Registraturplan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Registraturplan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991"

Transkript

1 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September plan mit Erläuterungen der Evangelischen Kirche im Rheinland 1991

2 204.2 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September 1991 INHALT Vorwort o Kirchengemeinde und Verfassung 1 Kirche, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 2 Gottesdienste, Amtshandlungen, Seelsorge 3 Unterrichtswesen, Schulen, Theologische Lehre 4 Gemeindearbeit 5 Kirchliche und weltliche Vereine 6 Grundstücke und Friedhöfe 7 Gebäude Einrichtungen der Kirchengemeinde 9 Finanz- und Gemeindeverwaltung Besondere Ablagen Register

3 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September VORWORT Der Wunsch nach einer Neubearbeitung des planes gehört zu den Dauerwiinschen. die nie völlig zu befriedigen sind. Wenn hiermit die 8. überarbeitete Auflage vorgelegt wird, so wurde versucht, auf Anregungen und Verbesserungsvorschläge einzugehen und auf Bedürfnisse der kirchlichen Entwicklung in den letzten Jahren zu reagieren. Nachdem die "Vorschriftensammlung" der Rheinischen Kirche durch die "Rechtssammlung der Ev. Kirche im Rheinland" (Düsseldorf 1980) abgelöst worden ist, die sich bedauerlicherweise in der Gliederung nicht mehr des Aktenplanes bedient, konnten auch manche Rücksichten, auf die noch in der 6. Auflage eingegangen worden ist, fallen gelassen werden. Vor allem wurde versucht, das Feld von Staat und Politik (08) sowie der gesellschaftlichen Diakonie (49) stärker ZU gliedern bzw. neu einzurichten. Auch eine Gruppe "Theologische Lehre" (39) fehlte bisher. An anderen Stellen wurden Untergliederungen vorgeschlagen, z.b. bei 26, 41, 42, 56 oder 71-1, andererseits bisherige Differenzierung, wo es nicht mehr notwendig erschien, vereinfacht, z.b. 03-5; 18 oder 95. Die vorliegende Fassung des planes ist in Anlehnung an die "Schriftgutordnung" der EKD (Göttingen 1980) durch zu den einzelnen Betreffseinheiten ergänzt worden. Gelegentlich wurden einige praktische Hinweise für die Ablage des Schriftgutes durch Kursivdruck gekennzeichnet. Querverweise auf andere Aktengruppen sind in petit-druck aufgenommen. Zuordnung eines Schriftstückes zu einem bestimmten Aktenbetreff oder Aktenzeichen erfolgt nach dem Sachprinzip. Nicht Absender, Name, Ort, Institution, Firma oder ähnliches, sondern allein der sachliche Inhalt des Schriftgutes, der in der Regel unter dem Stichwort "Betrifft" angegeben wird, ist für die Zuordnung maßgebend. Es sollte kein Schriftstück in einer Gemeinde ohne Aktenzeichen existieren. Eine Akte wird erst dann angelegt, wenn Schriftgut zu einem Betreff aufällt. Innerhalb einer Akte liegen die Schreiben chronologisch nach der Behördenheftung, also wie beim Buch: das jüngste Schreiben jeweils hinten an letzter Stelle. Wird eine Akte zu dick, sollte sie, möglichst bei Jahresende, mit Angabe der Laufzeit der Altregistratur zugeführt und ein neues Aktenheft unter der Angabe Band 2 angelegt werden. Der Registratnrplan ist ein Rahrnenplan, der in jeder Gemeinde nach den konkreten Anforderungen angewandt werden will. Die faktisch in einer Gemeinde vorhandene Übersicht über die geführten Akten heißt Akt e n ver z eie h - n i s, das anband des Registratnrplanes anzulegen ist. Das Aktenverzeichnis nennt zusätzlich zum plan die jeweilige Bandzahl und die Laufzeit einer Akte. Das Aktenzeichen wird dann folgendermaßen aussehen: Akten- zeichen Akte Band O Gründung der Kircbengemeinde Vermögensauseinandersetzung mit der Muttergemeinde A (= Nebenakte ) Die Aktentitel von Haupt-, Neben- oder auch Beiakten sind entsprechend dem aufallenden Schriftgut durch den für die Ablage Verantwortlichen zu bilden. Deckt sich der Inhalt einer Akte mit der im plan vorgesehenen Gruppe oder Untergruppe, so kann der Aktentitel aus dem plan übernommen werden. Wahrscheinlich muß er aber spezifiziert, eingeengt oder auch ergänzt werden. Die Hauptakte erhält im Aktenverzeichnis die Aktenziffer ".0", der erste Band der Hauptakte die Ziffer ".01'. Bei stärkerem oder sehr schnellem Anwachsen einer Akte empfiehlt es sich, zu der Hauptakte eine (oder auch mehrere) Nebenakten anzulegen, um die Hauptakte zu entlasten. Der Titel der Nebenakte muß so gebildet werden, daß er sich deutlich vom Titel der Hauptakte unterscheidet und Überschneidungen ausgeschlossen sind. Die Bildung von Nebenakten empfiehlt sich auch dann, wenn auf diese Weise die Kassation erleichtert werden kann. Läßt sich Z.B. absehen, daß bestimmte Schriftstücke einer Aktengruppe (wie z.b. Anmeldungen zu einer Freizeit) nur kürzere Zeit aufzuheben sind, so sollten sie in einer Nebenakte zusammengeführt werden. Diese ist nach Ablauf der im Kassationsplan vorgesehenen Aufbewahrungsfrist zu vernichten. Überhaupt ist es sinnvoll, bei regelmäßigen Veranstaltungen ein Aktenheft mit vorbereitendem Schriftwechsel anzulegen, das später kassiert werden kann, z.b Jugendfreizeiten vorbereitender Schriftwechsel mit Anmeldung von Teilnehmern, Rückfragen über Unterbringung, Absprachen über das Programm Die Hauptakte sollte enthalten: Einladnngsschreiben, Programm, Liste der Teilnehmer, Berichte über die Fahrt, Fmanzierung, Verwendungsnachweis. Gelegentlich empfehlen wir, Serienakten nach dem Alphabet anzulegen, Z.B. bei den Personalakten, bei den Grundstücksakten oder den Pachtverträgen. In diesem Fall darf nicht vergessen werden, im Akt e n ver z eie h n i s festznhalten, welche Personal- oder Grundstücksakten jeweils angelegt wurden. Das Aktenverzeichnis sollte auf EDV gespeichert und ständig fortgeschrieben werden. Jede Aktengruppe gibt in der Regel mit der Untergruppe 0 "Allgemeines" die Möglichkeit, gesetzliche Grundlagen, Richtlinien, Übersichten unterzubringen. Doch sollte immer überlegt werden, ob nicht der Betreff den folgenden Untergruppen zuzuordnen ist. Die Untergruppe 0 i<;t jedeufalls keine Ersatzlösung für ungeklärte Fälle. Ein besonderes Problem stellen die Bauakten dar. In vielen Gemeinden gibt es mehrere Kirchen und mehrere Pfarrhäuser. In diesem Fall müssen die einzelnen Gehäude durch eine zusätzliche Angabe erweitert werden. Wir empfehlen die Hinzufügung eines Buchstabens vor der Untergruppe, z.b. 71 A Christuskirche - A 0 Allgemeines - A 1 Bau und Einweihung - A 11 Baugrundstücke 71 B Pauluskirche - B 0 Allgemeines usw. In der Gegenwart werden häufig Gemeindezentren mit Kirchsaal, Versammlungsräumen für die Gemeinde, Verwaltungstrakt, Wohnräume usw. als Einheit konzipiert und gebant. In diesem Fall sollten die Akten geschlossen unter Az. 77 untergebracht und nicht nach dem plan getrennt werden. In den einzelnen Sachgruppen mag aber ein Verweis erfolgen. Schriftgut von befristetem Iuformationsgehalt heißt Weglegesachen". Es hat weder Erinnerungs- noch Beweiswert und sollte daher gar nicht erst in die gelangen: z.b. Werbematerial, Iuformationszettel, Prospekte. Es ist nach Gebrauch zu vernichten. Allenfalls ist eine etwa darin enthaltene Angabe von Wert auszuschneiden und unter der Sachgruppe abzuheften. Anregungen und Verbesserungsvorschläge für eine Neuauflage des planes sind erbeten an das Archiv der Ev. Kirche im Rheinland, Hans-BOCkler-Str. 7, 4000 Düsseldorf 30. Düsseldorf, im März 1'191

4 204.4 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September 1991 REGISTRATURPLAN MIT ERLÄUTERUNGEN o Kirchengemeinde und Verfassung 01 Bestand der Kirchengemeinde -8-0 Allgemeines Bekenntnisstand, Katechismus, Siege~ Name der Gemeinde, Verfassungssachen - 9 Kirchenvisitationen Berichte und Formulare, Bemerkungen des Landeskirchenamtes - 1 Gründung der Kirchengemeinde Errichtungsurkunde mit vorbereitendem Schriftwechse~ Vermögensauseinandersetzung mit der Muttergemeinde - 2 Grenzen und Grenz- Umgemeindungen, Ververänderungen selbständigung von Gemeindebezirken mit Vermögensauseinandersetzung, Grenzbeschreibungen, Lageskizzen - 3 Pfarrbezirke Grenzen der Pfarrbezirke (Pfarrstellenakten ) - 4 Meldewesen,Gemein- Einwobnerlisten, Gedegliederverzeich- meindezugehörigkeit in Bisse, Datenschutz besonderen Fällen, Einwobnerlisten (Zahl der Gemeindeglieder s. 03-5) - 5 Austritte, Eintritte - 6 Gemeindeverband, auch andere Verbände -7 Verwaltungszusammenschlüsse,gemeinsame Verwaltung Austrittsbescheinigungen des Amtsgerichtes (vgl. Kircllenbuchordnung 2 und 22 fund K 7) Stadtkirchenverband, Friedhofsverband u.a.: Protokolle der Sitzungen, Satzung, Geschäftsordnung, Mitteilungen Gemeinsames Gemeindeamt, Rentamt: Anschluß an das Rentamt, Geschäftsanweisung 02 Organe der Kirchengemeinde - 1 Presbyterium - 2 Gemeindeversammlungen - 3 Ausschüsse Vertrauensausschuß, VVahlvorschläge, VVahlen mit VVahlprotoko~ Muster eines Stimmzettels und Annahmeerklärung der Gewählten, Stimmlisten, Anträge, Eingaben, Namenslisten, Rüstzeiten für Presbyter/innen (Protokolle s. Amtsbücher) Tagesordnung, Anträge, Beschlüsse Berufungen, Sitzungsniederschriften z.b. Finanz-. A., Bau-A. (5. KO ) 03 Chronik, Geschichte, Jahresberichte, Statistik - 1 Chronik und Geschichte der Gemeinde - 2 Lagerbuch der kirchlichen Sitte Chronikartige Aufzeichnungen, Gemeindejubiläen, Zeitungsausschnittsammlungen, historische Ausstellungen, Aufsätze, Rezensionen, Vergabe von Rechten Schriftwechsel zur Führung des Buches (s.a. Amtsbücher) * Im Folgenden wird die männliche Sprachform gewählt, wenn der Adressatenkreis überwiegend männlich ist, sowie die weibliche, wenn eine Gruppe überwiegend aus Frauen besteht. - 3 Heimatpflege Historische Aufzeichnungen und Zeitungsausschnitte zur Ortsgeschichte

5 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18.. September Zuordnungsmnweise - 4 Jahresberichte - 5 Statistik auch Synodalberichte über die Gemeindearbeit - 6 Archivbibliothek Inventare, Anschaffungslisten oder Rechnungen, Systematik - 50 Grundsätzliches Verfügungen und grundsätzliche Aufsätze (Kirchensteuerstatistik s. 94-6) 05 Kircbenkreis - 51 Tabellen - 52 F1IlaIl7Statistik - 53 Sonstige Statistik - 6 Angaben über die Gemeinde Mischehen, Grundbesitz, Baustatistik, Personalstatistik der Gemeinde, Volkszählung z.b. für Adressenwerk der EKD, für das Gemeindeverzeichnis oder Handbücher - 1 Entstehung und Grenzveränderungen, Chronik und Geschichte - 2 Kreissynode Schriftstücke nur, sofern die Gemeinde betroffen ist Geschäftsordnung. hektographierte oder handschriftliche Protokollnotizen, Anträge und Beschlüsse, Wahl der Abgeordneten (gedruckte Protokolle s. Archivbibliothek A 3) 04, Archiv - 0 Allgemeines - 1 Plan und Einrichtung der - 2 Einrichtung und Organisation des Archivs - 3 Schutzmaßnahmen des Archivs, Restaurierung, Verfilmung Anweisungen zur Einrichtung von und Archiv Aktenverzeichnis alte Repertorien und Aktenverzeichnisse, Schriftwechsel über Archivordnung, Berichte des Archivpflegers, Übergabeprotokolle, Übernahme von Nachlässen und Sammlungen, Depositalverträge Einrichtung des Archivraums, Baumaßnahmen, Schutzvorrichtungen - 3 Kreissynodalvorstand - 4 Superintendent Zusammensetzung des KSV, (Anträge aus der Gemeinde und Beschlüsse zu den einzelnen Sachgruppen) theologisch seelsorgerliche Rundbriefe, Wahl, Pensionierung und Tod einzelner Superintendenten, regionale Superintendententreffen (Verwaltungsmitteilungen s. 99-6). - 5 Synodale Ämter und (dienstliche Mitteilungen zu Ausschüsse (außer - 6) den einzelnen Sachgruppen, z.b. Jugenda1'beit 43-1, Diakonie 51-2, kirchliche Unterweisung 31-0, Presse 45-1) - 6 Synodalrechnungsaus- Geschäftsordnung, Beroschuß und Rechner fung von Synodalrechnern (dienstliche Mitteilungen s. 98) - 4 Archivbenutzung Benutzeranträge durch Besucher - 5 schriftliche Auskünfte aus Kirchenbüchern und Archivalien - 7 pfarrkonvente Einladungen, Manuskripte von Vorträgen oder Andachten und Bibelarbeiten

6 204.6 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Veranstaltungen des Kirchenkreises Tagungen für Verwaltungsleiter oder Kirchtneiste~Kirchenkreistag (Synodaljugendfreizeiten s. 43-6) - 9 Nachbargetneinden z.b. pfarrereinführungen, Jubiläen 06 Ev.Kirche ijn Rheinland, EKU, EKD - 0 Allgetneines - 1 Ev. Kirche itn Rheinland - 10 Allgetneines nicht-gebundene Getneindeverzeichnisse, auch Loseblattsalntnlungen - 11 Kirchenordnung Entwürfe, Änderungsanträge, Stellungnahtnen (gebundene Bücher s. Archivbibliothek) Landessynode Beschlüsse, Berichte, Bescheide, hektographierte Vorträge, Wort an die Getneinden, Abgeordnete der Getneinde (gebundene Protokolle s. AIchivbibliothek) - 18 Rechtsausschuß - 19 Verschiedenes - 2 Ev. Kirche der Union - 3 Ev. Kirche in Deutschland - 4 Deutscher Ev. Kirchentag - 5 Ev. Deutsche itn Ausland -6-7 (Verwaltungskan1mer) Besondere Veranstaltungen z.b. Infortnationstage, Landeskirchentage, regionale Kirchentage theologische Gutachten und Stellungnahmen, Synodalberichte und -beschlüsse, Arnoldshainer Konferenz (Bekenntnistexte s. 39-2) Beschlüsse und Verlautbarungen der Synoden, Kanzelaufrufe, Rechenschaftsberichte, Gutachten und Vorträge des Ratsvorsitzenden Teilnehtner linnen der Getneinde, Verkauf von Abzeichen oder Plakaten, Kostenaufstellungen, Berichte, Zeitungsausschnitte Verzeichnis ev. Gottesdienste itn Ausland, Kirchliches Außenatnt (s. 07) - 13 Kirchenleitung (präses) Rundbriefe, Berichte, Stellungnahtnen (aber: Verfügungen zu den einzelnen Sachgruppen) - 14 Landeskirchenatnt allgetneine Rundschreiben, Amtswechsel (aber: einzelne Verfügungen zu den Sachgruppen) - 15 Ämter, Einrichtun- Satzungen, Geschäftsordgen, Ausschüsse, nungen, Vorträge, Sit- Referate zungsniederschriften - 16 Landeskirchliche pfarrerfreizeiten, Pastoralkolleg Teilnehtner linnen aus der Getneinde 07 Ökwnene; andere Kirchen, Judentutn - 0 Grundsätzliches, Allgetneines - 1 Überörtliche Einrichtungen Arbeitsgetneinschaft christlicher Kirchen in Deutschland Tagungen des Weltkirchenrates, Vollversatntnlungen, Pflngstbotschaft, Teilnahtne an ökutnenischen Studientagungen z.b. in Bossey (Verhältnis zur kath. Kirche s. 07-4; ökumenische Gottesdienste s. 21-6) - 17 Pfarrfrauentagungen, pfarrfrauendienst Teilnehtner linnen aus der Getneinde - 2 Ökutnene vor Ort ökutnenischer Arbeitskreis bzw. Ausschuß, ökutnenische Setnmare

7 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rhetnfand - Nr. 9 vom 18. September Ev. Freikirchen Mitteilungen über die am Ort vorhandenen Freikirchen, deren Informationen und Aktivitäten, z.b. Methodisten, Baptisten, Brüdergemeine, Mennoniten, Ev; freikircbliche Gemeinden, Altkatholiken, Altlutheraner. - 4 Katholische Kirche. Kontakte, Beschwerden und Übergriffe der örtlichen katholischen Gemeinde, Moekumenische" Seminare, Hirtenbriefe katholischer Bischöfe, Einladungen zu Jubiläen (oekumenische Gottesdienste s. 21-6) - 5 Orthodoxe Kirche - 6 Juden und Christen Notizen über die jüdische Gemeinde am Ort und deren Verfolgung im 3. Reich, Arbeitsgemeinschaft Juden-Christen, Veranstaltungen und Vorträge der Gemeinde zum Thema, Fahrten nach Israel, Nes Amin, Gesellschaft für christ ich-jüdische Zusammenarbeit (CJA) - 4 Interessenverbände, Industrie und Handelskammer - 5 Bundeswehr und Verteidigung, verbündete Streit..: kräfte - 6 Krieg, Kriegsfolgen, Wiedergutmachung, Friedensfragen, Friedensforschung, Auf- und Abrüstung -7-8 Internationale Beziehungen zeichnis der weltlichen Vereine Gewerkschaften (z.b. DGB), Arbeitgeberverbände, Agrarverbände. Vereinigungen des Handwerksu.a. (Kontakte zu einzelnen Unternehmen s. 49-1) Ziviler Bevölkerungsschutz, Nato-Stützpunkte innerhalb der Gemeinde, Wehrdienst und Zivildienst (Zivildienstleistende s. 14) Menschenrechte, Völkerrecht, Europapolitik - 9 Einzelne Krisenherde z.b. Südafrika, Nicaraund Problemfelder gua, Naher Osten; Rassismus 09 Andere Religionen und WeJtanschauungsgemeinschailen 08 Staat und Politik - 0 Allgemeines - 1 Verhältnis zu den kommunalen Behörden - 2 Staat und Kirche - 3 Parteien undvereinigungen Ev. Büro bei der Bundesregierung bzw. bei den Landesregierungen Verwaltnngsberichte, Kontakte zum Bürgermeister, zum Rat und zur Verwaltung, Feste der Zivilgemeinde Trennung von.kirche und Staat, Verfassungsorgane von Bund und Ländern, Polizei Programme und Wahlaufrufe, Flugblätter, 1. Mai-Feiern, Benutzung kirchlicher Räume, Ver- - 1 Weltreligionen Islam, Buddhismus, Hinduismus - 2 Sekten und Jugend- Anfragen von Gemeindereligionen gliedern, Verfügungen der Kirchenleitung, Vorträge und Stellungnahmen, Informationsmaterial zu Ptingstkirchen, Mormonen, Zeugen Jehovas, Neuapostolische Kirche; Christian Science, Anthroposophen, Christengemeinschaft, Adventisten u.a. - 3 Weltanschaunngsge- Monisten, Gottgläubige, meinschaften Freidenker, Dissidenten, Gottlosenbewegung, Weltanschauungsvereinigung, New Age U.a.

8 204.8 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Kirche, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Zuordnllngshinweise 10 Allgemeines 11 Pfarrer und Pfarrerinnen - 0 Vorbildung, Dienstrecht, Disziplinarrecht,pfarrstellenbesetzungsrecht - 1 Bewerbungen - 2 pfarrstellenakten (PeISOnalstatistik s ) "pfarrerschwemme" (Vergütungs- und Besoldungsangelegenheiten s. 15) - 2 Mitarbeiter linnen Missionare, Gemeindein Verkündigung, Un- missionare, Gemeindeterweisung,Seelsorge * pädagogen, Diakone, Gemeindehelferinnen, Predigthelfer, Lektoren - 3 Mitarbeiterinnen im diakonischen Dienst'" - 4 Mitarbeiterinnen in Kindergärten und in Kindertagesstätten'" Gemeindeschwester, Sozialarbeiter, Sozialpädagoge, Mitarbeiterinnen im Pflegedienst - 4 Personalakten der Pfarrer und Pfarrerinnen - 40 Hauptakte - 41 Nebenakte - 5 Pastor linnen im Hilfsdienst (Pfarrstellenverwalter) - 6 Vikare und Vikarinnen Von A bis Z unterteilen; Nebenakten bilden: für Besoidungsböge1J, Urlaubsmeldungen, Beihilfeantriige U.a. - 5 Kirchenmusiker und auch C-Musiker -Ausbil Kirchenmusikerinnen '" dung - 6 Küster und Hausmeister'" - 7 Mitarbeiter linnen in Mitarbeiter linnen des der Verwaltung '" Gemeindeamtes, pfarramtssekretärin - 8 Mitarbeiter auf kirchlichen Friedhöfen'" - 9 Mitarbeiter linnen in Heimen - 7 Theologiestudierende Stipendien für Theologiestudenten der Gemeinde, Büchergeld (keine Belege) - 8 Dienste auf Zeit z.b. Pastorenlinnen im Sonderdienst, Ruhestandspfarrer linnen mit besonderem Auftrag 14 Befristet tätige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ABM-Kräfte, Zivildienstleistende, Praktikanten, Mitarbeiter in besonderen Projekten z.b. Neue Arbeit; Einsatz von Arbeitslosen 13 Andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen - 0 Stellenplan Arbeitsplatzbeschreibung - 1 Bewerbungen Ausschreibungen * Personalakten von A-Z unterteilen 15 Bezüge der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen - 0 Allgemeines - 1 Besoldung und Versorgung der Pfarrer linnen, auch Vikare/innen Sammelgehaltslisten für mehrere bzw. alle Mitarbeiter, (ZGASTs ) Wohngeld, Nebenverdienst

9 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland ~ Nr. 9 vom 18. September Besoldung und Versorgung der Beamten - 2 Unterstützungen, sonstige Beihilfen Fahrgelderstattung ohne gesetzliche Verpflichtung - 3 Vergütung der Angestellten - 4 Löhne der Arbeiter/innen - 5 Sonstige Vergütungen, Ausgleichsabgaben 16 Sozialversicherung Z. B. Schwerbehinderte gesetzliche Abgaben - 4 Wohnungsfürsorge - 5 Berufliche Weiterbildung Mitarbeiterausflug - 0 Allgemeines Befreiung von der Sozialversicherung - 1 Krankenversicherung Pflicht- und private Versicherungen, Richtlinien - 2 Rentenversicherung - 3 Arbeitslosenversicherung - 4 Zusätzliche Alters- Kirchliche Zusatzversorversorgung gungskasse - 5 Gesetzliche Unfall- Berufsgenossenschaften: versicherung z.b. Verwaltungsberufsgenossenschaft,. Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Gartenbau Berufsgenossenschaft 18 Reise- und UmzugskosteB, Trennungsentschädigung Nur Richtlinien. Besondere Dienstreisen von MitarlJeitem zur Personalakte 19 Mitarbeitervertretung und Berufsverbände - 0 Allgemeines - 1 Mitarbeitervertretung - 2 Verband kirchlicher Mitarbeiter (VKM-RWL) Wahlprotokolle, örtliche Regelungen 17 Soziale BetreUUDg - 0 Allgemeines Nur Richtlinien. - 1 Krankheitsbeihilfen auch Beihilfevorschriften, Fa11beispiele (Einzelpersonen in die Personalakten 11 bzw.13) - 3 pfarrerverein - 4 Sonstige Berufsvertretungen z.b. Landesverband ev. Kirchenmusiker im Rheinland, Arbeitsgemeinschaft rheinischer Küster, Rheinischer Verband der Mitarbeiter im Verwaltungsdienst

10 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Gottesdienste, Amtshandlungen, Seelsorge. 20 Allgemeines auch Beteiligung der Kirchen bei nicht-kirchlichen Veranstaltungen (z.b. Einweihungen) - 7 Geläut und Läuteordnung - 8 Abkündigungen Generene Verfügungen,, Handzettel (vgl. A 3 Abkiindigungsbuch) 21 Gottesdienste und gottesdienstliche Veranstaltungen - 0 Allgemeine Verfügungen über Ordnung und Gestaltung der Gottesdienste - 1 Gemeindegottesdienste, Abendmahlsfeiern - 2 Lesegottesdienst Ordnung der Predigttexte, Mitteilungen über neue Gebets- und Andachtsbücher, Bibelübersetzungen, Glaubensbekenntnisse. Verkehrshinweisschilder auf Gottesdienste Gottesdienstordnung der Gemeinde, Predigtplan, Abendmahl mit Kindern, Feierabendmahl, auch Krankenabendmahl, Störung von Gottesdiensten (vgl. gottesdienstl. Zubehör 71-6) Predigtdienst durch Lektoren 22 Liturgik, auch Paramenteordnung 23 Amtshandlungen - 0 Allgemeine Verfügungen über Amtshandlungen und Personenstandsrecht -1 Taufe Agendenstreit, Liturgiereform (Anschaffung von Paramenten s. 71-5) Photographieren bei Amtshandlungen Taufordnung, Patenbriefe, Tautbrief. Krankenhaustaufe, Taufe durch andere Kirchen - 3 Kindergottesdienste - 4 Schul- und Jugendgottesdienste - 5 Wochengottesdienste, Bibelstunden - 6 Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen Ordnung des Kindergottesdienstes, Kindergottesdienstfeiern und -ausflüge,kindergottesdiensthelferkreis Advents- und Passionsandachten (Bibelwoche s. 41) Reformations- und andere Gedenkgottesdienste. Familiengottesdienste, Gottesdienste im Freien bzw. in anderer Gestalt, Missionsgottesdienste, Volkstrauertag. Boß.. und Bettag - 2 Konfirmation - 20 Konfirmationsgottesdienst - 21 Katechumenen und Konfirmandenunterricht - 22 Früh- und Nachkonfirmation - 23 Konfrrmandenschein, Programm der Konfrrmation, Ordnung der Konfirmation Handreichungen, Stoffpläne, Konfirmandenlisten, Reform des Konfirmandenunterrichts, Konfrrmandenfreizeit, Vorstenung der Konfirmanden, Konfrrmandenmütter, die den Unterricht halten

11 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland -Nr. 9 vom 18. September Silberne Konfirma- greil7schutz und Zolltion dienst, Wehrpflichtigenberatung, Seelsorge - 25 Goldene Konfir- an Ausländern mation -3Trauung - 2 Kranken- und Besuchskreise Hausbesuche, Not- Einzelfälle A-Z - 30 Allgemeines Trauordnung testamente - 3 Schutz des Gemein- Kirchenzucht, Einspruch - 31 Trauung, Haus- Einwilligungserklärungen delebens gegen öffentliches Ärger-. trauung der Eltern, Trauung Ws,,Ausschluß vom Got- Konfessionsverschiedetesdienst ner, Trauung von Ausländern, Trauung Geschie- - 4 Feiertage, Sonn- und Festtagskalender, weltlidener Feiertagsschutz che Feiertage, Feiertags Gottesdienst- (KO 54,3) gesetze der Bundesländer liche Feier Ehejubiläen - 6 Ehesachen, Bera- Mischehen, Sühneterlungsstellen mine, Ehescheidungen, - 4 Bestattung, Feuer- Familienberatung bestattung - 7 Pfarramtliche Be- Pfarramtliche Zeugnisse - 40 Allgemeines Bestattungsordnung, Gescheinigungen, alphabethisch gliedern staltung von Bestattungs- Dimissoriales ( Spendenbescbeinigungen feiern, gottesdienstliche s. 26-6) Feier (Friedhofs-erdnung s. 66-1) - 41 Bestattungen auch Bestattungen von Nichtevangelischen (s. KO 2S Kirchenmusik - 42 Trauerfeier im) vgl.ko 66-0 Allgemeines Literaturhinweise zur Kirchenmusik, Einrichtungen der Kirchenmu Totenscheine sik, allgemeine Mitteilungen der Kirchenmusikwarte 24 Seelsorge - 1 Gemeindegesang- Neue Kirchenlieder, Verbuch, Choralbuch wendung von Jugendlie- - 0 Allgemeines Schweigepflicht, Arbeits- derbüchern und intergemeinschaft Arzt und konfessionellen Gesang- Seelsorger büchern, Gesangbuchre- - 1 Seelsorge in Anstal- Telefonseelsorge, Kranvision ten und unter beson- kenhausseelsorge, SeeI- - 2 Kirchliche Singarbeit Bei mehreren Chören je deren Verhältnissen sorge an seelisch oder besondere Aktenhefte (geistliche nicht geistig Kranken, Blinden, finanzielle Gehörgeschädigten, - 3 Instrumentalchöre Posaunencho~Flöten- Betreuung) Taubstummen, Flüchtlin- kreis gen, Spätaussiedlern, Urlaubern, Militär-, Poli- - 4 Kirchenmusikalische Orgelkonzerte, Orgeltag, zei-, Gefängnisseelsorge, Veranstaltungen Weihnachtskonzerte, Seelsorge im Bundes- Gastkonzerte fremder

12 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Kirchenmusikalische Arbeitstagungen, Fortbildung der Kirchenmusiker Chöre und Organisten, Plakate, Einladungszettel, Programme, auch "GEMA" und "Wort" - 6 Beteiligung an über- z.b. Stadtverband Laiengemeindlicher Arbeit musik - 2 Kreiskirchliche Kollekten - 3 Gemeindekollekten dienstpliine als Sanderakte anlegen und später kassieren - 4 Haus- und Straßen- z.b. Pfingstsammlung samlungen - 5 NaturaL...ammlungen z.b. Brockensammlung für Bethel - 6 Gaben und Spenden nur Dankschreiben (Spendenbescheinigungen zu 26 Koßekten, Sammlungen Belegen) - 1 Landeskirchliche Kollekten - 7 Sonderkollekten z.b. Brot für die Welt, Katastrophengebiete 3 Untenichtswesen, Schulen, Theologische Lehre 30 Allgemeines 34 Kirelle und Schule - 0 Allgemeines Schulrecht, Schulreform 31 Religionsunterricht in Schulen 32-0 Allgemeines -1 Vokation - 2 Unterweisung durch Pfarrer und andere Mitarbeiter 33 Konvertitenunterricht Landeskirchliche Kollektenpläne, Kollekten- Pädagogisch-Theologisches Institut Bad Godesberg Vokationsrustzeiten Genehmigung der Unterrichtserlaubnis für den einzelnen Pfan-eF zur Personal-Akte - 1 Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft, Gemeinschaft ev. Erzieher - 2 Eltemvereinigungen, Schulbeirat Schulpftegschaften,. Schulausschüsse - 3 Schulreferat - 4 Schulen - 5 Bekenntnisschulen - 6 Ev. Privatschulen (auch kirchliche Schulen) Religionspädagogische Tagungen und Freizeiten bei Bedarf nach Schultonnen untergliedern z.b. A.H. Francke Schulen

13 Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland- Nr. 9 vom 18. September S Ev. Bildugswerk 36 Volkshodlschulen 37 Ev. Akademien Familienbildungswerk, Stadtakademien ($ ) Ev. Akademie MülheimjRuhr, Studienwerk Villigst 39 1heologische Lehre - 1 Theologische Wissen- GeselJschaft für ev. schaft Theologie - 2 Bekenntnistexte Barmer Theologische Erklärung (1934), Stuttgarter Schuldbekennntis (1945), Darmstädter Wort (1947), Leuenberger Konkordie (1973), Lima-Erklärung - 3 Modeme Theologie, Entmythologisierung, 38 Universitäten, Kirddiche Hodlschulen, Predigerseminare Reformversuche Gott-Ist-Tot-Theologie, Theologische Fakultäten, Kirchliche Hochschule Wuppertal, Predigerseminare Bad Kreuznach, Essen, Elberfeld, Kirchliche Fachhochschule Bochum, Ev. Studentengemeinde (Jobanneum s. 56) - 4 Kritik an der Kirche - 5 Einzelne theologische Lebrpunkte feministische Theologie Prädestination, Eschatologie, Schriftverständnis, Ekklesiologie 4 Gemeindearbeit 40 Allgemeine Informationen 42 Kindergarten, Kindertagesstätte - 1 Gemeindebriefe - 2 Begrüßungsschreiben - 3 Schaukasten - 0 Allgemeine Informationen und übergeordnete Einrichtungen -1 Träger Ev. Verband für Kinderpflege im Rheinland, Richtlinien des Landschaftsverbandes Kindergartenrat 41 Volksmission, Evangelisation, Bibelwoche - 0 Allgemeines - 1 Volksmission, Evan- Volksmissionarisches gelisation Amt, Zeltmission, Camping Seelsorge - 2 Schriftenmission - 2 Satzung, Berichte - 3 Eitern Kindergartenordnung, Aufnahmegrundsätze Elternabende - 4 Pädagogische Arbeit Vorschulerziehung, Kindergartenzeitung - 5 Inventar Spielmaterial - 3 Bibelwoche z.b. Berliner Bibelwoche, Allianz Gebetswoche

14 KirChliches Amtsblatt der Evangelischen KirChe im Rheinland - Nr. 9 vom 18. September Fmanzierung - 7 Besondere Veranstaltungen 4, Bauanglegenheiten: 74) Kindergartenfeste 44 Minner- und Frauenarbeit - 0 ADgemeines - 1 Männerarbeit (Gemeindeseminare s. 46-3) Deutsches Ev. Männerwerk, überregionale Männerarbeit, Männerpfarrer 43 Jugendarbeit Kindergeld, Verwendungsnachweise. Zuschüsse (Personalangelegenheiten: ADgemeine Informa- Kirchlicher Jugendplan, tionen außerkucblichejugendpflege - 1 Ev. Gemeindejugend: Offene Jugendarbeit, offene Arbeit Teestube, Gesprächskreis, Laienspielgruppe - 2 Ev. Gemeindejugend: männliche und gemischte Gruppen Programme und Einladungen zu Veranstaltungen, Rüstzeiten für Mitarbeiter - 2 Frauenarbeit - 3 Altenarbeit - 4 Besondere Gruppen Frauenbilfe, Frauenwerk: Satzungen, Mitgliederlisten, Berichte, Handakten der Vorsitzenden Seniorenkreis, Fahrten und Freizeiten, Altenclubs, Seniorentanz, Altentagesstätte, Ev. Verband für Altenhilfe (Altenheim s. 83) Elternkreis, Ehepaarkreis, Mutter-Kind, Akademikerkreis, Hobbygruppen - 3 Ev. Gemeindejugend: weibliche Gruppen - 4 Ev. Jugendvereine und -verbände - 5 Übergemeindliche Jugendarbeit - 6 Jugendfreizeiten - 7 Übergemeindliche Rüstzeitenbeime - 8 Beziehungen zu Jugendvereinen anderer Konfessionen, der Parteien und Kommunen Programme und Einladungen zu Veranstaltungen, Rüstzeiten für Mitarbeiter CVJM, EC, Verband Christlicher Pfadfinder, Schülerarbeit Arbeitsgemeinschaft ev. Jugend, Synodales Jugendreferat, Jugendkammer, Konferenz für Jugendarbeit im Rheinland Einladungen, Durchführung, Fmanzierung - 5 Erwachsenenbildung Gemeindeseminare 45 Kulturelles Leben, Öffentlichkeitsarbeit - 0 Kirche und Bildung, Kulturpolitik kulturelle Aufgaben -1 Presse - 10 ADgemeines, Pres- Pressedienst, epd, idea, severband Presseverband - 11 Sonntagsblatt "Der Weg", "Glaube und Heimat" - 12 Gottesdienstnach- Mitteilungen für die Tarichten gespresse - 13 Zeitungen Evangelisch, Idea - 14 Übergemeindlicbe Pressestelle - 15 Textverarbeitung, neue Drucktechniken

Stichwortverzeichnis. Ausschreibungen, Stellen 13-1 Ausschüsse - Ev. Kirche im Rheinland 04-24

Stichwortverzeichnis. Ausschreibungen, Stellen 13-1 Ausschüsse - Ev. Kirche im Rheinland 04-24 Stichwortverzeichnis Abbaurechte, Grundstücksrechte 62-2 Abendmahl mit Kindern 21-1 Abendmahlsfeier 21-1 Abendmahlstisch 71-33 Abendmahlswein 71-6 Abkündigungen 21-8 Abkündigungsbücher A 3 ABM-Kräfte 14

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler 4KG 078B bearbeitet von Reinhard K.W. Schmidt 2006 Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler < Kirchenkreis Meisenheim

Mehr

Einheitsaktenplan mit Aufbewahrungs- und Kassationsplan

Einheitsaktenplan mit Aufbewahrungs- und Kassationsplan Einheitsaktenplan mit Aufbewahrungs- und Kassationsplan Stand: 8. Oktober 2008 Hauptgruppen 0 Kirchenordnung und Struktur der Ev. Kirche im Rheinland, andere Religionsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft...

Mehr

Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO)

Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO) Schriftgutordnung SGO 405 Anweisung zur Verwaltung des kirchlichen Schriftguts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Schriftgutordnung SGO) Vom 1. Juni 2004 (KABl. S. 251) 1 Grundlagen und Ziel (1) Die

Mehr

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de Gemeinde leiten Handbuch für die Arbeit im Presbyterium www.evangelisch-in-westfalen.de Herausgeber: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld, Tel.:

Mehr

Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut

Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut Vorbemerkung Der Aufbewahrungs- und Kassationsplan orientiert sich unter Berüchsichtigung

Mehr

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Satzung Diakonisches Werk Lüdenscheid-Plettenberg SaDWKKLüPl 4055 Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Vom 24. Oktober 2007 (KABl. 2008 S. 105) Inhaltsübersicht

Mehr

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*)

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Die Landessynode nimmt davon Kenntnis, dass die Kirchenleitung im Einvernehmen mit dem Ständigen Finanzausschuss, vermehrt

Mehr

Verwaltungsanordnung zur Einführung eines Einheitsaktenplans für die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen

Verwaltungsanordnung zur Einführung eines Einheitsaktenplans für die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen Einführung eines Einheitsaktenplans 971 A Verwaltungsanordnung zur Einführung eines Einheitsaktenplans für die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen Vom 1. Juli 1998 (ABl. EKKPS S. 91) Das Konsistorium

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041 Archiv der Ev. Kirche im Rheinland Bestand Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041 bearbeitet von Alexander Weber 2005 Inhalt Vorwort 3 Archivbestände 4 Literatur 4 Akten: 1. Tätigkeit als Pfarrer

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Aufbewahrungs- und Kassationsrichtlinie 8.8. Vom 5. März 2014 (ABl. EKD 2014 S. 58) Änderndes Recht Datum Fundstelle ABl. EKD bisher keine Änderung

Aufbewahrungs- und Kassationsrichtlinie 8.8. Vom 5. März 2014 (ABl. EKD 2014 S. 58) Änderndes Recht Datum Fundstelle ABl. EKD bisher keine Änderung Richtlinie über die Aufbewahrung, Aussonderung und Vernichtung (Kassation) von Unterlagen Aufbewahrungs- und Kassationsrichtlinie 8.8 Richtlinie über die Aufbewahrung, Aussonderung und Vernichtung (Kassation)

Mehr

Planversionen. 050020 Budget Pfarrdienst Furtherhof ENTL.LV ALLGEMEIN -3.850,00 VERBRAUCHSMITTEL 3.850,00

Planversionen. 050020 Budget Pfarrdienst Furtherhof ENTL.LV ALLGEMEIN -3.850,00 VERBRAUCHSMITTEL 3.850,00 04.12.2009 10:07:24 Seite: 1 011000 Gottesdienst BEL.LV GEM.GEN.GEB. 26.163,49 BEL.LV LEITUNG 23,04 BEL.LV PFARRDIENST 79.252,49 BEL.LV VERWALTUNG 2.254,80 107.693,82 020000 Kirchenmusik BEL.LV GEM.GEN.GEB.

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Evangelische Kirche von Westfalen SynodenBeschluss zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Viertes Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes betreffend

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

3 Struktur und Organe der Kirche

3 Struktur und Organe der Kirche 23 Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 23.010 Satzung über die Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 12.05.2010 3 Struktur und Organe der Kirche 31 Kirchgemeinden 31.010 Satzung über

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2010

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2010 Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2010 LS2010-B51.doc Beschluss 51: Entlastung der Jahresrechnungen der landeskirchlichen Einrichtungen Die

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102. Vom 12. Juni 2012 (KABl. S. 102) Änderungen

GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102. Vom 12. Juni 2012 (KABl. S. 102) Änderungen GVO Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg, Fortbildung PSPkFGVO 7.102 Gesetzesvertretende Rechtsverordnung über das Prediger- und Studienseminar, das Pastoralkolleg und die Fortbildung der Pastorinnen

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S.

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 2.10 Nordrhein-Westfalen Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 499) Präambel In Verantwortung vor Gott

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Evangelische Kirche in Deutschland. Statistik über die Äußerungen des kirchlichen Lebens in den Bundesländern im Jahr 2011

Evangelische Kirche in Deutschland. Statistik über die Äußerungen des kirchlichen Lebens in den Bundesländern im Jahr 2011 Evangelische Kirche in Deutschland Statistik über die Äußerungen des kirchlichen Lebens in den Bundesländern im Jahr 2011 Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Statistik über die Äußerungen des kirchlichen Lebens

Mehr

Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen

Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen Tagung in der Evangelischen Akademie im Rheinland am 23.08.2008 Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen 1 Kirchliches Bauhandbuch

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Vereinbarung mit den Reformierten Gemeinden in Frankfurt 28. Vom 18. Mai 2003 (ABl. 2003 S. 447)

Vereinbarung mit den Reformierten Gemeinden in Frankfurt 28. Vom 18. Mai 2003 (ABl. 2003 S. 447) Vereinbarung mit den Reformierten Gemeinden in Frankfurt 28 Kirchengesetz zur Vereinbarung zwischen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelisch-Reformierten Stadtsynode Frankfurt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1 Fortbildungsordnung PfFortbO 541 Ordnung über die berufliche Fort- und Weiterbildung für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Predigerinnen und Prediger der Evangelischen Kirche von Westfalen (Fortbildungsordnung)

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder:

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Geschäftsführender Vorstand: Klaus Wamhof (Vorsitzender) Brigitte Otto Maria Kaminski Gesamtvorstand: Heinz-Otto Babilon Frauke Bäcker-Schmeing Hinrich Haake Friedemann

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand Vereinsführung Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen Zur Führung im Verein gehört die sinnvolle und eindeutige Zuordnung von Aufgaben. Dieses betrifft insbesondere die Ebene der Vorstandsämter. Dabei sind

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Handakten Oberkirchenrat (OKR) Erich Dalhoff Liste 6 HA 026

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Handakten Oberkirchenrat (OKR) Erich Dalhoff Liste 6 HA 026 Archiv der Ev. Kirche im Rheinland Bestand Handakten Oberkirchenrat (OKR) Erich Dalhoff Liste 6 HA 026 1981 Sammlung Dr. Dalhoff (OKR vom 15.2.1946-31.1.1916) 1 1. Ausarbeitungen und Referate von Dr. Dalhoff

Mehr

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Beantwortung durch Synodalbeauftragte in der Konfirmandenarbeit und/oder synodale Jugendreferate in der Zeit von September

Mehr

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland

Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Grundlage der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland Die Evangelischen Tagungs- und Gästehäuser in Deutschland verstehen sich als Orte, an denen Kinder-, Jugend-, Familien-

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Satzung der Stiftung Haigstkirche

Satzung der Stiftung Haigstkirche Entwurf 1.8a (Stand: 14.04.2008 ) Satzung der Stiftung Haigstkirche Präambel Die evangelische Haigstkirche, 1952/53 als erste Nachkriegskirche in Stuttgart erbaut, steht hoch über der Stadt an der Alten

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Verfassung für NRW Verf.NW 605 Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 18. Juni 1950 (GV. NW. 1950 S. 127) Auszug Zweiter Teil Von den Grundrechten und der Ordnung des Gemeinschaftslebens (1) (2)

Mehr

Kleine Einführung in wichtige Rechtsgrundlagen für Baukirchmeister

Kleine Einführung in wichtige Rechtsgrundlagen für Baukirchmeister Kleine Einführung in wichtige Rechtsgrundlagen für Baukirchmeister I. Einleitung II. Das kirchliche Recht III. Zivilrecht IV. Öffentliches Recht V. Versicherungsschutz II. Das kirchliche Recht 1. Kirchenordnung

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Stellenplan Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA)

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Signatur 118 Findmittel 118 Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Seite 2 Findmittel

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Satzung der Hochschule für Kirchenmusik SaHSfKM 445 Archiv Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. März 1991 (KABl. 1991 S. 173) 1 1Die Hochschule für Kirchenmusik

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung Rechtsgrundlagen

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung 25. Juni 2015 Reutlingen, Matthäus-Alber-Haus, Lederstraße 81, 72764 Reutlingen Einführung Die Kirche unser Arbeitgeber Tag für Mitarbeitende in der

Mehr

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Anlage 1 Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Zahlen aus dem Haushaltsplan und Das Gesamthaushaltsvolumen des Haushaltsplanes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers umfasst für das

Mehr

Die Evangelische Kirche im Rheinland

Die Evangelische Kirche im Rheinland Die Evangelische Kirche im Rheinland Eine kurzer Überblick 54. ordentliche Landessynode Bad Neuenahr 09. bis 14. Januar 2005 Dr. Matthias Schreiber Die rheinische Kirche ist eine von 23 Gliedkirchen der

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Diakoniegesetz DiakonieG 300 Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Vom 19. November 2015 (KABl. 2016 S. 55) Inhaltsübersicht

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen BO Nr. A 65 16.01.2004 Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, hat am 27.10.2002

Mehr

Kirchengesetz über den Ergänzungsvertrag zum Vertrag der evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen mit dem Land Niedersachsen vom 19.

Kirchengesetz über den Ergänzungsvertrag zum Vertrag der evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen mit dem Land Niedersachsen vom 19. Ergänzungsvertrag z. Loccumer Vertrag ErgV LoccV 201.2 Kirchengesetz über den Ergänzungsvertrag zum Vertrag der evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen mit dem Land Niedersachsen vom 19. März 1955

Mehr

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Neues aus dem Kirchenkreis Minden Ausgabe Nr. 7 16. April 2009 Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Nachrichten und Informationen: - Angebote der Trauerbegleitung des Hospizkreises 2 - Umzug der Mindener

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung. für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel. Stellung des Rechnungsprüfungsamtes

Rechnungsprüfungsordnung. für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel. Stellung des Rechnungsprüfungsamtes Rechnungsprüfungsordnung für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel Die Stadt Varel hat gemäß 117 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) ein Rechnungsprüfungsamt eingerichtet. Für seine Tätigkeit

Mehr

Findbuch Königin Elisabeth Haus

Findbuch Königin Elisabeth Haus Findbuch Königin Elisabeth Haus Bearbeitet von Marianne Luther Potsdam, April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Bestandsgeschichte II Organisation Königin Elisabeth Haus 2 Korrespondenz 4 Bestandsgeschichte

Mehr

Amt für Bildung Volkshochschule

Amt für Bildung Volkshochschule 1 Amt für Bildung Volkshochschule Aktenplan 40 05 Volkshochschule 40 05 0 Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten 40 05 00 allgemeine bundes-, landesrechtliche und überörtliche Bestimmungen 40 05 00 00 Bundesrecht

Mehr

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81)

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Verordnung zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Aufgrund von 32 Abs. 3 Abschnitt I Nr. 1 der Verfassung der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche Sachsens

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung... M U S T E R Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...(Name) Ziele der Stiftung Präambel 1 Name, Sitz und Zugehörigkeit (1) Die Evangelische

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v.

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v." Er hat seinen Sitz in 57271 Hilchenbach. Er ist in das

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012.

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. Diese wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. 2 Abs. 1 Zwecke und Ziele des Vereins wurde geändert durch einstimmigen Beschluss, anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung

Mehr

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit I. Stellenbezeichnung / Angabe der Funktion Gemeindereferentin/Gemeindereferent 1. Anstellungsträger/Einrichtung 2. Erforderliche Qualifikation Diakone/Diakoninnen,

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Errichtung von Kolumbarien

Rechtliche Aspekte bei der Errichtung von Kolumbarien Rechtliche Aspekte bei der Errichtung von Kolumbarien Beitrag zur 7. Baukirchmeistertagung am 06.09.2014 in der Evangelischen Akademie im Rheinland Erstellt von Cornelia Böhm, juristische Referentin, Dezernats

Mehr

PRÄAMBEL. Die Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur geht zurück auf das seit dem 14. Jahrhundert als Stiftung bekannte Heilig Geist Hospital.

PRÄAMBEL. Die Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur geht zurück auf das seit dem 14. Jahrhundert als Stiftung bekannte Heilig Geist Hospital. S A T Z U N G der Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur vom 09.12.1994, zuletzt geändert durch Satzung zur Änderung der Stiftungssatzung der Stiftung "Hospitalfonds der Stadt Montabaur" mit Sitz

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

Versichert sein im Ehrenamt

Versichert sein im Ehrenamt Versichert sein im Ehrenamt 09.11.2016 1 I. Die Haftpflichtversicherung Versicherte Einrichtungen a) Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht, der Diözese Rottenburg-Stuttgart, mit ihren rechtlich: Unselbstständigen

Mehr

Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17. Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS

Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17. Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17 BO Nr. 4934 18.10.2011 PfReg. J 4.2 Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS Präambel Die Arbeitsbedingungen

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Der Kostenverrechnungssatz wird halbjährlich jeweils im Juni und Dezember des laufenden Jahres von den Kassen eingezogen.

Der Kostenverrechnungssatz wird halbjährlich jeweils im Juni und Dezember des laufenden Jahres von den Kassen eingezogen. Gebührenübersicht KKA Naumburg Führung der Kirchenkasse Für die Kirchenkassenführung der KG wird ein Kostenverrechnungssatz erhoben. Dieser richtet sich nach der Berechnungsgröße aus Einnahmen und Ausgaben.

Mehr

Sommerzeit gleich Erklärungszeit!

Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Tipp des Monats Juni 2010 Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Steuerklärung 2009 In den ersten Bundesländern haben nun die Sommerferien angefangen, in Südafrika läuft die Fußball Weltmeisterschaft, die Urlaube

Mehr

Anordnung des Oberkirchenrates betr. Übergabeverhandlungen bei der Übernahme eines Pfarramtes

Anordnung des Oberkirchenrates betr. Übergabeverhandlungen bei der Übernahme eines Pfarramtes Pfarramtsübergabe AOÜbergabe 9.020 Anordnung des Oberkirchenrates betr. Übergabeverhandlungen bei der Übernahme eines Pfarramtes Vom 15. April 1947 (GVBl. 13. Band, S. 59) Feststellungen bei Kirchenvisitationen

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Handbuch zur Gemeindeleitung

Handbuch zur Gemeindeleitung 3. Ausgabe Januar 2015 Inhalt Vorwort zur ersten Ausgabe... Vorwort zur dritten Ausgabe... VI VII 1. Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Aargau... 1 1.1 Entstehung, Aufbau und Organisation...

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree 1 Stellung des Rechnungsprüfungsamtes 2 Leiter und Prüfer 3 Aufgaben des Rechnungsprüfungsamtes 4 Befugnisse des Rechnungsprüfungsamtes 5 Unterrichtungsrecht

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr