Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors kleiner Leistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors kleiner Leistung"

Transkript

1 Labor Energie- und Automatisierungstechnik bzw. Mikroelektronik und Automatisierungstechnik Regelungstechnischer Versuch Versuch 9 (ENT-AUT) bzw. 5 (MEL-AUT) Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors kleiner Leistung Version: Prof. Dr.-Ing. S. Liu Lehrstuhl für Regelungssysteme Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Technische Universität Kaiserslautern

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Theoretische Grundlagen - Verfahren zur Auslegung von Reglern Das Betragsoptimum Das Symmetrische Optimum Die Kaskadenregelung Allgemein Entwurf einer Kaskadenregelung (allgemein) Die Regelung im Versuch Das physikalische Strukturbild des Regelkreises 15 4 Das mathematische Strukturbild des Regelkreises Die mathematische Modellbildung Der Tachogenerator Theoretische Modellbildung Bestimmung von k T Glättungstiefpass Theoretische Modellbildung Bestimmung von k fil und T fil Gleichstrommotor Theoretische Modellbildung Bestimmung von k p Bestimmung von k a Bestimmung von T a Bestimmung von k i Ankerstromregelung Stromregler Theoretische Modellbildung Bestimmung von k s und T s Linearverstärker Ankerstromgeber Modellvereinfachung Gesamtstrukturbild Begründung der Modellvereinfachung Vereinfachungsmaßnahmen Entwurf des Drehzahlreglers Verfahren des Symmetrischen Optimums I

3 6.2 Entwurf des Drehzahlreglers Zeichnerischer Entwurf des Drehzahlreglers Ermittlung der Knickfrequenzen T n für vorgegebene Werte der Phasenreserve mit Hilfe von MATLAB (Empfohlen!) Dimensionierung des Drehzahlreglers Versuchsaufbau Hardwareaufbau Bedienung des Oszilloskops Messung der Antriebseigenschaften Untersuchung des Führungsverhaltens PI-Regler P-Regler Untersuchung des Störverhaltens PI-Regler P-Regler Versuchsauswertung Auslaufdiagramm 45 Literaturverzeichnis 46 II

4 III

5 1 Einleitung Eine wichtige Voraussetzung für die zunehmende Automatisierung industrieller Prozesse ist der Einsatz elektrischer Antriebe. Um die Drehzahlen der Antriebe unabhängig von der Last schnell und präzise einzustellen bzw. zu verändern, ist eine Regelung zwingend erforderlich. Um eine erste Vorstellung der dabei auftretenden physikalischen Größen zu erlangen, sind in Abbildung 1 zwei über eine Welle gekoppelte Maschinen, eine für den eigentlichen Antriebsmotor und die andere als Ersatzschaltung für die anzutreibende Last, dargestellt. Abbildung 1: Grundsätzlicher Aufbau eines Antriebs Bei den eingetragenen physikalischen Größen handelt es sich um: M a : Motordrehmoment (Antriebsmoment) M L : Drehmoment der Lastmaschine (Lastmoment) n : Drehzahl J R : Trägheitsmoment des Motorrotors J W : Trägheitsmoment der Welle J L : Trägheitsmoment der Lastmaschine Als Last bzw. Lastmaschine kommen dabei die unterschiedlichsten technischen Apparaturen in Betracht. Eine Last könnte z.b. ein Aufzug, ein Elektroauto, eine Automatisierungsstraße oder eine Pumpe sein. Alle diese möglichen Lasten unterscheiden sich durch ihr unterschiedliches Kraft-/Geschwindigkeits-Verhalten und fordern je nach Drehzahl vom Antriebsmotor ein entsprechendes Drehmoment M L ab, mit dem der Motor belastet wird. Die Auswahl des Motors für eine Antriebsaufgabe ist von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren (Leistung, Dynamik, Bauform, Schutzart, Kosten, Wartung, Störanfälligkeit,... ) abhängig. Wird jedoch ein möglichst gutes Verhalten sowohl in der 1

6 Dynamik als auch in der Genauigkeit gefordert, fällt die Wahl trotz immer wachsender Bedeutung der Drehstrommotoren oft noch auf den Gleichstrommotor. Die gute Regelbarkeit des Gleichstrommotors liegt in erster Linie in seiner einfachen Systemstruktur (weitgehend lineares System niedriger Ordnung) begründet, wodurch komplizierte Regelstrategien und aufwendige Signalverarbeitung wegfallen. Eine wichtige Aufgabe im industriellen Alltag besteht darin, die Drehzahl bei verändernder Last exakt vorzugeben. Am besten lässt sich dies am Beispiel einer Walzstraße für die Herstellung von Stahlblechen einer bestimmten Dicke veranschaulichen. Abbildung 2: Grundsätzlicher Aufbau einer Walzstraße Stark vereinfacht kann der Vorgang folgendermaßen beschrieben werden: Das zu dicke Ausgangsmaterial befindet sich auf einer Haspel (Abwickelhaspel), die drehend gelagert ist und mit Hilfe eines elektrischen Antriebs mit einer gleichmäßigen Geschwindigkeit abgerollt, unter mehreren Walzen durchgezogen und nach erreichen der gewünschten Dicke mit Hilfe eines weiteren Motors auf eine zweite Haspel wieder aufgerollt wird. Die Anforderung an die Zugkraftregelung des Motors ist extrem hoch. Jede Veränderung der Zugkraft wirkt sich unweigerlich auf die Banddicke aus, bei der, je nach Sorte des Stahlbleches, maximal erlaubte Abweichungen trotz der hohen Walzgeschwindigkeit (bis zu ca m/min), der schweren Masse (bis zu ca. 40 t), der 2

7 hohen Kraftanforderungen (bis zu ca. 20 MN) im Mikrometer-Bereich (bis zu 1 µm) liegen dürfen. Ein Problem beim Durchziehen mit einer gleich bleibenden Geschwindigkeit (also einer gleich bleibenden Zugkraft) liegt in dem abnehmenden Gewicht des Bandes auf der Abwickelhaspel (und dem zunehmenden auf der Aufwickelhaspel). Denn in Abhängigkeit von diesen Gewichtsverhältnissen muss die Drehzahl des zuständigen Gleichstrommotors ständig an die sich ändernde Belastung angepasst werden. Dynamische Drehzahländerungen sowohl in der Anfahr- bzw. Bremsphase wie auch bei Herstellung unterschiedlicher Blechprofile sind ebenfalls erforderlich. Ein weiteres Beispiel für die Erfordernis, die Drehzahl bei unterschiedlicher Last gleich zu halten, ist die Regelung der Fahrgeschwindigkeit eines Aufzugs. Dieser soll mit 5 Personen genauso schnell die Distanz zwischen Stockwerk 1 und 10 zurück legen wie mit 2 Personen. Doch nicht nur das Konstanthalten der Drehzahl bei unterschiedlichen Lastmomenten ist von Interesse, vielmehr kann es auch erforderlich sein, die Drehzahl schnell und exakt an einen vorgegebenen Wert anzupassen (gutes Führungsverhalten). Dies könnte z.b. bei einer Werkzeugmaschine erforderlich sein, die für unterschiedliche Materialien auf unterschiedliche Bohrgeschwindigkeiten umgestellt wird. Im vorliegenden Versuch besteht die Hauptaufgabe darin, mit Hilfe regelungstechnischer Verfahren die Parameter für die Regelung eines permanenterregten Gleichstrommotors kleiner Leistung zu bestimmen. Ein Transistorverstärker wird als Stellglied in einem unterlagerten (kaskadierten) Ankerstromregelkreis verwendet. Der Ankerstromgeber besteht aus einem Messwiderstand (Shunt). Ein Tiefpass erster Ordnung glättet das drehzahlproportionale Ausgangssignal des Tachogenerators im überlagerten Drehzahlregelkreis. Der Ankerstromregelkreis ist bereits optimal ausgelegt. Zur Bestimmung der im Sinne der Entwurfskriterien optimalen Reglerparameter wird das Verfahren des Symmetrischen Optimums eingesetzt. Im nachfolgenden Kapitel werden alle, für die Versuchsdurchführung erforderlichen, theoretischen Grundlagen vermittelt. Um einen möglichst umfassenden Überblick über die Regelung von Motoren zu geben wurden auch einige Unterpunkte aufgenommen, die nicht direkt zur Versuchsdurchführung erforderlich sind. Besonders wichtig für das Verständnis des Versuchs ist jedoch das Kapitel über das Symmetrische Optimum. Dieses sollte daher besonders gründlich durchgearbeitet werden. Die im Rahmen dieser Anleitung eingefügten Aufgaben gliedern sich in zwei Typen, 3

8 die Vorbereitungsaufgaben (als Aufgaben gekennzeichnet) und die Versuchsaufgaben. Die Vorbereitungsaufgaben sind, wie der Name schon andeutet, vor dem Versuch zu beantworten. Außerdem sind schon während der Vorbereitung Überlegungen anzustellen, wie die Versuchsaufgaben gelöst werden können. Die eigentliche Bearbeitung der Versuchsaufgaben erfolgt dann im Labor während der Versuchsausführung. Die Möglichkeit zur Durchführung des Versuchs hängt von einem erfolgreichen Testat vor Versuchbeginn ab. Zum Testat gehört auch das Vorlegen der Vorbereitungsaufgaben. Wenn diese nicht oder nur teilweise gelöst wurden, kann der Verusch nicht durchgeführt werden. Insbesondere der Regelerentwurf muss vorab durchgeführt worden sein (Aufgabe 7). Für Versuchsaufgabe 2 sollte Millimeterpapier mitgebracht werden. Nach Versuchsdurchführung ist eine ausführliche Auswertung anzufertigen (vgl. Hinweise in Kapitel 9) und innerhalb von 14 Tagen abzugeben. Eine verspätete Abgabe führt zur Nichtanerkennung der kompletten Versuchsdurchführung. Für Hinweise auf eventuell vorhandene Fehler in dieser Versuchsanleitung sind wir stets dankbar. Sollten im Rahmen der Versuchsvorbereitung Fragen oder Unklarheiten auftauchen, wenden Sie sich an den zuständigen Mitarbeiter. Fragen können bis einen Tag vor Versuchsdurchführung gestellt werden, am Tag der Versuchsdurchführung werden Fragen nur in Ausnahmefällen beantwortet. 2 Theoretische Grundlagen - Verfahren zur Auslegung von Reglern Aufgabe 1: Machen Sie sich klar wie ein Regelkreis prinzipiell funktioniert. Zeichnen sie ein verallgemeinertes Blockschaltbild und erläutern Sie kurz die Funktion der einzelnen Komponenten! 2.1 Das Betragsoptimum Das Betragsoptimum ist ein analytisches Verfahren zur Reglerauslegung. Aufgrund seiner Einfachheit wird es sehr häufig bei P T n -Strecken mit PI-Regler eingesetzt. In der elektrischen Antriebstechnik wird dieses Verfahren vor allem für die Stromregelung in kaskadierten Regelstrukturen verwendet, da der nach dem Betragsoptimum eingestellte Regelkreis eine besonders gute Dynamik besitzt und nur wenig Über- 4

9 schwingen zulässt. Die Regelstrecke G S (s) und der Regler G R (s) seien für die folgenden Erläuterungen durch G S (s) = K S (1 + st 1 )(1 + st σ ) ; G 1 + st n R = K P T n s (1) beschrieben, wobei T 1 die größere der beiden Streckenzeitkonstanten ist, d.h. T 1 > T σ. Bei der Regelstrecke handelt es sich also offenbar um ein nicht schwingungsfähiges System zweiter Ordnung. Um die Ordnung des gesamten Systems möglichst niedrig zu halten, wird zunächst mit der Wahl der Nachstellzeitkonstante T n des Reglers die langsamere Polstelle (größere Zeitkonstanten) der Strecke kompensiert. Damit gilt: T n = T 1. (2) Die Übertragungsfunktion des resultierenden geschlossenen Regelkreises ist damit: T (s) = mit dem dazugehörigen Frequenzgang K S K P T 1 T σ s 2 + T 1 s + K S K P (3) beziehungsweise F T (jω) = K S K P (K S K P T 1 T σ ω 2 ) + jωt 1 (4) F T (jω) = F T (jω) = K S K P (KS K P T 1 T σ ω 2 ) 2 + (ωt 1 ) 2 (5) K S K P T 2 1 T 2 σ ω 4 + [T 2 1 2K S K P T 1 T σ ]ω 2 + (K S K P ) 2. (6) Ein optimales Führungsverhalten ist gegeben, wenn der Betrag des Frequenzganges für alle Werte von ω den Wert eins hätte: F T (jω) 1 (d.h. Führungs- und Regelgröße stimmen für alle Frequenzen in Betrag und Phase überein). Dies ist aber praktisch nicht zu verwirklichen. Ein Grundgedanke, diesem Ideal 5

10 möglichst nahe zu kommen, ist es nun, den Betrag des Frequenzganges ausgehend von ω = 0, bis auf möglichst hohe Werte von ω auf dem Wert eins zu halten. Um diese Forderung zu erfüllen, müssen möglichst viele Ableitungen d n dω n F T (jω) mit n = 1, 2,... (7) zu Null gemacht werden. Führt man die Differentiation nach ω der Einfachheit halber nicht an F T (jω) selbst, sondern am Quadrat des Kehrwerts durch, so erhält man nach kurzer Rechnung das Ergebnis, dass im Ausdruck F T (jω) der Koeffizient bei ω 2 verschwinden muss. Damit ergibt sich unmittelbar die Einstellvorschrift für den Verstärkungsfaktor des PI-Reglers zu K P = 1 2 T 1 T σ K S. (8) Die Einstellung eines Regelkreises nach den obigen Vorschriften wird auch als Betragsoptimum bezeichnet. Diese Namensgebung ist auch einleuchtend, wenn man bedenkt, dass die oben stehenden Vorschriften vom Betrag des Frequenzgangs ausgehen. Durch Vergleich mit der Normalform der Übertragungsfunktion für ein System 2. Ordnung lässt sich leicht feststellen, dass die Dämpfung hierbei den Wert d = 1 2 0,7 aufweist. Im Vergleich zu anderen Optimierungsverfahren stellt die Betragsoptimierung eine Kompromisslösung zwischen dem zu stark gedämpften linearen Optimum und dem zu schwach gedämpften quadratischen Optimum dar. 2.2 Das Symmetrische Optimum Wird eine schnellere Regelung (als mit dem Betragsoptimum möglich) benötigt, so kann die Methode des Symmetrischen Optimums eingesetzt werden. Im Vergleich zum Betragsoptimum wird die Regelung zwar schneller, zeichnet sich jedoch auch durch eine schlechtere Dämpfung und ein schlechteres Führungsverhalten aus. Das Symmetrische Optimum ist eine Einstellregel für die Bestimmung der Reglerparameter von insbesondere PI-Reglern. Bei der Regelung von Gleichstrommotoren ist es in der Praxis weit verbreitet und wird deshalb zur Auslegung des Drehzahlreglers im Rahmen dieses Versuchs eingesetzt. Die Reglereinstellung wird im Folgenden beispielhaft für die Regelstrecke G S (s) und den Regler G R (s) hergeleitet. Bei der Strecke handelt es sich um einen in der Antriebstechnik häufig auftretenden Streckentyp: 6

11 G S (s) = K S s(1 + st 1 )(1 + st σ ) ; G 1 + st n R = K P T n s (9) Da T 1 >> T σ gilt, ergeben sich zwei reele Polstellen und der Term (1 + st σ ) kann vernachlässigt werden (im Detail noch in Kapitel 5 erläutert). 1 + jωt n L(jω) = K P K S ω 2 T n (1 + jωt 1 ) (10) beschreibt den Frequenzgang des offenen Regelkreises, in Amplituden- und Phasengang zerlegt ergibt sich: L ( jω) = K P K S ω 2 T n 1 + (ωt n ) (ωt 1 ) 2 (11) ϕ(jω) = L(jω) = π + arctan(ωt n ) arctan(ωt 1 ). (12) Gemäß Nyquist-Kriterium ist der geschlossene Regelkreis nur dann stabil, wenn bei der Durchtrittsfrequenz ω d (Frequenz, bei derdas Bode-Diagramm des offenen Regelkreises die 0dB-Linie schneidet, also L(jω) = 1) der Phasengang ϕ(jω d ) > 180 ist. Die Parameter T n und K P des PI-Reglers sollen nun so gewählt werden, dass ϕ(jω d ) maximal wird (d.h. Phasenreserve des Regelkreises am größten). Dieses Maximum wird bekanntlich erreicht bei ϕ(ω) ω = T n 1 + (ωt n ) 2 T (ωt 1 ) 2 = 0 ω d,max = Daraus lässt sich eine Randbedingung für die Reglerparameter herleiten: 1 Tn T 1. (13) L ( jω) = K P K S ω 2 d,max T n 1 + (ω d,max T n ) (ω d,max T 1 ) 2 = 1 K P K S = ω d,max = 1 Tn T 1. (14) Solange also die Erfüllung der obigen Gleichung durch geeignete Wahl der Reglerparameter sichergestellt ist, liegt die Durchtrittsfrequenz beim Phasenmaximum. Allerdings lassen sich mit dieser Bedingung die beiden Reglerparameter noch nicht eindeutig festlegen. Es ist daher notwendig, eine weitere Randbedingung für die Reglerparameter zu bestimmen. Unter Berücksichtigung der bereits hergeleiteten Randbedingung lässt sich, nach 7

12 einigen Umrechnungen, das charakteristische Polynom des geschlossenen Regelkreises ausdrücken als N(s) = T n T 1 (s + K P K S ) [ s T n T 1 Damit ist die Dämpfung des geschlossenen Systems d = 1 2 T n T 1 }{{} k ( ) ] Tn 1 s + 1. (15) T 1 T n T 1 1. (16) Durch die Festlegung der gewünschten Dämpfung des Systems erhält man die 2. Randbedingung für die Bestimmung der Reglerparameter: Für eine Dämpfung d = 0,5 ergibt sich k = 4 und somit T n = 4T 1. Aus der ersten Bestimmungsgleichung lässt sich dann K P zu K P = 1 2K S T 1 bestimmen. Diese Einstellung wird manchmal auch als Standard-Symmetrisches-Optimum bezeichnet, da das Verfahren ursprünglich für diesen Fall entwickelt wurde. Der Begriff Symmetrisches Optimum rührt vom symmetrischen Verlauf des Amplitudenund Phasengangs des offenen Frequenzgangs zur Durchtrittsfrequenz ( L(jω) = 1 = 0dB) her. Wie oben erläutert wird beim Symmetrischen Optimum der Regler so eingestellt, dass die Durchtrittsfrequenz ω d = ω m das geometrische Mittel der beiden Eckfrequenzen ω E1 = 1 T n und ω E2 = 1 T 1 annimmt. Dafür wird der Faktor k = T n T 1 bzw. T n = kt 1 (17) eingeführt. Daraus folgt ω E1 = 1 T n = ωm k und ω E2 = 1 T 1 = ω m k. Aus Stabilitätsgründen muss T n > T 1 gewählt werden, d.h. es gilt die Bedingung k > 1. Durch Variation der Regelparameter mittels des Koeffizienten k kann die Überschwingweite beeinflusst werden. Je größer k gewählt wird, umso höher ist die Dämpfung des Übergangsverhaltens. Diese Einstellregel wird gelegentlich auch als variables Symmetrisches Optimum bezeichnet. Nach Kessler wird als Standardeinstellung für das Symmetrische Optimum k = 4 empfohlen. Dies entspricht einer Dämpfung von d = 0,5. Dieser Dämpfungswert führt zu großen Überschwingern und zu einem schlechteren Führungsverhalten. Jedoch ergibt sich durch den relativ kleinen d-wert ein deutlich besseres Störverhalten. Möchte man ein besseres Führungsverhalten auf Kosten einer Verschlech- 8

13 terung des Störverhaltens erzielen so bietet sich ein d von 0,7 (größeres k) an. Das Bode-Diagramm des offenen Regelkreises lässt sich unter Verwendung der Methode des Symmetrischen Optimums, wie in Abbildung 3 zu sehen, symmetrisch bezüglich der Durchtrittsfrequenz ω d = ω m darstellen. Abbildung 3: Bodediagramm nach Symmetrischem Optimum (D = 1 2 ) Bestimmt man die Führungsübertragungsfunktion G W (s) des geschlossenen Kreises für k = 4 zu: G W (s) = so ergeben sich die folgenden drei Polstellen 1 + st n (1 + s 2T 1 )(s T s 2T 1 + 1), (18) s 1 = 1 = ω m und s 2,3 = 1 ± j 3. (19) 2T 1 4T 1 Die Übertragungsfunktion (18) mit der Polstelle s 1 wird wie folgt dargestellt: 9

14 G W (s) = 1 + st n β 2 1 mit α = 1 und β 2 = 1. (20) s s 1 s 2 + s2α + β 2 4T T1 2 Die beiden anderen Pole s 2,3 = β(d ± d 2 1) sind für 0 < d < 1 konjugiert komplex, d.h. s 2,3 = α±jβ 1 d 2, und liegen, wie Abbildung 4 zeigt, auf einem Kreis mit dem Radius ω m. Ihre Dämpfung kann über cosϕ = d berechnet werden. Abbildung 4: Polverteilung in der s-ebene Um den Zusammenhang zwischen der Lage der Polstellen in der komplexen Ebene und der Dämpfung des Systems besser zu veranschaulichen ist dieser in Abbildung 5 entsprechend visualisiert. Bestehen keine konkreten Spezifikationen für den geschlossenen Regelkreis, werden allgemein günstige Gebiete für die gewünschte Lage der Polstellen für den Reglerentwurf verwendet. Diese sind durch eine optimale Dämpfung und eine angemessene Bandbreite gekennzeichnet. Für k = 1 ist T n = T 1 sowie d = cos(90 ) = 0 und der Kreis instabil. Liegt k im Bereich 1 < k < 9 bzw. 0 < d < 1, so treten zwei konjugiert komplexe Pole mit negativem Realteil auf. Für k = 9 bzw. d = 1 sind die Pole gleich und reell mit s 1 = s 2 = s 3 = ω m was einem aperiodischen Grenzfall entspricht. Zur Veranschaulichung des Dämpfungsverhalten ist in Abbildung 6 die Sprungantwort des Systems für k = 4 (und somit einer Dämpfung von d = 0,5) dargestellt. Es ergibt sich eine maximale Überschwingweite von x m = 43,4%. Bei einer Dämpfung von d = 1 2 = 0,707 (die dem Betragsoptimum entspricht) beträgt die Überschwingweite hingegen lediglich x m = 30% bei einer Phasenreserve von ϕ R =

15 Abbildung 5: Zusammenhang zwischen der Pollage und der Dämpfung 2.3 Die Kaskadenregelung Allgemein Eine Kaskadenstruktur stellt einen wichtigen Spezialfall der so genannten Regelung mit Hilfsgrößen dar. Sie entsteht, wie in Abbildung 7 dargestellt, dadurch, dass man außer der Regelgröße weitere Systemgrößen messtechnisch erfasst, sie als Hilfsregelgröße zurückführt und auf diese Weise unterlagerte Regelkreise (innere Schleifen) bildet. Wie in Abbildung 7 zu sehen, werden im Gegensatz zu einschleifigen Regelungen mehrere Regler eingesetzt (pro Schleife einer). In Abbildung 7 ist G R1 (s) für die Regelung des unterlagerten Regelkreises mit der Teilstrecke G S1 (s) verantwortlich. Dazu wird eine zusätzliche Mess- bzw. Hilfsgröße y H als zweite Eingangsgröße an G S1 (s) gelegt. Der innere Kreis hat das Ziel, seine Regelgröße y H (s) dem Sollwert w H nachzuführen. Dieser Sollwert wird vom Regler G R2 (s) des äußeren Kreises geliefert. Mit dem Einsatz eines zweiten Reglers G R2 (s) in der äußeren Schleife entstehen zwei einander überlagerte Regelkreise. Die äußere Schleife besteht aus der Reihenschaltung von innerem Kreis und der Teilstrecke G S2 (s). Eine Kaskadenstruktur der Regelung hat gegenüber einschleifigen Regelkreisen einige entscheidende Vorteile: Für die verschiedenen Regelkreise können unterschiedliche Dynamiken festgelegt werden, die den Zeitkonstanten der Teilstrecken entsprechen. Daraus resultiert ein insgesamt günstigeres Regelverhalten. 11

16 Abbildung 6: Führungssprungantwort für k = 4 und d = 0, 5 des Symmetrischen Optimums Der zweite große Vorteil besteht darin, dass im inneren Kreis angreifende Störgrößen schneller als in einem einschleifigen Kreis ausgeregelt werden können. Ohne innere Rückführung muss die Störung erst die u. U. großen Zeitkonstanten im äußeren Streckenteil passieren, ehe sie vom Regler bemerkt wird. Sie kann bis zu einem Eingreifen der Regelung schon zu unangenehmen Folgen, wie z.b. einem Einbrechen der Regelgröße, führen. Außerdem wird die Komplexität des Reglerentwurfs durch eine Kaskadenstruktur reduziert. Der Entwurf des inneren Kreises ist für ein Teilsystem niedriger Ordnung (immer kleiner als die Ordnung des Gesamtsystems) möglich. Darüberhinaus ist es bei Kaskadenstrukturen in der Praxis üblich für die innere Schleife ein P T 1 -Verhalten anzusetzen (dieses soll mit dem Regler G R1 (s) erzielt werden). Ist die Zeitkonstante des inneren Kreises sehr viel kleiner als die Zeitkonstante der äußeren Schleife, so kann die innere geschlossene Schleife sogar als P -Glied mit der Verstärkung K = 1 approximiert werden. Erst nach erfolgreichem Entwurf und Paramtrierung von G R1 (s) (dynamisches Verhalten der inneren geschlossene Schleife möglichst optimal) wird der äußere Regler G R2 (s) entworfen und eingestellt. Ein weiterer, für die Praxis sehr wichtiger Faktor ergibt sich aus dem Entwurf des Gesamtregelungskonzepts in zwei Schritten. Diese Aufteilung gestattet es, die einzelnen Regelkreise (innere und äußere Schleife) nacheinander in Betrieb zu nehmen, zu parametrieren und zu testen. Zunächst wird der innere 12

17 Abbildung 7: Kaskadenreglung Regelkreis so eingestellt, dass er gutes Stör- oder Führungsverhalten zeigt, erst danach erfolgt die Einstellung des äußeren Reglers (G R2 (s)) Entwurf einer Kaskadenregelung (allgemein) Ausgehend von einer Reihenschaltung aus G S1 (s) und G S2 (s) (vergleiche Abbildung 7) und entsprechenden Gütekriterien werden die folgenden Schritte abgearbeitet: 1. Entwurf des inneren Reglers. Dabei ist es das Ziel mit Hilfe des inneren Kreises die Störung d 1 soweit auszuregeln, dass sie keinen wesentlichen Einfluss auf den äußeren Kreis hat. Vorgriff: Innerhalb des Strukturbilds (Abbildung 24) stellt die induzierte Gegenspannung e die Störgröße dar. 2. Zusammenfassen der inneren, geregelten Schleife zu einem Block (Eingangsgröße w H und Ausgangsgröße y H ) und Ermittlung der Zeitkonstante des gewonnenen Ersatz-P T 1 -Glieds. Dieses bildet zusammen mit G S2 (s) die Regelstrecke für den äußeren Regler G R2 (s). Bei der Wahl des äußeren Reglers liegt wieder ein einschleifiger Kreis vor. 3. Entwurf des äußeren Reglers. Der äußere Kreis wird so entworfen, dass die Regelgröße y ein gutes Führungsverhalten bezüglich w besitzt. Bei diesem Entwurf fordert man, dass der innere Kreis auch ohne das Wirken des äußeren Kreises stabil ist, also nicht erst eine Stabilisierung durch G R2 (s) erfolgt. 13

18 Außerdem ist es zweckmäßig zu fordern, dass der innere Kreis schneller als der äußere Kreis ist und beim Entwurf des äußeren Kreises als P T 1 (oder sogar P - Glied) aufgefasst werden kann. Für langsame Veränderungen des Sollwertes w H und niederfrequente Störungen (Führungs- und Störsignale mit Frequenz ω < ω gr ) gilt dann: Y H (jω) W H (jω) (21) Im Idealfall ist der innere Kreis dann unabhängig von der Störung d 1 (kompensiert dies vollständig) und folgt der Führungsgröße w H nahezu verzögerungsfrei. Der innere Kreis tritt für diesen Fall gar nicht mehr in der Beschreibung des äußeren Kreises auf. Der äußere Kreis kann für ω < ω gr so entworfen werden, als würde der innere Kreis gar nicht existieren. Die größere Leistungsfähigkeit einer Kaskadenregelung gegenüber der Reihenstabilisierung muss man mit einem höheren Aufwand bezahlen. Dabei ist die Verwendung mehrerer Regler sekundär. Vielmehr fällt die Tatsache ins Gewicht, dass neben der Regelgröße weitere zeitveränderliche Systemgrößen erfasst werden müssen. Diese Erfassung macht zusätzliche Messeinrichtungen erforderlich. Die Grundvoraussetzung ist dabei außerdem, dass man überhaupt dazu in der Lage ist, entsprechende Größen messtechnisch zu erfassen. Diese Vorraussetzung ist jedoch im Rahmen des Versuchs erfüllt, da es sich nur um messbare, physikalische Größen handelt. Es ist also beim Einsatz einer Kaskadenregelung immer abzuwägen, ob der erforderliche Mehraufwand vertretbar ist. 2.4 Die Regelung im Versuch Auch in diesem Versuch wird die Kaskadenregelung aufgrund der mit ihr verbundenen Vorteile eingesetzt. Der elektrische Teil (Regelung des Ankerstroms als innere Schleife) der Drehzahlregelung besitzt eine bessere Dynamik als der langsamere mechanische Teil und kann in einer ersten Näherung als P T 1 -Glied aufgefasst werden. Aufgrund seiner im Vergleich zu den anderen Gliedern kleinen Zeiktonstante kann es sogar später durch ein P -Glied angenähert werden. Häufig (so auch hier) werden die Reglerparameter der Drehzahlregelung (äußere Schleife) nach der Methode des Symmetrischen Optimums und die der Stromregelung (innere Schleife) nach dem Betragsoptimum eingestellt. Die Methode des Symmetrischen Optimums bietet sich insbesondere dann an, wenn die Strecke I-Verhalten besitzt. Doch wieso wird eine Kombination aus zwei PI- 14

19 Reglern und nicht etwa eine aus P- und PI-Regler eingesetzt? Der äußere PI-Regler (G R2 (s): in Abbildung 24 durch seine Parameter k n und T n beschrieben) ist erforderlich um die stationäre Genauigkeit bezüglich eines Führungsgrößensprungs zu garantieren. Denn es sieht in Abbildung 24 nur so aus als besitze die Strecke I-Verhalten. Durch die Gegenkopplung über k P erfolgt eine Verschiebung der Eigenwerte, wodurch die Strecke kein I-Verhalten mehr besitzt. 3 Das physikalische Strukturbild des Regelkreises Die physikalischen Komponenten des Drehzahlregelkreises sind in Abbildung 8 dargestellt. Abbildung 8: Physikalisches Strukturbild des Drehzahlregelkreises An der Summierstelle des Drehzahlreglers findet der Vergleich des Drehzahlsollwertes mit dem Drehzahlistwert statt. Ein Sollwertpotentiometer oder eine Sprunggeberbaugruppe liefert die Führungsspannung, die mit der tiefpassgefilterten, drehzahlproportionalen Spannung des Tachogenerators verglichen wird. Je nach Höhe der Drehzahlabweichung tritt am Ausgang des Drehzahlreglers eine Spannung auf, die zur Führung des Ankerstromreglers verwendet wird. Die Ausgangsspannung des übergeordneten Drehzahlreglers wird als Sollwert im 15

20 unterlagerten Ankerstromregelkreis verwendet. Diese Kaskadenschaltung der Regler hat sich in der Antriebstechnik für die Regelung von Gleichstrommotoren allgemein durchgesetzt, da dadurch, wie oben erläutert, die dynamischen Eigenschaften der Gesamtregelung stark verbessert werden. Der Ankerstromistwert wird von einer geeigneten Messeinrichtung (hier: Messwiderstand) in die Summierstelle des Stromreglers eingespeist. Die Soll-/Istwert- Differenz wird im Stromregler weiterverarbeitet und einem Transistorverstärker zugeführt. Dieser erzeugt den für den Motor erforderlichen Strom. Über die mechanische Kopplung des Motors mit dem Tachogenerator und anschließende Tiefpassfilterung der Ausgangsspannung des Tachogenerators wird der Regelkreis geschlossen. Ein zweiter, baugleicher Motor wird als Belastungsmaschine verwendet, indem ein Widerstand zwischen die Ankerklemmen geschaltet wird. 4 Das mathematische Strukturbild des Regelkreises 4.1 Die mathematische Modellbildung In diesem Laborversuch sind Drehzahlregler (vgl. Abbildung 8) für verschiedene, vorgegebene Phasenreserven geeignet zu entwerfen. Dazu bedarf es zunächst einer möglichst genauen Kenntnis der zu regelnden Strecke. Man braucht ein möglichst genaues Modell. Zur Strecke gehören der innere Stromregelkreis, der Motor (als die eigentliche Strecke), der Tachogenerator (als Messglied) und der Tiefpass (als Messsignalverarbeitungsglied). Die einzelnen Komponenten der Strecke können durch Strukturbilder beschrieben werden. Das Strukturbild eines Systems erhält man in drei Schritten: 1. Die Funktionalbeziehungen zwischen den verschiedenen zeitveränderlichen Größen des Systems werden anhand physikalischer Gesetze ermittelt. 2. Die Funktionalbeziehungen werden durch Übertragungsfunktionen veranschaulicht. 3. Die Parameter der Übertragungsfunktionen werden rechnerisch oder durch Messung bestimmt. Bei der Modellbildung wird mit dem Tachogenerator und dem Glättungstiefpass begonnen, da bei der Aufstellung des Strukturbildes für den Gleichstrommotor Drehzahlmessungen durchgeführt werden müssen und dabei auf den Tachogenerator zurückgegriffen wird. 16

21 4.2 Der Tachogenerator Theoretische Modellbildung Die Drehzahl wird mit Hilfe eines Tachogenerators ermittelt. Der Tachogenerator ist eine permanenterregte Gleichstrommaschine. Vorzeichen und Betrag der Ausgangsspannung geben Drehsinn und Höhe der Drehzahl an. Das auf Linearität getrimmte Übertragungsverhalten des Tachogenerators wird durch ein Proportionalglied genügend genau beschrieben (Abbildung 9). Abbildung 9: Tachogenerator als Drehzahlgeber Bestimmung von k T Zur Bestimmung des Proportionalitätsfaktors k T genügt wegen der guten Linearität die Aufnahme eines Messwertpaares. Die Nenndaten des Antriebsmotors sind: U N = 30 V, n N = 2790 U/min. Versuchsaufgabe 1: Stellen Sie die Drehzahl des Antriebsmotors mit Hilfe des optischen Drehzahlmessgeräts auf Nenndrehzahl ein. Messen Sie die Ausgangsspannung U T des Tachogenerators bei Nenndrehzahl und berechnen Sie den Proportionalitätsfaktor k T. Rechnen mit n in der Einheit U/sec. U T k T 17

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Bei diesem Versuch sollen Sie mit den grundlegenden Eigenschaften und Anwendungen von Operationsverstärkern

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Elektronik II 2. Groÿe Übung

Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1/31 Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1. Brückengleichrichter

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

WISSENSWERTES ZUR REGELUNG ELEKTRISCHER ANTRIEBE Testfragen zur Vorlesung und zum Seminar: RUL und ATR

WISSENSWERTES ZUR REGELUNG ELEKTRISCHER ANTRIEBE Testfragen zur Vorlesung und zum Seminar: RUL und ATR Prof. Dr. Hofer Fragen ATR.doc Seite 1 WISSENSWERTES ZUR REGELUNG ELEKTRISCHER ANTRIEBE Testfragen zur Vorlesung und zum Seminar: RUL und ATR Professor Dr. Ing. habil. Klaus Hofer Fachhochschule Bielefeld,

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge)

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 Methoden der Modellbildung statischer Systeme Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) FACHGEBIET Systemanalyse PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2 VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) Verantw. Hochschullehrer: Prof.

Mehr

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte)

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) BSc - Sessionsprüfung 5.2.2 Regelungstechnik I (5-59-) Prof. L. Guzzella Musterlösung Dauer der Prüfung: Anzahl der Aufgaben: Bewertung: 2 Minuten 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) Um die

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der CCodegenerierung für den Mikrocontroller

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

ECS-Laborarbeiten. Tobias Plüss

ECS-Laborarbeiten. Tobias Plüss ECS-Laborarbeiten Tobias Plüss 9. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Strommonitor 3 1.1 Messchaltung....................................... 3 1.2 Funktionsbeschreibung.................................. 3 1.3

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor Name, Vorname Signum Datum: 1. Studiengang: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlagenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Arbeitspunkteinstellung am, dynamisches Verhalten von Verstärkerstufen, Ursachen für nichtlineare

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Der Transistor als Verstärker

Der Transistor als Verstärker 6 Der Transistor als Verstärker 6.1 Verstärker mit n-kanal MOSFET Aufgabenstellung Gegeben sei die in Abb. 6.1 (links) dargestellte Verstärkerschaltung mit der Betriebsspannung U B = 15 V und dem Drainwiderstand

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der HDLCodegenerierung für das Spartan-3E

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Serge Zacher. Übungsbuch Regelungstechnik

Serge Zacher. Übungsbuch Regelungstechnik Serge Zacher Übungsbuch Regelungstechnik Serge Zacher Übungsbuch Regelungstechnik Klassische, modell- und wissensbasierte Verfahren 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 292 Abbildungen, 99 Aufgaben

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung TOSVERT VF-AS1 Betriebshandbuch zur PID-Regelung Die technischen Informationen in diesem Handbuch dienen zur Erläuterung der Hauptfunktionen und -anwendungen des Produkts. Sie bilden jedoch keine Lizenz

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Zielsetzung...2 2.0 Grundlegendes zu Gegentaktverstärkern...2 3.0 Aufgabenstellung...3 Gegeben:...3 3.1.0 Gegentaktverstärker bei B-Betrieb...3 3.1.1 Dimensionierung des Gegentaktverstärkers

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

TNF. Musterlösungen Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2012/13. Übungsleiter: Christian Diskus Martin Heinisch Erwin Reichel

TNF. Musterlösungen Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2012/13. Übungsleiter: Christian Diskus Martin Heinisch Erwin Reichel TNF Musterlösungen Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 212/13 Übungsleiter: Christian Diskus Martin Heinisch Erwin Reichel Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik Altenbergerstr. 69, 44 Linz, Internet:

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Inhalt Sensoren in der Mechatronik

Inhalt Sensoren in der Mechatronik Inhalt 1 Sensoren in der Mechatronik.............................. 13 1.1 Auswahl und Entwicklung................................. 14 1.1.1 Spezifikationen.......................................... 14

Mehr

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Es gehört zum Office Paket der Firma Microsoft. Ein kostenlos im Internet erhältliches

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr