Auswertung der Umfrage zum geplanten Handelsund Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung der Umfrage zum geplanten Handelsund Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA"

Transkript

1 Auswertung der Umfrage zum geplanten Handelsund Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Berlin, den 31. Oktober 2014

2 Anlässlich der aktuell stattfinden Verhandlungen zwischen der EU und den USA über ein zukünftiges Freihandelsabkommen (die sog. Transatlantic Trade and Investment Partnership, kurz TTIP ), hat SPECTARIS unter seinen Mitgliedsunternehmen im Sommer 2014 eine Umfrage durchgeführt. Ziel war es, die konkreten Handelshemmnisse zu benennen, mit welchen unsere Mitgliedsunternehmen in den USA am meisten zu kämpfen haben und mit dessen Abbau sie am meisten profitieren würden. Da die Verhandlungen um TTIP in der Öffentlichkeit jedoch teilweise auf große Kritik stoßen, haben wir uns ebenfalls nach den möglichen Nachteilen erkundigt, welche ein solches Handelsabkommen für unsere Mitgliedsunternehmen mit sich ziehen könnte. Benennung der Handelshemmnisse Gemäß unseren Umfrageergebnissen stellen unterschiedliche Regulierungen und Zulassungsverfahren auf beiden Seiten des Atlantiks das bedeutendste Handelshemmnis für unsere Unternehmen dar. In Europa zugelassene Produkte müssen in den USA erneut zugelassen werden, was mit einem beträchtlichen Kosten- und Zeitaufwand verbunden ist. Die Einführung von neuen, innovativen Produkten gestaltet sich somit als sehr aufwändig und schreckt vor allem kleinere und mittlere Unternehmen davon ab, den US-amerikanischen Markt zu erschließen. Vor allem in der Medizintechnik stellen sich doppelte Zulassungsverfahren als unnötige, bürokratische Hindernisse dar. In Europa beruht das System des Marktzugangs auf dem sog. New Approach, d. h., dass ein Produkt nur in den Verkehr gebracht und in Betrieb genommen werden darf, wenn es mit einer CE-Kennzeichnung versehen ist. Die CE-Kennzeichnung darf bei Medizinprodukten nur angebracht werden, wenn die Grundlegenden Anforderungen der entsprechenden EU-Richtlinie erfüllt sind und ein für das jeweilige Medizinprodukt vorgeschriebenes Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt worden ist. Dabei trägt der Inverkehrbringer selbst die Verantwortung. In den USA gibt es ein zentralisiertes Zulassungsverfahren der Food and Drug Administration (FDA). Dabei ist für Medizinprodukte, welche der höchsten Risikoklasse angehören eine vorbehördliche Genehmigung, eine sogenannte PMA (premarket approval) erforderlich. Diese ist ausgesprochen beratungsintensiv und damit sehr teuer und langwierig. Bei Medizinprodukten für niedrigere Risikoklassen ermöglicht eine 510(k)-Zulassung über den direkten Vergleich zu einem bereits auf dem US-Markt vorhanden Medizinprodukt den Zugang zum US- Markt. Beide Systeme beruhen zwar auf unterschiedlichen Ansätzen, verfolgen aber stets das gleiche Ziel: die Gewährleistung von sicheren Medizinprodukten und Wahrung der höchstmöglichen Patientensicherheit. Weder das europäische noch das US-amerikanische Zulassungssystem für Medizinprodukte sind dem jeweils anderen überlegen. Aus diesem Grund sprechen sich die Mehrheit der befragten Unternehmen klar für die gegenseitige Anerkennung der Zulassungsverfahren bei Medizinprodukten aus. Als zweitwichtigstes Handelshemmnis wurden die unterschiedlichen Prüfverfahren bzw. die fehlende Anerkennung von Prüfberichten genannt. Technische Prüfverfahren z. B. zur sicheren Wiederaufbereitung von invasiven Medizinprodukten sind nicht oder nur teilweise harmonisiert. Dies führt dazu, dass doppelte Prüfverfahren durchgeführt werden müssen, welche mehr Aufwand und Kosten zur Folge haben, ohne dass dabei ein erkennbarer Mehrwert für Anwender und Patienten entsteht. Durch die Nicht-Anwendung zahlreicher internationaler Normen und Standards seitens der USA sowie die Anforderung zur Einhaltung von US-spezifischen Regularien führt dies zu einem beträchtlichen Mehraufwand in den europäischen Unternehmen. 1

3 Zusätzlich erforderliche Zertifizierungen, wie die UL-Zertifizierung nach den Vorgaben durch Underwriter Laboratories (einer unabhängigen US-Organisation), die Produkte hinsichtlich ihrer Sicherheit untersucht und zertifiziert, führen ebenfalls zu doppelten Aufwänden in den Unternehmen und zusätzlichen Zertifizierungskosten. Das UL-Zeichen ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, in der Praxis erweist es sich jedoch als sehr schwierig, gewisse Produkte ohne ein UL-Prüfzeichen auf den US-amerikanischen Markt zu bringen, da Händler und Einkäufer dies einfordern und das Fehlen einer UL-Zertifizierung produkthaftungsrechtlich zu Schadensersatz verpflichten kann. Die unterschiedlichen Bestimmungen zur Produktsicherheit und die damit verbundene Produkthaftung wurden als drittbedeutendstes Handelshemmnis durch die SPECTARIS-Mitglieder genannt. Dabei wurde vom Großteil der Befragten die US-amerikanische Produkthaftung kritisiert, welche sich als undurchsichtig darstellt und mit teilweise extremen Schadensersatzforderungen bei Produkthaftungsfällen verbunden ist. Dies führt dazu, dass sehr teure Versicherungsverträge abgeschlossen werden, um sich vor möglichen Schadensersatzklagen zu schützen, was wiederum den Produktpreis in die Höhe treibt und sich negativ auf die Wettbewerberfähigkeit auswirkt. Vor allem kleinere Unternehmen haben es besonders schwer diesbezüglich mitzuhalten. Den vierten Platz der bedeutendsten Handelshemmnisse nahm das Zollverfahren ein. Die Einfuhrverfahren in den USA gelten als kompliziert und sind für die heutigen Gegebenheiten immer noch zu aufwändig. Außerdem wird von den Umfrageteilnehmern die Dauer der Zollabfertigung bemängelt. Als fünftes Handelshemmnis wurden die Zölle genannt. Sie sind zwar relativ niedrig angelegt, trotzdem machen sie teilweise gewisse Produkte für den US-amerikanischen Markt uninteressant. Wenn ein amerikanisches Unternehmen ähnliche Produkte anbietet, ist es schwer preislich mitzuhalten. Aus diesem Grund werden Zölle als Wettbewerbsnachteil gegenüber lokalen Mitbewerbern angesehen. Andere Handelshemmnisse, die erwähnt wurden, sind der Schutz des Geistigen Eigentums, das US- (Re)Exportrecht, die unterschiedlichen Ursprungsregeln, der Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen und die transatlantische Freizügigkeit. Mögliche Gefahren von TTIP Die Umfrageteilnehmer befürchten, dass das TTIP-Abkommen mehr unnötige regulatorische Anforderungen auf beiden Seiten des Atlantiks mit sich bringen könnte. Zusätzliche administrative Belastungen würden den Kosten- und Mehraufwand der Unternehmen erhöhen und zu einem erschwerten Marktzugang führen. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen würden davon betroffen sein. Eine weitere geäußerte Befürchtung, ist, dass mit der TTIP eine Harmonisierung der Marktzugangs-systeme für Medizinprodukte angestrebt wird, die darauf hinauslaufen würde, dass das US-amerikanische Zulassungssystem (FDA-Zulassung) in Europa übernommen wird. Als kritisch wird auch das geplante Investor-State Dispute Settlement (ISDS) gesehen, welches Investoren einen direkten Schadensersatzanspruch gegen Regierung des Investitionsstandorts gewähren soll. Man befürchtet, dass ein solcher Investorenschutz vor allem von US-amerikanischen Konzernen in Anspruch genommen wird und eine Umgehung der ordentlichen Gerichtsbarkeit zur Folge hätte. Grundsätzlich wird die fehlende Transparenz des Verhandlungsprozesses von Seiten der befragten Unternehmen kritisiert. 2

4 Anhang: Auswertung der Umfrageergebnisse Fachverbände Anzahl Prozent Consumer Optics (FV A) 8 14% Photonik (FV B) 10 18% Medizintechnik (FV C) 27 48% Analysen-, Bio- und Labortechnik (FV ABL) 11 20% Gesamt 56* 100% (*Mehrfachnennung) Mitarbeiter Anzahl Prozent Weniger als % Zwischen 50 und % Zwischen 250 und % Mehr als % Gesamt % Bedeutung des Handels mit den USA Anzahl Prozent sehr groß 12 23% groß 15 28% mittel 12 23% gering 5 9% sehr gering 9 17% Gesamt % Bedeutung des Handels mit den USA nach Fachverbänden (nach Anzahl) FV A FV B FV C FV ABL sehr groß groß mittel gering sehr gering Gesamt Bedeutung des Handels mit den USA nach Fachverbänden (nach %) FV A FV B FV C FV ABL sehr groß 25% 20% 26% 18% groß 13% 30% 30% 27% mittel 25% 30% 11% 45% gering 13% 20% 4% 9% sehr gering 25% 0% 30% 0% Gesamt 100% 100% 100% 100% 3

5 Bedeutung des Handels mit den USA nach Unternehmensgröße (nach Anzahl) < > 500 sehr groß groß mittel gering sehr gering Gesamt Bedeutung des Handels mit den USA nach Unternehmensgröße (nach %) < > 500 sehr groß 25% 11% 50% 38% groß 25% 26% 0% 63% mittel 33% 26% 17% 0% gering 0% 15% 17% 0% sehr gering 17% 22% 17% 0% Gesamt 100% 100% 100% 100% Handelshemmnisse Genannt Prozent Regulierung / Zulassung 27 23% Prüfverfahren / Anerkennung von Prüfberichten 12 10% Zollverfahren 11 9% Produktsicherheit 11 9% Zölle 10 8% Weitere Handelshemmnisse 9 8% Geistiges Eigentum 9 8% Ursprungsregeln 8 7% Exportkontrolle 8 7% Öffentliche Ausschreibungen 7 6% Transatlantische Freizügigkeit 5 4% Investitionsschutz 1 1% Gesamt % Handelshemmnisse Bedeutung* Gesamt gering mittel groß sehr groß Regulierung / Zulassung Prüfverfahren / Anerkennung von Prüfberichten Produktsicherheit Zollverfahren Zölle Geistiges Eigentum Weitere Handelshemmnisse Exportkontrolle Ursprungsregeln Öffentliche Ausschreibungen Transatlantische Freizügigkeit Investitionsschutz 1 4 * gering = 2 ; mittel = 3 ; groß = 4 ; sehr groß = 5 4

Soziale Sicherung im Freihandel:

Soziale Sicherung im Freihandel: Soziale Sicherung im Freihandel: Arbeitsschutz mit TTIP, CETA und TiSA Weissblick Fotolia.com 15. Dresdner Forum Prävention 10. Februar 2016 Dr. Dirk Watermann, KAN-Geschäftsstelle Die Kommission Arbeitsschutz

Mehr

Going International. Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft INTERNATIONAL AHK

Going International. Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft INTERNATIONAL AHK INTERNATIONAL AHK Going International Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft Ergebnisse der IHK-Unternehmensumfrage Bundesweite Auswertung 201 Going International 2016

Mehr

Umwelt und freier Handel Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) Jutta Wieding

Umwelt und freier Handel Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) Jutta Wieding Umwelt und freier Handel Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) Jutta Wieding TTIP Jetzt mal konkret Seit Juni 2013: EU und USA verhandeln über Transatlantic Trade and Investment

Mehr

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch T T I? P Transatlantic Trade and Investment Partnership Transatlantic Trade and Investment Partnership Freihandelsabkommen USA - EU Bilaterales Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA Verhandlungen

Mehr

Handelspolitische Herausforderungen für den Maschinenbau

Handelspolitische Herausforderungen für den Maschinenbau Handelspolitische Herausforderungen für den Maschinenbau Thilo Brodtmann VDMA Hauptgeschäftsführer Der Maschinen und Anlagenbau Zahlen und Fakten Beschäftigte: > 1 Mio.» Ingenieure: 183.000 (2013)» Ingenieurquote:

Mehr

Die Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft (TTIP) Eine Maschine, zwei Märkte 2 TTIP TTIP 2 VDMA

Die Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft (TTIP)  Eine Maschine, zwei Märkte 2 TTIP TTIP 2 VDMA 1 TTIP TTIP 1 2 TTIP TTIP 2 VDMA Außenwirtschaft Außenwirtschaft Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt am Main Die Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft (TTIP) Eine Maschine, zwei Märkte www.vdma.org

Mehr

Guten Abend, sehr geehrte Damen und Herren,

Guten Abend, sehr geehrte Damen und Herren, Guten Abend, sehr geehrte Damen und Herren, Vielen Dank Dr. Rainer Minz und dem Amerika Haus NRW Team für die Organisation des heutigen Abends und ein herzlicher Dank an unseren Gastgeber Dr. Görk und

Mehr

Zertifizierung und Akkreditierung technischer Produkte

Zertifizierung und Akkreditierung technischer Produkte Jürgen Ensthaler Kai Strübbe Leonie Bock Zertifizierung und Akkreditierung technischer Produkte Ein Handlungsleitfaden für Unternehmen Mit 57 Abbildungen 4u Spri inger 1 Einleitung 1 2 Zertifizierung und

Mehr

FOKUSNIEDERSACHSEN. Auslandsaktivitäten niedersächsischer Unternehmen nach Weltregionen 31,8 23,6

FOKUSNIEDERSACHSEN. Auslandsaktivitäten niedersächsischer Unternehmen nach Weltregionen 31,8 23,6 Außenhandel Auslandsaktivitäten niedersächsischer Unternehmen nach Weltregionen Eurozone 93,6 Sonstige EU, Schweiz, Norwegen 70 Ost-/Südosteuropa (ohne EU),, Türkei 53,6 Nordamerika (NAFTA) 41,8 Asien

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 28.04.2014

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 28.04.2014 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 28.04.2014 zu den Verhandlungen der Europäischen Kommission über Medizinprodukte und Arzneimittel im Rahmen einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft

Mehr

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen Einladung 25. April 2016, 17 Uhr, HANNOVER MESSE Veranstaltung Einladung Programm Anmeldung Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die USA sind in diesem Jahr

Mehr

Thomas Eberhardt-Köster

Thomas Eberhardt-Köster Das transatlantische Handelsund Investitions-abkommen (TTIP) und seine Auswirkungen auf Städte und Gemeinden und seine Auswirkungen auf Städte und Gemeinden Freihandel, Ideologie und Realität Das TTIP

Mehr

Rede. Grußwort. Transatlantisches Wirtschaftsforum 23. Februar 2015 Haus der Deutschen Wirtschaft

Rede. Grußwort. Transatlantisches Wirtschaftsforum 23. Februar 2015 Haus der Deutschen Wirtschaft Rede Grußwort Transatlantisches Wirtschaftsforum 23. Februar 2015 Haus der Deutschen Wirtschaft Ulrich Grillo Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie Redezeit: 10 Minuten Es gilt das gesprochene

Mehr

Konsequenzen einer möglichen handelspolitischen Neuausrichtung

Konsequenzen einer möglichen handelspolitischen Neuausrichtung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Konsequenzen einer möglichen handelspolitischen Neuausrichtung Botschafter Markus Schlagenhof

Mehr

S P S / I P C / D r i v e s 2 0 1 2 2 8. N o v e m b e r 2 0 1 2

S P S / I P C / D r i v e s 2 0 1 2 2 8. N o v e m b e r 2 0 1 2 Prinzipien des Marktzugangs in der Welt ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. Abteilung Dr. Markus Winzenick S P S / I P C / D r i v e s 2 0 1 2 2 8. N o v e m b e r 2 0 1 2

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 924. Sitzung am 11. Juli 2014 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat in seiner 924. Sitzung am 11. Juli 2014 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 295/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates anlässlich des öffentlichen Konsultationsverfahrens der Europäischen Kommission über die Modalitäten

Mehr

CETA steht insbesondere aus folgenden Gründen im Widerspruch zur Beschlusslage der SPD und sollte deshalb abgelehnt werden:

CETA steht insbesondere aus folgenden Gründen im Widerspruch zur Beschlusslage der SPD und sollte deshalb abgelehnt werden: 1 2 3 Initiativantrag zum weiteren Verfahren in Sachen Freihandelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der Europäischen Union und Kanada. 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mehr

International Freihandel Vorteil für die Region Neckar-Alb

International Freihandel Vorteil für die Region Neckar-Alb Freihandel Vorteil für die Region Neckar-Alb Tübingen, 19.10.2015 Außenhandel der Region Neckar-Alb Ca. 2.000 außenwirtschaftsaktive Unternehmen 2014: Export knackt sieben Milliarde-Marke + 8,3% 2014:

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT Welthandel 1 von 32 Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner Dr. Peter Kührt, Nürnberg Zeichnung: Thomas Plassmann Dauer: Inhalt: 3 bis 6 Stunden Weltwirtschaft, Rolle des Exports

Mehr

Exportmotor für die Autoindustrie

Exportmotor für die Autoindustrie Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln TTIP 24.09.2015 Lesezeit 4 Min Exportmotor für die Autoindustrie Die deutsche Autoindustrie setzt große Hoffnungen auf das transatlantische

Mehr

POWER RESEARCH WOHLFAHRTSEFFEKTE EINER TRANSATLANTISCHEN FREIHANDELSZONE IN KOOPERATION MIT

POWER RESEARCH WOHLFAHRTSEFFEKTE EINER TRANSATLANTISCHEN FREIHANDELSZONE IN KOOPERATION MIT POWER RESEARCH WOHLFAHRTSEFFEKTE EINER TRANSATLANTISCHEN FREIHANDELSZONE ZAHLEN, FAKTEN, ENTWICKLUNGEN 2 WOHLFAHRTSEFFEKTE EINER TRANSATLANTISCHEN FREIHANDELSZONE WOHLFAHRTSEFFEKTE EINER TRANSATLANTISCHEN

Mehr

TTIP und die Schweiz

TTIP und die Schweiz TTIP und die Schweiz Dr. iur. Charlotte Sieber-Gasser World Trade Institute, Universität Bern Bern, 8. April 2016 www.wti.org www.nccr-trade.org charlotte.sieber@wti.org Gut vernetzte Schweiz? Quelle:

Mehr

Freihandel - Potentiale und Unsicherheiten für die Schmierstoffindustrie TTIP vs. REACH. Dr. Baumgärtel

Freihandel - Potentiale und Unsicherheiten für die Schmierstoffindustrie TTIP vs. REACH. Dr. Baumgärtel Freihandel - Potentiale und Unsicherheiten für die Schmierstoffindustrie TTIP vs. REACH Dr. Baumgärtel 05.08.2015 Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Die Weltwirtschaft wandelt sich rasant

Mehr

Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA TTIP: Transatlantic Trade and Investment Partnership

Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA TTIP: Transatlantic Trade and Investment Partnership Vorstand der IG Metall Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA TTIP: Transatlantic Trade and Investment Partnership 21. Salzgitter-Forum am 12. und 13. September 2014 Übersicht

Mehr

Regulierungsfragen im Zusammenhang mit der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Regulierungsfragen im Zusammenhang mit der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Regulierungsfragen im Zusammenhang mit der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Position der EU zum Bereich Kosmetika - Aktualisierung Aktualisierung. Aufgrund eines technischen

Mehr

Maschinenrichtlinie Erfahrungen der Marktüberwachung und Schnittstelle zum Arbeitsschutz

Maschinenrichtlinie Erfahrungen der Marktüberwachung und Schnittstelle zum Arbeitsschutz Maschinenrichtlinie Erfahrungen der Marktüberwachung und Schnittstelle zum Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Ludwig Finkeldei Kongress betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz 03.September 2009 Überblick der

Mehr

OAV-Mitgliederumfrage zum Thema,,Marktwirtschaftsstatus China

OAV-Mitgliederumfrage zum Thema,,Marktwirtschaftsstatus China OAV-Mitgliederumfrage zum Thema,,Marktwirtschaftsstatus China August 2016 Ansprechpartner: OAV German Asia-Pacific Business Association Emrah Camli Regionalmanager Greater China, Mongolei Tel.: 040 35

Mehr

Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand im internationalen Geschäft

Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand im internationalen Geschäft Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand im internationalen Geschäft Felix Neugart Bereichsleiter Außenwirtschaftspolitik und -recht Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Saldo Herbst

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz SPECTARIS-Infoveranstaltung München, 10. Januar 2014 Was ist zu tun? - Warum ist meine Brille ein Medizinprodukt? - Welche Maßnahmen muss ich

Mehr

Pro und Contra transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP

Pro und Contra transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP TTIP Pro und Contra transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP 17.10.14 Autor / Redakteur: Prof. Dr. Gerald Mann * / Johann Wiesböck Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP birgt mehr Chancen als

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Behauptungen und Fakten zum Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU

Behauptungen und Fakten zum Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU Behauptungen und Fakten zum Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU Finden die Verhandlungen zu TTIP wirklich im Geheimen statt? NEIN. Der jeweils aktuelle Stand einer jeden Verhandlungsrunde wird

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3975 18. Wahlperiode 04.02.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Katharina Dröge, Bärbel Höhn, Renate Künast, Harald Ebner, Friedrich Ostendorff, Matthias

Mehr

Auswertung der Umfrage «Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP)»

Auswertung der Umfrage «Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP)» Auswertung der Umfrage «Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP)» Umfrage Januar 2015 646 Firmen / Rücklaufquote 19% 1 Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP) Teil 1: Allgemeine Fragen 2 Freihandelsabkommen EU-USA

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Freihandelsabkommen zwischen USA und Europäischer Union bietet große Chancen für die sächsische Wirtschaft 1 Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Mehr

Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) I. Bedeutung der Wirtschaftsräume beiderseits des Atlantiks II. III. Wirtschaftliche Dimension von TTIP a) Tarifäre Handelshemmnisse: Zölle

Mehr

TTIP Relevanz und potenzielle Folgen für das Gesundheitswesen. ASG Berlin 9. Juli 2014 Johannes Eisenbarth Referent Europa und Internationales

TTIP Relevanz und potenzielle Folgen für das Gesundheitswesen. ASG Berlin 9. Juli 2014 Johannes Eisenbarth Referent Europa und Internationales TTIP Relevanz und potenzielle Folgen für das Gesundheitswesen ASG Berlin 9. Juli 2014 Johannes Eisenbarth Referent Europa und Internationales Agenda Prozess Wirkung Transparenz Sektoren Investitionsschutz

Mehr

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik?

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Kooperationsprojekt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Schöpflin Stiftung: Ergebnisse der quantitativen

Mehr

TTIP zerstört alles wofür Europa je gekämpft hat!

TTIP zerstört alles wofür Europa je gekämpft hat! TTIP zerstört alles wofür Europa je gekämpft hat! von Yannick Esters Darum ist TTIP noch viel gefährlicher als gedacht Wir haben uns fast schon daran gewöhnt, dass die Konzentration bei der Erzeugung oder

Mehr

NUR FAIRER HANDEL IST FREIER HANDEL

NUR FAIRER HANDEL IST FREIER HANDEL NUR FAIRER HANDEL IST FREIER HANDEL Foto: Corbis 2 3 WORUM GEHT ES BEI TTIP UND CETA? TTIP und CETA diese zwei Formeln könnten viele Bereiche unseres Lebens tiefgreifend verändern. Sie stehen für zwei

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!

TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel! TTIP & CETA stoppen! Transatlantic Trade and Investment Partnership Comprehensive Economic and Trade Agreement FB Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik Was ist TTIP? Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft

Mehr

Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA

Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA Umfrage TTIP 2014 IHK Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz/Saarland 1 Umfrage zum geplanten Freihandelsabkommen EU-USA Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswertung für Rheinland-Pfalz

Mehr

MAN Diesel & Turbo. ZHK Lunch Talk 3/2016: TTIP - die Schweiz im Abseits? Engineering the Future since Prof. Dr. Hans Gut. Company Presentation

MAN Diesel & Turbo. ZHK Lunch Talk 3/2016: TTIP - die Schweiz im Abseits? Engineering the Future since Prof. Dr. Hans Gut. Company Presentation MAN Diesel & Turbo Engineering the Future since 1758. Prof. Dr. Hans Gut Senior Vice President Managing Director MAN Diesel & Turbo Schweiz AG Company Presentation ZHK Lunch Talk 3/2016: TTIP - die Schweiz

Mehr

Globale Arbeitsnormen als Bestandteil der TTIP-Verhandlungen

Globale Arbeitsnormen als Bestandteil der TTIP-Verhandlungen Hannover, 8. April 2016 Globale Arbeitsnormen als Bestandteil der TTIP-Verhandlungen Hartmut Meine, IG Metall Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses

Mehr

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt 17.03.2015 Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt Felix Neugart Bereichsleiter Außenwirtschaftspolitik und -recht Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Weltwirtschaftswachstum

Mehr

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik Control 2010 Qualitätssicherung in der Geschäftsbereiche Consulting The Business Designers Investitionsunabhängige Beratung Management Consulting Compliance Consulting IS/CSV Consulting Engineering The

Mehr

So kann TTIP der deutschen Wirtschaft nutzen

So kann TTIP der deutschen Wirtschaft nutzen TTIP Brücke in die Zukunft So kann TTIP der deutschen Wirtschaft nutzen Transatlantisches Freihandelsabkommen EU-USA So kann TTIP der deutschen Wirtschaft nutzen Transatlantisches Freihandelsabkommen EU-USA

Mehr

TTIP, CETA und TiSA GEWERKSCHAFTLICHE POSITIONEN ZU DEN GEPLANTEN FREIHANDELSABKOMMEN

TTIP, CETA und TiSA GEWERKSCHAFTLICHE POSITIONEN ZU DEN GEPLANTEN FREIHANDELSABKOMMEN TTIP, CETA und TiSA GEWERKSCHAFTLICHE POSITIONEN ZU DEN GEPLANTEN FREIHANDELSABKOMMEN Gliederung 1. Übersicht über die geplanten Abkommen 2. Chancen der geplanten Abkommen 3. Risiken der geplanten Abkommen

Mehr

Grußworte anlässlich des Gespräches mit Dr. Peter Gauweiler im Bezirksverband München am

Grußworte anlässlich des Gespräches mit Dr. Peter Gauweiler im Bezirksverband München am Grußworte anlässlich des Gespräches mit Dr. Peter Gauweiler im Bezirksverband München am 26.11.2014 Sehr geehrte Vorstandschaft des KAB Bezirksverband München, liebe Vorsitzende Frau Brigitte Lang, lieber

Mehr

Tobias Staufenberg BUND Rhein-Neckar-Odenwald

Tobias Staufenberg BUND Rhein-Neckar-Odenwald Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) Gefahr für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz Hemsbach 3.3.2015 Tobias Staufenberg BUND Rhein-Neckar-Odenwald TTIP Worum geht es? Seit

Mehr

Sicherheit Medizinischer elektrischer Geräte. Erich Forster

Sicherheit Medizinischer elektrischer Geräte. Erich Forster (MEET THE EXPERT) 27. März 2008 Sicherheit Medizinischer elektrischer Geräte präsentiert von Erich Forster Inhalt 1. Vorstellung INTRATest GmbH 2. Konformitätsbewertungs-Verfahren 3. Anforderungen für

Mehr

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Bitte den ausgefüllten Fragebogen bis zum 10.2.2017 per E-Mail oder Fax zurückschicken. Eine Online-Version des Fragebogens finden

Mehr

56. (61.) Jahrgang Hannover, den Nummer 16. D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

56. (61.) Jahrgang Hannover, den Nummer 16. D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit 5324 56. (61.) Jahrgang Hannover, den 28. 4. 2006 Nummer 16 I N H A L T A. Staatskanzlei B. Ministerium für Inneres und Sport C. Finanzministerium D. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Mehr

TTIP: Eine Gefahr für Demokratie und Regulierungen

TTIP: Eine Gefahr für Demokratie und Regulierungen TTIP: Eine Gefahr für Demokratie und Regulierungen Wie Regulatorische Kooperation die Handlungsfähigkeit von demokratisch gewählten Regierungen bedroht von Max Bank (Lobbycontrol) Es gibt gute Gründe zu

Mehr

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Einschätzung der Marktentwicklung aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 1.254 Befragungszeitraum: 2.12.2015 bis 4.1.2016 Rücklaufquote:

Mehr

DMP-Realität nach 10 Jahren

DMP-Realität nach 10 Jahren DMP-Realität nach 10 Jahren Dr. Maximilian Gaßner Präsident des Bundesversicherungsamtes Übersicht 1. Einführung der DMP 2. DMP in der Praxis Kritik und Würdigung 3. Ausblick in die Zukunft von DMP 4.

Mehr

TTIP in der Diskussion: Maschinenbau und Elektronikindustrie

TTIP in der Diskussion: Maschinenbau und Elektronikindustrie TTIP in der Diskussion: Maschinenbau und Elektronikindustrie Februar 2016 Autoren Guido Körber, Geschäftsführer Code Mercenaries GmbH Martina Römmelt-Fella, Geschäftsführerin Fella Maschinenbau GmbH ARBEITSGEMEINSCHAFT

Mehr

CETA AUF EINEN BLICK:

CETA AUF EINEN BLICK: CETA AUF EINEN BLICK: CETA ist das ausverhandelte Abkommen (noch nicht ratifiziert) zwischen der EU und Kanada. CETA ist ein wichtiger Baustein für den globalen Marktzugang europäischer Unternehmen: öffnet

Mehr

TTIP Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft. Bayerische Staatskanzlei

TTIP Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft. Bayerische Staatskanzlei TTIP Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft Bayerische Staatskanzlei TTIP Transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft Informationen der Bayerischen Staatsministerin für Europaangelegenheiten

Mehr

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v.

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Die neue Bauproduktenverordnung aus Sicht der Hersteller Dr.-Ing. Berthold Schäfer Übergeordnete

Mehr

Zeit für eine neue Qualität. CE-Kennzeichnung. Für statisch konforme Holzverbindungen. Mehr Sicherheit für Sie von GAH!

Zeit für eine neue Qualität. CE-Kennzeichnung.  Für statisch konforme Holzverbindungen. Mehr Sicherheit für Sie von GAH! GAH-Produkte mit CE-Kennzeichnung Für statisch konforme Holzverbindungen. Mehr Sicherheit für Sie von GAH! Mit der CE-Kennzeichnung genießen Sie bei Kauf und Einsatz unserer Holzverbinder und Pfostenträger

Mehr

Jörg Hofmann Erster Vorsitzender der IG Metall

Jörg Hofmann Erster Vorsitzender der IG Metall Jörg Hofmann Erster Vorsitzender der IG Metall Pressekonferenz zum geplanten CETA-Freihandelsabkommen und Vorstellung eines Rechtsgutachtens Freihandel und Investorenschutz verbindliche und effektive soziale

Mehr

TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen?

TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen? Jürgen Buxbaum, Public Services International TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen? Lüneburger Gespräche, 16. Oktober 2014 Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Gemeinsame Zielsetzungen,

Mehr

US-spezifische Zertifizierungen und Normen wichtigste Handelshemmnisse für den Außenhandel mit den USA

US-spezifische Zertifizierungen und Normen wichtigste Handelshemmnisse für den Außenhandel mit den USA US-spezifische Zertifizierungen und Normen wichtigste Handelshemmnisse für den Außenhandel mit den USA Bereich Politik und Normung Übernahme Internationaler Normen wird als Harmonisierungslösung im Transatlantischen

Mehr

Freihandel als ein Standbein unseres Wohlstands

Freihandel als ein Standbein unseres Wohlstands Freihandel als ein Standbein unseres Wohlstands Begrüßung des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Dresdner Gesprächskreis TTIP am 7. Juni 2016 (Anrede) ich freue mich, Sie hier im Ständehaus

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

Montagsdemo, 06.Oktober 2014 Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) zum Thema TTIP

Montagsdemo, 06.Oktober 2014 Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) zum Thema TTIP Montagsdemo, 06.Oktober 2014 Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) zum Thema TTIP Das Thema heute heißt TTIP, CETA und TISA. Anlaß ist der europaweite Aktionstag gegen TTIP am Samstag, den 11. Oktober

Mehr

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit 10.000 Menschen Am 23. April 2016 gingen in Hannover viele Menschen auf die Straßen. Sie haben

Mehr

Bundesamt für Kommunikation Radio Monitoring und Anlagen. EMV-Fachtagung 2015. Silvio Rubli Abteilungschef Radio Monitoring und Anlagen

Bundesamt für Kommunikation Radio Monitoring und Anlagen. EMV-Fachtagung 2015. Silvio Rubli Abteilungschef Radio Monitoring und Anlagen Bundesamt für Kommunikation Radio Monitoring und Anlagen EMV-Fachtagung 2015 Silvio Rubli Abteilungschef Radio Monitoring und Anlagen 21. Januar 2015 EMV und BAKOM Die elektromagnetische Verträglichkeit

Mehr

TTIP Chancen für den Apfelund Birnensektor

TTIP Chancen für den Apfelund Birnensektor Freihandelsabkommen EU USA TTIP Chancen für den Apfelund Birnensektor Herbert DORFMANN Mitglied des Europäischen Parlaments AGENDA Fakten zu TTIP Chancen in Bezug auf den Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor;

Mehr

TTIP in der Öffentlichkeit

TTIP in der Öffentlichkeit TTIP in der Öffentlichkeit Außenwirtschaftspolitik Übersicht bisheriger Umfragen zu TTIP (Dezember 2013-April 2016) Datum 6. Juni 2016 NR. UMFRAGE DATUM 1 von 19 1. DIHK: Going International: Erfahrungen

Mehr

Vertretung des Landes Niedersachsen bei der Europäischen Union

Vertretung des Landes Niedersachsen bei der Europäischen Union Vertretung des Landes Niedersachsen bei der Europäischen Union - EUROPA-LOUNGE-PLUS - Handels- und Investitionsabkommen EU -USA(TTIP) Chancen und Risiken Kirsten Redelfs, LL.M. (AUS) Referentin für Binnenmarkt,

Mehr

Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung. Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung

Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung. Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Martin Kuschel Architektenrecht Baurecht - Sachverständigenrecht Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung Europäischer Gerichtshof kippt bauaufsichtliche Zulassung

Mehr

Statement von Dr. Tobias Weiler, Geschäftsführer des Industrieverbandes SPECTARIS

Statement von Dr. Tobias Weiler, Geschäftsführer des Industrieverbandes SPECTARIS Pressefrühstück LaborForum, 12. Mai 2011 Statement von Dr. Tobias Weiler, Geschäftsführer des Industrieverbandes SPECTARIS Sehr geehrte Damen und Herren, Herr Kuchejda hat ja bereits kurz auf die vielfältigen

Mehr

TTIP UND SCHIEDSGERICHTSBARKEIT. von Prof. Dr. Claus Köhler und Isabella Theisen* Hintergrund

TTIP UND SCHIEDSGERICHTSBARKEIT. von Prof. Dr. Claus Köhler und Isabella Theisen* Hintergrund TTIP UND SCHIEDSGERICHTSBARKEIT von Prof. Dr. Claus Köhler und Isabella Theisen* Hintergrund Bei der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft ( TTIP ; Treaty on Transatlantic Investment

Mehr

Perinorm Anwendertreffen

Perinorm Anwendertreffen Perinorm Anwendertreffen 2012-09-13 EU-Recht in der Perinorm Wie und wo finde ich harmonisierte Normen u.v.m. Beuth Verlag Andrea Hillers Produktmanagerin andrea.hillers@beuth.de Beuth Verlag 2012 Agenda

Mehr

TTIP Freihandelsabkommen Wozu und für Wen?

TTIP Freihandelsabkommen Wozu und für Wen? TTIP Freihandelsabkommen Wozu und für Wen? Hattingen, 5.9.2015 Jochen Marquardt, DGB Region Ruhr-Mark Derzeit werden parallel im Geheimen verhandelt: CETA Umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen Comprehensive

Mehr

Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte

Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte Wilfried Schulz Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig Inhaltsübersicht Anforderungen der Messgeräterichtlinie (MID) Begriffe Modulare

Mehr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Stellungnahme Deutscher Bauernverband e.v. (Bernhard Krüsken) für die 12. Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur öffentlichen Anhörung Geplantes Freihandelsabkommen zwischen der EU

Mehr

Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP)

Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP) Daten und Fakten zum Thema: Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP) Die beiden größten Handelsmächte wollen ihre Beziehung vertiefen Seit Juli 2013 verhandeln die EU und die USA über ein transatlantisches

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai MinBl. 2012, S. 310 Auszug LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen LTB-Rheinland-Pfalz Vom 15. Mai 2012 - MinBl. 2012, S. 310 Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni

Mehr

zu den potenziellen Auswirkungen des TTIP-Freihandelsabkommens für kleine und mittlere Unternehmen

zu den potenziellen Auswirkungen des TTIP-Freihandelsabkommens für kleine und mittlere Unternehmen zu den potenziellen Auswirkungen des TTIP-Freihandelsabkommens für kleine und mittlere Unternehmen Unter theoretischen Gesichtspunkten sind Freihandelsabkommen mit positiven volkswirtschaftlichen Wirkungen

Mehr

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 Zur Umfrage: www.einzelhandel.de Zur Umfrage Die Deutsche Bundesbank sowie das Bundesfinanzministerium

Mehr

Internationales Regulierungsumfeld. Eugen Pink, BvDP. Zoll und Supply Chain Security Initiatives

Internationales Regulierungsumfeld. Eugen Pink, BvDP. Zoll und Supply Chain Security Initiatives 1 Agenda 1. Regulierungsdefinition und Notwendigkeit 2. Staatliche Interessen 3. Überstaatliches Recht International - WTO Europäisch - EG besondere Bedeutung US-amerikanischer Regelungen 4. Nationales

Mehr

HELME WAS WANN - WARUM / PB

HELME WAS WANN - WARUM / PB HELME WAS WANN - WARUM HELME Gül1gkeit neue Norm für Skicross Swiss- Ski, Audi Skicross Tour Open alle Kategorien (ohne Kids) In der Saison 2015 ist bei Swiss- Ski Rennen die neue Norm der FIS nur empfohlen

Mehr

Europa lässt sich nicht verkaufen!

Europa lässt sich nicht verkaufen! Als einer der Koordinatoren des Anti-Fracking- Widerstands in Nordhessen und Deutschland hat er gute Verbindungen zu den Haupt-Akteuren diesseits und jenseits des Atlantiks. Im geplanten Freihandelsabkommen

Mehr

Hintergrundpapier Medizinprodukte

Hintergrundpapier Medizinprodukte DR. MED. PETER L I ESE Mitglied des Europäischen Parlaments Koordinator (Sprecher) der EVP-Fr aktion im Ausschuss für Umweltfr agen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit Rue Wiertz ASP 15 E 161 B-1047

Mehr

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete

CONTROL DATA TRAING GMBH. Außenhandel & Zoll. Eine kurze Einführung in die Themengebiete CONTROL DATA TRAING GMBH Außenhandel & Zoll Eine kurze Einführung in die Themengebiete Außenhandel und Zoll Auch wenn die verwendete Grafik in Sachen Außenhandel sicherlich überzogen erscheint, bietet

Mehr

Dr. Maria Flachsbarth, MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Dr. Maria Flachsbarth, MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft , MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Jakob-Kaiser-Haus Raum 5.441 Telefon

Mehr

Tragende Gründe. Vom 20. November 2014

Tragende Gründe. Vom 20. November 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der -Richtlinie: Anlage III Nummer 19 traditionell angewendete Vom 20. November 2014 Inhalt 1. Rechtsgrundlage... 2 2.

Mehr

Podiumsdiskussion zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Podiumsdiskussion zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Podiumsdiskussion zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) am 10.November 2015 Im Hotel Roter Hahn St. Pölten Auf Einladung des RFW Niederösterreich 1 Was ist TTIP? 2 Was ist TTIP? TTIP

Mehr

Auswertung der Marktrecherche

Auswertung der Marktrecherche Auswertung der Marktrecherche Inhalt 1. Motivation... 2 2. In welchen Raum verkaufen Sie Ihre Produkte... 3 3. Sind Sie im Bereich Medizintechnik tätig... 3 4. Welchem Bereich ordnen Sie Ihre Produkte

Mehr

Experience responsibility. Dienstleistungen für die. Medizintechnik. Pharma & Biotechnologie

Experience responsibility. Dienstleistungen für die. Medizintechnik. Pharma & Biotechnologie Experience responsibility Dienstleistungen für die Pharma & Biotechnologie Medizintechnik QM/GMP Compliance für Ihre Medizinprodukte Für Inverkehrbringer, Hersteller und technische Aufbereiter von Medizinprodukten

Mehr

Positionspapier zu TTIP des FCIO

Positionspapier zu TTIP des FCIO Positionspapier zu TTIP des FCIO Verbesserte rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im internationalen Handel erzeugen Wachstumsimpulse. Deshalb werden weltweit zwischen verschiedenen Ländergruppen

Mehr

Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher Verordnungen

Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher Verordnungen 5. Symposium Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt in Bonn/Königswinter, 26. - 27. November 2010 Umsetzung der Richtlinie 2009/145/EG Erhaltungssorten Gemüse 14. Verordnung zur Änderung saatgutrechtlicher

Mehr

EU-Japan EPA/FTA Aktueller Stand

EU-Japan EPA/FTA Aktueller Stand EU-Japan EPA/FTA Aktueller Stand Marcus Schürmann Mumbai 01.-04.11.2015 0. Überblick Europa und Japan machen ca. 30% des Welthandels und globaler FDI aus Japan für EU 7.-größter Handelspartner; EU für

Mehr

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen oder Alles ganz anders? Vollversammlung für das Eichwesen 27. November 2013 Dr. Norbert Leffler Referat Akkreditierung, Messwesen, Fachaufsicht

Mehr

1. Wer entscheidet in der EU?

1. Wer entscheidet in der EU? 1. Wer entscheidet in der EU? Struktur der EU Europäischer Rat EU- Parlament (Minister-) Rat Kommission mit Präsident und Hohem Vertreter EuGH (Europ. Gerichtshof) EZB Das EU-Parlament Kann nicht Gesetzesentwürfe

Mehr