IVM Lösungsportfolio im Bereich Information & Technologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IVM Lösungsportfolio im Bereich Information & Technologie"

Transkript

1 IVM Lösungsportfolio im Bereich Information & Technologie Stand Mag. Norbert Schlager-Weidinger, CMC Mag. Markus Traxl, CMC

2 Vorstellung IVM GmbH Gegründet 1999 (als Spin-off der Universität Innsbruck) Beratungsdienstleistungen in der Privatwirtschaft und öffentlichen Verwaltung Standorte in Innsbruck, Wien & Lustenau 20 MitarbeiterInnen Beratungsschwerpunkte: 2

3 Stärken IVM GmbH Ganzheitliche Lösungskompetenz unter Berücksichtigung von inhaltlichen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen Durch Referenzen nachweisbares Know-how im Bereich der Haushaltsrechtsreform Spezifisches Wissen innerhalb des Themenbereichs Business Performance Management im Public Sector Wissenschaftlich fundierte Vorgehensmodelle Herstellerunabhängiges Agieren keine Partnerschaften mit Softwareanbietern, aber breites Netzwerk im SAP-Bereich bzw. im BI- Umfeld Implementierungsfähigkeit der gewählten Lösungsansätze 3

4 Leistungsspektrum 1. Proof-of -Concepts (PoC) Szenarien 2. SAP Spezialberatung CO und FI 3. PITAF Public IT Assessment Framework 4. Business Intelligence (BI-Strategie, Konzeption, Umsetzung, Anbieterauswahl) 5. Begleitung Anbieterauswahl/Ausschreibungen 6. ERP-Intelligence 7. Projektmanagement 8. Begleitung BHG-Reform 4

5 Proof of Concepts (PoC) Szenarien Rasche und flexible Umsetzung von Anforderungen oder Teilanforderungen Schaffung von Entscheidungsgrundlagen Herstellerunabhängige Expertise Referenzen Bundesministerium für Finanzen SAP CO Universität Wien SAP BW / BO und Cognos Bundesministerium für Inneres SAP BW und SAP BO RHI AG SAP BW 5

6 SAP Spezialberatung CO und FI Grundsätzliche Umsetzung CO (vom Konzept bis zur Implementierung inkl. Programmierungen von Speziallösungen) Umsetzung von Spezialanforderungen im FI-Umfeld Referenzen Bundesministerium für Finanzen Bundes-KLR Universität Wien Wirtschaftsuniversität Wien Amt der Steiermärkischen Landesregierung Land Südtirol EBEWE 6

7 PITAF Public IT Assessment Framework Ex-ante und ex-post Evaluierung von IT-Investitionen Wissenschaftlich fundierte Methode Software zur flexiblen und selbständigen Bewertung innerhalb der Verwaltung Kooperation mit der Universität Innsbruck Referenzen BMF BMUKK BMWF 7

8 PITAF Aufbau 8

9 Business Intelligence (BI) Beratung Formulierung BI-Strategie (mit Branchenkenntnis) Unterstützung bei Anbieterauswahl Bewertungsmodelle Erstellung Pflichtenheft Konzeption und Realisierung von EDWH-Ansätzen Nachweisbare Implementierungsfähigkeit SAP BW / SAP BO IBM Cognos Referenzen Amt der Tiroler Landesregierung, Land Südtirol, Magistrat Wien Universität Innsbruck, Universität Wien, Medizinische Universität Wien ITSV RHI, Telekom, EBEWE BMWF 9

10 BI Beratung Erhebung Bewertung Berichtsanforderung Akutalität Mengengerüst + Operatives Reporting Strategisches Reporting SAP ERP Entwicklung yes Abdeckung mysap/sap BI Entwicklung Abdeckung mit SAP BI? yes SAP BI no no Realtime BI Cognos DWH 10

11 Begleitung Anbieterauswahl/Ausschreibungen Konzeption Kriterienkataloge Pflichten-/Lastenheft Begleitung Bietersuche Begleitung Ausschreibung Referenzen BMWF BMI IUW (Universität Wien) ZAMG Medizinische Universität Wien 11

12 Begleitung Anbieterauswahl/Ausschreibungen Kriterienkataloge und Kategorisierung Standardisierte Modelle für die Bewertung von Kriterien Systematische Kategorisierung von technischen Anforderungen 12

13 ERP Intelligence Flexibles und intelligentes Real-time-Berichtswesen unter Nutzung von BI-Technologien Direkte Berichte aus ERP-System insbesondere SAP Referenzen Universität Innsbruck EBEWE 13

14 ERP Intelligence 14

15 Leistungsspektrum 1. Projektplanung gemeinsam mit Auftraggeber und Softwarebetreiber 2. Projektbegleitung (Vor- und Nachbereitung Workshops, Einhaltung Meilensteine, Projektkommunikation,...) 3. Referenzen: Uni.Verse Einführung von SAP (FI, CO, MM, SD,...) an 21 Universitäten Bundes-KLR Einführung von SAP CO in der Bundesverwaltung Uni.pers Einführung von SAP HR an 16 Universitäten PM-SAP Universitäten E-Voting ÖH-Wahl 2009 Med.Campus Lehr- und Forschungssystem Medizinische Universität Wien BMWF Hochschulplan 15

16 BEGLEITUNG BHG REFORM 16

17 Herausforderung Etablierung von Prozessen vs. punktuelle Abbildung Wiederholbarkeit Berichtspflichten Automatisierung von redundanten Tätigkeiten Ressourcen- und Ergebnisverantwortung Wirkungsorientierung Dezentralisierung von Prozessen Planung und Berichtswesen Integration von verschiedenen Systemwelten horizontale und vertikale Integration Querschnittsmaterien Verschneidung zwischen monetären und erläuternden quantitativen / qualitativen Informationen Planungs- und Berichtskontinuität unterschiedliche Periodizität Historisierung Governance & Compliance 17

18 Know how und Leistungen im Bereich BHG Reform Methodische Unterstützung bei der Wirkungsorientierten HHF Unterstützung bei der Umstellung B-KLR bis 2013 IT-basiertes Lösungsportfolio Ziel- und Maßnahmen Planung Budgetierung Vollzug Analyse & Reporting 18

19 Überblick Lösungsportfolio Ziel- und Maßnahmenplanung Reporting & Analyse Budgetierung Vollzug 19

20 Überblick Lösungsportfolio Ziel- und Maßnahmenplanung Reporting & Analyse Budgetierung Vollzug 20

21 Ziel- und Maßnahmenplanung Beispiel: Studienbeihilfenbehörde Der RZL Kollektor 21

22 Ressourcen, Ziel und Leistungspläne Abbildung und Verbindung der RZL-Elemente Geführter Prozess Systematisierte und standardisierte Erfassung Einheitlicher Datenbestand Wiederholbarkeit Transparenz Berichtswesen Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 22

23 Anlage der Stammdaten Übersichtliche Eingabemasken gegliedert nach RZL-Kapitel Definition von Zielen & Maßnahmen (RZL-Elemente) mit Zuordnungsmöglichkeit zu Wirkungszielen Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 23

24 Definition der Kennzahlen und Meilensteine Definition der Meilensteine und Zuordnung zu den Maßnahmen Übersicht der Kennzahlen je RZL-Element & automatischer Absprung zur Kennzahlendefinition Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 24

25 Kennzahlenplanung Festlegung der Kennzahlen und Planwerte für die jeweiligen Perioden Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 25

26 Maßnahmenplanung Manuelle Eingabe der Leistungskosten oder automatischer Upload eines aus SAP-CO stammenden Files als Grundlage für die Maßnahmenplanung Prozentuelle Kostenschätzung der jeweiligen Maßnahme sowie automatische Berechnung der Gesamtkosten Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 26

27 Ressourcenplanung Definition der Ressourcengruppen und -positionen Übersichtliche Planung der Ressourcen für die jeweiligen Planungsjahre Überblick Anlage Stammdaten Definition Kennzahlen Beplanung der Kennzahlen Planung der Maßnahmen Planung der Ressourcen Ziel- und Maßnahmenplanung RZL-Kollektor 27

28 Vollzug Beispiel: Bundesministerium für Inneres Leistungszeitschätzung 28

29 Organisatorische Rahmenbedingungen 45 BHG-Reform: Steuerung haushaltsführender Stellen (Ressourcen-, Ziel- und Leistungspläne) Kosten und Leistungsrechnung (KLR) in SAP, jedoch keine Zeitschätzung bisher nur Zentralstelle XLS-Mappen aktuell nachgeordnete Dienststellen Toolsupport Freigabe- Workflow Minimierung des Arbeitsaufwandes Vollzug Leistungszeitschätzung 29

30 LZS Kernfunktionalität dynamisch statisch Vollzug Leistungszeitschätzung 30

31 LZS Prozess Berichte SAP-Export Schätzblatt freigeben Schätzblatt erstellen Stammdaten definieren Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 31

32 LZS Schätzblatt erstellen Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 32

33 LZS Leistungen zuordnen Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 33

34 LZS Berichte (1) Schätz- /Sollmengen pro Kostenstelle und Kostenträger Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 34

35 LZS Berichte (2) Offene Schätzperioden Unvollständige Schätzmengen Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 35

36 LZS Berichte (3) XLS-Kreuztabelle Zeilen: Mitarbeiter Spalten: Leistungen Kennzahlen VBAE Mitarbeiter Gesamt Anteil Kostenstelle VBAE Kostenstelle Schätzmenge Überblick Stammdaten definieren Schätzblatt erstellen Leistungen zuordnen Berichte SAP-Export Vollzug Leistungszeitschätzung 36

37 Budgetierung sowie Reporting & Analyse Beispiel: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Budgetinformationssystem BIS Silbermedaillen Gewinner bei SAP Quality Awards

38 Architekturkonzept und technische Umsetzung BI - Ebenen BI-Rollen Portfolio Kommunikation Berichtsuser /Planer Datenaufbereitung Analyst Berichts- & Planungsautor Xcelsius Web I QaaWS BPC Universum Designer Datenmanagement DWH Planning Store Administrator MS SQL Datenintegration Extraktion, Transformation & Laden (ETL) MS SSIS Datenerfassung SAP ERP Vorsysteme Manuelle Eingabe Reporting & Analyse Budgetinformationssystem BIS 38

39 Extraktion, Transformation, Laden ETL Einsatzgebiet Datenintegration Reduktion manueller Aufwand Automatisierung Transparente Prozesse Überwachung & Steuerung Kommunikation Datenaufbereitung Datenmanagement ETL Reporting & Analyse Budgetinformationssystem BIS 39

40 Datenmanagement Einsatzgebiet Metadatenmanagement Flexible Datenmodelle Übersetzung von technischen in fachliche Objekte Konsolidierte Datensicht für alle User-Frontends Flexibles Datenquellenmanagement Möglichkeit Berechtigungen zu setzen Kommunikation Datenaufbereitung Datenmanagement ETL Reporting & Analyse Budgetinformationssystem BIS 40

41 Datenaufbereitung Einsatzgebiet Standard-/Ad-hoc-Reporting Formatiertes Berichtswesen Web- und Clienttool Vielfältige Formatierungsmöglichkeiten Aufbau Planungsmappen Realisierung Self-Service Kommunikation Datenaufbereitung Datenmanagement ETL Reporting & Analyse Budgetinformationssystem BIS 41

42 Kommunikation Einsatzgebiet Zentraler Einstieg Berichtsplattform Planungsmappen Verteilung von Informationen Kommunikation Datenaufbereitung Datenmanagement ETL Reporting & Analyse Budgetinformationssystem BIS 42

43 Methodische Unterstützung bei der Wirkungsorientierten HHF Definition / Evaluierung Strategie und Leitbild Entwicklung Vorgehensmodell zur bestmöglichen Umsetzung der BHG-Reform in einem Ressort Coachingorientierte Begleitung bei der Ausarbeitung der Wirkungsziele und Maßnahmen Ableitung der Kennzahlen und Meilensteine Standardisiertes Vorgehensmodell zur Erstellung der RZL-Plan-Inhalte 43

44 Umstellung B KLR 2013 Analyse des bestehenden KLR Modells Entwicklung eines Umstellungskonzepts (inkl. Berücksichtigung nachgeordneter Dienststellen) Umsetzung im CO-Modul Begleitung bei Umsetzung und Abrechnung 44

45 Referenzen BHG Reform Ausgewählte Referenzprojekte BIS Budgetinformationssystem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung RZL-Lösung Studienbeihilfenbehörde Begleitung BHG-Reform Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Inneres (Generaldirektion öffentliche Sicherheit) 45

46 Referenzen BHG Reform Ausgewählte Referenzprojekte Begleitung Umstellung Bundes-KLR Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (inkl. nachgeordneten Dienststellen) Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport Bundesministerium für Justiz Spezialberatung für CO Bundesrechenzentrum GmbH Bundesministerium für Finanzen V/3 B-KLR Bundesministerium für Inneres (Entwicklung Datenbank für die Zeitschätzung) 46

47 Referenzen Allgemein (Auswahl) Bundesministerien Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung WISE I & II - Wirkungsorientierte Steuerung I & II Projektmanagement-Begleitung des Betriebs von pm-sap für die 21 Universitäten Projektmanagement und inhaltliche Unterstützung Projekt Studienchecker Bundesministerium für Inneres Leistungszeitschätzung Führungsinformationssystem Erarbeitung eines Managementkonzepts und Realisierung eines Prototypen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG Projektmanagement und fachliche Beratung bei der Vorbereitung der Ausgliederung der ZAMG Inventurdurchführung 47

48 Referenzen (Auswahl) Universitäten Planung/Reporting mit Cognos TM1, SAP BW Kosten- und Leistungsrechnungs-Konzept und Umsetzung in SAP CO Lehre 2010 an der Universität Wien Analyse der gesamten Lehrprozesse an der Universität Wien und Projektdesign zur Reorganisation Projekt Med.Info - Projekte Med.Pers und Med.Campus Durchführung einer Machbarkeitsstudie inkl. Projektdesign, Zeitplan und Kosten der möglichen Umsetzung neuer IT-Systeme; Projektmanagement (auftraggeberseitig) bei der Einführung von SAP HR (Med.Pers) und der Campus.Online Lösung der TU Graz (Med.Campus) Strategisches Informationssystem SIM LFU Aufbau eines strategischen Berichtswesens im Bereich Forschung und Lehre Begleitung beim Aufbau der Abteilung strategisches Informationsmanagement sowie inhaltlich, technisch und organisatorische Implementierung einer Business-Intelligence-Lösung Projektmanagementschulung 48

49 Referenzen (Auswahl) Landesverwaltungen Führungsinformationssystem Land Tirol KLR-Reporting Land Tirol Landesbaudirektion Tirol Entwicklung einer Business-Intelligence-Lösung hinsichtlich der Punkte operative und strategische Planung im Bereich Straßenerhaltung Amt der Oberösterreichischen Landesregierung Reorganisation des Rechnungswesens der Bezirksabfallverbände OÖ Oberösterreichischer Landesabfallverband Konzeption und Entwicklung einer BI-Lösung mit Einschluss der Kostenrechnung Stabstelle Landesamtdirektion und CO Unterstützung im Bereich IT-Technische Umsetzung der KLR 49

50 Referenzen (Auswahl) Kommunale Verwaltungen Entwicklung eines Kennzahlensystems zur finanziellen Beurteilung der Vorarlberger Gemeinden Unterstützung bei den Analysen Leitung der Arbeitsgruppe Potenziale für Gemeindekooperationen Pilotprojekt Gemeinsame Beschaffung im Planungsverband Ötztal Analyse der möglichen Einsparungspotenziale innerhalb des Planungsverbands durch gemeinsamen Einkauf Gründung der GemNova DienstleistungsGmbH - der Einkaufsplattform des Tiroler Gemeindeverbandes Gemeinde Sölden Aufbau und Betrieb eines Führungsinformationssystems für die Gemeinde Sölden Laufende Unterstützung bei der Analyse und Auswertung 50

51 Kontaktinformation Mag. Norbert Schlager-Weidinger, cmc Mobil Mag. Markus Traxl, cmc Mobil Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Innsbruck Wien Lustenau Bozner Platz 7, 6020 Innsbruck T Fax 19 Nussdorferstraße 20/10, 1090 Wien T Rheinstraße 26-27, 6890 Lustenau T

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

ERP Systeme als Basis zur strategischen Steuerung und Planung

ERP Systeme als Basis zur strategischen Steuerung und Planung ERP Systeme als Basis zur strategischen Steuerung und Planung ERP-Future Wien, 12.11.2013 Norbert Schlager-Weidinger Name STATUS ERP SYSTEM IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG 2 ERP Systeme als Voraussetzung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

Controlling in den Tiroler Gemeinden: Neue Herausforderungen und innovative Lösungsansätze

Controlling in den Tiroler Gemeinden: Neue Herausforderungen und innovative Lösungsansätze Controlling in den Tiroler Gemeinden: Neue Herausforderungen und innovative Lösungsansätze Innocom die innovative Kommunalmesse Hall, am 16.01.2013 Dr. Christian Mayr Name Vorstellung IVM GmbH Gegründet

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

UNIVERSITÄTSMANAGEMENT

UNIVERSITÄTSMANAGEMENT UNIVERSITÄTSMANAGEMENT Neue Herausforderungen für Ihre Universität Die österreichischen Universitäten befinden sich mit dem Erreichen der Vollrechtsfähigkeit in einem tief greifenden Veränderungsprozess,

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BI@BITMARCK neue Wege, neue Möglichkeiten Michael Heutmann und René Wilms, BITMARCK Thomas Linke, Terranet Essen, 03. November 2015 Rückblick Was bisher geschah KT 2013:

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH Mathias Slawik, Linda Kallinich Projekt BWA: Analytische Anwendungen, WS 2010/2011 Agenda 2/14 Projektaufgabe Technologien / Xtract PPS Projektablauf Dashboard-Prototyp Bewertung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at 1 Firmenprofil

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post Stefan Richter Deutsche Post World Net Stephan Multhaupt gmc² GmbH Deutsche Post World Net Größter Logistikkonzern der Welt

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Die SAP-Spezialisten. für Ihre Logistik. Das volle Leistungsspektrum. aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen. prismat.

Die SAP-Spezialisten. für Ihre Logistik. Das volle Leistungsspektrum. aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen. prismat. Die SAP-Spezialisten für Ihre Logistik EWM, TM, YL, ERP, S/4 HANA, Fiori und Cloud Das volle Leistungsspektrum aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen prismat.de Die SAP-Spezialisten

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Welches sind Ihre besten Kunden? Frage 1: Kennen Sie die Umsatzentwicklung jedes Kunden über die letzten 5 Jahre? Frage 2: Kennen Sie den Produkte-Mix

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0

Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0 Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0 1 Agenda 1. Vorstellung Infomotion 2. SAP BusinessObjects 4.0 Allgemeine Informationen Produktportfolio Die semantische Schicht Universum Der direkte

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server

Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server Projektcontrolling mit Microsoft Project Server & Microsoft SharePoint Server Agenda Projektantrag und Projektauswahl Projektsteuerung und Kommunikation Projektberichtswesen Prozessabbildung Vorstellung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Eduard Gombert Berlin, 27. Juli 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Die Historie

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr