MAK Konfiguration. Softwareversion 2.47 SAK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAK 3002. Konfiguration. Softwareversion 2.47 SAK 960227"

Transkript

1 MAK 3002 Konfiguration Softwareversion 2.47 SAK BARTEC BENKE GmbH Schulstraße 30 D Gotteszell Phone +49(0)9929) Telefax +49(0)9929) Internet:

2

3 Inhalt I - 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Ausgabedatum 1 Einleitung Sicherheitsvorkehrungen Konfiguration aufrufen Passworteingabe Fahrerpasswort Userpasswort Userpasswort ändern Userpasswort löschen Servicepasswort Eichschalter Kein Passwort Controller-Parameter plus-interface Kontrast Systemzeit Displaygestaltung Sprachwahl EEPROMs löschen EEP-Menü Schreiben auf HLK Löschen Vergleichen Lesen Optionen Grundfunktionen Datenerfassung Ablaufsteuerung Programmparameter Temperatur-Grenzwerte ph-grenzwerte Ablaufsteuerung LKW-Typ / Ablaufsteuerung LKW-Parameter Pumpenkonfiguration Steuerzeiten Tanksegmentkapazität Reinigung Luftabscheider-Regelung Probenahme Probeflaschen-Identifizierung Printpaket Belegkonfiguration Spooler löschen Datenerfassung Konfiguration Formatieren Laufwerke Dateien löschen Langzeitspeicherung Mengenmemory Rohmilchtrennung I-Mode 7-41

4 Inhalt I - 2 Inhalt Seite Ausgabedatum 8 Peripherie Aktivieren von Hardwaremodulen Vorschaltgerät TKW-Interface Vorschaltgerät MID Impulszähler Temperatursensor Drucker Thermodrucker Slipdrucker Thermodrucker TM-T Lesestation I/O-Boxen I/O-Box I/O-Box Typ Ausgänge im MAK-System Eingänge im MAK-System Ultrasampler Ultrasampler Typ Ultrasampler Vario Barcode-Station HLK-Station Barcode-Scanner CLV 21x CLV 42x ph-temperatursensor GPS-Empfänger Targo-DIGI-SENS UPI TAG-V ARS BDXY V 2000-Modul Datenübertragung Kurzstreckenfunk Datenmodem W-LAN Nullmodem Parameterausgabe Eichparameter BIOS-Setup Übersicht über die Konfigurationsmenüs 12-1 Alle Rechte und Änderungen vorbehalten. Eine Vervielfältigung, Verarbeitung und Verbreitung dieses Dokuments, sowohl im Ganzen als auch auszugsweise, ist nur nach schriftlicher Genehmigung durch BARTEC BENKE gestattet. Copyright 2013 by BARTEC BENKE GmbH Schulstraße 30, D Gotteszell Dokument: SAK gültig ab: Revision: Softwareversion MAK Verfasser: G. Rothe

5 Einleitung Einleitung Das System MAK 3002 besteht aus einer Reihe von Einzelkomponenten, die über einen seriellen Feldbus (P-NET) miteinander kommunizieren. Der Controller bildet die zentrale Bedien- und Informationseinheit des Systems. Komponenten einer MAK 3002-Anlage (Beispiel) Der Aufbau der Controller, deren generelle Bedienung und die Bedienung des Systems während des Betriebes sind in der Bedienungsanleitung beschrieben. Die vorliegende Dokumentation beschreibt die Konfiguration des Systems mit der Software MAK 2.47.

6 Einleitung 1-2 Über die Menüs der Konfiguration werden alle Einstellungen vorgenommen, die für den Ablauf der Steuersoftware gewünscht bzw. für die konkrete Anlagenkonfiguration erforderlich sind. Beim Verlassen der Konfiguration werden alle Konfigurationsdaten automatisch gesichert. Die Steuersoftware der MAK 3002-Anlage im Controller ist modular und hierarchisch aufgebaut. Die einzelnen Softwaremodule sind auf drei Ebenen verteilt, wobei jede Ebene ein Schlüsselmodul besitzt (in der Abbildung grau hinterlegt). Ein Softwaremodul kann nur aktiviert werden, wenn das entsprechende Schlüsselmodul aktiviert ist. Softwaremodule einer Ebene sind untereinander kombinierbar. Für den Anwender kann das bedeuten, dass einzelne Menüpunkte oder ganze Menüs nicht angezeigt werden, die in dieser Anleitung beschrieben sind. Der Zugriff auf die Schlüsselmodule und deren Aktivierung erfolgt im Menü Optionen. ZEVODAT-M Rohmilchtrennung Abladung/Umpumpen Probeflaschenidentifizierung Überwachung Benelux Langzeitspeicher Ablaufsteuerung I-Mode Probenahme Betriebsdatenerfassung Tourdaten Tourvorgabe Mengenmem. ULTRASAMPLER Printpaket Datenerfassung Grundfunktionen Die meisten der möglichen Einstellungen können nach Eingabe von Passwörtern erfolgen, die den Zugriff auf bestimmte Konfigurationsebenen erlauben (s. Kapitel 4 Passworteingabe ). Alle eichrechtlich oder für den Programmablauf relevanten Daten können jedoch nur verändert werden, wenn der Eichschalter offen ist. Der Eichschalter muss vor Aufruf der Konfiguration geöffnet werden! Der Eichschalter befindet sich am unteren Teil des Controllers und ist mit einem sog. Eichbolzen versehen. Dieser ist mit einer Eichplombe gesichert. Zum Öffnen des Eichschalters muss die Plombe gelöst und der Eichbolzen entfernt werden. Anschließend ist der Eichschalter um 90 entgegen dem Uhrzeigersinn zu drehen. Nach Öffnen des Eichschalters erscheint beim Grundmenü im Display ein blinkendes E. Wenn eichpflichtige Daten geändert werden sollen, muss der Eichschalter vor Aufruf der Konfiguration geöffnet werden! Nach Öffnen des Eichschalters ist eine kostenpflichtige Nacheichung erforderlich! Die im Folgenden dargestellten Display-Abbildungen können, bedingt durch einen anderen Software-Stand und durch eine andere Konfiguration, geringfügig von den Anzeigen an Ihrer Anlage abweichen. Eine Übersicht über die Struktur der Konfigurationsmenüs finden Sie im Kapitel 12. Die Zugriffsmöglichkeit auf die jeweils zutreffende Konfigurationsebene ist dort ebenfalls vermerkt. Eine Konfigurationsebene schließt den Zugriff auf die jeweils tieferen Konfigurationsebenen ein.

7 Sicherheitsvorkehrungen Sicherheitsvorkehrungen Der Betreiber der Anlage ist für die Einhaltung aller Verordnungen verantwortlich, die für Lagerung, Transport und Umschlag des Lebensmittels Milch gültig sind. Alle Verordnungen und Bestimmungen behalten beim Betreiben der Anlage mit MAK-Geräten ihre volle Gültigkeit. Die MAK-Geräte sind unter Beachtung der geltenden Vorschriften gebaut und haben das Werk in einwandfreiem Zustand verlassen. Die Installation und Wartung der Geräte muss durch qualifiziertes Fachpersonal erfolgen. Stellen Sie sicher, dass die vom Hersteller angegebenen Daten und Betriebsbedingungen eingehalten werden. Beachten Sie die Anweisungen zur Bedienung und Wartung der Geräte. Stellen Sie Beschädigungen oder Zerstörungen an Teilen der Anlage fest, oder ist der gefahrlose Betrieb aus anderen Gründen nicht gewährleistet, nehmen Sie die Anlage nicht in Betrieb, bzw. schalten Sie sie unverzüglich aus. Benachrichtigen Sie Ihre Servicestelle. Setzen Sie sich auch dann mit unseren Servicefachkräften in Verbindung, wenn Sie Fehler oder Mängel während des Betriebes feststellen oder Zweifel an der ordnungsgemäßen Arbeit der Geräte haben. Haftungsausschluss Eine Haftung der BARTEC-BENKE GmbH und deren Erfüllungsgehilfen erfolgt grundsätzlich nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Der Haftungsumfang ist dabei auf den Wert des jeweils erteilten Auftrags an BARTEC- BENKE beschränkt. Für Schäden, die auf Grund der Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise, Nichteinhaltung der Bedienungsanleitung oder der Betriebsbedingungen entstehen, haftet BARTEC-BENKE nicht. Folgeschäden sind von der Haftung ausgeschlossen.

8 Sicherheitsvorkehrungen 2-2

9 Konfiguration aufrufen Konfiguration aufrufen Zum Aufrufen der Konfiguration drücken Sie den Softkey Menü im Grundmenü. Es erscheint das Menü Sonderfunktionen. Die Anzahl der hier angezeigten Menüpunkte ist abhängig von der Konfiguration der Anlage. Wählen Sie mit Feld wählen den Punkt Konfiguration und drücken Sie Bestätigung oder drücken Sie für die direkte Auswahl die Taste 1. Es erscheint das Konfigurations-Hauptmenü. Von hier aus werden die einzelnen Konfigurationsmenüs aufgerufen. Wenn im EEPROM ein Prüfsummenfehler vorliegt, kann die Konfiguration nur mit offenem Eichschalter aufgerufen werden (s. Abschnitt 4.4).

10 Konfiguration aufrufen 3-2

11 Passworteingabe Passworteingabe Die Konfiguration der Software ist durch mehrere Passwörter geschützt. Die unterschiedlichen Passwörter ermöglichen den Zugriff auf verschiedene Konfigurationsebenen. 4.1 Fahrerpasswort Das Fahrerpasswort erlaubt den Zugriff auf die Konfigurationsebene 1. Hier ist der Zugriff auf folgende Parameter möglich: - Uhrzeit (Contr.-param. /Systemzeit) - Sprache (Contr.-param. / Sprachwahl) Das Fahrerpasswort ist die Summe aus Tag, Monat und Stunde (wie im Display angezeigt). Fahrerpasswort = Tag + Monat + Stunde Beispiel Datum: , 07:29 Uhr Fahrerpasswort= = 31 Nach Eingabe des Passwortes wird die Konfigurationsebene, auf die der Zugriff erlaubt ist, angezeigt.

12 Passworteingabe Userpasswort Das Userpasswort ist das Passwort des Fuhrparkleiters. Es wird mit Hilfe einer maximal dreistelligen Kennzahl gebildet, die der Fuhrparkleiter selbst definieren kann. Das Userpasswort erlaubt den Zugriff auf die Konfigurationsebene 2. Hier können Konfigurationsdaten geändert werden, die nicht der Eichpflicht unterliegen, wie das Aus- oder Einschalten verschiedener Optionen und Hardwaremodule. Userpasswort = Fahrerpasswort x (Kennzahl + 1) + Kennzahl Beispiel Fahrerpasswort = 31, Kennzahl = 120 Userpasswort = 31 x = 3871 Im Auslieferzustand ist die Kennzahl = 0. Damit ist das Userpasswort gleich dem Fahrerpasswort. Sollte die Passworteingabe erfolglos sein (es wird kein Level angezeigt), stimmt möglicherweise die Systemzeit nicht mit der aktuellen Tageszeit überein. Verwenden Sie zur Passwortberechnung Datum und Uhrzeit, wie im Display angezeigt Userpasswort ändern Nach Eingabe des Userpasswortes (im Auslieferzustand identisch mit dem Fahrerpasswort) wird der Softkey User-PW ändern verfügbar. Nach Drücken dieses Softkeys können Sie die Kennzahl ändern. Geben Sie dazu an der Eingabeaufforderung altes PW zunächst die bisherige Kennzahl (im Auslieferzustand = 0) ein und bestätigen Sie diese. Anschließend erscheint die Aufforderung zum Eingeben der neuen Kennzahl ( neues PW ). Nachdem Sie diese eingegeben und bestätigt haben, müssen Sie die neue Kennzahl noch ein zweites Mal eingeben und bestätigen.

13 Passworteingabe Userpasswort löschen Falls der Zugriff auf die Userebene nicht mehr möglich ist, weil Sie die Kennzahl vergessen haben, können Sie diese nach Eingabe des Servicepasswortes löschen. Drücken Sie dazu den Softkey User-PW löschen. Die Kennzahl wird auf den Auslieferungszustand (=0) zurückgesetzt. Auf der Ebene des Servicepasswortes oder des Eichschalters kann der Betreibercode nur zurückgesetzt (=0), nicht aber auf eine neue Kennzahl umgestellt werden. 4.3 Servicepasswort Das Servicepasswort erlaubt den Zugriff auf alle Konfigurationsmöglichkeiten, die nicht der Eichpflicht unterliegen (Konfigurationsebene 3). Das Servicepasswort wird nach einem besonderen Modus gebildet und periodisch gewechselt. Das Servicepasswort wird nur dem autorisierten Servicepersonal mitgeteilt. Es besteht aus Ziffern und Buchstaben. Bei der Eingabe müssen Sie zwischen Ziffern- und Buchstabeneingabe umschalten (Taste ALT ). Da beim Controller mit numerischer Tastatur keine Tasten für Buchstaben zur Verfügung stehen, müssen diese über den ASCII-Code eingegeben werden. Die beiden oberen Softkeys erhalten eine Doppelfunktion: bei normaler Betätigung wird der Cursor nach links bzw. rechts bewegt (im Display auf der linken Seite der beiden Softkeys durch die Zeichen < und > dargestellt). Die zweite Funktion ist auf der rechten Seite der Softkeys dargestellt (ASCII bzw. ABC). Sie wird benutzt, indem zum Softkey gleichzeitig die Shift-Taste ( ^ ) gedrückt wird.

14 Passworteingabe 4-4 Zur Eingabe eines Buchstabens, ist nach Drücken des Softkeys ASCII ( ^ + <: ASCII ), der ASCII-Code für das gewünschte Zeichen einzutragen. Anschließend ist der Cursor auf die nächste Position zu setzen (Softkey >: ABC ) und das nächste Zeichen einzugeben. In der folgenden Tabelle sind die ASCII-Codes der wichtigsten Zeichen aufgeführt. ASCII-Code-Tabelle Zeichen Space! " # $ % & * + -. / Zeichen A Ä B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z Zeichen a ä b c d e f g h i j k l m n o ö p q r s t u ü v w x y z Dezimal- Code Dezimal- Code Dezimal- Code Beispiel Eingabe des Servicepasswortes "1AE7": eingeben: Taste 1 drücken. 2. Softkey ASCII ( ^ + <: ASCII ) drücken ASCII-Code 065 für "A" eingeben: ^ + 1 ; 5, Softkey Bestätigung]drücken 4. Cursor auf nächste Position setzen: Softkey >:ABC] drücken 5. Softkey ASCII ( ^ + <: ASCII ) drücken 6. ASCII-Code 069 für "E" eingeben: ^ ; ^ + 9 4; Softkey fertig]drücken 7. Cursor auf nächste Position setzen: Softkey >:ABC drücken eingeben: ^ + 9. Softkey Bestätigung] drücken Damit ist die Eingabe des Passwortes "1AE7" abgeschlossen.

15 Passworteingabe Eichschalter Nach dem Öffnen des Eichschalters sind alle Konfigurationsmöglichkeiten zugänglich (Konfigurationsebene 4). Eichpflichtige Daten können nur bei offenem Eichschalter geändert werden. Der Eichschalter muss vor Aufruf der Konfiguration geöffnet werden! Der Eichschalter ist mit einem sog. Eichbolzen versehen. Dieser ist mit einer Eichplombe gesichert. Zum Öffnen des Eichschalters müssen Sie die Plombe lösen und den Eichbolzen entfernen. Drehen Sie dann den Eichschalter um 90 entgegen dem Uhrzeigersinn. Nach Öffnen des Eichschalters erscheint ein blinkendes E in der Displayanzeige des Grundmenüs. Eichschalter Eichbolzen Wenn eichpflichtige Daten geändert werden sollen, muss der Eichschalter vor Aufruf der Konfiguration geöffnet werden! Nach Öffnen des Eichschalters ist eine kostenpflichtige Nacheichung erforderlich! 4.5 Kein Passwort Zur Kontrolle der eingestellten Konfigurationsdaten können Sie fast alle Menüs der Konfiguration ohne vorherige Passworteingabe aufrufen. Bis auf die folgenden können Sie in diesem Fall keine Einstellungen ändern. Ohne Passworteingabe ist der Zugriff auf folgende Menüs möglich: Kontrasteinstellung innerhalb der konfigurierten Grenzen (Contr.-param. / Kontrast) Parameterausgabe

16 Passworteingabe 4-6

17 Controller-Parameter Controller-Parameter Mit den Controller-Parametern werden Einstellungen vorgenommen, die Anzeigen und systeminterne Abläufe beeinflussen. Controller Typ plus-interface Das Menü zur Konfiguration des plus-interface erscheint nur, wenn ein Controller für das System MAK 3002 plus (Typ ) verwendet wird. Temp.fühlr Milchsensr EIN, wenn ein Temperaturfühler benutzt werden soll, der direkt an das plus-interface im Controller angeschlossen ist. EIN, wenn ein Milchsensor benutzt werden soll, der direkt an das plus-interface im Controller angeschlossen ist.

18 Controller-Parameter 5-2 km-erfasng Kal.faktor EIN, wenn ein Impulsgeber zur Kilometererfassung benutzt werden soll, der direkt an das plus-interface im Controller angeschlossen ist. Wenn die km-erfassung eingeschaltet ist, wird hier der Kalibrierfaktor (Impulse/km) des Tachografen eingetragen. Diagnose Mit dem Softkey Diagn wird ein Diagnosetool aufgerufen. Hier können Sie die Funktion der Ein- und Ausgänge von Temperaturfühler und Milchsensor testen (s. a. S. 8-13). 5.2 Kontrast In diesem Menü kann der Kontrast des LC-Displays verändert werden. Ohne vorherige Passworteingabe können Sie den Kontrast des Displays mit den Softkeys + und - innerhalb festgelegter Grenzen einstellen. Mit dem Softkey 0 wird der Kontrast an die untere Grenze gesetzt. Kontrastbereichsgrenzen einstellen In der Konfigurationsebene 2 (Userpasswort) können Sie die Grenzen des Kontrastbereichs festlegen, innerhalb welcher der Kontrast ohne Passworteingabe (z.b. durch den Fahrer) verändert werden kann. Nach Drücken des Softkeys Kontr. wird zunächst der Softkey Reset mit - angezeigt. Mit dem Softkey - können Sie dann den Kontrast auf die Grundeinstellung zurücksetzen. Der obere Softkey ist jetzt mit Obere Grenze bezeichnet. Mit den Softkeys + und - können Sie die obere Grenze des Kontrastbereiches einstellen. Die Einstellung ist mit dem Softkey Obere Grenze zu bestätigen. Der obere Softkey trägt anschließend die Bezeichnung Untere Grenze. Jetzt erfolgt die Einstellung der unteren Grenze des Kontrastbereiches in der beschriebenen Weise. Nach deren Bestätigung mit dem Softkey Untere Grenze ist der obere Softkey wieder mit Kontr. bezeichnet. Stellen Sie vor Verlassen des Menüs den Kontrast auf den gewünschten Wert innerhalb des neu festgelegten Bereichs ein.

19 Controller-Parameter Systemzeit Datum Uhrzeit GpsZeitSyn Zeitzone DaylOffset 5.4 Displaygestaltung Einstellen des aktuellen Datums. Die Datumseingabe muss im Format tt.mm.jj (Tag, Monat, Jahr) erfolgen. In diesem Format erfolgt auch die Darstellung im Display. Einstellen der aktuellen Uhrzeit im Format hh:mm (Stunden: Minuten). EIN: die Zeit wird mit dem GPS-Signal synchronisiert. wenn die Zeitsynchronisation per GPS aktiviert ist, müssen Sie hier den Offset für die zutreffende Zeitzone eingeben. Beispiele : 1 = UTC + 1 Stunde 2 = UTC + 2 Stunden usw. Eingabe der Zeitverschiebung (in Stunden) bei Sommerzeit Großanzeige G.anz.verz. Großeingabe Wenn Sie Großanzeige einschalten, wird die Anzeige der laufenden Annahmemenge in doppelter Größe dargestellt. Beim Controller mit alphanumerischer Tastatur können Sie mit der Taste F3 und beim Controller mit numerischer Tastatur mit der Taste 1 zwischen Groß- und Normalanzeige umschalten. Verzögerungszeit zum Umschalten auf Großanzeige in Sekunden (nur wenn Großanzeige EIN) Wenn Sie Großeingabe einschalten, werden Eingabefelder in doppelter Größe dargestellt.

20 Controller-Parameter Sprachwahl Die Einstellung der Sprache, in der die Ausgabe auf dem Display und dem Drucker erfolgt, ist auf der Ebene des Fahrerpasswortes möglich, wenn mehrere Sprachen in der Software implementiert sind. Wählen Sie mit Feld wählen die gewünschte Sprache an und drücken Sie dann den Softkey Bestätigung oder drücken Sie die jeweilige Zifferntaste. Die Sprachumstellung erfolgt sofort. Die Menüs und Softkeys werden in der gewählten Sprache dargestellt. Zum Verlassen des Menüs wählen Sie das Feld 0: ENDE und drücken dann Bestätigung oder Sie drücken die Zifferntaste 0.

21 Controller-Parameter EEPROMs löschen (Nur bei offenem Eichschalter verfügbar!) Treten während des Betriebes der Anlage Fehler auf, die durch Verändern der Konfiguration nicht beseitigt werden können, ist es möglich, die Konfigurationsdaten, die in den einzelnen EEPROMs gespeichert sind, zu löschen. Dadurch wird die gesamte Konfiguration in den Ausgangszustand versetzt. Alle Systemkomponenten werden als ausgeschaltet markiert. Wenn möglich, sollten Sie vor dem Löschen der EEPROMs die aktuellen Parametereinstellungen ausdrucken (s. Abschnitt 9). Das erleichtert die Neueingabe der Konfigurationsparameter. Wählen Sie das EEPROM, das gelöscht werden soll. Vor dem Löschen erscheint eine Sicherheitsabfrage. Nach Löschen der EEPROMs müssen Sie das System neu konfigurieren. Inhalt der EEPROMs: CPU-EEPROM: EICH-EEPROM: - Kalibrierdaten für den internen Temperatursensor (zur Steuerung der Displayheizung) - Controller-Einstellungen (Sprache, Kontrast, Kontrastbereich) - konfigurierte Optionen KONFIG-EEPROM: - konfigurierte Hardwaremodule - alle übrigen Konfigurationsdaten

22 Controller-Parameter EEP-Menü Dieses Menü ermöglicht das Kopieren der Konfigurationsdaten von und auf Halbleiterkassetten, das Löschen von Daten auf der HLK und das Vergleichen von Konfigurationsdaten auf HLK mit denen im EEPROM des Controllers. Unter dem Fuhrparkleiterpasswort ist dabei nur das Schreiben auf die HLK, das Löschen und das Vergleichen möglich. Das Lesen von Konfigurationsdaten von der Kassette ist nur bei offenem Eichschalter möglich, da hierbei die Daten im EEPROM des Controllers überschrieben werden. Nach Aufrufen des EEP-Menüs können Sie mit dem oberen Softkey, der zunächst mit Auswahl bezeichnet ist, die Operation wählen, die ausgeführt werden soll: Read (nur bei offenem Eichschalter), Write, Löschen, Vergleichen Auswahl Unter der Operation Auswahl können Sie mit den Softkeys vor und zurück ein File auswählen, für das die nächste Operation zutreffen soll Schreiben auf HLK Sind auf der HLK bereits ein oder mehrere Files gespeichert und eines davon ist ausgewählt, erscheint nach Bestätigen von Write" die Abfrage, ob das File überschrieben werden soll. Bestätigen Sie dies mit JA, wird das momentan gewählte File mit den aktuellen Konfigurationsdaten überschrieben. Drücken Sie NEIN, wird ein weiteres Konfigurationsfile auf die Kassette geschrieben.

23 Controller-Parameter 5-7 Bevor ein Konfigurationsfile auf die Kassette geschrieben wird, werden Sie aufgefordert, eine Ident-Nr. anzugeben, unter der das neue File auf der Kassette registriert wird Löschen Sind auf der HLK mehrere Konfigurationsfiles gesichert, wählen Sie zunächst mit den Softkeys vor und zurück das File aus, das gelöscht werden soll. Drücken Sie dann dreimal den Softkey Auswahl. Die Bezeichnung des Softkeys lautet jetzt Löschen. Starten Sie den Vorgang mit dem Softkey Bestätigung. Nach Auswahl und Bestätigung der Operation Löschen" erscheint eine Sicherheitsabfrage; wird diese mit dem Softkey JA beantwortet, wird das gewählte File von der HLK gelöscht.

24 Controller-Parameter Vergleichen Sind auf der HLK mehrere Konfigurationsfiles gesichert, wählen Sie zunächst mit den Softkeys vor und zurück das File aus, mit dem die aktuelle Konfiguration verglichen werden soll. Drücken Sie dann viermal den Softkey Auswahl. Die Bezeichnung des Softkeys lautet jetzt Vergl.. Starten Sie den Vorgang mit dem Softkey Bestätigung. Nach Bestätigung der Operation Vergleichen" werden die Daten des gewählten Files mit den Konfigurationsdaten in allen EEPROMs des Controllers verglichen Lesen Die Operation Lesen" ist nur möglich, wenn der Eichschalter offen ist. Hierbei werden die Konfigurationsdaten von der HLK gelesen und in die EEPROMs des Controllers geschrieben. Die bisherige Konfiguration wird überschrieben. Die aktuelle Konfiguration kann nur mit Konfigurationsdaten der gleichen Softwareversion überschrieben werden! Sind auf der HLK mehrere Konfigurationsfiles gesichert, wählen Sie nach Aufrufen des EEP-Menüs zunächst mit den Softkeys vor und zurück das zu lesende File aus. Drücken Sie dann den Softkey Auswahl. Die Bezeichnung des Softkeys lautet jetzt Read. Starten Sie den Vorgang mit dem Softkey Bestätigung. In der Konfiguration werden auch die Seriennummern der Peripheriegeräte überschrieben, d.h. Sie müssen gegebenenfalls die Seriennummern der installierten Geräte erneut eingeben! Wenn Sie vor Ausführen der Operation Lesen einen Parameterausdruck starten, stehen Ihnen die erforderlichen Daten auf einfache Weise zur Verfügung (s. Kapitel 9 Parameterausgabe).

25 Optionen Optionen 6.1 Grundfunktionen Printpaket Probenahme I-Mode Benelux ZEVODAT-M LetraQ Ein- bzw. Ausschalten der Druckfunktionen; Ausdruck von erfassten Daten auf Systemdrucker (Protokollausdruck, Journaldruck) Ein- bzw. Ausschalten der Probenahmefunktion Ein- bzw. Ausschalten des Italien-Modus. Nach Einschalten dieses Modus können spezielle, in Italien geforderte Parameter, konfiguriert werden (s. Abschnitt 7.10). Ein: Bei Konvertierung ins PRF-Format kann im Datensatz die Codierung für Abladung und Umpumpen verändert werden s. Seite EIN: MAK 3002 wird an ZEVODAT-M angebunden. EIN: entsprechend der Gesetzgebung in Spanien werden alle Daten so bearbeitet, dass sie rückverfolgbar sind.

26 Optionen Datenerfassung Mit den Menüs der Datenerfassung wird das Datenmanagement festgelegt. Tourdaten EIN: Die Tourdaten bleiben gespeichert für Büroanbindung AUS: Es bleiben nur die Daten der jeweils letzten Tour gespeichert. Betr.-erf Tourvorg Ein- bzw. Ausschalten der Betriebsdatenerfassung (Betriebsdaten: Fahrtzeiten, Annahmezeiten, Standzeiten, Pausenzeiten, Pumpenlaufzeiten, Sensoransprechzeiten). Ein- bzw. Ausschalten der Tourvorgabe. Die Tourvorgabe legt die Reihenfolge der Milchannahmen fest. Mengenmemo Mengenmemory - das Programm lernt lieferantenspezifische Daten (Annahmemengen, Milchqualität, GPS-Daten). Diese Daten können zur Automatisierung bestimmter Abläufe während der Tour benutzt werden z.b. bei Ultrasampleransteuerung zur automatischen Mengenvorgabe für den ULTRASAMPLER, Lieferantenidentifizierung mit GPS. Langzeitsp Ein- bzw. Ausschalten der Daten-Langzeitspeicherung. Weitere Einstellungen s. Abschnitt

27 Optionen Ablaufsteuerung Ablaufsteu Abgabe Überwachung PFL-Ident Rohmilchtr Der Zugriff auf die folgenden Parameter ist nur möglich, wenn die Ablaufsteuerung eingeschaltet ist. Ein- oder Ausschalten der Steuerung und Datenerfassung von Abgabe- und Umpumpfunktionen Ein- oder Ausschalten der Tankinhaltsüberwachung (Tankinhalte werden rechnerisch bestimmt) Ein- oder Ausschalten der Probeflaschen-Identifizierung (die Probeflaschen werden den jeweiligen Lieferanten zugeordnet) Rohmilchtrennung Die Milch wird, entsprechend ihrer Qualität, in verschiedene Tanksegmente gepumpt.

28 Optionen 6-4

29 Programmparameter Programmparameter Mit Hilfe der Programmparameter wird der Ablauf des Programms festgelegt und die Controllersoftware an die konkreten Einsatzbedingungen angepasst. 7.1 Temperatur-Grenzwerte Die anzunehmende Milch kann auf Einhaltung bestimmter Temperaturgrenzen, in Abhängigkeit von der Tageszeit, überwacht werden. Bei Über- bzw. Unterschreiten der Temperaturgrenzwerte erfolgen Fehlermeldung sowie Pumpenstopp (wenn eingeschaltet). Te.-grenzw Stp. Grenzw Ein- bzw. Ausschalten der Temperaturüberwachung Ein die Sammelwagenpumpe stoppt bei Über- bzw. Unterschreiten der Temperaturgrenzwerte

30 Programmparameter 7-2 Warnabstnd Aufzeichnung Dieser Parameter erscheint nur, wenn Pumpenstopp ein ist (Stp. Grenzw.: EIN). Eingabe einer Temperaturtoleranz zum oberen und unteren Grenzwert. Bei Erreichen der entsprechenden Temperatur wird eine Warnmeldung ausgegeben. Dieser Parameter erscheint nur, wenn Pumpenstopp aus ist (Stp. Grenzw.: AUS). Hiermit können Sie festlegen, ob die Temperaturüber- bzw. unterschreitung aufgezeichnet wird. Im weiteren können Sie drei Uhrzeiten mit den dazugehörigen Temperaturgrenzwerten eingeben (die dritte Eingabe erfolgt auf der 2. Menüseite). Uhrzeit unt. Tempgr ob. Tempgr Uhrzeit, bis zu der die Milch auf die Einhaltung der beiden folgenden Grenzwerte überwacht wird. unterer Temperaturgrenzwert oberer Temperaturgrenzwert Beispiel Zeit: 08:00 unt. Tempgr: 02,0 C ob. Tempgr: 15,0 C Zeit: 10:00 unt. Tempgr: 08,0 C ob. Tempgr: 20,0 C Zeit: 18:00 unt. Tempgr: 10,0 C ob. Tempgr: 22,0 C von bis Uhr wird Milch nur im Temperaturbereich von 2 C bis 15 C ohne Fehlermeldung angenommen. von bis Uhr wird Milch nur im Temperaturbereich von 8 C bis 20 C ohne Fehlermeldung angenommen. von bis Uhr wird Milch nur im Temperaturbereich von 10 C bis 22 C ohne Fehlermeldung angenommen. Von bis Uhr wird in diesem Fall Milch ohne Einschränkungen angenommen. 7.2 ph-grenzwerte Die anzunehmende Milch kann auf Einhaltung eines definierbaren ph-wert- Bereiches überwacht werden. Bei Über- bzw. Unterschreiten der Grenzwerte wird eine entsprechende Meldung ausgegeben und die Pumpe wird gestoppt, wenn diese Option eingeschaltet ist. ph-grenzwe Stp. Grenzw Ein- bzw. Ausschalten der ph-wert-überwachung EIN : die Sammelwagenpumpe stoppt bei Über- bzw. Unterschreiten der ph-grenzwerte

31 Programmparameter 7-3 Aufzeichng unt. ph-grz ob. ph-grz Hier können Sie festlegen, ob die Über- bzw. Unterschreitung der festgelegten ph-grenze aufgezeichnet wird. unterer ph-grenzwert oberer ph-grenzwert 7.3 Ablaufsteuerung Mit den Parametern der Ablaufsteuerung wird die Software an unterschiedliche Sammelwagentypen und Einsatzbedingungen angepasst LKW-Typ / Ablaufsteuerung Wählen Sie zunächst die zutreffende Sammelwagengruppe aus.

32 Programmparameter 7-4 Wählen Sie dann innerhalb der Gruppe den jeweiligen Sammelwagentyp aus und schalten Sie dessen Ablaufsteuerung ein (Taste 1 ). Eine bis dahin eingeschaltete Ablaufsteuerung für einen anderen Sammelwagentyp wird automatisch ausgeschaltet. Nach Auswahl des Sammelwagentyps müssen Sie die Parameter für den gewählten Typ im Menü LKW-Parameter einstellen LKW-Parameter In Abhängigkeit vom gewählten Sammelwagentyp sind unterschiedliche Parameter einzustellen. Es werden nur die Parameter angezeigt, die für den jeweiligen Sammelwagentyp zutreffen.

33 Programmparameter 7-5 In der folgenden Tabelle der LKW-Parameter ist angegeben, welche Parameter für welchen Sammelwagentyp zutreffen.

34 Programmparameter 7-6 Schwarte Jansky Sonstige Luft Varimat Ökonom Mega700+ V V V V VT Blitz Optimate Favorit ABO HLW Magyar Goßbrit. MD Foods Parameter Bedeutung MPR- Ein- bzw. Ausschalten des Milch-Prüfring-Modus. Modus kg-modus EIN alle Mengen werden in kg erfasst. Abschl.Tst. Bei EIN kann Annahmeabschluss per Taste erfolgen. Auflösung Auflösung der Mengenanzeige am Display: in l oder 0,1l. Vorlaufmng. Füllmenge des Messsystems (Sumpfmenge). Wenn Rohmilchtrennung mit Doppelmessanla- gen erfolgt, wird die Vorlaufmenge im Menü Rohmilchtrennung (s. Abschnitt 7.9) konfigu- nicht verfügbar im I-Mode riert. a. Vorl.add. Ein- oder Ausschalten der Vorlaufmengenaddition. Bei EIN wird die Vorlaufmenge dem ersten Lieferanten automatisch zuaddiert (nur wirksam, wenn kein Leermelder im System). Umsch. Eingabe der Milchmenge, bei der die Pumpe nach Annahmestart Anf. auf die höhere Saugleistung umschaltet. Umsch. Eingabe der noch anzunehmenden Milchmenge, bei der die Pumpe Ende vor Annahmeende wieder auf niedere Pumpleistung umschaltet. ext. Ann.st EIN der externe Annahmestart wird erlaubt (z.b. Taster, Fernbedienung) Frgb. aktiv Freigabe aktiv: Bei EIN liefert die I/O-Box das Signal Tasterfreigabe außerhalb der Annahme, bei AUS innerhalb der Annahme. aut. Abschl. EIN nach der konfigurierten Nachlaufzeit wird die Annahme automatisch abgeschlossen Abschl. EIN die Annahme wird über die Hydraulik automatisch abgeschlossen Hyd Drosselung EIN Drosselung der Leistung der Ansaugpumpe bei Annahmebeginn u. -ende. Vak. Nachsg Vakuum-Nachsaugzeit bei V 2000 (Zeit innerhalb der Nachsaugzeit, in der beide Ejektoren arbeiten) Adress.anz EIN Der Annahmedialog stoppt, wenn die Lieferantenadresse angezeigt wird. Zur Fortsetzung muss die Adresse bestätigt werden. EIN Bei manueller Eingabe der Lieferantennummer muss die Prüfziffer mit eingegeben werden. Aut. Vorgng Automatische Vorgangswahl: der für die erfasste Nummer zuletzt ausgeführte Vorgang wird automatisch wieder gewählt. Trock.subs Der prozentuale Anteil an Trockensubstanz wird erfasst Segvorwahl Das für einen Lieferanten zuletzt benutzte Tanksegment wird automatisch wieder vorgewählt. Schw. Logo Das Schwarte -Logo wird im Grundmenü an Stelle des BAR- Prüfs. Hand TEC-Logos angezeigt Schl. entl EIN Nach Umpumpen wird der Schlauchinhalt in den Tank zurückgepumpt. Bel.verz Bei der Abgabe wird die Belüftung des Systems verzögert. Abgabemnge Stopdiff Bei gemessener Abgabe wird bei Abgabe der eingestellten Menge ein log. Ausgang geschaltet, der von der LKW-Steuerung ausgewertet werden muss. wenn Abgabemenge EIN: Differenzmenge zur Kompensation des Nachlaufs bei gemessener Abgabe. wenn Optionen/ Ablaufsteuerung/ Abgabe EIN

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Flugfeldbetankung 3003

Flugfeldbetankung 3003 Flugfeldbetankung 3003 Bedienungsanleitung Softwareversion 1.6.4 BA 090321 BARTEC BENKE GmbH Schulstraße 30 D-94239 Gotteszell Telefon +49(0)9929)-301-0 Telefax +49(0)9929)-301-112 E-Mail: gotteszell@bartec-benke.de

Mehr

BARTEC K-SAFE PETRODAT 3002. Konfiguration. Softwareversion K-SAFE 1.08 SAK 071111

BARTEC K-SAFE PETRODAT 3002. Konfiguration. Softwareversion K-SAFE 1.08 SAK 071111 BARTEC PETRODAT 3002 K-SAFE Konfiguration Softwareversion K-SAFE 1.08 SAK 071111 BARTEC GmbH Schulstraße 30 D-94239 Gotteszell Telefon +49(0)9929)-301-0 Telefax +49(0)9929)-301-112 E-Mail: info@go.bartec.de

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Auto_LOD. für X-Plane 10.32

Auto_LOD. für X-Plane 10.32 Auto_LOD für X-Plane 10.32 Version 1.1 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Konfiguration... 4 5. Funktionen... 5 5.1. Automatik - Modus... 5 5.2. Manueller Modus...

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

InkaOffice Einleitung

InkaOffice Einleitung InkaOffice Einleitung In diesem Kapitel finden Sie Informationen über - Softwareupdate in der Kasse - Datenupdate zur Kasse - Datensicherung von der Kasse - die Grundbedienung von InkaOffice 4 Grundbedienung

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Inhaltsverzeichnis: 1: E-Flitzerkarte kaufen 2: Homepage, Registrierung 3: Reservierungskalender 4: Beginn

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Modul für Zeitaufzeichnungen

Modul für Zeitaufzeichnungen Modul für Zeitaufzeichnungen Das Modul zur Zeiterfassung erlaubt Ihnen projektbezogene Zeitaufwände, z.b. reguläre Arbeitszeiten, fakturierbare Zeiten und Überstunden aufzuzeichnen, Ihren Aufträgen und

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Kapitel 4 Internet-Fax

Kapitel 4 Internet-Fax Kapitel 4 Internet-Fax Übersicht Die Funktion Internet-Fax ermöglicht es, Faxe über das Internet zu versenden und zu empfangen. Die gefaxten Dokumente werden als an E-Mails angehängte TIFF-F-Dateien übertragen.

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr