Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?"

Transkript

1 Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Strategie/ Investment In den letzten Monaten ließen sich vermehrt Unternehmens übernahmen an den internationalen Kapitalmärkten beobachten. Ist das nur ein kurzzeitiger Trend oder könnte es sich mittelfristig als zusätzliche Triebfeder für den Aktienmarkt erweisen? Stefan Scheurer Vice President, Global Capital Markets & Thematic Research, Allianz Global Investors * EBITDA: Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte. Die Bekanntgabe einiger großer Übernahmetransaktionen in den ersten Monaten des Jahres 214 führte zu einer gestiegenen Aufmerksamkeit bezüglich Unternehmensübernahmen internationaler Investoren. Das scheint zwar nur eine Momentaufnahme zu sein, doch könnte sich daraus ein Trend entwickeln, der insbesondere von drei Treibern weitergetragen werden dürfte: 1. Gesunde Unternehmensbilanzen 2. Niedrige Zinsen mit günstigen Refinanzierungsmöglichkeiten 3. Knappes Wachstum Gesunde Unternehmensbilanzen Globale Unternehmen (ohne Finanzdienstleister) allen voran US-amerikanische haben im Zuge der Finanzmarktkrise ihre Investitionen und damit ihre Kosten drastisch heruntergefahren. Mit dem Resultat, dass deren Verschuldungsgrad, gemessen am Verhältnis von Nettoverschuldung zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, in Richtung eines langfristigen Tiefpunkts tendierte. Aktuell liegt der Verschuldungsgrad glo baler Unternehmen bei 1,5 und damit knapp 1 unterhalb des 2-jährigen Durchschnitts (vgl. Schaubild 1). Schaubild 1: Geringer Verschuldungsgrad bei globalen Unternehmen (ohne Finanzdienstleister) 2,5 2,25 2, 1,75 1,5 1,25 1,,75,5,25, Globale Nettoverschuldung zu EBITDA* Globaler Durchschnitt ( 2 j) USA Europa UK Verstehen. Handeln.

2 Zu beobachten sind allerdings regionale Differenzen. Die Kürzung von Investitionen und damit Kosten war vor allem bei angelsächsischen Unternehmen aus den USA und Großbritannien stark ausgeprägt. Sie reduzierten ihren Verschuldungsgrad zwischen dem dritten Quartal 29 und dem vierten Quartal 21 bzw. 211 um ca. 4. Interessant aber auch: Im Zuge der konjunkturellen Erholung 211 weiteten US-amerikanische Unternehmen im Gegensatz zu z. B. Firmen aus Großbritannien ihr Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA nicht wieder überproportional aus, sondern liegen mit einem aktuellen Verschuldungsgrad von 1,4 nach wie vor 7 % unterhalb des langfristigen Durchschnitts der letzten 2 Jahre. Dieses Entschulden bzw. Deleveraging insbesondere der US-amerikanischen Unternehmen führte in den letzten Jahren dazu, dass die Unternehmen (ohne Finanzdienstleister) nicht nur ihre Bilanzen bereinigen konnten, sondern auch aus der Geschäftstätigkeit heraus einen höheren Nettozufluss an liquiden Mitteln, gemessen am freien Cashflow in % des Bruttoinlandsprodukts (BIP), erzielen konnten, wie Schaubild 2 veranschaulicht. So liegt der freie Cash flow US-amerikanischer Unternehmen bei aktuell 4, des US-BIPs und damit nahe an seinem Allzeithoch von 4,4 %. Für die G-4-Staaten (USA, Europa, Großbritannien und Japan) stieg er bis Ende 213 auf 3, an, während er sich Mitte 29 noch bei knapp 2, des BIPs der G-4-Staaten bewegte. Schaubild 2: Hoher freier Cashflow-Anteil in den USA Freier Cashflow der Unternehmen in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). 7, 6, Das Ergebnis: Durch den stärkeren Abbau der Verschuldung im Zuge der Finanzmarktkrise und einem gestiegenen Nettozufluss an liquiden Mitteln in den letzten Jahren konnten US-Unternehmen ihre Liquidität (Netto-Cashflow) nahezu verdoppeln. Sie sitzen per Mai 214 auf einem finanziellen Polster von über 2, Billionen US-Dollar (siehe Schaubild 3). Schaubild 3: US-Unternehmen sitzen auf über 2, Billionen US-Dollar an liquiden Mitteln in Mrd. USD Netto-Cashflow der US-Unternehmen (in Mrd. US-Dollar) Herausforderung: Niedrigzinsumfeld Fast logisch, dass die Vorstände sich nun verstärkt wieder Gedanken machen, wie sie ihre freien Mittel einsetzen, zumal Cash im derzeitigen Niedrigzinsumfeld mit teils negativen Realrenditen wenig rentierlich erscheint. Für Unternehmen könnten sich u. a. zwei Optionen bieten: 5, 4, 3, 2, 1,, 1, 2, 3, Q Q Q Q4 21 Q4 23 G4 G4 Durchschnitt Q4 25 Euroraum UK Q4 27 Q4 29 USA Japan Q4 211 Q Höhere Investitionstätigkeit: Die Unsicherheit über die weitere globale konjunkturelle Entwicklung scheint zunehmend einem breiteren Optimismus zu weichen. Unternehmen blicken laut diversen Frühindikatoren wieder zuversichtlicher in die Zukunft und sind demnach auch willens, ihre Investitionstätigkeit zu erhöhen. Zuletzt erkennbar: Die Investitionsausgaben (Capex) stiegen in den USA und den Wachstumsländern auf ein neues Allzeithoch. 2

3 2. Gestiegene Übernahmeaktivität: Unternehmen mit einem hohen Anteil an freien liquiden Mitteln könnten die Möglichkeit von Übernahmen (M&A = Mergers & Acquisitions) stärker in Betracht ziehen. Die Anzahl von Übernahmen, die innerhalb des ersten Quartals 214 im Unternehmenssektor bekannt gegeben wurden, lässt die Vermutung zu, dass diese Möglichkeit bei den Unternehmenslenkern in den kommenden Monaten wieder ganz oben auf der Agenda stehen könnte. Sei es eine höhere Investitionstätigkeit oder eine gestiegene Übernahmeaktivität beide Optionen dürften von den im Verlauf günstigeren Refinanzierungsbedingungen der Unternehmen profitieren. Denn nicht nur, dass sich die Zinsbelastung in Relation zum Umsatz am Beispiel US-amerikanischer Unternehmen in den letzten Jahren von ca. 2,5 % um die Jahrtausendwende auf aktuell 1,5 % verbessert hat auch die Verbesserung der Bilanzstruktur hat die Kreditaufnahme der Unternehmen in den letzten Jahren erleichtert, wie an der Rendite von US- Unternehmensanleihen abzulesen ist. Schaubild 4 legt sogar nahe, dass sich die Zinsbelastung von US-amerikanischen Unternehmen in Relation zum Umsatz in Zukunft noch weiter reduzieren könnte. Schaubild 4: Zinsbelastung von US-Unternehmen Übernahmen haben sich in Richtung der Wachstumsländer verschoben Dabei zeigen die Daten, dass es offensichtlich noch Spielraum gibt. Auch wenn das Übernahmevolumen in 211 gegenüber dem Vorjahr leicht angezogen hat, scheint sich diese Entwicklung in 212 und 213 nicht verstetig zu haben. So lag das globale M&A-Volumen per Ende 213 nicht nur knapp 5 % unter dem Volumen des Vorjahrs, sondern mit fast 3 auch deutlich unterhalb des langfristigen Durchschnitts der letzten fast 2 Jahre. Jenes für Westeuropa lag sogar mit über 5 darunter (siehe Schaubild 5). In Relation zur Marktkapitalisierung sank das globale M&A-Volumen sogar auf den tiefsten Stand seit über 2 Jahren (siehe auch Schaubild 9). Schaubild 5: Globales M&A-Volumen in Mrd. EUR ? in % 4,5 4, 3,5 3, in % M&A Asien Pazifik M&A Emerging Markets M&A Nordamerika M&A Westeuropa ,5 2, 7 6 1,5 1, Q Q Q Q Q2 21 Q2 24 Q2 27 Q2 21 Zinsbelastung / Umsatz (%) Rendite US Unternehmensanleihen (BAA, %), rechte Skala Q Interessant ist jedoch, dass sich das Umfeld von Übernahmen in den letzten Jahren zusehends verändert hat. Waren es von Mitte der 199er Jahre bis kurz nach der Jahrtausendwende vor allem US-amerikanische Unternehmen, die das Bild bei Übernahmen prägten deren Anteil erreichte zwischenzeitlich fast 6 aller weltweiten Übernahmen, kehrte sich diese Entwicklung in den letzten Jahren zugunsten der Unternehmen aus den Wachstumsländern um, die auf dem internationalen M&A-Parkett zunehmend aktiver wurden: Während ihr Anteil damals bei gerade mal 5 % gelegen hatte, liegt er mittlerweile bei 52 %. US-amerikanische Unternehmen erreichten per Ende 213 lediglich 3

4 noch einen Anteil von 25 % an den weltweiten Übernahmen, westeuropäische Firmen einen von 16 %. Mögliche Ursache könnte die politische Unsicherheit im Zuge der EU-Schuldenkrise und deren globale Auswirkungen sein. Nimmt man die Region Asien-Pazifik in die Berechnung hinzu, kommt man auf einen Anteil von 6, d. h., nahezu 2/ 3 aller weltweiten Übernahmen finden in jenen Wachstumsländern statt (siehe Schaubild 6). Schaubild 6: Übernahmen in den letzten Jahren vorwiegend in den Emerging Markets 1 9 mehr Small und Mid Caps als Large Caps, die über den gleichen Zeitraum hinweg übernommen wurden. Schaubild 7: Übernahmen vor allem bei Smallund Mid-Cap-Bereich Anzahl der Übernahmen am Beispiel der USA Small Caps Mid Caps Large Caps 3 2 Quelle: Bloomberg, S&P Indizes, AllianzGI Global Capital Markets & Anteil Übernahmen Asien Pazifik Anteil Übernahmen Emerging Markets Anteil Übernahmen Nordamerika Anteil Übernahmen Westeuropa Small und Mid Caps: Profiteure einer höheren Übernahmeaktivität? Und für das knappe Gut Wachstum wird von Seiten der Käufer gern auch eine Prämie bezahlt. Die Prämie wird dabei auf dem Durchschnitt der Kurse der letzten 2 Handelstage vor Bekanntgabe der Übernahme berechnet. Am Beispiel der USA ist zu beobachten, dass über den Zeitraum 21 bis 213 eine Durchschnittsprämie für Small Caps von 25 % bzw. für Mid Caps von gut 26 % gezahlt wurde (Basis: Standard & Poor s Indizes). Für Large Caps dagegen lag die Prämie nur bei knapp 1 (vgl. Schaubild 8). Schaubild 8: Höhere Prämien für Small und Mid Caps 1 Durch eine mögliche höhere Übernahmeaktivität könnten nicht nur die Aktienmärkte als Ganzes zusätzlichen Rückenwind verspüren, sondern vor allem Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von bis zu 1 Milliarden Euro, also die sogenannten Small und Mid Caps. Wie Schaubild 7 am Beispiel der USA zeigt, ist die Anzahl an Übernahmen im Small bzw. Mid Cap-Bereich deutlich größer als bei großkapitalisierten Unternehmen. In Summe wurden in den Jahren 21 bis 213 auf der Suche nach weiterem Wachstum über 8 Small Caps und Mid Caps in den USA akquiriert, dagegen nur etwa 6 Large Caps. In Japan übersprang die Zahl an Übernahmen im Small- und Mid-Cap-Bereich Ende letzten Jahres die Marke von 1. und in UK waren es fast 7-mal Gezahlte Prämien am Beispiel der USA (in %) Ø Prämie Small Caps: 25, Ø Prämie Mid Caps: 26,1 % Ø Prämie Large Caps: 9,8 % Small Caps Mid Caps Large Caps Quelle: Bloomberg, S&P Indizes, AllianzGI Global Capital Markets & 4

5 Übernahmen ein zusätzlicher Aktienmarkttreiber? Zwar kam das globale Transaktionsvolumen in den letzten Jahren bei Weitem nicht mehr an die Rekordniveaus aus den Jahren 2 und 27 / 28 heran, doch lässt sich eine Fortsetzung des jüngst ansteigenden Trends in 214 vermuten. Einerseits, weil Übernahmeaktivitäten hier am Beispiel des US- Aktienmarktes der Aktienmarktentwicklung mit einer zeitlichen Verzögerung von etwa 12 Monaten folgen sollten (siehe Schaubild 9). Sollte sich diese Einschätzung bestätigen und sich damit unsere Analyse als zutreffend herausstellen, dass Tief- bzw. Wendepunkte in der globalen M&A- Aktivität auf Sicht der kommenden Monate, vor allem aber auf Sicht von einem Jahr, einen positiven Einfluss auf die Wertentwicklung der Aktienmärkte haben könnten, könnte sich der Trend jüngst steigender Übernahmen als ein zusätzlicher Aktienmarkttreiber erweisen (siehe Schaubild 1). Schaubild 1: Wendepunkte in der M&A-Aktivität scheinen positiv für den Aktienmarkt zu sein Schaubild 9: Übernahmen laufen der Aktienmarktentwicklung hinterher 14 % 12 % 1 18 % 16 % 14 % 12 % 1 8 % 6 % 4 % 2 % % 6 % 4 % 2 % Monat + 3 Monate + 6 Monate + 1 Jahr 4 6 S&P 5 MSCI Emerging Markets MSCI Asien Pazifik MSCI Europa (EUR) S&P 5, j/j, +12 Monate (rechte Skala) Globales M&A-Volumen (in % der Marktkapitalisierung) Impressum Stefan Scheurer Andererseits sprechen sowohl attraktive Unternehmensbewertungen als auch eine geringe Verschuldung und ein hoher Cashbestand, der nach lohnender Rendite sucht, dafür. Und: Organisches Wachstum ist bei den Unternehmen in den Industrieländern ein knappes Gut geworden. So halten sie zunehmend nach externen Expansionsmöglichkeiten bzw. attraktiven Nischen Ausschau, insbesondere in den Wachstumsländern. Allianz Global Investors Europe GmbH Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Global Capital Markets & Thematic Research Hans-Jörg Naumer (hjn), Ann-Katrin Petersen (akp), Stefan Scheurer (st) Weitere Informationen rund um die Kapitalanlage erhalten Sie direkt unter: Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl sinken als auch ansteigen und Investoren erhalten den investierten Betrag möglicher weise nicht in voller Höhe zurück. Die hierin enthaltenen Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und / oder verbundener Unternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können sich ohne Mitteilung hierüber ändern. Die verwendeten Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden als korrekt und verlässlich betrachtet, jedoch nicht unabhängig überprüft; ihre Vollständigkeit und Richtigkeit sind nicht garantiert und es wird keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden aus deren Verwendung übernommen, soweit nicht durch grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Fehlverhalten verursacht. Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Herausgegeben von Allianz Global Investors Europe GmbH, (www.allianzglobalinvestors.eu) einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, gegründet in Deutschland mit eingetragenem Sitz in Bockenheimer Landstr , 6323 Frankfurt am Main, zugelassen und beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (www.bafin.de). Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet. Mai 214

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015 Unternehmenspräsentation Allianz Global Investors Zweites Quartal 2015 Kundenbedürfnisse verstehen und in passende Anlagestrategien umsetzen Unser Ziel: Unsere Kunden beim Erreichen ihrer Anlageziele zu

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Update I/2013 Aktien 6

Update I/2013 Aktien 6 Aktien 6 Dividende statt Kupon Aktienstrategie im Niedrigzinsumfeld Die nächsten Jahre dürften begleitet sein von historisch niedrigen Realzinsen, einer temporär zunehmenden Volatilität an den Kapitalmärkten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Volatilität als Anlageklasse

Volatilität als Anlageklasse Volatilität als Anlageklasse Alternatives Dr. Bernhard Brunner Managing Director, Head of Analytics & Derivatives, AllianzGI Global Solutions risklab. Die Risikodiversifikation steht meist im Mittelpunkt

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Marktausblick von Allianz Global Investors

Marktausblick von Allianz Global Investors Marktausblick von Allianz Global Investors Mai 2014 Verstehen. Handeln. Europa ein Markt mit Zukunft Warum sollten Sie auf europäische Aktien setzen? Hohe Wettbewerbsfähigkeit Hohe Produktivität Starke

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen 2 Klug investieren Inhalt 4 Beim Sparen sparen 6 Langer Atem lohnt sich 10 Optimierung des Einstiegskurses 11 Anteilsentwicklung

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen 2 Anleihen: Grundlagen (3) Inhalt 4 Grundlagen 4 Anleihen sind nicht gleich Anleihen 5 Ausgangspunkt: Vater Staat 6 Liegt der Markt richtig? 7 Worauf ist zu achten?

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen Klug investieren Portfoliooptimierung: Nicht alle Eier in einen Korb legen 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Portfoliotheorie 5 Korrelationskoeffizient und Risikodiversifikation 6 Effiziente Portfolios 7

Mehr

Odysseus-Strategie. Schuldengipfel

Odysseus-Strategie. Schuldengipfel Behavioral Finanzielle Finance Repression in Aktion Überliste Niedrigzinsen Dich und Selbst: der Abstieg Die vom Odysseus-Strategie Schuldengipfel 1 Das aktuelle Niedrig- / Negativzinsumfeld alleine hilft

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

2011 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT

2011 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT 11 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT ADIG FONDSVERTRIEB Marktausblick 11 Dezember www.adig.de HANS-JÖRG NAUMER LEITER KAPITALMARKTANALYSE DEUTSCHLANDS GLOBALER FONDSMANAGER. Tonspur starten: http://www.adig.de/cominvest_vag/cms-out/pdf/recording-marktausblick-11.mp3

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Mischung macht s 4 Blick zurück ohne Zorn 6 Alles hat seinen Preis 8 Verstehen. Handeln. 9 Regel

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk

CEE M&A Markt-Trends. Impulsvortrag. Quelle: ZEPHYR M&A Datenbank. CEE M&A Trends ZEPHYR M&A Datenbank. Mag. Emmanuel Ph. Jansa, Bureau van Dijk CEE M&A Markt-Trends Impulsvortrag Quelle:, Bureau van Dijk Agenda 1. Fragestellung: Wie hat sich M&A Markt im CEE Raum entwickelt? 2. Methodik 3. Entwicklung des Gesamtmarkts in der Region 4. Entwicklung

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Aktives Management Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien ist

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Dividendenstrategien Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Noch nie war die Diskrepanz zwischen Dividendenrenditen und den Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen so groß. Verstehen.

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr