Innovationsmotor Einkauf die Zukunft gestalten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationsmotor Einkauf die Zukunft gestalten!"

Transkript

1 Der 9. Management Circle Einkaufs-Kongress mit begleitender Fachausstellung 13. und 14. Februar 2006 Kongress 15. Februar 2006 Workshops in Frankfurt/Main Innovationsmotor Einkauf die Zukunft gestalten! Der Kongress bietet Ihnen: + 6 parallele Fachforen + 3 vertiefende Workshops + begleitende Fachausstellung Sponsoren: Co-Sponsoren: Medienpartner: Die aktuellen Brennpunkte des Kongresses: Einkaufsstrategien für alle Fälle Der Einkauf als Problemlöser im Unternehmen Low Cost Countries im Blick China, Russland, MOE und dann? Dienstleistungen strategisch beschaffen Neuland betreten souverän agieren! Das neue Lieferantenmanagement Lieferanten als Innovationspartner Dolose Handlungen im Einkauf? Korruptionsgefahr proaktiv bekämpfen Risikomanagement im Global Sourcing Beschaffungsrisiken erkennen, bewerten und managen Erfolgsmessung im Einkauf Den Ergebnisbeitrag kommunizieren Strategischer Einkauf von Innovationen Produktmaßstäbe im Einkauf setzen! Veranstalter: Mit Top-Praxisbeispielen: Carl Zeiss AG ++ DaimlerChrysler AG ++ EADS Deutschland GmbH ++ Gildemeister AG ++ IBM Corp. ++ Knorr Bremse AG ++ MANN+HUMMEL GmbH ++ Nestlé Deutschland AG ++ OMV AG ++ RWE Systems AG ++ Volkswagen AG Frühbucher-Rabatt bis 21. Dezember 2005! 1

2 Ihre Key Learnings aus den parallelen Fachforen 6 Fachforen für Ihren individuellen Informations-Mix: Der Strategische Einkauf: Best Sourcing-Konzepte entwickeln und umsetzen Erfolgsmessung im Einkauf: Success Make it visible! Low Cost Country Sourcing: Internationale Beschaffungsmärkte im Trend Das neue Lieferantenmanagement: Partnerschaften für eine erfolgreiche Zukunft Die zukunftsfähige Einkaufsorganisation: Strategien und Organisationsformen im Wandel Strategische Einkaufsplanung: Instrumente nutzen einkaufsgesteuerten Profit mitnehmen! Der Veranstalter Management Circle steht für WissensWerte und ist anerkannter Bildungspartner der Unternehmen. Mit kompetenten Bildungsleistungen garantieren wir durch unsere Erfahrung Fach- und Führungskräften nachhaltigen Lernerfolg. Unser Angebot: Vom praxisnahen Seminar bis zur richtungsweisenden Kongressmesse von der individuellen Bildungsberatung bis zum innovativen Online Training (www.webacad.de). Mit über Teilnehmern bei unseren Präsenzveranstaltungen im vergangenen Jahr gehört die Management Circle AG zu den Marktführern im deutschsprachigen Raum. Unser aktuelles und vollständiges Bildungsangebot finden Sie unter:

3 Auf einen Blick 1. Kongresstag Montag, 13. Februar Eröffnung der Fachausstellung und Ausgabe der Kongressunterlagen 9.00 PLENUM Begrüßung und Eröffnung des Kongresses 9.15 Strategische Einkaufsnetzwerke zielgerichtet managen Kennzahlen im Benchmark-Netzwerk: Beste Preise, beste Prozesse Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Gefahrenquelle dolose Handlungen Korruptionsgefahr vorbeugen! Herausforderung Global Sourcing Business Lunch und Besuch der Fachausstellung PARALLELE FACHFOREN Der strategische Einkauf 2 Erfolgsmessung im Einkauf 3 Low Cost Country Sourcing Kurze Pause zum Wechsel ins Plenum PLENUM Einsparungen durch Globale Einkaufsorganisationen Get-Together 2. Kongresstag Dienstag, 14. Februar PLENUM Eröffnung des 2. Kongresstages durch den Vorsitzenden 9.05 Der Einkauf als Innovationsmotor Materials for the future Kurze Pause zum Wechsel in die Fachforen PARALLELE FACHFOREN Das neue Lieferantenmanagement 5 Die zukunftsfähige Einkaufsorganisation 6 Die strategische Einkaufsplanung Business Lunch und Besuch der Fachausstellung PLENUM Sourcing Governance in einer globalen Einkaufsorganisation Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Der Einkauf von komplexen Dienstleistungen Diskussion und abschließende Zusammenfassung Ende des 2. Kongresstages Workshoptag Mittwoch, 15. Februar PARALLELE WORKSHOPS Einkäufer wirksam führen! 2 Controlling des strategischen Einkaufs 3 Preisanalysen im Einkauf

4 2 Persönliche Einladung des Veranstalters Sehr geehrte Damen und Herren, eine amerikanische Studie zeigt, dass innovative Unternehmen profitabler sind als rein kostenorientierte. Dieser Herausforderung muss sich auch immer mehr der Einkauf stellen. Eine immer schneller fortschreitende Globalisierung, zunehmende Individualisierung der Kundenwünsche und der damit immer schneller vorangetriebene technologische Fortschritt sowie immer kürzere Produktlebenszyklen fordern den Einkauf heraus, seine Innovationsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Innovationsmotor Einkauf In vielen Unternehmen wird der Einkäufer bereits als echter Partner im Innovationsprozess akzeptiert. Doch gibt es nach wie vor unausgeschöpfte Potenziale zu entdecken und auszunutzen. Machen Sie sich fit für die aktuellen Herausforderungen! Prozesse: Lieferanten zu Innovationspartnern entwickeln! Produkte: Innovationsmaßstäbe im Einkauf setzen! Internationale Beschaffung: Innovationspotenziale auch in Low Cost Countries nutzen! Die Top-Trends im Einkauf Wir stellen Ihnen die neuen Entwicklungen im Einkauf vor! Finden Sie im Austausch mit hochkarätigen Referenten und Teilnehmern die Antworten auf aktuelle Fragen, mit denen Sie sich im Einkauf beschäftigen. Spend Management: echte Savings erzielen und halten! Fokus Interne Partner: Tipps und Tricks um interne Partner von der Innovationsfähigkeit des Einkaufs zu überzeugen. Zukunftsfähige Einkaufsorganisationen: mehr sein als nur der interne Dienstleister. Erfolgsmessung im Einkauf: die Umsatz- und Ergebnisbeteiligung des Einkaufs intern vermarkten. Warum Sie die ProcurementWorld 2006 nicht verpassen sollten: Wir stellen Ihnen Trends und Innovationen im Einkauf vor! Im Plenum erhalten Sie strategisches, branchenübergreifendes Wissen! 28 Referenten namhafter Unternehmen stellen Ihre Projekte vor und diskutieren mit Ihnen Herausforderungen und Chancen für den Einkauf! In parallelen Fachforen können Sie die für Ihr Unternehmen spannenden Themen vertiefen! In unseren Workshops erarbeiten Sie sich Ihre individuellen Lösungen! Nutzen Sie den Kongress zum Erfahrungsaustausch mit Top- Referenten aus namhaften Unternehmen und pflegen Sie Ihr Netzwerk! Freuen Sie sich mit uns auf einen spannenden Kongress! Fragen zu Inhalt und Konzeption der Veranstaltung beantworte ich Ihnen gerne. Bettina Lotz Kongress Managerin Tel.: / Grußworte zur ProcurementWorld Roland Koch, Hessischer Ministerpräsident Sehr geehrte Damen und Herren, die Fähigkeit zur Innovation ist der entscheidende Faktor für unseren wirtschaftlichen Erfolg. Das Unternehmen, das keine neuen Themen entwickelt und aufgreift, wird scheitern. Innovativ muss auch der Staat sein, der mit einer modernen Verwaltung Bürger und Unternehmen trotz knapper finanzieller Ressourcen unterstützen will. Daher hat die Hessische Landesregierung im Rahmen der Verwaltungsreform moderne Kommunikationstechnologien eingeführt, um allen hessischen Dienststellen u. a. eine einfache, kostengünstige und elektronische Beschaffung von Waren zu ermöglichen. Innovation gibt es auch in dem zunehmend bedeutungsvolleren Bereich von Einkauf und Beschaffung. Hier sind Unternehmen gefordert, Ideen und Impulse aufzunehmen und in ihre Geschäftsprozesse einzugliedern, um so den ständigen Veränderungen des Marktes gerecht zu werden. Ich wünsche allen Gästen der ProcurementWorld 2006 eine interessante Veranstaltung und einen guten Aufenthalt in Hessen. Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, die ProcurementWorld wird zum 9. Mal durchgeführt und verzeichnet erfreulicherweise stark zunehmende Teilnehmerzahlen. Die Management Circle AG als Veranstalter verfügt offensichtlich über großes Know-how, derartig gelungene Kommunikationsplattformen für Entscheider der Wirtschaft zu organisieren. Sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft für diesen Fachkongress übernommen. Ich grüße alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung herzlich und danke allen, die die Konzeption, Vorbereitung und Durchführung der Messe fachlich und auch sonst begleiten, für Ihr Engagement. Die ProcurementWorld 2006 steht als zugkräftiger Kongress mit begleitender Fachausstellung im Fokus der Chef- und Facheinkäufer. Ein leistungsfähiges Unternehmen braucht ein optimales Einkaufsmanagement. Die Erfüllung der Postulate einer optimalen Einkaufspolitik erfordern höchst fachliche Kompetenz, Erfahrungen und Überblick über das aktuelle Marktgeschehen sowie Kenntnis über mittel- und langfristige Markt- und Entwicklungstendenzen. Die Einkäufer werden mehr denn je gefordert sein. Sie tun somit gut daran, sich auf der ProcurementWorld zu informieren, mit welchen Lösungsansätzen anderswo Aufgaben und Herausforderungen bewältigt werden. Die Themen und Referenten sind durch ein breites Spektrum geprägt und es ist offensichtlich, dass die Erfahrungen der Vergangenheit mit eingeflossen sind. Ich wünsche allen Ausstellern und Besuchern einige schöne Tage in unserer Stadt. Nutzen Sie die Gelegenheit, sowohl das traditionelle als auch das moderne Frankfurt am Main von seinen vielen schönen Seiten kennen zu lernen. Schirmherrin der ProcurementWorld 2006

5 Fachbeirat Wir danken dem Fachbeirat der ProcurementWorld 2006 für die inhaltliche Unterstützung Prof. Dr. Werner Hug Professor für Betriebswirtschaftslehre, insb. Rechnungswesen und Controlling, Fachhochschule Südwestfalen, Hagen Matthias Gramolla Vice President Sourcing Strategy, EADS Deutschland GmbH, München Werner Kalbfuß Leiter Strategischer Einkauf, Carl Zeiss AG, Oberkochen Dieter Massek Vice President Worldwide Materials Procurement, IBM Corp., New York, USA Prof. Dr. Willi Muschinski Professor für Einkauf und Logistik, Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr.-Ing. Friedhelm Schlößer Professor für Einkauf und Logistik, Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Ihr Vorsprung durch Know-how! Erfahren Sie aktuell wie die RWE Systems AG durch Globale Einkaufsorganisationen Einsparungen erzielt.... wie die Knorr Bremse AG durch Spend Management echte Savings erzielt.... wie die DaimlerChrysler AG der Gefahr doloser Handlungen im Einkauf begegnet.... wie die Kaltenbach & Voigt GmbH & Co. KG die eigenen Einkaufsleistungen vermarktet.... wie die SAP AG Risiken und Compliance in der internationalen Beschaffung erfolgreich managen.... wie die Brückner Maschinenbau GmbH die russische Förderation als Beschaffungsmarkt nutzt.... wie die Volkswagen AG erfolgreich komplexe Dienstleistung beschafft.... wie die EADS Deutschland AG Partnerschaftsmodelle mit Ihren Lieferanten aufbaut.... wie die Carl Zeiss AG eine echte Benchmark- Kooperation mit anderen Unternehmen umgesetzt hat.... wie die IBM Corp. ihre strategischen Beschaffungsnetzwerke managt. Dr. Uwe Wildt Leiter Beschaffung Betriebsmittel, Volkswagen AG, Wolfsburg Teilnehmerstimmen zur ProcurementWorld Die Lösungsansätze anderer Unternehmen haben mich sehr inspiriert! Ich konnte viel mitnehmen! Sehr gutes Kongressprogramm, sehr praxisorientiert! Habe viele interessante Fachgespräche führen können sehr gute Kontakte! Viele hochinteressante Informationen und Anregungen. Zielgruppe Treffen Sie Mitglieder der Geschäftsleitung, Leiter und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf Beschaffung Materialwirtschaft Procurement Strategischer Einkauf Technischer Einkauf Einkauf von Dienstleistungen Einkaufs-Controlling Einkaufs-/Purchasing Management Supply Management eprocurement Projekteinkauf Recht Einkauf Supply Chain Management 3

6 1. Kongresstag, 13. Februar Vorsitz: Werner Kalbfuß Leiter Strategischer Einkauf, Carl Zeiss AG, Oberkochen 8.15 Eröffnung der Fachausstellung und Ausgabe der Kongressunterlagen 9.00 Begrüßung der Teilnehmer durch Management Circle und den Vorsitzenden 9.15 Strategische Einkaufsnetzwerke zielgerichtet managen Prozess, Organisation, Materialgruppennetzwerk IT Netzwerke Einkaufssysteme Strategische Bedeutung und Vernetzungen Dieter Massek, Vice President Worldwide Materials Procurement, IBM Corp., New York/USA Kennzahlen im Benchmark-Netzwerk: Beste Preise, beste Prozesse? Voraussetzungen eines Benchmark-Netzwerks Die Umsetzung in Theorie und Praxis Erste Erkenntnisse aus den gewonnenen Kennzahlen Werner Kalbfuß Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Gefahrenquelle dolose Handlungen Korruptionsgefahr vorbeugen! Formen der Korruption im Einkauf Präventionsmöglichkeiten Red Flags zur Korruptionserkennung Dr. Hans-Jochen Matzenbacher Leiter Revision Procurement & Supply, DaimlerChrysler AG, Stuttgart Herausforderung Global Sourcing Global Sourcing Chancen und Risiken Emerging Markets Was haben wir gelernt? Erfolgsfaktoren für Global Sourcing Marc Magistrali Senior Vice President Global Sourcing, KONE Corporation, Pero Dr. Olaf Kreichgauer, Direktor, PRTM Management Consultants, Frankfurt Business Lunch und Besuch der Fachausstellung PARALLELE FACHFOREN Kurze Pause zum Wechsel ins Plenum Einsparungen durch Globale Einkaufsorganisationen Der Wertbeitrag des Einkaufs aus strategischer Sicht Strategische Ansätze im RWE-Konzern zur Realisierung konzernweiter Einsparpotenziale IT-technische Unterstützung Messung und Reporting von Einsparungen Dr. Ulrich Piepel, Leiter Konzerneinkauf, RWE Systems AG, Dortmund Get-Together Plenum Key Note Speaker Key Note Speaker Fachfor um 1 Der Strategische Einkauf Vorsitz: Prof. Dr.-Ing. Friedhelm Schlößer Professor für Einkauf und Logistik, Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Der strategische Einkauf von Innovationen Differenzierte Stufen der Integration externer Entwicklungen Erfolgsfaktoren und Beispiele des Einkaufs von Innovationen Lenkung und Koordinierung externer Entwicklungen Der Einkauf als Gestalter neuer Produkte Verkehrte Welt? Umsatz- und Ergebnisbeteiligung durch den Einkauf Prof. Dr.-Ing. Friedhelm Schlößer Spend Management als Basis zur Restrukturierung des Einkaufs Vorstellung des Unternehmens Knorr Bremse Kostenübersicht in einem Industrieunternehmen Die Ausgangssituation des Projekts Professionalisierung des Einkaufs IM Transparenz als Teilziel auf dem Weg zur Maximierung von Einsparungen Reorganisation und die Widerstände bei neuen Aufbauorganisationen Stabilisierung durch neue Informationswege Darstellung von Savings bei indirektem Material und Kennzahlen für den Ist-Stand Christian Andersch Fachgebietsleiter Einkauf Indirektes Material Europa, Knorr Bremse AG Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Lead Buyer-Konzepte als echte Chance? Einbindung in die Organisation Auskleidung der Rolle Gestaltungsmöglichkeiten Einer für alle alle für ein Ziel? Werner Kalbfuß Leiter Strategischer Einkauf, Carl Zeiss AG, Oberkochen Kurze Pause zum Wechsel ins Plenum Abendprogramm des 1. Kongresstages Ausklang des ersten Kongresstages in informeller Runde. Management Circle lädt Sie zu einem kommunikativen Umtrunk mit Rahmenprogramm in der Sektkellerei Kupferberg (siehe Seite 11) ein. Entspannen Sie sich in angenehmer Atmosphäre und vertiefen Sie Ihre Gespräche mit Referenten und Teilnehmern.

7 - 1. Kongresstag, 13. Februar 2006 Fachforum 2 Erfolgsmessung im Einkauf Vorsitz: Dr. Raymund Aich Leiter Strategischer Einkauf, Kaltenbach & Voigt GmbH & Co. KG, Biberach/Riss Fachfor um 3 Low Cost Country Sourcing Vorsitz: Holger Rogge, Director Global Purchasing, Edscha AG, Remscheid Key Note Speaker Die Top-Kennzahlen des Einkaufsleiters Der Einkauf bei OMV AG Die einkaufsrelevanten Parameter Aus welchen Systemen können Kennzahlen generiert und aufbereitet werden? Praxisbeispiele zur Ermittlung und Handhabung von Kennzahlen Dr. Silvia Eisele Leiterin Einkauf und Services, OMV AG, Wien Beschaffung in der Russischen Föderation Mehr als Öl und Gas Potenziale für den Einkauf Interne Voraussetzungen und Vorbereitung Beschaffungsmarkt-Marketing und Lieferantenauswahl Barrieren und Erfolgsfaktoren für die Beschaffung in Russland Dr.-Ing. Jens Kuschke Category Manager Procurement, Brückner Maschinenbau GmbH, Siegsdorf Erfolgsmanagement in der Materialwirtschaft Der Bereich Materialwirtschaft bei STI Gustav Stabernack GmbH Organisation Performance Measurement Reporting Dr. Christian Rohm Geschäftsführer, STI Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Einkaufsleistungen intern vermarkten Zielgerichtetes Marketing an welche Partner? Was erwarten diese Partner von uns? Welche Key Performance Indicators wollen wir vermarkten? Welche Marketing-Instrumente haben wir? Der Monatsbericht als Beispiel für ein Marketinginstrument Dr. Raymund Aich Kurze Pause zum Wechsel ins Plenum Einkauf in China Was kommt nach dem Hype? Gestern: Das alte China Heute: China Die Fabrik der Welt Morgen: China im Wandel der Zeit Besonderheiten bei der Beschaffung Holger Rogge Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung GeT it weltweit elektronisch einkaufen Weltweite Einführung eines elektronischen Beschaffungssystems bei Deutsche Post World Net Standardisierung und Optimierung der operativen Beschaffung Transparenzsteigerung und Senkung der Transaktions- und Beschaffungskosten bei Einkaufsprozessen Daniel Kautz Associated Principal, Deutsche Post IT-Solutions GmbH, Bonn Kurze Pause zum Wechsel ins Plenum 5

8 2. Kongresstag, 14. Februar Plenum Vorsitz: Werner Kalbfuß Leiter Strategischer Einkauf, Carl Zeiss AG, Oberkochen 9.00 Eröffnung des 2. Kongresstages 9.05 Der Einkauf als Innovationsmotor Materials for the future Wie überzeugen wir unsere internen Kunden von unserer Innovationskompetenz? Wie motivieren wir Lieferanten zur echten Innovation? Wie stellen wir Weichen zur Umsetzung neuer Ideen? Gute und weniger gute Erfahrungen Learnings Dr. Antonia Wanner Head of Purchasing, Nestlé Deutschland AG, Frankfurt Kurze Pause Wechsel in die Fachforen PARALLELE FACHFOREN Business Lunch und Besuch der Fachausstellung Sourcing Governance in einer globalen Einkaufsorganisation Der Einkauf bei der SAP AG Sourcing Governance: Trends und Rahmenbedingungen Risiken und Compliance mit Best Practice Prozessen erfolgreich managen Der Einkauf als interner Berater und Dienstleister Frank Sütterlin Chief Purchasing Officer, SAP Deutschland AG & Co. KG, Walldorf Sven T. Marlinghaus Managing Director, BrainNet GmbH, Hagen Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Der Einkauf von komplexen Dienstleistungen neue Herausforderungen an die Beschaffung Was sind einfache, was komplexe Dienstleistungen? Organisatorische Einflussgrößen auf die Beschaffung Unterschiede in der Ablauforganisation Dr. Uwe Wildt Leiter Beschaffung Betriebsmittel, Volkswagen AG, Wolfsburg Diskussion und abschließende Zusammenfassung Ende des 2. Kongresstages Das Top- Co-Referat! Key Note Speaker Fachfor um 4 Das neue Lieferantenmanagement Vorsitz: Matthias Gramolla Vice President Sourcing Strategy, EADS Deutschland GmbH, München Bewertung und Controlling von Lieferanten Supplier Management Life-Cycle Von der Marktanalyse über Lieferantenauswahl zum permanenten Lieferantenmanagement Leistungsmonitoring und Feedback zum Lieferanten High Performance Supplier Scorecard Bewertungsstufen der Supplier Scorecard und deren Auswirkungen Thomas Schäfer Leiter Strategischer Einkauf Zubehörkomponenten, Hewlett-Packard GmbH, Böblingen Lieferanten-Entwicklungsmethoden Bewertungsverfahren und Methoden der Lieferantenentwicklung Lieferantenbewertung bei MANN+HUMMEL Lieferantenentwicklung Im Projekt In der Serie Einfluss der MGM-Strategien Einbindung der Internationalen Purchasing Offices Markus Wolf Leiter Konzerneinkauf, MANN+HUMMEL GmbH, Ludwigsburg Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Bedeutung und Trends partnerschaftlicher Lieferantenbeziehungen in der Aerospace Industrie Bedeutung und Besonderheiten der Supply Chain Leistung als Grundvoraussetzung für eine Partnerschaft Bereitschaft zur Risikoteilung Vom Lieferanten zum Partner EADS-Modelle zur Partnerschaft Matthias Gramolla Business Lunch und Besuch der Fachausstellung

9 - 2. Kongresstag, 14. Februar 2006 Fachforum 5 Die zukunftsfähige Einkaufsorganisation Vorsitz: Prof. Dr. Willi Muschinski, Professor für Einkauf und Logistik, Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Quo vadis Einkauf: vom Trend zur Entscheidung Aktuelle Schwerpunktthemen Trends und Herausforderungen für die industrielle Beschaffung: Was den Einkauf bewegt Ableitung von Handlungsfeldern Prof. Dr. Willi Muschinski Der Einkauf als Teamplayer erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen M+W Zander im Überblick Die Auswirkung einer nicht-optimalen Zusammenarbeit mit internen Kunden Organisatorische Möglichkeiten Fördermöglichkeiten der Zusammenarbeit Lessons learned Susanne Peitz Leiterin Strategischer Einkauf, M+W Zander D.I.B. Facility Management GmbH, Stuttgart Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Reorganisation des Einkaufs Nehmen Sie Ihre Prozesse unter die Lupe Einkaufsprozess und Optimierungsmöglichkeiten Einkaufsdienstleister als Option Projekt: Zusammenarbeit mit einem Beschaffungsdienstleister Geschäftsmodell Angepasste Prozesse Vor- und Nachteile im Überblick Zusammenfassung Marc Jestel Leiter Einkauf, Kuraray Specialities Europe GmbH, Frankfurt Business Lunch und Besuch der Fachausstellung Fachfor um 6 Die strategische Einkaufsplanung Vorsitz: Prof. Dr. Werner Hug Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling und Supply Management, Fachhochschule Südwestfalen, Hagen Die Top-Instrumente des strategischen Einkaufs Das neue Lieferantenmanagement mehr als eine Eintagsfliege Strategisches Materialgruppenmanagement Standardisierung als strategischer Kundenvorteil Integriertes Global Sourcing Ertragspotenziale nutzen Prozessmanagement und -vernetzung Gerhard Lechner Leiter Zentrale Beschaffung, Gildemeister AG, Bielefeld Kostenreduktion durch Einkaufsstandards Automatisierung der Beschaffungsprozesse für indirekte Waren und Dienstleistungen Auswahl der geeigneten Waren- und Lieferantengruppen Erhöhte Kontrolle und Transparenz durch automatisierte Prüf- und Genehmigungsprozesse Problempunkt Maverick Buying Harri Mesikämmen Produktmanager, BasWare GmbH, München Co-Referat mit Anwender Erfrischungspause und Besuch der Fachausstellung Problemlöser Einkauf mit dem Hebel Einkauf Unternehmensstrategien umsetzen Strategische Neu-Positionierung des Einkaufs Paradigmenwechsel im strategischen Management Einkaufsorientierte Umsetzung der Unternehmensstrategie Der (unterschätzte) Wertbeitrag des Einkaufs Einkäufer als Innovations- und Kostenmanager Interne und externe Erfolgspotenziale Stärken/Schwächen & Chancen/Risiko-Analyse Prof. Dr. Werner Hug Business Lunch und Besuch der Fachausstellung 7

10 Workshoptag, 15. Februar 2006 Workshop 1 Einkäufer wirksam führen! Workshopleiter: Dieter Massek Vice President, Worldwide Materials Procurement, IBM Corp., New York Ihr Vorteil: Ihr Führungsstil entscheidet maßgeblich über den Leistungswillen Ihrer Mitarbeiter. Sie stehen vor der täglichen Herausforderung, Ihr Einkaufs-Team durch soziale Kompetenz zu Höchstleistungen zu bringen. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Führungsstile und -instrumente vor. Erfahren Sie, wie Sie durch eine verbesserte Gesprächsführung die Motivation Ihrer Mitarbeiter stärken und durch konstruktive Kritikgespräche Probleme beseitigen. Kommunizieren Sie Veränderungen so, dass sie pro-aktiv angenommen und umgesetzt werden. Profitieren Sie von den langjährigen Praxiserfahrungen unseres Workshopleiters, der in seiner Position bei IBM zur Zeit ca. 850 Mitarbeiter führt. Führungsprofile im Einkauf Ihre Führungsaufgabe und Ihre Positionierung gegenüber Mitarbeitern Was bedeutet Führungserfolg? Der richtige Führungsstil Die Merkmale guter Führung Führen mit Zielvereinbarungen neue Wege für Mitarbeiter und Management Zielvereinbarungen oder Zielvorgaben Ziele sicher formulieren Was soll erreicht werden? Motivation Welche Möglichkeiten sind geeignet? Chancen der Zielvereinbarung nutzen und Fehler vermeiden Mitarbeitergespräche professionell führen Mitarbeitern gekonnt Feedback geben Mitarbeiterpotenziale entwickeln Gemeinsame Ziele vereinbaren Die Kunst, zu delegieren Nachbereiten mehr als Dokumentation Schwierige Mitarbeitergespräche Was macht Gespräche schwierig? Ursachen und Verstärker von Konflikten Wie geht man mit Konflikten um? Anreizsysteme für Ihre Mitarbeiter Welche Möglichkeiten gibt es? Karrieremöglichkeiten im Einkauf Förderung der Corporate Identity Steigerung der Leistungsbereitschaft und Mitarbeiterzufriedenheit Workshop 2 Controlling des strategischen Einkaufs Workshopleiter: Prof. Dr. Werner Hug, Professor für BWL, insbesondere Controlling und Supply Management, Fachhochschule Südwestfalen, Hagen Ihr Vorteil: Um alle Potenziale und Ressourcen der Beschaffungsmärkte auszuschöpfen, müssen die Sourcing-Strategien permanent an sich wandelnde Chancen und Risiken angepasst werden. Dies bedeutet, dass Einkaufsleistungen permanent überprüft und verbessert werden müssen. Unser erfahrener Workshopleiter vermittelt Ihnen Kenntnisse zu den wichtigsten Tools aus dem Controlling des strategischen Einkaufs. Informieren Sie sich über die relevanten Planungs- und Controlling-Instrumente für eine ergebnisorientierte Steuerung der Einkaufsprozesse. Strategische Positionierung des Einkaufs einkaufsorientierte Umsetzung der Unternehmensstrategie Strategieumsetzung mit der Balanced Purchasing Scorecard Traditionelle Kennzahlensysteme Performance Measurement System Engpassorientierte Verfolgung von Durchbruchzielen Balanced Scorecard Strategieumsetzung konkretisieren und messen Ziele vereinbaren Führungsprozesse transparent gestalten Kennzahlen-Cockpit für den Einkauf Wertschöpfungsmanagement Entgrenzung des Strategischen Einkaufs Transaktions- und Koordinationskosten Komplexitätsmanagement Lifecycle Costs (LCC) und Total Cost of Ownership (TCO) Lern- und Erfahrungskurve Half-Life-Konzept Kennzahlen für das Lieferantenmanagement Lieferanten Triebkräfte der Wettbewerbsfähigkeit Lifecycle-orientierte Wettbewerbsstrategien Mit der X-BSC zur strategischen Partnerschaft Von der Lieferantenbewertung zur Lieferantenentwicklung 8

11 Fachausstellung, Februar 2006 Workshop 3 Preisanalysen im Einkauf Workshopleiter: Prof. Willi Muschinski Professor für Einkauf und Logistik, Fachhochschule Niederrhein, Mönchengladbach Ihr Vorteil: Fundierte Kenntnisse über die unterschiedlichen Methoden der Preisanalysen sind wesentlich für eine kostenoptimale Beschaffung. Die Ermittlung der realen Kostenstruktur ist die Basis für die Preisverhandlungen mit Ihren Zulieferern. Holen Sie sich deshalb hier das effiziente Handwerkszeug zur Analyse von Kostenfaktoren und Preisstrukturen. Erfahren Sie von unserem Workshopleiter, wie Sie Preispotenziale globaler Beschaffungsmärkte nutzen aber auch diese Total Costs im Hinblick auf echte Ersparnisse auf den Prüfstand stellen. Konditionenmanagement Angebotsvergleich auf Basis des Einstandspreises Optimierung und Preisnebenbedingungen Preisbindungskonzepte Abwehr von Preisforderungen Analyse der Preisentwicklung anhand von Benchmarks Branchenkalkulation: Ermittlung relevanter Kostenänderungen in repräsentativen Unternehmen der untersuchten Branche Praxisbeispiele: Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, eigene Preisforderungen auf ihre Berechtigung hin zu überprüfen Preissenkungspotenziale globaler Beschaffungsmärkte nutzen: TCO global Prüfung objektbezogener Voraussetzungen Ermittlung des Einsparpotenzials in ausgewählten Zielregionen Ermittlung der Total Costs einer internationalen Beschaffung Die Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, die internationalen Kostensenkungspotenziale für eigene Bauteile zu ermitteln Linear Performance Pricing Methodik zur Preisüberprüfung bei Teilefamilien Eigenständige Bearbeitung eines Fallbeispiels Total Cost Analysen Dimension der Total Costs Reduzierung der Total Costs mit Hilfe des Morphologischen Kastens der Supply Chain Werden Sie Aussteller oder Sponsorpartner der Die Fachausstellung im Rahmen der ProcurementWorld hat sich in den vergangenen 8 Jahren als wertvolle Plattform zur Kundengewinnung etabliert. Nutzen auch Sie den exklusiven Rahmen dieser Veranstaltung zur Demonstration Ihrer Stärken! Ihr Nutzen: Bekanntheit Erhöhen Sie Ihre werbliche Präsenz durch Einbindung Ihres Unternehmens in unsere Marketingaktionen. Kontakte Der exklusive Rahmen dieser Veranstaltung ermöglicht Ihnen persönliche Kontakte zu den Entscheidern der Branche. Networking Erschließen Sie neue Absatzkanäle durch ausgiebige Branchenkontakte und die Pflege Ihres Beziehungsnetzwerkes. Know-how Durch eine inhaltliche Einbindung im Rahmen eines Sponsorings dokumentieren Sie Ihre Kompetenz als Lösungsanbieter. Imagetransfer Sie profitieren von unserer Bekanntheit als einem der führenden Weiterbildungsveranstalter für Fach- und Führungskräfte. Für nähere Informationen zu den Ausstellungsmöglichkeiten, der Zielgruppe sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring-Konzeptes stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sylke Dörr Senior Sales Manager Ausstellung/Sponsoring Tel.: / Zeitplan für die Workshops Empfang und Kaffee, Ausgabe der Workshopunterlagen 9.00 Begrüßung und Vorstellungsrunde 9.15 Beginn der Workshops Erfrischungspause Business Lunch Erfrischungspause Ende der Workshops 9

12 Sponsoren und Aussteller Sponsoren 10 PRTM, gegründet 1976, ist eine der weltweit führenden Managementberatungen für technologie- und innovationsorientierte Unternehmen. Als implementierungsorientierte Beratung unterstützt PRTM Unternehmen bei der Strukturierung von Strategie, Organisation und Geschäftsprozessen mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Klienten nachhaltig zu verbessern und deren Ertragskraft zu steigern. PRTM ist für hervorragende Leistungen in der Produktentwicklung und im Supply Chain Management bekannt. Wegweisende, international anerkannte Methoden und Konzepte wie das Supply Chain Operations Reference-Model (SCOR ) wurden von PRTM entwickelt. Dr. Britta Giebeler, Tel: 069/ , Als führender Procurement Outsourcing Anbieter versteht sich die hpi GmbH als Partner ihrer Kunden mit dem Ziel, sämtliche ihr anvertrauten Aufgaben des Einkaufes, der Logistik und des Fuhrparkmanagements kurzfristig und nachhaltig zu lösen. Durch die gezielte Entlastung der Kundenorganisation in der Beschaffung ermöglicht hpi ihren Kunden die Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft, was beim Kunden zu zeitnahen und ergebniswirksamen Einsparungen führt. hpi fokussiert sich dabei auf nicht strategische Materialgruppen. Durch die Kombination von Content, Infrastruktur und Beratung in den einzelnen Materialgruppen ist hpi in der Lage, alle Anforderungen der strategischen und operativen Beschaffung zu erfüllen. Thilo Pfleghar, Tel: 069/ , BasWare entwickelt und vertreibt Software-Lösungen für die Automatisierung von Finanzprozessen. Die Best-of-Breed-Lösungen von BasWare sind die optimale Ergänzung zu ERP-Systemen: Sie optimieren den Workflow in Beschaffung und Rechnungsverarbeitung und ermöglichen eine Archivierung, die mit der Buchhaltungsgesetzgebung konform ist. Damit beschleunigen die BasWare-Lösungen die Prozesse in Finanzmanagement und Einkauf, schaffen Transparenz und vereinfachen das unternehmensweite Controlling. Dank zahlreicher Schnittstellen lassen sich die Lösungen problemlos an die bestehenden ERP-, Finanzmanagementund Buchhaltungssysteme anbinden. Weltweit arbeiten über Unternehmen und öffentliche Verwaltungen mit insgesamt etwa Anwendern mit den BasWare-Lösungen. Michael Mayr, Tel.: 0211/ Deutsche Post IT-Solutions Gegründet im Januar 2002 als Tochter von Deutsche Post World Net sind wir der zentrale Partner für Logistics-IT im Konzern und vereinen das Beste aus zwei Welten: die Stärke eines Großkonzerns mit der Flexibilität eines jungen Tochterunternehmens, mit zunehmend internationaler Ausrichtung. Wir verfügen über ein umfangreiches, langjähriges Know-how der Prozesse, Organisationsstrukturen und Technologien im Konzern und seiner Kunden und wollen mit qualitativ hochwertigen IT-Lösungen den Geschäftserfolg von Deutsche Post World Net nachhaltig verbessern. Wir bedienen unsere Kunden von der Konzeption über die Systementwicklung bis zur vollständigen Systemintegration. Daniel Kautz, Tel.: Co-Sponsoren BrainNet ist Vollsortimenter für die Beratung in den Themen Einkauf, Materialwirtschaft und Supply Chain Management. Unser Team von praxiserprobten Beratern arbeitet für internationale Konzernunternehmen, meinungsführende Mittelständler und Organisationen der öffentlichen Hand. Saubere Analytik, Kenntnis von IT-Perspektiven und hohe soziale Kompetenz prägen unseren ergebnisorientierten Beratungsanspruch. Getragen von unserer Vision People creating connected solutions integrieren wir fallspezifisch Partner aus unserem exklusiven Netzwerk, um Projekte mit hoher Umsetzungsstärke zu garantieren. Sven T. Marlinghaus, Tel.: 0228/ Volvo for life Die Premium-Marke Volvo wird vom VOLVO CENTRUM Frankfurt seit 5 Jahren in zwei Niederlassungen präsentiert, wobei im Nieder Kirchweg auf eine 30jährige Erfahrung als Volvo-Vertretung zurückgeblickt werden kann. Umfassende Dienstleistungen, faire Konditionen, fortlaufend geschultes Personal auf höchstem professionellem Niveau, maßgeschneiderte Finanzierungs- und Leasingmöglichkeiten runden das Portfolio ab. Das VOLVO CENTRUM gehört zur Emil Frey Gruppe Deutschland, die mit 13 Marken deutschlandweit nah beim Kunden vertreten ist und vor über 80 Jahren gegründet wurde. Die Orientierung an den individuellen Wünschen der Kunden war oberstes Gebot. Dieses Erfolgsrezept gilt bis heute. Udo Kandel, Tel.: 0 69/

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Controlling in der. Ukraine

Controlling in der. Ukraine +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Controlling in der Ukraine Unverzichtbar für alle Investoren! So planen und steuern Sie in Ihren ukrainischen Tochtergesellschaften! Ihr Referent: Thomas Otten

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

STRATEGISCHER EINKAUF HEUTE UND MORGEN BESSER BESCHAFFEN BESSER DASTEHEN!

STRATEGISCHER EINKAUF HEUTE UND MORGEN BESSER BESCHAFFEN BESSER DASTEHEN! STRATEGISCHER EINKAUF HEUTE UND MORGEN BESCHAFFEN DASTEHEN! 1-TAGES EXPERTENWORKSHOP FÜR EINKAUFSVERANTWORTLICHE BESCHAFFEN, DASTEHEN! Villa Rothschild Königstein Frankfurt Worum es geht: Um Sie! Einkauf

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Strategisches Einkaufsmanagement

Strategisches Einkaufsmanagement +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Strategisches Einkaufsmanagement Kosten senken Qualität steigern Risiken minimieren Ihre Themen: ROI & Einkauf eine strategische Grundausrichtung Strategischer

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

2. Kölner Vergabetreff

2. Kölner Vergabetreff Vergabe ln 2. KÖL Kö EFF 19. No TR ERGAB RV E NE 2. Kölner Vergabetreff ber 2013 i n vem Experten referieren Praktiker diskutieren 19. November 2013 den: Exklusiv für unsere Kun l. MwSt.! Teilnahme nur

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Spezielle Betriebswirtschaft für Chefassistentinnen & Chefassistenten

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen 3. BME-Thementag SCM-Solution Day 16. Juli 2015, Frankfurt Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen Herausforderungen und Lösungsansätze im Supply Chain Management Detaillierte

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Einkauf als Shared Service Center

Einkauf als Shared Service Center +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Die Einkaufsabteilung der Zukunft? Einkauf als Shared Service Center Gezielte Reorganisation für Kosten- und Qualitätsvorteile! Schritt für Schritt zum SSC: Chancen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Hosted VIP Program. 16.- 17.Juni 2015 Expo + Konferenz

Hosted VIP Program. 16.- 17.Juni 2015 Expo + Konferenz working webbased Die Expo+Konferenz für die schnelle und kostengünstige Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse IT & Tech Das exklusive m der tools richtet sich an Unternehmer und Geschäftsführer mittelständischer

Mehr

Benzin im Blut? (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w)

Benzin im Blut? (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w) Benzin im Blut? Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Standort München einen überzeugenden und kompetenten (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w) Analyse, Bewertung und

Mehr

Finanztagung. Strategien und Controlling der Beschaffung in Zeiten hoher Volatilität. 1. Juli 2015 UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

Finanztagung. Strategien und Controlling der Beschaffung in Zeiten hoher Volatilität. 1. Juli 2015 UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Finanztagung Strategien und Controlling der Beschaffung in Zeiten hoher Volatilität 1. Juli 2015 UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich in Kooperation mit Tagungsinhalte An der procure.ch-finanztagung

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr