Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer"

Transkript

1 Wie die Creative Industry heute die Arbeitswelt von morgen gestalten sollte (und warum) How to become a desirable Employer Human Resources Management Expertenkreis des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA) Hamburg,

2 Struktur 1 Wer sind die Generation Y oder die Millenials? Woher kommen sie? 2 Was erwartet Gen Y von Leben und von Arbeitgeber? Neue Ansprüche 3 Gestaltungsmöglichkeiten für HR 4 Schlusswort 2 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

3 Starker Wettbewerb für wenige Leute Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

4 Generation Y Generations-Prägung (Geburtskohort ) Beispiele Kind geboren 1980 (heute 35 J. alt) Kind geboren 1990 (heute 25 J. alt) Kind geboren 2000 (heute 15 J. alt) Geburtskohorte der Eltern, falls Mama & Papa bei der Geburt waren Eltern- Generation Baby Boomers Baby Boomers Generation X Geburtskohorte der Großeltern Soziale Werte nach dem 2. Weltkrieg (haben die Baby-Boomer-Eltern geprägt) Soziale Werte in den 60ern (prägten die Baby-Boomer- und Gen-X-Eltern) 4 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

5 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand 5 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

6 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand Industriegesellschaft à Informationsgesellschaft ( was machen Papa & Mama den ganzen Tag? Keine Ahnung... ) Digitale Welt, Internet, Web 2.0 seit Kindheit als Selbstverständlichkeit: Ständiger Informationsfluss à ständige Erreichbarkeit, mobil, vernetzt à Stress, Überforderung, Unsicherheit à Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit 6 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

7 Besondere Einflüsse auf Gen Y Wertewandel: Gehorsam à Selbständig Denken und Handeln Ohne Wirtschaftsnot, stattdessen Wiedervereinigung, Wohlstand Industriegesellschaft à Informationsgesellschaft ( was macht Papa & Mama den ganzen Tag? Keine Ahnung... ) Digitale Welt, Internet, Web 2.0 seit Kindheit als Selbstverständlichkeit: Ständige Informationsfluss à ständige Erreichbarkeit, Mobil, Vernetzt à Stress, Überforderung, Unsicherheit à Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit Gleichgewicht und Gleichheit gesucht à Familie, Arbeit, Freizeit à Geschlechtergleichheit, Gerechtigkeit, flachere oder keine Hierarchien 7 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

8 Generation Y Unsere Kreation! 8 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

9 Besondere Einflüsse auf Generation Y Kreative Industrien sind hier mitverantwortlich Konsum als Identität Individualität Meinungen Marken sind entscheidend Lifestyle Ausdruck Wahl ist wichtig 9 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

10 Einige Charakteristika Gen Y Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

11 Gründe, warum wir uns mit den Gen Y-Ansprüchen beschäftigen müssen Gen Y ist klein Gen Y hat hohe Bildung Gen Y sind Digital Natives Gen Y ist gewohnt an Veränderung Wettbewerb für Talent Es gibt keine Alternative als damit umzugehen! Diese sind desirable employees mit frischen Ideen Vertrautheit im Umgang mit den neuesten digitalen Technologien höhere Anpassungsfähigkeit Quelle: 11 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

12 Was erwartet Gen Y von Leben und von Arbeitgeber? Neue Ansprüche

13 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 13 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

14 1. Arbeit & Werte in Einklang 1 Was wir tun: Sinnerleben bei der Arbeit 2 Wie wir es tun: endergebnis-orientiert statt prozess-orientiert 3 Wer wir sind, wenn wir es tun: selbst mit dem Job identifizieren Firma insgesamt handelt sozial- und umweltverantwortlich 14 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

15 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 15 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

16 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: essentiell und unterschätzt Kollegial Gute Führung* Transparent Ort Schön Gerecht Sicher 16 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

17 Vorbildliche, glaubwürdige, kompetente, reflektierte, transparente Führungskräfte Vorbildlich & glaubwürdig: Wer führt hier jetzt schon das Leben, das ich für mich selbst anstrebe? Wer darf sich Zeit nehmen, wer muss erreichbar sein? (Tech-Life-Balance) Vorbild in Zeitmanagement, Wohnort, Arbeitsort, Persönlichkeit, Fähigkeiten. Kompetent: Von wem kann ich etwas lernen? Wer bringt mich weiter? Wer gibt mir Feedback? Reflektiert & Transparent: Warum machen wir, was wir machen? Was ist unser Ziel? Welchen Sinn hat das? Nicht nur Geld verdienen oder Kundenwünsche erfüllen. 17 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

18 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: Mitspracherecht, Mitentscheidungsrecht Wer interessiert sich für meine Sicht der Sache? Wer erlaubt mir, an Entscheidungsprozessen teilzunehmen, oder erklärt mir zumindest glaubwürdig & respektvoll, warum die Sachen so entschieden wurden? 18 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

19 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: Führungskräfte essentiell für Mitarbeiterbindung Menschen verlassen keine Unternehmen; sie verlassen Manager Sie sind nicht wütend auf das Gebäude. Sie sind wütend auf diejenigen, mit denen sie tagaus tagein arbeiten. Wir haben es vielleicht 5 oder 10 Jahre ertragen. [Millenials] werden es höchstens 5 oder 10 Monate ertragen. Die meisten Menschen denken, das Problem läge in einem Kommunikationsproblem zwischen einem 52-jährigen und einem 24-jährigen, aber das ist nicht typisch. Die größte Reibung passiert mit dem 35-Jahre alten Gen X-Manager der mittleren Führungsebene, der die jammernden Millenials verachtet, weil man ihnen Händchen halten muss. Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur, 1. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

20 In original English People don t leave companies; they leave managers... They re not mad at the building. They re mad at who they work with on a day-to-day basis. We may have tolerated it for five to 10 years. [Millennials] will tolerate it for five to 10 months. Most people think the problem would be a 52-yearold who can t relate to a 24-year-old employee, but that s not typical, she adds. The biggest friction is with the 35-year-old Gen X middle manager who resents the whiney Millennial who needs hand-holding. Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur, 1. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

21 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 21 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

22 3. Arbeit & Privat im Einklang Flexibilität: Freie Wahl des Arbeitsorts Während Farmer an ihre Felder und Weiden gekettet waren, waren Industrielle an ihre Fabriken gekettet, und die Verrückten an ihre Büros; während Büromenschen an ihren Arbeitsplatz gekettet waren, ist diese Generation nur an ihre Geräte und die Erreichbarkeit eines Funkmasts oder W-LAN- Signals gefesselt. In dem Maße wie Handyund Internetempfang sich ausbreiten und Geräte zunehmend leistungsfähig und tragbar werden, werden diese Fesseln ständig weniger einschränkend. Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. 13. March 2015, 22 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

23 In original English While farmers were shackled to their fields and pastures, the industrialists were shackled to their factories, and the mad men were shackled to their offices, while the office drones were shackled to their cubicles, this generation is shackled only to their devices and the reach of a cell tower or Wi-Fi signal. As cellular and Internet coverage spreads, and devices become more and more powerful and portable, those shackles are becoming less and less restrictive. Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. 13. March Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

24 3. Arbeit & Privat im Einklang Zeit für das Leben außerhalb der Arbeit Familie Freizeit Reisen Sport Freunde Hobbies 24 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

25 Ganzheitliche Betrachtung der Arbeit und des Lebens Quellen: Spura 2015, Kötter et al. 2010, Lixenfeld Arbeit & Werte im Einklang muss einen Sinn haben mit dem Job identifizieren sozial verantwortliches Handeln des Arbeitgebers 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre: kollegial, transparent, gerecht, sicher, schön, vorbildliche Führung Arbeit & Leben im Einklang 3. Arbeit & Privat im Einklang: Flexibilität, Work-Life Vereinbarkeit, Gesundes Verhalten 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang: Entwicklungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Aufstiegschancen, Weiterbildung 25 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

26 4. Arbeit & persönliche Entwicklung im Einklang Entwicklungsmöglichkeiten häufige Feedbacks, klare Wege Herausforderungen auf Fähigkeiten und Interessen zugeschnitten Aufstiegschancen kleinere häufige Schritte Weiterbildung gutes Angebot an gefragten Themen 26 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

27 Gestaltungsmöglichkeiten für HR

28 2009 Survey Gen Y: Bevorzugte Attribute Quelle: Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite 9. 30% 40% 50% 60% 70% 28 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

29 Unterschiede in der Einschätzung bevorzugter Attribute: Manager / Gen Y Quelle: Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite % 29 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

30 Gen Y Wunschzettel Quelle: Armutat, Sascha Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. PraxisPapier 9 / Deutsche Gesellschaft für Persaonalführung e.v. Düsseldorf. S. 42. Sofort fällt auf, dass all diese Aspekte kaum für nur eine einzige Generation, sondern grundsätzlich für alle Mitarbeiter gelten. (Armutat 2011) Arbeitsmarktknappheit gibt Gen Y große Macht. 30 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

31 Ansprüche an HR Diese Gruppe wird bald die Mehrheit der Arbeitnehmer sein. Ertragen oder Love it à Gen Y hat das nicht nötig Leave it à häufig wird Gen Y Arbeitsplätze verlassen Change it Managern haben eine Wahl: Change the workers Change the work itself à nicht realistisch Akzeptieren Sie die neuen Prioritäten. Quelle: Pütter Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

32 Gestaltungsmöglichkeiten für HR Image von Anfang an pflegen! Schauen Sie ihre eigenen Schwächen an Image und Realität und korrigieren Sie was Sie können. Wo Gen Y findet Ihre Info: Unternehmenswebsite: 94% informieren sich hier! Ist es Aktuell? Zeitgemäß? Freunde und Bekannte: sind die Arbeitnehmer zufrieden? 48% holen Info hier. Bewerbermessen: 51% nehmen in Anspruch. Quelle: Pütter Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

33 Tipp: Stellenanzeigen, Recruiting Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

34 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 1. Arbeit & Werte in Einklang Sinn Transparenz, warum Sie bestimmte Projekte übernehmen Stellen Sie sicher, dass ein Teil des Projektportfolios auf sozial verantwortliche Kunden zugeschnitten ist (teils auch ehrenamtlich) Sozial Verantwortung Stellen Sie sicher, dass Arbeitsprojekte, Arbeitsgestaltung & Arbeitsort so nachhaltig, gerecht & sinnvoll wie möglich sind (Zug statt Flug, Home Office) 34 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

35 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Gerechtigkeit Faires Gehalt Klare Aufstiegschancen Geschlechtergerechtigkeit Transparenz Miteinbezogen in Entscheidungen Informiert über das Warum Budgets für Angestellte für soziale Aktivitäten, über deren Verwendung sie selbst entscheiden 35 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

36 Transparenz auf mehreren Ebenen Quelle: Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

37 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Bindung Jährliche Erfassung des Engagements der Angestellten Vorbildliche Führungskräfte Sicherheit Arbeitsplatzperspektive Perspektive des Unternehmens: starke Leitung, starke Zukunft 37 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

38 Ansprüche und Gestaltungsmöglichkeiten: 2. Arbeitsumfeld & Arbeitsatmosphäre Kollegialität Flache Hierarchien, Teamarbeit Gerechte, transparente Führungskräfte Kein Konkurrenzdenken untereinander: Teamwork! Gute Führung Bewusste Entscheidungen basierend auf Umgang mit Menschen, Großzügigkeit & emotional intelligence statt Berufserfahrung 38 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

39 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 3. Arbeit & Privates im Einklang Vereinbarkeit Arbeit & Leben Gutes Planung bei Projekten Mitarbeiterbedürfnisse zuerst, danach Kundenwünsche Urlaub als wichtig, nicht als Luxus. Sabbaticals als Teil der Vergütung Flexible Arbeitszeit und Ort Ergebnis-orientiert, nicht zeit-orientiert Technologie als Unterstützung Klare Social-Media Policies (mit Inputs von Gen Y) 39 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

40 Ansprüche mit Gestaltungsmöglichkeiten: 4. Arbeit & persönliche Entwicklung Anerkennung Häufigere Beförderungen mit kleinerer Gehaltssteigerung. Häufige Feedbacks: Coaching, Tipps, täglich! Lernmöglichkeiten Herausforderungen bei der Arbeit Weiterbildungsmöglichkeiten Vorbildliche Führungskräfte 40 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

41 6 Typus Gen Y 1 Strebsamer Leistungsträger (ist ständig auf der Suche nach Neuem, braucht viel Anerkennung) 2 Konkurrenzfähiger Profi (kommt mit Druck klar, mag Geld, will aber auch Sicherheit) 3 Egoistischer Unternehmer (will Chef sein, Verantwortung übernehmen) 4 Konservativer (strebt nach Familie, Partnerschaft und Sicherheit) 5 Anspruchsloser Bequemer (will sich vor allem gut fühlen, hat keine allzu hohen Ansprüche) 6 Gleichgültiger Mitläufer (hat keine klaren Ziele, lässt sich eher treiben). Quelle: Lixenfeld Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

42 Schlussgedanken: Gen Y ist beweglich! Mitarbeiter bei der Konkurrenz heute sind morgen Ihre Mitarbeiter. Mitarbeiter heute sind morgen bei der Konkurrenz! 42 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

43 Schlusswort Wir sind im gleichen Boot: Unsere Konkurrenz um Talente sind deswegen nicht die Nachbarfirmen. Unsere Konkurrenz sind andere Industrien, andere Lebensentwürfe. Lass uns heute die Arbeitswelt von morgen gestalten! 43 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

44 Quellen Armutat, Sascha Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. PraxisPapier 9 / Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. Düsseldorf. S. 42. evah./faz.net Deutsche nicht die einzig Anspruchsvollen. FAZ Online Fukuda, Marty Things to Know to Effectively Lead Generation Y. Entrepreneur Gillaspie, Dixie Ways Millenials are like no Generation before them. Entrepreneur Gohman, Keri Things Millenial Entrepreneurs Can Teach Their Business Elders About Running A Company. Entrepreneur Helmreich, Ann-Carolin Die Generation Y und die Arbeitswelt. Absolventa Kötter, Paul, Nadine Berkowski, & Claudia Schulze Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Kienbaum Studie 2009/2010, Berlin. Seite 9. Lixenfeld, Christoph Was Generation Y von Arbeitgebern Erwartet. CIO Pelzer, Claudia Neue Studie zur Gen Y in Deutschland. Crowdsourcing Blog Pütter, Christiane So informiert sich Gen Y über Arbeitgeber. CIO Reuteman, Rob This Is How Millennials Want to Be Managed. Entrepreneur Spura, Anastassja Asking the Generation Y Why?! Ein kleines Handbuch einer qualitativen Analyse. Masterarbeit. 44 Hofmeister, 18 Juni 2015: Wie die Creative Industry die Arbeitswelt gestalten sollte

45 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Zeit für Fragen und Diskussion Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie Prof. Heather Hofmeister Ph.D. Phone +49 (0) Mein Team in Frankfurt: Baby Boomer, Gen X & Gen Y dabei!

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur Mitarbeiterbindung durch skultur Villingen-Schwenningen, 29.09.2014 Take our 20 best people away and I can tell you that Microsoft would become an unimportant company Bill Gates 2 Inhalt Warum Mitarbeiterbindung?

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

THE ART OF SCALING PEOPLE

THE ART OF SCALING PEOPLE THE ART OF SCALING PEOPLE Professionelles Wachstum für Entwicklerteams Dominik Hamann, Lead Architect EINE IDEE HEBT AB "A few months ago nobody ever heard of Trademob, now it seems like you are everywhere."

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe

Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance. Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Gibt es ein Leben VOR dem Feierabend? Work Life Balance Melanie Walter Corporate HR Projects Peter Friedrich Senior Manager / HR Business Partner Central Europe Nordzucker AG Eine 175-jährige Success-Story

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Produktblatt zum Thema

Produktblatt zum Thema Produktblatt zum Thema Personalentwicklung für Führungskräfte Die Führungskraft als PersonalentwicklerIn Kontakt: Mag. Alexandra Hahn, alexandra.hahn@hrdiamonds.com, +43(0)664 886 761 67 Dr. hrdiamonds2013

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change towards Agility Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change 26. Januar 2011 Größtes Change-Projekt der nahen Vergangenheit Die Emanzipation der modernen Frau

Mehr

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Was will die Arbeitnehmergeneration Y? IHK-Fachkräftekongress Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Stuttgart, 05. Juni 2013 Dedicated to leadership and managing change. 1 Der

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW)

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vice-President, IFMA Austria Chapter Quellenhinweis Diese Präsentation basiert auf der Studie New Ways of Working - The Workplace of

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011 Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen Regensburg, den 14.07.2011 Agenda 1. Warum die Mühe auf sich nehmen? Ursachen des War for Talents 2. Worauf kommt es an?

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits.

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Das können Sie von ADP erwarten Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Warum ADP als Arbeitgeber? Ihr Erfolg ist unser Antrieb. Wir setzen uns intensiv

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Führung 4.x. Management und Leadership in einer komplexen Welt. Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag.

Führung 4.x. Management und Leadership in einer komplexen Welt. Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag. Führung 4.x Management und Leadership in einer komplexen Welt Wülflingerstrasse 271 CH- 8408 Winterthur +4152 224 22 74 office@igag.ch Zur Theorie: Komplexität Faktoren der Komplexität: Anzahl Elemente

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden

Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden Kienbaum Management Consultants GmbH 18. April 2013 Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden Jennifer Weihs Was macht man eigentlich als HR Strategie Berater? Ziel Personalentwicklung Legal Compliance Personalserviceleistungen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Employer Branding ist in aller Munde nicht der Arbeitgeber sucht sich seinen Mitarbeiter aus, sondern der Mitarbeiter wählt zwischen

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Digital Natives Kommunikation mit der Generation des Web 2.0 CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Haus der Wissenschaft, Braunschweig, Folie: 1 Agenda

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Leistungsträger finden und binden

Leistungsträger finden und binden CONNECT-Dreiländereck Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Leistungsträger finden und binden Berufsakademie Lörrach - 08. April 2008, Schopfheim - 08.04.2008

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr