Warum Visionen so wichtig sind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum Visionen so wichtig sind"

Transkript

1 Warum Visionen so wichtig sind Erfolg setzt sich aus Intuition, Intelligenz und geeigneten Handlungen zusammen, um seine Herzenswünsche zu erschaffen. Was aber heißt Erfolg inhaltlich für Sie? Für jeden heißt es etwas anderes. Diese Frage bringt uns zum Thema Ziele, Wünsche, Träume und Visionen. Wenn es um das Thema Vision oder Lebensaufgabe geht, dann stellen sich die Teilnehmer meiner Seminare und Workshops anfangs oft etwas Anstrengendes vor, das zu Ihrer Pflicht gehören könnte, und empfinden eine Art Abwehr gegen den Gedanken. Nach dem Motto: ich habe schon genug zu tun, und jetzt soll ich auch noch eine Lebensaufgabe haben? Was, wenn ich keine Lust dazu habe? Oder wenn ich dem überhaupt nicht gewachsen bin? Wenn man erfolgreiche Frauen fragt, wie sie das alles geschafft haben, dann sagen viele, dass sie gar nicht anders konnten, denn ihre Begeisterung hätte sie immer vorangetrieben, ihr Traum sie geradezu magisch angezogen. Die Leidenschaft zu fühlen, ein Ziel zu haben, das uns von innen heraus mit Energie versorgt, das ist es, was uns hilft, auch noch so steinige Wege zu bezwingen, auch in schwierigen Phasen durchzuhalten und das nahezu Unmögliche doch möglich zu machen weil wir es wollen. Nur ein eigener Wunsch gibt uns diese Art der Motivation, die weit über Themen der Bezahlung und die Frage nach dem Dienstwagen hinausgeht. Visionen, gute Gedanken geben uns Kraft und Mut, verleihen unserem Leben einen Sinn. Das Leben als sinnvoll zu empfinden macht uns glücklich. Wenn wir unsere Wünsche formulieren und uns trauen, sie anzugehen, darüber zu sprechen, dann bekommen sie eine Chance, wahr zu werden. Die Psychologie spricht hier von intrinsischer Motivation im Gegensatz zur extrinsischen, die von außen kommt über irgendeine Art von Belohnungssystem. Natürlich freut uns eine angemessene, gute Bezahlung, ein schönes Büro mit entsprechender Einrichtung, ein wohlklingender Titel auf unserer Visitenkarte, mal ein Lob vom Chef oder der Chefin aber wenn uns der Job an sich keine Herzensangelegenheit ist, die uns morgens förmlich aus dem Bett reißt, dann ist das alles im Grunde nur Schmerzensgeld, mit der man uns kostbare Lebenszeit abkauft. Oder provokant ausgedrückt: die etwas gehobenere und gesellschaftsübliche Art der Prostitution. Ein gut bezahlter Job in sauberer Umgebung ist natürlich etwas durchaus Angenehmes, verstehen Sie mich richtig. Doch es ist nicht mit dem Lebensgefühl zu vergleichen, wenn wir 1

2 etwas tun, das uns wirklich begeistert, mit Haut und Haaren interessiert, so, dass wir es angenommen, wir hätten im Lotto gewonnen mit dem gleichen Engagement weiter vorantreiben würden, weil es einfach unser Ding ist. Weil es das ist, wofür wir unsere Lebenszeit und -energie wirklich einsetzen wollen. In einem Team und Umfeld, das mit uns am gleichen Strang zieht das ist einfach etwas ganz anderes. Und alles andere ist eigentlich unter unserer Würde, weil wir uns dabei aus Sicherheitserwägungen verbiegen und uns Lebensfreude abkaufen lassen. Wir handeln aus der Angst statt aus dem Feuer und der Liebe in unserem Herzen. Jetzt mal Hand aufs Herz: was würden Sie tun, wenn Sie nicht wegen des Geldes arbeiten müssten? Was würden Sie mit Ihrer Zeit anfangen, wenn Sie in der glücklichen Lage wären, Ihr Leben komplett außerhalb der Geldfrage zu gestalten? Überlegen Sie das ruhig mal. Und gehen Sie dann in der Zeit weiter. Wenn Sie vielleicht die lang ersehnte Weltreise gemacht hätten, wenn Sie schon eine Weile in Ihrem Traumhaus wohnen würden, Ihr Traumauto fahren und all die Klamotten besäßen, die Sie sich immer gewünscht hätten, und, und, und, was würden Sie dann mit Ihrer Zeit anfangen? Tag für Tag, Jahr für Jahr? Auf was möchten Sie gern zurückblicken, wenn Sie mal alt und grau sind? Was sollte in Ihrem kostbaren Leben stattgefunden haben, was ist Ihr Thema? Was macht Sie glücklich, was erfüllt Ihre Seele mit Freude, mit Liebe, Energie und Begeisterung, mit einem zutiefst empfundenen Ja? Mit was könnte Ihr höherer Auftrag in diesem Leben zu tun haben, welches Thema könnte Ihr Lebenssinn sein oder werden, das Sie jeden Morgen mit Freude aus dem Bett springen lässt, wozu möchten Sie hier beitragen? Lebe dieses Leben, als wäre es dein einziges. (Osho) Es muss nicht immer gleich etwas Großartiges sein wie die Vision der Jungfrau von Orléans, es kann sogar ganz unscheinbar daher kommen. Doch es fühlt sich irgendwie stimmig, rund, freudig, energiegeladen, mit einem Wort: gut an selbst dann, wenn wir nicht immer genau wissen, warum das so ist. Und auch dann, wenn es vielleicht, für unser Ego oder gesellschaftlich betrachtet, keinen besonderen Wert zu haben scheint oder unsere Eltern oder unser Partner total dagegen sind. Oder wenn unser innerer Kritiker sagt: das geht aber nun gar nicht! Mögen Sie es, mit Menschen zu arbeiten? Oder ist es Ihnen lieber, in Ruhe etwas auszutüfteln, sich allein in die Tiefe einer Sache hineinzufuchsen und ein Thema wirklich auszuloten? Ist Ihnen die Stimmung an Ihrem Arbeitsplatz fast wichtiger als die Tätigkeit an sich? Oder haben Sie ein bestimmtes Thema, das Sie vielleicht schon seit vielen Jahren 2

3 interessiert, oder von dem Sie immer wieder träumen? Sind Sie eher Spezialist oder Generalist? Gibt es ein Ziel, das Sie reizt, von dem Sie tagträumen, auf das Sie hinarbeiten? Was sind die Themen der Filme, die Sie gern sehen, oder der Bücher, die Sie gern lesen? Bei welcher Tätigkeit gehen Sie ganz darin auf, vergessen die Zeit, die Welt und sogar sich selbst? Welcher Bereich Ihres Jobs oder einer Freizeitbeschäftigung macht Sie trotz offensichtlicher Anstrengung, schlechter Bezahlung oder stundenlanger Konzentration nicht müde, sondern eher wach und glücklich? Ist Ihr Ding eher die Technik, Wissenschaft, die Entwicklung, die Forschung, oder eher Politik, Kommunikation, Menschen, Kinder, Tiere, Pflanzen? Sind Sie vielleicht ein Kreativling, mögen Kunst, malen, schneidern, basteln, musizieren gern, dekorieren mit Leidenschaft oder schreiben Texte? Bei was haben Sie wirklich Spaß, Freude, ja empfinden vielleicht sogar so etwas wie Liebe? Gehen Sie solchen Fragen einmal nach. Denn es gibt nichts Schöneres, als sein Hobby, seine Leidenschaft, sein Lieblingsthema zum Beruf zu machen. Hierin sind wir begabt. Und diese Begabung macht nicht nur uns Freude, sondern sie könnte unser Beitrag für eine schönere Welt sein. Unser Werk trägt die Schwingung der Freude in sich. Diese Tätigkeit tun wir aus Freude, nicht wegen des Geldes. Deswegen sind wir danach auch nicht müde, sondern beseelt. Deswegen schielen wir auch nicht ab Dienstag schon wieder auf das kommende Wochenende, weil es keine Trennung zwischen Lebenszeit und Arbeitszeit mehr gibt. Könnte es möglich sein, so zu leben? Wer glaubt, das geht ja doch nicht, der hält sich für das Opfer der Umstände. Mit diesem Denken geben wir unsere Macht und Selbstverantwortung ab. Selbst wenn wir nicht alles erreichen können von dem, was wir uns wünschen, so erreichen wir bestimmt mehr, als wenn wir es erst gar nicht versuchen. Bei der Geschichte mit der Vision geht es um das enorme Energiepotenzial, das dadurch in uns frei gesetzt wird, aber auch um die Möglichkeit, anschließend mit Herz und Verstand an einem Weg dorthin zu arbeiten. Man kann nicht alles planen im Leben, genau genommen sogar eher wenig, aber mit dem Bewusstmachen unseres Lebensthemas legen wir die Richtung fest und tun eine Absicht kund. Uns selbst und der Welt. Und ohne diese bewusste Absicht überlassen wir unser Leben dem Zufall und den anderen, die uns dann für ihre Ziele einspannen. Die Lebensaufgabe zu kennen erfüllt uns von innen heraus mit so viel Freude, dass es uns unabhängig macht von äußerer Anerkennung. Solange du Beifall von außen weder suchst noch brauchst, bist du ganz in deiner eigenen Kraft. Niemand kann dich emotional oder psychisch unter Druck setzen. Man kann nicht 3

4 lange in dieser Gespaltenheit leben, einerseits sich selbst treu bleiben zu wollen und andererseits die Zustimmung anderer zu brauchen. (Carolne Myss) In jedem Unternehmen ist die Kraft der Visionsfindung und -formulierung bekannt. Es wird dafür in den Managementetagen viel Geld ausgegeben und Zeit dafür investiert. Warum dieses Werkzeug nicht für das Unternehmen Leben anwenden? Nutzen wir doch die Macht der weiblichen Tagträumereien und fokussieren wir uns mit unserer Liebe und Hingabe nicht nur auf Menschen, sondern auf unser Leben. Was gehört in Ihr Leben oder sollte dazugehören? Die innere Königin kennt ihre Bestimmung, sie liebt und pflegt ihre Visionen. Ich selbst bin auf die Idee eher schicksalhaft gestoßen. Als ich 19 Jahre alt war ist mein Vater sehr plötzlich mit 44 Jahren gestorben. Bis dahin war ich einfach eine lebenslustige, junge Frau auf der Suche nach Spaß, neuen Freunden und natürlich der Liebe, ohne mir über irgendetwas große Gedanken zu machen. Aber dann wurde mir schlagartig mit aller Wucht bewusst, dass das Leben und damit auch mein Leben irgendwann, vielleicht sogar sehr plötzlich zu Ende sein kann. Ausgehend von der Frage, ob mein Vater wohl sein Leben genau so gelebt hätte, wenn er gewusst hätte, dass er nur 44 Jahre alt wird, kam ich zu der Erkenntnis: wahrscheinlich nicht. Wahrscheinlich hätte er andere Prioritäten gesetzt, vielleicht sogar an manchen Weggabelungen andere Entscheidungen getroffen. Garantiert hätte er sich nicht jeden Tag in einem ungeliebten Job total aufgearbeitet und herumgeärgert, sodass er nur selten zu Hause war und wenn, dann in unausstehlicher Stimmung. Was für ein Leben! So war der Gedankensprung zu der Frage nicht weit, wie ich mein Leben leben müsste, um im Angesicht des Todes sagen zu können: Ja, das war mein Leben und es war gut so. Natürlich fand ich in diesen Tagen keine schnelle Antwort, aber die Suche nach dieser Annwort hatte begonnen und sollte in den Jahren danach zu tiefgreifenden Veränderungen meines Lebensweges führen, für die ich heute noch sehr dankbar bin. Ich hatte jahrelang keine klare Vision, aber dafür immer im entscheidenden Moment ein mehr oder weniger eindeutiges Bauchgefühl, wo und wie es für mich weitergeht. Dieses Gefühl hat mir an Weggabelungen immer einen Hinweis gegeben, welcher Weg sich gut anfühlt oder eben nicht. Nicht immer habe ich mich daran gehalten, weil ich andere Pläne hatte. Im Nachhinein habe ich mich dann oft an die Warnung meines Bauchs erinnert. Der Mensch denkt, Gott lenkt. Der Mensch dachte, Gott lachte. (Anonym) 4

5 Manchmal hat es mich gequält, weil es im Vergleich zu klaren Bildern anderer Menschen bei mir immer eher ein diffuses Gefühl war. Bis ich verstanden hatte, dass jeder auf seine ganz individuelle Weise den für ihn stimmigen Lebensweg wahrnimmt. Es gibt Menschen, die sind eher visuelle Typen sie denken in Bildern. Ihre Vision wird sich ihnen dann auch bildhaft präsentieren, sie sehen sie mit ihren inneren Augen. Andere sind vielleicht mehr Gefühlstypen. Sie fühlen, was richtig und falsch für sie ist ohne zu wissen, warum und oft gegen die Stimme des Verstandes. Und dann gibt es noch die auditiven Typen, die hören quasi ihre innere Stimme beim Denken und die der anderen. Sie reden im Geiste mit sich selbst und anderen, diskutieren die verschiedenen Möglichkeiten innerlich aus. Es ist alles gleich gut und meistens sind wir natürlich Mischtypen mit einer bestimmten Priorität auf eins davon. Besonders kraftvoll wird unsere Vision, wenn wir uns wirklich Zeit für sie nehmen, sie richtiggehend ent-wickeln, aus unserem Unterbewusstsein befreien, und sie dann ganz gezielt anreichern mit den anderen Sinneswahrnehmungen, ja sogar noch mit einem tollen Geschmack und Duft, der sich darin noch gut machen könnte. Dann wird es für unser Unterbewusstsein total lebendig und damit noch attraktiver. So wird Energie dafür zur Verfügung gestellt und Magnetismus aufgebaut. Ist es nicht interessant, dass Forscher herausgefunden haben, dass unser Organismus nicht unterscheiden kann zwischen einer echten Erfahrung und einer lediglich gut vorgestellten? Es zeigen sich haargenau dieselben Werte in unserem Hirn! Das erklärt auch andere, spannende Phänomene, nämlich, dass unser Körper auf lediglich vorgestellte Angstsituationen mit den gleichen Stresshormonen, Muskelanspannungen und vegetativen Reaktionen antwortet, wie wenn die Situation Realität wäre. Wir kennen das alle: ein schlimmer Gedanke und schon haben wir einen Kloß im Hals oder Magendrücken oder können vor Nervosität und Stress nicht mehr richtig atmen und denken. Da liegt es nahe, sich einmal der Verantwortung bewusst zu werden, die wir in Bezug auf unsere Gedanken unserem armen Körper gegenüber haben. Aber auch erfreuliche, ebenso verwunderliche Ergebnisse traten bei der Erforschung unserer Vorstellungskraft zutage: wenn wir uns intensiv genug vorstellen, Fitness zu betreiben, und dabei keinen Muskel bewegen, dann bewirkt das tatsächlich Muskelaufbau! Na, das eröffnet doch ganz neue Möglichkeiten oder? Sofa ich komme! 5

6 Gedanken sind machtvoll. Unsere Emotionen erwachsen unmittelbar aus ihnen. Unsere Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Auf was wir uns konzentrieren, schafft erst unsere innere und dann unsere äußere Realität. Entwickeln Sie in Ruhe die Vision Ihres Lebens es könnte Ihr einziges sein. Eine ganzheitliche Vision berücksichtigt neben dem Beruf auch die Gesundheit, Freunde, Partnerschaft, Familie und Freizeit. Fangen Sie an mit einem Brainstorming einer Stichpunktliste oder indem Sie aus Zeitschriften Bilder und Überschriften ausschneiden, die Sie später auf ein Visionsplakat aufkleben können vollkommen unabhängig davon, ob Sie eine Idee davon haben, wie Sie das jemals verwirklichen können. Im ersten Schritt wird geträumt, sonst nichts. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie es, es sollte Spaß machen. Im nächsten Schritt erarbeiten Sie ein Konzept. Welche Maßnahmen sind erforderlich, was können Sie tun, was müssen Sie lernen, wer könnte Ihnen dabei helfen, mit wem zusammen könnte es leichter gehen? Was sind die machbaren Zwischenschritte, die Meilensteinchen auf Ihrem Weg, und bis wann erscheint es Ihnen realistisch, dort anzukommen? Planen Sie auch Pausen für Erholung, Schönes und Auftanken ein die allseits gepriesene Work-Life- Balance. Besinnen Sie sich auf unsere erfolgreichen Ahninnen, z. B. unsere Großmutter, Kleopatra, Marie Curie, Eva Peron, Golda Meir, Indira Gandhi, Tina Turner, Jean d Arc... Schauen Sie sich immer mal wieder Filme von erfolgreichen Frauen an und lesen Sie ihre Biografien. Sie hatten auch Höhen und Tiefen und Momente, in denen es schien, als gäbe es keine Hoffnung. Machen Sie sich eine kleine, aber feine Liste der Personen, die an Sie glauben, die Sie fördern, ermutigen und denen Sie von Ihrer Vision erzählen können ohne lächerlich gemacht zu werden. Gehen Sie es dann entschlossen und immer flexibel an. Es reicht, wenn der nächste Schritt konkret ist der Rest entsteht beim Gehen. Machen Sie sich ab sofort ein Erfolgstagebuch, in das Sie jeden noch so kleinen Sieg eintragen. Feiern Sie jeden erreichten Meilenstein, loben Sie sich, gönnen Sie sich etwas, genießen Sie Ihr Leben. Bespaßen Sie sich täglich, was freut Sie? Kleinigkeiten sind immer drin Sie haben es sich verdient! Lernen Sie auch, Prioritäten zu setzen und zu delegieren, auch in der Familie. Wir können nicht alles alleine tun und wenn wir es versuchen, bleibt unser Traum vom Leben ein Traum. Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden. (Anonym) 6

7 Wie Sie Ihre Vision formulieren Der Unterschied zwischen einem Traum und einer klaren Vision liegt darin, dass der Traum vage, während eine ausgearbeitete Vision relativ konkret ist. Ein Traum bleibt ein Traum, weil er keine Verbindung zum festen Boden der Realität hat. Diese Verbindung können wir herstellen, wenn wir auf folgende Punkte achten: 1. Er sollte positiv formuliert sein. Wir machen uns also klar, was wir wollen und nicht, was wir nicht mehr wollen. Wo wir hin wollen, statt wo wir weg wollen. Statt raus aus meiner kleinen Zweizimmerwohnung hieße das z. B. rein in eine großzügige Dreizimmerwohnung. Statt nicht so dick sein besser mein Wohlfühlgewicht haben, statt raus aus diesem Job lieber meinen eigenen Laden eröffnen. 2. Einen Traum mit einem Datum zu versehen hat schon Zielcharakter. Wenn Sie sich nun noch überlegen, wie genau, mit wem, auf welche Weise, ab wann, wo usw. kommen Sie der Realisierungswahrscheinlichkeit Ihrer Vision schon deutlich näher. 3. Unsere Vision muss selbst erreichbar sein. D.h. nicht unbedingt, dass wir alles alleine schaffen müssen, aber wir sollten diejenige sein, die die komplette Verantwortung dafür übernimmt. Nicht irgendjemand anderes, das Glück oder das Schicksal, der Lottogewinn oder eine Erbschaft, sondern wir. Sonst manövrieren wir uns in die Warteposition auf jemand oder etwas und machen uns dadurch zum Spielball der Umstände. 4. Damit ein Traumziel auch von unserem Unterbewusstsein voll unterstützt wird, muss es allgemeinverträglich in Bezug auf andere, für uns wichtige Ziele sein. Angenommen, Sie wünschen sich eine Beförderung, die mit bis zu sechs Monaten Auslandsaufenthalt pro Jahr verbunden sein kann, haben aber keine Lösung für Ihre 11-jährige Tochter, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Unterbewusstsein versucht, die Realisierung dieses Plans zu verhindern um Sie vor dieser Zwickmühle zu bewahren. Überlegen Sie also genau, welche Auswirkungen die Zielerreichung auf alle wichtigen Lebensbereiche haben könnte, welchen Preis Sie dafür voraussichtlich zahlen müssen und ob es das wirklich wert ist. Auf was müssen Sie verzichten, wenn Sie Ihre Vision erschaffen haben, was spricht dagegen? Wenn es etwas Wichtiges ist, wie können Sie Ihren Traum vielleicht entsprechend abändern, damit dieser Punkt berücksichtigt bleibt? 5. Wir sollten unsere Vision so konkret beschreiben können, dass wir sie förmlich sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken können. Tauchen Sie in Gedanken in die Welt Ihrer Zukunft ein und erleben Sie sie mit jedem einzelnen Sinnesorgan. Sehen Sie also zuerst Ihr Zielbild, vielleicht ist es auch ein Film Ihr typischer Tag 7

8 hören Sie dann, was es zu hören gibt, anschließend fühlen Sie sich dann in diesem Tag oder dieser Situation. Ergänzen Sie Schritt für Schritt jede weitere Sinnesqualität. Am Ende kommen der Duft und der Geschmack dazu. Wie riecht und schmeckt Ihr Leben dann? Fügen Sie alle Zutaten zusammen, bis es vollkommen ist und dann genießen Sie Ihre Vision. Sie gehört Ihnen. Es ist die Beschreibung des Momentes, an dem Sie definitiv erkennen, dass Sie genau jetzt am Ziel sind. 6. Wir sind keine getrennten Einzelwesen, auch wenn man uns das immer noch glauben machen will. Wir sind mit allen und allem auf unsichtbare Weise verbunden. Das ist längst x-fach bewiesen. Deshalb erhalten wir von allen bewusst oder unbewusst Unterstützung, wenn unser Ziel auch anderen nutzt. Überlegen Sie sich daher: Wer alles hat einen Vorteil davon, wenn Sie Ihre Vision in diese Welt bringen? Gute Visionen tragen automatisch zum Wohle des Ganzen bei. Wir sind Teil jenes Ganzen, das wir Universum nennen, und es ist eine Täuschung unseres Geistes, wenn wir denken, wir seien voreinander getrennt. Dieses Getrenntsein ist wie ein Gefängnis für uns. Unsere Aufgabe muss es sein, den Kreis unseres Mitfühlens so weit auszudehnen, dass wir uns mit allen Menschen und Dingen verbunden fühlen. (Albert Einstein) Das klingt nach einer groß angelegten Lebensplanschmiede, in der jeder Schritt haarklein kalkuliert ist, das sollte es aber besser nicht sein. Natürlich ist es im Großen für unser ganzes Leben, wie im Kleinen, also auch vor einem ganz normalen Gesprächstermin immer sinnvoll, sich zu überlegen, was wir eigentlich genau erreichen wollen. Denn es gibt uns und unserem Unterbewusstsein die innere Richtung vor. Wir haben dann sozusagen nicht den richtigen Sender eingestellt, um die Nachricht zu hören, die uns helfen würde, sondern lassen uns treiben. Doch wenn wir alles zu genau planen, dann lassen wir ja dem Leben keinen Spielraum mehr. Oft sind es ja gerade die so genannten Zufälle, die unplanbar sind, die uns am meisten voranbringen. Das jedoch tun sie erstaunlicherweise nur bei denen, die sich ihrer Richtung bewusst sind. Warum? Vielleicht sind sie ja immer da, nur bemerken wir sie erst dann, wenn wir unsere Richtung kennen und damit erkennen können, was uns auf dem Weg dorthin spontan eine Unterstützung sein kann. Helfende Zufälle kann man sich also gewissermaßen durch Ausrichtung auf den eigenen Herzenswunsch erarbeiten. Handle unerschrocken und dir werden unsichtbare Kräfte des Himmels zu Hilfe kommen. (Dorothea Brande) 8

9 Falls sich Ihre Vision trotz investiertem Zeitaufwand und ehrlicher Nachfrage nach innen noch nicht konkretisieren lässt, dann erzwingen Sie es nicht; lassen Sie sich Zeit. Eine Geburt kann man auch nicht vor der Zeit durch Willensanstrengung herbeiführen. Auf manche Dinge müssen wir lernen, in Liebe zu warten. Nehmen Sie einfach das nächste halbe oder dreiviertel Jahr in Augenschein als Zwischenschritt. Und bleiben Sie innerhalb dieses Zeitraumes innerlich dran an der Frage: was wünsche ich mir für mein Leben? Sie könnten sich ein Glücks- und Erfolgstagebuch anlegen, in das Sie alles eintragen, was Ihnen offensichtlich gut tut, leicht von der Hand geht, Spaß macht, Ihr Interesse geweckt hat, gut gelungen ist, wovon Sie manchmal tagträumen oder was Ihnen unverhoffte Glücksgefühle beschert hat. Irgendwann erkennen wir die Gemeinsamkeit dieser Situationen und sehen oder fühlen den roten Faden. Nur wer weiß, was er will, kann die richtigen Prioritäten setzen. Es ist gut, eine klare Richtung zu haben. Verbissen werden sollten wir deswegen jedoch noch lange nicht. Denn dann sieht man ja bekanntlich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Flexibel zu bleiben und dabei im Bewusstsein zu haben, was wir im Leben wirklich wollen das ist eine echte Kunst. Die Kunst der Königin. Diese Informationen ergänzen das Buch von Jutta D. Blume: Gekonnt reden im Beruf. Das Geheimnis erfolgreicher Frauen, Ein Kommunikationstraining. 208 S., 9,95, humboldt, ISBN

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Emotion, Gefühl und Empfindung

Emotion, Gefühl und Empfindung Emotion, Gefühl und Empfindung Kaum ein Mensch macht einen Unterschied zwischen den drei Bereichen Emotion, Gefühl und Empfindung, dennoch ist das nicht ganz das Gleiche. Zum besseren Verständnis werde

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de Maßnahmen Ignorieren Sie Schulden nicht! Schuldner lassen gern Rechnungen in der Schublade verschwinden. Auch Burnout-Kandidaten fällt es schwer, sich ihre Lage einzugestehen. Sehen Sie den Tatsachen ins

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Motiviere dich selbst!

Motiviere dich selbst! müssen für eine 1,0, verabschiede dich schleunigst von diesem Gedanken. Die hervorragendsten Abiturienten sind nicht die allerklügsten Schüler. Es sind andere Qualitäten, die den Einser-Kandidaten auszeichnen,

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr