AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB"

Transkript

1 Seite I Abgabe: LOGISTIKSOFT AUSWAHL EINES VORGEHENSMODELLS IM RAHMEN DER CASE STUDY HEBAB Management von Softwareprojekten Case 3b Bearbeitet von Nadine Fox Simon Hansen Stefanie Hontheim

2 Seite II Inhalt Inhalt... II 1. Aufgabenstellung Zielsetzung Vorgehensmodell 1: V-Modell Historie Das Modell Vor- und Nachteile des Modells Anwendung des V-Modells auf das LogistikSoft-Projekt Vorgehensmodell 2: Scrum Historie Das Modell Vor- und Nachteile des Modells Anwendung des Scrum-Modells auf das LogistikSoft-Projekt Wahl des Vorgehensmodells... 10

3 Seite 1 1. Aufgabenstellung Als Projektleiter der Firma LogistikSoft ist es Ihre Aufgabe zunächst ein passendes Vorgehensmodell auszuwählen anhand dessen Sie das Projekt der Logistik-Schnittstelle planen können. Da Sie derzeit noch indifferent sind, was die Auswahl des geeigneten Modells angeht erstellen Sie zwei Modelle, die Sie auf die Problemstellung anwenden. Im Anschluss vergleichen Sie die gewählten Modelle. Entscheiden Sie sich auf der Basis Ihres Vergleichs für eines der Modelle und begründen Sie ihre Wahl. Geben Sie zu jedem Teilschritt an, was zu tun ist, sowie ein zum Anwendungsfall passendes Beispiel, welches als mögliches Ergebnis jeder Phase verwendet werden kann. 2. Zielsetzung Die Zielsetzung unserer Aufgabe besteht darin, ein geeignetes Vorgehensmodell für eine Software-Entwicklung zu finden. Zur Auswahl stehen zwei Modelle: Das V-Modell und Scrum. Beide Modelle werden auf die Aufgabenstellung angewendet und am Ende entscheiden wir uns für das am geeignetsten System zur Entwicklung der Software von LogistikSoft. Dabei setzt die Software genau am Datenaustausch zwischen den Scannern der Flughäfen bzw. Fluggesellschaften und der Schnittstelle, die für PortalSoft bereit gestellt wird, an. Aufgabe der Software ist es, die ankommenden Daten der Flughäfen bzw. der Fluggesellschaften in eine einheitliche Form zu transformieren und für die PortalSoft in geeigneter Weise bereit zu stellen. In der Informatik wird ein solcher Prozess auch ETL-Prozess genannt. Dieser beinhaltet die Extraktion der Daten aus einer Datenquelle, die Transformation der Daten und das Laden der Daten in eine geeignete Zieldatenbank. Darum wird LogistikSoft in ihrer Software verschiedene Module einsetzen, die genau diese Arbeitsbereiche der Extraktion, der Transformation und des Ladens behandeln. Wir nehmen an, es gibt nur vier unterschiedliche Scanner-Hersteller und somit müssen nur vier unterschiedliche Module erstellt werden, die die verschiedenen Daten der Scanner in eine einheitliche Form transformieren. Die harmonisierten und normalisierten Daten werden schließlich in die Schnittstelle in Form einer Datenbank übertragen. Abbildung 1 gibt einen Überblick über das in dieser Arbeit behandelte Aufgabengebiet:

4 Seite 2 Kunde Gepäckaufgabe Schnittstelle Daten Modul Scanner A Scanner Check-In Weg durch den Flughafen Daten Daten Modul Scanner B Modul Scanner C Modul Scannerzuordnung Flughafeninterne Scanner Scanner Rollfeld/Flugzeug Nächster / Ziel- Flughafen Gepäckstück wird eingeladen Gepäckstück wird befördert Daten Modul Scanner D Gepäckband Gepäckstück wird ausgegeben Zieldatenbank Datenaufbereitung Datenquellen Laden Transformation Extraktion Abbildung 1: Anwendung des ETL-Konzept auf die Aufgabenstellung Das erste Modul behandelt die Extraktion, d.h. die Bearbeitung der Daten aus den Datenquellen der Flughäfen. Ein nächstes Modul harmonisiert diese Daten, gleicht sie auf eine einheitliche Form ab und - sofern notwendig - aggregiert diese. Alle Daten müssen in diesem Modul auf die dritte Normalform gebracht werden. Hier wird also die Transformation erreicht. Ziel der Anwendung soll sein, alle verfügbaren Daten in einer Acid-Datenbank zu speichern. Im Modul Datenbank werden alle Daten harmonisiert, aggregiert und in der dritten Normalform bereit gestellt. Diese Datenbank soll damit als Schnittstelle zum Unternehmen PortalSoft dienen, mit dem der Datenaustausch, das Laden erfolgen soll. Damit das System möglichst ausfallsicher ist, gibt es ein weiteres Modul Reservedatenbank innerhalb der Software. Hier werden parallel alle ankommenden Datenbanken extern gespeichert, damit im Falle eines Ausfalls der Datenbank die PortalSoft auf die Reservedatenbank zugreifen kann.

5 Seite 3 3. Vorgehensmodell 1: V-Modell 3.1 Historie Die Aufgabe des V-Modells ist das Planen und Durchführen von Entwicklungsprojekten. Seinen Ursprung hat das V-Modell bei Barry Boehm im Jahr Die Namensgebung des V-Modells ist zum einen auf den Begriff Vorgehen (Vorgehensmodell) und zum anderen auf seine V- Förmige Darstellung zurückzuführen. Erste V-Modelle wurden in Deutschland für IT-Projekte, die von der öffentlichen Hand ausgeschrieben wurden, entwickelt. Heutzutage ist das V- Modell eine weitverbreitete Variante der Projektentwicklung, die zudem in der Privatwirtschaft zur Anwendung kommt. Das V-Modell ist in seinem Lebenszyklus bisher zwei Mal modifiziert worden. Im Jahr 1997 wurde es zum V-Modell 97 weiter entwickelt und im Jahr 2005 zum V-Modell XT. XT steht hierbei für Extreme Tailoring und soll somit für sämtliche individuellen Bedürfnisse zuschneidbar sein. Neben der Anpassung der individuellen Bedürfnisse wurden der Auftraggeber sowie eine stärkere Modularisierung und Orientierung zu den agilen Ansätzen in das Modell hinzugefügt. 3.2 Das Modell Zeit (1) Anforderungsdefinition Anwendungsszenarien (8) Abnahmetest Validierung (2) Grobentwurf Testfälle (7) Systemtest Details (3) Feinentwurf Testfälle (6) Integrationstest Verifikation (4) Modulimplementierung Testfälle (5) Modultest Abbildung 2: Das V-Modell Beim V-Modell werden schrittweise Stufen durchlaufen, die jeweils für spezielle Phasen im Produktentwicklungsbereich stehen (vgl. Abbildung 2). Die Stufen können dabei zyklisch oder iterativ durchlaufen werden. Das V-förmige Modell ist so konzipiert, dass auf der absteigenden linken Hälfte des V-Modells (Stufen 1 bis 4) die Entwicklung des Produkts im Mittelpunkt steht. Auf der aufsteigenden rechten Seite werden diese Entwicklungsschritte verifiziert und validiert. Dabei ist es nötig, bei jedem Schritt von 1 bis 4 Anwendungsszenarien bzw. Testfälle zu modulieren, die in den Testphasen von 5 bis 8 durchgeführt werden. Somit entsteht ein

6 Seite 4 Abhängigkeitsverhältnis zwischen Entwicklungsphase und Testphase, wobei immer Abhängigkeitspaare entstehen. Beispiel: Im ersten Schritt der Anforderungsdefinition werden Anwendungsszenarien für den Abnahmetest (Schritt 8) erstellt, die im Schritt 8 den Test erleichtern. Somit müssen stets genaue Dokumentation und vorausschauendes Denken gewährleistet sein. Zudem besteht ein kausales Abhängigkeitsverhältnis zwischen jedem Schritt und seinem Nachfolgeschritt. Ein Schritt sollte erst beendet werden, bevor man auf eine nächste Stufe gelangt. Dies soll allerdings nicht heißen, dass es nicht möglich ist, eine Stufe zu wiederholen. Wenn in einem Schritt Fehler einer vorherigen Stufe bekannt werden, ist es jederzeit möglich und sogar notwendig, für das Beheben des Fehlers eine Stufe wiederaufzunehmen. 3.3 Vor- und Nachteile des Modells Nicht nur die reine Softwareentwicklung, sondern das komplette Projekt wird durch das V- Modell abgedeckt. Die Aktivitäten sowie Ergebnisse (Produkte) und Zustände der Produkte werden beim V-Modell sehr genau definiert. Ein Vorteil ist, dass das V-Modell eine detaillierte Darstellung der Vorgehensbausteine Projektmanagement, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Systemerstellung bereitstellt. Das V-Modell ist zudem ein generisches Vorgehensmodell, das an verschiedene Projekte anpassbar ist. Durch Tailoring ist das Modell für verschiedene Anwendungen nutzbar. Während für kleine, überschaubare Projekte das Wasserfallmodell geeignet sein kann, ist es für große Projekte unzureichend; vor allem weil der Test erst zu Ende erfolgt, was bei einem Projekt von großem Umfang zu erheblichen Problemen führen kann. Das V-Modell ergänzt das Wasserfallmodell um Aspekte der Qualitätssicherung. Es ist daher für große Projekte mit hohem Qualitätsanspruch gut geeignet. Durch die Verifikation wird sichergestellt, dass das Softwareprodukt mit der Spezifikation übereinstimmt. Außerdem wird durch die Validierung geprüft, ob sich das Produkt für den Einsatzzweck eignet. Es besteht eine Trennung zwischen konstruktiven und prüfenden Aktivitäten. Fehler, die in einer Konstruktionsphase unterlaufen, lassen sich am einfachsten in der ihr zugehörenden Prüfphase finden. Während das V-Modell gut für große Projekte geeignet ist, ist es bei kleinen und mittleren Projekten mit einem zu großen bürokratischem Aufwand verbunden. Bei kleinen Projekten werden vor allem die hohen Anforderungen an die Dokumentation als Problem angesehen.

7 Seite Anwendung des V-Modells auf das LogistikSoft-Projekt Um die Software für die Fluggesellschaft HebAb zu erstellen, wenden wir an dieser Stelle das V-Modell als Vorgehensmodell an. Dafür werden in einem ersten Schritt die Anforderungen an die zu programmierende Software und die nötigen Rahmenbedingungen definiert. Die Anforderungen an die Rahmenbedingungen wurden bereits im vorherigen Case definiert. So müssen Scanner an den beteiligten Flughäfen installiert sein und die Bereitstellung der Daten sicher gestellt sein. Als Anforderungen an die Software gelten die in Abschnitt 2 genannten Aspekte (ETL-Modell). Parallel werden Anwendungsszenarien entwickelt, die den späteren Abnahmetest erleichtern. Hierzu werden im Laufe eines Zeitraums von drei Monaten zufällig Gepäckstücke gesondert markiert und von den Scannern erfasst. Das Ziel des Tests ist es schließlich, dass sich sämtliche ausgewählte Gepäckstücke zu jedem Zeitpunkt in der Datenbank mit der richtigen Zuordnung wieder finden. In einem zweiten Schritt werden die Anforderungsdefinitionen präzisiert und zu einem Grobentwurf zusammengefasst. Da es vier unterschiedliche Scannertypen (Scanner A bis D) gibt, muss zunächst ein Modul Scannerzuordnung die Daten an ein weiteres Modul Scanner A, Scanner B, Scanner D übermitteln. In den jeweiligen Scanner-Modulen werden die Daten aufbereitet. Wie die Aufbereitung konkret aussieht, wird im Feinentwurf erklärt. Die aufbereiteten Daten werden in die finale Datenbank eingespeist. Diese bildet die Schnittstelle für den Zugriff von PortalSoft. Analog müssen Testfälle generiert werden, die im siebten Schritt für den Systemtest erforderlich sind. Für jeden Scannertyp wird jeweils ein Koffer auf die Reise geschickt und geprüft, ob diese Daten korrekt vom Scanner erfasst werden und in richtiger Form an die Datenbank weitergeleitet und dort gespeichert werden. Im Feinentwurf der dritte Schritt des V-Modells werden die Vorstellungen über die Software konkretisiert. Im Modul Scannerzuordnung kommen die Daten der verschiedenen Schnittstellen an den Flughäfen an und werden an das jeweils korrekte Scanner-Modul weitergeleitet. Dabei ist zu beachten, dass jedes Gepäckstück auf dem Weg vom Check-In zum Gepäckband des Zielflughafens mehrmals gescannt wird und jeweils unterschiedliche Daten weitergeleitet werden. Je nach Scanner-Typ werden diese Daten in einer unterschiedlichen Reihenfolge und unterschiedlichen Formaten gesendet. Aufgabe des Moduls Scannerzuordnung ist es daher, anhand der Daten den Scanner-Typ zu erkennen und an das korrekte Folgemodul weiterzuleiten. In den einzelnen Scanner-Modulen werden die erhaltenen Daten verarbeitet. Im Laufe der Verarbeitung werden die Daten sowohl harmonisiert, normalisiert als auch aggregiert. Im Anschluss daran werden die aufbereiteten Daten an das Modul Datenbank weitergeleitet. Bei diesem Modul handelt es sich um eine Acid-Datenbank. Damit PortalSoft auf die Datenbankschnittstelle zugreifen kann, müssen die Softwarelösungen von PortalSoft und LogistikSoft aufeinander zugeschnitten sein. PortalSoft hat die Datenbank wie folgt definiert: Personal_ID TAN Gepäck_ID CheckIn Beladung Entladung Kofferband A5G Trier Abbildung 3: Aufbau der Datenbank Ort Zeit Flugnummer Zeit Ort Zeit Ort Zeit 06:00/ KL :00/ Amerstamschiphol 08:30/ Band 1 09:00/

8 Seite 6 Es ist wichtig, sich mit PortalSoft noch im Laufe der Anforderungsdefinitionen und der Entwurfsphasen optimal abzustimmen, damit Redundanzen in der Datenbank vermieden werden. Dabei kann sich obiger Entwurf noch verändern. Es ist zudem vorgesehen, eine Reservedatenbank zur Verfügung zu stellen, die im Falle eines Stromausfalls oder anderen Problemen die Schnittstelle zu PortalSoft darstellt. Hierfür muss es ein letztes Modul Reservedatenbank entworfen werden. Im Abschnitt des Feinentwurfs müssen wiederum Testfälle kreiert werden, die sich auf den Integrationstest im sechsten Schritt beziehen. Dabei muss das Zusammenwirken der einzelnen Module getestet werden. Im nächsten Schritt der Modulimplementierung werden schließlich die verschiedenen Module programmiert. Gleichzeitig werden Testfälle für den Modultest konzipiert. Dies stellt den nächsten Schritt im V-Modell dar. Die Module müssen hier unter anderem auf Korrektheit, Robustheit, Effizienz und Konsistenz getestet werden. Auf dieser Stufe wird die Validierung eingeleitet. Sie befindet sich im aufsteigenden, rechten Ast des V-Modells. Das weitere Vorgehen im V-Modell sieht die Validierung und Verifizierung der vorherigen Abschnitte vor. Dabei werden nacheinander die verschiedenen, vorher definierten Testfälle abgearbeitet. 4. Vorgehensmodell 2: Scrum 4.1 Historie Im Gegensatz zum V-Modell gehört das Vorgehensmodell Scrum zu den agilen Modellen. Agile Modelle sind sehr viel besser an das jeweilige Projekt anpassbar, da sie keine strikte zeitliche Abfolge mit starren Vorschriften implizieren, sondern der Projekterfolg maßgeblich vom Wissen und Können der beteiligten Personen abhängt. Durch die Entwicklung neuartiger Vorgehensmodelle in den 1980er Jahren wollte man Abstand nehmen von übermäßiger Dokumentation und der damit verbundenen Bürokratie hin zu kreativen, innovativen Methoden zur Projektentwicklung. Die Zeitschrift Harward Business Review nannte die agilen Modelle einen Rugby-Ansatz und erklärte den Ansatz wie folgt: 1986 in "The New New Product Development Game": Die ( ) "Staffellauf-Vorgehensweise" in der Produktentwicklung ( ) gerät unter Umständen in Konflikt mit dem Ziel maximaler Geschwindigkeit und Flexibilität. Stattdessen könnte ein ganzheitlicher "Rugby-Ansatz" - in welchem ein Team versucht, Wege als Einheit zurückzulegen und dabei den Ball hin- und herspielt - den Anforderungen des heutigen Wettbewerbs dienlicher sein. Scrum wurde in den frühen 1990ern von Ken Schwaber, Jeff Sutherland und Mike Beedle erdacht. In Wicked Problems, Righteous Solutions von DeGrace und Stahl wurde Scrum das erste Mal in Zusammenhang mit der Software-Entwicklung gebracht. Heute arbeiten einige Firmen mit dieser Methode. Google zum Beispiel ließ sich Scrum von Jeff Sutherland persönlich erklären.

9 Seite Das Modell Das Scrum-Modell kann für das Softwareengineering angewendet werden. Im Modell wird zwischen drei verschiedenen Rollen unterschieden. Zum Einen gibt es den Product Owner, welcher den Auftraggeber darstellt. Dieser gibt die Anforderungen vor und analysiert die Umsetzung seines Zielsystems. Mögliche überprüfbare Anforderungen sind Funktionalität, Benutzbarkeit, Performanz und Qualität. Zum Anderen gibt es den Scrum Master, der die Verantwortung für die Umsetzung des Projektes trägt und gleichzeitig die gute Seele innerhalb des Entwicklungsteams darstellt. Er ist weniger als Chef im Scrum-Modell zu sehen sondern mehr als Mittelsmann mit offenem Ohr für Probleme, die er aus dem Weg zu räumen versucht. Als dritte Rolle gibt es die Rolle des Teams, wobei das Team für die Umsetzung der Anforderungen eingesetzt wird. Dem Team kommt dabei ein sehr hohes Maß an Selbstverantwortung und Initiative zu. Anders als in vielen anderen Formen des Teamworks gibt es keinen wirklichen Chef oder Teamleiter, sondern verschiedene Experten innerhalb eines Teams mit gleichen Rechten und Pflichten. In einigen Literaturquellen wird zudem zwischen Pigs und Chicken unterschieden. Der Scrum-Prozess besteht aus verschiedenen Schritten: Abbildung 4: Das Scrum-Modell Im Product-Backlog werden in einem ersten Schritt die Funktionen des zu entwickelnden Produkts dargelegt. Das heißt, es werden die Anforderungen, die der Kunde an das Produkt hat, niedergeschrieben. Die einzelnen Anforderungen werden anschließend priorisiert. Hoch positionierte Anforderungen werden im Gegensatz zu den niedrig positionierten Anforderungen sehr detailliert beschrieben. Die einzelnen Elemente des Product-Backlogs müssen vor jedem Sprint neu bewertet werden. Das heißt, das Product-Backlog wird kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei können Elemente entfernt, hinzugefügt oder neu priorisiert werden.

10 Seite 8 Im zweiten Schritt, während der Sprint-Planung, wird für den bevorstehenden Sprint aus dem Product-Backlog das Sprint-Backlog erstellt. Das Team wählt zusammen mit dem Product Owner die hoch priorisierten Anforderungen aus, die im nächsten Sprint umgesetzt werden sollen. Das Sprint-Backlog enthält also eine Liste von Aufgaben, die erforderlich sind, um die für den Sprint ausgewählten Teile des Product Backlogs in auslieferbare Software umzusetzen. In einem dritten Schritt wird der Sprint gestartet. Der Entwicklungszyklus des Scrum-Modells besteht aus verschiedenen Sprints, die eine feste Dauer von circa 30 Tagen haben. Jeden Tag findet zu einem festen Zeitpunkt ein Daily Scrum statt. Während jedes Daily Scrums werden die folgenden drei Fragen beantwortet: - Was habe ich seit dem letzten Daily Scrum getan? - Was hat mich dabei gehindert? - Was werde ich bis zum nächsten Daily Scrum tun? Der Teilnehmerkreis beim Daily Scrum wird unterschieden in Chicken und Pigs. Pigs sind Projektmitarbeiter, die in diesem Meeting befragt werden. Chicken sind Zuhörer wie bspw. der Auftraggeber oder andere mittelbar Beteiligte. Am Ende des Sprints wird der Sprint-Review durchgeführt. Im Sprint-Review wird das Ergebnis des Sprints dem Kunden präsentiert, der eventuell Änderungswünsche äußert, die dann im Product-Backlog dokumentiert werden. Im Anschluss wird in der Sprint-Retrospektive das Vorgehen analysiert und Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert. Dazu werden zwei Fragen beantwortet: - Was haben wir gelernt? - Was lässt sich verbessern? Die Antworten werden gesammelt und im nächsten Sprint umgesetzt. 4.3 Vor- und Nachteile des Modells Im Gegensatz zum V-Modell, existieren beim Scrum sehr diverse Ansichten über die Vor- und Nachteile dieses Modells wurden im "Manifesto for Agile Software Development" 4 Fundamentalprinzipien für agile Entwicklungskonzepte definiert: - Individuen und Interaktion gelten mehr als Prozesse und Tools. - Funktionierende Programme gelten mehr als ausführliche Dokumentationen. - Die stetige Zusammenarbeit mit dem Kunden steht über Verträgen. - Der Mut und die Offenheit für Änderungen stehen über dem Befolgen eines festgelegten Plans.

11 Seite 9 Diese Punkte werden als positive Aspekte des Scrum angesehen. Nichtsdestotrotz werden sie von einigen als unrealistisch und in der Praxis schwer umsetzbar erachtet. Als Vorteil von Scrum wird die Verbesserung von Kunden- und Teamzusammenarbeit angesehen. Hinzu kommt, dass Transparenz über den aktuellen Stand der Entwicklung herrscht. Auftretende Fehler oder Änderungen in den Rahmenbedingungen werden durch kontinuierliche Anpassungen berücksichtigt sodass eine hohe Flexibilität gewährleistet ist. Als ein weiterer Vorteil des Scrum wird genannt, dass keine Bürokratie herrscht und keine unnötige Dokumentation erstellt werden muss. Wobei natürlich zu bedenken ist, dass Dokumentation unerlässlich ist, um z.b. eine spätere Wartung zu ermöglichen. Auch eine Selbstorganisation des Teams ist schwer zu erreichen. Dominante Teamplayer können dies unter anderem dadurch verhindern, indem sie Aufgaben eigenmächtig zuteilen. Es wird außerdem vorausgesetzt, dass alle Teammitglieder alle Aufgaben eines Sprints bearbeiten können. Tatsächlich verfügen aber nicht immer alle Teammitglieder über die benötigten Qualifikationen. Ein weiterer Nachteil ist, dass aufgrund des engen Zeitrahmens unter Umständen zu wenig Zeit für Tests zu Verfügung steht, wodurch die Qualität des Endprodukts leidet. 4.4 Anwendung des Scrum-Modells auf das LogistikSoft-Projekt Weitergehend wird die zu programmierende Software für die HebAb Fluggesellschaft anhand des Scrum-Modells beschrieben. Zuerst müssen im Product Backlog die bereits vorher definierten Rahmenbedingungen bzw. Anforderungen an die Software aufgeschrieben werden. Dazu gehören Scanner an den jeweiligen Flughäfen sowie die Bereitstellung der eingescannten Daten. Die zu programmierende Software und deren Anforderungen wurden bereits im Abschnitt 2 (ETL-Modell) erklärt. Im Product Backlog werden die wichtigsten Anforderungen priorisiert und in Aufwand geschätzt. Es ergibt sich daher folgende Reihenfolge: 1. Modul Datenbank/ Schnittstelle Dauer: ein Sprint, ca. 30 Tage 2. Modul Scannerzuordnung Dauer: ½ Sprint, ca. 15 Tage 3. Module Scanner A, Scanner B, und Scanner D Dauer: ½ Sprint, ca. 15 Tage 4. Funktionalitätstest / Fehlerbearbeitung Dauer: ein Sprint, ca. 30 Tage Im Zweiten Schritt des Scrums werden im Sprint Backlog alle Aufgaben für den nächsten Sprint definiert. Wie bereits oben festgelegt, befasst sich der komplette erste Sprint mit der Programmierung der Datenbank sowie Reservedatenbank. Dabei ist zu beachten, dass in der Datenbank folgende Daten gespeichert werden. - Personal_ID - TAN - Gepäck_ID - CheckIn: Ort und Zeit

12 Seite 10 - Beladung: Ort und Zeit - Entladung: Ort und Zeit - Kofferband: Ort und Zeit Zusätzlich muss der Zugriff für das Portal implementiert sein. Falls nötig, kann nach dem ersten Sprint der Product Backlog erweitert bzw. neu definiert werden. Erkenntnisse aus dem Sprint, welche durch den Sprint erworben wurden, sind somit jederzeit durchführbar. Im Review, den Daily Scrums sowie dem Impediment Backlog werden während bzw. nach dem Sprint aufgetretene Hindernisse verzeichnet, der Restaufwand täglich geschätzt und über das bis dahin produzierte Teilergebnis diskutiert. Da dies Faktoren der Zukunft darstellen, können diese nicht im Detail besprochen werden. Im nächsten Schritt beginnt das Scrum von vorne und definiert erneut im Sprint Backlog die Aufgaben für den zweiten Sprint. Wie bereits oben festgehaltem werden im zweiten Sprint weitere Module programmiert. Dabei wird ein erstes Modul Scannerzuordnung angelegt, das feststellen soll, von welchem Scannertyp die jeweiligen Daten kommen, um diese dann an das richtige Scannermodul weiterzuleiten. Im Scannermodul werden die Daten dann aufbereitet und per ETL-Methode transformiert, damit diese das richtige Format für die Datenbank haben. Im letzten Sprint Backlog werden die einzelnen Module auf ihre Funktionalität untereinander getestet sowie anfallende Fehler behoben. 5. Wahl des Vorgehensmodells Nach intensiver Betrachtung der beiden Modelle kommen wir zu dem Schluss, dass für das Projekt der LogistikSoft das V-Modell angewendet wird. Diese Entscheidung resultiert auf dem Abwägen der Vor- und Nachteile der beiden Modelle. Das Scrum-Modell birgt zu viele Risiken. Zum Einen ist die Selbstorganisation eines Teams ohne feste Hierarchie für uns in der Realität nicht ausführbar. Zum Anderen ist die optimale Besetzung der verschiedenen Rollen mit großen Problemen verbunden, da das Zusammenspiel der Personen untereinander im Voraus nicht planbar ist. Die Zukunft ist mit Unsicherheit belastet und Unsicherheit lässt sich bekanntlich nicht überlisten. Unter der Annahme, dass das Vorgehensmodell noch nie in dieser Form im Unternehmen der LogistikSoft angewendet wurde, möchten wir bei einem Projekt diesen Umfangs nicht das Risiko, das mit dem erstmaligen Verwenden des Scrum-Modells verbunden ist, eingehen. Das V-Modell hingegen ist mit weniger Risiko verbunden, wenn es um die Zusammenarbeit der einzelnen Individuen geht. Natürlich gibt es im V-Modell auch Teams, aber Fehler können besser kompensiert werden. Es kann sich niemand hinter der Selbstregulierung verstecken oder die Selbstorganisation des Teams ausnutzen. Die detaillierte Anfertigung von Anforderungen und Entwürfen führen zu vorausschauendem Denken und guter Dokumentation im gesamten Verlauf des Projekts. Wir sind davon überzeugt, dass durch die Grob- und Feinplanung in unserem Projekt die Anforderungsebenen besser analysiert wurden.

13 Seite 11 Wegen der ausführlichen Dokumentation ist es deutlich einfacher, Fehler auszubessern. Im Scrum-Modell kann es passieren, dass ein Fehler durch mehrere Sprints verschleppt wird und eine Fehlerbehebung am Ende äußerst kompliziert ist.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Betreuer: Christian

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012 Max Jäger Frankfurt, den 07. Juli 2012 I Inhalt Inhalt Abkürzungen Abbildungen III IV 1 Scrum 1 1.1 Einführung............................. 1 1.2 Überblick über Scrum....................... 1 1.3 Rollen................................

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer

Agiles Projektmanagement mit Scrum. Name: Eric Dreyer Definition 2 Was ist Scrum? Scrum ist ein schlanker, agiler Prozess für Projektmanagement u. a. in der Softwareentwicklung. Woraus besteht Scrum? Einfache Regeln Wenige Rollen Mehrere Meetings Einige Artefakte

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Agile Software Development with Scrum

Agile Software Development with Scrum Agile Software Development with Scrum (Schwaber/Beedle, Prentice Hall, 2002) Ein Lesebericht von Robert Hagedorn und Dr. Juho Mäkiö Was ist eigentlich Scrum und wie kann es erfolgreich in der Systementwicklung

Mehr

Informatik für Ingenieure (InfIng)

Informatik für Ingenieure (InfIng) Informatik für Ingenieure (InfIng) SW-Engineering 2 Doz. Dipl.-Ing. H. Hiller WS 2012/13 Entwicklung von Software Vorgehensweise Manche lieben es klassisch, machen lieben es agil Klassisches Vorgehen Agiles

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Vortrag PMI Chapter Frankfurt, Eschborn am 7. April 2015 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement 2. Probleme und Erkenntnisse

Mehr

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Firmenportrait open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Wer sind Wer wir sind Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Seminarausarbeitung AW1

Seminarausarbeitung AW1 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Seminarausarbeitung AW1 Sven Klaholz - Collaboration in distributed Scrum - Fakultät Technik und Informatik Department

Mehr

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht Agilität: Scrum Eine zum schnellen Einstieg Sie finden diese und weitere Präsentationen unter (-> Klick): http://www.peterjohannconsulting.de/index.php?menuid=downloads Für (agile) Entwickler und (traditionelle)

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell

Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell Kraus Wolfgang www.sourceconomy.com 1 Abstract Das Projekt bietet zwar alle Voraussetzungen für ein agiles Vorgehen, doch der Auftraggeber und das Kunden-Management

Mehr

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs IT-Projektmanagement bei basecom Manuel Wortmann, Patrick Rolefs Vorstellrunde Mein Name ist, ich bin Jahre alt und mache meine Ausbildung bei. Übersicht wir sprechen internet Wasserfall - schön linear

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum SEQIS Software Testing Know-How Weitere Termine 16. September Testmanagement mit externen Partnern 21.Oktober Software unter Druck: Erfolgsfaktoren bei Last- und

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Vorgehen Entwicklung - Agenda Methodisches Vorgehen in Software-Entwicklungsprojekten SCRUM Ein Überblick Anforderungen Release-Management Sprints

Mehr

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen)

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Hagen, 25.11.2011 Prof. Dr. Ayelt Komus Certified Scrum Master

Mehr

Projektmanagement-Plan

Projektmanagement-Plan Applikationsentwicklung FS14 Gruppe 20 Horw, 29.05.2014 Bontekoe Christian Estermann Michael Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatik - Software Systems (Berufsbegleitend) Adresse

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

PQ4Agile Agiler Referenzprozess

PQ4Agile Agiler Referenzprozess PQ4Agile Agiler Referenzprozess ARBEITSPAKET 1.1 KONSORTIUM Projekt Förderprogramm PQ4Agile KMU Innovativ Förderkennzeichen 01IS13032 Arbeitspaket Fälligkeit 31.07.2014 Autor Status Klassifikation AP1.1

Mehr

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams 14. Sept. 2010, Zürich Dr. Hans-Peter Korn www.korn.ch "Agiles" Management: Wozu? Resultat > Konzept / Plan Planen - Reisen - Ankommen voraussehbar,

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Yelve Yakut

Agile Softwareentwicklung. Yelve Yakut Agile Softwareentwicklung Yelve Yakut Index Projekte Vorgehensmodelle Agilität Scrum Feature Driven Development 20.05.08 Agile Softwareentwicklung #2 Projektplanung Von 210 Projekten im Zeitraum von 1997

Mehr