Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften"

Transkript

1 Michael J. Schuster war nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten München und Augsburg wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Während des Rechtsreferendariats war er Stagiaire bei der Investmentbank Lazard und Co. in Frankfurt/Main und übte eine Beratungstätigkeit für eine amerikanische Unternehmensberatung aus. Im Anschluß daran war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der RWTH Aachen und promovierte dort zum Dr. rer. pol. Nunmehr ist er tätig für das Institut für Wirtschaftsberatung IfW-Niggemann mit Schwerpunkt im Bereich M&A und Sanierung sowie als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule München. ISBN Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Michael Schuster 53 Juristische Reihe TENEA/ Nach Untersuchung des Marktes für Unternehmenskontrolle und Entwicklung des deutschen Kapitalmarktes wird eine deutliche Zunahme an feindlichen Übernahmen in Deutschland prognostiziert. Es wird dann eine Leitlinie der Rechte und Pflichten des Vorstandes einer deutschen ZielAktiengesellschaft im Umfeld eines feindlichen Übernahmeversuches entworfen. Einbezogen ist dabei neben der reaktiven Abwehrsituation auch die Präventionsphase. Grundlage für die Untersuchung ist geltendes Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht. Das so gefundene Ergebnis wird gemessen am Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG). Schließlich werden sämtliche denkbaren Abwehrmaßnahmen für den Vorstand der Zielgesellschaft handbuchartig dargestellt und auf ihre rechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit hin überprüft. Die Einzelmaßnahmen werden zunächst in ein präventives und ein reaktives Abwehrszenario unterteilt. Die Anordnung der einzelnen Maßnahmen folgt der Perspektive eines potentiellen»angreifers«. Der Weg zur Kontrolle über die Zielgesellschaft entspricht bildlich dem Überwinden dreier Schwellen in Form konzentrischer Kreise von außen nach innen (dargestellt anhand eines graphischen Kreismodelles). Im Zentrum befindet sich dabei der Vorstand der Zielgesellschaft. Die für den Bieter zu überwindenden Schwellen (Mitgliedschaft, Kontrolle in der Hauptversammlung, Kontrolle des Aufsichtsrates und Vorstandes) bilden für den Vorstand der Zielgesellschaft drei Ansatzflächen für mögliche Abwehrmaßnahmen. Potentielle Abwehrmaßnahmen sind weiter untergliedert in solche, die vom Vorstand selbständig getroffen werden können und solche, die nur mit Billigung der Hauptversammlung eingesetzt werden dürfen. In Kombination mit der Unterteilung in präventive und reaktive Maßnahmen läßt sich der Kreis in vier Sektoren aufteilen. Aufgrund Einordnung sämtlicher Verteidigungsmaßnahmen in das Kreismodell werden Erkenntnisse gewonnen, inwieweit bei feindlichen Übernahmeversuchen tatsächlich diskretionäre Handlungsspielräume des Vorstandes der Zielgesellschaft bestehen. Man gewinnt nicht nur einen Überblick darüber, ob und gegebenenfalls welche Verteidigungsmaßnahmen im reaktiven bzw. präventiven Bereich durchführbar sind, sondern es ist gleichzeitig ablesbar, ob die jeweiligen Maßnahmen eines Hauptversammlungsbeschlusses bedürfen oder autonom durch den Vorstand implementiert werden können und insoweit unkontrollierte Handlungsspielräume bestehen. Für die Beurteilung eines etwaigen Regelungsbedürfnisses der aufgedeckten diskretionären Handlungsspielräume hat die Anordnung der tatsächlich und rechtlich möglichen Maßnahmen innerhalb der Ringe des Kreismodelles zusätzlichenerkenntniswert. Das festgestellte Ergebnis wird gemessen am Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG), wobei schlußendlich sowohl Regelungsbedürfnis als auch Regelungswirkung in Frage gestellt werden. MICHAEL SCHUSTER Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Abwehrstrategien des Vorstandes der Zielgesellschaft Juristische Reihe TENEA/ Bd. 53

2 Michael J. Schuster war nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten München und Augsburg wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Während des Rechtsreferendariats war er Stagiaire bei der Investmentbank Lazard und Co. in Frankfurt/Main und übte eine Beratungstätigkeit für eine amerikanische Unternehmensberatung aus. Im Anschluß daran war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der RWTH Aachen und promovierte dort zum Dr. rer. pol. Nunmehr ist er tätig für das Institut für Wirtschaftsberatung IfW-Niggemann mit Schwerpunkt im Bereich M&A und Sanierung sowie als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule München. ISBN Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Michael Schuster 53 Juristische Reihe TENEA/ Nach Untersuchung des Marktes für Unternehmenskontrolle und Entwicklung des deutschen Kapitalmarktes wird eine deutliche Zunahme an feindlichen Übernahmen in Deutschland prognostiziert. Es wird dann eine Leitlinie der Rechte und Pflichten des Vorstandes einer deutschen ZielAktiengesellschaft im Umfeld eines feindlichen Übernahmeversuches entworfen. Einbezogen ist dabei neben der reaktiven Abwehrsituation auch die Präventionsphase. Grundlage für die Untersuchung ist geltendes Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht. Das so gefundene Ergebnis wird gemessen am Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG). Schließlich werden sämtliche denkbaren Abwehrmaßnahmen für den Vorstand der Zielgesellschaft handbuchartig dargestellt und auf ihre rechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit hin überprüft. Die Einzelmaßnahmen werden zunächst in ein präventives und ein reaktives Abwehrszenario unterteilt. Die Anordnung der einzelnen Maßnahmen folgt der Perspektive eines potentiellen»angreifers«. Der Weg zur Kontrolle über die Zielgesellschaft entspricht bildlich dem Überwinden dreier Schwellen in Form konzentrischer Kreise von außen nach innen (dargestellt anhand eines graphischen Kreismodelles). Im Zentrum befindet sich dabei der Vorstand der Zielgesellschaft. Die für den Bieter zu überwindenden Schwellen (Mitgliedschaft, Kontrolle in der Hauptversammlung, Kontrolle des Aufsichtsrates und Vorstandes) bilden für den Vorstand der Zielgesellschaft drei Ansatzflächen für mögliche Abwehrmaßnahmen. Potentielle Abwehrmaßnahmen sind weiter untergliedert in solche, die vom Vorstand selbständig getroffen werden können und solche, die nur mit Billigung der Hauptversammlung eingesetzt werden dürfen. In Kombination mit der Unterteilung in präventive und reaktive Maßnahmen läßt sich der Kreis in vier Sektoren aufteilen. Aufgrund Einordnung sämtlicher Verteidigungsmaßnahmen in das Kreismodell werden Erkenntnisse gewonnen, inwieweit bei feindlichen Übernahmeversuchen tatsächlich diskretionäre Handlungsspielräume des Vorstandes der Zielgesellschaft bestehen. Man gewinnt nicht nur einen Überblick darüber, ob und gegebenenfalls welche Verteidigungsmaßnahmen im reaktiven bzw. präventiven Bereich durchführbar sind, sondern es ist gleichzeitig ablesbar, ob die jeweiligen Maßnahmen eines Hauptversammlungsbeschlusses bedürfen oder autonom durch den Vorstand implementiert werden können und insoweit unkontrollierte Handlungsspielräume bestehen. Für die Beurteilung eines etwaigen Regelungsbedürfnisses der aufgedeckten diskretionären Handlungsspielräume hat die Anordnung der tatsächlich und rechtlich möglichen Maßnahmen innerhalb der Ringe des Kreismodelles zusätzlichenerkenntniswert. Das festgestellte Ergebnis wird gemessen am Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG), wobei schlußendlich sowohl Regelungsbedürfnis als auch Regelungswirkung in Frage gestellt werden. MICHAEL SCHUSTER Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Abwehrstrategien des Vorstandes der Zielgesellschaft Juristische Reihe TENEA/ Bd. 53

3 TENEA Juristische Reihe TENEA/ Bd. 53

4 Tenea ( η Τενέα), Dorf im Gebiet von Korinth an einem der Wege in die Argolis, etwas s. des h. Chiliomodi. Sehr geringe Reste. Kult des Apollon Teneates. T. galt im Alt. sprichwörtl. als glücklich, wohl wegen der Kleinheit [ ] Aus: K. Ziegler, W. Sontheimer u. H. Gärtner (eds.): Der Kleine Pauly. Lexikon der Antike. Bd. 5, Sp München (Deutscher Taschenbuch Verlag), 1979.

5 MICHAEL SCHUSTER Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Abwehrstrategien des Vorstandes der Zielgesellschaft

6 Michael Schuster: Feindliche Übernahmen deutscher Aktiengesellschaften Abwehrstrategien des Vorstandes der Zielgesellschaft (Juristische Reihe TENEA/www.jurawelt.com; Bd. 53) Zugleich Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Dissertation 2002 Gedruckt auf holzfreiem, säurefreiem, alterungsbeständigem Papier TENEA Verlag für Medien Berlin 2003 Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Layout und Satz: Azurmedia, Augsburg Digitaldruck und Bindung: Polyprint GmbH Berlin Umschlaggestaltung: nach Roland Angst, München TENEA-Graphik: Walter Raabe, Berlin Printed in Germany 2003 ISBN

7 Meinen Eltern Barbara Rosina und Josef Schuster

8

9 Vorwort Die Arbeit hat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen im Sommersemester 2002 als Dissertation vorgelegen. Mein Doktorvater, Herr Professor Dr. iur. Christian Huber, Mag. rer. soc. oec. hat mich während meines gesamten Promotionsvorhabens begleitet und allzeit umfassend unterstützt. Hierfür danke ich sehr herzlich. Während dieser Zeit war ich gleichzeitig als sein wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät tätig. Herr Professor Dr. rer. pol. Hartwig Steffenhagen hat die Erstellung des Zweitgutachtens übernommen. Danken möchte ich ganz besonders Herrn Professor Dr. Dr. hc. Marcus Lutter, der mir sowohl zu Beginn meiner Beschäftigung mit dem Thema als auch im Laufe der Fertigstellung äußerst großzügig wertvolle Anregungen und Hilfestellungen gegeben hat. Dank sagen möchte ich schließlich auch all denen, die mich im Übrigen unterstützt haben, vor allem meiner Familie. Augsburg, im November 2003 Michael J. Schuster

10

11 Inhaltsübersicht IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXV Glossar...XXIX 1 Einleitung...1 A. Die wachsende Bedeutung feindlicher Übernahmen in Deutschland...1 B. Gang und Ziele der Untersuchung Der Markt für Unternehmenskontrolle und feindliche Übernahmen...13 A. Begriffe...13 B. Die Zielgesellschaft: Indikatoren und Erkennungsmerkmale...18 C. Verfahren des Erwerbs einer Anteilsmehrheit...25 D. Die rechtlichen Parameter einer feindlichen Übernahme deutscher Zielgesellschaften...32 E. Der Markt für feindliche Unternehmensübernahmen in Deutschland Rechte und Pflichten des Vorstands der Zielgesellschaft im Umfeld eines feindlichen Übernahmeangebotes Position zur Frage eines Neutralitätsgebotes...91 A. Die widerstreitenden Interessengruppen...91 B. Auflösung des Interessenkonfliktes C. Ergebnis Abwehrstrategiemaßnahmen und positive Vorstandspflichten A. Prävention B. Reaktionen / Ad-hoc-Maßnahmen C. Ergebnis Zusammenfassende Thesen A. Zu 2 (Der Markt für Unternehmenskontrolle und feindliche Übernahmen) B. Zu 3 (Zum Neutralitätsgebot für den Vorstand der Zielgesellschaft) C. Zu 4 (Abwehrstrategiemaßnahmen und positive Vorstandspflichten) Schrifttumsverzeichnis...359

12 X Inhaltsübersicht

13 Inhaltsverzeichnis XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXV Glossar...XXIX 1 Einleitung...1 A. Die wachsende Bedeutung feindlicher Übernahmen in Deutschland...1 B. Gang und Ziele der Untersuchung...3 I. Feindliche Übernahmen in Deutschland?...3 II. Das konkrete Gefährdungspotential von Aktiengesellschaften...4 III. Leitlinie der Rechte und Pflichten des Vorstandes der Zielgesellschaft...4 IV. Rechtliche Zulässigkeit von Abwehrmaßnahmen Die Perspektive des Vorstandes der Zielgesellschaft Der Weg zur Kontrolle über die Zielgesellschaft: Modell der konzentrischen Kreise Aufdeckung diskretionärer Handlungsspielräume des Vorstandes...9 V. Zusammenfassung/Ziele der Untersuchung Der Markt für Unternehmenskontrolle und feindliche Übernahmen...13 A. Begriffe...13 I. Der Tatbestand der Unternehmensübernahme und der Markt für Unternehmen...13 II. Der Markt für Unternehmenskontrolle...15 III. Feindliche Übernahmen...17 IV. Abwehrmaßnahmen...18 B. Die Zielgesellschaft: Indikatoren und Erkennungsmerkmale...18 I. Allgemeine Akquisitionsmotive und Auswahlkriterien Börsenkapitalisierung versus wahrer Wert des Unternehmens Strategische Motive, insbesondere Sicherung von Marktanteilen Außergewöhnliche Unternehmenspolitiken...22 II. Konjunkturelle Einflußfaktoren Große Nachfrage auf dem Markt für Unternehmenskontrolle Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen...23 III. Kontrollmöglichkeiten eines Gesellschafterwechsels seitens des Leitungsorgans...23 C. Verfahren des Erwerbs einer Anteilsmehrheit...25 I. Die freundliche Anfrage: Casual Pass und Bear Hug...25 II. Kauf von Anteilen über die Börse ( open market purchases )...26 III. Paketkäufe...28 IV. Öffentliches Übernahmeangebot ( Tender Offer )...28 V. Proxy Fight...30

14 XII Inhaltsverzeichnis D. Die rechtlichen Parameter einer feindlichen Übernahme deutscher Zielgesellschaften I. Übernahmeregelungen Historischer Exkurs: Der Übernahmekodex Übernahmerichtlinie der EU Das deutsche Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) a) Entstehungsgeschichte und Motive des WpÜG b) Die wesentlichen Regelungsgehalte des WpÜG für den Bieter, insbesondere die Anforderungen an öffentliche Angebote aa) Allgemeine Grundsätze, 3 WpÜG bb) Anwendungsbereich des WpÜG: Deutsche Zielgesellschaften mit europäischer Börsenzulassung cc) Form, Fristen und inhaltliche Anforderungen an ein Angebot dd) Mitteilung des Bieters über Stimmrechtsanteile am Zielunternehmen nach Abgabe des Angebotes ( Wasserstandsmeldungen im Angebotsverfahren ) ee) Abgabe eines Pflichtangebots ff) Angemessene Gegenleistung des Bieters gg) Aufsicht über die Werbung durch die BaFin hh) Verfahrensaufsicht durch die BaFin, Abschnitt 2 ( 4-9) des WpÜG, und Rechtsmittel, Abschnitte 6 und 7 ( 40-58) des WpÜG c) Exkurs: Vergleich mit den Regelungen des Übernahmekodex und dessen Anforderungen an öffentliche Angebote d) Ausschluß von Minderheitsaktionären (Squeeze Out) e) Verhaltenspflichten und zulässige Abwehrmaßnahmen des Vorstandes der Zielgesellschaft nach WpÜG aa) Stellungnahme des Vorstandes der Zielgesellschaft bb) Zulässige Abwehrmaßnahmen des Vorstandes cc) Exkurs: Vergleich mit den Regelungen des Übernahmekodex f) Zusammenfassung: Auswirkungen der geänderten Rechtslage mit Inkrafttreten des neuen WpÜG auf feindliche Übernahmeversuche und die Abwehrstrategien des Vorstandes der Zielgesellschaft II. Einschlägige Vorschriften des Aktienrechts Zwingende Zuständigkeitsverteilung Abwehrstrategien des Vorstandes Ordnungswidrigkeiten III. Publizitätsvorschriften Aktienrecht und Kapitalmarktrecht Handelsrecht Sonstige Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten IV. Kartellrecht und Fusionskontrolle V. Mitbestimmungsrecht VI. Zusammenfassung E. Der Markt für feindliche Unternehmensübernahmen in Deutschland I. Bestandsaufnahme: Feindliche Übernahmen in Deutschland Allgemeine Übernahmesituation und abgegebene öffentliche Übernahmeangebote in Deutschland Ursachen für die bislang geringe Bedeutung feindlicher Übernahmen deutscher Zielgesellschaften a) Die Bankenstruktur in Deutschland... 66

15 Inhaltsverzeichnis XIII b) Das deutsche Gesellschaftsrecht...68 c) Arbeitsrecht, insbesondere Mitbestimmungsrecht...69 d) Marktstrukturelle Übernahmehindernisse...69 e) Gesellschaftlich breite Ablehnung in Deutschland...72 II. Das Marktvolumen: Vorhandene Publikumsgesellschaften in Deutschland Entwicklung in jüngerer Vergangenheit und status quo...72 a) Aktiengesellschaften und Börsennotierungen...72 b) Publikumsgesellschaften Zukünftige Entwicklung...75 a) Aktiengesellschaften und Börsennotierungen...75 b) Publikumsgesellschaften...77 III. Die potentiellen Adressaten feindlicher Übernahmeangebote oder: Wer hält die Stammaktien deutscher Aktiengesellschaften? Institutionelle Anleger...79 a) Die Fondsgesellschaften als Kapitalsammelstellen...79 b) Banken und Versicherungen sowie Industriegesellschaften Das breite Publikum als Aktionär...81 a) Status quo: Aktienerwerb in Deutschland noch wenig verbreitet...81 b) Gründe für eine weitere Zunahme der Geldanlage in Aktien...82 IV. Die Nachfrageseite: Bieter auf dem deutschen Markt...86 V. Ergebnis und Ausblick: Die Entwicklung des Kapitalmarktes in Deutschland und die Auswirkungen auf die künftige Frequenz feindlicher Übernahmen in Deutschland Rechte und Pflichten des Vorstands der Zielgesellschaft im Umfeld eines feindlichen Übernahmeangebotes Position zur Frage eines Neutralitätsgebotes...91 A. Die widerstreitenden Interessengruppen...91 I. Der Vorstand im Kern des Spannungsfeldes...91 II. Die übrigen Interessengruppen im einzelnen Die Sphäre der Zielgesellschaft...94 a) Die Aktionäre der Zielgesellschaft...94 aa) Interessenlage...95 bb) Die Auswirkungen eines Übernahmeangebotes auf die Interessen der Aktionäre nach empirischen Erhebungen...95 b) Die Arbeitnehmer der Zielgesellschaft...97 aa) Das Management der Zielgesellschaft (unterhalb des Vorstandes)...97 bb) Die sonstigen Mitarbeiter des Unternehmens...97 c) Der Aufsichtsrat der Zielgesellschaft...98 d) Die Gläubiger der Zielgesellschaft Die Bietersphäre...99 a) Die Handlungsorgane der Bietergesellschaft...99 b) Die Aktionäre der Bietergesellschaft...99 c) Die Arbeitnehmer und Gläubiger der Bietergesellschaft d) Zusammenfassung Öffentliche Interessen III. Zusammenfassung des Konfliktes B. Auflösung des Interessenkonfliktes I. Informationspflicht II. Neutralitätspflicht Bisheriger Meinungsstand a) Grundsatz...105

16 XIV Inhaltsverzeichnis b) Reichweite der Neutralitätspflicht aa) Totale Enthaltung bb) Ausnahmen bei Gefahr der Schädigung der Gesellschaft Eigene Stellungnahme a) Plädoyer für eine einheitliche Regelung der Neutralitätsfrage für den präventiven und reaktiven Bereich b) Unvereinbarkeit einer Neutralitätspflicht mit dem berechtigten Interesse am Fortbestand der Unternehmensidee und der Kontinuität der Leitungsmacht aa) Keine pauschale Ablehnung einer Neutralitätspflicht des Vorstandes bb) Der Vorstand als Wahrer des Gesellschafts- bzw. Unternehmensinteresses cc) Inhalt und Umfang des Gesellschafts- bzw. Unternehmensinteresses dd) Bestandsschutz und Fortbestand der Unternehmensidee als Bestandteil des Gesellschafts- bzw. Unternehmensinteresses c) Unvereinbarkeit eines Neutralitätsgebotes mit der zwingenden Zuständigkeitsverteilung des Aktiengesetzes d) Keine Zuständigkeit der Hauptversammlung nach Holzmüller e) Fremdorganschaft, Neutralitätspflicht und Kompetenzmißbrauch des Vorstandes f) Höhere Rechtssicherheit g) Keine Auswahl der eigenen Herren h) Vermeidung einer Ungleichbehandlung von freundlichen und feindlichen Übernahmen i) Die Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes und die These von den Disziplinierungsmechanismen für das Management aa) Das Problem der Trennung von Eigentum und Kontrolle bb) Kontrollmöglichkeiten, Anreizsysteme und Disziplinierungsmechanismen cc) Auswirkungen auf die Frage einer Neutralitätspflicht C. Ergebnis Abwehrstrategiemaßnahmen und positive Vorstandspflichten A. Prävention I. Der Zeitraum des Präventionsbereiches und positive Handlungspflichten des Vorstandes II. Vorteile und Zwänge präventiver Maßnahmen in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht Der Begriff der Präventivmaßnahmen und die Abgrenzung zu reaktiven oder Ad-hoc-Maßnahmen a) Kriterien des Übernahme- und Kapitalmarktrechts b) Aktienrechtliche, rechtstatsächliche sowie betriebswirtschaftliche Aspekte Ergebnis: Der ideale Zeitpunkt für die Implementierung präventiver Maßnahmen III. Vorkehrungen, die eines Beschlusses der Hauptversammlung bedürfen Maßnahmen, die eine unerwünschte Mitgliedschaft in der Gesellschaft limitieren a) Maßnahmen, die eine freie Übertragbarkeit von Anteilen an der Gesellschaft verhindern aa) Namensaktien und Vinkulierung, 68 AktG

17 Inhaltsverzeichnis XV (1) Erläuterung und Wirkungsweise (a) Inhaberaktien und Namensaktien (b) Die Vinkulierung (2) Praktische Bedeutung (3) Implementierung (4) Die Zustimmung zur Übertragung: Rechtsfolgen und zulässige Verweigerungsgründe (a) Satzung enthält keine bestimmten Verweigerungsgründe (b) Satzung enthält bestimmte Verweigerungsgründe, (zwingende) Zustimmungsverbote oder Ausnahmen vom Zustimmungserfordernis (aa) Verweigerungsgründe (bb) Zustimmungsverbote (cc) Ausnahmen vom Zustimmungserfordernis (c) Durchsetzung des Anspruches auf Zustimmung und Schadensersatzansprüche bei rechtswidriger Zustimmungsverweigerung (5) Umgehungsmöglichkeiten (a) Umgehung durch Stimmbindungsverträge (b) Umgehung durch Stimmrechtsvollmachten (c) Rechtliche Auswirkungen von Umgehungstatbeständen auf Hauptversammlungsbeschlüsse (6) Nachteile und zusammenfassende Bewertung der Maßnahme bb) Schuldrechtliche Übertragungsbeschränkungen (inklusive von Vorkaufsrechten oder Vereinbarung von Andienungspflichten) (1) Wirkungsweise und Anwendungsbereich (2) Praktische Bedeutung (3) Schwachstellen und Bewertung der Maßnahme b) Maßnahmen, die an den Motiven zum Erwerb von Anteilen an der Gesellschaft ansetzen aa) Veräußerung von Gesellschaftsvermögen (1) Wirkungsweise der Maßnahme (2) Implementierung (a) Veräußerung des gesamten Gesellschaftsvermögens (b) Ausgliederung wesentlicher Unternehmensteile; besonders starker Eingriff in die Mitgliedsrechte der Aktionäre (3) Materiell-rechtliche Voraussetzungen (4) Ausgestaltung als Kaufvertrag mit Rückkaufoption oder Vereinbarung einer Kaufoption unter festgelegten Bedingungen (5) Bewertung der Maßnahme bb) Abfindungszahlungen (Golden Parachutes) für Mitglieder des Aufsichtsrates cc) Zwangseinziehung von Aktien, 237 I 2, II 2 AktG (1) Prinzip und Wirkungsweise (2) Materiell-rechtliche Voraussetzungen (3) Anforderungen an den zur Zwangseinziehung anordnenden Hauptversammlungsbeschluß (4) Schwachstellen, Umgehungsmöglichkeiten und Ergebnis dd) Bindung der Gesellschaft an freundliche Dritte durch Unternehmensverträge...166

18 XVI Inhaltsverzeichnis (1) Zustandekommen von Unternehmensverträgen (2) Reversibilität unternehmensvertraglicher Verpflichtungen (a) Aufhebung (b) Änderung (c) Kündigung (3) Zusammenfassende Bewertung ee) Verringerung der Attraktivität der Zielgesellschaft durch Erschwerung der Kontrollübernahme in den Organen (Hauptversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand) c) Maßnahmen, welche einen unkontrollierten Erwerb von Gesellschaftsanteilen unmöglich machen; Modifikation der Gesellschaftsformspezifika aa) Ausgabe von Genußscheinen zur Eigenkapitalausstattung bb) Ausverkauf und Auflösung der Gesellschaft (Scorched Earth und Corporate Suicide) cc) Delisting und Rechtsformwechsel dd) Reinkorporierung in einem anderen Staat mit abwehrfreundlicherem Gesellschafts- und Übernahmerecht Maßnahmen, die eine unerwünschte Kontrollausübung in der Hauptversammlung limitieren a) Modifikationen des Stimmrechts aa) Modifizierung der Mehrheitserfordernisse für die Beschlußfassung in der Hauptversammlung, 133 AktG (1) Wirkungsweise der Maßnahme (2) Implementierung (3) Nachteile und Bewertung der Maßnahme bb) Mehrstimmrechtsaktien, 12 II AktG (1) Erläuterung der Maßnahme und Wirkungsweise (2) Implementierung (3) Praktische Bedeutung (4) Umgehungsmöglichkeit und Schwachstellen cc) Höchststimmrechte, 134 I AktG (1) Prinzip und Wirkungsweise (2) Praktische Bedeutung (3) Implementierung (4) Umgehungsmöglichkeiten und Schwachstellen (a) Schwachstellen (b) Nebenwirkungen (c) Umgehung durch Abstimmungsvereinbarungen (d) Umgehung mittels Stimmrechtsausübung durch Bevollmächtigte (e) Sanktionen bei Verletzung von Stimmrechtsbeschränkungen (5) Gesamtbewertung dd) Ausgabe stimmrechtsloser Vorzugsaktien (1) Erläuterung der Maßnahme und Wirkungsweise (2) Implementierung (3) Praktische Bedeutung (4) Schwachstellen und Gesamtbewertung der Maßnahme b) Veränderung der Kapitalstruktur aa) Kapitalerhöhungsmaßnahmen

19 Inhaltsverzeichnis XVII (1) Ordentliche Kapitalerhöhung gegen Einlagen, 182, 186 AktG (a) Prinzip und Wirkungsweise als Abwehrinstrument (b) Implementierung (c) Der Ausschluß des Bezugsrechtes (d) Vorstandsbericht (e) Materielle Voraussetzungen des Bezugsrechtsausschlusses (aa) Anwendbarkeit der Grundsätze aus Siemens/Nold auf die reguläre Kapitalerhöhung (bb) Anwendbarkeit der Grundsätze aus Siemens/Nold auf eine Barkapitalerhöhung (cc) Zwischenergebnis (f) Maßnahmen zur Abwehr feindlicher Übernahmeversuche im wohlverstandenen Interesse der Gesellschaft (aa) Abhängigkeit und Konzernierung (bb) Vernichtung der Gesellschaft (cc) Überfremdung (dd) Plädoyer für eine generelle Zulässigkeit eines Bezugsrechtsausschlusses zum Zwecke der Abwehr einer unerwünschten Beteiligung (g) Vereinfachter Bezugsrechtsausschluß gemäß 186 III 4 AktG (h) Ausgabebetrag (i) Schwachstellen und Zusammenfassung (2) Bereitstellung und Ausgabe genehmigten Kapitals unter Ausschluß des Bezugsrechts ( 202, 203 AktG i.v.m. 182, 186 AktG) (a) Erläuterung der Maßnahme und Wirkungsweise (b) Implementierung und formelle Voraussetzungen (c) Der Vorstandsbericht (d) Sachliche Voraussetzungen des Bezugsrechtsausschlusses (e) Vereinfachter Bezugsrechtsausschluß beim genehmigten Kapital (f) Ausgabebetrag (g) Ergebnis (3) Ausgabe von Options- und Wandelanleihen (Schuldverschreibungen) an befreundete Investoren unter Ausschluß des Bezugsrechts der Aktionäre nach 221 I, IV i.v.m. 186 III AktG (a) Begriffsklärung (b) Prinzip und Wirkungsweise (c) Implementierung und materiell-rechtliche Voraussetzungen (d) Schwachstellen und zusammenfassende Bewertung bb) Ausgabe von Arbeitnehmeraktien und Aktienoptionsprogramme (1) Wirkungsweise der Maßnahme (2) Implementierung (3) Zusammenfassung und Bewertung der Maßnahme cc) Ermächtigung des Vorstandes zum Erwerb eigener Aktien für die Gesellschaft, 71 AktG (1) Wirkungsweise der Maßnahme (2) Verfahren des Erwerbs und der (Wieder-)Veräußerung...221

20 XVIII Inhaltsverzeichnis (3) Als Abwehrmethode geeignete Fallgruppen des 71 I AktG und deren materiell-rechtliche Voraussetzungen (4) Der Ermächtigungsbeschlusses gemäß 71 I Nr. 8 AktG und seine materiell-rechtlichen Voraussetzungen (5) Schranken des Volumens zulässigen Erwerbs gemäß 71 II AktG (6) Pflichten des Vorstandes bei und nach dem Erwerb (7) Rechtsfolgen im Falle unzulässigen Erwerbs eigener Aktien ( 71 IV AktG) (8) Schwachstellen, Umgehungsmöglichkeiten und Gesamtbewertung c) Gründung einer Sicherungs-GmbH aa) Prinzip und Wirkungsweise bb) Konstruktion der GmbH im einzelnen cc) Zustimmung der Hauptversammlung dd) Schwachstellen, Umgehungsmöglichkeiten und Gesamtbewertung d) Veränderung der erforderlichen Kapitalmehrheiten für Hauptversammlungsbeschlüsse aa) Erhöhung der Majoritätsschwelle in der Hauptversammlung für Satzungsänderungen (Supermajority Provisions), 179 II AktG (1) Reichweite und Grenzen der Satzungsautonomie (2) Weitere, über die Kapitalmehrheit hinausgehende Erfordernisse, 179 II 3 AktG bb) Abschluß von Unternehmensverträgen: Erhöhung der Majoritätsschwelle für den Zustimmungsbeschluß der Hauptversammlung, 293 I AktG (1) Prinzip und Wirkungsweise (2) Schwachstellen und Umgehungsmöglichkeiten cc) Regelungen für Verschmelzungen und Eingliederungen (1) Verschmelzung ( 2 ff., 60 ff. UmwG) (2) Eingliederung ( 319 ff. AktG) (3) Fair-Price-Regelungen? dd) Ergebnis Maßnahmen, die eine Kontrollausübung in den Leitungsorganen verhindern a) Allgemein: Besetzungsstrategien für den Aufsichtsrat und Vorstand b) Aufsichtsrat aa) Qualifizierte Mehrheit für die Abwahl bb) Wahlmodus für die Wahl der Aufsichtsräte in der Hauptversammlung, 133 AktG cc) Festlegung einer Höchstzahl der Aufsichtsratsmitglieder dd) Staffelung der Amtszeiten (Staggered Board) (1) Wirkungsweise der Maßnahme (2) Implementierung ee) Entsendungsrechte einzelner Aktionäre, 101 II AktG ff) Festschreibung besonderer persönlicher Voraussetzungen für Aufsichtsratsmitglieder gg) Zwischenergebnis: Besetzungsstrategien für den Aufsichtsrat c) Vorstand aa) Modifizierung der Mehrheitserfordernisse für Beschlüsse des Aufsichtsrates

21 Inhaltsverzeichnis XIX bb) Abberufung der Vorstandsmitglieder, 84 I AktG cc) Festlegung der Zahl der Vorstandsmitglieder und Vetorechte einzelner Vorstandsmitglieder d) Schwachstellen, Umgehungsmöglichkeiten und Gesamtbewertung IV. Vorkehrungen, die vom Vorstand selbständig getroffen werden können Maßnahmen, die eine unerwünschte Mitgliedschaft in der Gesellschaft limitieren a) Kurspflege, Stimulierung des Aktienkurses durch Investor Relations (IR) aa) Technische Möglichkeiten der Kurspflege bb) Investor Relations cc) Kritische Bewertung und Zusammenfassung b) Langfristige Bindung von Gesellschaftsmitteln für konkrete Unternehmungen c) Kartellrechtlich relevanter Zukauf einer Konkurrenzfirma aa) Exkurs: Einflußnahme auf das Fusionskontrollverfahren bb) Verteidigungseffekt eines Zukaufes cc) Umgehungsmöglichkeiten und Schwachstellen dd) Ergebnis d) Stillhalteabkommen mit potentiellen feindlichen Bietern (sog. Standstill Agreement) e) Sonderabfindungen für das Management im Übernahmefall (sog. Golden Parachutes; Change of Control Employment Agreements) aa) Wirkungsweise der Maßnahme bb) Materiell-rechtliche Zulässigkeit cc) Erforderliche Höhe von Abfindungszusagen mit Abschreckungseffekt dd) Abfindungszahlungen zugunsten des weiteren Senior Managements (sog. Silver Wheelchairs ) und des mittleren Managements (sog. Tin Parachutes ) ee) Ergebnis f) Kollektivarbeitsrechtliche Modifizierungen zugunsten der Belegschaft g) Zusammenarbeit mit Investmentbanken und sog. begleitenden Wertpapierdienstleistungsunternehmen Maßnahmen, die eine unerwünschte Kontrollausübung in der Hauptversammlung verhindern oder limitieren a) Erwerb eigener Aktien aa) Prinzip und Wirkungsweise sowie Verfahren des Erwerbs und der Wiederveräußerung bb) Rückerwerb zur Abwehr eines schweren, unmittelbar bevorstehenden Schadens, 71 I Nr. 1 AktG cc) Belegschaftsaktien, 71 I Nr. 2 AktG dd) Volumenbegrenzung, Pflichten des Vorstandes bei und nach Erwerb sowie Rechtsfolgen des unzulässigen Rückerwerbs und Gesamtbewertung b) Beteiligungserwerb durch ein befreundetes Unternehmen c) Überkreuzverflechtungen/Wechselseitige Beteiligungen, 19 AktG aa) Prinzip und Wirkungsweise bb) Implementierung cc) Materiell-rechtliche Zulässigkeit (1) Einfach wechselseitige Beteiligung (2) Rechtsfolgen einfach wechselseitiger Beteiligungen...263

CLEMENS-AUGUST HEUSCH. Die elektronische Signatur

CLEMENS-AUGUST HEUSCH. Die elektronische Signatur CLEMENS-AUGUST HEUSCH Clemens Heusch Die elektronische Signatur Die elektronische Signatur Änderungen des Bürgerlichen Rechts aufgrund der Signatur-Richtlinie (1999/93/EG) durch das Gesetz zur Anpassung

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 307 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Christian Tannò, LL.M. Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 25 Herausgegeben

Mehr

Gegenleistung bei Angeboten

Gegenleistung bei Angeboten Gegenleistung bei Angeboten I. Regelungsmaterie: - 31 WpÜG, 3-7 WpÜG-AngVO II. Regelungsgegenstand: - Bestimmung der Art und Höhe der mindestens zu gewährleistenden Gegenleistung III. Anwendungsbereich:

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Thema: Das neue Übernahmerecht passend für das Große Fressen?

Thema: Das neue Übernahmerecht passend für das Große Fressen? Thema: Das neue Übernahmerecht passend für das Große Fressen? Dr. Mark Oliver Kersting, LL.M. Luther Menold Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Mergenthalerallee 10 12 65760 Eschorn Dr. Mark Oliver Kersting,

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

1. Bezugsrechtsausschluss bei Spitzenbeträgen

1. Bezugsrechtsausschluss bei Spitzenbeträgen Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu den unter Punkt 9 der Tagesordnung genannten Bezugsrechtsausschlüssen gemäß 203 Abs. 2 S. 2 i.v.m. 186 Abs. 4 S. 2 AktG Das bestehende Genehmigte Kapital

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf BWL-Hauptseminar im SS 1999 Referentin: Sibylle Sandner bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf (Formen, Arten, Umfang/Bedeutung, Möglichkeiten, Gestaltungsformen,

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage Beck-Texte im dtv 5021 Bankrecht: BankR Textausgabe von Prof. Dr. Franz Häuser 35., neubearbeitete Auflage Bankrecht: BankR Häuser wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Bank- und Börsenrecht

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen

Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen Magdalena Boguslawska Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 17 1. Kapitel: Wirtschaftlicher

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Abwehrmaßnahmen gegen Hostile Takeover

Abwehrmaßnahmen gegen Hostile Takeover FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTS FEBRUAR 2000 02 81 180 Abwehrmaßnahmen gegen Hostile Takeover Hilferuf eines Firmenbuchrichters Umgründungsrecht wohin? Urheberrechtsschutz für Websites und Computerprogramme

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Governance International Russland

Governance International Russland Rüdiger Theiselmann (Hrsg.) Governance International Russland Rechtsleitfaden für die Management-Praxis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank, dass Sie dieses E-Book erworben haben. Damit

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Der Vorstand soll flexible Möglichkeiten erhalten, mit Zustimmung des Aufsichtsrats im Interesse der Gesellschaft Finanzierungsmöglichkeiten zur Wahrnehmung

Mehr

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen

2. Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen Übernahmerelevante Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Die übernahmerelevanten Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch ( HGB ) sowie der erläuternde Bericht sind Bestandteile des

Mehr

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss Vorstandsberichte 1 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 über den Bezugsrechtsausschluss bei genehmigtem Kapital gemäß 203 Absatz 2 Satz 2 AktG i.v.m. 186 Absatz 4 Satz 2 AktG 1.1 Grund der Ermächtigung

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien *

MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien * MITARBEITERBETEILIGUNG UNTER AUFLAGEN - Besondere Gestaltungsprobleme bei Ausgabe von Belegschaftsaktien * Durch moderne Stock-Options-Programme sollen hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte der New

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Lösung der Einsendeaufgabe zum Kurs 55202, Teile 4-6 Kapitalgesellschaftsrecht (55202) Verf.:Anna Schönberger WS 2006/07 1

Lösung der Einsendeaufgabe zum Kurs 55202, Teile 4-6 Kapitalgesellschaftsrecht (55202) Verf.:Anna Schönberger WS 2006/07 1 1 Lösungshinweise Aufgabe 1: I. Ausdrückliche gesetzliche Zustimmungserfordernisse 1.Zustimmungspflicht gem. 179a AktG a.)das Erfordernis einer Zustimmung durch die Hauptversammlung könnte sich aus 179a

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr,

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, REGENBOGEN AG Kiel ISIN DE0008009564 - WKN 800 956 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, im Hotel Kieler Yacht Club

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr