Registraturplan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Registraturplan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991"

Transkript

1 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September plan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991

2 204.2 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September 1991 INHALT Vorwort o Kirchengemeinde und Verfassung 1 Kirche, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 2 Gottesdienste, Amtshandlungen, Seelsorge 3 Unterrichtswesen, Schulen, Theologische Lehre 4 Gemeindearbeit 5 Kirchliche und weltliche Vereine 6 Grundstücke und Friedhöfe 7 Gebäude Einrichtungen der Kirchengemeinde 9 Finanz- und Gemeindeverwaltung Besondere Ablagen Register

3 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September VORWORT Der Wunsch nach einer Neubearbeitung des planes gehört zu den Dauerwiinschen. die nie völlig zu befriedigen sind. Wenn hiermit die 8. überarbeitete Auflage vorgelegt wird, so wurde versucht, auf Anregungen und Verbesserungsvorschläge einzugehen und auf Bedürfnisse der kirchlichen Entwicklung in den letzten Jahren zu reagieren. Nachdem die "Vorschriftensammlung" der Rheinischen Kirche durch die "Rechtssammlung der Ev. Kirche im Rheinland" (Düsseldorf 1980) abgelöst worden ist, die sich bedauerlicherweise in der Gliederung nicht mehr des Aktenplanes bedient, konnten auch manche Rücksichten, auf die noch in der 6. Auflage eingegangen worden ist, fallen gelassen werden. Vor allem wurde versucht, das Feld von Staat und Politik (08) sowie der gesellschaftlichen Diakonie (49) stärker ZU gliedern bzw. neu einzurichten. Auch eine Gruppe "Theologische Lehre" (39) fehlte bisher. An anderen Stellen wurden Untergliederungen vorgeschlagen, z.b. bei 26, 41, 42, 56 oder 71-1, andererseits bisherige Differenzierung, wo es nicht mehr notwendig erschien, vereinfacht, z.b. 03-5; 18 oder 95. Die vorliegende Fassung des planes ist in Anlehnung an die "Schriftgutordnung" der EKD (Göttingen 1980) durch zu den einzelnen Betreffseinheiten ergänzt worden. Gelegentlich wurden einige praktische Hinweise für die Ablage des Schriftgutes durch Kursivdruck gekennzeichnet. Querverweise auf andere Aktengruppen sind in petit-druck aufgenommen. Zuordnung eines Schriftstückes zu einem bestimmten Aktenbetreff oder Aktenzeichen erfolgt nach dem Sachprinzip. Nicht Absender, Name, Ort, Institution, Firma oder ähnliches, sondern allein der sachliche Inhalt des Schriftgutes, der in der Regel unter dem Stichwort "Betrifft" angegeben wird, ist für die Zuordnung maßgebend. Es sollte kein Schriftstück in einer Gemeinde ohne Aktenzeichen existieren. Eine Akte wird erst dann angelegt, wenn Schriftgut zu einem Betreff aufällt. Innerhalb einer Akte liegen die Schreiben chronologisch nach der Behördenheftung, also wie beim Buch: das jüngste Schreiben jeweils hinten an letzter Stelle. Wird eine Akte zu dick, sollte sie, möglichst bei Jahresende, mit Angabe der Laufzeit der Altregistratur zugeführt und ein neues Aktenheft unter der Angabe Band 2 angelegt werden. Der Registratnrplan ist ein Rahrnenplan, der in jeder Gemeinde nach den konkreten Anforderungen angewandt werden will. Die faktisch in einer Gemeinde vorhandene Übersicht über die geführten Akten heißt Akt e n ver z eie h - n i s, das anband des Registratnrplanes anzulegen ist. Das Aktenverzeichnis nennt zusätzlich zum plan die jeweilige Bandzahl und die Laufzeit einer Akte. Das Aktenzeichen wird dann folgendermaßen aussehen: Akten- zeichen Akte Band O Gründung der Kircbengemeinde Vermögensauseinandersetzung mit der Muttergemeinde A (= Nebenakte ) Die Aktentitel von Haupt-, Neben- oder auch Beiakten sind entsprechend dem aufallenden Schriftgut durch den für die Ablage Verantwortlichen zu bilden. Deckt sich der Inhalt einer Akte mit der im plan vorgesehenen Gruppe oder Untergruppe, so kann der Aktentitel aus dem plan übernommen werden. Wahrscheinlich muß er aber spezifiziert, eingeengt oder auch ergänzt werden. Die Hauptakte erhält im Aktenverzeichnis die Aktenziffer ".0", der erste Band der Hauptakte die Ziffer ".01'. Bei stärkerem oder sehr schnellem Anwachsen einer Akte empfiehlt es sich, zu der Hauptakte eine (oder auch mehrere) Nebenakten anzulegen, um die Hauptakte zu entlasten. Der Titel der Nebenakte muß so gebildet werden, daß er sich deutlich vom Titel der Hauptakte unterscheidet und Überschneidungen ausgeschlossen sind. Die Bildung von Nebenakten empfiehlt sich auch dann, wenn auf diese Weise die Kassation erleichtert werden kann. Läßt sich Z.B. absehen, daß bestimmte Schriftstücke einer Aktengruppe (wie z.b. Anmeldungen zu einer Freizeit) nur kürzere Zeit aufzuheben sind, so sollten sie in einer Nebenakte zusammengeführt werden. Diese ist nach Ablauf der im Kassationsplan vorgesehenen Aufbewahrungsfrist zu vernichten. Überhaupt ist es sinnvoll, bei regelmäßigen Veranstaltungen ein Aktenheft mit vorbereitendem Schriftwechsel anzulegen, das später kassiert werden kann, z.b Jugendfreizeiten vorbereitender Schriftwechsel mit Anmeldung von Teilnehmern, Rückfragen über Unterbringung, Absprachen über das Programm Die Hauptakte sollte enthalten: Einladnngsschreiben, Programm, Liste der Teilnehmer, Berichte über die Fahrt, Fmanzierung, Verwendungsnachweis. Gelegentlich empfehlen wir, Serienakten nach dem Alphabet anzulegen, Z.B. bei den Personalakten, bei den Grundstücksakten oder den Pachtverträgen. In diesem Fall darf nicht vergessen werden, im Akt e n ver z eie h n i s festznhalten, welche Personal- oder Grundstücksakten jeweils angelegt wurden. Das Aktenverzeichnis sollte auf EDV gespeichert und ständig fortgeschrieben werden. Jede Aktengruppe gibt in der Regel mit der Untergruppe 0 "Allgemeines" die Möglichkeit, gesetzliche Grundlagen, Richtlinien, Übersichten unterzubringen. Doch sollte immer überlegt werden, ob nicht der Betreff den folgenden Untergruppen zuzuordnen ist. Die Untergruppe 0 i<;t jedeufalls keine Ersatzlösung für ungeklärte Fälle. Ein besonderes Problem stellen die Bauakten dar. In vielen Gemeinden gibt es mehrere Kirchen und mehrere Pfarrhäuser. In diesem Fall müssen die einzelnen Gehäude durch eine zusätzliche Angabe erweitert werden. Wir empfehlen die Hinzufügung eines Buchstabens vor der Untergruppe, z.b. 71 A Christuskirche - A 0 Allgemeines - A 1 Bau und Einweihung - A 11 Baugrundstücke 71 B Pauluskirche - B 0 Allgemeines usw. In der Gegenwart werden häufig Gemeindezentren mit Kirchsaal, Versammlungsräumen für die Gemeinde, Verwaltungstrakt, Wohnräume usw. als Einheit konzipiert und gebant. In diesem Fall sollten die Akten geschlossen unter Az. 77 untergebracht und nicht nach dem plan getrennt werden. In den einzelnen Sachgruppen mag aber ein Verweis erfolgen. Schriftgut von befristetem Iuformationsgehalt heißt Weglegesachen". Es hat weder Erinnerungs- noch Beweiswert und sollte daher gar nicht erst in die gelangen: z.b. Werbematerial, Iuformationszettel, Prospekte. Es ist nach Gebrauch zu vernichten. Allenfalls ist eine etwa darin enthaltene Angabe von Wert auszuschneiden und unter der Sachgruppe abzuheften. Anregungen und Verbesserungsvorschläge für eine Neuauflage des planes sind erbeten an das Archiv der Ev. Kirche im Rheinland, Hans-BOCkler-Str. 7, 4000 Düsseldorf 30. Düsseldorf, im März 1'191

4 204.4 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September 1991 REGISTRATURPLAN MIT ERLÄUTERUNGEN o Kirchengemeinde und Verfassung 01 Bestand der Kirchengemeinde -8-0 Allgemeines Bekenntnisstand, Katechismus, Siege~ Name der Gemeinde, Verfassungssachen - 9 Kirchenvisitationen Berichte und Formulare, Bemerkungen des Landeskirchenamtes - 1 Gründung der Kirchengemeinde Errichtungsurkunde mit vorbereitendem Schriftwechse~ Vermögensauseinandersetzung mit der Muttergemeinde - 2 Grenzen und Grenz- Umgemeindungen, Ververänderungen selbständigung von Gemeindebezirken mit Vermögensauseinandersetzung, Grenzbeschreibungen, Lageskizzen - 3 Pfarrbezirke Grenzen der Pfarrbezirke (Pfarrstellenakten ) - 4 Meldewesen,Gemein- Einwobnerlisten, Gedegliederverzeich- meindezugehörigkeit in Bisse, Datenschutz besonderen Fällen, Einwobnerlisten (Zahl der Gemeindeglieder s. 03-5) - 5 Austritte, Eintritte - 6 Gemeindeverband, auch andere Verbände -7 Verwaltungszusammenschlüsse,gemeinsame Verwaltung Austrittsbescheinigungen des Amtsgerichtes (vgl. Kircllenbuchordnung 2 und 22 fund K 7) Stadtkirchenverband, Friedhofsverband u.a.: Protokolle der Sitzungen, Satzung, Geschäftsordnung, Mitteilungen Gemeinsames Gemeindeamt, Rentamt: Anschluß an das Rentamt, Geschäftsanweisung 02 Organe der Kirchengemeinde - 1 Presbyterium - 2 Gemeindeversammlungen - 3 Ausschüsse Vertrauensausschuß, VVahlvorschläge, VVahlen mit VVahlprotoko~ Muster eines Stimmzettels und Annahmeerklärung der Gewählten, Stimmlisten, Anträge, Eingaben, Namenslisten, Rüstzeiten für Presbyter/innen (Protokolle s. Amtsbücher) Tagesordnung, Anträge, Beschlüsse Berufungen, Sitzungsniederschriften z.b. Finanz-. A., Bau-A. (5. KO ) 03 Chronik, Geschichte, Jahresberichte, Statistik - 1 Chronik und Geschichte der Gemeinde - 2 Lagerbuch der kirchlichen Sitte Chronikartige Aufzeichnungen, Gemeindejubiläen, Zeitungsausschnittsammlungen, historische Ausstellungen, Aufsätze, Rezensionen, Vergabe von Rechten Schriftwechsel zur Führung des Buches (s.a. Amtsbücher) * Im Folgenden wird die männliche Sprachform gewählt, wenn der Adressatenkreis überwiegend männlich ist, sowie die weibliche, wenn eine Gruppe überwiegend aus Frauen besteht. - 3 Heimatpflege Historische Aufzeichnungen und Zeitungsausschnitte zur Ortsgeschichte

5 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18.. September Zuordnungsmnweise - 4 Jahresberichte - 5 Statistik auch Synodalberichte über die Gemeindearbeit - 6 Archivbibliothek Inventare, Anschaffungslisten oder Rechnungen, Systematik - 50 Grundsätzliches Verfügungen und grundsätzliche Aufsätze (Kirchensteuerstatistik s. 94-6) 05 Kircbenkreis - 51 Tabellen - 52 F1IlaIl7Statistik - 53 Sonstige Statistik - 6 Angaben über die Gemeinde Mischehen, Grundbesitz, Baustatistik, Personalstatistik der Gemeinde, Volkszählung z.b. für Adressenwerk der EKD, für das Gemeindeverzeichnis oder Handbücher - 1 Entstehung und Grenzveränderungen, Chronik und Geschichte - 2 Kreissynode Schriftstücke nur, sofern die Gemeinde betroffen ist Geschäftsordnung. hektographierte oder handschriftliche Protokollnotizen, Anträge und Beschlüsse, Wahl der Abgeordneten (gedruckte Protokolle s. Archivbibliothek A 3) 04, Archiv - 0 Allgemeines - 1 Plan und Einrichtung der - 2 Einrichtung und Organisation des Archivs - 3 Schutzmaßnahmen des Archivs, Restaurierung, Verfilmung Anweisungen zur Einrichtung von und Archiv Aktenverzeichnis alte Repertorien und Aktenverzeichnisse, Schriftwechsel über Archivordnung, Berichte des Archivpflegers, Übergabeprotokolle, Übernahme von Nachlässen und Sammlungen, Depositalverträge Einrichtung des Archivraums, Baumaßnahmen, Schutzvorrichtungen - 3 Kreissynodalvorstand - 4 Superintendent Zusammensetzung des KSV, (Anträge aus der Gemeinde und Beschlüsse zu den einzelnen Sachgruppen) theologisch seelsorgerliche Rundbriefe, Wahl, Pensionierung und Tod einzelner Superintendenten, regionale Superintendententreffen (Verwaltungsmitteilungen s. 99-6). - 5 Synodale Ämter und (dienstliche Mitteilungen zu Ausschüsse (außer - 6) den einzelnen Sachgruppen, z.b. Jugenda1'beit 43-1, Diakonie 51-2, kirchliche Unterweisung 31-0, Presse 45-1) - 6 Synodalrechnungsaus- Geschäftsordnung, Beroschuß und Rechner fung von Synodalrechnern (dienstliche Mitteilungen s. 98) - 4 Archivbenutzung Benutzeranträge durch Besucher - 5 schriftliche Auskünfte aus Kirchenbüchern und Archivalien - 7 pfarrkonvente Einladungen, Manuskripte von Vorträgen oder Andachten und Bibelarbeiten

6 204.6 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Veranstaltungen des Kirchenkreises Tagungen für Verwaltungsleiter oder Kirchtneiste~Kirchenkreistag (Synodaljugendfreizeiten s. 43-6) - 9 Nachbargetneinden z.b. pfarrereinführungen, Jubiläen 06 Ev.Kirche ijn Rheinland, EKU, EKD - 0 Allgetneines - 1 Ev. Kirche itn Rheinland - 10 Allgetneines nicht-gebundene Getneindeverzeichnisse, auch Loseblattsalntnlungen - 11 Kirchenordnung Entwürfe, Änderungsanträge, Stellungnahtnen (gebundene Bücher s. Archivbibliothek) Landessynode Beschlüsse, Berichte, Bescheide, hektographierte Vorträge, Wort an die Getneinden, Abgeordnete der Getneinde (gebundene Protokolle s. AIchivbibliothek) - 18 Rechtsausschuß - 19 Verschiedenes - 2 Ev. Kirche der Union - 3 Ev. Kirche in Deutschland - 4 Deutscher Ev. Kirchentag - 5 Ev. Deutsche itn Ausland -6-7 (Verwaltungskan1mer) Besondere Veranstaltungen z.b. Infortnationstage, Landeskirchentage, regionale Kirchentage theologische Gutachten und Stellungnahmen, Synodalberichte und -beschlüsse, Arnoldshainer Konferenz (Bekenntnistexte s. 39-2) Beschlüsse und Verlautbarungen der Synoden, Kanzelaufrufe, Rechenschaftsberichte, Gutachten und Vorträge des Ratsvorsitzenden Teilnehtner linnen der Getneinde, Verkauf von Abzeichen oder Plakaten, Kostenaufstellungen, Berichte, Zeitungsausschnitte Verzeichnis ev. Gottesdienste itn Ausland, Kirchliches Außenatnt (s. 07) - 13 Kirchenleitung (präses) Rundbriefe, Berichte, Stellungnahtnen (aber: Verfügungen zu den einzelnen Sachgruppen) - 14 Landeskirchenatnt allgetneine Rundschreiben, Amtswechsel (aber: einzelne Verfügungen zu den Sachgruppen) - 15 Ämter, Einrichtun- Satzungen, Geschäftsordgen, Ausschüsse, nungen, Vorträge, Sit- Referate zungsniederschriften - 16 Landeskirchliche pfarrerfreizeiten, Pastoralkolleg Teilnehtner linnen aus der Getneinde 07 Ökwnene; andere Kirchen, Judentutn - 0 Grundsätzliches, Allgetneines - 1 Überörtliche Einrichtungen Arbeitsgetneinschaft christlicher Kirchen in Deutschland Tagungen des Weltkirchenrates, Vollversatntnlungen, Pflngstbotschaft, Teilnahtne an ökutnenischen Studientagungen z.b. in Bossey (Verhältnis zur kath. Kirche s. 07-4; ökumenische Gottesdienste s. 21-6) - 17 Pfarrfrauentagungen, pfarrfrauendienst Teilnehtner linnen aus der Getneinde - 2 Ökutnene vor Ort ökutnenischer Arbeitskreis bzw. Ausschuß, ökutnenische Setnmare

7 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rhetnfand - Nr. 9 vom 18. September Ev. Freikirchen Mitteilungen über die am Ort vorhandenen Freikirchen, deren Informationen und Aktivitäten, z.b. Methodisten, Baptisten, Brüdergemeine, Mennoniten, Ev; freikircbliche Gemeinden, Altkatholiken, Altlutheraner. - 4 Katholische Kirche. Kontakte, Beschwerden und Übergriffe der örtlichen katholischen Gemeinde, Moekumenische" Seminare, Hirtenbriefe katholischer Bischöfe, Einladungen zu Jubiläen (oekumenische Gottesdienste s. 21-6) - 5 Orthodoxe Kirche - 6 Juden und Christen Notizen über die jüdische Gemeinde am Ort und deren Verfolgung im 3. Reich, Arbeitsgemeinschaft Juden-Christen, Veranstaltungen und Vorträge der Gemeinde zum Thema, Fahrten nach Israel, Nes Amin, Gesellschaft für christ ich-jüdische Zusammenarbeit (CJA) - 4 Interessenverbände, Industrie und Handelskammer - 5 Bundeswehr und Verteidigung, verbündete Streit..: kräfte - 6 Krieg, Kriegsfolgen, Wiedergutmachung, Friedensfragen, Friedensforschung, Auf- und Abrüstung -7-8 Internationale Beziehungen zeichnis der weltlichen Vereine Gewerkschaften (z.b. DGB), Arbeitgeberverbände, Agrarverbände. Vereinigungen des Handwerksu.a. (Kontakte zu einzelnen Unternehmen s. 49-1) Ziviler Bevölkerungsschutz, Nato-Stützpunkte innerhalb der Gemeinde, Wehrdienst und Zivildienst (Zivildienstleistende s. 14) Menschenrechte, Völkerrecht, Europapolitik - 9 Einzelne Krisenherde z.b. Südafrika, Nicaraund Problemfelder gua, Naher Osten; Rassismus 09 Andere Religionen und WeJtanschauungsgemeinschailen 08 Staat und Politik - 0 Allgemeines - 1 Verhältnis zu den kommunalen Behörden - 2 Staat und Kirche - 3 Parteien undvereinigungen Ev. Büro bei der Bundesregierung bzw. bei den Landesregierungen Verwaltnngsberichte, Kontakte zum Bürgermeister, zum Rat und zur Verwaltung, Feste der Zivilgemeinde Trennung von.kirche und Staat, Verfassungsorgane von Bund und Ländern, Polizei Programme und Wahlaufrufe, Flugblätter, 1. Mai-Feiern, Benutzung kirchlicher Räume, Ver- - 1 Weltreligionen Islam, Buddhismus, Hinduismus - 2 Sekten und Jugend- Anfragen von Gemeindereligionen gliedern, Verfügungen der Kirchenleitung, Vorträge und Stellungnahmen, Informationsmaterial zu Ptingstkirchen, Mormonen, Zeugen Jehovas, Neuapostolische Kirche; Christian Science, Anthroposophen, Christengemeinschaft, Adventisten u.a. - 3 Weltanschaunngsge- Monisten, Gottgläubige, meinschaften Freidenker, Dissidenten, Gottlosenbewegung, Weltanschauungsvereinigung, New Age U.a.

8 204.8 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Kirche, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Zuordnllngshinweise 10 Allgemeines 11 Pfarrer und Pfarrerinnen - 0 Vorbildung, Dienstrecht, Disziplinarrecht,pfarrstellenbesetzungsrecht - 1 Bewerbungen - 2 pfarrstellenakten (PeISOnalstatistik s ) "pfarrerschwemme" (Vergütungs- und Besoldungsangelegenheiten s. 15) - 2 Mitarbeiter linnen Missionare, Gemeindein Verkündigung, Un- missionare, Gemeindeterweisung,Seelsorge * pädagogen, Diakone, Gemeindehelferinnen, Predigthelfer, Lektoren - 3 Mitarbeiterinnen im diakonischen Dienst'" - 4 Mitarbeiterinnen in Kindergärten und in Kindertagesstätten'" Gemeindeschwester, Sozialarbeiter, Sozialpädagoge, Mitarbeiterinnen im Pflegedienst - 4 Personalakten der Pfarrer und Pfarrerinnen - 40 Hauptakte - 41 Nebenakte - 5 Pastor linnen im Hilfsdienst (Pfarrstellenverwalter) - 6 Vikare und Vikarinnen Von A bis Z unterteilen; Nebenakten bilden: für Besoidungsböge1J, Urlaubsmeldungen, Beihilfeantriige U.a. - 5 Kirchenmusiker und auch C-Musiker -Ausbil Kirchenmusikerinnen '" dung - 6 Küster und Hausmeister'" - 7 Mitarbeiter linnen in Mitarbeiter linnen des der Verwaltung '" Gemeindeamtes, pfarramtssekretärin - 8 Mitarbeiter auf kirchlichen Friedhöfen'" - 9 Mitarbeiter linnen in Heimen - 7 Theologiestudierende Stipendien für Theologiestudenten der Gemeinde, Büchergeld (keine Belege) - 8 Dienste auf Zeit z.b. Pastorenlinnen im Sonderdienst, Ruhestandspfarrer linnen mit besonderem Auftrag 14 Befristet tätige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ABM-Kräfte, Zivildienstleistende, Praktikanten, Mitarbeiter in besonderen Projekten z.b. Neue Arbeit; Einsatz von Arbeitslosen 13 Andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen - 0 Stellenplan Arbeitsplatzbeschreibung - 1 Bewerbungen Ausschreibungen * Personalakten von A-Z unterteilen 15 Bezüge der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen - 0 Allgemeines - 1 Besoldung und Versorgung der Pfarrer linnen, auch Vikare/innen Sammelgehaltslisten für mehrere bzw. alle Mitarbeiter, (ZGASTs ) Wohngeld, Nebenverdienst

9 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland ~ Nr. 9 vom 18. September Besoldung und Versorgung der Beamten - 2 Unterstützungen, sonstige Beihilfen Fahrgelderstattung ohne gesetzliche Verpflichtung - 3 Vergütung der Angestellten - 4 Löhne der Arbeiter/innen - 5 Sonstige Vergütungen, Ausgleichsabgaben 16 Sozialversicherung Z. B. Schwerbehinderte gesetzliche Abgaben - 4 Wohnungsfürsorge - 5 Berufliche Weiterbildung Mitarbeiterausflug - 0 Allgemeines Befreiung von der Sozialversicherung - 1 Krankenversicherung Pflicht- und private Versicherungen, Richtlinien - 2 Rentenversicherung - 3 Arbeitslosenversicherung - 4 Zusätzliche Alters- Kirchliche Zusatzversorversorgung gungskasse - 5 Gesetzliche Unfall- Berufsgenossenschaften: versicherung z.b. Verwaltungsberufsgenossenschaft,. Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Gartenbau Berufsgenossenschaft 18 Reise- und UmzugskosteB, Trennungsentschädigung Nur Richtlinien. Besondere Dienstreisen von MitarlJeitem zur Personalakte 19 Mitarbeitervertretung und Berufsverbände - 0 Allgemeines - 1 Mitarbeitervertretung - 2 Verband kirchlicher Mitarbeiter (VKM-RWL) Wahlprotokolle, örtliche Regelungen 17 Soziale BetreUUDg - 0 Allgemeines Nur Richtlinien. - 1 Krankheitsbeihilfen auch Beihilfevorschriften, Fa11beispiele (Einzelpersonen in die Personalakten 11 bzw.13) - 3 pfarrerverein - 4 Sonstige Berufsvertretungen z.b. Landesverband ev. Kirchenmusiker im Rheinland, Arbeitsgemeinschaft rheinischer Küster, Rheinischer Verband der Mitarbeiter im Verwaltungsdienst

10 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Gottesdienste, Amtshandlungen, Seelsorge. 20 Allgemeines auch Beteiligung der Kirchen bei nicht-kirchlichen Veranstaltungen (z.b. Einweihungen) - 7 Geläut und Läuteordnung - 8 Abkündigungen Generene Verfügungen,, Handzettel (vgl. A 3 Abkiindigungsbuch) 21 Gottesdienste und gottesdienstliche Veranstaltungen - 0 Allgemeine Verfügungen über Ordnung und Gestaltung der Gottesdienste - 1 Gemeindegottesdienste, Abendmahlsfeiern - 2 Lesegottesdienst Ordnung der Predigttexte, Mitteilungen über neue Gebets- und Andachtsbücher, Bibelübersetzungen, Glaubensbekenntnisse. Verkehrshinweisschilder auf Gottesdienste Gottesdienstordnung der Gemeinde, Predigtplan, Abendmahl mit Kindern, Feierabendmahl, auch Krankenabendmahl, Störung von Gottesdiensten (vgl. gottesdienstl. Zubehör 71-6) Predigtdienst durch Lektoren 22 Liturgik, auch Paramenteordnung 23 Amtshandlungen - 0 Allgemeine Verfügungen über Amtshandlungen und Personenstandsrecht -1 Taufe Agendenstreit, Liturgiereform (Anschaffung von Paramenten s. 71-5) Photographieren bei Amtshandlungen Taufordnung, Patenbriefe, Tautbrief. Krankenhaustaufe, Taufe durch andere Kirchen - 3 Kindergottesdienste - 4 Schul- und Jugendgottesdienste - 5 Wochengottesdienste, Bibelstunden - 6 Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen Ordnung des Kindergottesdienstes, Kindergottesdienstfeiern und -ausflüge,kindergottesdiensthelferkreis Advents- und Passionsandachten (Bibelwoche s. 41) Reformations- und andere Gedenkgottesdienste. Familiengottesdienste, Gottesdienste im Freien bzw. in anderer Gestalt, Missionsgottesdienste, Volkstrauertag. Boß.. und Bettag - 2 Konfirmation - 20 Konfirmationsgottesdienst - 21 Katechumenen und Konfirmandenunterricht - 22 Früh- und Nachkonfirmation - 23 Konfrrmandenschein, Programm der Konfrrmation, Ordnung der Konfirmation Handreichungen, Stoffpläne, Konfirmandenlisten, Reform des Konfirmandenunterrichts, Konfrrmandenfreizeit, Vorstenung der Konfirmanden, Konfrrmandenmütter, die den Unterricht halten

11 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland -Nr. 9 vom 18. September Silberne Konfirma- greil7schutz und Zolltion dienst, Wehrpflichtigenberatung, Seelsorge - 25 Goldene Konfir- an Ausländern mation -3Trauung - 2 Kranken- und Besuchskreise Hausbesuche, Not- Einzelfälle A-Z - 30 Allgemeines Trauordnung testamente - 3 Schutz des Gemein- Kirchenzucht, Einspruch - 31 Trauung, Haus- Einwilligungserklärungen delebens gegen öffentliches Ärger-. trauung der Eltern, Trauung Ws,,Ausschluß vom Got- Konfessionsverschiedetesdienst ner, Trauung von Ausländern, Trauung Geschie- - 4 Feiertage, Sonn- und Festtagskalender, weltlidener Feiertagsschutz che Feiertage, Feiertags Gottesdienst- (KO 54,3) gesetze der Bundesländer liche Feier Ehejubiläen - 6 Ehesachen, Bera- Mischehen, Sühneterlungsstellen mine, Ehescheidungen, - 4 Bestattung, Feuer- Familienberatung bestattung - 7 Pfarramtliche Be- Pfarramtliche Zeugnisse - 40 Allgemeines Bestattungsordnung, Gescheinigungen, alphabethisch gliedern staltung von Bestattungs- Dimissoriales ( Spendenbescbeinigungen feiern, gottesdienstliche s. 26-6) Feier (Friedhofs-erdnung s. 66-1) - 41 Bestattungen auch Bestattungen von Nichtevangelischen (s. KO 2S Kirchenmusik - 42 Trauerfeier im) vgl.ko 66-0 Allgemeines Literaturhinweise zur Kirchenmusik, Einrichtungen der Kirchenmu Totenscheine sik, allgemeine Mitteilungen der Kirchenmusikwarte 24 Seelsorge - 1 Gemeindegesang- Neue Kirchenlieder, Verbuch, Choralbuch wendung von Jugendlie- - 0 Allgemeines Schweigepflicht, Arbeits- derbüchern und intergemeinschaft Arzt und konfessionellen Gesang- Seelsorger büchern, Gesangbuchre- - 1 Seelsorge in Anstal- Telefonseelsorge, Kranvision ten und unter beson- kenhausseelsorge, SeeI- - 2 Kirchliche Singarbeit Bei mehreren Chören je deren Verhältnissen sorge an seelisch oder besondere Aktenhefte (geistliche nicht geistig Kranken, Blinden, finanzielle Gehörgeschädigten, - 3 Instrumentalchöre Posaunencho~Flöten- Betreuung) Taubstummen, Flüchtlin- kreis gen, Spätaussiedlern, Urlaubern, Militär-, Poli- - 4 Kirchenmusikalische Orgelkonzerte, Orgeltag, zei-, Gefängnisseelsorge, Veranstaltungen Weihnachtskonzerte, Seelsorge im Bundes- Gastkonzerte fremder

12 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Kirchenmusikalische Arbeitstagungen, Fortbildung der Kirchenmusiker Chöre und Organisten, Plakate, Einladungszettel, Programme, auch "GEMA" und "Wort" - 6 Beteiligung an über- z.b. Stadtverband Laiengemeindlicher Arbeit musik - 2 Kreiskirchliche Kollekten - 3 Gemeindekollekten dienstpliine als Sanderakte anlegen und später kassieren - 4 Haus- und Straßen- z.b. Pfingstsammlung samlungen - 5 NaturaL...ammlungen z.b. Brockensammlung für Bethel - 6 Gaben und Spenden nur Dankschreiben (Spendenbescheinigungen zu 26 Koßekten, Sammlungen Belegen) - 1 Landeskirchliche Kollekten - 7 Sonderkollekten z.b. Brot für die Welt, Katastrophengebiete 3 Untenichtswesen, Schulen, Theologische Lehre 30 Allgemeines 34 Kirelle und Schule - 0 Allgemeines Schulrecht, Schulreform 31 Religionsunterricht in Schulen 32-0 Allgemeines -1 Vokation - 2 Unterweisung durch Pfarrer und andere Mitarbeiter 33 Konvertitenunterricht Landeskirchliche Kollektenpläne, Kollekten- Pädagogisch-Theologisches Institut Bad Godesberg Vokationsrustzeiten Genehmigung der Unterrichtserlaubnis für den einzelnen Pfan-eF zur Personal-Akte - 1 Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft, Gemeinschaft ev. Erzieher - 2 Eltemvereinigungen, Schulbeirat Schulpftegschaften,. Schulausschüsse - 3 Schulreferat - 4 Schulen - 5 Bekenntnisschulen - 6 Ev. Privatschulen (auch kirchliche Schulen) Religionspädagogische Tagungen und Freizeiten bei Bedarf nach Schultonnen untergliedern z.b. A.H. Francke Schulen

13 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland- Nr. 9 vom 18. September S Ev. Bildugswerk 36 Volkshodlschulen 37 Ev. Akademien Familienbildungswerk, Stadtakademien ($ ) Ev. Akademie MülheimjRuhr, Studienwerk Villigst 39 1heologische Lehre - 1 Theologische Wissen- GeselJschaft für ev. schaft Theologie - 2 Bekenntnistexte Barmer Theologische Erklärung (1934), Stuttgarter Schuldbekennntis (1945), Darmstädter Wort (1947), Leuenberger Konkordie (1973), Lima-Erklärung - 3 Modeme Theologie, Entmythologisierung, 38 Universitäten, Kirddiche Hodlschulen, Predigerseminare Reformversuche Gott-Ist-Tot-Theologie, Theologische Fakultäten, Kirchliche Hochschule Wuppertal, Predigerseminare Bad Kreuznach, Essen, Elberfeld, Kirchliche Fachhochschule Bochum, Ev. Studentengemeinde (Jobanneum s. 56) - 4 Kritik an der Kirche - 5 Einzelne theologische Lebrpunkte feministische Theologie Prädestination, Eschatologie, Schriftverständnis, Ekklesiologie 4 Gemeindearbeit 40 Allgemeine Informationen 42 Kindergarten, Kindertagesstätte - 1 Gemeindebriefe - 2 Begrüßungsschreiben - 3 Schaukasten - 0 Allgemeine Informationen und übergeordnete Einrichtungen -1 Träger Ev. Verband für Kinderpflege im Rheinland, Richtlinien des Landschaftsverbandes Kindergartenrat 41 Volksmission, Evangelisation, Bibelwoche - 0 Allgemeines - 1 Volksmission, Evan- Volksmissionarisches gelisation Amt, Zeltmission, Camping Seelsorge - 2 Schriftenmission - 2 Satzung, Berichte - 3 Eitern Kindergartenordnung, Aufnahmegrundsätze Elternabende - 4 Pädagogische Arbeit Vorschulerziehung, Kindergartenzeitung - 5 Inventar Spielmaterial - 3 Bibelwoche z.b. Berliner Bibelwoche, Allianz Gebetswoche

14 KirChliches Amtsblatt der Evangelischen KirChe im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Fmanzierung - 7 Besondere Veranstaltungen 4, Bauanglegenheiten: 74) Kindergartenfeste 44 Minner- und Frauenarbeit - 0 ADgemeines - 1 Männerarbeit (Gemeindeseminare s. 46-3) Deutsches Ev. Männerwerk, überregionale Männerarbeit, Männerpfarrer 43 Jugendarbeit Kindergeld, Verwendungsnachweise. Zuschüsse (Personalangelegenheiten: ADgemeine Informa- Kirchlicher Jugendplan, tionen außerkucblichejugendpflege - 1 Ev. Gemeindejugend: Offene Jugendarbeit, offene Arbeit Teestube, Gesprächskreis, Laienspielgruppe - 2 Ev. Gemeindejugend: männliche und gemischte Gruppen Programme und Einladungen zu Veranstaltungen, Rüstzeiten für Mitarbeiter - 2 Frauenarbeit - 3 Altenarbeit - 4 Besondere Gruppen Frauenbilfe, Frauenwerk: Satzungen, Mitgliederlisten, Berichte, Handakten der Vorsitzenden Seniorenkreis, Fahrten und Freizeiten, Altenclubs, Seniorentanz, Altentagesstätte, Ev. Verband für Altenhilfe (Altenheim s. 83) Elternkreis, Ehepaarkreis, Mutter-Kind, Akademikerkreis, Hobbygruppen - 3 Ev. Gemeindejugend: weibliche Gruppen - 4 Ev. Jugendvereine und -verbände - 5 Übergemeindliche Jugendarbeit - 6 Jugendfreizeiten - 7 Übergemeindliche Rüstzeitenbeime - 8 Beziehungen zu Jugendvereinen anderer Konfessionen, der Parteien und Kommunen Programme und Einladungen zu Veranstaltungen, Rüstzeiten für Mitarbeiter CVJM, EC, Verband Christlicher Pfadfinder, Schülerarbeit Arbeitsgemeinschaft ev. Jugend, Synodales Jugendreferat, Jugendkammer, Konferenz für Jugendarbeit im Rheinland Einladungen, Durchführung, Fmanzierung - 5 Erwachsenenbildung Gemeindeseminare 45 Kulturelles Leben, Öffentlichkeitsarbeit - 0 Kirche und Bildung, Kulturpolitik kulturelle Aufgaben -1 Presse - 10 ADgemeines, Pres- Pressedienst, epd, idea, severband Presseverband - 11 Sonntagsblatt "Der Weg", "Glaube und Heimat" - 12 Gottesdienstnach- Mitteilungen für die Tarichten gespresse - 13 Zeitungen Evangelisch, Idea - 14 Übergemeindlicbe Pressestelle - 15 Textverarbeitung, neue Drucktechniken

Stichwortverzeichnis. Ausschreibungen, Stellen 13-1 Ausschüsse - Ev. Kirche im Rheinland 04-24

Stichwortverzeichnis. Ausschreibungen, Stellen 13-1 Ausschüsse - Ev. Kirche im Rheinland 04-24 Stichwortverzeichnis Abbaurechte, Grundstücksrechte 62-2 Abendmahl mit Kindern 21-1 Abendmahlsfeier 21-1 Abendmahlstisch 71-33 Abendmahlswein 71-6 Abkündigungen 21-8 Abkündigungsbücher A 3 ABM-Kräfte 14

Mehr

Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO)

Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO) Schriftgutordnung SGO 405 Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO) Vom 1. Juni 2004 (KABl. S. 251) 1 Grundlagen und Ziel (1) Die

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit I. Stellenbezeichnung / Angabe der Funktion Gemeindereferentin/Gemeindereferent 1. Anstellungsträger/Einrichtung 2. Erforderliche Qualifikation Diakone/Diakoninnen,

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter AusbRichtl-GemArb 556b Richtlinien für die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter in Gemeinde- und Bildungsarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Stichwortverzeichnis Gemeindeaktenplan Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck

Stichwortverzeichnis Gemeindeaktenplan Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck Stichwortverzeichnis Gemeindeaktenplan Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck Stichwort Akte Abbau von Bodenschätzen 616 Abbau von Sand-, Lehm-, Kiesgruben, Verträge 616 Abendgottesdienste 315 Abendmahls- und

Mehr

Nr. 3, Jahrgang 2014 Hannover, den 15. März 2014

Nr. 3, Jahrgang 2014 Hannover, den 15. März 2014 Nr. 3, Jahrgang 2014 Hannover, den 15. März 2014 57 Inhalt (die mit einem * versehenen abgedruckten Stücke sind Originaldrucke) A. Evangelische Kirche in Deutschland Nr. 31* - Richtlinie über die Aufbewahrung,

Mehr

Was macht die KIRCHE. eigentlich mit ihrem GELD?

Was macht die KIRCHE. eigentlich mit ihrem GELD? Was macht die KIRCHE eigentlich mit ihrem GELD? Eine kleine Übersicht über den Umgang der Kirche mit der Kirchensteuer am Beispiel der Ev. Kirchengemeinde Oggenhausen Inhaltsverzeichnis Seite 1. EINNAHMEN

Mehr

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG)

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Verwaltungsämtergesetz - VÄG - VÄG 121 Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Vom 18. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 148), 12 Abs.

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht Vergaberichtlinie Sonderkreditprogramm SK 21 876 Richtlinie über die Zahlung von Zinszuschüssen für Kredite zur Finanzierung von Bauinstandsetzungsmaßnahmen der Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum Evangelische Kirche von Westfalen Das Landeskirchenamt Landeskirchenamt Postfach 10 10 51 33510 Bielefeld An die Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche von Westfalen Ihr Zeichen Ihr

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Was Sie uns anvertrauen. Kirchensteuer, Spenden, unsere Finanzen

Was Sie uns anvertrauen. Kirchensteuer, Spenden, unsere Finanzen Was Sie uns anvertrauen. Kirchensteuer, Spenden, unsere Finanzen LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, als ich mein Patenkind Caroline zu ihrer Taufe im Arm hielt, schlief sie und reagierte erstaunt, als ihr der

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck Nr. 1 Sonn- und Feiertage Neujahr / 1. So. n. 01.01.2012 Zweckbestimmung 2012 Themenschwerpunkt der Wahlpflichtkollekten: Diakonie / Förderung der Arbeit mit Kindern 1 Nr. Sonn- und Feiertage Neujahr 01.01.2013

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Unfallversicherungsschutz. für ehrenamtlich Tätige

Unfallversicherungsschutz. für ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige Bei ehrenamtlicher, d.h. unentgeltlicher Tätigkeit besteht nach geltendem Recht für folgende Personengruppen

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement Seite 1 von 5 Dokument von http://www.b-b-e.de aus dem Bereich: Projektgruppe 1»Rahmenbedingungen«Die Aufstellung wurde dem BBE durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Sabine

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Vereinbarung. Vereinbarung

Vereinbarung. Vereinbarung Vereinbarung über die Bestellung eines Beauftragten der evangelischen Landeskirchen beim Freistaat Sachsen Vom 13./25./18. Mai 2009 (ABl. 2009 S. A 108) Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,

Mehr

Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens!

Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens! Normal ist es verschieden zu sein: Die Normalisierung des kirchlichen Lebens! Hinweise zur Anwendung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz Überblick Die vorliegenden

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro -

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - INHALT Vorbemerkungen... 2 Anordnung über

Mehr

Versicherungsschutz in der Kirche

Versicherungsschutz in der Kirche Versicherungsschutz in der Kirche Ehrenamtliche Mitarbeitende genießen in ihrem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ihren (Gesamt-)Kirchengemeinden, Dekanatsbezirken sowie der rechtlich

Mehr

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung Führungsaufgaben im Verein - Stffsammlung Führung Leitung des Gesamtvereins Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung Festlegung der Richtlinien und Zielsetzungen Vertretung gegenüber Sprtrganisatinen

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen 7. Berliner Forum Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung Ertragsimmobilien schaffen RAin Dagmar Reiß-Fechter Ertragsimmobilien schaffen! Es setzt sich die Auffassung durch,

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Stand: Beschluss des Bezirksamts vom 15.07.2014 Verantwortlich für die Bearbeitung: Steuerungsdienst StD 13 1. Zweck und Geltungsbereich Diese regelt die

Mehr

Vorwort EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE ZUM HEILIGEN KREUZ" 10717 BERLIN NASSAUISCHE STRASSE 17

Vorwort EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE ZUM HEILIGEN KREUZ 10717 BERLIN NASSAUISCHE STRASSE 17 Vorwort EVANGELISCH-LUTHERISCHE GEMEINDE ZUM HEILIGEN KREUZ" 10717 BERLIN NASSAUISCHE STRASSE 17 Gemeindeordnung sowie die rechtlichen Regelungen aus der Wegweisung für evangelisch-lutherische Christen"

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ÜBERGABE DER PFARREIAKTEN Arbeitshilfe für den demissionierenden Amtsinhaber Dieses Merkblatt dient als Arbeitshilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Pfarramtsübergabe

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319. Vom 15. August 2003 (KABl.-EKiBB S. 135 und 177)

Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319. Vom 15. August 2003 (KABl.-EKiBB S. 135 und 177) Pfarrerin und Pfarrer als Beruf - Leitbild mit Muster-Dienstvereinbarung 319 Pfarrerin und Pfarrer als Beruf ein Leitbild für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz mit einer

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe 2013 Bückeburg, 30. August 2013 Nr. 1 Inhalt: I. Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe 1. Kirchengesetz

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G

F I N A N Z O R D N U N G F I N A N Z O R D N U N G 1. Geschäftsjahr Geschäftsjahr des BFSVN ist das Kalenderjahr. 2. Haushaltsplan Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben des BFSVN. Die

Mehr

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten 543 Archiv Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Vom 8. Januar 1992 (KABl. S. 35) Die Verantwortung für Freizeiten liegt beim Leitungsorgan.

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr