Sonderausgabe. Unterrichtsrelevante Änderungen Wirtschaft aktuell Service für Ihren Unterricht. KV + PV Versicherungspflichtgrenze

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonderausgabe. Unterrichtsrelevante Änderungen Wirtschaft aktuell Service für Ihren Unterricht. KV + PV Versicherungspflichtgrenze"

Transkript

1 HOT Wirtschaft aktuell Service für Ihren Unterricht Unterrichtsrelevante Änderungen 205 Abkürzungen: KV, RV, AV, PV = Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflegeversicherung; BBG = Beitragsbemessungsgrenze; ESt = Einkommensteuer; AN = Arbeitnehmer Privatinsolvenz Restschuldbefreiung schneller KV : Änderungen Briefporto 0,62 KV + PV Versicherungspflichtgrenze steigt 205 Eurozone Litauen dabei RV + AV + KV + PV BBG steigen EZB EZB-Rat berät nur noch alle sechs Wochen PV steigt Sonderausgabe

2 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wie gewohnt erhalten Sie zur Unterstützung Ihrer Unterrichtsarbeit zur Messe das vorliegende Sonderheft. Somit liegen Ihnen die wesentlichen unterrichtsrelevanten Aktualitäten für das Jahr 205 in einem Heft vor. Viele Grüße von Ihrer HOT-Redaktion 205 Volker Holzer Inhalt Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 205 (Übersicht)... Mini-Stofftelegramm 20 bis Krankenversicherungspflicht... 3 Sozialversicherung (Überblick) Neue Gehaltsabrechnungen ab 205 mit Gehaltsbuchungen... 5 Die aktuelle Stunde querbeet Kreuzworträtsel (Thema: Sozialversicherung aktuell 205)... Test mit Lösung: Aktualitäten EWWU und EU (aktualisiert) Landkarte... 4 EU-Länder, Euroland und EWS II... 5 EZB: Organe... 6 Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden... 7 IMPRESSUM Best.-Nr. Sonder-HOT 205: Bildungsverlag EINS GmbH Ettore-Bugatti-Str. 6-4, 549 Köln Copyright 205: Bildungsverlag EINS GmbH, Köln Herausgeber und Autor: Diplomkaufmann Volker Holzer, Oberstudienrat Sie erreichen uns: für Bestellungen und Adressänderungen, Verlagsinformationen, Erscheinungstermine, Konditionen Telefon Trotz gewissenhafter Bearbeitung aller Infos keine Gewähr

3 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 205 (Übersicht) Abkürzungen: RV = Rentenversicherung; KV = Krankenversicherung; AV = Arbeitslosenversicherung; PV = Pflegeversicherung; BBG = Beitragsbemessungsgrenze; AN = Arbeitnehmer; AG = Arbeitgeber KV + PV KV + PV RV + AV RV + AV Versicherungspflichtgrenze (W + O) steigt auf 4.575,00 mtl. (54.900,00 jährl.). BBG (W + O) steigt auf 4.25,00 mtl. (49.500,00 jährlich). BBG (West) steigt auf 6.050,00 mtl. (72.600,00 jährlich). BBG (Ost) steigt auf 5.200,00 mtl. (62.400,00 jährlich). KV PV Eurozone EZB Der allgemeine beträgt 4,6 %. Der AG-Anteil wird auf 7,3 % festgeschrieben. Die Krankenkassen erheben dann einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag, den der AN alleine trägt. Der Sozialausgleich entfällt. steigt um 0,3 % auf 2,35 % Litauen ist seit dabei. Der EZB-Rat berät ab Anfang 205 nur noch alle sechs Wochen. (Bislang: alle vier Wochen) Privatinsolvenz Seit. Juli 204: Restschuldbefreiung bereits nach drei Jahren (bisher sechs Jahren) möglich. Voraussetzung: Mindestens 35 % der Schulden sowie die Verfahrenskosten wurden bis dahin bezahlt. Briefporto steigt auf 0,62 Arbeitnehmerpauschbetrag: 205:.30,00 (Änderung noch möglich, da bis Redaktionsschluss noch nicht entschieden) Einkommensteuer Grundfreibetrag 8.354,00 (Ledige). (Änderung noch möglich, da bis Redaktionsschluss noch nicht entschieden) 205: Bildungsverlag EINS GmbH

4 2 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Mini-Stofftelegramm: Änderungen 20 bis 204 (Übersicht) 20 Krankenversicherung: steigt auf 5,5 % (AN: 8,2 %; AG: 7,3 %) Der des Arbeitgebers wird auf 7,3 % eingefroren und somit künftig nicht mehr erhöht. Die Wartefrist bei der Versicherungspflichtgrenze von 3 Jahren entfällt. Künftig genügt wieder ein einjähriges Überschreiten, um in eine Privatkasse wechseln zu können. Sozialausgleich: Übersteigt der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2 % der beitragspflichtigen Einnahmen eines Mitglieds, wird diese Differenz aus Steuermitteln ausgeglichen. Arbeitslosenversicherung: steigt auf 3,0 %. Sozialwahlen: Wahltag war der. Juni 20. Degressive Abschreibung: ab 20 steuerlich nicht mehr erlaubt Sozialversicherung: Krankenversicherung: Anpassung der Beitragsbemessungsgrenzen: Sie werden jährlich von der Bundesregierung nach dem Verhältnis angepasst, in dem das durchschnittliche Bruttoeinkommen aus abhängiger Beschäftigung ( 68 Abs. 2 S. und Anlage SGB VI) im vergangenen Kalenderjahr zur entsprechenden statistischen Kennzahl aus dem vorletzten Kalenderjahr steht. Anpassung der Versicherungspflichtgrenze (Sie ändert sich jährlich so, wie sich die durchschnittliche Bruttolohn- und Gehaltssumme verändert.) Rentenversicherung: sinkt auf 9,6 %. Einkommensteuer: 202 Arbeitnehmerpauschbetrag erhöht sich von 920,00 auf.000,00. Kapitaleinkünfte müssen bei der Berechnung der zumutbaren Belastung nicht mehr berücksichtigt werden. Erweiterung der Eurozone: Estland wird 7. Mitglied der Eurozone. Kindergeld: Kfz-Versicherung: Wegekosten: Einkommensprüfung bei eigenem Einkommen entfällt. Kindergeld wird daher künftig unabhängig von deren Einkünften gewährt. Neue Typenklassen Vereinfachung bei der Berechnung Sozialversicherung: Anpassung der Beitragsbemessungsgrenzen: Sie werden jährlich von der Bundesregierung nach dem Verhältnis angepasst, in dem das durchschnittliche Bruttoeinkommen aus abhängiger Beschäftigung ( 68 Abs. 2 S. und Anlage SGB VI) im vergangenen Kalenderjahr zur entsprechenden statistischen Kennzahl aus dem vorletzten Kalenderjahr steht. Sozialversicherung: Anpassung der Beitragsbemessungsgrenzen: Sie werden jährlich von der Bundesregierung nach dem Verhältnis angepasst, in dem das durchschnittliche Bruttoeinkommen aus abhängiger Beschäftigung ( 68 Abs. 2 S. und Anlage SGB VI) im vergangenen Kalenderjahr zur entsprechenden statistischen Kennzahl aus dem vorletzten Kalenderjahr steht. Krankenversicherung: Anpassung der Versicherungspflichtgrenze (Sie ändert sich jährlich so, wie sich die durchschnittliche Bruttolohn- und Gehaltssumme verändert.) Krankenversicherung: Anpassung der Versicherungspflichtgrenze (Sie ändert sich jährlich so, wie sich die durchschnittliche Bruttolohn- und Gehaltssumme verändert.) Rentenversicherung: sinkt auf 8,9 %. Pflegeversicherung: steigt auf 2,05 %. Krankenversicherung: Die Praxisgebühr entfällt ab Einkommensteuer: Arbeitnehmerpauschbetrag erhöht sich.30,00 (verspätete Bekanntgabe). Geringfügige Beschäftigung ( Minijobs ): Die Grenze steigt von 400,00 auf 450,00. Krankenversicherung: Der allgemeine beträgt 5,5 %. Einkommensteuer: Briefporto: Steigt auf 0,60 Arbeitnehmerpauschbetrag beträgt.30,00 Der Grundfreibetrag beträgt 8.354,00 (Ledige). Grundfreibetrag steigt auf 8.24,00 (Ledige). 205: Bildungsverlag EINS GmbH

5 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 3 Krankenversicherungspflicht 205 Die Versicherungspflicht der Arbeitnehmer Gehalt liegt nicht über der Krankenversicherungspflichtgrenze (205: 4.575,00 monatlich). Gehalt liegt ein Jahr über der Krankenversicherungspflichtgrenze (205: 4.575,00 monatlich). Versicherungspflicht bei einer gesetzlichen Krankenkasse Versicherungswahlrecht: gesetzliche oder private Krankenkasse kein Wahlrecht STOP Wahlrecht AOK, KKH, DAK, IKK, Barmer, TKK usw. Private Krankenkasse Versicherungspflichtgrenze und Beitragsbemessungsgrenze: Zusammenhänge 205 Beitragsbemessungsgrenze Renten- und Arbeitslosenversicherung (West): 6.050,00 ca. 75 % Versicherungspflichtgrenze Kranken- und Pflegeversicherung (West + Ost): 4.575,00 (ca. 68 %) Beitragsbemessungsgrenze Kranken- und Pflegeversicherung (West + Ost): 4.25,00 205: Bildungsverlag EINS GmbH

6 4 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Sozialversicherung (Überblick) 205 Abkürzungen: KV, RV, AV, UV, PV = Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Unfall-, Pflegeversicherung; AN = Arbeitnehmer; AG = Arbeitgeber; W = West; O = Ost; BBG = Beitragsbemessungsgrenze KV RV AV PV UV AOK, Innungs-, Betriebs-, Deutsche Renten- Bundesagentur für Arbeit Pflegekassen bei den Berufsgenos- Ersatzkrankenkassen versicherung Krankenkassen senschaften Vers. pfl. alle AN bis Versiche- alle AN, Azubis wie RV Mitglieder der ge- alle rungspflichtgrenze setzl./privaten Kran- Beschäftigten 4.575,00 (W + O) kenkassen BBG Höhe: 4.25,00 mtl mtl. (W) wie RV wie KV entfällt (W + O) mtl. (O) Träger Beiträgab BBG konstant bis BBG steigend wie KV wie KV/RV wie KV nach Unfall- gefahren Beitr. satz AN: 7,3 % + Zusatzbeitrag AG und AN je /2 AG und AN je /2 AG und AN je /2; AG allein AG: 7,3 % gesetzl. fixiert Kinderlosenzuschlag Spezialfall: 450-Euro-Jobs 0,25 % zahlt AN allein 4,6 % (allgemeiner 8,7 % 3,0 % 2,35 % (Kinderlosenzuschlag nach ) 0,25 %, nur AN ab 23. Leb.jahr) Unfallgefahren L E I S T U N G E N Krankenhilfe: Rentenzahlung: Arbeitslosengeld I und II häusliche Pflege: Arbeitsunfall- Arzt-, Krankenhaus-, Rente w. Alters Kurzarbeitergeld Sachleistung (Pflege folgen (auch Arzneikosten; Rente wegen Winterausfallgeld durch Profis) bzw. Wegeunfälle): Krankengeld ab Berufs- oder Insolvenzausfallgeld Pflegegeld (bei Ver- 7. Woche (70 % vom Erwerbsunfähig- KV-Beiträge Arbeitsloser sorgung durch Ange- Krankenhilfe Bruttolohn); max. keit Berufsberatung hörige) Berufshilfe 90 % des Nettolohns Witwen- und Arbeitsvermittlung stationäre Pflege Renten an Ver- Vorsorgeuntersuchungen Waisenrente Umschulungen sonstige Leistungen: letzte + Hinter- Mutterschaftshilfe Förderung Einstieg in Pflegehilfsmittel, bliebene Familienhilfe Rehabilitations- Selbstständigkeit (Grün- technische Hilfen (z. B. Zuzahlung zu Arznei- maßnahmen derzuschuss) Rollstühle), Zuschüsse Unfallverhütung: mitteln durch Versicher- Ein-Euro-Jobs (= Zusatz- zu notwendigen Um- Aufklärung ten jobs) vermitteln bauten, soziale Belehrung Vermittlung von schwer Sicherung der Überwachung vermittelbaren Arbeitslo- Pflegepersonen sen an Personal-Service- Agenturen (PSA) Bewerbungstraining Berufliche Rehabilitation Hinweise zum Arbeitslosengeld I und II: Dauer der Zahlung Arbeitslosengeld I Dauer maximal: 2 Monate (ab 50 Jahre max. 5 Monate; ab 55 Jahre max. 8 Monate; ab 58 Jahre max. 24 Monate) Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II wird gezahlt, solange Hilfebedürftigkeit vorliegt und weitere Voraussetzungen, wie z. B. Erwerbsfähigkeit bzw. Altersgrenze erfüllt sind. Laufende Überprüfung durch die Agenturen ALG II wird jeweils nur für maximal sechs Monate bewilligt. 205: Bildungsverlag EINS GmbH

7 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 5 Neue Gehaltsabrechnungen ab 205 Solidaritätszuschlag 5,5 % der Lohn- bzw. Einkommensteuer s. u. Annahmen Kirchensteuer Bad.-Württ. und Bayern jeweils 8 % der Lohn- bzw. Einkommensteuer restliche Länder jeweils 9 % s. u. Annahmen Rentenversicherung : 8,7 % (Arbeitnehmeranteil 9,35 %) - evtl. erfolgt noch eine Kürzung Beitragsbemessungsgrenze: 6.050,00 /72.600,00 (W) 5.200,00 /62.400,00 (O) Arbeitslosenversicherung : 3,0 % (AN-Anteil,5 %) Beitragsbemessungsgrenze wie bei Rentenversicherung Krankenversicherung ANanteil AGanteil Allgemeiner 7,3 % 4,6 % 7,3 % + Z Allgemeiner : 4,6 % des sozialversicherungspflichtigen Gehalts; kassenindividueller Zusatzbeitrag (Z) der Arbeitnehmer > AN-Anteil = 7,3 % + evtl. Z; AG-Anteil = 7,3 % (fixiert) Beitragsbemessungsgrenze: 4.25,00 /49.500,00 (W + O) Versicherungspflichtgrenze: 4.575,00 /54.900,00 (W + O) Pflegeversicherung : 2,35 % des sozialvers.pflichtigen Gehalts, AN und AG je,75 % (Kinderlose ab 23 Jahre zahlen Zuschlag von 0,25 Prozentpunkten ohne Arbeitgeberanteil.) Sachsen: AN-Anteil,675 %, AG-Anteil: 0,675 % Bemessungsgrenzen wie bei der Krankenversicherung Übungen zur Gehaltsabrechnung für Ost- und Westdeutschland in : Annahmen: Krankenversicherungssatz (inkl. Zusatzbeitrag): 5,5 %; AG-Anteil: 7,3 %, AN-Anteil: 8,2 %; alle Arbeitnehmer haben Kinder (also kein Kinderlosenzuschlag bei der Pflegeversicherung). Die Lohnsteuerbeträge wurden unterstellt; sie sind letztlich von der Lohnsteuerklasse abhängig. Vermögenswirksames Sparen jeweils 40,00 Vermögenswirksame Leistung des Arbeitgebers jeweils 20,00 Aus Vereinfachungsgründen wurde vernachlässigt, dass der Solidaritätszuschlag erst ab einer bestimmten Einkunftshöhe berechnet wird und der 5,5 %-Zuschlag erst ab höheren Einkünften voll zum Tragen kommt. Ähnliches gilt bei der Kirchensteuer. Anhand der Kopiervorlagen kann unter Anwendung der Lohnsteuertabellen und der Angabe von Steuerklassen auch mit exakten Zahlen gerechnet werden. Pflegeversicherungssatz (Arbeitnehmeranteil):,75 % Fall Fall 2 Fall 3 Fall 4 Bruttogehalt: 2.500, , , ,00 Lohnsteuer (unterstellt): 250,00 400,00 600,00.000,00 Kirchensteuersatz: 8 % (Ost 9 %) 8 % (Ost 9 %) 8 % (Ost 9 %) 8 % (Ost 9 %) Vorschussverrechnung: 500,00 Aufgabe: Erstellen Sie die Gehaltsabrechnungen jeweils für die alten und neuen Bundesländer. Hinweis: Nur in Baden-Württemberg und Bayern beträgt der Kirchensteuersatz 8 %, ansonsten bundesweit 9 %. 205: Bildungsverlag EINS GmbH

8 6 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Abkürzungen: vl-ag = vermögenswirksame Leistung des Arbeitgebers RV, KV, PV, AV = Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung Soli = Solidaritätszuschlag vs = vermögenswirksames Sparen KiSt. = Kirchensteuer st + sv Gehalt = steuer- und sozialversicherungspflichtiges Gehalt Lösung Fall West ( ) Ost ( ) Bruttogehalt 2.500, ,00 + vl-ag 20,00 20,00 = st + sv Gehalt 2.520, ,00 Lohnsteuer 250,00 250,00 Soli (5,5 % v. 250,00) 3,75 3,75 KiSt. (8,0 % v. 250,00) 20,00 (9 % v. 250,00) 22,50 KV (8,2 % v ,00) 206,64 206,64 RV (9,35 % v ,00) 235,62 235,62 AV (,5 % v ,00) 37,80 37,80 PV (,75 % v ,00) 29,6 29,6 = Nettogehalt.726,58.724,08 vs 40,00 40,00 = Überweisungsbetrag.686,58.684,08 Beim KiSt.-Satz von 9 % (West) gelten in den Fällen und 2 die Abrechnungen Ost. Lösung Fall 2 West ( ) Ost ( ) Bruttogehalt 3.000, ,00 + vl-ag 20,00 20,00 = st + sv Gehalt 3.020, ,00 Lohnsteuer 400,00 400,00 Soli (5,5 % v. 400,00) 22,00 22,00 KiSt. (8,0 % v. 400,00) 32,00 (9 % v. 400,00) 36,00 KV (8,2 % v ,00) 247,64 247,64 RV (9,35 % v ,00) 282,37 282,37 AV (,5 % v ,00) 45,30 45,30 PV (,75 % v ,00) 35,49 35,49 = Nettogehalt.955,20.95,20 vs 40,00 40,00 = Überweisungsbetrag.95,20.9,20 205: Bildungsverlag EINS GmbH

9 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 7 Lösung Fall 3 West ( ) Ost ( ) Bruttogehalt 4.275, ,00 + vl-ag 20,00 20,00 = st + sv Gehalt 4.295, ,00 Lohnsteuer 600,00 600,00 Soli (5,5 % v. 600,00) 33,00 33,00 KiSt. (8,0 % v. 600,00) 48,00 (9 % v. 600,00) 54,00 KV (8,2 % v. 4.25,00) 338,25 338,25 RV (9,35 % v ,00) 40,58 40,58 AV (,5 % v ,00) 64,43 64,43 PV (,75 % v. 4.25,00) 48,47 48,47 = Nettogehalt 2.76, ,27 vs 40,00 40,00 Vorschuss 500,00 500,00 = Überweisungsbetrag 2.22, ,27 Beim KiSt.-Satz von 9 % (West) gilt im Fall 3 die Abrechnung Ost. Beim KiSt.-Satz von 9 % (West) ergäben sich im Fall 4 folgende Werte: Kirchensteuer: 9 % von.000,00 = 90,00 Nettogehalt somit: 4.33,85 Überweisungsbetrag somit: 4.29,85 Lösung Fall 4 West ( ) Ost ( ) Bruttogehalt 6.500, ,00 + vl-ag 20,00 20,00 = st + sv Gehalt 6.520, ,00 Lohnsteuer.000,00.000,00 Soli (5,5 % v..000,00) 55,00 55,00 KiSt. (8,0 % v..000,00) 80,00 (9 % v..000,00) 90,00 KV (8,2 % v. 4.25,00) 338,25 338,25 RV (9,35 % v ,00) 565,68 (9,35 % v ,00) 486,20 AV (,5 % v ,00) 90,75 (,5 % v ,00) 78,00 PV (,75 % v. 4.25,00) 48,47 48,47 = Nettogehalt 4.34, ,08 vs 40,00 40,00 = Überweisungsbetrag 4.30, ,08 205: Bildungsverlag EINS GmbH

10 8 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Gehaltsbuchungen für Fall (West). Buchung der Abführung der Sozialversicherungsbeiträge (z. B. 29. Mai) 2. Buchung der Gehaltsabrechnung (Gehaltszahlung) am 3. Mai 3. Buchung des Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung am 3. Mai 4. Buchung der Abführung der LoSt., KiSt., Soli und vermög. L. (0. Juni) Sonst. Verbindlichkeiten Gehälter gegenüber Finanzbehörden , , ,75 Sozialversicherungs- Bank vorauszahlung. 996, , , , , ,75 996,66 996,66 AG-Anteil zur Sozialversicherung ,99 = aktives Bestandskonto, geführt z. B. unter der Kontonummer 2640 Verbindlichk. aus vermög. L , ,00 Soll Buchungssätze Haben. SV-Vorauszahlung 996,66 Bank 996,66 2. Gehälter 2.520,00 Sonst. Verb. geg. Fin. 283,75 SV-Vorauszahlung 509,67 Verbindl. a. vermög. Leist. 40,00 Bank.686,58 3. AG-Anteil zur SV 486,99 SV-Vorauszahlung 486,99 4. Sonst. Verb. geg. Fin. 283,75 Bank 323,75 Verbindl. a. vermög. Leist. 40,00 205: Bildungsverlag EINS GmbH

11 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 9 Die aktuelle Stunde querbeet 205 Tragen Sie die fehlenden aktuellen Daten ein. Stand:... Krankenversicherung... Rentenversicherung... Beitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung... Pflegeversicherung... Arbeitslosenversicherung... Beitragsbemessungsgrenze Pflegeversicherung... Beitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung W:... Beitragsbemessungsgrenze W:... Arbeitslosenversicherung O:... O:... Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung... allgemeiner Umsatzsteuersatz... Höchststeuersatz Einkommensteuer (ohne Reichensteuer )... Reichensteuerzuschlag in Prozentpunkten... Arbeitslosenquote Deutschland (ca.)... Versicherungspflichtgrenze Pflegeversicherung... allgemeiner Versicherungssteuersatz... Eingangssteuersatz Einkommensteuer... Grundfreibetrag Ledige Einkommensteuer... Arbeitslosenzahl Deutschland (ca.)... Preissteigerungsrate Deutschland (ca.)... Euro-Inflationsrate (ca.)... Hauptrefinanzierungssatz der EZB... EZB-Ziel: Preissteigerungsrate unter, aber nahe Kreuzen Sie die Länderzugehörigkeit an. Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Eurozone EWS (WKM) II EU-Land Kreuzen Sie die Länderzugehörigkeit an. Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Schweden Schweiz Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Türkei Ungarn Zypern Eurozone EWS (WKM) II EU-Land 205: Bildungsverlag EINS GmbH

12 0 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Die aktuelle Stunde querbeet 205 Lösungen Allgemeiner Krankenversicherung 4,6 % Rentenversicherung 8,7 % Beitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung 4.25,00 Pflegeversicherung 2,35 % Arbeitslosenversicherung 3,0 % Beitragsbemessungsgrenze Pflegeversicherung 4.25,00 Beitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung W: 6.050,00 Beitragsbemessungsgrenze W: 6.050,00 O: 5.200,00 Arbeitslosenversicherung O: 5.200,00 Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung 4.575,00 Versicherungspflichtgrenze Pflegeversicherung 4.575,00 allgemeiner Umsatzsteuersatz 9 % allgemeiner Versicherungssteuersatz 9 % Höchststeuersatz Einkommensteuer (ohne Reichensteuer ) 42 % Eingangssteuersatz Einkommensteuer 4 % Reichensteuerzuschlag in Prozentpunkten 3 % Grundfreibetrag Ledige Einkommensteuer 8.354,00 Arbeitslosenquote Deutschland (ca.) ca. 6,5 % Arbeitslosenzahl Deutschland (ca.) ca. 2,8 Mio. Preissteigerungsrate Deutschland (ca.) ca. 0,8 % Hauptrefinanzierungssatz der EZB 0,05 % Euro-Inflationsrate (ca.) ca. 0,4 % EZB-Ziel: Preissteigerungsrate unter, aber nahe... 2 % Kreuzen Sie die Länderzugehörigkeit an. Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Eurozone EWS (WKM) II EU-Land Kreuzen Sie die Länderzugehörigkeit an. Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Schweden Schweiz Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Türkei Ungarn Zypern Eurozone EWS (WKM) II EU-Land 205: Bildungsverlag EINS GmbH

13 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Kreuzworträtsel (Thema: Sozialversicherung aktuell 205) Das Lösungswort (von oben nach unten gelesen): stets in der aktuellen Diskussion. Beim Arbeitslosengeld II ist jede... Arbeit anzunehmen. 2. Hiermit können Arbeitslosengeld-II-Empfänger zusätzlich Geld verdienen. 3. Sie betrug bis Ende 202 0, Träger der Arbeitslosenversicherung:... für Arbeit 5. Arbeitgeberbeitrag zur Krankenversicherung:... Komma drei % 6. Hiermit können Arbeitslosengeld-II-Empfänger zusätzlich Geld verdienen.? 7. In der Pflegeversicherung beträgt der... 0,25 %. 8. Maximale Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I für einen 40-Jährigen:... Monate 9. Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen i. d. R. am ,0 % beträgt der zur...versicherung.. Die voraussichtlichen Sozialversicherungsbeiträge eines Monats sind spätestens am... Bankarbeitstag des Monats zu zahlen. 2. Allgemeiner der Krankenversicherung:... Komma 5 % ,00 beträgt 205 die...grenze bei der Krankenversicherung. 4. Der...versicherungsbeitragssatz ist höher als 8 %. 5. Das... soll allmählich auf 67 Jahre heraufgesetzt werden. 6. Träger der Rentenversicherung:... Rentenversicherung ! Lösungen: (Lösungswort: ARBEITSLOSENGELD). zumutbare 5. sieben 9. Monatsende 3. Versicherungspflicht 2. Ein-Euro-Job 6. Zusatzjob 0. Arbeitslosen 4. Renten 3. Praxisgebühr 7. Kinderlosenzuschlag. drittletzten 5. Rentenalter 4. Bundesagentur 8. zwölf 2. fünfzehn 6. Deutsche 205: Bildungsverlag EINS GmbH

14 2 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Test Aktualitäten 205 Punkte. Wie hoch sind die Beitragssätze zur a) Arbeitslosenversicherung, b) Rentenversicherung, c) Krankenversicherung (allgemeiner ), d) Pflegeversicherung? 5 2. Wie hoch sind die Beitragsbemessungsgrenzen (West und Ost) der vier betroffenen Sozialversicherungsarten? (Monatswerte) 6 3. Wie hoch ist die Versicherungspflichtgrenze bei der Kranken- und Pflegeversicherung? 4. Welche Zwischenstation durchlaufen seit 2009 die Beiträge zur Krankenversicherung? 5. a) Wer legt seit 2009 den Krankenversicherungsbeitrag fest? b) Inwiefern bleibt unter den Krankenkassen trotz einheitlichem allgemeinem Krankenversicherungssatz ein gewisser Beitragswettbewerb erhalten? 3 6. Wie hoch ist der Körperschaftsteuersatz seit 2008? 7. Wie hoch sind aktuell in Deutschland die Arbeitslosenquote und die Preissteigerungsrate? 2 8. Wie viele Mitglieder der Eurozone gibt es seit 205? Punktesumme 20 Notenermittlung: Kreuzen Sie Ihr Ergebnis an (Korrekturanleitung: siehe Lösung). Punkte: Note:,0,3,6,9 2,2 2,5 2,7 3,0 3,3 3,6 3,9 4,2 4,5 4,8 5, 5,4 5,7 6,0. Versuch: 2. Versuch: 205: Bildungsverlag EINS GmbH

15 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 3 Test (Lösungen)., 2. Versuch Erzielte Punkte. a) Arbeitslosenversicherung: 3,0 % b) Rentenversicherung: 8,7 % c) Krankenversicherung (allg. Satz): 4,6 % d) Pflegeversicherung: 2,35 % Kinderlosenzuschlag 0,25 % Krankenversicherung (West + Ost): 4.25,00 Pflegeversicherung (West + Ost): 4.25,00 Rentenversicherung (West): 6.050,00 Rentenversicherung (Ost): 5.200,00 Arbeitslosenversicherung (West): 6.050,00 Arbeitslosenversicherung (Ost): 5.200, , Gesundheitsfonds a) Bundesregierung b) Krankenkassen verlangen bei Bedarf von den Arbeitnehmern einen Zusatzbeitrag. Dieser wird von den Krankenkassen individuell festgelegt % Arbeitslosenquote: ca. 6,5 % Preissteigerungsrate: ca. 0,8 % Tragen Sie Ihre Punktesumme ein und ermitteln Sie auf dem Aufgabenblatt Ihre Note. Punktesumme. 20 Punktesumme : Bildungsverlag EINS GmbH

16 4 HOT (Sonderkurzausgabe 205) Aktualisierung: Stand. Januar 205 (Litauen seit 205 Euroland) EWWU und EU + EU-Länder Euro-Länder (EWWU-Mitglieder) Noch-Nicht-Euro-Länder S FIN NOR Estland Lettland DK IR Litauen GB NL B L D Polen Tschechien Slowakei F CH I A Ungarn Kroatien Slowenien Rumänien Bulgarien P E GR Malta Zypern 205: Bildungsverlag EINS GmbH

17 Aktualisierung: Stand Januar 205 (Litauen seit. Januar 205 EWWU-Mitglied) HOT (Sonderkurzausgabe 205) 5 aktuell Deutschland Österreich Frankreich Spanien Portugal Italien Griechenland Belgien Niederlande Luxemburg Irland Finnland Slowenien Malta Zypern (griech.) Slowakei Estland Lettland seit 204 EU-Länder, Euroland und EWS II Euro- Währungsgebiet (EWWU) = EU-Mitgliedstaaten, die den Euro eingeführt haben, kurz: Euroländer (9) Eurosystem = EZB + Nationale Zentralbanken der Euroländer einheitliche Geldpolitik 28 EU-Länder Europäisches System der Zentralbanken (= ESZB) = Litauen seit 205 Dänemark Großbrit. Schweden Ungarn Polen Tschechien Rumänien Bulgarien Kroatien seit EWS II = Wartezimmer der Eurozone Ziel: Euro-Einführung EZB + Nationale Zentralbanken aller EU-Mitglieder 205: Bildungsverlag EINS GmbH

18 6 HOT (Sonderkurzausgabe 205) DIE ORGANE DER EZB Aktualisierung: Stand Januar 205 Organe Rat der Staats- und Regierungschefs der EU ERNENNUNG Organe D I R E K T O R I U M CHEF VIZE (seit 0/204) Draghi (Italien) Constancio (Portugal) Lautenschläger (Deutschl.) Coeure (Frankreich) Rat der EZB Praet (Belgien) Mersch (Luxemburg) Bundesbankpräsident Weidmann ZB-Präsidenten der 9 Euro-Länder Sitz = Frankfurt/Main Fotos: EZB CHEF = EZB-Präsident VIZE = EZB-Vizepräsident ZB = Zentralbank 205: Bildungsverlag EINS GmbH

19 HOT (Sonderkurzausgabe 205) 7 Aktualitätsservice Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden Sieger bei Gemeinschafts-, Bundes-, Länder- und Gemeindesteuern Gemeinschaftssteuern:. Umsatzsteuer (Bund 53,9 %, Länder 44, %, Kommunen 2 %) 2. Lohn- und Einkommensteuer (Bund 42,5 %, Länder 42,5 %, Kommunen 5 %) 3. Körperschaftsteuer (Bund 50 %, Länder 50 %, Kommunen 0 %) Bundessteuern: Landessteuern: Gemeindesteuern:. Energiesteuer 2. Solidaritätszuschlag 3. Tabaksteuer. Grunderwerbsteuer 2. Erbschaftsteuer 3. Lotteriesteuer. Gewerbesteuer 2. Grundsteuer 3. Vergnügungssteuer 205: Bildungsverlag EINS GmbH

Sozialversicherung (Überblick) 2016

Sozialversicherung (Überblick) 2016 26 HOT 1/2016 Sozialversicherung (Üerlick) 2016 Akürzungen: KV, RV, AV, UV, PV = Kranken-, Renten-, Areitslosen-, Unfall-, Pflegeversicherung; AN = Areitnehmer; AG = Areitgeer; W = West; O = Ost; BBG =

Mehr

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Übersicht)

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Übersicht) HOT 1/2015 25 Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2015 (Üersicht) Akürzungen: RV = Rentenversicherung; KV = Krankenversicherung; AV = Areitslosenversicherung; PV = Pflegeversicherung; BBG = ; AN =

Mehr

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Übersicht)

Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Übersicht) HOT 1/2014 25 Aktuelle unterrichtsrelevante Änderungen 2014 (Üersicht) Akürzungen: RV = Rentenversicherung; KV = Krankenversicherung; AV = Areitslosenversicherung; PV = Pflegeversicherung; BBG = Beitragsemessungsgrenze;

Mehr

HOT. Bestellschein. Unterrichtsthemen. Unterrichtsrelevante Änderungen 2016. Kranken- und Pflegeversicherung: Versicherungspflichtgrenze steigt

HOT. Bestellschein. Unterrichtsthemen. Unterrichtsrelevante Änderungen 2016. Kranken- und Pflegeversicherung: Versicherungspflichtgrenze steigt Bestellschein MagazinAbonnement Premium Abonnement Meine Kontaktdaten: Mit Zugang zur Online-Datenbank www.unterrichtsthemen-online.de. Hier stehen Ihnen die Beiträge sämtlicher Ausgaben zum kostenlosen

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016 7.1. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten SV-Rechengrößen für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 87439 Kempten Telefon: 831-6159835 Telefax: 831-6159836 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Aktuelles. aus Medien, Verbänden, Politik und Rechtsprechung. www. ibav-personalkonzepte.de

Aktuelles. aus Medien, Verbänden, Politik und Rechtsprechung. www. ibav-personalkonzepte.de Ab 1.1. werden sich die maßgeblichen Werte der Sozialversicherung erhöhen. Die im Versicherungsrecht wichtige Jahresarbeitsentgeltgrenze soll 57.6 Euro betragen. Im Beitragsrecht der Sozialversicherung

Mehr

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lerngebiet 4: Geschäftsprozesse als Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten 5. Exkurs: Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 5.1 Grundlagen Personalaufwendungen sind die Gegenleistung eines

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie?

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? IG Metall-Betriebsrätekonferenz für Sachsen-Anhalt 30. November 2004 in Magdeburg Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? 1.) Dauer der Arbeitszeit in Europa 2.) Längere Arbeitszeit und Beschäftigung

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen Prozentrechnung Herr Emsig ist Geschäftsführer des Fremdenverkehrsverbandes Heidelberg. Für 2007 wird auf seiner Lohnsteuerkarte ein Bruttogehalt von 61.232,- ausgewiesen. Wieviel Geld bleibt für Herrn

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Altersrente [ ] ab Regelaltersgrenze [ ] gewünschter Rentenbeginn ab 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname:

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

C:\DOKUME~1\ADMINI~1\LOKALE~1\Temp\Tabellen v1.0 zur Steuer- und Abgabenbelastung von Löhnen in 2001.doc Wiesbaden, 11.

C:\DOKUME~1\ADMINI~1\LOKALE~1\Temp\Tabellen v1.0 zur Steuer- und Abgabenbelastung von Löhnen in 2001.doc Wiesbaden, 11. , M.S. (Stanford Univ./USA) Mitglied der Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung fhw Fachhochschule Wiesbaden, FB SuK Internationales Wirtschaftsingenieurwesen C:\DOKUME~1\ADMINI~1\LOKALE~1\Temp\Tabellen

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung.

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben. SoSe 2011

Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben. SoSe 2011 Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben SoSe 2011 Die Staatsquote H.-W. Sinn Staatsquoten 2011 Dänemark Frankreich Finnland Schweden Belgien Österreich Niederlande Großbritannien Portugal

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung. Geringfügigkeit liegt vor,

Mehr

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung

Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Gleitzone: Gleitzonenfaktor und Berechnung der Sozialversicherung Arbeitnehmer, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und maximal 850 EUR liegt, sind in der Gleitzone beschäftigt.

Mehr

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25

Lösung Aufgabe 5 Name Bruttolohn Abzüge LSt SoliZ KiSt SV AN-Anteil SV AG-Anteil Cäsar 2.850,00 275,59 8,93 16,09 560,03 526,25 Lösung Aufgabe 1 Lösung Aufgabe 2 1a) Gehaltsabrechnung im Laufe des Monats Barauszahlung Vorschuss/Abschlag (251) Fo aus V (271) Kasse (831) Soz.Abg Bilzsumme und EK unverändert (4700) VB Steuern (471)

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung:

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: 28.2.2013 Monat % zu Vorjahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 Ø 1990 3,3.... 109,5 170,2 298,6 380,5 381,7 2881,6 3343,6 2839,9 Ø 1991 3,3....

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig die Grundzüge der Besteuerung von Arbeitnehmern in den anderen und Japan, Kanada,

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

Sozialversicherungswerte

Sozialversicherungswerte Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) - Gesetzliche Pflegeversicherung (PV) 1. Größen und Grenzen 1.1. Bezugsgröße in der Sozialversicherung West jährlich 34.020,00 33.180,00 monatlich 2.835,00 2.765,00

Mehr

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto)

Vergleich Tarifabschluss 2015 (Brutto - Netto) Für die Berechnungen der Lohnsteuer und des Soli-Zuschlages wurde der Lohnsteuerrechner des Bundesfinanzministeriums verwendet. Eingetragen wurden dabei neben dem Monatsbrutto und der Steuerklasse IV immer

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ]

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ] TK Lexikon Steuern Pflegezeit 2 Vollständige Freistellung von der Arbeit HI1986498 Die vollständige Freistellung von der Arbeitsleistung hat zur Folge, dass die Beschäftigung im sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

ANTRAG AUF BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE

ANTRAG AUF BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

5.5 Entgeltabrechnung

5.5 Entgeltabrechnung 5.5 Entgeltabrechnung PROBLEM Diesen Betrag wendete der Betrieb auf 1991 2 008 Euro 2005 2 744 Zweimal dreierlei Lohn Monatliche Durchschnittsbeträge je Arbeitnehmer in Euro Dieser Betrag stand oben auf

Mehr

Was ändert sich zum Jahreswechsel 2016/2017

Was ändert sich zum Jahreswechsel 2016/2017 BKK Dachverband e. V. Pressestelle Infoblatt Was ändert sich zum Jahreswechsel 2016/2017 Wie jedes Jahr werden in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel die sogenannten Rechengrößen angepasst. Auf Besserverdiener

Mehr

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Equal Pay: Right Away! 11. März 216 Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Bernd Raffelhüschen Stefan Moog Gerrit Reeker Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vorgestellt

Mehr

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012 Facts & Figures zu Steuern in Österreich Wien, 28. Juni 2012 1 Wofür werden die Staatseinnahmen ausgegeben? Quelle: Statistik Austria- Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, BMF. 2 Aufteilung Lohnsteuer

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen DE Bank Report Datum Report Währung HYPO NOE Gruppe Bank AG EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min Tierärztekammer Niedersachsen TFA-Abschlussprüfung 13.04.2016 WiSo 1 (Eigentlich insgesamt 50 Pkt, aber da Frage 16 & 17 zusätzliche Angaben benötigen abgesenkt auf 48 Punkte, richtige Punkte von 16 &

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

- 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern

- 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern - 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern Australien 65. 65. Belgien 65. 65. Möglich Bosnien- Herzegowina Möglichkeit zwischen 16. und 65 Lebensjahr Keine (Ausnahme: Vollwaisenrente

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Sozialversicherung 2017

Sozialversicherung 2017 Sozialversicherung 2017 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung... 4 IV. Neuerungen zum Produkt sv.net...

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Thorsten Schulten WSI Tarifpolitische Tagung 2011 Stabilisierung des Flächentarifvertrages Reform der AVE Düsseldorf, 27-28 September 2011 www.wsi.de

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Update 2016 Bernd Raffelhüschen Gerrit Reeker Fabian Peters Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Geburtsname: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: Name, Vorname des Ehepartners/eingetragenen

Mehr