Zwei Klatschspiele zur Erstellung eines Verabredungskalenders

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwei Klatschspiele zur Erstellung eines Verabredungskalenders"

Transkript

1 Klasse Zwei Klatschspiele zur Erstellung eines Verabredungskalenders Zufällige Partnerzusammenführung für ein besseres Gruppenklima Anke Rosbach Lernen in sozialen Bezügen ist die stärkste Motivationsdroge für Menschen. So schreibt Bauer (2009, S.110): Was die Motivationssysteme des menschlichen Gehirns aktiviert, ist die Beachtung, das Interesse, die Zuwendung und die Sympathie anderer Menschen; was sie inaktiviert, ist soziale Ausgrenzung und Isolation. Vertreter des kooperativen Lernens stellen diese Tatsache in den Vordergrund ihrer Methodik. Im Rahmen des kooperativen Lernens werden soziale Kompetenzen durch das Grundprinzip erworben, dass Lerngruppen durch den Zufall oder die Lehrkraft bestimmt werden. Mit normalem Menschenverstand sollte man meinen, dass sich Kinder ihre Lerngruppe gern selbst suchen, um sich wohl zu fühlen. Leider trifft es die Kinder, die bei Wahlverfahren immer bis zum Schluss sitzen bleiben, besonders hart: Immer wieder fällt ihre Isolation der gesamten Gruppe auf. Sie geraten zunehmend in die Rolle des Besonderen hinein und werden meistens durch störendes Verhalten und abfallende Leis - Hörbeispiele auf der CD: 14 Didl 1, 2, 3 Playback mit Melodie 15 A sailor went to sea, sea, sea Playback mit Melodie Arbeitsblätter Frigga Schnelle (1) Klatschspiel Didl 1, 2, 3 (2) Klatschspiel A sailor went to sea, sea, sea

2 26 Musik und Bewegung Farben des Sommers tungen auffällig, was in der Folge den gesamten Unterricht stört und für ein schlechtes Klassenklima sorgt. Bestimmt die Lehrkraft immer wieder neue Partnerschaften, lernen sich die Kinder untereinander viel besser kennen, finden eigene Lernwege und arbeiten in einer angenehmeren Atmosphäre. In der Literatur zum kooperativen Lernen finden sich viele Methoden, Tandems oder Gruppen nach dem Zufallsprinzip einzuteilen. So werden Kooperationen ausgelost, nach Nummern in Klassenlisten zufällig zugeteilt oder durch einfaches Abzählen eingeteilt. Da diese Verfahren kostbare Unterrichtszeit in Anspruch nehmen, gehen viele Lehrkräfte dazu über, für längere Zeiträume Verabredungskalender anzulegen. Nach dem Zufallsprinzip finden sich Tandems (Partner) zusammen, die auf einem farbigen Blatt (Verabredungskalenderblatt) neben der Würfelnummer eins den jeweiligen Namen des Partnerkindes notieren. Danach finden sich wieder per Zufallsprinzip neue Tandems, die wieder gegenseitig die Namen diesmal unter Würfelnummer zwei notieren. Noch ein weiteres Mal wird dieser Vorgang wiederholt, so dass schließlich jedes Kind drei Namen mit den jeweiligen Würfelnummern auf seinem Verabredungskalender stehen hat. Dieser Kalender wird von den Kindern aufbewahrt. Soll nun im Unterricht in Tandems gearbeitet werden, kann die Lehrkraft auf den Verabredungskalender zurückgreifen und beispielsweise den kurzen Auftrag einschieben: Ihr arbeitet heute mit dem Kind zusammen, das auf dem Kalender neben der Würfelnummer zwei steht. Um zufällige Tandems entstehen zu lassen, bieten sich Bewegungen im Raum an, die auf Ansage zufällige Kooperationen entstehen lassen. Hier soll eine weitere musikalische Möglichkeit aufgezeigt werden: Die Klatschspiele werden in der Tandemsituation unterbrochen und die Kinder notieren auf ihrem Kalender den Namen ihres Kooperationskindes neben der entsprechenden Würfelnummer. Das wiederholt sich so oft, bis der musikalische Verabredungskalender vollständig ausgefüllt ist. Klatschspiele In der wärmeren Jahreszeit gehören sie auf vielen Schulhöfen zum bunten Pausenbild dazu: Klatschspiele. Dabei stehen sich jeweils zwei Kinder gegenüber, singen ein Lied oder sprechen einen Reim und begleiten dies durch Klatschen in die eigenen Hände und in die des Partners. Bei manchen Klatschspielen kommen zum Händeklatschen noch darstellende Bewegungen passend zum jeweiligen Text dazu. Klatschspiele werden phasenweise sehr intensiv und mit viel Spaß von den Kindern gespielt. Dabei trainieren sie nicht nur ihr Rhythmusgefühl, sondern auch ihr Gedächtnis und ihre Motorik. In Pausensituationen suchen sich die Kinder ihre Partner selbst. In der Unterrichtssituation treffen sie zufällig ein Kind aus der Klasse. Weil es das Klatschspiel so verlangt, müssen sie sich mit dem Körper dem Gegenüber zuwenden und diesen sogar an den Händen berühren. Das kann bei einigen Kindern anfangs zu Zurückhhaltung führen. Überwiegt der Spaß beim Klatschspiel, können damit aber auch soziale Barrieren beseitigt werden. Entsprechend der Musik muss man schnell den Partner wechseln. Ist ein Klatschspiel ritualisiert, sucht sich jedes Kind den Partner, der ihm räumlich am nächsten steht, um mit ihm weiter Musik zu machen. Für ein Mit dir arbeite ich nicht! bleibt keine Zeit. Auf diese Weise ist es möglich, Kinder in besonderen sozialen Rollen in die Klassengemeinschaft zu integrieren. Die anderen Kinder merken, dass auch diese besonderen Kinder zuverlässig oder vielleicht auch rhythmisch besonders gut kooperieren können und beziehen sie zunehmend mehr in ihre Aktivitäten ein. Klatschspiel Didl 1, 2, 3 Robert Kneschke_Fotolia Zunächst bewegen sich die Kinder im Spiel Mal sehen, ob eure Füße hören können zum Klang einer Trommel frei durch einen abgegrenzten Raum. Dabei lernen sie, sich allein und still auf einem eigenen Weg passend zum Metrum zu bewegen, ohne dabei ein anderes Kind zu be-

3 Klasse rühren. Hört die Trommel auf zu spielen, bleiben alle Kinder stehen und kontrollieren die Raumverteilung: Sind wirklich alle Kinder gleichmäßig im Raum verteilt? Ferner kann so auch trainiert werden, dass sich beim Trommelstopp eine bestimmte Anzahl von Kindern oder gar die ganze Klasse im Kreis aufstellt. Nach dieser Vorübung singt oder spielt die Lehrkraft Teil B des Klatschspiels. Wieder bewegen sich die Kinder passend zum Metrum zur Musik. Bei 1, 2, 3 bleiben sie vor einem anderen Kind stehen. Nach jeder Wiederholung soll ein neues Kind ausgewählt werden. Wenn Teil B eingeübt ist, versammelt sich die ganze Klasse im Kreis und lernt Teil A durch Vorund Nachsingen. Anschließend patschen alle beim Singen im Metrum auf die eigenen Oberschenkel, die des rechten Nachbarn, wieder die eigenen und die des linken Nachbarn. Ist das Metrum gefestigt, lernen die Kinder die Klatschbewegungen nach Anleitung. Zum Schluss werden die Teile A und B hintereinander gesungen und getanzt bzw. geklatscht. Wer möchte, kann nun noch Teil B im gegenläufigen Innen- und Außenkreis tanzen. So gehört es ganz selbstverständlich zum Tanz, nach dem Zufallsprinzip mit einem Kind zusammen zu arbeiten. Nach einem von der Lehrkraft spontan festgelegten Ende nach Teil A stehen sich jeweils zwei Kinder gegenüber, die dann für die Stunde, den Tag oder die Woche als festes Tandem zusammen arbeiten. Der Verabredungskalender könnte auch für einen längeren Zeitraum festgelegt werden Klatschspiel A sailor went to sea, sea, sea Das Klatschspiel A sailor went to sea, sea, sea ist in englischsprachigen Ländern sehr populär. Es spielt mit der unterschiedlichen Bedeutung bei gleicher Aussprache der Wörter sea und see. Die einfache Strophe mit den sich wiederholenden Wörtern lässt sich sehr schnell auswendig lernen, denn das Beherrschen des Textes ist Grundvoraussetzung für das Klatschspiel. Übersetzen lässt sich der Text etwa so: Ein Seemann fuhr zur See, Verabredungskalender von So oder ähnlich kann ein Verabredungskalender aussehen. um zu sehen, was es zu sehen gab. Und alles, was er sehen konnte, war der Grund der blauen See. Der Klatschrhythmus kann als Vorübung mehrere Male ohne Text geübt werden. Die folgenden Ansagen der Lehrkraft helfen dabei: Rechts: Jeweils die beiden rechten Hände aneinander klatschen. Links: Jeweils die beiden linken Hände aneinander klatschen. 1, 2, 3: Dreimal beide Hände in die Partnerhände klatschen. Wenn die Klatschbewegungen klar sind und bei den meisten Tandems rhythmisch korrekt ausgeführt werden, wechselt der Lehrer von den verbalen Bewegungsanweisungen in den Text. Automatisch singen ihn die meisten Kinder nach kurzer Zeit mit Nach jedem Durchgang wird der Klatschpartner zügig gewechselt, so dass auch nach diesem Wechsel ein Verabredungskalender notiert werden kann. Alternativ kann dieses Klatschspiel auch mit zwei Paaren gespielt werden, die als Vierergruppe kooperativ weiter zusammen arbeiten. Dabei sitzt ein Paar, das Zweite steht hinter den Sitzenden und klatscht über dem ersten Paar. Literatur Joachim Bauer: Erziehung als Spiegelung. Eine pädagogische Beziehung aus dem Blickwinkel der Hirnforschung, in: Ulrich Herrmann (Hg.): Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen, Weinheim und Basel 2009, S Ludger Brüning/Tobias Saum: Erfolgreich unterrichten durch Kooperatives Lernen 1. Strategien zur Schüleraktivierung, Essen 2009 Kerstin Tschekan: Kompetenzorientiert unterrichten. Eine Didaktik, Berlin 2011

4 28 Singen Musik und Bewegung 28 Von den HB 14 1 Didl 1, 2, 3 Text und Musik: Anke Rosbach Teil A: Die Partner stehen sich gegenüber und klatschen dreimal nacheinander diese Abfolge: einmal auf die Beine, einmal jeweils mit den linken Händen gegeneinander und schließlich einmal auf die Beine, einmal in die eigenen Hände, einmal in die eigenen Hände, 1, 2, 3 beide Hände gegeneinander. einmal jeweils mit den rechten Händen gegeneinander, Teil B: Die Kinder bewegen sich, beim letzten dum du bi, dum dum treffen sie einen neuen Partner. 1, 2, 3 : Stampfen mit rechtem, linkem und rechtem Fuß vor dem neuen Partner, den man noch nicht hatte. Illustrationen: Katrin Wolff

5 29 HB 15 2 A sailor went to sea, sea, sea Text und Musik: mündlich überliefert Die Partner stehen sich gegenüber und klatschen: A : Einmal in die eigenen Hände. sai- : Einmal jeweils die rechten Hände gegeneinander. -lor : Einmal in die eigenen Hände. Frigga Schnelle went : Einmal jeweils die linken Händen gegeneinander. to : Einmal in die eigenen Hände. sea, sea, sea : Dreimal beide Hände gegeneinander. Besonderen Spaß macht eine Temposteigerung nach jedem Durchgang.

Mein Lieblingsland, mein Lieblingsland. Ein Lied über andere Länder. Lars Lütke-Lefert, Torsten Meyer-Eppler, Till Backhaus

Mein Lieblingsland, mein Lieblingsland. Ein Lied über andere Länder. Lars Lütke-Lefert, Torsten Meyer-Eppler, Till Backhaus 24 Singen Auf und davon Mein Lieblingsland, mein Lieblingsland Ein Lied über andere Länder Lars Lütke-Lefert, Torsten Meyer-Eppler, Till Backhaus Klasse 1 4 25 Ist von den Sommerferien die Rede, kommen

Mehr

Uli Führe. Ostinati von J. Wörgötter. Bassxylophon Glockenspiel Altxylophon

Uli Führe. Ostinati von J. Wörgötter. Bassxylophon Glockenspiel Altxylophon Jetzt geht s los! (1) Uli Führe Ostinati von J. Wörgötter Bassxylophon Glockenspiel Altxylophon Instrumentenvorschlag: Jetzt geht s los (2) 2 Paar Klangstäbe, 2 Schellenringe, 2 Trommeln, 1 Bass-Xylophon

Mehr

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION Lerne, wie du mit den Karten von STAIRPLAY

Mehr

Zahlenlied Wo ist mein Freund?

Zahlenlied Wo ist mein Freund? Dorothea Book Zahlenlied Wo ist mein Freund? Ein Lied in zwei Sprachen: Chinesisch und Deutsch Marlies Krause und Zhonghua Zheng Endlich Ferien! Endlich Urlaub! Viele freuen sich darauf zu verreisen. Sie

Mehr

Wer lernt in der Schule mit Priska (I/1 3)

Wer lernt in der Schule mit Priska (I/1 3) Vorgehen 1. Schritt Wer lernt in der Schule mit Priska (I/1 3) Vorübungen für die rhythmische Schulung Die ganze Liederarbeitung geschieht binär. Will man das Lied später auch noch ternär (im Swing) singen

Mehr

32 Reime klatschen. Übung zur rhythmischen Differenzierungsfähigkeit

32 Reime klatschen. Übung zur rhythmischen Differenzierungsfähigkeit Übung zur rhythmischen Differenzierungsfähigkeit 32 Reime klatschen Förderung Sprache Abc Die Lehrkraft und die Kinder sprechen Reime in Silben und klatschen dazu den Wortrhythmus. Die grün gekennzeichneten

Mehr

Uli Führe. Der Trommelkönig von Kalimbo (1)

Uli Führe. Der Trommelkönig von Kalimbo (1) Der Trommelkönig von Kalimbo (1) Uli Führe 2. Der Trommelkönig von Kalimbo suchte seinen Sohn. Er trommelte: Nun komm nach Haus!, und da kam er schon. 3. Der Trommelkönig von Kalimbo hatte eine Wut. Er

Mehr

VORANSICHT. Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die warme Jahreszeit. Sommer, hurra, jetzt bist du da! Die schönste Jahreszeit mit einem Tanz begrüßen

VORANSICHT. Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die warme Jahreszeit. Sommer, hurra, jetzt bist du da! Die schönste Jahreszeit mit einem Tanz begrüßen IV Musik und Bewegung 6 Kl. 1 2 Den Sommer mit einem Tanz begrüßen 1 von 18 Sommer, hurra, jetzt bist du da! Die schönste Jahreszeit mit einem Tanz begrüßen Klassen 1 und 2 Ein Beitrag von Edith Schmidt,

Mehr

4. Einen Rap erfinden und gestalten

4. Einen Rap erfinden und gestalten 4. Einen Rap erfinden und gestalten Für das Erfinden und Gestalten eines Raps werden ein rhythmisch zu sprechender Text sowie eine rhythmische Begleitung benötigt. Günstig ist es, mit dem rhythmischen

Mehr

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht!

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Beate Müller-Karpe Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Das Thema Körper wird auf jeder Klassenstufe angesprochen und ist doch nie langweilig. Viel Bewegungsfreiheit

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Wir machen Geräusche mit unserem Körper (BP1) Wir machen unterschiedliche Geräusche mit unseren Händen und Füßen.

Mein Musik-Tagebuch: Wir machen Geräusche mit unserem Körper (BP1) Wir machen unterschiedliche Geräusche mit unseren Händen und Füßen. Mein Musik-Tagebuch: Wir machen Geräusche mit unserem Körper (BP1) Wir machen unterschiedliche Geräusche mit unseren Händen und Füßen. Mein Musik-Tagebuch: Wir machen Geräusche mit unserem Körper (BP1)

Mehr

Tanzen? Das ist doch nur was für Mädchen! Ein Unterrichtsvorhaben im Baukastensystem vor dem Hintergrund kompetenzorientierten Unterrichtes

Tanzen? Das ist doch nur was für Mädchen! Ein Unterrichtsvorhaben im Baukastensystem vor dem Hintergrund kompetenzorientierten Unterrichtes Tanzen? Das ist doch nur was für Mädchen! Ein Unterrichtsvorhaben im Baukastensystem vor dem Hintergrund kompetenzorientierten Unterrichtes Inhaltsbereich und Perspektiven Inhaltsbereich: Gestalten,Tanzen,

Mehr

Material: 1 Scherenschnitt-Schneeflocke, zusammengefaltet Kleines Origamipapier Stundenbeginn und Rahmenbedingung:

Material: 1 Scherenschnitt-Schneeflocke, zusammengefaltet Kleines Origamipapier Stundenbeginn und Rahmenbedingung: 11.Thema: Winter Material: 1 Scherenschnitt-Schneeflocke, zusammengefaltet Kleines Origamipapier Stundenbeginn und Rahmenbedingung: Stehkreis Sprechen / Singen Die Kinder schließen ihre Augen. L. legt

Mehr

Strich, Winkel und Robot Woche 4

Strich, Winkel und Robot Woche 4 Gerade Bewegungen Strich, Winkel und Robot Woche 4 Vorschlag zur einleitenden Erzählung für die Kinder gewinkelt abgerundet Wir machen gerade Striche, wenn wir etwas unterstreichen und wenn wir einen Papierbogen

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

DOWNLOAD. Deutsch in Bewegung. Spiele für den Deutschunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Deutsch in Bewegung. Spiele für den Deutschunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Deutsch in Bewegung Spiele für den Deutschunterricht auszug aus dem Originaltitel: Streichholzwörter der Rechtschreibung auf der Laut- und Buchstabenebene erlangen Regelhafte

Mehr

Wer bin ich? Alter ab 2 Jahren Dauer 15 Minuten Material. CD-Spieler, CD 1 U3-Box (Nr. 3 10), 8 Fotokarten

Wer bin ich? Alter ab 2 Jahren Dauer 15 Minuten Material. CD-Spieler, CD 1 U3-Box (Nr. 3 10), 8 Fotokarten I/5 Tiere Bauernhoftiere Von Aline Kurt Alter ab 2 Jahren Dauer 15 Minuten Material D-Spieler, D 1 U3-Box (Nr. 3 10), 8 Fotokarten Mit diesem Spiel trainieren die Kinder ihre auditive Wahrnehmungsfähigkeit.

Mehr

Der Kanon von Henry Purcell

Der Kanon von Henry Purcell 36 Miniklassik Farben des Sommers Der Kanon von Henry Purcell oder die C-Dur-Tonleiter rückwärts Melanie Barth Hörbeispiele 17 18 auf der CD: 17 Kanon in C (Henry Purcell) 18 Kanon in C Playback zum Mitspielsatz

Mehr

Stomping it out Tanzen wie ein Cowboy

Stomping it out Tanzen wie ein Cowboy 20 Musik und Bewegung Farben des Sommers Stomping it out Tanzen wie ein Cowboy Ein Line Dance Bettina Wallroth Frigga Schnelle Hörbeispiel 13 auf der CD: 13 Stomping it out (Shooting from the Hip) Barry

Mehr

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen ist keine große Kunst! Im Folgenden finden Sie fertige Seiten für das Büchlein Wörter und Wendungen für Lehrer, gedacht als Hilfe für den einsprachig deutschen

Mehr

WM-Special. Jetzt aber: Anpfiff! Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Erarbeiten der Fußball-Ideen. Ihre DUETT-Redaktion

WM-Special. Jetzt aber: Anpfiff! Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Erarbeiten der Fußball-Ideen. Ihre DUETT-Redaktion WM-Special Fußball und Musik? Manch einer denkt da vielleicht an die Nationalhymne oder die allgegenwärtigen Olé-olé-olé-Gesänge. Für die Grundschule erweist sich diese Verbindung jedoch als viel weit

Mehr

Planung einer Unterrichtseinheit

Planung einer Unterrichtseinheit Corso in metodologia e didattica CLIL TEDESCO Scuola primaria 2015 Planung einer Unterrichtseinheit 1. Bitte planen Sie die Unterrichtseinheit zuerst nach folgendem Schema: Adressaten (Schüler der Klasse

Mehr

C-Griff. F-Griff. G-Griff

C-Griff. F-Griff. G-Griff C-Griff Die obere Zahlenreihe über der Grifftabelle zeigt die Nummer der Saite. Ein weißer Punkt über der Grifftabelle bedeutet, dass die Saite gespielt wird, aber kein Finger die Saite berührt. Schwarze

Mehr

Noch einmal bitte aber diesmal langsam

Noch einmal bitte aber diesmal langsam 18 Miniklassik THEMA Tempo, Tempo Noch einmal bitte aber diesmal langsam Das Thema des Cancan von Offenbach wird in verschiedenen Tempi auf Instrumenten gespielt und mit Saint-Saëns Schildkröten aus dem

Mehr

Leicht ist aller Anfang

Leicht ist aller Anfang 26 Musik machen Anfangen! Leicht ist aller Anfang Ein kleiner Trommelworkshop Ute Schumann Sind an Ihrer Schule irgendwann mal afrikanische oder andere Trommeln bestellt worden, aber der Kollege oder die

Mehr

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein 4. Rollenspiele Kreisspiele 4.1. Grundregeln des Kreisspiels Die Texte sind in einer einfachen Reimordnung und Lautmalerei mit Wort- und Satzwiederholungen, Fragen und Antworten versehen. Sie werden mit

Mehr

Musik in der Küche (I/1 4) Schritt 5 Schwieriger Rhythmus des 2. Liedteiles Schritt 6 Liedmelodie lernen (2. Teil)

Musik in der Küche (I/1 4) Schritt 5 Schwieriger Rhythmus des 2. Liedteiles Schritt 6 Liedmelodie lernen (2. Teil) Musik in der Küche (I/1 4) Übersicht Vorgehen Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Für die Systematik erforderliche Schritte Klassenpuls mit binären und ternären Achtelnoten Rhythmus der Pausenbegleitung

Mehr

Singen und Musizieren

Singen und Musizieren Inhaltsverzeichnis SINGEN UND MUSIZIEREN... 2 VIELFALT DER MUSIK... 3 TIPPS BEIM LEITEN... 4 MUSIKINSTRUMENTE BASTELN... 4 GRIFFE FÜR GITARRE UND UKULELE... 13 ANFORDERUNGEN... 18 Singen und Musizieren

Mehr

Das ist Tangermünde im Norden Sachsen-Anhalts:

Das ist Tangermünde im Norden Sachsen-Anhalts: Tanzen in der Grundschule: Die hier abgedruckten Beispiele stammen aus den LISA-Veröffentlichungen Wege zur Musik sowie Familienmusizieren (Rechte beim LISA Halle) aus: Wege zur Musik S.141: Tangermünder

Mehr

Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen

Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen Lebendes Instrument Acht Schüler erhalten Schilder zum Umhängen darauf abgebildet sind die Handzeichen der Solmisation (s. Anhang) sowie einen

Mehr

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Berlin, 01/2013 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1. Einbeziehung des Berliner Bildungsprogramms als Hauptschwerpunkt der musikalischen

Mehr

Übungen für einen bewegten Sprachunterricht

Übungen für einen bewegten Sprachunterricht Übungen für einen bewegten Sprachunterricht Alphabet Jeder S. erhält Buchstaben des Alphabets vom L. mündlich zugeteilt. Je nach Gruppengröße mehrere Buchstaben, die er sich merken muss. Nun sagt der L.

Mehr

Eine Ideenfundgrube für den Anfangsunterricht

Eine Ideenfundgrube für den Anfangsunterricht 6 THEMA Anfangsunterricht Anfang und Ende Eine Ideenfundgrube für den Anfangsunterricht Frigga Schnelle Eine ganze Fachstunde Musik mit einer fremden ersten Klasse was mache ich da bloß? Diese Frage habe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikalische Lernwerkstatt - "Dein Körper macht Musik im Winter"

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikalische Lernwerkstatt - Dein Körper macht Musik im Winter Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Musikalische Lernwerkstatt - "Dein Körper macht Musik im Winter" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Musikalische

Mehr

Unglücksblues. Am Ende des Clips (Arbeitsblatt 4) wird noch einmal auf diese Probleme eingegangen.

Unglücksblues. Am Ende des Clips (Arbeitsblatt 4) wird noch einmal auf diese Probleme eingegangen. Unterrichtsvorschlag Arbeitsblatt 1 Aufgabe 1, während des Sehens Die Schüler (Sch) sehen die Sequenz bis 01.05 (Lucia: Das kann ich dir nur mit einem Lied erklären. ) zweimal und markieren die zutreffenden

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

Musik & Bewegung. Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen. auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen

Musik & Bewegung. Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen. auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen Sitztanz 1 Hoch auf dem gelben Wagen (dt. Volkslied - Marsch ) Vers 1: Gehbewegung Beine abwechselnd heben + wieder absetzen Kehrvers/Refrain: auf beide Oberschenkel patschen + in die Hände klatschen Vers

Mehr

Wichtellied! Wir sind die kleinen Wichte, und hören gern Gedichte. Wir singen und wir machen mit Büchern tolle Sachen.

Wichtellied! Wir sind die kleinen Wichte, und hören gern Gedichte. Wir singen und wir machen mit Büchern tolle Sachen. Wichtellied! Wir sind die kleinen Wichte, und hören gern Gedichte. Wir singen und wir machen mit Büchern tolle Sachen. Für alle Kinder unter drei und du bist auch dabei! Für alle Kinder unter drei und

Mehr

Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Verben Körper

Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Verben Körper Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Verben Körper Festigung des Wortschatzes der Nomen zum Thema Körper Einführung passender Verben der Bewegung Verstehen und Anwenden des erlernten Wortschatzes in spielerischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rhythmische Kennenlernspiele mit Sprache und Bodypercussion

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rhythmische Kennenlernspiele mit Sprache und Bodypercussion Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de I Musik-Praxis Beitrag 29 1 Neun für die ersten Unterrichtsstunden in einer

Mehr

Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick.

Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick. II Singen und Musizieren 9 Kl. 1 2 Das Flummilied singen 1 von 12 Wir sind aus weichem Gummi Detlev Jöckers Flummilied singen und in Bewegung umsetzen Klasse 1 und 2 Ein Beitrag von Michaela Kratz, Bruchsal

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Stationentraining Ablauf: - es gibt 4 Stationen, die sich mit dem Vorstellungsgespräch beschäftigen - gehe zur Station 1 und nimm dir dort ein Arbeitsblatt - bearbeite

Mehr

Musik. Sich musikalisch ausdrücken

Musik. Sich musikalisch ausdrücken Musik (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich musikalisch ausdrücken Die eigene musikalische Gestaltungsfähigkeit ausbauen

Mehr

Mit Bratkartoffel und Spiegelei

Mit Bratkartoffel und Spiegelei 4 8 Singen Mit Ohr und Hand und Fuß Mit Bratkartoffel und Spiegelei einen Mathe-Rap singen und begleiten Heinrich Herlyn 2 3 Hörbeispiele 3 auf der CD: Rechenarten-Rap 2 Rechenarten-Rap Playback 3 Begleitung

Mehr

1. LAUTSTÄRKE-HÖRSPIELE

1. LAUTSTÄRKE-HÖRSPIELE 1. LAUTSTÄRKE-HÖRSPIELE Aufwachspiel Alle Kinder sitzen im Kreis und schließen die Augen. Wenn alles still ist, wird auf einem Instrument ein Ton angeschlagen, der lange anhält. Die Kinder dürfen erst

Mehr

Wind. Es weht ein. übers Meer. Ein Seemannslied mit Bankpercussion ab Klasse 3. Eva Lücking / Bernd Lücking. Das besondere an diesem Seemannslied

Wind. Es weht ein. übers Meer. Ein Seemannslied mit Bankpercussion ab Klasse 3. Eva Lücking / Bernd Lücking. Das besondere an diesem Seemannslied Eva Lücking / Bernd Lücking Es weht ein Wind übers Meer Ein Seemannslied mit ab Klasse 3 HB 28-30 Das besondere an diesem Seemannslied ist die Begleitung: wird mit den Fingern geschnipst, mit Händen geklatscht

Mehr

Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn

Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn 32 Experimentieren mit Musik THEMA Tempo, Tempo Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn Eine kleine Unterrichtseinheit von ca. drei Stunden, in der ein Auto verklanglicht und verschiedene Tempi ausprobiert

Mehr

Projekt 2: Wir spielen ein Sportspiel.

Projekt 2: Wir spielen ein Sportspiel. Projekt 2: Projektablauf Projekt Anzahl der Stunden 4 Erwartete Produktion Bereitgestelltes Material Zur Verfügung zu stellendes Material Interkulturelle Aspekte Fachübergreifende Aspekte Erforderliche

Mehr

Inhalt: Susanne Freynschlag und Helga Schachinger. Illustrationen: Renate Perner-Schwarzmann

Inhalt: Susanne Freynschlag und Helga Schachinger. Illustrationen: Renate Perner-Schwarzmann 6.Thema: Weihnachten Material: Walnüsse (mit und ohne Inhalt) Stundenbeginn und Rahmenbedingung: Stehkreis Bewegen Kinder strecken ihre Arme zur Seite und bilden mit den Händen eine Schüssel. Dabei wird

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1)

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns erforschen, improvisieren und komponieren (EIC1) komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen, Stimmen oder Melodien, die wir erfunden haben, erzählen. komponieren (EIC1) Lasst uns eine Geschichte mit verschiedenen Klängen,

Mehr

Modulbeschreibung. Sprachspiel-Lieder. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Sprachspiel-Lieder. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Grundschule; Förderschule Deutsch (GS); Sprache - Deutsch / Moderne Fremdsprachen (FS) 2 (GS), Grundstufe (FS) Michaela Kratz Vier

Mehr

Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux)

Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux) Schnupperstunde Deutsch (Rotraut Cros/ Goerhe-Institut Bordeaux) Die erste Begegnung mit einer fremden Kultur und Sprache kann entscheidend sein für die Neugierde, Einstellung, Motivation, die man ihr

Mehr

Das zählt in Mathe an unserer Schule

Das zählt in Mathe an unserer Schule Das zählt in Mathe an unserer Schule Ich strenge mich an und arbeite ausdauernd. Ich kontrolliere meine Ergebnisse genau. Ich arbeite gut mit anderen zusammen. Ich erledige meine Hausaufgaben ordentlich

Mehr

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN"

SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH WIR HALTEN ZUSAMMEN SPIELE MIT DEM SCHWUNGTUCH "WIR HALTEN ZUSAMMEN" Autor: Christina Nicholas 2014 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Spiele mit dem Schwungtuch o Das Schwungtuch als Sportgerät Spiele zur Förderung des sozialen

Mehr

Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden

Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur (GS) 4 (GS) Michaela Kratz Vier Stunden "Alle Jahre wieder", "Morgen kommt der Weihnachtsmann"

Mehr

Erstellen einer Step-Aerobic-Choreografie in der Gruppe

Erstellen einer Step-Aerobic-Choreografie in der Gruppe Erstellen einer Step-Aerobic-Choreografie in der Gruppe Jahrgangsstufen 6 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Sport Gesundheitsförderung: Körperwahrnehmung,

Mehr

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 Mache ein Kreuzchen bei der großen Schnecke, wenn du denkst: Das kann ich schon gut!. Mache ein Kreuzchen bei der mittelgroßen Schnecke,

Mehr

Voransicht. Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen. Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung. von Florian Buschendorff, Berlin

Voransicht. Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen. Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung. von Florian Buschendorff, Berlin VII Grundlagen der Musik Beitrag 15 Musizieren mit Dreiklängen 1 Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen von Florian Buschendorff, Berlin Themenaspekte: Ziele: Klassenstufe: ab Klasse 7 Zeitbedarf:

Mehr

Einsatz von Musik. Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Material 10` Rhythmusspiel Kreis Vorzeigen-Nachmachen. Rhythmusspiel auf Beiblatt

Einsatz von Musik. Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Material 10` Rhythmusspiel Kreis Vorzeigen-Nachmachen. Rhythmusspiel auf Beiblatt Einsatz von Musik Ziele/Absichten - Die Teilnehmenden (TN) kenne die wichtigsten Einsatzbereiche und Merkmale des Musikeinsatzes im Turnen - Die TN kennen die wichtigsten Musikparameter - Die TN können

Mehr

eltern mit kindern PEKiP DELFI W101 W101F W102 W104F W105 W105F Eltern-Kind-Kurse

eltern mit kindern PEKiP DELFI W101 W101F W102 W104F W105 W105F Eltern-Kind-Kurse eltern mit kindern PEKiP DELFI W101 W101F W102 W104F W105 W105F Leben mit Baby wellcome Praktische Hilfe nach der Geburt BabyFamilienCafé Beratung für junge Eltern Das Prager-Eltern-Kind-Programm DELFI-Kurse

Mehr

7.3 Gehirngerechte Übungen

7.3 Gehirngerechte Übungen Zusammenpressen Setzt euch bequem hin und legt die Hände seitlich fest um die Sitzfläche. Drückt das Holz so fest, als wolltet ihr es zusammenpressen. Atmet dabei ruhig und gleichmäßig weiter. Zählt langsam

Mehr

Szenen und Songs Radiomeldung Song 1 Song 2 Song 3 Song 4 Song 5 Radiomeldung Song 1

Szenen und Songs Radiomeldung Song 1 Song 2 Song 3 Song 4 Song 5 Radiomeldung Song 1 Inhaltsverzeichnis Kurz- Info Weihnachtsmann & Sohn(emann) Mitwirkende etc Die Story Rollen und Charakter Die Musik Theater und Musik mit Kindern Ein musikalisches Projekt mit dem Grundschulchor oder Grundschulklassen

Mehr

Frida Gold Zeig mir wie du tanzt

Frida Gold Zeig mir wie du tanzt Karla_k Frida Gold Zeig mir wie du tanzt Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.fridagold.com Frida

Mehr

Zweite schriftliche Unterrichtsvorbereitung im Fach Sport

Zweite schriftliche Unterrichtsvorbereitung im Fach Sport Zweite schriftliche Unterrichtsvorbereitung im Fach Sport UV Klasse Fach Lehrplan Datum Zeit 2 6g/6a Sport 6.1.2 Bewegungserleben, Gewandtheit, Kreativität 6.2.2 Handeln in der Gemeinschaft 27.02.2013

Mehr

Spielesammlung Europa - Lebendiger Sachunterricht

Spielesammlung Europa - Lebendiger Sachunterricht Spielesammlung Europa - Lebendiger Sachunterricht Angeboten wird eine umfangreiche Spielesammlung rund um sämtliche Zuordnungsübungen im Lernbereich Europa und die Europäische Union zum Selbstausdruck.

Mehr

Lehrbereich: Deutsch 6

Lehrbereich: Deutsch 6 Lehrbereich: Deutsch 6 Lehreinheit: 6.2.4 Zugang zu literarischen Texten finden Name: Dorothee Brand Schule: Mittelschule Unterschleißheim Stundenthema: Garten von Georg Bydlinski Datum: 11.05.2011 Klasse:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de VORWORT Frühling, Sommer, Herbst und

Mehr

Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung:

Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung: 2.Thema: Kinderlieder Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung: Stehkreis Bewegen Hören L. klatscht einen Rhythmus vor und schaut dabei ein Kind an. Dieses erkennt das nonverbale

Mehr

Anleitung für die Selbsterfahrungsstationen zum Thema Beeinträchtigungen. Diese Stationen wurden im Rahmen des Projektes Jugend-und Feuerwehr auf

Anleitung für die Selbsterfahrungsstationen zum Thema Beeinträchtigungen. Diese Stationen wurden im Rahmen des Projektes Jugend-und Feuerwehr auf Anleitung für die Selbsterfahrungsstationen zum Thema Beeinträchtigungen. Diese Stationen wurden im Rahmen des Projektes Jugend-und Feuerwehr auf Inklusionskurs von der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz

Mehr

Inhalt: Susanne Freynschlag und Helga Schachinger. Illustrationen: Renate Perner-Schwarzmann. Herbst

Inhalt: Susanne Freynschlag und Helga Schachinger. Illustrationen: Renate Perner-Schwarzmann. Herbst 1.Thema: Herbst Material: Herbstblätter, Tischdecke (klein), Decke Stundenbeginn und Rahmenbedingung: Kinder sitzen eingerollt auf dem Boden in einem Kreis. L. erzählt und stimmt ein: Gestern spazierte

Mehr

Schreib mir die C-Skala auf!

Schreib mir die C-Skala auf! 30 Singen Schreib mir die C-Skala auf! Tonleitern Solmisation Gruppenarbeit Eike Tiedemann so Jede Menge Spaß bei der Solmisation: Die Silbe so. Eike Tiedemann Klasse 2 4 31 Eine Tonleiter? Klar: c d e

Mehr

Musik. Sich musikalisch ausdrücken. Sich musikalische Welten erschließen

Musik. Sich musikalisch ausdrücken. Sich musikalische Welten erschließen Musik Sich musikalisch ausdrücken 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich musikalische Welten erschließen Die eigene musikalische Gestaltungsfähigkeit ausbauen Musikalisch kommunizieren

Mehr

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel Junior Rhythmusund Gehörbildungsvorlage Ausgabe im Bassschlüssel Hinweis für die Lehrer: Alle Rhythmus- und Melodiebeispiele können je nach Bedarf beliebig oft wiederholt werden. Junior - Rhythmus- und

Mehr

Einlaufen/Einstimmung:

Einlaufen/Einstimmung: Ball-Kombination L3 Erarbeiten einer Kombination zu Musik Ziele: Umfang: Level / Stufe: Voraussetzungen: Stichworte: - Rhythmusgefühl erwerben - Bewegungsfolge synchron tanzen können - Sich im Takt der

Mehr

Komm wir spielen Ukulele

Komm wir spielen Ukulele Karl Knopf Mit CD Komm wir spielen Ukulele Spiel und Lernbuch für Kinder h c u B s n i k c i l B Liebe Eltern und Pädagogen, nachdem ich mein halbes Leben der Gitarre gewidmet habe, entdecke ich die Ukulele

Mehr

Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Farben

Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Farben Praxisbeispiel Wortschatzeinführung Farben Wortschatzauswahl Nomen: das Rot, das Blau, das Gelb, das Orange, das Grün, das Lila, das Schwarz, das Weiß, die Farbe, die Lieblingsfarbe Adjektive: rot, blau

Mehr

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen.

Das Kind weist ausreichende Fertigkeiten in der Addition und Subtraktion auf, kann also in der Regel Aufgaben wie und 70-7 richtig lösen. Einführung Das Einmaleins wird häufig in der dritten Klasse eingeführt und entsprechend gute Kenntnisse in diesem Bereich erleichtern das Lösen vieler Aufgaben. Weiterhin wird ab der vierten Klasse das

Mehr

Sprachdidaktik Lesen. Inhaltlicher Fokus. Überlegungen zur Umsetzung

Sprachdidaktik Lesen. Inhaltlicher Fokus. Überlegungen zur Umsetzung Inhaltlicher Fokus Lesenlernen passiert auf verschiedenen Stufen. Erst nehmen die Kinder einzelne Symbole oder Zeichen wahr. In einer nächsten Phase merken sie sich «Wortbilder» und «lesen» Wörter wie

Mehr

Das weiß ich schon! Das will ich wissen?

Das weiß ich schon! Das will ich wissen? Das weiß ich schon! Das will ich wissen? 1 Schreibe zum Thema Längen : 1. Das weiß ich schon: 2. Das will ich wissen: Bringe Material oder Bücher zum Thema für unseren Thementisch mit! Wer ist der Größte?

Mehr

Die Jahreslosung 2015 für Kinder (Römer 15,7)

Die Jahreslosung 2015 für Kinder (Römer 15,7) Die Jahreslosung 2015 für Kin (Römer 15,7) Die Jahreslosung wendet sich an Menschen, die Jesus als ihren persönlichen Retter angenommen haben. Da Jesus nun in den Kinn Gottes lebt, gibt es eine gemeinsame

Mehr

Für die Klassen 1 bis 4 der Grundschule sowie die Klassen 1 bis 4 der Förderschule

Für die Klassen 1 bis 4 der Grundschule sowie die Klassen 1 bis 4 der Förderschule Wahrnehmungsförderung - Beobachtungsaufgaben Für die Klassen 1 bis 4 der Grundschule sowie die Klassen 1 bis 4 der Förderschule Die angebotenen Materialien eignen sich neben der Wahrnehmungsschulung auch

Mehr

Ich lieb den Frühling

Ich lieb den Frühling lieb den Frühling 3 / 23 Text und Melodie: mündlich überliefert aus England, deutscher Text: Verfasser unbekannt 1 Singt das Lied im Kanon. Achtet gut auf euren Einsatz. im Swingfeeling 1. F 2. F wann

Mehr

Stimmt s? Stimmt! Sprichwörter rappen. Wort-Detektive. Marlies Krause. THEMA Stimmt s. Singen

Stimmt s? Stimmt! Sprichwörter rappen. Wort-Detektive. Marlies Krause. THEMA Stimmt s. Singen 14 THEMA Stimmt s Stimmt s? Stimmt! Sprichwörter rappen Marlies Krause Foto: Perrush fotolia Das könnte der kurze Dialog zwischen zwei Partnern sein die kurze Nachfrage, ob etwas richtig sei: Stimmt s?

Mehr

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7

Unterrichtsplanung und -vorbereitung... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Inhaltsverzeichnis Unterrichtseinheit 1: Die Murmeltiere Unterrichtsplanung und -vorbereitung.... 4 Verlauf der Unterrichtseinheit... 4 Materialien... 7 Unterrichtseinheit 2: Mein Umfeld Unterrichtsplanung

Mehr

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Claudia Schäble Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Downloadauszug aus dem Originaltitel: Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Dieser

Mehr

Das kleine Küken piept

Das kleine Küken piept 14 Anfangsunterricht Auf und davon Das kleine Küken piept Ein kleines Küken in den deutschen Charts Frigga Schnelle Julien Tromeur - Fotolia.com Der Sommerhit 2013 heißt Das kleine Küken piept und kommt

Mehr

Alle meine Tiere. Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten. Mit diesen Fingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. Fingerspiele

Alle meine Tiere. Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten. Mit diesen Fingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. Fingerspiele I/2 Tiere Haustiere Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten Mit diesen ingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. ingerspiele Alle meine Tiere Das ist Max, der alte Hund, der ist dick und kugelrund. Dieser

Mehr

Ross Antony Sabine Zett. Mit Illustrationen von Sabine Kraushaar

Ross Antony Sabine Zett. Mit Illustrationen von Sabine Kraushaar Ross Antony Sabine Zett Mit Illustrationen von Sabine Kraushaar Im Kuscheltierland herrscht große Aufregung. Beim Spielen, Essen und sogar beim Zähneputzen haben die Kuscheltiere nur ein Thema: Wann werden

Mehr

Materialien: Stühle (in Anzahl der Kinder minus einem Stuhl)

Materialien: Stühle (in Anzahl der Kinder minus einem Stuhl) 1.3 Hatschi-Patschi Alle Kinder sitzen im Stuhlkreis. Jedoch gibt es einen Stuhl weniger als Mitspieler da sind. Ein freiwilliges Kind verlässt den Raum. Alle anderen Kinder bestimmen jetzt ein Kind aus

Mehr

Übungsstunde zur Wahrnehmung für 8-10-jährige Mädchen und Jungen Kinderyoga-Konferenz Heidelberg Jutta Maria Carmele

Übungsstunde zur Wahrnehmung für 8-10-jährige Mädchen und Jungen Kinderyoga-Konferenz Heidelberg Jutta Maria Carmele Übungsstunde zur Wahrnehmung für 8-10-jährige Mädchen und Jungen Kinderyoga-Konferenz Heidelberg 22.02.-24.02.2013 Jutta Maria Carmele (Grundschul- und Kinderyogalehrerin KYA) Thüringerstr. 13 51766 Engelskirchen

Mehr

Bakkushan Baby, du siehst gut aus

Bakkushan Baby, du siehst gut aus Nina Stiller Bakkushan Baby, du siehst gut aus Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bakkushan.de

Mehr

Kurse im Kindergarten 2013/2014

Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kostenlose Kurse: Musikalische Früherziehung (Alma Samimi) Mittwoch 9.30-10.15 Die Musikalische Früherziehung (MFE) und die musikalische Grundausbildung (MGA) sind Kurse,

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern Will man Musik machen, ob alleine oder mit anderen, so braucht man - darüber dürften sich alle einig sein - ein gutes Gehör. Deshalb

Mehr

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012

L e r n w e g e. Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen. ZPG ev. Religion Januar 2012 L e r n w e g e Methodische Anregungen zum Kooperativen Lernen ZPG ev. Religion Januar 2012 2 Infotext LERNWEGE Wer über kompetenzorientierten Unterricht nachdenkt, stößt unweigerlich auf die Frage, ob

Mehr

Groß- und Kleinschreibung

Groß- und Kleinschreibung -1- Groß- und Kleinschreibung Arbeitsblätter für die Grundschule von Rainer Mohr 2006 -2- Vorwort Dieser kleine Lehrgang will Kindern der zweiten bis vierten Klasse die grundlegenden Regeln der Groß- und

Mehr

Das Wunderkorn ein Sonnenkind

Das Wunderkorn ein Sonnenkind Das Wunderkorn ein Sonnenkind 9 Das Wunderkorn ein Sonnenkind Lernziele Die Schüler sollen die Weizenpflanze kennen lernen und die einzelnen Pflanzenteile benennen. die Getreidepflanze sinnlich erfahren.

Mehr

Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu

Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu 1 Studienseminar für Lehrämter an Schulen Engelskirchen (Gy/Ge) Entwicklungsvorhaben im Portfolio Thema des Entwicklungsvorhabens: Planung, Durchführung und Evaluation der ersten Stunde im Rahmen des bdu

Mehr

RHYTHMUSSPIEL DSCHUNGEL

RHYTHMUSSPIEL DSCHUNGEL RHYTHMUSSPIEL DSCHUNGEL Autoren: Ann-Christin Plachetka, Julia Koch, Hanna-Lena Diel, Sebastian Weinand, Charlotte Schütz 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Idee zum Rhythmusspiel Dschungel Unterrichtsverlauf

Mehr