Unternehmensbewertung in der Praxis aktuelle Herausforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensbewertung in der Praxis aktuelle Herausforderungen"

Transkript

1 BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE REPORT Unternehmensbewertung in der Praxis aktuelle Herausforderungen Juraj Janos & Dr. Roberto Tracia, Binder Corporate Finance AG, Bern und Zürich 1. Einleitung In der M&A-Praxis ist die Bewertung von Unternehmungen Teil des Tagesgeschäfts. Die moderne Bewertungslehre stützt sich auf Modelle, welche ausgehend von den grundlegenden Arbeiten von Modigliani und Miller sowie Markowitz in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt wurden. Die Modelle bestechen durch ihre Einfachheit in der An - wendung, zumal höchst komplexe Zusammenhänge auf relativ einfache Formeln reduziert werden. Mit der Finanzkrise ist der Glaube an diese Modelle ins Wanken geraten. Obwohl die bereits bestehende Kritik in den ver gangenen Jahren zugenommen hat, werden die Mo - del le in der Praxis weiterhin täglich angewandt. Die Model le führen jedoch insbesondere im heutigen Umfeld zu Ergebnissen, die Zweifel an der Qualität aufkommen lassen und ihre Verwendung in M&A-Prozessen in Frage stellen. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, auf die Herausforderungen bei der Anwendung eines der wichtigsten dieser Modelle, nämlich des Capital Asset Pricing Model (CAPM), im gegenwärtigen Umfeld einzugehen. Neben den Problemen, die bei der Anwendung resultieren, werden auch mögliche Lösungsansätze aufgezeigt, die sich in der Praxis bewährt haben. 2. Was sagt die Theorie? Als Wert einer Unternehmung wird üblicherweise die auf den Bewertungsstichtag abgezinste Summe der Barwerte der zukünftigen Zahlungsströme verstanden, welche die Investoren erwarten können. Die wesentlichen Unterschiede zwischen den modernen Bewertungsverfahren liegen in den zugrunde liegenden Zahlungsströmen beziehungsweise Gewinngrößen. Allen gemeinsam ist die Diskontierung der Gewinngrößen. Diese erfolgt mittels eines Diskontierungssatzes, der die Kosten des Unternehmens für das von den Investoren 23. Jahrgang M&A REVIEW 4/2012 erhaltene Kapital widerspiegelt. Aus deren Sicht entsprechen die Kapitalkosten der von ihnen erwarteten Rendite auf die Investition in diese Unternehmung. Da die Kapitalkosten je nach Art der Finanzierung unterschiedlich hoch sind, muss der Diskontierungssatz die Kapitalstruktur der Unternehmung berücksichtigen. Dies geschieht durch Gewichtung der Kapitalkosten aufgrund der (anvisierten) Kapitalstruktur. In der englischsprachigen Literatur werden die so bestimmten Kapitalkosten als WACC (weighted average cost of capital) bezeichnet. WACC ist auch im deutschen Sprachraum der für die Kapitalkosten verwendete Begriff. Sie lassen sich formal wie folgt ausdrücken: wobei = Marktwert des Eigenkapitals 1 = Marktwert der Finanzschulden = Erwartete Rendite der Eigenkapitalgeber beziehungsweise Kapitalkosten für das Eigenkapital = Erwartete Rendite der Fremdkapitalgeber beziehungsweise Kapitalkosten für das (verzinsliche) Fremdkapital Die Berechnung der Eigenkapitalkosten basiert auf dem Konzept des sogenannten Capital Asset Pricing Model (CAPM) gemäß nachstehender Formel: wobei = Rendite für risikofreie Anlagen = Unternehmensspezifischer Risikofaktor = Marktrisikoprämie 1 Der Marktwert des Eigenkapitals entspricht nicht dem bilanzierten Eigenkapital. 165

2 REPORT BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE Abb. 1 Beispiel zur Wertermittlung eines schuldenfreien Unternehmens bei unterschiedlichen Zinssätzen für risikolose Anlagen Quelle: Eigene Berechnungen Zins für risikolose Anlage 2,72% 0,16% Marktrisikoprämie 5,00% 5,00% Beta 1,00 1,00 Eigenkapitalkosten 7,72% 5,16% -33% Operativer Gewinn nach Steuern Wert des Unternehmens % Das Modell ist eine der grundlegenden Gleichungen der Finanzmathematik. Obwohl in der wissenschaftlichen Literatur der Kritik ausgesetzt, hat sich das CAPM nicht zuletzt dank seiner Einfachheit zu einem Standardverfahren im Rahmen der Unternehmensbewertung entwickelt Problemstellungen in der Praxis Die Anwendung des CAPM und damit auch der WACC stellt die Praktiker vor verschiedene Problemstellungen. Hier gehen wir auf jene zwei ein, welche die Praktiker im heutigen Umfeld besonders beschäftigen, nämlich die Höhe der Zinsen für risikolose Anlagen und die Höhe der Risikoprämie. 3.1 Zins für risikolose Anlagen Als Zins für risikolose Anlagen wird allgemein der Zinssatz für Staatspapiere erstklassiger Bonität herangezogen 3. Dieser Zinssatz bewegte sich vor der Finanzkrise Ende 2007 (nachstehend Finanzkrise 1.0 ) für Schweizer Bundesobligationen um 2,7%. Heute liegt dieser Zinssatz bei rund 0,2% 4. Dass sich der Zinssatz heute auf diesem Niveau befindet, ist das Ergebnis der Politik der Nationalbank, dem Bankensystem (und dadurch dem Wirtschaftskreislauf) Geld faktisch kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Situation in der Eurozone und in den USA verhält sich grundsätzlich analog. Der Rückgang der Zinsen in den letzten Jahren hat Auswirkungen auf die Unternehmensbewertung. Im Folgenden erläutern wir dies anhand eines Beispiels und eines Methodenvergleichs. (1) Illustratives Beispiel Eine Unternehmung wird zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten, zum 31. Dezember 2007 und zum 31. Dezember 2011, bewertet (vgl. Abb. 1). Die Unternehmung erwirtschaftet einen konstanten Betriebsgewinn von Geldeinheiten (GE) und ist nicht verschuldet, so dass nur Eigenkapitalkosten anfallen. Wir ermitteln die Eigenkapitalkosten mittels des CAPM. Der Zinssatz für risikolose Anlagen betrug 2,72% 166 r rf r rf zum 31. Dezember 2007 beziehungsweise 0,16% per 31. Dezember Gemäß der herrschenden Lehre ist für das CAPM die langfristige Marktrisikoprämie r MP heranzuziehen. Im Beispiel verwenden wir für die Marktrisikoprämie einen Wert von 5% und gehen davon aus, dass sie sich zwischen den zwei Bewertungszeitpunkten nicht verändert hat 5. Weiter gehen wir davon aus, dass das Beta des Unternehmens β i 1,0 beträgt und sich ebenfalls nicht verändert hat. Wie aus Abbildung 1 hervorgeht, resultieren aus diesen Prämissen Eigenkapitalkosten von 7,72% Ende 2007 und von 5,16% Ende Die Kapitalisierung des Betriebsgewinns zeigt, dass die Unternehmung einen Wert von GE Ende 2007 und von GE Ende 2011 hatte. Dies entspricht einer Wertzunahme von 50%, ohne jegliches Zutun durch das Unternehmen selbst 6. Die Wertzunahme resultiert aus der Abnahme der Eigenkapitalkosten um 33%. Im Rahmen von Wertüberlegungen ist es problematisch beziehungsweise herausfordernd zu erklären, weshalb im heutigen Umfeld, das von höherer Volatilität und schlechteren Konjunkturprognosen als 2007 gekennzeichnet ist, die Kapitalkosten wesentlich tiefer sind (beziehungsweise die Renditeerwartungen tiefer sein sollen) als noch vor der Finanzkrise 1.0. Ein Argument für das oben erwähnte Beispiel ist, dass gerade weil das aktuelle Umfeld unsicherer ist, die verglichen zum Jahr 2007 konstante Gewinnerwartung das Unternehmen wertvoller macht. Dieses Argument vermag vielleicht die Wertzunahme teilweise zu erklären. 2 Vgl. Schönefelder: Unternehmensbewertungen im Rahmen von Fairness Opinions eine adressatenbezogene Untersuchung. Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG), Nr Schaan, 2007, S Sowohl in der Literatur als auch in der Praxis werden unterschiedliche Fristen herangezogen. 4 Renditen von 1-jährigen Obligationen der Eidgenossenschaft per (2,72%) und per (0,16%) gemäß Angaben der Schweizerischen Nationalbank. 5 Vgl. Pictet: Die Performance von Aktien und Obligationen in der Schweiz ( ). Pictet & Cie, Zürich, Januar Die Ergebnisse gelten analog bei Anwendung der langfristigen Rendite von Staatsobligationen. Während per die Rendite von 30-jährigen Obligationen 3,34% betrug, sank sie bis auf 1,23%. M&A REVIEW 4/ Jahrgang

3 BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE REPORT Abb. 2 Effektive versus implizite Bewertung des SPI gemessen am P/E-Multiplikator Quelle: Infinancials, SNB, eigene Berechnungen ,0 17,1 1,5 1,9 1,4 19,4 P/E-Multiplikator 15 16,0 13,7 15,0 13,0 11,1 15, 17,4 16, e P/E-Multiplikator des SPI Impliziter P/E-Multiplikator In der Praxis bleibt eine befriedigende Erklärung oft aus und es stellt sich die Frage, ob es aus betriebswirtschaftlicher Sicht Sinn macht, dass die Unternehmung (ceteris paribus) allein aufgrund der tiefen Zinsen wesentlich mehr Wert haben soll. (2) Verallgemeinerung der Problematik Die Eigenkapitalkosten als erwartete Rendite der Aktionäre können auch als Funktion der erwarteten Gewinne im Verhältnis zum eingesetzten Kapital und damit als Kehrwert des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, der sogenannten Price-to-Earnings-Ratio (nachstehend P/E-Multiplikator ), dargestellt werden. Zwischen P/E-Multiplikator und Eigenkapitalkosten besteht demnach eine direkte Beziehung 7 : Der Kehrwert der Eigenkapitalkosten impliziert den P/E-Multiplikator. Mit Hilfe dieser Beziehung kann das oben dargestellte Beispiel verallgemeinert werden. Die tieferen Kapitalkosten führen zu einem höheren P/E-Multiplikator und implizieren (bei gleichen Gewinnen beziehungsweise Gewinnerwartungen) eine höhere Bewertung. Dies soll anhand der obenstehenden Abbildung veranschaulicht werden. Abbildung 2 vergleicht die Bewertung der an der Schweizer Börse SIX gehandelten Unternehmen, jeweils gemessen am effektiven und am impliziten P/E- Multiplikator seit Jahrgang M&A REVIEW 4/2012 Der effektive P/E-Multiplikator der Unternehmen im SPI lag 2005 und 2006 stabil bei 17,0x und 17,1x, um dann Ende 2007, als die ersten Auswirkungen der Finanzkrise 1.0 bewusst wurden, auf 15,0x zu fallen. In 200, als die Finanzkrise 1.0 sich rezessiv auf die Konjunktur auswirkte, ging der P/E-Multiplikator weiter auf 11,1x zurück, um sich dann 2009 und 20 auf 15,x beziehungsweise 17,4x zu erholen. Im Zuge der Eurokrise (Finanzkrise 2.0) und der sich anbahnenden Rezession 2011 fiel der P/E-Multiplikator auf 16,3x. Der implizite P/E-Multiplikator wurde auf der Basis der Zinssätze für risikolose Anlagen 9 und unter den Annahmen, dass die Marktrisikoprämie und die Dividendenpolitik sich nicht verändert haben, ermittelt. Er entspricht dem Kehrwert der errechneten Eigenkapitalkosten. Abbildung 2 zeigt, dass der implizite P/E-Multiplikator seit 200 über 1x liegt und damit höher ist als der Börsenmultiplikator. Die Diskrepanz zwischen den zwei Kurven ab 200 ist augenscheinlich. Aus zuvor erwähnter Analyse lässt sich erkennen, dass die unkritische Anwendung des CAPM bei den gegenwärtig tiefen Zinsen zu theoretischen Bewertungen führt, die (erheblich) von der Situation am Finanzmarkt abweichen. Deshalb sind die Bewertungsergebnisse heute noch kritischer zu hinterfragen als früher. r MP 3.2 Marktrisikoprämie und Beta-Faktor Die Marktrisikoprämie ist ein wesentlicher Bestandteil der Bestimmung der Kapitalkosten. In der Praxis wird sie 7, wobei P 0 = Preis pro Aktie, r EK = erwartete Eigenkapitalrendite, w = Wachstum, E 1 = erwarteter Gewinn pro Aktie. Umformen führt zu (vgl. Penman: Financial Statement Analysis and Security Valuation. 2. Aufl., McGraw-Hill, Boston et al., 2003, S. 19). Der SPI (Swiss Performance Index) gilt als Gesamtmarktindex für den Schweizer Aktienmarkt. Er enthält nahezu alle an der SIX Swiss Exchange gehandelten Beteiligungspapiere von Gesellschaften mit Sitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein. 9 Renditen der 1-jährigen Obligationen der Eidgenossenschaft gemäss SNB. β i 167

4 REPORT BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE Abb. 3 Marktrenditen in der Schweiz während unterschiedlicher Perioden Quelle: Vgl. Pictet, S % -% -5% 0% 5% % Obligationen Aktien Mehrrendite aus der Differenz der historischen Wertentwicklung von Aktien und risikolosen Anleihen ermittelt. Für den Schweizer Markt wurde basierend auf langfristigen Daten ein Wert von 4,% bis 5,3% für die Marktrisikoprämie errechnet. Dieses Ergebnis dient vielen Bewertungsüberlegungen in der Schweizer Praxis als Grundlage 11. Im Folgenden möchten wir die Gründe darlegen, die für eine differenziertere Analyse beziehungsweise kritischere Vorgehensweise sprechen. Verschiedene Studien zeigen nämlich, dass die Ermittlung der Marktrisikoprämie in mancherlei Hinsicht problematisch ist 12. (1) Unterschiedliche Mehrrenditen in verschiedenen Perioden Die historische Mehrrendite der Aktienmärkte gegenüber risikofreien Anlagen ist eine Vergangenheitsgröße. Die Marktrisikoprämie reflektiert jedoch eine erwartete Größe und ist daher zukunftsorientiert. Eine historische Größe in die Zukunft zu extrapolieren, ist nicht unproblematisch. So scheint die Marktrisikoprämie dynamischer und zyklischer zu sein, als die bisher dominierende Lehrmeinung annimmt 13. Abbildung 3 zeigt die historische Mehrrendite von Aktien gegenüber Obligationen in der Schweiz für verschiedene Perioden zwischen 1926 und Aus Abbildung 3 geht hervor, wie groß die Unterschiede der Marktrisikoprämie zwischen verschiedenen Perioden 16 sein können. Es ist fraglich, ob die historische Länge der Datenreihe die Schätzung der erwarteten, das heißt in die Zukunft gerichteten Marktrisikoprämie genauer macht. (2) Realisierte und erwartete Marktrisikoprämie sind unterschiedlich In den letzten Jahren haben verschiedene Studien anhand von historischen Unternehmens- und Wirtschaftsdaten die erwartete Marktrisikoprämie ermittelt 14. Daraus geht hervor, dass die erwartete Marktrisikoprämie regelmäßig tiefer gewesen ist als die realisierte. Begründet wird dies durch Anpassungen in der Besteuerung von Unternehmen und Privatpersonen, die zu höheren Renditen am Kapitalmarkt geführt haben, was von den Anlegern nicht antizipiert werden konnte. Die in Fußnote 5 erwähnte Studie von Pictet & Cie. folgt grundsätzlich dieser Methodik. 11 So zeigt Schönefelder, S. 0 f., dass in 11 von 13 untersuchten Bewertungen im Rahmen von Fairness Opinions die langfristige Marktrisikoprämie für die Schweiz der erwähnten Studie von Pictet & Cie entnommen wird. 12 Vgl. auch Pratt/Grabowski: Cost of Capital. 4. Aufl., John Wiley & Sons, Hoboken, 20, S. 115 ff. 13 Vgl. Arnott: Equity Risk Premium Myths. In: Hammond/Leibowitz/Siege: Rethinking the Equity Risk Premium. The Research Foundation of CFA Institute, 2011, S. 71 ff. Vgl. als Gegenposition dazu Ang/Zhang: Price-to-Earnings Ratios: Growth and Discount Rates. In: Hammond/Leibowitz/Siege: Rethinking the Equity Risk Premium. The Research Foundation of CFA Institute, 2011, S. 130 ff. 14 Vgl. Arnott/Bernstein: What Risk Premium is Normal? Financial Analysts Journal, 5. Jg., Nr. 2, 2002, S Fama/French: The Equity Premium. Journal of Finance, 57. Jg., Nr. 2, 2002, S Dimson/Marsh/Staunton: Global Evidence on the Equity Premium. Journal of Applied Corporate Finance, 15. Jg., Nr. 4, 2003, S Ibbotson/Chen: Long-Run Stock Market Returns: Participating in the Real Economy. Financial Analysts Journal, 59. Jg., Nr. 1, 2003, S. -9. M&A REVIEW 4/ Jahrgang

5 BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE REPORT (3) Unternehmensspezifische Faktoren im CAPM Neben der Marktrisikoprämie prägen weitere Aspekte die Bestandteile der Eigenkapitalkosten eines Unternehmens. Das CAPM berücksichtigt dies durch die Anwendung des sogenannten Beta-Faktors β i. Dieser spiegelt das spezifische Unternehmensrisiko gemessen am Gesamtmarkt der börsennotierten Unternehmen wider. Seit der Einführung des CAPM-Konzepts untersuchen Studien, wie gut das Beta die reale Entwicklung eines Unternehmens erklärt. Die Ergebnisse sind mehrheitlich ernüchternd und werden in der Literatur heftig diskutiert 15. (4) Zusammenfassung der Problematik und Implikationen auf die Marktrisikoprämie und Eigenkapitalkosten Wir fassen nachstehend die beschriebenen Schwierigkeiten bei der Bestimmung der Eigenkapitalkosten anhand der Gleichung des CAPM zusammen. Die seit 200 herrschenden Tiefzinsen von risikolosen Anlagen r rf führen zu deutlich tieferen Eigenkapitalkosten gemäß CAPM im Vergleich zu früheren Jahren. Die diversen Vereinfachungen und Annahmen bei der Ermittlung der Marktrisikoprämie und des Betas wirken sich negativ auf die Qualität der errechneten Eigenkapitalkosten aus. In Summe führt die Berechnung je nach zugrunde liegenden Annahmen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen, was sich entsprechend auf die Aussagekraft der Bewertung auswirkt. 4. Mögliche Lösungsansätze Im nachstehenden Abschnitt werden mögliche Lösungsansätze diskutiert, um den oben aufgezeigten Problemen zu begegnen. Im Wesentlichen empfehlen wir, erstens die Kapitalkosten detaillierter zu ermitteln, als dies durch die einfache Anwendung des CAPM häufig erfolgt, und zweitens im heutigen Umfeld die Multiplikatoren vergleichbarer Unternehmen in die Beurteilung der Bewertungsergebnisse verstärkt einzubeziehen. 4.1 Modularer Aufbau der Eigenkapitalkosten Die Eigenkapitalkosten, r EK, enthalten im Allgemeinen zwei Komponenten: eine erwartete Rendite für risikolose Anlagen, r rf, und eine erwartete Rendite für das unternehmensspezifische Risiko, r i. Die erwartete Rendite für das unternehmensspezifische Risiko, ri, kann wiederum in mehrere Komponenten aufgeteilt werden. In der Praxis hat sich bewährt, neben dem Marktrisiko Zuschläge für Unternehmensgröße und Branchenzugehörigkeit in der Ermittlung der Eigenkapitalkosten zu berücksichtigen. Hinzu kommen weitere unternehmensspezifische Komponenten wie etwa Breite der Kundenbasis, Abhängigkeit von Lieferanten oder Schlüsselpersonen, besondere Wettbewerbssituation usw. 23. Jahrgang M&A REVIEW 4/2012 Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich eine Ermittlung der Eigenkapitalkosten nach folgender Gleichung 16 : wobei: = Rendite von risikofreien Anlagen = Marktrisikoprämie und Beta-Faktor Markt = Zuschlag für Branche und Beta-Faktor Branche = Zuschlag für Unternehmensgröße und Beta-Faktor Größe = Zuschlag für unternehmensspezifische Risiken und Beta-Faktor In der Schweizer Praxis wird die Branchenzugehörigkeit eines Unternehmens durch das Branchen-Beta berücksichtigt. Zu diesem Zweck wird anhand der Beta-Werte vergleichbarer Unternehmungen der gleichen Branche (Peer Group) das Branchen-Beta errechnet und für die Bewertung verwendet. Während das Branchen-Beta heute bereits regelmäßig anzutreffen ist, wird der Zuschlag für die Unternehmensgröße weniger häufig angewendet 17. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Studien durchgeführt, welche die Höhe dieses Zuschlages für Unternehmensgröße untersuchten. Diese Studien zeigen, dass der Zuschlag abhängig ist von der Unternehmensgröße und bis zu 5% betragen kann 1. Weitere unternehmensspezifische Risiken wie oben aufgeführt finden heute kaum Eingang in die Berechnung der Kapitalkosten. Sie können aber je nach Situation das Investitionsrisiko und damit die Eigenkapitalkosten beeinflussen. Jedes Risiko kann typischerweise zu Zuschlägen bis zu 5% führen 19. Sie sind deshalb sorgfältig zu prüfen. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Risiken tatsächlich unternehmensspezifisch sind. 4.2 Verwendung von Durchschnittswerten der Renditen von risikolosen Anlagen? Die Rendite von risikolosen Anlagen ist eine wichtige Größe im CAPM und beeinflusst die Berechnung der Kapitalkosten maßgeblich. Wie Abbildung 4 zeigt, kann ihre Höhe stark schwanken. Zurzeit befindet sich die Rendite auf einem historischen Tiefstand. 15 Vgl. für eine eingehende Diskussion Pratt/Grabowski, S. 20 ff. 16 Vgl. Penman, S Vgl. Schönefelder, S Vgl. hierzu etwa die jährlich erscheinenden Risk Premium Reports von Duff & Phelps, LLC und Valuation Yearbooks von Ibbotson Associates, einem Tochterunternehmen von Morningstar, Inc. 19 Vgl. Mercer: The Adjusted Capital Asset Pricing Model for Developing Capitalization Rates. In: Business Valuation Review,. Jg., Nr. 4,

6 REPORT BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE Abb. 4 Historische und erwartete Renditen für risikolose Anlagen Quelle: Vgl. Pictet, S. 2 und Daten der Schweizerischen Nationalbank Historische und erwartete Renditen per Jahr Jahre 20 Jahre 30 Jahre 6 Jahre Historische Rendite von Obligationen 7,4% 4,02% 4,06% 3,07% 2,2% Aktuelle Rendite von Obligationen der SNB (erwartete Rendite) 0,16% 0,74% 1,11% 1,23% Nicht vorhanden Abb. 5 Bandbreite der ermittelten Eigenkapitalkosten Quelle: Eigene Berechnungen Rendite von risikolosen Anlagen Marktrisikoprämie 4,0% 4,5% 5,0% 5,5% 6,0% 1,0% 5,0% 5,5% 6,0% 6,5% 7,0% 2,0% 6,0% 6,5% 7,0% 7,5%,0% 3,0% 7,0% 7,5%,0%,5% 9,0% 4,0%,0%,5% 9,0% 9,5%,0% 5,0% 9,0% 9,5%,0%,5% 11,0% Abbildung 4 zeigt die Unterschiede zwischen der historischen Performance und aktuellen Rendite von risikolosen Anleihen deutlich auf. Die Unterschiede sind beträchtlich. Da das gegenwärtige Zinsniveau als außerordentlich tief betrachtet werden kann, stellt sich die Frage, ob für die erwartete Rendite einer risikolosen Anlage ein langjähriger Durchschnittswert verwendet werden soll. In einem effizienten Kapitalmarkt sollten die gegenwärtigen Markterwartungen bezüglich Risiko, Inflation usw. über die jeweilige Laufzeit in den aktuellen Renditen abgebildet sein. Ob ein effizienter Kapitalmarkt vorliegt oder die Verwendung von Durchschnittswerten für die risikolose Rendite sinnvoll ist, lässt sich nicht in diesem Artikel beantworten. Aus unserer Sicht können historische Werte zur Schätzung der langjährigen erwarteten Rendite von risikolosen Anlagen herangezogen werden. Diese sollte zusammen mit der aktuellen Rendite zur Bildung einer Renditebandbreite dienen, die der Ermittlung der Kapitalkosten zugrunde gelegt wird. Für diese Vorgehensweise sprechen weitere Argumente. So wird in der Schweizer Bewertungspraxis nicht einheitlich derselbe Zinssatz für risikolose Anlagen herangezogen. Während sich ein Teil der Bewertungen auf die historische Rendite stützt, basiert der andere auf der aktuellen Rendite. Zudem besteht Inkonsistenz bei den Laufzeiten der verwendeten Zinssätze Verbreitern des Kapitalkosten-Spektrums In der Schweizer Praxis erfolgt normalerweise eine möglichst exakte Schätzung der Kapitalkosten. Diese Kapitalkosten werden dann für die Ermittlung des Unternehmenswertes eingesetzt 21. (1) Spezifische Kapitalkosten-Berechnung pro Jahr Die Kapitalkosten reflektieren grundsätzlich die erwartete Rendite in den nächsten Jahren. Diese Renditeerwartung ist jedoch nicht für jedes Jahr gleich hoch. Demnach müssen auch die Kapitalkosten für jedes Jahr einzeln ermittelt werden. Dies kann im CAPM erfolgen, indem bei der Ermittlung der Kapitalkosten der Zinssatz der risikolosen Anlage für die entsprechende Laufzeit berücksichtigt wird. Für die Eigenkapitalkosten im ersten Jahr würde die Rendite von einjährigen Obligationen herangezogen werden, für die Eigenkapitalkosten im zweiten Jahr analog die Rendite von zweijährigen Obligationen usw. Durch dieses Vorgehen wird die Zinskurve berücksichtigt, was die Genauigkeit der Schätzung der effektiven Kapitalkosten erhöht. Die Zinsdaten von risikolosen Anlagen werden von der Nationalbank regelmäßig publiziert, so dass dieses Vorgehen in der Praxis keine besonderen Ansprüche stellt. 20 Vgl. Schönefelder, S. 0 f. 21 Vgl. Schönefelder, S. 2. M&A REVIEW 4/ Jahrgang

7 BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE REPORT Abb. 6 Effektive versus implizite Bewertung des SPI gemessen am EBIT-Multiplikator 25 Quelle: Infinancials, SNB, eigene Berechnungen 20 19,2 EBIT-Multiplikator 15 15,6 13,9 15,5 14,3 14,2 13,1 15,1 15,6 9,0 13,9 16,2 12, 11, e EBIT-Multiplikator des SPI Implizierter EBIT-Multiplikator (2) Definition einer Spanne für die Marktrisikoprämie Studien deuten darauf hin, dass je nach Datengrundlage die Schätzung der Marktrisikoprämie zu unterschiedlichen Ergebnissen führt 22. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, bei der Berechnung der Eigenkapitalkosten neben einer Spanne für die Rendite von risikolosen Anleihen auch eine Spanne für die Marktrisikoprämie zu berücksichtigen. Abbildung 5 zeigt ein Beispiel einer solchen Bandbreite von Renditen beziehungsweise Marktrisikoprämien für die Ermittlung der Eigenkapitalkosten. Auf Grundlage dieser Ergebnisse kann eine Spanne für die Eigenkapitalkosten definiert werden. Wir empfehlen eine Spanne von 1%- bis 3%-Punkte. Sie führt zwar zu einer Bandbreite der Unternehmenswerte, sie trägt jedoch der Tatsache Rechnung, dass die Kapitalkosten nicht exakt geschätzt werden können 23. Gemäß diesem Vorgehen ist das Resultat der Wertüberlegungen kein einzelner Wert, sondern eine Wertbandbreite. 4.4 Multiplikatoren vergleichbarer Unternehmen 23. Jahrgang M&A REVIEW 4/2012 Abbildung 2 zeigt, wie stark die Marktbewertung von der theoretischen Bewertung abweicht. Die Marktbewertung kann Einflüssen ausgesetzt sein, die im CAPM nicht reflektiert sind, was die Vergleichbarkeit mit der spezifischen Unternehmensbewertung erschwert. Zudem lassen Durchschnittswerte die spezifischen Eigenschaften des bewerteten Unternehmens außer Acht. Der Vergleich mit den Marktbewertungen anderer Unternehmen kann demnach nicht die einzige Referenz für die Unternehmensbewertung sein. Wenn jedoch häufige Eingriffe durch Zentralbanken und staatliche Institutionen die Entwicklung an den Finanzmärkten beeinflussen, ist hinsichtlich der Eingabewerte des CAPM Vorsicht angebracht. Gerade in einem solchen Umfeld stellt sich die Frage, ob Vergleichswerten im Rahmen von Wertüberlegungen mehr Gewicht zukommen sollte. (1) Vergleichbare börsennotierte Unternehmen Abbildung 6 vergleicht die Bewertung der an der Schwei - zer Börse SWX gehandelten Unternehmen, jeweils gemessen am effektiven und am impliziten EBIT-Multiplikator seit Der Kehrwert des EBIT-Multiplikators sollte ungefähr den Kapitalkosten (WACC) entsprechen. Ähnlich wie beim P/E-Multiplikator führt das gängige Modell zu einer höheren impliziten Bewertung als der am Markt beobachteten. Deshalb ist es aus unserer Sicht zu empfehlen, die Bewertungen ähnlicher Unternehmen zum Vergleich heranzuziehen. Dieses Vorgehen ist in der Schweizer Bewertungspraxis zwar bereits üblich, es dient jedoch lediglich zur Plausibilisierung 24. Diese untergeordnete Rolle lässt sich mit der wissenschaftlichen Kritik an dieser Methode begründen, die auf diverse Schwierigkeiten bei der Anwendung hinweist. Die Schweizer Bewertungspraxis präferiert klar die Bewertung mittels DCF-Methode mit Anwendung eines einzigen Wertes für die WACC 25. Angesichts der weiter oben beschriebenen Mängel dieses Vorgehens ist es aus 22 Vgl. für eine Übersicht der verschiedenen Studien: Fernandez: Equity Premium: Historical, Expected, Required and Implied. Arbeitspapier, IESE Business School, Universität Navarra, 16. Februar Vgl. Pratt/Grabowski, S Vgl. Schönefelder, S Vgl. Schönefelder, S. 94 ff. 171

8 REPORT BEWERTUNG UND KAPITALMÄRKTE Abb. 7 Entwicklung des MSCI Europe und des EBITDA-Multiplikators bei Übernahmen europäischer Unternehmen Quelle: Infinancials, SNB, eigene Berechnungen EBITDA-Multiplikator EBITDA-Multiplikator MSCI Europe MSCI (Punkte) unserer Sicht empfehlenswert, die Marktbewertungen stärker in die Wertüberlegungen einzubauen. (2) Vergleichbare Transaktionen Neben den Börsenmultiplikatoren vergleichbarer kotierter Unternehmen können auch Multiplikatoren, die bei Käufen und Verkäufen ähnlicher Unternehmen tatsächlich bezahlt wurden, herangezogen werden. Solche Transaktionsmultiplikatoren werden in der Schweizer Bewertungspraxis weniger häufig als Multiplikatoren börsennotierter Unternehmen verwendet 26 aus unserer Sicht zu Unrecht. Zwar korrelieren die Entwicklungen des Marktes für M&A-Transaktionen beziehungsweise des Kapitalmarktes. Der Kapitalmarkt reagiert jedoch stärker auf einzelne Ereignisse als der M&A-Markt. Abbildung 7 zeigt dies auf. Abbildung 7 vergleicht die Entwicklung der Bewertungen in beiden Märkten anhand des EBITDA-Transaktionsmultiplikators für den europäischen Markt und des Aktienindexes MSCI Europe seit Es wird deutlich, dass die Schwankungen des EBITDA-Multiplikators im Vergleich zum MSCI Europe in diesem Zeitraum geringer waren. Der M&A-Markt war also weniger von kurzfristigen Einflüssen geprägt. Angesichts der detaillierten Prüfungen, wie sie im Rahmen einer Übernahme üblich sind, ist davon auszugehen, dass die Transaktionsmultiplikatoren das gegenwärtige Marktumfeld und die Markterwartungen abbilden. Vor diesem Hintergrund ist eine verstärkte Einbindung von Transaktionsmultiplikatoren bei Wertüberlegungen gerechtfertigt. Dies gilt umso mehr in einem von Unsicherheiten und außerordentlichen Bedingungen geprägten Marktumfeld. 5. Zusammenfassung Die Anwendung des CAPM kann in der Praxis zu Bewertungsergebnissen führen, die zu hinterfragen sind. Dies gilt seit der Finanzkrise umso mehr. Wir zeigen in diesem Beitrag, wie durch Anpassungen des Vorgehens mit gewissen Herausforderungen des CAPM umgegangen werden kann: 1. Die gegenwärtigen Renditen von risikolosen Anlagen liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Dieser Situation sollte durch Verwendung einer Band - breite von Renditen Rechnung getragen werden. 2. In die Berechnung der Kapitalkosten sollte die Zinskurve der risikolosen Anlagen einbezogen werden. 3. Die Marktrisikoprämie ist nicht eindeutig bestimmbar. Die historische Marktrisikoprämie sollte um eine Bandbreite ergänzt werden. 4. Der Risikozuschlag für ein Unternehmen sollte neben dem Beta der Branche auch die Unternehmensgröße und weitere unternehmensspezifische Risiken berücksichtigen. 5. Die Verwendung eines einzigen Diskontierungssatzes für die Kapitalkosten ist nicht ausreichend und sollte durch eine Bandbreite ergänzt werden. 6. In die Bewertungsüberlegungen sind die Multiplikatoren vergleichbarer börsennotierter Unternehmen sowie die Multiplikatoren von M&A-Transaktionen vergleichbarer Unternehmen einzubeziehen.. 26 Vgl. Schönefelder, S Juraj Janos ist Senior Consultant bei Binder Corporate Finance und Absolvent der Universität Bern. Er hat seit 2007 diverse M&A-Projekte betreut und Unternehmensbewertungen durchgeführt. Roberto Tracia ist Partner bei Binder Corporate Finance. Er hat an der Hochschule St. Gallen promoviert und verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Vorbereitung und Durchführung von M&A-Transaktionen. M&A REVIEW 4/ Jahrgang

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Steffen Sühnel PwC Der Privat Investor Test in der Praxis Der Private Investor Test (PIT) Artikel 87 Abs. 1 EG-Vertrag Staatliche Ressourcen

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Kapitalkosten Newsletter

Kapitalkosten Newsletter Kapitalkosten Update ADVISORY Ausgabe 2 Oktober 2015 Kapitalkosten Newsletter Für Unternehmer, die sich mit Investitions- und Transaktionsgedanken tragen, ist es essentiell, Kapitalkosten realistisch einschätzen

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Das Modigliani-Miller -Theorem 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Inhalt Vorstellungen Franco Modigliani Merton Howard Miller Modigliani-Miller-Theorem Modellannahmen These I These I

Mehr

Vorgabe des kalkulatorischen Zinssatzes

Vorgabe des kalkulatorischen Zinssatzes Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel Abteilung Finanzmarkttheorie Vorgabe des kalkulatorischen Zinssatzes in der bundesrätlichen Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Alles eine Frage der Bewertung

Alles eine Frage der Bewertung Alles eine Frage der Bewertung Verfahren im Vergleich 28. Juli 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Mit der Einführung des vereinfachten

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung Herren Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Prof. Dr. Christian Aders Arbeitskreis Corporate Transactions and Valuation der DVFA Mainzer Landstr. 47a 60329 Frankfurt am Main per E-Mail an: unternehmensbewertung@dvfa.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag sigkeit der getroffenen Annahmen. Darauf wird noch in der Risikoanalyse zurückzukommen sein. Wie schon gezeigt, muss man zu demselben Ergebnis kommen, wenn man anstelle der freien Projekt-Cashflows die

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010

von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung i Kapitel 10: Einführung in Risiko, Rendite und Opportunitätskosten des Kapitals von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Wiederholung: Renditeformel

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (56 Punkte) Nachfolgend werden Ihnen 14 Multiple Choice Fragen gestellt. Kreuzen Sie die richtige Antwort in dem dafür vorgesehenen Feld an. Nur eine Antwort ist richtig.

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext. Ergänzende Informationen KMU Next App Stiftung KMU Next Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.ch Stiftung KMU Next FRAGEN & ANTWORTEN FUER BENUTZER Hier finden Sie Antworten

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75 Kapitel 75 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung II. Annuitätenmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Überschusses des jährlichen

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

- Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache

- Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache - Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache Globalview Advisors LLC Financial Valuation and Advisory Services Irvine / Boston / London 1900 McArthur Boulevard,

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis Page 2 of 6 Inhaltverzeichnis 1. Geld und Anlagen... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Historische Erfahrungen... 2 1.3 Finanzmarkttheorie... 4 1.4 Das einfachste Modell... 4 1.5 Disclaimer... 6 1. Geld und Anlagen

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de)

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabe 1 Betrachten Sie die Cashflows der Abbildung 1 (Auf- und Abwärtsbewegungen finden mit gleicher Wahrscheinlichkeit statt). 1 Nehmen Sie an, dass

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 23. September

Mehr

Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung

Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung Stand: Sommersemester 2015 Hinweis: Gemäß 4 Abs. 3 der Studien und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Stromversorgungsverordnung

Stromversorgungsverordnung Stromversorgungsverordnung (StromVV) Änderung vom 30. Januar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Stromversorgungsverordnung vom 14. März 2008 1 wird wie folgt geändert: Art. 1 Abs. 3 und

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Vorlesung im WS 2010/11 Gliederung (1) 1 Grundlagen 1.1 Gegenstand und Grundprobleme 1.2 Forschungsansätze der Finanzwirtschaft 2 Management der Kapitalverwendung (Investition)

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm

Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Tutorium BWL ΙΙΙ Investition und Finanzierung Ingo Freiling Jutta Uebelmann Sascha Schworm Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr