Über adbodmer. Über adbodmer capital. Wertorientierte Unternehmensstrategie Ertrags- und Kostenoptimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über adbodmer. Über adbodmer capital. Wertorientierte Unternehmensstrategie Ertrags- und Kostenoptimierung"

Transkript

1 Ausgewählte Projekte Oktober 2008 adbodmer News

2 adbodmer Wertorientierte Unternehmensstrategie Ertrags- und Kostenoptimierung adbodmer capital Unternehmenstransaktionen Investments und Management Mandate Über adbodmer adbodmer unterstützt Führungskräfte innovativ und objektiv in der Planung und Umsetzung ihrer Geschäftsstrategien und Visionen. Das Dienstleistungsangebot von adbodmer ist konsequent darauf ausgerichtet, Mehrwert für den Kunden zu schaffen theoretisch fundiert und praktisch anwendbar. Über adbodmer capital adbodmer capital unterstützt und koordiniert Unternehmenstransaktionen von der Analyse bis zur Unterschrift und darüber hinaus. Beim Aufbau von jungen Unternehmen übernehmen wir operative und finanzielle Verantwortung.

3 Liebe Leserin, lieber Leser Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist Henry Ford, Gründer von Ford Es freut mich, Ihnen mit dem diesjährigen Newsletter wieder einen Einblick in unsere Tätigkeit geben zu dürfen. Wir haben unsere Geschäftsaktivitäten in zwei Unternehmen gebündelt. Die adbodmer ag konzentriert sich auf wertorientierte Unternehmensstrategie sowie Ertragsund Kostenoptimierung während der Bereich Unternehmenstransaktionen mit unseren Investments und Management Mandaten unter dem Dach von adbodmer capital ag vereint wurde. Neben der eigentlichen Projektarbeit haben wir uns in diesem Jahr im Rahmen von zwei praxisorientierten Studien mit aktuellen Fragestellungen in den Bereichen Finanzdienstleistungen und Industrie befasst. Mit unserer Studie Innovationen bei Finanzdienstleistern sind wir den Innovationsaktivitäten von Schweizer Banken und Versicherungen auf den Grund gegangen. Bei der Studie im Bereich Industrie stand die Frage im Zentrum, welches die Erfolgsfaktoren und best practices für eine erfolgreiche Umsetzung von Kaizen sind. Die vollständigen Studien können Sie gerne bei uns bestellen. Im vorliegenden vierten Newsletter möchten wir Ihnen Projekte vorstellen, welche wir im laufenden Jahr umgesetzt haben und die allenfalls auch für Sie von Interesse sein könnten. Der erste Beitrag zeigt auf, wie wir bei einer Versicherung Kostensenkungen von 33% erreichten, ohne ihr Wachstum zu beinträchtigen. Im zweiten Beitrag geht es darum, wie Organisation und Struktur eines Dachverbandes im Hinblick auf eine bevorstehende Reform analysiert wurden. Im dritten Beitrag gehen wir der Frage nach, wie durch gezielte Marktanalysen im Bereich Investor Relations Mehrwert geschaffen werden kann. Der letzte Beitrag adressiert unsere Firma adbodmer capital ag: Wir geben einen Einblick in einige aktuelle Mandate. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre und würde mich freuen, im Rahmen zukünftiger Beratungsprojekte oder Unternehmenstransaktionen mit Ihnen zusammenarbeiten zu dürfen. Zürich, im Oktober 2008 Dr. Adriana Ospel, Managing Partner Tel adbodmer newsletter_oktober 2008 Seite 3 8

4 adbodmer ag adbodmer capital ag Kostensenkung durch Prozessaudit Planung und Situationsanalyse Vorgespräche mit Kader Gespräch mit Mitarbeitern Jürg Habermayr, Projektleiter Tel Problemstellung Anhaltender Wettbewerbsdruck, umfangreichere Regulierungsvorgaben sowie jüngste Konsolidierungen im Schweizer Krankenversicherungsmarkt zwingen die Marktteilnehmer, deren Effizienz zu optimieren, um ein nachhaltig prosperierendes Gesamtergebnis zu erwirtschaften. adbodmer wurde beauftragt, bei einer Krankenkasse ausgewählte Bereiche und deren Prozesse einem umfassenden Audit zu unterziehen. Das Ziel des Audits war, das geplante Wachstum dank Optimierungen mit den bestehenden Ressourcen realisieren zu können. Qualitative und quantitative Analysen auf Prozess- und Unternehmensebene bilden die Basis für adbodmers Empfehlungen. Lösungsansatz Ausgangslage zum Audit war ein bewährter und auf die Bedürfnisse des Kunden massgeschneiderter Vorgehensplan, wobei die Prozesse nach einheitlichen Kriterien auditiert wurden: Spezifische Nachfragen Analyse Schlussbesprechung und Zusammenfassung und Präsentation Umsetzung Die wichtigsten Elemente der eigentlichen Auditphase waren strukturierte Interviews mit Mitarbeitenden verschiedener Hierarchiestufen. Die Mitglieder des Kaders unterstützten die Auditoren dabei, einen Überblick über deren Verantwortungsgebiet zu erhalten und die Detailplanung vorzunehmen. Die Mitarbeitenden selbst erläuterten die von ihnen ausgeführten Prozesse und waren Quelle wichtiger Informationen zu Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten auf Prozessebene. In einem nächsten Schritt wurden am Arbeitsplatz Zeitmessungen vorgenommen, die Aufschluss über die Dauer einzelner Arbeitsschritte und Prozesse gaben. In Verbindung mit den Häufigkeiten von Geschäftsvorfällen konnte ein umfassendes Mengengerüst erstellt werden, das die theoretische Ressourcenbeanspruchung der untersuchten Prozesse darstellt. Die Ressourcenbeanspruchung zeigt auf, zu welchem Grad die Mitarbeitenden ausgelastet sind und ermöglicht eine Beurteilung, welche zusätzliche Arbeitslast theoretisch aufgenommen werden kann. Die gewonnen Informationen wurden durch Quervergleiche und spezifische Nachfragen kritisch überprüft, damit die Datenqualität dem geforderten Niveau standhalten kann. Zu jedem der untersuchten Prozesse wurden Verbesserungsvorschläge festgehalten, die detailliert Ansatzpunkte für inkrementelle Verbesserungen darstellen und beleuchten, welches Optimierungspotential durch deren Realisation erreicht werden kann. Mit dem Prozessaudit konnten Kostensenkungen von 33% erzielt werden, was einem Vielfachen der Projektkosten entspricht. Weiter geben signifikante Unterschiede der berechneten Ressourcenbeanspruchung (theoretische Anzahl FTE) zur tatsächlichen Anzahl FTE Anlass zu intensiven Diskussionen und erschliessen bis anhin nicht quantifiziertes Optimierungspotenzial. Implementierung Die Konsequenz in der Umsetzung wird entscheidend dafür sein, welche Wachstumsziele der Krankenversicherer durch das Prozessaudit erreichen kann. Erfahrungsgemäss sind die Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung die zügige Implementation der Massnahmen, eine klare Kommunikation der bevorstehenden Veränderungen sowie die Partizipation der Mitarbeitenden, um deren Begeisterung für die Neuerungen zu unterstützen. adbodmer newsletter_oktober 2008 Seite 4 8

5 adbodmer ag adbodmer capital ag Reorganisation eines Fachverbandes mit dem Ziel der Steigerung der Fachkompetenz Problemstellung Zu den Aufgaben eines Fachverbandes gehören: Die Sicherung der Fachkompetenz. Die Betreuung der lokalen Sektionen und der fachlichen Organisationen. Ein Angebot von ausgewählten Dienstleistungen für die Mitglieder. Die Einflussnahme auf Politik und Gesetzgebung. adbodmer wurde von einem Schweizer Fachverband beauftragt, eine neue Struktur zu erarbeiten, um diesen Aufgaben erfolgreicher und effizienter nachzukommen. adbodmer lieferte dazu die nötigen Hintergrundinformationen und arbeitete Handlungsoptionen aus. Während regelmässigen Workshops mit Exponenten des Verbandes wurden einzelne Themen diskutiert und vertieft. Lösungsansatz In einer ersten Phase wurden zwecks Erstellung einer SWOT-Analyse zahlreiche Mitglieder des Verbandes befragt. Als wichtigster Verbesserungspunkt wurde dabei eine verstärkte Professionalisierung des Verbandes genannt. Aufbauend auf die SWOT-Analyse arbeitete adbodmer in einer zweiten Phase einen Vorschlag für die neue Struktur aus. Darin sollten vor allem die fachlichen Organisationen des Verbandes mehr Gewicht erhalten, um die gewünschte Professionalisierung zu erreichen. Zu diesem Zweck wurden die fachlichen Organisationen direkt einem neu geschaffenen Ressort Fachbereichsentwicklung unterstellt. So wird der Kontakt zum Ressort Aus- und Weiterbildung sowie zur Schule besser geregelt und die fachliche Orientierung des Verbandes gestärkt. Ein starkes Augenmerk in der Ausarbeitung der neuen Struktur lag zudem auf der Evaluation von Effizienzpotentialen. Durch die historisch bedingte föderalistische Struktur werden viele Tätigkeiten mehrfach und zum Teil verschieden ausgeführt. Daher sollten administrative Tätigkeiten wie das Inkasso und die Verwaltung der Mitgliederdatenbank zentralisiert und standardisiert werden. Im Gegensatz zu hierarchisch organisierten Unternehmen ist ein Verband eine demokratische Organisation mit Mitgliederbestimmung. Darum müssen die einzelnen Massnahmen und deren Vorteile für die Mitglieder ausgearbeitet und kommuniziert werden. Während mehrerer Sitzungen wurde der Vorschlag für die neue Struktur diskutiert und teilweise angepasst. So soll gewährleistet werden, dass die zum Teil signifikanten Änderungen von den Mitgliedern auch gutgeheissen werden. Zudem wurde ein detailliertes Kommunikationskonzept ausgearbeitet, welches sich zuerst auf die Vorstände der lokalen Sektionen und Fachorganisationen fokussiert. Erst wenn diese von der neuen Struktur überzeugt sind, sollen in einem zweiten Schritt alle Mitglieder miteinbezogen werden. Implementierung Die Umsetzung wird im ganzen Verband für Veränderung sorgen. Durch die stärkere Ausrichtung auf die Fachkammern werden vermehrt Fachthemen im Mittelpunkt stehen. Die Zentralisierung von administrativen Aufgaben wird zu einer erhöhten Effizienz und Vereinheitlichung im Gesamtverband führen. Die neue Struktur wird die Professionalisierung des Fachverbandes vorantreiben, sodass der Verband seine Stellung als wichtiger Ansprechpartner festigen kann. Geschäftsstelle Fachbereichsentwicklung Mitglieder- Service Lokale Sektionen Marketing Mitglieder-Versammlung Geschäftsleitung Geschäftsleitungsausschuss Pascal Elsener, Consultant Tel Fachliche Organisationen Aus- und Weiterbildung Schieds- und Standesgericht Aufnahme Kommission Finanzen & Controlling adbodmer newsletter_oktober 2008 Seite 5 8

6 adbodmer ag adbodmer capital ag Wertorientierte Unternehmensstrategie Marktanalyse und Handlungsempfehlung in Investor Relations Corsin Steiner, Consultant Tel Phase 1 Phase 2 Phase 3 Problemstellung Gerade in turbulenten Börsenzeiten sollten kotierte Unternehmen den Investor Relations Aufgaben höchste Priorität beimessen, um den Kontakt zu wichtigen Investoren angemessen pflegen zu können. adbodmer wurde von einer global tätigen Schweizer Firma beauftragt, das Marktpotential der bestehenden und potentiellen Anlegerschaft in einer bestimmten Region in Europa abzuschätzen und bei gegebener Attraktivität eine konkrete Kontaktempfehlung zu formulieren. Lösungsansatz Die Marktanalyse sollte garantierte Vollständigkeit und intelligente Fokussierung miteinander vereinen. Dazu entwickelte adbodmer einen dreiphasigen Filterprozess bestehend aus Markt-, Unternehmens- und Fondfilter - der eine systematische Selektion von Zieldaten aus sehr umfangreichen Datenmengen erlaubte (siehe Grafik). Die methodische Verwendung von Informationen aus elektronischen Datenbanken, Medien und Experteninterviews galt als Grundvoraussetzung. Der Markfilter wurde in Kooperation mit dem Auftraggeber definiert. Dabei bestimmte Letzterer die zu fokussierenden Regionen, während adbodmer deren jeweiliges Potential anhand statistischer Marktgrössen sowie steuerlicher, regulatorischer und politischer Rahmenbedingungen analysierte. Als relevante Märkte wurden Marktfilter Relevante Märkte Unternehmensfilter Relevante Unternehmen Fondfilter Relevante Fonds Kontakt Unternehmen Kontakt Fonds schliesslich drei verschiedene Länder identifiziert, welche hinsichtlich ihres aktuellen Marktpotentials und ihrer zukünftig zu erwartenden Entwicklung als sehr interessant eingestuft wurden. Der Unternehmensfilter differenzierte vorgängig zwischen den potentiellen Investorenzielgruppen. In diesem Fall fiel der Entscheid auf institutionelle Investoren wie Asset- oder Investment-Managementbereiche von Banken und Versicherungen, unabhängige Asset Manager, Pensionskassen und Stiftungen, Beteiligungsgesellschaften oder Staatsfonds. Ein weiteres Selektionskriterium im Rahmen des Unternehmensfilters bestand in der Lokalisierung des effektiven Managements der Assets: Nur wenn sich das Fond- oder Vermögensmanagement auch tatsächlich im Zielmarkt befand, konnte eine Einschätzung über das Potential eines Asset Managers erfolgen. Schliesslich spielte auch die Höhe der gesamten verwalteten Vermögen eines Asset Managers eine wichtige Rolle. Diese Filterkriterien führten somit zu sämtlichen für den Auftraggeber relevanten Unternehmen. Der Fondfilter selektierte schliesslich sämtliche Equity- oder Mixed-Fonds, welche sektoriell, thematisch oder geographisch ein Investment in die Auftraggeberaktie rechtfertigten. Dabei galt es, ein Mindestfondvolumen zu definieren. Die aggregierten Assets der relevanten Fonds lieferten in der Folge konkrete Hinweise auf das potentielle Ausmass eines Engagements in die Auftraggeberaktie. Implementierung Aus der dreiphasigen Filterprozedur resultierte eine Prioritätenliste mit Kontaktdaten relevanter Unternehmen und relevanter Fonds. Diese ermöglichte es unserem Klienten, die Kontaktpflege zu seinen bestehenden und potentiellen institutionellen Investoren in den ausgewählten Zielmärkten systematisch und effizient auszubauen. adbodmer newsletter_oktober 2008 Seite 6 8

7 adbodmer ag adbodmer capital ag Umfassende Unterstützung bei Unternehmenstransaktionen (M&A) und Private Equity Investments Markt Unternehmenstransaktionen im Small und Mid Market Bereich (Volumen bis US$ 250 Mio.), in welchem auch adbodmer capital aktiv ist, blieben trotz Turbulenzen an den Finanzmärkten weitgehend stabil und auf einem aktiven Niveau (Grafik: Thomson/ Reuters, August 2008). Netzwerk Projekte im Bereich Nachfolgeplanungen bei Schweizer KMUs sowie Projekte zur Unterstützung bei Unternehmenstransaktionen gründeten die Basis für die Aufnahme von adbodmer capital in einen internationalen M&A Verbund. Das 2004 gegründete Netzwerk M&A Europe bot mit seinen rund 30 Partnerboutiquen in Europa und Nordamerika die optimale Voraussetzung dafür. Projekte Aktuell betreut adbodmer capital folgende Projekte in den Bereichen Unternehmenstransaktionen und Private Equity Investments (für detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung):» Schweizer Privatklinik: Die moderne Klink verfügt im Angebot über ein weites Spektrum von chirurgischen Spezialfächern, welches durch ausgewiesene Fachärzte angeboten wird. Modernste Einrichtungen machen ambulante und stationäre Behandlungen möglich. Die Klinik soll im Rahmen einer Nachfolgeplanung verkauft werden.» Mineralwasserquelle: Unser Kunde besitzt eine Thermal- und Mineralwasserquelle, welche bis anhin kommerziell nicht genutzt wurde. Die potentielle Abfüllkapazität beträgt ca. 200 Liter pro Minute. Mit einem Käufer oder strategischen Partner (Lizenz) soll die Quelle zukünftig kommerziell genutzt werden.» Büro- und Logistikliegenschaft: Aufgrund eines Umzugs des Firmensitzes plant unser Kunde den Verkauf der bisherigen Büro- und Logistikliegenschaft. Das Gebäude ist in hervorragendem Zustand, weist eine Nutzfläche von rund 50'000 m2 auf und ist in der Region Basel verkehrtechnisch optimal gelegen.» Dynamische Lärmeliminierung: Unser Kunde hat ein innovatives System zur aktiven Eliminierung von Lärm entwickelt. Durch den innerhalb von Millisekunden erzeugten Gegenschall des Lärmpegels (Auto-, Schienen- und Flugverkehr) wird Lärm in Wohnräumen dynamisch minimiert und somit die Lebensqualität spürbar erhöht. Für den internationalen Markteintritt ist eine Kapitalerhöhung geplant.» Sichere Mailzustellplattform: Die Produkte unseres Kunden ermöglichen eine sichere Internetkommunikation ( ) ohne Investition und Installation von Soft- und Hardware. Für die Verkaufsintensivierung und den Geschäftsausbau ist eine Kapitalerhöhung geplant.» Uhren aus Recyclingmaterial: Nach erfolgreicher Lancierung (break-even im ersten Geschäftsjahr) wurden die Geschäftsaktivitäten aufgrund fehlender Managementkapazität und Konzentration auf das Kerngeschäft des Alleinaktionärs eingestellt. Es wird ein Käufer für die Relancierung des Geschäfts gesucht. Rank Value US$ billion $250 $200 $150 $100 $50 $0 1Q 05 2Q 05 Worldwide Mid-Market M&A by Deal Size 3Q 05 4Q 05 1Q 06 2Q 06 3Q 06 4Q 06 1Q 07 Jan Kollros, Principal Tel Q 07 3Q 07 4Q 07 1Q 08 2Q 08 US$ 0-50m US$ m US$ m US$ m adbodmer newsletter_oktober 2008 Seite 7 8

8 adbodmer adbodmer ag Tödistrasse 16 CH-8002 Zürich Tel Fax Impressum Herausgeberin: adbodmer ag, Zürich Layout: Beling Thoenen Design, Zürich Druck: sihldruck Stulz AG, Zürich 2008 adbodmer ag Alle Rechte vorbehalten. Disclaimer Der Inhalt dieses Newsletter dient ausschliesslich der Information und stellt keine wirtschaftliche oder anderweitige Beratung dar.

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg.

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Swiss Asset Management Swiss Asset Management Die SwAM Swiss Asset Management AG steht für umfassende Vermögensverwaltung und individuelle Anlageberatung. Umsichtig

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger.

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger. D A S I N N O V A T I V E K A P I T A L M A R K T - M E D I U M V O N P R O F I S F Ü R P R O F I S Mediadaten 01 / 2014 I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Das Konzept Hochwertige

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr