IT-pflichtenheft.de. ETL Tools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-pflichtenheft.de. ETL Tools"

Transkript

1 ETL Tools April 2005

2 ETL Tools ETL (Extraction Transformation Loading) deckt sowohl Tools als auch Versorgungsprozesse ab. Es handelt sich um ein Schlüsselelement in der Anwendungsintegration und insbesondere in dem Bereich der Business Intelligence und des Datawarehousing. ETL Tools und Prozesse sind Bausteine einer Informationsystem-Infrastruktur, deren Wertschöpfung und Investitionsrentabilität sich im Laufe der Zeit bemerkbar machen, indem sie die Weiterentwicklung des globalen Informationssystems bzw. des Informationssystems für die Entscheidungshilfe begleiten. Integration oder Versorgung mit Daten Mit den ETL Tools (Extraction Transformation Loading) werden alle Schritte für das Sammeln der Daten in heterogenen Informationssystemen (z.b. : Datenbanksystemen, ERP, speziellen Anwendungen, hierarchischen Datenbanken) auf der Grundlage der gesammelten und der bereinigten Daten, der Konsolidierung und der Übereinstimmung mit ungeordneter Daten bis hin zu ihrer Verteilung in den Zielanwendungen oder in den Decision-Support-Systemen verwaltet (Analyse, Trendgrafik usw.). Der ETL-Prozess ist ein Datenmigrationsprozess, der auch darin besteht, die Daten leichter nutzbar zu machen. Dieser Prozess stellt einen größeren Teil der Bearbeitungen dar. Er erfordert eine regelmäßige Beobachtung während des ganzen Lebenszyklus, und zwar in dem Maße, in dem er Garant für die Datenqualität ist. Ein ETL-Prozess lässt sich in drei Phasen aufteilen: das Extrahieren, die Aufbereitung/Transformation und das Laden. Datenextraktion Das ETL Tool hat die Fähigkeit eine Verbindung von verschiedenen Anwendungen, Datenbanken und Dateien herzustellen. Hierfür können mehrere Technologien eingesetzt werden: Die Konnektoren, die von den Software-Häusern der Datenbanken geliefert wurden. Die Replikations-Utilities, die dann einsetzbar sind, wenn die Systeme für Produktion und Entscheidungshilfe, Quelle und Ziel, homogen sind. Die speziellen Extraktions-Tools. Das Tool muss in der Lage sein, die Quelldaten selektiv einzulesen und somit die Daten beim Einlesen zu filtern, um nur die relevanten Informationen zu extrahieren. ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 2

3 Transformation und Kontrolle der Daten Die ETL Tools sind spezielle Tools für die Datenmigration, vor allem zur Datenumwandlung. Sie müssen über eine Funktion verfügen, mit der sichergestellt werden kann, dass bestimmte Daten zu solchen Daten passen, die bereits in der Zieldatenbank existieren. Sie müssen außerdem Tools für die Datenkonvertierung bereitstellen (zum Beispiel eine Sprache oder eine grafische Schnittstelle für die Transformationsbeschreibung). Und schließlich müssen sie so konzipiert sein, dass sie große Datenmengen verarbeiten können. Die Kontrollphase erfolgt durch Anwendung entsprechender Regeln für die eingehenden Datenströme. Laden und Transfer von Daten Beim Laden wird die Verwaltung des endgültigen Datenformats berücksichtigt. Für die Implementierung des Datentransfers werden zwei mögliche Ansätze unterschieden: Der Dateitransfer: Das ETL Tool transportiert die Daten des Quellsystems über eine Engine zum Zielsystem. Der Transfer erfolgt von Datenbank zu Datenbank. In diesem Fall arbeiten die Tools online zwischen einer Datenquelle und einem Datenziel. Die Daten werden zusammen an der Quelle extrahiert und anschließend an das Ziel übertragen. Dabei finden eventuell Schnelltransformationen statt. Ein einziger schnellerer Prozess hat somit den Vorteil, die Übertragungen und alle anderen Eingabeoperationen ohne Unterbrechung durchführen zu können. ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 3

4 Vergleichskriterien 1. Das Projekt und das bereits vorhandene Informationssystem 2. Beschreibung der ETL-Lösung 3. Architektur der ETL-Lösung 4. Zugriff auf die Daten 5. Auslösen der Prozesse 6. Datenverarbeitung 7. Tool für die Entwicklung der Bearbeitungsketten 8. Erweiterte Entwicklung 9. Einsatz 10. Administration 11. Planung 12. Sicherheit 13. Verschiedenes ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 4

5 1. Das Projekt und das bereits vorhandene Informationssystem Kapitel 1 enthält die Beschreibung des ETL-Projekts des Unternehmens, die Beschreibung des eingesetzten Informationssystems und die Schlüsselelemente, die für das ETL-Projekt zu berücksichtigen sind Art des Projekts Handelt es sich um ein strukturgebendes, föderatives Projekt? Geht es darum, einen spezifischen Bedarf im Rahmen eines genauen Projekts zu decken? Implementierung eines neuen Systems, das einen neuen Bedarf entstehen lässt Änderung einer Architektur, die veraltet ist oder nicht weiterentwickelt werden kann Erstellung/Aktualisierung eines Datawarehouse Sonstige, bitte angeben: Werden Sie mit Datenqualitätsproblemen konfrontiert?, bitte angeben: Werden Sie mit Analyseproblemen konfrontiert (Datamining)?, bitte angeben: 1.2. Technologische Entscheidungen für die Struktur Welche Normen haben Sie bis heute umgesetzt? Welche Normen werden Sie in Zukunft umsetzen? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 5

6 1.3. Die Vorgaben Wie lautet die Dringlichkeitsstufe für die Implementierung? Datum, an dem das Projekt funktionsfähig sein muss: Datum, an dem das Projekt beginnen muss: Datum, an dem die Technologie gewählt werden muss: Welches Zeitfenster steht auf dem System für die Ausführung der Bearbeitungen zur Verfügung? Gibt es einen wichtigen Testdatensatz für zu bearbeitende Mengen? Gibt es einen wichtigen Testdatensatz für die Komplexität der Bearbeitungen? Sonstige Vorgaben: Ressourcen Umgebung Sonstige, bitte angeben: 1.4. Vorhandene/künftige Architektur Server Wie lauten die Server-Typen und die physischen Standorte der Server? Netzwerke Welche Netzwerkprotokolle? Windows NW IP IPX Welche Netzwerktypologie? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 6

7 Relationale Datenbanken Welche Datenbanktypen und versionen werden bis heute verwendet? Welche Datenbanktypen und versionen werden in Zukunft verwendet? Multidimensionale Datenbanken Welche Datenbanktypen und versionen werden bis heute verwendet? Welche Datenbanktypen und versionen werden in Zukunft verwendet? XML-Datenbanken Welche Datenbanktypen und versionen werden bis heute verwendet? Welche Datenbanktypen und versionen werden in Zukunft verwendet? Nicht relationale Datenbanken Welche Datenbanktypen und versionen werden bis heute verwendet? Welche Datenbanktypen und versionen werden in Zukunft verwendet? Andere Quellen und Ziele iseries (AS/400) Btrieve CopyBook COBOL DL/1 Image IMS VSAM/ISAM-Dateien Excel-Datei Lotus-Datei Einfachdateien mit fester Struktur Einfachdateien mit variabler Struktur EBCDIC-codiert ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 7

8 Standard-Programmpakete ERP: SSA/Baan Navision Oracle PeopleSoft Sage SAP Welche Module? Siebel Business Intelligence: Business Objects Hyperion/Brio Software Cognos Crystal Report Hummingbird BI Oracle Discoverer SAS ETL/EAI:, welche: MOM (Message-Oriented Middleware):, welche: Serveranwendungen, welche: Meldungen Wurde ein Anwendungsbus installiert?, bitte angeben: ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 8

9 Externe Dritte Welche Modi werden für den externen Austausch verwendet? Mit welchen Dritten? CFT EDI FTP RosettaNet SWIFT TELBAC Datenvolumen Welches Volumen wird für die schwerfälligsten/komplexesten Bearbeitungen ins Auge gefasst? Heute. Bitte angeben: In Zukunft. Bitte angeben: Wie häufig sind diese Bearbeitungen? Entwicklungsteam Wie lauten die internen Ressourcen? Wie lauten die ins Auge gefassten externen Ressourcen? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 9

10 2. Beschreibung der ETL-Lösung Name des Programms: Version: Plattformen: Maschine Designer Administration Produkte, die vor der gewählten Lösung installiert werden müssen: Installationselemente, die mit anderen Anwendungen in Konflikt treten können: 3. Architektur der ETL-Lösung 3.1. Beschreibung der Architektur Hub & Spoke-Architektur: Peer to Peer-Architektur: Anwendungsbus-Architektur: Codegenerator-Architektur: ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 10

11 3.2. Parallelschalten der Bearbeitungen Erlaubt die Lösung die Parallelschaltung der Bearbeitungen? Erlaubt sie die Installation von Remote-Engines? Erlaubt sie das Load Balancing? Erlaubt sie das Hot Fail Over? 3.3. Art des Bezugssystems Art des Bezugssystems: Verwaltungssystem für relationale Datenbanken File System XML-System 3.4. Versorgung des Bezugssystems Unterstützt die Lösung Metadatenstandards? BPMI MDC OMG W3C Sonstige, bitte angeben: Erlaubt sie den Datenaustausch mit: AMC Designer Cayenne (CA) ERWIN MDIS Paradigm Plus Power Designer Rational Rose Web Focus Sonstigen, bitte angeben: ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 11

12 Erlaubt sie den Austausch von Metanamen? Wenn ja, mit welchen Metawörterbüchern? 3.5. Verwaltung des Bezugssystems Gibt es spezielle Speicherverfahren?, welche: 3.6. Zugriff auf das Bezugssystem Kann von externen Tools auf das Bezugssystem zugegriffen werden?, wie: 4. Datenzugriff 4.1. Zugriff auf relationale Daten Zugriffsarten ODBC (für alle Quellen/Zielsysteme)?, welche Versionen: JDBC?, welche Versionen: Systemeigen?, welche Versionen: Asynchron (Loaders usw.)?, welche Versionen: ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 12

13 Sonstige Mittel? Sonstige Middleware?, welche: Vereinbarungen mit Middleware-Lieferanten?, welche: Eingelesene/geschriebene Daten Kann das Produkt eine komplette Tabelle einlesen? Kann es eine komplette Ansicht einlesen? Kann es ein komplettes gespeichertes Verfahren einlesen? Kann eine Where/Order-by-Klausel zu diesen verschiedenen Elementen hinzugefügt werden? Kann es Loaders/Unloaders verwenden?, welche: Kann es eine Query einlesen? Wenn ja, welches Tool wird für die Query-Erstellung verwendet? Verwendet es eine einzige Struktur für alle Datenbanken? Verwendet es eine erweiterte Struktur, um sich datenbankspezifische Funktionen zu Nutze zu machen? Wenn ja, für welche Datenbanken? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 13

14 Kann es alle Arten von Daten einlesen/schreiben? Für welche Datenbanken? Verwaltet es das DataBase Time Out? (Was geschieht, wenn die Datenbank nicht antwortet?), bitte angeben: Erlaubt es die Verwendung von Datenbank-Fehlermeldungen?, bitte angeben: 4.2. Zugriff auf nicht relationale Daten Wie stellt das Produkt die Verbindung zu den nicht relationalen Quellen/Zielen des Unternehmens her? Erlaubt es die Gültigkeitsprüfung von Einfachdateien? Erlaubt es die Gültigkeitsprüfung von XML-Dateien? 4.3. Zugriff auf die Daten von Standardanwendungen/ERP Zugriff auf ERP- und Programmpaketdaten: SSA/Baan Navision Oracle Financial PeopleSoft Sage SAP: Via BAPI Via JCA Via IDOC Siebel Direkt auf BW ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 14

15 5. Auslösen von Prozessen 5.1. Auslösung nach Art der Nachricht Corba: JMS: MOMs (Message-Oriented Middleware): MSMQ MQSeries Sonstige MOM: 5.2. Auslösung nach Pollingtyp (Abfrage) Polling Directory: Polling POP/MAPI: Polling Datenbanken: 5.3. Auslösung durch Datenbank-Trigger: Wenn ja, welche Datenbanken? 5.4. Umfasst das Produkt einen Scheduler? 5.5. Andere Auslösearten: Command Line API in der Lösung enthalten ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 15

16 6. Datenverarbeitung 6.1. Datenübertragung Sind mit dem Produkt datensatzbezogene Verarbeitungen möglich? Verwaltet es die Transaktionen?, bitte angeben: Unterstützt es gleichzeitige Mehrfachaktualisierungen? Synchron Asynchron Enthält es Standardtools für die Tabellensynchronisation? 6.2. Transformation von Daten Gruppierungen - Berechnungen Wie lauten die verfügbaren Funktionen? Diejenigen angeben, die von der Datenbank ausgeführt werden: Diejenigen angeben, die von der Engine ausgeführt werden: Gibt es Transformationsfunktionen für Datumsformate/numerische Formate?, welche: Gibt es Statistikfunktionen für die Datenqualität? Erlaubt das Produkt eine Transcodierung durch eine Referenztabelle? Unterstützt es heterogene Verbindungen?, den Prozess bitte angeben: ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 16

17 Verbindungsarten zwischen den unterstützten Tabellen: Links Rechts Intern Extern Operatoren an den unterstützten Verbindungen: = ^= > < >= <= Verwaltung von verschachtelten Abfragen: Erlaubt es codierte Transformationen mit Hilfe einer marktgängigen Sprache? Wenn ja, mit welcher(en)? Erlaubt es die Wiederverwendung vorhandener Scripts wie pl/sql, dts, stored procs usw.?, bitte angeben: 7. Entwicklungs-Tool für Bearbeitungsketten Welche Sprache wird für die Entwicklung von Bearbeitungsketten verwendet? SQL Proprietäre Sprache: datensatzbezogen sequentiell Bietet das Produkt Möglichkeiten für grafisches Mapping? Ermöglicht die grafische Schnittstelle Drop and Drag für die Durchführung der Bearbeitungen? Erlaubt es die grafische Darstellung von Datenströmen? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 17

18 Ist in dem Entwicklungs-Tool eine Abfrage für die Einsicht der Daten möglich? Enthält das Produkt ein Tool für die Impaktanalyse? Welche Tools werden für die Debugging-Unterstützung verwendet? Erlaubt es die Generierung der technischen Dokumentation? Erlaubt es die Generierung der funktionalen Dokumentation? Erlaubt es den Zugriff auf die Dokumentation über das Internet? Welche Hauptfunktionen stehen für die Fehlerverwaltung zur Verfügung? Welche Kompetenzen sind für die Entwicklung der Bearbeitungsketten erforderlich? 8. Erweiterte Entwicklung Findet die Engine APIs, mit denen die Integration von Bearbeitungsketten in den externen Entwicklungen möglich ist?, welche? Können mit dem Tool externe Funktionen integriert werden, die in folgenden Sprachen entwickelt wurden? C++ va Sonstige Bietet es Mechanismen für die Fortsetzung nach einer Störung an? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 18

19 Bietet es die Möglichkeit, durch Änderung der Datenparameter Buffer/Index/Cache die Bearbeitungen zu optimieren? Bietet es die Möglichkeit, einen Prozess zu definieren, der auf n/m Quellen/Ziele anwendbar ist (ohne den Prozess zu duplizieren)? Erlaubt es die Entwicklung im Team? Erlaubt es eine Versionsverwaltung?, bitte angeben: Ist die Versionsverwaltung mit den marktüblichen Tools kompatibel?, welche: 9. Einsatz Werden die Bearbeitungen vor dem Wechsel zum Online-Gehen kompiliert? Kann mit dem Produkt ein auslieferbares Produkt erstellt werden? Wie werden die neuen Bearbeitungen online bereitgestellt? Durch Befehlszeile Mit einer grafischen Schnittstelle (Verwaltungskonsole?) Bietet das Produkt die Möglichkeit, die Historie anzeigen zu lassen? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 19

20 10. Administration Enthält das Produkt eine Verwaltungskonsole? Wenn ja, kann mit einem Webbrowser auf sie zugegriffen werden? Besteht die Möglichkeit der Remote-Inbetriebnahme für die Verwaltungskonsole? Wenn ja, angebotene Schnittstelle: Proprietär Http Web Service Ist für die Verwaltungskonsole ein spezieller Server erforderlich? Können die Bearbeitungen mit dieser Konsole in Echtzeit verfolgt werden? Kann mit dieser Konsole auf laufende Bearbeitungen Einfluss genommen werden? Werden die Logs automatisch verwaltet? Wenn ja, welche Struktur besitzen sie? Können spezielle Logs generiert werden? Uhrzeit für den Bearbeitungsanfang/das Bearbeitungsende Anzahl eingelesene/geschriebene/fehlerhafte Zeilen Sonstige Meldungen, die vom Entwickler eingefügt wurden ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 20

21 Schnittstellenherstellung mit Überwachungs-Tools: Wenn ja, welche? Patrol Computer Associates TNG Tivoli HP OpenView JMX Kommen in dem Produkt Alarmvorrichtungen zum Einsatz?, bitte angeben: 11. Scheduling Verfügt das Produkt über eine proprietäre Scheduling-Lösung? Wenn ja, gibt es eine Möglichkeit, externe Bearbeitungen in die Kette zu integrieren? Wenn ja, gibt es eine Möglichkeit, einen manuellen Eingriff in die Kette zu integrieren? Kann es von den folgenden Planern gesteuert werden? OPC (MVS) Visual TOM TIVOLI $Universe 12. Sicherheit Kann das Produkt die Rechte eines Verzeichnisses verwenden? Active Directory Kerberos LDAP NIS NTLM ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 21

22 Kann es die Erstellung von Szenarien autorisieren/verbieten? Kann es die Aktualisierung von Szenarien autorisieren/verbieten? Kann es den Zugriff auf Metadaten autorisieren/verbieten? Kann es die Verwendung einer Verwaltungskonsole autorisieren/verbieten? Kann es den manuellen Start der Aufgaben autorisieren/verbieten? 13. Verschiedenes Besitzt das Produkt eine mehrsprachige Schnittstelle? Wenn ja, welche Sprachen stehen zur Verfügung? Ist die Produktdokumentation mehrsprachig? Haben andere Software-Häuser Bescheinigungen über das Produkt ausgestellt? Datenbanken ERP Sonstige, welche? Gibt es Möglichkeiten für eine OEM-Integration? Wirkt das Software-Haus an einem Normungsinstitut mit? Wenn ja, an welchem/an welchen? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 22

23 Gibt es eine Anwendervereinigung? Gibt es eine Entwickler-Gemeinschaft? Mit welcher Entwicklungssprache arbeitet das Produkt? Wie oft wird für das Produkt geschult? Welche Produkt-Support-Prozesse gibt es? ETL Tools IT-pflichtenheft.de April 2005 Seite 23

24 April 2005

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Datenmigration. Proseminar. Unternehmensübergreifende IT Transformationen SS 2011. Elvan Öztürk. elvan_16@hotmail.de

Datenmigration. Proseminar. Unternehmensübergreifende IT Transformationen SS 2011. Elvan Öztürk. elvan_16@hotmail.de Datenmigration Proseminar Unternehmensübergreifende IT Transformationen SS 2011 Elvan Öztürk elvan_16@hotmail.de Abstract: In vielen Unternehmen besteht die IT aus einer gewachsenen Struktur heterogener

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten

Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Business Intelligence und Budgetierung für IBM System i Schlüsselwertanalysen und detaillierte Berichte in wenigen Schritten Dashboard mit benutzerdefinierter Aufsetzung von Schlüsselwerten, sammelt Informationen

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive Stefan Hess Trivadis GmbH Stuttgart Herbert Muckenfuss Continental Nürnberg Schlüsselworte: Oracle BI EE, Business Intelligence,

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Ressourcenmanagement in Forschung und Entwicklung Grünenthal integriert SAS in sein Berechtigungs- und Mandantenkonzept 7.

Ressourcenmanagement in Forschung und Entwicklung Grünenthal integriert SAS in sein Berechtigungs- und Mandantenkonzept 7. Ressourcenmanagement in Forschung und Entwicklung Grünenthal integriert SAS in sein Berechtigungs- und Mandantenkonzept 7. Nov 2012 Seite 1 Unternehmensprofil IT-Spezialist für Business Intelligence und

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Oracle BI EE mit großen Datenmengen

Oracle BI EE mit großen Datenmengen Oracle BI EE mit großen Datenmengen Christian Casek Riverland Solutions GmbH München Schlüsselworte: Oracle BI EE, Oracle BI Applications, Informatica, RPD, große Datenmengen, Performance, Performanceoptimierung,

Mehr

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH Agenda Ziele der BI Publisher Module Anwendung und Vorgehensweise der BI Publisher Module Voraussetzungen BI Publisher

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Dani Schnider Principal Consultant Business Intelligence BI Trilogie, Zürich/Basel 25./26. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7 Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit 1 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 4 2 Sicherung des Apparo Datenbank-Repository... 4 3 De-Installation der installierten Apparo Fast Edit Version...

Mehr

BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach. Matthias Bergmann Senior Development Berater

BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach. Matthias Bergmann Senior Development Berater BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach Matthias Bergmann Senior Development Berater Agenda Vorstellung Anforderungen an Reporting Überblick BI Publisher Erstellen von Belegen mit BI Publisher Demo Fragen

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

Oracle WebLogic Server 11g: Administration Essentials (Deutsch)

Oracle WebLogic Server 11g: Administration Essentials (Deutsch) Oracle University Kontakt: +41- (0) 56 483 31 31 Oracle WebLogic Server 11g: Administration Essentials (Deutsch) Dauer: 5 Tage Lerninhalte Dieser Kurs ist dafür konzipiert, Webadministratoren in Techniken

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03 Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung Stand: 2014-04-03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

Profil Andreas Seiler

Profil Andreas Seiler Profil Andreas Seiler Entwickler für Webapplikationen und Business Intelligence Systeme Ich bin freiberuflicher Entwickler für moderne Web Applikationen und Business Intelligence Systeme. Mein Schwerpunkt

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen?

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Telefonkonferenz am 31.07.2009 Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Clemens.Kuechler@de.ibm.com IBM Cognos Senior Partner Account Manager Cognos, seit 30.01.2008

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing Beraterprofil Jens Bäumler Berater für Business Intelligence und Data Warehousing j.baeumler@apparo.de Personendaten: - Jahrgang 1973 - EDV-Erfahrung seit 1990 - Staatsbürgerschaft deutsch - überregional

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT Meik Truschkowski Architekt für Business Intelligence und Data Warehousing nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl, den 31. Oktober 2011 UNTERNEHMENSPROFIL

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2380 DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler (Mainframe, Client/Server) Ausbildung Ausbildung zum staatlich geprüften Informatiker an der Datenverarbeitung (ADV), Böblingen Akademie für

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 3491 Cognos-Berater Schwerpunkte: - Cognos Softwaresuite, OLAP, Reporting, Analyse, ScorecardingBusiness Intelligence, Corporate Performance Management, Management Informations Systeme,

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr