Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 4. Ausgabe 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 4. Ausgabe 2013"

Transkript

1 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf 4. Ausgabe 2013 Dr. Franz-Josef Schöne Jens Uhlendorf Dr. Heiko Gemmel

2 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe 2013 Inhalt Willkommen!... 1 I. M&A Topic Zur Verpflichtung des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft, im Rahmen einer M&A-Transaktion eine Fairness Opinion einzuholen... 3 II. Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf 1. Bericht über den Workshop XIII des M&A Contract Drafting Workshops im 1. Halbjahr Bitte beachten Sie: Das M&A Briefing ist eine ergänzende Information zu unserer monatlichen Veranstaltungsreihe M&A Contract Drafting. Es informiert in Form von kurzen Beiträgen über aktuelle Themen und Entwicklungen aus dem Bereich M&A. Das M&A Briefing stellt eine allgemeine Information/allgemeine Meinungsäußerung und keine Rechtsberatung dar. Es ersetzt daher in keinem Fall die rechtliche Beratung. Für Ihre konkreten Fälle dürfen Sie sich nicht auf die hier enthaltenen Angaben verlassen. Jegliche Haftung ist - soweit rechtlich zulässig - ausgeschlossen. Für Anregungen jeglicher Art sind wir dankbar. Anregungen bitte an

3 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Willkommen! Sehr geehrte Damen und Herren, in den USA sind Fairness Opinions bereits seit vielen Jahren regelmäßig Bestandteil von Unternehmenstransaktionen. Auch in Deutschland haben Fairness Opinions in der Transaktionspraxis in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Diese zunehmende Bedeutung steht insbesondere in Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des WpÜG in 2002 und der gesetzlich geforderten Stellungahme der Organe der Zielgesellschaft zu einem Übernahmeangebot ( 27 WpÜG). Aber auch bei M&A-Transaktionen holen die Geschäftsleitungen der betroffenen Unternehmen immer häufiger eine Fairness Opinion ein, um die Entscheidung über den Verkauf/Kauf des Unternehmens und den Kaufpreis auf fundierter Grundlage treffen zu können. Dr. Franz-Josef Schöne Partner, Düsseldorf T Vor diesem Hintergrund ist die Solarworld -Entscheidung des OLG Köln vom 31. Januar 2013 von großem Interesse. In diesem Urteil hat sich das OLG Köln u.a. mit der Frage befasst, ob und unter welchen Voraussetzungen im Rahmen einer M&A-Transaktion der Aufsichtsrat sogar verpflichtet ist, eine Fairness Opinion einzuholen. Dieses lesenswerte Urteil stellen wir in der Rubrik M&A Topic vor. Des Weiteren berichten wir über den Workshop XIII vom 09. April 2013 zu dem Thema Transaktionsfinanzierung und deren Umsetzung in Unternehmenskaufverträgen. Jens Uhlendorf Partner, Düsseldorf T Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre! Dr. Franz-Josef Schöne Jens Uhlendorf Dr. Heiko Gemmel Dr. Heiko Gemmel Partner, Düsseldorf T

4 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe I. M&A Topic I. M&A Topic

5 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Zur Verpflichtung des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft, im Rahmen einer M&A-Transaktion eine Fairness Opinion einzuholen OLG Köln, Urt. v (Az. 18 U 21/12) Solarworld Von Jens Uhlendorf und Dr. Franz-Josef Schöne, Düsseldorf Vgl. auch Urteilsbesprechung von Uhlendorf in BB 2013, 596 In den USA sind Fairness Opinions bereits seit vielen Jahren regelmäßig Bestandteil von Unternehmenstransaktionen. Aber auch in Deutschland haben Fairness Opinions in der Transaktionspraxis in den vergangenen Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Fairness Opinions werden zumeist von Investmentbanken und M&A Beratern im Auftrag der Geschäftsleitung einer transaktionsbeteiligten Gesellschaft erteilt. Im Gegensatz zu einer Unternehmensbewertung, die der abschließenden Ermittlung des Unternehmenswertes i.s.d. enterprise value oder equity value und damit der Ermittlung des Kaufpreises dient, nimmt die Fairness Opinion dazu Stellung, ob ein etwa im Rahmen einer Unternehmensbewertung ermittelter und von einer Partei angebotener Kaufpreis angemessen ist. Diese zunehmende Bedeutung steht insbesondere in Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des WpÜG in 2002 und der gesetzlich geforderten Stellungahme der Organe der Zielgesellschaft zu einem Übernahmeangebot ( 27 WpÜG). Aber auch bei M&A-Transaktionen holen die Geschäftsleitungen der betroffenen Unternehmen immer häufiger eine Fairness Opinion ein, um die Entscheidung über den Verkauf/Kauf des Unternehmens und den Kaufpreis auf fundierter Grundlage zu treffen. Bedeutung von Fairness Opinions in der Transaktionspraxis und Unterschiede zur Unternehmensbewertung Typischerweise dienen Fairness Opinions zwei Zwecken: Erstens der Kommunikation der Geschäftsleitung mit den Aktionären was insbesondere bei öffentlichen Übernahmen eine große Rolle spielt, wo die Fairness Opinion die Meinung der Verwaltung zu einem Übernahmeangebot bestätigen soll. Zweitens dient eine Fairness Opinion dazu, die Organe einer an einer Unternehmenstransaktion beteiligten Gesellschaft bei der Erfüllung ihrer Sorgfaltspflichten zu unterstützen. Grund hierfür ist, dass die Durchführung einer Unternehmenstransaktion eine sog. unternehmerische Entscheidung ist, für die in organhaftungsrechtlicher Hinsicht die sog. Business Judgement Rule (BJR) gilt. Nach der BJR erfüllt ein Mitglied eines Organs seine Sorgfaltspflichten, wenn es bei gleichzeitiger Beachtung der übrigen Vorgaben der BJR auf Grundlage angemessener Informationen ( 93 Abs. 1 S. 2 AktG) tätig wird. Dieses Merkmal setzt voraus, dass im Zeitpunkt der Entscheidung die zugrundeliegenden Informationen über Chancen und Risiken nach Umfang und Qualität angemessen sind. Die Fairness Opinion kann vor diesem Hintergrund ein Instrument sein, um für die entscheidenden Organmitglieder eine angemessene Informationsgrundlage zu schaffen. Diese zweitgenannte Zwecksetzung der Fairness Opinion spielt insbesondere bei M&A- Transaktionen eine sehr große Rolle. Verschiedene Zwecke von Fairness Opinions

6 4 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe 2013 Für die Transaktionspraxis ist hier vor allem von Bedeutung, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen im Rahmen einer M&A- Transaktion die Geschäftsleitung oder gar der Aufsichtsrat einer transaktionsbeteiligten Gesellschaft verpflichtet sein kann, eine Fairness Opinion einzuholen. Mit der zweitgenannten Frage hatte sich das OLG Köln in dem o.g. Solarworld -Urteil u.a. zu befassen. 1. Sachverhalt (grob skizziert) Wesentlicher Sachverhalt Der Kläger ist Aktionär der beklagten Solarworld AG und erhob Anfechtungsklage gegen die in der Hauptversammlung der Beklagten im Mai 2011 beschlossene Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr Die Klage gegen die Entlastung des Aufsichtsrats begründete der Kläger u.a. damit, dass der Aufsichtsrat der Beklagten im Entlastungszeitraum pflichtwidrig gehandelt habe, weil er zwei vom Vorstand der Beklagten getätigten M&A-Transaktionen zugestimmt habe, ohne zuvor jeweils eine Fairness Opinion einzuholen. Im Rahmen der einen Transaktion hatte die Beklagte sämtlichen Aktionären der Z1-AG, an der der Vorstandsvorsitzende der Beklagten über die von ihm kontrollierte F-GmbH mehrheitlich beteiligt war, das Angebot unterbreitet, deren Aktien gegen Abgabe eigener Aktien zu erwerben. Daraufhin hatte die F-GmbH sämtliche von ihr gehaltenen Z1-Aktien an die Beklagte verkauft. Im Rahmen der zweiten Transaktion hatte die Beklagte von einer anderen Gesellschaft, die ebenfalls von dem Vorstandsvorsitzenden der Beklagten beherrscht wurde, 49 % der Anteile an der Z2-GbR erworben. 2. Entscheidung des OLG Köln (grob skizziert) OLG Köln: Einholung einer Fairness Opinion war nicht notwendig Das OLG Köln weist in seinem Urteil vom 31. Januar 2013 die vorstehend genannte Auffassung des Klägers zurück. Zwar sei der Aufsichtsrat verpflichtet, seine Entscheidung auf der Grundlage angemessener Informationen zu treffen ( 93 Abs. 1 S. 2, 116 S. 1 AktG), und diese könnten auch durch Einholung einer Fairness Opinion beschafft werden. Zwingend notwendig sei eine solche Verfahrensweise allerdings nicht. Der Aufsichtsrat könne sich vielmehr auch aufgrund anderer Erkenntnisse eine ausreichend gesicherte Informationsbasis für seine Entscheidung verschaffen. Dafür, dass er dies nicht getan habe, biete so das OLG Köln der Vortrag der Parteien keinen hinreichenden Anhalt. Aus diesem Grund sei der Verzicht des Aufsichtsrats, eine Fairness Opinion einzuholen, für sich genommen nicht geeignet, die Anfechtung der Entlastung des Aufsichtsrats zu rechtfertigen. 3. Bewertung/Folgen für die Praxis Die Entscheidung des OLG Köln ist zweifelhaft Aus Sicht der M&A-Praxis ist es vor allem bedauerlich, dass das OLG Köln seine Meinung, dass die dem Aufsichtsrat der Beklagten im Hinblick auf die Entscheidung über die M&A-Transaktionen zur Verfügung stehende Informationsgrundlage angemessen im Sinne der BJR

7 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe war, nicht ausführlicher begründet hat. Der augenscheinliche Ansatz des OLG Köln, von einer angemessenen Informationsgrundlage auszugehen, solange der Vortrag der Parteien nichts Gegenteiliges nahelegt, verstellt den Blick darauf, dass diejenige Partei im Hinblick auf dieses Tatbestandsmerkmal darlegungs- und ggf. beweisbelastet ist, die sich auf die BJR beruft. Dies ist in Haftungsprozessen das in Anspruch genommene Organmitglied, d.h. das Geschäftsleitungs- oder Aufsichtsratsmitglied. Dieses ist auch nach dem Solarworld -Urteil daher stets gut beraten, die Grundlage seiner Entscheidungsfindung sorgfältig zu dokumentieren, um für den Fall einer etwaigen Geltendmachung von Organhaftungsansprüchen gewappnet zu sein. Organmitglieder sollten Methode und Grundlage ihrer Entscheidungsfindung sorgfältig dokumentieren Das Begründungsdefizit des OLG Köln ist ferner misslich, weil in Judikatur und Schrifttum bislang keine Einigkeit zu der Frage besteht, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen bei unternehmerischen Entscheidungen die konkreten Anforderungen an eine angemessene Informationsgrundlage nach Maßgabe der BJR für den Aufsichtsrat abweicht von den für die Geschäftsleitung geltenden Vorgaben. Teilweise wird vertreten, dass Aufsichtsratsmitglieder eine (geplante) Maßnahme der Geschäftsleitung nur einer Plausibilitätsprüfung unterziehen und damit keinen eigenen unternehmerischen Entscheidungsprozess durchführen müssen. Dies wird zu Recht unter Hinweis darauf kritisiert, dass es in bestimmten Situationen für den Aufsichtsrat angezeigt sein kann, sich nicht auf die ihm von der Geschäftsleitung vorgelegten Unterlagen und deren (vermeintliche) Vollständigkeit zu verlassen. In einem solchen Fall müssen die Aufsichtsratsmitglieder weitere Informationen einholen. Eine solche Situation ist beispielsweise gegeben, wenn Anhaltspunkte für konkrete Interessenkonflikte bei einzelnen Auskunftspersonen (Geschäftsleitung, Sachverständige) vorliegen oder ein Verdacht auf sonstige Unregelmäßigkeiten (z.b. unzureichende Informationen der Geschäftsleitung) besteht. Die erstgenannte Konstellation lag im Solarworld -Fall mit Blick auf den kontrollierenden Einfluss des Vorstandsvorsitzenden der Beklagten auf die an den M&A-Transaktionen beteiligten Verkäufer besonders nahe. Umso überraschender ist es, dass das OLG Köln auf diese Umstände in seiner Urteilsbegründung nicht eingeht. Es bleibt unklar, ob bei unternehmerischen Entscheidungen die Anforderungen an eine angemessene Informationsgrundlage für den Aufsichtsrat abweicht von den für die Geschäftsleitung geltenden Vorgaben Für die Praxis bedeutet dies: Aufsichtsratsmitgliedern ist zu empfehlen, über die ihnen von der Geschäftsleitung vorgelegten Unterlagen hinausgehende Informationen einzuholen, wenn sich aus der Vorlage der Geschäftsleitung kein vollständiges Bild über die M&A-Transaktion ergibt oder konkrete Anhaltspunkte für Interessenskonflikte in der Geschäftsleitung oder bei von dieser beauftragten Auskunftspersonen bestehen. In diesen Fällen kann nach den Umständen des Einzelfalls ggf. auch die Einholung einer Fairness Opinion geboten sein, um eine angemessene Informationsgrundlage für die Entscheidung über die in Rede stehende M&A-Transaktion zu gewährleisten. Tut der Aufsichtsrat dies nicht, läuft er Gefahr, sich nicht auf die BJR berufen und nicht den Nachweis eines sorgfaltsgemäßen Handelns erbringen zu können. Bei Verdacht auf Interessenskonflikte oder sonstige Unregelmäßigkeiten muss der Aufsichtsrat weitere Informationen und ggf. auch eine Fairness Opinion einholen Literaturhinweise: Fleischer, ZIP 2011, 201 ff.; Lappe/Stafflage, CFlaw 2010, 312 ff.; Schiessl, ZGR 2003, 815 ff.; Cannivé/Suerbaum, AG 2011, 317 ff.

8 3 M&A Briefing 1. Ausgabe Januar 2013 IV. Hogan Lovells M&A Contract Drafting II. Hogan Lovells Düsseldorf M&A Contract Drafting Düsseldorf

9 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Bericht über den Workshop XIII des M&A Contract Drafting 1 vom 09. April 2013 Transaktionsfinanzierung und deren Umsetzung in Unternehmenskaufverträgen Von Dr. Franz-Josef Schöne und Jens Uhlendorf, Düsseldorf Am 09. April 2013 fand der Workshop XIII unserer Veranstaltungsreihe M&A Contract Drafting zu dem Thema Transaktionsfinanzierung und deren Umsetzung in Unternehmenskaufverträgen statt. Zunächst stellten die Referenten Dr. Franz-Josef Schöne und Jens Uhlendorf einige herkömmliche Formen der Akquisitionsfinanzierung im Überblick vor. Dargestellt wurden Fremdkapitalfinanzierungen, wie etwa Darlehen von Banken und anderen Finanzinstituten, Industrieanleihen sowie Fördermittel in Form von zinsgünstigen Darlehen. Während in der Zeit von 2000 bis 2006 der Fremdkapitalanteil bei Akquisitionsfinanzierungen bei etwa 80 % lag, ist dieser derzeit auf etwa 30 bis 50 % gesunken. Daneben werden vielfach auch hybride Finanzierungsinstrumente eingesetzt. Diese sind dadurch gekennzeichnet, dass sie entweder eine höhere Risikostruktur aufweisen oder eigenkapitalähnlich ausgestaltet sind. Ein hybrides Finanzierungsinstrument ist etwa ein Darlehen, das von einem Mezzanine-Darlehensgeber in der Regel unbesichert und mit Nachrang gegenüber anderen Finanzierungsinstrumenten gegen Zahlung eines allerdings höheren, risikoangemessenen Zinses zur Verfügung gestellt wird. Zudem zählen auch Genussrechte und stille Beteiligungen zu den hybriden Finanzierungsinstrumenten. Auch die Finanzierung durch Private Equity-Investoren wurde als Finanzierungsform vorgestellt. Private Equity-Investoren sind individuelle Investoren, die ihrerseits ihr Kapital bei Pensionsfonds, Versicherungen und anderen institutionellen Investoren oder sog. High Networth Individuals beschaffen, in Fonds bündeln und im Rahmen von Unternehmensakquisitionen einsetzen. Formen der Akquisitionsfinanzierung Im Anschluss daran gab Herr Fritz Koop, Managing Director von Rantum Capital Management GmbH, im Rahmen einer Gastpräsentation zu dem Thema Transaktionsfinanzierung aus deutscher Sicht eine aktuelle Markteinschätzung einen Überblick über den derzeitigen Markt für Akquisitionsfinanzierungen. Im Rahmen einer eingehenden Analyse der potentiellen Käufergruppen börsennotierte Käufer, nicht börsennotierte Käufer und Finanzinvestoren wurde festgestellt, dass die Auswirkungen der Finanzkrise insbesondere Mittelstandsunterneh- Aktuelle Markteinschätzung der Akquisitionsfinanzierung 1 Der Beitrag stellt einige ausgewählte Themen des Workshops vom 09. April 2013 dar.

10 8 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe 2013 men zu spüren bekommen. Diese verfügen derzeit nur über eingeschränkte Möglichkeiten der Mittelbeschaffung. So sind als Finanzierungsinstrumente außerhalb des Kapitalmarktes Corporate Loans nur bei guter Bonität einsetzbar. Auch stellen Akquisitionsdarlehen häufig keine Finanzierungsalternative für Mittelstandsunternehmen dar. Sie erfordern eine im Vergleich zu dem Corporate Loan anspruchsvollere Dokumentation, die von den Unternehmen vielfach nicht bewältigt werden kann. Zudem wird je nach Transaktionswert und Ertragskraft von den Darlehensgebern zumeist zusätzliches Eigenkapital gefordert, welches durch die Unternehmen häufig nicht dargestellt werden kann. Zwar stehen cash-flow orientierte Mittelstandsunternehmen im Fokus von Private Equity-Investoren. Zumeist bestehen indessen nach Ansicht von Fritz Koop bei Mittelstandsunternehmen erhebliche Vorbehalte, einen Private Equity-Investor in das Unternehmen aufzunehmen. Denn mit der Aufnahme des Private Equity-Investors als Gesellschafter geht die unternehmerische Eigenständigkeit der bisherigen Eigentümer verloren. Nach Auffassung von Fritz Koop stellt in dem derzeitigen Marktumfeld indessen die Mezzanine-Finanzierung eine echte Alternative für Mittelstandsunternehmen dar. Diese ist variabel als Fremd- oder Eigenkapital gestaltbar. Zudem bleibt die Eigentümerstruktur in dem Unternehmen unverändert. Da insbesondere keine Sicherheiten zu bestellen sind, lässt sich die Mezzanine- Finanzierung zudem gut in bestehende Kreditstrukturen einbinden. Wesentliche Elemente einer Senior-Finanzierung Anhand eines Beispielsfalls, bei dem ein Private Equity-Investor den Kauf einer Unternehmensgruppe mit Eigenkapital und Fremdkapital, und zwar in Form eines sog. Debt Push Down finanziert, stellten Dr. Franz-Josef Schöne und Jens Uhlendorf sodann die wesentlichen Elemente einer Senior-Finanzierung vor. Im Rahmen einer klassischen Akquisitionsfinanzierung steht der Fremdkapitalgeber in der Regel an erster Rangstelle (sog. Senior Lender ). Dieser verlangt zumeist von dem Kreditnehmer erstrangige Sicherheiten. Häufig werden Spitzenbeträge im Rahmen der Gesamtfinanzierung durch nachrangige Mezzanine-Kreditgeber abgedeckt, die entweder keine Sicherheiten oder nur Sicherheiten an zweiter Rangstelle erhalten. Die Darlehensverträge mit dem Senior Lender entsprechen in der Regel dem Standard der Loan Market Association (sog. LMA-Standard ), und zwar angepasst an die Vorgaben des deutschen Rechts. Dieser Standard erleichtert die spätere Syndizierung des Kredites. Zudem wird eine etwaige Betriebsmittelfinanzierung mit in die Finanzierung durch den Senior Lender eingebettet. Demgemäß kann die typische Struktur eines Senior Loans etwa wie folgt aussehen: - Tranche A, Laufzeit 6 Jahre, Kaufpreisfinanzierung, Rückzahlung gemäß Tilgungsplan; - Tranche B, Laufzeit 5 Jahre, endfällig in einem Betrag;

11 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Tranche C, Laufzeit 8 Jahre, Betriebsmittellinie, revolvierende Inanspruchnahme. Üblicherweise werden Zins und Tilgung aus den Erträgen (Cash Flow) der Zielgesellschaft finanziert. Aufgrund dessen bleibt der finanzielle Einsatz des Käufers auf den vereinbarten Einsatz des Eigenkapitals beschränkt (sog. Non recourse-finanzierung ). Des Weiteren stellten die Referenten den zeitlichen Ablauf einer Senior-Finanzierung vor. Üblicherweise spricht der Käufer etwa mit Abschluss des Letter of Intent die arrangierende Bank auf die Finanzierung an. Nach der Prüfung durch die Bank wird die Finanzierung strukturiert. In dem Term Sheet werden die wesentlichen Eckpunkte der Finanzierung festgehalten. Parallel zu der Erarbeitung und der Verhandlung des Unternehmenskaufvertrages wird die Finanzierungsdokumentation erarbeitet und verhandelt, die typischerweise zeitgleich mit dem Abschluss des Unternehmenskaufvertrages unterzeichnet wird. Am Closing wird sodann das Darlehen zwecks Finanzierung des Kaufpreises ausgereicht und im Anschluss an das Closing von der Bank ggf. syndiziert. Zeitlicher Ablauf einer Senior- Finanzierung Anhand des Beispielsfalles gingen Dr. Franz-Josef Schöne und Jens Uhlendorf weiterhin auf einzelne relevante Vorschriften des Unternehmenskaufvertrages ein, in denen die Fremdfinanzierung des Kaufpreises abgebildet und reflektiert wird. So wird etwa in den Closing Conditions mitunter ein sog. Finanzierungsvorbehalt aufgenommen. Danach steht die Durchführung des Closing, mithin die Zahlung des Kaufpreises und der dingliche Vollzug der Transaktion, unter der Bedingung, dass der Käufer vorab einen Nachweis erbringt, wonach ihm das zur Zahlung des Kaufpreises erforderliche Fremdkapital zur Verfügung steht. In den Fällen, in denen der Verkäufer im Rahmen einer in der Vergangenheit abgeschlossenen Fremdkapitalfinanzierung der finanzierenden Bank Sicherheiten an den Vermögensgegenständen der Zielgesellschaft eingeräumt hat, stellt zumeist der Abschluss einer Sicherheitenfreigabevereinbarung zwischen dem Verkäufer und der finanzierenden Bank eine weitere Closing Condition dar. Danach gibt die finanzierende Bank mit der Zahlung des Kaufpreises durch den Käufer an den Verkäufer bzw. unter Ablösung des ausstehenden Darlehens an die finanzierende Bank die an den Vermögensgegenständen der Zielgesellschaft bestellten Sicherheiten frei. Im Einzelnen vorgestellt wurden zudem Vorschriften über die Mitwirkungspflichten des Verkäufers bei der Bestellung von Sicherheiten zugunsten der den Kaufpreis finanzierenden Bank. Nach diesen Vorschriften verpflichtet sich der Verkäufer gegenüber dem Käufer, vor dem Closing der den Kaufpreis finanzierenden Bank des Käufers die erforderlichen Sicherheiten an den Vermögensgegenständen der Zielgesellschaft einzuräumen, und zwar aufschiebend bedingt auf die Zahlung des Kaufpreises. Finanzierungsrelevante Vorschriften des Unternehmenskaufvertrages

12 10 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe 2013 Die Workshops im 1. Halbjahr 2013 Aufgrund der großen Akzeptanz und Resonanz der Teilnehmer werden wir die Veranstaltungsreihe auch im 2. Halbjahr 2013 fortführen Die Themen der Workshops wurden von den Teilnehmern der Workshops Ende vergangenen Jahres aus insgesamt 15 Themen ausgewählt Workshop X: Due Diligence II Dienstag, 15. Januar 2013 Workshop XI: Typische Streitigkeiten beim Unternehmenskauf Lehren für die Gestaltung von Unternehmenskaufverträgen anhand praktischer Beispiele Dienstag, 05. Februar 2013 Workshop XII: Kaufpreisklauseln II insb. Locked Box - und Earn-out-Klauseln Dienstag, 05. März 2013 Workshop XIII: Transaktionsfinanzierung und deren Umsetzung in Unternehmenskaufverträgen Dienstag, 09. April 2013 Workshop XIV: Besonderheiten bei M&A-Transaktionen unter Beteiligung von Finanzinvestoren Dienstag, 07. Mai 2013 Workshop XV: Besonderheiten bei Joint Venture-Transaktionen Dienstag, 04. Juni 2013 Workshop XVI: Distressed M&A Besonderheiten beim Unternehmenskauf in der Krise und aus der Insolvenz Dienstag, 09. Juli 2013

13 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf Anfang des vergangenen Jahres 2012 haben wir in unserem Düsseldorfer Büro die Veranstaltungsreihe M&A Contract Drafting gestartet. Im Rahmen unserer monatlichen, 1 1/2stündigen Workshops erörtern wir aktuelle Frage- und Problemstellungen rund um das Thema Mergers & Acquisitions und bringen die Teilnehmer auf den neuesten Stand der Vertragsgestaltung bei Unternehmenstransaktionen. Insbesondere stellen unsere internen und teilweise externen Referenten den Teilnehmern wichtige Klauseln aus M&A-Verträgen im Detail vor. Dabei ist es unser besonderes Anliegen, die Erfahrungen der Teilnehmer mit in die Diskussion einfließen zu lassen. Die kostenlose Veranstaltungsreihe richtet sich insbesondere an Unternehmensjuristen, an M&A-Teams in Unternehmen, an Steuerabteilungsleiter und -referenten, an M&A-Berater und Investmentbanken sowie an Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder, die sich mit M&A-Transaktionen befassen. Die Workshops finden in der Regel jeden ersten Dienstag im Monat bei uns im SkyOffice, Kennedydamm 24, Düsseldorf, statt. Sie beginnen um Uhr mit der fachlichen Präsentation, der sich um ca Uhr eine Diskussion anschließt. Gegen Uhr endet der offizielle Teil und beginnt das Get Together. Bei Erfrischungsgetränken und Snacks haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich untereinander oder mit den Referenten auszutauschen. Teilnehmerfeedback: Sehr gute, verständliche vollständige Aufbereitung Themenkomplexes und des Hochgradig praxisrelevante und ausgezeichnete Darstellung Das M&A Contract Drafting sucht Seinesgleichen. Es ist das beste M&A-Seminar, dass es derzeit am Markt gibt Eine hervorragende Veranstaltung. Die Workshops sind sehr informativ und kurzweilig. Zudem bietet sich eine einmalige Gelegenheit zum Networking Die Workshops des Jahres 2012 Im vergangenen Jahr 2012 haben wir insgesamt neun Workshops zu folgenden Themen veranstaltet, an denen jeweils ca. 100 bis 120 Teilnehmer teilgenommen haben: Workshop I: Ablauf von M&A-Transaktionen, Non-Disclosure Agreement, Term Sheet und Vorverträge Workshop II. Garantien und Haftung - Überblick und spezielle Garantien (insbes. Bilanzgarantien) Workshop III: Garantien und Haftung - Rechtsfolgen Workshop IV: Steuerklauseln Workshop V: Kaufpreisklauseln und Kaufpreisanpassungen Workshop VI: Vom Signing zum Closing des Unternehmenskaufs Workshop VII: Unternehmenskauf und Kartellrecht - Fusionskontrolle, Wettbewerbsverbote etc. und Vertragsgestaltung Workshop VIII: Besondere Vertragsgestaltung beim Asset Deal Workshop IX: Due Diligence und Unternehmenskauf, insbesondere richtige Umsetzung der Due Diligence-Ergebnisse im Unternehmenskaufvertrag - Teil I Die Workshops des vergangenen Jahres

14 16 Hogan Lovells - M&A Briefing: November 2012 M&A Europe Rank 2 (Value) First quarter 2013 Hogan Lovells was awarded the #1 ranking for M&A law firms by Dealogic based on the value of global M&A deals the firm advised on in the first quarter of As reported by Dealogic, Hogan Lovells was number one on global transactions, number one on U.S. transactions, and ranked in the Top 3 on European transactions. Ein gut organisiertes und motiviertes Team. Die Anwälte berücksichtigen die wirtschaftlichen Interessen ihrer Mandanten, und es arbeitet sich sehr angenehm mit ihnen. Diese angesehene gesellschaftsrechtliche Praxis berät eine Reihe von großen Finanzinstituten und Behörden und tritt auch regelmäßig bei Energie-Transaktionen in Erscheinung. Ihr beeindruckender Mandantenkreis umfasst die Deutsche Börse, Deutsche Telekom und FMS Wertmanagement. Chambers Europe 2013

15 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf 4. Ausgabe Hogan Lovells weltweit Europa Vereinigte Staaten Südamerika Baltimore Colorado Springs Denver Houston Los Angeles Miami New York North Virginia Philadelphia San Francisco Silicon Valley Washington DC Caracas Rio de Janeiro** Alicante Amsterdam Berlin Brüssel Budapest* Düsseldorf Frankfurt a. M. Hamburg London Naher Osten Asien Dschidda Madrid Dubai* Mailand Riad* Moskau München Paris Prag Rom Warschau Zagreb* Hanoi Ho Chi Minh Stadt Hongkong Jakarta* Peking Schanghai Singapur Tokio Ulaanbaatar *Kooperationsbüros **Eröffnung 1. Quartal 2013 Kontakt: Hogan Lovells International LLP Kennedydamm 24, Düsseldorf Dr. Franz-Josef Schöne Partner, Corporate/M&A T (0) M M F E Dr. Heiko Gemmel Partner, Tax T (0) M F E Jens Uhlendorf Partner, Corporate/M&A T (0) M F E

16 Hogan Lovells hat Büros in: Alicante Amsterdam Baltimore Berlin Brüssel Budapest* Caracas Colorado Springs Denver Dschidda* Dubai Düsseldorf Frankfurt am Main Hamburg Hanoi Ho Chi Minh Stadt Hongkong Houston Jakarta* London Los Angeles Madrid Mailand Miami Moskau München New York Northern Virginia Paris Peking Philadelphia Prag Riad* Rom San Francisco Schanghai Silicon Valley Singapur Tokio Ulaanbaatar Warschau Washington DC Zagreb* "Hogan Lovells" oder die "Sozietät" ist eine internationale Anwaltssozietät, zu der Hogan Lovells International LLP und Hogan Lovells US LLP und ihnen nahestehende Gesellschaften gehören. Die Bezeichnung "Partner" beschreibt einen Partner oder ein Mitglied von Hogan Lovells International LLP, Hogan Lovells US LLP oder einer der ihnen nahestehenden Gesellschaften oder einen Mitarbeiter oder Berater mit entsprechender Stellung. Einzelne Personen, die als Partner bezeichnet werden, aber nicht Mitglieder von Hogan Lovells International LLP sind, verfügen nicht über eine Qualifikation, die der von Mitgliedern entspricht. Weitere Informationen über Hogan Lovells, die Partner und deren Qualifikationen, finden Sie unter Sofern Fallstudien dargestellt sind, garantieren die dort erzielten Ergebnisse nicht einen ähnlichen Ausgang für andere Mandanten. Anwaltswerbung. Hogan Lovells Alle Rechte vorbehalten.

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound Einladung Inhalt Die Marke Made in Germany steht als Zugpferd der deutschen Wirtschaft international nach wie vor für Zuverlässigkeit und Innovation.

Mehr

Automotive Talk 2013 Aktuelle globale Trends in der Automobilindustrie

Automotive Talk 2013 Aktuelle globale Trends in der Automobilindustrie Automotive Talk 2013 Aktuelle globale Trends in der Automobilindustrie München, Donnerstag, 13. Juni 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mandanten, wir laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltung

Mehr

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 Augsburg August 2012 Subtitle 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012 Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 RA Arne Thiermann, Hogan Lovells International LLP, München Der Modulbegriff

Mehr

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 1. Ausgabe Januar 2013

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 1. Ausgabe Januar 2013 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf 1. Ausgabe Januar 2013 Dr. Franz-Josef Schöne Jens Uhlendorf Dr. Heiko Gemmel Hogan Lovells M&A Briefing

Mehr

M&A Lehrgang 2013 München. P+P Training GmbH www.pptraining.de

M&A Lehrgang 2013 München. P+P Training GmbH www.pptraining.de M&A Lehrgang 2013 P+P Training GmbH www.pptraining.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie und Ihre Kollegen herzlich zu unserem M&A Lehrgang 2013 ein! Nach dem großen Erfolg des Lehrgangs 2012

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 3. Ausgabe März 2013

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 3. Ausgabe März 2013 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf 3. Ausgabe März 2013 Dr. Franz-Josef Schöne Jens Uhlendorf Dr. Heiko Gemmel Inhalt Willkommen!... 1 I. M&A

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Immobilienwirtschaftsrecht Deutschland

Immobilienwirtschaftsrecht Deutschland Deutschland AUSGABE Inhaltsverzeichnis Unsere Praxisgruppe 1 Beratung aus einer Hand 2 Globale Reichweite, persönlicher Ansatz 2 Integrierte Beratung rund um die Immobilie 3 Beratung in allen Stadien des

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

Hogan & Hartson Raue LLP

Hogan & Hartson Raue LLP Unsere Immobilienrechtspraxis in Deutschland Hogan & Hartson Raue LLP Immobilienrechtspraxis Beratungsschwerpunkte Architektenrecht Baugenehmigungen Bauleitplanung Bauvertragsrecht Due Diligence Finanzierung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Private Equity. www.mwe.com/de

Private Equity. www.mwe.com/de Private Equity www.mwe.com/de Boston Brüssel Chicago Dallas Düsseldorf Frankfurt a. M. Houston London Los Angeles Miami Mailand München New York Orange County Paris Rom Seoul Silicon Valley Washington,

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

M&A Lehrgang 2010 Frankfurt. P+P Training GmbH www.pptraining.de

M&A Lehrgang 2010 Frankfurt. P+P Training GmbH www.pptraining.de M&A Lehrgang 2010 Frankfurt P+P Training GmbH www.pptraining.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zu unserem M&A Lehrgang 2010 ein. Nach dem großen Erfolg des letztjährigen Lehrgangs

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung

Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung 17. November 2011 Aktuelle Fragen zu Verkaufsprozessen und zur SPA Gestaltung Präsentation für 9. Deutschen Corporate M&A Kongress, München Dr. Axel Goetz Dr. Christian von Wistinghausen Seite 2 Inhalt

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn Münchener M&A Forum Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis Dr. Martin Kuhn Die aktuelle Lage am M&A-Markt Transaktionsvolumina Europa Quartalsübersicht 2 Die aktuelle Lage am

Mehr

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8.

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Management Representations Freitag, 8. April Inhalt 1. Garantien des Managements aus Sicht des Veräußerers 2.

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Flavio Romerio Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Gegenstand eines Unternehmenskaufes Unternehmen als Kaufgegenstand Kein rechtlich definierter Begriff Doppelte Bedeutung

Mehr

Pflichten des Aufsichtsrats bei Kapitalmarkttransaktionen

Pflichten des Aufsichtsrats bei Kapitalmarkttransaktionen Pflichten des Aufsichtsrats bei Kapitalmarkttransaktionen Prof. Dr. Michael Schlitt Dr. Christian Ries Institute for Law and Finance, 15. Mai 2013 Übersicht Einführung 10%-Kapitalerhöhungen Wandelanleiheemissionen

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

M&A Transaktionsmodelle

M&A Transaktionsmodelle M&A Transaktionsmodelle 15. Oktober 2012 Dresden Dr. Johannes Weisser avocado rechtsanwälte Welche Arten des Unternehmens(ver)kaufs gibt es? Share Deal Erwerb des Rechtsträgers selbst (= Rechtskauf) Asset

Mehr

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C.

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Maximilianhöfe in München 2 Über Kirkland & Ellis Named to the Transatlantic Elite The Lawyer,

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Wir investieren in Ihre Zukunft Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Martin Steininger Vorstand ExpoFin, 23. 24., Augsburg Erste Spezialbank Österreichs zur Vergabe von

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Dr. Kai Westerwelle April 2007 Sitzung des DGRI-Fachausschusses Vertragsrecht am 20.04.2007, Stuttgart Einleitung Es ist unmöglich, alle Konstellationen

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Konsortialvertrag 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Konsortialvertrag 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Konsortialvertrag 1 I. Einleitung 3 II. Grundformen der Konsortialkredite 5 III. Arten/Gestaltungsalternativen 5 1. Zentraler Konsortialkredit/echter Konsortialkredit 5 2. Dezentraler

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Women in IP Law: Professional Debate & Networking Event

Women in IP Law: Professional Debate & Networking Event Women in IP Law: Professional Debate & Networking Event Donnerstag, 21. Mai 2015 in Frankfurt Einladung Sehr geehrte Damen, wir freuen uns, in diesem Jahr unsere standortübergreifende Veranstaltungsreihe

Mehr

Verkauf der Projektgesellschaft der Königsweg? Arnt Göppert, LL.M. (McGill), Partner Hogan Lovells International LLP, Düsseldorf

Verkauf der Projektgesellschaft der Königsweg? Arnt Göppert, LL.M. (McGill), Partner Hogan Lovells International LLP, Düsseldorf Verkauf der Projektgesellschaft der Königsweg? Arnt Göppert, LL.M. (McGill), Partner Hogan Lovells International LLP, Düsseldorf Inhalt 1. Unterschiede zwischen Asset Deal und Share Deal 2. Anteilskaufvertrag

Mehr

Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)

Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1, 14 Absatz 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende Gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 307 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Christian Tannò, LL.M. Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

MK advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung. advisory

MK advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung. advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung MK Agenda Ziel Rückblick und Ausgangslage MK und IRC int. recruitment company: Kurzportrait PIUS Equity: Kurzportrait Entscheidende Synergien der Zusammenarbeit

Mehr

Unsere M&A-Expertise in Deutschland

Unsere M&A-Expertise in Deutschland Unsere M&A-Expertise in Deutschland Warum CMS Hasche Sigle größtes Corporate / M&A-Team Deutschlands mit 250 Partnern und Associates hervorragende Marktkenntnis aufgrund konstant hohen Dealflows Durch

Mehr

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand INTERNATIONALE UNTERNEHMERBERATUNG Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand - Chancen und Erfolgsfaktoren - Dipl. Wirtsch.-Ing. Matthias Hornke, LL.M. (M&A), 11. Juni 2008 DÜSSELDORF HAMBURG

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 2. Ausgabe Februar 2013

Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf. Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf. 2. Ausgabe Februar 2013 Hogan Lovells M&A Briefing Düsseldorf Beiheft zum Hogan Lovells M&A Contract Drafting Düsseldorf 2. Ausgabe Februar 2013 Dr. Franz-Josef Schöne Jens Uhlendorf Dr. Heiko Gemmel Hogan Lovells M&A Briefing

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions

Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions An independent member of Baker Tilly International M&A-Markt in 2013 auf 5-Jahreshoch Der M&A-Markt in Deutschland

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr