Nachhaltigkeitsbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeitsbericht 2011"

Transkript

1 Nachhaltigkeitsbericht 2011

2 Inhaltsverzeichnis Mainstream und dann? Ein Interview mit Michael Böddeker 1.0 Unsere Meilensteine im Berichtsjahr ENTEGA Kennzahlen kompakt 3.0 Wir haben uns neu aufgestellt: Unternehmensportrait und Berichtsrahmen 4.0 Nachhaltigkeitsmanagement: nachhaltiges Wirtschaften systematisch steuern 5.0 Unsere Nachhaltigkeitsziele bis zum Jahr Den Weg der Klimaneutralität gehen wir gemeinsam mit unseren Kunden. Ein Roundtablegespräch mit den ENTEGA Geschäftsführern 7.0 Unser Weg in die Klimaneutralität: Vermeiden, Vermindern und Ausgleichen von CO2-Emmisionen 8.0 Wie wir unseren eigenen ökologischen Fußabdruck verringern 9.0 Unsere Verantwortung für Mitarbeiter, Kunden und Gesellschaft Bescheinigung über eine unabhängige betriebswirtschaftliche Prüfung GRI-Statement zum Application Level Check Impressum und Ansprechpersonen Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI-Index) Glossar Umschlag Umschlag 1 9 Umschlag 10 13

3 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, zum dritten Mal laden wir Sie herzlich ein, sich selbst ein Urteil über unsere Nachhaltigkeitsleistung zu bilden. Der vorliegende Bericht erfüllt das höchste Level der Global Reporting Initiative (GRI) und wurde einer betriebswirtschaftlichen Prüfung unterzogen. Die fortschreitende Klimaerwärmung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Als Energiedienstleister stehen wir dabei ganz besonders in der Verantwortung. Neben einer Versorgung mit klimaneutraler Energie gewinnen vor allem die Bereiche Energieeffizienz und Kompensation von Treibhausgasemissionen immer mehr an Bedeutung. Denn nach Expertenschätzungen dürfen die Industrieländer bis zum Jahr 2050 nur noch zehn Prozent ihrer heutigen CO2-Emissionen ausstoßen, wenn die Folgen des globalen Temperaturanstiegs zu akzeptablen Kosten beherrschbar bleiben sollen. Um unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und uns gleichzeitig im Wettbewerb noch besser aufzustellen, haben wir unser Unternehmen im Berichtsjahr neu organisiert: Unter der Dachmarke ENTEGA firmieren nun die Gesellschaften ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG (PK), ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG (GK) und ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG (EE) (nachfolgend: ENTEGA). Wir können damit die Bedürfnisse unserer Kunden noch zielgerichteter adressieren und ganzheitlich gedachte Lösungen für Klimaneutrales Leben und Wirtschaften anbieten. Sie können in diesem Bericht nachlesen, dass wir die größte Kompetenz in Sachen Nachhaltigkeit aus unseren eigenen Erfahrungen schöpfen. Dadurch, dass wir selbst den ökologischen Fußabdruck unserer Produkte und unseres eigenen Unternehmens verringert haben, können wir auch unsere Kunden besser dabei unterstützen, diesen Wandel zu vollziehen. Sie können außerdem lesen, warum wir den Weg der Klimaneutralität nur mit Ihnen unseren Stakeholdern gemeinsam gehen können. Deshalb freuen wir uns, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, auf Ihre kritischen Anmerkungen zu diesem Bericht. Welche Themen vermissen Sie? Was finden Sie gelungen und wo sehen Sie Nachholbedarf? Schreiben Sie uns Ihre Meinung gerne an Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 1

4 Frank Dinter und René Sturm, Geschäftsführer der ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG Frank Gey und Dr. Steffen Frischat, Geschäftsführer der ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG 2

5 4.3 Dr. Christian Jungbluth und Witold Kreutz, Geschäftsführer der ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG 3

6

7 4.7 Mainstream und dann? Ein Interview mit Michael Böddeker (Vorstand Vertrieb und Produkte der HSE AG) Herr Böddeker, was sind zurzeit die wichtigsten Herausforderungen für ENTEGA im Wettbewerb? Ich erinnere mich noch gut an den Spiegel-Titel unmittelbar nach der Atomkatastrophe in Japan: Das Ende des Atomzeitalters. Zumindest für den Energiemarkt in Deutschland hat Fukushima tatsächlich eine völlig neue Ära eingeläutet. Davor hatten wir mit unserer Ausrichtung gegenüber den traditionellen Energieversorgern ein Alleinstellungsmerkmal: keine Atomkraft und Ökostrom für alle. Seit Fukushima und dem Ausstieg vom Ausstieg vom Atomausstieg ist der Kurs, den die wir von ENTEGA schon vor vielen Jahren eingeschlagen haben, anscheinend zum Mainstream geworden. Jetzt marschieren alle in die gleiche Richtung zumindest auf den ersten Blick. Für den Kunden sind die Unterschiede kaum mehr wahrnehmbar. Schließlich ist Energie kein Auto, bei dem man sich monatelang mit der Frage nach dem richtigen Modell beschäftigt, bevor man eine Kaufentscheidung trifft. Früher Alleinstellungsmerkmal, heute Mainstream: keine Atomkraft und Ökostrom für alle. 5

8 Kann es dann noch ein Alleinstellungsmerkmal für Unternehmen wie ENTEGA geben? Ein Alleinstellungsmerkmal kommt nicht von allein, das mussten wir uns auch in der Vergangenheit erarbeiten. Wir haben uns lange vor den meisten anderen für eine ökologische Ausrichtung entschieden und sind diesen Weg konsequent gegangen. Auch wenn es nicht unbedingt leichter wird diesen Pioniergeist müssen wir uns bewahren, dann heben wir uns auch weiterhin von anderen ab. Wir investieren deutlich mehr in regenerative Energie als die Wettbewerber. ENTEGA verkauft keine Energie mehr sondern Klimaschutz. Neue Spieler drängen auf den Energiemarkt: Anlagenbauer, Automobilhersteller, Telekommunikationsdienstleister, Elektrokonzerne, Softwarehäuser. Würde man denn Unterschiede bei den Produkten der verschiedenen Energieversorger feststellen? Oh ja. Ich komme zurück zum Stichwort Konsequenz. Viele Energieversorger heften sich ja mit einem Ökostromtarif bloß ein grünes Feigenblatt an, um nach außen hin gut dazustehen. Ansonsten verkaufen sie aber weiterhin hauptsächlich Graustrom und tun überhaupt herzlich wenig für die Energiewende. Wir haben allen unseren Kunden die Möglichkeit gegeben, zu Ökostrom zu wechseln, ohne dafür mehr zu bezahlen. Selbst diejenigen, die diese Gelegenheit nicht genutzt haben, bekommen von uns schon seit 2008 keinen Atomstrom mehr. Gemessen an unserem Umsatz investieren wir außerdem deutlich mehr in erneuerbare Energien als unsere Wettbewerber. Aber was uns am stärksten von anderen Energieversorgern unterscheidet: Im Grunde verkaufen wir längst nicht mehr nur Energie sondern Klimaschutz. Das heißt, der Kundennutzen, den wir stiften, hat immer zwei Dimensionen: Die erste ist die eigentliche Produktleistung. Die zweite ist die Vermeidung bzw. der Ausgleich der mit dieser Produktleistung verbundenen Schädigungen. So verstehen wir heute den Auftrag, den wir von der Gesellschaft bekommen haben: nicht nur die Grundversorgung sichern, sondern auch die Lebensqualität. Wir müssen so mit der Welt umgehen, dass kommende Generationen noch etwas davon haben. Nachhaltige Daseinsvorsorge das ist unsere Mission. Dennoch haben Sie Sorge, dass Ihre Wettbewerbsposition verloren geht? Sorge habe ich keine. Ich sage nur: Wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Wir müssen den Weg, den wir eingeschlagen haben, konsequent weitergehen. Denn der Wettbewerb im gesamten Energiebereich verändert sich weiterhin dynamisch. Schon alleine deshalb, weil heute in Wirtschaft und Gesellschaft ganz andere Fragen diskutiert werden als früher. Über diese neuen Fragen kommen auch andere Spieler auf den Markt. In der Erzeugung sind es zum Teil neue international tätige Anlagenbauer oder sogar Automobilhersteller, wie man zurzeit lesen kann. In der Abrechnung sind es Telekommunikationsdienstleister. Die Speichertechnik wird immer wichtiger und bringt global agierende Elektrokonzerne ins Spiel. Der hohe Kapitalbedarf beim Ausbau von Netzen oder der Errichtung großer Erzeugungsanlagen ruft Akteure aus dem Kapitalmarkt auf den Plan. Die Fragen der Elektromobilität öffnen das Feld vor allem für die Automobilindustrie, die nicht nur in Deutschland, Korea und Japan technologisch sehr stark ist. Der Teilmarkt Energieeffizienz schafft großen Softwarehäusern, aber auch Maschinenbauunternehmen Zugang. Im Grunde ist der gesamte Marktbereich Energie zu einem Geschäftsfeld mutiert, auf dem jeder nach seinem Geschäftsmodell sucht und dabei extrem schnell in das bestehende Geschäftsmodell des anderen eingreift, wenn er überzeugt ist, einen höheren Kundennutzen stiften zu können. In diesem brodelnden Umfeld müssen auch wir unser Geschäftsmodell weiterentwickeln, bevor sich die Strukturen wieder für eine Weile festigen und Geschäftsmodelle anderer zu unseren Lasten stabil sind. 6

9 Hat ENTEGA hier überhaupt eine Chance? Natürlich! Dass wir bei ENTEGA und im gesamten Konzern willens und in der Lage sind, uns weiterzuentwickeln, uns immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen, das haben wir in den vergangenen Jahren bewiesen. Aber zugegeben: Ganz einfach wird es nicht. Denn welches der oben genannten Beispiele Sie auch immer betrachten: Wir haben es in der Regel mit international agierenden Spielern zu tun, die in unseren Markt aus den verschiedenen Richtungen eintreten. Sie kommen in einen stark national, häufig sogar nur regional geprägten Markt. Die Regionalität wiederum kommt uns zugute, denn hier liegen unsere Wurzeln. Diese zu hegen und zu pflegen wird eine unserer vornehmsten Aufgaben sein. Aber ich bin auch von einem zutiefst überzeugt: Wer seinen Aktionsradius vor dem genannten Hintergrund nur regional definiert, hat keine Chance. Man muss auch national agieren können, sonst kommt man unter die Räder. Ein gutes Beispiel ist hier unsere Kooperation mit Opel beim Ampera. Das bekommen Sie nur hin, wenn Sie ein deutschlandweites Angebot machen können. Und so ist es mit vielen innovativen Konzepten. Nur auf eine einzelne Region beschränkt, funktionieren sie nicht. Wer seinen Aktionsradius nur regional definiert, hat keine Chance. Das gilt aber doch nur, wenn Sie Ihr angestammtes Geschäft der Strom-, Gas- und Wärmelieferung verlassen. Warum bleiben Sie nicht einfach nur regionaler Energieversorger mit einem überzeugenden ökologischen Profil? Wir bleiben ja auch regionaler Energieversorger. Aber was heißt da einfach nur? Wir müssen jeden Tag daran arbeiten, unsere Heimatregion zuverlässig und ökologisch verträglich zu versorgen und zukunftsfähige Dienstleistungen zu entwickeln und zu vermarkten. Nur weil wir in der Region Rhein-Main-Neckar bzw. in Südhessen gut verankert sind, bedeutet das nicht, dass wir uns dem regionalen Wettbewerb nicht zu stellen haben. Im Gegenteil wir müssen uns sogar besonders anstrengen, um unsere Kunden positiv zu überraschen, das Niveau ist nämlich hoch. Aber wir brauchen unser Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Aber wir kommen aus dem Monopol, das heißt: Bei der regionalen Energieversorgung können wir kaum Marktanteile gewinnen, sondern Liberalisierung bedeutet ganz im Gegenteil den Markteintritt Dritter in unsere Region. Alleine deshalb ist es notwendig, wertschöpfende Möglichkeiten auch außerhalb unserer Region wahrzunehmen. Auch wenn wir überzeugend klimafreundlich sind, würden wir sonst Umsätze verlieren. Denn andere angestammte Anbieter werden eben auch scheinbar ökologisch und zusätzlich treten neue Wettbewerber auf. Die kommen häufig über einen Preiskampf, den wir, mit unserem Qualitätsanspruch, dauerhaft weder führen können noch wollen. All das passiert, ob wir wollen oder nicht. Die reine Energielieferung ist ein Commodity-Geschäft, das kaum Unterscheidungsmerkmale kennt. Und wenn jetzt alle Versorger scheinbar ökologisch ausgerichtet sind, erst recht. Sollen wir also zusehen, wie wir Geschäft verlieren? Das würde weder unseren Mitarbeitern noch unseren Anteilseignern gefallen. Deshalb wurde ja die Marke ENTEGA aufgebaut und so viel Mühe in ihre Positionierung gesteckt. Das funktioniert im Übrigen sehr gut: Die Marke gibt uns die Chance, weitere Produkte und Dienstleistungen zu integrieren und unter diesem Dach bundesweit zu vermarkten. Wir müssen neue Geschäfte aufbauen, wenn wir nicht mit unseren alten schrumpfen wollen. Während wir das tun, wollen wir uns immer bewusst machen, dass wir über unseren Mutterkonzern HSE seit mehr als 100 Jahren in der Region verwurzelt sind und hier unseren Rückhalt haben. Wir wären dumm, das Fundament unseres Bei der regionalen Energieversorgung können wir kaum Marktanteile gewinnen. Neue Wettbewerber kommen häufig über einen Preiskampf, den wir nicht führen können und wollen. 7

10 Handelns abzutragen, nur weil wir unseren Aktionsradius ausdehnen. Stattdessen müssen wir unser Fundament stärken und wollen im wichtigen Feld der modernen Daseinsvorsorge auch in Zukunft der starke Arm der Region sein. Und wie kommen Sie an die neuen Geschäfte? Wir müssen von unseren Kernkompetenzen ausgehen und die Kräfte noch besser bündeln. Wenn wir das enorme Know-how aller Tochtergesellschaften im gesamten HSE-Konzern vertrieblich unter dem Dach von ENTEGA konzentrieren, können wir Synergieeffekte besser nutzen und noch mehr ganzheitlich gedachte, innovative Lösungen anbieten. Unsere Ausgangsposition ist gut: Das beginnt damit, dass wir den Zugang zum Endkunden haben, sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich. Die Marke ENTEGA steht für die ökologisch geprägte Energiewende mit einer, gemessen am Wettbewerb, relativ hohen Bekanntheit. Bei Umfragen zum Kundenservice belegen wir regelmäßig erste Plätze. Das größte Potenzial für die Zukunft: Energieeffizienz. Früher wollten wir möglichst viel Energie verkaufen, heute helfen wir beim Energiesparen. Auf der Ebene der eigentlichen Energieversorgung werden regional verankerte Energieversorger wie wir auch weiterhin der erste Ansprechpartner der Kunden sein. Hier zählen Verlässlichkeit und Vertrauen. Da sind in der Vergangenheit manche Experimente Dritter schief gegangen Stichwort Teldafax. Bei Umfragen zum Kundenservice belegen wir regelmäßig erste Plätze und werden ausgezeichnet. Hier machen wir einen sehr guten Job und bleiben dran. Auf der zweiten Ebene, bei den Energiedienstleistungen, haben wir noch Nachholbedarf. Dazu zählt vor allem das Thema Energieeffizienz, das immer wichtiger wird. Hier liegt das größte Potenzial für die Zukunft. Es ist gewiss oft gar nicht so leicht, den Kunden zu vermitteln, dass ein Unternehmen, das Ihnen früher immer nur möglichst viel Energie verkauft hat, jetzt dabei helfen will, Energie zu sparen. Trotzdem bin ich zuversichtlich. Einerseits bringen wir durch unsere konsequent klimafreundliche Ausrichtung die nötige Glaubwürdigkeit mit, andererseits auch alle notwendigen Kompetenzen. Die müssen wir bei der Weiterentwicklung unseres Dienstleistungsportfolios genauso nutzen wie unsere Fähigkeit, aus eigentlich langweiligen Produkten wie Strom und Gas eine interessante Geschichte der Dinge, die man damit tun kann, zu machen. Wenn es uns dann noch gelingt, durch intelligente Kooperationen spannende Innovationen rund um das Thema Klimaneutrales Leben und Wirtschaften zu entwickeln, dann sind wir gut aufgestellt. Denn immer, wenn Marktstrukturen aufbrechen, zieht das auch findige Köpfe an, die mit neuen Ideen auch neue Möglichkeiten schaffen. Für diese Köpfe müssen wir offen sein. Im Unternehmen genauso wie außerhalb. 8

11 Unsere Meilensteine im Berichtsjahr 2011 Ende Der TÜV Rheinland bescheinigt durch erneute Zertifizierung die hohe Servicequalität der ENTEGA Kundenbetreuung. - Weiterdenker gesucht : ENTEGA führt ein onlinebasiertes Ideenportal für Verbesserungsvorschläge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein. - Erstellung eines CO2-Fußabdrucks beim Einbau von Erdgasheizungen. Januar - ENTEGA erhält das Gütesiegel TOP JOB und steht damit auf der Liste der besten Arbeitgeber Deutschlands. - ENTEGA und der Leuchtmittelhersteller OSRAM kooperieren, um die Beleuchtungsanlagen ihrer Kunden energieeffizienter und kostengünstiger zu machen. - Das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium wird komplett mit ENTEGA Ökostrom versorgt; dadurch werden jährlich rund Tonnen CO2 vermieden. - Aufgrund einer konzernweiten Dienstwagenregelung gilt für neu erworbene, auch privat genutzte Dienstwagen die Höchstgrenze von 160 g/100 km. Februar - ENTEGA präsentiert das neue Konzept für Geschäftskunden, Klimaneutrales Wirtschaften, auf der E-World, der Leitmesse für die Energiewirtschaft in Essen. 9

12 Der 50 Meter breite Schriftzug HOLY WOOD im Berliner Tiergarten schlägt zur Berlinale 2011 den Bogen zwischen glamouröser Filmwelt und Klimaschutz. - Kunstinstallation HOLY WOOD zur Berlinale (vgl. Interaktion mit Gesellschaft, S. 85). - ENTEGA startet Facebook-Fanpage (www.facebook.de/entega); zum Redaktionsschluss hatte die Seite fast Fans. - Die Sponsoring-Partnerschaft zwischen ENTEGA und dem 1. FSV Mainz 05 wird mit dem Marketingpreis des Sports ausgezeichnet. - Die stromerzeugende Heizung (auf Basis eines Stirling-Motors) wird ins Produktportfolio von ENTEGA aufgenommen Fußballfans reisen im Februar und März klimafreundlich mit Sonderzügen zu den Auswärtsspielen des 1. FSV Mainz 05. März - Die Anti-Atom-Kampagne Wann, wenn nicht jetzt? ruft zum Wechsel zu Ökostrom auf (vgl. S. 84). April - Infoveranstaltung für die Klima-Coaches der Partnervereine von ENTEGA im Rahmen des Programms Vision 2020, das Vereine zum Klimaschutz motiviert (vgl. S. 81). Mai - Mit der Überschrift Grüner geht es nicht listet die Zeitschrift Finanztest ENTEGA als einen von insgesamt nur fünf empfehlenswerten Ökostromanbietern in Deutschland. 10

13 - Im Artikel Grüne Inseln im grauen Stromsee bescheinigt ÖKO-TEST (5/2011) ENTEGA bester Ökostromverkäufer trotz konventionellen Angebots zu sein. - Start verschiedener ENTEGA Aktionen für Kinder und Schüler rund um das Thema Energie. - ENTEGA erhält u. a. für die Projektreihe Denkanstöße bei den Art Directors Club- Awards sieben Preise und belegt damit Gesamtrang 2 bei dem Werbefestival. Juni - ENTEGA sponsert das Umweltfestival in Berlin. - Late-Night-Shopping in Darmstadt unter dem Motto: Darmstadt unter Strom, organisiert von ENTEGA und dem Darmstädter City Marketing. - Das Darmstädter Heinerfest wird vollständig mit ENTEGA Ökostrom versorgt. Juli - Start von Spritspartrainings für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG (in Kooperation mit dem ADAC). - ENTEGA beteiligt sich am IÖW/future e. V. -Ranking für Nachhaltigkeitsberichterstattung. August - CO2-Spar-Motivation für die Anhänger des Fußballvereins 1. FSV Mainz 05: 300 radfahrende Fans erhalten während eines Bundesligaspiels einen kostenlosen Fahrradcheck. Wer klimafreundlich zum Stadion anreist, bekommt einen kostenlosen Fahrradcheck. 11

14 September - Die ENTEGA Kundenbetreuung erhält die Zertifizierung für das Umweltmanagementsystem DIN EN ISO (vgl. S. 61 f.). - ENTEGA veröffentlicht seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht. - ENTEGA macht Jagd auf Stromfresser und zieht verschwenderische Elektrogeräte aus dem Verkehr (vgl. S. 84). - Der achte von zukünftig zehn ENTEGA Kindersportclubs in Südhessen wird eröffnet. - Solaraktion Heppenheim: ENTEGA schenkt der Kindertagesstätte Buntspecht eine Solaranlage. - In der Centralstation Darmstadt feiern mehr als 650 Besucher die zweite Organic Disco, ENTEGA unterstützt die Veranstaltung und setzt mit der Installation Solar- Diskokugel ein Zeichen für die Energiewende. Mit Hunderten von Solarplättchen treibt diese Diskokugel sich selbst an. - Aktion Der 12. Mann beim 1. FSV Mainz 05: Einzelne Fans bekennen sich öffentlich zu ihrem Verein und zum Klimaschutz (vgl. S. 82). - Kostenloser Fahrradcheck beim Bundesliga-Spiel Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach. 12

15 Oktober - Der Ökostrom von ENTEGA Privatkunden wird mit dem ok-power Label nach dem Initiierungsmodell zertifiziert (vgl. - Projektreihe Denkanstöße : Die Installation Stromfresser macht Halt in Darmstadt (vgl. S. 86). - Das ENTEGA Energieeffizienz Mobil wird in Darmstadt erstmals eingesetzt und informiert Kunden über das Leistungsspektrum der ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG. Energiesparen wird anfassbar das Energieeffizienz Mobil bei seinem ersten Einsatz. - ENTEGA startet einen Modellversuch zur Klimaneutralität im Alltag und sucht dafür nach Familie Klimaschutz (vgl. S. 84 f.). - In einer Studie von FOCUS Money wird ENTEGA das Fairste Preis-Leistungs- Verhältnis unter den Stromanbietern bescheinigt (vgl. FOCUS Money, Ausgabe 42/2011). - ENTEGA geht mit einer Solaraktion auf Tour durch Städte und Gemeinden der Region: Kunden werden über das Engagement von ENTEGA für die Energiewende informiert und können selbst zum Ausbau der erneuerbaren Energien vor Ort beitragen (vgl. S. 81 ff.). - Beginn des Verkaufs von Energieeffizienzprodukten im ENTEGA Point (Kundencenter) Darmstadt. - Brennstoffzelle zur gleichzeitigen Erzeugung von Wärme und Strom wird ins Produktportfolio von ENTEGA aufgenommen. 13

16 November - Anlässlich des Klimagipfels in Durban übernimmt ENTEGA den CO2-Ausgleich für Kanzlerin Angela Merkel und bietet gleichzeitig den Menschen an, ihre eigene CO2-Bilanz neutral zu stellen (vgl. und S. 85). - ENTEGA startet die Kampagne Gründe auf facebook. Die Menschen werden nach ihren persönlichen Gründen für den Klimaschutz gefragt. Ausgewählte Gründe werden anschließend auch als Anzeigen veröffentlicht. - Klima-VIP-Schleuse vor dem Stadion des 1. FSV Mainz 05: Fans, die klimaschonend mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist sind, erhalten ein Geschenk (vgl. S. 82). - Prämierung der Sieger des Vision 2020 Klima-Ideenwettbewerbs. - Die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2011 stuft ENTEGA in der Kategorie Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen in die Top 3 ein. Dezember - Zum Auswärtsspiel nach Wolfsburg stellen der 1. FSV Mainz 05 und ENTEGA einen Sonderzug für die Fans bereit (vgl. S. 82). 14

17 2.0 ENTEGA Kennzahlen kompakt ENTEGA Beteiligungsstruktur Unternehmenssitz Vertriebsgebiet Standorte Hundertprozentige Tochter der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Darmstadt Deutschlandweit Verwaltungsgebäude: Darmstadt und Mainz ENTEGA Points: Darmstadt, Groß-Gerau, Hamburg, Heppenheim, Mainz (2 ), Seligenstadt, Wiesbaden ÖKONOMIE EC Umsatz 950 Millionen Euro 931 Millionen Euro Millionen Euro Verkaufte Strommenge gesamt Verkaufte Ökostrommenge Verkaufte Erdgasmenge gesamt Verkaufte Menge klimaneutrales Erdgas Zusatzkosten für Klimaschutz 3,6 TWh 4,0 TWh 6,8 TWh 1,7 TWh 1,9 TWh 2,2 TWh 8,4 TWh 8,7 TWh 6,6 TWh 0,12 TWh 1,0 TWh 1,0 TWh Rund 1 Millionen Euro Rund 3 Millionen Euro Rund 4 Millionen Euro ÖKOLOGIE Anteil erneuerbarer Energien am ENTEGA Gesamtstrommix 66 % 79 % 78 % bei ENTEGA PK 42 % bei ENTEGA GK 1 Die grau hinterlegten Angaben zum Strommix und den Umweltauswirkungen 2011 sind vorläufi ge Zahlen, da offiziell bestätigte Zahlen zum Redaktionsschluss noch nicht vorlagen. Der Grund: Die gesetzlich geforderte Stromkennzeichnung für das Jahr 2011 wird erst Anfang November 2012 veröffentlicht ( 42 EnWG). Sie ist ab dem online unter einsehbar. Die Werte für 2010 weichen in Teilen von den im Nachhaltigkeitsbericht 2010 veröffentlichten Werten ab, da die damaligen Prognosen durch die mittlerweile vorliegenden tatsächlichen Werte ersetzt wurden. Für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 entspricht der Scope den Kennzahlen der ehemaligen ENTEGA Vertrieb GmbH & Co. KG. Darin beinhaltet sind die heutigen Gesellschaften ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG und ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG. Ab 2011 sind in den Kennzahlen entsprechend der Neuaufstellung von ENTEGA auch die Werte der ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG konsolidiert (vgl. hierzu das Kapitel 3.0, S.19 ff.). Die Stromkennzeichnung und alle sich daraus berechnenden Zahlen basieren immer auf Werten des Vorjahres, da bspw. die geprüfte Stromkennzeichnung 2011 erst im November 2012 vorliegt. Die Stromkennzeichnung 2010 bezieht sich auf die ENTEGA Vertrieb GmbH & Co. KG. 15

18 ÖKOLOGIE Anteil Kernenergie am ENTEGA Gesamtstrommix 0 % 0 % 0 % CO2-Emissionen pro abgesetzte kwh im Vergleich zum Bundesdurchschnitt 176 g/kwh Bundesdurchschnitt: 508 g/kwh 102 g/kwh Bundesdurchschnitt: 494 g/kwh 141 g kwh ENTEGA PK 366 g/kwh ENTEGA GK Bundesdurchschnitt: ca g / kwh 2 Reduktion der CO2-Belastung von ENTEGA im Vergleich zum Bundesdurchschnitt 65 % 79 % ENTEGA PK: % ENTEGA GK: % Reduktion der CO2-Belastung absolut pro Jahr durch ENTEGA Strom (gegenüber Strommix Bundesdurchschnitt) t t t Reduktion der CO2-Belastung absolut durch klimaneutrales Erdgas (gegenüber herkömmlichem Erdgas) t (ab Herbst 2009) t t ENTEGA Emissionen Direkte Emissionen Indirekte Emissionen Indirekte Emissionen Geschäftsreisen (Angaben in CO2-Äquivalenten) 318 t CO2e 264 t CO2e 41 t CO2e 408 t CO2e t CO2e 3 36 t CO2e 956 t CO2e 85 t CO2e 46 t CO2e Geplante Senkung des unternehmensinternen Energieverbrauchs pro Mitarbeiter bis 2020 Kompensierte CO2-Emissionen von ENTEGA Mindestens 25 % Bleibt Mindestens 40 % 622 t CO2e 583 t CO2e t CO2e 4 2 Der Bundesdurchschnitt für 2011 liegt bisher nur als grobe Prognose vor, deshalb werden auch die daraus berechneten Vergleichswerte als Bandbreite angegeben. 3 Bitte beachten Sie: Im Vorjahr wurde eine Position, die zu den direkten Emissionen gehört, versehentlich den indirekten Emissionen zugeordnet. Der Wert für die direkten Emissionen wurde hier deshalb im Vergleich zum Nachhaltigkeitsbericht 2010 nach oben, der Wert für die indirekten Emissionen nach unten korrigiert. Die Summe aus direkten und indirekten Emissionen bleibt aber unverändert. 4 Von diesen t CO2e wurden bereits 70 t CO2e durch den Einsatz von klimaneutralem Erdgas ausgeglichen. Wir kompensieren daher Eigenemissionen in Höhe von t CO2e. 16

19 SOZIALES Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Arbeitsunfälle Frauenquote: Mitarbeiter Management 56,2 % 15,4 % 54,1 % 22,2 % 38,2 % 20,8 % Mitarbeiterfluktuation 4,1 % 7,2 % 6,1 % Altersstruktur: - jünger als 30 Jahre - zwischen 30 und 50 Jahren - älter als 50 Jahre 17,5 % 68,6 % 13,9 % 9,8 % 71,1 % 19,1 % 15,9 % 64,6 % 19,5 % 5 Die Differenz in der Darstellung der Mitarbeiterzahlen zum Geschäftsbericht ergibt sich aus einer stichtagsgenauen Darstellung zum im Nachhaltigkeitsbericht gegenüber einer Jahresdurchschnittsdarstellung im Geschäftsbericht. 6 Der Mitarbeiterrückgang resultiert insbesondere aus der Umstrukturierung von ENTEGA (vgl. Kapitel 3.0, S. 19 ff.). 7 Der große Anstieg der Mitarbeiterzahl resultiert daraus, dass der vorliegende Bericht im Gegensatz zum Vorjahr neben der ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG und der ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG auch die ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG mit einbezieht. 17

20

21 3.0 Wir haben uns neu aufgestellt: Unternehmensportrait und Berichtsrahmen Herausforderungen im Unternehmensumfeld Der weltweite Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen erreichte laut dem Environmental Outlook to 2050 der OECD im Jahr 2010 mit mehr als 30 Milliarden Tonnen einen neuen Höchstwert. Gegenüber dem Jahr 1990 stiegen die Emissionen damit um 9,3 Milliarden Tonnen bzw. um mehr als 40 Prozent. Bei gleichbleibender Entwicklung, im sogenannten Baseline-Szenario, würden die weltweiten Emissionen bis zum Jahr 2050 um mindestens 50 Prozent ansteigen. Renommierte Wissenschaftler wie Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher gehen sogar von einer Steigerung auf 60 Milliarden Tonnen aus. Davon wären 70 Prozent auf die Energienutzung zurückzuführen. Vor allem trägt die zunehmende Kohleverbrennung zur Energiegewinnung in den aufstrebenden Schwellenländern zum Klimawandel bei. Allein in China und Indien ist der CO2-Ausstoß innerhalb eines Jahres jeweils um rund zehn Prozent gestiegen. Um das Ziel, die globale Erwärmung unter zwei Grad zu halten, erreichen zu können, muss die Weltgemeinschaft bis zum Jahr 2050 aber die CO2-Emissionen auf zehn bis zwölf Milliarden Tonnen absenken. In Deutschland sanken laut Umweltbundesamt trotz Konjunktur und der Abschaltung von sieben Kernkraftwerken die CO2-Emissionen im Jahr 2011 um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Entscheidend dazu beigetragen hat laut DIW allerdings die milde Witterung, wodurch der Primärenergieverbrauch um 5,3 Prozent niedriger ausfiel als im Vorjahr. Um diese Effekte bereinigt, stiegen die Emissionen. Deutschland droht nach Expertenansicht mit seinen Klimaschutzzielen zu scheitern. Das Tempo der Emissionsminderung von Kohlenstoffdioxid reicht demnach nicht aus, um das für 2020 ausgegebene Ziel einer Reduzierung des Treibhausgases um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu verwirklichen. 2010: neuer Höchstwert bei weltweiten Emissionen. Deutschlands Klimaziele drohen zu scheitern. Es ist möglich, die Emissionen entscheidend zu senken. Das setzt aber voraus, dass die Nutzung regenerativer Energien erheblich gesteigert und Energie effizienter verwendet wird. Dieser Herausforderung gerecht zu werden, ist das wichtigste Ziel von ENTEGA. Auf dem Weg vom Energiedienstleister zum Klimadienstleister unser Beitrag zu einer klimaneutralen Gesellschaft Wir sind auf dem Weg, uns vom Grundversorger zum ganzheitlich denkenden, nachhaltigen Klimadienstleister zu entwickeln. Dazu gehört, dass wir unsere Kunden mit klimaneutraler Energie versorgen und klimaneutrales Leben und Wirtschaften möglich machen. Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgen wir eine dreiteilige Strategie: Wir vermeiden CO2 bei der Produktion von Energie, wir vermindern Energieverbräuche und damit den CO2-Ausstoß unserer Kunden und wir kompensieren CO2-Emissionen, die sich weder vermeiden noch vermindern lassen. Dieser ENTEGA Strategie: Vermeidung, Verminderung und Ausgleich von CO2. 19

22 CO2-Ausgleich erfolgt durch Waldprojekte, die von unserem Schwesterunternehmen Forest Carbon Group AG (FCG) initiiert und betreut werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ENTEGA arbeiten täglich daran, die Klimaerwärmung einzudämmen und die negativen Auswirkungen für unsere Kunden, unsere Stakeholder und die Gesellschaft zu verhindern. Dazu müssen wir zunächst mit unserem Geschäftsmodell erfolgreicher sein als andere und in einem zweiten Schritt andere davon überzeugen, unsere Lösung aufzunehmen und weiterzutragen. Wir sind auf dem richtigen Weg: Das gute wirtschaftliche Ergebnis, das ENTEGA 2011 erreicht hat, bestätigt uns, dass der eingeschlagene Kurs, hochwertige CO2-neutrale Produkte und Dienstleistungen anzubieten, ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist und damit der richtige Schlüssel für Zukunftsfähigkeit. EC 2 Unser Unternehmensprofil Die ENTEGA Vertrieb GmbH & Co. KG wurde 1999 als Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Mainz AG und der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) gegründet und firmiert seit 1. Oktober 2011 als ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG. Die Industrie- und Geschäftskunden wurden bereits zum in die neugegründete ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG überführt. Die ENTEGA Haustechnik GmbH & Co. KG gründete sich 2005 aus den Unternehmen der Firma Nohl in Pfungstadt und der Firma Wärmetechnik in Groß-Gerau und firmiert seit September 2011 als ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG. Unter der Dachmarke ENTEGA werden demnach heute die Gesellschaften ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG, ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG und die ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG vereint. Unternehmenssitz aller Gesellschaften ist Darmstadt. Eigentümerin ist zu 100 Prozent die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Da die Umstrukturierungen im Jahr 2011 erfolgten, werden im vorliegenden Bericht ausschließlich die neuen Handelsnamen verwendet. 2.9 Die Dachmarke ENTEGA und ihre Gesellschaften 2.6 Dachmarke ENTEGA ENTEGA Privatkunden GmbH & Co. KG ENTEGA Geschäftskunden GmbH & Co. KG ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG 20

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656 F000002656 Vattenfall Europe Sales GmbH Geschäftsstelle Chausseestraße 23 10115 Berlin T 01801 267 267* F 030 267 11 94 14 10 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt Ihre Vertragsunterlagen stromkunden.berlin@vattenfall.de

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Energie, die in Ihr Leben passt. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Privatkunden F000002657

Energie, die in Ihr Leben passt. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Privatkunden F000002657 F000002657 Vattenfall Europe Sales GmbH Überseering 12 22297 Hamburg T 01801 267 267* (Mo bis Fr 7 19 Uhr) F 030 267 1194 1410 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt strom.berlin@vattenfall.de www.vattenfall.de

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Strompreisgarantie bis 31.12.2015 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr.

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Rainer Völker Überblick 1. Begriffliche Abgrenzung und Verantwortung von Unternehmen

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende Grüner Strom-Label 2. Bürgerenergie-Konvent Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende 25.09.2015 Der Grüner Strom Label e.v. Gründung: 8. Dezember 1998 Vision: Förderung

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten Die Gemeinde Zorneding erhebt seit Mitte 2010 die Konzessionsabgabe für die Stromdurchleitung. Dies bedeutet für die Kommune Mehreinnahmen von ca. 210.000 Euro / Jahr. Was bedeutet

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Wärme für Ihr Zuhause.

Wärme für Ihr Zuhause. Wärme für Ihr Zuhause. Wir haben die Energie, die Sie brauchen! Kompetenz und Vielfalt zählen Seit über 30 Jahren vertreiben wir ausschließlich Markenprodukte rund um die Energie. Unser Qualitätsanspruch

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Vorstellung der CO2- Startbilanz

Vorstellung der CO2- Startbilanz Magistrat der Stadt Karben Vorstellung der CO2- Startbilanz Karbener Energiespartag 19. November 2011 Gabriele Davis und Elena Zosimova Aktion 100 Kommunen für den Klimaschutz Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr