Inline-Pumpe. Etaline PumpDrive. Baureihenheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inline-Pumpe. Etaline PumpDrive. Baureihenheft"

Transkript

1 Inline-Pumpe Etaline PumpDrive Baureihenheft

2 Impressum Baureihenheft Etaline PumpDrive Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Herstellers weder verbreitet, vervielfältigt, bearbeitet noch an Dritte weitergegeben werden. Generell gilt: Technische Änderungen vorbehalten. KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Heizung / Klima / Lüftung Etaline PumpDrive... 4 Hauptanwendungen... 4 Fördermedien... 4 Betriebsdaten... 4 Benennung... 4 Konstruktiver Aufbau... 4 Anstrich/ Konservierung... 5 Produktvorteile... 5 Zertifizierungen... 5 Produktinformation gemäß Verordnung 547/2012 (für Wasserpumpen mit maximaler Wellennennleistung von 150 kw) zur Richtlinie 2009/125/EG "Öko-Design-Richtlinie"... 5 Abnahme/ Gewährleistung...5 Projektierungshinweise... 5 Programmübersicht / Auswahltabellen Druck- und Temperaturgrenzen Werkstoffe Technische Daten Kennfelder Abmessungen und Anschlüsse Flanschausführung...23 Flanschabmessungen Einbaubeispiele Zubehör Ausführliche Benennung (nur Etaline) PumpMeter Allgemeine Beschreibung...38 Hauptanwendungen Technische Daten Werkstoffe Produktvorteile Funktionen Ausführungsvarianten Elektrische Anschlüsse...41 Abmessungen

4 Heizung / Klima / Lüftung Inline-Pumpe mit motormontiertem Drehzahlregelsystem Etaline PumpDrive Hauptanwendungen Heizungsanlagen Klimaanlagen Kühlkreisläufe Wasserversorgungsanlagen Brauchwasseranlagen Industrielle Umwälzsysteme Fördermedien Flüssigkeiten, die die Werkstoffe chemisch und mechanisch nicht angreifen Betriebsdaten Betriebseigenschaften Kenngröße Wert Förderstrom Q bis 700 m 3 /h (194 l/s) Förderhöhe H bis 95 m Fördermediumstempera t -10 C bis +110 C tur Betriebsdruck p bis 16 bar Benennung Beispiel: ETL GG X AA 06 D 2 PDBM Erklärung zur Benennung Abkürzung Bedeutung ETL Baureihe ETL = Etaline 050 Saugstutzen-Nenndurchmesser [mm] Abkürzung Bedeutung 050 Druckstutzen-Nenndurchmesser [mm] 160 Laufrad-Nenndurchmesser [mm] G Gehäusewerkstoff G = Grauguss G Laufradwerkstoff, wenn abweichend von Gehäusewerkstoff G = Grauguss C = Edelstahl B = Bronze X Zusatzbezeichnung X = Sonderausführung A Gehäusedeckel A = konischer Dichtungsraum A Dichtungssystem A = konischer Dichtungsraum V = konischer Dichtungsraum mit Entlüftung 06 Dichtungscode 06 = Gleitringdichtungswerkstoff U3BEGG (Welleneinheit 25, 35) 07 = Gleitringdichtungswerkstoff Q1Q1EGG 09 = Gleitringdichtungswerkstoff U3U3VGG 10 = Gleitringdichtungswerkstoff Q1Q1X4GG 11 = Gleitringdichtungswerkstoff BQ1EGG 22 = Gleitringdichtungswerkstoff AQ1EGG (Welleneinheit 55) D D = Pumpe mit Motor A = Pumpe ohne Motor 2 Welleneinheit 2 = Welleneinheit 25 3 = Welleneinheit 35 5 = Welleneinheit 55 PDB Baureihe Antrieb M M = PumpMeter Weiterführende Informationen zur Benennung ( Seite 36) Konstruktiver Aufbau Ausführung Blockbauweise/Inlineausführung Einstufig Horizontalaufstellung / Vertikalaufstellung Prozessbauweise Starre Verbindung zwischen Pumpe und Motor Wellendichtung Norm-Gleitringdichtung nach EN Antrieb Oberflächengekühlter Drehstrom-Normmotor IE2 mit motormontiertem Drehzahlregelsystem PumpDrive zur stufenlosen Drehzahlverstellung und digitaler Regelung von Prozessgrössen mit optionaler Anbindung an Profibus oder Lon-Netzwerke. Netzspannung: 3~400 V AC - 10 % bis 480 V AC + 10 % Netzfrequenz: 50/60 Hz 4 Etaline PumpDrive

5 Leistungsfaktor: cos Φ 0,9 Betriebsart: Dauerbetrieb S1 und Aussetzbetrieb S3 1) Schutzart: IP55 Wärmeklasse: F / B Bauform bis 4 kw: V1 Bauform ab 5,5 kw: V1 / V15 SuPremE-Motor IEC-kompatibler, sensorloser, magnetfreier Synchron- Reluktanzmotor der Effizienzklasse IE4 (Super Premium Efficiency) gemäß IEC/CD Ed. 2.0 ( ), für den Betrieb am Drehzahlregler Typ KSB PumpDrive S. Geeignet zum Anschluss an ein 3-phasiges Spannungsnetz V (über PumpDrive Ausführung "S"). Die Befestigungspunkte entsprechen der EN 50347, wodurch ein IEC-Normmotorkompatibler Einsatz und die volle Austauschbarkeit mit IE2- Asynchron-Normmotoren gewährleistet ist. Die Hüllmaße liegen in den von der DIN V ( ) vorgeschlagenen Grenzen für IE2-Motoren. Die Regelung des Motors erfolgt ohne Rotorlagegeber. Der Wirkungsgrad des Motors ist auch bei 25 % der Nenndrehzahl an einer quadratischen Last > 95 % des Nennwirkungsgrades. Die Ausführung des Motors ist magnetfrei, besonders sogenannte "Seltene Erden" werden bei der Fertigung nicht verwendet. Die Antriebsfertigung ist daher nachhaltig und umweltschonend. Lager Radialkugellager im Motorgehäuse Fettschmierung Herstellername oder Warenzeichen, amtliche Registrierungsnummer und Herstellungsort: Siehe Datenblatt bzw. Auftragsdokumentation Angabe zu Art und Größe des Produkts: Siehe Datenblatt Hydraulischer Pumpenwirkungsgrad (%) bei korrigiertem Laufraddurchmesser: Siehe Datenblatt Leistungskurven der Pumpe, einschließlich Effizienzkennlinien: Siehe dokumentierte Kennlinie Der Wirkungsgrad einer Pumpe mit einem korrigierten Laufrad ist gewöhnlich niedriger als der einer Pumpe mit vollem Laufraddurchmesser. Durch die Korrektur des Laufrads wird die Pumpe an einen bestimmten Betriebspunkt angepasst, wodurch sich der Energieverbrauch verringert. Der Mindesteffizienzindex (MEI) bezieht sich auf den vollen Laufraddurchmesser. Der Betrieb dieser Wasserpumpe bei unterschiedlichen Betriebspunkten kann effizienter und wirtschaftlicher sein, wenn sie z. B. mittels einer variablen Drehzahlsteuerung gesteuert wird, die den Pumpenbetrieb an das System anpasst. Informationen für das Zerlegen, das Recycling oder die Entsorgung nach der endgültigen Außerbetriebnahme: Siehe Betriebs- / Montageanleitung Informationen zum Effizienzreferenzwert bzw. Referenzwertdarstellung für MEI = 0,7 (0,4) für die Pumpe auf der Grundlage des Musters in der Abbildung sind abrufbar unter: Anstrich/ Konservierung Anstrich und Konservierung nach KSB-Standard Produktvorteile Maximale Energieeffizienz durch bedarfsgerechte Fahrweise in Verbindung mit magnetfreiem KSB SuPremE IE4 Motor Perfekt auf Pumpe und Motor abgestimmter PumpDrive durch werkseitige Vorparametrierung Platzsparend durch motormontiertes Drehzahlregelsystem bis 45 kw Vollständige Transparenz der Fahrweise in Verbindung mit PumpMeter Zertifizierungen Dieses Produkt unterliegt der Öko Design Richtlinie 2009/125/EG und erfüllt mindestens die in 2013 gestellten Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung für Wasserpumpen mit maximaler Wellennennleistung von 150 kw gemäß der Verordnung (EU) Nr. 547/2012. Produktinformation gemäß Verordnung 547/2012 (für Wasserpumpen mit maximaler Wellennennleistung von 150 kw) zur Richtlinie 2009/125/EG "Öko-Design- Richtlinie" Mindesteffizienzindex: Siehe Datenblatt Der Referenzwert MEI für Wasserpumpen mit dem besten Wirkungsgrad ist 0,70 Baujahr: Siehe Datenblatt Abnahme/ Gewährleistung Folgende Abnahmen gegen Aufpreis möglich: Werkstoffprüfung Werkzeugnis 2.2 Bauprüfung Abnahmeprüfzeugnis 3.1 nach EN Hydraulische Prüfung Für jede Pumpe wird der Betriebspunkt nach ISO 9906/2B oder ISO 9906/3B gewährleistet. NPSH-Test Andere Prüfungen auf Anfrage möglich. Gewährleistungen Gewährleistungen erfolgen im Rahmen der gültigen Lieferbedingungen. Projektierungshinweise Anschlussleitungen Auswahl der Anschlussleitungen Die Wahl der Anschlussleitungen hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Anschlussart, den Umgebungsbedingungen und der Art der Anlage. Anschlussleitungen müssen bestimmungsgemäß eingesetzt und die Herstellerangaben hinsichtlich Nennspannung, Stromstärke, Betriebstemperatur und thermischen Auswirkungen beachtet werden. Anschlussleitungen dürfen nicht auf heißen Oberflächen oder in deren Nähe verlegt werden, es sei denn, die Anschlussleitungen sind für diesen Einsatz bestimmt. 1) In feuchter Umgebung ist bei Aussetzbetrieb eine Betauung des PumpDrive zu vermeiden. Etaline PumpDrive 5

6 Bei Verwendung in mobilen Anlagenkomponenten sind elastische oder hochelastische Anschlussleitungen zu benutzen. Die Leitungen, die zum Anschluss an ein fest installiertes Gerät benutzt werden, sollten so kurz wie möglich sein, und der Anschluss an diese Geräte ordnungsgemäß durchgeführt werden. Für Steuer- und Netz-/Motoranschlussleitungen sollten unterschiedliche Erdungsschienen benutzt werden. Steuerleitung Als Steuerleitung müssen geschirmte Leitungen verwendet werden Netzanschlussleitung Als Netzanschlussleitungen können ungeschirmte Leitungen verwendet werden. Die Netzanschlussleitungen mit dem für den netzseitigen Nennstrom erforderlichen Querschnitt auslegen. Bei Einsatz eines Schützes in der Netzanschlussleitung (vor dem Frequenzumrichter) dieses nach Schaltart AC1 auslegen, dabei werden die Bemessungsstromwerte der eingesetzten Frequenzumrichter addiert und das Ergebnis um 15 % erhöht. Aufbau elektrische Leitung 1 Aderendhülse 2 Ader 3 Leitung Motoranschlussleitung Als Motoranschlussleitung müssen geschirmte Leitungen verwendet werden. Leitungsquerschnitte Steuerklemmen Steuerklemme Aderquerschnitt maximaler Leitungsdurchmesser Starre und flexible Adern [mm 2 ] Flexible Adern mit Aderendhülsen [mm 2 ] [mm] Klemmleiste P4 0,2-1,5 0,75 9,5 2) Klemmleiste P7 0,2-2,5 0,25-1,5 Eigenschaften Anschlussleitungen Baugröße PumpDrive Leistung [kw] Kabelverschraubung für Nennstrom 3) netzseitig [A] Max. Kabelquerschnitt für die Netzzuleitung 4)5) [mm²] I 6) nenn motorseitig [A] Netzzuleitung A.. 000K55.. 0,55 1,8 M25 M16 M25 M16 1,9 2, K75.. 0,75 2,5 2, K10.. 1,1 3,5 3, K50.. 1,5 4,8 5, K20.. 2,2 6,0 6, K ,0 8,5 B.. 004K ,0 M25 M16 M25 M16 10,5 2, K50.. 5,5 13,0 13, K50.. 7,5 16,5 17,3 PumpDrive S: 4,0 C.. 011K ,0 M32 M16 M32 M16 26, K ,0 32, K ,5 39,0 41,0 Sensorleitung Motorleitung Kaltleiter 2) Beeinträchtigung der Schutzklasse bei Verwendung anderer Leitungsdurchmesser als angegeben. 3) Hinweise zum Einsatz von Netzdrosseln in Abschnitt Netzdrosseln in Zubehör und Optionen beachten! 4) Max. Kabelquerschnitt von 0,75 mm² für die Signalleitungen Digital-Eingänge/Bus-Anschluss/+24 V DC-Versorgung Digital/ Analogausgang 5) Max. Kabelquerschnitt von 1,5 mm² für die Signalleitungen potentialfreie Relais/Analogeingänge 6) bei max. Umgebungstemperatur 40 C PWM-Taktfrequenz:- Baugröße A und B: 4 khz - Baugröße B und C: 2,5 khz 6 Etaline PumpDrive

7 Baugröße PumpDrive Leistung [kw] Kabelverschraubung für Nennstrom 3) netzseitig [A] Max. Kabelquerschnitt für die Netzzuleitung 4)5) [mm²] I 6) nenn motorseitig [A] Netzzuleitung.. 022K ,0 47,3 D.. 030K ,0 M40 M16 M40 M16 68, K ,0 84, K ,0 97,7 Länge Motoranschlussleitung Wenn der PumpDrive nicht auf dem zu betreibenden Motor montiert wird, können längere Motoranschlussleitungen notwendig sein. Bedingt durch die Streukapazität der Anschlussleitungen können hochfrequente Ableitströme über die Erdung der Leitung fließen. Die Summe aus Ableitströmen und Motorstrom kann den ausgangsseitigen Bemessungsstrom des PumpDrive überschreiten. Dadurch wird die Schutzeinrichtung des PumpDrive aktiviert und schaltet den PumpDrive aus. Abhängig vom Leistungsbereich werden folgende Motoranschlussleitungen empfohlen: Länge Motoranschlussleitung Leistungsbereich [kw] maximal Leitungslänge [m] Streukapazität [nf] 7,5 (Klasse B) 5 5 > 7,5 (Klasse A1) 50 5 Ausgangsfilter Wenn längere Anschlussleitungen als angegeben benötigt werden oder die Streukapazität der Anschlussleitung die angegebenen Werte überschreitet, ist es empfehlenswert, einen geeigneten Ausgangsfilter zwischen Frequenzumrichter und dem zu betreibenden Motor zu installieren. Diese Filter verringern die Flankensteilheit der Ausgangsspannungen am Frequenzumrichter und begrenzen deren Überschwingungen. Elektrische Schutzeinrichtung In der Netzeinspeisung des PumpDrive drei flinke Sicherungen vorsehen. Die Sicherungsgröße entsprechend der netzseitigen Nennströme des PumpDrive auslegen. Ein separater Motorschutz ist nicht erforderlich, da der PumpDrive über eigene Sicherheitseinrichtungen verfügt (u. a. elektronische Überstromabschaltung). Vorhandene Motorschutzschalter auf mindestens 1,4-fachen Nennstrom (netzseitig) dimensionieren. Bei festem Anschluss und entsprechender Zusatzerdung (vgl. DIN VDE 0160) sind FI-Schutzschalter für Frequenzumrichter nicht vorgeschrieben. Sensorleitung Motorleitung Kaltleiter Bei Verwendung von FI-Schutzschaltern dürfen gemäß DIN VDE 0160 dreiphasige Frequenzumrichter nur über allstromsensitive FI-Schutzschalter angeschlossen werden, da konventionelle FI-Schutzschalter aufgrund möglicher Gleichstromanteile nicht oder falsch auslösen. Auszuwählender Fehlerstrom-Schutzschalter PumpDrive Bemessungsstrom Baugröße A und B 150 ma Baugröße C und D 300 ma 7) Wenn eine lange geschirmte Leitung für den Netz- bzw. Motoranschluss verwendet wird, ist ein Schalten der Fehlerstromüberwachung durch den gegen Erde fließenden Ableitstrom ausgelöst durch die Taktfrequenz möglich. Abhilfemaßnahmen: die RCD (Fehlerstrom-Schutzschalter) austauschen oder die Ansprechgrenze herabsetzen. Hinweise zur elektromagnetischen Verträglichkeit Elektromagnetische Störungen, können ausgehend von anderen elektrischen Geräten, auf den Frequenzumrichter wirken. Es können aber auch Störungen durch den Frequenzumrichter erzeugt werden. Die vom Frequenzumrichter ausgehenden Störungen breiten sich im Wesentlichen über die Motoranschlussleitungen aus. Zur Funkentstörung werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen: geschirmte Motoranschlussleitungen für Leitungslängen > 70 cm (besonders empfehlenswert für Frequenzumrichter mit geringerer Leistung) aus einem Stück geformten Metall-Kabelkanälen mit mindestens 80% Abdeckung (wenn geschirmte Anschlussleitungen nicht verwendet werden können) Für Steuerleitung und Netz-/ Motoranschlussleitung unterschiedliche Erdungsschienen benutzen. Der Schirm der Anschlussleitung muss aus einem Stück bestehen und an beiden Seiten entweder nur über die entsprechende Erdungsklemme oder die Erdungsschiene geerdet sein (nicht an der Erdungsschiene im Schaltschrank). Die geschirmte Leitung bewirkt, dass der hochfrequente Strom, der normalerweise als Ableitstrom vom Motorgehäuse zur Erde oder zwischen den einzelnen Leitungen fließt, den Weg durch die Abschirmung nimmt. 3) Hinweise zum Einsatz von Netzdrosseln in Abschnitt Netzdrosseln in Zubehör und Optionen beachten! 4) Max. Kabelquerschnitt von 0,75 mm² für die Signalleitungen Digital-Eingänge/Bus-Anschluss/+24 V DC-Versorgung Digital/ Analogausgang 5) Max. Kabelquerschnitt von 1,5 mm² für die Signalleitungen potentialfreie Relais/Analogeingänge 6) bei max. Umgebungstemperatur 40 C PWM-Taktfrequenz:- Baugröße A und B: 4 khz - Baugröße B und C: 2,5 khz 7) Aufgrund des höheren Ableitstroms (> 3,5 ma) eine dauerhafte Festinstallation sowie verstärkte Schutzerdung am Motor vorsehen. Etaline PumpDrive 7

8 R L PE R' Heizung / Klima / Lüftung Der Schirm der Steuerleitung (Anschluss nur auf der Frequenzumrichter-Seite) dient zusätzlich als Abstrahlungsschutz. Bei Verwendung von geschirmten Leitungen zur Erhöhung der Störfestigkeit eine breite Kontaktfläche für die diversen Erdungsanschlüsse verwenden. In Anwendungen mit langen geschirmten Motorleitungen zusätzliche Blindwiderstände oder Ausgangsfilter vorsehen, um den kapazitiven Streustrom gegen Erde auszugleichen und die Spannungsanstiegsgeschwindigkeit am Motor zu reduzieren. Diese Maßnahmen bewirken eine weitere Reduzierung der Funkstörungen. Die ausschließliche Verwendung von Ferrit-Ringen oder Blindwiderständen ist für die Einhaltung der in der EMV-Richtlinie festgelegten Grenzwerte nicht ausreichend. HINWEIS! Bei Verwendung von geschirmten Leitungen über 10 m Länge, die Streukapazität prüfen, damit keine zu hohe Streuung zwischen den Phasen oder gegen Erde entsteht, was zum Abschalten des Frequenzumrichter führen könnte. Steuerleitung und Netz-/Motoranschlussleitung in getrennten Kabelkanälen verlegen. Ein Mindestabstand von 0,3 m bei der Verlegung der Steuerleitung zu den Netz-/Motoranschlussleitung einhalten. Wenn eine Kreuzung von Steuerleitung und Netz-/ Motoranschlussleitung nicht zu vermeiden ist, dann sollte sie in einem Winkel von 90 erfolgen. Erdungsanschluss Der Frequenzumrichter muss ordnungsgemäß geerdet werden. Zur Erhöhung der Störfestigkeit ist eine breite Kontaktfläche für die diversen Erdungsanschlüsse erforderlich. Bei Schaltschrankmontage für die Erdung des Frequenzumrichters zwei getrennte Kupfererdungsschienen (Netz-/Motoranschluss und Steueranschluss) in angemessener Größe und angemessenem Querschnitt vorsehen, an die sämtliche Erdungsanschlüsse angeschlossen werden. Die Schienen werden über nur einen Punkt an das Erdungssystem angeschlossen. Die Erdung des Schaltschrankes erfolgt dann über das Netzerdungssytem. Ausgangsfilter Mit der IGBT-Schalttechnik können hohe Leistungen erzielt werden. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass Störungen aufgrund der schnellen Schaltvorgänge besonders bei langen Motor-/Antriebssteuerungskabeln auftreten können: Elektromagnetische Störungen Beeinträchtigung der Motorwicklungsisolierung Spannungsspitzen aufgrund hoher Streukapazitäten an den Leitungsanschlüssen Beeinträchtigung der Kurzschluss-Schutzeinrichtungen Abhilfe können in solchen Fällen Ausgangsfilter schaffen: Durch Einsatz eines Filters kann die Spannungsspitze (U peak ) und deren Anstiegsgeschwindigkeiten du/dt reduziert werden. Die Spannungsspitzen sind auch als Funktion der durch die Leistungsschaltkreise induzierten Streukapazität zu verstehen. Die Streukapazität für die Baugrößen A, B, C und D des Frequenzumrichters muss unter 5 nf liegen. Wenn aus Installationsgründen bei Aufstellungsvarianten Wandmontage oder Schaltschrankmontage längere Kabel benötigt werden und der Wert der Streukapazität den maximal zulässigen Wert überschreitet, ist ein du/dt-begrenzungsfilter bzw. Sinusfilter vorzusehen. Den Filter am Ausgang des Frequenzumrichters anschließen. Der Filter schützt den Frequenzumrichter gegen zu hohe Ableitströme und die damit verbundene Deaktivierung der Schutzeinrichtung. Technische Daten der Ausgangsfilter Mat.-Nr. Leistung [kw] Maximaler Strom [A] Länge [mm] Höhe [mm] Breite [mm] ,55 2, ,75 3, ,1 4, , ,2 7, , ,5 16, ,5 20, , , ,5 48, , , ) ) - 8) - 8) - 8) ,3-8) - 8) - 8) HINWEIS! Der Einsatz von Ausgangsfiltern ist bei PumpDrive S nicht möglich! L1 L2 L3 Netzdrossel und Ausgangsfilter einbauen Transformator Netzdrossel C X C Y R L C X C Y PE R' Ausgangsfilter Motor Um die Funkentstörung nach DIN einzuhalten, müssen die maximalen Kabellängen eingehalten werden. Werden die Kabellängen überschritten, müssen Ausgangsfilter eingesetzt werden. Netzdrosseln Die in den Projektierungshinweisen angegebenen Netzeingangsströme sind Richtwerte, die sich auf den Nennbetrieb beziehen. Diese Ströme können sich entsprechend der vorhandenen Netzimpedanz ändern. Bei sehr starren Netzen (kleine Netzimpedanz) können höhere Stromwerte auftreten. Zur Begrenzung des Netzeingangsstromes können zusätzlich zu den bereits integrierten Netzdrosseln (im Leistungsbereich bis einschließlich 45 kw) externe Netzdrosseln eingesetzt werden. Zusätzlich dienen die Netzdrosseln zur Reduzierung von Netzrückwirkungen und der Verbesserung des Leistungsfaktors. Der Geltungsbereich der DIN muss berücksichtigt werden. Netzdrosseln in Reihenschaltung zum Verbraucher gewährleisten die häufig geforderte Kurzschlussspannung von 4 % zum Netz und reduzieren die in Form von 8) auf Anfrage 8 Etaline PumpDrive

9 Oberschwingungen auftretenden Netzrückwirkungen, die sich schädlich auf die öffentlichen Netze auswirken. Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die Begrenzung der Ladeströme der Zwischenkreiskondensatoren, wodurch die Lebensdauer dieser Primärkomponenten erhöht wird. Darüber hinaus reduzieren Netzdrosseln den Blindleistungsanteil und tragen so zu einem deutlich besseren Wirkleistungsfaktor bei. Der Geltungsbereich der DIN ist zu berücksichtigen. Drei-Phasen (3 ~) Netzdrossel: Schutzart IP00 Wärmeklasse F Max. Umgebungstemperatur 40 C Übersicht Netzdrosseln Baugröße Leistung Drosselinduktivität l n Nennstrom I Motornennstrom Maximalstrom I sat L B H Mat.-Nr. Gewicht [kw] [mh] [A] [mm] [mm] [mm] [kg] A..000K55.. 0,55 kw 2,0 11 1,5 I n ,6..000K75.. 0,75 kw..001k10.. 1,1 kw..001k50.. 1,5 kw..002k20.. 2,2 kw..003k kw B..004K kw..005k50.. 5,5 kw 1,1 28 1,5 I n ,3..007K50.. 7,5 kw C..011K kw..015k kw 0,5 51 1,5 I n ,5..018K ,5 kw..022k kw D..030K kw 0, ,5 I n ,8..037K kw..045k kw Besondere Umgebungsbedingungen Bei besonderen Umgebungsbedingungen ist die Netzqualität zu hinterfragen. In einem solchen Fall stehen mögliche Abhilfemaßnahmen (z.b. Netzdrossel) zur Verfügung, um bereits im Vorfeld mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden. Besondere Umgebungsbedingungen Umgebungsbedingungen Potentielle Auswirkungen Maßnahmen IT-Netze ggf. Fehlfunktion Drive Anwendungsabhängig Einspeisesituation: Generatorbetrieb/-auslastung Transformatoren Blindleistungskompensation Qualität der Netze Transienten Überspannung (> 10 %) Unsymmetrie (> +/- 2 %) Oberwellen Resonanzen Unterspannung (< 10 %) große Lasten (z. B. Induktionsöfen) Resonanz Viele Frequenzumrichter an derselben Einspeisung Generatorischer Betrieb des Motors in der Anwendung (z. B. Lüfter) Spannungseinbrüche evtl. Auftrennen des EMV-Filters durch Fachpersonal Externe Netzdrossel/harmonisches Filter Kondensatormodul Autotransformer Externe Netzdrossel Kondensatormodul Autotransformer Oberwellen Externe Netzdrossel/harmonisches Filter Rückspeisung in den Zwischenkreis Generatorischen Betrieb vermeiden Überlastung Bremswiderstand (Leistung/Temperatur) Etaline PumpDrive 9

10 Programmübersicht / Auswahltabellen Übersicht Fördermedien Fördermedientabelle mit Zuordnung der Werkstoffkombination = Standard Fördermedium Werkstoffe Gehäuse/Laufrad Wellenabdichtung Gleitringdichtung Hinweise Wasser Einsatzgrenze Temperatur Grauguss/ Grauguss Grauguss/ Edelstahl Grauguss/ Zinnbronze U3BEGG (WE 25, 35) AQ1EGG (WE 55) Q1Q1EGG U3U3VGG Q1Q1X4GG BQ1EGG [ C] G GC GB ) Brauchwasser 110 CrNiMo-Stahlguss möglich Feuerlöschwasser 10) 60 Bei Lieferung nach VdS-Richtlinie Rückfrage erforderlich Heizungswasser 11) 110 Bei Einsatz als Umwälzpumpe nach DIN 4752: p maximal 10 bar. Heizungswasser 140 Heizungswasser 110 Kondensat 110 Kühlwasser 60 offener Kreislauf: GB 10 vorsehen (ohne Frostschutzmittel) Kühlwasser ph-wert 7,5-30 offener Kreislauf: GB vorsehen (mit Frostschutzmittel 12) ) 60 Kühlwasser ph-wert 7,5 60 offener Kreislauf: GB vorsehen (mit Frostschutzmittel 12) ) 110 Leicht verschmutztes Wasser 60 Reines Wasser 13) 60 Rohwasser 60 Schwimmbadwasser (Süßwasser) 60 Gilt auch bei Anforderung nach DIN Schwimmbadwasser 14) : Filtration 40 Ausführung GB Welle C45+N, Wellenhülse CrNiMo-Stahl, Mutter A4/AISI 316, Passfeder A2, Spaltring (saug- und druckseitig) Grauguss JL 1040/ CI Schwimmbadwasser 14) : 40 Ausführung GB Wasserspiele; beruhigt und Welle C45+N, Wellenhülse CrNiMo-Stahl, entlüftet Mutter A4/ AISI 316, Passfeder A2, Spaltring (saug- und druckseitig) CC495K-GS Talsperrenwasser 60 Falls feststoffhaltig: Rückfrage erforderlich Trinkwasser 15) 60 Teilentsalztes Wasser 120 Vollentsalztes (VE-) Wasser als Kesselspeisewasser Kälteträger, Kühlsolen Kühlsole; anorganisch, ph-wert > 7,5; inhibiert Wasser mit Frostschutzmittel ph- Wert 7,5 Wasser mit Frostschutzmittel ph- Wert 7,5 Öle / Emulsionen Bohr-/Schleifemulsion 60 Öl-Wasser-Emulsion 60 9) Gilt nicht für Etaline Z. 10) Allgemeine Beurteilungskriterien bei Vorliegen einer Wasseranalyse: ph-wert 7; Gehalt an Cloriden (CI) 250 mg/kg. Chlor (CI2) 0,6 mg/kg 11) Aufbereitung nach VdTÜV 1466; zusätzlich gilt: O2 t 0,02 mg/l 12) Frostschutzmittel auf Ethylen-Glykolbasis mit Inhibitoren. Gehalt > 20 % bis 50 % (z. B. Antifrogen N) 13) Kein Reinstwasser! Leitfähigkeit bei 25 C: 800 µs/cm, korrosionschemisch neutral 14) Frankreich: Erinnerung an die geltende Regelung: Ministerialerlass vom 18/01/ ) Frankreich: ACS-Zulassung erforderlich. 10 Etaline PumpDrive

11 Funktionsübersicht Funktionsübersicht Funktionen Ausführung Basic Advanced S Schutzfunktionen Thermischer Motorschutz durch Kaltleiter Elektrischer Motorschutz durch Über-/Unterspannungsüberwachung Dynamischer Überlastschutz durch Drehzahlbegrenzung (i 2 t-regelung) Trockenlaufschutz (sensorlos) - Trockenlaufschutz (externes Schaltsignal) Kennfeldüberwachung 16) 17) 16) Steuern Stellerbetrieb über Sollwertvorgabe Frei wählbare Drehzahl (0 bis 70 Hz bei PumpDrive, Hz bei PumpDrive S) Bereitschaftbetrieb (Sleep-Mode) - Einstellbare Anfahr- und Bremsrampe Slave im Doppelpumpenbetrieb / Mehrpumpenbetrieb bis zu 6 Pumpen Master im Doppelpumpenbetrieb / Mehrpumpenbetrieb bis zu 6 - Pumpen Doppelpumpenbetrieb mit Redundanz Zubehör 18)19) Regeln Regelbetrieb über integrierten, einstellbaren PI-Regler Differenzdruckregelung Niveauregelung Temperaturregelung Durchflussregelung Druckregelung mit förderstromabhängiger Sollwertnachführung (DFS) - Inbetriebnahme Plug & Run 20) Automatische Sensorerkennung - Bedienen Blindabdeckung (keine Bedienmöglichkeit) Zubehör 19) - - Standard-Bedieneinheit, 180 drehbar - - Grafik-Bedieneinheit, 180 drehbar optional 21) Monitoring Statusanzeige als Ampel (OK, Warnung, Alarm) Anzeige von Betriebswerten (Drehzahl, Strom, Istwert, etc.) Fehlerhistorie Energiebedarfs-Zähler (kwh) Betriebsstunden-Zähler (Motor, Frequenzumrichter) Anzeige des aktuellen Förderstroms - sensorlos - 22) 22) Kommunikation Feldbussystem Profibus optional 21) optional 21) optional 21) Feldbussystem LON optional 21) optional 21) Zubehör 19) Feldbussystem Modbus Zubehör 19) Zubehör 19) Zubehör 19) RS 232 Service-Schnittstelle Monitoring Die Anzeige der verschiedenen physikalischen Größen wie z. B. Drehzahl, Motorstrom und der Systemkonfiguration ist mit Hilfe der Grafik-Bedieneinheit oder der Service-Software möglich. Fehlerhistorie Mit der Grafik-Bedieneinheit oder Service-Software können die letzten acht Fehler des PumpDrive ausgelesen werden. 16) basierend auf der Überwachung der Wirkleistung des Motors 17) auf Basis des aktuellen Förderstroms (gemessen oder geschätzt). 18) siehe Zubehör: DPM-Modul (nur in Verbindung mit der Standard-Bedieneinheit) 19) Zubehör wird lose geliefert. 20) Gilt für Stellerbetrieb oder nicht optimierten Regelbetrieb bei Einzelpumpen. 21) Die Einbauoption kann ab Werk eingebaut werden. 22) Anzeige des aktuellen Förderstroms basierend auf einer Schätzung über die aufgenommene Leistung der Pumpe oder über eine Differenzdruckmessung. Etaline PumpDrive 11

12 Statistikfunktion Es ist eine Auslastungsstatistik über die bisherige Betriebsdauer, Laufzeit, Anzahl der Einschaltungen sowie des bisher umgesetzten Energiebedarfs abrufbar. Automatische Sensorerkennung (nicht bei PumpDrive S) Der PumpDrive ist standardmäßig auf den Stellerbetrieb parametriert und bezieht seinen Sollwert über den Analogeingang1, Feldbus oder die Bedieneinheit. Standardmäßig ist der Analogeingang 2 für den Anschluss eines Stromsignals 4-20 ma parametriert. Wird ein Stromsensor-Signal (4-20 ma) an den Analogeingang 2 angeschlossen, schaltet der Frequenzumrichter automatisch nach Neustart auf den Reglerbetrieb um, ohne dass hierfür eine Parametrierung erforderlich ist. Signalauswertung für zwei Sensoren Bei Anschluss von zwei Sensoren kann eine Auswertung nach folgenden Kriterien gewählt werden: Differenzbildung, Minimal- oder Maximalwert. Hierbei muss der Sollwert über die Bedieneinheit oder per Feldbus vorgegeben werden. Dynamischer Überlastschutz durch Drehzahlbegrenzung (i 2 t- Regelung) Frequenzumrichter und Motor werden über Sensoren gegen Überlast geschützt. Beim Erreichen der Überlastungs- oder Übertemperaturgrenze des PumpDrives wird die Drehzahl zur Reduzierung der Leistung abgesenkt (i 2 t-regelung). Der PumpDrive kann dann nicht mehr im Regelbetrieb arbeiten, hält aber die Funktionen mit geringerer Drehzahl aufrecht. Falls hierdurch die Temperatur nicht genügend reduziert werden kann, schaltet der PumpDrive ab und geht in Störung. Kennfeldüberwachung (P min, P max ) Mit Hilfe der Leistungmessung des PumpDrive kann anhand der aufgenommenen Leistung des Motors das Kennfeld der Pumpe überwacht werden. Dabei müssen Grenzwerte zur Aktivierung der Überwachungsfunktion bezogen auf Pumpencharakteristik und Leistungsbedarf der Pumpe eingestellt werden. Die Kennfeldüberwachung wird im Mehrpumpenbetrieb zur Zu- und Abschaltung von Pumpen verwendet. Druck-/Differenzdruckregelung mit förderstromabhängiger Sollwertnachführung (DFS) (nicht bei PumpDrive S) Δp 3 5 P 1 6 Differenzdruckregelung mit DFS Q P 1 Wärmeerzeuger 2 Verbraucher 3 Differenzdrucksensor 4 Rohrnetzkennlinie 5 DFS Funktion: Sollwertanhebung ( ) in Einheit [ ] 6 DFS Funktion: Volumenstrom ( ) [%] Die Funktion Druck-/Differenzdruckregelung mit förderstromabhängiger Sollwertnachführung (DFS) kompensiert bei pumpennah angebrachtem Druck-/ Differenzdrucksensor die Rohrreibungsverluste, so dass am Verbraucher (z. B. Heizung) ein vom Durchfluss weitgehend unabhängiger, nahezu konstanter Druck-/Differenzdruck herrscht. Als Führungsgröße für die DFS-Funktion muss dem PumpDrive das Signal eines Druck- oder Differenzdrucksensors und der aktuelle Förderstrom zur Verfügung stehen. Die Art der Bestimmung des Förderstromes zur Sollwertanhebung ist abhängig von der PumpDrive-Ausführung (Basic/Advanced) und dessen Parametrierung. Der Förderstrom kann auf vier Arten ermittelt werden: Förderstromschätzung auf Basis der Drehzahl Förderstromschätzung auf Basis der Leistung (nur bei PumpDrive Advanced) Förderstromschätzung auf Basis des Differenzdrucks (nur bei PumpDrive Advanced) Förderstrom gemessen mit Förderstromsensor über Analogeingang Bereitschaftsbetrieb (Sleep-Mode) Bei einer Druckregelung kann der PumpDrive feststellen, ob eine Mengenabnahme vorhanden ist (nicht bei PumpDrive S verfügbar). Falls keine Mengenförderung benötigt wird, schaltet der PumpDrive bei einer frei wählbaren Mindestdrehzahl ab und schaltet sich erst wieder ein, wenn eine Druckabnahme über den Ausgleichsbehälter, also eine Mengenanforderung, festgestellt wird. Doppelpumpenbetrieb Der Doppelpumpenbetrieb ermöglicht die Regelung von zwei baugleichen Pumpen. Es können zwei Betriebsarten eingestellt werden: 4 Q 2 12 Etaline PumpDrive

13 In der Betriebsart 1 Pump ist die Doppelpumpenanlage so ausgelegt, dass der Sollwert bei Nennbetrieb einer Pumpe erreicht wird (2 x 100 %). In der Betriebsart 2 Pumps ist die Doppelpumpenanlage so ausgelegt, dass der Sollwert bei Nennbetrieb beider Pumpen erreicht wird (2 x 50 %). Ausführungsvarianten Doppelpumpenbetrieb Basic-Basic mit DPM Modul je Drive 23) PDBB (mit PumpMeter) Advanced- Basic PDAB (mit PumpMeter) Advanced- Advanced PDAA (mit PumpMeter ) Betriebsart 2 x 100 % Betriebsart 2 x 50 % Pumpenwechsel 24 h Redundanz - 2 x PumpDrive Basic PDBB (mit PumpMeter): Zum redundanten Betrieb von drehzahlgeregelten Zwillingspumpen (z. B. Etaline Z PumpDrive) oder zwei gleichen drehzahlgeregelten, parallel betriebenen Pumpen ist der Zubehörsatz Doppelpumpenmodul (DPM) erhältlich. Das Doppelpumpenmodul (DPM) beinhaltet alle erforderlichen Funktionen für den redundanten Betrieb einer Doppelpumpe bzw. zweier gleicher, drehzahlgeregelter Pumpen. Das Doppelpumpenmodul (DPM) kann nur mit dem PumpDrive Basic und der Standard-Bedieneinheit verwendet werden. In Verbindung mit der Blindabdeckung oder der Grafik- Bedieneinheit ist das DPM Modul nicht einsetzbar. 2 x PumpDrive Advanced PDAA (mit PumpMeter): Der redundante Betrieb steht auch in der Ausführung mit 2 x PumpDrive Advanced zur Verfügung. 1 x PumpDrive Advanced und 1x PumpDrive Basic PDAB (mit PumpMeter): Bei Ausfall des PumpDrive Advanced (Master) geht der PumpDrive Basic in einen vordefinierten Zustand (z. B. max. Drehzahl), der bei der Inbetriebnahme eingestellt werden kann. Eine Regelung ist bei Ausfall des Advanced nicht mehr möglich. Mehrpumpenbetrieb 4 Δp Differenzdruckregelung im Mehrpumpenbetrieb 1 Wärmeerzeuger 2 Verbraucher 3 PumpDrive Advanced 4 Differenzdrucksensor (Master) 5 PumpDrive (Slave 1-5) 6 Rückschlagklappe Im Mehrpumpenbetrieb können bis zu sechs PumpDrives parallel betrieben werden. Der definierte Master (PumpDrive Advanced) steuert die anderen Slave-PumpDrives (PumpDrive Basic) bezüglich optimaler Ausnutzung. Im Fehlerfall kann die Masterfunktion von einem der anderen PumpDrive (Advanced) übernommen werden, hierzu müssen jedoch die entsprechenden Signale parallel an jedem PumpDrive Advanced aufgelegt werden. 1 2 Druck- und Temperaturgrenzen Druck- und Temperaturgrenzen Pumpe Druck- und Temperaturgrenzen Pumpe Werkstoffausführung Fördermedientemperatur [ C] 24)25) Prüfdruck [bar] 26) G, GC,GB -30 bis +140 bis zu 21 Pumpendruck- und Temperaturgrenzen mit Flansche nach EN und gebohrt nach ASME B 16.1 p 2 [bar] DN JL1040/A48 CL 35B T [ C] Pumpendruck- und Temperaturgrenzen Etaline 23) nur mit Standard-Bedieneinheit 24) Bei Heißwasserheizungsanlagen nach DIN 4752, Abschnitt 4.5, Einsatzgrenzen beachten. 25) Bei Fördermedientemperatur >140 C Etanorm SYT verwenden. 26) Die Gehäuseteile werden durch Innendruckversuche nach AN 1897/75-03D00 mit Wasser auf Dichtheit geprüft. Etaline PumpDrive 13

14 Werkstoffe Übersicht verfügbare Werkstoffe Teile-Nr. Teile-Benennung Werkstoffausführung G GB GC 102 Spiralgehäuse Grauguss JL1040/ A 48 CL 35B 161 Gehäusedeckel, konisch Grauguss JL1040/ A 48 CL 35B 210 Welle Vergütungsstahl C45+N Edelstahl (optional) 230 Laufrad Grauguss JL1040/ A 48 CL 35B - - Bronze CC480K-GS/ B30 C Edelstahl / A743 Gr CF8 M Antriebslaterne Grauguss JL1040/ A 48 CL 35B 400 Dichtungen DPAF asbestfrei Spaltring, saugseitig Grauguss JL1040/ CI Bronze CC495K-GS Spaltring, druckseitig Grauguss JL1040 / CI Bronze CC495K-GS Wellenhülse Edelstahl (CrNiMo-Stahl) 902 Stiftschrauben Stahl Stopfen ST 920 Mutter 8+A2A/ 8+B633 SC1 TP Laufradmutter Edelstahl (CrNiMo-Stahl) Stahl 8 - Technische Daten n = 2900 min ¹ Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] M 1,10 2,41 43, S 1,50 3,15 46, L 2,20 4,46 51, L 3,00 6,09 58, M 4,00 7,82 63, S 5,50 10,49 84, S 7,50 14,12 94, L 3,00 6,09 68, M 4,00 7,82 72, S 5,50 10,49 93, S 7,50 14,12 100, M 11,00 20,41 140, M 15,00 27,25 157, L 2,20 4,46 53, L 3,00 6,09 59, M 4,00 7,82 64, S 5,50 10,49 85, S 7,50 14,12 92, M 11,00 20,41 137, S 5,50 10,49 120, S 7,50 14,12 107, M 11,00 20,41 146, M 15,00 27,25 157, L 18,50 33,38 181, M 22,00 39,52 247, L 30,00 54,73 337, L 37,00 66,36 363, L 2,20 4,46 57, L 3,00 6,09 63, M 4,00 7,82 68, S 5,50 10,49 89, S 7,50 14,12 96,53 Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] M 11,00 20,41 135, M 15,00 27,25 153, S 7,50 14,12 112, M 11,00 20,41 149, M 15,00 27,25 160, L 18,50 33,38 184, M 22,00 39,52 250, L 30,00 54,73 340, L 37,00 66,36 360, L 3,00 6,09 65, M 4,00 7,82 70, S 5,50 10,49 91, S 7,50 14,12 98, M 11,00 20,41 138, M 15,00 27,25 149, L 18,50 33,38 173, M 22,00 39,52 245, M 11,00 20,41 160, M 15,00 27,25 165, L 18,50 33,38 189, M 22,00 39,52 254, L 30,00 54,73 344, L 37,00 66,36 364, S 5,50 10,49 97, S 7,50 14,12 104, M 11,00 20,41 144, M 15,00 27,25 155, L 18,50 33,38 179, M 22,00 39,52 251, L 30,00 54,73 339, M 11,00 20,41 152, M 15,00 27,25 163, L 18,50 33,38 187, M 22,00 39,52 253, L 30,00 54,73 343, L 37,00 66,36 363, S 5,50 10,49 102,76 14 Etaline PumpDrive

15 Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] S 7,50 14,12 109, M 11,00 20,41 149, M 15,00 27,25 166, M 11,00 20,41 155, M 15,00 27,25 166, L 18,50 33,38 190, M 22,00 39,52 256, L 30,00 54,73 345, L 37,00 66,36 371, L 18,50 33,38 245, M 22,00 39,52 310, L 30,00 54,73 400, L 37,00 66,36 420, M 45,00 79,45 494, M 22,00 39,52 315, L 30,00 54,73 402, L 37,00 66,36 423, M 45,00 79,45 491,73 n = 1450 min ¹ Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] M 0,55 1,46 45, M 0,75 1,67 46, S 1,10 2,51 47, M 0,55 1,46 54, M 0,75 1,67 55, S 1,10 2,51 58, L 1,50 3, L 2,20 4,67 69, M 0,55 1,46 45, M 0,75 1,67 47, S 1,10 2,51 50, L 1,50 3,32 51, M 0,75 1,67 60, S 1,10 2,51 65, L 1,50 3,32 68, L 2,20 4,67 76, L 3,00 6,18 79, M 4,00 8,23 95, S 5,50 11,32 98, M 0,55 1,46 50, M 0,75 1,67 51, S 1,10 2,51 54, L 1,50 3,32 57, L 2,20 4,67 65, S 1,10 2,51 66, L 1,50 3,32 71, L 2,20 4,67 79, L 3,00 6,18 82, M 4,00 8,23 98, S 5,50 11,32 110, M 7,50 14,70 115, M 0,55 1,46 52, M 0,75 1,67 53, S 1,10 2,51 56, L 1,50 3,32 59, L 2,20 4,67 67, L 3,00 6,18 69, L 1,50 3,32 73,85 Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] L 2,20 4,67 83, L 3,00 6,18 86, M 4,00 8,23 102, S 5,50 11, M 7,50 14, M 11,00 20,80 163, M 0,55 1,46 56, M 0,75 1,67 59, S 1,10 2,51 62, L 1,50 3,32 65, L 2,20 4,67 73, L 3,00 6,18 76, M 4,00 8,23 82, S 1,10 2,51 69, L 1,50 3,32 74, L 2,20 4,67 82, L 3,00 6,18 85, M 4,00 8,23 101, S 5,50 11,32 113, M 7,50 14,70 118, L 2,20 4,67 102, L 3,00 6,18 105, M 4,00 8,23 121, S 5,50 11,32 133, M 7,50 14,7 147, M 11,00 20,80 193, L 15,00 28,11 197, M 0,75 1,67 64, S 1,10 2,51 67, L 1,50 3,32 70, L 2,20 4,67 78, L 1,50 3,32 77, L 2,20 4,67 85, L 3,00 6,18 88, M 4,00 8,23 104, S 5,50 11,32 107, L 2,20 4,67 117, L 3,00 6,18 120, M 4,00 8,23 136, S 5,50 11,32 148, M 7,50 14,7 162, M 11,00 20,80 196, L 3,00 6,18 131, M 4,00 8,23 148, S 5,50 11,32 160, M 7,50 14,7 174, M 11,00 20,80 220, L 15,00 28,11 236, M 18,50 35,28 307, L 2,20 4,67 140, L 3,00 6,18 143, M 4,00 8,23 159, S 5,50 11,32 171, M 7,50 14,70 176, L 3,00 6,18 139, M 4,00 8,23 156, S 5,50 11,32 168, M 7,50 14,7 182, M 11,00 20,80 228, L 15,00 28,11 232, S 5,50 11,32 180, M 7,50 14,7 194, M 11,00 20,80 240,68 Etaline PumpDrive 15

16 Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] L 15,00 28,11 256, M 18,50 35,28 327, L 22,00 41,27 342, S 5,50 11,32 199, M 7,50 14,7 213, M 11,00 20,80 260, L 15,00 28,11 276, M 18,50 35,28 346, M 7,50 14,70 219, M 11,00 20,80 274, L 15,00 28,11 290, M 18,50 35,28 364, L 22,00 41,27 379, L 30,00 55,19 458,26 Baugröße KSB Standardmotor [kg] Größe P2 [kw] 400 V [A] S 37,00 65,47 525, M 11,00 20,80 317, L 15,00 28,11 345, M 18,50 35,28 420, L 22,00 41,27 435, L 30,00 55,19 539, S 37,00 65,47 606, M 45,00 80,19 613, L 22,00 41,27 470, L 30,00 55,19 574, S 37,00 65,47 640, M 45,00 80,19 670, M 55,00 99,89 760,62 16 Etaline PumpDrive

17 Kennfelder Etaline, n = 2900 min ¹ US.gpm IM.gpm ft H [m] Q[m³/h] l/s Etaline, n = 1450 min ¹ US.gpm IM.gpm ft H [m] Q[m³/h] l/s Etaline PumpDrive 17

18 Abmessungen und Anschlüsse Anschlüsse Anschlüsse Anschlussausführung Anschluss Ausführung Aufbau Position 1M Druckmessgerät Anschluss gebohrt und verschlossen oder Saug- und Druckflansch Drucksensor für PumpMeter (falls ausgewählt) 5B Entlüftungsmöglichkeit des verschlossen mit Entlüftungsschraube Gehäusedeckel Gleitringdichtungsraums 6B, 6B.1, 6B.2 Fördermedium Ablass und Entleerung gebohrt und verschlossen Spiralgehäuse 6D, 6D.1, 6D.2 Fördermedium Auffüllen und Entlüften gebohrt und verschlossen Spiralgehäuse Anschluss 27) [mm] Baugröße 1M, 5B, 6B/.1/.2, 6D/.1/ Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 3 / Rc 3 / Rc 3 / 8 Baugröße 1M, 5B, 6B/.1/.2, 6D/.1/ Rc 3 / Rc 3 / Rc 3 / Rc 3 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / Rc 1 / 2 27) Rc=ISO 7/1 18 Etaline PumpDrive

19 Etaline PumpDrive, n = 2900 min ¹ Abmessungen Pumpe mit PumpDrive Abmessungen Fundamentbefestigung Abmessungen [mm] 28) Baugröße Motor [kw] DN 1 29) a b 1 30) b 2 30) d 1 d 2 d 3 p h 1 h 2 I 1 30) I 2 30) t x 30) w m 1 m 2 o z , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , ) Maße bei IE3- und IE4-Antrieben können geringfügig abweichen 29) DN = EN , PN 16 30) Die genauen motorbezogenen Abmessungen dem Aufstellungsplan entnehmen. Etaline PumpDrive 19

20 Baugröße Motor [kw] DN 1 29) a b 1 30) b 2 30) d 1 d 2 d 3 p h 1 h 2 I 1 30) I 2 30) t x 30) w m 1 m 2 o z , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M , M ) DN = EN , PN 16 30) Die genauen motorbezogenen Abmessungen dem Aufstellungsplan entnehmen. 20 Etaline PumpDrive

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft Druckerhöhungsanlage Hya-Solo EV Baureihenheft Impressum Baureihenheft Hya-Solo EV Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Herstellers weder verbreitet, vervielfältigt,

Mehr

PumpDrive. Selbstgekühlter, motorenunabhängiger Frequenzumrichter. Einsatzgebiete. Leistungsdaten

PumpDrive. Selbstgekühlter, motorenunabhängiger Frequenzumrichter. Einsatzgebiete. Leistungsdaten Baureihenheft 4070.5/3 Selbstgekühlter, motorenunabhängiger Frequenzumrichter Montagevarianten: Motormontage (MM) Wandmontage (WM) Schaltschrankmontage (CM) Einsatzgebiete Gebäudetechnik D Klimatisierung

Mehr

Datenblatt: Wilo-Stratos 50/1-12

Datenblatt: Wilo-Stratos 50/1-12 Datenblatt: Wilo-Stratos 5/1-1 Kennlinien v 1 3 1 6 1 /min - 1 V 1 1 1 /min - 9 V Wilo-Stratos 5/1-1 1~3 V - DN 5 m/s 1 1 Zulässige Fördermedien (andere Medien auf Anfrage) Heizungswasser (gemäß VDI 35)

Mehr

Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang

Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang Instrumentierung Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang WIKA Datenblatt SP 60.14 Anwendungen Permanente Überwachung der relevanten Gaszustandsparameter

Mehr

Schaltautomat. Controlmatic E. Baureihenheft

Schaltautomat. Controlmatic E. Baureihenheft Schaltautomat Controlmatic E Baureihenheft Impressum Baureihenheft Controlmatic E KSB Aktiengesellschaft Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung von KSB weder verbreitet, vervielfältigt,

Mehr

Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane

Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane Elektronische Druckmesstechnik Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane WIKA Datenblatt PE 81.25 Anwendungen weitere Zulassungen siehe

Mehr

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung transmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung Messwertanziege, -überwachung, -übertragung, und kontinuierliche oder On/Off- Regelung in einem Gerät Typ 8311 kombinierbar mit

Mehr

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Datenblatt Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 Die Standard-Druckmessumformer vom Typ MBS 32 und MBS 33 wurden für den Einsatz in fast allen Industrieanwendungen

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus

TECHNISCHES DATENBLATT Absolutgeber AC 58 - Profibus Diagnose LEDs Kabel oder M12-Stecker Anschluss Ausgabe von Geschwindigkeit, Beschleunigung Programmierbar: Auflösung, Preset, Direction, Betriebszeit Option: Anzeige "tico" Adresse über Schnittstelle parametrierbar

Mehr

Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10

Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10 Elektronische Druckmesstechnik Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10 WIKA Datenblatt PE 81.01 weitere Zulassungen siehe Seite 4 Anwendungen Maschinenbau Hydraulik

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Vorteile Konzipiert für den Einsatz in härtesten industriellen Umgebungen Gehäuse und medienberührte Teile aus säurefestem Edelstahl (AISI 316L) Minimales

Mehr

XMP ci. Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation. Keramiksensor. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,1 % FSO.

XMP ci. Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation. Keramiksensor. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,1 % FSO. Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation Keramiksensor Genauigkeit nach IEC 60770: 0,1 % FSO Nenndrücke von 0... 160 mbar bis 0... 20 bar Ausgangssignale 2-Leiter:... 20 ma auf

Mehr

Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase

Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase red-y smart series Produktinformation Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase Zuverlässig und genau: Thermische Massedurchflussmesser und Regler Durch bewährte Technologie und standardisierte

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung (48VDC / 2,5A) HARTING pcon 2120 Vorteile Allgemeine Beschreibung Kompakte Bauform und hohe Leistungsdichte Einfache Montage und werkzeuglose Schnellanschlusstechnik Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang

Mehr

3 Nicht - Ex i Trennstufen

3 Nicht - Ex i Trennstufen 3 Nicht - Ex i Trennstufen Temperaturmessumformer mit Ausgang 0/4... 20 ma, ohne Grenzwertkontakt Feldstromkreis Nicht-Ex i) Ein Gerät für nahezu alle Temperaturfühler individuell konfigurierbar 1 und

Mehr

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor (001-UK) 1 / 6 Inhalt Sicherheitshinweise... 3 Einführung... 4 Technische Daten...

Mehr

Messung und Registrierung von Durchfluss- und Wärmemenge von Flüssigkeiten nach dem Ultraschallmessverfahren.

Messung und Registrierung von Durchfluss- und Wärmemenge von Flüssigkeiten nach dem Ultraschallmessverfahren. Messsystem ultrakon Wärmezähler EWZ 817 Ultraschallvolumengeber ULTRAFLOW 65-S/R mit Zulassung für eichfähigen Verkehr. Rechenwerk ERW 700 mit Zulassung für eichfähigen Verkehr. Anwendung Messung und Registrierung

Mehr

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Symbol Allgemein Die Luftkühler-Baureihe AC-LN 8-14 MI kann in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen entweder Öl oder Wasser-Glykol

Mehr

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT)

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT) Das Fernbedienterminal (Remote Operating Terminal) und das Bedienterminal (Operating Terminal) sind flexible Auswerteeinheiten für Anton Paar Smart Sensoren (z. B. Carbo 510, L-Vis 510). Bei Auslieferung

Mehr

PROPORTIONALVENTIL SENTRONIC D FÜR DIE DRUCKREGELUNG MIT DIGITALER ELEKTRONIK P302-DE-R5

PROPORTIONALVENTIL SENTRONIC D FÜR DIE DRUCKREGELUNG MIT DIGITALER ELEKTRONIK P302-DE-R5 PROPORTIONALVENTIL FÜR DIE DRUCKREGELUNG MIT DIGITALER ELEKTRONIK SENTRONIC D P02-DE-R5 Baureihe 608 / 609 DRUCKREGELUNG SENTRONIC D : Eine neue Generation elektronischer Druckregler mit DIGITALER Technik:

Mehr

PKP Prozessmesstechnik GmbH. Borsigstrasse 24. D-65205 Wiesbaden-Nordenstadt. Tel: 06122 / 7055-0. Fax: 06122 / 7055 50. Bedienungsanleitung TFK01

PKP Prozessmesstechnik GmbH. Borsigstrasse 24. D-65205 Wiesbaden-Nordenstadt. Tel: 06122 / 7055-0. Fax: 06122 / 7055 50. Bedienungsanleitung TFK01 PKP Prozessmesstechnik GmbH Borsigstrasse 24 D-65205 Wiesbaden-Nordenstadt Tel: 06122 / 7055-0 Fax: 06122 / 7055 50 Bedienungsanleitung TFK01 Kompakt-Widerstandsthermometer Einbau-und Anschlußhinweise

Mehr

PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil

PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil . PROPORTIONALVENTIL Sentronic plus Digitales elektronisches Druckregelventil / Baureihe 64 MERKMALE Sentronic plus ist ein hochdynamisches Drei-Wege-Proportionalventil mit digitaler Steuerung. Sentronic

Mehr

Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900

Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900 Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900 Technische Broschüre Eigenschaften Für den Einsatz in Luft- und Wasseranwendungen konstruiert Druckanschluss aus Edelstahl (AISI 304) Druckbereich

Mehr

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Energieeffiziente Ventilatoren Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Agenda Energiebedarf Lüftungsanlage Ökodesignrichtlinie für Motoren u. Ventilatoren EC-Motor Funktionsweise mechanischer Aufbau EC

Mehr

21E Schaltgeräte in Kombination mit Frequenzumrichtern. Niederspannungs-Schaltgeräte in Kombination mit Frequenzumrichtern Hinweis:

21E Schaltgeräte in Kombination mit Frequenzumrichtern. Niederspannungs-Schaltgeräte in Kombination mit Frequenzumrichtern Hinweis: Niederspannungs-Schaltgeräte in Kombination mit Frequenzumrichtern Hinweis: Generell gilt: Frequenzumrichter beinhalten Zwischenkreiskondensatoren, die hohe Einschaltstromspitzen verursachen, sofern keine

Mehr

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton Andreas Miessen, Produktmanager EATON, Produktlinie Drives & Softstarters 1 EATON Gründung im Jahre 1911 Niederlassungen

Mehr

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP Produktinformation Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP April 2012 PROFIBUS-Gateway zum Anschluss von EnDat-Messgeräten Messgeräte mit EnDat-Interface zum Anschluss über Gateway Für

Mehr

Pumpen n Armaturen n Service. Leistungsstärker, energieeffizient, zuverlässig. Die neue Generation der Movitec.

Pumpen n Armaturen n Service. Leistungsstärker, energieeffizient, zuverlässig. Die neue Generation der Movitec. Pumpen n Armaturen n Service Leistungsstärker, energieeffizient, zuverlässig. Die neue Generation der Movitec. 02 Einleitung Die Movitec zeigt ihr ganzes Können. 03 Mit den Anforderungen unserer Kunden

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr

Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000

Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000 Druckmessumformer für industrielle Anwendungen Typ MBS 3000 Technische Broschüre Eigenschaften Für den Einsatz in extremer industrieller Umgebung konstruiert Gehäuse aus Edelstahl (AISI 316L) Messbereich

Mehr

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme...

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme... Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD Aktive Oberschwingungsfilter Aktive Oberschwingungsfilter im Standschrank, bzw. für Wandmontage, für dreiphasige Niederspannungsnetze mit Neutralleiter

Mehr

Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID

Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID Vorteile: lineares Ausgangssignal, großes Messverhältnis, geringer Druckverlust Bedingungen fr den Einsatz: Mindestleitfähigkeit der Flssigkeit: 5 µs/cm. Diese

Mehr

kommunale und industrielle Kläranlagen verfahrenstechnische Anlagen Papierindustrie

kommunale und industrielle Kläranlagen verfahrenstechnische Anlagen Papierindustrie Seite 1/9 JUMO ecoline NTU Optischer Sensor für Trübungsmessungen Kurzbeschreibung Die Trübungsmessung nach DIN EN ISO 7027 ist eine bewährte Methode zur Überwachung von Wasser mit geringer bis starker

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

Bis zu 60% Der System Effizienz Service der KSB. Energy Efficiency by KSB Die Analyse des Systems. Übersicht Einsparpotenziale

Bis zu 60% Der System Effizienz Service der KSB. Energy Efficiency by KSB Die Analyse des Systems. Übersicht Einsparpotenziale Pumpenauslegung unter Effizienzgesichtspunkten schwerpunktmäßig: - Analyse von Bestandssystemen / Hinweise - Aspekte zur Pumpenauslegung - Neue Normen & Trends in der Antriebsgestaltung von Kreiselpumpen

Mehr

Datenblatt *09005480* Fernparametrierbarer, digitaler Drucktransmitter. Anwendung. Aufbau und Wirkungsweise. Wesentliche Merkmale.

Datenblatt *09005480* Fernparametrierbarer, digitaler Drucktransmitter. Anwendung. Aufbau und Wirkungsweise. Wesentliche Merkmale. *0900580* DB_DE_ME12 Rev.B 05/1 *0900580* d e v e l o p i n g s o l u t i o n s ME12 Datenblatt Fernparametrierbarer, digitaler Drucktransmitter Anwendung Drucktransmitter mit Keramikmesszelle für Überund

Mehr

EC-Radialmodul - RadiCal

EC-Radialmodul - RadiCal KG-RR-H ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Bachmühle D-77 Mulfingen Phone +9 798 8- Fax +9 798 8- info@de.ebmpapst.com www.ebmpapst.com Kommanditgesellschaft Sitz Mulfingen Amtsgericht Stuttgart HRA 9 Komplementär

Mehr

IMK 331P. Industrie- Druckmessumformer. Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO

IMK 331P. Industrie- Druckmessumformer. Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO IMK P Industrie- Druckmessumformer Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO Nenndrücke von 0... 60 bar bis 0... 400 bar Ausgangssignale -Leiter:

Mehr

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11

5 Feldbus-Technik. Ex e Feldgeräte-Koppler Reihe 9411/11 5 Feldbus-Technik Ex e 10942E00 Die Ex e dienen zum Ex e Anschluss von 4 oder 8 explosionsgeschützten (Ex d / Ex m) FOUNDATION TM fieldbus H1 oder Profibus PA Feldgeräten an einen nicht eigensicheren /

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Elektrischer Antrieb Typ 3374

Elektrischer Antrieb Typ 3374 Elektrischer Antrieb Typ 3374 Anwendung Elektrischer Antrieb für den Anlagenbau und die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik Der Antrieb ist ein Hubantrieb mit oder ohne Sicherheitsfunktion als Dreipunkt-Ausführung

Mehr

3/2-Wege-Magnetventilpatrone

3/2-Wege-Magnetventilpatrone /-Wege-Magnetventilpatrone NG 6 Q max = l/min, p max = 5 bar doppelsitzdicht, direktgesteuert Typenreihe WD, WF Geführter Kegelkolben Zwei Kolben-Varianten verfügbar Lieferbar in zwei Einbau-Ausführungen

Mehr

Typenbezeichnung FDU40-003 -004-006 -008-010 -013

Typenbezeichnung FDU40-003 -004-006 -008-010 -013 FDU40 Frequenzumrichter 003 bis 013 (X1) Datenblatt FDU40 Typenbezeichnung FDU40-003 -004-006 -008-010 -013 Nennleistung kw 0,75 1,5 2,2 3 4 5,5 Nennausgangsstrom A,RMS 2,5 4 6 7,5 9,5 13 Maximalstrom

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung

P R o D u k T i n F o R m at i o n. TDR-Füllstandsensor LFP. Die saubere Lösung P R o D u k T i n F o R m at i o n TDR-Füllstandsensor Die saubere Lösung TYPE EL - CLASS I NOVEMBER 2010 Füllstandsensoren Die saubere Lösung Weitere Informationen Technische Daten im Detail.........3

Mehr

JUMO ecoline O-DO. Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff. Kurzbeschreibung

JUMO ecoline O-DO. Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff. Kurzbeschreibung Seite 1/10 JUMO ecoline O-DO Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff Kurzbeschreibung Der JUMO ecoline O-DO ist ein optischer Sensor zur Messung von Gelöst-Sauerstoff in wässrigen Lösungen. Seine nach ASTM

Mehr

Produkt Information. Wilo-Stratos PICO. Nr. : 543 Edition : 1 Datum : Juli 2009. Small Circulators. Produkt-Foto. Grund für diese Produktinformation

Produkt Information. Wilo-Stratos PICO. Nr. : 543 Edition : 1 Datum : Juli 2009. Small Circulators. Produkt-Foto. Grund für diese Produktinformation PBU Katalog Hierarchie Baureihe Small Circulators HVAC - Hocheffizienzpumpen Produkt-Foto Grund für diese Produktinformation Einführung der neuen Hocheffizienzpumpe Stratos PICO 0 DD.MM.YY DD.MM.YY Edition

Mehr

XMD. Differenz- Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,1 % FSO.

XMD. Differenz- Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,1 % FSO. Differenz- Druckmessumformer für die Prozessindustrie mit HART -Kommunikation Genauigkeit nach IEC 60770: Nenndrücke von 75 mbar bis 20 bar Ausgangssignale 2-Leiter: 4... 20 ma auf Anfrage Besondere statische

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer Der Impulsausgang des Frequenz-Umformer wird an eine Zähl- und Rückmeldeeinheit EMF 1102 angeschlossen. Somit können Sensoren mit beliebigen Ausgangssignalen oder Temperaturen

Mehr

Digitaler elektropneumatischer Stellungsregler für den integrierten Anbau an Prozessregelventile

Digitaler elektropneumatischer Stellungsregler für den integrierten Anbau an Prozessregelventile Digitaler elektropneumatischer Stellungsregler für den integrierten Anbau an Prozessregelventile Typ 8694 kombinierbar mit Kompaktes Edelstahldesign Integrierte Ventilstellungserfassung Einfachste Inbetriebnahme

Mehr

Datenblatt: Wilo-Stratos 50/1-8

Datenblatt: Wilo-Stratos 50/1-8 Datenblatt: Wilo-Stratos 5/1-8 Kennlinien 1 2 v 3 4 DN4 m/s,5 1, 1,5 2, 2,5 DN5 H/m Wilo-Stratos 4/1-8 p/kpa Wilo-Stratos 5/1-8 48 1 /min - 1 V 1~23 V - DN 4 / DN 5 8 8 P 1/W n= const 6 383 1 /min - 8

Mehr

Nur bei KSB hocheffiziente Antriebe für jeden Bedarf

Nur bei KSB hocheffiziente Antriebe für jeden Bedarf Unsere Technik. Ihr Erfolg. n n Pumpen Armaturen Service Nur bei KSB hocheffiziente Antriebe für jeden Bedarf 02 FluidFuture Mit System zu mehr Effizienz Hocheffiziente Antriebe von KSB sind ein wichtiger

Mehr

DMP 331Pi. Präzisions- Druckmessumformer. Druck- und Prozessanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane

DMP 331Pi. Präzisions- Druckmessumformer. Druck- und Prozessanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane DMP Pi Präzisions Druckmessumformer Druck und Prozessanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane Genauigkeit nach IEC 600: 0, % FSO Nenndrücke von 0... 00 mbar bis 0... 0 bar Ausgangssignale

Mehr

DIN Kugelhahn mit vollem Durchgang Zweiteiliges Gehäuse PN 10-100 DN 15-300. Einsatzgebiete. Standardvarianten. Betriebsdaten. Standardausführung

DIN Kugelhahn mit vollem Durchgang Zweiteiliges Gehäuse PN 10-100 DN 15-300. Einsatzgebiete. Standardvarianten. Betriebsdaten. Standardausführung Baureiheft 8226.1/2 ISO F14D DIN Kugelhahn mit vollem Durchgang Zweiteiliges Gehäuse Mit Flanschen PN 10-100 15-300 Einsatzgebiete Allgemeine Industrie, Kraftwerke, Chemie, Petrochemie sowie alle damit

Mehr

Induktiver Leitfähigkeitstransmitter

Induktiver Leitfähigkeitstransmitter Induktiver Leitfähigkeitstransmitter Optimale Lösung für Leitfähigkeitsmessung in kritischen Flüssigkeiten (verunreinigt, belagbildend,...) PEEK/PPA Ausführung für CIP-Anwendung Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

Frequenzumformer FRQ. Drehzahlsteuerung intelligent, einfach und energieeffizient

Frequenzumformer FRQ. Drehzahlsteuerung intelligent, einfach und energieeffizient Ventilatoren Lüftungsgeräte Luftauslässe Brandschutz Luftschleier und Heizungsprodukte Tunnelventilatoren Frequenzumformer FRQ Drehzahlsteuerung intelligent, einfach und energieeffizient 2 Frequenzumformer

Mehr

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD)

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD) Baureihenheft 8521.16/2 Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB Schwenkantrieb für Direktaufbau ACTELEC BERNARD LEA und LEB Ausgangsdrehmomente bis 100 Nm Einsatzgebiete Gebäudetechnik Allgemeine Dienste in

Mehr

red-y Smart Serie Zuverlässig und genau:

red-y Smart Serie Zuverlässig und genau: Thermische Massedurchfluss-Messer und Regler für Gase Durch bewährte Technologie und standardisierte Schnittstellen sind die thermischen Massemesser und Regler der red-y smart series besonders geeignet

Mehr

2-Wege-Einbauventil Serie C10 D*C. Kenndaten / Bestellschlüssel

2-Wege-Einbauventil Serie C10 D*C. Kenndaten / Bestellschlüssel Kenndaten / Bestellschlüssel Merkmale Zertifikat der Berufsgenossenschaft, Nr. 00 077 für NG16 bis NG63 bei Deckel 101 Deckel zum Aufbau eines Wegeventils (seitlich), Deckel 123 Kavität und Anschlussbild

Mehr

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber

Rotative Messtechnik Inkrementale Drehgeber RoHS 2/22 Robuste Ausführung, urchmesser mm nach Industriestandard Viele Varianten lieferbar, auch Sonderausführungen Verpolschutz am Betriebsspannungseingang (bei U B = 0... 30 V C) Hochflexibles, chemikalienbeständiges

Mehr

Datenblatt. Digitale Multifunktionsmessgeräte. mit LCD-Display und Optionsmodulen WPM 770 679.D.140.02

Datenblatt. Digitale Multifunktionsmessgeräte. mit LCD-Display und Optionsmodulen WPM 770 679.D.140.02 WPM 770 Datenblatt 679.D.140.02 Digitale Multifunktionsmessgeräte mit LCD-Display und Optionsmodulen Anwendung Die digitalen Einbaumessgeräte Weigel Power Meter WPM 770 wurden entwickelt für die Anzeige

Mehr

HART-Anschlussboard Reihe 9196

HART-Anschlussboard Reihe 9196 Anschlussboard > Kosten und platzsparendes System zum Aufbau von Übertragung > Verarbeitung von 4... 20 ma NichtExSignalen > Einfache Montage auf DIN Schiene www.stahl.de 07858E00 Das Anschlussboard Typ

Mehr

Temperaturfühler G1/" hygienisch

Temperaturfühler G1/ hygienisch 1 Produktinfo TFP-41, -44, -51, -54, -161, -164, -181, -184 Temperaturfühler G1/" hygienisch Einsatzbereich / Verwendungszweck Zulassungen Temperaturmessung in Rohren und Behältern Frontbündige Temperaturmessung

Mehr

Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus

Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus Hauswasserversorgung auf dem Hof oder im Garten Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus ZUWA-Zumpe GmbH Franz-Fuchs-Str. 13-17 D-8341 Laufen Tel.: +49 8682 8934- Fax.: +49 8682 8934-34 E-Mail: info@zuwa.de

Mehr

ABB i-bus KNX Energiemodul, REG EM/S 3.16.1, 2CDG 110 148 R0011

ABB i-bus KNX Energiemodul, REG EM/S 3.16.1, 2CDG 110 148 R0011 , 2CDG 110 148 R0011 2CDC 071 009 S0012 Das Energiemodul ist ein Reiheneinbaugerät im Pro M-Design zum Einbau in den Verteiler. Der Laststrom pro Ausgang beträgt 20 A. Der Anschluss der Ausgänge erfolgt

Mehr

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13)

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13) Mobile Mess-Systeme Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Die Produkte der Multi-Handy Familie sind für den unkomplizierten Einsatz vor Ort konzipiert. Exakte Datenerfassung, zuverlässige

Mehr

- CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5

- CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5 Steuerungen für Pumpstationen 06-AP-ST- 001 Steuerungen für Pumpstationen - CEN/5-B - CDN/5-B - CEN/5 - CDN/5 353 06-AP-ST- 002 Steuerungen für Pumpstationen CEN/5-B und CDN/5-B Die kompakte Pumpensteuerung

Mehr

Druckluftbilanzierungssystem

Druckluftbilanzierungssystem Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS ECO Druck- und temperaturkompensierte Druckluftmessung Einfache und kostengünstige Installation der Sensoren Kein Druckverlust durch den Sensor Keine bewegten Teile,

Mehr

Thermoelement mit gefederter Messspitze Typ TC55

Thermoelement mit gefederter Messspitze Typ TC55 Elektrische Temperaturmesstechnik Thermoelement mit gefederter Messspitze Typ TC55 WIKA Datenblatt TE 65.55 weitere Zulassungen siehe Seite 5 Anwendungen Lagertemperaturmessung an: Pumpen Getrieben Motoren

Mehr

Temperaturfühler für Einbausystem G3/8" FLEXadapt

Temperaturfühler für Einbausystem G3/8 FLEXadapt SENSORS FOR FOOD AND BIOPHARMA. Produktinformation TFP-59, -68, -179, -199 FOOD Temperaturfühler für Einbausystem G3/8" FLEXadapt Einsatzbereich / Verwendungszweck Temperaturmessung in Rohren und Behältern

Mehr

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform Übersicht Die Steuerung MS120 ist für den Einsatz in Koch-, Räucher-, Klima-. Reife und Intensivkühlanlagen vorgesehen. Auch als Auftau- oder Frostersteuerung einsetzbar. Sie ist für die Montage in Schaltschränken

Mehr

Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020

Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020 Mobiles Mess-System Multi-Handy 2020 Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Die Produkte der Multi-Handy Familie sind für den unkomplizierten Einsatz vor Ort konzipiert. Exakte Datenerfassung,

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss Multiturn Typ 8 Profibus-DP Sehr kompakt (nur mm Einbautiefe) und besonders geeignet für hoch dynamische nwendungen dank der patentierten berührungslosen Multiturnstufe Vollwelle oder Sackloch-Hohlwelle

Mehr

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner)

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner) 3.2 für 8 Positionen (Öffner) zur Detektierung von acht verschiedenen Codes mit acht Ausgängen (Öffner). 3.3 für 15 Positionen (Binärcode) zur Detektierung von 15 verschiedenen Codes mit vier binär codierten

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

Feldanzeige für Stromschleifen mit HART -Kommunikation Typen DIH50, DIH52, DIH62

Feldanzeige für Stromschleifen mit HART -Kommunikation Typen DIH50, DIH52, DIH62 Zubehör Feldanzeige für Stromschleifen mit HART -Kommunikation Typen DIH50, DIH52, DIH62 WIKA Datenblatt AC 80.10 Anwendungen Prozess- und Verfahrenstechnik Anlagenbau Allgemeine industrielle Anwendungen

Mehr

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP 02 Inhalt 03 Auf einen Blick 1. Was versteht man unter ErP? 04 07 2. Was muss ich beachten? 08 15 3. Warum ist KSB der Zeit schon heute voraus?

Mehr

JUNG PUMPEN US 73 253 SCHMUTZWASSERPUMPEN

JUNG PUMPEN US 73 253 SCHMUTZWASSERPUMPEN SATZ ie Tauchmotorpumpen US 73 253 sind überall dort einzu setzen, wo stark verschmutztes Wasser mit Beimengungen bis 30 und 40 mm Korngröße, ohne Steine, anfällt. Faserhaltiges Abwasser, wie es in Wäschereien

Mehr

EC-Axialventilator. Airfoil-Flügel Doppelflansch-Wandring

EC-Axialventilator. Airfoil-Flügel Doppelflansch-Wandring ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Bachmühle 2 D-74673 Mulfingen Phone +49 7938 81- Fax +49 7938 81-11 info1@de.ebmpapst.com www.ebmpapst.com Kommanditgesellschaft Sitz Mulfingen Amtsgericht Stuttgart HRA

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Seite Anwendung 1 Merkmale 1 Wichtige Information zur Sicherheit! 2 Anmerkungen zu dieser Anleitung 2 Weiterführende Informationen 2 Übersicht der Steckerbelegung 3 Anschaltungsbeispiel

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N Einfach die Besten Die Kompaktzylinder der pro-serie sind nicht für die normalen Aufgaben gedacht, sondern nur für die härtesten und anspruchsvollsten Anwendungen. Wenn der

Mehr

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Was haben PACKO Kreiselpumpen mit der VERORDNUNG (EU) Nr. 547/2012 DER KOMMISSION zu tun? Im Januar2013 ist eine neue EU Verordnung

Mehr

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011 , 2CDG 110 15x R0011 SA/S 8.10.2.1 2CDC 071 016 S001 Die 10-A-Schaltaktoren sind Reiheneinbaugeräte im Pro M- Design zum Einbau in den Verteiler. Die Geräte sind zum Schalten von ohmschen, induktiven und

Mehr

Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen

Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen Produktinformation FlexGen System Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen Die neuen

Mehr

Frontbündiger Druckmessumformer Für viskose und feststoffhaltige Medien Typ S-11

Frontbündiger Druckmessumformer Für viskose und feststoffhaltige Medien Typ S-11 Elektronische Druckmesstechnik Frontbündiger Druckmessumformer Für viskose und feststoffhaltige Medien Typ S-11 WIKA Datenblatt PE 81.02 Anwendungen Maschinenbau Hydraulikaggregate Allgemeine Industrieanwendungen

Mehr

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER JJ Analoge Messumformer JJ Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER DB_Temperatur-Messumformer 05/2014 303 Wir formen um! Anwendung Den Messwert von Widerstandsthermometern, Thermoelementen

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Kontinuierliche, 2Punkt, 3Punkt und EinAusRegelung Verhältnisregelung Funktion Typ 8611 kombinierbar mit Sensoreingänge (4 20 ma, 0 10 V, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional,

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

6 Optionen und Zusatzausführungen

6 Optionen und Zusatzausführungen Drehmomentstütze /T Optionen und Zusatzausführungen.1 Drehmomentstütze /T Zur Abstützung des Reaktionsmoments bei Hohlwellengetrieben in Aufsteckausführung steht optional eine Drehmomentstütze zur Verfügung.

Mehr

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit - 1x, 2x, 3x oder 4x Normschaltabstand! - Für Lebensmittel in (1.4435) - Ganzmetall - hochdruckfest - analog- Ausgang

Mehr

PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand

PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand PU5 5-stelliges digitales Einbauinstrument 96x48 (BxH) Universalmesseingänge: Pt100, Spannung, Strom, Shunt, Thermoelemente Widerstand rote Anzeige von -9999 99999 Digits Einbautiefe: 120 mm ohne steckbare

Mehr

HxBxT IP54 mm Fragen Sie Ihren Lieferanten Gewicht IP20 160. FDU69 Frequenzumrichter 340 bis 540 (X10)

HxBxT IP54 mm Fragen Sie Ihren Lieferanten Gewicht IP20 160. FDU69 Frequenzumrichter 340 bis 540 (X10) Datenblatt FDU69 FDU69 Frequenzumrichter 120 bis 270 (X5) Standard ohne Ausgangsdrosseln und mit Bedieneinheit. Typenbezeichnung FDU69-120 -140-170 -215-270 Nennleistung kw 110 132 160 200 250 Nennausgangsstrom

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr