SMART EFFICIENCY Wie Unternehmen in kürzester Zeit schlank und anpassungsfähig werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMART EFFICIENCY Wie Unternehmen in kürzester Zeit schlank und anpassungsfähig werden"

Transkript

1 BEYOND MAINSTREAM Wie Unternehmen in kürzester Zeit schlank und anpassungsfähig werden FEBRUAR 2015

2 DIE GROSSEN 3 1 1,5% Wachstum traut der IWF Deutschland 2015 nur noch zu. Vorboten eines Abschwungs oder nur vorübergehende Anpassung? Unternehmen sollten sich jetzt rüsten. S Dimensionen, nämlich Effizienz und Elastizität, umfasst unser innovativer Ansatz. Er fokussiert genau jene Handlungsfelder, die Unternehmen bearbeiten müssen, um schnell auf eine Veränderung der Rahmenbedingungen reagieren zu können. S Wochen dauert eine 360-Grad-Analyse. Sie identifiziert die wichtigsten Maßnahmen und hilft so, die Unternehmensleistung spürbar zu verbessern. S. 7 Anpassung oder Abschwung? S. 4 2 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

3 Volatilität ist der neue Normalzustand. Wachsende Unsicherheit hat nun auch die deutsche Wirtschaft erfasst. Traditionelle Konjunkturindikatoren bieten keine verlässliche Orientierung mehr. Unternehmen müssen jetzt schlank und flexibel zugleich werden. Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem Wechselbad: Lange wurde sie als der Fels in der Brandung gefeiert, den nichts erschüttern kann. Wenige Monate später ist beim Wirtschaftsforschungsinstitut DIW bereits von einem Abschwung in Deutschland die Rede. Die lahmende Konjunktur in den Exportmärkten wirkt sich stärker aus als gedacht. In Europa will das Wachstum nicht an Fahrt gewinnen und auch in den Schwellenländern lässt der Boom deutlich nach. Und es tauchen weitere Fragezeichen für die Unternehmen auf: Die Wirtschaftssanktionen machen den Markt in Russland für die deutsche Industrie weniger attraktiv. Gleichzeitig setzt sich der Aufwärtstrend in Ländern wie China oder Indien nicht in der gleichen Stärke fort. Wie es dort langfristig weitergeht, ist von vielen politischen Unwägbarkeiten abhängig. Volatilität ist der neue Normalzustand dazu gesellen sich Ungewissheit, Komplexität und die Mehrdeutigkeit von Entwicklungen (engl.: Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity). In der VUCA-Welt gibt es eigentlich keine verlässlichen Indikatoren mehr, mit denen Unternehmen und Führungskräfte langfristig planen können. Korrekturen bei den Prognosen sind eher die Regel als die Ausnahme: OECD und IWF trauen Deutschland für 2014 weniger Wachstum zu als noch im Juni A. Der IWF rechnet 2014 nur noch mit einem Wachstum von 1,4 Prozent (statt, wie im Juni prognostiziert, 1,7 Prozent) und im kommenden Jahr von 1,5 Prozent (statt 1,6 Prozent) B. Auch der Sachverständigenrat hat seine Wachstumsprognosen nach unten korrigiert. Darüber hinaus gingen Mitte des Jahres die Industrieproduktion und die Auftragseingänge unerwartet deutlich zurück (um 4,2 bzw. 5,8%). Grundsätzlich ist die Ertragslage bei den deutschen Unternehmen noch größtenteils stabil. Dennoch haben die Großen in konjunktursensiblen Branchen ihre Prognosen für mittelfristige Gewinnsteigerungen spürbar zurückgenommen. Unsicherheit greift um sich, was auch der Verlauf des Ifo-Geschäftsklimaindex widerspiegelt. Dieser ist von April bis Oktober 2014 stetig gefallen, hat sich zuletzt aber wieder ein wenig erholt C. Abwarten oder zügig abspecken? Keine leichte Entscheidung. Viele Konzerne haben sich bereits entschlossen gegenzusteuern: In 22 von 30 Dax-Firmen und in 22 von 50 Unternehmen des M-Dax laufen Effizienz- oder Kostensenkungsprogramme. Interessant daran ist, dass sich unter diesen Akteuren Unternehmen befinden, die wirtschaftlich bestens dastehen D. 1 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 3

4 KURZFRISTIGE ANPASSUNG ODER VORBOTEN EINES ABSCHWUNGS? A WACHSENDE UNGEWISSHEIT [Roland Berger Unsicherheitsindex 1) ] B KEINE ENTSCHEIDUNGSHILFE Korrekturen sind bei Konjunkturvorhersagen die Regel [BIP-Wachstum und Prognosedifferenz in %] 3,0-1,8 1,5 1,7 LEGENDE: 0-2 geringe 2-4 mittlere 4-6 hohe Unsicherheit -0,4-0,2-0,3-0,1-1,1 +0,4 +0,7 Nov. bis Dez Feb. bis Apr Mai bis Jul Eurozone Deutschland Russland Spanien 1) Kombiniert zehn Indikatoren, darunter den Spread und die Dynamik von Konjunkturprognosen, Stimmungsbarometer ZEW und realwirtschaftliche Daten wie Exportentwicklung oder Kreditvergabe Quelle: Roland Berger Prognose Jun Prognose Nov Quelle: IWF C EINGETRÜBTE AUSSICHTEN Ifo-Barometer befindet sich seit April 2014 im Abwärtstrend [Indexwerte, 2005 = 100] Lage 105 Klima 100 Erwartungen 95 10/13 11/13 12/13 01/14 02/14 03/14 04/14 05/14 06/14 07/14 08/14 09/14 10/14 11/14 Quelle: Ifo-Konjunkturtest 4 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

5 Gerade dort scheinen Führungskräfte zunehmend unsicher zu sein, was zu tun ist, denn man möchte nicht ohne Not ein florierendes Geschäft beschneiden. Speziell für diese Situation haben wir eine Methode entwickelt, die wir "Smart Efficiency" nennen. "Smart" bedeutet in diesem Kontext für uns: Strategisch vorausschauend zu handeln. Wir betrachten bei der Smart-Efficiency-Logik nur wirtschaftlich gesunde Unternehmen. Die Verantwortlichen haben dort einen erheblichen Handlungsspielraum, den sie nutzen sollten. Die Kombination aus Effizienz und Elastizität. Wer sich nur darauf konzentriert, die Effizienz zu steigern, springt unseres Erachtens zu kurz. Beide Dimensionen gleichzeitig zu betrachten, ist jetzt entscheidend. Um zusätzlich abzubilden, wie flexibel und anpassungsfähig Unternehmen aktuell und im Falle volatiler Marktentwicklungen sind, haben wir eine neue Messgröße eingeführt: die Elastizität. Smart Efficiency verbessert also gleichzeitig Rentabilität und Anpassungsfähigkeit im Kerngeschäft kurzfristig und mittelfristig. 2 D AGIEREN STATT REAGIEREN Beispiele für Effizienzprogramme gesunder Unternehmen [Ergebnisziele in Mio. EUR] SIEMENS Mischkonzern "Siemens 2014" mit ursprünglichem Ziel von 6 Mrd. EUR Kosteneinsparungen bis Ende 2014 BASF Chemie Exzellenzprogramm STEP mit erwartetem jährlichem Ergebnisbeitrag von ca. 1 Mrd. EUR bis Ende DEUTSCHE BANK Finanzdienstleistungen "Strategie 2015+" mit Ziel von ca. 4,5 Mrd. EUR Brutto- Kosteneinsparungen bis Ende LINDE Chemie HPO-2-Programm mit Ziel von Brutto-Kostensenkungen von Mio. EUR für den Zeitraum Quelle: Manager Magazin, Handelsblatt, Roland Berger VW Automobil "Future Tracks" mit erwartetem Ergebnisbeitrag von 5 Mrd. EUR bis zum Jahr DEUTSCHE BÖRSE Finanzdienstleistungen Effizienzmaßnahmen mit erwarteten Kosteneinsparungen von 70 Mio. EUR bis Ende 2016 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 5

6 Die kritischen Felder aufspüren. Wir prüfen Effizienz und Elastizität. Mithilfe eines 360-Grad-Quickchecks identifizieren wir in vier Wochen, wo Unternehmen im Falle eines Abschwungs verwundbar sind. In der aktuellen Marktsituation ist es wichtig, zügig mit Maßnahmen zur Leistungsverbesserung loszulegen. Neu an unserer Methode sind drei Dinge: Erstens haben wir unsere Expertise bei der unternehmerischen Effizienzsteigerung, Kompetenzen in Corporate-Finance-Fragestellungen und die Erfahrung aus allen wichtigen Branchen wie Automobil, Industriegüter, Pharma, Chemie oder IT gebündelt. Wir sehen uns bei dieser Analyse in der Rolle eines unternehmerisch denkenden Partners, der die Herausforderungen der Kunden zu seinen eigenen macht. Zweitens: Wir können mit dem 360-Grad-Quickcheck Anpassungsfähigkeit und Effizienz in Unternehmen gleichzeitig prüfen. Drittens: Die Analyse dauert nicht länger als vier Wochen. Das Unternehmen durchleuchten In der ersten Phase eines Smart-Efficiency-Programms sondieren wir das Kerngeschäft des Unternehmens mit einer Art 360-Grad-Radar. So können wir gemeinsam mit dem Kunden geeignete Ansatzpunkte finden, um zu handeln. Anhand unseres Quickchecks können wir die wichtigsten Funktionen in Unternehmen abklopfen und das Ergebnis mit Mustern von sehr guten Wettbewerbern und herausragenden Playern in anderen Branchen vergleichen E. Rückgrat der Betrachtung ist ein finanzielles Modell, in dem wir die Effizienz und die Elastizität des Unternehmens in verschiedenen Geschäfts- und Auslastungsszenarien beleuchten. Wir analysieren dafür die klassischen Bestandteile der Wertschöpfungskette und die Overhead-Bereiche wie IT oder Personalabteilung. Wir beleuchten außerdem detailliert, wie es um die Finanzierung des Unternehmens steht. Hat das Unternehmen zum Beispiel genügend Cash als Sicherheit oder als Manövriermasse für Akquisitionen? Nutzt es für langfristige Investitionen auch Sonderformen der Finanzierung wie KfW-Darlehen etc.? Zusätzlich haben wir Kontextfaktoren auf dem Radar: Dazu gehören Governance, Organisationsstruktur, Unternehmenskultur oder das Führungssystem einer Organisation. Diese können unserer Erfahrung nach bei besonders extremen Ausprägungen den Erfolg eines Leistungssteigerungsprogramms maßgeblich beeinflussen. Auch das Geschäftsmodell beziehen wir in unsere Analyse mit ein. Weitergehende strategische Überlegungen sind zunächst ausgeklammert. Elastizität als neue Dimension Um herauszufinden, welche Lösungen in der aktuellen Marktsituation sinnvoll sind und wie sich diese priori- 6 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

7 3 E DER SMART-EFFICIENCY- QUICKCHECK 360-GRAD-RADAR FÜR DAS UNTERNEHMEN Unsere Analyse betrachtet das Unternehmen ganzheitlich. Der Fokus liegt auf der Wertschöpfungskette, dem Overhead und der Finanzierung. Aber auch Management und Geschäftsmodell haben wir im Blick. WERTSCHÖPFUNGS- SYSTEM F&E Marketing/Vertrieb Einkauf Supply Chain Produktion Aftermarket/ Service 360-GRAD- RADAR OVERHEAD Controlling Personalabteilung IT Admin GESCHÄFTS- MODELL Produkt- und Marktpositionierung Produkt-, Kunden- und Regionenportfolio Wertschöpfungsmodell MANAGEMENT Organisationsstruktur Führungssystem Unternehmenskultur FINANZIERUNG Struktur Laufzeiten Flexibilität Quelle: Roland Berger ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 7

8 sieren lassen, knüpfen wir an das Konzept der organisatorischen Resilienz an 1) : Sie beschreibt die Fähigkeit von Unternehmen, Marktumwälzungen zu antizipieren und sich rechtzeitig daran anzupassen. Resilienz adressiert aus einer übergeordneten Perspektive die kognitiven, strategischen, politischen und ideologischen Herausforderungen, die Unternehmen immer wieder zu bewältigen haben, um am Markt zu bestehen. Wir holen das Konzept auf die operative Ebene herunter und wollen es kurz- bis mittelfristig für Unternehmen nutzbar machen. Deshalb konzentrieren wir uns auf die Frage, wie sich Anpassungsfähigkeit im Kerngeschäft sofort messen lässt und welche Maßnahmen geeignet sind, um sie zu steigern. Zwei Messpunkte erscheinen dafür sinnvoll: Erstens beziehen wir den klassischen Effizienzbegriff (Rendite) mit ein. Zweitens betrachten wir eine Größe, die wir "Elastizität" nennen. Sie bringt die Fähigkeit des Unternehmens zum Ausdruck, sein Kerngeschäft an Schwankungen und Krisen flexibel anzupassen. Als Messpunkt verwenden wir den Breakeven. Konkret geht es uns zum Beispiel um den Grad an Sicherheit, den Spielraum und ggf. den Puffer, den ein Unternehmen bei seiner Finanzierung und bei seinen vertraglichen Verpflichtungen hat. Wenn es zum Beispiel viele unflexible Lieferverträge mit Mindestabnahmemengen oder langfristiger Bindung gibt, hat das Unternehmen möglicherweise nicht genug Spielraum, die Produktion zu drosseln, wenn die Nachfrage zurückgeht. Auch eine niedrige Leiharbeiterquote oder eine hohe Kapitalbindung in Immobilien kann die Anpassungsfähigkeit beeinträchtigen. Die richtige Balance finden Ziel einer 360-Grad-Analyse ist es, Effizienzreserven zu heben und dem Unternehmen durch geeignete Vorbereitung später möglichst scharfe Einschnitte zu ersparen. Der Quickcheck liefert dafür ein umfassendes Bild. Wo liegen Effizienzreserven, die sich heben lassen, ohne die Belegschaft und das Management zu verunsichern? An welchen Stellen wirkt mangelnde Elastizität sich im Falle eines Konjunkturrückgangs als Erstes signifikant auf das operative Ergebnis aus? Wo gilt es jetzt schon, vorbereitende Maßnahmen einzuleiten, um im Falle eines Abchwungs gerüstet zu sein? Der Break-even, also der Punkt, ab dem ein Markteinbruch die jeweilige Business Unit und in Summe natürlich das Ergebnis des gesamten Unternehmens ins Minus drückt, schafft hier Transparenz. Effizienz verstehen wir als Zielrendite des fraglichen Bereichs. Der Korridor zwischen beiden Kennziffern zeigt auf, wie groß der Handlungsspielraum des Unternehmens ist. Maßnahmen einordnen Nun gilt es, den Break-even-Punkt so weit wie möglich zu senken, und dabei möglichst wenig von der Zielrendite aufs Spiel zu setzen. Um dieses Spannungsfeld zu visualisieren, haben wir eine Matrix entwickelt F. Sie zeigt Handlungsoptionen, bei denen sich Rendite positiv beeinflussen lässt, ohne die Elastizität zu beeinträchtigen oder umgekehrt. Das gelingt, indem ein Unternehmen beispielsweise Materialkosten spart, indem es Einkaufsvolumina bündelt und von Mengenrabatten profitiert. Auch optimierte Prozesse senken die Kosten, ohne dass der Break-even steigt. Manchmal tut sich zwischen Elastizität und Effizienz auch ein Zielkonflikt auf. Zum Beispiel sinkt in der Regel der Einkaufspreis (und die Rendite steigt), wenn ein Unternehmen mit seinen Lieferanten Mindestabnahmemengen vereinbart hat. Gleichzeitig sinkt damit aber die Elastizität, da das Unternehmen bei einem Einbruch der Verkaufszahlen seine Abnahmemengen nicht mehr unbegrenzt an das sinkende Volumen anpassen kann. Für diese Zielkonflikte gibt es keine Patentlösung. Hier sind unternehmerisches Denken, Erfahrung und Industrieexpertise gefragt. Wir berücksichtigen die Bedürfnisse des Kunden und erarbeiten individuelle Abwägungen für die fraglichen Handlungsfelder. 1) "The Quest for Resilience", Harvard Business Review, September ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

9 F DIE FÜNF SPIELFELDER DES SMART-EFFICIENCY-ANSATZES MATRIX ZUR CLUSTERUNG VON MASSNAHMEN Wenn der Break-even-Punkt gesenkt werden kann, ohne die Rendite zu beeinträchtigen oder umgekehrt sind Maßnahmen uneingeschränkt sinnvoll (siehe drei dunkelgrüne Felder). Bei Zielkonflikten gilt es, gemeinsam mit dem Kunden eine individuelle Lösung zu identifizieren (zwei hellgrüne Felder). Auswirkungen auf die Höhe des Break-even- Punktes [Elastizität] Positiv Neutral Negativ Negativ Neutral Positiv Auswirkungen auf die Zielrendite [Effizienz] Maßnahmen ohne Zielkonflikt zwischen Effizienz und Elastizität Maßnahmen mit Zielkonflikt zwischen Effizienz und Elastizität Unattraktive Maßnahmen ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS 9

10 Quick Wins zu realisieren, ist die Pflicht. Noch wichtiger ist die Kür: Effizienz und Elastizität des Unternehmens kurz- und mittelfristig so zu steigern, dass die Organisation nicht aus dem Tritt gerät. Ob ein Programm zur Leistungsverbesserung erfolgreich ist, lässt sich vor allem an den Zahlen ablesen. In unserem Smart-Efficiency-Ansatz hat Erfolg noch eine weitere Komponente: Unternehmen sollen durch das Programm nicht an Momentum verlieren. Das gelingt nur, wenn wir darauf achten, in der Organisation wenig Unruhe zu erzeugen. Viele unserer Projekte haben gezeigt, dass sich Veränderungen für die Beteiligten angenehmer gestalten lassen, wenn sie gründlich vorbereitet, rechtzeitig angesteuert und klar kommuniziert werden. Wir gehen nach folgendem Fahrplan vor: Zuerst empfehlen wir, Sofortmaßnahmen zur Effizienzund/oder Elastizitätssteigerung umzusetzen, die für die Beteiligten kaum spürbar sind. Das sind klassische Quick Wins, wie etwa das Realisieren der bereits angesprochenen Preisvorteile in der Materialwirtschaft oder Kostensenkungen durch Prozessoptimierung. Die zweite Welle umfasst Maßnahmen, welche die Elastizität mittelfristig steigern. Wir helfen Unternehmen dabei, "in die Elastizität hineinzuwachsen". Es gilt heute schon zu handeln, um später mehr Spielraum zu haben. Dazu gehört zum Beispiel das Einführen flexibler Arbeitszeitkonten. Sinnvoll ist es auch, das günstige Finanzierungsumfeld zu "konservieren" etwa durch eine Konsortialfinanzierung (sog. "Club-Deal"). Sie sichert Unternehmen langfristig günstige Kreditkonditionen, gleichzeitig kann keiner der Partner einseitig Linien kündigen. Relativ neu ist das Instrument der Borrowing-Base-Finanzierung. Es schafft Flexibili- tät, weil der Umfang der Finanzierung an die Entwicklung des Working Capital geknüpft ist. In Phasen des Wachstums stehen automatisch mehr Kreditlinien zur Verfügung als bei rückläufigem Geschäft. In einer dritten Welle definieren wir vorausschauend Maßnahmenpakete, die aber erst in schlechten Zeiten greifen. Das verbessert die Elastizität, da detaillierte Pläne für den Fall eines Abschwungs in der Schublade liegen und nur noch der Startschuss zur Umsetzung gegeben werden muss. Viele dieser Maßnahmen beeinträchtigen das Komfortniveau, allerdings gelten sie auch nur so lange, wie der Abschwung dauert. Wir definieren mit dem Kunden geeignete Schwellenwerte und richten Regelmechanismen ein, die greifen, sobald die Schwelle erreicht ist. Ein Paket kann das Kappen von Marketingbudgets, das Aussetzen freiwilliger Lohnnebenleistungen und verschärfte Reisekostenrichtlinien umfassen, sobald der Umsatz eine kritische Grenze unterschreitet. Mit unserem Smart-Efficiency-Ansatz schaffen sich Unternehmen mehr Spielraum. Boomt die Wirtschaft, verändert sich die Wettbewerbsposition kaum, lediglich die Rendite kann optimiert werden das Unternehmen verliert nicht an Schwung. Doch der eigentliche Vorteil des Ansatzes zeigt sich, wenn ein Abschwung kommt: In schwierigen Zeiten stellt sich heraus, wer seine Ressourcen klug angeordnet hat. Schlank und flexibel aufgestellte Unternehmen kommen unbeschadet durch konjunkturelle Durststrecken. Sie können sich schnell genug auf den Geschäftsfeldern der Zukunft positionieren. 10 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS

11 Roland Berger Strategy Consultants ÜBER UNS Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist die einzige der weltweit führenden Unternehmensberatungen mit deutscher Herkunft und europäischen Wurzeln. Mit rund Mitarbeitern in 36 Ländern ist das Unternehmen in allen global wichtigen Märkten erfolgreich aktiv. Die 50 Büros von Roland Berger befinden sich an zentralen Wirtschaftsstandorten weltweit. Das Beratungsunternehmen ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern. Weiterführende Lektüre Tablet-Version HIER GEHT'S ZU UNSERER KOSTENLOSEN THINK ACT APP Um die digitalen Ausgaben unserer Publikationen zu erhalten, geben Sie "Roland Berger" im itunes App Store oder bei Google Play ein. UNTERNEHMERISCHE RESTRUKTURIERUNG Wie passgenaue Geschäftsmodelle für eine erfolgreiche Zukunft entstehen BOOSTING COMPANY PERFORMANCE Supply Chain risk steering & working capital as success drivers FITNESSKUR FÜR SCHWEIZER SPITÄLER Wege zu besseren, effizienteren und profitableren Kliniken Erfolgreiche Restrukturierung bedeutet, schnell ein überzeugendes und tragfähiges neues Geschäftsmodell zu finden. Roland Berger Strategy Consultants verfolgt einen strikt unternehmerischen Ansatz. Für unsere Klienten agieren wir als Moderator von oft divergierenden Ansprüchen. Außerdem managen wir den Transformationsprozess, als wäre das Unternehmen unser eigenes Geschäft. "Entrepreneurial Restructuring" in diesem Sinne bedeutet verantwortungsvolle, energische und konsequente Entscheidungen. Welche Einflussfaktoren treiben die operative Exzellenz und steigern damit die Performance eines Unternehmens? Eine Studie von Roland Berger analysiert Daten aus 274 führenden Produktionsunternehmen und aus mehr als 20 Interviews mit Top-Führungskräften. Wissenschaftlich begleitet wurde sie von der Universität Hohenheim und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Das Ergebnis: Wenn Unternehmen ihre Supply-Chain-Risiken steuern, können sie um bis zu 14% leistungsfähiger werden als vergleichbare Wettbewerber. Der Wettbewerb im Gesundheitssektor verschärft sich. Eine Roland Berger Studie beleuchtet den Klinikmarkt in der Schweiz. Wir zeigen, wie Spitäler sich für die Zukunft wappnen können. Dazu haben wir die vier wichtigsten Handlungsfelder identifiziert. Kliniken müssen ihr Einkaufsmanagement neu aufstellen, ihr Ergebnis verbessern, Neubauprojekte professionell managen und Akquisitionen strategischer angehen. Links & Likes BESTELLEN UND HERUNTERLADEN INFORMIERT BLEIBEN LIKEN UND TEILEN RolandBergerStrategy Consultants 11

12 Herausgeber ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS GMBH Sederanger München STEFAN SCHAIBLE Geschäftsführer DR. SASCHA HAGHANI Geschäftsführer Redaktion DR. CORNELIA GEISSLER Ihre Fragen beantworten die Autoren gerne NORBERT DRESSLER Senior Partner, CC Automotive DR. CHRISTIAN FISCHER Senior Partner, CC Restructuring & Corporate Finance JOCHEN GLEISBERG Senior Partner, CC Operations Strategy DR. RALPH LÄSSIG Partner, CC Engineered Products & High Tech Dieses Magazin wurde auf FSC -zertifiziertem, 100% recyceltem Papier gedruckt und unterstützt damit eine verantwortungsvolle Forstwirtschaft gemäß den Standards des Forest Stewartship Council FSC. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Ohne spezifische professionelle Beratungsleistung sollten keine Handlungen aufgrund der bereitgestellten Informationen getätigt werden. Haftungsansprüche gegen Roland Berger Strategy Consultants GmbH, die durch die Nutzung der in der Publikation enthaltenen Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS GMBH. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. TA_14_072_TAB_01

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

VENDORPLAN. Die third part y manager

VENDORPLAN. Die third part y manager VENDORPLAN Die third part y manager 02 03 05 high performance, low cost DienstleistungseinK auf heute willkommen bei VENDORPLAN Die third part y manager 01. outsourcing: Viel potential für ihren DienstleistungseinK

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

6. Operations- Effizienz-Radar

6. Operations- Effizienz-Radar 6. Operations- Effizienz-Radar Die Top-Hebel für die CFO-Agenda 2015 Eine Entscheidungshilfe München/Stuttgart, Oktober 2014 Vorwort Wir möchten uns ganz herzlich bedanken! Das Operations-Effizienz-Radar

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010

Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie. QuestKonzept. Rosenheim, im November 2010 1 Vertriebskanal 2.0 - Internet als Wachstumschance in der Möbelindustrie QuestKonzept Rosenheim, im November 2010 Das Internet wird als Vertriebskanal immer wichtiger Marktentwicklung Onlinehandel Onlinehandel

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth SV SparkassenVersicherung

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015 MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Ralf Zastrau CEO, Nanogate AG, Deutschland Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial Großes Interesse an unseren Lösungen : Die Nanogate

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager ERNTEZEIT Die Healthcare-Manager 3 Sehen, wo s wehtut Sie haben eine Herausforderung: eine Führungsposition kurzfristig besetzen, ein Projekt schneller als geplant realisieren oder eine Krise meistern

Mehr

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt Mit Software-defined Storage die Speicherkosten reduzieren Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt 13.01.15 Autor / Redakteur: Stefan Fischer, Business Consultant / Rainer Graefen Zadara

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr