Modulliste GROUP. your global partner for logistic IT-solutions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulliste GROUP. your global partner for logistic IT-solutions"

Transkript

1 Modulliste ifd GmbH Chemnitz DLS GmbH Chemnitz ifd digiplant GmbH München ifd Engineering Joint Venture Sofia ifd Logistics Limited Singapur GROUP your global partner for logistic IT-solutions

2 1 LVSS Module Das vorliegende Dokument beschreibt die im LVSS verwendbaren Softwaremodule. 1.1 Basismodul Das Basismodul bildet den Kern der LVSS-Anwendung. Es ist für eine lagerortgenaue Verwaltung der Bestände im LVSS zuständig. Die hierzu notwendigen Stammdaten sind ebenfalls Teils des Lieferumfangs dieses Moduls Stammdaten Höhenmaß Tara-Gewichte Standort einer Lagereinheit Anlege- und Änderungsdatum einer LE verwalten Status einer Ladeeinheit verwalten Typen von Ladeeinheiten ändern Transportaufträge zu Lagereinheiten verwalten Ladeeinheiten manuell umlagern (auf neuen Standort buchen) Ladeeinheiten automatisch umlagern (siehe Lagerplatzfindung) Lager Anlegen, Ändern, Löschen Lagerbereich Anlegen, Ändern, Löschen einem Lager zuordnen Lagerplatz Anlegen, Ändern, Löschen einem Lagerbereich zuordnen Transportauftrag Ein Transportauftrag wird immer auf Basis von Ladeeinheiten geführt. Transportauftrag anlegen, ändern, löschen Zwischenziele (vor dem Erreichen eines Endziels) verwalten Transportstatus verwalten Transportauftrag per Schnittstelle zum Materialflussrechner übergeben Materialstamm Gebinde Anlegen, Ändern, Löschen Umrechnungen / ist entfallen in Beziehungen definieren Ladeeinheiten Ladeeinheiten anhand von Typen definieren Dimensionsmaße der Fläche (Länge, Breite, Anzahl der Lagerplatzraster) Anlegen, Ändern, Löschen Verschiedene Mengeneinheiten verwalten, Umrechnungsmöglichkeit, Führung einer Standardmengeneinheit zur Prozessvereinfachung Preise und Währungen verwalten, kundenindividuelle Preise mögliche Gebinde verwalten maximale Stückzahl dieses Materials je Gebinde verwalten Standardstückzahl dieses Materials je Gebinde verwalten 1

3 Standardgebinde markieren EAN-Nummer, Kunden-Artikelnummer, Lieferanten- Artikelnummer verwalten Seriennummern-Pflicht verwalten Chargennummern-Pflicht verwalten Alternatives Material und Quoten-Material Geometriedaten je Material verwalten (Länge, Breite, Höhe / alternativ Volumen) Bilder je Material verwalten Material manuell klassifizieren ABC (Lieferanteil) XYZ (Verbrauchschwankung) Material einem oder mehreren Lagerplätzen zuordnen Material einem oder mehreren Kommissionierplätzen zuordnen einen oder mehrere Nachschublagerbereiche je Material definieren Material sperren und freigeben Bestellmenge und Bestellstatus verwalten Materialnummer Chargennummer Seriennummer Retouren-Kennzeichen Prozessschritte (Zyklisch) Material automatisch klassifizieren ABC (Lieferanteil) XYZ (Verbrauchsschwankung) Bestellvorschläge anhand erreichter Bestellmengen generieren Einschränkungen keine Zuordnung von Material oder Lagerplätzen zu Lagermandanten keine Verwaltung von Gefahrstoffen Wareneingang Stücklisten Verwaltung einstufiger Stücklisten Verwalten von bis zu 10 Stücklistenvarianten Rekursion: Stücklisten können miteinander verschachtelt werden (Einzelteil einer Stückliste je Führungsteil einer unterlagerten Stückliste) automatische Bedarfsauflösung Bestand Bestandstrenner Lagermandant (in Verbindung mit Modul Lagermandant) Avis Anlegen, Ändern, Löschen Avis auf Ebene Einzelstück, Charge, Ladungsträger, Lieferung oder Bestellung führen Materialnummer, Liefermenge, Gebinde, Mengeneinheit, Anlieferdatum, Frachtführer, Gewicht zu einem Avis verwalten Mengen einer Einlagerung gegen ein Avis verbuchen Warnung bei Überbuchung Erzeugung einer Unterlieferungsliste automatisches Löschen abgeschlossener Avisen Ladeeinheit 2

4 Bildung Ladeeinheiten Anlegen von Ladeeinheiten an Einlagerplätzen (Identifikationspunkt) Vergabe über Übernahme einer eindeutigen LE-Nummer (20-stellig) Vorgabe von Standort, Typ, Höhe, Gewicht Erzeugung eines standardisierten Etiketts zur Identifikation Bildung Bestand Anlegen von Bestand auf einer Ladeeinheit Erfassung von Seriennummern (bei Seriennummern-Pflicht) Erfassung von Chargen (bei Seriennummern-Pflicht) Erfassung von Menge und Mengeneinheit Aufbau artikelreiner oder artikelgemischter Ladeeinheiten Einschränkungen keine Verwaltung von Qualitätsinformationen oder Fertigungsfortschritten Berücksichtigung Qualitätsstatus (Modul- Qualitätssicherung) Möglichkeit der Zulagerung zu Beständen mit gleicher Altersklasse (einstellbar) und mit Gebindemengen Bildung von Doppelspielen Kombination von Ein- und Auslagerungen insbesondere bei manuellen Transporten Einfaches Cross-Docking Abgleich der eingelagerten Ware mit einer Fehlteilposition eines Auslagerauftrages Versand der Cross-Docking Ware als Nachlieferung Retouren Bestand Führen eines Retouren-Kennzeichens Möglichkeit der Zulagerung zu Beständen mit gleicher Altersklasse (einstellbar) und Gebindemenge Bestandsdatum aus Belegen erfassen oder aus Archivdaten übernehmen Bestandsführung & Inventur Einlagerung Prozessschritte automatische Lagerplatzbestimmung Stammlagerplatz des Materials Einschränkung der Suche über Prozessschritte Verfügbarkeit des Bestandes beeinflussen Sperrung Lager, Lagerbereich, Lagerplatz Sperrung notwendiger Fördermittel Sperrung Ladeeinheit Vorgabe Lager Vorgabe Lagerbereich Status des Bestandes verwalten, Bestand sperren und freigeben Vorgabe Lagerplatzkoordinate mit Wildcards 3

5 Inventur Prozessschritte vollständige Inventur (Stichtag) auf Basis von Zähllisten Übernahme der Zählergebnisse durch Lagerleitung Automatische Mengenkorrektur Anlegen oder Löschen von Ladeeinheiten bei Fund und Schwund Ausgabe von neuen LE-Labeln Möglichkeit zur Mehrfachzählung bei Ablehnung des Zählergebnisses Erstellung von Transportaufträgen bei automatischen Ware zu Mann Systemen Führung von Nachweislisten zur Zählung Prüfer und Datum der akzeptierten Zählung werden protokolliert Auslageraufträge manuell freigeben Auslageraufträge automatisch freigeben (Cut Off, Erreichen Liefertermin) Auslageraufträge disponieren / nachdisponieren Transportaufträge erstellen (Kommissionierung Ware zum Mann) Entnahmeaufträge erstellen (Kommissionierung Mann zur Ware) Bildung von Doppelspielen Kombination von Ein- und Auslagerungen insbesondere bei manuellen Transporten Kommissionierung Prozessschritte Auslagerung Kunden(-stamm) Anlegen, Ändern, Löschen Lieferadresse und Rechnungsadresse pflegen Auslagerauftrag Anlegen, Ändern, Löschen Zuordnung zu einem Kunden herstellen, Rechnungsund Lieferadressen Auftrag per Prozessmaske schnell und effizient erfassen Auftrag Konsolidierung Zusammenfassung gleiche Artikel in einem Auftrag zu einer Sammelposition Zusammenfassung gleicher Aufträge zu einem Kunden anhand der Kundennummer und Lieferadresse Kommissionierauftrag anhand Topologie des Lagers auf mehrere Kommissionierer verteilen parallele Kommissionierung: mehrere Kommissionieraufträge in einer Kommissionier-Tour bündeln Routing des Kommissionierers durch mögliche Strategien Stichtag Mäander Routing nach Liste oder Online per Handheld (oder anderem mobilen Gerät) Nulldurchgangs- oder Nahe-Null-Inventur Möglichkeit zur Mengenkorrektur Überspringen von Kommissionierpositionen und Wiedervorlage Unterstützte Kommissionierverfahren Pick-by-Scan (mobiles Datenterminal) Pick-by-Voice 4

6 Pick-by-Light Put-to-Light Ware zum Mann Mann zur Ware Warenausgang Prozessschritte Ladeeinheiten auf Versandfläche / Warenausgang buchen Ausgelieferte Ware gegen Auftrag buchen Rückmeldung der ausgelieferten Ware an das ERP- System Tracking Benutzertracking Aufzeichnung welcher Benutzer (Benutzer-ID) zu welchem Zeitpunkt, welche Funktion, auf welche Daten ausgeführt hat Möglichkeit zur Anonymisierung der Daten für normale Benutzer Bestandstracking Maskensystem Merkmale & Funktionen Mehrsprachigkeit der Oberfläche Layout anpassbar (skinable) individuelle Terminologie anpassbar Gliederung der Masken in Liste und Detail Umfangreiche Filtermöglichkeiten in den Listenmasken Wildchar und Like abfragen auf alphanumerische Werte kleiner, kleiner gleich, gleich, größer, großer gleich Abfragen auf numerische Werte mehrere Filter kombinieren eingestellte Filter bleiben beim Schließen und erneuten Laden der Maske erhalten Verzweigungsmöglichkeit per Hyperlink und Kontext-Menü individuell farbliche Markierbarkeit von bestimmten (kritischen) Werten Export der per Filter ausgewählten Daten aus allen Listen in die Formate PDF CSV (Weiterverarbeitung mit MS-Excel) Aufzeichnung der Bestandsänderungen Zugang von Beständen Grund des Zugangs (Wareneingang, Retour, Fund) Abgang von Bestand Grund des Abgangs (Warenausgang, Schwund) Standardschnittstellen Mögliche Medien der Ankopplung Datenbank Transfertabellen Filetransfer FTP / SFTP Online Windows Share 5

7 TCP-IP Sockets Middleware-Produkte ERP LVSS IBM Websphere (MQ-Series) Materialstamm Liefer-Avis Auslagerauftrag LVSS ERP Auftragskopf Auftragspositionen Quittierung der Einlagerung Trigger: Waren im Lagerfach eingelagert Löschen / Abschluss von Avisen Quittierung der Auslagerung Trigger: Waren im Versand / Warenausgang bereitgestellt Rückmeldung auf Basis Bestand (ggf. mehrere Rückmeldungen je Auftragsposition) Löschen / Abschluss von Aufträgen Bestand Führen eines Qualitätsstatus je Bestand Prozessschritte Prüfung laut Prüfplan durchführen und Qualitätsstatus setzen Prüfergebnisse mit Status, Datum und Prüfer dokumentieren Qualitätsstatus manuell setzen Qualitätsstatus per Schnittstelle setzen (Empfang) Änderungen des Qualitätsstatus per Schnittstelle melden Qualitätsstatus bei der Lagerplatzsuche berücksichtigen (Nicht-IO-Ware in Sperrlager einlagern) Qualitätsstatus bei der Disposition von Material zur Auslagerung berücksichtigen 2 Modul Mindesthaltbarkeit Artikelstamm Führen einer relativen Häufigkeit in Tagen je Material Bestand 1.2 Modul Qualitätssicherung Stammdaten standardmäßigen (initialen) Qualitätsstatus definieren Prüfpläne anlegen, ändern, löschen Prüfbeschreibung Prüfquote Prüfpläne zum Materialstamm zuordnen Führen eines Verfallsdatums (Mindesthaltbarkeitsdatum) am Bestand Prozessschritte automatische Berechnung des Verfallsdatums aus Einlagerdatum + Haltbarkeit semiautomatische Berechnung des Verfallsdatums durch manuelle Vorgabe von Einlagerdatum und/oder Haltbarkeit manuelle Vorgabe des Verfallsdatums 6

8 Änderung des Verfallsdatums durch eine Korrekturbuchung Warnung vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums Berücksichtigung der verbleibenden Haltbarkeit bei der Disposition der Ware für Aufträge, abgelaufene Ware wird nicht disponiert Berücksichtigung der mittleren Versanddauer bei der Berechnung der Restlaufzeit SAP RECADV (Receipt Advice) = Wareneingangsmeldung WM MATMAS (Materialstamm WMTORD (Transportauftrag) WMTOCO (Rückmeldung) 3 Modul Erweiterte Schnittstellen Mögliche Medien der Ankopplung WMCATO (Stornierung) WMINFO (Zusatzinformationen) WMBBIN (Lagerplätze sperren) Middleware IBM Websphere (MQ Series) SAP Java Connector 3.1 ERP-System / Warenwirtschaft ERP LVSS IDOC RFC Bestellungen (alternativ zur Avis-Schnittstelle) QS-Schnittstelle Datenaustauschformate EDIFACT DELFOR (Delivery Forecast) Lieferabruf DELJIT (Delivery Just In Time) Feinabruf Vorgabe von Prüfplänen Vorgabe von Qualitätsstati Touren (Zuordnung von Aufträgen zu Touren) Texte Kommissioniertexte DESADV (Despatch Advice Message) INVRPT (Inventory Report) = Bestandsdaten Auftragsebene Auftragspositionsebene SLSRPT (Sales Report) = Abverkaufmeldungen INVOIC (Invoice) = Rechnungen PRICAT (Price Catalog) = Preisliste / Katalogdaten ORDERS (Orders) = Auftragsdaten ORDRSP (Order Response) = Auftragsbestätigung Eigentümerübergang von Waren Zollstatus LVSS ERP Wechsel des Eigentümers für bestandsgeführtes Material Änderung des Zollstatus QS-Schnittstelle 7

9 Rückmeldung der Änderung prozessbezogener QS-Statusänderungen Bestandsschnittstelle Standort, Warenstatus, QS-Status, Dispositionsstatus und Menge zurückmelden Trigger: Änderungen der entsprechenden Werte 3.2 BDE / MDE System LVSS BDE / MDE Aktuelle Auftragsdaten versenden Trigger: Freigabe eines Auftrags, Auftragsstart 3.3 Versandsystem LVSS Versand Packstückavisierung 4 Modul Verpackung / Versand Verwaltung von Packstücken nach Nummer (ID) und Typ Berechnung der notwendigen Packstückanzahl und Packstückgröße (Case Calculation) nach Materialvolumen und Gewicht Öffnen und Schließen von Packstücken Einpackreihenfolge nach Gewicht Erzeugung von Packscheinen (Inhaltsbeleg) Manipulation der berechneten Packstücke Bildung einer gültigen NVE-Nummer im Nummernkreis des Kunden Tor-Scannung : Verladung der Packstücke auf LKW / Trailer überwachen Schnittstelle (in Verbindung mit dem Modul Erweiterte Schnittstellen) zu Versandsystem (Avisierung der Packstücke) Speditionssoftware (Avisierung und Planung von Touren und Lieferungen) 3.4 Speditionssystem LVSS SPED Avisierung geplanter Packstücke Meldung tatsächlicher Packstücke 5 Modul Automatisches Kleinteilelager AKL Stammdaten Verwalten von Tablaren mit Belegungsmustern SPED LVSS Freigabe eines Auftrags zur Auslagerung dynamische Vergabe der Belegungsmuster frei werdende Quanten werden zusammengefasst aus belegten Quanten wird ein gültiges Muster gebildet grafische Anzeige der Raster eines Tablars 8

10 Hervorhebung der aktuellen Position zur Einoder Auslagerung Spiegelungsmöglichkeit der Darstellung Finden freier Yards (wegeoptimiert) Zuweisung eines Yards bei verfrühter Ankunft oder nicht verfügbaren Docks 6 Modul Erweitertes Cross-Docking Cross-Docking Prüfung erfolgt nur solange sich ein Fehlteilauftrag in Auslieferung befindet (Ware noch nicht versendet) Konsolidierung von Fehlmengen aus mehreren Aufträgen Kommissionierung einer passenden Cross-Docking Menge direkt am I-Punkt 8 Modul Mehrstufige Kommissionierung Bildung von Kommissionierwellen artikelreine Kommissionierung 1. Stufe Zusammenführung / Sortierung von Aufträgen in einem Sorter auftragsreine Kommissionierung 7 Modul Dock und Yard Management 9 Modul Gefahrgut & Gefahrstoffe Voraussetzungen 9.1 Stammdaten LKW bezogene Avisierung der Waren bei Anlieferung Verwaltung von Toren (Docks) und Stellplätzen (Yards) Anlegen, Ändern, Löschen Verwaltung einer Anlieferreihenfolge Berechnung / Planung der Reihenfolge nach Termin mit automatischer Priorisierung dringend benötigter Teile Verwaltung einer Abholreihenfolge Berechnung / Planung der Abholreihenfolge anhand der Versandzeitpunkte Statusverwaltung der Tore (frei, belegt, geschlossen) manuelle oder automatische Zuordnung von Aufliegern zu einem Dock Brandabschnitte verwalten Brandklassen von Waren verwalten (Materialstamm) Klimazonen verwalten Definition von Risiko-Klassen (analog R-Sätze) 9.2 Gefahrstoffe Zusammenlagerverbote Matrix nicht gemeinsam lagerfähiger Stoffe (Risiko- Klassen) Zusammenpackverbote Matrix nicht gemeinsam versandfähiger Stoffe (Risiko-Klassen) 9

11 11 Modul Mehrlagerfähigkeit Verhinderung der Einlagerung verbotener Stoffe und deren Kombination Verhinderung der Verpackung verbotener Stoffe und deren Kombination Überwachung der Lagerhöchstmengen Erzeugen einer Feuerwehrliste 10 Modul Mandantenverwaltung Stammdaten je Lager wird eine internationale Lokationsnummer (ILN) verwaltet interne Avisierung: mit Auslagerung von Ware an einem Standort wird die Ware dem Empfangsstandort avisiert je Lagermandant steht ein eigener Nummernkreis zur Verfügung für: Materialnummer Chargennummer Seriennummer Ladeeinheitennummer Anlieferungs- / Wareneingangsnummer Auftragsnummer Ware einem Lagermandanten zuordnen Lager, Lagerbereiche, Lagerplätze einem Lagermandanten zuordnen der vollständige Datenbestand kann dem Lagermandanten zugänglich gemacht werden (Webmasken) Übergang der Waren (Eigentümerwechsel) zwischen Mandanten ohne Warenbewegung manuell automatisch per Vorgabe eines Liefertermins oder Schnittstelle (Modul Erweiterte Schnittstellen) 12 Modul Inventur & Bestandsbewertung permanente Inventur Nulldurchgang nahe Null Inventur Cycle Counting folgende Zählverfahren sind möglich: Offen Blind Doppelt-Blind 13 Modul Konsignationslager Ein Konsignationslager ist ein Lager, welches ein Lieferant oder dessen Dienstleister beim Kunden unterhält (Vendor Managed Inventory VMI). Die Ware bleibt bis zur Bezahlung Eigentum des Lieferanten. Ein Konsignationslager ist ein häufig angewandtes Prinzip zur Sicherstellung von Just-in-Time-Lieferungen. Für die vorgehaltenen Sachnummern erhält der Lieferant ein Aufgeld vom Kunden. Der Bestand muss nach dem Eigentümer unterschieden werden. Daher ist der Einsatz des Moduls Mandantenverwaltung eine zwingende Voraussetzung. 10

12 Passives VMI (Bereitstellung des prognostizierten Bedarfs je Material für den Lieferanten) Übertragung der Informationen per Schnittstelle Übertragung der Informationen per Web- Maske Aktives VMI (Bestandsführung durch LVSS in der Verantwortung des Lieferanten) Empfang Verkaufsdatenbericht / Lagerbestandsbericht automatische Auftragserzeugung (Bestellung des Kunden) interner Nachschub (Modul Mehrlagerfähigkeit) 14 Modul Value Added Services 15 Modul Druck Das Modul fällt an, wenn ein erweitertes Listen- oder Labeldesign notwendig wird oder zusätzliche Label- oder Listen benötigt werden. Die notwendige Datenhaltung ist integraler Teil des Moduls. Erweiterte Funktionen Listen und Label können per PDF oder Nettodatenfile von Fremdapplikation erzeugt und übergeben werden, der Druck erfolgt im LVSS auf einen Triggerimpuls hin Automatische Druckerwahl nach Listentyp und Ort des Auftretens des Prozessevents zur Triggern des Ausdruckes Mehrsprachigkeit der Listen abhängig vom Zielland einer Sendung in Kombination mit Mandantenverwaltung: individuelle Label- und Listen je Mandant Stammdaten Erweiterung der Auslageraufträge, um mehrere Typen zur Aussteuerung der Aktionen erweiterte Auftragstexte Erweiterung des Auftrags- und Benutzertrackings Etikettieren Umpacken Montage / Satzpacken sonstige Maßnahmen (frei definierbar) in Kombination mit dem Modul Lagergeld: Abrechnung des Zeitaufwandes für Sondermaßnahmen Erweiterte Label / Listen Lieferschein 16 Modul Archivierung Erweiterte Funktionen Archivserver Auslagerung der Archivdaten aus dem operativen System 17 Modul Statistik Stammdaten Materialstamm: Vorgabemöglichkeit Erschwerniszuschlag je Material (Handlingaufwand) Lagerplatz: Vorgabemöglichkeit für den Erschwerniszuschlag je Lagerplatz (Erreichbarkeit) 11

13 Erweiterte Funktionen Leitstandsmaske Cockpit etc. Verdichtung der Rohdaten je Tag, Woche, Monat (Summenbildung) KPI (Key Performance Indikators) KPI und Kennzahlen Labour-Management Führung von Stundenkonten für die Verwaltung von flexibler Arbeitszeit Berechnung des Arbeitsaufwands für aktuell anstehende Aufträge unter Berücksichtigung von: Pickzeiten anhand der Koeffizienten je Material und Lagerplatz unter Berücksichtigung der Verpackungseinheit Wegezeiten Ausweis des geleisteten Arbeitsaufwands je Mitarbeiter (Einzelleistungsstatistik) Zuordnung von Prämienklassen anhand der Leistung Ranking der Mitarbeiter, Führen von Minimum, Median und Trends Export nach MS-Excel 18 Modul Lagergeld Erweiterte Funktionen Lagergeld pauschal (je Tag, Woche, Monat, Jahr) Lagergeld aktuell (je Tag, Woche, Monat, Jahr) anhand des aktuellen Bestandes für die aktuelle Periode (seit letzter Abrechnung), Preisbildung nach Ladeeinheitentyp Gewicht Höhe der Palette Gefahrgut Anschlusslagergeld (Lagerbestand des aktuellen Monats fixiert den Preis für die nachfolgende Abrechnungsperiode) Fachhöhe (Höhe des verwendeten Lagerplatzes) Lagergeld Monat (Fixpreis je Palette für den zurückliegenden Monat) Handling / Handlingkosten je Ladeeinheitentyp Höhe der Ladeeinheit Gewicht Auftragspick (Anzahl) Kommissionierzeit Kommissionierzufuhr (Anzahl bewegter Ladeeinheiten) Auslagerung (Anzahl ausgelagerter / versendeter Ladeeinheiten) 19 Modul Mehrsprachigkeit Sprachpakte fertige Sprachpakete liegen in folgenden Sprachen vor: Bulgarisch Chinesisch (simplified Chinese) Deutsch Englisch Niederländisch Russisch 12

14 Erweiterte Funktionen Jede Installation kann mit beliebigen Sprachen betrieben werden. Mehrere Sprachen können gleichzeitig aktiviert werden. Der Benutzer wählt seine passende Sprache selbst. Übersetzerwerkzeug: Anpassung eines bestehenden Sprachpakets Erstellung neuer Sprachpakete 20.3 PBLS Pick by Light System Schnittstelle Schnittstelle Kommissionieraufträge Funktionen gemeinsame Datenhaltung in gleicher Datenbank wie LVSS 20 Kompatible Produkte der ifd GmbH 20.1 MFCS - Materialflussrechner Schnittstelle Transportauftragsschnittstelle Funktionen 20.4 PROVIS Prozessvisualisierung und Emulation Simuliert Meldungen an den Schnittstellen überlagerter Systeme (ERP, WaWi, Feinplanung) Simuliert Meldungen an den Schnittstellen unterlagerter Systeme (Fördertechnik, Staplerleitsystem, RBG, MDE/BDE ermöglicht komplettes off-site testing der Applikation bei der ifd gemeinsame Datenhaltung in gleicher Datenbank wie LVSS 20.2 SLS Staplerleitsystem Schnittstelle Schnittstellen Transportaufträge Kommissionieraufträge Funktionen gemeinsame Darstellung in gleicher Datenbank wie LVSS 13

15 DIE RICHTIGEN INFORMATIONEN - SCHNELL - AKTUELL - ÜBERSICHTLICH 21 Abkürzungsverzeichnis LE VMI LVSS ERP WaWi RBG MDE BDE PBLS SLS MFCS MS KPI ILN I-Punkt AKL ID NVE-Nummer SPED QS IO EAN Nummer Ladeeinheit, Lagereinheit, Ladehilfsmittel Vendor Managed Inventory Lagerverwaltungs- uns -steuerungssystem Enterprise Resource Planning Warenwirtschaft Regalbediengerät Maschinendatenerfassung Betriebsdatenerfassung Pick by Light System Staplerleitsystem Material Flow Control System Microsoft Key Performance Indikator internationale Lokationsnummer Informationspunkt automatisches Kleinteilelager Identifier Nummer der Versandeinheit (auch SSCC serial shipping container code) Speditionssystem Qualitätssicherung In Ordnung European Article Number 14

16 SIE WOLLEN MEHR ERFAHREN? Gern stellen wir die LVS-Software bei Ihnen im Unternehmen vor. Wir zeigen Ihnen bei einem Referenzbesuch das LVS im Einsatz. Auf Wunsch erhalten Sie einen Online-Testzugang zu unserem Vorführsystem. Zudem haben wir ausführliche Referenzlisten mit Angaben zu Branchen und Leistungsspezifik Projektberichte über bereits realisierte Installationen für Sie vorbereitet. Ihre Ansprechpartner: Daniela Kaiser Telefon: 0371 / Susann Krogner Telefon: 0371 / Schulstraße 38 D Chemnitz 15

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Warehouse Management mit SAP ERP

Warehouse Management mit SAP ERP Marc Hoppe, Andre Käber Warehouse Management mit SAP ERP Effektive Lagerverwaltung mit WM Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung "15 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lagerhaltung

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 -

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WILLKOMMEN in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WAS SIE ERWARTET Kontraktlogistik bei Hellmann Geschichte Werte Leistungsspektrum Standorte GESCHICHTE In 4. Generation Inhabergeführt 1871

Mehr

Automatisiertes Cross-Docking

Automatisiertes Cross-Docking Automatisiertes Cross-Docking Austrian Distribution Center Dispatch System Christoph Dungl, Sales&Operations Excellence Manager Wien, 19. September 2012 Cross-Docking im Austrian Distribution Center Endkunde

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8 IINHALTSVERZEIICHNIIS 1 EINLEITUNG 3 2 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN 4 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6 4.1 Kopfdaten 6 4.2 Positionsdaten 7 4.3 Palettendarstellung 8 4.4 Notwendige Felder in DESADV-Nachrichten

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

ERP-Integration von VMI-Systemen

ERP-Integration von VMI-Systemen ERP-Integration von VMI-Systemen Collaborative Business Heute müssen sich Unternehmen einer neuen revolutionären Herausforderung stellen: Ging es in den 90er Jahren um die Optimierung von Geschäftsprozessen

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Exit Control Framework EDI Ausgehende ASN Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH

Mehr

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen:

CD FORMS Kurzbeschreibung: CD PROCESS CD WAREHOUSE. Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: speed up your business... Prozesse optimieren, Kosten senken. CD CONNECT unterstützt Sie dabei! Was genau steckt hinter CD CONNECT: CD CONNECT besteht aus drei Modulen: CD FORMS Kurzbeschreibung: In CD

Mehr

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner VMI CPFR light EDI Prozesse Karl Cegner CPFR light in Österreich In Österreich wurde immer schon eine Light -Variante eingesetzt Kombination von VMI für die Kurantmengen General Message zur Aktions- und

Mehr

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS

Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS @ Materialfluss Management System. Für komplexe Anforderungen bestens geeignet. MMS 2 MMS TECHNISCHE DATEN. STILL Materialfluss Management System. Das STILL Materialfluss Management System (MMS) ist ein

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line System 3. Windows 7 Freigabe 6-bit Freigabe SQL-Server 2008 Unterstützung Office 2007 Frontend Multifunktionsleiste.NET Technologie Fremdsprachige Benutzeroberfläche Englisch Dublettenanalyse

Mehr

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung

www.status-c.com status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung status [C] - Portfolio für die Liftanbindung Profil - status [c] Lösungen Anforderungen Details Bewertung Zusammenfassung 09.04.2010 status [c] - Portfolio

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02. Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.2012 1 Agenda Unternehmen Dienstleistungen Software Lösungen Zertifizierungen

Mehr

WerkZiel Betriebsmanager. Leistungsbeschreibung

WerkZiel Betriebsmanager. Leistungsbeschreibung WerkZiel Betriebsmanager Leistungsbeschreibung Version 4; 13.05.2015; Leistungsbeschreibung.pdf 1 Leistungsbeschreibung WZBM 1.4,158 Ressourcen Adressen o anlegen und verwalten von Adressen o kundenspezifische

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

FULFILLMENT VON ALLYOUNEED

FULFILLMENT VON ALLYOUNEED FULFILLMENT VON ALLYOUNEED Mit dem Fulfillment Angebot von Allyouneed.com steigern Sie die Effektivität Ihres Geschäftes. Allyouneed und DHL kümmern sich um den Rest. Wir erklären Ihnen, wie Sie in 4 einfachen

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Programmfunktionen im Versionsvergleich

Programmfunktionen im Versionsvergleich Programmfunktionen im Versionsvergleich System Windows 7 Freigabe Windows 8 Freigabe 64-bit Freigabe SQL-Server 2008 R2 Unterstützung Office 2010 Frontend Multifunktionsleiste.NET Technologie Fremdsprachige

Mehr

COCOS Warenwirtschaft

COCOS Warenwirtschaft COCOS Warenwirtschaft Produktinformation Das Warenwirtschaftssystem COCOS ist im Handel zuhause und bisher im Food-Sektor, im Baumarkt-Bereich und im Papier- und Schreibwarenvertrieb im Einsatz. Unsere

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

infra:net Version 7.1

infra:net Version 7.1 infra:net Version 7.1 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung wurde infra:net für einen noch größeren Nutzen weiter entwickelt und erhielt

Mehr

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih)

Datenblatt Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen (inkl. Seriennummern und Vermietung & Verleih) Das Zusatzmodul Lagerverwaltung und Bestellwesen unterstützt Sie bei allen wesentlichen Aufgaben: Von der Erstellung

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring 140 Jahre Continental 1871 2011 Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring Karlheinz Dietz Continental Automotive Continental-Konzern 6 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem

Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem Anwendungsfall Logistik - Lagerverwaltungssystem H. Krause transit GmbH Ilmenau PROJEKTTRÄGER OrViA-Projekteinbindung Partner der Uni Jena AP 2: Analyse und Typisierung von Anwendungsfällen Definition

Mehr

BüroWARE Schulungen / Seminare bei World-of-edv

BüroWARE Schulungen / Seminare bei World-of-edv BüroWARE Schulungen / Seminare bei World-of-edv Schulungen / Seminare durch World-of-edv Mit Recht erwarten Sie, dass Ihre Investitionen in BüroWARE Software sich auszahlen und der Einsatz der Softwarelösung

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Die Branchenlösung für Den

Die Branchenlösung für Den Die Branchenlösung für Den handel MiT arzneimitteln und healthcare-produkten www.b1-pharma.de Der Großhandel mit Arzneimitteln stellt besondere Anforderungen an Software-Lösungen. SAP Business One 4Pharma

Mehr

SPEZIAL. SelectLine Zusatzlösungen

SPEZIAL. SelectLine Zusatzlösungen 1 SPEZIAL SelectLine Zusatzlösungen 2 Wo Know-how und Service sich treffen. Als IT-Systemhaus sind wir auf die Beratung und Betreuung kleiner und mittlerer Unternehmen aus nahezu allen Branchen spezialisiert.

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft.

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. Hirte Systemberatung, Hermann-Hummel-Str. 25, D-82166 Gräfelfing/München, Tel. 089/8980/83-0,

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com

IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik. www.tup.com Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 5: Geschäftsprozesse in der Intralogistik Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 10.06.2015 www.tup.com

Mehr

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse

PROJEKTKUNDEN. optimiert Ihre Logistikprozesse PROJEKTKUNDEN optimiert Ihre Logistikprozesse 3 E Handels- und Dienstleistungs-AG, Wels Lagerleitsystem und Qualitätssicherung B RANCHE:GROSS- UND DEL D ETAILHAN- Wareneingangs-, Umlagerungsquittierung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP

3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP PRESSEINFORMATION 3D-Echtzeit Management innerbetrieblicher Transporte direkt in SAP ERP Aktive Steuerung, einfaches Handling: Das erste integrierte Staplerleitsystem (SLS) für SAP stellt Logistikleitern

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator

Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung. OPAL Your AutoID System Integrator Transparenz und Bestandsgenauigkeit im Lager mit SAP LES WM und mobiler Datenerfassung zur Person Peter Goihl SAP Senior Consultant Logistik (seit 1991) im Vorleben: Leiter des Zentrallagers in einem Großkraftwerk

Mehr

Sechs Versandhändler ein LFS

Sechs Versandhändler ein LFS Duttenhofer optimiert E-Commerce Sechs Versandhändler ein LFS Von Objektivfiltern und Digitalkameras über Druckergeräte bis zu 75- Zoll-Fernsehern: Als Groß- und Onlineversandhändler für Foto, Unterhaltungselektronik

Mehr

MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen

MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen MM MM-MOB- und WM-LSR- Schnittstellen HELP.MMWMLVS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

DATEV-Warenwirtschaft

DATEV-Warenwirtschaft DATEV-Warenwirtschaft Leistungsbeschreibung Eine Information des steuerlichen Beraters Stand 02 12 DATEV Auftragsbearbeitung Warenwirtschaft Mit DATEV Auftragsbearbeitung vereinfachen Sie Ihre Arbeitsabläufe

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen EDI / EAI Clearing / ASP Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen 1 Historie EDI 1994 - Start, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse auf elektronischem Wege zu realisieren!

Mehr

Workshop 2: Technologie Logistics Intelligence mit ProStore TEAM-Logistikforum 25. November 2008 Gisela Potthoff Stephan La Rocca Frank Zscherlich Intralogistik Wareneingang Staplerleitsystem Lagerverwaltung

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand?

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? RFID Industrie- und Handelskammer Hannover Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? Hannover, den 09. Juni 2005 SEEBURGER AG Dr. Volker Schäffer - 1 - SEEBURGER AG 2005 Agenda RFID - 1. Warum ist das

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain

SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain. Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain SAP-Strategy DHL Exel Supply Chain Thomas Lefering, DHL Exel Supply Chain Agenda Vorstellung von DHL Exel Supply Chain SAP Historie der DHL Exel Supply Chain Projekt: Ablösung Materialfluss-Systeme durch

Mehr

eevolution Shopware Integration (ESI)

eevolution Shopware Integration (ESI) eevolution Shopware Integration (ESI) COMPRA GmbH - eevolution ERP Mit der modernen Unternehmenssoftware eevolution schaffen wir maßgeschneiderte Lösungen für Handels-, Service- und Produktionsunternehmen

Mehr

Generalunternehmer-Konzept

Generalunternehmer-Konzept Generalunternehmer-Konzept unterstützt die strategischen Ziele der Gebr. Heinemann, Hamburg Case Study Gebr. Heinemann, Hamburg (D) Nr. 02022004, by SSI Schäfer Noell. Printed in Germany. Für Druckfehler

Mehr

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz Verboten Erlaubt Kunde Artikel Objekt Datensatz CRM Kundenaktionen Export Aktion Suchen Kopie Wandeln in Lieferant Brief schreiben Alle Rechnungen für diesen Kunde erstellen Laufende Angebote Laufende

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Merkur Logistics GmbH Römerstr. 49 33758 Schloß Holte- Stukenbrock Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Um Ihnen eine möglichst maßgeschneidertes Logistik-Konzept anbieten zu können, ist es hilfreich, vorab

Mehr

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung

Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Die Sofortlösung für Ihre Lagerverwaltung Perfektes Warehouse Management mit storelogix In schon 6 Wochen können Sie Ihr Lager mit storelogix managen. Software, IT-Betrieb und Service aus einer Hand. Perfekte

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Lagererfassung. Version 2011.1.0. 2012 comtech it solutions 31.10.2012, 10:59

Lagererfassung. Version 2011.1.0. 2012 comtech it solutions 31.10.2012, 10:59 Version 2011.1.0 31.10.2012, 10:59 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Hauptmenü - comeconomy 3 1 Warenwirtschaft... 3 Stam m daten... 3 Lagerverw altung... 3 Allgemeines zum Lager... 4 Lager bearbeiten... 4 Inventur

Mehr

Checkliste für Logistik-Projekte

Checkliste für Logistik-Projekte PROLAG World Checkliste für Logistik-Projekte Checkliste zur Angebotserstellung 1 von 22 Die Checkliste dient als Hilfsmittel zur Dimensionierung von Lagerverwaltungs- und Steuerungssystemen sowie zur

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software Synergie Logistik Software Unsere Produkte Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software SLS -Transport SLS -Transport SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport

Mehr

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion 2011 HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion Die nachfolgende Beschreibung erläutert Ihnen in Kurzform die Funktionalität und den Leistungsumfang der HDP Lösung. Faktura /

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr