Ein Neustädter zu Hause

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Neustädter zu Hause"

Transkript

1 Amtsblatt der Stadt Neustadt an der Orla 5. April 2013 Jahrgang 24 / Nummer 7 Musikalisches Neustadt Rückblick auf die Lange Nacht der Rathausmusik Seite 6 Ein Neustädter zu Hause Stadt erwirbt einen besonderen Neustädter Seite 8 Lesefreudige Neustädter Kinder lesen Kindern vor Seite 13

2 Seite 2 Neustädter Krei#bote 07 /2013 Notrufnummern und Havariedienste Ärztlicher Notfalldienst Polizei 110 Feuerwehr 112 Rettungsleitstelle Saalfeld / Giftnotruf / Frauenschutzhaus Rudolstadt / Gera / Schleiz 0174/ Stadtwerke Neustadt (Orla) Zweckverband Wasser/Abwasser / oder 0171 / E.ON Störungsdienst 0180 / Beratungsstellen Diakonieverein e.v. Familienberatungsstelle Suchtberatungsstelle Jugendhilfe, Bildungswerk Blitz e.v oder 0176 / Behindertenberatung, Kreisverband f. Behinderte e.v / Neue Arbeit Neustadt e.v Hilfe für Kriminalitätsopfer, Weisser Ring IMPRESSUM Neustädter Krei#bote Amtsblatt der Stadt Neustadt an der Orla Herausgeber: Stadt Neustadt an der Orla Verantwortlich für den amtlichen Teil: Der Bürgermeister der Stadt Neustadt an der Orla Arthur Hoffmann, Markt 1, Neustadt an der Orla Redaktion: Kulturamt, Markt 1, Neustadt an der Orla, Telefon: / , Fax: (v. i. S. d. P.: Arthur Hoffmann) Verlag: Verlagsbüro Hans-Jürgen Mähne, Südstr. 12, Neustadt an der Orla, Telefon: ( ) , Fax: ; Druck: Emil Wüst & Söhne, Weida Anzeigen: Verlagsbüro Hans-Jürgen Mähne, Südstr. 12, Neustadt an der Orla, Telefon: ( ) , Fax: ; Anzeigenpreisliste Nr. 2 (gültig ab ). Jegliche gewerbliche Reproduktion, insbes. der Anzeigen, ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet. Neustädter Krei#bote Amtsblatt der Stadt Neustadt an der Orla erscheint 14-tägig kostenlos (jeweils in der geraden Woche) und wird an alle Haushalte der Stadt Neustadt an der Orla verteilt. Einzelexemplare sind im Kulturamt der Stadtverwaltung ebenfalls kostenlos erhältlich. Bei Bedarf können Einzel exemplare zum Preis von 1,80 EUR (inklusive Porto) beim Kulturamt, Markt 1, Neustadt an der Orla bestellt oder abonniert werden. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Unterlagen und Fotos sowie die Richtigkeit der im Neustädter Kreisbote erschienenen Beiträge übernehmen Herausgeber und Verlag keine Gewähr. Redaktionelle Änd. mögl. Für Druckfehler keine Haftung. Auflage: Exemplare Veranstaltungen und Service Freitag bis Sonntag, 05. bis Großer Wohnmobil-Saisonauftakt der Wohnmobilfreunde an der Gaststätte Heinrichs-Ruhe Samstag bis Sonntag, bis Trödelmarkt im Buteile-Park Samstag, Wanderung der Neustädter Wanderfreunde auf dem Schustersteig (13 km) Samstag, Showtanz-Grandprix in der Sportund Festhalle Samstag, , Uhr Siegel-Band und Shawue im Wotufa- Saal, Sonntag, Familienbüffet im Ringhotel Schlossberg Dienstag, , Uhr Treffen des Katastrophenschutz-Sanitätszuges in der Johanniter Unfallhilfe e.v. Donnerstag, , Uhr Lichtbildervortrag von Gudrun und Helmut Putze aus Neustadt (Orla) zum Thema Baikal-See, Juwel Sibiriens im Hotel Stadt Neustadt im Pferdestall, es laden ein die Neustädter Natur- und Heimatfreunde Samstag, Frühjahrsputz in der Stadt Neustadt Samstag, , 8.30 Uhr Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber in der Johanniter Unfallhilfe e.v., Anmeldungen unter / Samstag, , Uhr Skandinavischer Abend im Rolandhof in Moderwitz. Reservierung unter 0174 / , Samstag, , Uhr Eric Sardinas und Dana Fuchs, Blueslegende aus den USA im Wotufa-Saal Sonntag, , Uhr Konfirmandenvorstellung der Konfirmanden der Pfarramtsbereiche Triptis, Neustadt und Neunhofen in der Hospitalkirche Dienstag, Wanderung der Wanderfreunde Hohe Straße Gut Positz (12 km) Donnerstag, , Uhr Info-Veranstaltung des Sozialverband VdK, Ortsverband Neustadt zu einem sozial-politischen Thema im Club der Volkssolidarität Pößneck Betreutes Wohnen am Orlapark Neustadt (Orla) Freitag bis Sonntag, bis Handwerkermesse, verschiedene Firmen aus Neustadt (Orla) und Umgebung präsentieren sich im Buteile-Park Freitag, , Uhr Diaabend mit Bildern aus der weiten Welt in der Gaststätte Heinrichs-Ruhe Samstag, , Uhr Dekadance mit Olaf Schubert am Schlagzeug im Wotufa-Saal Freitag, , Uhr Maibaumsetzen auf dem Neustädter Marktplatz Samstag, , Uhr 1. Öffentliche Stadtführung mit Alten Rat Auf Luthers Spuren durch Neustadt Treffpunkt: am Rathaus Samstag, , Uhr Black Metal Night im Wotufa-Saal Sonntag, , 9.30 Uhr Tauschtag des Briefmarkenverein Neustadt (Orla) im Hotel Stadt Neustadt Sonntag, , Uhr Brunch auf dem Rolandhof in Moderwitz. Reservierung unter 0174 / Dienstag, Wanderung der Wanderfreunde Dreba Linda (Luftschiffweg) 12 km Dienstag, , Uhr Maibaumsetzen auf dem Dorfplatz in Lichtenau mit der Froschwanderung von Lichtus und anschließendem Hexenfeuer Dienstag, , Uhr Maibaumsetzen auf dem Dorfplatz in Breitenhain mit anschließendem Hexenfeuer Dienstag, , Uhr Maibaumsetzen auf dem Dorfplatz in Strößwitz mit anschließendem Hexenfeuer Dienstag, , Uhr Kleines Hexenfeuer an der Gaststätte Heinrichs-Ruhe Mittwoch, , Uhr Eröffnung der Maiandachten auf dem Veitsberg Dauerveranstaltungen Ausstellung im Museum für Stadtgeschichte, Kirchplatz 7 50 Jahre Neustädter Malund Zeichenzirkel Ausstellung in den Geschäftsräumen der Raiffeisen-Volksbank, Topfmarkt 5, der Treukontax Steuerberatungsgesellschaft mbh, Schleizer Str. 15c, und der WohnRing AG, Markt 13/14 Werke vom Neustädter Mal- und Zeichenzirkel e.v.

3 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 3 Auf dem Fernwanderweg am Baikalsee, dem Juwel Sibiriens, unterwegs In einer Bildpräsentation beschreiben Frau und Herr Putze (Neustadt) ihre Eindrücke vom unberührten Ostufer des Baikalsees in den unendlichen Weiten Sibiriens. In dem weitgehend unerschlossenen Land erleben wir Sanddünen, Marschland, Sümpfe und Felsformationen am Steilufer des Sees. Menschen begegnet man tagelang nicht. Wir erleben den einmalig schönen Baikalsee nicht nur bei eindrucksvollen Sonnenuntergängen im Sommer sondern auch auf einer Wintertrekkingtour übers Eis zur Insel Olchon. Die Natur- und Heimatfreunde laden zu dieser Veranstaltung am Donnerstag, dem 11. April 2013 in das Hotel Stadt Neustadt (Raum Pferdestall) um Uhr herzlich ein. Dr. H.-P. Liebert Pittiplatsch auf Reisen Pittiplatsch der Liebe ist wieder da. Rund 5 Jahrzehnte sind nun schon seit seinem ersten Fernsehauftritt 1962 im Abendgruß des Sandmännchens vergangen. Zu aller Freude treibt er aber nach wie vor seinen Unfug. Nicht nur auf dem Bildschirm sondern auch auf Tournee. Sein Kopf ist voller verrückter Ideen, er wundert sich über alles was er nicht kennt. Mit einem ausrangierten Eisenbahnwaggon geht s in seiner Bühnenshow auf Reisen. Zu den Fahrgästen zählen u.a. Schnatterichen, Herr Fuchs & Frau Elster (sie haben versprochen sich nicht zu zanken), Mauz & Hoppel, der Mischka-Bär, Moppi und natürlich Pittiplatsch. Lieder und Sketche stehen im Mittelpunkt der einstündigen Show mit den Fernsehlieblingen. Gespielt werden die Szenen mit den original Puppen und den Mitwirkenden des Pittiplatsch- Ensembles aus Berlin. Die Fernsehkarriere von Kobold Pittiplatsch begann mit einem Knick. Nach seinem ersten Auftritt im TV wurde er sofort von der Mattscheibe verbannt. Den damals Verantwortlichen war dieser kugelrunde, schokobraune Wicht mit seinen Knopfaugen einfach zu dreist. Es wurde befürchtet die Kinder im Land würden diesem Wesen nacheifern. Doch die Fernsehmacher, die mit Körben voller Briefe von empörten Zuschauern überflutet wurden, mussten reagieren. Mit entschärften Texten und einem neuen Outfit, zog Pitti ein halbes Jahr später in die Schneiderstube des Meister Nadelöhr wieder ein und war nun neben dem alles besserwissenden Schnatterinchen und dem braven Bummi, der Dritte im Bunde der einmal wöchentlich alle kleinen und großen Märchenfreunde begrüßte. Pittiplatsch und seine Freunde kann man nun am 13. April 2013, um Uhr im TEWA- Saal live erleben. Karten für diese Veranstaltung gibt es im Kultur- und Tourismusamt. Arzt sucht mobile, zuverlässige und flexible Reinigungskraft für ca. 8 Std. pro Woche. schriftliche Bewerbung an: Katrin Vogel, Leubsdorf 24, Lemnitz Anzeige

4 Seite 4 Neustädter Krei#bote 07 /2013 Anzeige! Neustadt an der Orla Wimmlerstraße 25 Fon , Fax & BOWLING FREIZEITTREFF Aktion im April 15 % auf die Bahnmiete! Wir freuen uns auf Euch! Nachrichten aus dem Rathaus Veranstaltungskalender für 2013 wird erarbeitet Für das 2. Halbjahr 2013 (Juli bis Dezember) wird vom Kulturamt wieder der Veranstaltungskalender der Stadt Neustadt (Orla) zusammengestellt. Um das Heft so interessant wie möglich zu gestalten, werden alle Angaben (Datum/Uhrzeit/Ort/kurzer Programminhalt) über öffentliche Veranstaltungen von Vereinen, Institutionen und privaten Veranstaltern benötigt. Spätmöglichster Abgabetermin ist der 30. April 2013 im Kulturamt der Stadtverwaltung. Das Heft wird Ende Juni kostenlos an alle Haushalte verteilt. Schöffenwahlen 2013 für die Amtszeit 2014 bis 2018 Anmeldefrist bis verlängert! Im ersten Halbjahr 2013 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2014 bis 2018 gewählt. Gesucht werden für die Stadt Neustadt an der Orla insgesamt sechs Frauen und Männer, die am Amtsgericht Pößneck und Landgericht Gera als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Zur Vorbereitung der Schöffenwahl stellt die Stadt Neustadt an der Orla eine Vorschlagsliste auf, über die der Stadtrat beschließt. Diese Liste enthält die doppelte Anzahl der Personen, die als Schöffe gewählt werden. Die eigentliche Schöffenwahl findet im Herbst 2013 statt. Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Gemeinde wohnen und am zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen müssen. Interessenten bewerben sich für das Schöffenamt in Erwachsenenstrafsachen bis spätestens 30. April 2013 bei der Stadtverwaltung Neustadt an der Orla, Büro des Stadtrates/Wahlen, Zimmer 002, Markt 1, Neustadt an der Orla (Telefon: / ). Ein Formular kann von der Internetseite der Gemeinde oder heruntergeladen werden bzw. ist im Büro des Stadtrates erhältlich. Ausbildungs- und Jobbörse im Buteile-Park Am 20. April stellen 24 Unternehmen aus der Region ihre Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Buteile Park; Triptiser Straße 14, Neustadt (Orla) vor. Jugendliche und Erwachsene können sich an dem Samstag in der Zeit von bis Uhr an den Ständen der Firmen zu den Ausbildungsberufen und Beschäftigungsangeboten informieren und mit den Personalverantwortlichen ins Gespräch kommen. Wer möchte kann seine Bewerbungsmappe gleich mitbringen. Mit dem Aktionstag tragen wir dem Wunsch der Unternehmen Rechnung, Kontakte zu Bewerbern aus der Region knüpfen zu können. Zugleich bietet die Messe eine gute Gelegenheit, die Vielfalt und Attraktivität heimischer Unternehmen wieder stärker ins Bewusstsein der Arbeitsuchenden, der Eltern und Schüler zu rücken und auf interessante Ausbildungs- und Arbeitsangebote sowie Karrierechancen in den regionalen Firmen aufmerksam zu machen so Dr. Ulrich Gawellek, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Altenburg-Gera. Frühjahrsputz in Neustadt (Orla) In der Stadt Neustadt (Orla) und ihren Ortsteilen wird am Samstag, dem 13. April 2013 von 9.00 Uhr bis Uhr zum wiederholten Male ein großer Frühjahrsputz durchgeführt. Ziel dieser Aktion ist es, das optische Erscheinungsbild unserer Stadt durch das Einsammeln von Abfällen und illegalem Müll sowie der Säuberung von verschiedenen Bereichen zu verbessern. Reinigungsobjekte werden öffentliche Plätze, Wege und Bereiche sein. Vereine, Organisationen und Schulen werden gebeten, sich an dieser Maßnahme zu beteiligen. Wir rufen nun auch die Bürger unserer Stadt und der Ortsteile auf, an diesem Frühjahrsputz teilzunehmen. Für die Freiwilligen ist Treffpunkt um 9.00 Uhr auf dem Gelände der Dienstleistungsgesellschaft mbh in der Hugo- Hartung-Straße. Dort erfolgt dann die Einteilung in die verschiedenen Arbeitsbereiche. Das Mitbringen von vorhandenen Arbeitsgeräten wie Besen und Harken wäre begrüßenswert und würde den Organisationsablauf vereinfachen. Lassen Sie uns gemeinsam etwas für die Sauberkeit unserer Stadt tun. Wir gratulieren Wir gratulieren allen Jubilaren, die in der Zeit vom 22. März bis zum 4. April 2013 Geburtstag hatten, nachträglich und wünschen alles Gute zum 75. Geburtstag Frau Gerda Rothe, Straße des Friedens 10, am Herrn Arno Bauer, Walkmühlenstraße 10, am zum 80. Geburtstag Frau Christa Siegmund, Wimmlerstraße 19, am Frau Adele Stößner, Friedhofstraße 3a, am Frau Margot Nerlich, Am Gries 3, am Frau Elisabeth Weidhaase, Am Gries 29, am zum 81. Geburtstag Frau Hildegard Müller, Am Gamsenteich 1a, am Frau Ingeborg Sämann, Obere Walkmühle 3, am Herrn Alfred Meyer, Steinweg 2, am zum 82. Geburtstag Herrn Joachim Seiffert, Walkmühlenstraße 23, am Herrn Werner Pathe, Am Heinrichsberg 10, am zum 83. Geburtstag Frau Thea Peters, Oststraße 2, am

5 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 5 zum 84. Geburtstag Frau Christa Schumann, Th.-Müntzer-Str. 45, am Frau Hedwig Benß, Karl-Liebknecht-Straße 5, am Frau Margot Käding, Dorfplatz 14, am zum 85. Geburtstag Herrn Wolfgang Heinel, Am Kahlshaus 2, am Frau Marianne Biziak, Orlagasse 19, am Herrn Hugo Gröschl, Bahnhofstraße 3, am Frau Christa Bergner, Walkmühlenstraße 1b, am Frau Gisela Metz, Dorfplatz 14, am zum 88. Geburtstag Frau Mechthild Nowack, Orlagasse 29, am zum 89. Geburtstag Frau Ursula Baumann, Gerberstraße 24, am Herrn Hans Schäfer, Meilitzer Straße 35, am zum 90. Geburtstag Herrn Heinz Krüger, Am Gries 29, am zum 91. Geburtstag Frau Erna Pfeil, Schleizer Straße 22, am In Neunhofen zum 85. Geburtstag Frau Margot Kraft, Leichweg 8, am zum 87. Geburtstag Frau Martha Rüdiger, Auf dem Dohlenberg 1, am In Lichtenau zum 80. Geburtstag Frau Anni Marquardt, Im Dorf 23, am Ihre Familienanzeige im Neustädter Krei#bote erreicht in Neustadt alle Haushalte. Verlagsbüro Hans-Jürgen Mähne Südstr Neustadt an der Orla Telefon: / Fax: Standesamtliche Nachrichten Sterbefall: Silvia Silge, geb. Voigt, zuletzt wohnhaft in Könitz, ist im Alter von 62 Jahren am verstorben. Helga Tschich, geb. Seiß, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla, ist im Alter von 81 Jahren am verstorben. Reinhold Müller, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla-Moderwitz, ist im Alter von 66 Jahren am verstorben. Roland Fötsch, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla, ist im Alter von 84 Jahren am verstorben. Karl-Heinz Konnegen, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla, ist im Alter von 82 Jahren am verstorben. Robert Ziesmer, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla, ist im Alter von 50 Jahren am verstorben. Günter Kanther, zuletzt wohnhaft in Neustadt an der Orla, ist im Alter von 81 Jahren am verstorben. Die Stadtverwaltung Neustadt an der Orla gratuliert, verbunden mit den besten Wünschen für eine glückliche gemeinsame Zukunft: Herrn Daniel Neumeister und Frau Susan Neumeister, geb. Jahn, beide wohnhaft in Neustadt an der Orla-Neunhofen, zu ihrer Eheschließung am D A N K E Freudiges Schaffen war dein Leben, Ruhe hast du nicht gekannt. Hast dein Bestes nur gegeben, schlaf in Frieden und hab Dank. Für die liebevollen und zahlreichen Beweise aufrichtiger Anteilnahme, die uns durch stillen Händedruck, herzlich geschriebene Worte, Blumen und Geldzuwendungen sowie die persönliche Teilnahme an der Trauerfeier für meinen Mann und Vater Böttchermeister Kurt Fuchs zuteil wurden, bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Verwandten, Nachbarn, Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern. Besonderer Dank gilt seinem Hausarzt Herrn Dr. Nils Dorow für seine Unterstützung, Herrn Pfarrer Dr. Wagner für seine tröstenden Worte in der Stunde des Abschieds, dem Bestattungsinstitut Hahn für die würdevolle Ausgestaltung der Trauerfeier sowie dem Hotel Schlossberg Neustadt (Orla). In stillem Gedenken Gertraude Fuchs Thomas Fuchs im Namen aller Angehörigen Neustadt (Orla), im April 2013 Sein Leben waren seine Tochter, seine Frau, seine Mutter, seine Enkelin und später seine Lebensabschnittsgefährtin. Sein Weg waren Güte und Verständnis, viel Arbeit und Rechtschaffenheit. Er war glücklich, wenn wir es waren. Er war da, wenn wir unglücklich waren. Er wird uns nie verlassen. Er lebt in uns weiter, weil er für uns gelebt hat. Im gesegneten Alter von 94 Jahren nehmen wir Abschied von meinen lieben Vater, Opa und Tick-Tack-Opa Herrn Werner Jüngling geb gest Es verneigen sich in stiller Trauer Deine Tochter Heidrun Degenkolb geb. Jüngling Deine Enkeltochter Franziska und Ehemann Deine Urenkel Niklas und Annika sowie alle Anverwandten Duisburg und Mönchengladbach, im März 2013 Die Seebestattung findet im engsten Familienkreis statt. Trauerhaus: Heidrun Degenkolb, Angerhauser Str. 52, Duisburg Anzeige

6 Seite 6 Neustädter Krei#bote 07 /2013 Anzeige Und immer sind da die Spuren deines Lebens, Gedanken und Augenblicke. Sie werden uns immer an dich erinnern und uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen. Frank Broßmann - Exer - Für die liebevollen Beweise der Anteilnahme in Wort, Schrift, Blumen- und Geldspenden sowie das ehrende Geleit zur letzten Ruhestätte beim Heimgang, meines geliebten Mannes, geliebten Papas und Sohnes sagen wir hierdurch unseren herzlichen Dank. Es war ein großer Trost zu wissen, wie geachtet und geliebt er war. Wir sind alle sehr stolz und dankbar für die vielen wunderschönen Jahre voller Liebe, Zuneigung und Harmonie, die wir alle mit ihm verbringen durften. Wir hatten das Glück, von ihm zu lernen und von seinem Wesen zu gewinnen. Er bleibt für immer der stumme Mittelpunkt in unserer Familie. Besonderer Dank an: alle Verwandte, Freunde, Nachbarn, The Füchse, ehemalige Schulkameraden, seine Arbeitskollegen der Firma L&S - Luddenheit und Scherf GmbH, die Arbeitskollegen der Firma BSF - Medizintechnik, Herrn Dr. Nils Dorow, das Bestattungsinstitut Hahn, Frau Just für die tröstenden Worte sowie die Altstadtklause. Du fehlst Martina Broßmann Selina und Lisa mit Kevin Traude Broßmann und Gisela Gutschker Neustadt (Orla), im April 2013 Aus dem Stadtgeschehen Lange Nacht der (Rat) Hausmusik war ein voller Erfolg All diejenigen, welche schon zur ersten langen Nacht der (Rat) Hausmusik im Jahr 2012 dabei waren, fanden auch zur zweiten Veranstaltung den Weg ins Rathaus, um an dem etwas anderen Konzerterlebnis teil zu haben. Entsprechend gut gefüllt war der Rathaussaal. Zirka 130 Gäste und Mitwirkende gestalteten den Abend gemeinsam und jeder nach seinen Fähigkeiten. Ein bisschen war es, als ob man in fremden Wohnzimmern den Klängen von Hausmusik lauschte. Dabei wurden den Gästen unterschiedliche musikalische Facetten dargeboten, so dass für jeden Musikgeschmack etwas dabei war. Junge und gestandene musikalische Künstler zeigten mit viel Liebe ihre Fähigkeiten und ließen die Zuhörer daran teilhaben. Eingeteilt in drei Rubriken begann das Benefizkonzert mit den Neustädter Nachwuchskünstlern Felix Eismann, Tim Schleicher, Marie Krüger, Maxi Langenberg, Sophie Heyne, Luisa Opitz, Stine Speldrich, Dennis Seifert und Vanessa Stemmler. Gitarre, Akkordeon, Klavier und Klarinette gehörten dabei zum Handwerkszeug der Künstler. Mit welcher Freude sie ihrem Hobby nachgehen, konnte bei ihren Auftritten sehr gut nachempfunden werden und manch jungen Künstler können wir vielleicht auf diese Weise Jahr für Jahr auf seinem musikalischen Weg begleiten. Auch der Klavier- und Liederabend im II. Teil der Kurzkonzerte fand begeisterte Bewunderung für die Vortragenden. Kapellmeister Harald Weigel am Klavier und der Leiter des Kulturamtes Ronny Schwalbe mit seinem Gesang entführten die Gäste auf eine musikalische Reise mit romantischen Kunstliedern und klassischen Klavierstücken. Die Virtuosität des Pianisten und die stimmliche Präsenz des Tenors begeisterten die Zuhörer. Völlig anders als gewohnt spielten im dritten Teil die Gruppe Eulenspiegel auf. In entsprechender Kleidung sorgten sie mit ihren historischen Musikinstrumenten gekonnt für eine musikalische Zeitreise, die den Anwesenden sehr viel Kurzweil bescherte. Auf den Punkt des Abends brachte es fast am Ende der Langen Nacht der (Rat) Hausmusik das Mitmachkonzert. Jeder der ein

7 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 7 Instrument beherrschte und es an diesem Abend auch dabei hatte, reihte sich in die Riege der Musikanten ein. Hier wurde nun gemeinsam musiziert. Mit großem Einfühlungsvermögen vermochte es Ronny Schwalbe alle Anwesenden in einen großen Chor mit Orchester zu verwandeln. Dass eine Stadt klingen kann, wurde im Saal des Rathauses allemal bewiesen. Einmal mehr konnte man sich an diesem Abend des Eindrucks nicht erwehren, dass das Sprichwort Wo man singt, da lass dich ruhig nieder an diesem Abend mehr als zutraf. Kulinarisch verwöhnt wurden die Gäste vom Restaurant Hotel Goldener Löwe, was dem Abend damit die entsprechende Würze gab. Es war ein Abend auf dessen Wiederholung man sich im nächsten Jahr schon freuen darf. Yvonne Jackel Zwei weitere Neustädter erhielten die Medaille für besondere Verdienste Am 21. März 2013 wurden Herr Helmut Bauer und Herr Siegfried Reichert mit der Medaille Für besondere Verdienste der Stadt Neustadt an der Orla geehrt. In einer Feierstunde, zu der zahlreiche Gäste erscheinen waren, würdigte der Beigeordnete Ralf Weiße in Vertretung für Bürgermeister Arthur Hoffmann, dass sich beide in ihrer langjährigen Tätigkeit viel Kraft und Mühe für die Pflege der Kunst eingesetzt haben und damit das kulturelle Leben dieser Stadt seither maßgeblich prägten. Herr Helmut Bauer hat sich seit mehr als fünfzig Jahren mit großem Engagement für die Pflege der Kultur dieser Stadt eingesetzt und war für dieses Ziel innerhalb der Stadt mit großer Kunstsinnigkeit tätig. In Böhmen 1933 geboren, erlernte er das Handwerk eines Wollstoffmachers. Es folgte ein Lehramtsstudium der Fachrichtung Kunsterziehung in Erfurt. Nach Abschluss dieses Studiums war er seit 1958 bis zu seiner Pensionierung als Kunsterzieher an den Neustädter Schulen tätig. So förderte er neben seiner Arbeit als Lehrer in künstlerischen Arbeitsgemeinschaften Nachwuchstalente im besonderen Maße und prägte so ihre künstlerische Handschrift. Auch seine eigene malerische und zeichnerische Praxis pflegte Helmut Bauer im Besondern. Als Gründungsmitglied des Neustädter Mal- und Zeichenzirkels öffnete er seine Begabung und ließ andere daran teilhaben. Es fungierte auch hier als Mentor wie auch als Künstler. Zahlreiche seiner Werke schmücken heute Galerien, Ausstellungen, öffentliche Gebäude, Buchpublikationen und heimische Wohnzimmer. An der Seite Heinrich Kiefers etablierte er den Neustädter Mal- und Zeichenzirkel zu einer hochgeschätzten Kunstgemeinschaft. Nach dem Tode Heinrich Kiefers übernahm Helmut Bauer die Leitung des Neustädter Zirkels

8 Seite 8 Neustädter Krei#bote 07 /2013 und prägte ihn maßgeblich. Zahlreiche Sonder- und Dauerausstellungen fanden seitdem in Neustadt, den Nachbar- und Partnerstädten unter seiner Leitung statt. Auch eigene Personalausstellungen initiiere er mit seinen Werken. Ein beachtliches Oeuvre kann Helmut Bauer sein Eigen nennen. Stillleben, Landschaften, Portraits, kleinere Studienblätter und großformatige Arbeiten sind nur wenige Bereiche, die sein Schaffen beschreiben. Dabei spielt die Technik keine Rolle. Aquarell, Tusche, Kreide, Schnitte und Öl sind nur einige Techniken, die Helmut Bauer meisterlich einzusetzen versteht. Besonders hervorzuheben sind seine Werke, die seine Heimatstadt Neustadt an der Orla darstellen. Er schafft es, mit gekonnten Pinselstrichen dem Betrachter Perspektiven zu eröffnen, die ungeahnte Einblicke eröffnen und die Schönheit der Stadt auf Dauer festhalten. Herr Siegfried Reichert hat sich mit großem Engagement für die Pflege der Kunst dieser Stadt eingesetzt und war für dieses Ziel innerhalb der Stadt mit überdurchschnittlichem Einsatz tätig. Hier in Neustadt an der Orla erblickte er 1935 das Licht der Welt. Die Natur und die Landschaft des Orlatals prägten den jungen Siegfried Reichert. Nach seiner Schulausbildung erlernte er den Beruf des Malers. Von 1954 arbeitete er sechs Jahre als Plakatmaler und bis 1992 als Dekorationsmaler. Neben seiner beruflichen Beschäftigung mit der Malerei war auch seine Freizeit durch diese geprägt. So schloss er sich dem 1963 durch Heinrich Kiefer gegründeten Neustädter Mal- und Zeichenzirkel an. Fortan formte sein Talent den künstlerischen Wert des Zirkels maßgeblich mit. Als Mentor ließ er gerade den jüngeren Mitgliedern an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben. Seine Werke entstehen mit bewunderungswürdiger Präzision und Detailgenauigkeit. Sie zeigen hauptsächlich Motive der Umgebung von Neustadt an der Orla. Zahlreiche seiner Werke schmücken heute Galerien, Ausstellungen, öffentliche Gebäude, und Publikationen. Zudem wirkte er an mehreren Sonderausstellungen mit seinen Bildern mit. So beispielsweise zur VI. Kunstausstellung der DDR 1967/68 in Dresden, als seine Bilder neben 688 weiteren Künstlern dort ausgestellt wurden oder zu den Arbeiterfestspielen 1986 in Magdeburg. Darüber hinaus wurden seine Bilder bereits in Polen und Laos gezeigt. Nicht zu erwähnen die zahlreichen Sonder- und Dauerausstellungen des Neustädter Mal- und Zeichenzirkels sowie eigene Personalausstellungen. Sein künstlerisches Werk ist durch seine Vielfalt kaum zu beschreiben. Er versteht sich in allen künstlerischen Techniken und setzt diese zielgerichtet ein. Durch dieses Wirken haben sich Herr Helmut Bauer und Herr Siegfried Reichert in besonderer Weise um die Stadt Neustadt an der Orla verdient gemacht. Musikalisch umrahmt wurde die Ehrung durch Klavierwerke von Scarlatti, Mozart und Schumann durch Kulturamtsleiter Ronny Schwalbe. Ein kleiner Sektempfang, der von zahlreichen Glückwünschen an die Ehrenden bereichert wurde, schloss sich an. Ein Steingraeber ist wieder zu Hause Heinrich Steingräber ihre Instrumentenwerkstätten. Der eine in Arnshaugk, der andere in der heutigen August-Bebel- Straße. Der Sohn von Christian Heinrich, Carl Eduard, erlernte wohl bei seinem Dass in Neustadt eine Instrumentenmacherfamilie von heutigem Weltruhm beheimatet war, wissen nur noch wenige. Doch das Erstaunen war groß, als anlässlich der Langen Nacht der (Rat) Hausmusik am 22. März 2013 im Rathaussaal der Stadt ein Tafelklavier der Firma Steingräber mit dem Hinweis präsentiert wurde, dass dieses vor zirka 180 Jahren in unserer Stadt gebaut wurde. Zwischen 1820 und 1824 eröffneten die Brüder Johann Gottlieb und Christian Onkel das Handwerk des Instrumentenmachers, bevor es ihn in die Welt zog. Er gründete in Bayreuth 1852 die heutige Klavierbaufirma Steingraeber & Söhne, die seit 1876 die Instrumente für die legendären Bayreuther Festspiele liefert. Richard Wagner selbst lobte diese Instrumente und ließ sich für seinen Parsifal ein eigenes Instrument von Steingräber bauen. Die Stadt Neustadt konnte auf freundlichen Hinweis von Herrn Hans-Martin Dittrich am 19. März in Hessen ein originales Tafelklavier von Steingräber in Empfang nehmen und es so drei Tage später zur Langen Nacht der (Rat) Hausmusik der Öffentlichkeit erstmals präsentieren. Es handelt sich um ein Instrument der Arnshaugker Werkstatt von Johann Gottlieb

9 DER STADT NEUSTADT AN DER ORLA 5. April 2013 Nummer 06 / Jahrgang Zwangsvollstreckung Amtsgericht Rudolstadt Geschäftsnummer: K 147/11 Beschluss Das im Grundbuch von Neustadt, Blatt 306, Grundbuchamt Pößneck, eingetragene Grundeigentum, lfd. Nr. 1 Gemarkung Neustadt Flur 1, Flurstück 69 Gebäude- und Freifläche Schulgasse 9 zu 179 qm zweigeschossiges, teilunterkellertes (kleiner Gewölbekeller) Wohnhaus, ca. 190 qm Wohnfläche soll am Donnerstag, , 9.00 Uhr im Amtsgericht Rudolstadt Marktstraße 54 (Zimmer 93) Rudolstadt durch Zwangsvollstreckung versteigert werden. Gemäß 74 a Abs. 5 ZVG beträgt der festgesetzte Verkehrswert: Blatt 306 lfd. Nr EUR. Rechte, die zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grund-buch nicht ersichtlich waren, sind spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und wenn der Gläubiger widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungs-erlöses dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgesetzt werden. Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstückes oder des nach 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizu-führen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. Es ist zweckmäßig, spätestens zwei Wochen vor dem Termin eine Berechnung der Ansprüche getrennt nach Hauptbetrag, Zinsen und Kosten einzureichen und den beanspruchten Rang mitzuteilen. Der Berechtigte kann dies auch zur Niederschrift der Geschäftsstelle erklären. In einem früheren Termin ist der Zuschlag bereits nach 85 a ZVG versagt worden. ausgefertigt: Rudolstadt, den Beschlussprotokoll über die 36. Sitzung des Finanz- und Liegenschaftsausschusses der Stadt Neustadt an der Orla am öffentlicher Teil: FuLA/327/36/13 Die Niederschrift aus der 35. Sitzung des Finanz- und Liegenschaftsausschusses öffentlicher Teil vom wird durch die Ausschussmitglieder genehmigt. Abstimmung: 7 Ja-Stimmen (einstimmig) FuLA/328/36/13 Der Finanz- und Liegenschaftsausschuss beschließt die Bezuschussung des DRK-Kreisverbandes Saale-Orla e. V. mit ,00 EUR im Haushaltsjahr 2013 für weitere investive Maßnahmen (Sanierung 5. BA) in der Kindertagesstätte Gänseblümchen in Neustadt an der Orla. Abstimmung: 7 Ja-Stimmen (einstimmig) 5.198,00 EUR im Haushaltsjahr 2013 für die investive Maßnahme Sanierung Sanitärbereich der Kindertagesstätte Märchenland in Neustadt an der Orla, OT Neunhofen. Abstimmung: 7 Ja-Stimmen (einstimmig) nichtöffentlicher Teil: FuLA/330/36/13 Die Niederschrift aus der 35. Sitzung des Finanz- und Liegenschaftsausschusses nichtöffentlicher Teil vom wird genehmigt. Abstimmung: 6 Ja-Stimmen 0 Gegenstimmen 1 Stimmenthaltung FuLA/329/36/13 Der Finanz- und Liegenschaftsausschuss beschließt die Bezuschussung des Volkssolidarität Pößneck e. V. mit maximal Neustadt an der Orla, Dr. Rebelein Stellv. Vorsitzender des Finanz- und Liegenschaftsausschusses

10 Amtliche Mitteilungen der Stadt Neustadt an der Orla 5. April 2013 Nummer 07/ Jahrgang Beschlussprotokoll über die 23. Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Neustadt an der Orla am öffentlicher Teil: HA/81/23/13 Die Mitglieder des Hauptausschusses genehmigen die Niederschrift aus der 22. Sitzung des Hauptausschusses vom (öffentlicher Teil) in der vorliegenden Form. Abstimmung: 4 Ja-Stimmen 0 Gegenstimmen 1 Stimmenthaltung nichtöffentlicher Teil: HA/82/23/13 Die Mitglieder des Hauptausschusses genehmigen die Niederschrift aus der 22. Sitzung des Hauptausschusses vom (nichtöffentlicher Teil) in geänderter Form. Abstimmung: 3 Ja-Stimmen 0 Gegenstimmen 2 Stimmenthaltungen Neustadt an der Orla, Weiße 1. Beigeordneter Aktuelle Termine für die Sitzungen des Stadtrates und der Ausschüsse der Stadt Neustadt (Orla) Uhr Bau- und Umweltausschuss Uhr Bau- und Umweltausschuss Uhr Finanz- und Liegenschaftsausschuss Uhr Ausschuss Bildung, Kultur und Soziales Uhr Hauptausschuss Uhr Stadtratssitzung Die Sitzungen finden im Rathaus der Stadt Neustadt an der Orla, Markt 1, statt. Die Tagesordnungen sowie evtl. geänderte Anfangszeiten zu den jeweiligen Sitzungen entnehmen Sie bitte den Schaukästen. Änderungen sind vorbehalten. Sprechstunde für die Schiedsstelle der Stadt Neustadt (Orla) Dienstag, den 7. Mai 2013, bis Uhr Museum, Kirchplatz 7 Ende der Amtlichen Mitteilungen REISEN mit Koll, das ist toll Mehrtagesfahrten und Kurfahrten Paraffintherme Lendava***-Hotel / SLO HP ab 839,00 EUR Lüneburger Heide mit Hamburg und IGS (Internationale 449,00 EUR Gartenbauausstellung) und Welt Vogelpark, 4x HP und Eintritte Kuren in Rogaska Slatina (SLO)****-Hotel / HP 959,00 EUR Kuren in Franzensbad / CZ KH Harvey HP, etc. 859,00 EUR Kuren in Franzensbad / CZ KH Praha HP, etc. 728,00 EUR Kuren in Teplice / CZ KH Beethoven HP, etc. 919,00 EUR Kuren in Trebon / CZ KH Aurora HP, etc ,00 EUR Tagesfahrten 08. / 15. / 22. / Therme Bad Rodach inkl. 3 Std. Bad 23,00 EUR / Cheb / Eger zum Einkaufen und 2,5 Std. Sibyllenbad 32,00 EUR / Therme Bad Steben inkl. 3 Stunden Bad 23,00 EUR / Terrassentherme Bad Colberg inkl. 3 Std. Bad 25,00 EUR / Therme Bad Rodach inkl. 3 Stunden Bad 23,00 EUR / Cheb / Eger zum Einkaufen und Bummeln ab 22,00 EUR Baumkronenpfad im Hainich inkl. Eintritt und Führung 42,00 EUR Wörlitzer Park inklusive Parkführung, Gondelfahrt und Freizeit im Park 39,00 EUR / Einkaufen in Legnica / Bad Muskau direkt zum Markt 35,00 EUR Rudy Giovannini auf der Waldbühne in Heldritt 39,00 EUR West Side Story in der Semperoper / Dresden Uhr ab 85,00 EUR Faust-Festspiele / Kronach Der eingebildete Kranke 45,00 EUR Luisenburgfestspiele Zigeunerbaron (15.00 Uhr) 64,00 EUR Nächtliche Schlösserimpressionen auf der Havel ab Potsdam, 86,00 EUR inkl. Sektempfang, 3-Gänge-Menu, Feuerwerk und Unterhaltung Sascha Grammel Keine Anhung MH Erfurt inkl. PK 1 79,00 EUR Bergmannsweihnacht im Gewandhaus Leipzig 52,00 EUR Pößnecker Straße Unterwellenborn, OT Könitz Telefon: / Funk 0173 / Bürozeiten: montags bis freitags von bis Uhr Kahlaer Straße Neustadt-Lichtenau Fon ( ) Fax ( ) Aus unseren Leistungen: Klima- Service Anzeige Seite II

11 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 11 Steingräber und muss zwischen 1830 und 1840 dort gefertigt worden sein. Es ist ein quergespanntes Klavier mit einem Dämpferpedal an der Lyra angehängt mit einem Tonumfang von mehr als sechs Oktaven. Der derzeitige Zustand ist weniger erfreulich. Das Instrument bedarf nun einer gründlichen Restaurierung und ist derzeit nicht bespielbar. Glücklicherweise sind alle Teile im Original vorhanden, dass auf eine solide Substanz zurückgegriffen werden kann. Nun soll in den kommenden Jahren versucht werden, das Instrument ausschließlich mit Spenden wieder herzustellen. Ein guter Grundstock konnte hierfür zur Langen Nacht der (Rat) Hausmusik bereits gelegt werden. An diesem Abend wurden 410,90 EUR gespendet, die der Restaurierung des Instrumentes zu Gute kommen. Glückwünsche zur Diamantenen Hochzeit Das Fest der Diamantenen Hochzeit konnten am 21. März 2013 die Eheleute Gerda und Ernst Prause feiern. Zu den Gratulanten gehörte neben der Beigeordneten des Landrates, Anette Feike auch ein Vertreter der Stadtverwaltung. Bürgermeister Arthur Hoffmann übermittelte die herzlichsten Glückwünsche. Interessantes aus früheren Zeiten April 1913 Frauenabteile, (3. April) Von der Eisenbahn. Die Stationen und Zugpersonale sind neuerdings angewiesen worden, ihr besonderes Augenmerk darauf zu richten, daß alleinreisenden Frauen und Mädchen stets Gelegenheit gegeben wird, in Frauenabteilen unterzukommen, nötigenfalls sind die Frauenabteile zu vermehren, wozu in erster Linie an den Quartalstagen Anlaß vorliegen wird. Karpfenschwund, (11. April) Einen reichen Fischzug sollen kürzlich einige hiesige Herren gemacht haben. Man zog, wie das so üblich ist, zum Teichfischen mit etlicher Mannschaft aus, nahm auch fürsorglich Geschirr und Wagen nebst großem Faß, das zur Aufnahme der schönen Karpfen dienen sollte, mit. Daheim machten die teuren Gattinnen einstweilen alles zum sofortigen Fischesieden zurecht. Soweit war alles in schönster Ordnung und man harrte nun der Dinge, die da kommen sollten. Mit großem Geschick zogen die glücklichen Teichbesitzer den Zapfen. Aber ach, das Wasser lief gar zu langsam ab und bald war man des Wartens müde. Um die Langeweile zu vertreiben, ging man in eine nicht zu entfernte Gastwirtschaft und stärkte sich derweilen für die kommenden Strapazen. Endlich leerte sich der Teich; nun mit den langen Stiefeln rasch ans Werk. Wer beschreibt aber das Erstaunen, als nach gründlichem Absuchen des Teiches sage und schreibe ganze zwei 1 ½ pfündige Fischlein, so man Karpfen nennt, die viele Mühe lohnten. Der Heimweg soll dann ob der erlebten Enttäuschung in etwas gedrückter Stimmung angetreten worden sein. Schulanbau in Molbitz, (12. April) Aus der Bezirksausschußsitzung vom 10. April: Die Gemeinde Molbitz sieht sich veranlaßt, einen Schulanbau auszuführen. Dazu will sie ein Darlehn von Mk. aufnehmen, das sie zu 4 Proz. verzinsen und mit 1 Proz. tilgen will. Die Genehmigung wird erteilt. Übernahme Pößnecker Straße, (13. April) Aus der Gemeinderatssitzung vom 10. April: 8. Der wegen Übernahme der Pößnecker Straße von der Bürgerschule bis zur Brücke bei der Erlsmühle vom Staate auf die Stadt aufgestellte Vertragsentwurf ist an die Stadt zurückgekommen. Das Staatsministerium hatte sich ursprünglich vorbehalten, den 25fachen Betrag der jährlichen Entschädigung als Abfindungssumme in Raten an die Stadt bezahlen zu können. Die Stadt will das gestrichen haben und beansprucht weiter für sich das Recht, die Zahlung der Abfindungssumme ebenfalls beantragen zu können. Mit der Streichung der ratenweisen Zahlung ist das Ministerium einverstanden, nicht aber damit, daß der Stadt das gleiche Recht zusteht, die Zahlung der Abfindungssumme verlangen zu können. Das Recht, den Zeitpunkt hierfür bestimmen zu können, behält sich das Ministerium vor. Der Vertrag wird genehmigt. Von G.=M. Hohl wird die Anregung gegeben, die Schleizer Straße bis zur weißen Mauer auf die Stadt zu übernehmen, um die Bautätigkeit zu heben. Volksnaher König, (17. April) Aus dem benachbarten Schloß Fröhlichenwiederkunft stammend, passierte heute vormittag König Friedrich August von Sachsen mit Herzog Ernst von S.=Altenburg unsere Stadt. Die Fürstlichkeiten hatten bekanntlich in dem Fröhlichenwiederkunfter Reviere einige Tage der Auerhahnjagd abgelegen. Schon geraume Zeit vor Abgang des Zuges trafen die hohen Herren nebst Gefolge auf dem Bahnhof ein. Dort ließ Hr. Pianostofffabrikant Neumann, ein sächsisches Landeskind, durch seinen Sohn dem König Friedrich August einen Blumenstrauß überreichen. Se. Majestät war sichtlich erfreut und unterhielt sich in leutseliger Weise mit Hrn. Neumann längere Zeit über dessen persönliche Verhältnisse. Bis zur Ankunft des Zuges gingen darauf die beiden Fürsten in lebhafter Unterhaltung auf dem Bahnsteig auf und ab, die auch noch fortgesetzt wurde, als der König in seinen Salonwagen eingestiegen war. Nach herzlicher Verabschiedung fuhr Herzog Ernst nach Fröhliche Wiederkunft zurück. Versteigerung der Klaudersmühle, (26. April) Gestern nachmittag kamen die auf den Namen des Gerbermeisters August Friedrich Schäfer hier und seiner acht Kinder eingetragenen Grundstücke, die sogenannte Klaudersmühle am Fußwege nach Neunhofen gelegen und Feldgrundstücke bei der Buteile bez. im Reitsch und am Weiraischen Wege, zwecks Aufhebung der Besitzgemeinschaft zur zwangsweisen Versteigerung. Die Grundstücke kamen einzeln und zusammen zum Angebot. Beim Einzelangebot wurden 7520 Mk. für die sog. Klaudersmühle, 850 Mk. für das Feld bei der Buteile und 900 Mk. für das Feld im Reitsch und am Weiraischen Berge erzielt, während beim Gesamtangebot 9700 Mk. erzielt wurden, also 430 Mk. mehr als im Einzelangebot. Meistbietende beim Gesamtausgebot blieb die Stadtgemeinde Neustadt (Orla). Am 30. d. M. soll der Zuschlag erteilt werden. Schadenfeuer am Eiskellerplatz, (29. April) Unsere infolge des herrlichen Wetters gestern nachmittag recht menschenleere Stadt wurde gegen 5 Uhr durch das Anschlagen der Feuerglocke in Aufregung versetzt. In dem am Eiskellerplatze belegenen Hause des Fleischermeisters und Materialwarenhändlers Hr. Walter Steenbock war auf unaufgeklärte Weise Feuer entstanden. Von den Bewohnern selbst war niemand im Hause anwesend. Hr. Steenbock, der im Eiskeller beruflich beschäftigt war und kurz zuvor das Haus verlassen hatte, eilte, als er Kenntniß von dem Ausbruch des Brandes erhielt, rasch herbei. Durch hilfsbereite Hände konnte das Mobiliar und einige Warenvorräte in Sicherheit gebracht werden. Der Feuerwehr gelang es bald, des Feuers Herr zu werden. Das Steenbock sche Anwesen ist größtenteils zerstört, die benachbarten Häuser des Hrn. Rentier C. F. Oehlschlägel und von Meyers Erben wurden beschädigt. Hrn. Steenbock [ ] erwächst erheblicher Schaden, der um so empfindlicher ist, als der Geschäftsbetrieb durch das Brandunglück eine Störung erleidet. [ ]

12 Seite 12 Neustädter Krei#bote 07 /2013 Kirchliche Nachrichten Liebe Leser, Man muss weggehen können und doch sein wie ein Baum als bliebe die Wurzel im Boden als zöge die Landschaft und wir ständen fest. Hilde Domin, die jüdische-deutsche Dichterin, die im Jahr 2006 gestorben ist, hat diese Verse in einem ihren vielen Gedichte im Rückblick auf ein bewegtes Leben geschrieben. Weggehen können und doch sein wie ein Baum, die Wurzel im Boden so hat sie im Blick auf die vielen Stationen ihres Lebens einen Wunsch nach einer inneren Heimat beschrieben. Italien, England und die Dominikanische Republik, waren Stationen ihres Exils seit 1932, erst 1954 kehrte sie nach Deutschland zurück. Weggehen können und doch sein wie ein Baum, diese Verse fallen mir immer wieder ein, wenn ich Lebensgeschichten von Menschen höre, die ihre Heimat verloren haben, die als Vertriebene 1945 nur mit dem, was sie auf dem Leib trugen fern der Heimat neue Wurzeln suchen mussten. Und immer wieder bin ich beeindruckt von Menschen, die das mit Energie und Kraft auch geschafft haben. Die Heimat und Wurzeln gefunden haben hier in unseren Dörfern und längst dazugehören. Sie sind mir auch ein Beispiel dafür, dass Gottesdienste Katholische Kirche Weißer Sonntag Samstag, Uhr Gottesdienst in Triptis Sonntag, Uhr Hochamt in Neustadt Uhr Hl. Messe in Auma 3. Sonntag der Osterzeit Samstag, Uhr Gottesdienst in Triptis Uhr Gottesdienst in Auma Sonntag, Uhr Hochamt in Neustadt 4. Sonntag der Osterzeit Samstag, Uhr Gottesdienst in Triptis Sonntag, Uhr Hochamt in Neustadt Uhr, Hl. Messe in Auma Evangelische Kirche Quasimodogeniti Sonntag, Uhr Gottesdienst in der Hospitalkirche Miserikordias Domini Sonntag, Uhr Gottesdienst zur Vorstellung aller Konfirmanden der Region in der Stadtkirche das geht: einen festen Ort finden im Leben. Mit inneren Wurzeln, die nicht davon abhängen, wo man gerade ist, wie das Leben gerade aussieht. Solche Wurzeln sind wichtig. Berufsausbildung und Studium, ein neuer Arbeitsplatz oder auch nur mal ein Urlaub schnell wechseln wir die Landschaften unseres Lebens. Welche Wurzeln können wir mitnehmen? Und mancher Schicksalsschlag verändert unser Leben nachhaltig. Selbst wenn wir zu Hause wohnen bleiben, ist der Alltag völlig verändert. Was bleibt da, bei allem was sich verändert, was neu wird und was zu Ende geht? Für viele ist es die Verbindung zur Familie. Das bleibt wichtig und gibt Halt, auch über tausende von Kilometern. Nicht wenige haben ja zu Hause einen Stammbaum. Namen von längst verstorbenen Angehörigen tauchen auf, Menschen zu denen wir gehören, die uns prägten und an die wir uns erinnern, wenn wir nach unseren Wurzeln fragen. Wurzeln aus denen ein Zusammenhalt wächst mit den Menschen, mit denen ich diese Wurzeln teile, die zu mir gehören, egal wie das Leben gerade aussieht. Der Kolosserbrief, aus dem der Monatsspruch für den kommenden April stammt, ist genaugenommen auch ein Brief an die Familie, an die Familie der Kinder Gottes. Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus Jubilate Sonntag, Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Hospitalkirche Uhr Gottesdienst in Lichtenau Aus den Kirchgemeinden Katholische Kirchgemeinde St. Marien Gruppen & Kreise Dienstag, Uhr Elternkreis bei Frau Kobliha Krankenkommunion Donnerstag, vormittags Neustadt Donnerstag, nachmittags Dörfer Freitag, vormittags Auma Religionsunterricht Freitag, Uhr Oberkurs, Pfarrhaus Neustadt Samstag, Uhr Klasse 1 bis 7, Abfahrt nach Maria Loreto/ Projektfahrt im Unterricht Senioren Montag, Uhr Seniorenmesse in Neustadt anschließend Seniorennachmittag angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar (Kol. 2, 6-7). Da schreibt offensichtlich einer, der Wurzeln gefunden hat in seinem Leben. Und auch diese Wurzeln sind ja von der Art, dass sie mitgehen, wohin wir auch kommen und Halt geben, wie das Leben auch aussieht. Freilich brauchen solche Wurzeln auch Pflege so wie der Zusammenhalt in der Familie seine Pflege braucht. Lebt damit, heißt es in dem Vers. Und das bedeutet wohl, sich dieser Wurzeln immer wieder neu bewusst zu werden, danach zu fragen, was uns trägt. Die Wurzeln im Alltag zu spüren. Das geht vielleicht nicht jeden Tag gleich intensiv, aber schwierig wird es, wenn wir nach diesen Wurzeln erst fragen, wenn wir sie schmerzlich vermissen, wenn der Lebenssturm uns umzuwerfen droht. Mitten im Alltag die Wurzeln ausstrecken, die Verbindung zu pflegen zur Familie der Kinder Gottes und Jesus Christus im eigenen Leben zu suchen, als Bruder und Wurzelgrund das legt uns der Briefschreiber ans Herz. Ich wünsche Ihnen gute Erfahrungen damit. Ihre Pfarrerin Andrea Hertel Dienstag, Uhr Seniorenmesse in Triptis anschließend Seniorennachmittag Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Johannis Gruppen und Kreise: Dienstag, Uhr Seniorenkreis Dienstag, Uhr Dienstagskreis Kinderangebote: montags Uhr Kindernachmittag mit Kindergartenkindern Dienstag, Uhr Christenlehre Klasse 4 bis 6 Dienstag, Uhr Christenlehre Klasse 1 bis 3 Dienstag, Uhr Christenlehre Klasse 4 bis 6 Konfirmanden- und Vorkonfirmandenunterricht Donnerstag, Uhr Gemeindehaus Der Helferkreis lädt zum Kirchenputz ein Es ist mal wieder soweit, unsere Stadtkirche benötigt einen gründlichen Frühjahrsputz.

13 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 13 Der Helferkreis lädt recht herzlich dazu am 25. und 26. April ab 9.00 Uhr ein. Jede helfende Hand ist dazu herzlich willkommen. Kirchenmusik Samstag, Uhr GOD IS MY ROCK Konzert mit der Jugendprojektband und Gospelchor Something Red in der Stadtkirche Kindergärten und Schulen Die Klasse 1 der Schloss-Schule der AWO (Gemeinschaftsschule) verbreitet Frühlingsgefühle Am Montag, dem besuchte die Klasse 1 der Schloss- Schule der Die Schüler waren sehr stolz auf ihre tollen Leseleistungen und das laute Vorlesen Proben im evang. Gemeindehaus montags, nach Absprache Uhr Musizierkreis dienstags Uhr Gospelchor/Junge Kantorei in Neustadt oder Triptis (im vierzehntägigen Wechsel) Uhr Kinderflöten mittwochs Uhr Kinderflöten Uhr Kinderchor Uhr Kantorei freitags Uhr Posaunenchor AWO in Neustadt an der Orla die Kinder des AWO Kindergartens Kleine Strolche, um Geschichten vorzulesen. Die Frühlings- und Ostergeschichten verbreiteten Frühlingsgefühle und weckten die Neugier auf die Schule und auf das Lesenlernen bei den Kindergartenkindern. 13 Podestplätze für Schillerschule Neustadt vor Publikum animiert sie zum ständigen Lesenüben. Das Schönste an diesem Tag war für die Kinder beider Einrichtungen das Wiedersehen von Freunden und Erziehern. Wir freuen uns schon auf die nächsten gemeinsamen Aktionen. J. Hegner und M. Weiland Am fanden in der Neustädter Sport- und Festhalle die 17. Mehrkampfmeisterschaften des Saale-Orla-Kreises statt. Die 20 Mädchen und Jungen der Schillerschule Neustadt absolvierten einen Dreikampf bestehend aus 30 m- Sprint, Dreierhopp und Medizinballschocken sowie einen abschließenden 3-Runden-Lauf. Im Mehrkampf erreichten die Grundschüler folgende Podestplätze: 1. Platz: Elias Schwind, Richard Bock; 2. Platz: Lara Spielmann, Lasse Dorow; 3. Platz: Niclas Trinkl, Leoni Röse, Luise Hommel, Lea Staps. Beim Rundenlauf waren besonders erfolgreich: 1. Platz: Lasse Dorow, Luise Hommel, Lea Staps; 2. Platz: Lara Spielmann; 3. Platz: Elias Schwind. Ein Lob geht an den Ausrichter des Wettkampfes TSV Germania 1887 Neustadt Foto: Doris Heckel für den reibungslosen Ablauf und die gute Versorgung. Doris Heckel Unsere (Winter-)Reise nach London Wir, die Klassen 9a und 9b, hatten am um Uhr mit unseren Klassenlehrern und Englischlehrern unsere Sprachreise nach London begonnen. Nach einer 13-stündigen Fahrt, kamen wir endlich in Calais an, wo wir dann mit dem Bus auf die Fähre gefahren sind. Die Schiffsfahrt nach Dover dauerte 1 ½ Stunden, dort besichtigten wir dann die Canterbury Tales. Danach fuhren wir mit unserem Reisebus weiter nach London, in das Stadtviertel Morden. Dort warteten schon unsere jeweiligen Gastfamilien, die uns abholten. Bei ihnen bekamen wir etwas zu essen und konnten dann schlafen gehen. Am nächsten Morgen trafen wir uns am Bus. Vor uns lag eine 3 ½-stündige Stadtrundfahrt durch London, bei der wir viele Sehenswürdigkeiten sehen konnten. Vor dem Buckingham Palace konnten wir aussteigen und Fotos machen. Nach einem Spaziergang vom Hyde Park zu Covent Garden hatten wir am Nachmittag Freizeit in einem der größten Shoppingbereiche der Stadt. Am Mittwochmorgen ging es dann nach Brighton in den Royal Pavillion. Da es auf den White Cliffs geschneit hatte und die Straßen durch Schneeverwehungen für den Bus unpassierbar geworden waren, mussten wir leider das Programm für den Rest des Tages ausfallen lassen und bekamen stattdessen noch einmal 5 Stunden Freizeit in Brighton, wo wir einkaufen und an den Strand gehen konnten. Am Abend packten wir schon unsere Koffer, da es die

14 Seite 14 Neustädter Krei#bote 07 /2013 letzte Nacht bei unseren Gastfamilien war. Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von ihnen, was uns mehr oder weniger schwer fiel. Als erstes besuchten wir an diesem Tag den Tower of London und bestaunten die Kronjuwelen der Queen. Anschließend liefen wir über die Tower Bridge zum Kriegsschiff HMS Belfast, das wir 2 Stunden lang besichtigten. Bei einem kleinen Spaziergang zum London Dungeon trafen wir auf Straßenkünstler, die extra für uns eine kleine Vorführung gaben. Im London Dungeon hat es allen sehr gut gefallen, auch wenn sich einige erschreckt haben. Den Tag ließen wir mit einem Film im 4D Kino und einer Fahrt auf dem London Eye ausklingen. Danach traten wir den langen Heimweg an. Im Großen und Ganzen hat uns allen sehr gut gefallen. Wir hatten alle viel Spaß. Es war ein schönes Erlebnis, was wir auch gerne wiederholen würden. Anja Rabisch und Theresa Böttcher Schülerinnen der Klasse 9a der RS Oppurg Vereine und Verbände Fußball-Ergebnisse D2-Junioren VFB 09 Pößneck - SV Blau-Weiß 90 Neustadt II ausgefallen Pu. 073 E-Junioren FC Carl Zeiss Jena - SV Blau-Weiß 90 Neustadt 4:3 Pu. 078 B-Junioren SV Blau-Weiß 90 Neustadt - JFC Gera 0:6 Pu. 080 D1-Junioren SV Blau-Weiß 90 Neustadt - JFC Gera 2:3 Pu Mannschaft Bodelwitzer SV - SV Blau-Weiß 90 Neustadt II ausgefallen Pu Mannschaft SV Blau-Weiß 90 Neustadt III - SV 61 Weira 8:0 Pu. 149 C-Junioren VFR Bad Lobenstein - SV Blau-Weiß 90 Neustadt ausgefallen Pu. 073 A-Junioren SV Blau-Weiß 90 Neustadt - JFC Gera 1:1 Pu Mannschaft SV Grün-Weiß Siemerode - SV Blau-Weiß 90 Neustadt I Pu. 152 F1-Junioren Täler SV Ottendorf - SV Blau-Weiß 90 Neustadt ausgefallen ausgefallen E1-Junioren FCL Eurotrink Kickers Gera - SV Blau-Weiß 90 Neustadt 3:4 2. Mannschaft SV Blau-Weiß 90 Neustadt II - SV Germania Krölpa I 3:1 1. Mannschaft SV Blau-Weiß 90 Neustadt I - FSV Martinroda 3:1 C-Junioren SV Blau-Weiß 90 Neustadt - FC Union Mühlhausen 2:0 A - Junioren TSV Königshofen - SV Blau-Weiß 90 Neustadt ausgefallen 3. Mannschaft SV Blau-Weiß 90 Neustadt III - SV Plothen 6:0

15 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 15 Saisonstart für die Motorrad-Biathleten und Enduristen Der Motorsportclub Neustadt (Orla) e.v. im DMV lädt alle interessierten Motorsportler zu einem spannenden Rennwochenende ein. Austragungsort der beiden DMV Meisterschaftsläufe wird die bekannte Pößnecker Moto-Cross-Strecke Am Sandberg sein. Am 6. April 2013 fällt der Startschuss für den 1. DMV Meisterschaftslauf des Landes Thüringen im Motorrad-Biathlon und am Sonntag für den Thüringen-Offroad- Cup. Nun wird es sich also zeigen, wie gut sich die Fahrer über die Winterpause hinweg, vorbereitet haben. Denn im Gegensatz zum Moto-Cross, wo jeder Starter zwei getrennte Läufe von ca. 20 Minuten Fahrzeit absolviert, sitzen die Motorrad- Biathleten meist fast 60 Minuten und die TOC Fahrer sogar 3 Stunden auf ihren Maschinen. Bei diesen langen Distanzen bedarf es einerseits eines guten konditionellen Trainings des Fahrers, andererseits gehört aber auch eine sehr gut vorbereitete Technik dazu, um den sportlichen Anforderungen gewachsen zu sein. Natürlich haben sich die Neustädter Motorsportler gut auf die neue Saison vorbereitet, und wollen ihrer Favoritenrolle auch in diesem Jahr wieder voll und ganz gerecht werden. So werden sich mit den Sportfreunden Kai Fröhner, Johannes Dietrich und Ronny Lang auch die amtierenden Landes-und Deutschen Meister dem Starter stellen. Somit können sich die Zuschauer auf spannende Wettkämpfe um die begehrten Meisterschaftspunkte freuen. An beiden Veranstaltungen kann jeder teilnehmen, der die Rahmen-, die Meisterschafts-, die Veranstaltungs-Ausschreibungen und die Rechtsordnung anerkennt, sowie die jeweiligen Anforderungen erfüllt. Jugendliche bis 18 Jahre bedürfen der Erlaubnis ihrer Erziehungsberechtigten. Die Anmeldung aller Klassen erfolgt am Sonntag von 6.00 Uhr bis 8.00 Uhr. Daniela Köhler und Gerhard Luding Billard Landesklasse: Neustadt III - Sonneberg II 4:12 Gegen die Zweite aus Sonneberg bestritt die Nachwuchsmannschaft des Neustädter Billard-Club das letzte Heimspiel der Saison. Gleich zu Beginn der Begegnung setzten Morris Rommel und Nico Burgkhardt Highlights! Beide gewannen mit sehr starkem Spiel ihre Partien. Rommel zeigte die beste Höchstserie des Teams mit respektablen 13 Points. Burgkhardt schaffte in beiden Matches die bisher stärksten Spiele seiner Saison! Landesliga: Waltershausen - Neustadt II 6:10 In Waltershausen zeigte Neustadt II mit seiner Stammbesetzung, dass sogar die Tabellenführung in Reichweite liegt! Gerhard und Volkmar Richter gewannen beide sicher. Zum Sieg reichte dann eine saubere Partie (63:50 Points) von Teamchef Hans Burkhardt mit schöner 17er Serie. Neustadt bleibt damit direkt hinter Tabellenführer Jena! Oberliga: Sonneberg I - Neustadt I 4:12 Trotz Unterzahl konnten Neustadts Oberligisten vorzeitig die Meisterschaft in der höchsten Thüringer Spielklasse, durch Sieg in Sonneberg, verteidigen! Thomas Stöckel, Jens Schumann und Manuel Orttmann mussten keine einzige Partie abgeben. Neustadt ist somit neuer und alter Landesmeister in Thüringen! Vorschau: Wer übernimmt Tabellenplatz 1 in der Landesliga? Im direkten Duell zwischen Neustadt II und Jena I wird über die Führungsposition entschieden werden! Wann: Samstag, den 6. April ab bis ca Uhr. Wo: Cabka-Arena in der Mühlstr. 20b (am Parkdeck). Mädchenpokal in Werdau Acht Mädchen des TSV Germania 1887 e.v. Neustadt an der Orla und Anne gingen mit einer Gaststarterin aus Meuselwitz am in Werdau an den Start. Bei den Frauen erreichte Anne Beyer einen 3.Platz. Vier unserer Mädchen erreichten ebenfalls 3. Plätze. In der Mannschaftswertung belegten wir Platz 5. Udo Kiuntke Gruner und Büchner siegen im Mühltal Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt wurde am 16. März der 42. Eisenberger Mühltallauf ausgetragen. Um Uhr erfolgte der Startschuss über die 15 km an der Jugendherberge Froschmühle. Der flache Streckenverlauf durchs Mühltal und eine Lufttemperatur von 5 C sorgten für eine rege Teilnahme. 136 Läufer bewältigten die Distanz erfolgreich. Darunter auch Birgit Gruner, Anette und Kurt Büchner vom TSV Germania 1887 Neustadt an der Orla. Gruner kam bereits nach 1:11:09 Stunden das Online-Feuilleton ins Ziel und siegte in ihrer Altersklasse W55. Auch Anette Büchner zeigte bei den Frauen W45 eine starke Laufleistung und belegte den 1. Platz in 1:21:15 Stunden. Kurt Büchner ging bei den Männern M70 an den Start und bewältigte die Strecke in 1:48:52 Stunden, wodurch er sich den 2. Platz erkämpfte. Im Rahmen des Hauptlaufes wurde ein 5 km-lauf ausgetragen, bei dem Ida Herzog in 22:16 Minuten den 2. Platz in der Altersklasse weibliche Jugend B belegte. Torsten Burkhardt Anzeige

16 Seite 16 Neustädter Krei#bote 07 /2013 Osterkörbchensuchen in Moderwitz Der Kultur- und Heimatverein Moderwitz e.v. veranstaltete am für alle Kinder ein Osterkörbchensuchen. Die Körbchen wurden sehr liebevoll von unserem Vereinsmitglied Anke Andermann zusammengestellt. Da das Wetter sehr kalt und windig war, fand es in diesem Jahr im Vereinsraum statt. Gärten suchen liebevollen Pächter Manfred Pohl Für Alle die Erholung-Ruhe-Entspannung suchen, ist unsere Kleingartenanlage Unter der Sachsenburg e.v. in Neustadt an der Orla genau das Richtige. Wir haben ab sofort zwei Gärten in fleißige Hände abzugeben: Gartenparzelle A: Größe: 345 qm mit Gartenlaube Gartenparzelle B: Größe: 300 qm mit Gartenlaube/Terrasse/ Brunnen (gegen geringe Abstandszahlung) Wenn sie einmal auf den Weg zur Sachenburg Neustadt (Orla) sind, dann besuchen sie uns doch. Genießen sie den herrlichen Blick ins Orlatal. Bei Interesse bitte bei Herrn Ulf Penndorf (Vorstandsvorsitzender vom Gartenverein), Ernst-Thälmann-Str. 29, Neustadt (Orla) melden oder telefonisch: / Frau Nimczick. VdK-Ortsverband Neustadt lädt zum Frühlingsfest Am Donnerstag, dem 18. April 2013, um Uhr findet im Betreuten Wohnen der VS (Orlapark) das Frühlingsfest des VdK-Ortsverbandes statt. Die Liste zur Anmeldung liegt vom 8. bis 16. April 2013 beim Bäcker Langheinrich (Pößnecker Straße ) aus. Anmeldungen sind unter den Telefonnummern / und / möglich. Alle Mitglieder sind mit ihrem Angehörigen hiermit recht herzlich eingeladen. Interessenten, die sich ein Bild über den Sozialverband VdK machen wollen, sind gleichfalls eingeladen. Heilmann Vorsitzende VdK Neustadt Volkssolidarität Pößneck e. V. Club Betreutes Wohnen am Orlapark Neustadt (Orla) Veranstaltungsplan Monat April Freitag, Montag, Uhr Kartenspielnachmittag Dienstag, Uhr Kreativzirkel Mittwoch, Uhr Herzliche Einladung in unsere Cafeteria zu: Waffeln mit heißen Kirschen Donnerstag, Uhr Herzliche Einladung zum Zwiebelkuchen-Essen Uhr Treffen Egerländer Freitag, Samstag, Uhr Frühjahrsputz am Orlapark Sonntag, Uhr Herzliche Einladung in unser Sonntags-Café Montag, Uhr Kartenspielnachmittag Uhr Treffen ehem. Mitarbeiter Gesundheitswesen Dienstag, Uhr Kreativzirkel Uhr Herzliche Einladung zur Schmuckpräsentation Mittwoch, Uhr Herzliche Einladung zum Kartoffelkuchen-Essen Donnerstag, Uhr Treffen VdK Freitag, Samstag, Uhr Treffen ehem. Mitarbeiter Bürobedarf Montag, Uhr Kartenspielnachmittag Dienstag, Uhr Kreativzirkel Uhr Treffen ehem. Mitarbeiter Draweba Uhr Herzliche Einladung zum Schlachtschüssel-Essen Mittwoch, Uhr Herzliche Einladung zum Frühlingsfest OG III und OG IV Donnerstag, Uhr Treffen ehem. Mitarbeiter Handel Freitag, Sonntag, Uhr Herzliche Einladung in unser Sonntags-Café Montag, Uhr Kartenspielnachmittag Dienstag, Uhr Kreativzirkel Jeden Mittwoch findet von bis Uhr Seniorengymnastik statt. Jeden 1. Donnerstag von bis Uhr ist Sprechstunde ambulante Sozialstation. Änderungen vorbehalten! Gabi Sonntag Leiterin BW Am Orlapark Neustadt (Orla)

17 07 /2013 Neustädter Krei#bote Seite 17 Jagdgenossenschaft Kospoda Zur nichtöffentlichen Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Kospoda am Freitag, dem um Uhr wird in die Gaststätte Onkel Alwin Kospoda recht herzlich eingeladen. Bei Eigentümerwechsel bitte Grundbuchauszug sowie bei Vertretung von Eigentümern unbedingt schriftliche Vertretungsvollmacht vorlegen. Eberhardt Jagdvorstand Jagdgenossenschaft Börthen Die Jagdgenossenschaft der Gemarkung Börthen lädt am Donnerstag, dem um Uhr in die Gaststätte Weiser zur Versammlung ein. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bestätigung der Tagesordnung 3. Bericht des Jagdvorstehers 4. Bericht des Kassenwarts 5. Entlastung des Jagdvorstandes 6. Diskussion 7. Beschlussfassung 8. Schlusswort Sachse Jagdvorstand Frühlingsfest der Ortsgruppen 3 und 4 Die Ortsgruppen 3 und 4 der Volkssolidarität laden am 24. April zum Frühlingsfest mit kleiner Überraschung alle recht herzlich ein. Beginn ist Uhr im Club der Volkssolidarität in der Orlagasse 29. Wir bitte um Rückmeldung bis unter Tel / oder Magdalene Richter Sonstige Mitteilungen Jehovas Zeugen Zusammenkunftsort: Königreichssaal, Flurstraße 3, Pößneck Zusammenkunftszeiten: Freitag, Uhr Bibelstudium, Thema: Was Gott uns durch Jeremia sagen lässt Schulkurs und Ermunterungen für Evangeliumsverkündiger Sonntag, 9.30 Uhr Biblischer Vortrag, anschließend Wachturm-Studium Interessierte Personen sind herzlich willkommen. Freier Eintritt und keine Kollekte. Jagdgenossenschaft Lichtenau Die Jagdgenossenschaft Lichtenau lädt ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Freitag, den 19. April 2013, Beginn: Uhr Ort: Gasthaus Heinrichs-Ruhe, Neustadt an der Orla Tagesordnung: - Bestätigung der Tagesordnung - Rechenschaftsbericht des Vorstandes - Kassenbericht, Entlastung des Jagdvorstandes - Haushaltsplan Geschäftsjahr 2013 / Vorbereitung der Vorstandswahl Bericht der Jagdpächter - Aktuelles / Diskussion, gemeinsames Essen Um Teilnahme der Jagdgenossen wird gebeten. Zschächner Jagdvorstand Wir suchen von April bis September 2013 Arbeitskräfte im Nebenverdienst zum Handhacken von Arznei- und Teepflanzen. Agrarprodukte Ludwigshof eg Ludwigshof 14, Ranis Telefon: / Anzeige Themen im April 2013: Fr, Wie lässt sich die Entwicklung der unterschiedlichen Merkmale der Rassen erklären? So, Sondervortrag: Ist mit dem Tod alles vorbei? Fr, Sind alle Menschen Kinder Gottes? So, Glücklich trotz Hunger- Wie ist das möglich? Fr, Werden Menschen aller Rassen jemals als Brüder und Schwestern vereint sein? So, Eine gute Botschaft für jede Nation, jedem Stamm und jede Zunge Fr, Höhepunkte aus Lukas So, Die Welt, in der wir leben, beweist die Existenz Gottes

18 Seite 18 Neustädter Krei#bote 07 / Jahre Unser Pflegedienst betreut Sie in Ihren eigenen vier Wänden oder in unserem Betreutes Wohnen im Pieger-Haus NEU Tagespflege Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen unseren Klienten für das langjährige Vertrauen in unsere Arbeit herzlichst bedanken. Dorfplatz Molbitz Telefon: / Funk: 0172 / Testen, was das Zeug hält Besuchen Sie uns am STIHL Test-Tag: Samstag, 13. April Uhr Probieren Sie Gartengeräte von STIHL und VIKING unverbindlich aus. neue Outdoor-Collection Wir beraten Sie gern

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Erika Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Erika Name. Erika Mustermann. Erika Mustermann und Kinder.

Erika Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Erika Name. Erika Mustermann. Erika Mustermann und Kinder. 2sp. 60 mm Muster 01 Allen Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten die uns durch Wort, Schrift, Kränze und Blumen ihr Beileid bekundet haben zum Heimgang unserer lieben Entschlafenen Erika danken

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Danke sagen wir allen, die uns ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme entgegenbrachten. Diese Verbundenheit hat uns sehr getröstet.

Danke sagen wir allen, die uns ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme entgegenbrachten. Diese Verbundenheit hat uns sehr getröstet. 2. 2. 2012 all denen, die ihr im Leben zur Seite gestanden haben, ihrer im Tode gedachten und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise zum Ausdruck brachten. name Musterhausen, Musterstraße 28, im März 2012

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden

l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden AMTSBLATT Nr. 35 vom 29.08.2014 Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Aktiv für Mensch + Zukuefft Auskunft erteilt: Frau Druck l. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 28.08.14

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 27 vom 20.07.2007 Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Aktiv für -i- _,$-' /&.. tssjßn. ' Auskunft erteilt: Frau Brettschneider I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Widmann Bestattungen Textbeispiele für Danksagungen

Widmann Bestattungen Textbeispiele für Danksagungen Stuttgart-Botnang im Januar 2010 Martin Muster allen, die mit uns Abschied genommen haben und die uns durch Wort, Schrift, Kränze, Blumen und Zuwendungen ihr Mitgefühl zum Ausdruck brachten. 1 Martha Mustermann

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Wenn UnternehmerFrauen reisen

Wenn UnternehmerFrauen reisen 28.-30.04.2016 Wenn UnternehmerFrauen reisen Ein kleiner Reisebericht zur Jubiläumsfahrt nach Dresden Die Wettervorhersagen waren vielversprechend, aber auch sonst hätten wir das Beste draus gemacht. Am

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015 Herzlich Willkommen zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015 in der Residenzstadt Donaueschingen vom 25.09. bis 27.09.2015 Im Jahr 2015 findet die MOBA JHV wieder einmal im Süden der Republik statt, nämlich

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig Trauerdanksagung Herzlich danken möchten wir für die Anteilnahme am Tod meines lieben Mannes und Vaters Hermann mann 5501: 60 mm/2spaltig Das persönliche Geleit, die Kränze, Blumen- und Kartengrüße, die

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Rainer Mann. Hans Muster. Lisa Muster geb. Mann. Hans Muster. Ich bekenne ich habe gelebt! Irmgard Muster, geb. Mann

Rainer Mann. Hans Muster. Lisa Muster geb. Mann. Hans Muster. Ich bekenne ich habe gelebt! Irmgard Muster, geb. Mann T O d e s a n z e i g e n Leben sind nicht Jahre, Leben sind Stunden - unvergessliche Minuten, ja, Sekunden. Lisa Muster geb. Mann * 00. 00.0000 00. 00. 0000 In Liebe und Dankbarkeit Verwandte Die Trauerfeier

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien ------------------------------------------------------------------------------------ Auch in diesem Jahr weilten wieder Schüler unseres Gymnasiums

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Karl Merk KARL MERK. Traueranzeigen. Im Namen aller Angehörigen. Susanne Müller Bernd Merk. Anzeigenbeispiele Danksagungen

Karl Merk KARL MERK. Traueranzeigen. Im Namen aller Angehörigen. Susanne Müller Bernd Merk. Anzeigenbeispiele Danksagungen 01 Schrift Frutiger, Stone Sans Hintergrund HG16 Größe 3-spaltig/variabel 80 150 mm KARL MERK Konstanz, im Januar 2010 Dein ganzes Leben war nur Schaffen, du warst stets jedem hilfsbereit. Du konntest

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Jörg Goltz gestorben am 18. Januar 2017

Jörg Goltz gestorben am 18. Januar 2017 In stillem Gedenken an Jörg Goltz gestorben am 18. Januar 2017 Fam. Goltz schrieb am 22. Februar 2017 um 21.26 Uhr Herzlichen Dank für ein tröstendes Wort, gesprochen oder geschrieben, für einen Händedruck

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag Für die Liebe und Verehrung, die meinem lieben Mann und Vater auf seinem letzten Weg entgegengebracht wurde, und für die vielen Beweise der aufrichtigen Anteilnahme sagen wir unseren herzlichen Dank. Johanna

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr