Finanzwesen. Informationsveranstaltung bei der Stadt Braunschweig am : Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements mit K-IRP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwesen. Informationsveranstaltung bei der Stadt Braunschweig am 21.5.2002: Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements mit K-IRP"

Transkript

1 Informationsveranstaltung bei der Stadt Braunschweig am : Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements mit K-IRP - Weiterentwicklung des Finanzwesens (IRP/K-IRP) - Projekt K-IRP im Verbandsgebiet: -Sachstand/Planungen- - Mögliche Vorgehensweise zum NKF / Zeit-/Maßnahmenplan

2 Weiterentwicklung des Finanzwesens - Einsatz von IRP/K-IRP -

3 Was gibt es / was muß es zukünftig an Technikunterstützung im Finanzwesen geben? Gestern Heute Morgen Anforderungen der Kameralistik erfüllt Neues Steuerungsmodell (NSM) NKF (Doppik)

4 Finanzwesen Maßnahmen zum NSM Finanzwirtschaftliche Betriebswirtschaftliche AKD Software Budgetierung K&L-Rechnung IRP Software HH-Plan Anlagen- Buchhaltung Kostenrechnung Auftragsabrechnung Haushaltsüberwachung Kassenwesen Finanzbuchhaltung

5 Finanzwesen Kommunales Integriertes Rechnungsund Planungssystem Kommunales Integriertes Rechnungsund Planungssystem BASISSYSTEM BASISSYSTEM BASISSYSTEM Anlagen Anlagenbuch buchhaltung haltung Finanz Finanzbuch buchhaltung haltung Material Materialwirt wirtschaft schaft Kostenstellen Kostenstellen-, Kostenträger Kostenträgerrechnung rechnung Auftrags Auftragsabrechnung abrechnung Inventa Inventarisierung risierung Ausschrei Ausschreibungs bungsvergabe vergabe Kommunales Kommunales Beschaffungs Beschaffungswesen wesen Maßnahmen Maßnahmenplanung planung Wartung Wartung und Instand und Instandhaltung haltung Personal Personal- und und Betriebsmittel Betriebsmitteleinsatzplanung einsatzplanung Lohndaten Lohndatenerfassung erfassung Query Query-Manager Manager Darstellung der Einzelkomponenten IRP

6 IRP-Anwender in der AKD Stadt / Datenzentrale Stadt Aachen Stadt Düsseldorf Stadt Gelsenkirchen Stadt Bottrop Stadt Mönchengladbach KDVZ Frechen KDVZ Iserlohn KRZN Moers KDVZ Neuss KDZ Siegen KRZ Lemgo

7 Einsatzgebiete der IRP-Module im Verbandsgebiet Finanzbuchhaltung Wasserwerk Parkstättengesellschaft Abwasserwerk Bauhof KRZ Kosten- und Auftragsabrechnung Bauhof Entwässerung Bestattung Musikschule Bauordnung Rettungswesen Anlagenbuchhaltung gesamtes Gemeindevermögen Wasserwerk Abwasserwerk Bauhof KRZ

8 Finanzwesen Maßnahmen zum NSM Finanzwirtschaftliche Betriebswirtschaftliche AKD Software Budgetierung K&L-Rechnung IRP Software HH-Plan Kassenwesen Erweiterte/optimierte Kameralistik oder Neues Rechnungsmodell auf der Grundlage der doppelten Buchführung? Haushaltsüberwachung Kostenrechnung Auftragsabrechnung Anlagenbuchhaltung Finanzbuchhaltung

9 IRP-Software Projekt KIRP (IS, MO, NE, D, ifs) Machbarkeitsstudie 1995 Konzept 1996 Realisierung ab 1997 Haushaltsplanung Haushaltsausführung Kassenwesen

10 wahlweise Möglichkeit der Anforderung - herkömmlich - budgetorientiert - produktorientiert mehrjährige Darstellung Darstellung auch in Euro Haushaltsplanung Schnittstellen zum Controlling

11 Grunddaten Mittelbereitstellung Haushaltsüberwachung Mittelverwendung Buchungsgeschäft Buchungsstoff strukturiert Haushaltsrechnung Finanzcontrolling Kostenarten Kostenstellen Produkt auf allen Ebenen

12 Kasse Kontenbuchhaltung Personenkontenführung Bankbuchhaltung Mahnungen, Vollstreckungen Jahresabschluss, Jahresrechnung Integration zur Haushaltsausführung Schnittstellen zu Fremdsystemen

13 Finanzwesen Kommunales Integriertes Rechnungsund Planungssystem Kommunales Integriertes Rechnungsund Planungssystem BASISSYSTEM BASISSYSTEM BASISSYSTEM Anlagen Anlagenbuch buchhaltung haltung Finanz Finanzbuch buchhaltung haltung Material Materialwirt wirtschaft schaft Kostenstellen Kostenstellen-, Kostenträger Kostenträgerrechnung rechnung Auftrags Auftragsabrechnung abrechnung Inventa Inventarisierung risierung Ausschrei Ausschreibungs bungsvergabe vergabe Kommunales Kommunales Beschaffungs Beschaffungswesen wesen Maßnahmen Maßnahmenplanung planung Wartung Wartung und Instand und Instandhaltung haltung Personal Personal- und und Betriebsmittel Betriebsmitteleinsatzplanung einsatzplanung Stammdaten Stammdaten Produkt Produktbeschreibung beschreibung Haushalts Haushaltsplanung planung und und -budgetierung budgetierung Haushalts Haushaltsausführung ausführung Liquiditäts Liquiditätsplanung planung Haushalts Haushaltsrechnung rechnung Kasse Kasse Controlling Controlling Lohndaten Lohndatenerfassung erfassung Query Query-Manager Manager Query Query-Manager Manager Darstellung der Einzelkomponenten K-IRP

14 K-IRP und Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF)

15 Kennzeichen der Kameralistik (HEUTE) Festlegung der Mittelplanung und Mittelverteilung Ermöglichung der Erhebung von Einnahmen Ermächtigung der Verwaltung Ausgaben zu tätigen Inputorientierte Planung und Steuerung Ziel: Sicherung der Aufgabenerfüllung und Ausgleich von Einnahmen und Ausgaben

16 Schwächen der Kameralistik (HEUTE) Finanzwirtschaftliche Einnahmen- und Ausgabenrechnung Unvollständiges Bild über Gesamtressourcenverbrauch Keine konkreten Informationen über die zu erwartenden Ergebnisse und Leistungen einer Verwaltung Steuerungsrelevante Informationen sind aus Rechnungsergebnissen und Rechenschaftsberichten nicht unmittelbar abzulesen u.a. ALSO...

17 ... ein neues Haushaltsrecht muß her!!! Das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF), das Modellprojekt des Landes NRW, beschreibt die Eckpunkte einer Reform des kommunalen Haushaltsrechts.

18 Zunächst gemeinsame Überlegungen der Länder... Die Innenministerkonferenz stimmte am am 19. Juni 1999 einem Papier Konzeption zur Reform des kommunalen Haushaltsrechts zu. Das Reformkonzept sieht folgendes Optionsmodell vor: a) Modernisierung des geltenden Haushaltsrechts auf der Basis einer weiterentwickelten Kameralistik (partielles Ressourcenverbrauchskonzept) b) Ablösung des geltenden Haushaltsrechts durch ein Haushaltsrecht auf Basis des kaufmännischen Rechnungswesens c) Einräumen eines Wahlrechts für die Kommunen zwischen den unter a) und b) genannten Möglichkeiten; innerhalb einer Kommune soll nur ein System verbindlich sein

19 Doch NRW entschied anders Die Innenministerkonferenz stimmte am am 19. Juni 1999 einem Papier Konzeption zur Reform des kommunalen Haushaltsrechts zu. Das Reformkonzept sieht folgendes Optionsmodell vor: a) Modernisierung des geltenden Haushaltsrechts auf der Basis einer weiterentwickelten Kameralistik (partielles Ressourcenverbrauchskonzept) b) Ablösung des geltenden Haushaltsrechts durch ein Haushaltsrecht auf Basis des kaufmännischen Rechnungswesens c) Einräumen eines Wahlrechts für die Kommunen zwischen den unter a) und b) genannten Möglichkeiten; innerhalb einer Kommune soll nur ein System verbindlich sein

20 Das Modellprojekt Neues Kommunales Finanzmanagement "(NKF) in NRW Projektorganisation Initiator: Innenministerium NRW beteiligte Kommunen: Stadt Brühl Stadt Dortmund Landeshauptstadt Düsseldorf Stadt Moers Stadt Münster Gemeinde Hiddenhausen Kreis Gütersloh Projektsteuerung durch Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

21 Das Modellprojekt NKF in NRW Ziel: Einführung eines betriebswirtschaftlichen - doppischen Rechnungsstils Faire Messung des Ressourcen-Verbrauches Vollständige Darstellung des Kommunalen Vermögens Aussagekräftiger Ausweis von Leistungen und Produkte Phase I: Konzept für ein Haushaltsrecht auf der Basis eines kaufmännischen Rechnungswesens Abschlußdokumentation Sommer 2000 August 2000 Informationsveranstaltung, Veröffentlichung im Internet September 2000

22 Das Modellprojekt NKF in NRW Ziel: Einführung eines betriebswirtschaftlichen - doppischen Rechnungsstils Faire Messung des Ressourcen-Verbrauches Vollständige Darstellung des Kommunalen Vermögens Aussagekräftiger Ausweis von Leistungen und Produkte Phase II: Praxistest s in Pilotbereichen 2001 Diskussion mit Kommunen, Spitzenverbänden und Wissenschaft 2002 Phase III: Gesetzentwurf Sommer 2003

23 Abschluss der Erprobung in dem Modellprojekt, Vorschlag an den Gesetzgeber Gesetzentwurf Verabschiedung des Gesetzes im Landtag Übergangsfristen für die Einführung Es ist beschlossen, dass Mitte 2003 ein Abschlussbericht über die Erprobung des NKF durch die Modellkommunen erstellt wird, der einen konkreten Vorschlag an den Gesetzgeber enthalten wird. Es ist erklärter politischer Wille der Landesregierung, 2003 einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg zu bringen. Alle Beteiligten prognostizieren, dass es bis 2004 zu einer gesetzlichen Regelung in NRW kommt. Die gesetzliche Regelung wird Übergangsfristen von 3-5 Jahren für die landesweite Umstellung aller Kommunen auf die Doppik enthalten.

24 Was bedeutet das für uns? In NRW arbeiten derzeit rund Verwaltungsmitarbeiter/innen Mindestens von ihnen müssen täglich mit dem Haushaltswesen arbeiten. Diese Verwaltungsmitarbeiter/innen müssen umgeschult werden in Richtung kommunales kaufmännisches Rechnungswesen. Im Verbandsgebiet des KRZ: ca MA

25 Die Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements wird für die Kommunen verwaltungstechnisch die Herausforderung Nr. 1 der kommenden Jahre sein!

26 Welche Möglichkeiten bietet K-IRP? Steuerung eines kontinuierlichen Reformprozesses Abbildung des derzeitigen Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens (z.zt. noch gesetzlich vorgeschrieben) Parallele Nutzung beider Buchungssysteme (Doppik und Kameralistik) einschließlich Produktrechnung Umstellung von Teilbereichen einer Verwaltung möglich Zeitpunkt und Umfang der Realisierung von Reformen werden selbst bestimmt (stufenweiser Übergang möglich) Evolution anstatt Revolution

27 Erfassung Kameral Doppisch Produktorientiert Ergebnis Kameral Doppisch Produktorientiert Ergebnis Kameral Doppisch Ergebnis Kameral Modularer Aufbau

28 Der Weg ins NKF - Das drei Komponentensystem Ergebnisplanung/ -rechnung Bilanz Nachweis des Vermögens und der Schulden der Kommune Finanzplanung/ -rechnung Nachweis der Zahlungsströme Nachweis des Ressourcenverbrauchs -Steuerungs- instrument- -Liquiditätssteuerung

29 Der Weg ins NKF - Das Zusammenwirken der drei Komponenten Aktiva A Aufwendungen für Erweiterungen des Geschäftsbetriebes B Anlagevermögen C Umlaufvermögen... IV Bank/Kasse D Rechnungswesen E Abgrenzungsposten für latente Steuern Passiva A Eigenkapital... IV Jahresüberschuss/fehlbetrag B Sonderposten C Rückstellungen D Verbindlichkeiten E Rechnungsabgrenzungen F Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Soll Haben Soll Haben

30 Der Weg ins NKF - Die Bestandteile der Planung und Jahresrechnung

31 Der Weg ins NKF - Einige fachliche Zusammenhänge Berichtswesen NKF Anordnung (HÜL) Kassen SOLL Buchung Kassen IST Buchung Schwebeposten Aufwand an Verbindlichkeiten Forderungen an Erträge Verbindlichkeiten an Finanzrechnung Finanzrechnung an Forderungen Bankverrechnung an Bank Bank an Bankverrechnung Ergebnisrechnung Finanzrechnung Bilanz

32 Der Weg ins NKF mit K-IRP 4 von 7 NKF-Piloten haben sich für eine Umsetzung des NKF-Regelwerkes mit K-IRP entschieden: Stadt Düsseldorf Stadt Moers Stadt Brühl Gemeinde Hiddenhausen

33 Beteiligte am K-IRP - Pilotierungsprojekt im Verbandsgebiet Gemeinde Hiddenhausen Stadt Vlotho Stadt Bad Oeynhausen

34 Projektstand Pilotanwender Einsatzuntersuchungen in Pilotverwaltungen K-IRP - Kompaktseminar K-IRP - Schulungen / Trainerseminar K-IRP - Erfassung Stammdaten K-IRP - Haushaltsplanschreibung K-IRP - Haushaltsausführung lfd. Beratung durch Planungen in den Pilotverwaltungen Bad Oeynhausen Kameraler Haushalt 2002 Vlotho Produkthaushalt 2002 Hiddenhausen Doppischer Haushalt 2003

35 Bad Oeynhausen Rechenzentrum Buchungsvariante 1: Kamerale Buchung, Budgetierung und Mitkontierung auf Kostenzellen

36 Kamerale und Budgetstruktur Stadt Bad Bad Oeynhausen Haushalt Haushalt Sachbuch Sachbuch Gliederung Gliederung Gruppierung Gruppierung Verteilmasse Verteilmasse B 004 B 004 Schule/Bildung/Kultur Schule/Bildung/Kultur HHSt. HHSt Bürobedarf Bürobedarf HHSt. HHSt Grundsteuer A Grundsteuer A B B Schule Schule B B Bildung Bildung B B Hauptschulen Hauptschulen B B Grundschulen Grundschulen B B Hauptschule Schillerstr Hauptschule Schillerstr B B Hauptschule Goethestr Hauptschule Goethestr

37 Erforderliche Strukturen Bad Bad Oeynhausen Haushalt Haushalt Sachbuch Sachbuch Gliederung Gliederung Gruppierung Gruppierung BAB Kostarten Kostenstellen Endkostenstellen KIGA 1200 Sportpark Nord Gärtnerei Vorkostenstellen Personal Material Haushalts Haushalts stelle Haushaltsstelle stelle Haushaltsstelle Kamerale Planung und Mitkontierung von Kostenzellen Summe Verrechnung Umlage 1 Umlage 2 Summe

38 Vlotho Rechenzentrum Buchungsvariante 2: Buchung auf Produkt-Sachkonten, automatische Umschlüsselung auf Haushaltsstellen, Mitkontierung auf Kostenzellen

39 Produkt- und Budget-Struktur Stadt Vlotho Haushalt Haushalt Produkt Produkt Schule Schule Produkt Produkt Produkt Produkt Grundschule Grundschule Hauptschule Hauptschule Produkt-Sachkonto Produkt-Sachkonto Produkt-Sachkonto Produkt-Sachkonto Ausz. Ausz. für für Strom Strom Telefon Telefon / 02/ / / / 02/ / / B B Hauptschulen Hauptschulen B B Schule Schule Verteilmasse Verteilmasse B 004 B 004 Schule/Bildung/Kultur Schule/Bildung/Kultur B B Bildung Bildung B B Grundschulen Grundschulen

40 Stadt Vlotho Haushalt Haushalt Produktstufe Produktstufe 1 1 Sachbuch Sachbuch Gliederung Gliederung Gruppierung Gruppierung Betrieb Betrieb Produktstufe 2 Produktstufe 2 Produktstufe Produktstufe 2 2 Haushaltsstelle Haushaltsstelle Produktstufe Produktstufe 3 3 Produktstufe Produktstufe 3 3 Kostenstelle Kostenstelle Kostenstelle Kostenstelle Sachkonto Sachkonto (Kostenart) (Kostenart) Produkt- Produkt- Sachkonto Sachkonto Produktstufe Produktstufe 5 5 Produktstufe Produktstufe 4 4 Produktstufe Produktstufe 5 5 Produktstufe Produktstufe 4 4

41 Produktionseinsatz von K-IRP im Verbandsgebiet Pilotanwender Installation / Schulungen Bad Oeynhausen Hiddenhausen Vlotho Start HH-Planung/ Budgetierung für 2002 Start der HH-Überwachung für 2002 Installation / Schulungen / Erprobungsphase Schnittstelle Altkasse PSM nur für HÜL Bad Salzuflen, Blomberg, Enger, Einführung Finanz-Archiv weitere Anwender Löhne, Lübbecke, Minden, Kreis Minden.-Lübb. Kreis Lippe Start von 8 weiteren Kommunen Monate Infoveranstaltungen für Verwaltungen

42 Finanz-Archiv Archivstruktur Kommunales FINANZMANAGEMENT Kameral Doppik Planung Ausführung Kontrolle Haushaltsplan Haushaltsüberwachung Finanzbuchhaltung Prüfung Budgetplan Sachkonten Anlagenbuchhaltung Controlling Produktplan Personenkonten Lohndatenerfassung Kassengeschäfte Auftragsabrechnung Kosten- u. Leistungsrechnung

43 Beispiel FINANZ Archiv Haushaltsüberwachung Sachkonten Anordnung Haushaltsstelle mit Buchungen Buchung mit Anordnung Haushaltsstellen (Liste) Datei mit Buchungen Anordnung Sachkonto mit Buchungen Buchung mit Anordnung Sachkonten (Liste) Datei mit Buchungen

44 Beispiel: Archivieren Anordnungen mit Anlagen Eingangsbeleg prüfen HÜL-Buchung Sachbearbeitung Anordnung Anordnung mit Barcode drucken Buchungssystem Verknüpfung Buchung und Beleg CE Archiv Stapel scannen Barcode erkennen Dokumente trennen u. archivieren

45 Betriebssysteme und Systemvoraussetzungen K-IRP Betriebssysteme UNIX LINUX Window NT BS2000 MVS IMS MVS CICS Datenbanken Oracle* DB2* Filesysteme, z. B. C-ISAM Kommunikation TCP/IP Client Mindestanforderungen Windows 95B / NT(Workstation) 4.x CPU: Pentium II Hauptspeicher: 128 MB Festplatte: 100 bis 400 MB Monitor: 17"; Auflösung 800 x 600 Grafikadapter: 4 MB VRAM CD-Laufwerk: Für die Installation bei Zentralinstallation nur auf dem Administrationsrechner * in Vorbereitung bzw. Pilotierung

46 K-IRP Office Integration

47 Einführung K-IRP / N K F Einführung K-IRP und schrittweise Umstellung des Haushalts- und Rechnungswesen von der Kameralistik auf die Doppik. Vorbereitende Arbeiten (Vorgaben NKF als Grundlage) > Produktbildung > Erfassung/Bewertung des Anlagevermögens

48 K-IRP ist die konsequente Weiterentwicklung von IRP: Geschaffen für die Öffentliche Verwaltung K-IRP Lohndatenerfassung Anlagenbuchhaltunbuchhaltung Finanz- Materialwirtschaft Vollstreckung Inventarisierung Maßnahmenplanung BASISSYSTEM Auftragsabrechnung Ausschreibungs- vergabe Komm. Beschaffungswesen Wartung und Instandhaltung Query- Manager Haushaltsplanung/ Budgetierung - produktbezogen - Kasse/ Jahresrechnung BASISSYSTEM Haushaltsplanung/ Budgetierung - kameral - Allgemeine Stammdatenverwaltung CASH- Management Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Haushaltsausführung

49 Stapel erfassen ALB Manuelle Einzelbuchungen 8S/00 Import Automatisiert einspielen. Erfassung Anlagegüter im IRP-System

50 Integration leicht gemacht - mit PSM PersonenStammdatenManagement

51 Ziele des PSM zentrales Adreß- und Stammdatenverzeichnis für Personen im K-IRP für K-IRP-Funktionalitäten für angebundene Fremdverfahren zu Informationszwecken im Rahmen der Sachbearbeitung größtmögliche Flexibilität und Erweiterbarkeit Erfüllung von Folgeanforderungen (geringer Aufwand) Anbindung oder Übernahme von verschiedensten, vorhandenen Adressbeständen Eine Person nur noch einmal gespeichert (Einheitskonto)

52 Beziehungen der Objekte Person wer? natürliche Person juristische Person wie? mit wem? Beziehungsform Abgabepflichtiger Zustellvertreter Bevollmächtigter weiterer Bescheidempfänger... Organisationseinheit Dezernat Amt Abteilung...

53 Person 4711 Schmitz, Jupp Beispiel: Jupp Schmitz Bez.-Form: 4711 / 1 Abgabepflichtiger Grundsteuer KZ: Bez.-Form: 4711 / 2 Abgabepflichtiger Gewerbesteuer KZ: Bez.-Form: 4711 / 3 Kreditor

54 Personenübergreifende Beziehungsformen Person 4711 Schmitz, Jupp Person 5007 Keller, Hermann Steuerberater Person 8517 Müller, Karla Bez.-Form: 4711 / 1 Abgabepflichtiger Grundsteuer KZ: Bez.-Form: 5007 / 1 Zustellvertreter Gewerbesteuer KZ: Bez.-Form: 8517 / 1 Abgabepflichtiger Gewerbesteuer KZ: Bez.-Form: 4711 / 2 Abgabepflichtiger Gewerbesteuer KZ: Bez.-Form: 5007 / 2 Zustellvertreter Gewerbesteuer KZ: Bez.-Form: 4711 / 3 Kreditor

55 K-IRP mit PSM Einheitliche Oberfläche HH Planung HH Ausführ. KIRP Kasse Personenstammdaten Keine redundante Speicherung

56 K-IRP-Schnittstellen Einheitliche Oberfläche HH Planung HH Ausführ. KIRP Kasse PSM Bestehende Vorverfahren z.b. GBA

57 Abrechnungskomponenten des Verfahrens GBA nach Personen/Einwohnergleichwerten Grundsteuer A und B Zweitwohnungssteuer Müllabfuhr nach Tonnenzahl und -größe nach Gewicht Kanalbenutzungsgebühr nach Frischwasserverbrauch nach Personenpauschale Kleineinleiter- / Abwasserabgabe und Regenwassergebühr Straßenreinigung / Winterdienst Hundesteuer Umlage zu Deich-, Drän- und Wasserverbänden Erbbauzinsen

58 Verfahrensumfeld Abfallentsorger Straßen-Tabelle Einwohnerwesen Finanzamt Wasserwerke ZAD Grundbesitzabgaben Fachbereich Kasse Fachbereich Abfallentsorger Archiv

59 Betrachtung des einzelnen Datenlieferanten Finanzamt Sie haben sich Ihren Traum erfüllt und ein Häuschen gebaut. Über das Grundbuchamt, Bauamt gelangen diese Informationen auch an das für Sie zuständige Finanzamt. Der Mitarbeiter im Finanzamt erfasst die erforderlichen Daten (u.a. wird der Einheitswert und Messbetrag ermittelt) und sendet diese auf elektronischem Wege an das Rechen-Zentrum der Finanzverwaltung. Das RZF übergibt im 2-Wochen-Rhythmus diese Daten an das KRZ Lemgo zur Verarbeitung.

60 Betrachtung des einzelnen Datenlieferanten Abfallentsorger Eine Wiegung vor und eine nach der Entleerung = Gewicht Behälter-Nummer, Leerungs-Datum und -Gewicht werden auf einem Datenträger im Führerhaus gespeichert. Nach Tour-Ende wird der Datenträger vom Entsorger übernommen und 1 x pro Woche dem KRZ Lemgo zur Verarbeitung übergeben.

61 Betrachtung des einzelnen Datenlieferanten Einwohnermeldeamt Großfamilie Im Zug 10 StrSchl 4711 Ehepaar Im Zug 12 StrSchl 4711 Die Verknüpfung zum Einwohnermeldeamt basiert auf dem Straßen- Schlüssel und der Hausnummer, die in beiden Bereichen vorhanden sind. Gebühren (Müllabfuhr / Kanalgeb.), die auf Basis der gemeldeten Personen berechnet werden, erhalten im Verfahren Grundbesitzabgaben eine besondere Kennung. Für alle Fälle mit dieser Kennung erfolgt automatisch die Übernahme der gemeldeten Personen (Basiswerte) aus dem Einwohnermeldeamt.

62 Betrachtung des einzelnen Datenlieferanten Fachbereich Die täglich anfallenden Änderungen werden vom Fachbereich direkt im Dialog-Betrieb eingegeben. Hierzu zählen auch Neuanlagen von Objekten, die erstmalig veranlagt werden.

63 Betrachtung des einzelnen Datenabnehmers Fachbereich Die im Verfahren erstellten Bescheide und Solllisten werden dem Fachbereich (Steueramt) in dem Dialog-Verfahren Druck-Datenbank (IM5) für die Druckausgabe zur Verfügung gestellt. Die Druckausgabe erfolgt in der Regel auf einem Laser-Drucker in der Verwaltung (im Fachbereich). Die Bescheide werden einkuvertiert und an die Empfänger versandt. Für Anwender, die das vom KRZ Lemgo angebotene Archiv-Verfahren nicht nutzen, erfolgt zusätzlich ein Duplikat-Druck für die Steuerakte im Fachbereich.

64 Betrachtung des einzelnen Datenlieferanten GBA-Archiv Elektronisches Archiv auf FT-Server (dezentral beim Anwender oder zentral beim KRZ) Der Informationsbedarf auf den Inhalt von erteilten Bescheiden wird bei einigen Verwaltungen durch den Zugriff auf das Elektronische Archiv gedeckt (Ablage der Duplikate). Alle bislang bekannten physischen Abläufe - Holen der Akte etc. - entfallen somit.

65 Betrachtung des einzelnen Datenabnehmers GBA-Archiv Für Anwender, die das vom KRZ Lemgo angebotene Archiv-Verfahren nutzen, erfolgt kein zusätzlicher Duplikat-Druck für die Steuerakte. Das Bescheid-Duplikat wird im Archiv-Verfahren abgelegt und kann bei Bedarf vom Bediener zur weiteren Verarbeitung (z.b. nochmaliger Ausdruck) oder Einsichtnahme aufgerufen werden. Auch Änderungsmitteilungen vom Finanzamt werden vom KRZ Lemgo automatisch in das Archiv-Verfahren übernommen. Briefwechsel zwischen dem Bürger und dem Fachamt bzw. andere - in Papierform vorliegende - Unterlagen zum Objekt werden via Scanner in die elektronische Steuerakte übertragen.

66 Weitere K-IRP-Schnittstellen Einheitliche Oberfläche HH Planung HH Ausführ. KIRP Kasse PEX IRP KoRe

67 Weitere K-IRP-Schnittstellen Einheitliche Oberfläche HH Planung HH Ausführ. KIRP Kasse AfA geplant ALB Excel Access IRP AnBu

68 Einführung K-IRP / NKF Abwarten bis 2004/2005 reicht nicht aus! Vorbereitende Arbeiten : > Erfassung / Bewertung Anlagevermögen > Überlegungen zur Produktbildung > Bereitstellung und Ausbildung von Personal Einführungszeitpunkt /-strategie festlegen; Verwaltungsstruktur anpassen

69 Beispiel Zeit- und Maßnahmenplan K-IRP Vorarbeiten (NKF) 2002 Informationsveranstaltung, Vermögenserfassung Einsatzuntersuchung, Projektplanung und -bewertung 2003 K-IRP (HHPlan/Ausführung kameral) Fortbildung K-IRP Kostenrechnung (IRP) 2004 K-IRP (Kasse) / Pilotbereich Produkte Produktbeschreibungen 2005 Umstellung K-IRP (doppisch/produktorient.) Einführung NKF

70 Voraussetzung für die Einführung eines produktorientierten Haushalts: Definition von Verwaltungsleistungen als Produkte, denen die bei ihrer Erstellung anfallenden Kosten zugeordnet werden (Bestandteil der Outputorientierung); Produkte sollten wegen der Überschaubarkeit zunächst grob definiert werden, die den Beschreibungen zu Grunde liegenden Leistungen müssen häufig differenziert werden. Welche Produkte und Leistungen gibt es in der Verwaltung? Wie sind sie definiert (Überschneidungen)? Wie werden die Leistungen gemessen? Wie wird die derzeitige Budget-, Preis- und Gebührenkalkulation durch geführt? Was ist mit den derzeitigen Ressourcen im Rechnungswesen unmittelbar umsetzbar? Welche Schwachstellen sind insbesondere in der Ablauforganisation erkennbar?

71 N K F / K - I R P Dienstleistungen des KRZ : > Infoveranstaltungen intern / extern > Einsatzuntersuchung / Gesamtkonzept > Unterstützung bei Projekten (Anlageverm.) > Mitarbeit in hausinternen Arbeitsgruppen > Beratung/Schulung bei Einführung K-IRP > K-IRP Hotline / Support > Zielgruppenorientierte Aus- und Fortbildung Aus- und Fortbildungsplan 2002: Das kfm. Rechnungswesen für Führungskräfte Grundlagen der kfm. Buchführung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung IRP/KIRP - modulbezogene Kursangebote

72 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden -

Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht. von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Der Remshaldener Weg Erfahrungsbericht von Thorsten Englert - Kämmerer Remshalden - Agenda 1. Remshalden stellt sich vor 2. Warum Pilotanwender? 3. Was ist bisher passiert? 4. Wie sind wir das Projekt

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Zahlungsprozesse optimiert in NKF Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Das krz in NRW krz = innovativ, modern, sicher Dienstleister für drei Landkreise

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften

Workshop. Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer Vorschriften Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Bundesarbeitstagung 17./18. Juni 2009 im Flughafen-Maritim-Hotel Hannover Workshop Die Organisation der Finanzbuchhaltung und der Kasse unter Beachtung bundeslandspezifischer

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015

BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 BERATUNGSUNTERLAGE NR. 35/2015 Vorberatung AMT: KÄMMEREI Datum: 16.03.2015 Aktenz.: 902.05-Li GREMIUM Sitzung am öffentlich nichtöffentlich Beschlussfassung Gemeinderat Verwaltungsausschuss 16.04.15 VERHANDLUNGSGEGENSTAND

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15 Anlage A Stadt Coburg: NKF-Einführung. Projektstrukturplan. Stand: 04.05.2005. 1.1 Projektorganisation 5 Projektleiter benennen Projektgruppe/Kernteam bilden Arbeitsgruppen bilden Entscheidungs- & Informationsgremien

Mehr

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand Beschlussvorlage Gemeinderat am 30.06.2015 TOP öffentlich Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31 1. Beratungsgegenstand Einführung des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen bei der Stadt Blaubeuren

Mehr

Dataport Training 2014

Dataport Training 2014 Inhalt Inhalt Inhalt... 1 OK.FIS Basiswissen... 2 OK.FIS Administration... 3 OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System... 4 OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks... 5 OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft...

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS

Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS Abgrenzung der Softwareprodukte für Haushalts-Kasse-Rechnungswesen (HKR-System) und für Controlling ProFIS 1. Einführung Ein HKR-System ist ein operatives Verfahren, ProFIS ein analytisches Verfahren.

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung

20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung 20 Thesen zum notwendigen Wechsel von der Kameralistik zu einer integrierten Verbundrechnung mit outputorientierter Budgetierung Prof. Dr. W. Berens u.a. in KGST November 2007 Stellungnahme zu den 20 Thesen:

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen?

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Wolfgang Nickenig, Projektleiter NKF, Stadt Duisburg 10. Ministerialkongress

Mehr

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur!

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Controlling im NKF Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Zur Person Diplom Verwaltungswirt, d.h. 16 Jahre Beamter der Stadt Düsseldorf Seit 1995 als Unternehmensberater für den Bereich Public

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Forum 2: Referent: Haushaltspläne lesen und verstehen Marc Neumann, Zentrales Controlling Stadt Neumünster Veranstaltung am 25.09.2013

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Finanzsoftware als Erfolgsfaktor Probleme, Lösungen, Umsetzung Gruppe 6 Seite 761 Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Bei der Einführung des neuen kommunalen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen mps public solutions gmbh Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf, Version 2.0 die Erfüllung der

Mehr

DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf

DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf DMS -Agenda Hintergründe und Zielsetzungen Stand des Projektes Archivierung: Struktur der elektronischen

Mehr

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Kufer Software Konzeption Systemsoftware und Beratung KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Verbinden Sie Ihre Buchhaltung per Schnittstelle mit KuferSQL Schnittstellen für alle

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen

Mehr

Praxisbeispiel: Projektplan eines Kreises NKF-Themenworkshop Projektmanagement und Projektplanung

Praxisbeispiel: Projektplan eines Kreises NKF-Themenworkshop Projektmanagement und Projektplanung Praxisbeispiel Projektplan eines Kreises Gliederung des Vortrags Zielsetzung für die Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements Projektorganisation und Zeitplan beim Kreis Gütersloh Projektbausteine

Mehr

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung WP/StB Dr. Marian Ellerich, Fasselt & Partner, Duisburg Detmold, den 1. Dezember 2004 Gliederung A. Einführung B.

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Die Reform meistern Die Potenziale nutzen

Die Reform meistern Die Potenziale nutzen Die Reform meistern Die Potenziale nutzen Das NKF-Programm Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung 3 Die Führungskräfte-Seminare Informationsveranstaltung für Gremien und Politik 8 Workshop für kommunale

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt das Konzept zur Einführung des doppischen Haushaltswesens für die Stadt Schwedt/Oder.

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt das Konzept zur Einführung des doppischen Haushaltswesens für die Stadt Schwedt/Oder. Vorlage Der Bürgermeister Fachbereich/Abt.: Finanzverwaltung zur Vorberatung an: öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 366/06 Hauptausschuss Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss Stadtentwicklungs-,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt 9. September 2010 1 Was Sie heute erwartet: Haushaltsrecht: eine demokratische Errungenschaft - Rechtliche

Mehr

Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen

Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen Kommunale Datenverarbeitungszentrale Südniedersachsen / Stadt Göttingen Einführung des elektronischen Rechnungseingangsbuchs bei der Stadt Göttingen - Nutzen, Chancen, Fragen - Rüdiger Franz KDS Göttingen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm FINANZ+ NKF, Version 2.1

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Thema: Doppik Eine neue Ära bricht an! Was verbirgt sich dahinter? Termin 14.11.2011 09:00 bis 13:00 Uhr Pausen: 10:30 bis 10:45, sowie nach Bedarf

Thema: Doppik Eine neue Ära bricht an! Was verbirgt sich dahinter? Termin 14.11.2011 09:00 bis 13:00 Uhr Pausen: 10:30 bis 10:45, sowie nach Bedarf Dez 4 Finanzmanagement: Abteilung Finanz und Rechnungswesen Einführung der Doppik Thema: Doppik Eine neue Ära bricht an! Was verbirgt sich dahinter? Termin 14.11.2011 09:00 bis 13:00 Uhr Pausen: 10:30

Mehr

Vom Rechnungseingang bis zur Archivierung. Manuel Dehne Bärbel Kubitza

Vom Rechnungseingang bis zur Archivierung. Manuel Dehne Bärbel Kubitza Vom Rechnungseingang bis zur Archivierung Manuel Dehne Bärbel Kubitza Überblick Manuel Dehne herkömmliche Rechnungsbearbeitung (es wird viel Papier bewegt) elektronische Rechnungsbearbeitung (Papier und

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9 Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes Anlage 9 Begriff Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Buchführung Erläuterung Betrag, der bei Vermögensgegenständen

Mehr

S p i r i t. C r e a t i v e. Tagung Finanzmanagement. Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09.

S p i r i t. C r e a t i v e. Tagung Finanzmanagement. Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09. Tagung Finanzmanagement Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09.2009 Erfahrungsbericht der Universität Ulm Universität Ulm Gegründet 1967 als medizinisch-naturwissenschaftliche

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes

Doppisches Rechnungswesen in Kommunen. Frank Jahnke. Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes Doppisches Rechnungswesen in Kommunen Frank Jahnke Ehem. Kämmereileiter der Landeshauptstadt Düsseldorf und Projektleiter des NRW-Pilotprojektes NKF (Neues Kommunales Finanzmanagement) Seite 1 Geldverbrauchs-

Mehr

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Inhalt Stammdaten/Einstellungen für die Anlagenbuchführung... 4 Stammdaten/Bilanzposition

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft

Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft 1 4. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Das Neue Haushaltswesen Hamburg aus Sicht der Wissenschaft Prof. Dr. Christina Schaefer I Christina.Schaefer@htw-berlin.de Jun.-Prof.

Mehr

Montag, 20. Oktober 2014, 19.00 Uhr,

Montag, 20. Oktober 2014, 19.00 Uhr, Öffentliche Sitzung des Gemeinderates Am Montag, 20. Oktober 2014, 19.00 Uhr, hat im Bürgersaal des Rathauses in Friesenheim eine öffentliche Sitzung des Gemeinderates mit nachfolgender Tagesordnung stattgefunden:

Mehr

Projekt Zukunft Finanzwesen

Projekt Zukunft Finanzwesen Projekt Zukunft Finanzwesen Informationsveranstaltung am 7. April 2014 Seite 1 Agenda 1. Vorgängerprojekte und Betrieb 2. Projektanlass 3. Projektziele 4. Projektstruktur 5. Vorläufiger Ablaufplan und

Mehr

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber.

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber. Glossar Begriff Erläuterung Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Betrag, der bei Vermögensgegenständen die eingetretenen Wertminderungen erfassen soll und der dementsprechend

Mehr

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG 1 2 Wo kommen wir her Das Projekt Hochschulressourcensteuerung Doppik Live-Demo 1

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Herausforderung Gesamtabschluss

Herausforderung Gesamtabschluss Herausforderung Gesamtabschluss Projektbericht über die erfolgreiche Konsolidierung der Tochterbetriebe und Beteiligungen der Stadt Mechernich (NRW) Dr. Bernd Eckstein, DATEVkommunal Programm Grundlegende

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement in Nordrhein-Westfalen. - Evaluierung auf der Grundlage von 10 des NKF-Einführungsgesetzes -

Neues Kommunales Finanzmanagement in Nordrhein-Westfalen. - Evaluierung auf der Grundlage von 10 des NKF-Einführungsgesetzes - Neues Kommunales Finanzmanagement in Nordrhein-Westfalen - Evaluierung auf der Grundlage von 10 des NKF-Einführungsgesetzes - Inhaltsübersicht 1. Zusammenfassung 2. Anlass und Ausgangslage 2.1 Ausgangslage

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN

DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Berlin, Oktober 2007 DER BUND MODERNISIERT SEIN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN Das Bundesministerium der Finanzen hat im Oktober 2006 eine Projektgruppe gegründet, um in- und ausländische Reformmodelle

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen Vortrag zum Workshop Grundlagen des E-Government: Gemeinsame Definition von Standards, Prozess- und Datenmodellen 16.09.2004 in Bremen Jens Gitter

Mehr

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung Persönliche Daten: 19.8.1962 geboren in Westermarsch II, Kreis Norden Adresse Berg 5E 83527 Kirchdorf Telefon 08072 958910 0175 951 7755 Email Fuss@JoergFuss.com Verfügbar ab 01.02.2007 Stundensatz Verhandlungssache

Mehr

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling Zahlen bitte! Sophisticated Controlling LOCAL EDITION SENECA LOCAL bietet den perfekten Einstieg für Start-Ups, kleinere Unternehmen oder Unternehmensberater. Die SaaS-Lösung erlaubt es dem Nutzer, schnell

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 1. Grundlagen 2. Externes Rechnungswesen: Zielgruppen Bestands- und Stromgrößen Bilanz und G+V - Rechnung ergebnisneutrale Geschäftsvorfälle ergebniswirksame

Mehr

ABC Neues Haushaltsrecht ABC. Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen

ABC Neues Haushaltsrecht ABC. Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen ABC Neues Haushaltsrecht Ein (kleines) politisches Wörterbuch ABC Abschreibung Anhang Anlagevermögen Anschaffungs- oder Herstellungskosten Aufwand Ausgleichsrücklage Auszahlungen Berichtswesen Beteiligungen

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr