W. P. Schmitz-Stiftung. Sitz: Düsseldorf. Jahresbericht W. P. Schmitz-Stiftung. Gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W. P. Schmitz-Stiftung. Sitz: Düsseldorf. Jahresbericht 2009. W. P. Schmitz-Stiftung. Gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe"

Transkript

1 W. P. Schmitz-Stiftung Sitz: Düsseldorf Jahresbericht 2009 W. P. Schmitz-Stiftung Gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe

2 Der Stifter Werner Peter Schmitz-Hille Werner Peter Schmitz-Hille (1914* 2008 ) war ein Menschenfreund und vor allem ein Freund der Armen. Sein Wunsch, den Armen eine Helfende Hand zu reichen, bewog ihn zwei Stiftungen zu gründen, 1985 in Düsseldorf und 1996 in Thun. Zu seinen Lebzeiten äußerte sich Werner Peter Schmitz- Hille zu seinen Wünschen: Meine Stiftungen habe ich gegründet, um Menschen in Not zu helfen. Entscheidend ist für mich, dass wir Not und Armut mindern und arme Menschen dabei unterstützen, Hoffnung, neuen Lebensmut und Perspektiven für sich und ihre Familien zu gewinnen. Arme und Ausgegrenzte liegen mir besonders am Herzen. Ich denke an die vielfach vergessenen Menschen mit Behinderung, Alte und Kranke, elternlose Kinder, rechtlose Minderheiten und andere benachteiligte Menschen. Meine Erfahrung zeigt mir, dass eine ernst gemeinte Hilfe zur Selbsthilfe oftmals die beste Hilfe ist, die wir leisten können. Selbstverständlich können wir nicht überall und jedem helfen. Gemeinsam versuchen wir aber so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das Stiftungsrat/Vorstand der Schmitz-Hille-Stiftung (Thun) und der W. P. Schmitz-Stiftung (Düsseldorf) fühlen uns dem Stifteranliegen verpflichtet und führen das Werk unseres Stifters in seinem Sinne fort. Stiftungsrat/Vorstand, Kuratorium und Mitarbeiter-Team der Schmitz-Stiftungen 2

3 Leitgedanken Armut bedeutet für die Betroffenen nicht nur geringes Einkommen, sondern auch geringe Chancen und mangelnde Beteiligungsmöglichkeiten am politischen und wirtschaftlichen Leben, zudem eine besondere Gefährdung durch armutsbedingte Risiken, Missachtung der Menschenwürde und Menschenrechte sowie fehlender Zugang zu Ressourcen. Die Ursachen der Armut sind vielfältig. Sie liegen nicht zuletzt in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Missständen begründet. Armutsbekämpfung ist daher insbesondere auch eine politische Aufgabe. Zur dauerhaften Verminderung der Armut in den jeweiligen Ländern sind der politische Wille der Regierungen und ihrer politischen Gremien, die Ursachen der Armut entschieden zu bekämpfen, dringend erforderlich. Dies setzt neben dem Willen auch die Fähigkeit zu politischen Reformen voraus. Hierbei sind vor allem die jeweiligen Regierungen aufgefordert, günstige Voraussetzungen zu schaffen, damit Projekte und Aufbauprogramme langfristig ihre positive Wirkung entfalten können. Die Erfahrung zeigt, dass materielle Bedürfnisse bei den Menschen nicht im Vordergrund stehen. Wichtiger sind vielfach Rechtssicherheit, Zugang zu einem funktionierenden Gesundheits- und Finanzdienstleistungssektor oder auch die Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben. Die finanzielle Größe eines Projektes sagt nichts über dessen Qualität und Wirkung aus. Mehr Geld bedeutet nicht automatisch mehr Hilfe und ist kein Garant für den Erfolg eines Projektes. Den Schmitz-Stiftungen ist die Angemessenheit der eingesetzten Ressourcen wichtig. Die Beurteilung der Angemessenheit sollte sich ausschließlich an den jeweiligen Erfordernissen orientieren. Auftrag der Schmitz-Stiftungen ist es, die Armut in ausgewählten Regionen durch wirkungsvolle und nachhaltig wirkende Maßnahmen zu lindern. Hilfe zu Selbsthilfe ist der zentrale Leitgedanke und prägt die Arbeit der Schmitz-Stiftungen seit 25 Jahren grundlegend. Die Hilfe von außen allein kann Armut in einem Land nicht dauerhaft beseitigen. Die Armen selbst sind Akteure und Teil der Lösung. Ihre Kreativität, ihre produktiven und schöpferischen Fähigkeiten sind wesentliche Komponenten im Kampf gegen die Armut. Selbsthilfe, Selbstorganisation und Beteiligung sind tragende Prinzipien einer nachhaltigen Armutsbekämpfung. Damit sich eine solche Antriebsdynamik in einem Land oder in einer Region von innen heraus entwickeln und entfalten kann, müssen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft eingebunden werden, um gemeinsam und abgestimmt zu agieren. Armutsbekämpfung ist eine interdisziplinäre Querschnittsaufgabe. Auch die Arbeit der Schmitz-Stiftungen beruht daher auf einem multisektoralen Ansatz. Im Mittelpunkt der Schmitz-Stiftungen steht der (arme) Mensch, als Individuum und als Mitglied einer Gruppe (Familie, Dorf oder lokale Bevölkerung). Die Arbeit mit den betroffenen Menschen vor Ort erfolgt, wann immer möglich, partnerschaftlich und beruht auf einem partizipativen und offenen Dialog. Sie ist grundsätzlich bedarfsorientiert. 3

4 Rechtliche und organisatorische Verhältnisse Die W. P. Schmitz-Stiftung ist eine private, rechtlich selbstständige Stiftung für Entwicklungshilfe. Ihre Errichtung erfolgte im Jahre 1985 gemäß Stiftungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Zweck der Stiftung Zu den Zielsetzungen der W. P. Schmitz-Stiftung gehört vornehmlich die Förderung von örtlichen Selbsthilfemaßnahmen in Entwicklungsländern sowie die Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen in den Bereichen der Ernährungssicherung, des Handwerks und des Kleingewerbes. Neben diesen Projekten der Entwicklungshilfe werden auch Maßnahmen der Völkerverständigung und solche karitativer Art durchgeführt. Behinderte Kinder und alte Menschen bilden im karitativen Bereich den Schwerpunkt der Arbeit. Organe Steuerliche Anerkennung Die W. P. Schmitz-Stiftung Stiftung ist als gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken dienende Körperschaft von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Der letzte Freistellungsbescheid des zuständigen Finanzamtes Düsseldorf-Süd betrifft das Jahr 2008 und datiert vom 17. Dezember Zusammenarbeit der Schmitz-Stiftungen Die beiden von Herrn Schmitz gegründeten Stiftungen, die W. P. Schmitz-Stiftung und die Schmitz-Hille- Stiftung, arbeiten mit nahezu gleicher Zielsetzung. Auf Wunsch des Stifters wurde daher zwischen den beiden Stiftungen eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Ausdruck findet dies in einer personell identischen Besetzung der Entscheidungsgremien beider Stiftungen (Vorstand bzw. Stiftungsrat) sowie die gegenseitige Vertretung beider Geschäftsführer und durch eine enge Zusammenarbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Stiftungen. Organe der Stiftung sind Vorstand und Kuratorium. Sie setzen sich im Zeitpunkt der Berichterstattung wie folgt zusammen: Kuratoren: Herr Prof. Dr. Winfried Pinger (Vorsitz), Frau Ute M. Rössing, Martin Wilde Vorstand: Herr Dr. Erich E. Dumelin (Vorsitz seit ), Herr Werner Riebschläger, Herr Peter Schneiter Innenorganisation Geschäftsführung: Herr Michael Dirkx, Herr Ralf Kresal (Stellv. Geschäftsführer) Sachbearbeitung: Frau Ursula Bonin, Herr Wolfgang Deppen Sekretariat: Frau Erika Monaghan 4

5 Fördergrundsätze Die Ideen und Vorschläge für Projekte kommen immer aus den Ländern, in denen die Schmitz-Stiftungen arbeiten. Gefördert werden vor allem überschaubare Kleinprojekte, die vor Ort konzipiert und entworfen wurden und den Menschen möglichst unmittelbar zugute kommen. Die Stiftungen pflegen mit ihren Partnern und Zielgruppen einen partnerschaftlichen und offenen Dialog. Gegenseitiges Vertrauen und Ehrlichkeit bilden die Basis der Arbeit. Partnerländer Die Schmitz-Stiftungen fördern im Rahmen ihrer Tätigkeit schwerpunktmäßig Projekte in einigen ausgewählten geografischen Regionen. Hierdurch soll die Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern und Zielgruppen intensiviert und die verfügbaren Mittel und Ressourcen möglichst optimal eingesetzt werden. Zur Beurteilung von Projektvorhaben und zur Prüfung der Fördermöglichkeit durch die Schmitz-Stiftungen, dienen vor allem folgende Kriterien: Die Projektvorhaben sollen zielgruppenorientiert sein, sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Begünstigten orientieren und unter Mitwirkung der lokalen Bevölkerung geplant und verwirklicht werden. Die derzeitigen Partnerländer sind: Südamerika: Bolivien, Ecuador und Peru; Asien: Indonesien, Kambodscha, Laos, Philippinen, Sri Lanka und Vietnam; Osteuropa: Russische Föderation und Moldawien. Die Projektvorhaben sollen klar umrissen und zeitlich begrenzte Maßnahmen beinhalten. Zusätzlichen Belastungen oder dauerhafte Abhängigkeit der bedürftigen Menschen aufgrund der Maßnahmen gilt es unbedingt zu vermeiden. Die Zielgruppen sollen im Rahmen ihrer Möglichkeiten eigene Beiträge wie z. B. ihre Arbeitskraft, oder eine wenn auch geringe finanzielle Beteiligung erbringen. W. P. Schmitz-Stiftung Projektausgaben 2009 nach Förderregionen 539 T 35% 304 T 20% Die Projekte sollen im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe strukturiert sein. Die beantragten Fördermittel sind hierbei als Starthilfe zu sehen und sollen einen gewissen Anschubeffekt bewirken, durch den die Zielgruppe bei ihren Eigenbemühungen gestärkt und unterstützt wird. Die Projektmaßnahmen sollen eine nachhaltige und dauerhafte Wirkung haben und so gestaltet sein, dass sie nach Projektabschluss von der Zielgruppe allein fortgeführt werden können. 676 T 44% Lateinamerika Asien Osteuropa Sonstige 23 T 1% ada 5

6 Förderschwerpunkte Zielgruppen Eine möglichst direkte Form der Armutsbekämpfung, die unmittelbar bei den Armen ansetzt, war dem Stifter immer äußerst wichtig. Hieraus hat sich ein Selbstverständnis für die Arbeit der Schmitz-Stiftungen entwickelt, welches durch Bedarfs- und Zielgruppenorientiertheit geprägt ist. Derzeit fördern die Schmitz-Stiftungen Projekte in folgenden Schwerpunktbereichen: Die von den Schmitz-Stiftungen geförderten Projekte richten sich an Menschen, die in Armut leben und unter der lokalen Bevölkerung als besonders benachteiligt anzusehen sind. Häufig zeigt sich dies dadurch, dass diese Menschen kaum am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und unter erheblichen Versorgungsdefiziten und Mangelerscheinungen leiden. Grundbildung und Ausbildung Grundsicherung sowie Erwerbs- und Kleingewerbeförderung (z. B. Kleinkreditprogramme, Landwirtschaft und Ernährungssicherung) Soziale und karitative Projekte (z. B. Behindertenarbeit, Altenfürsorge, Rehabilitation von Straßenkindern, Maßnahmen zur Konfliktbewältigung u.a.m.) Um die Wirksamkeit von Projekten zu erhöhen, ist es neben einer realistischen, bedarfs-, ziel- sowie wirkungsorientierten Konzeption wichtig, übergreifende Förderaspekte in ausreichendem Maße zu berücksichtigen. Hierzu zählen Querschnittsthemen wie beispielsweise: Globalisierungseffekte und Klimawandel, Umwelt- und Ressourcenschutz, Stärkung der wirtschaftlichen Kaufkraft, Schutz und Förderung von Frauen, Partizipation und Mitbestimmung Projektfortführung und Folgekosten, Wirkung und Nachhaltigkeit W. P. Schmitz-Stiftung Projektausgaben 2009 nach Förderchwerpunkten 312 T 20% Ziel ist es mit den geförderten Projekten möglichst viele Menschen zu erreichen, damit die Hilfe einer großen Anzahl Bedürftiger zugute kommt. Daher richten sich die Projekte vornehmlich an Gruppen, wie beispielsweise Dorfgemeinschaften, Kooperativen oder Spar- und Kreditgruppen, darüber hinaus aber auch an spezifische Zielgruppen wie Straßen- und Waisenkinder, Jugendliche aus zerrütteten Familien oder gesellschaftlich ausgegrenzte und besonders benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Zielgruppen, die bereits vor Projektbeginn initiativ geworden sind und durch ihre Eigenbemühungen zeigen, dass Sie ein besonderes Interesse an ihrem Projekt haben, werden bevorzugt. 344 T 22% 886 T 58% Hohe Motivation und persönlicher Einsatz, Mitbestimmung und Mitentscheidung während der Planung und der Umsetzung des Projektes sind wichtige Voraussetzungen für den Projekterfolg. Grundsicherung, Kleingewerbeförderung Grundbildung, Ausbildung Soziale und karitative Maßnahmen 6

7 Kooperationsstrukturen Die Schmitz-Stiftungen sind nicht selbst vor Ort operativ tätig. Sie unterhalten keine eigene Infrastruktur in den einzelnen Partnerländern. Daher sind sie auf vertrauenswürdige und verlässliche Partnerorganisationen angewiesen. Bei einer Vielzahl von Projekten kooperieren die Schmitz-Stiftungen unmittelbar mit sog. NGOs (=Nicht- Regierungsorganisationen) als den Projektverantwortlichen bzw. als Durchführungsorganisation in den jeweiligen Partnerländern. Hierzu zählen lokale Stiftungen, Vereine, Initiativen, Ordensgemeinschaften, Hilfswerke, kleinbäuerliche Kooperativen, die in ihrem Land als soziale Einrichtung entsprechend registriert sind. Häufig haben sich die Kooperationspartner auf bestimmte Förderbereiche bzw. Sektoren spezialisiert. Auch zu westlichen Stiftungen, Hilfswerken, Vereinen und Organisationen mit ähnlicher Zielsetzung bestehen gute Kontakte. Einige der Kooperationspartner verfügen über eigene Infrastruktur in dem jeweiligen Projektgebiet oder arbeiten vor Ort mit einem Netzwerk verschiedener lokaler Projektpartner zusammen. Wichtige Kooperationspartner mit eigener lokaler Struktur bzw. mit eigenen Fachkräften vor Ort sind beispielsweise: Deutscher Entwicklungsdienst (DED) Senior Experten Service (SES) Verein Jugend Dritte Welt e.v., Bonn Eine Erfolg versprechende Kooperation und Zusammenarbeit kann sich nur entwickeln, wenn die Schmitz- Stiftungen ihren jeweiligen Partnern ausreichend vertrauen können. Hierzu ist ein wertschätzender, offener und ehrlicher Dialog auf partnerschaftlicher Ebene ebenso erforderlich, wie eine einvernehmliche Verständigung über Methoden und Maßnahmen zur Armutsbekämpfung vor Ort. Partnerschaft im Sinne der Schmitz-Stiftungen heißt aber keinesfalls blindes Vertrauen. Persönliche Besuche vor Ort, Referenzen durch Netzwerkpartner, aber auch Controlling, Berichts- und Rechnungswesen bilden u. a. die Grundlage, auf der Vertrauen und gegenseitiges Verständnis im Laufe der Jahre wachsen kann. Zusammenfassung und Perspektiven Seit 25 Jahren setzen sich die Schmitz-Stiftungen für bedürftige Menschen in ausgewählten Entwicklungsregionen der Welt ein. Schwerpunkt der Arbeit bildet die Stärkung lokaler Initiativen durch die Unterstützung nachhaltig wirkender Selbsthilfeprojekte. Die Schmitz-Stiftungen fördern die Eigenbemühungen der Menschen in den Entwicklungsregionen und unterstützen selbstständiges Handeln. Die Projekte tragen dazu bei, die Lebenssituation der Menschen unmittelbar, umfassend und dauerhaft zu verbessern. Mitarbeit und Engagement Zukünftig sollen die langjährigen Erfahrungen der Schmitz-Stiftungen verstärkt auch für Außenstehende nutzbar gemacht werden. Die Schmitz-Stiftungen werden ihre vielfältigen Projekte und Aktivitäten in der Öffentlichkeit bekannt machen. Neue Freunde und Unterstützer sollen gewonnen werden, die Freude daran haben, die Arbeit der Stiftungen zu fördern und zu begleiten. Konkret bestehen derzeit folgende Angebote für ein Engagement: Unterstützung der Arbeit durch Spende oder Zustiftung Gründung einer eigenen Stiftung unter dem Dach der Schmitz-Stiftungen Service im professionellen Projekt- und Stiftungsmanagement 7

8 Rechnungslegung Allgemeine Bemerkungen Das bewährte System der DATEV bildet die Grundlage der Buchhaltung der W. P. Schmitz-Stiftung. Es erlaubt einen zeitnahen Überblick über die finanzielle Entwicklung. Durch statistische Auswertungen lassen sich zudem Informationen über den aktuellen Stand der Zahlungen an jedes einzelne Projekt gewinnen, die nach Ländern gegliedert, ausgewertet werden. Prüfung und Testat Für den vollständigen Jahresabschluss 2009 wurde durch eine vereidigte Buchprüferin ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk über die ordnungsgemäße Rechnungslegung erteilt und bestätigt, dass der Jahresabschluss einen zutreffenden Einblick in die Vermögens- und Finanzlage der Stiftung gibt. Finanzierung und Vermögensentwicklung Projekte der Stiftung werden zum einen aus eigenen Mitteln (Erträge und Vermögensverzehr - letzteres gemäß den mit den Schenkungen verbundenen Auf-lagen des Stifters) wie auch mit Hilfe externer Mittel (Zuschüsse, Spenden etc.) durchgeführt. Aufgrund der allgemein ungünstigen Finanzmarktlage hat der Vorstand für das Geschäftsjahr 2009 eine Begrenzung des Eigenmitteleinsatzes für Projekte der W. P. Schmitz-Stiftung und der Schmitz-Hille-Stiftung auf 1,5 Mio. EUR beschlossen. Die Höhe des Projekthaushaltes der Schmitz-Stiftungen wird in Abhängigkeit zu der Situation der Finanzmärkte jährlich überdacht und ggf. neu angepasst. Wichtig ist zudem die Frage, in welcher Höhe zusätzliche institutionelle und private Drittmittel den Stiftungen zufließen. Einen wichtigen Anteil an der institutionellen Projektfinanzierung hat für die W. P. Schmitz-Stiftung die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Für ausgewählte Projekte können hier Anträge auf Ko-Finanzierung gestellt werden. Die öffentlichen Zuschüsse betragen in der Regel 75% der Projektkosten und müssen für das jeweilige Einzelprojekt beantragt werden. 8

9 W. P. Schmitz-Stiftung Gekürzte Bilanz zum 31. Dezember 2009 Aktiva Passiva Vorjahr Vorjahr Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Kapital I. Sachanlagen , ,50 I. Stiftungskapital , ,38 II. Finanzanlagen, Wertpapiere (Stiftungskapital) , ,38 II. Sondervermögen , ,50 III. Zweckgebundene Rücklagen , ,61 IV. Freie Rücklagen , , ,00 B. Umlaufvermögen B. Rückstellungen , ,00 I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände , ,92 II. Wertpapiere , ,47 III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten , ,24 C. Verbindlichkeiten , ,12 C. Rechnungsabgrenzungsposten 6.475, ,73 D. Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , ,24 Bilanzvermerk Treuhandvermögen I. Mietkautionen , ,88 II. Rolf-Seiwert-Stiftung , , , ,93 9

10 W. P. Schmitz-Stiftung Gekürzte Gewinn- und Verlustrechnung Für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Vorjahr Euro Euro Euro Euro 1 Einnahmen , ,37 2 Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,28 b) soziale Abgaben , , ,48 3 Abschreibungen auf Sachanlagen , ,82 4 sonstige betriebliche Aufwendungen , ,55 5 Projektkosten , , , ,44 6 Erträge aus Wertpapieren , ,21 7 Zinsen und ähnliche Erträge 184, ,70 188,47 8 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 783, , , , ,26 9 Entnahme zweckgebundene Rücklagen , ,26 10 Einstellung in die freien Rücklagen , , ,00 11 Jahresüberschuss 0,00 0,00 10

11 Erläuterungenen zur Jahresrechnung Bilanz Sachanlagen Betrifft im Wesentlichen ein Mietobjekt in Mönchengladbach. Auf das Gebäude wird eine laufende Abschreibung (AfA) in Höhe von 2% p. a. vorgenommen. Die Zuwendung des Objektes erfolgte mit dem Ziel, die langfristige Arbeit der Stiftung abzusichern und wurde daher als Son-dervermögen in die Bilanz der Stiftung übernommen. Seine Früchte sollen in erster Linie der Deckung von Verwaltungskosten dienen. Das Mietobjekt wird durch einen Hausverwalter ordnungsgemäß verwaltet. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Es handelt sich im Wesentlichen um Forderungen an die Schmitz-Hille-Stiftung, die Abgrenzung angefallener Zinsen aus dem Wertpapierdepot und um eine seitens der W. P. Schmitz-Stiftung bei ihrem Vermieter hinterlegte Mietkaution einschließlich aufgelaufener Zinsen. Sondervermögen Der Ausweis betrifft das Mietobjekt Mönchengladbach (s. o. Grundstücke und Bauten). Zweckgebundene Rücklagen Für die in Planung befindlichen bzw. für noch nicht konkretisierte Projekte und Auflagen wurden entsprechende Mittel gebunden. Zusammensetzung und Entwicklung im Einzelnen werden in gesonderten Listen erfasst und fortgeführt. Da die gesamten Zuwendungen des Stifters von Geld oder Wertpapieren in einem vorgegebenen längeren Zeitraum für die Zwecke der Stiftung auszugeben sind, also nicht dem Stiftungskapital zugewandt wurden, war der Ausweis in dieser Art vorzunehmen. Rückstellungen Die Rückstellung wurden für Abschluss- und Prüfungskosten, Urlaubsrückstellungen, Buchhaltungskosten, die Betriebskostenabrechnung des Vermieters und den Beitrag zur Berufsgenossenschaft gebildet. Verbindlichkeiten Betrifft Ausstehende Zahlungen für rechtlich verbindlich zugesagte Projekte sowie Kosten für das Wertpapierdepot und Beiträge zur Berufsgenossenschaft und Knappschaft. Passive Rechnungsabgrenzungen Betrifft eine Vorauszahlung der Schmitz-Hille-Stiftung sowie im voraus erhaltene Mieten und Nebenkosten für das Objekt Mönchengladbach. Bilanzvermerk/Treuhandvermögen Mietkautionen: Es handelt sich um die - wie üblich - treuhänderisch gehaltenen Kautionsguthaben der Mieter des Mietobjektes der W. P. Schmitz-Stiftung. Rolf-Seiwert-Stiftung: Im Jahr 2000 wurde unter dem Dach der W. P. Schmitz-Stiftung die unselbstständige Rolf-Seiwert-Stiftung errichtet. Sie wurde am in das Verzeichnis der unselbstständigen Stiftungen im Regierungsbezirk Düsseldorf eingetragen. Die Rolf-Seiwert-Stiftung ist nicht rechtsfähig und wird von der W. P. Schmitz-Stiftung treuhänderisch verwaltet. Freie Rücklagen Die Stiftung hat i. S. des 58 Nr. 7a) AO aus den Überschüssen der Einnahmen über die Kosten aus der Vermögensverwaltung des Mietobjektes einen Betrag in Höhe von (Vorjahr: ) den freien Rücklagen zugeführt. 11

12 Erläuterungen zur Jahresrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Einnahmen Setzen sich zusammen aus Zuwendungen seitens der Schmitz-Hille-Stiftung (rd T ) und seitens des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (rd. 501 T ). Weiterhin aus dem Einnahmenüberschuss aus der Vermietung des Objektes in Mönchengladbach (rd. 79 T ), aus Erträgen durch Einlösung und Zuschreibung von Wertpapieren (rd. 68 T ), aus projektgebundene Spenden (rd. 21 T ) und freie Spenden (rd. 6 T ), aus je einer Projektfinanzierung der Stiftung RC Maagdenhuis, Amsterdam, (10 T ) und der Rolf-Seiwert-Stiftung (6 T ). Zinsen und ähnliche Erträge Es handelt sich um aktivierte Zinsen auf die beim Vermieter hinterlegte Mietkaution sowie Bankzinsen. Zinsen und ähnliche Aufwendungen Betrifft im Berichtsjahr gezahlte Stückzinsen und Zwischengewinne für erworbene festverzinsliche Wertpapiere. Abschreibung auf Sachanlagen Umfasst die Abschreibung auf das Mietobjekt Mönchengladbach (rd. 7,5 T ) und auf die Betriebs- und Geschäftsausstattung (rd. 5,3 T ). Sonstige betriebliche Aufwendungen Kosten der Verwaltung des Wertpapierdepots und Teilwertabschreibungen auf den Wertpapierbestand etc. (rd. 17 T ), Kosten der Außendarstellung der Stiftung (rd. 17 T ) und nicht den Projekten zugerechnete Aufwendungen wie z. B. Mietkosten, Bürobedarf, EDV-Kosten, Versicherung- und sonstige Beiträge und Porto-, Telefon- und Internetkosten (rd. 97 T ). Anzumerken ist, dass der überwiegende Anteil der Personal- und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen unmittelbar das sachgemäße und professionelle Projektmanagement betrifft und daher letztlich den Projektkosten zuzurechnen ist. Projektkosten Der Ausweis betrifft zum einem mit rd. T über die Bankkonten der Stiftung geflossene Ausgaben für 97 Projektförderungen. Zum anderen ist hier der Saldo vom Vorjahr zum Berichtsjahr in Höhe von rd. T 76 für die rechtlich verbindlich zugesagten Projektmittel, die zum Bilanzstichtag in Höhe von rd. T 361 als Verbindlichkeiten ausgewiesen werden, verrechnet. Erträge aus Wertpapieren Ausgewiesen sind die Zinserträge und Dividendenzahlungen für das Wertpapierdepot. 12

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater. Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater. Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig. zum 31. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Bürgerstiftung Braunschweig gemeinnützige Stiftung Löwenwall 16 38100

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

S T E U E R B E R A T E R

S T E U E R B E R A T E R JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2010 BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling treuhänd. gemeinnützige u. mildtätige Stiftung Am Propsthof 15-17 53121 Bonn S T E U E R B E R A T E

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gesamtkostenverfahren 2011 2010 Ideeller Bereich 1. Spendenzufluss des Geschäftsjahres (1) Spenden*

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum S T R A T E C NewGen GmbH 75217 Birkenfeld Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - 2-1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Art und Umfang des Auftrags Die Geschäftsführung der Gesellschaft S T R A T E C NewGen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Darstellung des Jahresabschlusses. zum

Darstellung des Jahresabschlusses. zum Darstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 I. Kurzdarstellung Jahresabschluss Im Folgenden ist eine Kurzdarstellung des Jahresabschlusses der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Peter-Hesse-Stiftung, Düsseldorf

Peter-Hesse-Stiftung, Düsseldorf - 1 - Erläuterungsbericht A. ALLGEMEINES I. AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG Der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Peter-Hesse-Stiftung Düsseldorf erteilte mir den Auftrag, den Jahresabschluß zum

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft. Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main. Steuerrechtlicher Jahresabschluss

Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft. Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main. Steuerrechtlicher Jahresabschluss Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main Steuerrechtlicher Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Anlage 1 AKTIVA Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember Bürgerstiftung für Chemnitz. Reitbahnstraße 23 a Chemnitz. Steuernummer: 215/142/07124

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember Bürgerstiftung für Chemnitz. Reitbahnstraße 23 a Chemnitz. Steuernummer: 215/142/07124 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2010 Reitbahnstraße 23 a 09111 Chemnitz Finanzamt: Chemnitz-Mitte Steuernummer: 215/142/07124 Jahresabschluss zum 31.12.2010 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Teil

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06.

Stiftung Bildung und Gesellschaft Die Stiftung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Satzung in der Fassung vom 14.06. Satzung in der Fassung vom 14.06.2013 Seite 1 1 - Name, Rechtsform (1) Die Stiftung führt den Namen Stiftung Bildung und Gesellschaft. (2) Sie ist eine nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung

Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung 1. Allgemeines Auch im Geschäftsjahr 2013 konzentrierte sich die Arbeit des ehrenamtlich arbeitenden Vorstandes der Stiftung wieder auf

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Herforder Bürgerstiftung, Herford

Herforder Bürgerstiftung, Herford von Hollen, Rott und Partner Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsberatung Rechtsberatung B E R I C H T über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2011 der Herforder Bürgerstiftung,

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Sachanlagevermögen 1.1.2015: 1.220,8 Mio. Sachanlagevermögen 31.12.2014: 228,7 Mio. unbebaute Grundst.; 0,0 BGA; 35,3 Kunstgegenst., Bücher;

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW"

Satzung der Chor-Stiftung ChorVerband NRW Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW" Präambel Der Anlass zur Gründung der Stiftung ist es, den Fortbestand und die Fortentwicklung des Chorgesangs sowie die Arbeit und Existenz der Chöre im ChorVerband

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 JAHRESABSCHLUSS zum 14. Oktober 2012 Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 28203 Bremen BID Ostertor Blatt 1 Auftraggeber, Auftrag und Auftragsbedingungen

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Mit dem Jahresabschluss zum 31.12.2013 legt die Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 eine kaufmännische

Mehr

Schwering & Hasse Stiftung, Lügde

Schwering & Hasse Stiftung, Lügde Schwering & Hasse Stiftung, Lügde Satzung Die Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH & Co. KG mit Sitz in Lügde als Stifter errichtet hiermit eine nichtrechtsfähige, treuhänderische Stiftung und gibt dieser

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA l. Anlagevermögen l.lmmaterielle Vermögensgegenständo 2 Geschäftsausstattung ll. Umlaufvermögen ll. Forderungen und

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Bürgerstiftung Mittleres Wiesental der Sparkasse Schopfheim-Zell. Gut für die Menschen!

Bürgerstiftung Mittleres Wiesental der Sparkasse Schopfheim-Zell. Gut für die Menschen! Bürgerstiftung Mittleres Wiesental der Sparkasse Schopfheim-Zell Gut für die Menschen! Bürgerstiftung Mittleres Wiesental der Sparkasse Schopfheim-Zell Gut für die Menschen! Ein gutes Gefühl Was ist eine

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Bericht. über die Prüfung. der Jahresrechnung. zum 31. Dezember 2015. des. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v.

Bericht. über die Prüfung. der Jahresrechnung. zum 31. Dezember 2015. des. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2015 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 14 KomDoppikEG M-V Rechtliche Regelungen Rechnungslegungsvorschriften für das letzte Haushaltsjahr mit einer kameralen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2011. EFCNI Europ. Foundation for the Care of Newborn Infants. Hofmannstr. 7a. 81379 München

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2011. EFCNI Europ. Foundation for the Care of Newborn Infants. Hofmannstr. 7a. 81379 München JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 EFCNI Europ. Foundation for the Care of Newborn Infants Hofmannstr. 7a 81379 München Finanzamt: München Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/235/22619 Manuela Ponikwar

Mehr

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III.

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III. III. A. Gründung Die Westfälische Gesundheitszentrum Holding GmbH mit Sitz in Bad Sassendorf wurde am 27.01.2006 im Handelsregister beim Amtsgericht Arnsberg unter HRB 7420 eingetragen. Die letzte Eintragung

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer

Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Stiftungsgründung Motivation für Privatpersonen und Unternehmer Dr. Ambros Schindler Leiter DSZ Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen Motive von Privatperson

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg 1 von 5 24.03.2015 09:19 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Mehr

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung lt. endgültigem Bescheid des Finanzamtes Berlin-Körperschaften I vom 09. September 2003 Steuernummer

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr