Aus der Praxis für die Praxis Beratung + Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus der Praxis für die Praxis Beratung + Lösungen"

Transkript

1 Aus der Praxis für die Praxis Beratung + Lösungen 1

2 Die Idee des Kompetenzcenters Probleme der jungen Unternehmen Gerade neu am Markt angetretene Unternehmen tun sich in vielen Dingen schwer. Ablauforganisation, Effizienz, Arbeits- Organisation, Finanzierung, Einkaufsorganisation, Personal- Beschaffung, Logistik sind nur einige Themen, die es zu besetzen gilt. Es fehlt an Erfahrungen, an Personal, an allem meist. Zu jedem Thema gibt es meist Bedarf und Potential, beides jedoch wird selten aktiviert. Zu jedem Thema einen Berater beauftragen? Aufgaben im etablierten Unternehmen Auch im etablierten kleinen oder mittelständischem Unternehmen sind viele Dinge nicht so, wie sie sein könnten. Lohngefüge, Anreizsysteme, Arbeitsorganisation, Einkaufsquellen laufen die gewohnten Wege. Ob es sich dabei um den richtigen Weg oder eher um verschlungene Trampelpfade handelt, ist nicht immer so eindeutig klar. So schlummern dringend benötigt Reserven, Chancen wie auch Risiken bleiben oft unentdeckt. Aber auch hier: zu jedem Thema einen Berater beauftragen? Komp etenzcenter Ex perten.net zwerk 2

3 Die Idee des Kompetenzcenters Beratung nach Bedarf Im Kompetenzcenter finden sich Fach-Berater zu den unterschiedlichsten Themen. Jeder der Berater bringt sein Wissen, seine Themengebiete, seine Erfahrungen mit ein. Jeder Berater hat sein Netzwerk von Kollegen, Kunden, Mitarbeitern, die zusammen das Potential des Kompetenzcenters darstellen. Viele Fragen, Probleme oder Aufgabenstellungen bedürfen oft nicht eines großen Beratungsprojekts. In vielen Fällen genügt eine kurze Analyse des entsprechende Fachmanns um zu entscheiden, was wirklich notwendig ist und was nur nice to have. Vier Augen-Prinzip Oft steht man als Unternehmer vor Entscheidungen, die über den eigenen Erfahrungsschatz hinausgehen. Für eine einzelne Entscheidung einen Berater beauftragen, zu befragen, ist zu aufwendig. Allein die Suche und Auswahl des richtigen Beraters ist schon ein Problem, viele Berater arbeiten auch nicht auf einer solchen Zurufs -Basis. Im Kompetenzcenter finden Sie diese Beratung, die Entscheidungshilfe. Ohne, daß Sie suchen, auswählen und beauftragen müssen. 3

4 Ergebnislohn als Konjunkturinstrument Weg von starren Lohn- und Gehaltsstrukturen Das deutsche Problem ist nicht nur die viel zu hohen Lohnkosten. Vielmehr auch die Starrheit im Arbeitsrecht und die Unbeweglichkeit der Löhne kennzeichnen die Problemlage. Doch gerade in konjunkturell wenig erfreulichen Zeiten gibt es Chancen der Korrektur. Mit flexiblen Lohn- und Gehaltsstrukturen beugen Sie der starren Kostenbelastung vor. Beteilige Sie die Mitarbeiter am Erfolg aber und das ist neu aber überlebensnotwendig- auch am Verlust. Durch unser Programm Variabilisierung der Lohnkosten sind Sie in der Lage, Ihr Unternehmen im Wettbewerb neu auszurichten, kritische Zeiten sicherer und leichter zu überstehen. Wir erarbeiten das Modell maßgeschneidert für Sie und Ihr Unternehmen 4

5 Lohnnebenkosten und betriebliche Altersversorgung Mit dem richtigen Modell Lohnnebenkosten sparen Es gibt Möglichkeiten, Prämien im Unternehmen steuerfrei, steuerreduziert, sozialversicherungsfrei dem Mitarbeiter zukommen zu lassen. Somit werden auch wieder kleine Beträge wirksam. Im Dschungel von Riesterrente, Pensionszusage, Direktversicherung, Pensionsfonds, Unterstützungskasse, und deren Kombinationen gibt es Chancen, Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen zu entlasten. Nur die wenigsten Unternehmen nutzen aber diese Wege systematisch und vor allem aktiv. Wir zeigen Ihnen, wie sich diese Wege zb. mit ihren bisherigen Prämien- oder Erfolgsbeteiligungssystemen kombinieren lassen. 5

6 Potential Einkauf Organisation des Einkaufs In vielen Unternehmen ist der Einkauf Schlüssel- und Engpaßstelle zugleich. Zum einen müssen die Produkte pünktlich verfügbar sein, zum anderen in bester Qualität und zum dritten auch noch möglichst günstig. Alleine diese Dreifachzielsetzung birgt schon die Gefahren der Suboptimierung. Hinzu kommt, daß gerade im Einkaufsprozeß oft die meisten Schnittstellen bestehen, die Entscheidungswege nicht schlank und effektiv sind und damit einige der erzielten Erfolge wieder verloren gehen. Eine Prüfung des Geschäftsprozeß Einkauf weckt das Potential, klare Regeln vereinfachen das tägliche Arbeiten und helfen Kosten zu sparen. Alternative Einkaufsquellen Haben Sie schon mal daran gedacht, Produkte aus China zu beziehen? Zu umständlich, lohnt sich nicht, schlechte Qualität? Alles falsch. Wir haben für viele Produkte und Branchen die Einkaufsquellen und können Ablauf und Qualität sicherstellen. Eine Überprüfung der in Frage kommenden Produkte kann schnell zu zusätzlichen Deckungsbeiträgen führen. Nutzen Sie diese Chance, den auch Ihre Wettbewerber sind immer auf der Suche... Wir haben die Kontakte, die Quellen, das Know-How. Fordern Sie uns? 6

7 Moderne Arbeitsorganisation Einführung von Team- und Gruppenarbeit Mit der Einführung von Team- oder Gruppenarbeit sind eine Vielzahl von Veränderungen und Verbesserungen in der Ablauforganisation verbunden. Stichworte sind hier: Reduzierung von Stillstands- und Leerlaufzeiten, Verbesserung der Kommunikation, Reduzierung von Fehlern, Verbesserung Qualität, vereinfachte Organisation. Wir erarbeiten Ihr Konzept. Nicht nach dem Lehrbuch sonder mit Erfahrung Aus Information wird endlich Organisation Information Team, Gruppe, Zeitfirma Ergebnisse Darstellung der Veränderung am Anfang: Reaktion dann Organisation Überprüfung der Geschäftsprozesse, Messung und Gestaltung Die Überprüfung und Überarbeitung eingeschliffener Prozesse ist in vielen Unternehmen der Schlüssel zur Verbesserung. Die permanente Messung der Prozeß-Effizienz ist ein Baustein zum Erfolg. Wir wissen, wie es geht und zeigen es Ihnen gerne. Der Schnelle schlägt den Langsamen! Schnelles Handeln bei Abweichung: Wirkung zwischen Information und Reaktion Produktivität % Problem Trend der Produktivität Tage Produktivitätslinie Beginn des Erkennens Reaktionszeit Reaktion 7

8 Transparenz im Betrieb tägliche Kennzahlen der Produktivität Die mangelnde Konsequenz bei der Ermittlung der Produktivität in den Unternehmen ist ein häufiger Schwachpunkt. Gerade in der täglichen Messung der Effizienz liegt der Schlüssel zum Erfolg. Es genügt nicht, Monatsergebnisse zu betrachten, die täglichen Schwankungen zeigen die Chancen und versteckten Risiken. Mithilfe einfacher Bewertungsregeln und Methoden gelingt dies und führt zu echten täglichen Kennzahlen Messen der Produktivität in indirekten Bereichen Durch die einfachen Methoden wird eine tägliche Messung der Effizienz auch in Bereichen des Unternehmens möglich, die sich bisher erfolgreich einer Messung und Bewertung entziehen. Lagerund Versand gehören ebenso dazu wie Wareneingang, Call- Center, Kundenbetreuung oder Vertriebsinnendienst. Wir kennen die Methoden und Mittel, aus der Praxis für die Praxis und stellen Ihnen diese gerne vor. 8

9 Einfache Zeitwirtschaft Alternative zu Refa und klassischen Methoden Zeitwirtschaft (Vorgabezeitermittlung) auf Basis der klassischen Zeitaufnahme ist ein mühsames Geschäft, vorausgesetzt man möchte mit realistischen, aktuellen Zeiten rechnen. Schleichende Rationalisierung, Produktveränderungen, Technologie- und Mitarbeiterwechsel sind nur einige der Störfaktoren dieser Methoden. Hinzu kommt die Zergliederung in unübersichtliche Einzelschritte (Taylorismus), der dem ganzen schließlich auch noch jede Kontrollfähigkeit und Transparenz nimmt. Es gibt eine Alternative dazu, die nicht nur die oben genannten Nachteile heilt, sondern auch eine Reihe weitere positiver Effekte mit sich bringt. Diese sog. statistische Zeitwirtschaft, basiert auf einfach zu erzeugenden Daten, die oft sogar schon im Unternehmen vorhanden sind. Fragen Sie uns nach der Alternative bisher: traditionelle Gliederung in Arbeitsfolgen Bohren Fräsen Abkanten Schleifen... Bauteil xy herstellen Zukunft: ganzheitliche Bearbeitung und Messung bisher: traditionelle Ermittlung durch Zeitaufnahmen Zukunft: permanente Ist-Daten Erfassung und Einsatz von Statistik 9

10 Softwaregestützte Führung PFS Software für Zeitwirtschaft und Führung Die Ermittlung von einfachen Kennzahlen und die damit oft erstmals verbundene Möglichkeit, Leistungsdaten täglich zu visualisieren, bieten der mittleren Führungsebene die Chance, die Methode Führen nach Kennzahlen einfach zu realisieren. Die Software PFS und die tägliche Auswertung und Visualisierung der Ergebnisse für jeden Mitarbeiter, Team und Vorgesetzten führt zu Stolz, aber auch Betroffenheit. Es entsteht ein Regelkreis aus Daten, Reaktion und Organisation. Die Produktivität und deren Steigerung wird zum Thema für alle Die Software ist einfach und schnell einführbar, bedarf nur wenig Schulung und arbeitet als Subsystem oder eigenständige Lösung. 10

11 Einführung BDE und PEZE Einführung Zeiterfassung (PEZE) Die Erfassung von Mitarbeiteranwesenheitszeiten und Nichtanwesenheiten gehört zu den Standardaufgaben im Personalbüro. Der Aufwand, den Stechkarten oder manuelle Aufschriebe mit sich bringen ist schnell ausufernd. Eine moderne Zeiterfassung bietet Genauigkeit, Transparenz, Schnelligkeit und deutliche Aufwandsreduzierung. Dank ausgereifter, praxiserprobter Soft- und Hardware ist die Einführung schnell erledigt. Einführung Betriebsdatenerfassung (BDE) Rückmeldung von Aufträgen, Erfassen von Stückzahlen und Zeitdaten, Zeitaufwendungen und/oder Laufzeiten ist manuell mühsam und ungenau. Viele Anforderungen an Betriebsdatenerfassungen schaffen aber schwer beherrschbare Moloche (dank überladener Lastenhefte ). Praxiserfahrung weist hier den Weg, wichtiges wird vom weniger wichtigen getrennt und mittels praxiserprobter Soft- und Hardware ist die Einführung schnell erledigt Ob PZE oder BDE, wir arbeiten mit etablierten Partnern zusammen und zeigen Ihnen gerne, wie es geht. Miß es oder vergiß es 11

12 Einfache Lohnsysteme Prämienlohn Die Einführung von Prämienlohn bzw. die Überarbeitung bestehender Lohnsysteme führt zu einem schnell spürbaren Produktivitätsschub im Unternehmen. Leistung soll sich lohnen. KVP-Lohn, Bonuslohn oder Gain-sharing Viele Lohnsysteme kranken an dem systembedingten Deckel d.h. der Beschränkung nach oben. Eine Lösung bieten KVP- Löhne, die die Mehrleistung nur zeitlich beschränkt honorieren und die Prämienbasis anpassen. Gain-Sharing-Modelle lassen sich auch kombinieren mit Alternativen zum Barlohn zb. einer betrieblicher Altersversorgung. Aus Erfahrung berichten wir Ihnen gerne. 12

13 Aufbau und Einführung PPS PPS-Systeme (Produktions-Planungssysteme) Die PPS Einführung, zusammen mit Materialwirtschaft-systemen gilt als schwieriges und langwieriges Unterfangen im Unternehmen. Ursache dafür ist meist die mangelhafte Vorbereitung bzw. die fehlende Transparenz der Softwarefähigkeit und/oder die unklaren Anforderungen. Durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Herstellern wird es möglich, für den Kunden die optimale Lösung zu suchen und ihn dann bei der Einführung derart zu begleiten, daß es kein Faß ohne Boden wird. Wir verhindern, daß die Einführung bei Ihnen zum Problem wird. 13

14 Finanzplanung + Optimierung Anlageformen für Unternehmen und Unternehmer Finanzieller Erfolg ist planbar, Mißerfolg auch! Der zweite Teil des Satzes wird von den meisten Finanzdienstleistern weggelassen. Anlageformen gibt es viele. Rendite und Sicherheit zu vereinen, erscheint als die Quadratur des Kreises. Sparbuch, Direktkonten, Festgelder, Rentenpapiere, Aktien, closed funds sind nur einige Möglichkeiten. Aber auch hier gilt: halbe Ideen helfen nicht. Denn zu beachten sind nicht nur Renditen und Sicherheit. Besonders unter betrieblichen Interessen ist Liquidität ebenso eine strategische Größe wie Steuern und bilanzielle Auswirkungen. So wird aus mancher Anlageform ein Klotz am Bein oder schlimmer noch: ein Mühlstein. Auch die Themen Vererben, Betriebsübergang oder Verkauf tangieren die Wahl der Anlageformen erheblich. Nutzen Sie unser Know-How zur Optimierung 14

15 Beteiligungen Am Erfolg anderer teilhaben Die Idee der Beteiligung ist uralt. Einer hat eine gute Idee aber nicht die ausreichenden Mittel, der andere hat die Mittel, aber nicht die Möglichkeiten, diese gewinnbringend zu investieren. Also tun sich beide zusammen und der Erfolg für beide stellt sich ein. Doch in der Realität ist vor allem die Prüfung der guten Idee das Problem. Manches klingt nach des Kaisers neuen Kleider, ist aber in der Realität eine Erfolgsmodell ohne Gleichen. Andere totsichere- Beteiligungen stellen sich als Fall für den Staatsanwalt nach einiger Zeit heraus. Nehmen wir zb. die sog. Schiffsbeteiligungen. Vor Jahren noch als reines Steuersparmodell eher in der Schmuddelecke gesehen, ist es heute eine anerkannte Anlageform geworden, die sowohl hohe Renditen als auch erhebliche Sicherheiten bietet. Doch Schiffsbeteiligung ist nicht gleich Schiffsbeteiligung. Wollen Sie in einen rostigen Tanker mit klingendem Namen investieren? Oder doch lieber in einen modernen Stückgutfrachter ohne Charteraufträge? Sicherlich beides keine guten Vorschläge. Welches aber das richtige Schiff ist, wie die Beteiligung auszusehen hat, das können wir Ihnen sagen. Aber nicht nur Schiffe bieten interessante Möglichkeiten: Beteiligungen an Immobilien und an Unternehmen, im Inland wie im Ausland. Wir beleuchten die Möglichkeiten gerne für Sie. 15

16 Versicherungen Die richtige Versicherung gibt es nicht. Es gibt nur falsche Verträge Nur der unverbesserliche Optimist ist der Meinung, von einem Abhängigen eine unabhängige Meinung zu bekommen. Analoges Beispiel: Können Sie sich vorstellen, einen Steuerberater zu konsultieren, der nicht von Ihnen sondern vom Finanzamt bezahlt wird? In der Finanzdienstleistungsbranche und der Versicherungswirtschaft ist das bis heute die Praxis! Die Alternative dazu ist die sog. Honorarberatung. Hier erfahren Sie unabhängig die Möglichkeiten der Absicherung, die Notwendigkeiten und die Dinge, die nice to have (also überflüssig) sind. Vertragsinhalte, Besonderheiten, Gestaltungsmöglichkeiten sowie Kostenvergleiche gehören mit zum Wissen, was wir Ihnen anbieten. Sprechen Sie uns an. 16

17 Fördermittel Keine Chance ungenutzt lassen Es gibt Fördermittel, Vergünstigungen, Beteiligungen, Subventionen aller Art. Meist leicht zu erreichen für größere Unternehmen, für kleinere bleibt dann nur wenig übrig. So denken viele, ohne wirklich alle Wege zu prüfen oder gar zur nutzen. Und verpassen damit die Chance ohne Not. Die Ursachen sind klar: Die Wege sind verschlungen, seltsam formuliert, es gibt unterschiedlichste Quellen und Verfahren. Gemeinden, Kommunen, Länder und der Bund, aber auch Verbände und Institutionen sind Geber, Träger, Antragsannahmestelle oder alles zusammen. Dazu kommen noch Mittel aus der EU sowie regionale Mittel und zweckgebundene Mittel. Branchen- und Technologieförderung gibt es ebenso wie Exportunterstützung und Anbahnung. Nur wenige Unternehmer haben die Zeit und die Nerven, sich mit dieser stets in Bewegung befindender Materie zu beschäftigen oder gar zu vertiefen. Brauchen Sie ja auch nicht. Sie haben ja uns. 17

18 Ideen-Produktportfolio Man muß gegen den Strom schwimmen um an die Quelle zu kommen Im Laufe der Jahre haben wir in der Beratungspraxis vieles gesehen, kennengelernt. Es waren tolle Sachen dabei, unbrauchbares und auch die vielzitierten Kaiser s neue Kleider. Wir haben dabei aber etwas gelernt: Die erfolgreichen Unternehmen haben die gleichen Probleme wie die anderen. Sie gehen aber anders damit um. Ein typisches Beispiel dafür ist der Umgang mit dem bestehenden Produktportfolio (kleine Zwischenfrage: Haben Sie das Ihrige schon einmal erstellt und analysiert?). Altbewährtes wird bewahrt und konserviert, neues nur zögerlich begonnen. Man ist unsicher, kennt den Markt nicht, traut sich selber nicht. Oft fehlt es gänzlich an Ideen, neben der bekannten Betriebsblindheit gesellt sich die Verkaufsblindheit. Wir haben da was für Sie... Gemeinsam mit Ihnen und ausgewählten Spezialisten entwickeln wir neue Ideen für Ihr Unternehmen. Wir prüfen diese auf Realisierbarkeit am Markt und ergänzen bzw. straffen damit Ihr Produktportfolio. Ein neuer Weg. 18

19 Fit für Basel II Chance und Gefahr Vor allem im Mittelstand ist es ein heiß diskutiertes Thema. In den Grundzügen bereits ist der Start für 2004 vorgesehen, wahrscheinlich wird es aber 2006 ernst. In erster Linie bedeutet das, daß Unternehmen Kredite nach neuen Konditionen bekommen (oder auch nicht) werden. Im Einzelnen kann dies bedeuten, daß Unternehmen, die bestimmte Voraussetzungen nicht oder nur unzureichend erfüllen, deutlich höhere Finanzierungskosten haben werden. Allerdings sind die Unternehmer dieser Situation nicht machtlos ausgeliefert. Sie können vielmehr einen wesentlichen Teil dazu beitragen, daß Ihr Unternehmen in dem Licht glänzt, das den Banken gefällt. Einfacher gesagt: man kann sich vorbereiten auf Basel II. Wir sagen Ihnen wie und wir helfen dabei. 19

20 Offshore Gesellschaften Alle wissen was, aber keiner richtig Leider werden in vielen Ländern Selbständige und Existenzgründer mit einer Vielzahl von Gesetzen, Auflagen und Verordnungen unterdrückt und so in der Ausübung Ihrer Tätigkeit behindert, besonders wohl in Deutschland. Permanente Steuererhöhungen auf allen erdenklichen Gebieten, Zwangsmitgliedschaften in Kammern und Verbänden, teure Genehmigungserfordernisse für jede auch noch so kleine Geschäftserweiterung, unzählige Auflagen und Abgaben machen es Existenzgründern und Kleinbetrieben fast unmöglich, ihre Ideen zu verwirklichen. Und wenn der Aufwand nach vielen Mühen und Kosten endlich erfolgreich bewältigt wurde, kommt die Strafe in Form hoher Steuerforderungen. Der Staat, der den Unternehmer von Anfang an nur ausgebremst und behindert hat, will dafür nun auch noch fürstlich entlohnt werden. Ein Alptraum ohne Erwachen! Vielleicht haben wir die Lösung für Sie? 20

21 Limited Gründung Der schnelle Weg zur Risikominimierung Hier und da als Geheimlösung gehandelt, an anderen Stellen löst sie noch Naserümpfen aus. Die englische Gesellschaftsform der Limited bietet trotz allem viele Vorteile. Auch nach Einführung der Mini-GmbH bleibt die Limited eine günstige Alternative. Jedoch man muß die Ziele kennen, die angestrebt werden sollen. Die Vorund Nachteile, das Procedere: wir kennen es, wir erläutern es Ihnen und wenn Sie wollen- begleiten wir die Gründung oder führen diese für Sie durch. Ein weiterer Grund, der vielen Existenzgründern Bauchschmerzen bereitet, ist das enorme Risiko. Zwar gibt es Rechtsformen mit Haftungsbeschränkung, doch welcher Existenzgründer kann es sich leisten, die geforderten Mittel - meist stattliche Summen - an Stammkapital einzuzahlen? Und selbst wenn das Stammkapital ordentlich eingezahlt wurde, droht im Konkursfalle immer noch ein Haftungsdurchgriff auf den Geschäftsführer Vielleicht haben wir die Lösung für Sie? 21

22 Vertriebssteuerung und Motivation Probleme im Vertrieb? Sie überlegen, was der bessere Weg ist: Handelsvertreter oder eigene Mitarbeiter? Sie denken darüber nach, wie der eigene Vertrieb besser zu organisieren ist? Wir bieten ihnen ein deckungsbeitrag-orientiertes Anreizsystem, welches den Vertrieb in die richtige Richtung lenkt und Mitarbeiter zu Mitdenkern macht Teambildung statt Mauern Eine teamorientierte Vertriebsstruktur hilft die Mauern (oder Feindschaften) zwischen Innen- und Außendienst aufzubrechen und schlagkräftige Einheiten zu bilden, die den Markt bearbeiten, statt sich über die Unmöglichkeiten den Kopf zu zerbrechen. Beide Maßnahmen zusammen führen zu Mitarbeiter im Vertrieb, die wirklich unternehmerisch denken und handeln und dem Unternehmen einen dauerhaften strategischen Vorteil zukommen läßt. -Auch hier haben wir einige bewährte Ideen für Ihr Unternehmen! 22

23 Vertrieb, Verkauf und Marketing Organisation im Vertrieb, Schwierigkeiten im Verkauf? Viele Unternehmer fragen sich, was kann ich tun, um mehr Erfolg im Verkauf zu haben? Wir zeigen Ihnen praxiserprobte Möglichkeiten, wie Sie erfolgreicher verkaufen können. Wir versetzen Sie in die Lage mehr Aufträge zu gewinnen und ertragreich abzuwickeln. Wollen Sie mehr Erfolg, dann nutzen Sie diese Chance! 23

24 Werbung und Kommunikation Wer will schon Kugelschreiber? Werbung ist heute mehr als ein paar Kugelschreiber, ein Plakat und schönes Briefpapier. Vielmehr geht es um Kommunikation. Wie stellt sich Ihr Unternehmen dar, wie wird es wahrgenommen? Wie glauben Sie, daß es wahrgenommen wird? Werbung und CRM (Customer Relation Management = einfacher: Kundenbeziehungen) verlangt heute andere Wege, das Beherrschen der neuen Medien und Strukturen. Wir beherrschen dies. Angefangen von der Gestaltung des Logos, über den gesamten Firmenaufritt ( CI ), über die Kundenzeitung, den Newsletter, die Internetseite bis hin zur aktiven Werbung und Bewerbung von Events und Produkten. Doch Kompex.net bietet noch mehr: Wir beraten nicht nur, auf Wunsch realisieren wir auch die anstehenden Aufgaben. Druck, Foto, Gestaltung, vom Prospekt zum Katalog und zum aufwendigen Kalender. Zu wirklich attraktiven Preisen. Hören wir von Ihnen? 24

25 Just-in-Time und Kanban-Logistik Einführung Zug-Prinzip Die drastische Reduzierung von Beständen bei gleichzeitig hoher Lieferfähigkeit und Termintreue ist die Herausforderung an die Logistik schlechthin. Dies funktioniert nur durch schlanke, transparente Prozesse und der Einführung des Zugprinzips. D.h. der letzte Prozeß (zb Verpackung) in der Fertigung zieht, nicht der erste (zb AV) schiebt. Dafür bedarf es einer klaren Abstimmung und flexibler Abtaktung, unterstützt durch einfache Hilfsmittel. -Reichweitencontrolling der Zulieferer Bei geringen Beständen und vielen Zulieferern Termine sicher zu halten funktioniert nur, wenn die Bestände bei den Zulieferern überwacht werden können. Dies geschieht mit Hilfe einer Internetbasierten Software. Was hindert Sie, uns zu fragen? A-Teil (hoher Wert) B-Teil (mittl. Wert) C-Teil (geringer Wert) X-Teil (hohe Prognosegenauigkeit) Kanban Y-Teil (mittl. Prognosegenauigkeit) Z-Teil (geringe Prognosegenauigkeit) PPS hohe Aufmerksamkeit mittlere Aufmerksamkeit geringe Aufmerksamkeit 25

26 Outsourcing Logistik Outsourcing logistischer Leistungen Ein evtl. Outsourcing entscheidet über Wettbewerbs-vorteile beinhaltet sehr hohe Einsparungspotentiale aber erfordert eine systematische Planung Die Analyse und Planung erfolgt in systematischen Stufen, mit erfahrenen Partnern in vorkalkulierten Einzelschritten mit Zeit- und Kostensicherheit Es müssen Chancen und Risiken abgewogen und die Wirtschaftlichkeit einer Fremdvergabe überprüft werden. Die Begleitung geht über Berechnung und Vergleich, Ausschreibung und Verhandlung, der Vertragsgestaltung und Prüfung bis hin zur permanenten Erfolgskontrolle des Echtbetrieb. Ein heißes und umstrittenes Thema: Wir können Ihnen helfen. 26

27 Asien Consulting Chancen erkennen und wahrnehmen Daß in Asien sich Wachstumsmärkte befinden ist mittlerweile keine Neuigkeit. Gesättigte Märkte dulden nur ein Nullsummenspiel, zu jedem Gewinner wird es einen Verlierer geben. Aber auch der wachsende Markt wartet nicht. Nichtstun wird eben nirgends belohnt. Zb. in Thailand gibt es diese wachsenden Märkte in besonderer Weise. Gleichwohl ist der Einstieg in diesem Land, wie in allen anderen asiatischen Ländern alles andere als leicht. Beratung (einige Stichworte): Produkteinkauf in Asien, Produktvertrieb, Produktion, verlängerte Werkbank, Joint-Venture, Finanzierung, Messen, Produktionsverlagerung, Tochter- Gesellschaft, steuerliche Effekte, rechtliche Rahmenbedingungen, Risiken, kulturelle Besonderheiten und Managementmethoden. Wir wissen einiges darüber, fragen Sie uns. 27

28 Training Methodenkompetenz Methodenkompetenz für Ihre Mitarbeiter Im betrieblichen Alltag ist zunehmend die Methoden-Kompetenz erforderlich. Kompetenz zu Moderationstechnik, Führung, Kommunikation und Präsentation In zugeschnittenen Trainings und Workshops werden diese an die Mitarbeiter und deren Vorgesetzte vermittelt. Aktuelle Trainings - Moderatorentraining - Gruppensprechertraining - Kommunikation und Führung 28

29 Seminare Halbtags-Seminare als Einstieg Die vorher vorgestellten Themen werden regelmäßig in halbtägigen Seminaren vertiefend vorgestellt. Bei diesen Seminaren gibt es die Skizzierung von Lösungen ebenso wie die kritische Diskussion. Mitglieder im Kompetenzcenter haben die Möglichkeit, diese Seminare kostenlos zu besuchen. Seminare finden alle 6-8 Wochen statt. Seminare und Workshops zu Sonderthemen Zu einigen Sonderthemen gibt es die Möglichkeit, Fragestellungen und Lösungen tiefer zu beleuchten, ausführliche Diskussionen zu beginnen und Fachkompetenz zu erlernen. Aktuelle Seminare (ganztägig): -Neue Zeitwirtschaft -Moderne Lohnsysteme -Alternative Lohnformen -Leistung im Unternehmen -DV-Systeme zur Produktivität -Gruppenarbeit -Wirtschaftsstandort Thailand -Finanzoptimierung -Betriebliche Altersversorgung 29

30 Kunden und Kompetenzcenter Der Unterschied zur klassischen Beratung Im Kompetenzcenter können Sie als Kunde direkt die Fragen stellen, es muß kein großes Beratungsprojekt definiert oder vertraglich vereinbart werden. Sie erhalten die Antworten auf Ihre Fragen und Problemstellung schnell und direkt im Rahmen einer Kurz- oder Einzelberatung. Ein anderer Weg ist die Mitgliedschaft. Hier haben Sie die Möglichkeit noch einfacher die immer wieder auftretenden Fragen auf direktem Weg zu stellen und erhalten kompetenten Rat und Hinweise, die Sie sofort im Unternehmen umsetzen können. Einfacher geht es nicht, kompetente Beratung durch Experten zu erhalten! 30

31 Kunden und Kompetenzcenter Mitgliedschaft als Zugang zur Beratung Das Kompetenzcenter will keine Einzelprojekte verkaufen. Das Interesse der Berater im Center ist, dem Kunden Antworten auf seine Fragen zu geben, Hilfestellung bei Entscheidungen zu geben, Lösungen zu skizzieren. Wenn der Kunde (Mitglied) und der Berater gemeinsam erkennen, daß ein größeres Projekt von Nutzen wäre, so kann dies natürlich auch durchgeführt werden, in alleiniger Absprache zwischen Berater und Kunden, zu den vorteilhaften Bedingungen für Mitglieder. Leistungen für Mitglieder Mitglieder im Kompetenzcenter sind die Unternehmer und Entscheidungsträger im Unternehmen. Die Mitgliedschaft ist personenbezogen, es gibt aber auch die Möglichkeit der Unternehmensmitgliedschaften. Leistungen im Einzelnen: Beratung / Diskussion mit den Beratern (bis zu 8 Stunden je Quartal, dh ein ganzer Beratertag), telefonisch, online oder persönlich. Hotline bis zu 2 Stunden je Monat Monatlicher Infobrief 10 % Nachlaß auf die Trainingseinheiten 10 % Reduktion auf alle angebotenen Dienstleistungen aus dem Kompetenzcenter Unternehmerfrühstück und Diskussionsabend (4 mal im Jahr) Mitgliedsbeitrag Standard: 600 Euro / Quartal (zzgl. MWSt) Mindestdauer ein Jahr, anschließend Kündigung möglich1 Monat Quartalsende. vor 31

32 Die Partner im Kompetenzcenter Partner bei Kompex Herr Peter Kunzmann Tel Fax Internet: Details Masterconsultant in Finance, Finanzberater seit 1984 Schwerpunkt: Planung und Realisation von Vermögsaufbau- Plänen, betrieb. Altersversorgung Immobilienfinanzierung. Referent Partner bei Kompex Wetter Unternehmensberatung Herr Jörg Wetter Tel Fax Internet: Details Dipl. Volkswirt, Unternehmensberater seit Berater der mittelständischen Industrie, Handel und Dienstleistern. Leiter Arbeitskreis Leistungsbewertung am Forschungszentrum Karlsruhe Partner bei Kompex Herr Bernd Dieter Pagenstedt Tel Internet: Details Dipl-Volkswirt, Vertriebsaufbau und Strukturierung, Verkäufertraining, Coaching, Organisation Aussendienst, Vertriebsprozess-Gestaltung 32

33 Die Partner im Kompetenzcenter Partner bei Kompex Herr Guido Meyer Tel Fax Internet: Details Diplom-Designer Freier Creative Director und Produktioner Arbeitsgebiete: Designberatung, Corporate Design,Unternehmenskommunikation und Werbung,Realisation von Print- und NonPrint-Medien, Production und Art Buying,Product Design 33

34 Weitere Infos Kontakt Kompetenzcenter Expertennetzwerk Herr Peter Kunzmann Zerrennerstr.26 D Pforzheim Tel Fax Internet: 34

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Effizient Einkaufen PROJEKTE HANS BECKER HORIZON TRAINING HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Mit uns erzielen Sie direkte Erfolge im indirekten Einkauf! Für Sie mag

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Das Problem mit der Werbung Klassische Werbung erfolgt nach dem Gießkannen-Prinzip

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot Universität Potsdam Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam Leistungsangebot Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam Willkommen an der Universität Potsdam! Wir

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand Seit 1979 Softwarefür ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau Allesaus einerhand die Meistersoftwarefür dasha MOS aik ist ein flexibles und modulares kaufmännisches Baukastensystem, das sich optimal

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen Seminar Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen 2006 Outsourcing Seminarthemen 1. Tag Markttrend Outsourcing? Outsourcing Pro - Kontra Teil- und Komplett-Outsourcing Outsourcing-Modelle Rechtliche

Mehr

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting

Newsletter. Mühl Christ Partner Management Consulting Newsletter Mühl Christ Partner Management Consulting Ausgabe März 2015 Willkommen bei der MCP Management Consulting GmbH Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr

Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik Fachhochschulstudium Betriebswirtschaft. Wella AG Nachwuchstraining, Job - Rotation

Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik Fachhochschulstudium Betriebswirtschaft. Wella AG Nachwuchstraining, Job - Rotation Management - Berater Bernd Nuß Diplom Betriebswirt Jahrgang 1948 Ausbildung mit Schwerpunkt kaufmännische und technische Betriebswirtschaft Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

DIE SYMPHONIE DER BERATUNG

DIE SYMPHONIE DER BERATUNG BENEKE.CO.CONSULTING DIE SYMPHONIE DER BERATUNG Die Philharmonie ist für den Publikumsverkehr noch nicht geöffnet. Der große Saal wartet auf seine Gäste. Doch hinter den Kulissen sind wir bereits für Sie

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile -Nutzung von Fördergeldern- Der Gesetzgeber stellt umfangreiche finanzielle Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung. Dies geschieht,

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung Ass Compact bav Mannheim 3. Juli 2014 Heike Pröbstl Direktionsbevollmächtigte für betriebliche Versorgung und Vergütung Agenda 1. Strategisches

Mehr

Pressemappe Business Intelligence Software

Pressemappe Business Intelligence Software Pressemappe Business Intelligence Software BARO.M 2. Platz Innovationspreis IT in der Kategorie Business Intelligence Wie kam es zu dieser Entwicklung? Mein Vater, Werner Zettner, ist seit 20 Jahren in

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Ihr Schlüssel zum Erfolg

Ihr Schlüssel zum Erfolg Ihr Schlüssel zum Erfolg .Partner Um erfolgreich zu sein benötigt man starke und verlässliche Partner. Wir möchten Sie einladen, die Firma myfactory, ihre Partner und das myfactory. Partnerkonzept kennenzulernen.

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Seminar So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Das erwartet Sie Willkommen Dieses Seminar ist für Unternehmer, Geschäftsführer und Personalleiter, die

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Referat Organisation, Instrumente und Problemfelder der KMU-Kommunikation Dienstag 24. Oktober 2006 Fachhochschule

Mehr

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR Technologie, die verbindet. Eine hochverfügbare IT mit niedrigen Ausfallzeiten ist heutzutage ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Ein 60-minütiger Stillstand der IT-Systeme eines Unternehmens mit 1.000

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung 1. Was macht ein Unternehmensberater? 1.1 Der Begriff Unternehmensberatung Keine geschützte Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist eine Dienstleistung

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Technisches Büro / Service Competence Center. Würzburg

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Technisches Büro / Service Competence Center. Würzburg Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ s Technisches Büro / Competence Center Würzburg 2 SEW-EURODRIVE Driving the world SEW-EURODRIVE-Antriebstechnik hält die Welt in Bewegung.

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr