Wissensbilanz: Was ist das? Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH Das Unternehmen Warum Wissensbilanzierung bei uns?...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensbilanz: Was ist das?... 3. Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH... 5. Das Unternehmen... 5. Warum Wissensbilanzierung bei uns?..."

Transkript

1 Wissensbilanz 2007

2 Inhaltsverzeichnis: Wissensbilanz: Was ist das?... 3 Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH... 5 Das Unternehmen... 5 Warum Wissensbilanzierung bei uns?... 6 Zusammenfassung... 7 English Summary Geschäftsmodell Bilanzierungsbereich Wertschöpfungsmodell Geschäftsumfeld Strategische Ziele Status Quo des Intellektuellen Kapitals Definitionen Humankapital Strukturkapital Beziehungskapital Bewertungen Humankapital Strukturkapital Beziehungskapital Entwicklung des Intellektuellen Kapitals Stärken und Schwächen Gewichtung Handlungsfelder Maßnahmen

3 Wissensbilanz: Was ist das? Intellectual Capital Statement Made in Europe Wissens- und Innovationsvorsprünge sowie ein effizienter Umgang mit Wissen sind heute die entscheidenden Wettbewerbsvorteile. Darüber hinaus ist die systematische Darstellung der unternehmensspezifischen Kernkompetenzen und Arbeitsstrukturen gegenüber Kunden und Kapitalgebern zu einem ausschlaggebenden Erfolgsfaktor geworden. Übliche Bilanzen und Controllinginstrumente reichen hierzu nicht aus, da das intellektuelle Kapital, wie beispielsweise spezielles Know-How und gute Geschäftsbeziehungen, in ihnen meist unberücksichtigt bleibt. Das Intellectual Capital Statement (ICS) stellt eine Möglichkeit dar, diese immateriellen Ressourcen transparent zu machen und so die "weichen" Erfolgsfaktoren zu bewerten und zu managen. Vor diesem Hintergrund und im Rahmen des Sechsten Europäischen Forschungsrahmenprogramms wurde das Projekt InCaS Intellectual Capital Statement - Made in Europe durch die Europäische Kommission initiiert. Das InCaS Projekt wird geleitet durch die Europäische Vereinigung der Verbände Kleiner und Mittlerer Unternehmen CEA-PME, Brüssel, und das Fraunhofer IPK Bereich Unternehmensmanagement, Berlin. Das gemeinschaftliche Forschungsprojekt zielt darauf ab die bestehenden internationalen Erfahrungen für den europäischen Mittelstand anwendbar zu machen. Dabei sind neben fünf deutschen auch jeweils fünf KMUs aus Frankreich, Polen, Slowenien und Spanien beteiligt. Die Einführung des ICS in der Helmut Beyers GmbH und vier weiteren Pilot-KMUs in Deutschland wird koordiniert durch den BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft Deutschlands e.v.). Die teilnehmenden kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sollen befähigt werden, ihr spezifisches immaterielles Vermögen schnell und kostengünstig zu erfassen, aufzubereiten und gegenüber wichtigen Entscheidungsträgern zu kommunizieren. Die Akquisition von Kunden, Partnern und neuen Mitarbeitern soll dadurch unterstützt und die Beschaffung von Eigen- und Fremdkapital erleichtert werden. Im Folgenden wird das Wissensbilanz-Modell kurz vorgestellt und die wichtigsten Begriffe werden erklärt. Dies wird das Verständnis für den vorliegenden Bericht erleichtern

4 Wissensbilanz Strukturmodell Ausgangspunkt der Methode Wissensbilanz ist die Vision und Strategie unter Berücksichtigung der Möglichkeiten und Risiken im Geschäftsumfeld. Ein Unternehmen leitet daraus Maßnahmen ab, wie es sich bezüglich der verschiedenen Dimensionen des Intellektuellen Kapitals positionieren möchte. Das Humankapital erfasst unter anderem Kompetenzen, Fertigkeiten und Motivation der Mitarbeiter. Das Strukturkapital umfasst alle organisatorischen Strukturen und Instrumente zur Regelung der Zusammenarbeit und der Kommunikation, die die Unternehmensführung und die Mitarbeiter bei der Unternehmensorganisation darin unterstützen, die Wertschöpfungsprozesse effizient zu gestalten. Das Beziehungskapital stellt die Beziehungen zu Kunden und Lieferanten sowie weiteren Partnern und der Öffentlichkeit dar. Die Wissensbilanz zeigt den Wert des Intellektuellen Kapitals für die Zielerreichung, Strategieumsetzung, Leistungserstellung und letztlich den Geschäftserfolg der Organisation auf. Dabei zeigt sich, welchen Stellenwert die einzelnen Faktoren haben, wo die Stärken und Schwächen und wo das größte Entwicklungspotenzial liegt

5 Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH Das Unternehmen Die Helmut Beyers GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Mönchengladbach und im Bereich Electronic Manufacturing Service (EMS) tätig. Gegründet im Jahre 1985, wird das Familienunternehmen in der zweiten Generation weitergeführt. Heute fertigen rund 140 Mitarbeiter auf einer Fläche von m² elektronische Produkte für die verschiedensten Märkte wie Industrie, Telekommunikation, Automobil oder Medizin. Um die Anforderungen dieser Märkte optimal umzusetzen, investiert die Helmut Beyers GmbH in einen modernen Maschinenpark. Mehrere Hochleistungsautomaten sorgen für eine kundenspezifische Bestückung von Leiterplatten. Das Leistungsspektrum erstreckt sich von der EDV-Verwaltung des Materials, dem Bestücken und Löten von SMD und Drahtbauteilen über In-Circuit- und Funktionstests bis hin zur Komplettmontage von Baugruppen. Je nach Bedarf werden auch komplette Geräte inklusive Verpackung gefertigt und an den Endkunden des Kunden verschickt. Das Unternehmen versteht sich vor allem als Dienstleister und Partner für individuelle Problemlösungen. Die Mitarbeiter erfüllen dabei höchste Qualitätsstandards. Eine technische Beratung, die effiziente Abwicklung der Bestellungen sowie eine schnelle und korrekte Logistik werden mit hohem Engagement sichergestellt. Das transparente Qualitätsmanagement - sowohl mit Blick auf innerbetriebliche Prozesse als auch auf die kundenorientierte Produkt- und Servicequalität - garantiert eine dauerhafte gute Zusammenarbeit mit den Kunden. Nicht ohne Grund identifizieren sich das Unternehmen und die Mitarbeiter deshalb mit dem Firmenmotto Auf Dauer besser

6 Warum Wissensbilanzierung bei uns? Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses greift BEYERS oft auf externe Kooperationspartner zurück. Seit dem Jahr 1998 arbeitet BEYERS dabei auch mit Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten zusammen. Diese Kooperationen haben sich immer als sehr positiv erwiesen. Parallel dazu wurde auch mit den unterschiedlichen regionalen Förderstellen zusammen gearbeitet, die oftmals für KMUs sehr interessante Angebote machen. Konkret auf Projekte im Bereich Wissensmanagement wurden wir durch unseren ISO Zertifizierer, dem RWTÜV, aufmerksam gemacht. Erste Kontakte zum Fraunhofer Institut wurden bereits in 2004 geknüpft. Aufgrund der laufenden Weiterentwicklung unseres Managementsystems haben wir uns entschieden, eine Wissensbilanz zu erstellen. Diese soll einerseits dazu dienen, unseren Status zu ermitteln und präsentieren zu können, sowie andererseits das vorhandene Wissen im Unternehmen allgemein verfügbar zu machen. Dabei steht die interne strategische Nutzung im Vordergrund. Die aus der Wissensbilanz in Zusammenarbeit mit dem Projektteam und dem Fraunhofer Institut entwickelten Maßnahmen sollen den Mitarbeitern ihren ganz persönlichen und konkreten Einfluss vermitteln und letztendlich ins Qualitätswesen einfließen. Extern soll die Wissensbilanz zunächst nur in Auszügen und nach Absprache aktuellen Partnern (z.b. Banken, Kunden) verfügbar gemacht werden. Das Projektteam BEYERS hat eine sehr flache Hierarchie und kennzeichnet sich durch eine durchgängig offene Kommunikation gegenüber allen Mitarbeitern. Trotzdem wurden die Teilnehmer bewusst aus allen Funktionsbereichen und auch Hierarchieebenen zusammengestellt. Um eine möglichst objektive Bewertung zu erhalten wurden dabei Stimmungsmacher und Meinungsführer explizit ausgeklammert; auch der Geschäftsführer als Initiator des Projektes verzichtete bewusst auf eine Beeinflussung des Maßnahmenkataloges. Projektteam BEYERS: Satilms Akis Britta Cueppers Irmhild Köntges Klemens Lowis Stefan Renett Sabine Salgado Gudrun Schimmelpfennig Steffen Schultze Lothar Weckob Assistent Technische Leitung Einkauf Produktion SMT Vertrieb Fertigungsplanung Projektkoordination Produktion Vestamatic Produktion Allgemein Auftragsvorbereitung - 6 -

7 Zusammenfassung Die vorliegende Methode der Wissensbilanzierung hat BEYERS nicht nur dabei begleitet, die immateriellen Werte des Unternehmens darzustellen und präsentierbar aufzubereiten, sondern wird auch richtungsweisend für zukünftige Strategien sein. Durch die systematischen Betrachtungen wurden sehr konkrete Handlungsfelder aufgezeigt, deren Entwicklung teilweise auch kurzfristig entscheidende Erfolge erzielen kann. Insgesamt wurden im Rahmen dieser Phase des Projektes zunächst drei konkrete Maßnahmen verabschiedet. Die ermittelten Indikatoren spiegeln die aktuelle Situation bei BEYERS in den unterschiedlichen Kapitalbereichen wieder. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt mit den Basisindikatoren anderer Unternehmen abgeglichen und so auch im externen Kontext bewertet werden. Des Weiteren dienen sie der internen Zieldefinition und machen die Zielerreichung steuer- und kontrollierbar. Um die durch die Wissensbilanz angestoßenen Entwicklungen nicht zugunsten des Tagesgeschäftes in den Hintergrund rutschen zu lassen, stellt BEYERS auch weitergehend personelle Kapazitäten bereit. Eine Mitarbeiterin wird langfristig die im Projekt beschlossenen Maßnahmen weiterverfolgen, regelmäßige Aktualisierungen durchführen, die Indikatoren anpassen und damit stetig neue Verbesserungsprozesse anstoßen. Wir sind sowohl von der Methode als auch von den Ergebnissen dieser Wissensbilanz überzeugt und möchten uns in diesem Rahmen beim betreuenden Team des Fraunhofer IPK, Berlin (Herr Will, Herr Orth, Herr Enters) für die vertrauensvolle und professionelle Zusammenarbeit bedanken. Diese Wissensbilanz stellt den Status um dar und wird nicht die letzte im Unternehmen BEYERS sein

8 English Summary Intellectual Capital Statement Made in Europe The Motivation Knowledge and innovation are now and will be in future the main topics to achieve an advantage against competitors in the market of technological products. Only with a structured development of these two key components companies in Europe can be successful in long terms. In addition to that the financial markets are changing. A lot of different opportunities are available to collect money for the growth of a small company. This requires a balanced perspective on the total assets of a company. For this, the pure view on financials is not sufficient. Especially because the soft facts hidden in the intellectual capital are mostly the key success factor in small and medium sized companies. The Project Regarding this background the European Commission has initiated under the Sixth Framework Program Integrating an strengthening the European Research Area the project intellectual Capital Statement Made in Europe. The project is co-ordinated by the CEA-PME and the Fraunhofer- Gesellschaft. As Research and Technical Development Partners (RTDs) are 9 international reputed scientific organisations supporting the project. 25 Small and Medium-sized Enterprises (SMEs) from various countries (France, Germany, Poland, Slovenia and Spain) are participating. During the project the SMEs will be fostered to register, to rate and to communicate their intellectual capital in a fast and cost effective way. The Company The Helmut Beyers GmbH (BEYERS) was founded at 12th of December 1985 to sell and produce electronic products. The company has 140 employees and had an annual sales of 15,5 Mio. EUR in The production is situated in Mönchengladbach, Germany. BEYERS is an Electronic Manufacturing Services Company (EMS). The product spread reaches from the production of electronic modules with components given by the customer up to the full service from development to delivery to end-customer. The customer market has a wide spread (automotive, industrial, home automation, power supply applications) and the production volumes are diverse (from 100 to units per year). The Opportunity BEYERS has a quality assurance system since 1995 and is certified according ISO The InCaS project is seen as a very good opportunity to extend this quality system with the soft facts which are very important for the company. With the project BEYERS is striving to give a new impulse to the continues improvement process, as well as an optimized presentation to external partners especially with regard to innovation leadership. The first Step Internally the project is co-ordinated by Mrs. Salgado and the project team is formed by eight (8) people from different hierarchy levels and different organisation units. With the Intellectual Capital Statement BEYERS has for the first time a summary of the soft facts of the organisation. Due to the systematic analysis of all aspect of the process-chains BEYERS has found certain areas which can be developed in a short period of time and with a reasonable amount of money. Due to the project there was decided to initiate three measures which will show a short term success

9 The Future The generated indicators show the actual situation at BEYERS in the different capital areas. Later in the project these indicators and the additional recorded basic indicators can be compared to other SMEs. In addition to this the indicators for the different capital areas will be the basis to create guidelines for the future long term development of the company. To avoid, that the selected measures lose relevance in the daily business, BEYERS has appointed one employee (Mrs. Salgado) without operational duties to track these measures. Also in the long run the intellectual capital will be in the focus of BEYERS. There will be regularly updates of the Intellectual Capital Statement. Undoubtedly there will be new measures which will be deducted from the result of this analysis. We want to thank the supporting team (Mr. Will, Mr. Orth and Mr. Enters) for the professional cooperation

10 1 Geschäftsmodell 1.1 Bilanzierungsbereich Für die Wissensbilanz betrachten wir die gesamte Helmut Beyers GmbH mit derzeit 140 Mitarbeitern in den Bereichen: Kundenbetreuung Auftragsbearbeitung Produktion Supportprozesse Im Mittelpunkt der Betrachtung soll die strategische Ausrichtung des Unternehmens stehen. Es werden daher insbesondere die nicht-technischen Bereiche (Vertrieb, Einkauf etc.) näher betrachtet. Der Bereich der Produktion wird hier als Hauptprozess zusammengefasst und in einem weiteren, prozessorientierten Projekt näher analysiert. ProWis (Prozessorientiertes und integriertes Wissensmanagement) wird im Rahmen einer BMWi-Initiative gefördert, ebenfalls vom Fraunhofer-Institut betreut und zielt auf eine Verbesserung der wichtigsten operativen Wertschöpfungsprozesse ab. Neben BEYERS nehmen elf weitere deutsche KMUs teil. Der Bereich Entwicklung wird mit Kooperatinspartnern abgedeckt; das Qualitätswesen wird von Extern unterstützt. 1.2 Wertschöpfungsmodell Die Helmut Beyers GmbH erbringt Elektronikdienstleistungen in den drei Hauptgeschäftsfeldern: - Lohnbestückung (sämtliche Komponenten werden vom Kunden gestellt und lediglich zusammengebaut). Die Lohnbestückung generiert den höchsten Durchsatz, hat aber die geringste Marge. Sie sorgt für das Grundrauschen in der Produktion. - Baugruppenfertigung (Materialbeschaffung durch eigenen Einkauf) Die Baugruppenbestückung erzeugt das Grundrauschen im Einkauf. - Komplettservice (Endgeräte inkl. Verpackung, Versand etc.) Der Komplettservice hat die größte Marge und die dauerhafteste Kundenbindung. Von den 140 Mio. Bauteilen, die 2006 gesetzt wurden, entfallen aber lediglich 15 Mio. auf Komplettgeräte. Damit alleine ließen sich die Maschinen nicht finanzieren, weshalb die beiden anderen Standbeine enorm wichtig sind. Die drei aufgeführten Geschäftsfelder stehen gleichberechtigt nebeneinander (bei Betrachtung des Deckungsbeitrages)

11 Darüber hinaus befinden sich zwei neue Geschäftsfelder im Aufbau: - Handel Fremdfertigung von einzelnen Modulen oder Komplettgeräten bei Partnerunternehmen im In- und Ausland (z.b. Polen, Indien) - Marktgerechte Produkte Herstellung von Modulen, die von mehreren Kunden genutzt werden können (z.b. RFID-Leseeinheiten) in Zusammenarbeit mit Entwicklern und Bauteileherstellern. BEYERS übernimmt dabei die Abwicklung des Geschäftsprozesses. Zielmarkt sind alle Hersteller von Elektronik. Bewusst wird auf die Festlegung eines Branchenschwerpunktes verzichtet. Die breite Aufstellung ermöglicht zum Einen Unabhängigkeit von einzelnen Kunden/-gruppen, zum Anderen aber auch Unabhängigkeit von konjunkturellen Entwicklungen in einzelnen Branchen. Die Flexibilität hinsichtlich Technologie, Terminen etc. sowie die hierfür erforderliche Mitarbeitermotivation ist unser Hauptwettbewerbsvorteil. Für die Zukunft steht der Ausbau von Kooperationen und Netzwerken im Fokus 1.3 Geschäftsumfeld Wettbewerbssituation Die Elektronikbranche insgesamt wächst. Davon profitieren alle Geschäftsfelder unseres Unternehmens. Je nach Betrachtungsweise gibt es in unserem Marktsegment in Mitteleuropa einen Gesamtumsatz von 2,5 bis 10 Mrd. Euro. Für BEYERS bedeutet das einen max. Marktanteil von nur 0,7. Es gibt eine Vielzahl großer und kleiner Wettbewerber. Zurzeit herrscht jedoch ein Lieferantenmarkt, weshalb es innerhalb der Branche keinen großen Wettbewerbsdruck gibt. Dies ist jedoch nur eine aktuelle Tendenz. Langfristig ist ein steigender Preisdruck zu erwarten. BEYERS verfügt über einen gut ausgestatteten Maschinenpark und hat dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den meisten anderen Betrieben gleicher Größenordnung, da diese meist nur zögerlich in neue Maschinen investieren

12 Kundensituation Die Kunden haben, oft als Folge von Personalabbau, immer weniger Wissen über ihre Produkte und aktuelle Technologien. Das ist für BEYERS Chance und Risiko zugleich. Wir müssen darum im verstärkten Maße Kompetenzen und Wissen aufbauen, um die Unwissenheit unserer Kunden abzupuffern. Einerseits fördert dies die Kundenbindung. Andererseits muss dafür zusätzliches Servicepersonal eingestellt werden, welches aber nicht wertschöpfend arbeitet. Problematisch ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Einkäufer der Kunden oft nur preisorientiert denken und der Mehrwert an Service verargumentiert werden muss. Märkte und Preise Einige unserer Produkte haben 1/3 Lohnanteil. In diesen Bereichen ist der Konkurrenzdruck, z.b. aus Osteuropa, sehr stark. BEYERS versucht, diesem Problem durch Aufbau von Kooperationsbeziehungen nach Indien und Polen zu begegnen, um dortige Kostenvorteile zu nutzen. In Indien soll eine vollwertige Produktion ähnlich der in Deutschland genutzt werden; in Polen soll sich die Produktion auf einfache Handarbeiten beschränken. 1.4 Strategische Ziele Zum einen soll die Kundenbindung erhöht, gleichzeitig soll die Mitarbeiterzufriedenheit hoch und die Beziehung zu Partnern stark gehalten werden. Dies wird erreicht durch: Wissen (technische Kompetenz des Vertriebs) im Haus ausbauen, um auf veränderte Kundensituation (Abwanderung von technischem Know-How im Einkauf) zu reagieren. Aufbau von neuen Kooperationspartnerschaften Ausbau der beiden neuen Geschäftsfelder Kundenzufriedenheit ist Voraussetzung für die neuen geplanten Geschäftsfelder (2-5 Jahre): Handel + marktgerechte Produkte dies soll mit Partnern + Kooperationen erreicht werden unterstützt das Erreichen der Geschäftserfolge

13 Folgende Geschäftserfolge sollen mittelfristig die Erfüllung der Unternehmensziele sichern: - Wachstum 2010 wir die Helmut Beyers GmbH 25 Jahre jung. Bis dahin sollen 25 Mio. Euro Jahresumsatz erzielt werden. Dies setzt ein jährliches Wachstum von ca. 10% voraus. - Rentabilität Der Deckungsbeitrag stellt eine wichtige Steuergröße dar. Als Ziel wird ein EBIT von 4% angestrebt. Ein komplettes Kennzahlensystem ist bereits vorhanden. - Mitarbeiterzufriedenheit Die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist nach unserer Meinung von entscheidender Bedeutung für den Geschäftserfolg des Unternehmens. Neben vielen anderen Maßnahmen soll die Beibehaltung regelmäßiger anonymer Mitarbeiterbefragungen (mind. alle 3 Jahre) eine kontinuierliche Entwicklung in diesem Bereich sichern

14 2 Status Quo des Intellektuellen Kapitals 2.1 Definitionen Humankapital Das Humankapital ist der Oberbegriff für Kompetenzen, Fertigkeiten und Motivation der Mitarbeiter. Das Humankapital einer Organisation umfasst alle Eigenschaften und Fähigkeiten, die die einzelnen Mitarbeiter in die Organisation mit einbringen. Es ist im Besitz des Mitarbeiters und verlässt mit ihm die Organisation. Definitionen Humankapital IC Typ ID IC Faktor Definition HK-1 Fachkompetenz Die fachliche Qualifikation, die durch die Berufsausbildung, die akademische Laufbahn sowie Schulungen und Seminare erworben wird. BEYERS: 1. Bedienung, Wartung von Produktionsmaschinen (Produktion); spezielle Kenntnisse von IT- Anwendungen 2. Kenntnisse von Produktionsprozessen 3. Kenntnisse von Bauteilen und deren Einkaufsquellen 4. Klärung technischer Kundenanforderungen --> Mitarbeiterentwicklung (für die Produktion gibt es keine klassischen Ausbildungsberufe). Z.Zt. gibt es MA-Entwicklungsmaßnahmen (regelmäßige Schulungen), aber nicht systematisch genug HK-2 Soziale Kompetenz Die Fähigkeit mit anderen Menschen umzugehen, konstruktiv zu diskutieren und sich mitzuteilen, Vertrauen zu fördern und eine angenehme Zusammenarbeit zu ermöglichen. Humankapital BEYERS: 1. Umgang mit dem Kunden 2. Umgang mit Kollegen (kleiner Dienstweg) 3. Regeln des Workshops aus 1999 beachten / 7 Regeln "Wie gehen wir miteinander um" (Verhaltenskodex) HK-3 Mitarbeitermotivation Die Motivation der Mitarbeiter sich einzubringen, Verantwortung zu übernehmen, Aufgaben engagiert zu erledigen und die Bereitschaft zum offenen Wissensaustausch. BEYERS: 1. Prämien / Beurteilung 2. variables Gehalt (Erfolgsbeteiligung) 3. Firmenfeste/-veranstaltungen ("Social Events") HK-4 Führungskompetenz Die Fähigkeit, Menschen zu führen und zu motivieren und Strategien und Visionen zu entwerfen, mitzuteilen sowie mit Nachdruck umzusetzen. BEYERS: 1. Unternehmensziele den Mitarbeitern anschaulich vermitteln ("von der Geschäftsführung bis zur Putzfrau")

15 2.1.2 Strukturkapital Das Strukturkapital ist der Oberbegriff für alle Strukturen, die die Mitarbeiter einsetzen, um in ihrer Gesamtheit die Geschäftstätigkeit auszuüben. Das Strukturkapital ist im Besitz der Organisation und bleibt auch beim Verlassen einzelner Mitarbeiter weitgehend bestehen. Definitionen Strukturkapital IC Typ ID IC Faktor Definition SK-1 Unternehmenskultur Die Unternehmenskultur umfasst alle geteilten Werte und Normen, die den Umgang miteinander, den Wissensaustausch und die Art zu arbeiten beeinflussen. SK-2 Kooperation und Wissenstransfer BEYERS: 1. Identifikation mit dem Unternehmen war positives Ergebnis/Faktor der letzten Mitarbeiter-Befragung 2. "Gleiches Recht für alle" ; Vorgesetzte als Leitbilder 3. offene Kommunikation über alle Funktionsbereiche ("offene Türen") Die Art und Weise wie Mitarbeiter, Organisationseinheiten und unterschiedliche Hierarchieebenen wichtige Informationen austauschen und die Zusammenarbeit organisieren (z.b. in gemeinsamen Projekten). BEYERS: 1. Jour fixe 1x im Quartal (Abteilungsübergreifend) 2. regelmäßige Funktionsbereichsbesprechungen (sind vereinbart, werden aber nur selten durchgeführt) 3. QM Besprechung (1x Monat) 4. Neukunden- und A-Kundenbesprechung im monatlichen Wechsel Strukturkapital --> Schwerpunkt / Ziel ProWis-Projekt; Wissenstransfer in der Produktion verbessern SK-3 Führungsinstrumente Leistung und Qualität der Führungsprozesse und -instrumente. Die Art und Weise, wie Entscheidungen gefällt und Informationswege für Entscheidungen genutzt werden. BEYERS: 1. Mitarbeitergespräche 2. Leistungsabhängige Prämien 3. Qualitätsmanagement SK-4 IT und explizites Wissen Das komplette, computergestützte Arbeitsumfeld inkl. aller expliziten Wissenselemente. SK-5 SK-6 Prozess- und Verfahrensinnovationen Competitive Intelligence (Wettbewerbsbeobachtung) BEYERS: 1. Teamware (Warenwirtschaftssystem / PPS) 2. CRM-System (Kundenbeziehung) -> nicht vorhanden; möglicher Ansatzpunkt 3. Groupwise (ähnlich wie Lotus Notes / MS Outlook) 4. BDE "LISA" (Betriebsdatenerfassung; Arbeitszeiten für Aufträge etc.) 5. Office-Anwendungen / Access-Datenbanken 6. Buchhaltungssoftware DATEV Optimierungen und Verbesserungen an internen Verfahren und Prozessen. BEYERS: 1. in Abgrenzung zum QW: feinere Detaillierung der im Qualitätswesen beschriebenen Prozessschritte (Bsp. Löten auf Glas, wird im QW nicht besonders behandelt, ist aber "Eigenes Lötverfahren"; dokumentiert im Bereich SMT) 2. Entwicklung neuer "Produkte" durch neue Prozesse und Verfahren und dadurch entstehende neue Dienstleistungen die verkauft werden können --> neue Verfahren können auch in neuen Geschäftsfeldern münden 3. EVA (Einkauf-, Vertrieb- und Arbeitsvorbereitungsbesprechung); Gespräche zur Arbeitsoptimierung nach Bedarf (alle 6-8 Wochen) Wettbewerbsbeobachtung; Ziele: Wie soll sich das Unternehmen aufgrund der Wettbewerbssituation ausrichten? BEYERS: --> Aktuell: Diplomarbeit zum Thema (Kategorisierung von Wettbewerbern); zukünftig geplant als kontinuierliche Maßnahme

16 2.1.3 Beziehungskapital Das Beziehungskapital ist der Oberbegriff für alle Beziehungen zu organisationsexternen Gruppen und Personen, die im Rahmen der Geschäftstätigkeit genutzt werden, wie z.b. Beziehungen zu Kunden, Lieferanten, sonstigen Partner und der Öffentlichkeit einer Organisation. Definitionen Beziehungskapital IC Typ ID IC Faktor Definition BK-1 Kundenbeziehungen Die Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Kunden. BEYERS: Verteilung der Aufgaben auf die Kundenbetreuer BK-2 Beziehungen zu Lieferanten und Kooperationspartnern Die Beziehungen zu ehemaligen, aktuellen und zukünftigen Lieferanten. Anmerkung: BEYERS pflegt zu vielen Lieferanten enge Beziehungen; daher wurde diese IC-Kategorie mit der Kategorie "Beziehungen zu Kooperationspartnern" zusammengelegt. Zur "Beziehung zu Kooperationspartnern" gehören ferner alle Beziehungen zu Gremien, Verbänden, Vereinen und sonstigen wichtigen Multiplikatoren. Beziehungskapital BK-3 Beziehungen zur Öffentlichkeit BEYERS: 1. Unterstützung von Institutionen; "anzapfen" --> IHK; Kreishandwerkerschaft; Wirtschaftsförderung WFMG, Forschungseinrichtungen 2. Darüber hinaus pflegt die Helmut Beyers GmbH in ausgewählten Bereichen "lockere" Beziehungen zu Wettbewerbern (siehe BK-5) Alle Beziehungen zur Öffentlichkeit. Hierunter fallen u.a. die Beziehungen zu ehemaligen und zukünftigen Mitarbeitern sowie zur Öffentlichkeit im Allgemeinen. Zum Management dieser Beziehungen gehören alle Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit (PR) sowie regionales Engagements z.b. durch Unterstützung von Veranstaltungen, Aktionen und wichtigen Ereignissen. BEYERS: Die Marke "BEYERS" platzieren Über Jahre hinweg war BEYERS als Marke nicht existent. Mit der Trennung von VESTAMATIC im Jahr 2001 erhielt das Unternehmen dann ein eigenes Logo. Seitdem wird BEYERS als Dienstleistungsunternehmen wahrgenommen. BK-4 Beziehungen zu Kapitalgebern Alle Beziehungen zu Kapitalgebern. BEYERS: Die Helmut Beyers GmbH ist eine GmbH mit 100% Stammkapital bei der Geschäftsführung; daher ist hier "nur" die Beziehung zu Banken von Relevanz BK-5 Beziehungen zu Wettbewerbern und Produktionsbetrieben Best Practice Transfer; informeller Austausch, Benchmarks, Firmenbesuche, Technologieaustausch (auf Funktionsebene; außer Vertrieb); Kooperation auf der Kostenseite (z.b. Einkauf, Produktionskosten)

17 2.2 Bewertungen Bei den untenstehenden Balkendiagrammen wurden die einzelnen Kapitalarten nach aktuell vorhandener Quantität, Qualität und Systematik bewertet Humankapital QQS-Bar-Chart: Humankapital (HK) HK-4 HK-3 HK-2 HK Systematik (%) Qualität (%) Quantität (%) Interpretation Abgesehen von der systematischen Entwicklung der sozialen Kompetenz sind alle Faktoren des Humankapitals sehr gut bewertet. HK-1 Fachkompetenz Da BEYERS aufgrund der hohen Auslastung aktuell einen höheren Prozentsatz an Zeitarbeitskräften beschäftigt, führte dies an diesem Punkt zu einer leichten Abwertung. Trotz einer meist zufrieden stellenden Arbeitsleistung sind diese keine wirklichen Fachkräfte. Eine weitergehende interne Qualifizierung lohnt oft nicht, da die Mitarbeiter schon bald ausgetauscht werden können

18 HK-2 Soziale Kompetenz Aufgrund der hohen Auslastung weht unter den Funktionsbereichsleitern oft ein rauer Wind. Die vor einigen Jahren von allen Führungskräften erarbeiteten und verabschiedeten Leitlinien für den Umgang miteinander sind in Vergessenheit geraten. Abgesehen davon sind einige der damaligen Mitarbeiter ausgeschieden und neue hinzugekommen, ohne dass die Leitlinien kommuniziert oder angepasst worden wären. Für die Mitarbeiter steht für den Fall einer Streitigkeit mit Vorgesetzten der Vertrauensrat zur Verfügung; auf Bereichsleiterebene fehlt eine solche Schlichtinstanz. Regelmäßig werden Meetings mit gemeinsamen sozialen Aktivitäten gekoppelt (Segeln etc.), um die sozialen Kontakte auf Bereichsleiterebene zu verbessern. Trotzdem wird hier im Hinblick auf die gesteckten Unternehmensziele ein weiterer Handlungsbedarf entstehen. HK-3 Mitarbeitermotivation Die Mitarbeiter sind sehr engagiert und die Identifikation mit dem Unternehmen ist hoch. Ehemalige Mitbewerber bemerken bei BEYERS eine hohe Offenheit und Transparenz gegenüber allen Mitarbeitern. Die Umstellung auf ein leistungs- und umsatzorientiertes Gehalt für alle Mitarbeiter wurde gut angenommen. Die Identifizierung mit dem Unternehmen, das Interesse am Geschäftserfolg und damit auch eine motivierte Arbeit wurden so weiter verbessert. Die angebotenen gemeinsamen Aktivitäten (siehe SK-1 Unternehmenskultur ) werden sehr gut angenommen. Lediglich die regelmäßigen Mitarbeiterbeurteilungen durch die jeweiligen Vorgesetzten werden teilweise als zu subjektiv und damit demotivierend empfunden. Die Mitarbeiter selbst bewerten ihre Vorgesetzten im Rahmen der Mitarbeiterbefragung, die alle drei Jahre durchgeführt werden soll. HK-4 Führungskompetenz In der sehr flachen Hierarchie bei BEYERS stellen z. Zt. zwölf Funktionsbereichsleiter das Rückrat der Firma mit ca. 140 Angestellten dar. Aufgrund der hohen Auslastung fehlt oft die Zeit für entsprechende Schulungen. Eine Bewertung der Führungskräfte findet sowohl durch die Angestellten (Mitarbeiterbefragung) als auch durch die Geschäftsführung statt, die bei der Mitarbeiterbewertung auch die Führungsqualitäten mit einfließen lässt und gemeinsam entsprechende Zielvereinbarungen definiert

19 2.2.2 Strukturkapital QQS-Bar-Chart: Strukturkapital (SK) SK-6 SK-5 SK-4 SK-3 SK-2 SK Systematik (%) Qualität (%) Quantität (%) Interpretation Auch beim Strukturkapital liegen fast alle Bewertungen im oberen Bereich. Etwas abgeschlagen ist allein der Punkt Competitive Intelligence in puncto Systematic und Qualität. IT und explizites Wissen haben Verbesserungspotenzial im qualitativen Bereich. SK-1 Unternehmenskultur Die Unternehmenskultur ist gut ausgeprägt und wird offensiv weiter ausgebaut. Neben den zahlreichen Betriebsfeiern (Sommer-/ Oktober-/ Weihnachtsfest etc.) und gemeinsamen Aktivitäten der Funktionsbereichsleiter (Weinlese, Brotbacken in einer alten Mühle) werden oft auch neue Wege beschritten. So flogen z.b. im Mai 2006 ca. 70 Mitarbeiter gemeinsam für drei Tage nach Mallorca. Die komplette Organisation sowie 50% der finanziellen Aufwendungen wurden von BEYERS übernommen. SK-2 Kooperation und Wissenstransfer Die Kooperation der Bereiche untereinander wird als gut bis sehr gut charakterisiert. Unstimmigkeiten gibt es trotz der regelmäßigen Besprechungen, da dort definierte Ziele/Zusagen oft, jedoch meist unbewusst, nicht eingehalten werden. Die Kommunikation der Meeting-Ergebnisse in den Bereichen selbst findet meist innerhalb des Work-Flows statt, wenn diese für die Mitarbeiter relevant sind. Der Wissenstransfer jedoch wird sowohl bereichsintern als auch bereichsübergreifend oft als mangelhaft beschrieben. Obwohl das Basiswissen grundsätzlich vorhanden und für jeden jederzeit verfügbar ist, kann spezielles, z.b. mitarbeitergebundenes Wissen nur schwer aufgespürt werden. Hierzu gibt es zwar fast immer entsprechende Datenbanken oder Dateien im System, allerdings gestaltet sich das Auffinden für Nichteingeweihte oft als schwierig, da ein einheitliches System sowie ein Verantwortlicher für eine entsprechende Struktur fehlen. Hier könnte z.b. das Thema Intranet einen Lösungsweg darstellen

20 SK-3 Führungsinstrumente Als Mittel dienen hier u.a. das variable Gehalt und die Mitarbeitergespräche. Die Prämienzahlung wird gut und gerne angenommen (insb. In der Produktion), fördert die Mitarbeitermotivation und ist somit Garant/Bestandteil der Produktqualität. SK-4 IT- und explizites Wissen IT-Systeme sind in ausreichender Anzahl vorhanden und decken den Bedarf insgesamt ab. Allerdings fehlt ein gemeinsames System, in dem z.b. Hintergrundinformationen von Kunden verwaltet werden können. In Zukunft sollen sowohl das BDE-System als auch CRM-Funktionen in Teamware integriert werden. Ein Intranet, in dem alle Mitarbeiter Informationen sowohl hinterlegen als auch abrufen können, ist ebenfalls angedacht. Der Internetauftritt soll aktualisiert und u.a. um ein Kundenportal erweitert werden und somit ein zusätzliches Service-Angebot bieten. SK-5 Prozess- und Verfahrensinnovationen Bedingt durch die entsprechenden Zertifizierungen (ISO/Audits), wird dieses Thema systematisch entwickelt. Die Audits mit externer Unterstützung werden explizit dazu genutzt, Prozesse zu verbessern und dienen nicht nur dem Erwerb des Zertifikates. Kundenaudits finden 3-4 pro Jahr statt. SK-6 Competitive Intelligence / Wettbewerbsbeobachtung Dieser Bereich wurde in den letzten Jahren vernachlässigt. Eine Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 hat nun jedoch die wichtigsten Wettbewerber und aktuelle Zahlen erfasst. Informationen zu Kalkulation, Maschinenausstattung etc. liegen allerdings nicht vor. 1-2 Messbesuche pro Jahren sollen Auskunft liefern über aktuelle Trends und Maschinen. Ziel ist, den aktuellen Datenbestand kontinuierlich zu pflegen und auszubauen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen

Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Motivation zur Wissensteilung Wolfgang Beyers, Sabine Salgado Helmut Beyers GmbH Boettgerstr. 8a D-41066 Mönchengladbach wolfgang.beyers@helmut-beyers-gmbh.de sabine.salgado@

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

TRADITION UND MODERNE

TRADITION UND MODERNE TRADITION UND MODERNE Seit mehr als 20 Jahren fertigen wir elektronische Baugruppen und Systeme: Was zunächst einmal als reine Handbestückung begann, ist heute zu einer High-Speed-Produk- tion mit höchster

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Wissen und Unternehmensfinanzierung Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Prof. Dr. Ute Vanini Fachhochschule Kiel ute.vanini@fh-kiel.de Inhalt Einleitung Warum ist

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen. Die Aufgabe von Wissensmanagement

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP K M Kommunikation, Management & Training >> optimize your business, communication, strategy & personality

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang Projektbeispiele Michael Irrgang Kurzportrait Michael Irrgang hat sich darauf spezialisiert, Anwenderunternehmen in den Prozessbereichen Ressourceneinsatzplanung, Kundenservice und Instandhaltung zu unterstützen.

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr