Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation"

Transkript

1 Matthias Seitz Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation Strukturierte und objektorientierte SPS-Programmierung, Motion Control, Sicherheit, vertikale Integration 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

2 Seitz Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos und Updates erhalten

3

4 Matthias Seitz Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation Strukturierte und objektorientierte SPS-Programmierung, Motion Control, Sicherheit, vertikale Integration 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Mit 209 Bildern, 27 Tabellen, 62 Beispielen und 49 Übungsaufgaben sowie einer begleitenden Internetseite unter Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag

5 Prof. Dr.-Ing. Matthias Seitz Fachgebiet Elektronische Steuerungstechnik Institut für Automatisierungssysteme Hochschule Mannheim Paul-Wittsack-Straße 10, Mannheim Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Verfahren und elektronischen Schaltungen wurden nach bestem Wissen erstellt und mit Sorgfalt getestet. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grund ist das im vorliegenden Buch enthaltene Programm-Material mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor und Verlag übernehmen infolgedessen keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programm-Materials oder Teilen davon entsteht. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN: E-Book-ISBN: Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdruckes und der Vervielfältigung des Buches, oder Teilen daraus, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren), auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung mit Ausnahme der in den 53, 54 URG genannten Sonderfälle, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden Carl Hanser Verlag München Internet: Lektorat: Dr. Martin Feuchte Herstellung: Dipl.-Ing. Franziska Kaufmann Umschlag-Hintergrundmotiv: ABB Automation GmbH Coverconcept: Marc Müller-Bremer, München Coverrealisierung: Stephan Rönigk Druck und Bindung: Friedrich Pustet KG, Regensburg Printed in Germany

6 Vorwort Der Begriff Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) mag dem einen oder anderen ein wenig kompliziert oder sogar antiquiert vorkommen. Er beschreibt aber ein immer noch modernes und in der Industrie vielfach eingesetztes Automatisierungsgerät. Das vorliegende Buch will dem Leser einen Leitfaden an die Hand geben, wie er typische Aufgaben der Fabrik- und Prozessautomatisierung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen lösen kann. Dabei wird sowohl der Systemaufbau als auch die Programmierung speicherprogrammierbarer Steuerungen behandelt. Zunächst wird der prinzipielle Hardware-Aufbau von SPSen in Kapitel 2 erläutert. Im weiteren Verlauf des Buchs wird die Zusammenschaltung mehrerer SPSen mit PCbasierten Systemen betrachtet. Damit wird einerseits die Bedienung und Beobachtung des automatisierten Prozesses möglich. Andererseits können dadurch komplexe Fertigungs- bzw. Prozessleitsysteme entstehen, die die Planung, Steuerung und Überwachung ganzer Produktionsbetriebe automatisieren (s. Kapitel 9). Für die Automatisierung von Fertigungsstraßen, in denen schnelle synchrone Bewegungen von Robotern, Förderbändern und Bearbeitungsmaschinen ausgeführt werden müssen, wird in Kapitel 7 das Zusammenspiel von SPSen mit Robot-Control-, Machine-Vision- und Motion- Control-Systemen behandelt. Somit erhält der Leser einen umfassenden Überblick über die gängigen Systemstrukturen industrieller Automatisierungssysteme. Im Mittelpunkt des Buchs steht dann aber die SPS-Programmierung nach IEC Sie ist nicht nur Grundlage zur Programmierung von SPSen, sondern von fast allen industriellen Automatisierungssystemen, angefangen von Prozessleitsystemen für die Prozessautomation über Motion-Control-Systeme in der Fertigungsautomatisierung bis hin zu einigen Mikrocomputern. Das Buch versucht, den Stoff anwendungsorientiert zu vermitteln. Dabei wird nur am Rande auf die Programmiersysteme einzelner Hersteller und deren Programmiersyntax eingegangen, sondern im Vordergrund steht die Umsetzung einer verbalen Aufgabenstellung in SPS-Software. Hierfür wird eine Systematik vorgestellt, die eine objektorientierte Softwarestrukturierung vorschlägt (s. Kapitel 3), verschiedene Entwurfsverfahren zum Logikentwurf beschreibt (s. Kapitel 4-7) und die Programmierung strukturiert (s. Kapitel 4+5) oder objektorientiert vornimmt (s. Kapitel 6). Um die Software zuverlässig und nachvollziehbar entwickeln zu können, wurden folgende Entwurfsverfahren aus der Informatik für SPS-Programme angepasst: Automatenentwurf zur Programmierung von Verknüpfungssteuerungen (s. Kapitel 4), Petri-Netze zur Programmierung paralleler Ablaufsteuerungen (s. Kapitel 5), Structured Analysis and Design Technique (SADT) zur Programmierung flexibler Rezeptsteuerungen (s. Kapitel 6).

7 6 Vorwort Da der Ingenieur auch Verantwortung für die Sicherheit der automatisierten Anlagen trägt, werden in Kapitel 8 Methoden zur Risikoeinschätzung, Fehlervermeidung und Fehlerbeherrschung beschrieben. Die vorliegende dritte Auflage wurde komplett überarbeitet. Die Beispiel- und Übungsprogramme wurden auf die neue Version 3 des SPS-Programmiersystems CoDeSys umgestellt. Alle Programme sind aber systemneutral konzipiert, d. h. sie können prinzipiell in jedem Programmiersystem (CoDeSys, STEP7 o.a.) so wie im Text beschrieben umgesetzt werden. Neu aufgenommen wurde das Kapitel 6 zur objektorientierten SPS- Programmierung. Zahlreiche Beispiele, Übungen und Wiederholungsfragen unterstützen den Leser beim Erlernen der erläuterten Methoden und Werkzeuge. Da die Firma 3S das Programmiersystem CoDeSys zum kostenlosen Download zur Verfügung stellt, wurden sämtliche Beispiele und Übungsaufgaben damit erstellt. Sie stehen auf der Internetseite zum Download und zur Simulation mit CoDeSys zur Verfügung ebenso wie eine Bausteinbibliothek für den praktischen Einsatz. Die Internetseite soll dem Leser als SPS- Lern- und -Übungsseite dienen, um mit Hilfe von Frage-Antwortspielen, Flash-Filmen zur Bedienungsanleitung, Beispielprogrammen und Übungsaufgaben Erfahrung im System- und Programmentwurf für SPSen zu gewinnen. In diesem Zusammenhang bedanke ich mich bei der Firma 3S Smart Software Solutions GmbH für die Bereitstellung des SPS-Programmiersystems CoDeSys und bei den Firmen ABB, NetXautomation, Siemens, TheImagingScource und Wonderware für die Bereitstellung von Software und Bildmaterial. Insbesondere gilt mein Dank Herrn H.-P. Gahr von der Ausbildungsabteilung der BASF für Informationen zu der TeKa-Demonstrationsanlage und Herrn Dipl.-Ing. U. Jülly von der Firma HIMA Paul Hildebrand GmbH für Informationen über sicherheitsgerichtete SPSen. Herrn Dr. M. Feuchte und Frau Dipl.-Ing. F. Kaufmann vom Hanser Verlag danke ich herzlich für die Übernahme des Lektorats bzw. die Herstellung des Buchs. Besonderen Dank für viele fruchtbare Diskussionen und die Durchsicht von Teilen des Manuskripts verdienen mein Vater Dipl.-Ing. M. Seitz, Frau Prof. Dr. A. Weigl-Seitz und Herr Prof. Dr. K. Kleinmann von der Hochschule Darmstadt sowie meine Kollegen von der Hochschule Mannheim Prof. Dr. C. Hübner, Prof. Dr. M. Junker, Prof. Dr. G. Lipphardt, Prof. Dr. G. van de Logt und nicht zuletzt Herr Dipl.-Ing. H. Peter, Laborbetriebsleiter des Instituts für Automatisierungssysteme, mit dem mich eine enge Zusammenarbeit auf dem Gebiet der SPS-Technik verbindet. Schließlich gilt mein Dank meinen Studierenden für die Mitarbeit an den Programmierübungen und den vielen Lesern, die durch ihre Rückmeldungen zur Verbesserung der Darstellung und Korrektur von Fehlern beigetragen haben. Mannheim, Juni 2012 Matthias Seitz

8 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole 11 1 Einleitung Definition einer Steuerung Aufgabengebiete in der Steuerungstechnik Einsatzfelder für Steuerungen Tätigkeitsfelder des Steuerungstechnikers Steuereinrichtungen Entwicklung der Steuerungstechnik Stand der Technik Übungen zu Kapitel Aufbau und Strukturen industrieller Steuerungen Aufbau einer SPS SPS-Arten Informationsverarbeitung in der SPS Konventionelle Anbindung der Feldgeräte Binäre Eingänge der SPS Binäre Ausgänge der SPS Analoge Eingänge der SPS Analoge Ausgänge der SPS Busankopplung der Feldgeräte Feldbussysteme und -strukturen Datenübertragung in Feldbussystemen Bedienen und Beobachten Prozessvisualisierung Ankopplung von Visualisierungssystemen an SPSen Datenaustausch durch OPC Übungen zu Kapitel Strukturierte SPS-Programmierung nach IEC Das Softwaremodell Steuerungskonfiguration und Ressourcen Tasks Programmorganisationseinheiten Variablen Das Kommunikationsmodell Datenaustausch innerhalb eines Programms Datenaustausch zwischen Programmen... 58

9 8 Inhaltsverzeichnis 3.3 Das Programmiermodell Programmiersprachen Anwender-Datentypen Anwender-Funktionsbausteine Strukturierte Programmierung in der Automatisierungstechnik Objektorientierte Softwarestrukturierung Vorgehensweise bei der strukturierten Programmierung Übungen zu Kapitel Verknüpfungssteuerungen Entwurf von Schaltnetzen Wahrheitstabelle Karnaugh-Veitch-Diagramme Entwurf von Schaltwerken Speicherschaltungen mit Flip-Flops Zählschaltungen mit Countern Zeitschaltungen mit Timern Automatenentwurf Automatenentwurf mit Einzelsteuerfunktionsbausteinen Einzelsteuerfunktionen Motorbausteine Ventilbausteine Schutzmaßnahmen Betriebsartenkonzepte Analogwertverarbeitung Regelungen Schaltende Regler Reglerbetriebsarten Kontinuierliche Regler Übungen zu Kapitel Ablaufsteuerungen Aufbau von Schrittketten Aktionen und Transitionen Strukturen von Schrittketten Entwurf und Analyse von Ablaufketten Kommunikation zwischen Ablauf- und Verknüpfungssteuerungen Schutzfunktionen und Betriebsarten HALT und ABBRUCH einer Ablaufkette Betriebsarten Steuerungsentwurf für parallele Prozessabläufe Modellierung paralleler Prozessabläufe durch Petri-Netze Algebraischer Entwurf zur Koordination paralleler Prozesse Programmentwurf aus Petri-Netzen Übungen zu Kapitel Objektorientierte SPS-Programmierung Einsatz von Methoden und Eigenschaften Klassen und Objekte

10 Inhaltsverzeichnis Vererbung Objektorientierte Ansteuerung der Feldgeräte Ablaufsteuerungen mit Methoden und Eigenschaften Standardisierung durch Schnittstellen Anlagenneutrale Ablaufsteuerung Rezeptsteuerung mit polymorphen Grundfunktionen Entwurf von Rezeptsteuerungen Prozessanalyse Rezeptsynthese Vor- und Nachteile der objektorientierten SPS-Programmierung Übungen zu Kapitel Bewegungssteuerungen Motion-Control-Systeme Aufbau von Motion-Control-Systemen Komponenten von Motion-Control-Systemen Standard-Funktionsbausteine in Motion-Control-Systemen Steuerung einer Bewegungsachse Interpolation Lageregelung Steuerung von Werkzeugmaschinen Bahnplanung durch CNC-Programmierung Bewegungsvorgaben durch Kurvenscheiben Robotersteuerungen Koordinatentransformation Programmierung von Bewegungsabläufen Bildverarbeitung zur Steuerung von Robotern Übungen zu Kapitel Sicherheitskonzepte für Steuerungen Gefahrenanalyse und Gegenmaßnahmen Ereignisbaumanalyse Fehlerbaumanalyse Risikoanalyse Gegenmaßnahmen Sicherheitsgerichtete Steuerungen Redundanz und Diversität Aufbau sicherheitsgerichteter SPSen (SSPSen) Sicherheitsgerichtete Feldbussysteme Engineering zuverlässiger Steuerungen Gute Automatisierungspraxis Planung und Projektierung Realisierung der Hard- und Software Inbetriebnahme und Verifizierung Wartung und Instandhaltung Übungen zu Kapitel

11 10 Inhaltsverzeichnis 9 Vertikale Integration betrieblicher Abläufe Horizontale Integration der Feld- und Steuerungsebene Vernetzung mit Feldbus Werkzeuge zur Netzwerkintegration Vernetzung mit Industrial Ethernet Vertikale Integration mit den höheren Ebenen Ethernet TCP/IP OPC-Kopplung Internet in der Automatisierungstechnik Prozessleitsysteme Integrierte Betriebsführung Betriebsdateninformationssysteme Produktionsplanung und -steuerung Ausführung von Steuerrezepten Lagerverwaltungssysteme Supply Chain Management Übungen zu Kapitel Fazit Systematischer Programmentwurf Modularer Systementwurf Ausblick: Effizienteres Engineering Anhang 255 A Übersicht der automatisierten Beispielanlagen B Funktionsbaustein-Bibliotheken C Wichtige Standard-Funktionsbausteine und Standard-Funktionen D Strukturierte Programmierung mit STEP E Fachbegriffe deutsch/englisch Literaturverzeichnis 267 Stichwortverzeichnis 271 Hinweise zur Internetseite 280

12 Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole Programm in CoDeSys mit Simulation auf der Internetseite Ende eines Beispiels -o Negation &, UND-Verknüpfung 1, ODER-Verknüpfung 1oo2 eines von zwei Systemen muss ausfallen, um die Sicherheitsabschaltung auszulösen a Beschleunigung A Aufenthaltsdauer von Personen im Gefahrenbereich A Ausgangsschaltnetz AA analoger Ausgang AB Anlagenbereich ABK Anzeige- und Bedienkomponente AC Alternating Current A/D Analog-/Digital AE analoger Eingang AH Alarm bei oberem Grenzwert AIN Analog Input AL Alarm bei unterem Grenzwert AOUT Analog Output AS Ablaufsprache ASI Aktor-Sensor-Interface AUT Betriebsart Automatik AWL Anweisungsliste b Randbedingungsvektor b x, b y Bildkoordinaten in mm BA binärer Ausgang BDA Betriebsdatenauswertung BDE Betriebsdatenerfassung BDIS Betriebsdateninformationssystem BE binärer Eingang BF Basic Function BIN Binary Input C c CAN CFC CPU CNC CRC CSMA/ CD CTD CTU CTUD CV d D D/A DB DC DIN DNF DP e E E/A EDD EMV EMSR EEPROM ERP ESF ETH ETA EVA Kapazität eines Kondensators spezifische Wärmekapazität Controller Area Network Continuous Function Chart Central Processing Unit Computerized Numerical Control Cyclic Redundancy Check Carrier Sense Multiple Access/Collision Detection Count-Down-Zähler Count-Up-Zähler Count-Up-and-Down-Zähler Counted Value Durchmesser Diagnosefunktion in SSPSen Digital-/Analog Datenbank Direct Current (Gleichstrom) Deutsches Institut für Normung disjunktive Normalform dezentrale Peripherie Regeldifferenz Eingangsschaltnetz Ein-/Ausgang Electronic Device Description elektromagnetische Verträglichkeit Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik Electrically Erasable Programmable Read Only Memory Enterprise Ressource Planning Einzelsteuerfunktion Ethernet Event Tree Analysis Einlesen, Verarbeiten, Ausgeben

13 12 Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole Ex EXT f F FB FB FBS FC FIC FTA FTP FUP G G GF GS GIC GIS GOP GSD h H H HAZOP HMI HTML HTTP HW I IDF IEC INT I/O IP k K Explosionsschutz Betriebsart externe Sollwertvorgabe Brennweite einer Kameralinse Flow (Durchflussmessung) Feldbus Function Block Funktionsbausteinsprache Function Code (Funktion) Durchflussregler Fault Tree Analysis File Transfer Protocol Funktionsplan Gauging Gefahrenabwendungsmaßnahme Grundfunktion binärer Endschalter Positionsregler Gauging Indication (analoge Positionsmessung oder -zählung) Grundoperation Geräte-Stammdatei Höhe Auftrittshäufigkeit eines Schadens Halteglieder im Moore-Automaten Hazards and Operability Human Machine Interface Hyper Text Markup Language Hyper Text Transmission Protocol Hardware elektrische Stromstärke Individual Drive Function International Electrotechnical Commission Betriebsart interne Sollwertvorgabe Input-/Output Internet Protocol diskreter Zeitpunkt Prozessverstärkung x /y K P KNF KOP KV KW Λ L L l λ LDIS LIC LIS LOC LS LSH LVS LWL m m m i M M M i MAN MC MES MMI MV n N N N NC NS OB1 OLE OOP OPC Verstärkungsfaktor des Reglers konjunktive Normalform Kontaktplan Karnaugh-Veitch-Diagramm Kaltwasser Komplexität einer Schaltung Level (Füllstandsmessung) Randbedingungsmatrix Länge Faktor in Pixel/mm Labordateninformationssystem Füllstandsregler Level Indication Switching (analoge Füllstandsmessung mit Grenzwertabschaltung) Betriebsart vor Ort (local) binärer Niveauschalter Überlaufabschalter Lagerverwaltungssystem Lichtwellenleiter Anzahl von Nutzdatenbytes Masse Minterme Anzahl von Ausgängen Motor Maxterme Betriebsart Manuell Motion Control Manufacturing Execution System Man-Machine Interface Manipulating Value (Stellwert) Anzahl der Busteilnehmer Anzahl von Eingängen Petri-Netzmatrix nicht speichernd geregelter Antrieb Ein/Aus-Motor Organisationsbaustein (main in Step 7) Object Linking and Embedding Objektorientierte Programmierung OLE for Process Control

14 Verzeichnis der Abkürzungen und Symbole 13 P PSH P p PA PAC PAM PCE PFD PFH PG PID PLC_PRG PLS PL POE PPI PPS PQ PV PROFIBUS PS PT PWM q Q QM R R RC RIO RS RS RS232 RS485 RAM s s S S Pressure (Druck) Überdruckabschalter Power (elektrische Leistung) Positionsvektor Process Automation Programmable Automation Controller Plant Asset Management Process Control Engineering Probability of Failure on Demand Probability of Failure per Hour Programmiergerät Proportional-Integral- Differenzial-Glied Hauptprogramm in CoDeSys Prozessleitsystem Performance Level Programmorganisationseinheit Point-to-Point Interface Produktionsplanung und -steuerung Produktionsqualifizierung Process Value (Istwert) Process Field Bus Power Supply Preset Time Pulsweitenmodulation Gelenkkoordinatenvektor Wärmemenge Qualitätsmanagement ohmscher Widerstand rücksetzend Robot Control Remote I/O serielle Schnittstelle rücksetzdominantes Flip-Flop Standards für serielle Schnittstellen Random Access Memory Weg Schrittvektor Schaltvorgang Schadensausmaß bei Risikoanalyse S SADT SEL SEVA SFC SH SIL SL SO SP SPS SQL SSPS SR SRIO SSL ST SW t t T T TCP TeKa TI TIC TIPP TS T 0 T D T g T I t IPO T N T u T V TON TP TOF setzend Structure Analysis and Design Technique Funktionsbaustein zur Auswahl sofort ein, verzögert aus Sequential Function Chart Abschaltung bei oberem Grenzwert Safety Integrity Level Abschaltung bei unterem Grenzwert binäre Schaltmeldung Set Point (Sollwert) speicherprogrammierbare Steuerung Structured Query Language sicherheitsgerichtete SPS setzdominantes Flip-Flop sicherheitsgerichtete RIO Secure Sockets Layer strukturierter Text Software Zeit Transitionsvektor transponiert Temperatur Transmission Control Protocol Anlage zur Herstellung von Tee und Kaffee Temperature Indication (analoge Temperaturmessung) Temperaturregler Betriebsart Tippen für Ablaufketten Temperaturschalter Abtastzeit Differenzialzeit Ausgleichszeit Integralzeit Interpolationszeit Nachstellzeit Verzugszeit Vorhaltezeit Einschaltverzögerung Puls-Timer Ausschaltverzögerung

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert?

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? 1 Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? R. Hungerbühler, Dozent BFH R. Hungerbühler Dozent Automation BFH 2 Sichten auf Fragestellung Wissenstand Mitarbeiter /Ausbildung Entwickler,

Mehr

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik Manfred Holder Bernhard Plagemann Gerhard Weber Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik 2., überarbeitete und erweiterte Auflage l(d Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Was

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK Motion Control System VS. CNC System vs. Gemeinsame Basis : Antriebssystem SINAMICS Mehrachsantrieb = 1 Regelung (Control Unit CU320) + 1 Einspeisung (Line Module) + n Wechselrichter (Motor Module) + optionale

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)...

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)... A Abfüllvorgang... 67 Ablaufsteuerung... 181 Abnutzungsvorrat... 222 Aktorik... 40 Analoge Ausgangskarte...158 Analoge Eingangskarte...158 Analoges Stromsignal...75 Analysenmesstechnik... 38 Anlagenmodell...182

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation" (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM)

Vorlesung Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM) Fachhochschule Merseburg Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medien Automatisierungstechnik Prof. Dr. habil. W. Kriesel Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation"

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

PROFIBUS für die Prozessautomation

PROFIBUS für die Prozessautomation PROFIBUS für die Prozessautomation PROFIBUS Innovation PA Profil 3.02: wie bei 4-20 ma Meet the Experts Basel 19.11.2009 Dr. Jochen Müller Endress+Hauser Process Solutions AG PROFIBUS PA Nah am Kunden

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution www.smartfactory kl.de Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke Direktor Innovative Fabrik Systeme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 CODESYS a trademark of 3S-Smart Software Solutions GmbH Agenda 1 Warum

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS 27.-28. April 2015 SIMATIC PCS 7 Anwendertreffen München M.Eng. Tobias Ludwig, BST Buck Systemtechnik GmbH BST Buck Systemtechnik Wer wir

Mehr

Ergänzende Informationen Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Ergänzende Informationen Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Veranstaltungsreihe 5 bis 7 im März 2015 Ergänzende Informationen SIPLUS extreme Produkte für extreme Umgebungsbedingungen Aktuelle Anforderungen aus dem Markt: Betauung Erweiterte Aufstellhöhe erweiterter

Mehr

Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft

Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft www.smartfactory-kl.de Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft Prof.Dr. Detlef Zühlke Direktor Innovative Fabrik Systeme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI GmbH

Mehr

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT 24.2.2015 CMG AE - WIEN Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA herbert.dirnberger@cybersecurityaustria.at Herbert Dirnberger Automatisierung/Mechatronik

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Praktische Umsetzung mit Für alle Anforderungen Systemübersicht Architekturen Das Konzept Beispielapplikation Projektierung Funktionstest Abnahme Dokumentation Safety Sicher und

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine Bachmann Safety Control Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine ISO 13849 IEC 62061 EN 61511 IEC 61508 Die Sicherheit von Maschinen wird neu definiert Ob einfacher Not-Halt am Maschinenpult oder

Mehr

Ganzheitliche funktionale Anlagenplanung

Ganzheitliche funktionale Anlagenplanung Integrated Engineering Workshop 2 Ganzheitliche funktionale Anlagenplanung Christina Haus, Produktmanagement COMOS Industry Solutions siemens.com/answers Workshop 2 - Ganzheitliche funktionale Anlagenplanung

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Stichwortverzeichnis. Matthias Seitz. Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation

Stichwortverzeichnis. Matthias Seitz. Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation Stichwortverzeichnis Matthias Seitz Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation Strukturierte und objektorientierte SPS-Programmierung, Motion Control, Sicherheit, vertikale

Mehr

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten Siemens AG 2014, Alle Rechte vorbehalten Trainingssystem zur Speicherprogrammierten

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Die Transaktionscodes SAP ERP ECC 6.0. Quick Referenz

Die Transaktionscodes SAP ERP ECC 6.0. Quick Referenz 2013 Die Transaktionscodes in SAP ERP ECC 6.0 Quick Referenz Ein Nachschlagewerk für alle SAP-Anwender, die die Möglichkeiten ihres Arbeitsbereiches in SAP voll ausschöpfen möchten. Es enthält mehr als

Mehr

Planung. Visualisierung. Programmierung

Planung. Visualisierung. Programmierung Planung Visualisierung Programmierung Michael Bücking und Matthias Fenske GbR VisuExpert Brinkstrasse 29 49685 Emstek Tel: 04473 / 94379-0 Fax: 04473 / 94379-29 info@visuexpert.de www.visuexpert.de Wir

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen Ethernet Internet. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage

Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen Ethernet Internet. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage Wolfgang Riggert Rechnernetze Grundlagen Ethernet Internet 4., aktualisierte und erweiterte Auflage Riggert Rechnernetze Wolfgang Riggert Rechnernetze Grundlagen Ethernet Internet 4., aktualisierte und

Mehr

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC S7-1200 die neue modulare Kleinsteuerung Automatisierungsforum März 2012 s Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC Controller Burkhard Kolland Promotion Rhein Main Niederlassung

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop CODESYS Engineering: Projektieren nach IEC 61131-3 mit neuen Möglichkeiten

Herzlich Willkommen zum Workshop CODESYS Engineering: Projektieren nach IEC 61131-3 mit neuen Möglichkeiten 03/2015 Herzlich Willkommen zum Workshop CODESYS Engineering: Projektieren nach IEC 61131-3 mit neuen Möglichkeiten Roland Wagner, Michael Schwarz und Katarina Heining Automatisierungstreff IT & Automation

Mehr

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung Vol. 9 RHOMBOS Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz Oliver Gassmann Crowdsourcing Innovations management mit Schwarmintelligenz Interaktiv Ideen finden Kollektives Wissen effektiv nutzen Mit Fallbeispielen und Checklisten 2. Auflage Gassmann Crowdsourcing

Mehr

2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls. Technische Daten. SPS IndraLogic XLC. Dokumentation Dokumentation

2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls. Technische Daten. SPS IndraLogic XLC. Dokumentation Dokumentation 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Dokumentation Technologisch neueste mit vielen Erweiterungsoptionen Modernster -Kernel IndraLogic 2G (auf Basis CoDeSys V3) Hochperformante

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

AUTOMATISIERUNG IST UNSERE WELT

AUTOMATISIERUNG IST UNSERE WELT AUTOMATISIERUNG IST UNSERE WELT Natürlich fragen Sie gelegentlich, warum Sie gerade uns als Partner für IhreAutomatisierungsprojekte gewählt haben... Wir Das Wetter ist wie es ist die Kleidung können Sie

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware:

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: GRAFCET-Kurs (Buch+Lernsoftware GRAFCET-Kurs) Entwickeln von GRAFCET-Plänen am PC

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr