8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS"

Transkript

1 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA FÜR ALLE BEWERTUNGSPROFESSIONALS Oktober 2014 andel s Hotel Berlin Hauptsponsoren Keynote Speaker Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Prof. Aswath Damodaran Roger J. Grabowski, FASA Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Kerninhalte Keynote Vorträge und 24 Sessions Deutsche und internationale Referenten Best-Practice-Bewertung, wissenschaftliche und rechtliche Aspekte der Unternehmensbewertung, Mergers & Acquisitions sowie International Valuation Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0)69 / , Fax: +49 (0)69 / ,

2 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA ABLAUF in cooperation with DONNERSTAG, 16. OKTOBER :30 bis 09:00 Registrierung, Begrüßungskaffee und Ausstellung 09:00 bis 09:15 Begrüßung: Andreas Creutzmann, WP, StB, CVA / Wolfgang Kniest, CVA / Michael Nall, CPA, CM&AA, CGMA 09:15 bis 10:30 General Session: Opening Keynote Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion 10:30 bis 11:00 Kaffeepause & Ausstellung Session s Business Valuation I Business Valuation II Business Valuation III M&A and Valuation in cooperation with AM&AA 11:00 bis 12:00 Session A-1 Session A-2 Session A-3 Session A-4 Dr. Jörn Schulte, WP, StB, CVA Multiples die einfache Bewertung? Praxisfragen und Spezialprobleme Andreas Grün, WP, StB Fairness Opinion: Gefälligkeitsgutachten oder modernes Kapitalmarktinstrument? Dr. Andreas Tschöpel, CVA, CIIA, CEFA Total Risk Assessment: Monte Carlo-Simulationen in der Unternehmensbewertung Lisa Wright, CM&AA Mid-Market Deal Activity in 2014 Famine or Feast? 12:00 bis 13:30 Mittagessen & Ausstellung 13:30 bis 14:30 Session B-5 Session B-6 Session B-7 Session B-8 Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, CVA Cash und Excess Cash in der Unternehmensbewertung Alexander Sobanski, WP, StB Sonderfragen bei aktienrechtlichen Bewertungen Santiago Ruiz de Vargas, WP, CVA Internationales CAPM und Wechselkursprognose in der Unternehmensbewertung Willis Eayrs, CVA, CM&AA, CMAP, CEPA Valuing Privately Held Businesses for Succession and Exit Planning 14:45 bis 15:45 Session C-9 Session C-10 Session C-11 Session C-12 Thomas Walther, WP, StB, CVA KMU-Bewertungen bei gesellschafts- und familienrechtlichen Anlässen aus Sicht eines Gerichtsgutachters Christoph Wollny, WP, StB Unternehmensbewertung zur Ermittlung von Schadensersatzansprüchen Dr. Tim Laas, WP, CFA Bewertung nachrangiger Darlehen in Krisensituationen. Volatilität als wesentliche Komponente der Bewertung: Hinweise aus der Praxis Prof. Dr.-Ing. Kai Lucks Corporate M&A with Germany 15:45 bis 16:15 Kaffeepause & Ausstellung 16:15 bis 17:15 General Session: Keynote Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Simplify your time: Einfach mehr Zeit haben 18:00 Bustransfer zum Wintergarten Varieté 19:00 bis 23:00 Abendveranstaltung: Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté Berlin 23:00 Bustransfer zum Veranstaltungshotel

3 in cooperation with FREITAG, 17. OKTOBER :30 bis 09:00 Registrierung, Begrüßungskaffee und Ausstellung 09:00 bis 10:15 General Session: Keynote Roger J. Grabowski, FASA Cost of Capital Update Matching Risk and Return in the Post-Crisis World 10:15 bis 10:45 Kaffeepause & Ausstellung Session s Business Valuation I Business Valuation II Business Valuation III M&A and Valuation in cooperation with AM&AA 10:45 bis 11:45 Session D-13 Session D-14 Session D-15 Session D-16 Susann Ihlau, WP, StB Anforderungen an die Planungsrechnung bei KMU VRLG Dr. Georg Lauber Führen objektivierte Werte zu einer angemessenen Barabfindung? Prof. Dr. Andreas Schüler Konzeptionelle Anmerkungen zur Marktpreisschätzung mit Multiplikatoren Prof. Dr. Anamaria Ciobanu Figures That Matter in Cash Flows Forecast 12:00 bis 13:00 Session E-17 Session E-18 Session E-19 Session E-20 Dr. Irg Müller, WP, StB Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft Cornelius Nickert, RA, StB, CVA Honorare für Unternehmensbewertungen: Win-Win für Kunden und Berater Dr. Matthias Meitner, CFA Kurz-, mittel- und langfristige Planung von Investitionen und Abschreibungen Carlos Daniel Junqueira dos Reis, CM&AA / Erich K. Schmid, CM&AA Similarities, Differences and How to Better Use Them to Succeed in a Cross-Border Deal 13:00 bis 14:15 Mittagessen & Ausstellung 14:15 bis 15:15 Session F-21 Session F-22 Session F-23 Session F-24 Dr. Werner Gleißner Robuste Unternehmensbewertung Fokus auf kritische Wert-Determinanten Jeannette Witte, WP, StB Praktische Aspekte der Liquidationswertbestimmung Prof. Dr. Andreas Bertsch Leasing und Unternehmensbewertung Urs Breitsprecher, RA, LL.B. M&A Structure in EU Cross- Border Deals 15:15 bis 15:45 Kaffeepause & Ausstellung 15:45 bis 17:00 General Session: Closing Keynote Prof. Aswath Damodaran, Ph.D., MBA Dealing with Noise: Valuation and Investing in the Face of Uncertainty 17:00 Ende der Veranstaltung

4 KEYNOTE SPEAKER Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion war bis Ende März 2014 Vorstand des Seminars für Rechnungswesen und Prüfung der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Er ist Experte für (internationale) Rechnungslegung, Prüfung und Unternehmensbewertung und u.a. Mitglied des Vorstands der Schmalenbach-Gesellschaft. Prof. Aswath Damodaran, Ph.D., MBA Dealing with Noise: Valuation and Investing in the Face of Uncertainty is the Kerschner Family Chair Professor of Finance at the Stern School of Business at New York University. He teaches the corporate finance and valuation courses in the MBA program. His research interests lie in valuation, portfolio management and applied corporate finance. He has written four books on valuation (Damodaran on Valuation, Investment Valuation, The Dark Side of Valuation, The Little Book of Valuation), and two on corporate finance (Corporate Finance: Theory and Practice, Applied Corporate Finance: A User s Manual). Roger J. Grabowski, FASA Cost of Capital Update: Matching Risk and Return in the Post-Crisis World is a managing director in the Chicago office and part of the firm s Valuation Advisory Services practice. He has more than 30 years of experience in business valuation. Roger is co-author of three recently published books: Cost of Capital: Applications and Examples, with Shannon Pratt (2014); The Lawyer s Guide to Cost of Capital with Shannon Pratt (2014); and the 2014 Valuation Handbook Guide to Cost of Capital. Roger teaches courses for the American Society of Appraisers, including Cost of Capital, part of the curriculum of the Center for Advanced Valuation Studies and a course he co-developed. Prof. Dr. Lothar J. Seiwert, CSP Simplify your time: Einfach mehr Zeit haben Wer sich mit den Themen Zeitmanagement und Work-Life-Balance beschäftigt, kennt Prof. Dr. Lothar Seiwert. Seit über 30 Jahren begeistert der von der Zeitschrift Focus als Deutschlands führender Zeitmanagement-Experte betitelte Top-Keynote-Speaker auf internationalen Veranstaltungen. Das, was er macht, macht er mit System und inspiriert in seinen Vorträgen, Fernsehauftritten, Pressekolumnen und Büchern dazu, sich auf das Wesentliche zu fokussieren und mit der eigenen Zeit besser umzugehen. Veranstaltungsort andel s Hotel Berlin Landsberger Allee 106 D Berlin Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte als Selbstzahler bis zum unter dem Stichwort EACVA direkt beim andel s Hotel Berlin vor. Preis: 129 pro Zimmer/Nacht bei Einzelbelegung inkl. Frühstücksbuffet. Tel.: +49 (0) ; Fax: +49 (0) ;

5 SESSION-DETAILS DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014 Session A-1 Dr. Jörn Schulte, WP, StB, CVA IVC Independent Valuation & Consulting Multiples die einfache Bewertung? Praxisfragen und Spezialprobleme Peer Group-Auswahl Geschäftsmodell, Margen- und Wachstumserwartungen als Kriterien? Ergebnisgröße Verwendung von Vergangenheits-, Forecast oder nachhaltigen Größen? Net Debt Berücksichtigung von verzinslichen Rückstellungen, Minderheiten, Vorzugsaktien und Abgleich mit der verwendeten Ergebnisgröße? Verdichtung (gewichtete) Durchschnittbildung oder Verwendung des best fit? Session A-2 Andreas Grün, WP, StB PwC Fairness Opinion: Gefälligkeitsgutachten oder modernes Kapitalmarktinstrument? Organhaftung als bedeutender Ausgangspunkt Rechtsprechung und Organhaftung Anwendungsgebiete für Fairness Opinions Transaktionsentscheidungen Sonstige unternehmerische Initiativen Abgrenzung und Auslegung: Erfahrungen aus der Praxis Session A-3 Dr. Andreas Tschöpel, CVA, CIIA, CEFA KPMG Total Risk Assessment: Monte Carlo- Simulationen in der Unternehmensbewertung Risikoäquivalenz in der Unternehmensbewertung Verteilungsannahmen von Wert- und Risikotreibern Erwartungswerte und Planungsrechnungen Ausblick: Kapitalkosten Session A-4 Lisa Wright, CM&AA Bureau van Dijk Mid-Market Deal Activity in 2014 Famine or Feast? 2014 M&A deal activity YTD the reality by numbers 2014 M&A deal activity the story so far geographically and by industry 2014 the increasing return of Private Equity what do the stats say? Where are we now in the deal cycle 2014 vs. earlier years? Where are we heading? Session B-5 Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, CVA HHL Leipzig Cash und Excess Cash in der Unternehmensbewertung Gibt es einen Wertunterschied zwischen Cash und Excess Cash? Wie bewertet man transitorische Cashbestände (z.b. im Anlagenbau)? Welchen Einfluss haben Corporate Governance Variablen auf den Wert von Cash? Prämien oder Discounts auf den Buchwert von Cash eine Argumentationshilfe Session B-6 Alexander Sobanski, WP, StB Ebner Stolz Sonderfragen bei aktienrechtlichen Bewertungen Bewertungen bei geplanten/bestehenden Beherrschungsund Gewinnabführungsverträgen Bewertung beherrschter Unternehmen Ermittlung der Ausgleichszahlung unter Berücksichtigung ausländischer Einkünfte Kapitalisierung der Ausgleichszahlung als Methode? Berücksichtigung von Steuern beim nicht betriebsnotwendigen Vermögen Steuerliches Einlagenkonto und Steuerbilanz: unterschätzte Werttreiber? Aufteilung des Unternehmenswertes auf Stamm- und Vorzugsaktien Session B-7 Santiago Ruiz de Vargas, WP, CVA Noerr Internationales CAPM und Wechselkursprognose in der Unternehmensbewertung Nationales, globales und internationales CAPM Ermittlung der Kapitalkosten im internationalen Kontext aus inländischer Perspektive Innewohnende Methode zur Prognose von Wechselkursen Empirischer Erkenntnisstand zur Terminkursmethode Session B-8 Willis Eayrs, CVA, CM&AA, CMAP, CEPA Corporate Financial Advisor Valuing Privately Held Businesses for Succession and Exit Planning Objectives of Business Valuation in Exit Planning Effect of Business Value on Owner s Net Wealth Business Value vs. Net Proceeds Impact of Exit Strategy on Valuation and Net Proceeds

6 DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014 Session C-9 Thomas Walther, WP, StB, CVA KMU-Bewertungen bei gesellschaftsund familienrechtlichen Anlässen aus Sicht eines Gerichtsgutachters Rahmenbedingungen der KMU-Bewertung bei gesellschafts- und familienrechtlichen Anlässen Darstellung der in der (gerichtlichen) Praxis anzutreffenden Vorgehensweisen bei der Bewertung von KMU: Anpassungen im Zähler Anpassungen im Nenner Möglichkeiten der Vereinheitlichung Session C-10 Christoph Wollny, WP, StB WOLLNY WP Unternehmensbewertung zur Ermittlung von Schadensersatzansprüchen Objektiver und subjektiver Schadensbegriff Objektivierter und subjektiver Unternehmenswert Kalkulationszinssatz und Schadensersatz Wurzeltheorie und Schadensersatz Mindestwert und Schadensersatz Session C-11 Dr. Tim Laas, WP, CFA Alvarez & Marsal Bewertung nachrangiger Darlehen in Krisensituationen. Volatilität als wesentliche Komponente der Bewertung: Hinweise aus der Praxis Strukturierte Optionen zur Bewertung nachrangiger Darlehen Volatilität als signifikanter Werttreiber Bestimmung historischer und impliziter Volatilitäten Einfluss von Kapitalstruktur, Laufzeit und Moneyness auf Volatilität Session C-12 Prof. Dr.-Ing. Kai Lucks MMI Merger Management Institut Corporate M&A with Germany Germany in the Global M&A Market The German Corporate Network The German Way of making M&A FREITAG, 17. OKTOBER 2014 Session D-13 Susann Ihlau, WP, StB MAZARS Anforderungen an die Planungsrechnung bei KMU Grundsätzliche Anforderungen an die Planungsrechnung Besonderheiten bei KMU Übertragbare Ertragskraft Beispiel zur partiell (temporär) übertragbaren Ertragskraft Session D-14 VRLG Dr. Georg Lauber Landgericht Köln Führen objektivierte Werte zu einer angemessenen Barabfindung? Bewertungsgegenstand der Barabfindung: Verkehrswert des Unternehmens, Grenzpreis des Aktionärs und/oder Börsenkurs? Definition des Verkehrswerts des Unternehmens Wert und Preis des Unternehmens Marktsicht bei Verkehrswert vs. Inhabersicht bei objektiviertem Wert Auswirkungen auf Planung, Kapitalkosten und Methodik Verkehrswertermittlung im gerichtlichen Verfahren Wirkungskette IDW S 1 Sachverständiger Gericht Bereitstellung von Konsensmodellen und -daten durch die betriebswirtschaftliche Lehre und Praxis Session D-15 Prof. Dr. Andreas Schüler Universität der Bundeswehr München Konzeptionelle Anmerkungen zur Marktpreisschätzung mit Multiplikatoren Konsistenz multiplikatorgestützter Bewertungen Spielräume beim Einsatz von Multiplikatoren Definition des mittleren Multiplikators Multiples auf Basis von Gesamtgrößen oder Einzelteilen Marktwerte oder Rentenbarwerte Querverbindungen zwischen parallel eingesetzten Multiplikatoren APV-Multiplikatoren Session D-16 Prof. Dr. Anamaria Ciobanu National Association of Authorized Romanian Valuers (ANEVAR) Figures that Matter in Cash Flows Forecast The presentation has the objective to highlight the important aspects the appraisers should consider when forecasting cash flows and applying DCF for business valuation, such as: Divers to consider in cash flows forecast Selection of the inputs via the analysis of historical financial statements and their adjustments that should be taken into consideration in cash flows forecast Analysis of the logical chain coherence between the inputs and outputs which are taken into account in cash flows forecast Drivers of the cash flows growth rate and estimation of the terminal value

7 FREITAG, 17. OKTOBER 2014 Session E-17 Dr. Irg Müller, WP, StB NS+P Dr. Neumann Schmeer und Partner Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft Ist die Ergänzungsbilanz für den Unternehmenswert relevant? Besteht ein Einfluss dem Grunde nach? Wie bemisst sich der Einfluss der Höhe nach? Iterative vs. formale Bestimmung: Vor- und Nachteile Die einzelnen Einflussfaktoren und ihre Sensitivitäten Session E-18 Cornelius Nickert, RA, StB, CVA KANZLEI NICKERT Honorare für Unternehmensbewertungen: Win-Win für Kunden und Berater Pricing old school Der Wert einer Dienstleistung Vom Wert zum Preis der Dienstleistung Preisarten / -möglichkeiten Vorteile des wertorientierten Pricings Session E-19 Dr. Matthias Meitner, CFA Kurz-, mittel- und langfristige Planung von Investitionen und Abschreibungen Interdependenzen zwischen Investitionen/Abschreibungen und anderen Zahlungsstrom- bzw. Gewinnkomponenten Abbildung von Investitionszyklen, Erhaltungs- und Erweiterungsinvestitionen Investitionen/Abschreibungen und Renditemessung sinnvolle Annahmen für den Terminal Value und Modellimplikationen Umsetzung in MS Excel Session E-20 Carlos Daniel Junqueira dos Reis, CM&AA SAGAZ BRAZIL Erich K. Schmid, CM&AA Business Intermediary Services Similarities, Differences and How to Better Use Them to Succeed in a Cross-Border Deal Countries overview Why going cross-border? Finding the correct partner Exploring similarities and understanding differences Mistakes to avoid Some examples Session F-21 Dr. Werner Gleißner FutureValue Group Robuste Unternehmensbewertung Fokus auf kritische Wert-Determinanten Grundlagen: Die wichtigsten Determinanten des Unternehmenswerts (Werttreiber) Ein kompaktes und robustes Unternehmensbewertungsmodell Fallstudie: Der relative Erklärungsbeitrag verschiedener Werttreiber Empfehlungen: Wie nutzt man die knappe Arbeitszeit bei Erstellung eines Gutachters optimal? Session F-22 Jeannette Witte, WP, StB Flick Gocke Schaumburg Praktische Aspekte der Liquidationswertbestimmung Anwendungsfälle: Nicht nur Wertuntergrenze bei Abfindungen Wie ermittelt man die optimale Zerschlagungsintensität und Zerschlagungsgeschwindigkeit? Luftleerer Raum? - Relevanz vorausgegangener Sanierungsund Veräußerungsversuche oder vorhandener Abwicklungskonzepte Liquidationsbeschluss als Game-Changer : Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Simulation denkbarer Abwicklungsszenarien, Realisierbarkeitskontrolle und Planungserstellung Diskontierung Session F-23 Prof. Dr. Andreas Bertsch HTWG Konstanz Leasing und Unternehmensbewertung Vorteilhaftigkeitsprüfung eines Leasingvertrags im Vergleich zu anderen Finanzierungsformen Standardansatz der Vorteilhaftigkeitsprüfung Vorteilhaftigkeitsprüfung im deutschen Steuersystem Berücksichtigung eines Leasingvertrags in der Unternehmensbewertung Auswirkungen der internationalen Leasingbilanzierung auf die Unternehmensbewertung Leasingbilanzierung gem. IAS 17 und ED/2013/6 Unternehmenswert bei Anwendung von IAS 17 Unternehmenswert bei Anwendung von ED/2013/6 Session F-24 Urs Breitsprecher, RA, LL.B. v. Woedtke & Partner M&A Structure in EU Cross-Border Deals How to structure your deal with different jurisdictions and company forms Merges under the EU Cross-Border Regulation, with the example of a merge of an English private limited company (Ltd.) into a German private limited company (GmbH) Changing the registered office into a different legislation and/or changing into a different legal form European Companies (SE and SPE), are they useful vehicles for M&A Transactions?

8 8. JAHRESKONFERENZ DER EACVA Oktober 2014 andel s Hotel Berlin ANMELDUNG Frühbucherpreis bis 21. August 2014 Die Teilnehmerzahl ist begrenzt Ich möchte an der Veranstaltung am 16. und 17. Oktober 2014 teilnehmen. Ich möchte an der Veranstaltung nur am 16. Oktober 2014 teilnehmen. Ich möchte an der Veranstaltung nur am 17. Oktober 2014 teilnehmen. Ich melde mich verbindlich für das Networking Dinner mit Sektempfang und THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté am 16. Oktober 2014 ab 19:00 Uhr an (ohne Aufpreis für Konferenzteilnehmer. Bustransfer um 18:00 ab andel s Hotel Berlin). Zur Abendveranstaltung Networking Dinner: THE MAGICAL MYSTERY SHOW im Wintergarten Varieté am 16. Oktober 2014 ab 19:00 Uhr möchte ich eine Begleitperson anmelden (Preis pro Person 100 zzgl. MwSt.) Besondere Bedürfnisse Vegetarier Diabetiker koscher Lebensmittelallergie: Ich kann leider nicht teilnehmen und bestelle die Veranstaltungsunterlagen auf CD-ROM für 119 zzgl. MwSt. (lieferbar etwa 2 Wochen nach der Veranstaltung) 1. KONFERENZTAG ( ): BITTE MARKIEREN SIE DIE GEWÜNSCHTEN SESSIONS MIT EINEM X. von 11:00 bis 12:00 von 13:30 bis 14:30 von 14:45 bis 15:45 Session A-1 Session A-2 Session A-3 Session A-4 Session B-5 Session B-6 Session B-7 Session B-8 Session C-9 Session C-10 Session C-11 Session C KONFERENZTAG ( ): BITTE MARKIEREN SIE DIE GEWÜNSCHTEN SESSIONS MIT EINEM X. von 10:45 bis 11:45 von 12:00 bis 13:00 von 14:15 bis 15:15 FÜR DIE VERANSTALTUNG AM 16. / 17. OKTOBER 2014 MELDEN WIR FOLGENDEN TEILNEHMER AN: Name/Vorname/Titel Mitglied IACVA e. V. Firma Postfach/Straße/Haus-Nr. PLZ/Ort Session D-13 Session D-14 Session D-15 Session D-16 Ort/Datum/Unterschrift Telefon/Telefax Session E-17 Session E-18 Session E-19 Session E-20 Für die Anmeldung weiterer Teilnehmer kopieren Sie bitte dieses Anmeldeformular. Session F-21 Session F-22 Session F-23 Session F-24 Termin: 16. und 17. Oktober 2014 Veranstaltungsort: andel s Hotel Berlin, Landsberger Allee 106, Berlin, Deutschland Teilnahmegebühr: 795 für die Teilnahme am 16. und 17. Oktober 2014 pro Person für Mitglieder des IACVA e.v. (bei Anmeldung bis , danach 895) 945 für die Teilnahme am 16. und 17. Oktober 2014 pro Person für Gäste (bei Anmeldung bis , danach 1.045) Tageskarten 16. oder 17. Oktober 2014: 600 pro Person für Mitglieder des IACVA e.v.; 700 pro Person für Gäste Die Teilnahmegebühren gelten jeweils zzgl. MwSt. Die Teilnahmegebühr enthält die Veranstaltungsunterlagen, Kaffeepausen, Mittagessen und Tagungsgetränke sowie das Networking Dinner mit Getränken inkl. Bustransfer am Schriftliche Anmeldungen an EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, D Frankfurt am Main; Fax: +49 (0) oder Die Anzahl der Teilnehmer und der Tageskarten ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt. Zimmerbuchungen nehmen Sie bitte als Selbstzahler bis zum unter dem Stichwort EACVA direkt beim andel s Hotel Berlin vor. Preis: 129,00 pro Zimmer/Nacht bei Einzelbelegung inkl. Frühstücksbuffet. Tel.: ; Fax: Teilnahmebedingungen: Eine Anmeldebestätigung erhalten Sie per . Bei schriftlicher Stornierung bis wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 p.p. und ab p.p. berechnet (Preise jeweils zzgl. MwSt.). Bei fehlender schriftlicher Abmeldung oder Nichterscheinen wird die ganze Teilnahmegebühr (zzgl. MwSt.) fällig. Die Nennung eines Ersatzteilnehmers ist jederzeit möglich. Sollte ein Referent wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen, vom Referent oder Veranstalter nicht zu vertretenden Umständen, ausfallen, behält sich die EACVA GmbH unter Ausschluss jeglicher Schadensersatzpflichten vor, einen Ersatzreferenten zu stellen und das Programm entsprechend anzupassen. Generell behält sich der Veranstalter Programmänderungen aus dringendem Anlass vor, sofern der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt wird. Bei kurzfristigen Ausfällen besteht seitens des Veranstalters keine Ersatzpflicht. Veranstaltungselemente können aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen abgesagt oder verlegt werden. Wenn die Veranstaltung abgesagt werden muss, wird Ihnen die bereits entrichtete Teilnahmegebühr selbstverständlich zurückerstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Für die Beschädigungen oder Verluste mitgebrachter Gegenstände haften wir nicht, es sei denn der Verlust oder die Beschädigung dieser Gegenstände ist auf grobe Fahrlässigkeit unsererseits zurückzuführen. In gleicher Weise ist die Haftung für Personenschäden ausgeschlossen. Daten: Die uns mitgeteilten Daten werden mittels elektronischer Datenverarbeitung unter Beachtung des Datenschutzgesetzes gespeichert. Wir informieren Sie zukünftig über unsere Produkte und Dienstleistungen, soweit von Ihnen nichts anderes angegeben wird. Der Widerruf Ihrer Einwilligung ist jederzeit entweder schriftlich oder mündlich möglich. Anmeldung zu den Sessions (parallele Veranstaltungen): Früh zur Jahreskonferenz anmelden lohnt sich! Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Selbstverständlich ist es möglich, Ihre Auswahl vor Ort bei Verfügbarkeit noch zu ändern. Details zu den einzelnen Sessions unter Ihre Anmeldung bitte per Fax an +49 (0)69 / EACVA GmbH, Schweinfurter Weg 58a, Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0)69 / ,

EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA

EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA EACVA 8th ANNUAL BUSINESS VALUATION CONFERENCE AGENDA in cooperation with THURSDAY, OCTOBER 16, 2014 7:30-9:00 a.m. Registration & Welcome Coffee & Exhibition 9:00-9:15 a.m. Welcome Address: Andreas Creutzmann,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Mehr Wirkung für Ihr Projekt!

Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Intensivtraining mit max. 6 Teilnehmern Erfahrene Projektleiter wissen: Fakten, Zahlen und Ampeln allein reichen nicht, um einen Lenkungsausschuss zu Budgeterhöhung oder Terminaufschub

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 24. November 2011

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm:

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: Project Management Core Courses and Certificate Programs Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: The Kerzner Approach to Project Management Excellence (7 Tage: 3 Tage im ersten und 4 Tage im zweiten

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Corporate Finance... Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Dr. Thomas W. Schrepfer Dr. iur., LL.M. MBA, EMBA-HSG Associate Partner Basel, 7. November 2013...seit 1969. Remaco AG November 2013

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Seminareinladung Invitation

Seminareinladung Invitation Seminareinladung Invitation 18. November 2010 Nachdem die Auswirkungen der Finanzkrise allmählich überwunden sind, kehren die Finanzmärkte jetzt zur Normalität zurück. Leveraged Loans, Bonds und andere

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa»Gateway to the new leadership«self-esteem based management creates meaning. There is a high price to

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012 R eal Estate Private Equity Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 22. November 2012 Programm 9:15 Uhr Anmeldung / Registrierung 9:45 Uhr Begrüßung Ingrid M. Kalisch, Kaye Scholer

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Neue Lösungen nach der Finanzkrise Donnerstag, 2. September 2010 Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Konzept

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Live Hacking Zauberei?

Live Hacking Zauberei? Live Hacking Zauberei? Dezember 2012 Hacking hat nichts mit Zauberei zu tun Quelle: Internet 2 Wahr oder eine Zeitungsente? 3 Diese Geschichte wurde am 29. November 2012 veröffentlicht 4 Agenda Cloud Services

Mehr

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum

ELNEC Palliative Care Kurs Deutschland Basiscurriculum Teilnahmebedingungen für die Schulungen des ELNEC - Palliative Care Kurses Deutschland. (Stand April 2012) Veranstalter ist die Medizinischen Fakultät der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Diese Kurse

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr