Vorschriften für M&As europäischer Banken: Reformbedarf?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschriften für M&As europäischer Banken: Reformbedarf?"

Transkript

1 Vorschriften für M&As europäischer Banken: Reformbedarf? Die durch die Gründung der EWU beschleunigten Auswirkungen technologischer Veränderungen und der EWU-bedingte, höhere Wettbewerbsdruck haben unter den europäischen Banken eine Welle von Fusionen und Übernahmen (M&A s) ausgelöst. In diesem Kontext sind zwei Dinge bemerkenswert: Erstens, der Konsolidierungsprozeß war bisher hauptsächlich auf innerstaatliche Fusionen beschränkt. Zweitens, er stieß wiederholt auf Barrieren von Seiten der nationalen Aufsichtsbehörden, von denen einige bisher weitgehend unbemerkt geblieben waren. Auf Punkt zwei wollen wir in dieser Publikation näher eingehen. Der Übernahmekampf in Frankreich, eine verhinderte Übernahme in Italien, und ein noch schwebendes grenzüberschreitendes Übernahmeangebot auf der Iberischen Halbinsel waren bisher die bemerkenswertesten Beispiele in dieser Hinsicht. Diese drei Fälle haben gezeigt, daß die Kompetenzen nicht transparent und die bestehenden Vorschriften nicht präzise genug sind. Zwischen den gesetzlichen Rahmenbedingungen und der tatsächlichen Praxis scheinen bisweilen starke Abweichungen zu bestehen. Die betroffenen Parteien und die Öffentlichkeit waren in der Vergangenheit wiederholt überrascht, in welcher Form sich die betreffenden Behörden in den Übernahmeprozeß einschalteten. Der Versuch des Gouverneurs der Bank von Frankreich, zwischen der BNP auf der einen Seite und der Société Générale (SG) und Paribas auf der anderen Seite zu vermitteln, wurde stark als Eingriff in den Markt und kaum verhüllter Versuch kritisiert, das Angebot der BNP zu unterstützen, um einen französischen global player zu schaffen. Der unbestimmte Ausgang des Übernahmekampfes unterstreicht erneut die zentrale Rolle des Gouverneurs der Bank von Frankreich, der jetzt entscheiden muß, ob die Minderheitsbeteiligung der BNP eine effektive Kontrolle über die SG darstellt. Außerdem stellt sich jetzt erneut die Frage, aus welchen Gründen der frühere Fusionsplan zwischen der BNP und Crédit Lyonnais vom Zentralbankgouverneur abgelehnt worden war. In Hinblick auf Italien wurde die zentrale Rolle des Gouverneurs der Bank von Italien in bezug auf die Bankenaufsicht kritisiert, als er die Fusion von San Paolo IMI und Banca di Roma mit dem Argument blokkierte, daß es sich bei dem Vorhaben um eine feindliche Übernahme handele. Der geplanten spanisch/portugiesischen Fusion zwischen Banco Santander Central Hispano (BSCH) und der Champalimaud-Gruppe steht ein innerportugiesisches Gegengebot für Champalimaud durch Banco Comercial Portugues (BCP) gegenüber. Wichtiger jedoch ist in diesem Fall: Das Veto des portugiesischen Finanzministers zum Übernahmeangebot von BSCH ist zum Testfall für die Konsolidierung der europäischen Banken geworden, da die Europäische Kommission das Veto suspendiert hat. Der Fall stellt einen Konflikt zwischen EU- und nationalen Kompetenzen dar und könnte zu einer rechtlichen Auseinandersetzung zwischen der Europäischen Kommission und der portugiesischen Regierung führen. Er könnte in der Tat ein Wendepunkt für die Beschränkung von Zuständigkeiten nationaler Behörden sein. Welle der Fusionen hat Fragen aufgeworfen Regelwerk für M&As nicht transparent Schlüsselrolle für Zentralbankgouverneur in Frankreich und in Italien Iberisches Übernahmeangebot könnte zum Musterfall werden 19

2 Rahmenwerk für Entscheidungen In den meisten EU-Staaten umfaßt die Genehmigung einer Bankfusion zwei Verfahren: Erstens, ein Verfahren, das sich auf Regulierungsfragen konzentriert und den Aufsichtsbehörden unterliegt (normalerweise Zentralbanken und/oder unabhängige Aufsichtsbehörden); zweitens ein Kartellverfahren, das einer Wettbewerbsbehörde unterliegt. Häufig hat auch der Finanzminister bestimmte Befugnisse, wobei er seine Kompetenzen entweder als Teil einer der beiden Behörden ausübt oder unabhängig agiert. Wenn gewisse Grenzwerte überschritten werden, erhält ein M&A-Projekt EU-Dimension und fällt bezüglich des Wettbewerbsaspekts in die Zuständigkeit der Europäischen Kommission. Bei grenzüberschreitenden Bankfusionen müssen alle jeweiligen Behörden in den betreffenden Ländern (und gegebenenfalls die Europäische Kommission) informiert werden. Sie müssen sich gegenseitig konsultieren und dann ihre Zustimmung erteilen. Um den Vergleich der verschiedenen Behörden zu erleichtern, werden im folgenden jeweils die Rolle der Zentralbank und/oder Aufsichtsbehörde, die Funktion des Finanzministers und die Rolle der Wettbewerbsbehörde beleuchtet. Auf Ebene der Europäischen Union ist die Europäische Kommission die einzige Institution, die Fusionen untersagen kann, die den Wettbewerb im Binnenmarkt verzerren können. Alle Fusionen von Kreditinstituten, deren gemeinsamer Rohertrag abzüglich Steuern 1 EUR 5 Mrd. übersteigt bzw. bei denen die Roherträge mindestens zwei der betroffenen Institutionen innerhalb der EU über EUR 250 Mio. liegt, haben EU-Dimension und fallen in die Zuständigkeit der Europäischen Kommission. Eine Ausnahme liegt vor, wenn wenigstens eines der Kreditinstitute mehr als zwei Drittel seiner EU-weiten Erträge in einem Mitgliedsland erzielt bzw. ein Mitgliedsland unter Beweis stellen kann, daß die Fusion eine marktbeherrschende Position in einem bestimmten Markt dieses Staates schaffen könnte. Im letzteren Fall kann das Mitgliedsland die Kommission ersuchen, die erwogene Fusion zurück in die Zuständigkeit der nationalen Behörden zu übertragen. Auf EU-Ebene wird die Fusion zunächst von der Generaldirektion IV (Wettbewerb) untersucht und dann an die Kommission selbst weitergeleitet. Diese entscheidet, ob der Zusammenschluß genehmigt oder untersagt wird. Die deutsche Bankenaufsichtsbehörde ist das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred). Die Bundesbank hat keine direkte Aufsichtsfunktion, unterstützt jedoch das BAKred in dessen Tätigkeit. Im Falle von M&A s prüft das BAKred die Eigentümerschaft und das Management des neuen Kreditinstituts anhand des Kreditwesen-gesetzes (KWG) und entscheidet, ob eine neue Lizenz erteilt wird. Die Bundesbank muß über die Fusion informiert werden, hat jedoch kein Vetorecht. Die Wettbewerbsbehörde, das Bundeskartellamt (BKART), ist für die Überwachung von Konzentration und Marktmacht zuständig. Sie prüft, ob die Fusion im Einklang mit den Wettbewerbsgesetzen steht, und trifft ihre Entscheidungen unabhängig. Wenn das BKART eine Fusion untersagt, können die betreffenden Parteien Berufung einlegen und haben außerdem die Möglichkeit, eine Petition an das Bundeswirtschaftsministerium zu richten. Auf der Basis politischer und wirtschaftlicher Argumente, die die Fusion rechtfertigen könnten, hat der Wirtschaftsminister das Recht, die BKART-Entscheidung rückgängig zu Aufsicht und Wettbewerbskontrolle sind übliche Kriterien EU u.u. in Hinblick auf Wettbewerbskontrolle involviert Grenzwerte, bei deren Übersteigen M&As von Kreditinstituten der Kontrolle der jeweiligen Wettbewerbsgesetzgebung unterliegen Jährliche aggregierte Erträge 1 Jährliche individuelle Erträge EU > EUR 5 Mrd. und > EUR 250 Mio. weltweit zweier Kreditinstitute in der EU D > EUR 511 Mio. und > EUR 25 Mio. weltweit eines Kreditinstituts in Deutschland NL > EUR 113 Mio. und > EUR 13,61 Mio. weltweit zweier Kreditinstitute in den Niederlanden AS > EUR 10,9 Mio. in Österreich GB > EUR 105 Mio. weltweit 2 I > EUR 366 Mio zweier Kreditinstitute in Italien 3 E > EUR 240 Mio. und > EUR 60 Mio. in Spanien zweier Kreditinstitute in Spanien 4 S > EUR 455 Mio. und > EUR 11,38 Mio. weltweit für das erworbene Kreditinstitut in Schweden 1 Erträge abzüglich Mehrwertsteuer und anderer Steuern, die direkt auf der Basis dieser Erträge berechnet werden. 2 oder Marktanteil > 25% in Großbritannien 3 oder Marktanteil > 10% in Italien 4 oder Marktanteil > 25% in Spanien Deutschland: BAKred und Kartellamt entscheiden 1 Bewertung von Mehrwertsteuer und anderen Steuern direkt auf der Basis dieser Erträge 20

3 machen. Seit dem 1. Januar 1999 können Dritte üblicherweise Firmen, die derselben Branche angehören, in der die Fusion erfolgen soll - eine erneute gerichtliche Prüfung beantragen. Die Zuständigkeit für die Bankenaufsicht in den Niederlanden liegt ausschließlich in den Händen des Finanzministeriums und der niederländischen Zentralbank (De Nederlandsche Bank, DNB). Für die Genehmigung einer Fusion ist eine Nicht-Einspruchs-Erklärung des Finanzministers erforderlich. Es muß ein Vorschlag formuliert werden, der zunächst von der Zentralbank in bezug auf Solvenz und Liquidität, Eigentumsverhältnisse und Struktur des Managements sowie den Konzentrationsgrad im Bankensektor beurteilt wird. Auf der Basis der Analyse der DNB entscheidet der Finanzminister autonom. Er ist nicht verpflichtet, der Empfehlung der Zentralbank zu folgen, tat dies jedoch bisher, wenn sich die DNB gegen die Fusion aussprach. Die niederländische Wettbewerbsbehörde (Nederlandse Mededingingsautoriteit, NMA) wird ab 1. Januar 2000 am Entscheidungsprozeß beteiligt sein, wird jedoch wie die DNB nur Beratungsfunktion haben. Die endgültige Entscheidung obliegt weiterhin dem Finanzminister. In Belgien müssen M&A s von Kreditinstituten vorab der Commission Bancaire (Bankenkommission), der belgischen Finanzaufsichtsbehörde, mitgeteilt werden. Innerhalb von drei Monaten nach der Benachrichtigung kann die Commission Bancaire die Zustimmung zu dem Vorhaben aus Gründen, die die Befähigung des Management der zu fusionierenden Kreditinstitute betreffen, verweigern. Wenn die Aufsichtsbehörde eine Genehmigung verweigert, haben die betreffenden Parteien die Möglichkeit, Berufung beim Finanzminister einzulegen. Dieser entscheidet unabhängig, hat in der Vergangenheit jedoch niemals eine Entscheidung der Commission Bancaire in bezug auf M&A s rückgängig gemacht. Die belgische Zentralbank ist nur durch ein Kommissionsmitglied aus ihrem Direktorium in den Entscheidungsprozeß eingeschaltet. Der Wettbewerbsdienst und der Wettbewerbsrat führen das Kartellverfahren durch. Der Wettbewerbsdienst untersucht zunächst den Fall und liefert die Grundlage für die Entscheidung des Wettbewerbsrats. Die Entscheidung des Wettbewerbsrats kann vor Gericht widerrufen werden, oder es kann (vergleichbar dem Verfahren in Deutschland) eine Ausnahmegenehmigung durch den Ministerrat erteilt werden. In Österreich erfolgt die Regulierung und Aufsicht des Bankensektors durch das Finanzministerium. Innerhalb des Ministeriums sind vier Abteilungen mit der Bankenaufsicht auf der Grundlage des Bankengesetzes befaßt. Außerdem prüfen sie Fusionen und Übernahmen und lassen dem Finanzminister, der Fusionen nach eigenem Ermessen erlauben oder untersagen kann, einen Vorschlag zugehen. Das Wirtschaftsministerium kontrolliert den Konzentrationsgrad im Bankensektor. Es prüft Fusionen unabhängig vom Finanzministerium, und legt den Fall mit einer Empfehlung dem Kartellgericht (bzw. dem Höheren Kartellgericht) zur Entscheidung vor. In Frankreich spielen der Gouverneur der Bank von Frankreich und der Finanz- und Wirtschaftsminister eine zentrale Rolle im Entscheidungsprozeß über M&A s im Bankensektor. Formal müssen das Comité des Etablissements de Crédit et des Entreprises d Investissement (CECEI) und die Commission Bancaire (CB), deren Vorsitz in beiden Fällen der Gouverneur der Bank von Frankreich hat, eine Fusion oder eine Übernahme genehmigen. Das CECEI ist berechtigt, Kreditinstituten die Li- Niederlande: DNB empfiehlt, MoF entscheidet Belgien: Commission Bancaire und MoF bestimmen Österreich: Verantwortung bei Wirtschafts- und bei Finanzminister Frankreich: Mehrere Kommissionen, aber Schlüsselrolle für Notenbankgouverneur 21

4 zenz zu erteilen; die CB beaufsichtigt die finanzielle Lage, prüft Betriebsbedingungen und stellt sicher, daß die Kreditinstitute die geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten. Wenn das CECEI und die CB ihre Genehmigung erteilen, müssen der Conseil de Marché (CMF) und die Commission des Opérations de Bourse (Börsenkommission, COB) bestätigen, daß das Gebot in technischer Hinsicht legitim und korrekt publiziert worden ist. Dann legt der CMF Fristen für das Verfahren fest. Der Finanz- und Wirtschaftsminister ist ordentliches Mitglied des CE- CEI und der CB. Außerdem ist er an dem Prozeß beteiligt, da er die Mitglieder des CECEI und der CB ernennt. Von diesen beiden Kommissionen getroffene Entscheidungen sind in hohem Maße vom Einfluß des Zentralbankgouverneurs und des Finanz- und Wirtschaftsministers abhängig. Es ist unklar, ob M&A s im Bankensektor der Kontrolle der französischen Wettbewerbsbehörde, der Direction de la Concurrence, unterliegen. Obwohl sich die Wettbewerbsbehörde dafür ausspricht, daß die Wettbewerbsgesetze auch dort Anwendung finden sollten, stieß dies bisher nicht auf eine positive Reaktion der anderen Behörden. Seit Januar 1998 gibt es in Großbritannien nur noch eine einzige Aufsichtsbehörde für den Finanzsektor, die Financial Services Authority (FSA), die die Einhaltung des Bankgesetzes durch die Finanzinstitutionen überwacht. Sie erteilt Banklizenzen und muß von den betreffenden Parteien vor einer Fusion oder Übernahme in Kenntnis gesetzt werden. Die FSA kann ein Veto gegen ein solches Vorhaben einlegen, wenn die Vorgaben hinsichtlich Eigenkapitalquote, Liquidität und Sorgfalt nicht eingehalten werden. Die Bank von England und das Schatzamt haben keine Entscheidungsgewalt. In bezug auf Wettbewerbsaspekte muß der Handels- und Industrieminister auf der Basis der vorherigen Prüfung durch das Kartellamt und die Wettbewerbskommission seine Zustimmung zu der Fusion geben. Dabei folgt er normalerweise der Empfehlung der Kommission, wenn die Schlußfolgerung gezogen wurde, daß die vorgeschlagene Fusion nicht gegen das öffentliche Interesse verstößt. Die Entscheidungsgewalt über die Umstrukturierung des Bankensektors in Italien liegt in den Händen der Bank von Italien. Innerhalb der Notenbank ist die Abteilung für Bankaufsicht mit der Überwachung der Banken und Vorschrifts- und Wettbewerbsaspekten von Fusionen und Übernahmen befaßt, wenn über 5% des Kapitals einer Bank übernommen wird. Sie muß die Integrität der potentiellen neuen Eigentümer beurteilen und prüfen, ob kein Verstoß gegen die Vorschriften vorliegt. Sie muß vorab von M&A s informiert werden und beurteilt die Einzelheiten des Projekts, damit die Prinzipien eines umsichtigen und sorgfältigen Managements gewahrt werden. Die endgültige Entscheidung über eine Fusion wird immer vom Zentralbankgouverneur getroffen. Er selbst trifft eine unabhängige Entscheidung und hat dabei erheblichen Ermessensspielraum. Der Finanzminister ist nicht offiziell in die Bankenaufsicht involviert, obwohl allgemein die Auffassung besteht, daß er Interventionsmöglichkeiten hätte, wenn er eine bestimmte geplante Fusion oder Übernahme ablehnen würde. Die unabhängige italienische Wettbewerbsbehörde hat nur Beratungsfunktion und stellt der Zentralbank Informationen zur Verfügung. Großbritannien: FSA ist die einzige Aufsichtsbehörde Italien: Entscheidungsgewalt bei der Banca d Italia 22

5 In Spanien liegt die Aufsicht des Bankensektors in der Zuständigkeit der Zentralbank, Banco de Espana. Fusionen und Übernahmen müssen der Zentralbank notifiziert werden, die dann untersucht, ob die Erfordernisse des Bankengesetzes erfüllt werden. Sie konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die Bestandsfähigkeit der Fusion in bezug auf Solvenz und Liquidität und läßt dem Wirtschafts- und Finanzminister einen Bericht darüber zugehen. Der Minister trifft die endgültige Entscheidung, hat jedoch nicht das Recht, die Fusion zu genehmigen, wenn die Zentralbank Einspruch erhoben hat. Das Kartellverfahren für die Genehmigung einer Bankfusion gehört zum Zuständigkeitsbereich des Dienstes zum Schutze des Wettbewerbs und des Gerichts zum Schutzes des Wettbewerbs. Die endgültige Entscheidung wird jedoch immer von der Regierung getroffen. Die beiden Behörden geben Empfehlungen, die Regierung kann jedoch unabhängig entscheiden. In Schweden prüft die Finanzaufsichtsbehörde, Finansinspektionen, die aufsichtsrechtlichen Aspekte einer Fusion oder Übernahme und kontrolliert, ob die neue Institution alle rechtlichen Anforderungen erfüllt. Sie kann sich weigern, eine neue Lizenz zu erteilen, wenn nicht alle Bedingungen erfüllt werden, und damit ein Veto gegen die Fusion aussprechen. Der Finanzminister hat keine Machtbefugnisse in bezug auf M&A s im Bankenbereich. Die schwedische Wettbewerbsbehörde, Konkurrensverket, reguliert die Marktkonzentration und kontrolliert die Fusion in bezug auf Verstöße gegen das schwedische Wettbewerbsgesetz. Nach der Prüfung durch Konkurrensverket wird die endgültige Entscheidung vom Gericht der Stadt Stockholm getroffen, wobei vor dem Market Court Berufung eingelegt werden kann. Handlungsbedarf für die Politik? Dieser kurze Überblick zeigt, daß hinsichtlich der Vorschriften zu M&A s im Finanzsektor erhebliche Unterschiede innerhalb der EU bestehen. Diese Regeln haben eindeutig Einfluß darauf, wie sich der Konsolidierungsprozeß im europäischen Bankensektor weiter entwickeln wird. Daraus ergibt sich die Frage, ob die Vielfalt der anwendbaren Vorschriften mit dem Binnenmarkt vereinbar ist oder ob sie den Wettbewerb verzerrt und ein Hindernis für eine effiziente Umstrukturierung auf EU- Ebene darstellt. Die nationalen Behörden verfügen z.zt. über einen erheblichen Ermessensspielraum, der weder transparent noch ausschließlich an Aufsichts- oder Wettbewerbsfragen gebunden ist. Es ist evident, daß der Mangel an Transparenz über die verschiedenen nationalen Verfahren zu Unsicherheit führt. Damit die Vorteile der EWU in vollem Maße ausgeschöpft werden können, muß die Umstrukturierung des europäischen Finanzbereichs der Logik des Marktes folgen. Dies gilt sowohl für nationale als auch grenzüberschreitende Fusionen. Weniger eindeutig ist, ob eine Harmonisierung des regulatorischen Umfelds notwendig ist. Im Grunde gibt es bereits eine Basis für gemeinsame Vorschriften. Für die Kontrolle der Marktmacht und des Konzentrationsgrads im Bankenbereich besteht bereits eine gemeinsame Wettbewerbskontrolle auf EU-Ebene. Was die Finanzaufsicht anbetrifft, so sind die Standards in der gesamten EU mit der 2. Bankrichtlinie (Second Banking Directive) sowie Vorschriften zur Solvenz- (Solvency Ratio Directive) und Eigenkapitalquote (Capital Adequacy Directive) harmonisiert worden. Wenn eine Vereinbarung auf EU-Ebene erzielt werden könnte, wonach Spanien: Gemeinsames Urteil von Zentralbank und Wirtschaftsminister Schweden: Aufsichtsbehörde und Kartellamt (oder Gericht) entscheiden Ermessensspielraum wirft Fragen auf Marktkräfte müssen Vorrang haben Grundlagen einheitlichen Vorgehens existieren 23

6 die bankaufsichtsrechtlichen Aspekte von M&A s nach diesen Richtlinien zu beurteilen sind, bestünden deshalb kaum Bedenken dagegen, die Genehmigung von M&A s im Zuständigkeitsbereich nationaler Behörden zu halten. Der Finanzsektor ist von jeher einer der Bereiche mit dem höchsten Protektionsgrad. Es ist deshalb kaum überraschend, daß diese protektionistischen Tendenzen immer noch bestehen (die Diskussion erinnert bisweilen an die Schwierigkeiten vor ca. 30/40 Jahren, einen gemeinsamen Markt für Industriegüter zu schaffen). Die Geschichte der europäischen Integration zeigt, daß diese Instinkte letztlich durch zwei Kräfte überwunden werden können: Einerseits ein entschlossenes Vorgehen der Europäischen Kommission gegen die Fälle, in denen Verstöße gegen die Buchstaben und den Geist des Gemeinsamen Marktes zu drohen scheinen. Der Konflikt zwischen der Europäischen Kommission und der portugiesischen Regierung in bezug auf die Fusion zwischen der Champalimaud-Gruppe und BSCH könnte eine wichtige Etappe darstellen. Es ist dies der erste Fall, in dem Brüssel ein Mitgliedsland der EU daran hindert, eine grenzüberschreitende Fusion zu blockieren. Andererseits wird der Finanzsektor selbst angesichts des zunehmenden Tempos der Umstrukturierung stark für vorhersehbare und transparente Vorschriften plädieren. Zudem wird jedes weitere M&A-Projekt die öffentliche Aufmerksamkeit auf kritische Punkte hinsichtlich der bestehenden Vorschriften auf sich lenken. Dadurch wird sich der Druck in Richtung eines vergleichbaren Rahmenwerks auf EU-Ebene verstärken. Falls die Durchsetzungskraft der Marktkräfte nicht ausreichend ist, könnte es sich als hilfreich erweisen, wenn die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Harmonisierung der Vorschriften vorlegen würde. Bernhard Speyer, Kirsten Wandschneider Protektionistische Instinkte müssen von EU-Kommission und Privatsektor überwunden werden Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Bank Securities Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London und Morgan Grenfell & Co., Limited, die beide der Securities and Futures Authority unterstehen, haben unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Druck: HST Offsetdruck GmbH, Dieburg. Print: ISSN / Internet: ISSN

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011 Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 211 Jan Schildbach Auslandsgeschäft der europäischen Banken stilisierte Darstellung Fusionen & Übernahmen Interbankengeschäft

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE 1 Memo Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE An: BSO, ASKÖ, ASVÖ, Sportunion 52, av. de Cortenbergh B - 1000 Brüssel Tel: 0032 (0)2 / 738 03 20 Fax: 0032 (0)2 / 738

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken (Mai 1983) I. Einleitende Bemerkungen In diesem Bericht 1 werden einige Grundsätze dargelegt, die nach Meinung des Ausschusses

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988 .. 208/A XVII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 6 TI -boo~ der ßcibg:cn nl don Stcnogmphic;chcn Protokollen A N T RAG des Nationalrat~~' XVU. G~setzgebungsperiode der Abgeurdneten.sch..wt~~\W\de...VI

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in RICHTLINIE 95/26/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. Juni 1995 zur Änderung der Richtlinien 77/780/EWG und 89/646/EWG betreffend Kreditinstitute, der Richtlinien 73/239/EWG und 92/49/EWG

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2183 Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 20 3 Absatz 1 des Dekrets der Wallonischen Region vom 27.

Mehr

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure?

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure? Adalbert Winkler Professor for International and Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Herbert Giersch Stiftung / Dekabank / Wert der Freiheit ggmbh 15. Wirtschaftspolitisches Symposium

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 1. Internationales Symposium Restrukturierung Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 Erfahrungen mit länderübergreifenden Insolvenzverfahren am Beispiel der Alkor-Venilia

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick

Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick I. Einführung Das brasilianische Fusionskontrollverfahren ist in dem Gesetz Nr. 8884 vom 11. Juni 1994 (das Kartellgesetz) geregelt. Das Kartellgesetz dient dem

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

Internationaler Rahmen zur Servicequalität

Internationaler Rahmen zur Servicequalität ETG-Fachtagung Versorgungsqualität im deutschen Stromversorgungssystem 18./19.01.2005 dbb forum, Berlin Jan Meyer Council of European Energy Regulators (CEER) 1 Zusammenschluss der europäischen Energieregulierungsbehörden

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr