Workshop Supervisor. Dipl.-Kfm. Félix C. Poudeu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop Supervisor. Dipl.-Kfm. Félix C. Poudeu Email: felix.poudeu@gmail.com"

Transkript

1 Workshop Supervisor Félix C. Poudeu Alumnus BWL University of Siegen Field: Business management/bwl Focal points: Marketing, Production & Logistic Management University graduated: Diplom-Kaufmann (Uni.) Thesis: International Relationship Marketing Systemic Study

2 Workshop 1: Kulturkorridor Guten Tag und herzlich Willkommen

3 Workshop-Thema Sensibilisierung / Kommunikation / Netzwerke Einstieg in den interkulturellen Austausch: Kulturkorridor Sich in der anderen und in der eigenen Kultur zurechtfinden Agieren im internationalen Team

4 Fragen Was ist unter Kultur und Kulturkorridor zu verstehen? Wie geht man um, um sich in einer fremden Kultur zurechtzufinden? Was versteht man unter kulturellen Unterschieden? Wie und woran sind sie zu erkennen? Welche sind die aus kulturellen Unterschieden entstehenden Problemen? Und welche sind die Lösungsmöglichkeiten? Wie geht man mit diesen kulturellen Unterschieden in multikulturellen Team oder Umfeld um? Welche sind die positiven Konsequenzen beim Abbau von kulturellen Unterschieden innerhalb multikulturelles Teams? Wie gelingt man es kulturelle Synergie innerhalb multikulturelles Teams zu schaffen?

5 Beschreibung v. Kontext Internationalisierung vs. Globalisierung Kultur Kulturkorridor Mono- vs. Multikulturelle Organisationen/Teams Interkulturalität vs. Multikulturalität Interkulturelle Kommunikation vs. Kompetenz Werte vs. kulturelle Werte

6 Work by IBM -BPD CRM EMEA- UK/Scotland STC Telemarketing SWAC EMEA (NE, SW IOTs & CEMEAAS) 24 people of 14 countries with a language scope of 19 languages Focus activity: Business Partner IBM SW Live Chat Proactive OTM Cross Selling (SW & HW) Team values: Experienced in lead generation SW trained and focused Strong listening skills consultative selling skills proficient on all IBM SW & HW brands Benefits Pan European Campaign Management Increase pipeline Utilize IBM lead generation respresentative for telemarketing Skilled in IBM SW, HW and services Graduate & Partnership

7 Internationalisierung vs. Globalisierung Internationalisierung => Trends in der Staatenwelt und Globalisierung: Globalisierung =>Trends in der Gesellschaftswelt Entstehung weltweiter Märkte zunehmende Internationalisierung des Handels, der Kapitalmärkte sowie der Produkt- und Dienstleistungsmärkte und Die Globalisierung lässt sich in, rechtliche, ökonomische, technologische, politische, ökologische und sozio-kulturelle Dimensionen unterscheiden. die internationale Verflechtung der Volkswirtschaften.

8 Was versteht man unter Kultur?? Kultur??? ? Kultur???????

9 Was versteht man unter Kultur? Verschiedene Definitionen: Kulturpsychologie: => typologisch,dynamisch Verhaltenmustern Kultur als: Kulturanthropologie: => differenzielle Verhaltenmustern culture patterns Kultursoziologie: => System sozialer Beziehungen Social structure Muster von Denken, Fühlen und Handeln... (Kluckholm, Kröeber-Riel +)

10 Kultur als Ideensystem Kultur z.b Landes- und Unternehmenskultur Ökonomische Umwelt Rechtlische Umwelt Politische Umwelt Ökologische Umwelt Soziale Umwelt Technologis che Umwelt Organisation/ Unternehmen/ Individuen Quelle: Simmet-Blomberg (1998, S. 79) in Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 20 S. 51

11 Welche sind die Schichte einer Kultur? Hofstede/Hall Beschreiben Sie die Schichte einer Kultur und geben Sie einige Beispiele aus ihrer Kulturkreise ein.

12 Schichtenmodell der Kultur Grundannahmen (z.b. Wechselseitige Abhängigkeit) Werte (z.b. Verlässigkeit) Rituale (z.b. Feilschen) Helden (z.b. Jeanne d Arc) Symbole (z.b. Halbmond) Unsichtbare => conzepta Sichtbare => perzepta Quelle. In Anlenung v. Hofstede (1993, S. 19); In Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 23 S. 67

13 Explikativer deskriptiver Kulturmodell Kultur Concepta (= explikativer Anteil) Percepta (=descriptiver Anteil) Verhaltensursachen Verhalten Verhaltensergebnisse Mentale Kultur Soziale Kultur Materielle Kultur Tabus, Normen, Werte, Einstellung Rituale, Zeremonien, Sitten,Sozialstruktur Architektur, Kleidung, Kunstgegenstände, Werkzeuge Quelle. Selbstdarstellung: In Anlehnung v. Kluckhohn/Kelly (1972) u. Holzmüller/Berg (2002 S. 886 In Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 25 S. 69

14 Werte vs. kulturelle Werte Werte i. S. v. Übereinstellungen bzw. Einstellungen, sind Vorstellungen, die explizit oder implizit für ein Individuum oder eine Gruppe von Personen kennzeichnend sind und die Auswahl der Weisen, Mittel und Ziele des Handelns beeinflusst. Im Management stellt man unterschiedliche Werte fest, die sich bezüglich der Kultur unterscheiden. Die Kultur prägt die Wertorientierung des Menschen. Kulturelle Werte werden den Individuen durch Sozialisationsprozesse wie die Familie die Kindergärten die Schule und die Universität, am Arbeitsplatz, im Freundkreis und in der Partnerschaft vermittelt. Im Sozialisationsprozess (Kindheit, Primärsozialisation) erwirbt das Individuum bestimmte Muster des Denkens, Fühlens und Handelns, die als Wertekultur und Haltungen umgeschrieben werden.

15 Kulturkorridor Kulturkorridor als die Synthese der beiden Extrempositionen Kulturkonvergenz und divergenz. Durch Identifizierung eines Kulturkorridors wird es möglich, sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede innerhalb verschiedener Kulturen zu erklären und einen gemeinsamen Rahmen eines Kulturverständnisses abzustecken. K2 KK K1 Die These des Kulturkorridors geht dabei von einer Basismenge gemeinsamer Grundannahmen aus, die sich aufgrund von Interpretationsspielräumen zu einer größeren Menge gemeinsamer Werte, Normen und Standards ausweitet, was auf der sichtbaren Ebene der Artefakte und Symbole zu einer großen Menge an Übereinstimmungen führt.

16 Leistungen Ablehnung Akzeptanz Kulturkorridor Z.B. EU-Gesetz höhe Konvergenz Z.B. Gesetz gegen Diskrimination von Menschen verschiedenen Auskünfte. Kulturkorridor Kann sich auch aus intensiver Interaktitivität im System ergeben. Z.B. Im Team Schwache Divergenz schwache Interkulturalität höhe

17 Kulturdimensionen nach Hofstede Vermeidung v. Machtdistanz Befragung von IBM-Mitarbeitern Aus 72 Niederlassungen 40 Ländern Es handelte es sich um 32 Aussagen zu arbeitsbezogenen Wertvorstellungen. Individualismus vs. Kollektivismus Masculinität vs. Feminität Vermeidung von Ungewissheit Langfristige Orientierung. Kulturprofil nach Kulturdimensionen v. Hofstede?

18 Kulturprofil nach Kulturdimensionen v. Hofstede PDI IDV M AS UAI LTO Belgien k.a Dänemark k.a Deutschland Finnland k.a Frankreich k.a GB Italien k.a Irland k.a Niderlande Spainien k.a Schweiz k.a Südafrika k.a Quelle. Selbstdarstellung: In Anlehnung v. Hofstede 1992 S. 312f.) In Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 48 S

19 Pyramide der mentalen Programmierung nach Hofstede Kultur die kollektive Programmierung des Geistes ist, der die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen von Anderen unterscheidet. (Hofstede) Gruppen oder kategoriens pezifisch Individuell Persönlichkeit Kultur Teil ererbt u. Teils erlernt erlernt Damit erklärt Hofstede seine Ansicht, wie die Landeskultur das menschlichen Verhalten beeinflusst Universell Menschliche Natur Quelle: Hofstede (1993, S. 19), In In Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 47 S ererbt

20 Was charakterisiert eine Kultur? Eingenschaften ist Artefakt... ist kollektives bzw. soziales Phänomen...wird erlernt...ist symbolhaftes Zeichensystem...ist vehaltenssteurnde Funktion...hat instrumentales Charakter...ist evolutionäre Konstrukt...ist in Wandels Beschreibungen z.b. Familien, Unternehmen, Institution aller Art z.b. Die ägyptologische Kultur, die von der Zeit von Pharaon geprägt ist. oder die klassisch-römische Kultur. Sozial Erbe (z.b. Deutsche Kultur) z.b. Sprache, Kunst, Rituale, Symbole, Mythen etc.. z.b. Regeln, Normen, Kodices, Werte z.b. In Gestalt des Wertwandels Kulturwandel

21 Woran erkennen man kulturelle Unterschieden?????? Struktur merkmale v. Kulturen????? Durch Strukturmerkmale?

22 Woran erkennen man kulturelle Unterschieden? Was versteht man unter Strukturmerkmale? Komponenten, die untereinander funktional verbunden sind und ihren Stellenwert erst im Gesamtzusammenhang, in der Struktur des Ganzen finden. (Gerhard Maletzke: Interkulturelle Kommunikation, 1996 S. 42) 1. Sprache 2. Wahrnehmung 3. Denken 4. Nichtverbale Kommunikation 5. Basispersönlichkeit 6. Zeiterleben 7. Raumerleben 8. Wertorientierungen 9. Verhaltensmuster (Sitten, Normen, Rollen) sowie 10. Soziale Gruppierungen und Beziehungen

23 Woran erkennen man kulturelle Unterschieden? Strukturmerkmale Beschreibungen Sprache Nichtverbale Kommunikation Wahrnehmung Denken Die Sprache ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Menschen als Kulturwesen: Ohne Sprache keine Kultur. Sie dient der Reduktion von Komplexität und Kategorisierung der Erfahrungswelt, ist ein Instrument für die Kommunikation und für das Erregen von Emotionen. Mittel des Kulturzugangs, der Verständigung Nichtverstehen und Missverstehen Kinesics (Körpersprache), Proxemics (Raum, Distanz), Orientierungswinkel (der Winkel, in dem man zu einer anderen Person steht), Erscheinungsbild einer Person (einschließlich Kleidung und Schmuck), Haltung, Stehen, Sitzen u.ä. (englisch: posture), Kopfbewegungen, Gesichtsausdruck (Mimik = Vorgänge im Bereich des Gesichts, z.b. Weinen, Lachen), Gestik, Blickkontakte und Paralinguistik (Hier geht es um die Art und Weise des Sprechens) Nach Kroeber Riel ist Wahrnehmung ein Informationsverarbeitungsprozess, durch den das Individuum Kenntnis von sich selbst und seiner Umwelt erhält. (W. Kroeber Riel/ Peter Weinberg: Konsumentenverhalten, S. 265).... erfolgt durch die Sinnesmodalitäten (sehen, hören, tasten, riechen schmecken und empfinden) und beinhaltet einige Eigenschaften wie Subjektivität, Aktivität und Selektivität Logisch vs.prälogisch; induktiv vs. deduktiv; abstrakt vs. konkret; alphabetisch vs. analphabetisch Zeitleben Zwei Aspekte: Zeitkonzept und Umgang mit Zeit. Zeitkonzept: Für Europäer und Amerikaner bedeutet Zeit die Dauer zwischen zwei Punkte (als Kontinuum, Linearität, Monotonie, Nichtumkehrbarkeit, Kontinuität Synchronität, Kumulativität) - Zeit ist Geld. Zeit erscheint als Diskontinuum und Zeit ist nicht eine abstrakte Rechengröße (Asien, Afrika) Umgang mit der Zeit: Pünktlichkeit

24 Woran erkennen man kulturelle Unterschieden? Strukturmerkmale Nationalcharakter, Basispersönlichkeit (Was geschehen wenn Franzosen und Engländer, Deutsche und Spanier aufeinandertreffen?) Verhaltensmuster (Sitten, Normen, Rollen) Raumerleben Soziale Gruppierungen und Beziehungen Wertorientierungen Beschreibungen Deutschen sind fleißig, ordnungsliebend, humorlos, dagegen sind Franzosen nationalbewusst, galant und charmevoll Geprägt durch Elternhaus bzw. Famille, Kindergärten, Schule, Universitäten, Freundkreis (Sozialisationsprozess). beeinflussen die Wahrnehmung einer Person und erschweren die Kommunikation innerhalb eines sozialen Systems Als Beispiel zur Verdeutlichung von verschiedenen Verhaltensmustern je nach Kulturen nehme ich das Kaufverhalten. Das Kaufverhalten als Verhaltensmuster unterscheidet sich von Kultur zu Kultur. In den meisten Industrieländern ist das Kaufverhalten durch feste Preise und ein unpersönliches Verhältnis zwischen Käufer und Verkäufer bestimmt, was in anderen Kulturen nicht den Fall ist. Zwei Aspekte: (1) Raumkonzept und (2) Umgang mit Raum Hohe Komplexität bei dem Durchschauen und Verstehen v. Soziale Gruppierung und Bezeihungen. Werte, an denen sich die Menschen orientieren (z.b. Wesen der menschlischen Natur, Beziehung mit der Natur unterwerfung, harmonische, Herrschaft. Beziehung zu anderen Menschn kollektivistisch,individuslistisch. Zeitorientierung: vergangenheits-, gegenwarts-, u. Zukunftsorientiert. Tatigkeits- bzw. Sinnorientierung Sien, Werden, Tun.

25 Wie entstehen multikulturelle Organisationen/Teams? Monokulturelle Organisation/ Soziale Systeme => nur Menschen aus eine Kultur (Utopie) Multikuturelle Organisation/Soziale Systeme => Wenigste Menschen aus zwei Kulturen vorhanden sind und zusammenarbeiten müssen (Nicht-Regierungsorganisation, Unternehemen, Teams national oder international) WIE? Entstehung durch: Verschmelzungen, Akquisitionen, Globalisierung, Europäisierung, etc...

26 Interkulturelle Kommunikation vs. Kompetenz Interkulturelle Kommunikation bzw. Interaktion Ablaufsprozess, in dem Menschen aus verschiedener Kulturen sich einander begegnen. Interkulturelle Handlungskompetenz => Fähigkeit der Führungskräfte mit der eigenen Kultur sowie mit anderen Kulturen bzw. Fremdkulturen im Handlungs- und Entscheidungsprozess umzugehen. Unterschied: Kommunikation => wechselseitigen Verständigung und Interaktion => Verhalten und Handeln. Die interkulturelle Kommunikation setzt interkulturelle Kompetenz voraus. Die Verständigung ist das höchste Ziel der interkulturellen Kommunikation.

27 Informationsaustausch Kontextabhängigkeit des Informationsaustausches in ausgewalten Kulturen. Vorrang hat Non-verbaler High Context- Kulturen Japaner Araber Latein-Amerikaner verbaler Engländer Low Context- Franzosen Kulturen Nordamerikaner Skandinavier Deutsche Deutsche-Schweizer Italiener Qeulle: In Anlehnung an Hall Direkte Kommunikation Symbolische (1976, S. 102)

28 Anforderungsprofil im interkulturellen Vergleich zwischen Deutschland and Großbritannien Sozial Fachkompetenz kompetenz Überzeugungskraft Management in Deutschland Management in Großbritannien Motivieren Bewältigung v. Sachproblemen Erfolg Delegieren Quelle: Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich - Interkulturelles Marketing 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb 11 S. 13

29 Was versteht man unter soziale Kompetenzen? Im Umgang mit sich selbst Im Umgang mit Anderen In Bezug auf Zusammenarbeit Führungsqualität en Im Allgemeinen Selbstwertgefühl Selbstvertrauen Urvertrauen Wertschätzung Selbstwirksamkeit Selbstbeobachtung Eigenverantwortung Achtung Anerkennung Empathie (Mitgefühl bzw. Einfühlungsvermögen) Menschenkenntnis Kritikfähigkeit Wahrnehmung Selbstdisziplin Toleranz Respekt Sprachkompetenz Interkulturelle Kompetenz Perspektivwechsel Teamfähigkeit Kooperation Motivation Konfliktfähigkeit Kommunikationsfähig keit Verantwortung Flexibilität Konsequenz Vertrauen Vorbildfunktion Emotionale Intelligenz Engagement Quelle: Soziale Kompetenzen- Wikipedia

30 Welche sind Arten v. Kommunikation...? Arten der Kommunikation Kommunikation Schriftlich Mündlich Verbal Non-verbal Para-verbal Extra-verbal Lexikalische, syntaktische, rhetorisch-stilistische, Vertextungsmittel, Direktheit/Indirektheit Bilder, Zeichnungen, Diagramme, Form(at), Farbe usw. Typographie, Schreibweise, Zwischenräume (z.b. Anordnung von Bildelementen) Zeit, Raum (Ort und Modi der Textübermittlung), Zielgruppenorientierung Mimik, Gestik, Körperhaltung, Blickkontakt usw. Lautstärke, Stimmlage, Sprechrhythmus, Lachen, Pause, Akzent Zeit, Ort, Kommunikationsbeziehung (symmetrisch oder asymmetrisch), Kontext, fühlbare u. olfaktorische Reize Quelle: Bolten (1995, S. 31. In Interkulturelles Marketing von Prof. Dr Stefan Müller und Dr. Katja Gelbrich 2004 Verlag Franz Vahlen München Abb. 160 S. 370

31 Kulturfremheit im interkulturelle Zusammenarbeit Die Formen der interkulturellen Zusammenarbeit Etc Welche sind die Ursache von Kulturfremheit

32 Kulturfremheit im interkulturelle Zusammenarbeit Die Formen der interkulturellen Zusammenarbeit 1. Management im Ausland 2. Training von technischem Personal/ Experten aus dem Ausland 3. Arbeitaufenthalte im Ausland 4. Entwicklungshilfe 5. Immigration nach Deutschland 6. Partnerschaft zwischen Gruppen/ Organisationen verschiedener Nationalitäten 7. Austauschstudium 8. Studium im Ausland 9. Internationale Erfahrungen 10. Urlaub im Ausland 11. Etc... Welche sind die Ursache von Kulturfremheit 1. Missverständnisse 2. Fehlinterpretationen 3. Selbverständigkeit 4. Überlegenheit 5....

33 Interkulturelle Handlungskompetenzen (IHK) Welche sind Eingenschaften der IHK? 1. Intelligenz 2. Toleranz 3. Stärke der Persönlichkeit 4. Fähigkeit positiver sozialen Beziehungen aufzubauen (kontaktfreudige) 5. Aufgabenorientierung welche als Dispositionen, die in einer konkreten Situation das Verhalten der Person bestimmt.

34 Welche sind die Anforderungen der interkulturellen Handlungskompetenzen Fachliche Qualifikation Führungs-, Management- und Kommunikationsfähigkeit, Unabhängigkeit, Zielstrebigkeit, Flexibilität, Lern- und Anpassungsfähigkeit, Toleranz, Psychische und physische Belastbarkeit, Soziale Handlungskompetenz sowie Fremdsprachen-kenntnisse usw. interkulturelle Synergie Interkulturelle Handlungskompetenzen unterscheiden sich von Land zu Land.

35 Kulturunterschiede: Interkultureller Lernprozess Modi Phasen Beschreibungen Methode 1- perzeptive (Erkennen) Wahrnehmen Erkennen der Kulturunterschiede, Systemerweiterung Dialog, Beobachtung = Lernen 0 Klären Problembeschreibung und Ursachenanalyse unter Berücksichtigung verschiedenen kulturellen Sichtweisen Spiele, Dialogue, Mind Mapping 2- kreative (Kennenlernen) Lösen gemeinsamen Zieldefinition unter Berücksichtigung u. Integration unterschiedlichen kulturellen Aspekte. Brainstorming, Ideengewinnung Planen Erarbeitung unterschiedlicher kultursynergetischer Lösungsstrategien, Scoringmodelle, Nutzwertanalyse = Lernen 1 Verändern Auswahl der Lösungsstrategien kulturelle Kontextgestaltung, Intervenieren Sprachwahl, Rollenspiele, Systemspiele Kontakt Analyse und Aufbau der notwendigen Handlungskompetenz, Konflikt regeln. Coaching, Supervision, Mediation, Moderation, Beobachtung zweiter Ordnung 3- reflektive (Akzeptanz) Lernen Umsetzung gewählter Lösungsstrategie, Systematisieren, Muster entdecken. Mustererkennung, Best Patterns =Lernen 2 Loslösen Zielüberprüfung, Assimilation, Reflexion Feed-back, Coaching, Supervision Quelle: In Anlehnung Pr. G. Bergmann - Kunst des Gelingens, 2001) (eigene Darstellung)

36 Leistungen Interkulturelle Handlungskompetenz Interkulturalität innerhalb multikultureller Organisation Interkulturalität => bezieht sich auf den Prozess und die Dynamik des Zusammenlebens höhe Übernahme von Normen und Werten Miteinander- Existenz in die Motiv-, Willens- und Handlungsstruktur von Menschen, die so Teil der Persönlichkeit und der personalen Identität werden. Nebeneinander- Existenz (Vgl. Gäbler Wirtschaftlexikon) Schwache Multikulturalität => soziale Organisationsstruktur. schwache Interkulturalität höhe

37 Wie schafft man Verständigung im interkulturellen Kontext oder Team? Da die Verständigung das oberste Ziel der interkulturellen Kommunikation ist, ist es uns notwendig diese Verständigung zu ermöglichen, dadurch dass wir die Konfliktpotentiale (Fehlinterpretationen, Missverständnissen, kulturelle Barriere, usw.), die aus Kulturunterschiede entstehen können, zu beseitigen Konfliktbewältigung spielen sich in der interkulturellen Überschneidungssituation auf vier Ebenen nämlich Personen-, Interaktions-, Struktur- sowie Kulturebenen ab

38 Was ist unter Konflitpontentiale zu verstehen? Ruttinger (1977) definiert Konflikt als: Konfliktkriterien: eine Spannungssituation, in der zwei oder mehrere Parteien, die voneinander abhängig sind, scheinbar oder tatsächlich unvereinbare Handlungspläne zu verwirklichen suchen und sich dabei ihrer Gegnerschaft bewusst sind. Gegensätzlichkeit Unvereinbarkeit Gleichzeitigkeit Konfliktbewältigung spielen sich in der interkulturellen Überschneidungssituation auf vier Ebenen nämlich (Doris Kappe, Wiesbaden, 1996, S. 20) Personen-, Interaktions-, Struktur- sowie Kulturebenen ab

39 Welche sind die Konfliktursachen im internationalen Kontext? Drei wesentlichen Konfliktursachen sind im Verständigungsprozess voneinander zu unterscheiden, nämlich 1. Probleme über die kulturellen Normen, 2. Probleme über persönlichkeitsspezifische Eigenschaften und 3. Probleme über unterschiedliche Einschätzungen in der Sache Die Lokalisierung von Konfliktursachen is notwendig für den Einsatz von Konfliktlösinstrumenten/ methoden Als Grundhaltungen zu einer produktiven Konfliktlösung formuliert Wertheimer (1991): nämlich 1. die Öffnungsbereitschaft an den Forderungen der Situation 2. Rückstellungsbereitschaft persönlicher egozentrischen Interessen (Ego) 3. Wahrnehmungs- und Umsetzungsbereitschaft der sich in und aus der Situation stellenden sachgerechten Forderungen sowie 4. die persönliche Hinterfragungsbereitschaft eigenen Verhaltensstrategien

40 Welche sind die Konfliktlösinstrumenten/ methoden, die in interkulturen Kontext eingesetzt werden, können? Die interkulturellen Konflikte sind möglich mit folgenden Konfliktlösungsmethode zu bewältigen: 1. Interkulturelles Training/ Coaching, - Für wen? 2. Methode von Bennett Raising Cultur Awereness: IBM

41 Interkulturelles Training/ Coaching Interkulturelles Training/ Coaching off the job on the job Erfahrungsorientiertes, kulturübergreifendes trainerorientiertes, kulturspezifisches erfahrungsorientiertes, kulturspezifisches Einsatz eines externen Coaches Simulationen kulturspezifische Informationstrainings Interkulturelle Planspiele mit biund Multikulturellen Gruppen Quelle: Selbst dargestellt Rollenspiele interkulturelles Sensitivitätstraining mit fiktiven Handlungskontexten Bearbeitung interkultureller Fallstudien Diskursanalysen Culture Assimilator Alle diese Coaching- Konzepten bieten im interkulturellen Kontext zahlreichen Vorteile

42 On the job - Einsatz eines externen Coaches D.h. externe Unterstützung durch interkulturelles Teamcoaching) oder interkulturelle Supervision. Z.B. durch Training oder Workshop Aufgabe des externen Coaches: Mitglieder der Organisation zu unterstützen damit sie die fremde Kultur verstehen, um ihre Kommunikationsbewusstheit zu verstärken, ohne dazu zu gehören. Ziel ist es: Komplexität abzubauen Anpassungsfähigkeit und interkulturelle Lernbereitschaft der Mitglieder der multinationale Organisation optimal zu entfalten die Qualität der Arbeit und des Zusammenlebens in Fremdkultur zu organisieren, damit es sich für das einzelne Mitgliedmotivierende Rahmen-bedingungen für die Zusammenarbeit und persönliche Entfaltungsspielräume ergeben. Vorteile: ermöglicht: Erkennen, Kennenslernen, Akzeptanz und Nutzung von kulturellen Unterschieden Was zur Kommunikationsverständigung zwischen beide kulturelle Parteien führt und zur interkulturelle Synergie in Zusammenarbeit führen kann und damit zur hoheren Produktivität und Effektivität, sowie Erfolg und Nachhaltigkeit führen kann

43 Formen der Konfliktbearbeitung im interkulturellen Kontext (BENNETT 1995) Bearbeitungsformen Beschreibungen Vorteile Nachteile Supression: (=Unterdrückungen) Die Existenz von Problemen wird ignoriert, Divergenzen werden heruntergespielt um Abkühlung der Situation bei relativ unbedeutenden Problemen. spätere Übersteigerung/ Eskalierung des Konfliktes, falls es um ein entscheidendes Problem oberflächliche Harmonie zu bewahren (in Japan). geht. Power/ Authority: (= Autorität) Der Konflikt wird durch eine Autorität beseitigt. (z.b. im Mehrheits- oder Autoritätsprinzip) Effizient bei dringendem Entscheidungsbedarf. (schnelle Lösungen) Revanchieren der unterlegenen Partei in einer zukünftigen Situation. Third Person/ Intermediary (=Drittperson) Eine dritte Instanz oder Person wird als Mediator eingesetzt und vermittelt zwischen den Konfliktparteien. Sicherung der Harmonie, Vermeidung der direkten Konfrontation und damit Verhinderung des Gesichtverlusts einer Partei. Kann zur Verkomplizierung des Konflikts durch Fehlinterpretation und Einwirkung der dritten Partei führen.

44 Formen der Konfliktbearbeitung im interkulturellen Kontext (BENNETT 1995) Bearbeitungsformen Beschreibungen Vorteile Nachteile Group Consensus (=Konsensprinzip) Erarbeitung einer Konfliktlösung in einer Organisation unter Berücksichtigung aller Integrativere Konfliktlösungen, höhere kollektive Akzeptanz. Sehr zeitintensiv, Gruppendiskussion mit Personen, die nicht direkt vom Konflikt betroffen verschiedenen kulturellen Sichtweise. sind, kann zur Nebenschauplätzen führen. Direct Discussion: (Kulturschock) Die Beteiligten diskutieren offen miteinander über den Konflikt und stellen ihre Position, ihre Gefühle und ihre Lösungsvorschläge offen dar. Verhelfen der Konfliktparteien die Chance zur Artikulation und Wahrnehmung, - Die Bereitschaft zur Bearbeitung des Konflikts steigt unter Umständen, da alle Positionen zugelassen werden. Kann scheitern, da die beteiligten Seite nicht über sozialen Kompetenzen verfügen, den Konflikt mit der notwendigen Gelassenheit zu thematisieren, insbesondere wenn Zeit und Bereitschaft fehlen.

45 Interkulturelle Synergie als wesentliche Aspekte interkultureller Handlungskompetenz Individuum Gruppe Organisation - Zufriedenheit, - Identifikation, - Motivation, - Commitment, - Köhler-Effekt - Persönliche Entwicklung - Arbeitsteilung - Sachbezogener Konflikt - Ressourcenpool - Kreativität und Innovation - Lernen - Interkultur - Flexibilität - Wissen - Qualität - Marktzugänge -Gesellschaftliche Verpflichtung Individuelle Leistung Gruppeleistung Organisationsleistung Quelle: Selbst dargestellt

46 IBM Cases Study Raising Culture Awareness Content: 1. What is Culture? 2. Subcultures 3. How Culture Affects Us 4. What is Culture Shock? 5. Stages of Adjustment 6. Suggestions to help make the transition from your home to UK/Scotland easier: 7. Summary Kulturshock bei IBM

47 What is Culture? The Different Layers of Culture The Heart of Culture Common Values and Beliefs Good/Bad Norms Taboos What is Normal Invisible Qualities Behaviour Characteristics Communication Body Language Visible Qualities Arts TV Sports Clothing Buildings Language Festivals 47

48 Subcultures Cultures within a Culture Possible Subcultures Geographical Generational Sociological Religious Educational Ethnical Families 48

49 How Culture Affects Us Misunderstandings Offensive Behaviour Miscommunication Frustration Speaking Two Languages Personal Difficulty in Adapting into a New Environment (Culture Shock) 49

50 What is Culture Shock? The impact of moving from a familiar culture to one which is unfamiliar Meeting lots of new people Learning the way of a new Country Seperation from your loved ones New sights, sounds, smells and tastes 50

51 Stages of Adjustment 1. Excitement Enthusiasm, Excitement, Euphoria 2. Anxiety Withdrawal, Loneliness, Disintegration 3. Adjustment Re-emergence, Autonomy, Reintegration 4. Integration Independence, Achievement, Stable Stage 5. Re-entry Shock (beginning from the top ) 51

52 Suggestions to help make the transition from your home to UK/Scotland easier: If you are feeling homesick -> Talk about it: to friends, your HR manager, your Team Leader Get involved in as many activities as possible, whilst at work but also socially. Learn more about IBM and the department you are working for in order to help you understand its culture and work ethic. Visit as many local and Scotland wide attractions as possible Don t listen to all the clichés, learn for yourself about the different cultures within the centre, IBM and in Scotland Keep in touch with home as much as possible 52

53 Summary Watch out for clichés! Try to understand your friends Culture: Ask questions, observe Adapt where you can - Do not expect all Others are going to adapt to you! If you feel low, talk about it! Get to know Scottish People and their Culture 53

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Ende

Mehr

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Unternehmenserfolg durch bewusste interkulturelle Kommunikation Barrieren; Selbstreflektion; Perspektivenwechsel; Wahrnehmung; Kommunikationsebenen; Kulturdimensionen; Organisationsstrukturen;

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Erfolgreiches Projektmanagement in interkulturellen Teams

Erfolgreiches Projektmanagement in interkulturellen Teams Erfolgreiches Projektmanagement in interkulturellen Teams Einfluss der ausgewählter Kulturdimensionen auf das Projektmanagement. 22. Februar 2010 Wirtschaft und Informatik Lars Baumann 1 Agenda Was ist

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Soft Skills. Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe. Headhunter100 Soft Skills Seite 1

Soft Skills. Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe. Headhunter100 Soft Skills Seite 1 Soft Skills Eine Übersicht der bedeutendsten und gängigsten Begriffe Headhunter100 Soft Skills Seite 1 INHALT DEFINITION...2 HEADHUNTER100 - RATSCHLÄGE...3 DIE TOP LISTE DER SELBSTVERSTÄNDLICHEN SOFT SKILLS...3

Mehr

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment Leadership Assessment HR FITNESS CLUB Hamburg, 9. September 2015 Leadership Assessment Christine Kuhl Partner Leadership Potenziale erkennen und entwickeln Leadership Assessment Januar 2015 HR Fitness

Mehr

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen Entwicklung und Auswertung von Benutzerinterviews für die Konzeption innovativer Intranets Karsten Wendland, Hochschule Aalen Early Bird Workshop MiPo 5 16.01.2013 Überblick Warming-Up: Kommunikation Kulturzwiebel

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Interkulturelle Kommunikation. Marianne Schmid- Alge, Alessandro Falle;a, Mark Grieder

Interkulturelle Kommunikation. Marianne Schmid- Alge, Alessandro Falle;a, Mark Grieder Marianne Schmid- Alge, Alessandro Falle;a, Mark Grieder Sprache Esskultur Musik Architektur Kleidung Literatur Rechtsystem Körperkontakt Klima Beispiele globaler Kulturkonzepte nach Hofstede nach Hall

Mehr

Interkulturelles Management: Seine Bedeutung in der Beratung, Grundlagen und Wirkung in der Praxis

Interkulturelles Management: Seine Bedeutung in der Beratung, Grundlagen und Wirkung in der Praxis Interkulturelles Management: Seine Bedeutung in der Beratung, Grundlagen und Wirkung in der Praxis Marina Geneviève Alvares-Wegner 2. Beratersymposium 2011, Oldenburg Hochschule Emden/Leer 18. März 2011

Mehr

Business-Kultur in China: ein paar (Irr)Glauben

Business-Kultur in China: ein paar (Irr)Glauben Business-Kultur in China: ein paar (Irr)Glauben Janet Mo CEO und Mitgründerin Zentron Consulting OG Inhalt Über Zentron Consulting und Geschäftsführer Was ist Kultur und was hat sie mit Business zu tun?

Mehr

International Networking: Kommunikation und Kooperation im internationalen Kontext - Entwicklung von internationalen Handlungskompetenzen

International Networking: Kommunikation und Kooperation im internationalen Kontext - Entwicklung von internationalen Handlungskompetenzen Die Alumni Autumn School wird gefördert vom DAAD Alumni-Plus-Programm Alumni Autumn School International Networking: Kommunikation und Kooperation im internationalen Kontext - Entwicklung von internationalen

Mehr

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?»

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» Jorge Montoya-Romani Berater & Trainer «Interkulturelles Lernen» www.montoya-romani-intercultural.ch «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

> Willkommenskultur in Deutschland

> Willkommenskultur in Deutschland > Willkommenskultur in Deutschland Working and Living in intercultural context interkultutelles Lernen als Basis für erfolgreiche Zusammenarbeit multikultureller Teams Claus-Bernhard Pakleppa > Wer wir

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach

Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach Fachbereich Persönlichkeitsbildung Offizielles Angebot zur Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach - in selbständiger Tätigkeit und/oder berufsbegleitend - 1. Einleitung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

1. Führung und Führungskompetenzen

1. Führung und Führungskompetenzen 1. Führung und Führungskompetenzen Rolle der Führung in der Unternehmensführung Unternehmensführung (Management) kann als zielorientierte Gestaltung, Steuerung und Entwicklung eines Unternehmens verstanden

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Internationales Management und Inkulturelle Kommunikation

Internationales Management und Inkulturelle Kommunikation 2011 Internationales Management und Inkulturelle Kommunikation Verständigung als Haupt-Ziel der interkulturellen Kommunikation Dipl.-Kfm (Uni.) Félix C. Poudeu Published. 01/12/2011 Internationales Management

Mehr

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen

Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Übertragen kann jeder. Gegenübertragung ist eine Kunst. Die kann man kultivieren. Übertragung und Gegenübertragung im systemischen Rahmen Subversive Wendungen im Coaching Ulrike Rheinberger (gegen)übertragung:verwandte

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Sozialkompetenz (Social Skills) im Projekt Management oder Worauf es bei einem guten Projektleiter wirklich ankommt.

Sozialkompetenz (Social Skills) im Projekt Management oder Worauf es bei einem guten Projektleiter wirklich ankommt. Sozialkompetenz (Social Skills) im Projekt Management oder Worauf es bei einem guten Projektleiter wirklich ankommt. Autor: Christian Hainsch Senior Coach Projektmanagement HorizonP Coaching & Training

Mehr

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz.

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz. Interkulturelle Trainings Fit für Deutschland Spezial Auswanderer - Deuschland Ade! INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Im Privat- und Berufsleben werden wir durch die zunehmende Globalisierung und Multikulturalisierung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität Dr. E. Jaksche-Hoffman 1. Interkulturell : Annahmen Interkulturelle Begegnung: Begegnung zwischen Individuen die zwei unterschiedlichen

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund

Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund Untersuchungsansatz Im Dezember 2010 und Januar 2011 wurden im Rahmen dieser Studie Manager mittelständischer Unternehmen (50-500 Mitarbeiter) in 8 europäischen

Mehr

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren Die Coachausbildung für Führungskräfte Werden Sie Anstifter zum Denken und Handeln. Ihr Erfolg als Führungskraft wird immer mehr an der Produktivität Ihres

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova Agenda 1. Relevanz 2. Kultur & Interkulturelle Kompetenz 4. Zusammenfassung und Diskussion 2 1. Relevanz 1. Relevanz 1.

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kommunikation in der. Grundlagen und Interkulturelle Kompetenz für Marketing und Vertrieb. von. Prof. Dr. Michael Schugk

Kommunikation in der. Grundlagen und Interkulturelle Kompetenz für Marketing und Vertrieb. von. Prof. Dr. Michael Schugk Interkulturelle Kommunikation in der Wirtschaft Grundlagen und Interkulturelle Kompetenz für Marketing und Vertrieb von Prof. Dr. Michael Schugk 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Verlag Franz Vahlen

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Anforderungen an Unternehmer und Führungskräfte

Anforderungen an Unternehmer und Führungskräfte Anforderungen an Unternehmer und Führungskräfte Dr. Gunnar Kitzmann - Seminare für Führungskräfte - München - Münster - Hamburg 1 Such Dir einen Beruf, den Du liebst, dann brauchst Du nie mehr zu arbeiten.

Mehr

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED.

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. CIAgenda 1 Customer Strategy Datenflüsterer Experte für Strategien aus der Kundenperspektive 2 Customer Experience COPYRIGHT Phil Winters 2014. ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. 3 Aus der Kundenperspektive

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Drum prüfe, wer sich geschäftlich bindet

Drum prüfe, wer sich geschäftlich bindet Drum prüfe, wer sich geschäftlich bindet Mit interkulturellem Wissen zum erfolgreichen Geschäftsabschluss in Brasilien und Argentinien 1 Kooperation = Wissen um die Unterschiede Erfolgreiche internationale

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Brand-Specific Leadership Mitarbeiter werden Markenbotschafter Von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein 1 Service is a promise kept Service bedeutet ein Versprechen einzuhalten Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Plötzlich Führungskraft

Plötzlich Führungskraft Edition PRAXIS.WISSEN Christiane Drühe-Wienholt Plötzlich Führungskraft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Tipps und Tools für effektives Management BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Kulturmodelle - in unserem Kopf

Kulturmodelle - in unserem Kopf Mag. a Birgit Schmidtke, M.A. ProScientia Linz Institut für Pädagogik und Psychologie 12.03.2015 Abteilung für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung Johannes Kepler Universität Linz Kulturmodelle - in

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten

Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten PS Consulting International Erfolgreiche Zusammenarbeit in internationalen Projekten PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)7456-7 95 72-60 info@psconsult.de www.psconsult.de Herausforderungen

Mehr

Schuleigene Lehrpläne für das Fach Englisch Jahrgangsstufe 10

Schuleigene Lehrpläne für das Fach Englisch Jahrgangsstufe 10 Schuleigene Lehrpläne für das Fach Englisch Jahrgangsstufe 10 Matrix für die Planung standardorientierten Unterrichts Erdkunde, Religion, Musik One world, one language 15-18 10 Schwerpunkt kommunikative

Mehr

Frage 8.1: Auslandsentsendung

Frage 8.1: Auslandsentsendung 1 Musterantworten auf die Prüfungsfragen Frage 8.1: Auslandsentsendung Welche Aufgabenfelder bestreitet die Personalpsychologie im Kontext der Auslandsentsendung? Die Kulturanpassung ist eine der größten

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz CKD Diözesanrat Münster Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz Grundlagen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Sandra de Vries 23.10.2015 Einstieg in das Thema Die Welt im Wandel Menschen

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Soziokultur und Qualifikation. Ergebnisse der Befragung ausgewählter soziokultureller Einrichtungen

Soziokultur und Qualifikation. Ergebnisse der Befragung ausgewählter soziokultureller Einrichtungen Soziokultur und Qualifikation Ergebnisse der Befragung ausgewählter soziokultureller Einrichtungen 38 befragte Einrichtungen davon 1 bis 3 MitarbeiterInnen 4 bis 10 MitarbeierInnen 11 bis 25 MitarbeiterInnen

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Internationales Projektmanagement International Project Management

Internationales Projektmanagement International Project Management Internationales Projektmanagement International Project Management Prof. Adrian Müller FH Kaiserslautern phone: +49 6332 914-329 http://www.fh-kl.de/~amueller Kulturebenen nach Edgar Schein Quelle: Sloan

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Sprd.net AG (www.spreadshirt.de)

Sprd.net AG (www.spreadshirt.de) Sprd.net AG (www.spreadshirt.de) Erfolgsfaktor Personalführung zur Vorbeugung von Burnout Theresa Kretzschmar Head of Human Resources 1 Spreadshirt ist die weltweite Kreativplattform für personalisierte

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater. Lokales Denken, globales Handeln

Beck-Wirtschaftsberater. Lokales Denken, globales Handeln Beck-Wirtschaftsberater Lokales Denken, globales Handeln Kulturen, Zusammenarbeit und Management Von Geert Hofstede Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Taschenbuch-Ausgabe

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Wie gesund ist Ihr Unternehmen? Business Health Check

Wie gesund ist Ihr Unternehmen? Business Health Check Wie gesund ist Ihr Unternehmen? Business Health Check Finanzen Standort Unternehmenskultur Personal Kunden Inhaber / GF Produktion /Beschaffung Vertrieb Marketing Forschung / Entwicklung Christiane Lünser,

Mehr

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Systemische Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München CoachingKompetenzen für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Modularer Aufbau Weiterbildung: CoachingKompetenzen Führung

Mehr

Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE

Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE Andreas Kiefel Pablo Lachmann IWM Universität Koblenz-Landau, Koblenz Übersicht 1) ROLE Projekt 2) Die ROLE Lernumgebung 3) Pädagogische Fragestellungen

Mehr

DIVERSITÄT IN DER BERUFLICHEN BILDUNG Kulturelle und soziale Unterschiede und daraus resultierende Chancen

DIVERSITÄT IN DER BERUFLICHEN BILDUNG Kulturelle und soziale Unterschiede und daraus resultierende Chancen DIVERSITÄT IN DER BERUFLICHEN BILDUNG Kulturelle und soziale Unterschiede und daraus resultierende Chancen 12. November 2013 Sylvia Teske-Schlaak, Fundraiserin und interkulturelle Trainerin Gemeindediakonie

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr