8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS"

Transkript

1 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS Oktober 2014 andel s Hotel Berlin Hauptsponsoren Keynote Speaker Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Prof. Aswath Damodaran Roger J. Grabowski, FASA Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Kerninhalte Keynote Vorträge und 24 Sessions Deutsche und internationale Referenten Best-Practice-Bewertung, wissenschaftliche und rechtliche Aspekte der Unternehmensbewertung, Mergers & Acquisitions sowie International Valuation Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0)69 / , Fax: +49 (0)69 / ,

2 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA ABLAUF in cooperation with DONNERSTAG, 16. OKTOBER :30 bis 09:00 Registrierung, Begrüßungskaffee und Ausstellung 09:00 bis 09:15 Begrüßung: Andreas Creutzmann, WP, StB, CVA / Wolfgang Kniest, CVA / Michael Nall, CPA, CM&AA, CGMA 09:15 bis 10:30 General Session: Opening Keynote Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion 10:30 bis 11:00 Kaffeepause & Ausstellung Session s Business Valuation I Business Valuation II Business Valuation III M&A and Valuation in cooperation with AM&AA 11:00 bis 12:00 Session A-1 Session A-2 Session A-3 Session A-4 Dr. Jörn Schulte, WP, StB, CVA Multiples die einfache Bewertung? Praxisfragen und Spezialprobleme Andreas Grün, WP, StB Fairness Opinion: Gefälligkeitsgutachten oder modernes Kapitalmarktinstrument? Dr. Andreas Tschöpel, CVA, CIIA, CEFA Total Risk Assessment: Monte Carlo-Simulationen in der Unternehmensbewertung Lisa Wright, CM&AA Mid-Market Deal Activity in 2014 Famine or Feast? 12:00 bis 13:30 Mittagessen & Ausstellung 13:30 bis 14:30 Session B-5 Session B-6 Session B-7 Session B-8 Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, CVA Cash und Excess Cash in der Unternehmensbewertung Alexander Sobanski, WP, StB Sonderfragen bei aktienrechtlichen Bewertungen Santiago Ruiz de Vargas, WP, CVA Internationales CAPM und Wechselkursprognose in der Unternehmensbewertung Willis Eayrs, CVA, CM&AA, CMAP, CEPA Valuing Privately Held Businesses for Succession and Exit Planning 14:45 bis 15:45 Session C-9 Session C-10 Session C-11 Session C-12 Thomas Walther, WP, StB, CVA KMU-Bewertungen bei gesellschafts- und familienrechtlichen Anlässen aus Sicht eines Gerichtsgutachters Christoph Wollny, WP, StB Unternehmensbewertung zur Ermittlung von Schadensersatzansprüchen Dr. Tim Laas, WP, CFA Bewertung nachrangiger Darlehen in Krisensituationen. Volatilität als wesentliche Komponente der Bewertung: Hinweise aus der Praxis Prof. Dr.-Ing. Kai Lucks Corporate M&A with Germany 15:45 bis 16:15 Kaffeepause & Ausstellung 16:15 bis 17:15 General Session: Keynote Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Simplify your time: Einfach mehr Zeit haben 18:00 Bustransfer zum Wintergarten Varieté 19:00 bis 23:00 Abendveranstaltung: Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté Berlin 23:00 Bustransfer zum Veranstaltungshotel

3 in cooperation with FREITAG, 17. OKTOBER :30 bis 09:00 Registrierung, Begrüßungskaffee und Ausstellung 09:00 bis 10:15 General Session: Keynote Roger J. Grabowski, FASA Cost of Capital Update Matching Risk and Return in the Post-Crisis World 10:15 bis 10:45 Kaffeepause & Ausstellung Session s Business Valuation I Business Valuation II Business Valuation III M&A and Valuation in cooperation with AM&AA 10:45 bis 11:45 Session D-13 Session D-14 Session D-15 Session D-16 Susann Ihlau, WP, StB Anforderungen an die Planungsrechnung bei KMU VRLG Dr. Georg Lauber Führen objektivierte Werte zu einer angemessenen Barabfindung? Prof. Dr. Andreas Schüler Konzeptionelle Anmerkungen zur Marktpreisschätzung mit Multiplikatoren Prof. Dr. Anamaria Ciobanu Figures That Matter in Cash Flows Forecast 12:00 bis 13:00 Session E-17 Session E-18 Session E-19 Session E-20 Dr. Irg Müller, WP, StB Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft Cornelius Nickert, RA, StB, CVA Honorare für Unternehmensbewertungen: Win-Win für Kunden und Berater Dr. Matthias Meitner, CFA Kurz-, mittel- und langfristige Planung von Investitionen und Abschreibungen Carlos Daniel Junqueira dos Reis, CM&AA / Erich K. Schmid, CM&AA Similarities, Differences and How to Better Use Them to Succeed in a Cross-Border Deal 13:00 bis 14:15 Mittagessen & Ausstellung 14:15 bis 15:15 Session F-21 Session F-22 Session F-23 Session F-24 Dr. Werner Gleißner Robuste Unternehmensbewertung Fokus auf kritische Wert-Determinanten Jeannette Witte, WP, StB Praktische Aspekte der Liquidationswertbestimmung Prof. Dr. Andreas Bertsch Leasing und Unternehmensbewertung Urs Breitsprecher, RA, LL.B. M&A Structure in EU Cross- Border Deals 15:15 bis 15:45 Kaffeepause & Ausstellung 15:45 bis 17:00 General Session: Closing Keynote Prof. Aswath Damodaran, Ph.D., MBA Dealing with Noise: Valuation and Investing in the Face of Uncertainty 17:00 Ende der Veranstaltung

4 KEYNOTE SPEAKER Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion war bis Ende März 2014 Vorstand des Seminars für Rechnungswesen und Prüfung der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Er ist Experte für (internationale) Rechnungslegung, Prüfung und Unternehmensbewertung und u.a. Mitglied des Vorstands der Schmalenbach-Gesellschaft. Prof. Aswath Damodaran, Ph.D., MBA Dealing with Noise: Valuation and Investing in the Face of Uncertainty is the Kerschner Family Chair Professor of Finance at the Stern School of Business at New York University. He teaches the corporate finance and valuation courses in the MBA program. His research interests lie in valuation, portfolio management and applied corporate finance. He has written four books on valuation (Damodaran on Valuation, Investment Valuation, The Dark Side of Valuation, The Little Book of Valuation), and two on corporate finance (Corporate Finance: Theory and Practice, Applied Corporate Finance: A User s Manual). Roger J. Grabowski, FASA Cost of Capital Update: Matching Risk and Return in the Post-Crisis World is a managing director in the Chicago office and part of the firm s Valuation Advisory Services practice. He has more than 30 years of experience in business valuation. Roger is co-author of three recently published books: Cost of Capital: Applications and Examples, with Shannon Pratt (2014); The Lawyer s Guide to Cost of Capital with Shannon Pratt (2014); and the 2014 Valuation Handbook Guide to Cost of Capital. Roger teaches courses for the American Society of Appraisers, including Cost of Capital, part of the curriculum of the Center for Advanced Valuation Studies and a course he co-developed. Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Simplify your time: Einfach mehr Zeit haben Wer sich mit den Themen Zeitmanagement und Work-Life-Balance beschäftigt, kennt Prof. Dr. Lothar Seiwert. Seit über 30 Jahren begeistert der von der Zeitschrift Focus als Deutschlands führender Zeitmanagement-Experte betitelte Top-Keynote-Speaker auf internationalen Veranstaltungen. Das, was er macht, macht er mit System und inspiriert in seinen Vorträgen, Fernsehauftritten, Pressekolumnen und Büchern dazu, sich auf das Wesentliche zu fokussieren und mit der eigenen Zeit besser umzugehen. Veranstaltungsort andel s Hotel Berlin Landsberger Allee 106 D Berlin Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte als Selbstzahler bis zum unter dem Stichwort EACVA direkt beim andel s Hotel Berlin vor. Preis: 129 pro Zimmer/Nacht bei Einzelbelegung inkl. Frühstücksbuffet. Tel.: +49 (0) ; Fax: +49 (0) ;

5 SESSION-DETAILS DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014 Session A-1 Dr. Jörn Schulte, WP, StB, CVA IVC Independent Valuation & Consulting Multiples die einfache Bewertung? Praxisfragen und Spezialprobleme Peer Group-Auswahl Geschäftsmodell, Margen- und Wachstumserwartungen als Kriterien? Ergebnisgröße Verwendung von Vergangenheits-, Forecast oder nachhaltigen Größen? Net Debt Berücksichtigung von verzinslichen Rückstellungen, Minderheiten, Vorzugsaktien und Abgleich mit der verwendeten Ergebnisgröße? Verdichtung (gewichtete) Durchschnittbildung oder Verwendung des best fit? Session A-2 Andreas Grün, WP, StB PwC Fairness Opinion: Gefälligkeitsgutachten oder modernes Kapitalmarktinstrument? Organhaftung als bedeutender Ausgangspunkt Rechtsprechung und Organhaftung Anwendungsgebiete für Fairness Opinions Transaktionsentscheidungen Sonstige unternehmerische Initiativen Abgrenzung und Auslegung: Erfahrungen aus der Praxis Session A-3 Dr. Andreas Tschöpel, CVA, CIIA, CEFA KPMG Total Risk Assessment: Monte Carlo- Simulationen in der Unternehmensbewertung Risikoäquivalenz in der Unternehmensbewertung Verteilungsannahmen von Wert- und Risikotreibern Erwartungswerte und Planungsrechnungen Ausblick: Kapitalkosten Session A-4 Lisa Wright, CM&AA Bureau van Dijk Mid-Market Deal Activity in 2014 Famine or Feast? 2014 M&A deal activity YTD the reality by numbers 2014 M&A deal activity the story so far geographically and by industry 2014 the increasing return of Private Equity what do the stats say? Where are we now in the deal cycle 2014 vs. earlier years? Where are we heading? Session B-5 Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, CVA HHL Leipzig Cash und Excess Cash in der Unternehmensbewertung Gibt es einen Wertunterschied zwischen Cash und Excess Cash? Wie bewertet man transitorische Cashbestände (z.b. im Anlagenbau)? Welchen Einfluss haben Corporate Governance Variablen auf den Wert von Cash? Prämien oder Discounts auf den Buchwert von Cash eine Argumentationshilfe Session B-6 Alexander Sobanski, WP, StB Ebner Stolz Sonderfragen bei aktienrechtlichen Bewertungen Bewertungen bei geplanten/bestehenden Beherrschungsund Gewinnabführungsverträgen Bewertung beherrschter Unternehmen Ermittlung der Ausgleichszahlung unter Berücksichtigung ausländischer Einkünfte Kapitalisierung der Ausgleichszahlung als Methode? Berücksichtigung von Steuern beim nicht betriebsnotwendigen Vermögen Steuerliches Einlagenkonto und Steuerbilanz: unterschätzte Werttreiber? Aufteilung des Unternehmenswertes auf Stamm- und Vorzugsaktien Session B-7 Santiago Ruiz de Vargas, WP, CVA Noerr Internationales CAPM und Wechselkursprognose in der Unternehmensbewertung Nationales, globales und internationales CAPM Ermittlung der Kapitalkosten im internationalen Kontext aus inländischer Perspektive Innewohnende Methode zur Prognose von Wechselkursen Empirischer Erkenntnisstand zur Terminkursmethode Session B-8 Willis Eayrs, CVA, CM&AA, CMAP, CEPA Corporate Financial Advisor Valuing Privately Held Businesses for Succession and Exit Planning Objectives of Business Valuation in Exit Planning Effect of Business Value on Owner s Net Wealth Business Value vs. Net Proceeds Impact of Exit Strategy on Valuation and Net Proceeds

6 DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014 Session C-9 Thomas Walther, WP, StB, CVA KMU-Bewertungen bei gesellschaftsund familienrechtlichen Anlässen aus Sicht eines Gerichtsgutachters Rahmenbedingungen der KMU-Bewertung bei gesellschafts- und familienrechtlichen Anlässen Darstellung der in der (gerichtlichen) Praxis anzutreffenden Vorgehensweisen bei der Bewertung von KMU: Anpassungen im Zähler Anpassungen im Nenner Möglichkeiten der Vereinheitlichung Session C-10 Christoph Wollny, WP, StB WOLLNY WP Unternehmensbewertung zur Ermittlung von Schadensersatzansprüchen Objektiver und subjektiver Schadensbegriff Objektivierter und subjektiver Unternehmenswert Kalkulationszinssatz und Schadensersatz Wurzeltheorie und Schadensersatz Mindestwert und Schadensersatz Session C-11 Dr. Tim Laas, WP, CFA Alvarez & Marsal Bewertung nachrangiger Darlehen in Krisensituationen. Volatilität als wesentliche Komponente der Bewertung: Hinweise aus der Praxis Strukturierte Optionen zur Bewertung nachrangiger Darlehen Volatilität als signifikanter Werttreiber Bestimmung historischer und impliziter Volatilitäten Einfluss von Kapitalstruktur, Laufzeit und Moneyness auf Volatilität Session C-12 Prof. Dr.-Ing. Kai Lucks MMI Merger Management Institut Corporate M&A with Germany Germany in the Global M&A Market The German Corporate Network The German Way of making M&A FREITAG, 17. OKTOBER 2014 Session D-13 Susann Ihlau, WP, StB MAZARS Anforderungen an die Planungsrechnung bei KMU Grundsätzliche Anforderungen an die Planungsrechnung Besonderheiten bei KMU Übertragbare Ertragskraft Beispiel zur partiell (temporär) übertragbaren Ertragskraft Session D-14 VRLG Dr. Georg Lauber Landgericht Köln Führen objektivierte Werte zu einer angemessenen Barabfindung? Bewertungsgegenstand der Barabfindung: Verkehrswert des Unternehmens, Grenzpreis des Aktionärs und/oder Börsenkurs? Definition des Verkehrswerts des Unternehmens Wert und Preis des Unternehmens Marktsicht bei Verkehrswert vs. Inhabersicht bei objektiviertem Wert Auswirkungen auf Planung, Kapitalkosten und Methodik Verkehrswertermittlung im gerichtlichen Verfahren Wirkungskette IDW S 1 Sachverständiger Gericht Bereitstellung von Konsensmodellen und -daten durch die betriebswirtschaftliche Lehre und Praxis Session D-15 Prof. Dr. Andreas Schüler Universität der Bundeswehr München Konzeptionelle Anmerkungen zur Marktpreisschätzung mit Multiplikatoren Konsistenz multiplikatorgestützter Bewertungen Spielräume beim Einsatz von Multiplikatoren Definition des mittleren Multiplikators Multiples auf Basis von Gesamtgrößen oder Einzelteilen Marktwerte oder Rentenbarwerte Querverbindungen zwischen parallel eingesetzten Multiplikatoren APV-Multiplikatoren Session D-16 Prof. Dr. Anamaria Ciobanu National Association of Authorized Romanian Valuers (ANEVAR) Figures that Matter in Cash Flows Forecast The presentation has the objective to highlight the important aspects the appraisers should consider when forecasting cash flows and applying DCF for business valuation, such as: Divers to consider in cash flows forecast Selection of the inputs via the analysis of historical financial statements and their adjustments that should be taken into consideration in cash flows forecast Analysis of the logical chain coherence between the inputs and outputs which are taken into account in cash flows forecast Drivers of the cash flows growth rate and estimation of the terminal value

7 FREITAG, 17. OKTOBER 2014 Session E-17 Dr. Irg Müller, WP, StB NS+P Dr. Neumann Schmeer und Partner Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft Ist die Ergänzungsbilanz für den Unternehmenswert relevant? Besteht ein Einfluss dem Grunde nach? Wie bemisst sich der Einfluss der Höhe nach? Iterative vs. formale Bestimmung: Vor- und Nachteile Die einzelnen Einflussfaktoren und ihre Sensitivitäten Session E-18 Cornelius Nickert, RA, StB, CVA KANZLEI NICKERT Honorare für Unternehmensbewertungen: Win-Win für Kunden und Berater Pricing old school Der Wert einer Dienstleistung Vom Wert zum Preis der Dienstleistung Preisarten / -möglichkeiten Vorteile des wertorientierten Pricings Session E-19 Dr. Matthias Meitner, CFA Kurz-, mittel- und langfristige Planung von Investitionen und Abschreibungen Interdependenzen zwischen Investitionen/Abschreibungen und anderen Zahlungsstrom- bzw. Gewinnkomponenten Abbildung von Investitionszyklen, Erhaltungs- und Erweiterungsinvestitionen Investitionen/Abschreibungen und Renditemessung sinnvolle Annahmen für den Terminal Value und Modellimplikationen Umsetzung in MS Excel Session E-20 Carlos Daniel Junqueira dos Reis, CM&AA SAGAZ BRAZIL Erich K. Schmid, CM&AA Business Intermediary Services Similarities, Differences and How to Better Use Them to Succeed in a Cross-Border Deal Countries overview Why going cross-border? Finding the correct partner Exploring similarities and understanding differences Mistakes to avoid Some examples Session F-21 Dr. Werner Gleißner FutureValue Group Robuste Unternehmensbewertung Fokus auf kritische Wert-Determinanten Grundlagen: Die wichtigsten Determinanten des Unternehmenswerts (Werttreiber) Ein kompaktes und robustes Unternehmensbewertungsmodell Fallstudie: Der relative Erklärungsbeitrag verschiedener Werttreiber Empfehlungen: Wie nutzt man die knappe Arbeitszeit bei Erstellung eines Gutachters optimal? Session F-22 Jeannette Witte, WP, StB Flick Gocke Schaumburg Praktische Aspekte der Liquidationswertbestimmung Anwendungsfälle: Nicht nur Wertuntergrenze bei Abfindungen Wie ermittelt man die optimale Zerschlagungsintensität und Zerschlagungsgeschwindigkeit? Luftleerer Raum? - Relevanz vorausgegangener Sanierungsund Veräußerungsversuche oder vorhandener Abwicklungskonzepte Liquidationsbeschluss als Game-Changer : Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Simulation denkbarer Abwicklungsszenarien, Realisierbarkeitskontrolle und Planungserstellung Diskontierung Session F-23 Prof. Dr. Andreas Bertsch HTWG Konstanz Leasing und Unternehmensbewertung Vorteilhaftigkeitsprüfung eines Leasingvertrags im Vergleich zu anderen Finanzierungsformen Standardansatz der Vorteilhaftigkeitsprüfung Vorteilhaftigkeitsprüfung im deutschen Steuersystem Berücksichtigung eines Leasingvertrags in der Unternehmensbewertung Auswirkungen der internationalen Leasingbilanzierung auf die Unternehmensbewertung Leasingbilanzierung gem. IAS 17 und ED/2013/6 Unternehmenswert bei Anwendung von IAS 17 Unternehmenswert bei Anwendung von ED/2013/6 Session F-24 Urs Breitsprecher, RA, LL.B. v. Woedtke & Partner M&A Structure in EU Cross-Border Deals How to structure your deal with different jurisdictions and company forms Merges under the EU Cross-Border Regulation, with the example of a merge of an English private limited company (Ltd.) into a German private limited company (GmbH) Changing the registered office into a different legislation and/or changing into a different legal form European Companies (SE and SPE), are they useful vehicles for M&A Transactions?

8 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA Oktober 2014 andel s Hotel Berlin ANMELDUNG Frühbucherpreis bis 21. August 2014 Die Teilnehmerzahl ist begrenzt Ich möchte an der Veranstaltung am 16. und 17. Oktober 2014 teilnehmen. Ich möchte an der Veranstaltung nur am 16. Oktober 2014 teilnehmen. Ich möchte an der Veranstaltung nur am 17. Oktober 2014 teilnehmen. Ich melde mich verbindlich für das Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté am 16. Oktober 2014 ab 19:00 Uhr an (ohne Aufpreis für Konferenzteilnehmer. Bustransfer um 18:00 ab andel s Hotel Berlin). Zur Abendveranstaltung Networking Dinner: THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté am 16. Oktober 2014 ab 19:00 Uhr möchte ich eine Begleitperson anmelden (Preis pro Person 100 zzgl. MwSt.) Besondere Bedürfnisse Vegetarier Diabetiker koscher Lebensmittelallergie: Ich kann leider nicht teilnehmen und bestelle die Veranstaltungsunterlagen auf CD-ROM für 119 zzgl. MwSt. (lieferbar etwa 2 Wochen nach der Veranstaltung) 1. KONFERENZTAG ( ): BITTE MARKIEREN SIE DIE GEWÜNSCHTEN SESSIONS MIT EINEM X. von 11:00 bis 12:00 von 13:30 bis 14:30 von 14:45 bis 15:45 Session A-1 Session A-2 Session A-3 Session A-4 Session B-5 Session B-6 Session B-7 Session B-8 Session C-9 Session C-10 Session C-11 Session C KONFERENZTAG ( ): BITTE MARKIEREN SIE DIE GEWÜNSCHTEN SESSIONS MIT EINEM X. von 10:45 bis 11:45 von 12:00 bis 13:00 von 14:15 bis 15:15 FÜR DIE VERANSTALTUNG AM 16. / 17. OKTOBER 2014 MELDEN WIR FOLGENDEN TEILNEHMER AN: Name/Vorname/Titel Mitglied IACVA e. V. Firma Postfach/Straße/Haus-Nr. PLZ/Ort Session D-13 Session D-14 Session D-15 Session D-16 Ort/Datum/Unterschrift Telefon/Telefax Session E-17 Session E-18 Session E-19 Session E-20 Für die Anmeldung weiterer Teilnehmer kopieren Sie bitte dieses Anmeldeformular. Session F-21 Session F-22 Session F-23 Session F-24 Termin: 16. und 17. Oktober 2014 Veranstaltungsort: andel s Hotel Berlin, Landsberger Allee 106, Berlin, Deutschland Teilnahmegebühr: 795 für die Teilnahme am 16. und 17. Oktober 2014 pro Person für Mitglieder des IACVA e.v. (bei Anmeldung bis , danach 895) 945 für die Teilnahme am 16. und 17. Oktober 2014 pro Person für Gäste (bei Anmeldung bis , danach 1.045) Tageskarten 16. oder 17. Oktober 2014: 600 pro Person für Mitglieder des IACVA e.v.; 700 pro Person für Gäste Die Teilnahmegebühren gelten jeweils zzgl. MwSt. Die Teilnahmegebühr enthält die Veranstaltungsunterlagen, Kaffeepausen, Mittagessen und Tagungsgetränke sowie das Networking Dinner mit Getränken inkl. Bustransfer am Schriftliche Anmeldungen an EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, D Frankfurt am Main; Fax: +49 (0) oder Die Anzahl der Teilnehmer und der Tageskarten ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt. Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte als Selbstzahler bis zum unter dem Stichwort EACVA direkt beim andel s Hotel Berlin vor. Preis: 129,00 pro Zimmer/Nacht bei Einzelbelegung inkl. Frühstücksbuffet. Tel.: ; Fax: Teilnahmebedingungen: Eine Anmeldebestätigung erhalten Sie per . Bei schriftlicher Stornierung bis wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 p.p. und ab p.p. berechnet (Preise jeweils zzgl. MwSt.). Bei fehlender schriftlicher Abmeldung oder Nichterscheinen wird die ganze Teilnahmegebühr (zzgl. MwSt.) fällig. Die Nennung eines Ersatzteilnehmers ist jederzeit möglich. Sollte ein Referent wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen, vom Referent oder Veranstalter nicht zu vertretenden Umständen, ausfallen, behält sich die EACVA GmbH unter Ausschluss jeglicher Schadensersatzpflichten vor, einen Ersatzreferenten zu stellen und das Programm entsprechend anzupassen. Generell behält sich der Veranstalter Programmänderungen aus dringendem Anlass vor, sofern der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt wird. Bei kurzfristigen Ausfällen besteht seitens des Veranstalters keine Ersatzpflicht. Veranstaltungselemente können aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen abgesagt oder verlegt werden. Wenn die Veranstaltung abgesagt werden muss, wird Ihnen die bereits entrichtete Teilnahmegebühr selbstverständlich zurückerstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Für die Beschädigungen oder Verluste mitgebrachter Gegenstände haften wir nicht, es sei denn der Verlust oder die Beschädigung dieser Gegenstände ist auf grobe Fahrlässigkeit unsererseits zurückzuführen. In gleicher Weise ist die Haftung für Personenschäden ausgeschlossen. Daten: Die uns mitgeteilten Daten werden mittels elektronischer Datenverarbeitung unter Beachtung des Datenschutzgesetzes gespeichert. Wir informieren Sie zukünftig über unsere Produkte und Dienstleistungen, soweit von Ihnen nichts anderes angegeben wird. Der Widerruf Ihrer Einwilligung ist jederzeit entweder schriftlich oder mündlich möglich. Anmeldung zu den Sessions (parallele Veranstaltungen): Früh zur Jahreskonferenz anmelden lohnt sich! Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Selbstverständlich ist es möglich, Ihre Auswahl vor Ort bei Verfügbarkeit noch zu ändern. Details zu den einzelnen Sessions unter Ihre Anmeldung bitte per Fax an +49 (0)69 / EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0)69 / ,

EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA

EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA in cooperation with THURSDAY, OCTOBER 16, 2014 7:30-9:00 a.m. Registration & Welcome Coffee & Exhibition 9:00-9:15 a.m. Welcome Address: Andreas Creutzmann,

Mehr

6. JAhreSKONFereNZ Der IACVA Für Alle BeWerTuNGSPrOFeSSIONAlS

6. JAhreSKONFereNZ Der IACVA Für Alle BeWerTuNGSPrOFeSSIONAlS 6. JAhreSKONFereNZ Der Für Alle BeWerTuNGSPrOFeSSIONAlS 29./30. November 2012 Swissôtel Düsseldorf/Neuss Keynote Speaker Prof. Aswath Damodaran Prof. Stephen h. Penman Prof. Dr. Dres. h. c. hans-werner

Mehr

AUS DER IACVA-GERMANY

AUS DER IACVA-GERMANY Fachbeirat CVA Dr. Christian Aders, CEFA WP StB CVA Prof. Andreas Creutzmann CVA Prof. Dr. Klaus Henselmann CVA Dipl.-Kfm. Wolfgang Kniest CVA Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Die Themen im 2. Quartal 2010

Mehr

Symposium Unternehmensbewertung in der Rechtsprechung. 18. November 2008 in Frankfurt am Main

Symposium Unternehmensbewertung in der Rechtsprechung. 18. November 2008 in Frankfurt am Main Symposium Unternehmensbewertung in der Rechtsprechung 18. November 2008 in Frankfurt am Main GRUSSWORT ZUM 1. SYMPOSIUM UNTERNEHMENSBEWERTUNG IN DER RECHTSPRECHUNG Sehr geehrte Damen und Herren, in einer

Mehr

IACVA. Keynote Speaker Prof. Aswath Damodaran, Roger J. Grabowski, ASA. sponsored by: Kerninhalte:

IACVA. Keynote Speaker Prof. Aswath Damodaran, Roger J. Grabowski, ASA. sponsored by: Kerninhalte: VALUATION MEETS PROFESSIONALS 4. JAHRESKONFERENZ DER IACVA-GERMANY FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS 7./8. Oktober 2010 Sheraton München Arabellapark Hotel Keynote Speaker Prof. Aswath Damodaran, Professor

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Mehr Wirkung für Ihr Projekt!

Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Intensivtraining mit max. 6 Teilnehmern Erfahrene Projektleiter wissen: Fakten, Zahlen und Ampeln allein reichen nicht, um einen Lenkungsausschuss zu Budgeterhöhung oder Terminaufschub

Mehr

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten:

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten: IFRS Update 2015 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf Referenten: Prof. Dr. Andreas Barckow, Berlin WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Bödecker, Frankfurt a.m. WP StB Dr. Thomas Senger,

Mehr

CURRENT UPDATE IN RISIKO UND BEWERTUNG. Do. 1.10.2009. Dr. Werner Gleißner, FutureValue Group AG Frank Romeike, RiskNET GmbH

CURRENT UPDATE IN RISIKO UND BEWERTUNG. Do. 1.10.2009. Dr. Werner Gleißner, FutureValue Group AG Frank Romeike, RiskNET GmbH CURRENT UPDATE IN VALUATION: RISIKO UND BEWERTUNG Do. 1.10.2009 Dr. Werner Gleißner, FutureValue Group AG Frank Romeike, RiskNET GmbH Risiko und Bewertung Im Zentrum der Unternehmensbewertung t steht die

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG

CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG Vom Wert zum Preis. FÜR JEDES BEWERTUNGSPROJEKT ENTWICKELN WIR EIN HÖCHSTMASS AN KREATIVEN UND ÜBERZEUGENDEN LÖSUNGEN. Unternehmensbewertung ist eine komplexe Aufgabe.

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Unternehmensbewertung Instrumente und Methoden für Ihre M&A-Praxis

Unternehmensbewertung Instrumente und Methoden für Ihre M&A-Praxis Unternehmenstransaktionen richtig vorbereiten: Instrumente und Methoden für Ihre M&A-Praxis Intensivseminar mit zahlreichen Fallstudien und Rechenbeispielen! 15. und 16. April 2008 in München Ihr Expertenteam:

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam Jürgen Kretschmann University of Applied Sciences Georg Agricola in Bochum, Germany Nguyen

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant profile Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Finanzmodellierung und DCF - Bewertung

Finanzmodellierung und DCF - Bewertung Finanzmodellierung und DCF - Bewertung Theorie und Praxis das Beste aus zwei Welten 1. Seminar 6. 7. September 2012, Berlin 2. Seminar 18. 19. Oktober 2012, Frankfurt a.m. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BAKIP / BASOP 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm:

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: Project Management Core Courses and Certificate Programs Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: The Kerzner Approach to Project Management Excellence (7 Tage: 3 Tage im ersten und 4 Tage im zweiten

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Donnerstag, 4. September

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Up to

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen Strategie braucht Geistiges Eigentum Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen 19. März 2015 Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski Maximilianstraße 17 80539 München ZSP Patentanwälte Radlkoferstr.

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung

Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung Book Launch Invitation Einladung zur Buchvorstellung» Responsible Investment Banking «ENGLISH EDITION» CSR und Investment & Banking «GERMAN EDITION in Financial Innovation and Positive Impact Investing

Mehr

Seminar Wirkung hoch 3

Seminar Wirkung hoch 3 Seminar Wirkung hoch 3 Wie Sie mit Ihrem Auftreten Kunden begeistern, Umsätze steigern & nachhaltig den Erfolg erhöhen Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung erzielt Eine Plattform

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung

Düsseldorf, 6. Februar 2012. Stellungnahme zum Entwurf Best-Practice-Empfehlungen Unternehmensbewertung Herren Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Prof. Dr. Christian Aders Arbeitskreis Corporate Transactions and Valuation der DVFA Mainzer Landstr. 47a 60329 Frankfurt am Main per E-Mail an: unternehmensbewertung@dvfa.de

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren Mittwoch, 17.10.2012 17:00 Uhr 20:10 Uhr Rosenheimer Str. 145 i München mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten:

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Podiumsdiskussion Integrierte IT-Projekt- und Portfoliobewertung 60 Jahre IT-Projekte und immer noch laufen sie schief?

Podiumsdiskussion Integrierte IT-Projekt- und Portfoliobewertung 60 Jahre IT-Projekte und immer noch laufen sie schief? II/2010-101007 Universität Bayreuth Prof. Dr. Gilbert Fridgen Podiumsdiskussion Integrierte IT-Projekt- und Portfoliobewertung 60 Jahre IT-Projekte und immer noch laufen sie schief? Kernkompetenzzentrum

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM EU/UN SEMINAR WIMI VORLÄUFIGES PROGRAMM UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC Außenhandelsstelle Zweigbüro Sonntag, 11. April 2010 15:00 Uhr Ankunft aus Österreich

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 Inhalt 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 l Definition und Historie der Wertonentierten Unternehmensführung 3 2.1 Definition und Abgrenzung der Wertorientierten

Mehr

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte Menschen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich

lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich Dieser Kurs richtet sich an Alle, die etwas mit SRKG, IuK oder RuK zu tun haben! SRKG: Steuerung, Regelung und Kommunikation in Gebäuden RuK:

Mehr

Sponsoring-Möglichkeiten BAI Alternative Investor Conference (AIC) 2016

Sponsoring-Möglichkeiten BAI Alternative Investor Conference (AIC) 2016 Sponsoring-Möglichkeiten BAI Alternative Investor Conference (AIC) 2016 U.a. mit Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Albert-Ludwigs-Universität Prof. Dr. Marcel Fratzscher, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

Bestellerkompetenz im Facility Management

Bestellerkompetenz im Facility Management Bestellerkompetenz im Facility Management Strategie, Organisation, Prozesse Freitag, 27. November 2015 Hotel Seedamm Plaza, 8800 Pfäffikon SZ Mittwoch, 16. Dezember 2015 Hotel Four Points by Sheraton,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr