em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2012"

Transkript

1 em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2012

2 Über diesen Bericht Gegenstand des vorliegenden Berichts ist das Bildungsprojekt em- Schülerfirmennetzwerk. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, SchülerInnen aus sozial benachteiligten Verhältnissen so zu unterstützen, dass sie den Übergang von der Schule in den Beruf erfolgreich bewältigen. Berichtszeitraum ist das Wirkungsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember Das wirtschaftliche Geschäftsjahr des Projektträgers Breker Social Business gug läuft analog zum Schuljahr vom 1. August eines Jahres bis zum 31. Juli des Folgejahres. Aus diesem Grund bezieht sich der Finanzteil ausschließlich auf das Geschäftsjahr vom 1. August 2011 bis zum 31. Juli Alle anderen Informationen sind soweit nicht anders vermerkt auf dem Stand vom 31. Dezember Dieser Bericht wurde im April 2013 unter Anwendung des Social Reporting Standards zur Veröffentlichung auf der Webseite erstellt. Weitere Informationen zu den Aktivitäten des em-schülerfirmennetzwerks erhalten Interessierte von Tim Breker unter und 1

3 Highlights Mai: Unter dem Titel Gutes Geld für ein gutes Gewissen berichtet das Handelsblatt auf einer Doppelseite über das Projekt 31. Juli: Der Projektumsatz übersteigt die Euro Marke 6. Dezember: Unsere Einfach Machen Crowdfunding Kampagne übertrifft mit Euro das Finanzierungsziel von Euro Vision Jede Schülerin und jeder Schüler soll im Laufe seiner Schulzeit die Chance bekommen, in einer Schülerfirma die wirtschaftlichen Zusammenhänge in unserer Gesellschaft kennenzulernen, unternehmerisches Handeln durch eigene Praxis auszuprobieren und dabei Schlüsselkompetenzen für den Beruf einzuüben: Eigeninitiative zu entwickeln und Verantwortung für sich, für sein Team und für das gemeinsame Projekt zu übernehmen. Inhaltsverzeichnis Vorwort Gesellschaftliches Problem und Lösungsansatz Wirkungslogik Ausblick und Ziele Organisation und Team Finanzen 2

4 Artikel in der Wochenendausgabe des Handelsblatts vom Mai 2012 über das em-schülerfirmennetzwerk und zwei weitere Sozialunternehmen Artikel im Kölner Express vom 17. September

5 Vorwort Liebe Projektpartner, Unterstützer, Freunde und Förderer* des em- Schülerfirmennetzwerks, inzwischen befindet sich unser Projekt im dritten Jahr seines Bestehens und ich freue mich noch immer über die tatkräftige Mithilfe von befreundeten Organisationen und ehrenamtlichen Unterstützern, ohne die das Projekt sicher nicht dort stünde, wo es heute steht. An unserer grundlegenden Zielsetzung haben wir festgehalten allerdings mit dem Eindruck, dass unser Anliegen dringlicher denn je geworden ist. Praktische Lernprojekte, in denen Jugendliche Handlungskompetenzen erlernen, sind besonders wichtig, wenn Jugendliche gleichzeitig über Smartphone (Fakten-)Wissen schnell und günstig verfügbar haben. Unterstützt durch meine Erfahrungen im Master of Public Policy an der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance setze ich mich gemeinsam mit einer Teilzeit- und einer Honorarkraft für eine praxisnahe Wirtschaftsbildung von Schülern ein. In dieser Zielformulierung schwingt trotz der Qualifizierung als praxisnah eine implizierte Fokussierung auf kognitives Wissen mit. Im Jahr 2012 haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass ein noch wichtigerer Aspekt des Projekts ist, dass Jugendliche ganz direkt Selbstwirksamkeit erfahren. Warum gerade das von so großer Bedeutung ist, wird in diesem Bericht deutlich. Dieser Wirkungsbericht 2012 dokumentiert anhand von Zahlen und Fakten die Entwicklung des em-schülerfirmennetzwerks und wir reflektieren und rechtfertigen mit ihm unseren Arbeits- und Ressourceneinsatz. Ich freue mich über Ihr Interesse und stehe gerne auch für weitergehende Fragen und Anregungen zur Verfügung. Bitte sprechen Sie mich einfach an! Herzlichst Ihr Tim Breker *Auf die weibliche Form wurde aus Gründern der Lesbarkeit verzichtet. Es sind im gesamten Dokument ausdrücklich jeweils beide Geschlechter angesprochen. 4

6 Gesellschaftliches Problem und Lösungsansatz Gesellschaftliches Problem In Deutschland haben insbesondere Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien große Probleme beim Übergang von der Schule in den Beruf. Dies liegt daran, dass den Jugendlichen bestimmte Handlungskompetenzen fehlen und sie darüber hinaus in der Regel wenig Wissen über unser Wirtschaftssystem und dessen grundlegende Prinzipien haben. Dabei sind sie als Zielgruppe in unserem Wirtschaftssystem höchst relevant, verfügen sie doch laut Youngcom! Umfrage 2011 über eine geschätzte Kaufkraft von Milliarden Euro pro Jahr. Drei Faktoren sind es, die in der Schulzeit dazu führen, dass jugendliche Absolventen wichtige Handlungskompetenzen nicht erlernen: Für die Lehrkräfte ist es meist wichtiger, dass die vorgesehenen Lernziele des Unterrichts erreicht werden, als dass die Selbstständigkeit der Schüler und damit auch der selbstständige Erwerb von Kompetenzen gefördert werden. Ungeachtet vieler Aktivitäten unter der Überschrift Schule -Wirtschaft ist die Distanz zwischen Schulen und Betrieben immer noch zu groß; der Kontakt von Schülern mit dem Berufsalltag ist spärlich, die Anzahl an Betriebsbesichtigungen und ernsthaft absolvierten Praktika zu gering. Last, but not least bieten die meisten Schulen ihren Schülern zu selten Möglichkeiten, in nicht-unterrichtlichen Projekten zu lernen, sich den dabei entstehenden Anforderungen zu stellen und so ihre berufsrelevante Kompetenzen weiterzuentwickeln. Das Verständnis der Jugendlichen für wirtschaftliche Prozesse und Zusammenhänge, aber auch für die im Berufsalltag notwendigen menschlichen Qualitäten und sozialen Fähigkeiten wird in der Schule meist nicht ausreichend gefördert. Zudem sind Schulen häufig ein kleiner Kosmos, ein spezielles System für sich mehr oder weniger aufgeschlossen der Umwelt gegenüber, mit eigenen Regeln und eigenen strukturellen Herausforderungen. 5

7 Die zusätzlichen Angebote von Bildungsinitiativen werden nur von verhältnismäßig wenigen Schulen und Lehrkräften angenommen, was nicht zuletzt auch am regelmäßig hohen Stress-Level vieler Lehrkräfte liegt. Und nach wie vor gilt: Lehrer mit einer Leidenschaft oder einem Interesse für Wirtschaft sind Mangelware und erst recht solche, die eine fundierte wirtschaftliche Ausbildung haben. Letzteres liegt in erster Linie daran, dass Wirtschaft an deutschen Schulen immer noch kein Pflichtfach ist. Diese Gemengelage aus verschiedenen Baustellen, an denen eigentlich systematisch gearbeitet werden müsste, um sie zu überwinden und das Schulsystem insgesamt besser auf die sich immer schneller verändernde Wirklichkeit abzustimmen, führt in der Konsequenz zu dem vielfach beklagten Ansehensverlust von Schule, aber auch zu einem enormen Potenzialverlust bei den Jugendlichen. Ein erheblicher Anteil der Schulabsolventen zur Diskussion stehen hier Werte von um die 20% eines Jahrgangs schaffen den Sprung in den Beruf nicht, können ihr Potenzial als selbstbestimmte Menschen nicht voll ausschöpfen, bringen sich nicht in die Gesellschaft ein und verursachen stattdessen zum Beispiel in Berufsvorbereitungsmaßnahmen zusätzliche gesellschaftliche Kosten. Gleichzeitig fehlen sie Unternehmen, die nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen können, als Fachpersonal. Schüler während unserer Betriebsbesichtigung in der Großküche des TÜV RHEINLAND am 24. September

8 Ausmaß des Problems Mehr als drei Viertel der Unternehmen, die Ausbildungshemmnisse feststellen, bemängeln unzureichende schulische Qualifikationen und fehlende persönliche Kompetenzen bei Schulabgängern. Im Jahr 2012 gaben 21% der in einer Untersuchung für den Deutschen Industrie- und Handelskammertag befragten Unternehmen an, nicht alle geplanten Ausbildungsplätze besetzen zu können. Eine von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegebene Studie des Wissenschaftszentrums Berlin aus 2011 beziffert das Ausmaß des Problems mit Belastungen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro pro Altersjahrgang. Diese Kosten entstehen den öffentlichen Haushalten in Deutschland durch rund junge Erwachsene, die jedes Jahr das Bildungs- und Ausbildungssystem ohne Abschluss verlassen. Mittlerweile reagiert auch die Politik auf dieses Problem. Die rot-grüne Landesregierung in NRW hat die Einführung eines neuen Übergangssystems von der Schule in Beruf und/oder Studium beschlossen, das ab 2015 für alle Schüler der 8. Klasse an allgemeinbildenden Schulen in NRW verpflichtend sein wird. NRW Schulministerin Sylvia Löhrmann und em-gründer Tim Breker bei der Konferenz Bildungsübergänge gestalten am 15. November

9 Unser Lösungsansatz Seit Januar 2011 bietet das em-schülerfirmennetzwerk weiterführenden Schulen seinen Lösungsansatz an: Es aktiviert abschlussnahe Schüler, motiviert sie sich zusätzlich zum Unterricht in einem wirtschaftlichen Praxisprojekt zu engagieren und erhöht auf diesem Weg ihre Chancen, nach der Schule einen Ausbildungsplatz zu finden. Konkret werden stufenübergreifende Schülerteams von Acht- bis Zehntklässlern angeleitet, in den Schulpausen belegte Brötchen, Getränke und Schreibwaren an Mitschüler zu verkaufen. Dabei ist das Projektteam des em- Schülerfirmennetzwerks erster Ansprechpartner und Unterstützer für die Schüler, die den Schülerkiosk mit Hilfe der vordefinierten Standards und Prozessabläufe selbstständig betreiben. Zusätzlich bietet das em- Schülerfirmennetzwerk ihnen alle zwei Monate die Möglichkeit, an kostenlosen Workshops zu Wirtschaftsthemen und zum Thema Übergang Schule Beruf teilzunehmen oder Unternehmen aus der Region zu besichtigen. Darüber hinaus ermöglicht das Projekt den Jugendlichen durch die Gründung von Schülerfirmen im geschützten Raum der Schule Selbstwirksamkeitserfahrungen zu machen: Die Jugendlichen bekommen Lust etwas zu unternehmen, etwas zu verändern, setzen sich eigene Ziele setzen und können diese tatsächlich auch erreichen. Dabei übernehmen sie Verantwortung und entwickeln Selbstbewusstsein. Beitrag der WDR Lokalzeit vom 26. Mai 2012 über die Schülerfirma der Anne- Frank-Schule in Bonn (http://www.youtube.com/watch?v=iunrfmuwom4) 8

10 USP Unique Selling Proposition Das Unterstützungsangebot des em-schülerfirmennetzwerks ist einzigartig, weil es nicht nur auf die Bedürfnisse der Schüler eingeht, sondern auch auf die Bedürfnisse der Lehrkräfte vor Ort. Das em-schülerfirmennetzwerk bietet den Schulen eine Rund-um-sorglos Dienstleistung, bei der sich die Lehrkräfte um nichts kümmern müssen. Dieser strategische Ansatz, der die konsequente Anwendung einer wirtschaftlichen Methodik auf die Realität des Schulalltags abstimmt, unterscheidet sich fundamental von bisherigen Lösungsansätzen. Er ist gezielt darauf ausgerichtet, die Fragmentierung und Diskontinuität bestehender, überwiegend pädagogisch ausgerichteter Ansätze zur Verbreitung der Lernmethode Schülerfirma wie z.b. das JUNIOR-Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zu überwinden. em-schülerfirmennetzwerk in 90 Sekunden Dieser Illustrationsfilm fasst noch einmal den einzigartigen Lösungsansatz des em-schülerfirmennetzwerks zusammen: (http://www.youtube.com/watch?v=jqassysdkus) 9

11 Aktivitäten Aktivität Zielgruppe(n) Wirkung Anmerkung Aktivitäten im Rahmen der direkten Unterstützung der em-schülerfirmen Wir führen den Bewerbungsprozess für die Schülerfirma durch. Wir üben in einem zweitägigen Auftaktworkshop die Standardprozesse der Schülerfirma ein. Wir organisieren die Warenproduktion und die Anlieferung. Direkt: Schüler, die sich für eine Mitarbeit in der Schülerfirma interessieren Indirekt: Lehrkräfte an der Schule Direkt: Schüler, die den Bewerbungsprozess erfolgreich durchlaufen haben (Schülerfirmenteam) Indirekt: Lehrer an der Schule Direkt: Schülerfirmenteam Indirekt: Lehrer an der Schule schreiben eine Bewerbung üben ein Bewerbungsgespräch lernen eine Person des Geschäftslebens kennen bekommen einen neuen Blick auf bekannte Schüler können einen sinnvollen und realistischen Arbeitsauftrag geben (Bewerbung schreiben) müssen die Schüler nicht selbst auswählen haben keinen Aufwand können die genauen Abläufe der Schülerfirma selbstständig durchlaufen können die Standardformulare ausfüllen wachsen als Team zusammen identifizieren sich mit der em-schülerfirma achten auf die Lebensmittel-Hygiene haben keinen Aufwand brauchen die Waren nicht selbst herzustellen haben einen festen Ansprechpartner haben keinen Aufwand Diese Aktivität richtet sich an alle Acht- bis Zehntklässler einer Partnerschule. Sie wird über den Produktverkauf an die Schülerfirmen finanziert. Im Unterschied zu unterrichtlichen Bewerbungs- Rollenspielen ist das Bewerbungsgespräch mit uns real. Diese Aktivität richtet sich an die 8 bis 12 ausgewählten Schülerfirmen- Mitarbeiter. Sie wird auch über den Produktverkauf an die Schülerfirmen finanziert und von Tim Breker durchgeführt. Sie ist so operativ ausgerichtet, dass die Schüler im Anschluss alle Prozesse sicher beherrschen. Diese Aktivität geben wir an den Kooperationspartner Kaffee & Mehr weiter, der gute Qualität liefert. Weiterer Vorteil: Die Schüler brauchen kein Gesundheitszeugnis. 10

12 Wir übernehmen die Buchhaltung der einzelnen Schülerfirmen. Wir übernehmen 2 Wochen lang (Probephase) die Verluste durch zu viel bestellte Ware. Wir stehen als erster Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung zusätzliche Aktivitäten Wir bieten 4-Std - Workshops zu Wirtschaftsthemen oder zum Thema Übergang Schule Beruf Direkt: Schülerfirmenteam Indirekt: Lehrkräfte an der Schule Direkt: Schülerfirmenteam Indirekt: Lehrkräfte an der Schule Direkt: Schülerfirmenteam Indirekt: Lehrer an der Schule Direkt: Teilnehmer der Workshops können sich auf den Verkauf konzentrieren verbringen nicht zu viel Zeit mit dem Projekt haben keine Probleme mit dem Finanzamt haben keinen Aufwand lernen die Bestellmengen abzuschätzen erwirtschaften in den ersten 2 Wochen Gewinn schöpfen Motivation für das Projekt machen sich keine Sorgen haben einen klaren Ansprechpartner haben regelmäßig professionellen Kontakt zu einem Geschäftspartner (telefonisch, per oder facebook-mail) bekommen sofort Hilfe können stets auf uns verweisen und uns auch direkt ansprechen haben keinen Aufwand lernen in ihrer Freizeit ein konkretes Thema lernen andere Jungunternehmer kennen erfahren professionelle Dozenten, die keine Lehrkräfte sind sind weiterhin für die Schülerfirma motiviert Diese Aktivität gilt für alle Schülerfirmen, die wir beliefern. Sie wird über den Produktverkauf finanziert und bietet der Schule Sicherheit. Diese Aktivität nutzt jede Schülerfirma. Die Kosten bzw. das betriebswirtschaftliche Risiko sind sehr gering. Gleichzeitig werden die Hemmungen von Schulen, das Projekt zu starten, deutlich gesenkt. Das Angebot steht allen em- Schülerfirmen offen, allerdings wird es unterschiedlich genutzt. Aktuelle Probleme werden während der telefonischen Bestellungen besprochen. Etwa alle 2 Monate ist ein Besuch vor Ort nötig, der aus dem Projektbudget gezahlt wird. Die Aktivität ist pro Workshop auf 12 Teilnehmer beschränkt. Alle Schülerfirmen- Mitarbeiter können kostenlos teilnehmen. Finanziert wird die Aktivität über den Produktverkauf, wobei die professionellen Dozenten ehrenamtlich arbeiten. 11

13 Wir organisieren Betriebs- Besichtigungen für die Schüler unserer Partnerschulen Wir beraten Schülerfirmen außerhalb des em- Schülerfirmennetzwerks Direkt: Mitarbeiter von em- Schülerfirmen sowie Schüler, die Interesse haben sich für die Schülerfirma zu bewerben Direkt: Mitarbeiter der zu beratenden Schülerfirma erleben die Tätigkeiten und lernen das Arbeitsklima eines Unternehmens kennen bekommen authentische Einblicke in verschiedene Berufsfelder lernen Azubis als potenzielle Vorbilder kennen bekommen neue Impulse und Motivation verbessern die Prozesse ihrer Schülerfirma bekommen Anerkennung für ihre Mitarbeit in der Schülerfirma lernen externe Experten kennen Diese Aktivität eignet sich vor allem zur Steigerung der Motivation und des Wissens von Jugendlichen im Berufsvorbereitungsprozess. Die Jugendlichen übernehmen die Kosten der Anreise, wobei das Unternehmen für evtl. Kosten wie z.b. Verpflegung aufkommt, die im Laufe des Besuchs anfallen. Diese Aktivität ist ein kostenpflichtiges, nachfrageorientiertes Angebot. Der durchschnittlich berechnete Stundensatz für Planung und Durchführung liegt bei ca. 25. Die Aktivität ist bedürfnisgerecht und lösungsorientiert. Diese Aktivitätenliste bezieht sich auf den Zeitraum bis 31. Dezember

14 Verbreitung des Lösungsansatzes Der Lösungsansatz des em-schülerfirmennetzwerks wird über die telefonische und schriftliche (Kalt-)Akquise von Schulen sowie über persönliche sowie fachliche Netzwerke verbreitet. Die kontinuierliche Pressearbeit und der Besuch diverser Konferenzen für Sozialunternehmer tragen dazu bei, das Projekt auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit im Jahr 2012 lag auf der Einwerbung von Finanzmitteln, um den Fortbestand des em-schülerfirmennetzwerks zu ermöglichen und es für die weitere Verbreitung der Lernmethode Schülerfirma nutzen zu können. Mit Hilfe des eingeworbenen Kapitals wird in 2013 der Fokus wieder in vollem Umfang auf der professionellen Akquise von weiteren Partnerschulen liegen. Daneben sind die große Bildungsmesse didacta ( Februar 2013) sowie der Deutsche Schulleiterkongress (7.-9. März 2013) wichtige Plattformen für deren direkte Ansprache. Gabriele Eckert unterstützt das em-schülerfirmennetzwerk in der Öffentlichkeitsarbeit und der Schulakquise 13

15 Wirkung in 2012 Eingesetzte Ressourcen Personal Im Berichtszeitraum hat der Gründer Tim Breker das Projekt als Geschäftsführer in Vollzeit mit ca. 45 Wochenstunden vorangetrieben. Unterstützt wurde er im Zeitraum von Juli bis Dezember 2012 durch die Honorarkraft Anne Thesing, die sich hauptsächlich um die kontinuierliche Kommunikation der Einfach Machen Crowdfunding Kampagne gekümmert hat. Außerdem hat Adriana Bartel das Projekt im September 2012 als Praktikantin in Vollzeit unterstützt. Gabriele Eckert, Journalistin und erfahrene Managerin von Non-Profit Organisationen, stand dem Projekt auch im Jahr 2012 ehrenamtlich als Beraterin und Coach zur Verfügung und hat vor allem die Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Seit Juni 2012 hat Thomas Knaack, Unternehmensberater und Business Angel, mit dem Geschäftsführer an der Strategieentwicklung und an der Schulakquise gearbeitet. Im Rahmen seiner Ausbildung zum PR-Berater hat Raik Fröhlich, Volontär bei der Kommunikationsagentur neues handeln in 2012 ein Kommunikationskonzept erarbeitet, das dem em-schülerfirmennetzwerk seit Januar 2013 zur Verfügung steht. Weitere ehrenamtliche Helfer waren von Oktober 2012 bis Februar 2013 die startsocial Berater Helmut Glöckle und Sebastian Winters. Von dem Projekt begeisterte Lehrkräfte, Bekannte und Kommilitonen von der HUMBOLDT- VIADRINA School of Governance haben den Geschäftsführer zudem jeweils nach Bedarf als Sparringspartner und Multiplikatoren unterstützt. 14

16 Sachmittel / Infrastruktur Auch im Jahr 2012 hatte das em-schülerfirmennetzwerk im Büro des Ethno- Medizinischen Zentrums im Sociallab-Köln einen festen Arbeitsplatz, für den keine Kosten angefallen sind. Ein kostenloses Geschäftskonto bei der Sparkasse KölnBonn stand dem Projekt weiterhin zur Verfügung ebenso wie die Online-Plattform für professionelle Mailings der Clever Elements GmbH in Berlin, ebenfalls unentgeltlich. Die Firma Kaffee & Mehr des Einzelunternehmers Mark Szymiczek hat das em- Schülerfirmennetzwerk weiterhin unterstützt, indem sie dem Netzwerk die Produkte zum Verkauf durch die em-schülerfirmen zu Konditionen unter dem regulären Marktpreis verkauft hat. An dieser Stelle gilt allen unseren Sachsponsoren noch einmal unser herzlicher Dank für ihr Engagement! Sponsorenübersicht: Unternehmensunterstützung: 15

17 Finanzielle Ressourcen Die Kosten der Warenproduktion und -logistik sowie die Aufwendungen für Administration, Schulakquise und Öffentlichkeitsarbeit wurden direkt über die Einnahmen aus dem Produktverkauf an die Schülerfirmen gedeckt. Seinen Lebensunterhalt hat em-geschäftsführer Tim Breker in 2012 mit Einnahmen von rund über die Gründerfinanzierung der Agentur für Arbeit, mit persönlichen Mitteln von ca Euro sowie ab Oktober mit knapp Euro des World of Difference Stipendiums der Firma Vodafone finanziert. Die Einnahmen der Einfach Machen Crowdfunding Kampagne, die mit Euro das ursprüngliche Finanzierungsziel von Euro deutlich übertroffen haben, stehen dem em-schülerfirmennetzwerk seit Dezember 2012 zur Verfügung und werden im Jahr 2013 vor allem für den Erhalt und die Vermarktung des Projekts eingesetzt. Screenshot der erfolgreichen Crowdfunding Kampagne (www.startnext.de/emnetzwerk) 16

18 Leistungen Das em-schülerfirmennetzwerk hat im Berichtszeitraum an sechs verschiedenen Partnerschulen mit 75 Schülern über mehrere Monate Schülerfirmen zum Pausenverkauf unterstützt. Außerdem wurden in zwei Abschlussklassen individuelle Bewerbungstrainings angeboten. Beim TÜV-Tag am 24. September hatten zehn em-schülerfirmenmitarbeiter sowie zehn weitere Jugendliche die Möglichkeit, jeweils zwei von fünf Arbeitsbereichen des TÜV Rheinland in Köln unmittelbar kennenzulernen. Die Schüler haben die KFZ-Werkstatt, das Rechenzentrum, die Großküche, das Typ-Prüflabor sowie die Druckerei besichtigt und durften teilweise sogar selbst Hand anlegen. Weitere für die Schüler freiwillige Angebote wie Ausflüge oder Workshops zu Online-Bewerbungen, Selbstdarstellung auf facebook, Interviewtraining und anderen Themen wurden im Jahr 2012 an 13 Terminen angeboten. Die durchschnittliche Zufriedenheit der Teilnehmer dieser Angebote lag bei 4,3 auf einer Skala von 5 = sehr zufrieden bis 1 = überhaupt nicht zufrieden. Insgesamt haben knapp 100 verschiedene Jugendliche im Jahr 2012 von Angeboten des em-schülerfirmennetzwerks profitiert. Als Leistungen im weiteren Sinne können darüber hinaus die knapp 15 Darstellungen des Projekts in der Presse gelten, die im Rahmen des Möglichen diesen Wirkungsbericht illustrieren. Weitere Leistungen waren der Fachvortrag zum Thema Hauptschüler als Unternehmer des Gründers beim Vision Summit sowie die Auszeichnung mit einem startsocial Stipendium und der erfolgreiche Abschluss der Crowdfunding Kampagne, die im Kapitel Finanzen separat dokumentiert ist. 17

19 Wirkungen Der Umgang mit Kunden macht mir Spaß und da ich später mal im Einzelhandel arbeiten möchte, ist die Schülerfirma natürlich eine gute Vorbereitung. Außerdem habe ich mich durch die Mitarbeit auch in Mathe verbessert. Diana Siala, HAPPYEAT em-schülerfirma an der Anne-Frank-Schule in Mettmann Ich bin stolz, mit der Schülerfirma einen Teil dazu beizutragen, dass auch jüngere Schüler in den Pausen etwas zu essen kaufen können. Außerdem macht mir die Teamarbeit mit älteren Schülern Spaß. Milan Marinkovic, Monti Kiosk em-schülerfirma an der Montessori Schule in Düsseldorf Im Juli 2012 haben wir zum ersten Mal online eine Evaluationsumfrage unter den Mitarbeitern der em-schülerfirmen aus dem Schuljahr 2011/12 durchgeführt. Darin haben alle Jugendlichen bestätigt, dass ihnen die Mitarbeit in der Schülerfirma großen Spaß gemacht hat, dass sie sich wichtig gefühlt und viel gelernt haben. Konkret wurde der Umgang mit Stress und mit Problemen von besonders vielen Umfrageteilnehmern als Lernergebnis genannt. Außerdem gaben drei Viertel der Befragten an, den Umgang mit unhöflichen Kunden, Selbstbewusstsein, Verantwortungsübernahme und Teamarbeit in der Schülerfirma gelernt zu haben. Interviews mit Lehrern bestätigen diese Selbsteinschätzungen der Schüler. Schon nach wenigen Wochen habe ich festgestellt, dass die Schüler selbstbewusster werden und bereit sind Verantwortung für das Projekt zu übernehmen. Als Projekt der Berufsvorbereitung ist so eine Schülerfirma genial und die Motivation der Schüler überträgt sich sogar in den Unterrichtsalltag. Joachim Schmidt, Mentor der Hells Kiosk em-schülerfirma an der Eduard-Mörike-Schule in Köln Ich habe selten bei Schülern eine solche Motivation und Zuverlässigkeit beobachten können. Sie identifizieren sich mit ihrer Firma und Lernen dabei jede Menge - vor allem über sich selbst und die berufliche Realität. Viel näher als mit einer Schülerfirma kommt man da nicht heran. Lars Trömel, Schülerfirmen-Mentor an der Käthe-Kollwitz-Schule in Langenfeld 18

20 Ausblick Weitere Planung Das wichtigste Ziel für das Jahr 2013 ist die Erhöhung der Reichweite des em- Schülerfirmennetzwerks. Idealerweise soll sich die Anzahl der erreichten Jugendlichen im Vergleich zu 2012 vervielfachen. Dazu setzen wir nicht nur auf die Erweiterung unseres Schülerfirmennetzwerks, sondern beginnen auch mit dem Angebot von Lehrerfortbildungen. Die kostenpflichtigen em-lehrerfortbildungen richten sich vor allem an Klassenlehrer, die die praktische Vermittlung von Wirtschaft für wichtig halten und mit Hilfe einer Schülerfirma auch einen Beitrag zur Klassenkasse leisten möchten. In unserer ersten Lehrerfortbildung vermitteln wir die (steuer-) rechtlichen Rahmenbedingungen für Schülerfirmen, stellen konkrete Geschäftsmodelle vor und entwickeln mit den Teilnehmern individuelle Umsetzungspläne. Unterstützt werden die Teilnehmer zusätzlich mit zwei persönlichen Coachings, in denen wir vor Ort an der Schule bei der Umsetzung des jeweiligen Schülerfirmenprojekts helfen. Im Jahr 2013 steht die Erhöhung der Reichweite als Zielsetzung für das em-schülerfirmennetzwerk deutlich vor der Profitabilität, so dass überlegt wird, zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen zur Verbreitung von Schülerfirmen den Schulen gegebenenfalls auch kostenlos anzubieten. Weitere Möglichkeiten, die Reichweite des Projekts zu erhöhen, sind die Umwandlung der em-lehrerfortbildung in eine Train-the-Trainer Fortbildung sowie die Erstellung einer Praxis-Anleitung zur Gründung von Schülerfirmen. 19

21 Chancen Der Erfolg der Crowdfunding Kampagne und das Vodafone World of Difference Stipendium ermöglichen es dem em-schülerfirmennetzwerk, neue Wege bei der weiteren Verbreitung der Lernmethode Schülerfirma zu gehen. Eine Teilzeitkraft für die professionelle Telefonakquise von weiteren Schulen kann für mindestens sechs Monate angestellt werden. Außerdem sind nun auch teure Veranstaltungen wie Deutschlands wichtigste Bildungsmesse didacta und der Deutsche Schulleiterkongress für das Projekt zugänglich. Die Teilnahme an der didacta im Februar 2013 in Köln war bereits ein Erfolg für das em-schülerfirmennetzwerk. Mit einer ganzen Reihe von Lehrkräften und Schulleitern konnten neue Kontakte geknüpft werden, beispielhaft genannt seien hier die Kontakte zur Integrierten Gesamtschule (IGS) Köln-Holweide sowie zur Hauptschuldezernentin der Stadt Köln Barbara Kahlen. Die IGS Köln- Holweide gilt in NRW als Vorzeige-Gesamtschule, die in weiten Teilen auf die Partizipation ihrer Schüler setzt und damit sehr gut zu unserem Projektansatz passt. Mit ihren Schülern wäre sie zudem ein riesiger Absatzmarkt für eine von uns unterstützte em-schülerfirma. Frau Barbara Kahlen ist als Hauptschuldezernentin für die rund 150 Hauptschulen im Regierungsbezirk Köln verantwortlich und setzt sich vor allem für die Stärkung der Berufsorientierung der SchülerInnen ein. Grundsätzlich liegen auch in der flächendeckenden Einführung des Neuen Übergangssystems für alle Schüler ab der 8. Klasse an allgemeinbildenden Schulen in NRW neue Chancen für das em-schülerfirmennetzwerk, da dieses die Berufsorientierung der Schüler systematisch verbessern soll und ab 2015 entsprechende Angebote für geschätzt etwa Schüler pro Jahrgang erfordert. Davon gelten 20 % als Jugendliche, die ohne Unterstützung Zugang zu Praxiskontakten und Praktika finden. 60% benötigen Unterstützung und 20% sind schwache oder schlecht orientierte Jugendliche, die (noch) nicht in die Praxis vermittelt werden können und Begleitung brauchen. In diesem Kontext können sowohl das Modell des von Schülern selbstständig geführten Pausenkiosks und andere Schülerfirmen, als auch die vom em- Schülerfirmennetzwerk angebotenen, begleitenden Workshops und Unternehmensbesichtigungen einen Baustein für eine verbesserte Berufsorientierung gerade sozial benachteiligter Schüler bieten. Inwieweit sich 20

22 diese Chancen nutzen lassen werden, hängt in erster Linie von der weiteren Ressourcenausstattung des Projekts und der weiteren Entwicklung der Rahmenbedingungen im Mikrokosmos Schule ab, die im Folgenden als Risiken geschildert werden. Artikel im Kölner Stadtanzeiger vom 15. Dezember 2012 über die Eröffnung der ersten em-schülerfirma an einer Förderschule 21

23 Risiken Nach wie vor hat das em-schülerfirmennetzwerk in der Schulakquise mit den Spezifika des Systems Schule, mit der eher bedenkenorientierten Mentalität an vielen Schulen und mit dem Widerstand etablierter Akteure zu kämpfen. Ein hohes Stress-Level und eine gewisse professionelle Eigenheit prägen das Schulmilieu. s oder Anrufe werden teilweise erst Wochen später oder gar nicht von Schulakteuren beantwortet. Richtige Ansprechpartner werden wenn überhaupt erst nach mehreren Anrufen gefunden. Die zeitliche Erreichbarkeit ist sehr eingeschränkt, da diese als Lehrer telefonisch meist nur in den kurzen Schulpausen zu erreichen sind. Bisweilen wird jedoch auch schon von Sekretariatskräften entschieden, dass kein pädagogisches Interesse an einer Zusammenarbeit existiert. Die Rolle der Schulleitung bei der Entscheidung für ein Projekt ist von Schule zu Schule unterschiedlich einzuschätzen: während es dem Einen gelingt, das Lehrerkollegium zu gewinnen, wird das vom Schulleiter signalisierte grundsätzliche Interesse gelegentlich von den einzelnen Klassen- und/oder Fachlehrern gezielt unterlaufen. Die eher bedenken- als chancenorientierte Mentalität im Schulmilieu äußert sich in der Regel darin, dass Lehrer sich vor einer Ökonomisierung der Schule fürchten und mit allerlei Einwänden bis hin zu Unsere Schüler sind für solche Projekte nicht zu motivieren eine Zusammenarbeit ablehnen. Widerstand als etablierte Akteure leisten häufig etwa der Hausmeister, der sich ein für ihn notwendiges Zubrot mit einem Pausenkiosk verdient oder der externe Caterer, der das Defizit des Mensabetriebs in einer Schule mit dem Pausenkiosk aufzufangen versucht. Aber auch Eltern, die die Pausenverpflegung zu ihrer Angelegenheit gemacht haben oder Kommunen, die die Pausenverpflegung offiziell an selbstständige Gewerbetreibende ausschreiben, erschweren die Einrichtung von Pausenkiosken, die von Jugendlichen selbstständig geführt werden. In diesen Fällen entscheiden sich Schulleitungen in der Regel für den Status Quo, um den Schulfrieden nicht zu gefährden. Vor diesem Hintergrund machen wir die Erfahrung, dass telefonische Schulakquise zäh und sehr teuer ist. Nicht angemeldete Schulbesuche helfen da leider auch nicht weiter, da sie unter diesen Umständen erst recht weder kosten- noch zeiteffizient sind. Die Gewinnung weiterer Partnerschulen erweist sich daher inzwischen als das größte Hindernis für eine schnelle Projektskalierung. Ungeachtet des in NRW angestrebten Neuen Übergangssystems, das ab 2015 für alle Schüler der 8. Klasse an allen allgemeinbildenden Schulen umgesetzt werden soll, sehen wir 22

24 inzwischen die Notwendigkeit, das Geschäftsmodell des em- Schülerfirmennetzwerks zu überprüfen bzw. die strategische Ausrichtung des Projekts zu überdenken. Bislang begegnet das em-schülerfirmennetzwerk diesen Risiken bei der Gewinnung von Partnerschulen, indem wir über bereits bestehende Kunden, Arbeitskreise der Studien- und Berufswahlkoordinatoren sowie persönliche Lehrer- und Schulleiternetzwerke versuchen, Schulen individuell und mit Empfehlung anzusprechen. Unser regelmäßiges Schulmailing ergänzt diese Bemühungen ebenso wie unsere hochwertige Pressearbeit. Auf diese Weise können wir das Vertrauen und die Bekanntheit des Projekts zumindest kosteneffizient in einem gewissen Rahmen steigern. Die Frage, ob sich das em-schülerfirmennetzwerk mit dem bisherigen Geschäftsmodell als Sozialunternehmen finanziell selbst erhalten kann, müssen wir zum jetzigen Zeitpunkt verneinen. Sollten die durch die Finanzausstattung neu entstandenen Möglichkeiten der professionellen Schulakquise daran nichts ändern, wird es 2013 Aufgabe des Geschäftsführers sein, alternative Strategien für das Projekt em-schülerfirmennetzwerk zu entwickeln und zu testen. Schüler der Anne-Frank-Schule in Mettmann im Interview mit der Deutschen Welle (https://soundcloud.com/emnetzwerk/deutschewelle-einfach-machen) 23

25 Organisation Organisationsstruktur Projektträger des em-schülerfirmennetzwerks ist die Breker Social Business gug (haftungsbeschränkt), die seit dem 26.Oktober 2011 offiziell als gemeinnützig anerkannt ist. Sie ist beim Amtsgericht Köln unter dem Eintrag HRB registriert. Geschäftsführender Gesellschafter und damit allein verantwortlich für das Projekt ist Tim Breker. Erfahrene Akteure im Bildungsbereich wie Michel Aloui Initiator des Sociallab-Köln, Prof. Dr. Stephan Breidenbach Leiter des Zukunftsdialogs der Bundeskanzlerin zum Thema Lernen und Michael Okrob Gründer von Teach First Deutschland unterstützten jedoch auch im vergangenen Jahr Tim Breker bei strategischen Entscheidungen. Kooperationspartner Die Warenproduktion und -logistik für das em-schülerfirmennetzwerk liegt weiterhin in den bewährten Händen des Kooperationspartner Kaffee & Mehr, einer Familienbäckerei mit 12 Mitarbeitern in Mönchengladbach, die seit mehr als 20 Jahren Schulkioske und Schülerfirmen beliefert. Im Rahmen eines Sachsponsorings bietet sie dem em-schülerfirmennetzwerk die Waren etwa 10% unter Marktpreis an. 24

26 Gründer und Geschäftsführer Tim Breker In einer Zukunft, in der reines Faktenwissen für jedermann online, günstig, jederzeit und überall verfügbar ist, werden Schulen in praktischen Lernprojekten vor allem Handlungskompetenzen vermitteln müssen. Die Erfahrung von Selbstwirksamkeit kann dabei zu einer schier unerschöpflichen Motivationsquelle für Schüler werden. Mit dem Projekt em- Schülerfirmennetzwerk gehen wir einen (kleinen) ersten Schritt in diese Richtung. Als Geschäftsführer des em-schülerfirmennetzwerks verfolgt Tim Breker seit Januar 2011 das Ziel, jungen Menschen durch die Gründung von Schülerfirmen Selbstwirksamkeitserfahrungen zu ermöglichen. Die Jugendlichen sollen Lust bekommen etwas zu unternehmen, etwas zu verändern, sich eigene Ziele setzen und diese erreichen. Dabei übernehmen sie Verantwortung und entwickeln Selbstbewusstsein. Tim Breker ist ausgebildeter Betriebswirt und begeisterter Unternehmer. Nach seinem Bachelorstudium an der WHU-Otto Beisheim School of Management hat er zwei Jahre als Fellow der Bildungsinitiative Teach First Deutschland gearbeitet. In dieser Zeit gründete er zwei Schülerfirmen und ließ sich von NFTE Network für Teaching Entrepreneurship als Certified Entrepreneurship Teacher ausbilden. Seit Oktober 2011 treibt er zudem das em- Schülerfirmennetzwerk als Praxisprojekt im Master of Public Policy Programm der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance voran, einem Studiengang für soziales und politisches Unternehmertum. 25

em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2011

em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2011 em-schülerfirmennetzwerk Jahres- und Wirkungsbericht 2011 www.emnetzwerk.de Über diesen Bericht Gegenstand des vorliegenden Berichts ist das Bildungsprojekt em- Schülerfirmennetzwerk. Es hat sich zur Aufgabe

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Seniorenhilfe und Leben in s Haus

Seniorenhilfe und Leben in s Haus Seniorenhilfe und Leben in s Haus Arbeit in Seniorenheimen im Rahmen von Schülerübungsfirmen am SFZ Susanne Koch SFZ München Mitte 1 Dachauer Str. 98 www.sfz-muenchen-mitte1.musin.de Doris Wilhaus SFZ

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST.

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. STUDIFINDER Welches Studium passt zu mir? Orientieren, Kenntnisse prüfen, Wissen auffrischen! ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. Online den richtigen Studiengang in NRW finden. Der StudiFinder ist ein gemeinsames

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Marieke Petersohn Projektkoordinatorin TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Ausgangssituation und Problemstellung IT-Sicherheit ist im Bewusstsein der

Mehr

WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL

WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL WORKSHOPS ZUM MEGATREND DEMOGRAFISCHER WANDEL 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement Azubi-Marketing 23 BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) Prof. Heike Kraußlach (FH Jena) Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Kooperations projekt Bildung als Chance. Gemeinsam mehr erreichen

Kooperations projekt Bildung als Chance. Gemeinsam mehr erreichen Kooperations projekt Bildung als Chance Gemeinsam mehr erreichen Für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssystem Wollen Sie mehr erfahren? Hier geht s zur Website und zum Erklärvideo. Ausgangslage Bildungslandschaft

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft. In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch:

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft. In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch: Agenda Grundlagen zu Schülerfirmen Projektablauf Was bietet JUNIOR? 2 Was ist eine Schülerfirma? Eine Schülerfirma ist ein von

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter I R I S S E L I G E R geb. 1977 in Hamburg, verheiratet, zwei Kinder (geb. 2007 und 2009) Qualifikation Diplom-Kulturwissenschaftlerin

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Auf Bundesebene wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Informationsveranstaltung 2 JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR wird in

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Engagement in der Sache Spaß am Erfolg STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Bei der Lösungsfindung für unsere Mandanten haben wir immer das Ziel, besser als gut zu sein.

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

Informationen zur KMU Vertiefung

Informationen zur KMU Vertiefung Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur KMU Vertiefung (Management in kleinen und mittleren Unternehmen) Sehr geehrte Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre!

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr