Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode"

Transkript

1 Innovative Lead User Method Approach Theorien und Grundlagen zur Lead User Methode Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien und Grundlagen LUM.doc Dokumentenstatus Verantwortlich für die Erstellung Autoren Version 2.0 Name Pötz Marion Status Entwurf/Fertig Firma WU-Wien Änderungsdatum Tel Freigabe extern Ja / Nein Pötz Marion (WU-Wien) Steger Christoph (WU-Wien) Mayer Isabella (Reischauer Consulting) Schrampf Jürgen (Econsult) Projektträger: ECONSULT Betriebsberatungsges.m.b.H. Birostraße 12, 1230 Wien Projektpartner: Abteilung für Entrepreneurship und Innovation WU Wien Nordbergstraße 15, 1090 Wien Projektpartner: Reischauer Consulting GmbH Durisolstraße 7, 4600 Wels ILUMA wird im Rahmen des Programms protec-inno vom BMWA gefördert.

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. USER INNOVATIONEN Relevanz der Usereinbindung in Innovations-prozesse Die frühen Phasen des Innovationsprozesses und ihre Besonderheiten Die Rolle des Users im Fuzzy Front End des Innovationsprozesses Zusammenfassung DIE LEAD USER METHODE Vorteile und Potezial der Lead User Methode Die Phasen der Lead User-Methode im Detail Phase 1 Projektstart und Suchfeldfestlegung Phase 2 Identifikation von Trends und Bedürfnissen Phase 3 Identifikation von Lead Usern Phase 4 Entwicklung von Lösungskonzepten LITERATUR...29 SEITE I

3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Bedeutung des Kundeninputs für Produktinnovationen...8 Abbildung 2: Phasen des Innovationsprozesses...9 Abbildung 3: Bedeutung des Kunden- und Lead User Inputs für inkrementelle, deutlich neuere und radikale Produktinnovationen...15 Abbildung 4: Klassifikation der Nachfrager nach Rogers...16 Abbildung 5: Phasen der Lead User Methode...19 Abbildung 6: Umsatzvergleich von generierten Produktlösungen...22 Abbildung 7: Instrumente der Trendermittlung...24 Abbildung 8: Screening Ansatz...26 Abbildung 9: Pyramiding Ansatz...27 SEITE II

4 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Studies of user innovation frequency...13 Tabelle 2: Studie - Innovationsgrad...21 SEITE III

5 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS bzw. CAD d.h. etc. F&E IT insb. i.d.r. LU PC SWOT u.a. USP usw. Vgl. z.b. beziehungsweise Computer Aided Design das heißt et cetera Forschung und Entwicklung Informationstechnologie insbesondere in der Regel Lead User Personal Computer Strenghts, Weaknesses, Opportunities and Threats unter anderem unique selling proposition und so weiter vergleiche zum Beispiel SEITE IV

6 1. USER INNOVATIONEN Unternehmen sind mit immer dynamischeren und kurzlebigeren Marktverhältnissen konfrontiert. Aufgrund der sich schnell verändernden, technischen als auch wettbewerbsmäßigen Umweltbedingungen, wird die Zeitspanne der Entwicklung und Markteinführung von Produkten zusehends kürzer. Die Lebenszyklen von Produkten haben sich in vielen, auch traditionellen, Branchen stark verkürzt; zahlreiche Unternehmen wie z.b. Siemens oder 3M sind für das schnelle Agieren bzw. Reagieren auf dem Markt bekannt. Um diesen veränderten Anforderungen gerecht zu werden, ist es daher für viele Unternehmen unerlässlich, kontinuierlich Innovationen zu entwickeln Relevanz der Usereinbindung in Innovationsprozesse Bisher wurde der Hersteller als Ausgangspunkt von neuen, innovativen Produkten, Dienstleistungen und Prozessen gesehen. 1 Daher wurde die Suche nach Ideen meist mit Hilfe klassischer Marketinginstrumente 2 oder unternehmensinternen Forschungs- und Entwicklungsabteilung durchgeführt. Zwar wird Usereinbindung 3 im Produktenwicklungsprozess immer mehr forciert; im Rahmen der klassischen Produkttests oder Marktanalysen ist dies jedoch nur eingeschränkt möglich und meist nur auf die Erhebung von bedürfnisbezogenen Informationen beschränkt. Diese daraus gesammelten Daten helfen bei der Findung von Kundenbedürfnissen, als auch bei der Segmentierung eines Marktes. 1 Vgl. Thomke/von Hippel (2002) S. 2 2 Primäre und sekundäre Marktforschung 3 soweit im Folgenden von Anwendern die Rede ist, wird von normalen Anwendern ausgegangen, welche das Produkt im normalen Alltag durchschnittlich oft verwenden. Anwender müssen nicht unbedingt zum Kundenstamm gehören sondern können z.b. Kunden eines Konkurrenzunternehmens sein SEITE 5

7 Will ein Unternehmen jedoch mehr als nur diese beiden Aspekte erfüllen und auf sich schnell ändernde Marktsituation schnell reagieren, ist es nötig, die Daten von Anwendern nicht nur zu sammeln, sondern diese vielmehr in den Prozess der Entwicklung von innnovativen Lösungskonzepten einzubinden. 4 Werden schon bei der Entwicklung neuer Produkte die Bedürfnisse von Usern berücksichtigt, so erhöht dies die Wahrscheinlichkeit für einen Markterfolg. 5 Lüthje gibt hierzu zwei Erfolgsfaktoren an: Zum einen müssen Neuprodukte zum Zeitpunkt ihrer Markteinführung einen Zusatznutzen für den User erfüllen. Dies ist besonders relevant im Hinblick auf die Flopraten von 35 bis 60% bei Konsumgütern und 20 bis 40% bei Industriegütern. Erfolgreiche Neuprodukte bringen dem Kunden zum Zeitpunkt ihrer Markteinführung einen zusätzlichen Nutzen wie z.b. die Verringerung des finanziellen Aufwandes durch Erfüllung der Leistung in einem kürzeren Zeitraum. Zum anderen hilft die frühzeitige Einbindung des Users mögliche nachträgliche Konstruktionsänderungen und somit eine Verzögerung des Markteintritts zu verhindern. Die Vorteile der Einbindung von Usern in die Produktentwicklung werden in zahlreichen Studien beschrieben. 6 So weisen Ideen von Usern meist eine höhere Kreativität und Originalität auf. 7 Hier ist jedoch festzuhalten, dass die Einbindung von Usern hohe Anforderungen an das Management von Neuproduktentwicklungsprozessen stellt und oft auch mit hohem Zeit- und Personalaufwand verbunden ist. 8 Um einen größtmöglichen Erfolg bei der Einbindung von Usern zu gewähren, sollte diese sorgfältig und mit dem nötigen Einsatz geplant werden. 9 4 Vgl. von Hippel (1992) S Vgl. Lüthje (2003a) S Vgl. Kristensson/Gustafsson/Archer (2004) S. 5 7 Vgl. Kristensson/Magnusson/Matthing (2002) S. 59, 60 8 Vgl. Olson/Bakke (2001) S Vgl. Lasry/Callahan (2002) S. 20 SEITE 6

8 Von Hippel zeigt auf, dass gerade User Wünsche und Bedürfnisse oft nur schwer erklären und ausdrücken können. Dieses schwer zu vermittelnde, tazite Wissen (die sogenannte Sticky Information ) ist von seiner Quelle (hier User) hin zur problemlösungs-kompetenten Stelle (hier Hersteller) meist nur schwierig transferierbar, wodurch dieser Prozess oft mit hohen Kosten verbunden ist. 10 User sind zudem oft stark auf heutige Problemsituationen und bestehende Lösungsansätze fixiert. Standardisierte Befragungen und Interviews im Rahmen von Marktforschungsaktivitäten lassen den User eher Probleme erkennen, als neue Lösungsansätze formulieren. Deshalb ergeben sich aus traditionellen Ansätzen zur Ideengenerierung (z.b. traditionelle Marktforschungsmethoden) meist nur kleinere bzw. inkrementelle Innovationen, 11,12 radikal neue Innovationen sind kaum möglich. 13 Dieser Aspekt wird auch durch eine Studie von Callahan und Lasry in der Software- IT Branche, die die Bedeutung des Kundeninputs 14 für den Innovationsgrad untersuchte, unterstrichen. Der Innovationsgrad kann von einer inkrementellen Innovation (kleinere Produktverbesserungen) über deutliche Produktverbesserungen bis hin zu gänzlich neuen und somit radikalen Innovationen reichen. In der Studie wurde ermittelt, dass wie in Abbildung 1 ersichtlich, die Bedeutung des Kundeninputs bei steigendem Innovationsgrad bis zu einem bestimmten Punkt zu- und dann wieder abnimmt Vgl. von Hippel (1994) 11 Vgl. Lüthje (2003) S Vgl. Prahalad/Rangaswamy (2000), S. 78ff 13 Vgl. Lettl/Herstatt (2004) S Kunden sind hier als Anwender des Produkts zu sehen. 15 Vgl. Callahan/Lasry (2004) S. 116 SEITE 7

9 Wichtigkeit des Kundeninputs Kundeninput inkrementell deutlich neuer radikal Innovationsgrad Abbildung 1: Bedeutung des Kundeninputs für Produktinnovationen 16 Gerade das Erkennen radikaler Innovationen (Breakthrough Innovationen) in den frühen Phasen des Innovationsprozesses ist oft sehr wichtig für das Bestehen von Unternehmen. 17 Durch Breakthrough Innovationen können Unternehmen entscheidende Vorteile gegenüber der Konkurrenz, wie z.b. höhere Marktanteile, erzielen. Für das Generieren von radikalen Innovationen eignen sich traditionellen Marktforschungsmethoden, wie sie für das Generieren von inkrementellen Lösungen genutzt werden, häufig nicht. 16 Quelle: Callahan/Lasry (2004) S. 116 Grafik leicht modifiziert 17 Vgl. Herstatt/Verworn (2001) S. 3 SEITE 8

10 1.2. Die frühen Phasen des Innovationsprozesses und ihre Besonderheiten Der Innovationsprozess in Unternehmen besteht aus verschiedenen Phasen mit unterschiedlichen Schwerpunkten (siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.). Die frühen Phasen werden in der Literatur auch Fuzzy Front End 18 genannt und beginnen bei der ersten Ideengenerierung bis hin zur groben Ausarbeitung konkreter, innovativer Konzepte. Frühe Phasen fuzzy front end Phase I Phase II Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung und -bewertung Konzept -erarbeitung und Produktplanung Entwicklung Prototypenbau, Pilotanwendung Testing Produktion, Markteinführung und -durchführung Ideengenerierung - Kundenbezogen - Technologiebezogen - Kostenbezogen Ideenbewertung - Attraktivität - Risiko Abgleich mit bestehenden Projekten Neuausrichtung Projektportfolio Marktanalyse Ausarbeitung eines Produktkonzeptes Produktplanung - Stückzahlen - Produktkosten - Timing - Investments - Projektkosten Produktspezifikation Produktarchitektur Entwicklung gemäß Vorgaben aus Phase II Ausarbeitung eines Produktkonzeptes Produktplanung - Stückzahlen - Produktkosten - Timing - Investments - Projektkosten Produktspezifikation Produktarchitektur Prototypenbau und test Markttest Endgültiges Design Vorbereitung der Serienfertigung Produktionsanlauf Markteinführung Marktdurchdringung Produktpflege Abbildung 2: Phasen des Innovationsprozesses Vgl. Kuhrana/Rosenthal (1998), S Quelle: Herstatt/Verworn (2003): S. 9 SEITE 9

11 Diese Phasen sind durch Aktivitäten, die meist unstrukturiert und dynamisch verlaufen, geprägt. Ein Grund dafür ist, dass Informationen in diesen Phasen - im Gegensatz zu den späteren - noch relativ unsicher und wenig verfügbar sind und dies somit zu einer hohen Unsicherheit bezüglich Markt und Technologie in diesen Phasen führt. Diese Ungewissheit wird weiters durch den Innovationsgrad (siehe oben) der von inkrementell bis radikal reichen kann, beeinflusst. 20 Je höher der Innovationsgrad eines neuen Produktes, einer Dienstleitung oder eines Prozesses ist, desto mehr Unsicherheiten bezüglich Markt und Technologie bestehen und desto schwieriger gestaltet sich ein systematisches und strukturiertes Management der frühen Phasen des Innovationsprozesses. Hinzu kommt, dass es besonders im Fuzzy Front End wichtig ist, noch unbestimmte Anwenderbedürfnisse zu ermitteln und in geeignete Problemlösungskonzepte zu integrieren. Eine effiziente bzw. strukturierte Kunden- oder Anwendereinbindung ist jedoch, gerade bei der Generierung radikaler Innovationen, schwierig. Vor allem in einer vermarktungsfernen Phase wie der des Fuzzy Front End, in der noch keine Prototypen oder Vorprodukte, zur Überprüfung der Anwenderbedürfnisse, vorhanden sind. 21 Hinzu kommt, dass die Phasen des Fuzzy Front End zu den theoretisch wie praktisch nur wenig durchdrungenen Phasen des Innovationsmanagements gehören. Die Bedeutung dieser Phasen für den Erfolg einer Innovation liegt allerdings auf der Hand. So haben die frühen Phasen eine Hebelwirkung für den weiteren Erfolg des Innovationsprozesses, entscheiden doch gerade diese maßgeblich darüber, welche Neuproduktentwicklungsprojekte im Unternehmen überhaupt weiterverfolgt werden. 22 In einer umfassenden empirischen Studie zeigt Cooper Erfolgsfaktoren auf, die Winner von Losern unterscheiden und die Relevanz des Fuzzy Front End unterstreichen. Die drei Folgenden sind für das Innovationsmanagement besonders relevant. 20 Vgl. ebenda S Vgl. Lüthje (2003a) S Vgl. Cooper (2002) S. 68, Herstatt/Verworn (2001) S. 3, Kuharana/Rosenthal (1998) S. 58 SEITE 10

12 Superior products that deliver real and unique advantages to users tend to be far more succesful than me too products. 23 Succesful products have much sharper definition prior to developement phase, Products that feature a high quality of execution of activities that precede the developement phase the fuzzy front end are more successful Die Rolle des Users im Fuzzy Front End des Innovationsprozesses Die Relevanz, Userbedürfnisse schon früh in die Ideengenerierung und Konzeptentwicklung einfließen zu lassen, wurde bereits eingehend erläutert. Das Potenzial von Usern wird jedoch bisher in den frühen Phasen des Innovationsprozesses noch nicht umfassend genutzt, obwohl User gerade im Fuzzy Front End aktive Partner bei der Produktentwicklung sein können. 26 Zwar versuchen einige Unternehmen durch die Sammlung von Daten mittels traditioneller Marktforschungsinstrumente frühest möglich Kundenwünsche/bedürfnisse und auch Trends einfließen zu lassen. Diese Einbindung stößt jedoch an Grenzen. Zum einen ist die Integration von Usern in den Innovationsprozess mit hohen Kosten verbunden, zum anderen ist die Einbindung von Durchschnittsusern an gewisse Restriktionen wie die Fixierung auf bestehende Lösungen, oder schwer zu vermittelndes Wissen (siehe oben), gebunden. Es ist für Unternehmen daher schwierig, die Bedürfnisse der User, ohne die Möglichkeit diese gezielt und effizient einzubinden, zu berücksichtigen. 27 Trotzdem innovieren User regelmäßig. 23 Cooper (2002) S Cooper (2002) S Cooper (2002) S Vgl. Lüthje (2003a), S. 37f 27 Vgl. Herstatt/Lüthje/Lettl (2003) SEITE 11

13 Aus einer Vielzahl empirischer Studien (siehe Tabelle 1) geht hervor, dass in zahlreichen Branchen ein überwiegender Teil der Innovationen von Usern selbst hervorgebracht wurde und diese damit auch den weiteren Innovationsprozess dominieren. 28 Diese, vom User selbst generierten, Innovationen werden in der Literatur als User Innovationen bezeichnet. 29 Dieses Phänomen kommt sowohl in Unternehmen der Industriegütermärkte, als auch in Konsumgütermärkten vor. Innovation Area Number and type of users sampled % developing /building product for own use Industrial products Printed Circuit CAD Software (a) 136 user firm attendees at a PC-CAD conference Employees in 74 pipe hanger installation firms 24.3% Pipe Hanger Hardware (b) Employees in 74 pipe hanger installation firms 36% Library Information Systems (c) Employees in 102 Australian libraries using computerized OPAC library information systems 26% Medical Surgery Equipment (d) 261 surgeons working in university clinics in Germany 22% Apache OS server software security features(e) 131 technically sophisticated Apache users (webmasters) 19.1% 28 Vgl. stellvertretend: von Hippel/Henkel (2003) S. 4, Franke/von Hippel (2003) 29 Vgl. stellvertretend: von Hippel (1988), S. 11 SEITE 12

14 Consumer products Outdoor consumer products (f) 153 recipients of mail order catalogs for outdoor activity products for consumers 9.8% Extreme sporting equipment (g) 197 members of 4 specialized sporting clubs in 4 extreme sports 37.8% Mountain biking equipment (h) 291 mountain bikers in a geographic region known to be an innovation hot spot. 19.2% Tabelle 1: Studies of user innovation frequency 30 Wesentliche Innovationen, etwa in den Bereichen der Halbleiter- und Leiterplattenindustrie, wurden von Usern und nicht, wie häufig angenommen, von den Herstellern generiert. Von Hippel ging in einer Studie der Frage nach, wer innerhalb des mehrstufigen Innovationsprozesses die Rolle des eigentlichen Innovators übernimmt. Untersucht wurden die Innovationsprozesse bezüglich vier verschiedener technischer Instrumente (Gaschronomatographen, Kernspinresonanzspectrometer, Ultra Violettabsorbierende Spektralphotometer und Transmission Elektron Mikroskop). Das verblüffende Ergebnis war, dass 77% der Innovationen in den vier genannten Bereichen von Usern ausgingen und somit User Innovationen waren. Auch in anderen Bereichen wie Sport, Open Source Software oder Medizin sind User Innovationen weiter verbreitet als bisher angenommen. 31 Von Hippel unterscheidet zwischen Durchschnittsusern und besonders fortschrittlichen Usern, so genannten Lead Usern 32, die sowohl besonders motiviert als auch qualifiziert sind, Innovationen für Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse zu entwickeln. 30 Quelle: von Hippel (2004) S. 6 Sources of Data: (a) Urban/von Hippel (1988); (b) Herstatt/von Hippel (1992); (c) Morrison et al. (2000); (d ) Lüthje (2003); (e) Franke/von Hippel (2003); (f) Lüthje (2004); (g) Franke/Shah (2003); (h) Lüthje et al (2002) 31 Beispiele: LINUX, Snowboard, Mountainbike, Kajaksport, Textilindustrie, 32 Im folgenden wird der Begriff fortschrittliche Anwender dem Begriff des Lead Users gleichgesetzt SEITE 13

15 Die folgenden zwei Charakteristika definieren einen Lead User: 33 Erstens verspüren Lead User neue Bedürfnisse, die sich zukünftig auf dem Markt durchsetzen werden, beträchtlich früher (Monate oder sogar Jahre) als die Masse. Daher müssen sie sich für Ideen nicht erst in eine zukünftige Verwendungssituation hineinversetzen. Zweitens profitieren Lead User in hohem Maße von Innovationen, da ihre Bedürfnisse durch die bestehenden Produkte auf dem Markt noch nicht gedeckt sind. Der erwartete Nutzen kann dabei so groß sein, dass Lead User in Ermangelung entsprechender Herstellerangebote selbst innovieren. Aufgrund dieser beiden Charakteristika sind Lead User besonders motiviert und qualifiziert, bedeutende Beiträge zur Entwicklung neuer Lösungskonzepte zu leisten. Der Innovationsgrad von neuen Produktideen kann zudem durch die systematische Einbeziehung von Lead Usern stark beeinflusst werden. 34 Es besteht durch die Integration von Lead Usern - im Gegensatz zu Durchschnittsusern - die Möglichkeit, vor allem radikale Lösungskonzepte zu generieren. 35 Folgt man den Ausführungen des vorangegangenen Kapitels und integriert die Annahmen zu Lead Usern, lässt sich die Relevanz des Kunden- und Lead-User-Inputs im Innovationsprozess demnach wie in folgender Abbildung 3 darstellen. 33 Vgl. von Hippel (1988) S. 106f 34 Vgl. Lilien et al (2002) S Vgl. Herstatt/Lüthje/Lettl (2003) S. 58 SEITE 14

16 Wichtigkeit des Kunden-/Lead Userinputs Kundeninput Lead User Input inkrementell deutlich neuer radikal Innovationsgrad Abbildung 3: Bedeutung des Kunden- und Lead User Inputs für inkrementelle, deutlich neuere und radikale Produktinnovationen 36 Weiters weisen Lösungskonzepte, die durch die Einbindung von Lead Usern generiert wurden, eine höhere Originalität sowie eine höhere Kompatibilität mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens auf. 37 Die Möglichkeit, Lead User in den New Product Developement-Process einzubinden und dabei gleichzeitig eine Steigerung des Outputs von Breakthrough Innovationen zu erreichen, bringt entscheidende Vorteile. 38 Wie bereits erwähnt nehmen Lead User oft eine Vorreiterrolle 39 ein und können so zur Bedürfnisvorhersage beitragen. Lead User sind jedoch nicht, wie in Abbildung 4 ersichtlich, mit Early Adopters 40 gleichzusetzen. Die Abbildung zeigt den typischen Adoptionsverlauf von Innovationen nach Rogers auf. Early Adopters sind die ersten, die ein bereits existierendes Produkt oder Dienstleistung übernehmen, wohingegen Lead User innovativ tätig werde, lange bevor kommerzielle Lösungen am Markt erhältlich sind. 36 Quelle: Callahan/Lasry (2004) S. 116 Grafik modifiziert 37 Vgl. Olson/Bakke (2004) S Vgl. Olson/Bakke (2004) S Vgl. Morrison/Roberts/Midgley (2003) S. 353, Vgl. Rogers (1995) S. 262ff SEITE 15

17 Anzahl der Adoptoren Lead User Early Early Late Adopters Majority Majority Laggards Zeit Abbildung 4: Klassifikation der Nachfrager nach Rogers 41 Die Motivation von Usern zu innovieren liegt demnach unter anderem in der Befriedigung von Bedürfnissen, die nur der User selbst hat bzw. wahrnimmt und oft auch nicht formulieren kann ( Sticky Information ). 42 Es stellt sich daher die Frage, wie Hersteller Ideen von ebendiesen Usern nutzen können Quelle: Rogers (1995) S. 262ff 42 Siehe dazu: 1.1 Relevanz der Usereinbindung in Innovations-prozess 43 Siehe weiterführend: Functional Source of Innovation Hippel (1988) S. 3ff SEITE 16

18 1.4. Zusammenfassung Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die klassische Ansicht (Hersteller sind die ausschließlichen Akteure bei der Entwicklung von innovativen Produkten) nicht mehr ausreicht, um Quellen von Innovationen zu definieren. Die Fähigkeit von bestimmten Usern, neue Ideen zu entwickeln, sollte vor allem vor dem Hintergrund eines zunehmenden Innovationswettbewerbes stärker berücksichtigt werden. Das Potenzial von Usern wird bisher in den frühen Phasen des Innovationsprozesses noch nicht umfassend genutzt, obwohl User gerade im Fuzzy Front End aktive Partner bei der Produktentwicklung sein können. 44 Zum einen ist die Integration von Usern in den Innovationsprozess mit hohen Kosten verbunden zum anderen ist die ihre Einbindung an gewisse Restriktionen, wie die Fixierung auf bestehende Lösungen oder schwer zu vermittelndes Wissen gebunden. Es ist für Unternehmen daher schwierig die Bedürfnisse der User zu berücksichtigen, ohne diese gezielt und effizient gerade bei der Generierung von Breakthrough Innovationen einzubinden. 45 Anders gestaltet sich diese Herausforderung jedoch, wenn man neben Durchschnittsusern vor allem Lead User als Schlüsselfaktor für ein erfolgreiches Management der frühen Phasen sieht. Besonders die effektive Einbindung dieser Lead User wird als entscheidend angesehen, um Sticky Information von ihrer Quelle zum Hersteller zu transferieren, neue, kreative Wege zu finden und damit auch radikal neue Lösungskonzepte zu generieren. 44 Vgl. Lüthje (2003a), S. 37f 45 Vgl. Herstatt/Lüthje/Lettl (2003) SEITE 17

19 2. DIE LEAD USER METHODE Nach einer kurzen Einführung in die Themenkomplexe der Userintegration im Innovationsprozess und des effizienten und erfolgreichen Managements des Fuzzy Front Ends, konnte im vorangegangenen Kapitel erarbeitet werden, dass gerade für die Entwicklung radikaler Innovationen Lead User von großer Bedeutung sind. Es soll deshalb nun die Integration von Lead Usern in den Innovationsprozess und die damit verbundene Generierung radikal neuer Innovationen mit Hilfe der Lead User Methode näher erläutert werden. Um die Barrieren zwischen Lead Usern und Herstellern zu überbrücken und somit besonders auch die frühen Phasen der Ideengenerierung besser zu strukturieren, kann eine gezielte Einbindung von Lead Usern in den Innovationsprozess entscheidende Vorteile mit sich bringen. Die Identifizierung und Einbindung von Lead Usern in die frühen Phasen des Innovationsprozesses wird durch die so genannte Lead User Methode 46 unterstützt, welche von Eric von Hippel am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den 80er Jahren konzipiert wurde. 47 Hierbei handelt es sich um eine strukturierte, systematische und aktive Gestaltung des Fuzzy Front End, vom Zeitpunkt der Ideengenerierung bis hin zur Konkretisierung eines oder mehrerer radikal neuer Lösungskonzepte (Breakthrough Innovationen). Der Verlauf eines Lead User Projektes gliedert sich in einen mehrstufigen Prozess. Er beginnt mit der Eingrenzung eines Suchfeldes 48 und endet mit der Entwicklung von konkreten, innovativen Lösungskonzepten. Im Detail umfasst ein Lead User Projekt vier Phasen, die in der folgenden Abbildung 5 kurz aufgezeigt werden. 46 Vgl. von Hippel (1995) S Vgl. Herstatt/Lüthje/Lettl (2002) S.62ff 48 Lüthje 2000, S. 133; Unter einem Suchfeld wird im Folgenden eine Dienstleistungsart bzw. eine Produktgattung verstanden, für die innovative Problemlösungen entwickelt werden sollen. SEITE 18

20 Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Projektstart, Festlegung des Suchfelds Trend- und Bedürfnisanalyse Identifizierung von Lead Usern und ersten Ideen Entwicklung konkreter Lösungskonzepte Aufgaben Bildung interdisziplinären Teams Zielsetzung Suchfeldfestlegung Zeitziele / Milestoneplanung Ergebnisse Innovationsgrad Anzahl der Konzepte Aufgaben Ergebnisse Trend- und Bedürfnissanalyse Trends Bedürfnisse Erste Hinweise auf LU in Ziel- und analogen Märkten Aufgaben Ergebnisse Festlegung der Indikatoren zur Identifikation der LU Identifizierung der LU Lead User Erste Nennungen von Lösungskonzepten Aufgaben Ergebnisse Konzeptentwicklung Konzeptoptimierung Dokumentation der Informationen Lösungskonzepte Input für Pre- Developement Suchfeld Zielfestlegung LU = Lead User Abbildung 5: Phasen der Lead User Methode 49 Die Dauer eines Lead User Projektes kann variieren und beläuft sich gesamt meist auf vier bis neun Monate. Ist das Suchfeld einmal festgelegt, ist nach einer umfangreichen Analyse von Trends und Bedürfnissen, die Suche und Identifizierung von potenziellen Lead Usern und deren Ideen, das wichtigste Ziel der Methode. Vor allem soll durch die gezielte Einbindung der identifizierten Lead User die Entwicklung innovativer Lösungskonzepte und hier vor allem von Breakthrough Innovationen, ermöglicht werden Quelle: Herstatt/Verworn (2003): S Vgl. von Hippel (1988), S.106ff. SEITE 19

21 2.1. Vorteile und Potezial der Lead User Methode Von Hippel zeigt drei wichtige Faktoren auf, in denen sich die Lead User Methode von traditionellen Methoden zur Ideengenerierung unterscheidet: 51 Zuerst einmal ist die Tatsache, dass die Methode die oft schwer greifbaren und weit gestreuten, aber für den Entwicklungsprozess besonders wichtigen, Bedürfnisse von fortschrittlichen Usern (Lead Usern) erfasst. Von Hippel sieht in der Methode daher auch eine Art need forecasting laboratory 52 das genutzt werden sollte, um eine höhere Qualität gewonnener Informationen über zukünftige Trends und Bedürfnisse zu erreichen. Ein zweiter Faktor der zum Tragen kommt ist, dass Lead User aktiv an der Entwicklung von Lösungskonzepten teilhaben. Konventionelle Methoden sind darauf ausgerichtet, die Daten von Kundenbedürfnissen und damit verbundene Trends zu sammeln, um diese dann in Forschung und Entwicklung für innovative Produkte zu verwerten. Bei der Lead User Methode steht jedoch auch die aktive Einbindung von Lead Usern zur Konzeptentwicklung im Vordergrund. Hinzu kommt die Tatsache, dass durch die Methode neben Lead Usern auch eine weit reichende Zahl an unternehmensexternen Experten mit dem Unternehmen kooperiert. Von Hippel erwähnt als dritten Faktor, dass durch die Interdisziplinarität, also durch die Zusammenarbeit von verschiedenen Abteilungen wie Marketing und F&E, der zeitliche Aufwand der eigentlichen Konzeptentwicklung um fast die Hälfte verkürzt werden kann. 53 Dies nicht zuletzt aufgrund dessen, weil Informationen und Aufgaben besser koordiniert und aufgeteilt werden können. So kann z.b. Forschung und Entwicklung jederzeit auf die gesammelten Erfahrungen der Lead User in Zusammenhang mit der Handhabung und Entwicklung von Prototypen zurückgreifen. 51 Vgl. von Hippel /Churchill/Sonnack (1998) S Vgl. ebenda S Vgl. Herstatt/von Hippel (1991) S. 11 SEITE 20

22 Weiters spielt der bereits erwähnte hohe Innovationsgrad, der durch die Einbeziehung von Lead Usern erreicht werden kann, eine wichtige Rolle. So zeigten Lilien et al in einer bei 3M durchgeführten Studie auf, dass der Innovationsgrad von neuen Produktideen durch die systematische Einbeziehung von Lead Usern stark beeinflusst werden kann. 54 Eine detaillierte Untersuchung von 49 Ideengenerierungs- Projekten innerhalb der Firma 3M zeigte u.a. folgendes Ergebnis (siehe Tabelle 2): Innovationsgrad von Ideen generiert durch die LU*-Methode versus Nicht-LU Methoden: Inkrementelle Innovation Radikale Innovationen LU-Methode: 0 5 Nicht LU-Methoden: 41 1 *LU = Lead User Tabelle 2: Studie - Innovationsgrad 55 Daraus ist der Einfluss von Usern auf den Innovationsgrad klar ersichtlich. Während bei der Ideengenerierung mit Hilfe der Lead User Methode ausschließlich radikal neue Ideen entwickelt wurden, konnten mit anderen Methoden vorwiegend nur inkrementelle Innovationen hervorgebracht werden. Der Erfolg von Produktinnovationen, die durch die Lead User Methode generiert wurden, wurde ebenfalls im Rahmen der Studie überprüft. 54 Vgl. Lilien et al (2002) S. 1050ff 55 Quelle: Lilien et al (2002) S SEITE 21

23 Durchschnittlicher Umsatz im Jahr 5 nach Markteinfürhung $ 146 Mio $ 18 Mio Nicht-Lead User LeadUser Abbildung 6: Umsatzvergleich von generierten Produktlösungen 56 Dabei wurde das Umsatzpotential mehrerer Produktlösungen von Lead User Projekten mit Lösungen, die aus Nicht Lead User Projekten hervorgingen, verglichen. Heraus kam, dass Lead User Ideen einen über achtfach höheren Umsatz erzielen, als Ideen, die mit traditionellen Methoden generiert werden. 56 Quelle: eigene Darstellung; Datenquelle: Lilien et al (2002) S SEITE 22

24 2.2. Die Phasen der Lead User-Methode im Detail Im Folgenden werden nach der allgemeinen Einführung nun die vier Phasen der Lead User Methode und ihre jeweiligen Schwerpunkte näher betrachtet Phase 1 Projektstart und Suchfeldfestlegung Phase 1 des Projektes beinhaltet sämtliche für einen Projektstart üblichen Vorbereitungen. Zu Beginn wird ein interdisziplinäres Projektteam gebildet, das aus Mitarbeitern der Bereiche Marketing, Vertrieb, Forschung und Entwicklung sowie Produktion besteht. Das Ziel der ersten Phase ist die Bestimmung des Suchfelds; also der möglichst präzisen Eingrenzung des Marktes, Produkt- oder. Dienstleistungsbereiches, für das es innovative Lösungskonzepte zu finden gilt. Darauf aufbauend erfolgt die Definition von Zielen und Teilzielen der weiteren Phasen im Zusammenhang mit folgenden Rahmenbedingungen: Inhaltliche und zeitliche Ziele Es werden Milestones für den gesamten Verlauf des Projektes, seiner Phasen und möglicher Zwischenziele inhaltlich und zeitlich festgelegt. Budgetaufwand / Ressourcenaufwand Im Vordergrund steht die Planung des Personalaufwands, der Kosten der einzelnen Phasen und des Einsatzes notwendiger Hilfsmittel. Grundanforderungen an Lösungskonzepte Die Anzahl von zu generierenden Lösungskonzepten und deren Innovationsgrad werden fixiert. Der Bogen kann hierbei von einer leichten Produktverbesserung über eine inkrementelle Innovation hin zu einer radikalen (Breakthrough Innovation) gespannt werden. SEITE 23

Die Lead User Methode als Innovationstool

Die Lead User Methode als Innovationstool Innovative Lead User Method Approach www.iluma.at Die Lead User Methode als Innovationstool Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien & Grundlagen Lead User Methode Dokumentenstatus Verantwortlich

Mehr

SOURCES OF INNOVATION

SOURCES OF INNOVATION SOURCES OF INNOVATION Eine Lehrveranstaltung und Forschungsrichtung der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien Lehrveranstaltungsleitung: Marion Pötz marion.poetz@wu-wien.ac.at

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo erfolgreicher Open Innovation Ansatz im B2B Bereich Benjamin Pfeifer, Lufthansa Cargo Johannes Gebauer, HYVE AG 1 Deutsche Lufthansa AG die Geschäftsfelder. Passage Airline Gruppe Die Fluggesellschaften

Mehr

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement

Die Einbindung von Lead-Usern in ein marktorientiertes Innovationsmanagement von Stephan Krings (TUI AG), Jürgen Häussler (Impulse Forschungsgesellschaft) und Michael Dürr (Impulse Forschungsgesellschaft) veröffentlicht in planung&analyse Heft 01/2007 Abstract: Im Rahmen von Innovationsforschung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen 12.06.2014 Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication Prof. Dr. Peter Buxmann

Mehr

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence Ganzheitliches smanagement - das Ziel bestimmt den Prozess Bernhard Kölmel 08.12.2010 Motivation skonzepte und -strategien Disruptive Radikale Inkrementelle

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Lead-User Methode. 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12

Lead-User Methode. 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12 Lead-User Methode 1 Einleitendes Fallbeispiel 2 2 Vorgehen 2 3 Vorteile 9 4 Nachteile 10 5 Fazit 10 6 Literaturverzeichnis 12 Einleitendes Fallbeispiel Kite-Surfing ist eine der derzeit aufstrebenden Trendsportarten.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Innovationsmodelle im Wandel

Innovationsmodelle im Wandel Open Innovation in Politik und Verwaltung: Citizensourcing durch digitale Vernetzung Today no one needs to be convinced that innovation is important. How to innovate is the key question (Drucker 1988 p.149).

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode 1. Einleitung Online-Communities stellen für Unternehmen eine einzigartige Wissens- und Innovationsquelle

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Innovations- & Technologiemanagement (TIM) Universität Zürich, M. Osterloh / I. von Wartburg, TIM - Technologie- und Innovationsmanagement, WS05/06

Innovations- & Technologiemanagement (TIM) Universität Zürich, M. Osterloh / I. von Wartburg, TIM - Technologie- und Innovationsmanagement, WS05/06 Universität Zürich, M. Osterloh / I. von artburg, TIM - Technologie- und Innovationsmanagement, S05/06 Innovationsprozesse Übersicht Das einzelne Produktentwicklungsprojekt und seine strategische Einbettung:

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Lead User-Projekt Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Übersicht 1 2 3 Lead

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie INVESTITIONSGÜTER CAPITAL GOODS KONSUMGÜTER CONSUMER PRODUCTS Schürer Design Design & Ergonomie Die Welt mit anderen Augen sehen... Gutes Design macht Nutzen sichtbar. Schürer Design entwickelt seit 1969

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Open Source Community Building

Open Source Community Building 8. Dezember 2004 Zwischenpräsentation Lizenziat Open Source Community Building von Matthias Stürmer Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement Prof. Dr. Thomas

Mehr