozess etwa 1724 MJ benötigen, durch effizientere technische und rohstoffliche Konstellation der beschichtenden Spanplattenwerke jedoch 257 MJ weniger im Prozess eingesetzt werden. Dies basiert zum einen auf verminderten Verbräuchen der Spänetrockner, die sich hinsichtlich der eingesetzten Brennstoffe, Effizienz und der Feuchte der Rohstoffe unterscheiden. Zum anderen benötigt die Produktion der durchschnittlich eingesetzten Klebstoffe weniger Energie. Ferner werden in den Werken, die Spanplatten beschichten, durchschnittlich öfter Kraftwärmekopplungen betrieben. Resultierend werden somit für die Herstellung von beschichteter Spanplatte insgesamt 4929 MJ nicht erneuerbare Primärenergie eingesetzt.

15 VHI Spanplatte Seite Primärenergieeinsatz aus nicht erneuerbaren Ressourcen (unterer Heizwert) [MJ]/m³, Röhrenspanplatte Material Prozess Transport End of Life Abbildung 6: Verteilung des nicht-regenerativen Energieeinsatzes nach Energieträgern bei der Herstellung von 1 m³ Röhrenspanplatte CO 2 - Bilanz Zur Herstellung der Röhrenspanplatte ist weniger Energie als bei der Herstellung der anderen Platten nötig, was sich auf die verminderte Menge benötigter Rohstoffe zurückführen lässt. Da jedoch keine Kraftwärmekopplungen genutzt werden, entfallen keine Gutschriften im Sinne einer Substitution. Insgesamt werden 2377 MJ eingesetzt. CO 2 Bilanz von 1m³ Spanplatte roh Systemeingang Emission TOTAL 463 End of Life Saldo Herstellung Herstellung Holzrohstoff kg CO 2 / m³ CO2 fossil CO2 biogen Substitution C02 Recyclingholz Abbildung 7: CO 2 Bilanz, Herstellung und End of Life von 1 m³ Spanplatte roh. Für die Herstellung von Spanplatte roh entfallen etwa 47% der Indikatorgröße auf die Klebstoffe, 13% auf die Bereitstellung der Holzrohstoffe, 27% auf den Stromverbrauch und 7% auf die Wärmeerzeugung. Durch erzeugten Strom können etwa 19% gutgeschrieben werden.

16 VHI Spanplatte Seite 16 Die CO 2 Bilanz zur Herstellung und Entsorgung von 1m³ Spanplatte roh zeigt eine Einbindung von 993 kg im Produkt durch die Einbindung von Kohlenstoff in Holz. Insgesamt werden für die Herstellung 1298 kg CO 2 in Form von Holz aus dem Wald genutzt, von denen 306kg im Zuge der Wärmeerzeugung emittiert werden. Als fossile Emissionen der Herstellung verbleiben 174kg CO 2. Am Ende des Lebenszyklus werden 1159 kg CO 2 durch die Verbrennung frei, von denen 166 kg auf die Verbrennung der Klebstoffe und Zusätze zurückzuführen sind. Dabei werden durch die Erzeugung von Strom und Wärme 802 kg CO 2 fossiler Ressourcen substituiert, so dass insgesamt 463 kg CO 2 je m³ Produkt dauerhaft vermieden werden (Im Sinne der Methodik). CO 2 Bilanz von 1m³ Spanplatte beschichtet Systemeingang Emission TOTAL 339 End of Life Saldo Herstellung Herstellung Holzrohstoff kg CO 2 / m³ CO2 fossil CO2 biogen Substitution C02 Recyclingholz Abbildung 8: CO 2 Bilanz, Herstellung und End of Life von 1 m³ beschichteter Spanplatte Für die Herstellung von Spanplatte beschichtet entfallen etwa 30% der Indikatorgröße auf die Klebstoffe und 30% auf die Beschichtung, 8% auf die Bereitstellung der Holzrohstoffe, 22% auf den Stromverbrauch und 6% auf die Wärmeerzeugung. Durch erzeugten Strom können etwa 16% gutgeschrieben werden. Die CO 2 Bilanz zur Herstellung und Entsorgung von 1m³ Spanplatte beschichtet zeigt eine Einbindung von 984 kg im Produkt durch die Einbindung von Kohlenstoff in Holz. Insgesamt werden für die Herstellung 1310 kg CO 2 in Form von Holz aus dem Wald genutzt, von denen 325 kg im Zuge der Wärmeerzeugung emittiert werden. Als fossile Emissionen der Herstellung verbleiben 265 kg CO 2. Am Ende des Lebenszyklus werden 1138 kg CO 2 durch die Verbrennung frei, von denen 154 kg auf die Verbrennung der Klebstoffe und Zusätze und Beschichtung zurückzuführen sind. Dabei werden durch die Erzeugung von Strom und Wärme 759 kg CO 2 fossiler Ressourcen substituiert, so dass insgesamt 339 kg CO 2 je m³ Produkt dauerhaft vermieden werden (Im Sinne der Methodik).

17 VHI Spanplatte Seite 17 CO 2 Bilanz von 1m³ Röhrenspanplatte Systemeingang Emission TOTAL 188 End of Life Saldo Herstellung Herstellung Holzrohstoff kg CO 2 / m³ CO2 fossil CO2 biogen Substitution C02 Recyclingholz Abbildung 9: CO 2 Bilanz, Herstellung und End of Life von 1 m³ Röhrenspanplatte Abfälle Für die Herstellung von Röhrenspanplatte entfallen etwa 33% der Indikatorgröße auf die Klebstoffe, 12% auf die Bereitstellung der Holzrohstoffe, 16% auf den Stromverbrauch und 31% auf die Wärmeerzeugung. Grund hierfür ist der erhöhte Einsatz fossiler Brennstoffe. Die CO 2 Bilanz zur Herstellung und Entsorgung von 1m³ Röhrenspanplatte zeigt eine Einbindung von 517 kg im Produkt durch die Einbindung von Kohlenstoff in Holz. Insgesamt werden für die Herstellung 655 kg CO 2 in Form von Holz aus dem Wald genutzt, von denen 138 kg im Zuge der Wärmeerzeugung emittiert werden. Als fossile Emissionen der Herstellung verbleiben 149 kg CO 2. Am Ende des Lebenszyklus werden 587 kg CO 2 durch die Verbrennung frei, von denen 70 kg auf die Verbrennung der Klebstoffe und Zusätze zurückzuführen sind. Dabei werden durch die Erzeugung von Strom und Wärme 407 kg CO 2 fossiler Ressourcen substituiert, so dass insgesamt 188 kg CO 2 je m³ Produkt dauerhaft vermieden werden (Im Sinne der Methodik) Tabelle 5 zeigt das Abfallaufkommen. Während Abraum/Haldengut vornehmlich bei der Bereitstellung fossiler Energieträger anfällt, entsteht radioaktiver Abfall bei der nuklearen Stromerzeugung. Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, sowie Sonderabfälle fallen während der gesamten Produktionskette an. Tabelle 5: Abfallaufkommen bei der Herstellung und Verbrennung von 1 m³ Spanplatte [kg/m³] Auswertegröße Herstellung End of Life Summe Spanplatte roh Abraum/Haldengut 3,49E+02-2,74E+03-2,39E+03 Sonderabfälle 1,79E-01-1,08E+00-9,03E-01 davon radioaktive Abfälle 1,46E-01-1,08E+00-9,36E-01 Siedlungsabfälle 3,95E-01 1,52E+01 1,56E+01

18 VHI Spanplatte Seite 18 Spanplatte beschichtet Abraum/Haldengut 6,60E+02-2,60E+03-1,94E+03 Sonderabfälle 2,92E-01-1,03E+00-7,33E-01 davon radioaktive Abfälle 2,70E-01-1,03E+00-7,55E-01 Siedlungsabfälle 4,99E-01 1,41E+01 1,46E+01 Röhrenspanplatte Abraum/Haldengut 2,56E+02-1,41E+03-1,16E+03 Sonderabfälle 1,48E-01-5,58E-01-4,10E-01 davon radioaktive Abfälle 1,05E-01-5,58E-01-4,53E-01 Siedlungsabfälle 3,32E-01 6,52E+00 6,85E+00 Wassernutzung Tabelle 6 zeigt die Nutzung von Wasser in den verschiedenen Lebensphasen. Dabei dominiert die Phasen der Herstellung mit Mengen von etwa 1m³ bis 2m³ Wasser je m³ Produkt. Tabelle 6: Einsatz von Wasser bei der Herstellung und Verbrennung von 1m³ des jeweiligen Produktes [kg/m³] Produkt Herstellung [kg] End of Life [kg] Total [kg] Spanplatte 1,93E+03 4,11E+01 1,97E+03 Spanplatte, beschichtet 1,76E+03 3,62E+01 1,79E+03 Röhrenspanplatte 9,90E+02 5,45E+00 9,96E+02 Wirkungsabschätzung Die Tabelle 7 zeigt die einzelnen Beiträge der Herstellung und Verbrennung von 1 m 3 Spanplatte zu den Wirkungskategorien Treibhauspotential (GWP 100), Ozonabbaupotential (ODP), Versauerungspotential (AP), Eutrophierungspotential (EP) und Photochemisches Oxidantienbildungspotential (Sommersmogpotential POCP). Tabelle 7: Absolute Beiträge der Herstellung und des End of Life pro Kubikmeter Spanplatte zu den betrachteten Wirkungskategorien Auswertgröße Einheit Herstellung End of Life Total Spanplatte, roh EP [kg Phosphat-Äqv.] 1,61E-01-3,90E-02 1,22E-01 ODP [kg R11-Äqv.] 1,22E-05-8,62E-05-7,41E-05 POCP [kg Ethen-Äqv.] 1,08E-01-5,89E-02 4,86E-02 GWP [kg CO 2 -Äqv.] -8,19E+02 3,56E+02-4,63E+02 AP [kg SO 2 -Äqv.] 5,25E-01-7,22E-01-1,98E-01

19 VHI Spanplatte Seite 19 Spanplatte beschichtet EP [kg Phosphat-Äqv.] 2,28E-01-3,68E-02 1,91E-01 ODP [kg R11-Äqv.] 2,46E-05-8,17E-05-5,71E-05 POCP [kg Ethen-Äqv.] 1,39E-01-5,58E-02 8,34E-02 GWP [kg CO 2 -Äqv.] -7,19E+02 3,80E+02-3,39E+02 AP [kg SO 2 -Äqv.] 7,31E-01-6,84E-01 4,70E-02 Röhrenspanplatte EP [kg Phosphat-Äqv.] 9,65E-02-1,96E-02 7,69E-02 ODP [kg R11-Äqv.] 9,03E-06-4,44E-05-3,54E-05 POCP [kg Ethen-Äqv.] 6,44E-02-3,01E-02 3,43E-02 GWP [kg CO 2 -Äqv.] -3,68E+02 1,80E+02-1,88E+02 AP [kg SO 2 -Äqv.] 4,07E-01-3,70E-01 3,76E-02 Bei Betrachtung der Systemgrenze Herstellung unter Einbeziehung des End of Life in einem Biomassekraftwerk wird die Bedeutung der Art der Verwertung bzw. Entsorgung auf die Umweltwirkungen über den gesamten Lebenszyklus deutlich. Die dabei entstehenden zusätzlichen Emissionen bzw. damit verbundenen Substitutionseffekte im Energieversorgungssystem werden in den Abbildungen 10 bis 12 grafisch dargestellt. Der dargestellte End of Life - Anteil entsteht aus der Verrechnung der im Verbrennungsprozess entstehenden Emissionen mit den vermiedenen Emissionen für die Erzeugung von Strom und thermischer Energie. Es handelt sich hiermit um die Differenz zwischen den Emissionen der Spanplattenverbrennung und der dadurch in der durchschnittlichen Energieerzeugung vermiedenen Emissionen (Gutschriften). Weitere Gutschriften entstehen bereits während der Produktion, da über eine Kraftwärmekopplung die restliche Wärme der Verbrennung für die Erzeugung von Strom genutzt wird, der fossile Energieträger ersetzt (wurde der Kategorie Prozess zugeordnet).

20 VHI Spanplatte Seite % Wirkungspotentiale für Spanplatte roh 80% 60% 40% 20% 0% 20% EP ODP POCP GWP AP 40% 60% 80% 100% Material Prozess Transport End of Life Abbildung 10 - Anteil der Prozesse an den Wirkungskategorien Systemgrenze Werkstor und Verbrennung von Spanplatte roh. 100% Wirkungspotentiale für Spanplatte beschichtet 80% 60% 40% 20% 0% 20% EP ODP POCP GWP AP 40% 60% 80% Material Prozess Transport End of Life Abbildung 11 - Anteil der Prozesse an den Wirkungskategorien Systemgrenze Werkstor und Verbrennung von Spanplatte beschichtet

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025. EGGER EUROSPAN Rohspanplatten EURODEKOR Beschichtete Spanplatten. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008511-D

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025. EGGER EUROSPAN Rohspanplatten EURODEKOR Beschichtete Spanplatten. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008511-D nach ISO 14025 EGGER EUROSPAN Rohspanplatten EURODEKOR Beschichtete Spanplatten Deklarationsnummer EPD-EHW-2008511-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025 nach ISO 14025 EGGER EUROSTRAND OSB EGGER OS Brace Deklarationsnummer EPD-EHW-2008112-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.de Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025. EGGER Laminatboden. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008211-D. Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025. EGGER Laminatboden. Deklarationsnummer EPD-EHW-2008211-D. Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt. Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025 EGGER Laminatboden Deklarationsnummer EPD-EHW-2008211-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental Product-Declaration

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration

Umwelt-Produktdeklaration Umwelt-Produktdeklaration Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa n ach I S O 1 402 5 Schlösser Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie e.v. Deklarationsnummer EPD-FVS-2011111-D Institut Bauen und Umwelt e.v.

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025

Umwelt-Produktdeklaration nach ISO 14025 nach ISO 14025 Mineralwollgefüllte Ziegel Deutsche POROTON GmbH Deklarationsnummer EPD- POR-2011311-D Institut Bauen und Umwelt e.v. www.bau-umwelt.com Kurzfassung Umwelt- Produktdeklaration Environmental

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung

Bauen für die Zukunft Bauen mit Holz Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Bauen für die Zukunft Bauen mit Nachwachsende Rohstoffe und ihre Rolle in der Zertifizierung Ergebnis eines Forschungsprojektes gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt Az: Dipl. Ing. Architekt

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12. Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.2012 Dr. Jan Lüdtke Wer wir sind. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

UMWELT- PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804

UMWELT- PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 UMWELT- PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Uzin Utz AG Herausgeber Programmhalter Deklarationsnummer ECO EPD Ref. No. Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Institut Bauen

Mehr

UMWELT- PRODUKTDEKLARATION

UMWELT- PRODUKTDEKLARATION UMWELT- PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Herausgeber Programmhalter Deklarationsnummer Ausstellungsdatum 27.07.2014 Gültig bis 26.07.2019 Institut Bauen und Umwelt e.v.

Mehr

KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln.

KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln. KLIMASCHUTZ. Wie Sie mit Holzwerkstoffen von Glunz nachhaltig handeln. 1 RZ GLUN100-133_Broschuere.indd 1 29.01.2009 15:54:10 Uhr INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11

Mehr

Ausgangssituation und Zielstellung Vorgehensweise

Ausgangssituation und Zielstellung Vorgehensweise INNO KOM Ost Forschungsvorhaben MF11007 74 Untersuchungen zum Einfluss von Spangeometriee und Holzart im Zusammenhang mit dem Einsatz leichter Füllstoffe auf die Eigenschaften daraus hergestellter rohdichtereduzierter

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

EPDs in der Gebäudezertifizierung

EPDs in der Gebäudezertifizierung EPDs in der Gebäudezertifizierung IBU Mitgliedertag Dr. Wolfram Trinius Ingenieurbüro Trinius GmbH Ingenieurbüro Trinius" Profil Wir bringen einen internationalen R&D-Background und bieten individualisierte

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN

THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN UFOPLAN-Vorhaben FKZ 371295303 THEMENBEREICH A: THEMENBLOCK 2: UMWELTBEZOGENE ANALYSE- UND BEWERTUNGSMETHODEN EINLEITUNG Impressum Lehrmaterial für die Lehrmodule Ecodesign Erstellt im Auftrag des Umweltbundesamtes

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

!"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$<#$"*!"#$$#%&'''()*+,-+.*"/0(1#&

!#$%&'(&)$*+&,&,--#$)),.*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),.*7(*89)(#:%(;$<#$*!#$$#%&'''()*+,-+.*/0(1#& !"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Herausgeber Programmhalter Deklarationsnummer Ausstellungsdatum 24.06.2014 Gültig bis 23.06.2019 Edelstahl Türdrückergarnituren

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation.

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Willkommen bei EEW Energy from Waste! Energie ist die Basis

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 Was sind eigentlich Quicklinks? Immer gut versorgt: SWU Strom (Grundversorgung) @ www.swu.de 0000 Hinter diesen Zahlen verbergen

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS. Grafik: Isabell Passig

Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS. Grafik: Isabell Passig Ökobilanzierung und Materialwahl Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland 50% Bild: Bleyenberg,

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908 1 / 0908 Der Schutz der Umwelt ist elementarer Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Seit dem Jahr 1784 erzeugen wir Papier an einem Standort, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Naturschutzgebiet

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Langzeitarbeit im Fach Physik. Letzter Abgabetermin: Die Themen:

Langzeitarbeit im Fach Physik. Letzter Abgabetermin: Die Themen: Langzeitarbeit im Fach Physik Die Themen können in folgender Weise bearbeitet werden: 1. Als Poster im Format DIN A 1, sauber verarbeitet 2. Als Portfolio Format DIN A4 3. Als Vortrag mit grafischer Unterstützung

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804. Novoferm GmbH. Türzarge aus Stahl. www.bau-umwelt.com / https://epd-online.

UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804. Novoferm GmbH. Türzarge aus Stahl. www.bau-umwelt.com / https://epd-online. UMWELT-PRODUKTDEKLARATION nach ISO 14025 und EN 15804 Deklarationsinhaber Herausgeber Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Programmhalter Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU) Deklarationsnummer EPD-NOV-20150062-IBC1-DE

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern.

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. erkennen sie den unterschied? Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. Der Unterschied ist nicht zu sehen Es sind besondere Details, die etwas unverwechselbar machen. Sie springen nicht ins Auge

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung Sven Gärtner, Heiko Keller IFEU Institut Heidelberg Kolloquium Sustainable

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN STICHWORTE: KLEBSTOFFE AUF LEBENSMITTELN - GESUNDHEIT - BESTIMMUNGEN FÜR DIE HANDELSSCHIFFAHRT - SICHERHEIT - HAUTREIZUNGEN

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009

ECORegion. Bilanzierungsmethodik. Zürich, 30. September 2009 ECORegion Bilanzierungsmethodik Zürich, 30. September 2009 Ecospeed SA, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch, info@ecospeed.ch Übersicht Dokumente

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Holz als Baumaterial und Energieträger

Holz als Baumaterial und Energieträger Impressum Herausgeber: Landesbetrieb ForstBW Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart Grafik, Illustration: werbeagentur aufwind GmbH, Bahlingen Druck: Pfitzer GmbH, Renningen Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe Megatrend oder Zeitgeist? W. Diepenbrock Martin Luther Universität Halle Wittenberg Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo, NawaRo, Nawaro, NR, NWR) sind organische Rohstoffe, die aus

Mehr