Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012"

Transkript

1 Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung Hohenheim, 19. November 2012

2 Universität Hohenheim

3 Forschungsfreiheit à la 1968 Ein Auszug aus der illustrierten Studentenzeitschrift Hohenheimer Forum

4 4

5 Zentrale Funktionen von Hohenheimern in der Züchtung Leitung Maiszüchtung Europa Leitung Maiszüchtung Nordeuropa Keine Hohenheimer in leitender Position Leitung Maiszüchtung Europa Leitung Maiszüchtung Nordamerika Leitung Maiszüchtung Leitung Zuckerrübenzüchtung Leitung Ölpflanzenzüchtung 5

6 Pflanzenzüchtung in Deutschland 60 meist klein- und mittelständische Unternehmen mit eigenen Züchtungsaktivitäten, davon rund 40 landwirtschaftliche Züchterhäuser Auszug Züchtungsunternehmen Deutsche Saatveredelung AG HYBRO Saatzucht GmbH & Co. KG Kartoffelzucht Böhm GmbH & CO. KG KWS SAAT AG Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG Saaten Union: Ackermann Saatzucht Norddeutsche Pflanzenzucht Nordsaat Saatzuchtgesellschaft P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard Strube Research Südwestdeutsche Saatzucht W. von Borries-Eckendorf 6

7 TOP 5 der Saatguthersteller Umsatz aus landwirtschaftlichen Nutzpflanzen 7

8 Die verschiedenen Strategien der Wettbewerber Monsanto DuPont / Pioneer Syngenta Möglichst komplette Abdeckung aller landwirtschaftlichen Produktionsmittel im Pflanzenbau (Züchtung, Technologie, Pflanzenschutz, Dünger) Vilmorin Spezialisierung auf Sortenentwicklung (Züchtung, Technologie) Ist eine Spezialisierung sinnvoll? Die Sortenleistung von KWS gehört selbst in hart umkämpften Märkten wie dem amerikanischen Maismarkt zu den führenden 8

9 Hohenheimer bei KWS 2012 & Abschluss in Hohenheim Nicht-Hohenheimer Züchtungsleiter Mais: (nur deutsche Züchtungsleiter) Züchtung Zuckerrüben: (Züchter & Wissenschaftler) Züchtung Getreide (nur deutsche Züchtungsleiter) 9

10 Was macht die Hohenheimer Schule für die Praxis so relevant? Etablierung Hybridroggenzüchtung Etablierung der Doppelhaploiden bei Mais Züchtungsmethodik Theoretische Grundlagen zur Nutzung von Markern 10

11 F. W. Schnell Stiftungsprofessur für Nutzpflanzen- Biodiversität an der Universität Hohenheim (2006) 11

12 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 12 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

13 Die Herausforderungen 13

14 .nehmen zu 14

15 Erfolg kann man säen 15

16 das wussten nicht nur die Wegbereiter der Vererbungslehre Charles Darwin

17 sondern auch die Gründer des Unternehmens KWS! Julius Giesecke Matthias Rabbethge sen. Matthias Rabbethge jun. Carl Rabbethge (Der Ökonom) (Der Landwirt) (Der Züchter) (Der Zuckerfabrikant) 17

18 Klein Wanzleben: Der Ursprung der KWS um die Jahrhundertwende 18

19 Einbeck heute: Hauptstandort der KWS Gruppe Geschäftsjahr 2011/2012 Umsatz 986 Mio. Mitarbeiter: in 70 Ländern Ausgaben für F&E 127 Mio. 19

20 Geschäftsfelder 2011/2012 Zuckerrüben 313 Mio. Umsatz Mais 572 Mio. Umsatz Getreide 93 Mio. Umsatz Kartoffeln Raps Forschung & Entwicklung rund 300 neue Produkte pro Jahr 20

21 KWS: Weltweit züchten 21

22 Forschungsstruktur bei KWS Modellpflanzen Kulturpflanzen Sorten Wissenschaft KWS Grundlagenforschung Angewandte Forschung Züchtung Produkte F&E Kooperationsnetzwerk von KWS Wissenschaft, Industrie, Konsortien Teilweise öffentliche Mittel: BMBF, BMELV, EU 22

23 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 23 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

24 Ziele der Pflanzenzüchtung Steigerung der Erträge Verbesserung der Qualität Widerstandsfähigkeit gegenüber Schadorganismen Toleranzen gegenüber Stressfaktoren Verbesserung der Nährstoffaufnahme 24

25 Methoden und Technologien in der Pflanzenzüchtung Biotechnologie Genomanalyse Gentechnik DNA-Diagnostik Zell- und Gewebekultur Hybridzüchtung Kreuzung und Auslese Heute Biotechnologische Methoden sind heute Standard in der Pflanzenzüchtung I. d. R. Einsatz mehrerer Methoden, je nach Problemstellung 25

26 Ein Gen in der Suppe muss das denn sein? Wie viele verschiedene Gene sind in diesem Teller Suppe aus ökologisch angebauten Erbsen enthalten? A: keine B: ca. 250 C: ca D: ca Antwort: ca Gene Und wie viele Gene befinden sich insgesamt auf dem Teller? Gene 30 Trillionen 26

27 Pflanzenzüchtung zum Anfassen - Beispiele für Züchtungsfortschritt Getreide: Züchtung einer gesunden Weizensorte mit Pilzresistenz Zuckerrübe: Entwicklung einer Zuckerrübensorte mit Resistenz gegen Nematoden Mais: Züchtung auf Trockentoleranz Energiemais: Maximierung des Energieertrags je Hektar 27

28 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Weizen 28 Wildform Kulturform

29 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Zuckerrübe 29 Wildform Kulturform

30 Nematoden in Zuckerrüben - die Schädlinge verursachen Ertragsausfälle bis zu 50 % 30

31 Zuckerrübenzüchtung in Einbeck - Entwicklung Nematoden-toleranter Sorten 31

32 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Mais Wildform Kulturform 32

33 Sog. Heterosis-Effekt bei der Hybridmaiszüchtung 33

34 Grenzen klassischer Pflanzenzüchtung Eingeschränkte Variabilität des Züchtungsmaterials (Kreuzungen meist nur innerhalb einer Art möglich) Häufige Knüpfung von erwünschten an unerwünschte Eigenschaften Biotechnologische Methoden schaffen neue Möglichkeiten! 34

35 Unterschied zwischen Kreuzung und Gentransfer Gewünschtes Gen / Eigenschaft Kreuzung Gentransfer 35

36 Nutzung durch den Mensch Natur Methodik des Gentransfers Der Erfinder : Agrobacterium-tumefaciens Zielgenom Neues Gen" (Geschichte der Nutzung begann bereits 1907) Zellkern Integration gewünschter Eigenschaften wird möglich (Roundup Ready Zuckerrüben) 36

37 KWS Traitpipeline Die KWS Pipeline für GM Traits GM Traits Zuckerrübe Mais Weizen Kartoffel Ertragsgene 2/ Glyphosat 5/5 3/5 - - Glyphosat + Insektenresistenz - 2/5 - - Schutz gegen Pilzerkrankungen 2/5-2/5 2/5 Stickstoffeffizienz - 1/5 - - Trockentoleranz - 1/5 - - Virus Resistenz 3/ Winter Rübe 2/ Fortschritt: 1/5 = Lead Gene Identification 2/5 = Proof of Concept 3/5 = Elite Event Selection 4/5 = Deregulation 5/5 = Commercialization 37

38 These pumpkins have been crossed with a camel so I don t have to water them 38

39 Erster Freilandversuch mit transgenen Petunien in Deutschland Deutschland (1989) (1989) 39 Quelle: Max-Planck-Gesellschaft

40 Die Meinung vieler Bürger 40

41 Freilandversuche mit gentechnisch verbesserten Zuckerrüben zu agronomischen Fragestellungen in Wetze (2010) 41

42 Freilandversuche mit gentechnisch verbesserten Zucker-rüben Freilandversuche zu agronomischen mit gentechnisch Fragestellungen verbesserten Zuckerrüben in zu Wetze agronomischen (2010) Fragestellungen in Wetze (2010) 42

43 Anbaufläche in % Diese Vorteile werden anderswo genutzt: Schnelle Marktdurchdringung der RoundupReady Zuckerrübe in den USA % Jahr RR Soja RR Baumwolle RR Mais RR Zuckerrübe Quelle: ISAAA,

44 Demonstrationsanbau von herbizidtoleranten Zuckerrüben 44

45 Anbaufläche in Mio ha Globale Anbaufläche von GV-Pflanzen Gesamt Industrieländer Schwellen- & Entwicklungsländer Im Jahr 2011 Anstieg um 8 % auf 160 Mio. ha. Ca. 20 Mio. Landwirte weltweit nutzen heute Gentechnik.* 45 Quelle: ISAAA, 2012 *Quelle: transgen.de

46 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 46 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

47 Forschungsprojekte in Peru Mais und Quinoa 47

48 Im Roggenzuchtgarten bei KWS Lochow (2006) 48

49 49

Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner

Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner Agenda Geschichte Entwicklung KWS KWS heute Belegschaftsaktien 1975 Mitarbeiterprogramm 2010 Führungskräfteprogramm 2 20. November

Mehr

Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme

Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme Perspektiven der Grünen Gentechnik: Eine realistische Bestandsaufnahme Dr. Jan van Aken Universität Hamburg Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt Forschungsgruppe Medizin/Neurobiologie

Mehr

www.biotechnologie.de - PDF-Service

www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents GABI: Ein tiefer Blick ins Gen-Bouquet der Pflanzen...1 GABI: Alle Gene einer Pflanze offenlegen...1 Was nützt

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Chris-CarolinCarolin Schön 30. März 2012 Hybridzüchtung Population 1 Population 2 Kreuzungen 10.000000 Linieni Prüfung 1 Umwelt Kreuzungen 10.000000 Linen 2.000

Mehr

Z-Saatgut als Betriebsmittel der Zukunft. DBV Ackerbautagung 04.06.14

Z-Saatgut als Betriebsmittel der Zukunft. DBV Ackerbautagung 04.06.14 Z-Saatgut als Betriebsmittel der Zukunft DBV Ackerbautagung 04.06.14 Z-Saatgut als Betriebsmittel der Zukunft 1. Was/Wer steckt hinter Z-Saatgut? 2. Zunehmende Bedeutung von Saatgut Politische Rahmenbedingungen

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

Agrocluster CropSense.net. Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014

Agrocluster CropSense.net. Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Agrocluster CropSense.net Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Herausforderung Phänotypisierung EPSO Whitepaper Plant Phenotyping 2010 Nature Gene*cs Dec. 2010

Mehr

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Bei Rot gehen, bei Grün stehen Verträgt sich Gentechnologie mit nachhaltiger Landwirtschaft? Die Weltbevölkerung wächst rasant. Immer weniger Ackerfläche

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de BETASEED Der neue Zuckerrübenzüchter in Deutschland BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de PERFEKTER START IN DEUTSCHLAND DREI SORTEN VON BETASEED ZUGELASSEN Als neuer Anbieter für Zuckerrübensaatgut

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln BfR - Jubiläum FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln Dr. Jutta Zagon Produktidentität, Rückverfolgbarkeit und Neuartige Lebensmittel Thielallee 88-92, 14195 Berlin

Mehr

Saatguthandelstag am 22./23. Mai 2014

Saatguthandelstag am 22./23. Mai 2014 Saatguthandelstag am 22./23. Mai 2014 Innovationen in der Pflanzenzüchtung von Mendel bis zur Gentechnik und darüber hinaus Prof. Dr. Thomas Miedaner Innovationen in der Pflanzenzüchtung Von Mendel bis

Mehr

GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15

GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15 Genetic ID (Europe) GmbH 2015 GVO Analyse-Methoden Theorie und Praxis Donau Soja Kongress Berlin, 07.05.15 Genetic ID (Europe) GmbH Gegründet im Jahr 2001 Genetic ID NA das erste GVO-Testlabor in den USA

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Pflanzenzüchtung Inhalt Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Was ist Pflanzenzüchtung? Woher kommen unsere Kulturpflanzen? Warum brauchen wir überhaupt

Mehr

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.v. Situation der Saatgutzüchtung in Deutschland Stephanie Franck Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter Gliederung 1. Pflanzenzüchtung in Deutschland

Mehr

Vom Klimastress zur Genfunktion

Vom Klimastress zur Genfunktion Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Vom Klimastress zur Genfunktion - genetische Analysen zur züchterischen Nutzung der genetischen Diversität bei Kulturpflanzen Dr. Günther Schweizer Kongress

Mehr

Grüne Gentechnik. Parlamentarischer Abend der Deutschen Forschungsgemeinschaft am 22. März 2010 in Berlin

Grüne Gentechnik. Parlamentarischer Abend der Deutschen Forschungsgemeinschaft am 22. März 2010 in Berlin Grüne Gentechnik Parlamentarischer Abend der Deutschen Forschungsgemeinschaft am 22. März 2010 in Berlin Was bringt die Grüne Gentechnik in der Pflanzenzüchtung? Christian Jung, Universität Kiel Die Entwicklung

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Biodiversität. Begriffsdefinition. Bestandsaufnahme - Erdgeschichte - Nutzpflanzen. Erhaltung - Konzepte - Umsetzung. Nutzung.

Biodiversität. Begriffsdefinition. Bestandsaufnahme - Erdgeschichte - Nutzpflanzen. Erhaltung - Konzepte - Umsetzung. Nutzung. Biodiversität A. Graner, IPK Gatersleben Begriffsdefinition Bestandsaufnahme - Erdgeschichte - Nutzpflanzen Erhaltung - Konzepte - Umsetzung Nutzung Thesen Biodiversität - Begriffsbestimmung Biodiversity

Mehr

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS)

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS) Klaus Pillen, Markergestützte Selektion in der Pflanzenzüchtung, Magdeburg, 14.10.2010 1 Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze Themenblock Moderne Methoden in der Pflanzenforschung und züchtung Vortrag:

Mehr

Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker

Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker 10 Mehr Effizienz auf dem Acker Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker Der Blick ins Pflanzengenom und die Nutzung biotechnologischer Verfahren liefern die Basis dafür, dass Landwirte und Züchter

Mehr

Biotechnologie-Statistik 2013/2014

Biotechnologie-Statistik 2013/2014 Biotechnologie-Statistik 2013/2014 Stand: Juni 2014 Erste Anwendungen der Biotechnologie gab es schon vor mehr als 6.000 Jahren, denn damals wurden bei der Herstellung von Wein oder Sauerteigbrot Mikroorganismen

Mehr

KWS Gruppe Unternehmenspräsentation

KWS Gruppe Unternehmenspräsentation KWS Gruppe Unternehmenspräsentation KWS SAAT SE 9. November 2015 Unternehmensgrundsätze Vision KWS sät die Zukunft. Unser ertragsstarkes Saatgut und landwirtschaftliches Wissen sorgen dafür, dass Landwirte

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft und in Lebensmitteln

Gentechnik in der Landwirtschaft und in Lebensmitteln Gentechnik in der Landwirtschaft und in Lebensmitteln ökologische Risiken und Wahlfreiheit Von Andrea Graf, Gentechnikreferentin BUND Landesverband Hessen e.v. Formen der Gentechnik Rote Gentechnik- der

Mehr

Öko-Fachtagung 2015 Erfahrungsaustausch der Berater. in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.v.

Öko-Fachtagung 2015 Erfahrungsaustausch der Berater. in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.v. Öko-Fachtagung 2015 Erfahrungsaustausch der Berater in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.v. Background Sascha Sokoll Geboren 1979 in Burg b. Magdeburg Staatl. gepr.

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln und Bewertung möglicher Veränderungen hinsichtlich der

Mehr

Gentechnologie und Lebensmitteln

Gentechnologie und Lebensmitteln Kurzfassung des Vortrages von Prof. Dr. K.-D. Jany, Karlsruhe Gentechnologie und Lebensmitteln Gegenwärtig vollzieht sich ein technischer Wandel in allen Lebensbereichen in einer bisher nicht da gewesenen

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Biokraftstoffe. Geschichte: Heute ist Rohöl der Ausgangsstoff für: Alternativen:

Biokraftstoffe. Geschichte: Heute ist Rohöl der Ausgangsstoff für: Alternativen: Biokraftstoffe Geschichte: Nikolaus A. Otto verwendet in den 1860er Jahren Ethanol (Spiritus) für seinen Verbrennungsmotor Henry Ford sagt voraus dass Ethanol der Treibstoff der Zukunft sei (1920/30er

Mehr

Pflanzenzüchtung. des Erbguts verbunden.

Pflanzenzüchtung. des Erbguts verbunden. Pflanzenzüchtung 2 Die Züchtung von Pflanzen begann bereits vor rund 13.000 Jahren. Durch die Auswahl von Pflanzen mit positiven Eigenschaften und deren Vermehrung lassen sich Erträge steigern, die Qualität

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Gliederung 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Erbsubstanz und Gentechnik 3. Anwendungen

Mehr

Landwirtschaft im Wandel

Landwirtschaft im Wandel Landwirtschaft im Wandel Der Anteil der Landwirtschaft am Sozialprodukt ist in 2 Jahrhunderten in Deutschland von 90 % auf 2 % gesunken - Nach ehemals 80% - nur noch 10 % der Ausgaben in Deutschland für

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

AgrarÖkologische. und. in der durch. Dachverbannd Vielfalt Gunter Backes

AgrarÖkologische. und. in der durch. Dachverbannd Vielfalt Gunter Backes AgrarÖkologische und biodiversität für die Pflanzenzüchtung in der durch Dachverbannd Vielfalt Gunter Backes 29.11.2014 AgrarÖkologische und biodiversität für die Pflanzenzüchtung in der durch und für

Mehr

Pflanzenbiotechnologie

Pflanzenbiotechnologie Pflanzenbiotechnologie 1. Nicht molekular basierte Methoden = klassische Züchtungsforschung - beruft sich auf Spontanmutationen und Kreuzung von Eigenschaften = Austausch des gesamten Allels (= Genoms)

Mehr

Universität Regensburg. Zellbiologie & Pflanzenphysiologie. Potentiale transgener. Was ist Biomasse? Definition

Universität Regensburg. Zellbiologie & Pflanzenphysiologie. Potentiale transgener. Was ist Biomasse? Definition Universität Regensburg Zellbiologie & Pflanzenphysiologie Potentiale transgener Pflanzen zur Erhöhung hung der Biomasseproduktion Was ist Biomasse? Definition Lebendmaterial, welches zur Herstellung von

Mehr

IPZ 2a/SGVB August 2015

IPZ 2a/SGVB August 2015 Vermehrungsfläche (ha) WINTERWEIZEN Bayerische LSV-Ergebnisse 2015 und mehrjährig Sorte Qual. LSV Hauptsortiment Sorteninhaber / Vertrieb Zul.- jahr Kornertrag relativ Tertiärhügelland / Gau (22) Jura

Mehr

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Bauernverband Schleswig-Holstein e.v. Definition Gentechnik Verfahren, mit denen Erbgut durch besondere Techniken in Organismen eingebracht und dadurch neu kombiniert werden.*

Mehr

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft Heft 2 Dezember 2013 Aline Veauthier, Anna Wilke, Hans Wilhelm Windhorst Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Pflanzliche Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen aus Sicht der Pflanzenzüchtung. Dr. Léon Broers KWS SAAT AG

Pflanzliche Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen aus Sicht der Pflanzenzüchtung. Dr. Léon Broers KWS SAAT AG Pflanzliche Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen aus Sicht der Pflanzenzüchtung Dr. Léon Broers KWS SAAT AG KWS und ihre fundamentalen Geschäftsfaktoren Forschung & Entwicklung 127 Mio.

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? transgen Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Pflanzen Landwirtschaft Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln eine Rolle? Essen wir Genfood ohne es zu wissen?

Mehr

Agro-Gentechnik: Aktuelle Forschung und Patente auf Leben November 2014

Agro-Gentechnik: Aktuelle Forschung und Patente auf Leben November 2014 Agro-Gentechnik: Aktuelle Forschung und Patente auf Leben November 2014 Dr. Christoph Then, Testbiotech e.v. München www.testbiotech.org info@testbiotech.org Testbiotech stärkt durch industrieunabhängige

Mehr

Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt

Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt Patente auf Pflanzen und Tiere, auf Saatgut und Lebensmittel beeinflussen den Markt März 2015 Dr. Christoph Then www.testbiotech.org www.no-patents-on-seeds.org Info@no-patents-on-seeds.org www.testbiotech.org

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

oekom Position Paper Agro-Gentechnik

oekom Position Paper Agro-Gentechnik oekom Position Paper Agro-Gentechnik A p r i l 2 0 0 9 Auf einen Blick Unter Gentechnik versteht man die Anwendung von Verfahren zur Isolation und Neu-Kombination von Teilen des Erbgutes von Mikroorganismen,

Mehr

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Transgene Pflanzen - Veränderung der genetisch bedingten Merkmale, z.b. größere Früchte, bleiben länger frisch - Ein gewünschtes Merkmal kann exakt

Mehr

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co.

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. Rüben als Biogassubstrat Potenziale einer bewährten Futterpflanze Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG 1849 gründete Wilhelm

Mehr

Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon?

Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon? Biopatente aus Sicht der Landwirtschaft was hat die Gesellschaft davon? RAin Inken Lampe Referat Umweltrecht e.v. Claire-Waldoff Straße 7 10117 Berlin Tel.: 030/ 31904-421 Fax. 030/ 31904-11-421 i.lampe@bauernverband.net

Mehr

Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung. Ulrich Busch

Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung. Ulrich Busch Weltweites Vorkommen von gentechnisch veränderten Pflanzen und Konsequenzen für die Überwachung Ulrich Busch Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Nachgeordnete Behörde der Bay.

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Zuckerrübenanbau in der EU nach dem Ende des Quotensystems Bernhard Conzen CIBE

Zuckerrübenanbau in der EU nach dem Ende des Quotensystems Bernhard Conzen CIBE INTERNATIONAL CONFEDERATION OF EUROPEAN BEET GROWERS Zuckerrübenanbau in der EU nach dem Ende des Quotensystems Bernhard Conzen CIBE BMEL Workshop Zuckermarkt nach 2017 Bonn, 22. September 2015 1 Rübenanbau

Mehr

Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung

Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung Die Zuckerrübe Perspektiven für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung Bernward Märländer, IfZ BMEL Workshop Zuckermarkt nach 2017 22. September 2015 1 Zuckerrübenanbau der Zukunft Grundsatz deutscher

Mehr

Top-Athleten auf dem Acker. Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich

Top-Athleten auf dem Acker. Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich Top-Athleten auf dem Acker Prof. Achim Walter, Institut für Agrarwissenschaften, ETH Zürich Wieviele Menschen kann unsere Erde ernähren? 4-8 Mio Menschen: vor Beginn der Landwirtschaft Heute: ca. 7 000

Mehr

Bekanntmachung Biologische Sicherheit gentechnisch veränderter Pflanzen. Projektleiter

Bekanntmachung Biologische Sicherheit gentechnisch veränderter Pflanzen. Projektleiter 1 Bekanntmachung Biologische Sicherheit gentechnisch veränderter Pflanzen Projektliste Sicherheit transgener Pflanzen Prof. Dr. Reinhard Hehl Braunschweig Fachbereich 4 Biowissenschaften und Psychologie

Mehr

Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen?

Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen? Patente auf Leben: Sind Pflanzen und Tiere technische Erfindungen? Die Konsequenzen der Monopolisierung unserer Lebensmittel Dr. Ruth Tippe, Kein Patent auf Leben! Fulda, 21. April 2012 Übersicht Patente

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps An das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Wolfgang Zornbach Referat 512 - Pflanzenschutz Rochusstr. 1 53123 Bonn, Germany Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Mehr

Präzise Verfahren. Naturidentische Ergebnisse.

Präzise Verfahren. Naturidentische Ergebnisse. KWS im Dialog Aktuelles für Entscheidungsträger 12/2015 Präzise Verfahren. Naturidentische Ergebnisse. Momentan läuft in Europa eine Debatte über neue Verfahren der Pflanzenzüchtung. Im Kern geht es um

Mehr

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Version 2.1 28.08.2006 Was ist Gentechnik? Isolierung von Erbmaterial Neukombination von Erbmaterial Übertragung neukombinierten Erbmaterials in andere Organismen

Mehr

BAFS. Aus den Augen, aus dem Sinn? B iotechnologische Agrar Science Fiction. Zulassung von gv-soja der BASF. USA - Kampagne gegen Kennzeichnung

BAFS. Aus den Augen, aus dem Sinn? B iotechnologische Agrar Science Fiction. Zulassung von gv-soja der BASF. USA - Kampagne gegen Kennzeichnung B iotechnologische Agrar Science Fiction BAFS Der Gentechnik Gigant Aus den Augen, aus dem Sinn? 201 3 fand erstmals seit 1 990 kein Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf Feldern in Deutschland statt

Mehr

Arbeitsheft. Gentechnik in der Landwirtschaft. (K)eine Lösung für den Welthunger? Für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit

Arbeitsheft. Gentechnik in der Landwirtschaft. (K)eine Lösung für den Welthunger? Für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit Arbeitsheft Für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit Gentechnik in der Landwirtschaft (K)eine Lösung für den Welthunger? Chancen und Risiken Welternährung im Klimawandel Sozioökonomische Auswirkungen

Mehr

Mehrmarkenführung im Agribusiness Hidden Champion aus Einbeck

Mehrmarkenführung im Agribusiness Hidden Champion aus Einbeck Mehrmarkenführung im Agribusiness Hidden Champion aus Einbeck KWS SAAT SE 8. Juli 2015 2 SB-FR/SE/EA/SA - Achim Feger 08.07.2015 Gliederung 1. Landwirtschaft im Wandel 2. Die Unternehmensgruppe KWS SAAT

Mehr

Exzellenz: institutionelle Konzepte

Exzellenz: institutionelle Konzepte Exzellenz: institutionelle Konzepte Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Tagung des Österreichischen Wissenschaftsrats Wien, 7. November 2013 11.11.2013 Seite 1 Agenda Begrifflichkeit Institutionelle Exzellenz:

Mehr

Weizenerträge in Deutschland

Weizenerträge in Deutschland Weizenerträge in Deutschland dt/ha 70 + 0,45 dt/ 00 09 50 + 1,1 dt/ 1961 06 30 1961 1964 1967 1970 1973 1976 1979 1982 1985 1988 1991 1994 1997 00 03 06 09 nach Christen 14 DLG-Mitteilungen 10/09 Weizenerträge

Mehr

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Leitungsgremium: Prof. Dr. M. Fischer, Prof. Dr. E.K.V. Kalko, Prof. Dr. K.E. Linsenmair, Prof. Dr. E. D. Schulze und Prof. Dr. W.W. Weisser gefördert

Mehr

BZ Besser zum rfolg! KWS Profis vor Ort. Da kommt was bei Rübe!

BZ Besser zum rfolg! KWS Profis vor Ort. Da kommt was bei Rübe! KWS Profis vor Ort A Da kommt was bei Rübe! A Steffen Ernst Tel.: 03 99 59 / 2 02 03 Mobil: 01 73 / 5 37 00 01 Fax: 03 99 59 / 2 02 09 E-Mail: s.ernst@kws.com B Fritz-Jürgen Lutterloh Tel.: 0 51 42 / 41

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

Monsanto Der böse Riese?

Monsanto Der böse Riese? Monsanto Der böse Riese? Attac Bayreuth 21.10.2009 Christian Rein Gliederung 1) Was ist Monsanto? Geschäftsbereiche Geschichte 2) Roundup 3) Grüne Gentechnik Prinzip Anwendung bei Monsanto 4) Frage des

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Ökobilanz-Werkstatt 2009 05.-07. Oktober 2009 in Freising Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, - und produktion

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 23. Oktober 2012 Fachvorträge und Technik-Demonstration Ergolding Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

1. Ziele, Methoden und Erfolge der Pflanzenzüchtung

1. Ziele, Methoden und Erfolge der Pflanzenzüchtung I. Allgemeine Pflanzenzüchtung 1. Ziele, Methoden und Erfolge der Pflanzenzüchtung Ziel der Pflanzenzüchtung ist die genetische Veränderung von Kulturpflanzen, um sie besser den Bedürfnissen des Menschen

Mehr

Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung. Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik

Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung. Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik Transgene Energiepflanzen? Sonnleitner, DBV (2006): Bei Rohstofferzeugung

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.)

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.) Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.) Interdisciplinary Research Group Gene Technology Report Berlin-Brandenburg Academy of Sciences

Mehr

Herausforderung Bioökonomie. 03.11.2014 Dr. Steffi Ober NABU Bundesverband

Herausforderung Bioökonomie. 03.11.2014 Dr. Steffi Ober NABU Bundesverband Herausforderung Bioökonomie 03.11.2014 Dr. Steffi Ober NABU Bundesverband 1 Bioökonomie im Koalitionsvertrag Forschung für Energieversorgung, Klima und Ressourcen Mit der Förderung der Bioökonomie wollen

Mehr

Innovation und Wertschöpfung am Beispiel Apfel. Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten

Innovation und Wertschöpfung am Beispiel Apfel. Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten und am Beispiel Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten Neuheiten Management von Sortenund Markenschutzrechten Gestaltung von spartnerschaften Spinoff der Eidgenössichen Forschungsanstalt

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln schon eine Rolle? Essen wir bereits Genfood ohne

Mehr

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra Gentechnologie: Wie weiter nach dem Moratorium? Bern, 11.01.2012 Am 27. November 2013 läuft das Moratorium für die Zulassung von GVO für die Anwendung in der Landwirtschaft aus. Der SBV muss sich angesichts

Mehr

ADAMA Deutschland GmbH Ein Unternehmen der ADAMA Agricultural Solutions Ltd. Firmenpräsentation

ADAMA Deutschland GmbH Ein Unternehmen der ADAMA Agricultural Solutions Ltd. Firmenpräsentation ADAMA Deutschland GmbH Ein Unternehmen der ADAMA Agricultural Solutions Ltd. Firmenpräsentation Impressum Diese Präsentation dient nur zu Marketing- und Informationszwecken. Durch diese Präsentation hat

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen - Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze - Themenblock Imkerei und Gentechnik 27. Juni 2011 in Magdeburg Wird die GVO-Problematikin allen Zuchtverbänden

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Die vielen Anfragen an den BUND NRW zeigen uns: das Interesse am Thema Gentechnik ist e- norm, ebenso aber auch die Verunsicherung darüber, was nun

Mehr

Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Chancen für Menschen und Umwelt

Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Chancen für Menschen und Umwelt Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Grüne Biotechnologie Chancen für Menschen und Umwelt Die Bio- und Gentechnologie hat schon seit langem Einzug in die Landwirtschaft gehalten. Dennoch steht

Mehr

Mit Gentechnologie den Hunger in der Welt bekämpfen? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Gentechnologie.

Mit Gentechnologie den Hunger in der Welt bekämpfen? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Gentechnologie. Mit Gentechnologie den Hunger in der Welt bekämpfen? Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Gentechnologie. Detlef Virchow ZEF Bonn Zentrum für Entwicklungsforschung Diskussions-Einstieg Momentane

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr