Nachhaltig effizienter produzieren mit Manufacturing Execution Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltig effizienter produzieren mit Manufacturing Execution Systemen"

Transkript

1 Whitepaper März 2014 Zukunftssicher in Richtung Industrie 4.0 Nachhaltig effizienter produzieren mit Manufacturing Execution Systemen

2 Heute schon auf zukunftssichere Technologie setzen Mit MES langfristig effizienter produzieren Dass Manufacturing Execution Systeme (MES) sowohl Transparenz als auch Effizienz in der Produktion steigern, ist mittlerweile unbestritten. Aber welche Rolle spielen moderne MES- Systeme in Zukunft? Welche Herausforderungen meistert Fertigungs-IT heute schon und wie werden sich die Anforderungen mit Blick auf Industrie 4.0 ändern? Was ändert sich mit Industrie 4.0? An der Schwelle zur vierten industriellen Revolution müssen alle fertigungsnahen Systeme beweisen, dass sie mit den hoch gesteckten Erwartungen und ständig wechselnden Anforderungen an die Produktion umgehen können. Neben der kurzfristigen Flexibilität ist nun auch Wandlungsfähigkeit gefragt, um langfristige Trends aufgreifen zu können. Zudem wird die Standardisierung mit Blick auf mehr Vielfalt im Maschinenpark immer bedeutender. Egal, wie intelligent dezentrale Systeme werden, MES-Systeme werden als Datendrehscheibe benötigt. Gerade der Umgang mit großen Datenmengen und eine umfassende Vernetzung von vielen unterschiedlichen produktionsnahen Systemen werden in Zukunft wichtige Themen sein. Prinzipiell berücksichtigt MES diese Anforderungen bereits, so dass es die beste Startposition im Rennen um Industrie 4.0 hat. Effizienter Produzieren mit MES MES-Systeme sind aus einem modernen Fertigungsunternehmen nicht mehr wegzudenken und genießen immer häufiger den Status eines strategischen Systems neben dem überlagerten ERP-System (Enterprise Ressource Planing). MES steht allerdings nicht in Konkurrenz zur ERP-Ebene, sondern ergänzt die dort angesiedelte langfristige Planung durch einen echtzeitfähigen Blick und die Steuerungsmöglichkeiten der Produktion. Die Zielsetzung einer MES-Lösung ist je nach Unternehmen breit gefächert und reicht von Nutzgrade erhöhen und Energiekosten senken über Qualität und lückenlose Dokumentation sichern bis hin zur Erhebung belastbarer produktionsnaher Kennzahlen (KPI) fürs Con trolling. Die Aufgaben eines MES orientieren sich dabei an der VDI-Richtlinie 5600 und decken im Idealfall neben der Fertigung an sich auch die Die Aufgaben eines Manufacturing Execution Systems gemäß der VDI- Richtlinie Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

3 Bereiche Personal und Qualität ab. Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass MES-Systeme in Fertigungsunternehmen für mehr Effizienz und Transparenz sorgen. Typische und spezielle Herausforderungen Zwar bringt der Einsatz einer bewährten Standardsoftware viele Vorteile mit sich, jedoch kommt in Zeiten individueller Kundenanforderungen kaum mehr ein Unternehmen um die Abbildung spezieller Abläufe herum. Ausschlaggebend ist hierbei, wie flexibel eine MES-Lösung ist. Von Vorteil ist neben einem modularen Aufbau des MES auch ein serviceorientierter Ansatz (SOA), da auf dieser Basis viel einfacher Funktionalitäten hinzugefügt, verändert oder entfernt werden können, ohne die Integrität des gesamten Systems zu beeinträchtigen. Beispielsweise kann der für bestimmte Kunden erforderliche, spezifische Umgang mit Materialchargen bereits dazu führen, dass kundenspezifische Anpassungen nötig werden. Außerdem müssen MES-Systeme sowohl auf kurz- als auch langfristige Veränderungen reagieren. Neben systemseitiger Programmierung, die mit Kosten und Aufwand verbunden ist, ermöglicht die praxiserprobte MES-Lösung HYDRA von MPDV unter dem Oberbegriff Customizing vielerlei Anpassungsmöglichkeiten durch Scripting (User Exits), Konfiguration, durch den Anwender nutzbare Entwicklungstools, Benutzerdatenfelder und erweiterte Benutzereinstellungen (Extended Parameter Setting) oftmals sogar ohne Eingriff des Herstellers. Mit Blick auf Industrie 4.0 werden Customizing und einfache Konfigurierbarkeit signifikant an Bedeutung zunehmen, um die immer flexibleren Fertigungskonzepte abbilden zu können. Eine wechselnde Anordnung und Konfiguration von Maschinen und Anlagen, welche in der Industrie 4.0 an der Tagesordnung sein wird, kann nur in einem modernen MES-System abgebildet werden, dass diese Veränderungen ohne großen (Programmier-)Aufwand unterstützt. Heterogener Maschinenpark Zusätzlich zur Variabilität innerhalb des Maschinenparks wird auch die Vielfalt der Maschinen an sich zunehmen. Bereits heute sehen sich MES-Systeme vor der Herausforderung, mit Maschinen auf unterschiedliche Art zu kommunizieren, um Daten für die Planung im Leitstand bzw. für Auswertungen abzugreifen. Je nach Maschinengattung ist auch die Übertragung von Einstelldaten bzw. NC-Programmen von Bedeutung. Selbst in klassischen Branchen (z.b. Kunststofffertigung oder Metallverarbeitung) kommen moderne Fertigungsunternehmen nicht mehr mit Maschinen eines Typs bzw. eines Herstellers aus. Beispielsweise nutzen sie zur Verkettung einzelner Fertigungsschritte immer mehr automatische Transportmechanismen und Roboter, die mit den produzierenden Maschinen synchronisiert werden müssen. Zudem bieten viele Maschinen deutlich mehr Daten an, als ein MES zur sinn- Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

4 Der Process Communication Controller (PCC) regelt die Kommunikation zwischen Maschinen / Anlagen und dem MES HYDRA. Er greift dabei auf eine umfangreiche Bibliothek standardisierter Schnittstellen zu. vollen Auswertung benötigt. Hier gilt es im Vorhinein abzuschätzen, welche Informationen genutzt werden sollen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Maschinenschnittstellen grundsätzlich von einer Standardisierung profitieren und daher einer Individuallösung vorzuziehen sind. Die MES-Lösung HYDRA kommuniziert mit Maschinen und Anlagen genauso wie mit Messmitteln, Waagen und sonstigen Erfassungshilfsmitteln über eine Bibliothek standardisierter Schnittstellen, deren Datenübertragung der Process Communication Controller (PCC) verwaltet. Je nach Bedarf und Konfiguration greift der PCC die gewünschten Daten direkt an der Maschine ab und überträgt diese in die zentrale Produktionsdatenbank. Daraus werden die Daten für die Weiterverarbeitung in den einzelnen Softwaremodulen abgerufen. Dazu stehen dem PCC neben einfachen Datei-Interfaces und seriellen Schnittstellen auch komplexe Datenprotokolle für bestimmte Branchen wie beispielsweise Euromap 63 für Kunststoffspritzguss oder der Weihenstephaner Standard für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie zur Verfügung. Selbstverständlich verfügt der PCC auch über einen OPC-Client. Universelle Maschinenschnittstelle Um die Standardisierung noch einen Schritt weiter zu treiben, hat MPDV die universell einsetzbare Maschinenanbindung UMCM (Universal Machine Connectivity for MES) initiiert. Hierbei handelt es sich um eine kompakte Schnittstelle, die nicht nur die Transportschicht (auf Basis von OPC oder anderen Standards) sondern auch die Anwendungsschicht umfasst. Einfache, standardisierte Datentelegramme übergeben Maschinenstatus, Mengen, Zählerstände und Prozessdaten inkl. Zeitstempel an das MES-System. Ziel dieser Entwicklung ist ein quasi Plug&Work-Standard Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

5 Mit möglichst geringem Aufwand sollen die Anwender mit UMCM Maschinen aller Art mit den wichtigsten Parametern an ein MES-System angebunden werden. Die Idealvorstellung ist hierbei das Plug&Play-Prinzip, welches von USB im IT-Umfeld bekannt ist. zur unkomplizierten und zeitsparenden Anbindung von Maschinen und Anlagen an ein MES-System. Zur Zeit wird UMCM unter Mitwirkung des MES D.A.CH-Verbands auf dem Markt und bei den Maschinen- und Steuerungsanbietern etabliert. Auch unter Industrie 4.0-Gesichtspunkten ist die Standardisierung von Maschinenschnittstellen wichtig schließlich sollen in Zukunft Maschinen, Werkzeuge und sogar Werkstücke vernetzt werden und dezentral miteinander kommunizieren. Hierfür ist eine gemeinsame Sprache und eine einheitliche Datendrehscheibe unverzichtbar. Mobiles Produktionsmanagement Je flexibler Fertigungsprozesse und je großflächiger Produktionsanlagen werden, umso wichtiger wird auch die Mobilität der Mitarbeiter. So gewinnen sowohl Werker als auch Meister und Manager aller Ebenen an Flexibilität, wenn Sie nicht mehr auf ortsgebundene PCs oder Erfassungsterminals angewiesen sind, um mit dem MES-System zu interagieren. Hierzu bietet sich die Nutzung von gängigen Mobile-Devices wie Smartphones und Tablet-PCs an. Wichtig ist hierbei, dass durch die mobilen Geräte keine zusätzlichen Schnittstellen entstehen, die wiederum erhöhten Pflegeaufwand mit sich bringen. Die Smart MES Applications (MES) von MPDV erweitern die bekannte MES-Lösung HYDRA um die Möglichkeit, Smartphones und Tablet-PCs dazu zu nutzen, Daten zu erfassen und auszuwerten. SMA greift dabei auf die gleichen Mechanismen wie die ortsgebundenen HYDRA-Clients im Büro bzw. im Shopfloor zu. Ein innovatives Framework stellt sicher, dass sich die Darstellung der Dialoge und Auswertungen sowohl an den Fähigkeiten des Endgeräts als auch den Bedürfnissen der Anwender orientiert. Einfacher gesagt: Die angezeigten Daten resultieren aus den jeweiligen Benutzerberechtigungen und der zur Verfügung stehenden Bildschirmauflösung. Damit hat der mobile Anwender immer die passenden Daten in der richtigen Form zur Hand und kann alltägliche Aufgaben in der Fertigung smarter erledigen. Zahlreiche App-Angebote belegen, dass mobile Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

6 MES-Anwendungen keine Zukunftsmusik mehr sind, aber in Zukunft nicht mehr aus einer modernen Fabrik und schon gar nicht aus Industrie 4.0 wegzudenken sind. Ausblick Auch wenn viele Anbieter von Software und Hardware mittlerweile behaupten, dass sie Komponenten haben, die zu 100% Industrie 4.0-tauglich sind, so ist der Weg bis zur praxisgerechten Nutzbarkeit dieser innovativen Ansätze noch weit. Es sei zudem davor gewarnt, übereilt in vordergründige Industrie 4.0-Lösungen zu investieren, die sich in ein paar Jahren möglicherweise als inkompatibel herausstellen. Vielmehr sollten sich Fertigungsunternehmen nach wie vor auf das hier und jetzt konzentrieren, dabei aber die Zukunft nicht aus den Augen verlieren. Daher empfehlen die MES-Experten von MPDV, vorhandene MES- Lösungen auszubauen bzw. ein integriertes MES- System gemäß VDI 5600 einzuführen. Da aber auch die beste Software kein Allheilmittel ist, sollten im Zuge einer MES-Implementierung auch Die Smart MES Applications ermöglichen den mobilen Zugriff auf Fertigungsdaten. die Prozesse an sich analysiert und im Sinne von Lean Manufacturing optimiert werden. Der Weg zur perfekten Produktion ist kein Hexenwerk, sollte aber dennoch mit Bedacht beschritten werden. Was auch immer Industrie 4.0 bringen wird mit optimierten Prozessen und einem integrierten MES-System legen Fertigungsunternehmen einen wichtigen Grundstein für die Zukunft. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

7 Zukunftskonzept MES 4.0 Um den neuen Anforderungen von Industrie 4.0 gerecht zu werden, hat die MPDV Mikrolab GmbH das Zukunftskonzept MES 4.0 entwickelt und konkretisiert die identifizierten Handlungsfelder nun sukzessive. Dezentralität: Flexibler Umgang mit intelligenten und autonomen Systemen Interoperabilität: Standardisierte Synchronisation mit anderen Systemen Flexibilität: Konfiguration statt aufwendiger Programmierung Online-Fähigkeit: Echtzeitfähigkeit und Überbrückung von Netzwerkausfällen Integratives Datenmanagement: zentrale und themenübergreifende Datenhaltung Horizontale Integration: Vermeidung von Schnittstellen und Insellösungen Management Support: Managemententscheidungen auf Basis belastbarer Kennzahlen Unified Shopfloor Connectivity: Standardisierte Anbindung des Maschinenparks Mobilität: Nutzung mobiler MES-Anwendungen für smarte Prozessabbildung Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

8 Funktionen, Wirkungsweise und Nutzen MES-Lösungen in der Praxis Mit einem integrierten Manufacturing Execution System (MES) können produzierende Unternehmen auch trotz eines hohen Automatisierungsgrades noch versteckte Wertschöpfungspotenziale aufdecken und damit ihre Fertigung am Standort Deutschland sichern. Neben einer Erklärung der Funktionen und deren Wirkungsweise, berichten langjährige MES-Anwender von den realisierten Nutzen. Der Begriff MES versteht sich als Zusammenfassung fertigungsnaher Softwaretools, die in ihrer Gesamtheit einen effizienten Umgang mit Ressourcen entlang der Wertschöpfungskette ermöglichen. In vielen Köpfen schwirren noch Begriffe wie Betriebsdatenerfassung, Fertigungsleitstand, Materialwirtschaft oder CAQ herum eine integrierte MES-Lösung fasst alle diese Funktionen zu einem modularen System zusammen und bietet somit einen ganzheitlichen Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen. Ganz egal, ob es sich um das Verarbeiten von Metall handelt, um die Herstellung von Kunststoffteilen oder die Verpackung von Lebensmitteln, mit einem MES-System können Optimierungspotenziale entlang des kompletten Herstellungsprozesses ermittelt werden. Von der Planung zur Steuerung Zur Planung von Fertigungsaufträgen existieren viele Lösungen auf dem Markt. Die meisten haben jedoch keine Kenntnis über die aktuelle Situation in der Produktion und planen gegen Dezentrale Feinplanung von Arbeitsgängen die grafische Plantafel zeigt die Ist-Daten aus dem Shopfloor, die aktuelle Belegungssituation und die Auslastung des Maschinenparks. unendliche Kapazität. Erst durch die direkte Anbindung des Shopfloors wird aus der reinen Planung eine punktgenaue Fertigungssteuerung. Unerwartete Ereignisse werden sofort erkannt und die verantwortlichen Mitarbeiter können zeitnah reagieren. Sollte beispielsweise eine Maschine ausfallen, kann mittels grafischer Feinplanung im MES-System geprüft werden, welche Alternativen zur Verfügung stehen und wie sich das auf die Gesamtheit aller Aufträge auswirkt. Datenerfassung und -auswertung Um schnelle Regelkreise für eine optimale Fertigungssteuerung nutzen zu können, müssen Daten in der Fertigung erfasst werden, die Auskunft über die aktuellen Maschinenzustände, die laufenden Aufträge und deren Fortschritt geben. Durch eine kostengünstig zu realisie- Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

9 Entscheidungsfindung sei es kurz-, mittel- oder langfristig. Aktuelle Informationen papierlos direkt am Arbeitsplatz: dank MES-System kann sich der Werker auf seine Arbeit konzentrieren, ohne an Handaufschreibungen und Mengenzählung denken zu müssen. rende, direkte Maschinenanbindung können viele Daten automatisch übernommen werden andere, wie zum Beispiel das An- und Abmelden von Aufträgen, werden über industriegerechte Terminals direkt an der Maschine erfasst. Somit entsteht den Werkern kein zusätzlicher Aufwand durch Handaufschreibungen und außerdem stehen die Informationen in Echtzeit zur Verfügung, was ein schnelles Reagieren ermöglicht. Zahlreiche grafische und tabellarische Auswertungen oder individuell gestaltete Kennzahlensysteme unterstützen die Meister, Schichtleiter und auch das Produktionsmanagement bei der Maschinen, Werkzeuge und Material Eine ganzheitliche MES-Lösung verwaltet alle fertigungsnahen Ressourcen. Dazu gehören einerseits die Maschinen, Werkzeuge und sonstigen Fertigungshilfsmittel (z.b. Vorrichtungen, NC-Programme, Einstelldatensätze), aber andererseits auch das Material vom Rohstoff über Halbfabrikate bis hin zum fertigen Produkt. Dank einer zentralen Datenbank können alle Ressourcen geplant und ausgewertet werden. Beispielsweise ist eine Verfügbarkeitsprüfung für Werkzeuge und Material bei der Einplanung eines Auftrags im Leitstand ebenso möglich wie die Rückverfolgung von Materialchargen. Grafischer Maschinenpark ein virtueller Blick in die Produktion sorgt für Übersicht und Transparenz. Maschinenübersicht im MES anhand dieser Informationen können Verbesserungsprozesse angestoßen und Entscheidungen über Neuinvestitionen getroffen werden. Personalzeit und -planung Eine immer wichtiger werdende Ressource ist qualifiziertes Personal. Dank der integrierten Datenbank können die in der Personalzeiterfassung über Kommt-/Geht-Stempelungen bzw. Schichtpläne erfassten Anwesenheits- und Fehlzeiten mit den Buchungen in der Fertigung abgeglichen werden. Hieraus lassen sich neben vielen Auswertungen auch prämien- bzw. leistungsbasierte Entlohnungssysteme aufbauen. Durch eine auftragsabhängige Personaleinsatzplanung können die zur Verfügung stehenden Mitarbeiter Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

10 gemäß ihrer Qualifikation optimal und effizient eingesetzt werden. Qualitätssicherung Der dritte große Bereich, der mit einem MES- System nach VDI-Richtlinie 5600 neben den Themen Fertigung und Personal abgedeckt werden muss, ist das Qualitätsmanagement. Die zentrale Datenbank und schnittstellenfreie Softwarearchitektur ermöglicht es, dass parallel zu den Fertigungsaufträgen auch Prüfpläne erstellt werden können. Daraus abgeleitet, steht bei der Anmeldung eines Auftrags am BDE-Terminal somit gleich der passende Prüfauftrag zur Verfügung. Nach definierten Intervallen (zeit- oder taktbasiert) werden Prüffälligkeiten automatisch ermittelt und anstehende Prüfungen direkt am BDE-Terminal signalisiert. Der Werker gibt die Prüfergebnisse per Touchscreen-Tastatur ein oder übernimmt die Messwerte direkt aus einem angeschlossenen Prüfmittel (z.b. digitaler Messschieber). Auch hier werden Arbeitsabläufe optimiert, da alle Tätigkeiten bedienergeführt an einem Erfassungsterminal in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes vorgenommen werden können. Fertigungsbegleitende Prüfung mit HYDRA. Kennzahlen Ein wichtiges Werkzeug für das Management sind Kennzahlen. Aus den erfassten Daten im MES-System lassen sich sowohl standardisierte als auch individuelle Kennzahlen berechnen und zum Beispiel in einem Kennzahlen-Cockpit visualisieren. Auch hier zeigen sich die Vorteile der Echtzeitfähigkeit des MES. Schichtbezogene Kennzahlen stehen unmittelbar nach Schicht ende zur Verfügung. Kontinuierlich berechnete Werte werden ständig aktualisiert und geben jederzeit den aktuellen Status wieder. Das Kennzahlensystem MES-Cockpit. Alles aus einer Hand Die Vorteile einer integrierten MES-Lösung mit zentraler Datenbank liegen auf der Hand: Alle beteiligten Ressourcen können übergreifend und schnittstellenfrei erfasst, geplant und ausgewertet werden. Auf Störungen, die unterschiedliche Ursachen haben, kann frühzeitig und flexibel reagiert werden. Durch die Konsolidierung von Erfassungsvorgängen können Arbeitsabläufe optimiert werden. Die Administrationsaufwände der MES- Lösung sind minimal, da es sich um ein einziges System handelt und keine Daten redundant gepflegt werden müssen. Dank des modularen Aufbaus kann die Einführung des MES-Systems schrittweise erfolgen und damit ideal an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

11 Best-Practice MES: HYDRA von MPDV Ein bewährtes Beispiel für eine ganzheitliche MES-Lösung ist HYDRA von MPDV, das dank seiner flexiblen Konfigurierbarkeit in vielen Branchen zum Einsatz kommt. Namhafte HYDRA- Anwender sind beispielsweise: Amcor, Carl Zeiss, Diehl, Dorma, ERNI, GEDIA, geobra Brandstätter (Playmobil), Gerhardi, Grohe, Halberg Guss, Hamberger, Harting, Hirschvogel, Hoppe, Kirchhoff, Lydall, Oechsler, Paul Craemer, Reinert, Ruch Novaplast, Takata, Tyco Electronics, Weber-Hydraulik, um nur einige Unternehmen zu nennen. Zitat von Uwe Herrmann, Leiter IT / Organisation, bei der GEDIA Automotive Gruppe: GEDIA setzt in der Fertigung seit vielen Jahren auf das MES-System HYDRA mit Erfolg. Wir nutzen die unterschiedlichen Module sehr standardnah. Anders als klassische BDE- bzw. MES-Systeme hat HYDRA den wesentlichen Vorteil, von der Planung bis zur Prozessoptimierung sehr zeitnah und aktuell an der Fertigung zu sein. Gerade in der Automotive-Branche mit seinen dynamischen Prozessen ist Flexibilität in der Fertigung sehr wichtig. Die hohe Akzeptanz von HYDRA bei den Mitarbeitern in der Produktion ist ein weiterer Vorteil. Die MES-Experten von MPDV haben mit HYDRA mittlerweile mehr als Maschinen über unterschiedliche Schnittstellen angebunden. Das Know-how ist branchenübergreifend und erstreckt sich über nahezu alle Produktionsverfahren der diskreten Fertigung. Viele Unternehmen haben mit HYDRA eine deutliche Produktivitätssteigerung erreicht. Nebenstehend finden Sie drei Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von HYDRA. Zitat von Wolfgang Volk, IT-Projektleiter MES, bei der Hirschvogel Holding GmbH: MES ist der optimale Baustein, um die Lücke zwischen Prozess- und Planungsebene zu schließen. HYDRA hilft uns dabei, vorhandene Potenziale aufzuzeigen und unsere bereits gut abgestimmten Prozessabläufe weiter zu optimieren. Zitat von Mathias Schmälzle, Controlling, bei der RUCH NOVAPLAST GmbH + Co. KG: Die Nutzung des MES-Systems ist für unsere Mitarbeiter in der Fertigung heute genauso selbstverständlich und unverzichtbar, wie das ERP-System in der Verwaltung. Das MES HYDRA bietet uns alle Funktionen, um unsere Produktion zu überwachen und zu steuern. Die Produktivitäts-Kennzahlen werden automatisch vom MES generiert. Durch die integrierte Qualitätssicherung haben wir zusätzliche Einsparungen erzielt. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

12 Experten-Round-Table MES und Industrie 4.0 Auch wenn man sich über die exakten Inhalte von Industrie 4.0 nicht ganz einig ist, so stimmen viele Experten soweit überein, dass Manufacturing Execution Systeme (MES) eine zentrale Rolle dabei spielen werden. MPDV hat Vertreter aus der Wirtschaft und bekannte Professoren zum Themenfeld MES und Industrie 4.0 befragt. Dabei haben alle Experten auf die gleichen vier Fragen geantwortet: Welche Mehrwerte ziehen Produktionsunternehmen aus der aktuellen Entwicklung des Hype-Themas Industrie 4.0? Gronau: Durch die intelligente Verknüpfung von Maschinen, Werkstücken, Werkzeugen Ladungsträgern und Fördermitteln können die Unternehmen Wettbewerbsvorteile erzielen. Mögliche Mehrwerte sind Energieeinsparung, eine höhere oder gleichmäßigere Auslastung der Prozesse, mehr Transparenz sowie eine erhöhte Flexibilität. Experten-Porträt Prof. Norbert Gronau Universität Potsdam, u.a. Projektleiter des Forschungsprojekts LUPO Jahrgang: 1964 Kurzer Werdegang: Promotion Habilitation Lehrstuhl-Inhaber in Potsdam Die Prozesse werden robuster und Informationen stehen in Echtzeit zur Verfügung. Die Fertigungsanlagen können selbstständig auf Veränderungen auf dem Markt reagieren, kundenindividuelle Produkte schnell und zuverlässig fertigen oder den Ablauf über ein Netzwerk kooperierender adaptiver Produktionseinheiten optimieren. Dem Menschen wird die Arbeit durch eine Anpassung des Arbeitssystems erleichtert. Weiterhin besteht die Möglichkeit, das Energiedatenmanagement durch Sensorik, welche die Umwelt erfasst, sowie die Verarbeitungsfähigkeit der Maschine zu verbessern. Instandhaltungsmaßnahmen können vorbeugend auf Basis von Felddaten oder Lebenszyklusmodellen gestaltet werden. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass Industrie 4.0 nicht allen Unternehmen was bringt und auch der Grad der Umsetzung angepasst sein muss. Wenn es nicht passt, dann entstehen mehr Kosten als Nutzen und das bringt natürlich nichts! Hübert: In Zukunft werden Anlagen und Werkstücke vernetzt sein, Informationen sind immer und überall verfügbar und unterstützen die Menschen bei ihren vielfältigen Arbeiten in der Produktion. Automatische Parametrierung der Anlagen und Maschinen ermöglicht kleinere Auftragsmengen bis hin zur Losgröße 1 dies wird bei steigender Produktvarianz ein zunehmend wichtiger Faktor. Durchlauf- und Lieferzeiten werden sich Bedarfsgerecht verringern lassen. Die Produktion wird wieder ein Stück intelligenter und dieser Prozess Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

13 wird fortschreiten. Das Ziel ist, den Fertigungsfluss an den Kundentakt maximal anzunähern. Sauer: Viele der Innovationen, die durch die Industrie 4.0-Initiative ausgelöst und entwickelt werden, sind IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) basiert neue Technologien, die die IKT bereit stellt, ermöglichen Produkt- oder Prozessinnovationen mit teilweise massiven Auswirkungen auf die Fabrik. Die Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 spannen einen ersten Rahmen für denkbare Innovationen und Handlungsfelder auf. Ohne IKT-basierte Zusatzleistungen wird beispielsweise der deutsche Maschinen- und Anlagenbau nicht mehr auskommen. Diese Zusatzdienste binden Kunden und bieten ihnen zusätzlichen Nutzen über die reine Maschine hinaus. Beispiele sind der Zugriff auf die Anlagen über das Internet zu Wartungszwecken oder für Software-Updates. Aber diese Leistungen sind erst der Anfang. Es ist absehbar, dass Maschinenund Anlagenbauer APPs rund um ihre Maschinen anbieten, so dass der Betreiber beispielsweise über mobile Geräte zugreifen oder ggfs. sogar die Anlage bedienen kann. Die Maschine könnte beispielsweise selbst Kennzahlen über ihre Verfügbarkeit berechnen. Sicher ist auf jeden Fall, dass diese zusätzlichen Leistungen die globale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus stärken. Maschinennahe Dienstleistungen sorgen für neue Wertschöpfung und schaffen damit Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeiter. Dienstleistungen rund um die Maschine ermöglichen außerdem neue Geschäftsmodelle, die weniger anfällig sind für Absatzschwankungen und Investitionszyklen. Kletti: Die zunehmende Vernetzung wird dazu führen, dass Produktionsunternehmen mehr Informationen zur Verfügung haben und dadurch die Vorgänge in der Produktion noch besser steuern können. Dies wiederum ermöglicht mehr Flexibilität gegenüber den Kunden. Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben wird diese Flexibilität unverzichtbar sein. In welcher Rolle sehen Sie Manufacturing Execution Systeme im Industrie 4.0-Umfeld? Kletti: MES-Systeme wie HYDRA bilden die zentrale Informations- und Datendrehscheibe in der Fertigung. Alle entlang der Wertschöpfungskette erfassten Daten werden in diesem System ausgewertet und für die Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt. Somit bringt das MES mehr Transparenz und ermöglicht dadurch einen effizienteren Umgang mit allen Ressourcen. Mit Blick auf Industrie 4.0 wird diese zentrale Aufgabe noch mehr an Bedeutung zunehmen. Ich möchte Experten-Porträt Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH und Vorsitzender des MES D.A.CH Verbands Jahrgang 1948 Kurzer Werdegang: Elektrotechnik-Studium an der Universität Karlsruhe und Promotion Gründung der MPDV Mikrolab GmbH Vorstellung des innovativen Zukunftskonzepts MES 4.0 Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

14 behaupten, dass Industrie 4.0 nur mit MES funktionierten wird. Sauer: Funktionen produktionsnaher IT- oder Manufacturing Execution Systeme sind und bleiben auch in der Industrie 4.0 unverzichtbar. Es zeichnet sich aber ab, dass sich die bisherigen Ebenen der bekannten Automatisierungspyramide auflösen und ein neues Informationsmodell für die Industrie 4.0 erforderlich wird. Die bisher proprietären MES-Systeme wandeln sich hin zu offenen Service-orientierten Architekturen. Dabei lassen sich grob die folgenden Architekturkomponenten unterscheiden: APPs mit eigener Benutzeroberfläche, ggf. auch für mobile Endgeräte ohne oder mit nur eingeschränkter eigener Datenhaltung MES-Services mit einer konkreten Funktion und eindeutigen Ein- und Ausgangsparametern Manufacturing Service Bus, über den die Services untereinander kommunizieren. Integrationsservices, um die Verbindung zwischen MES-Service und den Maschinen, Anlagen und anderen Einrichtungen der Fabrik zu schaffen. Gronau: MES spielen seit einigen Jahren eine wichtige Rolle im allgemeinen Produktionsumfeld. Natürlich werden sie deshalb auch im Industrie 4.0-Umfeld eine wichtige Rolle spielen. Auch wenn Industrie 4.0 eine stark dezentral-orientierte Produktionssteuerung fokussiert und MES- Lösungen eher einen zentralen Ansatz verfolgen, werden Sie auf keinen Fall überflüssig werden. Allerdings unterscheidet sich die MES-Lösung von heute von denen der Zukunft. Die Einbindung der Steuerungs- und Automatisierungsebene muss noch stärker erfolgen. Das bedeutet, dass die Ebenen näher zusammen wachsen und die Grenzen vielleicht auch verschmelzen werden. Ein ständiger Austausch beider Ebenen ist unbedingt notwendig, um zielgerichtete, echtzeitfähige Reaktionen auf Abweichungen, unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen und Vorgaben, zu ermöglichen. Experten-Porträt Harm Hübert Letztliches Ziel der Serviceorientierung kann es nur sein, Services unterschiedlicher Anbieter zu kombinieren, so dass Anwender zu einer echten Best-of-breed -Lösung kommen. Hübert: Da viele Firmen bereits über MES-Systeme verfügen, haben diese eine Vorrausetzung für Industrie 4.0 bereits erfüllt. MES wird die Datendrehscheibe für Industrie 4.0 werden. Transparenz durch schnelle Informationen angezeigt auf der Vielfalt aller heute denkbaren Anzeigegeräte wird ein Kernthema für MES-Systeme werden, variable und intelligente Auswertemöglichkeiten der enormen Datenvielfalt ein weiteres. Gruppenleiter MES bei Phoenix Contact und Arbeitskreisleiter Fertigung der HYDRA Users Group (HUG) Jahrgang: 1959 Kurzer Werdegang: erster Kontakt mit BDE-Systemen Gruppenleiter MES bei Phoenix Contact Leitung des Arbeitskreis Fertigung der HYDRA Users Group Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

15 Wie beurteilen Sie die Ansätze des Zukunftskonzepts MES 4.0 (www.mes40.de) als Antwort auf Industrie 4.0? Hübert: Hier erkenne ich eine sinnvolle Vertiefung des Industrie 4.0-Gedankens. MES 4.0 beschäftigt sich mit den Anforderungen für MES-Systeme die aus Industrie 4.0 resultieren. Ob hierfür ein eigener Begriff gesetzt werden muss kann ich nicht sicher beantworten. MES 4.0 sollte aus meiner Sicht die Aufgabe erfüllen, konkret für MES-Systeme neue Lösungen aufzuzeigen, die den Industrie 4.0-Gedanken unterstützen. Die horizontale Integration muss weiter ausgebaut werden, Automatisierungsgeräte per Plug&Play anschließbar werden. Das würde die Effektivität weiter erhöhen. wie Industrie 4.0 zusammen und bietet erste Lösungsansätze. Wir werden die einzelnen Handlungsfelder nun sukzessive konkretisieren und die gewonnenen Erkenntnisse kontinuierlich in unsere Produkte einfließen lassen. Erste Ergebnisse zeigen wir zur Hannover Messe: die mobilen MES-Anwendungen SMA (Smart MES Applications), die universelle Maschinenschnittstelle UMCM und die flexiblen Möglichkeiten, unsere MES-Lösung HYDRA an die Bedürfnisse jedes Kunden anzupassen. Somit ist MES 4.0 für uns sowohl Zugpferd als auch Leuchtsignal im Innovationsnebel Industrie 4.0. Wenn Sie an Industrie 4.0 denken, was wünschen Sie sich von den Anbietern auf dem MES-Markt? Gronau: Die Ansätze sind sicherlich ein erster guter Schritt in die Richtung des MES von morgen. Gerade auch die Standardisierungsbestrebungen in Richtung einer einheitlichen Maschinen-MES- Schnittstelle (z. B. UMCM) tragen zu einer flexiblen Anbindung von Maschinen an ein MES bei. Dadurch wird dann natürlich auch der Datenaustausch gefördert. Einige der Kernpunkte des Konzeptes wurden ja auch im Zusammenhang mit dem LUPO-Projekt bzw. dem Anwendungszentrum Industrie 4.0 entwickelt. Im Rahmen des Projekts wurde eine Simulationsumgebung erstellt, mit der bereits heute Industrie 4.0-Prozesse realitätsnah abgebildet und auf ihren Nutzen hinsichtlich des Einsatzes von Industrie 4.0-Technologien analysiert werden können. Dabei sind natürlich einige Anforderungen ermittelt worden, die zur Weiterentwicklung von MES 4.0 geführt haben. Kletti: Unser Zukunftskonzept MES 4.0 fasst die Anforderungen zukünftiger Fertigungskonzepte Sauer: Neben den im Maschinenbau heute existenten Innovationskompetenzen werden in der Industrie 4.0 neue Kompetenzen in der Softwareentwicklung erforderlich, z.b. das Denken in Diensten mit klar definierten technischen und organisatorischen Schnittstellen. Ziel weiterer Arbeiten muss es daher sein, Strategien und Instrumente zu entwickeln, die Hersteller von automatisierten Anlagen und Maschinen bzw. Komponenten dabei unterstützen, ihre Innovationsprozesse so umzubauen, dass sie auf Software-Kompetenzen zugreifen können. Die in der Automation eingesetzten Technologien werden zunehmend durch die Möglichkeiten der Informatik und der Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt. Viele dieser Schlüsseltechnologien kommen aus den USA oder Asien. Für Deutschland gilt es, das Potenzial an der Schnittstelle zwischen IKT-Kompetenz und produkt- und prozessspezifischem Know-how zu heben: Ingenieure, Informatiker und Automatisierungsspezialisten müssen stärker als bisher zusammenarbeiten. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

16 MES-Anbietern eröffnen sich mit der durch Industrie 4.0 ausgelösten Entwicklung neue Chancen, ihr Know-how auf andere Anwendungsfelder auszudehnen: Rund um die Produktion und ihre Ausrüster werden Dienstleistungen, die auf Software basieren, zunehmen, z.b. Fernwartung, Verfügbarkeitsgarantien, Mobile Clients zum Zugriff auf Maschinendaten, Konnektoren für bestimmte Maschinentypen, etc. Viele MES- Anbieter verfügen über langjährige Erfahrungen, mit denen sie die Ausrüster von Produktionssystemen dabei unterstützen können, solche softwarebasierten Dienstleistungen zu spezifizieren und zu implementieren. Hübert: Ich wünsche mir, dass MPDV weiter daran arbeitet, mit den Maschinen- und Anlagenherstellern eine Normung der Schnittstellen aufzubauen. Hier wird sich entscheiden, ob Industrie 4.0 ein Hype bleibt, oder der lange erwartete Durchbruch zur Vernetzung von Anlagen und Systemen ist. Die Intelligenz der Komponenten ist schon länger gegeben, jetzt muss eine gemeinsame Sprache definiert werden. Gronau: Ich wünsche mir, dass die Anbieter wirklich verstehen, was Industrie 4.0 ist und daraufhin ihre Entwicklungen koordinieren. Derzeit wird viel zu häufig noch an Aspekten gearbeitet, die nur bedingt mit Industrie 4.0 zu tun haben. Ich wünsche mir hier einen offeneren Umgang der Anbieter mit Forschungseinrichtungen, die häufig bereits umfassende Arbeiten zur Thematik durchgeführt haben hiervon können die Unternehmen wirklich profitieren. Kletti: Ich wünsche mir, dass wir die konstruktiven Gespräche, die wir gerade zum Thema UMCM im MES D.A.CH-Verband führen, auch auf andere Bereiche ausdehnen können. Die Standardisie- Experten-Porträt Dr. Olaf Sauer Stellvertreter des Institutsleiters am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) Jahrgang: 1963 Kurzer Werdegang: Manager Advanced Engineering bei Bombardier Transportation Gründung der METROPLAN Produktion GmbH Bereichsleiter Leitsysteme am damaligen Fraunhofer IITB rung von Schnittstellen kann uns MES-Anbietern allen helfen nicht nur bei der Maschinenanbindung. Die Vernetzung wird mit Blick auf Industrie 4.0 noch deutlich weiter gehen. Schließlich sind für eine effiziente Produktion auch die vorgelagerten Entwicklungsschritte relevant. In der Produktion und somit im MES-System laufen alle wichtigen Informationen zusammen. Daher ist es wichtig, dass wir uns auf Standards bei den Schnittstellen einigen. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

17 Interview mit Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti Zeitgeist Industrie 4.0 Herr Kletti, sie waren auf einer ganzen Reihe Industrie 4.0-Kongresse und haben auch den einen oder anderen Vortrag selbst gehalten. Welche Erkenntnisse haben Sie dabei gewonnen? Grundsätzlich ist meine Wahrnehmung, dass sich Industrie 4.0 immer noch sehr diffus und uneinheitlich präsentiert. Zudem bewahrheitet sich immer mehr meine Befürchtung, dass das Thema zu IT-lastig angegangen wird. Meist wird noch von der virtuellen Welt der Informationen gesprochen. Noch bewegt sich die Produktion aber größtenteils in der realen Welt. Oft vergisst man die Maschinen, das Produkt und auch den Menschen in der Produktion. Welche Schlussfolgerungen leiten Sie daraus ab? Wir müssen dringend alle Beteiligten ins Boot holen. Ohne die Fertigungsleiter, Meister und Werker wird sich Industrie 4.0 nicht umsetzen lassen. Und genau diese Zielgruppe wird zur Zeit noch völlig außen vor gelassen. Bisher sprechen hauptsächlich IT-Experten und Software-Ingenieure miteinander. Diesen Experten empfehle ich, sich mehr mit dem praktischen Alltag in der Produktion zu beschäftigen. Was glauben Sie, ist nun zu tun? Wir müssen unbedingt eine gemeinsame Sprache und damit eine gemeinsame Basis finden. Sonst wird Industrie 4.0 eine theoretische Modeerscheinung bleiben, die irgendwann wieder aus den Köpfen der Menschen verschwinden wird ohne eine bleibende Wirkung zu hinterlassen. Ich glaube, wir müssen an das Thema von der anderen Seite heran gehen: Bisher werden innovative Konzepte entwickelt, und danach sucht man nach Anwendungsszenarien. Wir sollten uns vielmehr um die akuten Probleme und Herausforderungen von Produktionsunternehmen kümmern. Wenn wir diese analysieren und dann prüfen, mit welcher Technologie bzw. Innovation wir zu einer Verbesserung oder Lösung kommen, dann werden wir eher ans Ziel kommen als wenn wir mit Lösungen nach Problemen suchen. Und genau das werden wir bei MPDV auch weiterhin tun. Wir werden zusammen mit unseren Anwendern die heutigen Fertigungskonzepte als Basis nehmen, um diese mit innovativen Technologien weiterzuentwickeln. Wird dadurch die vierte industrielle Revolution doch zur Evolution? Ganz bestimmt! So schlecht sind die heutigen Methoden nicht, als dass wir sie komplett aufgeben müssten. Wir befinden uns bereits im Wandel hin zu einer vollkommen neuen Industrie nur wird es einen gleitenden Übergang über viele Jahre hinweg sein. Unser Zukunftskonzept MES 4.0, mit dem wir die Anforderungen einer Produktion im Sinne von Industrie 4.0 zusammenfassen, wird für uns und möglicherweise auch andere MES-Anbieter sowohl Zugpferd als gleichzeitig auch Leuchtsignal im Innovationsnebel von Industrie 4.0 sein. Vielen Dank für das Gespräch. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

18 Universal Machine Connectivity for MES Standardisierte Maschinenanbindung Im Zuge der immer stärkeren Vernetzung von Fertigungs- und Managementebene ist die Standardisierung von Schnittstellen aller Art von großer Wichtigkeit. Mit UMCM (Universal Machine Connectivity for MES) hat MPDV einen bedeutenden Schritt in diese Richtung getan. Auch wenn mit OPC bzw. OPC-UA der Standardisierungsgedanke bei der Maschinenanbindung zu erkennen ist, so geht dies nicht weit genug. Die meisten Standardschnittstellen decken lediglich die Transportschicht, nicht aber die Anwendungsschicht ab. Vergleichbar ist dies mit der Vereinbarung einer gemeinsamen Sprache (Transportschicht), ohne sich über die zu übermittelten Inhalte (Anwendungsschicht) abzustimmen. Anwendungsschicht: Datenstruktur :12:36:235 C_Cyclecounter=345 Z_Cycletime=9653 C_Total=30 Maschine K o m m u n i k a t i o n MES Transportschicht: Verbindungsmedium ftp:// opc:// file:// Transportschicht werden gängige Standards wie ASCII, XML oder OPC bzw. OPC-UA genutzt. Im Entwurfsprozess dieser Schnittstelle wurde dabei auf die langjährige Erfahrung der MPDV mit Maschinenanbindungen zurück gegriffen. Zu einem ersten praktischen Einsatz kam UMCM im Rahmen des Forschungsprojekts LUPO der Universität Potsdam (www.lupo-projekt.de). Mittlerweile liegt die finale Spezifikation der Schnittstelle in der Version 1.7 vor und kann bei MPDV angefordert werden Zur Zeit wird UMCM unter Mitwirkung des MES D.A.CH- Verbands auf dem Markt und bei den Maschinenund Steuerungsanbietern etabliert. Auch die OPC-Foundation bekundet großes Interesse, da damit eine in der Praxis nutzbare Schnittstelle auf Basis der neuen OPC-UA-Technologie zur Verfügung steht. UMCM Die Schnittstellendefinition Der neue Standard UMCM definiert, basierend auf der VDI 5600 Blatt 3, ein einfaches Datentelegramm, welches in den meisten Fällen ausreichend ist für die Kommunikation einer Maschine mit einem MES (Manufacturing Execution System). Neben einem Zeitstempel werden zum Beispiel Zählerstände, der Maschinenstatus, Mengen und Prozesswerte übergeben. Als Zitat von Stefan Hoppe, Europa Präsident der OPC-Foundation: Mit dem Datenprofil UMCM wird der logische nächste Schritt zum einfachen standardisierten Zugriff auf die Produktionsdaten definiert. OPC-Unified Architecture ist dazu die ideale, performante Transportschicht mit integrierter Security vom kleinsten embedded Gerät bis zur MES/ERP IT-Enterprise Ebene. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

19 Smart MES Applications Die Fertigung mobil im Griff Damit Werker, Meister und Manager ortsunabhängig auf Fertigungsdaten zugreifen können, hat MPDV die etablierte MES-Lösung HYDRA um die neuen Smart MES Applications (SMA) erweitert. Mit Smart MES Applications stellt MPDV ein Set von Apps zur Verfügung, mit denen die Funktionen von Datenerfassungsterminals und Büro- PCs mit MES-Auswertungen auf einem mobilen Endgerät verschmelzen. Hierbei entscheidet die Art des Endgeräts bzw. Displaygröße und -auflösung über die Verwendbarkeit der MES-Funktionen und die Art der Informationsaufbereitung. Anpassung an Displayauflösung Ganz egal auf welchem Endgerät SMA läuft dank flexibler Darstellung hat der Anwender immer alles im Blick. Je nach Displayauflösung ändert sich die Anordnung der Informations- und Navigationsblöcke, so dass immer das Wesentliche angezeigt wird und der Benutzer intuitiv zur gewünschten Ansicht navigieren kann. Intuitive Bedienung Gerade mobile Anwendungen leben von einem intuitiven Bedienkonzept. Eine App muss ohne langes Lesen von Anleitungen und Dokumentationen bedient werden können. SMA verwendet hierzu eine Kombination aus sprechenden Bildern und erklärenden Texten. Anders als Anwendungen auf dem PC oder Notebook gibt es bei SMA kein Menü zur Navigation. Vielmehr tippt der Anwender direkt auf die Information oder das Thema, das ihn interessiert. Allgemein bekannte Gesten wie Wischen oder Scrollen erleichtern zusätzlich das Zurechtfinden innerhalb von SMA. Plattform-unabhängige Darstellung SMA basiert auf einer Kombination von mobiler Webtechnologie und Anbindung von lokalen Komponenten am Tablet-PC bzw. Smartphone. Somit sieht die Bedienoberfläche auf jedem Endgerät gleich aus egal, ob es sich um ein iphone, ipad oder ein Android-basiertes Gerät handelt. Zudem ermöglicht die Nutzung von Standard-Funktionen bei der Entwicklung eine leichte Konfiguration und Anpassung an Kundenanforderungen. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

20 Schnittstellenfreie HYDRA-Anbindung Im Sinne eines integrierten Ansatzes nutzen SMA die gleichen Mechanismen zur Kommunikation mit dem HYDRA-Server wie auch die bekannten HYDRA-Office Clients oder HYDRA-Shopfloor Clients. Dadurch entstehen keine zusätzlichen Schnittstellen. Dies erleichtert die Pflege und Wartung des Gesamtsystems. Das Erscheinungsbild kann bei Bedarf im Customizing-Modus an die individuellen Anforderungen der Benutzer angepasst und in der geänderten Form abgespeichert werden. SMA-Funktionen im Detail Folgende Funktionen stehen als SMA auf mobilen Endgeräten zur Verfügung: Kontakte Mit SMA wird die Suche eines Ansprechpartners im Unternehmen zum Kinderspiel. Durch Antippen der -Adresse oder Telefonnummer kann die jeweilige Person direkt kontaktiert werden (abhängig von den Funktionen des mobilen Endgeräts). Mobile MES-Anwendungen im Überblick Einstieg in SMA bietet die Funktionsübersicht auf der Startseite. Hier können die verschiedenen MES-Anwendungen aufgerufen werden, zu denen entsprechende Benutzerberechtigungen vorliegen. Die individuelle Gestaltung der SMA richtet sich danach, welche MES-Applikationen an der jeweiligen Stelle im Unternehmen benötigt werden und welche Informationen angezeigt werden sollen. Somit hat der Anwender immer alle erforderlichen Daten auf einen Gerät. Je nach Displayauflösung und -format werden die zur Verfügung stehenden Anwendungen mit mehr oder weniger Details beschrieben. Dies reicht von einer reinen Symboldarstellung bis hin zu einem ausführlichen Erläuterungstext. Personalzeit Die mobile Zeiterfassung bietet die nötigsten Funktionen: Kommt-/Geht-Stempelung und Dienstgang. Fertigung Der mobile Fertigungsmonitor stellt Informationen über Maschinen und zur Zeit laufende Aufträge dar. Durch Antippen des laufenden Auftrags oder einer angemeldeten Person erhält man weitere Detailinformationen. Whitepaper Nachhaltig effizienter produzieren mit MES in Richtung Industrie 4.0 März

Smart MES Applications.... damit Sie Fertigungsdaten auch mobil erfassen und auswerten können!

Smart MES Applications.... damit Sie Fertigungsdaten auch mobil erfassen und auswerten können! Smart MES Applications... damit Sie Fertigungsdaten auch mobil erfassen und auswerten können! Smart MES Applications Wettbewerbsfaktor MES: Mobile MES-Anwendungen Die ideale Basis: langjährige MES-Erfahrungen

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Verbinden heißt UMCM.

Verbinden heißt UMCM. MES D.A.CH Verband e.v. Verbinden heißt UMCM. Universal Machine Connnectivity for MES eine Schnittstelle für alle Mehr Info über UMCM unter: www.mes-dach.de Technische Details Die UMCM-Schnittstelle beschreibt

Mehr

MES-Cockpit.... damit Sie den 360 -Blick auf die Fertigung haben.

MES-Cockpit.... damit Sie den 360 -Blick auf die Fertigung haben. -Cockpit... damit Sie den 360 -Blick auf die Fertigung haben. -Cockpit Alles im Blick mit Kennzahlen Im Flugzeug hat man in der Pilotenkanzel den besten Überblick. Ähnlich verhält es sich mit dem -Cockpit.

Mehr

Whitepaper März 2013. Das MES der Zukunft MES 4.0 unterstützt Industrie 4.0

Whitepaper März 2013. Das MES der Zukunft MES 4.0 unterstützt Industrie 4.0 Whitepaper März 2013 Das MES der Zukunft MES 4.0 unterstützt Industrie 4.0 Dr.-Ing. Olaf Sauer im Gespräch mit Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti Industrie 4.0 braucht MES-Systeme Industrie 4.0 ist zur Zeit

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Industrie 4.0: MES ermöglicht Dezentralisierung

Industrie 4.0: MES ermöglicht Dezentralisierung Praxisnahe Lösungen aus dem Zukunftskonzept MES 4.0 Industrie 4.0: MES ermöglicht Dezentralisierung Auf dem Weg ins Industrie 4.0-Zeitalter stehen Fertigungsunternehmen vor der Herausforderung, die wachsende

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

Auf diese Weise entsteht zur Erreichung der Unternehmensziele ein Regelkreis, der auf jeden Unternehmensbereich angewendet werden kann:

Auf diese Weise entsteht zur Erreichung der Unternehmensziele ein Regelkreis, der auf jeden Unternehmensbereich angewendet werden kann: Mit Kennzahlen zur effizienten Produktion Wissen ist Macht Um nachhaltig effizienter produzieren zu können, brauchen Unternehmen belastbare Kennzahlen aus der laufenden Fertigung als Steuerungselement.

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0

Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0 Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0 www.bfa.ch Unsere Dienstleistungen und Kompetenzen: Kompetenzen SW Engineering: Erstellung von Konzeptpapieren, Pflichtenheften und Werksstandards

Mehr

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 SCHULER Business Solutions auf der Ligna 2009 Software-Lösungen für eine effiziente Produktion Auf der LIGNA 2009 stellte SCHULER Business Solutions neue Software-Lösungen

Mehr

Monitoring garantiert produktiv Planning garantiert übersichtlich planen Optimizer garantiert das optimale Planungsergebnis Quality garantiert

Monitoring garantiert produktiv Planning garantiert übersichtlich planen Optimizer garantiert das optimale Planungsergebnis Quality garantiert Monitoring garantiert produktiv Planning garantiert übersichtlich planen Optimizer garantiert das optimale Planungsergebnis Quality garantiert Qualität produzieren Setup garantiert die passende Maschineneinstellung

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Agenda 1 Das Unternehmen WEISS 2 Industrie 4.0 - Unsere Interpretation 3 WAS WEISS

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Von der Vision von Industrie 4.0 zur Umsetzung konkreter Projekte am Campus-Cluster Logistik Prof. Dr.-Ing. Volker Stich 05.06.2014,

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Oft genügt Ihre Vorstellungskraft.* Warum eine neue Schleifsoftware? Die Hersteller von Schleifmaschinen haben sich in der Vergangenheit meist darauf konzentriert,

Mehr

360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff. Fraunhofer IPK

360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff. Fraunhofer IPK 360 Rundumsicht Dank vernetzter Informationen das Unternehmen fest im Griff Fraunhofer IPK Unternehmen unter Druck Unternehmen geraten häufiger und schneller in schweres Fahrwasser + Innovations und Veränderungszyklen

Mehr

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer Ottobrunn, 16. Oktober 2013 Energie- und Produktionsdaten effizient auswerten COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer COPA-DATA stellt mit dem zenon Analyzer 2.10 eine

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Kaba B-inspired Information Kommunikation Perfektion

Kaba B-inspired Information Kommunikation Perfektion Kaba B-inspired Information Kommunikation Perfektion Das modulare Kaba-Informations-System von morgen mit Apps für Zeiterfassung, Urlaubsantrag und vieles mehr Kaba B-inspired das genial einfache und flexible

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr