Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer"

Transkript

1 Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer Human Resources Management Expertenkreis des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA) Hamburg,

2 Struktur 1 Wer sind die Generation Y oder die Millenials? Woher kommen sie? 2 Was erwartet Gen Y von Leben und von Arbeitgeber? Neue Ansprüche 3 Gestaltungsmöglichkeiten für HR 4 Schlusswort 2 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

3 Starker Wettbewerb für wenige Leute Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

4 Generation Y Generations-Prägung (Geburtskohort ) Beispiele Kind geboren 1980 (heute 35 J. alt) Kind geboren 1990 (heute 25 J. alt) Kind geboren 2000 (heute 15 J. alt) Geburtskohorte der Eltern, falls Mama & Papa bei der Geburt waren Eltern- Generation Baby Boomers Baby Boomers Generation X Geburtskohorte der Großeltern Soziale Werte nach dem 2. Weltkrieg (haben die Baby-Boomer-Eltern geprägt) Soziale Werte in den 60ern (prägten die Baby-Boomer- und Gen-X-Eltern) 4 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

5 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand 5 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

6 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand Industriegesellschaft à Informationsgesellschaft ( was machen Papa & Mama den ganzen Tag? Keine Ahnung... ) Digitale Welt, Internet, Web 2.0 seit Kindheit als Selbstverständlichkeit: Ständiger Informationsfluss à ständige Erreichbarkeit, mobil, vernetzt à Stress, Überforderung, Unsicherheit à Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit 6 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

7 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand Industriegesellschaft à Informationsgesellschaft ( was macht Papa & Mama den ganzen Tag? Keine Ahnung... ) Digitale Welt, Internet, Web 2.0 seit Kindheit als Selbstverständlichkeit: Ständige Informationsfluss à ständige Erreichbarkeit, Mobil, Vernetzt à Stress, Überforderung, Unsicherheit à Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit Gleichgewicht und Gleichheit gesucht à Familie, Arbeit, Freizeit à Geschlechtergleichheit, Gerechtigkeit, flachere oder keine Hierarchien 7 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

8 Generation Y Unsere Kreation! 8 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

9 Besondere Einflüsse auf Generation Y Kreative Industrien sind hier mitverantwortlich Konsum als Identität Individualität Meinungen Marken sind entscheidend Lifestyle Ausdruck Wahl ist wichtig 9 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

10 Einige Charakteristika Gen Y Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

11 Gründe, warum wir uns mit den Gen Y-Ansprüchen beschäftigen müssen Gen Y ist klein Gen Y hat hohe Bildung Gen Y sind Digital Natives Gen Y ist gewohnt an Veränderung Wettbewerb für Talent Es gibt keine Alternative als damit umzugehen! Diese sind desirable employees mit frischen Ideen Vertrautheit im Umgang mit den neuesten digitalen Technologien höhere Anpassungsfähigkeit Quelle: 11 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

12 Was erwartet Gen Y von Leben und von Arbeitgeber? Neue Ansprüche

13 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 13 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

14 1. Arbeit & Werte in Einklang 1 Was wir tun: Sinnerleben bei der Arbeit 2 Wie wir es tun: endergebnis-orientiert statt prozess-orientiert 3 Wer wir sind, wenn wir es tun: selbst mit dem Job identifizieren Firma insgesamt handelt sozial- und umweltverantwortlich 14 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

15 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 15 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

16 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: essentiell und unterschätzt Kollegial Gute Führung* Transparent Ort Schön Gerecht Sicher 16 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

17 Vorbildliche, glaubwürdige, kompetente, reflektierte, transparente Führungskräfte Vorbildlich & glaubwürdig: Wer führt hier jetzt schon das Leben, das ich für mich selbst anstrebe? Wer darf sich Zeit nehmen, wer muss erreichbar sein? (Tech-Life-Balance) Vorbild in Zeitmanagement, Wohnort, Arbeitsort, Persönlichkeit, Fähigkeiten. Kompetent: Von wem kann ich etwas lernen? Wer bringt mich weiter? Wer gibt mir Feedback? Reflektiert & Transparent: Warum machen wir, was wir machen? Was ist unser Ziel? Welchen Sinn hat das? Nicht nur Geld verdienen oder Kundenwünsche erfüllen. 17 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

18 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: Mitspracherecht, Mitentscheidungsrecht Wer interessiert sich für meine Sicht der Sache? Wer erlaubt mir, an Entscheidungsprozessen teilzunehmen, oder erklärt mir zumindest glaubwürdig & respektvoll, warum die Sachen so entschieden wurden? 18 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

19 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: Führungskräfte essentiell für Mitarbeiterbindung Menschen verlassen keine Unternehmen; sie verlassen Manager Sie sind nicht wütend auf das Gebäude. Sie sind wütend auf diejenigen, mit denen sie tagaus tagein arbeiten. Wir haben es vielleicht 5 oder 10 Jahre ertragen. [Millenials] werden es höchstens 5 oder 10 Monate ertragen. Die meisten Menschen denken, das Problem läge in einem Kommunikationsproblem zwischen einem 52-jährigen und einem 24-jährigen, aber das ist nicht typisch. Die größte Reibung passiert mit dem 35-Jahre alten Gen X-Manager der mittleren Führungsebene, der die jammernden Millenials verachtet, weil man ihnen Händchen halten muss. Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur, 1. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

20 In original English People don t leave companies; they leave managers... They re not mad at the building. They re mad at who they work with on a day-to-day basis. We may have tolerated it for five to 10 years. [Millennials] will tolerate it for five to 10 months. Most people think the problem would be a 52-yearold who can t relate to a 24-year-old employee, but that s not typical, she adds. The biggest friction is with the 35-year-old Gen X middle manager who resents the whiney Millennial who needs hand-holding. Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur, 1. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

21 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 21 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

22 3. Arbeit & Privat im Einklang Flexibilität: Freie Wahl des Arbeitsorts Während Farmer an ihre Felder und Weiden gekettet waren, waren Industrielle an ihre Fabriken gekettet, und die Verrückten an ihre Büros; während Büromenschen an ihren Arbeitsplatz gekettet waren, ist diese Generation nur an ihre Geräte und die Erreichbarkeit eines Funkmasts oder W-LAN- Signals gefesselt. In dem Maße wie Handyund Internetempfang sich ausbreiten und Geräte zunehmend leistungsfähig und tragbar werden, werden diese Fesseln ständig weniger einschränkend. Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. 13. March 2015, 22 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

23 In original English While farmers were shackled to their fields and pastures, the industrialists were shackled to their factories, and the mad men were shackled to their offices, while the office drones were shackled to their cubicles, this generation is shackled only to their devices and the reach of a cell tower or Wi-Fi signal. As cellular and Internet coverage spreads, and devices become more and more powerful and portable, those shackles are becoming less and less restrictive. Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. 13. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

24 3. Arbeit & Privat im Einklang Zeit für das Leben außerhalb der Arbeit Familie Freizeit Reisen Sport Freunde Hobbies 24 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

25 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 25 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

26 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang Entwicklungsmöglichkeiten häufige Feedbacks, klare Wege Herausforderungen auf Fähigkeiten und Interessen zugeschnitten Aufstiegschancen kleinere häufige Schritte Weiterbildung gutes Angebot an gefragten Themen 26 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

27 Gestaltungsmöglichkeiten für HR

28 2009 Survey Gen Y: Bevorzugte Attribute Quelle: Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite 9. 30% 40% 50% 60% 70% 28 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

29 Unterschiede in der Einschätzung bevorzugter Attribute: Manager / Gen Y Quelle: Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite % 29 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

30 Gen Y Wunschzettel Quelle: Armutat, Sascha Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. PraxisPapier 9 / Deutsche Gesellschaft für Persaonalführung e.v. Düsseldorf. S. 42. Sofort fällt auf, dass all diese Aspekte kaum für nur eine einzige Generation, sondern grundsätzlich für alle Mitarbeiter gelten. (Armutat 2011) Arbeitsmarktknappheit gibt Gen Y große Macht. 30 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

31 Ansprüche an HR Diese Gruppe wird bald die Mehrheit der Arbeitnehmer sein. Ertragen oder Love it à Gen Y hat das nicht nötig Leave it à häufig wird Gen Y Arbeitsplätze verlassen Change it Managern haben eine Wahl: Change the workers Change the work itself à nicht realistisch Akzeptieren Sie die neuen Prioritäten. Quelle: Pütter Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

32 Gestaltungsmöglichkeiten für HR Image von Anfang an pflegen! Schauen Sie ihre eigenen Schwächen an Image und Realität und korrigieren Sie was Sie können. Wo Gen Y findet Ihre Info: Unternehmenswebsite: 94% informieren sich hier! Ist es Aktuell? Zeitgemäß? Freunde und Bekannte: sind die Arbeitnehmer zufrieden? 48% holen Info hier. Bewerbermessen: 51% nehmen in Anspruch. Quelle: Pütter Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

33 Tipp: Stellenanzeigen, Recruiting Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

34 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 1. Arbeit & Werte in Einklang Sinn Transparenz, warum Sie bestimmte Projekte übernehmen Stellen Sie sicher, dass ein Teil des Projektportfolios auf sozial verantwortliche Kunden zugeschnitten ist (teils auch ehrenamtlich) Sozial Verantwortung Stellen Sie sicher, dass Arbeitsprojekte, Arbeitsgestaltung & Arbeitsort so nachhaltig, gerecht & sinnvoll wie möglich sind (Zug statt Flug, Home Office) 34 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

35 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Gerechtigkeit Faires Gehalt Klare Aufstiegschancen Geschlechtergerechtigkeit Transparenz Miteinbezogen in Entscheidungen Informiert über das Warum Budgets für Angestellte für soziale Aktivitäten, über deren Verwendung sie selbst entscheiden 35 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

36 Transparenz auf mehreren Ebenen Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

37 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Bindung Jährliche Erfassung des Engagements der Angestellten Vorbildliche Führungskräfte Sicherheit Arbeitsplatzperspektive Perspektive des Unternehmens: starke Leitung, starke Zukunft 37 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

38 Ansprüche und Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Kollegialität Flache Hierarchien, Teamarbeit Gerechte, transparente Führungskräfte Kein Konkurrenzdenken untereinander: Teamwork! Gute Führung Bewusste Entscheidungen basierend auf Umgang mit Menschen, Großzügigkeit & emotional intelligence statt Berufserfahrung 38 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

39 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 3. Arbeit & Privates im Einklang Vereinbarkeit Arbeit & Leben Gutes Planung bei Projekten Mitarbeiterbedürfnisse zuerst, danach Kundenwünsche Urlaub als wichtig, nicht als Luxus. Sabbaticals als Teil der Vergütung Flexible Arbeitszeit und Ort Ergebnis-orientiert, nicht zeit-orientiert Technologie als Unterstützung Klare Social-Media Policies (mit Inputs von Gen Y) 39 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

40 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 4. Arbeit & persönliche Entwicklung Anerkennung Häufigere Beförderungen mit kleinerer Gehaltssteigerung. Häufige Feedbacks: Coaching, Tipps, täglich! Lernmöglichkeiten Herausforderungen bei der Arbeit Weiterbildungsmöglichkeiten Vorbildliche Führungskräfte 40 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

41 6 Typus Gen Y 1 Strebsamer Leistungsträger (ist ständig auf der Suche nach Neuem, braucht viel Anerkennung) 2 Konkurrenzfähiger Profi (kommt mit Druck klar, mag Geld, will aber auch Sicherheit) 3 Egoistischer Unternehmer (will Chef sein, Verantwortung übernehmen) 4 Konservativer (strebt nach Familie, Partnerschaft und Sicherheit) 5 Anspruchsloser Bequemer (will sich vor allem gut fühlen, hat keine allzu hohen Ansprüche) 6 Gleichgültiger Mitläufer (hat keine klaren Ziele, lässt sich eher treiben). Quelle: Lixenfeld Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

42 Schlussgedanken: Gen Y ist beweglich! Mitarbeiter bei der Konkurrenz heute sind morgen Ihre Mitarbeiter. Mitarbeiter heute sind morgen bei der Konkurrenz! 42 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

43 Schlusswort Wir sind im gleichen Boot: Unsere Konkurrenz um Talente sind deswegen nicht die Nachbarfirmen. Unsere Konkurrenz sind andere Industrien, andere Lebensentwürfe. Lass uns heute die Arbeitswelt von morgen gestalten! 43 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

44 Quellen Armutat, Sascha Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. PraxisPapier 9 / Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. Düsseldorf. S. 42. evah./faz.net Deutsche nicht die einzig Anspruchsvollen. FAZ Online Fukuda, Marty Things to Know to Effectively Lead Generation Y. Entrepreneur Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. Entrepreneur Gohman, Keri Things Millenial Entrepreneurs Can Teach Their Business Elders About Running A Company. Entrepreneur Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite 9. Lixenfeld, Christoph Was Generation Y von Arbeitgebern Erwartet. CIO Pelzer, Claudia Neue Studie zur Gen Y in Deutschland. Crowdsourcing Blog Pütter, Christiane So informiert sich Gen Y über Arbeitgeber. CIO Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur Spura, Anastassja Asking the Generation Y Why?! Ein kleines Handbuch einer qualitativen Analyse. Masterarbeit. 44 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

45 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Zeit für Fragen und Diskussion Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie Prof. Heather Hofmeister Ph.D. Phone +49 (0) Mein Team in Frankfurt: Baby Boomer, Gen X & Gen Y dabei!

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Stark. Stark. für die Branche. Mitarbeiterbindung in Unternehmen: Was wird getan was kann man tun? D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D

Stark. Stark. für die Branche. Mitarbeiterbindung in Unternehmen: Was wird getan was kann man tun? D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D D E R D E U T S C H E R E I S E V E R B A N D Mitarbeiterbindung in Unternehmen: Was wird getan was kann man tun? Dr. Katrin Hörner Stellv. Vorsitzende DRV-Ausschuss Bildung 15. Mai 2014, DRV-Reisebürotag

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Sprd.net AG (www.spreadshirt.de)

Sprd.net AG (www.spreadshirt.de) Sprd.net AG (www.spreadshirt.de) Erfolgsfaktor Personalführung zur Vorbeugung von Burnout Theresa Kretzschmar Head of Human Resources 1 Spreadshirt ist die weltweite Kreativplattform für personalisierte

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Fish! Philosophie = 4 Prinzipien. Motivation & Stärken. Lebensmotto von Roger Federer

Wertschöpfung durch Wertschätzung. Fish! Philosophie = 4 Prinzipien. Motivation & Stärken. Lebensmotto von Roger Federer Wertschöpfung durch Wertschätzung Lebensmotto von Roger Federer «It s nice to be important, but it s more important to be nice» «Es ist nett, wichtig zu sein, aber noch wichtiger ist es, nett zu sein»

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG New World of Work 1 Kapsch BusinessCom New World of Work - gestalten wir Arbeitsplätze der Zukunft Themenbereiche nwow Communicate & Collaborate Unified Communication

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur Mitarbeiterbindung durch skultur Villingen-Schwenningen, 29.09.2014 Take our 20 best people away and I can tell you that Microsoft would become an unimportant company Bill Gates 2 Inhalt Warum Mitarbeiterbindung?

Mehr

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids

Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids Film ab Derzeit nicht eingebettet. Siehe http://www.kinderundmedien.at/index.php?id =79 (erster Film) Vorstellung 2005 Gründung Task Dr. Eva Aderyn Konferenzen Workshops

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance Melanie Walter Corporate HR Projects Peter Friedrich Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Nordzucker AG Eine 175-jährige Success-Story

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Was will die Arbeitnehmergeneration Y? IHK-Fachkräftekongress Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Stuttgart, 05. Juni 2013 Dedicated to leadership and managing change. 1 Der

Mehr

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung Wir machen Büro. NEUE ARBEITSWELTEN Die technologische Revolution1 und die gesellschaftliche Entwicklung2 prägen die «Neuen Arbeitswelten». Das Büro wandelt sich vom reinen Arbeitsort zum Ort der Begegnung.

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

erfolgreich Das sind wir! Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme!

erfolgreich Das sind wir! Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme! Jobs for you Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme! Als IT-Dienstleistungsunternehmen unterstützen wir unsere Kunden dabei, Informationen effektiver und effizienter zu strukturieren

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Erwartungen der Generation Z an die Unternehmen

Erwartungen der Generation Z an die Unternehmen Erwartungen der Generation Z an die Unternehmen Prof. Dr. Antje-Britta Mörstedt Prof. Dr. Antje-Britta Mörstedt PFH Private Hochschule Göttingen Seite 1 Agenda Abgrenzung wesentlicher Generationen Merkmale

Mehr

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte Hamburg, den 23. August 2012

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

THE ART OF SCALING PEOPLE

THE ART OF SCALING PEOPLE THE ART OF SCALING PEOPLE Professionelles Wachstum für Entwicklerteams Dominik Hamann, Lead Architect EINE IDEE HEBT AB "A few months ago nobody ever heard of Trademob, now it seems like you are everywhere."

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Warum wir nicht führen wollen wie ihr führt Dr. Nico Rose // November 2014

Warum wir nicht führen wollen wie ihr führt Dr. Nico Rose // November 2014 Warum wir nicht führen wollen wie ihr führt Dr. Nico Rose // November 2014 Das Internet hat Zukunft. (Helmut Schmidt, 2012, Zeit Magazin ) Weltweite Altersverteilung (Median) Quelle: Simran Khosla/GlobalPost

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Wie der IBM Supercomputer Watson zum besten Freund von Human Resources werden könnte!

Wie der IBM Supercomputer Watson zum besten Freund von Human Resources werden könnte! Wie der IBM Supercomputer Watson zum besten Freund von Human Resources werden könnte! Do 19. März 2015, CeBIT, IBM Stand, Halle 2, Raum Europa I IBM Smarter Workforce Konferenz Unsere Arbeitswelt verändert

Mehr

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change towards Agility Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change 26. Januar 2011 Größtes Change-Projekt der nahen Vergangenheit Die Emanzipation der modernen Frau

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource Manfred Rünzler - www.ztn.biz 9. Unternehmer-Tag Bodensee Gesundheit & Unternehmen 14. März 2015 zu meiner Person über 25 Jahre operative Führungserfahrung Trainer für Führungskräfte Schwerpunkt Praxis

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

Arbeitgebermarkenbildung Praktische Beispiele entlang der Wirkungsbereiche

Arbeitgebermarkenbildung Praktische Beispiele entlang der Wirkungsbereiche EURAGA-Workshop 2015 Arbeitgebermarkenbildung Praktische Beispiele entlang der Wirkungsbereiche NUTZENstifter Dipl.-Kfm. Stefan A. Wagemanns Leiter Wirtschaftsregion Metropolregion Düsseldorf flankiert

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Generationen - Management

Generationen - Management Generationen - Management Jung und Alt erfolgreich führen Graz, 23.11.2012 Dr. Peter Tavolato Das Land Steiermark www.tavolato.com 1 engagiert (Ex-)Workaholic digital Immigrant möchte lieber alles selber

Mehr

Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA

Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA M. Reng, Kelheim Generation...who? Generation Praktikum", "Digital Natives", "Generation C64", "Millenials", "Generation Facebook", "Generation Ecstasy" Generation

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

# GENERATION. Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH

# GENERATION. Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH # GENERATION Y Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, 15.05.2014 JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH Was Sie erwartet Definition Generation Y WERTEVERSTÄNDNIS UNTERSCHIEDE

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Wie wär s mit Arbeit, die Spaß macht und sinnvoll ist?

Wie wär s mit Arbeit, die Spaß macht und sinnvoll ist? Wie wär s mit Arbeit, die Spaß macht und sinnvoll ist? Dr. Nico Rose // September 2015 2 September 2015 Wie wär s mit Arbeit, die Spaß macht und sinnvoll ist? Dr. Nico Rose 3 September 2015 Wie wär s mit

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den n zur Person Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria 1.1

Mehr

Dr. Nico Rose Das Internet hat Zukunft. (Helmut Schmidt, 2012, Zeit Magazin ) Herausforderungen für Unternehmen, insbesondere Personal Demographischer Wandel Generation Y (and beyond ) Neue

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung

Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung Forum II: Demographische Herausforderungen und Personalgewinnung Martin Thunert Universität Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Schöneberger Forum Berlin 26.11.2013 Überblick Problemaufriss/Ist-Zustand

Mehr

FISH WHERE THE FISH ARE! EMPLOYER BRANDING & RECRUITING AUF FACEBOOK & CO. Dr. Nico Rose. November 2012

FISH WHERE THE FISH ARE! EMPLOYER BRANDING & RECRUITING AUF FACEBOOK & CO. Dr. Nico Rose. November 2012 FISH WHERE THE FISH ARE! EMPLOYER BRANDING & RECRUITING AUF FACEBOOK & CO. Dr. Nico Rose November 2012 Dr. Nico Rose Das Internet hat Zukunft. (Helmut Schmidt, Spring 2012, Zeit ) Umgang mit dem Internet

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment Leadership Assessment HR FITNESS CLUB Hamburg, 9. September 2015 Leadership Assessment Christine Kuhl Partner Leadership Potenziale erkennen und entwickeln Leadership Assessment Januar 2015 HR Fitness

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung Matthias Mölleney Was die Krise verändert Fundamentale Werte gewinnen an Bedeutung Der Wertewandel wird sich weiter akzentuieren

Mehr

The Roman society - the people of Rome. Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Plebejer um ihre Rechte im Staat kämpfen mussten.

The Roman society - the people of Rome. Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Plebejer um ihre Rechte im Staat kämpfen mussten. Histor y Ancient Rome: The Plebeian Revolt Fach: Schlagworte: Sprache: Geschichte The Roman society - the people of Rome Englisch Klassenstufe: Klasse 6 Zeitlicher Umfang: Lernziele: Kurzbeschreibung:

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze)

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze) 1 Montag, 17. Februar Kapitel 3: Kurs Anlauf: Vorschau Anlauftext Rückblick Strukturen I: Present Tense The Verb wissen Stereotypen Hausaufgabe Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Image- Kampagne. Image campaign 2014

Image- Kampagne. Image campaign 2014 Image- Kampagne Image campaign 2014 Schweitzer Imagekampagne Schweitzer Image Campaign Wir haben bereits zum zweiten mal unsere Imagekampagne lanciert. In den letzten beiden Wochen waren Mitarbeiter der

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt Netzwerk Humanressourcen Megatrends in der Arbeitswelt Internationalisierung Nationale Grenzen verlieren nicht nur aus Marktsicht ihre Bedeutung, sondern auch aus HR-Management-Sicht. Ob Fachkräfte oder

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Arbeiten bei conpega Das schreiben unsere Mitarbeiter/innen bei kununu:

Arbeiten bei conpega Das schreiben unsere Mitarbeiter/innen bei kununu: Arbeiten bei conpega Das schreiben unsere Mitarbeiter/innen bei kununu: Bewertung vom 03.03.2016 - Werkstudentin bis 2012 Toller Arbeitgeber! An die Aufgaben wurde ich professionell herangeführt und wenn

Mehr

Wertschöpfer am Standort Deutschland halten. Dr. Bernd Kunze

Wertschöpfer am Standort Deutschland halten. Dr. Bernd Kunze Wertschöpfer am Standort Deutschland halten Dr. Bernd Kunze Zukunftsszenario Karikatur: Thomas Plassmann, Quelle: Cicero 2/2008 21. Mai 2008 Reifenhäuser REICOFIL GmbH Co.KG, proprietary information, all

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr