Impulse für den Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impulse für den Tourismus"

Transkript

1 2015 Impulse für den Tourismus

2 DIE BILDER UND BILDTEXTE IN DIESER BROSCHÜ- RE BEZIEHEN SICH AUF DAS PROJEKT PARADIES DER BLICKE IN DER REGION WIENER ALPEN IN NIEDERÖSTERREICH. DAS PROJEKT WURDE 2014 IM RAHMEN DER VON DER TOURISMUSBANK INITIIERTEN UND BETREUTEN FÖRDERAKTION BUND-LÄNDER-INNOVATIONSMILLION LEUCHT- TURMPROJEKTE PRÄMIERT UND FINANZIERT. Pfluegl Impulse für den Tourismus. Nach einer kurzen Verschnaufpause hat die Österreichische Tourismus- und Freizeitwirtschaft ihre Rolle als Konjunkturlokomotive wieder aufgenommen und investiert kräftig: sowohl die Anzahl der positiv abgewickelten Förderfälle (980 gegenüber 780 im Jahr 2013) als auch das über die Tourismusbank (ÖHT) betreute Investitionsvolumen (EUR 780 Mio. gegenüber EUR 593 Mio. im Jahr 2013) verdeutlichen diese Entwicklung anschaulich. Dieser positiven Entwicklung des Investitionsklimas steht aber nach wie vor eine schwierige Finanzierungssituation gegenüber. Die bestehenden und vom Kommerzbankensektor als übertrieben empfundenen Regulatorien Schlagworte BASEL III, CRR etc. hemmen die Finanzierungsbereitschaft und benachteiligen insbesondere die KMUs, die wesentliche Angebotsträger des österreichischen Tourismus sind. Gerade in dieser kritischen Situation zeigt sich, wie wichtig es ist, mit der ÖHT eine Fördereinrichtung zu haben, die neben ihrer Förderaufgabe auch die Funktion als Bank wahrnehmen kann und aus einer Hand Haftungen, Zuschüsse und Finanzierungen anbietet. Die durch das Auslaufen der Förderperiode notwendig gewordene Neufassung aller Förderrichtlinien der ÖHT hatte daher vor allem die Erweiterung der Finanzierungsmöglichkeiten im Fokus. Sowohl hinsichtlich der Finanzierungsschwellen als auch der zur Verfügung stehenden Finanzierungsvolumina konnten deutliche Verbesserungen erreicht werden. Mit einem völlig neuen und budgetneutralen Förderprodukt den TOP-Impuls-Krediten deren attraktive Verzinsung mit rund 1 % p.a. aus einer Förderpartnerschaft zwischen dem Bund und der Europäischen Investitionsbank (EIB) möglich geworden sind, bieten sich der investierenden Tourismusbranche neue Kreditmittel an. Gemeinsam mit den seit Jahren erfolgreich eingesetzten TOP-Tourismus-Krediten und den ERP-Mitteln kann ÖHT 2015 Kredite über bis zu EUR 200 Millionen in die Tourismuswirtschaft bringen. Aber auch im Zuschussbereich sehen die neuen Förderrichtlinien Verbesserungen vor. Die Voraussetzungen, unter denen Projekte mit Zuschüssen gefördert werden können, sind jetzt noch klarer nach Investitionsinhalten und Projektdimension definiert; vor allem aber sind die bislang nur getrennt von sonstigen Förderprodukten vorgesehenen Barzuschüsse ab sofort auch mit einer Haftungsübernahme kombinierbar, womit ein zwar 5 % Zuschuss bekommen, aber die notwendige 95 %ige Restfinanzierung nicht zu bekommen der Vergangenheit angehört. Seit 1947 steht die ÖHT im Dienste der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft und ist vor allem auch durch ihre Branchenkenntnis und die enge Zusammenarbeit mit den Förderstellen der Länder und der Europäischen Union immer mehr zur zentralen Anlaufstelle für alle Förder- und Finanzierungsagenden geworden. Mit den nunmehr erneuerten TOP-IMPULS-RICHTLINIEN des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft geht die Erfolgsgeschichte in die nächste Runde. Mag. Wolfgang Kleemann und Mag. Dr. Franz Hartl Geschäftsführer der Tourismusbank 2 Impressum Herausgeber: Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Parkring 12a, 1010 Wien, Telefon: , Für den Inhalt verantwortlich: Franz Hartl und Wolfgang Kleemann, Geschäftsführer. Gestaltung: Armin Reautschnig, Bildnachweis Cover: Wiener Alpen, Lierzer; Montage designtist. Bildnachweis: Wiener Alpen, Croy (2), Liebert (3), Lierzer (2). Druck: druck.at Text- & Druckfehler sowie Änderungen vorbehalten. Stand: März 2015.

3 Organe der Bank Aufsichtsrat Mag. Susanne Wendler, Vorsitzende UniCredit Bank Austria AG KommR Johann Schenner, Vorsitzender-Stv. WKO Bundesspartenobmann-Stv. der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Dr. Helmut Breit Raiffeisen ÖHT Beteiligungs GmbH Dr. Johann Breit Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Mag. Christian Heidrich UniCredit Bank Austria AG Mag. Gregor Hoch Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung Mag. Rainer Ribing WKO - Geschäftsführer der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft DI Bernhard Sagmeister Austria Wirtschaftsservice GmbH Mag. Martina Titlbach-Supper BMWFW Leiterin der Abteilung Tourismus-Förderungen Staatskommissäre Walter Erlinger, Staatskommissär Bundesministerium für Finanzen Mag. Bernhard Schatz, Staatskomm.-Stv. Bundesministerium für Finanzen Geschäftsführung Mag. Dr. Franz Hartl Mag. Wolfgang Kleemann

4 Die Tourismusbank Der TOP-TOURISMUS-IMPULS Das Auslaufen der Programmplanungsperiode brachte auch eine Neufassung 2014 bis 2020 sämtlicher Förderrichtlinien mit sich. Dabei wurde die Chance genutzt, bewährte Fördermodelle weiter zu präzisieren, durch neue Ideen und Schwerpunkte zu ergänzen und die Fördermechanismen von Bund/ÖHT mit denen der Länder noch besser zu verschränken. Im Mittelpunkt der Fördertätigkeit steht das Bemühen, der Tourismus- und Freizeitbranche auch in einem gesamthaft schwierigen Finanzierungsumfeld Zugang zu langfristigen und zinsstabilen Investitionskrediten zu schaffen. Gerade die Entwicklungen der letzten Monate Stichwort Krise des Schweizer Franken hat gezeigt, dass spekulative Finanzierungsformen der Branche kaum helfen. Auch die Diskussionen um alternative Finanzierungsformen haben für die Tourismuswirtschaft bislang keine nennenswerte Bedeutung gefunden. Die Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft sind klein strukturiert, dementsprechend werden auch relativ kleine Finanzierungstranchen nachgefragt das durchschnittliche Kreditvolumen bei Krediten an die Tourismuswirtschaft liegt bei knapp 1,8 Millionen Euro, das ist viel zu klein für Fondslösungen, Anleihen oder sonstige Alternativen. Es bestätigt einmal mehr den geförderten Investitionskredit als wichtigstes Instrument zur Deckung des sehr spezifischen Finanzbedarfs von Hotellerie und Gastronomie. Dieser Überzeugung folgend setzen die nunmehr geltenden Top-Tourismus-Impuls Richtlinien des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft einerseits auf eine Ausweitung der Finanzierungsmöglichkeiten der Tourismusbank, andererseits aber auf das Haftungsmodell, um Kommerzbanken auch unter den sehr umfangreichen regulatorischen Einschränkungen die Finanzierung von Tourismusprojekten möglich zu machen. Basisförderung: Haftungen HAFTUNGEN DER ÖHT STEHEN ZUR BESICHE- RUNG VON HAUSBANK-KREDITEN ZWISCHEN EUR 100 TSD. UND EUR 4,0 MIO. ZUR VERFÜGUNG. DIE HAFTUNGSQUOTE BETRÄGT GENERELL 80 %. ÖHT-BEHAFTETE AUSLEIHUNGEN SIND VON DER BANKSEITIGEN EIGENKAPITALUNTERLEGUNGS- PFLICHT BEFREIT. DIE IN DER VERGANGENHEIT GELTENDEN ZINSSATZ-OBERGRENZEN WURDEN ABGESCHAFFT DAMIT KÖNNEN BANKEN, DIE EINE HAFTUNG DER ÖHT ZUR BESICHERUNG IH- RER KREDITE AN DIE TOURISMUSWIRTSCHAFT HEREINNEHMEN, IHRE KREDITKONDITIONEN MARKTKONFORM GESTALTEN. Die Kreditvergabebedingungen für Banken haben sich durch die Regulatorien von BASEL III deutlich verändert. Der Risikoappetit der Banken wurde geringer, gleichzeitig führen Veränderungen der bankseitigen Eigenmittelvorschriften dazu, dass auch bei Banken Eigenkapital zunehmend zum Engpassfaktor wird. Bei Übernahme einer Haftung durch die ÖHT wandert das Finanzierungsrisiko großteils zur Tourismusbank und bleiben vorrangige Sicherheiten für die Hausbank frei. Wesentlich ist, dass hinter jeder Haftung der ÖHT eine Rückhaftung der Republik Österreich und damit deren Bonität steht. Damit verbessert sich nicht nur das Rating des Kreditnehmers, sondern bleibt das finanzierende Institut von der Verpflichtung, Eigenkapital zu hinterlegen befreit. Finanzierungen an die Tourismus- und Freizeitwirtschaft erweitern somit die möglichen Gesamtausleihungen einer Kommerzbank. Haftungen der ÖHT können für sämtliche Investitionen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft unabhängig vom Projektinhalt angesprochen werden und sind in einer Bandbreite zwischen EUR 100 Tsd. und bis zu EUR 4,0 Mio. sowohl für kommerzielle als auch für geförderte Kredite erhältlich. Zur Besicherung von ERP-Kleinkrediten stehen die ÖHT-Haftungen sogar schon ab EUR 20 Tsd. zur Verfügung. 4 Impulse für die Zukunft: Die Investitionsförderung DIE UNTERNEHMENSÜBERGABE IM FAMILIÄREN BEREICH STELLT EINE DER GANZ GROSSEN HE- RAUSFORDERUNGEN DER TOURISMUSBRAN- CHE DAR. INVESTITIONEN VON ÜBERNEHMERN NEHMEN DAHER IN DER FÖRDERSTRUKTUR EINE SONDERSTELLUNG EIN. INNERHALB VON 3 JAHREN AB ERFOLGTER BETRIEBSÜBERNAHME WERDEN INVESTIVE MASSNAHMEN DER NACH- FOLGER UNABHÄNGIG VON IHREM INVESTITI- ONSINHALT MIT EINEM BARZUSCHUSS ÜBER 5 % UNTERSTÜTZT. Die neue Förderstruktur von Bund/ÖHT gliedert sich nach Projektgröße und Projektinhalt. Projekte mit förderbaren Gesamtinvestitionskosten zwischen EUR 100 Tsd. und EUR 700 Tsd. werden von der ÖHT mit einem 5 %igen Barzuschuss gefördert, wenn die Vorhaben klar definierte Investitionsschwerpunkte erfüllen. Diese Schwerpunkte orientieren sich an den wesentlichen Branchenbedürfnissen und müssen zur Erlangung eines Zuschusses einzeln oder kumuliert einen Teil von zumindest 75 % der geplanten Investition ausmachen. Förderschwerpunkte: Betriebsgrößenoptimierung Maßnahmen zur Saisonverlängerung Schaffung bzw. Verbesserung von Einrichtungen für die Mitarbeiter Barrierefreiheit Energie- und Ressourceneffizienz Investitionen von Übernehmern siehe Kasten Ganz wesentlich ist, dass ab sofort Zuschuss und Haftung miteinander kombiniert werden können zusätzlich zum 5 %igen Investitionskostenzuschuss kann also auch noch eine Haftung der ÖHT über 80 % der notwendigen Restfinanzierung beantragt werden.

5 PARADIES DER BLICKE DIE WIENER ALPEN IN NIEDERÖSTERREICH TRE- TEN TOURISTISCH ALS PARADIES DER BLICKE AUF. VERBINDENDES ELEMENT FÜR DIE VIELFÄL- TIGE REGION IST DER WIENER ALPENBOGEN. DAS ABBILD DES EUROPÄISCHEN ALPENBOGENS UMFASST U.A. DIE BUCKLIGE WELT, DEN WECHSEL MIT SEINEN ALMEN, SEMMERING, RAX, SCHNEE- BERG UND DAS PLATEAU DER HOHEN WAND.

6 VORHABEN AB FÖRDERBAREN GESAMTINVESTI- TIONSKOSTEN VON EUR 700 TSD. WERDEN ÜBER ZINSGÜNSTIGE KREDITE GEFÖRDERT. AB SOFORT STEHT NEBEN DEN BEWÄHRTEN TOP-TOURIS- MUS- UND ERP-KREDITEN AUCH DER TOURIS- MUS-IMPULS-KREDIT ZUR VERFÜGUNG, DESSEN BESONDERS GÜNSTIGE VERZINSUNG VON RD. 1 % P.A. AUS EINER FÖRDERPARTNERSCHAFT ZWISCHEN BUND, EUROPÄISCHER INVESTITI- ONSBANK UND ÖHT ENTSTEHT. Projekte mit förderbaren Gesamtinvestitionskosten von mehr als EUR 700 Tsd. werden im Rahmen der neuen Förderrichtlinien durch einen geförderten Kredit über jeweils 60 % der gesamten Investitionskosten unterstützt. Je nach Projektgröße, -standort und -inhalt kommen die bewährten TOP-Tourismus-Kredite, bei denen ein über 10 Jahre laufender 2 %iger Zinsenzuschuss des Bundes die Zinsbelastung auf ein Minimum reduziert oder die besonders zinsstabilen ERP-Kredite (1,125 % p.a. mit fixzinsähnlichem Charakter) zur Anwendung. Neu sind die Top-Impuls-Kredite. Bei ihnen dient eine Haftung der Republik Österreich dazu, die Refinanzierungslinien der ÖHT bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu besichern. Daraus wird eine besonders günstige Kreditkondition von 1 % p.a. möglich mit Bundeshaftung kann diese nochmal auf 0,9 % gesenkt werden. Aus den Vereinbarungen zwischen Bund, EIB und ÖHT werden in den nächsten Jahren bis zu EUR 250 Millionen zusätzliche Kredite an die Tourismus- und Freizeitwirtschaft möglich und werden zusätzliche Investitionen über zumindest EUR 420 Millionen auslösen, die einen wichtigen Impuls zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Branche setzen werden. ERP-Kleinkredite: Vor allem für Investitionen in die betriebliche Ausstattung, in kleinere Betriebsverbesserungen oder um dem Gast einfach einmal neue Eindrücke durch neu- Große Hilfe bei kleineren Investitionen es Inventar zu bieten, ist der ERP-Kleinkredit mit einer Gesamtlaufzeit von sechs Jahren (eines davon tilgungsfrei) und einer Fixzinskondition von 0,75 % das ideale Instrument. Kombinierbar ist der Kredit mit einer 80 %igen Haftung der ÖHT und in einigen Bundesländern übernimmt das Land den gesamten Zinsendienst und macht den Kleinkredit zur zinsfreien Möglichkeit, lang gehegte Investitionswünsche zu verwirklichen. Chancen für die nächste Generation: Die Jungunternehmerförderung DIE ÖSTERREICHISCHE TOURISMUS- UND FREI- ZEITWIRTSCHAFT BRAUCHT BEGEISTERTE JUNG- UNTERNEHMERINNEN UND ÜBERNEHMERIN- NEN. FÜR ALLE, DIE SICH MIT EINEM RESTAU- RANT, EINER BAR, EINEM FITNESS-STUDIO ODER EINEM HOTEL SELBSTÄNDIG MACHEN WOLLEN, IST DIE TOURISMUSBANK DER WICHTIGSTE AN- SPRECHPARTNER. Eine neue Qualität der Jungunternehmerförderung soll die nächste Generation zu einem Einstieg in die Tourismus- und Freizeitwirtschaft motivieren. In Kooperation mit den Ländern werden für Übernahme oder Neugründungsvorhaben Barzuschüsse über gesamt 15 % zur Verfügung gestellt. Berechnungsgrundlage sind die Kosten der Übernahme und die damit verbundenen Investitionen bis zu einem Höchstbetrag von EUR 250 Tsd. Zusammen mit den richtliniengemäß geforderten 25 % Eigenkapital entsteht daraus eine solide Basis für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Weil Jungunternehmerinnen und unternehmer ihre Fähigkeiten und Talente in aller Regel noch nicht mit erfolgreichen wirtschaftlichen Ergebnissen untermauern können, kommt dem Haftungsmodell der Tourismusbank besondere Bedeutung zu. In den meisten Fällen wird es erst über Haftungsübernahme überhaupt möglich, die zur Unternehmensgründung notwendige Finanzierung aufzustellen. Mit besonderem Augenmerk widmet sich die Förderstrategie der ÖHT auch der familiären Betriebsnachfolge. Alle Investitionen, die Tochter und/oder Sohn innerhalb von drei Jahren ab Übernahme des elterlichen Betriebes setzen, werden aus einer Kombination von ERP-Kredit bis zu EUR 1 Mio. und landesseitigem Zuschuss über 10 Jahre zinsfrei finanziert. Mit der obligaten Haftung der ÖHT wird den Nachfolgern die Bonität der Republik mit auf den Weg gegeben und erleichtert die Finanzierung von Modernisierungen und Erweiterungen. 6 Gute Ideen unterstützen: Vizekanzler und Tourismusminister Mitterlehner hat diese neue Förderaktion am 2. März 2015 ausgerufen. Unter dem Titel Leuchtturmprojekte 2015 Die Innovationsförderung wird die Konzeption, Entwicklung und Umsetzung besonders innovativer und buchungsrelevanter Angebote von KMUs der Tourismus- und Freizeitwirtschaft und von Kooperationen gefördert, die in einer Destination Angebote unterschiedlichster Leistungsträger vernetzen. Es geht dabei darum, Tourismus als Gesamtkunstwerk zu verstehen. Ein Gast bucht einen Aufenthalt in aller Regel nicht wegen eines tollen Hotels oder der landschaftlichen Schönheit einer Region, sondern wegen des gesamten in der Destination verfügbaren Leistungsbündels. Und er bucht immer kurzfristiger und bleibt immer kürzer logische Konsequenz ist, dass er sich immer weniger damit beschäftigen will, einzelne Teilleistungen für seinen Aufenthalt selber zusammen zu suchen. Er will ein leicht zu buchendes, attraktives, gleichzeitig aber individuell zu gestaltendes Angebotsbündel und jene Orte, Destinationen bzw. Regionen werden punkten, die in der Lage sind, solche Angebotsvernetzungen anzubieten und zu vermarkten. Dabei will die Förderaktion helfen und unterstützt die Entwicklung der ersten Idee zum umsetzbaren Konzept. Und auch auf einzelbetrieblicher Ebene sind Innovationen gefragt und werden unterstützt. Wir schaffen im Tourismus viel zu oft more of the same austausch-

7 PARADIES DER BLICKE LEITPRODUKT IST DER WEG AM WIENER ALPEN- BOGEN. DER RUND 300 KM LANGE WEG UMRUN- DET DIE REGION IN 19 ETAPPEN. GESTALTERISCHE BESONDERHEITEN SIND WANDERSTARTPLÄTZE BEI JEDER ETAPPE UND EIGENS EINGERICHTETE BLICKPLÄTZE. WIE EIN ROTER FADEN VEREINT DIESER WEG DAS VIELSEITIGE URLAUBS- UND AUSFLUGSERLEBNIS IN DEN WIENER ALPEN.

8 bare und unprofilierte Produkte. Tourismus muss bunter werden, muss Erlebnis bieten, muss einzigartig sein. Aber viele gute Ideen bleiben eben nur Ideen und werden nicht fertig gedacht auch hier will die neue Förderaktion ansetzen und stellt Mittel zur Verfügung, um aus einem Geistesblitz ein Projekt zu machen. Die aus dieser Aktion zu erhaltende Förderung ist hochattraktiv. Bis zu 50 % der anerkennbaren Kosten können bei innovativen Einzelprojekten als Barzuschuss kommen; Kooperationen können sogar in den Genuss von bis zu 70 % Barzuschuss für ihre Projekte kommen in beiden Fällen aber maximal EUR 200 Tsd., weil die Förderung aus einer sogenannten De-minimis-Beihilfe kommt, die mit diesem Betrag limitiert ist. Die Fördermittel kommen jeweils zur Hälfte vom BMWFW und aus dem EU-Topf des österreichischen Programms für ländliche Entwicklung. Eingereicht werden kann ab sofort. Schnell sein lohnt sich, weil die Mittel sind beschränkt und Einreichschluss ist bereits am 15. Mai Eine Kommission wählt dann die besten Vorhaben aus. Wenn einmal etwas schief gegangen ist: Die Restrukturierungsförderung DAS KNOW-HOW DER TOURISMUSBANK STELLT DIE WEITERENTWICKLUNG DER TOURISMUS- BRANCHE SICHER. Die österreichische Tourismuswirtschaft ist eine stabile Branche und zeigt positive Entwicklungstendenzen. Trotzdem können aufgrund der geringen Eigenkapitalausstattung, des hohen Finanzbedarfes und des wachsenden Konkurrenzdrucks Unternehmenskrisen entstehen. Im Rahmen der TOP-Restrukturierungsaktion können kleine und mittlere Unternehmen, die wesentliche Angebotsträger der heimischen Tourismuswirtschaft sind und grundsätzlich eine nachhaltige Erfolgschance haben, auf die professionelle Unterstützung der ÖHT zugreifen. Das Durchsetzen von entscheidenden innerbetrieblichen und vor allem finanztechnischen Maßnahmen wird durch die neutrale Stellung der Tourismusbank im Sanierungsverfahren möglich. Über ideelle Hilfestellung wird das Unternehmen in den Verhandlungen mit Gläubigern durch einen Sanierungsexperten der Tourismusbank unterstützt und wird die betriebliche Sanierung durch die Erstellung von Restrukturierungskonzepten, Monitoring, Controlling etc. begleitet. Speziell durch Einsatz des Haftungsinstrumentes gelingen meist auch schwierige Umschuldungsvorhaben bzw. wird es möglich, die Ausfinanzierung hereindrängender kurzfristiger Verbindlichkeiten darzustellen. Tourism Investment Services International GmbH (TIS) Mit der Tochtergesellschaft TIS Tourism Investment Services GmbH stellt die Tourismusbank ihr über viele Jahre angesammeltes Fachwissen einem ausgewählten Auftraggeberkreis zur Verfügung und unterstützt damit Banken, Länder, Förderstellen der öffentlichen Hand und internationale Organisationen bei der Entwicklung von Tourismusprojekten, führt Projektbegutachtungen durch und bietet Controllingleistungen an. 8

9 PARADIES DER BLICKE SINNLICHES WAHRZEICHEN FÜR DEN WIENER AL- PENBOGEN UND SYMBOL FÜR DIE HERAUSRAGEN- DE STÄRKE DER REGION, DAS PARADIES DER BLI- CKE, IST DER WIENER ALPEN VIEWER. SCHAUT MAN DURCH DEN VERSPIEGELTEN SCHAUTRICH- TER, ZEIGT SICH ALLES AUS UNGEWÖHNLICHER PERSPEKTIVE.

10 PARADIES DER BLICKE DER WIENER ALPEN VIEWER LÄDT BESUCHER EIN, DIE UMGEBUNG NEU ZU ENTDECKEN. ES GIBT IHN ALS STEH-VIEWER, PLATZIERT AN BESONDEREN BLICKPLÄTZEN ENTLANG DES WIENER ALPENBO- GENS. ÜBER EINEN QR-CODE SIND JEWEILS IN- FORMATIONEN ZUGÄNGLICH. DER HAND-VIEWER WIRD IN DER ÖFFENTLICHKEITSARBEIT EINGE- SETZT UND DIENT ALS GIVE-AWAY.

11 Tätigkeitsbericht 2014 Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m. b. H. (ÖHT) Einleitung wickelt im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Jugend und Wirtschaft die Tourismusförderungen des Bundes ab. Die für die Unterstützung der Wirtschaft vorgesehenen Richtlinien bieten gerade für kleine Unternehmen in vielen Fällen den entscheidenden Förderungshebel, um wünschenswerte Projekte verwirklichen zu können. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein enorm dynamischer Wirtschaftszweig, von dem auch im Jahr 2014 positive Impulse für die gesamte Volkswirtschaft ausgegangen sind. Mit einem unterstützten Investitionsvolumen von rund EUR 780 Mio. lieferte die Tourismusförderung wichtige Unterstützung für eine zielgerichtete Veränderung der Unternehmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und belebte damit vor- und nachgelagerte Wirtschaftszweige. Die Investitionen kommen vor allem der Hotellerie und Gastronomie in der Folge auch dem Bau- und Baunebengewerbe in der unmittelbaren Umgebung zugute. Den Prognosen der Wirtschaftsforscher zufolge wird sich in Zukunft auch die Freizeitwirtschaft mit einer Fülle von neuen Berufen dynamisch weiterentwickeln. Die Unterstützung auf dem Weg in die Selbständigkeit und bei der Gründung neuer Unternehmenstypen wird zur Bereicherung des Standortes Österreich beitragen. Folgende Zahlen skizzieren die Fördertätigkeit im Bereich der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: 980 Förderungsfälle mit einem bundesseitigen Förderbarwert von rund 18,9 Mio. EUR wurden positiv erledigt. Bei mehr als 99 % der Förderungsempfänger handelt es sich um KMUs und 93 % davon sind kleine Unternehmen. 226 Jungunternehmer konnten insgesamt unterstützt werden. Im Rahmen dieser Projekte wurden Investitionen im Umfang von rund 45 Mio. EUR umgesetzt. Das gesamte geförderte Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 780 Mio. EUR. Hotelunternehmen mit rund 76 Tsd. Betten wurden im Hard- bzw. Software-Bereich qualitativ verbessert. Das betrifft rund 13 % des gesamten gewerblichen Bettenangebotes Österreichs. Alle unterstützten Unternehmen werden nach Durchführung der geplanten Maßnahmen rund 2 Mrd. EUR an Umsatz erzielen und rund 24 Tsd. Mitarbeiter beschäftigen. Sie werden damit rund 12 % der Arbeitnehmer des Beherbergungs- und Gaststättenwesens anstellen. 1 Der Mitteleinsatz auf Bundesebene betrug (als Subventionsäquivalent) rund 18,9 Mio. EUR oder rund 0,1 % der direkten Wertschöpfung des Tourismus (lt. TSA, Prognose für 2013). 2 Durch die auf Basis der Bundesrichtlinien vereinbarten Aktionen wurde gemeinsam mit den Ländern und der EU ein gesamtes Subventionsäquivalent von knapp 41 Mio. EUR bereitgestellt. Damit ist es dem Bund ähnlich wie in der Vergangenheit gelungen, die Länder für gemeinsame Ziele zu begeistern und die Förderungen auf Basis abgestimmter Richtlinien zu vergeben. Förderungen 2014 DIE ZAHLEN, DIE DIESEN BERECHNUNGEN ZU- GRUNDE LIEGEN, SIND IN DER 50. AUSGABE DES FACT BOOKS DER WKO TOURISMUS UND FREI- ZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN, AUF DEN SEITEN 68 (1) UND 81 (2) ZU FINDEN. Im Rahmen der im Jahr 2014 abgewickelten Förderungsprogramme des Bundes werden neue Arbeitsplätze in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen und Arbeitsplätze entstehen; rund 700 davon sind auf Unternehmensgründungen zurückzuführen. Da die Vorhaben insgesamt hauptsächlich Qualitätsverbesserungen und Schaffung von Infrastruktur zum Gegenstand haben, ist die Auswirkung der Unterstützungsleistung auf neue Arbeitsplätze eher gering. Allerdings werden die Arbeitsplätze für rund Mitarbeiter in den jeweiligen Betrieben modernisiert und damit deren Erhalt langfristig gesichert. Da die Produktion touristischer Dienstleistungen ausschließlich im Inland stattfinden kann, besteht bei touristischen Arbeitsplätzen keine Gefahr einer Produktionsverlagerung. Somit handelt es sich um Arbeitsplätze mit Standortgarantie. Mit der Unterstützung der Schaffung und des Ausbaus von Personalzimmern wurden bessere Arbeitsbedingungen für eine steigende Zahl von Mitarbeitern erreicht. Obwohl die Tourismus- und Freizeitwirtschaft traditionell Saisonarbeitsplätze anbietet, ist bei den unterstützten Unternehmen ein klarer Trend zu langer Offenhaltungszeit und Ganzjahresbeschäftigung zu erkennen. Das von den Unternehmern vorrangig angestrebte Ziel der Betriebsgrößenoptimierung trägt weiter dazu bei, wettbewerbsfähigere Wirtschaftseinheiten mit ausreichender Infrastruktur zu schaffen, die damit ein Zusatzangebot im Hinblick auf Nebensaison und Schlechtwetterperioden bieten können. 11

12 PARADIES DER BLICKE MARKETING- UND PR-MASSNAHMEN KONZENT- RIEREN SICH AUF DEN INLANDSMARKT UND AUF MÄRKTE IM BENACHBARTEN AUSLAND. ZENT- RALES ELEMENT IST EINE PROFESSIONELLE ON- LINE-KOMMUNIKATIONS- UND CONTENTSTRA- TEGIE, AUCH MIT INTERAKTIVEN ELEMENTEN WIE LANDKARTEN. 12

13 Bei der Verteilung der Förderbarwerte nach Bundesländern liegt Tirol als tourismusintensivstes Bundesland an erster Stelle und kann rund 27 % der Förderleistung des Bundes auf sich beziehen. Leistungen nach Bundesländern T 27,2% VERTEILUNG DER FÖRDERBARWERTE DES BUNDES AUF BUNDESLÄNDER (IN %) S 21,6% OÖ 10,5% NÖ 10,4% K 8,3% St 7,9% V 7,4% ÜR 2,7% ÜR: Überregional W 2,2% B 1,8% 5% 10% 15% 20% 25% Das Bundesland Salzburg folgt mit einem Anteil von knapp 22 % an zweiter Stelle und liegt deutlich vor den anderen Bundesländern. Bezieht man die Förderungsbarwerte des Bundes auf die in den einzelnen Bundesländern erzielten Nächtigungen (bezogen auf Einheiten, siehe folgende Abbildung), so relativiert sich die Rangfolge. NÖ 301 BUNDESFÖRDERUNGEN BEZOGEN AUF NÄCHTIGUNGEN (IN EUR) OÖ 281 V 161 S 159 St 133 K 126 B 120 T 114 W Das Bundesland Niederösterreich mit vergleichsweise wenig Nächtigungen liegt bei dieser Darstellung vorne, während etwa Tirol deutlich zurückfällt. Das Bundesland Wien kann aufgrund der Tatsache, dass keine landesseitige Beteiligung an der TOP-Tourismus-Förderung erfolgt, auch nur einen geringen Anteil der Bundesförderungsmittel lukrieren. 13

14 Investitionen 2014 Bei den Investitionen liegt der Schwerpunkt eindeutig bei der Hotellerie, die rund 61 % des Volumens in Anspruch nimmt. Die Ziele Betriebsgrößenoptimierung gefolgt von Qualitätsverbesserung und Wellnesseinrichtungen spielen dabei die wichtigste Rolle. SCHWERPUNKTE DER INVESTITIONSTÄTIGKEIT (INVESTITIONEN > EUR 1 MIO.) Betriebsgrößenoptimierung 27% 28% Qualitätsverbesserung Hotellerie 25% 28% Wellness 14% 12% Hotelneubau 13% 8% Seminar-, Fitness-, Kinderspielräume 4% 3% Personalzimmer 5% 5% Garagen 1% 1% Hotellerie 89% 85% Restaurantneubau 3% - Restaurantverbesserungen 1% 3% Restaurants 4% 3% Beschneiungsanlagen 4% 11% Infrastruktur (Golfplätze) 2% - Freizeitparks 1% 1% Infrastruktur 7% 12% Gesamt 100% 100% Finanzierung von Exportforderungen In der seit dem Jahr 1996 bestehenden Förderaktion werden Unternehmen, die Erlöse durch ausländische Gäste generieren, mit einem derzeit sehr zinsgünstigen Rahmenkredit unterstützt. Zum Jahresende betrugen diese Exportfonds-Kredite insgesamt rd. EUR 44,6 Mio. Im Jahr 2014 wurden insgesamt fünfzehn neue Exportfonds-Kredite bewilligt. Zusammen mit den Aufstockungen bestehender Kredite wurden rd. EUR 2,4 Mio. an neuen Krediten eingeräumt. Förderungen des BMWFW für die Tourismus- und Anzahl positive Erledigungen Kredit-/ Haftungsvolumen Investitionsvolumen TOP Teil A - Kredit TOP Teil A - Zuschuss TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Inv TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Software TOP Teil C - Kooperationsförderung TOP Teil D - Restrukturierung 3 ERP-Kleinkredite ERP-Hochwasserkredite ERP-Kredite Haftungen Total Anmerkung: Förderzusagen im Zeitraum 1. Jänner bis 31. Dezember 2014 (1. 4. Quartal) Bei den kursiv gedruckten Werten handelt es sich um Hochrechnungen bzw. vorläufige Werte. Geldbeträge sind in EUR 000 ausgedrückt. Effekte der Jungunternehmerförderung-Software sind bei Investitionen enthalten. 14

15 Bei 61 % der unterstützten Förderungsnehmer handelt es sich um Beherbergungsunternehmen, 32 % sind der Gastronomie zuzurechnen. Bei den rest- Unternehmen lichen Förderungsfällen handelt es sich um infrastrukturelle Einrichtungen wie Beschneiungs- oder Golfanlagen, Reisebüros und Freizeiteinrichtungen. Wesentliches Ziel der Förderungen ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) zu stärken und Betriebsgrößennachteile auszugleichen. Etwa 93 % der Förderungsnehmer waren Kleine Unternehmen im Sinne der Definition des EU-Beihilfenrechts. Bei etwa 7 % handelte es sich um Mittlere Unternehmen und in nur 0,3 % der Fälle kamen die Gelder Großunternehmen zugute. 6,8% Mittlere Unternehmen 0,3% Großunternehmen DIE FÖRDERUNGEN DER TOURISMUSBANK SIND HAUPTSÄCHLICH AN KLEINE UNTERNEHMEN GERICHTET. 92,9% Kleine Unternehmen Die in der Tourismusförderung eingesetzten Mittel werden damit sehr zielgerichtet eingesetzt und fast ausschließlich von den KMUs und vor allem von den Kleinen Unternehmen in Anspruch genommen. Wien, im März 2015 Geschäftsleitung Tourismusbank Freizeitwirtschaft 2014 Umsatz Beschäftigte Betten vor nach vor nach vor nach TOP Teil A - Kredit TOP Teil A - Zuschuss TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Inv. TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Software TOP Teil C - Kooperationsförderung TOP Teil D - Restrukturierung ERP-Kleinkredite ERP-Hochwasserkredite ERP-Kredite Haftungen Total 15

16 Aktiva EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken , Forderungen an Kreditinstitute Bilanz zum 31. Dezember 2014 a) täglich fällig , Forderungen an Kunden , Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen an Kreditinstituten 72,67 6. Anteile an verbundenen Unternehmen , Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens 2.806, Sachanlagen darunter: Grundstücke und Bauten, die vom Kreditinstitut im Rahmen seiner Tätigkeit genutzt werden ,74 (Vorjahr EUR Tsd.) , sonstige Vermögenswerte , Rechnungsabgrenzungsposten: a) latente Steuern , b) sonstige , , , Posten unter der Bilanz 1. Treuhandvermögen , ) Die Vorjahresbeträge basieren auf den entsprechenden Bestimmungen in 22 und 23 BWG. 16

17 Passiva 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. a) täglich fällig 2.153,77 b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden , sonstige Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Abfertigungen , b) Rückstellungen für Pensionen , c) Steuerrückstellungen , d) sonstige , , gezeichnetes Kapital , Gewinnrücklagen a) gesetzliche Rücklage , b) andere Rücklagen , , Haftrücklage gem. 57 Abs 5 BWG , Bilanzgewinn , unversteuerte Rücklagen Bewertungsreserve aufgrund von Sonderabschreibungen 6.525, , Posten unter der Bilanz 1. Eventualverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten , abzüglich Bürgschaften und Haftung für eigene Forderungen ( ,93) (58.304) Kreditrisiken , Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften , Anrechenbare Eigenmittel bei sinngemäßer Anwendung von Teil 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/ , Eigenmittelanforderungen bei sinngemäßer Anwendung gemäß Art 92 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013; darunter: , Eigenmittelanforderungen bei sinngemäßer Anwendung von Art 92 Abs 1 lit a der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (Harte Kernkapitalquote in Prozent) 9,797 % n.a. Eigenmittelanforderungen bei sinngemäßer Anwendung von Art 92 Abs 1 lit b der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (Kernkapitalquote in Prozent) 9,797 % n.a. Eigenmittelanforderungen bei sinngemäßer Anwendung von Art 92 Abs 1 lit c der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (Gesamtkapitalquote in Prozent) 11,584 % n.a. 17

18 GuV für das Geschäftsjahr 2014 EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. 1. Zinsen und ähnliche Erträge , Zinsen und ähnliche Aufwendungen ( ,29) (19.366) I. NETTOZINSERTRAG , Erträge aus Wertpapieren Erträge aus Aktien und nicht festverzinslichen Wertpapieren , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen ( ,77) (355) 6. sonstige betriebliche Erträge , II. BETRIEBSERTRÄGE , allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand darunter: aa) Löhne und Gehälter ( ,64) (1.937) bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge ( ,94) (488) cc) sonstiger Sozialaufwand (39.575,55) (45) dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung ( ,42) (306) ee) Dotierung der Pensionsrückstellung (43.833,00) (37) ff) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen ( ,76) (124) ( ,31) (2.937) b) sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) ( ,95) (921) ( ,26) (3.858) 8. Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 6 und 7 enthaltenen Vermögensgegenstände (88.652,31) (78) 9. sonstige betriebliche Aufwendungen (82.630,06) (56) III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN ( ,63) (3.991) IV. BETRIEBSERGEBNIS , Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen 5.000, V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT , Steuern vom Einkommen ( ,00) (724) VI. JAHRESÜBERSCHUSS , Rücklagenbewegung Dotierung andere Gewinnrücklagen ( ,00) (352) VII. JAHRESGEWINN , Gewinnvortrag , VIII. BILANZGEWINN ,

19 Bericht des Aufsichtsrates Seitens des Aufsichtsrates wurden im Bilanzjahr 2014 die dem Gremium nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Die Geschäftsführung hat regelmäßig über den Gang der Geschäfte und die Lage der Bank berichtet. Die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH hat Jahresabschluss und Lagebericht geprüft und ist zum abschließenden Ergebnis gekommen, dass kein Anlass zu Beanstandungen gegeben ist. Der Prüfer hat daher bestätigt, dass die Buchführung und der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Bank vermittelt und dass der Lagebericht im Einklang mit dem Jahresabschluss steht. Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates hat sich mit den wesentlichen Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie mit dem Anhang und dem Lagebericht befasst und schlägt dem Aufsichtsrat vor, den Jahresabschluss sowie den Vorschlag für die Gewinnverteilung der Generalversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Der Aufsichtsrat schließt sich nach pflichtgemäßer Prüfung dem Ergebnis der Abschlussprüfung und der Empfehlung des Prüfungsausschusses an und stellt fest, dass der Jahresabschluss, der Lagebericht und der Vorschlag für die Gewinnverteilung keinen Anlass zur Beanstandung geben. Der Aufsichtsrat schlägt der Generalversammlung vor, die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH als Bilanzprüfer für das Geschäftsjahr 2016 zu bestellen. Mag. Susanne Wendler Vorsitzende des Aufsichtsrates Wien, März

20 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Parkring 12a, 1010 Wien Telefon: +43 (0) , Telefax: +43 (0)

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick.

Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick. Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick. Verrückte Steine QR-Code scannen oder das Projekt auf der ÖHT-Homepage unter http://goo.gl/djuaw besuchen. Die Tourismusbank. Einmalig seit 66 Jahren.

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

ÖHV-Hotelierkongress 2015

ÖHV-Hotelierkongress 2015 ÖHV-Hotelierkongress 2015 Wolfgang Kleemann Kitzbühel, 13. Jänner 2015 Foto: Johannes Felsch Förderbilanz 2014 - EUR 229 Mio. Kredite und Haftungen - Höchstes jemals vergebenes Volumen an ERP- Krediten

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Tourismusförderung in der Steiermark Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Förderprogramme Verstärkung der Bundesförderungen Eigenständige Förderaktionen des Landes Verstärkung der Bundesförderungen

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

ECA Beratertag 17.6.2011

ECA Beratertag 17.6.2011 Tourismus-Förderung Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. (ÖHT) ECA Beratertag 17.6.2011 Wolfgang Kleemann Was hat sich geändert Auswirkungen auf die Förderpraxis Auslegungen Spruchpraxis

Mehr

Innovationen im Blick.

Innovationen im Blick. 2014 Innovationen im Blick. Die Tourismusbank. Für den Tourismus. Pfluegl Österreich bezeichnet sich immer wieder gerne und wohl auch zu Recht als Tourismusweltmeister. Diese Position zu erreichen, vor

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

Potentiale erkennen.

Potentiale erkennen. 2016 Potentiale erkennen. Konjukturimpulse für den Tourismus. DIE BILDER AUF DEM COVER UND DEN SEITEN 3, 5, 16/17 UND 18/19 IN DIESER BROSCHÜRE BEZIE- HEN SICH AUF DAS PROJEKT WALDLUFTBADEN - EINTAUCHEN

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 2010 Die Tourismusbank verlässlicher & stabiler Partner der Tourismus-

Mehr

Neue Impulse für den Tourismus

Neue Impulse für den Tourismus Pressekonferenz am 8. Jänner 2015 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer ÖHT-Geschäftsführer Wolfgang Kleemann Neue Impulse für den Tourismus Durch

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage B1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014

Mehr

Tourismusförderungen in Österreich

Tourismusförderungen in Österreich Tourismusförderungen in Österreich Franz Hartl Teil 1 Die ÖHT - ein erfolgreiches PPP-Modell 1 ÖHT - die Tourismusbank ERP-Fonds BMWFJ BMF Länder (Haftungen) Tourismusförderung des Bundes BUND Österreich

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Förderungen für Tourismusbetriebe

Förderungen für Tourismusbetriebe BANKEN INFO HOUR FÖRDERUNGEN VERSTÄNDLICH ERKLÄRT Förderungen für Tourismusbetriebe 13.01.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Tourismusförderungen des Bundes RICHTLINIENSTRUKTUR

Mehr

Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt

Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt Wien, 9. Jänner 2012 Die über die ÖHT abgewickelte Tourismusförderung des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend ist nicht nur innerhalb

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände des Gastgewerbes Sylt, 13. bis 15. Juni 2010 Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt 1 Übersicht Neue Spielregeln bei der Kreditvergabe Kreditklemme

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber erp-kredite und aws-garantien Wirksame Förderungen für Ihre Investitionen Die Herausforderungen aus Kundensicht Die Anforderungen für Kredite

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Dr. Reinhard Mücke Generaldirektor Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Dr. Franz Hartl Direktor

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Die Wachstums- und Innovationsförderungen der aws Mag. Christine Micheler Grambach, 10.11.2009 Forschung ist nicht alles.. Nur rund 4% der Unternehmen der Sachgüterproduktion

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 10/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt, Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 7 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Erleichterung der Kapitalaufbringung für Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 vom 01. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Wachstumsförderung und -finanzierung Die Möglichkeiten der aws für die Finanzierung von Investitionen und Betriebsmittel Dipl.-Ing. Karin Kofler - austria wirtschaftsservice

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft WIRTSCHAFTSKAMMER KÄRNTNEN INFO HOUR Reden wir übers Geld Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft Velden 1.3.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH ÖHT

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Tourismusförderungen

Tourismusförderungen Tourismusförderungen Möglichkeiten und Kriterien Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA Allgemeines Förderstellen Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds Kommunalkredit

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 353. Verordnung: Betriebliche Vorsorgekassen-Formblätterverordnung BVK-FBlV 353. Verordnung der

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr