Stauvermeidung an Tagesbaustellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stauvermeidung an Tagesbaustellen"

Transkript

1 Folie 1 Stauvermeidung an Tagesbaustellen Erfahrungen mit Nutzung von Zeitfenstern in Baden-Württemberg Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb am 08. Februar 2006 in Karlsruhe

2 Stauvermeidung an Tagesbaustellen Auswertung von Störmeldungen 2001/2002 in Baden-Württemberg Folie 2 Folgerung: Baustellen zu 30% zu 44% beteiligt.

3 Regelungen Stauvermeidung an Tagesbaustellen Folie neue verwaltungsinterne Regelung zur Vermeidung von Verkehrsstaus bei Arbeitsstätten kürzerer Dauer (AkD) in BW Regelungen für Eigenregie und für zu vergebende Aufträge Fahrstreifenzahl soll beibehalten werden - Standstreifen Mitbenutzung Definition Verkehrsarme Zeiten - Angabe von Belastungszahlen Tagesganglinien hochbelasteter Strecken Verschieben von Tätigkeiten des Straßenbetriebsdienstes auf Zeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit: - außerhalb der Dienstzeit - auf die Nacht - auf das Wochenende Bündelung verschiedener Tätigkeiten Konzentration von Personal, Fahrzeuge und Geräte Abbrechen bei Verkehrsstaus von 4 km bzw. 10 km Länge Baustoffe für schnelle Verkehrsfreigabe Wichtig: Sofortmaßnahmen nicht betroffen

4 Regelungen: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Verwaltungsinterne Regelung 2002 Folie 4 Definition für Verkehrsarme Zeiten: Landesweiter Mittelwert für die maximal zulässige Verkehrsmenge bei 20%-igem Lkw- Anteil bei Einzug eines Fahrstreifens zweistreifige Richtungsfahrbahn dreistreifige Richtungsfahrbahn vierstreifige Richtungsfahrbahn Kfz/h Kfz/h Kfz/h

5 Regelungen: Stauvermeidung an Tagesbaustellen BAB-Streckennetz in Baden-Württemberg mit Verkehrsbelastung Folie 5 Verkehr in beide Richtungen (Angabe Verkehrsbelastung in Richtung und Gegenrichtung)

6 Regelungen: Stauvermeidung an Tagesbaustellen weiteres Vorgehen tatsächlich maßgebende maximale Richtwerte sind abhängig von: Verkehrszusammensetzung Verkehrsverteilung örtlicher Streckencharakteristik Ausbaustandard deshalb Festlegung von örtlichen Richtwerten für einzelne Streckenabschnitte durch Meisterei in Abstimmung mit der Polizei Systematische Untersuchung von Zeitfenstern bei Autobahnmeistereien im magischen Viereck Folie 6

7 Ziel: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Folie 7 - Möglichst staufreies Arbeiten wird angestrebt - Einsatz von Streckenspezifischen Zeitfenstern - Einsatz von zusätzlichen Maßnahmen - Information Verkehrsteilnehmer bei Staugefahr - Vorgehensweise: - Stauvermeidung (Zeitfenster) - Staureduktion (Maßnahmen) - Stauinformation (Auswirkung)

8 Umsetzung: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Grundlage dafür ist die Planung der Tätigkeiten der AM en: - Arbeitsplanung hier am Beispiel der AM Ludwigsburg - %- Verteilung der UI-Tätigkeiten 14% 2% 9% Bauliche Unterhaltung / Sofortmaßnahmen Folie 8 Grünpflege (GN) 2% Reinigung 10% 7% 25% Winterdienst (WD) Straßenausstattung instandhalten / w arten (ST) Weitere Streckenbezogene Leistungen (mit An- und Abfahrt) Leistungen für andere Interne Tätigkeiten 5% 26% Fahrzeug- und Gerätebezogene Tätigkeiten, Materiallager

9 Umsetzung: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Jahresarbeitsplanung am Beispiel der AM Ludwigsburg - Verteilung der UI-Tätigkeiten im Jahresarbeitsplan - Kapazitätsauslastung Folie Bauliche Unterhaltung / Sofortmaßnahmen Grünpflege (GN) Reinigung (RE) Personalstunden Winterdienst (WD) Straßenausstattung instandhalten / warten (ST) Weitere streckenbezogene Leistungen (mit An-, Abfahrt) Leistungen für andere Interne Tätigkeiten Fahrzeug- und Gerätebezogene Tätigkeiten, Materiallager Kapazität ohne Fehltage in Stunden Kapazität abzgl. der Fehlstunden Monat 2003

10 Umsetzung: Stauvermeidung an Tagesbaustellen -Einsatz von Zeitfenstern für die Planung der AkD -Erläuterung: Überlagerungsdiagramm Verkehrsnachfrage / Kapazität Folie Q [Kfz/h] möglich nicht sinnvoll möglich kritisch möglich Verkehrsnachfrage Kapazität im Engpass Simulationsungenauigkeit Uhrzeit [h]

11 Umsetzung: Stauvermeidung an Tagesbaustellen - Einsatz von Zeitfenstern für die Planung der AkD - Beispiel AM Ludwigsburg - Montag, Samstag Folie 11 Legende: Typ Zeitfenster 1 Arbeiten ist möglich 2 Arbeiten ist kritisch 3 Arbeiten ist nicht sinnvoll

12 Ergebnisse: Stauvermeidung an Tagesbaustellen - Verkehrliche Belange - 2/3 der Arbeitsstunden werden außerhalb des Verkehrsraumes (dh. ohne Sperrung eines Fahrstreifens) erbracht - 24% der Arbeitsstellen kürzerer Dauer sind außerhalb des Verkehrsraumes Maßnahmen zur Stauvermeidung Standstreifenmitbenutzung Abbruch von Tätigkeiten Zusammenfassen von Tätigkeiten Einrichten von Baustellen Arbeiten außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit Arbeiten in der Nacht Arbeiten am Wochenende (Hinweis Vortrag: Entscheidungskriterien für den Einsatz von Maßnahmen zur Staureduktion im Straßenbetriebsdienst) - Wichtiger Hinweis: Sofortmaßnahmen sind nicht planbar!! Folie 12

13 Ergebnisse: Stauvermeidung an Tagesbaustellen - Einsatz der Arbeitplanung (am Beispiel der AM Ludwigsburg) - Winterdienst nicht planbar - Sofortmaßnahmen nicht planbar Folie 13 Mannstunden Mannstunden November November Dezember Dezember Januar Januar Februar Februar März März April April Mai Mai IST IST Juni Juni SOL L SOL L Juli Juli August August September September Oktober Oktober Bauliche Unterhaltung Bauliche Unterhaltung Grünpflege Grünpflege Reinigung Reinigung Winterdienst Winterdienst Straßenausstattung instandhalten Straßenausstattung instandhalten weitere streckenbezogene Leistungen weitere streckenbezogene Leistungen Leistungen für andere Leistungen für andere Fahrzeug- und gerätebezogene Tätigkeiten Fahrzeug- und gerätebezogene Tätigkeiten Interne Tätigkeiten Interne Tätigkeiten Material Material Sonstiges Sonstiges

14 Ergebnisse: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Folie 14 - Einsatz der Arbeitsplanung - Trotz Abweichungen ist die Arbeitplanung auch für die Planung der AkD erforderlich - Erfahrungen bei der Umsetzung - DV-gestütztes System mit automatischer Anpassung an Änderungen - Monatsplanung nicht ausreichend - Einsatz der Zeitfenster - Als Planungsmittel haben sich die Zeitfenster bewährt - neben persönlicher und subjektiver Einschätzung ist ein weiteres Hilfsmittel vorhanden - Fremdfirmen können konkrete Vorgaben über die Durchführung der Arbeiten gegeben werden - Neben den theoretischen Ansätzen sind die Erfahrungen der Mitarbeiter der Meistereien ebenso wichtig, z.b. zielgerichtete Umsetzung von Baustellen bei größeren Staus.

15 Ergebnisse: Stauvermeidung an Tagesbaustellen Folie 15 - Grundsätzliches Ergebnis - Straßenbauverwaltung BW hat durch Dritte systematisch die Stauvermeidung an Tagesbaustellen untersuchen lassen - Möglichkeiten von Maßnahmen wurden aufgezeigt - Tätigkeiten außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit wurden untersucht - Zeitfenster für Staufreies Arbeiten wurde erarbeitet - Vorschläge wurden bei AM`en begleitend geprüft - Ergebnisse sind für die Anwendung im Straßenbetriebsdienst geeignet - SBV bestimmt selbst wann eine Tagesbaustelle eingerichtet wird - Ergebnis der Umsetzung Von 963 Arbeitsstellen kürzerer Dauer, die in einem Jahr in Baden-Württemberg untersucht wurden, sind nur bei 55 Stau aufgetreten!

16 Folie 16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Gute Fahrt ohne Staus!

Maßnahmen zur Staureduktion bei Arbeitsstellen kürzerer Dauer. Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb 04. Februar 2004

Maßnahmen zur Staureduktion bei Arbeitsstellen kürzerer Dauer. Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb 04. Februar 2004 Dipl.-Ing. Axel Norkauer Dipl.-Ing. Rainer Hess Maßnahmen zur Staureduktion bei Arbeitsstellen kürzerer Dauer Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb 04. Februar 2004 1 Allgemeine Problemstellung

Mehr

Arbeitsstellen kürzerer Dauer

Arbeitsstellen kürzerer Dauer Folie 1 Arbeitsstellen kürzerer Dauer Modifizierte Absicherung Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg OBR Dipl.-Ing. Andreas Klein Arbeitsstelle Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen im Institut

Mehr

Baustellenmanagement aus verkehrlicher Sicht Praktische Beispiele und Erfahrungen

Baustellenmanagement aus verkehrlicher Sicht Praktische Beispiele und Erfahrungen Baustellenmanagement aus verkehrlicher Sicht Praktische Beispiele und Erfahrungen Landesbetrieb für Straßenbau des Saarlandes, Neunkirchen 12./13. Februar 2009 Bamberg Problem indirekt Unfälle Baustellen

Mehr

22. Januar Aktuelle Themen des

22. Januar Aktuelle Themen des Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb eb 22. Januar 2008 Aktuelle Themen des Betriebsdienstes in Baden-Württemberg Gliederung Aktuelle Entwicklungen im Betriebsdienst auf Bundesautobahnen (BAB)

Mehr

Abwägungsprozesse im Unterhaltungsdienst

Abwägungsprozesse im Unterhaltungsdienst Wolfgang John Straßenbauamt Karlsruhe Abwägungsprozesse im Unterhaltungsdienst Möglichkeiten der Staureduzierung bei Fahrbahn-Instandsetzungen im Zuständigkeitsbereich der Autobahnmeisterei Karlsruhe Ausbauzustand

Mehr

Betriebsdienst auf minderbreiten Querschnitten Anforderungen gemäß RSA und ASR A 5.2 (Entwurf)

Betriebsdienst auf minderbreiten Querschnitten Anforderungen gemäß RSA und ASR A 5.2 (Entwurf) Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetriebsdienst 20. Januar 2016 INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) Quelle: RSA 95 Quelle: ARS A 5.2, Entwurf KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen

Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen Stausituation auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen Studie im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen - Kurzfassung - Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen 0 Dr.-Ing. Rainer Hess,, Bonn 20. Januar 2016 Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen Minderbreite Querschnitte Betriebswirtschaftliche Betrachtungen

Mehr

ADAC Verkehrsforum 01.04.2014. der Straßenbauverwaltung Schleswig-Holstein

ADAC Verkehrsforum 01.04.2014. der Straßenbauverwaltung Schleswig-Holstein ADAC Verkehrsforum 01.04.2014 Baustellenmanagement der Straßenbauverwaltung Schleswig-Holstein Dipl.-Ing. Heike Nadolny, MWAVT MWAVT VII 41 Baustellenmanagement 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Elemente des

Mehr

Arbeitsplatz Straße. Es geht um Sicherheit. Sicherheit geht vor! Die Straße ist Arbeitsplatz für 923 000 Berufskraftfahrer in Deutschland, die tagtäglich mit ihren Brummis Güter verteilen und so das tägliche

Mehr

Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum fließenden Verkehr

Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum fließenden Verkehr Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum fließenden Verkehr Vorstellung der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A5.2 Straßenbaustellen ASR A5.2 Straßenbaustellen Bundekoordinatorentag

Mehr

Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Arbeitsstellen längerer Dauer

Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Arbeitsstellen längerer Dauer Neue Entwicklungen zum Thema Straßenentwurf und der Sicherheit von Arbeitsstellen Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Arbeitsstellen längerer Dauer Gerd Riegelhuth Hessisches Landesamt für Karlsruhe,

Mehr

Personaleinsatzpläne nach Tarifrecht im Spannungsfeld einer Kosten- und Personalreduzierung

Personaleinsatzpläne nach Tarifrecht im Spannungsfeld einer Kosten- und Personalreduzierung Personaleinsatzpläne nach Tarifrecht im Spannungsfeld einer Kosten- und Personalreduzierung Frau Eva-Maria Crusius Dezernat Q 2 Friedberg, 9. März 2016 1 Inhaltsverzeichnis Was sind Personaleinsatzpläne?

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow

BAB A 10 / 6- streifiger Ausbau in Berlin- Pankow Themen: 1.Informationen über die Gesamtmaßnahme 2. Was wurde bisher gebaut? 3. Wie geht es weiter? 4. Was passiert in den nächsten Wochen? 5. Kurzer Ausblick Planfeststellungsbeschluss April 2009 Baubeginn

Mehr

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb. Steuerung der Qualität der Leistungserbringung

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb. Steuerung der Qualität der Leistungserbringung Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Steuerung der Qualität der Leistungserbringung Dr.-Ing. Rainer Hess Aufgabe der Straßenunterhaltung Aufgabe der Straßenunterhaltung Definition der (Ergebnis-)

Mehr

A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld

A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld Folie 1 A 656 Brückenerneuerungen bei MA-Friedrichsfeld Folie 2 Begrüßung Jürgen Skarke Abteilungspräsident Straßenwesen und Verkehr Folie 3 Einführung Karina Speil Öffentlichkeitsbeteiligung Ziele Folie

Mehr

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Frank Weiser Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dr.-Ing. Frank von Weiser Verkehrswesen

Mehr

Hauptstraße Weßling / Gasthof Zur Post

Hauptstraße Weßling / Gasthof Zur Post 8 7 6 5 4 3 2 1 : 1: 2: 3: 4: 5: 6: 7: 8: 9: 1: 11: 12: 13: 14: 15: 16: 17: 18: 19: 2: 21: 22: 23: Uhrzeit Sonntag, 8. November 215, 21: Uhr bis Sonntag, 15. November 215, 21: Uhr Geschwindigkeitsübertretung:

Mehr

Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft

Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft Verbesserung der Verkehrssicherheit aus Sicht der Bauwirtschaft Zentrale Forderung 1. Schutz der Beschäftigten vor den Gefahren aus dem Straßenverkehr. 2. Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Beseitigung

Mehr

1.1 Organisationscheck zum Arbeitsschutz

1.1 Organisationscheck zum Arbeitsschutz Besonders wichtige Forderungen, die sich auf gesetzliche Grundlagen beziehen, sind in diesem Organisations-Check grau hinterlegt. Erläuterung: : : : : Bearbeitet am: Maßnahmen wurden bereits durchgeführt.

Mehr

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin,

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin, Pressetermin Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins Berlin, 15.07.2015 1. Fahrbahninstandsetzungsmaßnahme auf der Bundesautobahn A 100 von AS Schmargendorf bis Tunnel Rathenauplatz 2. Verkehrseinschränkungen

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Supplier Training SyncroSupply Project Edison. smart Organigramm IT4BR

Supplier Training SyncroSupply Project Edison. smart Organigramm IT4BR Supplier Training SyncroSupply Project Edison smart Organigramm IT4BR453 20120411 1 Überblick > Einsatz SyncroSupply im Werk Hambach > Zusammenhang SyncroSupply und IBL-Portal > Prozess SyncroSupply im

Mehr

Veränderungen durch die neue StVO vom

Veränderungen durch die neue StVO vom Veränderungen durch die neue StVO vom 01.04.2013 - Welche Rechtsreihenfolge ergibt sich? - Wie verhält sich die Regelung 208/308 - Fahrstreifenbreitensignalisierung - Geschwindigkeitstrichter: Auf Autobahnen

Mehr

Hier eine Zusammenfassung des Gutachtens

Hier eine Zusammenfassung des Gutachtens Die BI-Queichtal hat mit der BI-Landau ein Gutachten erstellen lassen, um Korrektheit der Verkehrsuntersuchungen der Firma Modus Consult von 2003 bis 2014, die der Landesregierung als Planungsgrundlage

Mehr

AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG

AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG Verkehrsbelastungen in Ulm Kurzbericht Verkehrsbelastungen in Ulm DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4949 L:\4949_ULM\TEXT\KURZBERICHT.DOCX

Mehr

Fragmentierte Regelungen bei der Fahrradmitnahme in Baden-Württemberg

Fragmentierte Regelungen bei der Fahrradmitnahme in Baden-Württemberg Fragmentierte Regelungen bei der Fahrradmitnahme in Baden-Württemberg Sitzung des Fahrgastbeirats Baden-Württemberg am 23.09.2016 Sebastian Lenz Umweltverbund Radverkehr NVBW Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg

Mehr

Pressehandout Verkehrsrechnerzentrale Baden-Württemberg

Pressehandout Verkehrsrechnerzentrale Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Pressehandout 04.12.2015 Verkehrsrechnerzentrale Baden-Württemberg 1990 2015 Technologie der Verkehrssteuerung entwickelt sich rasant Die ersten Schritte Am 6.

Mehr

Aktuelle Erfahrungen beim Einsatz von Nachtbaustellen

Aktuelle Erfahrungen beim Einsatz von Nachtbaustellen Aktuelle Erfahrungen beim Einsatz von Nachtbaustellen Dirk Kemper Seminar Staustelle Dr.-Ing. Baustelle Dirk Kemper 1 Ausgangslage 1000 900 800 Infrastruktur: Altersstruktur der Autobahnen Erhaltungsbedarf

Mehr

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung -

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung - Unterlage 17 BAB A 8 Karlsruhe München Streckenabschnitt Stuttgart Ulm Fahrtrichtung Ulm - Stuttgart Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart BAB-km: 167+865-168+474 Nächster

Mehr

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) (Einzelplan 12)

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) (Einzelplan 12) Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) (Einzelplan 12) 43 Verzögerungen und Umbau bei abzustufender Bundesstraße belasten den Bund unzulässig mit 3,4 Mio. Euro (Kapitel 1201) 43.0

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

Informationsveranstaltung am in Schwemlingen. Komplettierung der A8 zwischen der AS Wellingen und der AS Schwemlingen. Herzlich Willkommen

Informationsveranstaltung am in Schwemlingen. Komplettierung der A8 zwischen der AS Wellingen und der AS Schwemlingen. Herzlich Willkommen in Schwemlingen Komplettierung der A8 zwischen der AS Wellingen und der AS Schwemlingen Herzlich Willkommen Streckenlänge zwischen AS Wellingen und AS Schwemlingen: ca. 6 km Verkehrsbelastung laut Verkehrszählung

Mehr

Beitrag zum Störfallmanagement. Neue Lokalisierungstafeln - Modellversuch Hamburg -

Beitrag zum Störfallmanagement. Neue Lokalisierungstafeln - Modellversuch Hamburg - Beitrag zum Störfallmanagement Neue Lokalisierungstafeln - Modellversuch Hamburg - Hintergrund Problem Orientierung In den verzweigten Autobahnnetzen können Fahrzeugführer aufgrund der großen Reiseweiten

Mehr

Straßenbau bis 2010 aus der Sicht des Bundes

Straßenbau bis 2010 aus der Sicht des Bundes Straßenbau bis 2010 aus der Sicht des Bundes Ministerialdirigent Andreas Krüger Leiter der Unterabteilung Straßenbau, Erhaltung und Finanzierung im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Mehr

skyguide :: Anhang 2 (Unregelmässige Arbeitszeit)

skyguide :: Anhang 2 (Unregelmässige Arbeitszeit) skyguide :: Anhang 2 (Unregelmässige Arbeitszeit) Zum Gesamtarbeitsvertrag des administrativen, operationallen et technischen Personals (AOT) vom 24. Mai 2011 GAV AOT -Anhang 2 24. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der Flüssigstreuung in Bayern

Praktische Erfahrungen mit der Flüssigstreuung in Bayern Praktische Erfahrungen mit der Flüssigstreuung in Bayern Autobahndirektion Nordbayern; Zentralstelle für den Betriebsdienst Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb 22. Januar 2014 Karlsruhe Verteilung

Mehr

10. ASTRAD & austrokommunal 2015

10. ASTRAD & austrokommunal 2015 10. ASTRAD & austrokommunal 2015 Neuerungen und Tests am Autobahnen- und Schnellstraßennetz Heimo Maier-Farkas Betriebliche Erhaltung Asfinag Service GmbH 1 ASFINAG Unternehmensgruppe Die ASFINAG wurde

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Instandsetzung der kantonalen Autobahn A51 Kloten Bülach

Instandsetzung der kantonalen Autobahn A51 Kloten Bülach Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Instandsetzung der kantonalen Autobahn A51 Kloten Bülach Intensivbauphase und angepasste Verkehrsführung im Juli / August 2017 1 Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt

Mehr

FACHKRÄFTETAGUNG BAD KISSINGEN UMSETZUNG DER DGUV BEI DER WACKER CHEMIE AG BURGHAUSEN

FACHKRÄFTETAGUNG BAD KISSINGEN UMSETZUNG DER DGUV BEI DER WACKER CHEMIE AG BURGHAUSEN FACHKRÄFTETAGUNG BAD KISSINGEN UMSETZUNG DER DGUV BEI DER WACKER CHEMIE AG BURGHAUSEN Stefan Henn, Leiter Safety, Oktober 2012 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS PRÄSENTATIONSINHALTE Stefan Henn, Oktober 2012,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS: Seite

INHALTSVERZEICHNIS: Seite INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1. Verkehrliche Kennwerte für die Lärmberechnung... 1 1.1 Grundlagen... 1 1.2 Nutzungsvariante 1... 7 1.2 Nutzungsvariante 2... 7 TABELLENVERZEICHNIS: Tab. 1.1: Aufteilung des

Mehr

Musterinhaltsverzeichnis. eines. Sicherheitsberichts. entsprechend. 9 Störfall-VO

Musterinhaltsverzeichnis. eines. Sicherheitsberichts. entsprechend. 9 Störfall-VO Musterinhaltsverzeichnis eines Sicherheitsberichts entsprechend 9 Störfall-VO 1 Inhalt: Seite I Informationen über das Managementsystem und die Betriebsorganisation (für den Betriebsbereich) -3- II Beschreibung

Mehr

Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim

Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim Die Projektgruppe Personalmanagement hat sich zu Beginn ihrer Projektgruppenarbeit im Rahmen der Verwaltungsreform

Mehr

Verkehrskonzept Bremer Nordosten

Verkehrskonzept Bremer Nordosten Verkehrskonzept Bremer Nordosten Präsentation im Fachausschuss Bau und Verkehr des Beirates Östliche Vorstadt 18. August 2009 Untersuchungsraum Schwachhausen Mitte Vahr Östliche Vorstadt Vorgehen 1. Verkehrsuntersuchung

Mehr

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz:

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Sehr geehrte Damen und Herren, Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Nach der Koalitionsvereinbarung vom 11. November 2005 soll die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Mehr

Dienstreisen. Zu berücksichtigen. Kostenarten. Bis 3 Monate: Fahrtkosten. Nach 3 Monaten: Bis 3 Monate: Verpflegung. Bis 3 Monate: Übernachtungskosten

Dienstreisen. Zu berücksichtigen. Kostenarten. Bis 3 Monate: Fahrtkosten. Nach 3 Monaten: Bis 3 Monate: Verpflegung. Bis 3 Monate: Übernachtungskosten Dienstreisen Kostenarten Zu berücksichtigen Aufwendungen Km-Pauschale (0,30 /km bei Pkw) Entfernungspauschale 0,30 /Entfernungs-Km abzüglich der ersten 20 Km ab 2007 (d.h. einfache Fahrt ab dem 21. km

Mehr

QS 1 QS-Initialisierung. QS 3 Ergebnisprüfung vorbereiten. QS 4 Ergebnis prüfen. Prüfprotokoll. QS 5 Durchführungsentscheidung

QS 1 QS-Initialisierung. QS 3 Ergebnisprüfung vorbereiten. QS 4 Ergebnis prüfen. Prüfprotokoll. QS 5 Durchführungsentscheidung 8 Qualitätssicherung 8.1 Übersicht projektübergreifende Ebene QM-Handbuch QM-Richtlinien Planungsebene Projekthandbuch Projektplan QS 1 QS-Initialisierung Prüfplan QS-Plan Ausführungsebene Ergebnisse aus

Mehr

Intelligente Straßen für Intelligente Mobilität

Intelligente Straßen für Intelligente Mobilität Autobahndirektion Südbayern Intelligente Straßen für Intelligente Mobilität Anforderungen an die Straßeninfrastruktur in der Digitalen Gesellschaft Autobahndirektion Südbayern Intelligente Straßen? Verkehr

Mehr

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus

Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Gute Arbeit im gestressten Krankenhaus Forum 1: Arbeitszeit organisieren Leitung: Karsten Lessing TBS NRW, Regionalstelle Düsseldorf Situationsbeschreibung: 4,4,Mio. Beschäftigte im Gesundheitswesen davon:

Mehr

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Aktuelles zu eigentlich Selbstverständlichem Autor, Veranstaltung Dipl.-Ing. Horst Leisering Linstow, den 17.02.2011 18.03.2010 Sicherheitsabstände und Arbeitsraumbreiten

Mehr

Weitere Entwicklung des Schienenverkehrs auf der Murr- Rems- Hohenlohe- und Tauberbahn

Weitere Entwicklung des Schienenverkehrs auf der Murr- Rems- Hohenlohe- und Tauberbahn Weitere Entwicklung des Schienenverkehrs auf der Murr- Rems- Hohenlohe- und Tauberbahn Verkehrspolitisches Gespräch am 20. Juni 2013 Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur 1. Rahmenbedingungen

Mehr

5.2 Empfehlungen zur Steigerung der Wirksamkeit des Straßenwinterdienstes

5.2 Empfehlungen zur Steigerung der Wirksamkeit des Straßenwinterdienstes 109 5 Empfehlungen und Folgerungen 5.1 Allgemeines Die nachfolgend beschriebenen Empfehlungen zur Verbesserung des Verkehrsablaufs auf Autobahnen im Winter leiten sich aus den Folgerungen des Kenntnisstandes

Mehr

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Dr.-Ing. Jürg M. Sparmann Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Ausgangslage Grenzen

Mehr

Kolloquium Straßenbetriebsdienst mit begleitender Fachausstellung 17. / 18. September 2013 in Karlsruhe

Kolloquium Straßenbetriebsdienst mit begleitender Fachausstellung 17. / 18. September 2013 in Karlsruhe Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) Kolloquium Straßenbetriebsdienst mit begleitender Fachausstellung 17. / 18. September 2013 in Karlsruhe

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung zum Zwischenbericht zur wissenschaftlichen Begleituntersuchung der BASt FELDVERSUCH MIT LANG-LKW Lang-Lkw trifft Schutzeinrichtung Untersuchungen zum an Schutzeinrichtungen Dipl.-Ing.

Mehr

Absicherung von Schwerlastfahrzeugen und Kraftomnibussen im BAB Bereich

Absicherung von Schwerlastfahrzeugen und Kraftomnibussen im BAB Bereich Absicherung von Schwerlastfahrzeugen und Kraftomnibussen im BAB Bereich POLIZEIPRÄSIDIUM MÜNSTER VERKEHRSUNFALLPRÄVENTION / OPFERSCHUTZ Die Gefahr lauert auf dem Seitenstreifen Täglich müssen Reparaturen

Mehr

<Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA> Einführung der neuen Bildungsverordnungen und Bildungspläne September 14 Im Schörli 3 8600 Dübendorf Telefon 044 801 90 Fax 044 801 90 21 info@betriebsunterhalt.ch

Mehr

Umsetzung Qualitätsmanagement. Qualitätszirkel

Umsetzung Qualitätsmanagement. Qualitätszirkel Umsetzung Qualitätsmanagement weitergegeben werden! 1 Definition sind Kleingruppen, die auf freiwilliger Basis selbstgewählte Themen auf Grundlage der Erfahrung der Teilnehmer analysieren und mit Hilfe

Mehr

Begleitende Evaluierung des ESF

Begleitende Evaluierung des ESF STRAT.EVA Workshop Evaluierung: Ergebnisse, Einschätzungen, Ausblick Gottfried Wetzel, BMASK VI/3 Wien, am 13.10.2009 INHALT Basis Grundsätzliche Überlegungen Evaluierungsschwerpunkte Arbeitspakete Ablauf

Mehr

Inhalt. Stress durch Baustellen. Stressprozess. Stress und Erregung

Inhalt. Stress durch Baustellen. Stressprozess. Stress und Erregung SISTRA-Fachtagung vom 26. November 2009 Sicherheit im Bereich von Baustellen Sicherheitsgewinn durch Verkehrslenkung Stress durch Baustellen Inhalt Problembeschreibung Arbeiterperspektive Perspektive Verkehrsteilnehmende

Mehr

Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge

Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge Seit einigen Jahren wird in den DIN-Normen für Feuerwehrfahrzeuge der Begriff charakteristische Masse verwendet.

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit

Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von. Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Änderung in der steuerlichen Behandlung der Tätigkeit von Mitarbeitern mit Reisetätigkeit, z. B. bei ambulanter Pflegetätigkeit Hintergrund: Mit Urteil vom 09.06.2011 ( Az. VI R 55/10 und VI R 58/09) hat

Mehr

Merkblatt für die Übertragung des Prinzips der. (M EKLBest) der FGSV

Merkblatt für die Übertragung des Prinzips der. (M EKLBest) der FGSV Merkblatt für die Übertragung des Prinzips der Entwurfsklassen auf den Bestand (M EKLBest) der FGSV - aktueller Stand - VSVI-Seminar 2 Jahre RAL, M EKLBest am 05.10.2015 in Potsdam Die Folien zeigen den

Mehr

Verkehrsabsicherung von Einsatzstellen

Verkehrsabsicherung von Einsatzstellen Winterschulung 2014/2015 Folie 1 Verkehrsabsicherung von Einsatzstellen Notwendigkeit von Sicherungsmaßnahmen: Zum Eigenschutz der Einsatzkräfte Zum Schutz der Verkehrsteilnehmer vor der Gefahrenstelle

Mehr

Das Eisenbahnprojekt VDE8 - Ein Lehrstück für den Deutschland-Takt

Das Eisenbahnprojekt VDE8 - Ein Lehrstück für den Deutschland-Takt Das Eisenbahnprojekt VDE8 - Ein Lehrstück für den Deutschland-Takt Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur 8. Mai 2014 1 Themen Überblick Integraler Taktfahrplan (ITF) Änderung Fernverkehrsangebot

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Änderungen gegenüber Fassung 06/10: - Runderlass MW vom 05.06.2012 43-30056/3001 - Bezeichnungen Schwerlasttransport und Schwerlastfahrzeug durch Schwertransport ersetzt. - Anlage 2: Darstellung Auflage

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Anforderungen an Prüfungsfahrzeuge. Form und Abmessungen von Zugfahrzeugen und Zugkombinationen bei den C und D-Klassen und der Klasse BE

Anforderungen an Prüfungsfahrzeuge. Form und Abmessungen von Zugfahrzeugen und Zugkombinationen bei den C und D-Klassen und der Klasse BE Anforderungen an Prüfungsfahrzeuge Form und Abmessungen von Zugfahrzeugen und Zugkombinationen bei den C und D-Klassen und der Klasse BE (unter Berücksichtigung der Übergangsvorschriften des Anhangs 2

Mehr

Digitalisierung in der Transportbranche Nutzen, Chancen, Potenziale

Digitalisierung in der Transportbranche Nutzen, Chancen, Potenziale Digitalisierung in der Transportbranche Nutzen, Chancen, Potenziale Knotenpunkt NRW Auswirkungen und Perspektiven für das gesamte Verkehrsnetz Dipl.-Ing. Thomas Oehler Leiter der Region 4 (Autobahn) Landesbetrieb

Mehr

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen Notwendigkeit sogenannter weicher Maßnahmen Kennzeichnung der unterschiedlichen Verkehrsanlagen Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2784 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589 Unterbrechungen

Mehr

Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem. Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung

Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem. Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung Uwe David Alter: 49 Jahre bei der Rheinbahn seit 1982 Betriebsratsvorsitzender

Mehr

Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung

Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung B 1-2 Gliederung 1 Einleitung 2 Rechtliche Grundlagen 3 Schalltechnische Grundlagen 3.1 Berechnungs- und Bemessungsverfahren 3.2

Mehr

Freizeit versus Arbeitszeit

Freizeit versus Arbeitszeit Freizeit versus Arbeitszeit Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Dauer Freizeit versus Arbeitszeit 11-12 PC, OHP, Folien + 2 Unterrichtsstunden Stifte, Wandtafel Benötigtes Vorwissen:./. Vorbereitende Hausaufgabe:

Mehr

Sperrung der B462 vom bis zum zwischen Forbach und Raumünzach

Sperrung der B462 vom bis zum zwischen Forbach und Raumünzach Sperrung der B462 vom 05.08. bis zum 30.08.2013 zwischen Forbach und Raumünzach Die Gemeinde Forbach führt dringend notwendige Fäll und Sprengarbeiten oberhalb der B462 zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit

Mehr

Der Bürgerverein Bulach informiert: Sperrung BulacherLoch infolge von Fernwärme-Leitungsverlegungen im Zeitraum bis Mitte April 2017

Der Bürgerverein Bulach informiert: Sperrung BulacherLoch infolge von Fernwärme-Leitungsverlegungen im Zeitraum bis Mitte April 2017 Der Bürgerverein Bulach informiert: Sperrung BulacherLoch infolge von Fernwärme-Leitungsverlegungen im Zeitraum 09.01. bis Mitte April 2017 Bulacher Loch gesperrt Ab dem 9. Januar 2017 ist die als Bulacher

Mehr

Auswirkungen von Standstreifenumnutzungen. Straßenbetriebsdienst. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Verkehrstechnik Heft V 107

Auswirkungen von Standstreifenumnutzungen. Straßenbetriebsdienst. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Verkehrstechnik Heft V 107 Auswirkungen von Standstreifenumnutzungen auf den Straßenbetriebsdienst Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Verkehrstechnik Heft V 107 Auswirkungen von Standstreifenumnutzungen auf den Straßenbetriebsdienst

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Hannover Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

Verkehrliche Wirkungen der Maßnahmen. Ergebnisse der Kurzfrist-Prognose

Verkehrliche Wirkungen der Maßnahmen. Ergebnisse der Kurzfrist-Prognose Luftreinhalteplanung Bremen Verkehrliche Wirkungen Verkehrliche Wirkungen der Maßnahmen Ergebnisse der Kurzfrist-Prognose Anhörung am in Bremen Dipl.-Ing. Theo Janßen Ingenieurgruppe für Verkehrswesen

Mehr

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sichere Straßen für kleines Geld? DVR-Kolloquium Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am 8. Dezember 2014 im

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Erlangen Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

Strategien für die intelligente Mobilität von morgen 10. Hessischer Mobilitätskongress 11. Oktober 2012, Darmstadt

Strategien für die intelligente Mobilität von morgen 10. Hessischer Mobilitätskongress 11. Oktober 2012, Darmstadt Strategien für die intelligente Mobilität von morgen 10. Hessischer Mobilitätskongress 11. Oktober 2012, Darmstadt - Sehr geehrter Herr Minister Rentsch, sehr geehrte Damen und Herren, - von Jahr zu Jahr

Mehr

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6)

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) Allgemeine Regelungen 1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) für alle Kinder jeder Altersgruppe von 3-6 Jahren mindestens einmal

Mehr

Landesverordung über die Fütterung und Kirrung von Schalenwild vom 04. August 2005 Evaluierung nach Ablauf von drei Jahren - Ergebnisse

Landesverordung über die Fütterung und Kirrung von Schalenwild vom 04. August 2005 Evaluierung nach Ablauf von drei Jahren - Ergebnisse Landesverordung über die Fütterung und Kirrung von Schalenwild vom 04. August 2005 Evaluierung nach Ablauf von drei Jahren - Ergebnisse Folie 1 Das Landesjagdgesetz verbietet jegliche Art der Fütterung

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Aachen Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

ADFC-Fahrradklima-Test 2014

ADFC-Fahrradklima-Test 2014 aktualisiert am 02.03.2015 ADFC-Fahrradklima-Test 2014 Auswertung Puchheim Gesamtleitung und Kontakt: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. Friedrichstraße 200 10117 Berlin Telefon: 030 2091498-0 Telefax:

Mehr

Substitution von stationär zu ambulant

Substitution von stationär zu ambulant Substitution von stationär zu ambulant 6.DRG Forum Schweiz Deutschland in Bern 26. Januar 2017 Dr. Hansjörg Lehmann, Geschäftsfeldleiter Gesundheitsversorgung 2 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Mögliche Gründe

Mehr

Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie

Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie Hinweis Viele der in dieser Präsentation gemachten Angaben basieren auf einem vorläufigen Wissenstand. Insbesondere sind die

Mehr

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen Haltestellen Der Sicherung der Haltestellen kommt eine bedeutende Aufgabe zu, denn das Ein- und Aussteigen, das Warten an den Haltestellen und das Überqueren der Fahrbahn auf dem Weg zur Haltestelle stellen

Mehr

13. Wahlperiode

13. Wahlperiode 13. Wahlperiode 03. 12. 2002 Kleine Anfrage der Abg. Heike Dederer GRÜNE und Antwort des Sozialministeriums Ambulante Rehabilitation in Baden-Württemberg nach Einführung des SGB IX Kleine Anfrage Ich frage

Mehr

Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften

Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften TRANSVER GmbH Maximilianstr. 45 80538 München Telefon +49 89 211878-0 Fax +49 89 211878 29 E-Mail office@transver.de Internet www.transver.de Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit

Mehr

Aktueller Dienstplan und Entwürfe der Arbeitsgruppe

Aktueller Dienstplan und Entwürfe der Arbeitsgruppe Aktueller Dienstplan und Entwürfe der Arbeitsgruppe Dienstplan - aktuell 1 * F F F F * * Soll-Stunden 193,7 2 * N N N * * * Ist-Stunden 173,25 3 S S S * * F F Differenz -20,45 4 F * * * N N N Anzahl Arbeitstage

Mehr

Bildung einer Rettungsgasse: So geht s!

Bildung einer Rettungsgasse: So geht s! Verkehrsexperten informieren Bildung einer Rettungsgasse: So geht s! Warum ist eine Rettungsgasse wichtig? Welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Wie verhält man sich richtig? ADAC Wir machen Mobilität

Mehr

Der Netzzustand bei der SBB.

Der Netzzustand bei der SBB. Der Netzzustand bei der SBB. Wassim Badran Leiter Anlagen und Technologie Zürich, 10. Juni 2013 Netzzustandsbericht SBB Infrastruktur. Der jährliche Netzzustandsbericht schafft Transparenz. Kennzahlen

Mehr

Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen totzeitbehafteten technischen Prozess

Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen totzeitbehafteten technischen Prozess Fakultät Informatik Institut für angewandte Informatik- Professur Technische Informationssysteme Verteidigung der Diplomarbeit: Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen

Mehr

13. PraxisForum PflegeQualität 08. Mai Die Umsetzung der Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege im stationären Bereich

13. PraxisForum PflegeQualität 08. Mai Die Umsetzung der Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege im stationären Bereich 13. PraxisForum PflegeQualität 08. Mai 2015 Die Umsetzung der Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege im stationären Bereich Hintergrund Träger u.a. 5 vollstationäre Einrichtungen Pflege und

Mehr