Studienordnung. für den Studiengang: Maschinenbau. Studienrichtung: Fertigungsautomatisierung. des Fachbereich Maschinenbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung. für den Studiengang: Maschinenbau. Studienrichtung: Fertigungsautomatisierung. des Fachbereich Maschinenbau"

Transkript

1 Studienordnung für den Studiengang: Maschinenbau Studienrichtung: Fertigungsautomatisierung des Fachbereich Maschinenbau Stand: August 2001

2 Gliederung Gliederung...2 Studienordnung Geltungsbereich Studienvoraussetzungen Ziel des Studiums Studienbeginn Gliederung des Studiums Inhalt des Studiums Aufbau und Umfang des Studiums Prüfungen Studienplan Studienberatung Schlußbestimmungen...9 Studiengang Maschinenbau...11 Studienaufbau Studiengang Maschinenbau...13 Grundstudium Studiengang Maschinenbau...15 Pflichtfächer des Grundstudiums...17 Mathematik Mathematische Grundlagen...17 Physik Technische Mechanik Werkstoffkunde Fertigung Chemie...20 Informatik Konstruktionsgrundlagen...21 Rechtskunde...22 Englisch...22 Mathematik Informatik Werkstoffkunde Labor...26 Fertigung Physik Technische Mechanik Fertigung Informatik Konstruktionsübung CAD Maschinenelemente Energielehre Chemie Labor...31 Physik Labor...32 Strömungslehre...32 Elektrotechnik mit Labor...33 Grundlagen Steuerungs- und Regelungstechnik...33 Wahlfächer Grundstudium:...34 Einführung in das Maschinenbaustudium...34 Grundlagen der Kommunikation...34 Fremdsprachen...34 Hauptstudium Studiengang Maschinenbau

3 Studienrichtung Fertigungsautomatisierung (FA)...35 Pflichtfächer FA...39 CAD/ CAM Konstruktionsübung Vorrichtungsbau...40 Werkzeugmaschinen Elektrische Antriebe...41 CNC-Technik CNC-Technik Labor Werkzeugmaschinen Werkzeugmaschinen Labor...43 Umformmaschinen...43 Konstruieren/ Projektieren...44 Betriebslehre...44 Kostenrechnung...45 Qualitätsmanagement...45 Messtechnik Steuerungs- und Regelungstechnik Förder- und Handhabungstechnik...47 Steuerung von Vorrichtungen...48 Steuerungs- und Regelungstechnik Labor Planung von Anlagen und Werkstätten...49 Produktionsplanung und -steuerung...49 Arbeitsgestaltung...50 Arbeitssicherheit...50 Arbeitsstudien Labor...51 CAD/CAM Werkzeugmaschinen CNC-Technik CNC-Technik Labor Schwerpunkt: Fertigungstechnik...53 Umformtechnik...54 Umformtechnik Labor...54 FEM-Grundlagen...55 Fertigungsmesstechnik Labor...55 Rechnergestützte Fabrikation...56 Produktionsinformatik Logistik- und Materialflusstechnik...57 Materialfluss- und Handhabungstechnik Labor...57 Projektmanagement...58 Management und Führung Schwerpunkt: Organisations- und Prozessmanagement...59 Investitionsrechnung...59 Prozesscontrolling...60 Wirtschaftslehre...60 Arbeitsstudien Integriertes Prozessmanagement...61 Prozessmanagement und QM-Labor...62 Produktions-Logistik...62 Logistik Labor...63 Projektmanagement...64 Management und Führung Schwerpunkt: Technischer Vertrieb...65 Vertriebsmethoden...65 Marketing Grundlagen...65 Vertriebssteuerung

4 Kommunikation und Präsentation...66 Produktplanung...67 Produkthaftung...67 Fachenglisch...68 Projektmanagement...68 Management und Führung Schwerpunkt: Prozessorientierte Produktion...70 Automatisierte Fertigung und Montage...70 Steuerungs- und Regelungstechnik Fertigungsmesstechnik Labor...71 Rechnergestützte Fabrikation...72 Unternehmensorganisation...72 Produktionsinformatik Produktionsinformatik Projektmanagement...74 Management und Führung...74 Wahlpflichtfächer FA...75 Fremdsprachen...75 Unternehmensgründung Seminar...75 Verbindungstechnik Seminar...75 Montagetechniken...75 Montagetechnik Labor...75 Konstruktionslehre Konstruktionslehre Fächer aus anderen Schwerpunkten...75 Studienrichtung Verfahrens- und Umwelttechnik (VU)...Fehler! Textmarke nicht definiert. Pflichtfächer VU...Fehler! Textmarke nicht definiert. Apparatebau 1...Fehler! Textmarke nicht definiert. Verfahrenstechnik 1...Fehler! Textmarke nicht definiert. Fertigungstechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert. CAD 2...Fehler! Textmarke nicht definiert. Energielehre 2...Fehler! Textmarke nicht definiert. Messtechnik 1...Fehler! Textmarke nicht definiert. Steuerungs- und Regelungstechnik 1...Fehler! Textmarke nicht definiert. Steuerungs- und Regelungstechnik Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Prozessleittechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert. Betriebslehre...Fehler! Textmarke nicht definiert. Wirtschaftslehre...Fehler! Textmarke nicht definiert. Qualitätsmanagement...Fehler! Textmarke nicht definiert. Konstruieren und Projektieren...Fehler! Textmarke nicht definiert. Verfahrenstechnik 2...Fehler! Textmarke nicht definiert. Thermische Verfahrenstechnik Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Förder- und Materialflusstechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert. Elektrische Anlagenkomponenten...Fehler! Textmarke nicht definiert. Apparatebau 2...Fehler! Textmarke nicht definiert. Mechanische Verfahrenstechnik Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Pumpen-, Verdichter- und Rohrleitungstechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert. Reinhaltung der Luft...Fehler! Textmarke nicht definiert. Umwelttechnik Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Apparatebau 3...Fehler! Textmarke nicht definiert. CAD verfahrenstechnischer Produktionsanlagen...Fehler! Textmarke nicht definiert. FEM-Grundlagen...Fehler! Textmarke nicht definiert. CFD-Grundlagen...Fehler! Textmarke nicht definiert. Verfahrenstechnik 3...Fehler! Textmarke nicht definiert. Förder- und Fluidtechnik Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Kälte- und Klimatechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert

5 Prozesswärme mit Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Wasser- und Abwasserbehandlung...Fehler! Textmarke nicht definiert. Kreislaufwirtschaft und Abfallbehandlung...Fehler! Textmarke nicht definiert. Radioökologie 1 und Strahlenschutz...Fehler! Textmarke nicht definiert. Radioökologie 1 und Strahlenschutz Labor...Fehler! Textmarke nicht definiert. Projektmanagement...Fehler! Textmarke nicht definiert. Management und Führung...Fehler! Textmarke nicht definiert. Projekt mit Schwerpunkt Verfahrenstechnik...Fehler! Textmarke nicht definiert. Wahlpflichtfächer VU...Fehler! Textmarke nicht definiert. Kautschuktechnologie...Fehler! Textmarke nicht definiert. Radioökologie 2...Fehler! Textmarke nicht definiert. Umweltanalytik...Fehler! Textmarke nicht definiert. Erneuerbare Energien/IRP...Fehler! Textmarke nicht definiert

6 Studienordnung für den Studiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Hannover, Fachbereich Maschinenbau Aufgrund 14 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG) erläßt die Fachhochschule Hannover die folgende Studienordnung für den Studiengang Maschinenbau. 1 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Diplomprüfungsordnung (DPO) (Bekanntmachung im Verkündungsblatt der Fachhochschule Hannover v ) Ziel, Inhalt und Aufbau des ordnungsgemäßen Studiums im Studiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Hannover, Fachbereich Maschinenbau. 2 Studienvoraussetzungen Die Studienvoraussetzungen werden in der Immatrikulationsordnung und in der Verordnung über den Nachweis einer praktischen Ausbildung für das Studium an einer Fachhochschule sowie in der DPO geregelt. 3 Ziel des Studiums (1) Das Studium soll die Studierenden auf den Ingenieurberuf vorbereiten und ihnen die dafür erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, daß sie zur Arbeit auf wissenschaftlicher Grundlage und zu verantwortlichem Handeln in unserer Gesellschaft befähigt werden. (2) Zu den Tätigkeitsbereichen der Diplomingenieurin bzw. des Diplomingenieurs im Maschinenbau gehören: Entwicklung und Forschung, Konstruktion, Projektierung, Qualitätsmanagement, Betriebsführung und Organisation, Produktion, Vertrieb, Technischer Service 4 Studienbeginn Das Studium kann zum Winter- oder Sommersemester aufgenommen werden. 5 Gliederung des Studiums (1) Die Regelstudienzeit beträgt nach 13 Abs. 4 NHG vier Jahre, entsprechend acht Semester

7 (2) Das Studium gliedert sich in: - Grundstudium mit drei Semestern - Hauptstudium mit fünf Semestern einschließlich der beiden Praxissemester und der Diplomarbeit 6 Inhalt des Studiums (1) Das Studium umfaßt folgende Fächergruppen: - nichtfachbezogene ingenieurwissenschaftliche Fächer - fachbezogene ingenieurwissenschaftliche Fächer - nichtingenieurwissenschaftliche Fächer (2) Zu den nichtfachbezogenen ingenieurwissenschaftlichen Fächern gehören mathematische, naturwissenschaftliche und technische Fächer. Entsprechend der Zielsetzung des Studiums stellen diese Fächer, die im wesentlichen im Grundstudium angeordnet sind, die Grundlagen dar und vermitteln die Voraussetzungen für die fachbezogenen ingenieurwissenschaftlichen Fächer. Im Grundstudium werden die nichtingenieurwissenschaftliche Fächer Rechtskunde und Englisch angeboten, Fächer mit wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten sowie zu Arbeitsmethoden und -verfahren im Hauptstudium. (3) Die fachbezogenen ingenieurwissenschaftlichen Fächer im Hauptstudium legen in ihrer Summe die Studienrichtungen Allgemeiner Maschinenbau, Energiesystemtechnik, Fertigungsautomatisierung sowie Verfahrens- und Umwelttechnik fest: Studienrichtung Allgemeiner Maschinenbau mit den sechs Schwerpunkten: - Arbeits- und Kraftmaschinen - Fördertechnik/ Materialflußtechnik / Logistik - Automatisierung - Werkstoff- und Fertigungstechnik - Computergestützte Berechnung - Energieanlagen Studienrichtung Energiesystemtechnik mit den Inhalten: - Energietechnik - Nachhaltige Energiesysteme - Anlagenplanung - Energiewandlungsmaschinen - Prozeßwärme Studienrichtung Fertigungsautomatisierung mit den vier Schwerpunkten: - Fertigungstechnik - Organisations- und Prozeßmanagement - Technischer Vertrieb - Prozeßorientierte Produktion Studienrichtung Verfahrens- und Umwelttechnik mit den Inhalten: - Mechanische und thermische Verfahrenstechnik - Prozeß- und Anlagentechnik - Apparatebau - Umwelttechnik - Radioökologie - 7 -

8 Schwerpunkte in den Studienrichtungen werden zur Vertiefung des Fachwissens angeboten. Die Anzahl der Schwerpunkte richtet sich nach dem Lehrangebot der Professorinnen und Professoren und nach den Interessen der Studierenden. In jedem Semester werden auf Informationsveranstaltungen die Schwerpunkte vorgestellt. Die Schwerpunkte werden für jedes Semester durch den Fachbereichsrat festgelegt, wobei sich Art und Anzahl auch nach den Studieninteressen richtet. Berücksichtigt werden die Studienpläne, jedoch ohne Garantie dafür, daß alle Schwerpunkte in jedem Semester angeboten werden. 7 Aufbau und Umfang des Studiums (1) Das Grundstudium im Studiengang Maschinenbau ist modular aufgebaut und für alle Studienrichtungen gleich. (2) Zu Beginn des modularen Hauptstudiums wird die Studienrichtung gewählt. (3) In den Studienrichtungen des Hauptstudiums sind Schwerpunkte mit entsprechenden Modulen zu wählen. (4) Im Hauptstudium sind zwei Praxissemester eingegliedert, deren zeitliche Lage in 3, Abs. 2 der DPO festgelegt ist. Nähere Einzelheiten zu den Praxissemestern sind der Praxissemesterordnung, dem Praxissemester-Vertrag sowie dem Praxissemesterplan zu entnehmen. (5) Die Gesamtzahl der Lehrveranstaltungsstunden (LVS) ist in 3, Abs. 4 der DPO festgelegt. 8 Prüfungen (1) Die Regelungen für die Prüfungen, insbesondere über - die zeitliche Gliederung, - die bei der Meldung zu den Prüfungen einzuhaltenden Fristen, - die Zulassung zu den Prüfungen und - die Wiederholungsmöglichkeiten ergeben sich aus der DPO. (2) Leistungsnachweise sind nach Maßgabe der DPO in Form von Prüfungsleistungen zu erbringen. (3) Die Anrechnung von Studienzeiten sowie Studien- und Prüfungsleistungen ist in 6 DPO geregelt. (4) Die Studentin bzw. der Student kann durch die Wahl ihrer bzw. seiner Fachprüfungen innerhalb der von der DPO und vom Prüfungsausschuß festgesetzten Fristen die Diplomvorund Diplomprüfung studienbegleitend durchführen

9 (5) Art, Umfang, Verfahren und Anforderungen der Studien- und Prüfungsleistungen für die Fachprüfungen gehen aus der DPO hervor. (6) Die Fachhochschule Hannover verleiht auf Grund der Diplomprüfung gemäß 2 DPO den Hochschulgrad Diplom-Ingenieurin (Fachhochschule) bzw. Diplom-Ingenieur (Fachhochschule), abgekürzt: Dipl.-Ing. (FH). Die gewählte Studienrichtung wird im Zeugnis vermerkt. 9 Studienplan (1) Im Studienplan, der Angaben über den zeitlichen Umfang, den Gegenstand und die Art der Lehrveranstaltungen, ihre zeitliche Einordnung im Studium sowie die zu erbringenden Leistungsnachweise enthält, wird die Umsetzung der Studienordnung deutlich. Der Studienplan enthält auch Angaben über Dauer, zeitliche Einordnung in das Studium und Leistungsnachweise der Praxissemester. Die Studienpläne für das Grundstudium und für die einzelnen Studienrichtungen sind in den Anlagen angegeben. (2) Der Fachbereichsrat kann beschließen, daß im Rahmen der Studienplanung (siehe 77 des NHG) einzelne Lehrveranstaltungen aus dem Pflichtfächerkatalog nur einmal jährlich angeboten werden. (3) Der Fachbereich kann die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Lehrveranstaltungen beschränken, wenn für diese Lehrveranstaltungen eine unvorhersehbare Nachfrage besteht. (4) Unberührt von den Absätzen 2 und 3 bleibt die Verpflichtung des Fachbereichs, das nach dieser Studienordnung notwendige Lehrangebot sicherzustellen. 10 Studienberatung (1) Neben der allgemeinen Studienberatung der Fachhochschule bietet der Fachbereich eine fachliche Studienberatung an, die alle Hochschullehrer wahrnehmen, insbesondere solche, die vom Fachbereichsrat hierzu benannt sind. (2) Bei Studienbeginn werden folgende Einführungsveranstaltungen angeboten: - Einführung in die Struktur der Hochschule - Einführung in die Studien- und Diplomprüfungsordnung (3) Am Ende des Grundstudiums bietet der Fachbereich eine Informationsveranstaltung zur Wahl der Studienrichtung an. (4) Die Studierenden sollten eine Studienberatung in Anspruch nehmen, insbesondere - bei Studienbeginn, - vor der Wahl der Studienrichtung und - im Falle von Studiengangs- und Hochschulwechsel. 11 Schlußbestimmungen - 9 -

10 (1) Diese Studienordnung tritt mit Beginn des Wintersemesters 2001 in Kraft. Die bisher geltenden Bestimmungen über den Aufbau und den Inhalt des Studiums in den angebotenen Studiengängen treten unbeschadet der Regelungen in Absatz 2 außer Kraft. (2) Für Studentinnen und Studenten, die vor dem Wintersemester 2001 im Studiengang Maschinenbau immatrikuliert worden sind, gelten die Bestimmungen über den Aufbau und Inhalt des Studiums nach den bisher gültigen Prüfungsordnungen sinngemäß

11 Studiengang Maschinenbau I. Studiengang Maschinenbau Der Fachbereich Maschinenbau hat im Rahmen der Studienreform einen neu strukturierten Diplom-Studiengang Maschinenbau mit modularem Aufbau entwickelt. Er besteht aus einem dreisemestrigen Grundstudium und einem fünfsemestrigen Hauptstudium. Im Grundstudium werden naturwissenschaftliche und technische Grundlagen vermittelt. Auf diese wichtige Wissensbasis kann immer wieder neues Spezialwissen aufgebaut werden. Im Hauptstudium können die Studierenden je nach persönlicher Neigung und Interessenslage unter verschiedenen Studienrichtungen und innerhalb der Studienrichtungen unter mehreren Studienschwerpunkten zur Vertiefung des Fachwissens wählen. Der Studiengang Maschinenbau umfasst die Studienrichtungen Allgemeiner Maschinenbau (AM) Energiesystemtechnik (ES) Fertigungsautomatisierung (FA) Verfahrens- und Umwelttechnik (VU) Struktur des Studiums Diplom-Studiengang Maschinenbau Semester 1 2 gemeinsames Grundstudium / Abschluss Vordiplom 3 4 Theorie Theorie Theorie Theorie Wahlpflicht 1. Praxissemester Schwerpunkt Schwerpunkt Wahlpflicht Studienrichtung AM Schwerpkt Theorie Theorie Theorie 1. Praxissemester Schwerpkt Studienrichtung ES Schwerpkt 1. Praxissemester Schwerpkt Studienrichtung FA Schwerpkt 1. Praxissemester Schwerpkt Studienrichtung VU 8 Diplomarbeit /Abschluss Diplomingenieur/in (FH)

12 Die Studienschwerpunkte liegen in der Studienrichtung AM im 5. Semester, in allen anderen Studienrichtungen im 7. Semester. Die Anzahl der Schwerpunkte richtet sich nach dem Lehrangebot der Professoren und nach den Interessen der Studierenden. In jedem Semester werden auf Informationsveranstaltungen die Studienrichtungen und -schwerpunkte vorgestellt. Es kann jedoch keine Garantie übernommen werden, dass in jedem Semester alle Schwerpunkte angeboten werden. Bedingt durch die große Zahl an Wahlmöglichkeiten sind die Studierenden durch die Prüfungsordnung verpflichtet, am Ende des 3. Semesters einen Studienplan aufzustellen. Es sind Musterstudienpläne oder individuell zusammengestellte Studienpläne möglich. Die Studierenden können sich damit in gewissen Grenzen ihren Studienplan individuell zusammenstellen. In allen Studienrichtungen muss eine Studienprojekt durchgeführt werden. Projektarbeiten sind nicht an Schwerpunkte gebunden, sollten diese aber sinnvoll ergänzen. In das Hauptstudium sind zwei Praxissemester integriert. Das erste Praxissemester dient der berufspraktischen Orientierung, während im zweiten Praxissemester das Studium mit der Diplomarbeit abgeschlossen wird. I.1. Allgemeiner Maschinenbau (AM) Die Studienrichtung AM bietet eine umfassende Ausbildung, die Ingenieurinnen und Ingenieure befähigt, sich in alle Gebiete des Maschinenbaus schnell einzuarbeiten. Zu Beginn des Hauptstudiums werden in Pflichtmodulen die Grundkenntnisse im Maschinenbau erweitert und gefestigt. Anschließend wählen die Studierenden je nach persönlicher Präferenz einen Studienschwerpunkt, in dem sie beispielhaft ihre Kenntnisse bis zum Stand der Technik vertiefen. Als Schwerpunkte werden angeboten: 1. Arbeits- und Kraftmaschinen 2. Fördertechnik/Materialflusstechnik/Logistik 3. Automatisierung 4. Werkstoff- und Fertigungstechnik 5. Computergestützte Berechnung 6. Energieanlagen Im abschließenden 7. Fachsemester können die Studierenden unter einer Vielzahl von Wahlpflichtmodulen wählen und sich weiter spezialisieren. Die Studienberater sprechen je nach gewähltem Studienschwerpunkt Empfehlungen aus. Somit ergeben sich für die beruflichen Einsatzmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen dieser Studienrichtung weitgespannte Tätigkeitsfelder von der Konstruktion über die Entwicklung/Berechnung/Simulation bis zur Projektierung. I.2. Energiesystemtechnik (ES) Die Ausbildung im Hauptstudium der Studienrichtung ES trägt der sich rasch verändernden Situation auf dem Energie- und Umweltsektor Rechnung. Die Absolventin bzw. der Absolvent dieser Studienrichtung wird als Ingenieur/in für Energiesystemtechnik zur Planung, Auslegung und Konstruktion von Energiebereitstellungs-Systemen befähigt unter besonderer Berücksichtigung von Ökologie und Ökonomie. Das Lehrangebot setzt sich zusammen aus den modernen Technologien des klassischen Energie -Maschinenbaus und den neuen Technologien der Energiebereitstellung auf der Basis erneuerbarer Primärenergieträger. Das fachübergreifende Hauptstudium setzt Schwerpunkte in den Bereichen: ressourcenschonender Energieerzeugung und -versorgung Nutzung von regenerativen Energien, Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung Entwicklung von energie- und umweltschonenden Anlagen in den klassischen Bereichen der Verfahrens-, Umwelt-, Heizungs-, Feuerungs- und Kältetechnik

13 Die Pflichtmodule des Hauptstudiums werden ergänzt durch Wahlpflichtmodule, die je nach Neigung der Studierenden gewählt werden können. Die Ingenieurinnen und Ingenieure für Energiesystemtechnik haben sehr gute Zukunftschancen. Ihre Einsatzbereiche liegen sowohl bei der Herstellung von Maschinen und Apparaten der Energie-, Wärme- und Kältetechnik, als auch bei der Planung und Beratung im Dienstleistungssektor. I.3. Fertigungsautomatisierung (FA) Die Studienrichtung FA vermittelt Kenntnisse und Methoden in allen Stufen der modernen Produktionstechnik von der Entwicklung bis zur Montage. Wesentlicher Schwerpunkt ist die Automatisierung der Fertigung mit Rechnerunterstützung in allen technischen und organisatorischen Bereichen der Fabrik. Der integrierte Einsatz moderner Datenverarbeitung (CA-Techniken), Methoden zur Planung von Fertigungsanlagen, Qualitätsmanagement, Managementmethoden und Fertigungsspezifische Kenntnisse gehören zum Lehrstoff. Betriebswirtschaftslehre und Arbeitswissenschaft liefern das notwendige Wissen für eine wirtschaftliche Fertigung. Selbstverständlich werden auch Anwendungen und Einsatz von Internet-Technologien behandelt. Das FA-Studium befähigt zum Planen und Organisieren einer optimalen Produktion für marktgerechte Produkte durch Anwendung moderner Ingenieurkenntnisse. In dieser Studienrichtung gibt es vier Studienschwerpunkte: 1. Technischer Vertrieb 2. Organisations- und Prozessmanagement 3. Prozessorientierte Produktion 4. Fertigungstechnik I.4. Verfahrens- und Umwelttechnik (VU) Verfahrenstechnik ist die Ingenieursdisziplin, die sich mit Prozessen befasst, um Stoffe in ihrer Art, ihrer Zusammensetzung oder ihren Eigenschaften zu verändern. Die Studienrichtung Verfahrens- und Umwelttechnik bietet eine umfassende Vermittlung von verfahrenstechnischen Grundkenntnissen sowie eine Ausbildung in der Planung, Projektierung und Konstruktion von Maschinen, Apparaten und Anlagen zur mechanischen, thermischen, biologischen und chemischen Stoffumwandlung. Sie befähigt die Absolventinnen und Absolventen zur Entwicklung und Realisierung von sicheren und umweltverträglichen Prozessen, die die erforderliche Produktqualität mit rationellem Rohstoff- und Energieeinsatz erreichen. Der zunehmenden Bedeutung des Umweltschutzes wird durch die Vermittlung von vertieften Kenntnissen über technische Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastung Rechnung getragen. Hinzu kommt die Vermittlung von Basiswissen über die deutsche Umweltgesetzgebung in den Bereichen Kreislaufwirtschaft, Immissionsschutz- und Abwasserrecht. In dieser Studienrichtung ist eine Bündelung von Wahlpflichtmodulen auf drei Spezialgebieten möglich: 1. Verfahrenstechnik 2. Apparatebau 3. Umwelttechnik Studienaufbau Studiengang Maschinenbau Das Grundstudium umfasst im modularen Studiengang Maschinenbau 11 Module mit insgesamt 88 Lehrveranstaltungsstunden und ist für alle Studienrichtungen einheitlich. Im Hauptstudium, das insgesamt 20 Module mit zusammen 80 LVS enthält, können die Studierenden unter vier Studienrichtungen und innerhalb der Studienrichtungen unter Studienschwerpunkten wählen. Die Schwerpunktmodule liegen in der Studienrichtung AM im

14 Semester, bei den übrigen Studienrichtungen im 7. Semester. Für das Hauptstudium muss ein Studienplan mit der gewählten Studienrichtung und dem gewählten Studienschwerpunkt eingereicht werden. Hinweis: Alle Angaben in den folgenden Stundenplänen dienen der Information, verbindliche Festlegungen enthält die Prüfungsordnung. Tabelle Studienaufbau Studiengang Maschinenbau Module LVS CU Abschlüsse Grundstudium: 11 Module mit je 8 LVS 1 3½ Pflichtmodule GPM ½ Pflichtmodule GPM Pflichtmodule GPM Summe: 11 Module GPM Summe: Vordiplom Hauptstudium: 20 Module mit je 4 LVS Semester 4 7 Pflichtmodule HPM ES, FA, VU: 7 Pflichtmodule HPM AM: 3 Pflichtmodule HPM 4 Schwerpunktmodule HSM Praxissemester Wahlpflichtmodule HWPM Diplomarbeit und 2. Praxissemester 30 Summe: 20 Module HPM/HSM/HWPM Summe: Diplom- Ingenieur/in (FH) Abkürzungen: LVS = Lehrveranstaltungsstunden HPM = Hauptstudium Pflichtmodul GPM = Grundstudium Pflichtmodul HWPM = Hauptstudium Wahlpflichtmodul

15 Grundstudium Studiengang Maschinenbau Nr. Modul/Fach LVS / CU 1. Semester GPM 1 Mathematik 1 Mathematik 1 6 / 6 Mathematische Grundlagen 2 / 2 GPM 2 Physik und Mechanik Physik 1 4 / 4 Technische Mechanik 1 4 / 4 GPM 3 Werkstoffe und Fertigung 1 Werkstoffkunde 1 4 / 4 Fertigung 1 2 / 2 Chemie 2 / 2 GPM 4a 2. Semester GPM 4b GPM 5 GPM 6 Informatik und Konstruktion Informatik 1 2 / 2 Konstruktionsgrundlagen 2 / 4 Rechtskunde und Englisch Rechtskunde 2 / 2 Englisch 2 / 2 Mathematik und Informatik Mathematik 2 6 / 6 Informatik 2 2 / 2 Mechanik und Maschinenelemente Technische Mechanik 2 4 / 4 Maschinenelemente 1 4 / 6 GPM 7 Werkstoffe und Fertigung 2 Werkstoffkunde 2 2 / 2 Werkstoffkunde Labor 2 / 2 Fertigung 2 2 / 2 Physik 2 2 / 2 3. Semester GPM 8 GPM 9 GPM 10 Mechanik, Fertigung und Informatik Technische Mechanik 3 4 / 4 Fertigung 3 2 / 4 Informatik 3 2 / 2 Konstruktion und CAD Konstruktionsübungen 1 2 / 2 CAD 1 2 / 2 Maschinenelemente 2 4 / 4 Energielehre und Strömungslehre Energielehre 1 4 / 4 Chemie Labor 1 /

16 GPM 11 Physik Labor 1 / 1 Strömungslehre 2 / 2 Elektrotechnik und Regelungstechnik Elektrotechnik mit Labor 6 / 4 Grundlagen Steuerungs- und 2 / 2 Regelungstechnik Wahlfächer Einführung in das Maschinenbaustudium 2 / 2 Grundlagen der Kommunikation 2 / 2 Fremdsprachen 2 / 2 CU = Kreditpunkte (Credit Units)

17 Inhalte der Lehr- bzw. Laborveranstaltungen in Kurzform: Pflichtfächer des Grundstudiums Die Fächer des Grundstudiums sind in der Reihenfolge so angegeben, wie im Studienplan festgelegt. Fächer 1. Semester: Mathematik 1 Lehrveranstaltungsart: Vorlesung mit 6 LVS pro Woche 6 Kreditpunkte Dozent: Prof. Dr. Andres, Prof. Dr. Birkholz, Prof. Dr. Gottschlich, Prof. Dr. Klee, Prof. Dr. Kahn, Prof. Dr. Piepke Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Kenntnisse der Linearen Algebra, der Differential- und Integralrechnung, Statistik, Fehler- und Ausgleichsrechnung - Matrizen - Lineare Gleichungssysteme - Vektorrechnung und Analytische Geometrie - Grundlagen der Differential-Rechnung - Grundlagen der Integral-Rechnung Literatur: Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Vieweg-Verlag Brauch/Dreyer/Haacke: Mathematik für Ingenieure, Teubner-Verlag Aufbauend auf diesem Fach wird Mathematik 2 angeboten Mathematische Grundlagen Dozent: Prof. Dr. Andres, Prof. Dr. Birkholz, Prof. Dr. Gottschlich, Prof. Dr. Klee, Prof. Dr. Kahn, Prof. Dr. Piepke Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Kenntnisse der Hauptbegriffe der Algebra und Geometrie

18 - Aufbau des Zahlensystems - Einfache Gleichungen und Ungleichungen - Wiederholung der Potenzrechnung - Trigonometrie - Komplexe Zahlen Literatur: Papula: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Vieweg-Verlag Aufbauend auf diesem Fach wird Mathematik 1 angeboten Physik 1 Lehrveranstaltungsart: Vorlesung mit 4 LVS pro Woche Dozent: Prof. Dr. Birkholz, Prof. Dr. Haussmann, Prof. Dr. Schrewe 4 Kreditpunkte Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Fähigkeit zur Anwendung der wichtigsten Begriffe und Methoden der Physik zur Lösung technisch-physikalischer Aufgabenstellungen - Kinematik des Massenpunktes auf gerader Bahn - Ungestörte Überlagerung - Dynamik des Massenpunktes auf gerader Bahn - Bewegung des Massenpunktes auf ebener Bahn - Drehbewegung starrer Körper - Wechsel des Bezugssystems - Dynamik des starren Körpers - Gravitation - Hydrostatik Literatur: Dobrinski/Krakau/Vogel: Physik für Ingenieure, Teubner-Verlag Hering/Martin/Storer: Physik für Ingenieure, VDI-Verlag Aufbauend auf diesem Fach wird Physik 2 angeboten Technische Mechanik 1 Lehrveranstaltungsart: Vorlesung mit 4 LVS pro Woche 4 Kreditpunkte Dozent: Prof. Dr. Andres, Prof. Dr. Diesing, Prof. Dr. Gottschlich, Prof. Dr. Kahn, Prof. Dr. Klee Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Bestimmung von Auflagereaktionen und Schnittgrößen. - Grundbegriffe und Axiome, Statik starrer Körper

19 - Stereostatik zentraler ebener Kräftesysteme - Allgemeine ebene Kräftesysteme - Schwerpunkt - Lager- und Gelenkreaktionen ebener Tragwerke - Schnittgrößen ebener Tagwerke - Superpositonsgesetz der linearen Statik - Räumliche Systeme (Einführung) Literatur: Skript, Technische Mechanik I, Prof. Dr. K.-D. Klee Hauger, Schnell, Groß; Technische Mechanik Band 1, Springer Lehrbuch Aufbauend werden die Veranstaltungen Technische Mechanik 2 und 3 angeboten. Werkstoffkunde 1 Lehrveranstaltungsart: Vorlesung mit 4 LVS pro Woche Dozent:Prof. Dr. Hager, Prof. Dr. Golze 4 Kreditpunkte Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Kenntnisse der allgemeinen Metallkunde und der Eigenschaften und Anwendungen von Stahl- und Eisenwerkstoffen sowie wichtiger Níchteisenmetalle. Kenntnisse der metallischen Gußwerkstoffe. Grundkenntnisse über Korrosion und Korrosionschutzmaßnahmen. - Zweck der Werkstoffkunde; Definition mechanischer Werkstoffkennwerte. - Kristalliner Aufbau, Gitterstrukturen, Versetzungen, Gefüge, Korngröße. - Elastische und plastische Verformung, Verfestigung, Rekristallisation. - Legierungsbildung, Zustandsdiagramme, Werkstoffehler. - Eisen und Stahl: Fe-C-Diagramm, Herstellung, Legierung, Wärmebehandlung (Glühen, Härten, Vergüten). - Eigenschaften und Anwendungen wichtiger Stahl- u. Gußeisenwerkstoffe. Bezeichnung und Normung. - Nichteisenmetalle: Aufbau, Eigenschaften und Anwendungen. Pulvermetallurgie, Sinterwerkstoffe und Verarbeitung Literatur: Bargel/Schulze: Werkstoffkunde. VDI-Verlag. Fertigung 1 Dozent: Prof. Dr. Golze

20 Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Kenntnisse der wichtigen Fertigungsverfahren und Gestaltungsregeln für Gußteile. Grundkenntnisse der Sintertechnik und der Warmmassivumformung. - KLassifizierung von Fertigungsverfahren und Werkstoffen - Kristallisation und Erstarrung beim Gießen - gießgerechtes Konstruieren, Vermeidung von gießtypischen Fehlern - Gießverfahren im Vergleich und Eigenschaften von Gußteilen - Pulvermetallurgie, Verfahren und Eigenschaften von Sinterteilen - Grundlagen der Umformtechnik - Kaltmassivumformung und Warmmassivumformung Literatur: Bargel,Schulze Werkstoffkunde Fritz,Schulze Fertigungstechnik Grüning, Umformtechnik Flimm, Spanlose Formgebung Chemie Dozent: Prof. Dr. Teuber Ziele der Lehrveranstaltung nach DPO: Grundlegende Kenntnisse der allgemeinen und physikalischen Chemie beinhaltend den Atombau, Bindungen, quantitative Beziehungen, Reaktionsgleichungen und - gleichgewichte, Elektrochemie, Säuren, Basen und Salze. - Elementarteilchen: Eigenschaften der wichtigsten Elementarteilchen. - Atombau: Aufbau des Kerns und der Elektronenhülle, Atommodelle nach Bohr und Schrödinger. - Periodensystem: Haupt- und Nebengruppenelemente, periodische Eigenschaften - Chemische Bindungen: Allgemeine Grundlagen einer Bindung, starke (Atom -, Ionen - und Metallbindung) und schwache (Van der Waals) Bindungen. - Aggregatzustände: Gasförmiger, flüssiger und fester Zustand, Gasgesetze, freie Weglänge, Geschwindigkeitsverteilung - Chemische Gleichungen und Reaktionen: Lösungen und Mischungen, Konzentrationsmaße, stöchiometrische Berechnungen, Energiebilanz, chem. Gleichgewicht, Massenwirkungsgesetz. - Elektrochemie: Galvanisches Element, Spannungsreihe, Mischelektroden und Mischpotential, Wasserstoff - und Sauerstoffkorrosion, Elektrolyse, Faradaysches Gesetz. - Säuren, Basen, Salze: Brönstedsche Säure - Basen Definition, protolytische Reaktion, Ampholyte, Autoprotolyse des Wassers, Ionenprodukt des Wassers, ph - Wert, Stärke von Säuren und Basen, saure, basische und neutrale Salze, Protolysegrad, Farbindikatoren. Literatur: Lehrbücher der allg. und der physikalischen Chemie, Skript: Aufbau der Materie

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Fachhochschule Osnabrück

Fachhochschule Osnabrück Fachhochschule Osnabrück Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Europäisches Elektrotechnik/Informatik-Studium (EES/EIS) an der Fachhochschule Osnabrück 1 Dauer und Gliederung des

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und 86 a des

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik vom 4. Juni 1997 in der Fassung vom 7. Juni 2006 Auf Grund des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Studienordnung für den Diplomstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Auf Grund von 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (SHG) vom 4. August

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik Studienordnung für den Studiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Kommunikationstechnik (Fernstudium)

Kommunikationstechnik (Fernstudium) Fachbereich Elektrotechnik Studienordnung für den Diplomstudiengang Kommunikationstechnik (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Januar

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen. Oktober 013 Nr. 1/013 Inhalt Seite Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Nachhaltige Technologien an der Fachhochschule

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 12. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Zusätzlich berücksichtigt ist die - Erste Änderungssatzung vom 27. März 1992 (KWMBl II 1992 S. 310)

Zusätzlich berücksichtigt ist die - Erste Änderungssatzung vom 27. März 1992 (KWMBl II 1992 S. 310) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik vom 10. September 1996 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs. 3 Nr. 11 und 88

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Prüfungsordnung für den Studiengang Biotechnologie des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin (PrO V BT) vom 28. Januar 1998 Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 des Berliner Hochschulgesetzes

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 328. Sitzung des Senats am 16. Oktober 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 328. Sitzung des Senats am 6. Oktober 203 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit.

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit. Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen - Bachelor)

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Verkündungslatt der FHE/Nr. 8

Verkündungslatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-MA) für den postgradualen, konsekutiven Masterstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

34/11 8. August 2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

34/11 8. August 2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Seite 34/11 8. August 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang im Fachbereich Ingenieurwissenschaften II vom 15. Juni 2011.....................

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Energieund Rohstoffmanagement Entfallene Lehrveranstaltungen / Module (- 28 SWS) Entscheidung und Organisation

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313)

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Maschinenwesen, den Diplomstudiengang Energie- und Prozesstechnik,

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Maschinenwesen, den Diplomstudiengang Energie- und Prozesstechnik, Studienordnung für den Diplomstudiengang Maschinenwesen, den Diplomstudiengang Energie- und Prozesstechnik, den Diplomstudiengang Entwicklung und Konstruktion, den Diplomstudiengang Fahrzeug- und Motorentechnik,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 13/2006 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14.12.2006 Inhalt Seite 1. Erste Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des 2 Bachelor-Studiengangs Maschinenbau vom 07. August 2006 2. Erste

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Network Computing an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 6. August 1999 Aufgrund von 21 des Gesetzes

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell)

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell) Fakultät Maschinenwesen Arbeitsgruppe Fernstudium Einsatz des Lehr- und Lernsystems ILIAS im universitären technischen Fernstudium an der TU Dresden Dr.-Ing. Angelika Körting Hamburg, 16. Juli 2010 Universitäres

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr