Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012"

Transkript

1 Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung Hohenheim, 19. November 2012

2 Universität Hohenheim

3 Forschungsfreiheit à la 1968 Ein Auszug aus der illustrierten Studentenzeitschrift Hohenheimer Forum

4 4

5 Zentrale Funktionen von Hohenheimern in der Züchtung Leitung Maiszüchtung Europa Leitung Maiszüchtung Nordeuropa Keine Hohenheimer in leitender Position Leitung Maiszüchtung Europa Leitung Maiszüchtung Nordamerika Leitung Maiszüchtung Leitung Zuckerrübenzüchtung Leitung Ölpflanzenzüchtung 5

6 Pflanzenzüchtung in Deutschland 60 meist klein- und mittelständische Unternehmen mit eigenen Züchtungsaktivitäten, davon rund 40 landwirtschaftliche Züchterhäuser Auszug Züchtungsunternehmen Deutsche Saatveredelung AG HYBRO Saatzucht GmbH & Co. KG Kartoffelzucht Böhm GmbH & CO. KG KWS SAAT AG Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG Saaten Union: Ackermann Saatzucht Norddeutsche Pflanzenzucht Nordsaat Saatzuchtgesellschaft P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard Strube Research Südwestdeutsche Saatzucht W. von Borries-Eckendorf 6

7 TOP 5 der Saatguthersteller Umsatz aus landwirtschaftlichen Nutzpflanzen 7

8 Die verschiedenen Strategien der Wettbewerber Monsanto DuPont / Pioneer Syngenta Möglichst komplette Abdeckung aller landwirtschaftlichen Produktionsmittel im Pflanzenbau (Züchtung, Technologie, Pflanzenschutz, Dünger) Vilmorin Spezialisierung auf Sortenentwicklung (Züchtung, Technologie) Ist eine Spezialisierung sinnvoll? Die Sortenleistung von KWS gehört selbst in hart umkämpften Märkten wie dem amerikanischen Maismarkt zu den führenden 8

9 Hohenheimer bei KWS 2012 & Abschluss in Hohenheim Nicht-Hohenheimer Züchtungsleiter Mais: (nur deutsche Züchtungsleiter) Züchtung Zuckerrüben: (Züchter & Wissenschaftler) Züchtung Getreide (nur deutsche Züchtungsleiter) 9

10 Was macht die Hohenheimer Schule für die Praxis so relevant? Etablierung Hybridroggenzüchtung Etablierung der Doppelhaploiden bei Mais Züchtungsmethodik Theoretische Grundlagen zur Nutzung von Markern 10

11 F. W. Schnell Stiftungsprofessur für Nutzpflanzen- Biodiversität an der Universität Hohenheim (2006) 11

12 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 12 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

13 Die Herausforderungen 13

14 .nehmen zu 14

15 Erfolg kann man säen 15

16 das wussten nicht nur die Wegbereiter der Vererbungslehre Charles Darwin

17 sondern auch die Gründer des Unternehmens KWS! Julius Giesecke Matthias Rabbethge sen. Matthias Rabbethge jun. Carl Rabbethge (Der Ökonom) (Der Landwirt) (Der Züchter) (Der Zuckerfabrikant) 17

18 Klein Wanzleben: Der Ursprung der KWS um die Jahrhundertwende 18

19 Einbeck heute: Hauptstandort der KWS Gruppe Geschäftsjahr 2011/2012 Umsatz 986 Mio. Mitarbeiter: in 70 Ländern Ausgaben für F&E 127 Mio. 19

20 Geschäftsfelder 2011/2012 Zuckerrüben 313 Mio. Umsatz Mais 572 Mio. Umsatz Getreide 93 Mio. Umsatz Kartoffeln Raps Forschung & Entwicklung rund 300 neue Produkte pro Jahr 20

21 KWS: Weltweit züchten 21

22 Forschungsstruktur bei KWS Modellpflanzen Kulturpflanzen Sorten Wissenschaft KWS Grundlagenforschung Angewandte Forschung Züchtung Produkte F&E Kooperationsnetzwerk von KWS Wissenschaft, Industrie, Konsortien Teilweise öffentliche Mittel: BMBF, BMELV, EU 22

23 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 23 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

24 Ziele der Pflanzenzüchtung Steigerung der Erträge Verbesserung der Qualität Widerstandsfähigkeit gegenüber Schadorganismen Toleranzen gegenüber Stressfaktoren Verbesserung der Nährstoffaufnahme 24

25 Methoden und Technologien in der Pflanzenzüchtung Biotechnologie Genomanalyse Gentechnik DNA-Diagnostik Zell- und Gewebekultur Hybridzüchtung Kreuzung und Auslese Heute Biotechnologische Methoden sind heute Standard in der Pflanzenzüchtung I. d. R. Einsatz mehrerer Methoden, je nach Problemstellung 25

26 Ein Gen in der Suppe muss das denn sein? Wie viele verschiedene Gene sind in diesem Teller Suppe aus ökologisch angebauten Erbsen enthalten? A: keine B: ca. 250 C: ca D: ca Antwort: ca Gene Und wie viele Gene befinden sich insgesamt auf dem Teller? Gene 30 Trillionen 26

27 Pflanzenzüchtung zum Anfassen - Beispiele für Züchtungsfortschritt Getreide: Züchtung einer gesunden Weizensorte mit Pilzresistenz Zuckerrübe: Entwicklung einer Zuckerrübensorte mit Resistenz gegen Nematoden Mais: Züchtung auf Trockentoleranz Energiemais: Maximierung des Energieertrags je Hektar 27

28 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Weizen 28 Wildform Kulturform

29 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Zuckerrübe 29 Wildform Kulturform

30 Nematoden in Zuckerrüben - die Schädlinge verursachen Ertragsausfälle bis zu 50 % 30

31 Zuckerrübenzüchtung in Einbeck - Entwicklung Nematoden-toleranter Sorten 31

32 Erfolg durch Züchtung: Von der Wild- zur Kulturform Beispiel Mais Wildform Kulturform 32

33 Sog. Heterosis-Effekt bei der Hybridmaiszüchtung 33

34 Grenzen klassischer Pflanzenzüchtung Eingeschränkte Variabilität des Züchtungsmaterials (Kreuzungen meist nur innerhalb einer Art möglich) Häufige Knüpfung von erwünschten an unerwünschte Eigenschaften Biotechnologische Methoden schaffen neue Möglichkeiten! 34

35 Unterschied zwischen Kreuzung und Gentransfer Gewünschtes Gen / Eigenschaft Kreuzung Gentransfer 35

36 Nutzung durch den Mensch Natur Methodik des Gentransfers Der Erfinder : Agrobacterium-tumefaciens Zielgenom Neues Gen" (Geschichte der Nutzung begann bereits 1907) Zellkern Integration gewünschter Eigenschaften wird möglich (Roundup Ready Zuckerrüben) 36

37 KWS Traitpipeline Die KWS Pipeline für GM Traits GM Traits Zuckerrübe Mais Weizen Kartoffel Ertragsgene 2/ Glyphosat 5/5 3/5 - - Glyphosat + Insektenresistenz - 2/5 - - Schutz gegen Pilzerkrankungen 2/5-2/5 2/5 Stickstoffeffizienz - 1/5 - - Trockentoleranz - 1/5 - - Virus Resistenz 3/ Winter Rübe 2/ Fortschritt: 1/5 = Lead Gene Identification 2/5 = Proof of Concept 3/5 = Elite Event Selection 4/5 = Deregulation 5/5 = Commercialization 37

38 These pumpkins have been crossed with a camel so I don t have to water them 38

39 Erster Freilandversuch mit transgenen Petunien in Deutschland Deutschland (1989) (1989) 39 Quelle: Max-Planck-Gesellschaft

40 Die Meinung vieler Bürger 40

41 Freilandversuche mit gentechnisch verbesserten Zuckerrüben zu agronomischen Fragestellungen in Wetze (2010) 41

42 Freilandversuche mit gentechnisch verbesserten Zucker-rüben Freilandversuche zu agronomischen mit gentechnisch Fragestellungen verbesserten Zuckerrüben in zu Wetze agronomischen (2010) Fragestellungen in Wetze (2010) 42

43 Anbaufläche in % Diese Vorteile werden anderswo genutzt: Schnelle Marktdurchdringung der RoundupReady Zuckerrübe in den USA % Jahr RR Soja RR Baumwolle RR Mais RR Zuckerrübe Quelle: ISAAA,

44 Demonstrationsanbau von herbizidtoleranten Zuckerrüben 44

45 Anbaufläche in Mio ha Globale Anbaufläche von GV-Pflanzen Gesamt Industrieländer Schwellen- & Entwicklungsländer Im Jahr 2011 Anstieg um 8 % auf 160 Mio. ha. Ca. 20 Mio. Landwirte weltweit nutzen heute Gentechnik.* 45 Quelle: ISAAA, 2012 *Quelle: transgen.de

46 Das weltweite Forschungsnetzwerk von KWS Germany North America Rockefeller Univ. NY, USA Cornell Univ. NY, USA MONSANTO MO, USA PIONEER IA, USA SYNGENTA NC, USA DOW MN, USA AAFC Canada Peru Univ. La Molina Univ. del Altiplano INIA 46 Univ. Kiel MPI MPP Golm TU Braunschweig IPB Halle IPK Gatersleben JKI Quedlinburg TRAIT GENETICS Univ. Göttingen IFZ Göttingen Univ. Düsseldorf Univ. Bielefeld BAYER MPIZ Köln BASF Univ. Gießen Univ. Hohenheim TU München Univ. Claus.-Zellerf. MIPS, München LfL Freising SYMRISE Asia Tongji Univ./Shanghai CAS CAAS ORIGIN TLL Singapore Europe (without Germany) DIAS DK BBRC UK JIC UK BIOGEMMA F LIMAGRAIN F RAGT F PAU EURALSIS F ARVALIS F INRA F CNRS F CPRLO Wageningen NL KeyGene NL ETH Zürich CH SYNGENTA CH Univ. Bologna IT

47 Forschungsprojekte in Peru Mais und Quinoa 47

48 Im Roggenzuchtgarten bei KWS Lochow (2006) 48

49 49

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Bei Rot gehen, bei Grün stehen Verträgt sich Gentechnologie mit nachhaltiger Landwirtschaft? Die Weltbevölkerung wächst rasant. Immer weniger Ackerfläche

Mehr

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de BETASEED Der neue Zuckerrübenzüchter in Deutschland BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de PERFEKTER START IN DEUTSCHLAND DREI SORTEN VON BETASEED ZUGELASSEN Als neuer Anbieter für Zuckerrübensaatgut

Mehr

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Pflanzenzüchtung Inhalt Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Was ist Pflanzenzüchtung? Woher kommen unsere Kulturpflanzen? Warum brauchen wir überhaupt

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Agrocluster CropSense.net. Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014

Agrocluster CropSense.net. Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Agrocluster CropSense.net Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Herausforderung Phänotypisierung EPSO Whitepaper Plant Phenotyping 2010 Nature Gene*cs Dec. 2010

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker

Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker 10 Mehr Effizienz auf dem Acker Landwirtschaft: Mehr Effizienz auf dem Acker Der Blick ins Pflanzengenom und die Nutzung biotechnologischer Verfahren liefern die Basis dafür, dass Landwirte und Züchter

Mehr

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (GVP): Auswirkungen auf den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln und Bewertung möglicher Veränderungen hinsichtlich der

Mehr

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS)

Themenblock Moderne Methoden in der. Vortrag: Markergestützte Selektion (MAS) Klaus Pillen, Markergestützte Selektion in der Pflanzenzüchtung, Magdeburg, 14.10.2010 1 Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze Themenblock Moderne Methoden in der Pflanzenforschung und züchtung Vortrag:

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

oekom Position Paper Agro-Gentechnik

oekom Position Paper Agro-Gentechnik oekom Position Paper Agro-Gentechnik A p r i l 2 0 0 9 Auf einen Blick Unter Gentechnik versteht man die Anwendung von Verfahren zur Isolation und Neu-Kombination von Teilen des Erbgutes von Mikroorganismen,

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps An das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Wolfgang Zornbach Referat 512 - Pflanzenschutz Rochusstr. 1 53123 Bonn, Germany Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis:

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik - ja oder nein? Wir haben 3 verschiedene Gentechniken. Die Rote in der Medizin und die Weiße für Zusatzstoffe und Vitamine werden

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2015 und strategischer Ausblick

Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2015 und strategischer Ausblick Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2015 und strategischer Ausblick Basel, 23. Juli 2015 Haftungsausschluss Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die sich in Begriffen wie erwarten, wird, könnte,

Mehr

Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung. Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik

Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung. Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik Energie, Klimawandel, Anpassung an den Klimawandel und Normung Gentechnik als Lösung? Bonn, 19. 01. 2012 Martha Mertens BUND, AK Gentechnik Transgene Energiepflanzen? Sonnleitner, DBV (2006): Bei Rohstofferzeugung

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? transgen Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Pflanzen Landwirtschaft Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln eine Rolle? Essen wir Genfood ohne es zu wissen?

Mehr

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co.

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. Rüben als Biogassubstrat Potenziale einer bewährten Futterpflanze Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG 1849 gründete Wilhelm

Mehr

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra Gentechnologie: Wie weiter nach dem Moratorium? Bern, 11.01.2012 Am 27. November 2013 läuft das Moratorium für die Zulassung von GVO für die Anwendung in der Landwirtschaft aus. Der SBV muss sich angesichts

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 23. Oktober 2012 Fachvorträge und Technik-Demonstration Ergolding Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln schon eine Rolle? Essen wir bereits Genfood ohne

Mehr

BioFokus. Forschung mit gentechnisch veränderten Pflanzen: Ein Risiko für die Nahrung? Dr. Christof Sautter. Juli 2003 Mitteilungsblatt Nr.

BioFokus. Forschung mit gentechnisch veränderten Pflanzen: Ein Risiko für die Nahrung? Dr. Christof Sautter. Juli 2003 Mitteilungsblatt Nr. Juli 2003 Mitteilungsblatt Nr. 64 BioFokus Forschung mit gentechnisch veränderten Pflanzen: Ein Risiko für die Nahrung? Dr. Christof Sautter www.forschung-leben.ch Impressum Der Verein «Forschung für Leben»,

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Diskursprojekt "Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik" Ökonomische Bedingungen und Wirkungen in der Landwirtschaft

Diskursprojekt Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik Ökonomische Bedingungen und Wirkungen in der Landwirtschaft Diskursprojekt "Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik" Ökonomische Bedingungen und Wirkungen in der Landwirtschaft BASISINFORMATION NR. 17 Der ökonomische Nutzen stellt ein zentrales Argument

Mehr

Grüne Gentechnik. Natur aus dem Labor Teil 1. Die grüne Gentechnik ist auf s Töten programmiert. Inhalt

Grüne Gentechnik. Natur aus dem Labor Teil 1. Die grüne Gentechnik ist auf s Töten programmiert. Inhalt 02 TH MA 07 Natur aus dem Labor Teil 1 Grüne Gentechnik von Sylke Schröder Inhalt Die grüne Gentechnik ist auf s Töten programmiert Die Biotechniker erfinden eine neue Ethik Die Konzerne kämpfen zäh Die

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Die Umwelt ist nicht vollständig simulierbar

Die Umwelt ist nicht vollständig simulierbar September 2000 Nr. 56 Der Verein «Forschung für Leben» informiert: Die Umwelt ist nicht vollständig simulierbar Die Bedeutung von Freisetzungsversuchen für die Erforschung von gentechnisch veränderten

Mehr

Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit

Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit Anna Rehm 1, Georg Salzeder² & Peer Urbatzka 1 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft 1 Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur

Mehr

Gentechnologie in Landwirtschaft und Lebensmittel

Gentechnologie in Landwirtschaft und Lebensmittel Gentechnologie in Landwirtschaft und Lebensmittel Wozu wird Gentechnik in der Landwirtschaft eingesetzt? Gentechnisch veränderte Pflanzen Gentechnisch veränderte Tiere Gentechnisch veränderte Mikroorganismen

Mehr

Kopiervorlagen und Arbeitsblätter. 1. Pro und Contra Gentechnik. 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie

Kopiervorlagen und Arbeitsblätter. 1. Pro und Contra Gentechnik. 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Pro und Contra Gentechnik 2. Meinungsumfrage zum Einsatz der Gentechnologie 3. Schritte der ethischen Urteilsbildung nach Tödt 4. Das Modell von Tödt 5. Internetrecherche:

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Patentamt ignoriert Votum des Europäischen Parlaments Ein Bericht von Keine Patente auf Saatgut! Christoph Then

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Leitungsgremium: Prof. Dr. M. Fischer, Prof. Dr. E.K.V. Kalko, Prof. Dr. K.E. Linsenmair, Prof. Dr. E. D. Schulze und Prof. Dr. W.W. Weisser gefördert

Mehr

Jahresabschluss 2013

Jahresabschluss 2013 Jahresabschluss 2013 Basel, 5. Februar 2014 Highlights 2013 Umsatz des integrierten Geschäfts wächst um 6%*: 9% CAGR 2010 2013 Weiterhin zweistelliges Wachstum in den Schwellenländern* Geschäftsintegration

Mehr

Sojabohnenzüchtung: Basis für Differenzierung und Wertschöpfung

Sojabohnenzüchtung: Basis für Differenzierung und Wertschöpfung Sojabohnenzüchtung: ht Basis für Differenzierung und Wertschöpfung Universität für Bodenkultur Wien Department für Angewandte Pflanzenwissenschaften und Pflanzenbiotechnologie Johann Vollmann BOKU Wien

Mehr

Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt?

Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt? Grüne Gentechnik - Ein Beitrag zur Entlastung der Umwelt? Darum geht s Die Landwirtschaft liefert uns Nahrung, ohne die wir nicht überleben könnten. Doch zugleich hat sie einen großen Einfluss auf die

Mehr

Gentechnik. manipuliertes Leben

Gentechnik. manipuliertes Leben Gentechnik manipuliertes Leben Manipuliertes Leben Schon seit jeher wird mit Nahrungsmitteln Politik gemacht. Heute jedoch droht die gesamte landwirtschaftliche Erzeugung in die Hände weniger Großkonzerne

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

BU-Spezialgebiet: TRANSGENE PFLANZEN: MAIS, SOJA, RAPS, KARTOFFEL. Bernhard Stiftner Datum: 2. Mai 2002

BU-Spezialgebiet: TRANSGENE PFLANZEN: MAIS, SOJA, RAPS, KARTOFFEL. Bernhard Stiftner Datum: 2. Mai 2002 BU-Spezialgebiet: TRANSGENE PFLANZEN: MAIS, SOJA, RAPS, KARTOFFEL Bernhard Stiftner Datum: 2. Mai 2002 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Gentechnik 3 1.1 Begriff transgen...............................

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Unkräuter auf Wegen und Plätzen Wasser- und Pflanzenschutz auf öffentlichen und gewerblichen Flächen 13. - 14. September 2011, Heinrich von Thünen-Institut,

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) eine Querschnittsaufgabe. Dr. Wiebke Züghart

Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) eine Querschnittsaufgabe. Dr. Wiebke Züghart Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) eine Querschnittsaufgabe Dr. Wiebke Züghart Gliederung Zielstellung des GVO-Monitorings Stand der Umsetzung - Monitoringpläne und

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Europäisches Patentamt am Scheideweg

Europäisches Patentamt am Scheideweg Europäisches Patentamt am Scheideweg Patente auf Pflanzen und Tiere aus dem Jahr 2011 Christoph Then & Ruth Tippe www.no-patents-on-seeds.org Dieser Report wurde publiziert vom internationlen Bündnis No

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation

Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation DAV-Ausbildungskanzlei Döhmer * Bleichstr. 34 * 35390 Gießen Landgericht Gießen Ostanlage 15 35390 Gießen RA Döhmer - DAV-Ausbilder

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010 Neue Exportförderung für Food and Agri Products Exportservices für die Wirtschaft Döbeln, 03.11.2010 Fleisch und Fleischwaren Schlank-kostengünstig-effizient-transparent-äquivalent Übergreifend Süßwaren

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Dipl.Ing. Dr. Andreas Leidwein, Vorsitzender des Pflanzenbauausschusses der Landwirtschaftskammer

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) 1 Seite Fachgebietsliste Prüfstelle 4 Seiten Akkreditierungsumfang Prüfstelle Fachgebietsliste der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Mehr

Ernte- und Betriebsberichterstattung

Ernte- und Betriebsberichterstattung tatistisches Landesamt 70158 tuttgart E-Mail: Ernte@tala.bwl.de tatistisches Landesamt 70158 tuttgart Ernte- und Betriebsberichterstattung Berichtsmonat: April 2015 Erhebungsbogen bitte am 15.04.2015 einsenden!

Mehr

Innovation und Wertschöpfung am Beispiel Apfel. Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten

Innovation und Wertschöpfung am Beispiel Apfel. Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten und am Beispiel Internationale Gesellschaft für das Marketing von Obstsorten Neuheiten Management von Sortenund Markenschutzrechten Gestaltung von spartnerschaften Spinoff der Eidgenössichen Forschungsanstalt

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

GENTECHNIK in der Landwirtschaft und in den Entwicklungsländern. Evelyn Körner

GENTECHNIK in der Landwirtschaft und in den Entwicklungsländern. Evelyn Körner GENTECHNIK in der Landwirtschaft und in den Entwicklungsländern Evelyn Körner INHALTSVERZEICHNIS I. Einleitung S. 4 II. Gentechnik S. 5 II. 1. Was ist ein Gen? S. 5 II. 2. Was ist Gentechnik? S. 5 III.

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

ÜBER DIE DEUTSCHE REGELUNGEN FÜR GVOS. ÁGNES TAHYNÉ KOVÁCS egyetemi tanársegéd (PPKE JÁK)

ÜBER DIE DEUTSCHE REGELUNGEN FÜR GVOS. ÁGNES TAHYNÉ KOVÁCS egyetemi tanársegéd (PPKE JÁK) Iustum Aequum Salutare VII. 2011/1. 133 145. ÜBER DIE DEUTSCHE REGELUNGEN FÜR GVOS ÁGNES TAHYNÉ KOVÁCS egyetemi tanársegéd (PPKE JÁK) I. Einleitung Am 2. März 2010 hat die EU-Kommission entschieden: Die

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Visualisierung der Zusammenschlüsse in der weltweiten Saatgut-Industrie: 1996-2008

Visualisierung der Zusammenschlüsse in der weltweiten Saatgut-Industrie: 1996-2008 OPEN ACCESS Sustainability ISSN 2071-1050 www.mdpi.com/journal/sustainability Visualisierung der Zusammenschlüsse in der weltweiten Saatgut-Industrie: 1996-2008 Philip H. Howard Department of Community,

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Bericht. Aufgaben und Leistungen des agrarmeteorologischen Messnetzes in Thüringen

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Bericht. Aufgaben und Leistungen des agrarmeteorologischen Messnetzes in Thüringen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Bericht Aufgaben und Leistungen des agrarmeteorologischen Messnetzes in Thüringen Themenblatt-Nr.: 46.07.730 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008

www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008 www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008 Gliederung Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Globale Aspekte SET-Plan

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Weizen (Triticum aestivum L.)

Weizen (Triticum aestivum L.) Foto: Thomas Stephan Weizen (Triticum aestivum L.) Winterweizen wird ab Mitte September gesät und im darauf folgenden Sommer geerntet. Durch die hohen Kornerträge ist er allen anderen Getreidearten überlegen.

Mehr

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft DI Peter Klug und DI Harald Fragner Pflanzenschutzreferat Österreichische Pflanzenschutztage Ossiach, 28. November 2013 Intensive

Mehr

Der Saatgutfonds Eine Investition in die Zukunft!

Der Saatgutfonds Eine Investition in die Zukunft! Der Saatgutfonds Eine Investition in die Zukunft! Zur Notwendigkeit einer ökologischen und gentechnikfreien Saatgutzüchtung von Oliver Willing Der ökologische Landbau hat die Pflanzenzüchtung in den letzten

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto Alexander Voges München, 20. November 2014 Agenda A. B. C. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce

Mehr

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 I. Allgemeines Verunreinigungen mit gentechnisch modifizierten

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR www.fnr.de Dr. Steffen Daebeler (FNR) Folie 1 Übersicht Projektförderung zu nachwachsenden Rohstoffen im Geschäftsbereich des

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Investmentfonds-Angebot

Investmentfonds-Angebot Inländische Dachfonds 3 en Fonds-Mix 25 AT0000784855 2 3,00% 2,50% EUR T 14:30 3 en Fonds-Mix 50 AT0000784863 2 3,50% 2,50% EUR T 14:30 3 en Renten-Dachfonds AT0000744594 2 3,00% 2,50% EUR T 14:30 3 en

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN Fraunhofer Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN NATUR NACHHALTIG NUTZEN Aus ökologischen und ökonomischen Gründen verschiebt sich die Rohstoffbasis vieler Produkte

Mehr

Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe

Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe Inhaltsübersicht 1. Aktueller Stand 1.1. Gentechnik in Lebensmitteln 1.2 neueste Entwicklungen Europa 1.3 neueste Entwicklungen Deutschland

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt

Nachwachsende und fossile Rohstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Was sind nachwachsende Rohstoffe? Die SuS erfahren die Bedeutung und vergleichen die nachwachsenden mit fossilen Rohstoffen. Mit Informationstexten und verschiedenen

Mehr

Jahresabschluss 2013 Auf Kurs zu den Wachstumszielen

Jahresabschluss 2013 Auf Kurs zu den Wachstumszielen Syngenta International AG Media Office CH-4002 Basel Schweiz Tel.: +41 61 323 2323 Fax: +41 61 323 2424 www.syngenta.com Medienanfragen: Paul Barrett Schweiz +41 61 323 2323 Paul Minehart USA +1 202 737

Mehr

Fesseln für die Forschung Beispiel gentechnisch veränderte Organismen im Bereich der grünen Gentechnik

Fesseln für die Forschung Beispiel gentechnisch veränderte Organismen im Bereich der grünen Gentechnik Fesseln für die Forschung Beispiel gentechnisch veränderte Organismen im Bereich der grünen Gentechnik Prof. Beat Keller, InsAtut für Pflanzenbiologie, Universität Zürich Forschung in der Schweiz Möglichkeiten

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft Prof. Dr. agr. Harald Laser Fachbereich Agrarwirtschaft in Soest Höxter, am 2. Dezember 2011 Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft 1. Einleitung 2.

Mehr