Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke"

Transkript

1 Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke

2 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc., 1. Semester Kapitel 3 Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie Wiederholung Anwendungen und Bewertungen Freud 2

3 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 1. Die psychoanalytische Theorie veranschaulicht einen psychodynamischen, klinischen Ansatz zur Persönlichkeit. Psychodynamisch = Verhalten wird als Ergebnis des Zusammenspiels von Motiven und Trieben interpretiert Anwendungen und Bewertungen Freud 3

4 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 1. Klinisch = dem Material, das bei der intensiven Behandlung von Individuen gewonnen wird, wird ein hoher Stellenwert zugemessen Anwendungen und Bewertungen Freud 4

5 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 2. Ereignisse in Freuds Leben spielten bei der Entwicklung seiner Theorie eine Rolle und beeinflussten seinen wiss. Ansatz. * Betonung der Sexualität sex. Hemmungen und Verbote viktorianische Gesellschaft * Energiemodell allg. beliebtes Modell auch in anderen Wissenschaftsbereichen * Todestrieb Erster Weltkrieg Anwendungen und Bewertungen Freud 5

6 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 3. Bewusstseinsebenen Bewusstes, Vorbewusstes, Unbewusstes Verschiedene Aspekte des menschlichen Funktionierens Es, Ich, Über-Ich Triebe (Instinkte), Realität sowie Berücksichtigung moralischer Vorstellungen Anwendungen und Bewertungen Freud 6

7 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 4. Experimentelle Erforschung des Unbewussten unbewusste Wahrnehmung unterschwellige psychodynamische Aktivierung Die Bedeutung unbewusster Phänomene bleibt umstritten Anwendungen und Bewertungen Freud 7

8 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 5. In der psychoanalytischen Theorie wird der Mensch als Energiesystem angesehen Energiequellen liegen in den Lebens- und Todestrieben Sexual- und Aggressionstrieben Anwendungen und Bewertungen Freud 8

9 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 6. Für die Dynamik des psychologischen Funktionierens sind entscheidend Konzepte der Angst schmerzliche Emotion, die drohende Gefahr signalisiert Angstabwehrmechanismen Wege zur Verzerrung der Realität, zum Ausschluss von Gefühlen Verdrängung als zentrales Konzept Anwendungen und Bewertungen Freud 9

10 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 7. Entwicklungsstufen Triebentwicklung, Veränderung der Sensitivität von Körperzonen (erogen) oral, anal, phallisch Ödipuskomplex Anwendungen und Bewertungen Freud 10

11 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 8. Erik H. Erickson erweiterte die psychoanalytische Theorie psychosoziale Entwicklungsphasen Anwendungen und Bewertungen Freud 11

12 3. Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie - Wiederholung 9. Betonung der Wichtigkeit der ersten fünf Lebensjahre für die spätere Entwicklung der Persönlichkeit Suche nach Zusammenhängen zwischen frühen Erfahrungen und späterer Psychopathologie Anwendungen und Bewertungen Freud 12

13 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc., 1. Semester Kapitel 4 Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Anwendungen und Bewertungen Freud 13

14 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Die psychoanalytische Theorie der Psychopathologie betont die Bedeutung von Fixierungen oder von Fehlentwicklungen und Regression oder die Rückkehr zu früheren Formen der Befriedigung. Orale, anale und phallische Charaktertypen lassen Persönlichkeitsmuster erkennen, die das Ergebnis partieller Fixierungen auf frühere Entwicklungsphasen sind. Anwendungen und Bewertungen Freud 14

15 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Die psychoanalytische Theorie der Psychopathologie betont den Konflikt zwischen den triebhaften Wünschen nach Befriedigung und der Angst, die mit diesen Wünschen einhergeht. Abwehrmechanismen stellen eine Möglichkeit dar, diese Angst zu reduzieren, können aber zur Entwicklung von Symptomen führen. Anwendungen und Bewertungen Freud 15

16 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Die Psychoanalyse ist ein therapeutischer Prozess, bei dem das Individuum Einsicht in Konflikte erlangt, die in die Kindheit zurückreichen und jetzt gelöst werden können. Durch freie Assoziation und Traumdeutung werden unbewusste Konflikte ans Licht geholt. Bei der Übertragung entwickelt der Patient dem Therapeuten gegenüber Einstellungen und Gefühle aus früherer Zeit (Eltern). Anwendungen und Bewertungen Freud 16

17 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Eine Reihe von Psychoanalytikern der ersten Stunde brach mit Freud und entwickelte eigene Theorien. C.G. Jung räumte einer allgemeinen Lebensenergie größere Bedeutung ein als einer speziellen sexuellen Erregung. Alfred Adler betonte soziale Konzepte stärker als biologische. Anwendungen und Bewertungen Freud 17

18 1. Alfred Adlers Individualpsychologie Alfred Adler ( ) Anwendungen und Bewertungen Freud 18

19 1. Alfred Adlers Individualpsychologie - Medizinstudium, Augenheilkunde - praktizierender Nervenarzt - Mitglied von Freuds Mittwochsgesellschaft - Präsident der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung Austritt nach Kritik und - Gründung der Individualpsychologie Anwendungen und Bewertungen Freud 19

20 1. Alfred Adlers Individualpsychologie - Fragen der Kindererziehung, Familientherapie Emigration in die USA - Professor für Medizinische Psychologie, Long Island College of Medicine - über 100 Publikationen Praxis und Theorie der Individualpsychologie (1920) Anwendungen und Bewertungen Freud 20

21 1.1 Gemeinschaftsgefühl Gemeinschaftsgefühl/Soziales Interesse - Menschen sind naturgemäß soziale Wesen - Ausrichtung auf die Herstellung und Aufrechterhaltung sozialer Beziehungen Zärtlichkeitsbedürfnis des kleinen Kindes - beinhaltet: Kooperation, Empathie, Identifikation mit der Gruppe - Zwang zur Gemeinschaft (1947) Anwendungen und Bewertungen Freud 21

22 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Früher: Gedanke der Organminderwertigkeit Später: Erweiterung des Begriffs auf Minderwertigkeitsgefühle aus subjektiv empfundenen psychischen oder sozialen Unfähigkeiten Minderwertigkeit entsteht durch Bewusstwerden von Unvollkommenheit in bestimmtem Lebensbereich interindividuell unterschiedliche Minderwertigkeitsgefühle Anwendungen und Bewertungen Freud 22

23 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Kein Zeichen von Abnormität Verbesserung des Lebens Minderwertigkeitsgefühl = treibende Kraft der Menschheit Anwendungen und Bewertungen Freud 23

24 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Angeborenes Streben nach Überlegenheit und Vollkommenheit - frühere Begriffe: Aggressionstrieb (1908!), männlicher Protest - Ausgleich der Minderwertigkeit durch Kompensation (oder ggf. Überkompensation) herausragende gesellschaftliche Stellung, sondern Streben nach Vollkommenheit und Vollendung jeder Mensch versucht auf eigene Art, Überlegenheit (Vollkommenheit) zu erreichen Lebensstil Anwendungen und Bewertungen Freud 24

25 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Lebensstil - individuelle Leitlinie eines jeden Menschen, Probleme zu meistern und das Lebensziel (Vollkommenheit/Überlegenheit) zu erreichen - wird in den ersten 4-5 Jahren ausgebildet - Lebensstil ist unveränderbar - Unterschiede zwischen Individuen bezüglich 1. Grad, in dem Minderwertigkeit erlebt wird 2. Bereich, in dem Minderwertigkeit erfahren wird 3. Mittel, die in Lebensstil einbezogen werden angepasste vs. fehlangepasste Mittel Anwendungen und Bewertungen Freud 25

26 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Lebensstil Angepasste Mittel Mittel, die sich am Gemeinschaftsgefühl orientieren integrierter Lebensstil vs. Fehlangepasste Mittel Mittel, die nicht mehr auf Gemeinschaftsgefühl basieren, sondern auf Eigennutz kompensatorisches Streben nach Überlegenheit ist überstark entfaltet neurotischer Lebensstil Anwendungen und Bewertungen Freud 26

27 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Lebensstil Faktoren, welche die Entwicklung des Lebensstils beeinflussen: 1. Beziehung zu Eltern Störung durch Verwöhnung und Ablehnung neurotischer Lebensstil kann sich entwickeln 2. Beziehung zu Geschwistern Geburtenfolge Anwendungen und Bewertungen Freud 27

28 1.2 Minderwertigkeit und Kompensation Kompensation durch Gemeinschaftsgefühl Ziel einer vollkommenen Gesellschaft steht im Vordergrund Überlegenheitsstreben wird sozialisiert Arbeit zum Wohl der Gemeinschaft dient als Kompensation der individuellen Minderwertigkeitsgefühle Anwendungen und Bewertungen Freud 28

29 1.3 Zwischenfazit Minderwertigkeitsgefühle aufgrund von physischen und/oder subjektiv empfundenen psychischen oder sozialen Benachteiligungen Motivation, diese Minderwertigkeitsgefühle zu kompensieren aufgrund des angeborenen Strebens nach Überlegenheit Soziales Interesse/ Gemeinschaftsgefühl kann der Kompensation von Minderwertigkeitsgefühlen dienen Anwendungen und Bewertungen Freud 29

30 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Analytiker wie Karen Horney und Harry Stack Sullivan betonen die Wichtigkeit kultureller Faktoren und zwischenmenschlicher Beziehungen und gehören zu einer Gruppe, die als Neofreudianer bekannt ist. Anwendungen und Bewertungen Freud 30

31 2. Karen Horney: Neue Wege in der Psychoanalyse Karen Horney ( ) Anwendungen und Bewertungen Freud 31

32 2. Karen Horney: Neue Wege in der Psychoanalyse 1906 Beginn des Medizinstudiums 1911 Beginn der psychoanalytischen Ausbildung 1915 Sekräterin der Berliner Psychoanalytikergruppe, Aufbau von Poliklinik und Ausbildungsinstitut 1932 Übersiedlung in die USA 1941 Abkehr von der orthodoxen Psychoanalyse, Gründung der Association for the Advancement of Psychoanalysis Anwendungen und Bewertungen Freud 32

33 2. Karen Horney: Neue Wege in der Psychoanalyse Hauptwerke Karen Horneys 1936 Der neurotische Mensch unserer Zeit 1939 Neue Wege in der Psychoanalyse 1945 Unsere inneren Konflikte 1950 Neurose und menschliches Wachstum Anwendungen und Bewertungen Freud 33

34 2.1 Kulturelle und soziale Prägung der Persönlichkeit - keine universell gültige Unterscheidung zwischen dem Neurotischen und dem Normalen - Cultural patterns (durch die Zivilisation geprägte Verhaltensweisen) entscheiden, ob jemand als krank/neurotisch oder gesund angesehen wird - auch Theorien wie die Triebtheorie sind nicht universell gültig, sonder unterliegen den kulturellen Normen und Werten Anwendungen und Bewertungen Freud 34

35 2.1 Kulturelle und soziale Prägung der Persönlichkeit - Frühkindliche Erfahrungen sind wesentlich für die Ausbildung der Persönlichkeit - alternative Erklärung des Ödipuskomplex: nicht zwangsläufig in der Kindheit, sondern Konflikte zwischen dem kindlichen Gefühl der Abhängigkeit auf der einen Seite und Feindseligkeit gegenüber den Eltern, die als Folge von lieblosem, einschüchterndem und ungerechtem Erziehungsverhalten resultiert. keine sexuelle Regung, sondern Suche nach Angstfreiheit und Wärme Anwendungen und Bewertungen Freud 35

36 2.2 Angst und Angstabwehr Ursachen der Angst - Angst ist nicht Folge des Konflikts zwischen Trieben und Umwelt - Entstehung: mangelnde Liebe und Geborgenheit in der Kindheit Entwicklung feindseliger Gefühle Angst verschiedene Formen der Angstabwehr - Grundangst, Grundfeindseligkeit, Grundkonflikt zwischen den verschiedenen Formen der Angstabwehr Anwendungen und Bewertungen Freud 36

37 2.2 Angst und Angstabwehr Formen der Angstabwehr 3 grundlegende Verhaltensmuster (Trends): Annäherung: Exzessives Bemühen, akzeptiert, gebraucht und geschätzt zu werden; Abhängigkeit von anderen; Selbstlosigkeit, Wunschlosigkeit und Aufopferungswille Widerstand: Bedürfnis nach Nähe wird geleugnet; Bemühen darum, möglichst hart als Reaktion auf eine feindselige Welt zu sein Flucht: Rückzug von anderen; neurotische Bindungslosigkeit; Vermeidung emotionaler Kontakte Anwendungen und Bewertungen Freud 37

38 2.2 Angst und Angstabwehr Formen der Angstabwehr grundlegende Trends sind gleichzeitig vorhanden und konkurrieren miteinander; mögliches Überwiegen eines Trends als Charaktermerkmal Anwendungen und Bewertungen Freud 38

39 2.3 Psychologie der Frau - keine psychologische Unterschiede zwischen Frauen und Männern - Unterschiede sind kultureller Prägung und damit relativ - nur in patriarchalischen Gesellschaften übersteigert Bedeutung männlicher Sexualität, die mit Unabhängigkeit, Mut, Stärke, Erfolg etc. gleichgesetzt wird - Penisneid als Ausdruck des weiblichen Wunsches, an den kulturellen Möglichkeiten teilzuhaben und männliche Eigenschaften zu besitzen Anwendungen und Bewertungen Freud 39

40 3. Bewertung - Kritik an der Universalität verschiedener psychoanalytischer Grundkonzepte (Triebe, Ödipuskomplex, Unbewusstes) - Betonung der Bedeutsamkeit von kulturellen und sozialen Einflüssen auf die Persönlichkeit - Auseinandersetzung mit der Rolle der Frau in der psychoanalytischen Persönlichkeitstheorie - keine Persönlichkeitstheorien im engeren Sinne - humanistisches Menschenbild: Annahme, dass Menschen durch das Streben nach Vollkommenheit und Selbstverwirklichung motiviert sind Anwendungen und Bewertungen Freud 40

41 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Neuere klinische Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychoanalyse haben sich auf die Probleme der Selbstdefinition und des Selbstwertgefühls konzentriert Theorie der Objektbeziehung Betonung der Wichtigkeit der Beziehungssuche Beachtung der Konzepte des Narzissmus und der narzisstischen Persönlichkeit Anwendungen und Bewertungen Freud 41

42 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Bowlbys Bindungsmodell und folgende Forschungsergebnisse verdeutlichen die Bedeutung früher Erfahrungen für spätere persönliche Beziehungen wie auch für andere Aspekte des Funktionierens der Persönlichkeit Anwendungen und Bewertungen Freud 42

43 4. Anwendungen und Bewertungen der freudschen Theorie Bei der Bewertung der Psychoanalyse ist ihr enormer Beitrag zu nennen, den sie dadurch geleistet hat, dass es ihr gelang, die Aufmerksamkeit auf viele wichtige Phänomene zu lenken und Techniken für Forschung und Therapie zu entwickeln. Die Theorie leidet darunter, dass Konzepte mehrdeutig und mangelhaft definiert sind und es problematisch ist, Hypothesen zu verifizieren! Anwendungen und Bewertungen Freud 43

44 Zusammenfassung Die psychoanalytische Theorie der Psychopathologie betont die Bedeutung von Fixierungen oder von Fehlentwicklungen und Regression oder die Rückkehr zu früheren Formen der Befriedigung. Orale, anale und phallische Charaktertypen lassen Persönlichkeitsmuster erkennen, die das Ergebnis partieller Fixierungen auf frühere Entwicklungsphasen sind. Anwendungen und Bewertungen Freud 44

45 Zusammenfassung Die psychoanalytische Theorie der Psychopathologie betont den Konflikt zwischen den triebhaften Wünschen nach Befriedigung und der Angst, die mit diesen Wünschen einhergeht. Abwehrmechanismen stellen eine Möglichkeit dar, diese Angst zu reduzieren, können aber zur Entwicklung von Symptomen führen. Anwendungen und Bewertungen Freud 45

46 Zusammenfassung Die Psychoanalyse ist ein therapeutischer Prozess, bei dem das Individuum Einsicht in Konflikte erlangt, die in die Kindheit zurückreichen und jetzt gelöst werden können. Durch freie Assoziation und Traumdeutung werden unbewusste Konflikte ans Licht geholt. Bei der Übertragung entwickelt der Patient dem Therapeuten gegenüber Einstellungen und Gefühle aus früherer Zeit (Eltern). Anwendungen und Bewertungen Freud 46

47 Zusammenfassung Eine Reihe von Psychoanalytikern der ersten Stunde brach mit Freud und entwickelte eigene Theorien. C.G. Jung räumte einer allgemeinen Lebensenergie größere Bedeutung ein als eine speziellen sexuellen Erregung. Alfred Adler betonte soziale Konzepte stärker als biologische. Anwendungen und Bewertungen Freud 47

48 Zusammenfassung Analytiker wie Karen Horney und Harry Stack Sullivan betonen die Wichtigkeit kultureller Faktoren und zwischenmenschlicher Beziehungen und gehören zu einer Gruppe, die als Neofreudianer bekannt ist. Anwendungen und Bewertungen Freud 48

49 Zusammenfassung Neuere klinische Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychoanalyse haben sich auf die Probleme der Selbstdefinition und des Selbstwertgefühls konzentriert Theorie der Objektbeziehung Betonung der Wichtigkeit der Beziehungssuche Beachtung der Konzepte des Narzissmus und der narzisstischen Persönlichkeit Anwendungen und Bewertungen Freud 49

50 Zusammenfassung Bowlbys Bindungsmodell und folgende Forschungsergebnisse verdeutlichen die Bedeutung früher Erfahrungen für spätere persönliche Beziehungen wie auch für andere Aspekte des Funktionierens der Persönlichkeit Anwendungen und Bewertungen Freud 50

51 Zusammenfassung Bei der Bewertung der Psychoanalyse ist ihr enormer Beitrag zu nennen, den sie dadurch geleistet hat, dass es ihr gelang, die Aufmerksamkeit auf viele wichtige Phänomene zu lenken und Techniken für Forschung und Therapie zu entwickeln. Die Theorie leidet darunter, dass Konzepte mehrdeutig und mangelhaft definiert sind und es problematisch ist, Hypothesen zu verifizieren! Anwendungen und Bewertungen Freud 51

Theorien der Persönlichkeit

Theorien der Persönlichkeit Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke Psychoanalytische Persönlichkeitstheorien 1 10. Theorien der Persönlichkeit Kapitel 2 Die wissenschaftliche Untersuchung der Persönlichkeit

Mehr

Theorien der Persönlichkeit

Theorien der Persönlichkeit Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke 6. Anwendung Bewertung Rogers 1 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie,

Mehr

Bewusstsein nach Freud,Adler und Jung

Bewusstsein nach Freud,Adler und Jung Pädagogik Sandra Meyer Bewusstsein nach Freud,Adler und Jung Studienarbeit Bewusstsein nach Freud, Adler und Jung Hausaufgabe als Leistungsnachweis im Rahmen des Seminars Bewusstsein, Intelligenz, Kreativität

Mehr

Die Individualpsychologie. Alfred Adlers. Die Individualpsychologie Alfred Adlers - Einführung

Die Individualpsychologie. Alfred Adlers. Die Individualpsychologie Alfred Adlers - Einführung Die Individualpsychologie Alfred Adlers Zentrale Bedürfnisse des Menschen Antworten der Individualpsychologie Defizitbedürfnisse Wachstumsbedürfnisse Einführung in die Individualpsychologie (IP) Themen

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19

Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19 Inhaltsübersicht Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19 1 Psychodynamische Psychotherapie 2 Psychoanalyse 37 3 Individualpsychologie 55 4 Analytische Psychologie

Mehr

Theorien der Persönlichkeit

Theorien der Persönlichkeit Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke 1. Alltag-Systematik 1 10. Theorien der Persönlichkeit Kapitel 1 GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang

Mehr

TIEFENPSYCHOLOGISCHE THEORIEN

TIEFENPSYCHOLOGISCHE THEORIEN Tutor: Liz Leutner Termin: 19.10.2016 TIEFENPSYCHOLOGISCHE THEORIEN Tutorium Persönlichkeitspsychologie I Gliederung Siegmund Freud 1. Zur Person 2. Das dynamische Modell (Trieblehre) 3. Das topographische

Mehr

P S Y C H O L O G I E. GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE SYSTEMATISCHE PSYCHOLOGIE Psychologische Grundfunktionen Vergleichende Psychologie

P S Y C H O L O G I E. GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE SYSTEMATISCHE PSYCHOLOGIE Psychologische Grundfunktionen Vergleichende Psychologie Psy P S Y C H O L O G I E Psy 001-019 Psy 020-024 Psy 025-279 Psy 030-099 Psy 100-109 Psy 110-129 Psy 130-149 Psy 150-169 Psy 170-179 Psy 180-279 Psy 280-329 Psy 330-335 ALLGEMEINES GESCHICHTE DER PSYCHOLOGIE

Mehr

Inhalt. 1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppen psychotherapie: Das Modell der Über tragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3

Inhalt. 1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppen psychotherapie: Das Modell der Über tragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 Teil I Schwere Persönlichkeitsstörungen 1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppen psychotherapie: Das Modell der Über tragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 TFP im einzeltherapeutischen Setting....

Mehr

1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3

1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 Teil I Schwere Persönlichkeitsstörungen 1 Psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie: Das Modell der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP).. 3 TFP im einzeltherapeutischen Setting 4 TFP

Mehr

Zwang - Charakteristika

Zwang - Charakteristika Zwang - Charakteristika Handlungen, Gedanken, Gefühle, Impulse, Vorstellungen, Befürchtungen stereotyp wiederkehrend als fremdartig, sinnlos, unvermeidbar, störend bis quälend empfunden (meist) unvereinbar

Mehr

Kapitel 3 EMPFINDUNGEN UND WAHRNEHMUNGEN Einleitung Der Wahrnehmungsprozess Das subjektive Bild der Außenwelt Reiz und Erle

Kapitel 3 EMPFINDUNGEN UND WAHRNEHMUNGEN Einleitung Der Wahrnehmungsprozess Das subjektive Bild der Außenwelt Reiz und Erle Inhalt Kapitel 1 DIE PSYCHOLOGIE ALS WISSENSCHAFT VOM MENSCHEN... 1 Einleitung... 4 1. Gegenstand und Ziele der Psychologie... 4 2. Das Wesen psychischer Erscheinungen... 5 3. Die psychischen Erscheinungen

Mehr

Analytische Individualpsychologie in der therapeutischen Praxis

Analytische Individualpsychologie in der therapeutischen Praxis Analytische Individualpsychologie in der therapeutischen Praxis Das Konzept Alfred Adlers aus existentieller Perspektive Bearbeitet von Dr. Gisela Eife 1. Auflage 2016. Taschenbuch. 258 S. Paperback ISBN

Mehr

3. Therapeutische Beziehung aus psychodynamischer Perspektive. 4. Beziehungsgestaltung im multidisziplinären therapeutischen Team

3. Therapeutische Beziehung aus psychodynamischer Perspektive. 4. Beziehungsgestaltung im multidisziplinären therapeutischen Team Variationen der therapeutischen Beziehung unter psychodynamischen Aspekten Dr. med. M. Binswanger Oetwil am See, 22.01.2014 Vortragsübersicht 1. Einführung: Erste Assoziationen zum Vortragstitel 2. Therapeutische

Mehr

Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen.

Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen. ERLEBNISPSYCHOLOGIE Datengewinnung durch Introspektion Beobachtung/Beschreibung eigenen Erlebens wie Gedanken, Wünsche, Motive, Träume, Erinnerungen. Hauptvertreter Wiener Schule (Karl Bühler, Hubert Rohracher,

Mehr

11. Sozial-kognitive Persönlichkeitstheorien. Rotter und Bandura. Teil 11.b: Bandura

11. Sozial-kognitive Persönlichkeitstheorien. Rotter und Bandura. Teil 11.b: Bandura 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc., 1. Semester Persönlichkeitstheorien Rotter und Bandura Teil 11.b: Bandura

Mehr

Die gezähmte Einsamkeit

Die gezähmte Einsamkeit Jean-Michel Quinodoz Die gezähmte Einsamkeit Trennungsangst in der Psychoanalyse Aus dem Französischen von Monika Noll edition diskord Inhalt Vorwort Hanna Segal 13 Erster Teil Trennungsangst in der psychoanalytischen

Mehr

Ruth C. Cohn Alfred Farau Gelebte Geschichte der Psychotherapie. Zwei Perspektiven

Ruth C. Cohn Alfred Farau Gelebte Geschichte der Psychotherapie. Zwei Perspektiven Ruth C. Cohn Alfred Farau Gelebte Geschichte der Psychotherapie. Zwei Perspektiven Klett-Cotta Inhalt Vorwort des Verlags... 11 Alfred Farau: Synopsis seines unvollendeten Buches (1965)... 14 Buch I von

Mehr

Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie

Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie Geisteswissenschaft Adelheid Kühn / Ellen Bröker Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP) = intensive psychodynamische Kurzzeittherapie Studienarbeit Psychologisches Institut der Universität

Mehr

1. Einleitung Sigmund Freud wurde 1856 als Sohn jüdischer Eltern in Freiberg geboren starb er an Gaumenkrebs. Er war österreichischer

1. Einleitung Sigmund Freud wurde 1856 als Sohn jüdischer Eltern in Freiberg geboren starb er an Gaumenkrebs. Er war österreichischer 1. Einleitung Sigmund Freud wurde 1856 als Sohn jüdischer Eltern in Freiberg geboren. 1939 starb er an Gaumenkrebs. Er war österreichischer Nervenarzt, der zusammen mit Josef Breuer die Heilmethode des

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke

Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc.,

Mehr

Leseprobe Heilpraktiker für Psychotherapie

Leseprobe Heilpraktiker für Psychotherapie Leseprobe Heilpraktiker für Psychotherapie Neurosen 1. Was sind Neurosen? Der Begriff Neurosen beschreibt seit der Verwendung durch Sigmund Freud psychische bedingte Erkrankungen, wie Angstneurosen und

Mehr

Die Repressionshypothese am Beispiel von Freuds "Unbehagen in der Kultur" und ihre Kritik durch Michel Foucault

Die Repressionshypothese am Beispiel von Freuds Unbehagen in der Kultur und ihre Kritik durch Michel Foucault Geisteswissenschaft Mieke Heidenreich Die Repressionshypothese am Beispiel von Freuds "Unbehagen in der Kultur" und ihre Kritik durch Michel Foucault Studienarbeit Inhalt Inhalt... 1 1. Einleitung...

Mehr

Was ist eigentlich Psychotherapie?

Was ist eigentlich Psychotherapie? Was ist eigentlich Psychotherapie? Dr. med. Anke Valkyser Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Katholisches Krankenhaus Hagen gem. GmbH 1 Kommunikation Geschultes Personal und hilfebedürftige

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28097-6 Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19 1.1 Der Mensch als soziales Wesen

Mehr

Analyse des Machtstrebens Jenseits des Aggressionstriebes. Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl

Analyse des Machtstrebens Jenseits des Aggressionstriebes. Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl Lindauer Psychotherapiewochen www.lptw.de Analyse des Machtstrebens Jenseits des Aggressionstriebes Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl Vortrag am 24. April 2003 im Rahmen der 53. Lindauer Psychotherapiewochen 2003

Mehr

Die klientenzentrierte Gesprächstherapie

Die klientenzentrierte Gesprächstherapie Die klientenzentrierte Gesprächstherapie Frau Dr. Ruth Wittig Fachpsychologin Psychotherapie Boulevard de Pérolles 23 1700 Fribourg Gliederung 1. Einleitung Humanistische Perspektive Carl Rogers- der

Mehr

Narzissmus und narzisstische Verhaltensstörungen

Narzissmus und narzisstische Verhaltensstörungen Narzissmus und narzisstische Verhaltensstörungen Mitteldeutsches Institut für Klinische Hypnose NARZISSMUS IN DER MYTHOLOGIE NARZISSMUS UND NARZISSTISCHE VERHALTENSSTÖRUNGEN NARZISSMUS UND NARZISSTISCHE

Mehr

Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung

Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung Peter Fonagy und Mary Target Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl Klett-Cotta Inhalt Vorwort 13 Dank 15 1. KAPITEL Einführung in dieses Buch

Mehr

Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie

Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie Grundlagen der medizinischen Psychologie und Soziologie Einbeziehung der psychologischen und soziologischen Aspekte von Krankheit und Gesundheit in ärztliches Denken und Handeln Psychologie Beschäftigt

Mehr

Piagets Stufenmodell der Entwicklung

Piagets Stufenmodell der Entwicklung Piagets Stufenmodell der Entwicklung Schemata veränderbare, aus der Erfahrung gewonnene Denkstrukturen und Wissenseinheiten, die Erfahrungen integrieren und Handlungen ermöglichen Saugschema; Greifschema

Mehr

Geleitwort zur Reihe Einleitung Literatur... 18

Geleitwort zur Reihe Einleitung Literatur... 18 Geleitwort zur Reihe... 5 1 Einleitung... 13 Literatur... 18 2 Anna Freud (1895 1982) Die Pionierin der Kinderanalyse... 20 Thomas Aichhorn 2.1 Einführung... 20 2.2 Anna Freuds Kindheit und Jugend; ihre

Mehr

Praktische Psychologie

Praktische Psychologie Praktische Psychologie Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: 1. 1 Einleitung 1. 2 Psychologie als Wissenschaft vom Menschen 1. 3 Geschichte der Psychologie 1. 4 Psychische Erscheinungen 1. 5 Was

Mehr

Willkommen beim Treff Sozialarbeit

Willkommen beim Treff Sozialarbeit Willkommen beim Treff Sozialarbeit 17.07.2014 Begriffe: Kultur ist The way we do things around here. ist die kollektive Programmierung des Geistes, die die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen

Mehr

Psychosomatik aktuell?

Psychosomatik aktuell? Psychosomatik aktuell? Georg Fraberger Klinischer & Gesundheitspsychologe Univ. Klinik f. Orthopädie Allgemeines Krankenhaus Wien Ebene 7D Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien Tel: 40400-4058 Mail: georg.fraberger@meduniwien.ac.at

Mehr

Otto F. Kernberg Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus

Otto F. Kernberg Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus Otto F. Kernberg Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus Übersetzt von Hermann Schultz Suhrkamp Verlag Inhalt Zur Einführung (Robert Längs) 11 Danksagung 13 Vorwort 15 ERSTER TEIL: BORDERLINE-PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN

Mehr

Grundlagen systemischer Therapie

Grundlagen systemischer Therapie 17 Grundlagen systemischer Therapie l Welche naturwissenschaftlichen Beispiele zeigen die Angemessenheit einer systemischen Sicht- weise anstelle monokausaler Ursachenzuschreibung? l Was bedeutet Zirkularität

Mehr

Die Entwicklung der Persönlichkeit 1

Die Entwicklung der Persönlichkeit 1 Die Entwicklung der Persönlichkeit 1 Auswirkungen von Entwicklungsstörungen auf das Verhalten Erwachsener...4 Physiologische Bedürfnisse...4 Sicherheitsbedürfnisse...4 Zugehörigkeits- und Liebesbedürfnisse...4

Mehr

Studium der Psychologie an der Universität Klagenfurt

Studium der Psychologie an der Universität Klagenfurt BEILAGE zum Mitteilungsblatt Stück a 00/03 Studium der Psychologie an der Universität Klagenfurt Erster Studienabschnitt Fächerverteilung und Stundenrahmen Grundlagen der Human- und Sozialwissenschaften

Mehr

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION 1 Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ÜBERSICHT Entwicklungspsychologie Einführung Faktoren der Entwicklung Geschlechterunterschiede Diskussionen

Mehr

Wie lassen sich körperliche Symptome psychosomatisch verstehen? Oder: Die verborgenen Wege der Gefühle

Wie lassen sich körperliche Symptome psychosomatisch verstehen? Oder: Die verborgenen Wege der Gefühle Wie lassen sich körperliche Symptome psychosomatisch verstehen? Oder: Die verborgenen Wege der Gefühle 8. Internationaler Hamburger Sport-Kongress, 4.-6. November 2016 Dr. Susanne Gentzsch Psychosomatik

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

Das David-und-Bathseba-Syndrom

Das David-und-Bathseba-Syndrom Das David-und-Bathseba-Syndrom 1 Erotisierung und Sexualisierung im aktuellen beraterischen Kontakt Die biblische Geschichte: 2. Buch Samuel, Kapitel 12 David und Bathseba als Metapher Reaktion bei sexuellen

Mehr

Sucht und Trauma. Die schwarzen Brüder

Sucht und Trauma. Die schwarzen Brüder Update Sucht interdisziplinär KSSG 3. Februar 2011 Sucht und Trauma. Die schwarzen Brüder Dr. med. Thomas Maier Chefarzt Akutpsychiatrie, Sucht- und Psychotherapie St. Gallische Psychiatrische Dienste

Mehr

Klientenzentrierte Psychotherapie

Klientenzentrierte Psychotherapie Humanistische Psychologie und Gründerpersönlichkeit Persönlichkeitstheorie und Menschenbild Therapietheorie und Focusing Mag a Anna Steger Klinische Psychologin /Gesundheitspsychologin Klientenzentrierte

Mehr

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste decken die Verletzungen und den Mangel in uns auf. Sie zeigen, dass in uns etwas nicht in Harmonie ist. Und solange das so ist, werden uns

Mehr

Entwicklungsstufen Erikson, Freud, Piaget

Entwicklungsstufen Erikson, Freud, Piaget Bildungswissenschaften Modul 2.4 Nissen Sommersemester 2015 Name: Maike Titel des Seminars: Heterogenität Studiengang: Bachelor of Education Dienstags 16-18 Uhr Dozent: Fr. Dr. Jutta Lütjen Entwicklungsstufen

Mehr

Wer??? Wir??? Let s talk about Sex. Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier??? Pflegeforum Oberösterreich 10. Linz, 12. Okt.

Wer??? Wir??? Let s talk about Sex. Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier??? Pflegeforum Oberösterreich 10. Linz, 12. Okt. 10. Pflegeforum Oberösterreich Let s talk about Sex Linz, 12. Okt. 2016 Martina Signer, DGKS Kontinenz-und Stomaberaterin Dipl. Sexualberaterin Wer??? Wir??? Ja ist das jetzt auch (noch) unser Revier???

Mehr

Die Therapie der Zweierbeziehung. Jürg Willi

Die Therapie der Zweierbeziehung. Jürg Willi Die Therapie der Zweierbeziehung Jürg Willi Jürg Willi J.W. wurde 1934 in Zürich geboren Nach einem Medizinstudium erfolgt die Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Direktor der

Mehr

Inhalt. Erster Teil Trennungsangst in der psychoanalytischen Praxis

Inhalt. Erster Teil Trennungsangst in der psychoanalytischen Praxis Inhalt Vorwort Segal 13 Erster Teil Trennungsangst in der psychoanalytischen Praxis 1. Trennungsangst in den Ubertragungsphantasien 17 Die Gesichter der Einsamkeit - Die Universalitat der Trennungsangst

Mehr

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt Institut GrenzwertICH Projekte & überregionale Angebote Prävention & mehr 2013 UPI / Corbis-Bettmann Unterscheidung zwischen

Mehr

LA MÉTHODE CAMILLI DIE CAMILLI-METHODE

LA MÉTHODE CAMILLI DIE CAMILLI-METHODE LA MÉTHODE CAMILLI DIE CAMILLI-METHODE PSYCHOANALYSE DES KÖRPERS Claude CAMILLI CHIMACHI sàrl Christiane Hoss Email: christiane.hoss@hotmail.com Der Autor Claude Camilli, diplomierter Psychologe, Soziapsychologe

Mehr

Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie

Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie Howard S. Friedman Miriam W. Schustack Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie ergänzt um ein Kapitel zur Intelligenz von Heiner Rindermann ein Imprint von Pearson Education München Boston

Mehr

PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE

PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE Störungskonzepte aus der Einzelanalyse werden auf die Familie übertragen; familiäres System als Organisation der in Familien wirksamen Kräfte; Wichtige Theoretiker: RICHTER

Mehr

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Inhalt Jahrgangsstufe EF... 2 EF.1... 2 EF.2... 3 Jahrgangsstufe Q1... 4 Q1.1... 4 Q1.2... 4 Jahrgangsstufe Q2... 6 Q2.1... 6 Q2.2... 6 Stand: Februar 2012

Mehr

Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach

Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach Kantonsschule Zug l Gymnasium Pädagogik/Psychologie Ergänzungsfach Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 0 0 0 5 B. Didaktische

Mehr

Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1

Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1 Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1 1. Semester Wahrnehmung Emotion und Motivation Lernen und Gedächtnis Kommunikation - den Begriff der Wahrnehmung und ihre verschiedenen Dimensionen erklären (Sinneswahrnehmung,

Mehr

Erforschung der Seele

Erforschung der Seele Erforschung der Seele Zur Geschichte der Psychoanalyse Mit: Eveline List, Institut für Geschichte, Universität Wien und Psychoanalytikerin Betrifft: Geschichte Sendedatum: 4. - 8. März 2013 Gestaltung:

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK KULTURHISTORISCHE BETRACHTUNG ERKLÄRUNGSMODELLE DER ANOREXIA NERVOSA 28

VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK KULTURHISTORISCHE BETRACHTUNG ERKLÄRUNGSMODELLE DER ANOREXIA NERVOSA 28 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK 11 2.1. KRITERIEN NACH DSM-IV (307.1) 11 2.2. KRITERIEN NACH ICD-10 (F50.0) 11 2.3. DIFFERENTIALDIAGNOSE 13 2.4. ABGRENZUNG VON ANDEREN ESSSTÖRUNGEN

Mehr

Die Klientenzentrierte Gesprächsführung

Die Klientenzentrierte Gesprächsführung Die Klientenzentrierte Nach Carl R. Roger Prof. Dr. Märle Poser 1 Zur Person Carl. R. Rogers 1902 geboren ; in einer sehr strengen protestantischen Familie aufgewachsen Studium der Agronomie und Theologie

Mehr

BEDÜRFNIS- UND MOTIVATIONSTHEORIEN

BEDÜRFNIS- UND MOTIVATIONSTHEORIEN Tutor: Liz Leutner 1 Termin: 26.10.2016 BEDÜRFNIS- UND MOTIVATIONSTHEORIEN Tutorium Persönlichkeitspsychologie I 2 Übersicht Bedürfnis- und Motivationstheorien Murray: needs und presses Maslow: Mangel-

Mehr

Vom Säugling zum Kleinkind

Vom Säugling zum Kleinkind RENE A. SPITZ Unter Mitarbeit von W. Godfrey Cobliner Vom Säugling zum Kleinkind Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr ERNST KLETT VERLAG STUTTGART INHALT Geleitwort von Anna

Mehr

Forum Suchtmedizin Ostschweiz Regionalkonferenz Ost 14. August Sucht und Trauma. Dr. med. Thomas Maier

Forum Suchtmedizin Ostschweiz Regionalkonferenz Ost 14. August Sucht und Trauma. Dr. med. Thomas Maier Forum Suchtmedizin Ostschweiz Regionalkonferenz Ost 14. August 2014 Sucht und Trauma Dr. med. Thomas Maier Chefarzt Akutpsychiatrie, Sucht- und Psychotherapie St. Gallische Psychiatrische Dienste Sektor

Mehr

Psychologie. Bildungsverlag EINS

Psychologie. Bildungsverlag EINS Sophia Altenthan, Sylvia Betscher-Ott, Wilfried Gotthardt, Hermann Hobmair, Reiner Höhlein, Wilhelm Ott, Rosemarie Pöll, Karl-Heinz Schneider Herausgeber: Hermann Hobmair Psychologie 4. Auflage, 1. korrigierter

Mehr

Neue Entwicklungen in der psychoanalytischen Psychotherapie

Neue Entwicklungen in der psychoanalytischen Psychotherapie Kolloquium für Psychotherapie und Psychosomatik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie USZ Neue Entwicklungen in der psychoanalytischen Psychotherapie Zürich, 21.11.2016 Thomas Maier Inhaltliche Entwicklungen:

Mehr

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Dieser Fragebogen soll Ihrem Therapeuten einen Eindruck von Ihrer jetzigen Partnerschaft und Sexualität geben. Versuchen Sie alle Fragen zu beantworten, entweder

Mehr

Sigmund Freud und die Psychoanalyse. Prof. Dr. U. Benzenhöfer Dr. Senckenbergisches Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Frankfurt am Main

Sigmund Freud und die Psychoanalyse. Prof. Dr. U. Benzenhöfer Dr. Senckenbergisches Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Frankfurt am Main Sigmund Freud und die Psychoanalyse Prof. Dr. U. Benzenhöfer Dr. Senckenbergisches Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Frankfurt am Main 1917 schrieb Freud ( Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse

Mehr

Borderline- Persönlichkeitsstörungen

Borderline- Persönlichkeitsstörungen Borderline- Persönlichkeitsstörungen Anke Boos, Frank Deschner, Kathrin Junker, Frank Schuller Vorgelegt im Rahmen des Seminars Persönlichkeitsstörungen Leiterin der Lehrveranstaltung: Dr. Anke Kirsch

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD-SDL(FH) im Studiengang

Mehr

Verunsichert, ängstlich, aggressiv

Verunsichert, ängstlich, aggressiv Helga Simchen Verunsichert, ängstlich, aggressiv Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen - Ursachen und Folgen Verlag W. Kohlhammer Vorwort 9 1 Ängstlich und aggressiv als Kind - psychisch krank

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung

Faktenbox Psychotherapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Faktenbox Psychotherapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung

Mehr

Vortrag allgemeine Psychosomatik

Vortrag allgemeine Psychosomatik Vortrag allgemeine Psychosomatik AEMI 06.06.2010 Claudia Klaus FÄ für Innere Medizin + FÄ für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Gliederung: 1. Historie/Definition Psychosomatik 2. Psychosomatik

Mehr

Gisela Eife. Das psychodynamische Modell der individualpsychologischen Therapie.

Gisela Eife. Das psychodynamische Modell der individualpsychologischen Therapie. Gisela Eife Das psychodynamische Modell der individualpsychologischen Therapie. Dieser Beitrag wurde auf der Podiumsdiskussion der Sektion "Science: Theory and Research" auf dem Internationalen Kongress

Mehr

Vom Stress zum Burnout

Vom Stress zum Burnout Vom Stress zum Burnout oder wie werde ich ein guter Burnouter eine Anleitung zum Unglücklichsein Psychisch gesund im Job, 29. September 2016 Psychotherapeut 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT

Mehr

Hans-Peter Nolting /Peter Paulus. Psychologie lernen. Eine Einführung und Anleitung

Hans-Peter Nolting /Peter Paulus. Psychologie lernen. Eine Einführung und Anleitung Hans-Peter Nolting /Peter Paulus Psychologie lernen Eine Einführung und Anleitung Beltz Verlag Weinheim und Basel 1985 Inhaltsverzeichnis Vorwort: Wozu dieses Buch zu gebrauchen ist 9 Kapitel 1 Was sind

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Curriculum. (Analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie)

Curriculum. (Analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) A u f d e m R ö m e r b e r g 4 5 0 9 6 8 K ö l n T e l. 0 2 2 1 / 4 0 0 9 7 1 7 F a x 0 2 2 1 / 4 0 0 9 8 1 9 e M a i l I P R K o e l n @ a o l. c o m Curriculum für die vertiefte Ausbildung in Analytischer

Mehr

KAPITEL I.1 Historische und evolutionsbiologische Wurzeln der Bindungsforschung

KAPITEL I.1 Historische und evolutionsbiologische Wurzeln der Bindungsforschung KAPITEL I.1 Historische und evolutionsbiologische Wurzeln der Bindungsforschung I.1.1 Bindung und Bindungstheorie Bindung (attachment) ist die besondere Beziehung eines Kindes zu seinen Eltern oder Personen,

Mehr

Das Borderline- Syndrom

Das Borderline- Syndrom Christa Rohde-Dachser Das Borderline- Syndrom Fünfte, überarbeitete und ergänzte Auflage «i- Verlag Hans Huber Bern Göttingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5. Auflage 9 Vorwort zur 4.

Mehr

Die psychoanalytische Geldtheorie

Die psychoanalytische Geldtheorie Wolfgang Harsch Die psychoanalytische Geldtheorie Fischer Taschenbuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Darstellung der psychoanalytischen Geldtheorie 1 Freuds Verhältnis zu Geld und Ökonomie 15 1.1 Die

Mehr

PSYCHOLOGIE AUF DEM PRÜFSTAND

PSYCHOLOGIE AUF DEM PRÜFSTAND PSYCHOLOGIE AUF DEM PRÜFSTAND Teil 2: Sigmund Freud und die Psychoanalyse Allgemeines: Sigmund Freud (1856-1939), in der Tschechoslowakei geborener Jude, Arzt und Psychologe, Professor in Wien, Begründer

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen

Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen Deutsche Gesellschaft für Körperpsychotherapie Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen Die Bedeutung des Körpers in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bei Beziehungs- und Regulationsstörungen

Mehr

Theorien der Persönlichkeit

Theorien der Persönlichkeit Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke Persönlichkeitstheorie: George A. Kelly 1 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang

Mehr

Die klassische Psychoanalyse nach FREUD

Die klassische Psychoanalyse nach FREUD Die klassische Psychoanalyse nach FREUD Wissenschaft Therapieform Theorie menschlichen Erlebens Behandlungs- Und Verhaltensverfahren Methode Technik zur Erforschung psychischer Prozesse Trieblehre (Libido

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Teil: Ein Überblick über die gegenwärtige klient-bezogene Gesprächstherapie

Inhaltsverzeichnis. I. Teil: Ein Überblick über die gegenwärtige klient-bezogene Gesprächstherapie Inhaltsverzeichnis Vorwort des Herausgebers 13 Einleitung 15 I. Teil: Ein Überblick über die gegenwärtige klient-bezogene Gesprächstherapie I. KAPITEL. Der Entwkklungsdiarakter der klient-bezogenen Gesprädistherapie

Mehr

"Der Fortbildungsbedarf zu sexuellen weiblichen Funktionsstörungen ist im

Der Fortbildungsbedarf zu sexuellen weiblichen Funktionsstörungen ist im DGGG-Kongress 16. - 19. September 2008 in Hamburg Vermindertes sexuelles Verlangen - Frauen suchen Hilfe Hamburg/Ingelheim (19. September 2008) - "Ich habe meine Lust auf Sex verloren - das belastet mein

Mehr

Kinderpsychologie. Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 4: Lernheft 1: Lernheft 5: Lernheft 2: Lernheft 6: Lernheft 3: Lernheft 7:

Kinderpsychologie. Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 4: Lernheft 1: Lernheft 5: Lernheft 2: Lernheft 6: Lernheft 3: Lernheft 7: Kinderpsychologie Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Das Kind als Thema der Psychologie Thema des Lernheftes 1. 1 Einleitung 1. 2 Kinderpsychologie Entwicklungspsychologie 1. 3 Das Kind in

Mehr

Inhalt. I. Teil PERSÖNLICHKEITSTHEORIE UND IHRE ENTWICKLUNG

Inhalt. I. Teil PERSÖNLICHKEITSTHEORIE UND IHRE ENTWICKLUNG Inhalt Einführung von Prof. Dr. E. Bornemann 17 Hilfen für den Leser 40 I. Teil PERSÖNLICHKEITSTHEORIE UND IHRE ENTWICKLUNG 1. Kapitel: Kompensation und Verschränkung 43 A) Organminderwertigkeit und Kompensation

Mehr

Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik Herausgegeben von Michael Ermann

Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik Herausgegeben von Michael Ermann Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik Herausgegeben von Michael Ermann M. Ermann: Herz und Seele (2005) M. Ermann: Träume und Träumen (2005) M. Ermann: Freud und die Psychoanalyse (2008)

Mehr

Zitate-Steckbrief. Die größte Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird. Alfred Adler ( ), österreichischer Psychologe

Zitate-Steckbrief. Die größte Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird. Alfred Adler ( ), österreichischer Psychologe Zitate-Steckbrief Die größte Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird. Alfred Adler (1870-1937), österreichischer Psychologe www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer großen Persönlichkeit

Mehr

Seelische Krankheiten dürften so alt sein wie die Menschheit selbst. Die Depression gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen und wurden

Seelische Krankheiten dürften so alt sein wie die Menschheit selbst. Die Depression gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen und wurden 1 Seelische Krankheiten dürften so alt sein wie die Menschheit selbst. Die Depression gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen und wurden schon in der Antike beschrieben. Die Geschichte der Depression

Mehr

Die Psychoanalytisch interaktionelle Methode in der Behandlung traumatisierter Menschen mit Sucht

Die Psychoanalytisch interaktionelle Methode in der Behandlung traumatisierter Menschen mit Sucht Die Psychoanalytisch interaktionelle Methode in der Behandlung traumatisierter mit Sucht Dr. med. Andreas Dieckmann Arzt für Neurologie und Psychiatrie Psychotherapie/Psychoanalyse/Sozialmedizin Chefarzt

Mehr

PÄDAGOGIK / PSYCHOLOGIE

PÄDAGOGIK / PSYCHOLOGIE PÄDAGOGIK / PSYCHOLOGIE 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1 Jahreslektion à 70 Minuten 1 Jahreslektion à 70 Minuten Bildungsziele Der Unterricht in Pädagogik und Psychologie trägt bei zum besseren Selbst-

Mehr

Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen

Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen Zeno Kupper Dynamische Modelle für chronische psychische Störungen PABST SCIENCE PUBLISHERS Lengerich, Berlin, Düsseldorf, Leipzig, Riga, Scottsdale (USA), Wien, Zagreb Inhaltsverzeichnis Einleitung und

Mehr

Sehnsuchtsprogramm Liebe

Sehnsuchtsprogramm Liebe Dietmar Stiemerling Sehnsuchtsprogramm Liebe Zur Psychologie der zentralen Beziehungs wünsche Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Vorwort 11 1. Bedürfnisse im Bereich von Partnerschaft und Liebe 15 1.1 Kleine

Mehr

Nr. 2 Das Menschenbild der Individualpsycholgogie ein Überblick

Nr. 2 Das Menschenbild der Individualpsycholgogie ein Überblick Nr. 2 Das Menschenbild der Individualpsycholgogie ein Überblick 1. Das Menschenbild der Individualpsychologie ein Überblick Jeder Mensch hat ein sein eigenes Bild vom Wesen des Menschen. Manche Bereiche

Mehr

Peter Fiedler. Persönlichkeitsstörungen. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Mundt. 5., völlig neu bearbeitete Auflage EEUZPVU

Peter Fiedler. Persönlichkeitsstörungen. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Mundt. 5., völlig neu bearbeitete Auflage EEUZPVU Peter Fiedler Persönlichkeitsstörungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Mundt 5., völlig neu bearbeitete Auflage EEUZPVU Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Mundt Eine persönliche Vorbemerkung

Mehr