EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER"

Transkript

1

2

3

4

5 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschuss 27. November 2012 Dr. Wolfgang Haensch CIMA Beratung + Management GmbH KÖLN CIMA Beratung LEIPZIG + Management LÜBECK MÜNCHEN GmbH 2012 RIED (A) STUTTGART 1

6 CIMA-Unternehmensprofil CIMA GmbH Gründung: 1988 ca. 75 Mitarbeiter (u.a. Geographen, Stadtplaner, Betriebswirte) Büros in Köln, Leipzig, Lübeck, München, Stuttgart und Ried (A) Beratungsfelder: Einzelhandel Wirtschaftsförderung Stadtmarketing Stadtentwicklung City-Management Tourismus Immobilienentwicklung Personalberatung Kompetenzzentrum für Stadt- und Regionalentwicklung 2

7 Projektrelevante Referenzen (Auswahl) Einzelhandelsuntersuchungen bundesweit jährlich mehr als 40 kommunale Einzelhandelskonzepte jährlich rd. 100 Verträglichkeitsuntersuchungen zur Ansiedlung von Vorhaben des großflächigen Einzelhandel jährlich rd. 25 Innenstadtkonzepte mit Schwerpunkt Einzelhandel oder Nahversorgungskonzepte In Bearbeitung befindliche Einzelhandelskonzepte auf der Grundlage des Sachlichen Teilplans Hagen, Selfkant, Oer-Erkenschwick Regionale Kenntnisse (CIMA-Projekte (Auswahl)) Köln, Bonn, Wachtberg, Swisttal, Troisdorf, Lohmar, Neukirchen-Seelscheid, Sankt Augustin, Bad Neuenahr- Ahrweiler 3

8 Beraterprofil Dr. Wolfgang Haensch geb in Mönchengladbach (51 Jahre) Studium und Promotion an der RWTH Aachen Mitarbeiter ExperTeam GmbH, Oberhausen ( ) Prokurist der ECON-CONSULT, Köln ( ) Projektleiter und Büroleitung Köln der CIMA (seit 2005) Partner der CIMA seit 2009 Projekterfahrungen (Auswahl) Detmold: gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Dormagen: Einzelhandelskonzept Erkrath: Einzelhandelskonzept Herscheid (Sauerland): Einzelhandelskonzept Köln: Einzelhandelskonzept (Innenstadt) Stadtlohn: Einzelhandelskonzept Warstein: Einzelhandelsstrukturuntersuchung Wachtberg: Einzelhandelskonzept Regionale Projekterfahrung Köln, Bonn, Wachtberg, Sankt Augustin 4

9 Projektansatz Ein kommunales Einzelhandelskonzept ist mittel- und langfristiger Orientierungsleitfaden für Politik, Verwaltung und Unternehmen, Handlungskonzept für die Stadt und die ansässigen Unternehmen undentscheidungshilfe für anstehende Projekte und Fachgutachten und Arbeitshilfe für die planungsrechtliche Steuerung der Einzelhandelsentwicklung. 5

10 Beratungsbausteine im Überblick Bestandsaufnahme Rahmenbedingungen Angebotsanalyse mit einer Vollerhebung des örtlichen Einzelhandels Nachfrageanalyse mit einer telefonischen Bürgerbefragung (n = 200) Konzeptentwicklung Zielvorstellungen zur zukünftigen Einzelhandelsentwicklung Einzelhandelsstandortkonzept Gemeinde Alfter Handlungsempfehlungen und planungsrechtliche Instrumente Empfehlungen zu Einzelhandelsnutzungen an ausgewählten Standorten Räumliche Abgrenzung der zentralen Versorgungsbereiche Definition der nahversorgungs- und zentrenrelevanten Sortimente 6

11 Bestandsaufnahme Bsp. Wachtberg Gesamtüberblick Betriebe insgesamt: 64 Verkaufsfläche insgesamt: m² Umsatz insgesamt: 46,0 Mio. Kaufkraftniveau: 112,0 (Bund: 100) Kaufkraftpotenzial in Wachtberg: 123,6 Mio. Einzelhandelszentralität (Umsatz*100/ Kaufkraftpotenzial): 37 Verteilung der Betriebe in der Gemeinde Ort Betriebe Verkaufsfläche Umsatz total in % total in % total in % Berkum (EKZ) ,2 74 übriges Berkum ,8 4 Niederbachem ,9 11 Adendorf ,2 5 übrige Gemeinde ,9 6 Summe ,0 100 Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Wachtberg

12 Bestandsaufnahme Bsp. Wachtberg CIMA-Gemeindevergleich ermöglicht Wertungen CIMA-Gemeindevergleich Verkaufsflächenausstattung m²/ Ew. Bundesdurchschnitt 1,40 Neunkirchen-Seelscheid ( Ew.) 0,86 Swisttal ( Ew.) 0,84 Wachtberg ( Ew.) 0,66 Much ( Ew.) 0,64 Nümbrecht ( Ew.) 0,58 VG Untermosel ( Ew.) 0,43 Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Wachtberg

13 Bestandsaufnahme Bsp. Wachtberg Nahversorgung in den Ortsteilen Betriebstyp Berkum Adendorf Pech Villip Einwohner Supermarkt (über 400 m²) SB-Markt ( m²) SB-Laden (unter 200 m²) Lebensmitteldiscounter Apotheke Bäckerei, Metzgerei Getränkemarkt Sonstige Anbieter Betriebstyp Fritzdorf Holzem Ließem Einwohner Supermarkt (über 400 m²) SB-Markt ( m²) SB-Laden (unter 200 m²) Lebensmitteldiscounter Apotheke Bäckerei, Metzgerei Getränkemarkt Sonstige Anbieter 1 Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Wachtberg Niederbachem Oberbachem Werthhoven Gimmersdorf Züllighoven Arzdorf 1 9

14 Bestandsaufnahme Bsp. Bergheim Bürgerbefragung - Einkaufsorientierung Wo kaufen Sie die folgenden Waren hauptsächlich ein? (in % der Bürger; n = 389) Lebensmittel Bekleidung Schuhe/ Lederwaren Bücher Sportartikel Haushaltsw./ Glas/ Geschenke Spielwaren 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bergheim Innenstadt Bergheim Ortsteile Köln Innenstadt Köln Einkaufszentrum Köln-Weiden Hürth Park Gewerbegebiet Köln-Marsdorf/ Frechen Düren Kerpen sonstige Orte Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Bergheim

15 Konzeptentwicklung Bsp. Wissen Standort-/ Zentrenkonzept Innenstadt Wissen (Zentraler Einkaufsplatz der Stadt) Nahversorgungszentrum Hämmerberg (Nahversorgung) vorhandene sonstige Nahversorger Sonderlage des großflächigen Einzelhandels (Ergänzungsstandort lt. LEP IV) potenzielle Sonderlage des großflächigen Einzelhandels (Ergänzungsstandort lt. LEP IV) Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Stadt Wissen 2011 TOOM Baumarkt LIDL ALDI Hämmerberg Innenstadt Standort Kistenfabrik 11

16 Konzeptentwicklung Bsp. Welver Ortsmitte Raiffeisengelände Standort Werler Straße Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Welver 2009 Ladestraße Entwicklung von Potenzialflächen 12

17 Konzeptentwicklung Bsp. Wissen Szenario zur Verkaufsflächenentwicklung Verkaufsflächenerweiterung CIMA-Warengruppe Min. Max. Lebensmittel und Reformwaren ca. 500 ca. 800 Gesundheits- und Körperpflege ca. 500 ca. 500 übriger periodischer Bedarf 0 0 Bekleidung, Wäsche ca. 500 ca. 800 Schuhe, Lederwaren 0 0 Uhren, Schmuck, Optik 0 0 Bücher, Schreibwaren ca. 100 ca. 100 Elektroartikel, Unterhaltungselektronik, Foto, PC etc. ca. 500 ca. 700 Sportartikel ca. 250 ca. 250 Spielwaren ca. 100 ca. 100 Hobbybedarf (Fahrräder, Musikalien etc.) 0 0 Geschenke, Glas, Porzellan, Keramik, Haurat 0 0 Einrichtungsbedarf insgesamt 0 0 Baumarktspezifische Sortimente ca ca Gesamt ca ca darunter: Innenstadtrelevante Sortimente ca ca Nicht innenstadtrelevante Sortimente ca ca Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Stadt Wissen

18 Handlungsempfehlungen Bsp. Welver Förderung der Ortsmitten Entwicklungsmaßnahmen Nahversorgungszentrum Welver Ausbau Einzelhandelsangebot Entwicklungsfläche Reiher Str. / Am Markt Belebung Rathausvorplatz Neugestaltung Haltepunkt Welver Optimierung Stellplatzangebot Ortsmitte Welver Wohnen und sonstige Nutzungen ehem. Raiffeisengelände und angrenzende Flächen innerörtliche Potenzialfläche Haltepunkt Welver Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Welver

19 Handlungsempfehlungen Bsp. Erkrath Förderung von Stadtteil-/ Nahversorgungszentren Empfehlungen zum Stadtteilzentrum Unterfeldhaus (Neuenhausplatz) Defizite einzelne Angebotsdefizite bei insgesamt gut ausgebildetem Angebot eines Stadtteilzentrums nicht vorhandene Aufenthaltsqualität des Neuenhausplatz (Platzgestaltung, Wegeverbindungen, Zustand Mobiliar, Fehlen von publikumsintensiven Nutzungen, Fassadengestaltung, ungepflegte Bepflanzungen) funktionelle und architektonische Defizite des Einkaufszentrums (Ladenlokale 1. Obergeschoss, Zugang Bereich KIK) Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Erkrath 2008 Empfehlungen Ergänzung des Branchenmixes um: Lebensmitteldiscounter Drogeriemarkt Neugestaltung des Platzes Wiederbelegung der leerstehenden Lokale Umwidmung des. 1. OG-Bereiches zu Wohnungen mit privaten Grünflächen Neugestaltung des Eckbereichs Milrather Weg/ Niemannsweg 15

20 Handlungsempfehlungen Möglichkeiten zur Verbesserung der Nahversorgung Nischenkonzepte zur Nahversorgung 16

21 Handlungsempfehlungen Bsp. Cochem Bewertung von Einzelstandorten/ Planvorhaben Standort integrierter Standort im Stadtteil Sehl derzeit: Matratzenfachmarkt (720 m² VKF) Vorliegende Planung mittelfristiger Umbau des Matratzenfachmarktes unter Einbezug des erworbenen Nachbargrundstücks zur Discountmarktfläche geplante Gesamtverkaufsfläche: 760 m² Bewertung durch das Vorhaben sind keine negative Auswirkungen auf vorhandene Zentren zu erwarten Beitrag zur Sicherung der lokalen Versorgung Genehmigungsfähigkeit gegeben, sofern Verkaufsfläche unter 800 m² Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Cochem

22 Planungsrechtliche Instrumente Bsp. Erkrath Abgrenzung Zentraler Versorgungsbereiche Zentraler Versorgungsbereich Stadtteilzentrum Gruiten Quelle: CIMA-Einzelhandelskonzept Stadt Haan

23 Planungsrechtl. Instrumente Bsp. Wachtberg Sortimentsliste Nahversorgungsrelevante Sortimente Nahrungs- und Genussmittel Reformwaren Drogerieartikel (Körperpflege, Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel) Pharmazeutische Artikel, Arzneimittel Tiernahrung Schnittblumen und kleinere Pflanzen Zeitungen und Zeitschriften Zentrenrelevante Sortimente Parfümerie- und Kosmetikartikel Medizinische und orthopädische Artikel (ohne pharmazeutische Artikel und Arzneimittel) Optische und akustische Artikel Bekleidung, Wäsche und sonstige Textilien Baby-/ Kleinkinderartikel (ohne Kinderwagen) Schuhe Lederwaren, Koffer und Taschen Uhren, Schmuck Bücher Fotoartikel, Video Sport- und Freizeitartikel (außer Campingartikel und Großgeräte), Sportbekleidung und -schuhe Spielwaren und Bastelartikel Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Wachtberg 2012 Musikalien, Waffen und Jagdbedarf, Nähbedarf, Briefmarken und vergleichbare Hobbyartikel Papier- und Schreibwaren, Bürobedarf Elektrohaushaltsgeräte (nur Kleingeräte) Geschenkartikel Glaswaren, Porzellan und Keramik, Hausrat Handarbeitsbedarf Haus- und Heimtextilien (u. a. Stoffe, Kurzwaren, Gardinen und Zubehör) Medien (Unterhaltungselektronik, Tonträger, Computer und Kommunikationselektronik, einschl. Zubehör) Antiquitäten, Kunstgegenstände, Bilder, Bilderrahmen, sonstiges Einrichtungszubehör Tiere und zoologische Artikel 19

24 Planungsrechtl. Instrumente Bsp. Wachtberg Sortimentsliste Nicht zentrenrelevante Sortimente Elektrohaushaltsgeräte (nur Elektrogroßgeräte ("Weiße Ware")) Sport- und Freizeitgroßgeräte, Campingartikel Fahrzeuge aller Art und Zubehör (auch Kinderwagen und Fahrräder) Möbel (einschl. Küchen) Büromöbel und -maschinen Gartenmarktspezifisches Kernsortiment (u. a. Gartenbedarf (z. B. Erde, Torf), Gartenhäuser, -geräte, (Groß-)Pflanzen und Pflanzgefäße) Quelle: CIMA-Einzelhandels- und Zentrenkonzept Wachtberg 2012 Baumarktspezifisches Kernsortiment (u. a. Bad-, Sanitäreinrichtungen und -zubehör, Bauelemente, Baustoffe, Beschläge, Eisenwaren, Fliesen, Installationsmaterial, Heizungen, Öfen, Werkzeuge) Farben und Lacke, Tapeten Lampen und Leuchten Teppiche und Bodenbeläge Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse 20

25 Abstimmung mit Auftraggeber und Akteuren Zwei Abstimmungsgespräche mit Gemeindeverwaltung Organisatorische Fragen Aufnahme vorliegender Planungen Drei Werkstattgespräche Frühzeitige Einbeziehung wichtiger Akteursgruppen bereits während der Konzeptbearbeitung (Politik, örtlicher Einzelhandel, Bezirksregierung, ) Form der Arbeitsgruppe oder individuelle Runden Zwei Endpräsentationen Persönliche Vorstellung der Projektergebnisse in den Gremien der Gemeinde Alfter bzw. der Öffentlichkeit 21

26 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und das Interesse an den CIMA-Beratungsleistungen! 22

27 Haftungserklärung/ Nutzungs-und Urheberrechte Diese Präsentationsfolien fallen unter 2, Abs. 2 sowie 31, Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte (D) und sind auch durch europäisches Recht geschützt. Es wurden Fotos, Grafiken u.a. Abbildungen zu Layoutzwecken und als Platzhalter verwendet, für die keine Nutzungsrechte vorliegen. Jede Weitergabe, Vervielfältigung oder gar Veröffentlichung kann Ansprüche der Rechteinhaber auslösen. Wer diese Unterlage - ganz oder teilweise - in welcher Form auch immer weitergibt, vervielfältigt, speichert oder veröffentlicht, übernimmt das volle Haftungsrisiko gegenüber den Inhabern der Rechte, stellt die CIMA GmbH von allen Ansprüchen Dritter frei und trägt die Kosten der ggf. notwendigen Abwehr von solchen Ansprüchen durch die CIMA GmbH. Der Landkreis Cochem-Zell kann die vorliegende Unterlage innerhalb seiner Organisation verwenden und verbreiten, wobei stets auf die angemessene Nennung der CIMA Beratung + Management GmbH als Urheber zu achten ist. Jegliche vor allem gewerbliche Nutzung darüber hinaus ist nicht gestattet. Sämtliche Rechte, vor allem Nutzungs- und Urheberrechte, verbleiben bei der CIMA Beratung + Management GmbH, Köln. 23

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath CIMA Beratung + Management GmbH Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de Internet: www.cima.de

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha inkl. einer Ersteinschätzung tzung zu einer in Rede stehenden Einkaufszentrenentwicklung 1. Arbeitskreis erste Ergebnisse

Mehr

Einzelhandelskonzept Haan

Einzelhandelskonzept Haan Einzelhandelskonzept Haan CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich Einzelhandelskonzept für die Stadt Jülich Auftraggeber: Stadt Jülich Ihre Ansprechpartner Wirtschaftsgeogr. Claus Ciuraj, M.A. (Projektleitung) Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth (Niederlassungsleitung)

Mehr

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem 9 Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem . Aufgabenstellung und Zielsetzung. Auftrag und Ziele Mit Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 09.05.2005 wurde die

Mehr

- Perspektiven unseres Einkaufsstandortes -

- Perspektiven unseres Einkaufsstandortes - Ganzheitliches Einzelhandelskonzept Bad Waldsee - Perspektiven unseres Einkaufsstandortes - Dipl.-Geograph Matthias Prüller Bad Waldsee, 1 von 44 heute geht es um nicht um eine fertige Lösung, sondern

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

Wertermittlung Ihres Hausrats

Wertermittlung Ihres Hausrats Wertermittlung Ihres Hausrats - 1 - Mit der vorliegenden Liste können Sie den Wert Ihres Hausrat selbständig ermitteln. Dies hat zwei Vorteile: 1. Sie können die Versicherungssumme Ihrem individuellem

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003 1 1 Gesamtumsatz des Unternehmens ohne Umsatzsteuer im Geschäftsjahr 008 6 3 Verkäufe per E-Commerce im Geschäftsjahr anteilig in % am Gesamtumsatz 015 7 4 Sonstige betriebliche Erträge im Geschäftsjahr

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Einzelhandelskonzept. Soest 2010

Einzelhandelskonzept. Soest 2010 Einzelhandelskonzept Soest 2010 2 Stadt Soest Abteilung Stadtentwicklung Unter Mitwirkung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Soest GmbH Dezember 2010 3 Inhalt: Seite: 1. Einleitung 2. Bestands und

Mehr

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser:

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann Geogr. M.A. Andreas Q. Schuder

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Dülmen August 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen 9 Bewertung weiterer Potenzialflächen Im Hinblick auf die Erstellung eines künftigen einzelhandelsrelevanten Entwicklungskonzeptes bildet die Bewertung möglicher Potenzialflächen einen wesentlichen Baustein.

Mehr

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau Stadtforschung Planung, Dortmund im Auftrag der Landeshauptstadt Mainz März 2012 Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau im

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Greven Juni 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Stadt Flensburg Der Oberbürgermeister Technisches Rathaus Fachbereich Umwelt

Mehr

118 Nahversorgungszentren

118 Nahversorgungszentren 118 Nahversorgungszentren 12 Nahversorgungszentren 12.1 Bedeutung der Nahversorgung für die städtebauliche Planung Die Nahversorgung ist ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Teilhabe. Ihre

Mehr

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL INTERNETFASSUNG TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1802 der Landeshauptstadt München Landsberger Straße (südlich) zwischen Bahnlinie München Laim - München Süd und Bahnlinie München Hbf. Rosenheim

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK)

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) 2 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) Impressum Landeshauptstadt Kiel Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt Stadtplanungsamt Postfach 1152 24099 Kiel Ansprechpartner Bürgermeister Peter

Mehr

Handlungskonzept für die Innenstadt. Mettmann. Lenkungsrunde, 31. Mai 2012

Handlungskonzept für die Innenstadt. Mettmann. Lenkungsrunde, 31. Mai 2012 Handlungskonzept für die Innenstadt Mettmann Lenkungsrunde, 31. Mai 2012 1 Aufgabenstellung Grundlagen Einleitung 2 Ablauf Einführung Allgemeines Bestandsanalyse Gesamtstädtische Einordnung Stadtbild und

Mehr

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss im Auftrage der Stadt Neuss Köln, 14. September 2009 Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten

Mehr

Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015

Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015 Studienbericht zur Kundenzufriedenheit Beste Online-Shops 2015 Einleitung, Untersuchungsdesign, Ergebnisse und Rankings Eine Untersuchung in Kooperation mit ServiceValue GmbH Köln, April 2015 Inhalt Einleitung...

Mehr

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Branchenstruktur 2 Standortentwicklung 3 Standortbewertung 2 3 1 Branchenstruktur Untersuchungsgebiet

Mehr

ALLE SIND ONLINE: AUCH DIE INNENSTÄDTE UND DER INNERSTÄDTISCHE EINZELHANDEL?

ALLE SIND ONLINE: AUCH DIE INNENSTÄDTE UND DER INNERSTÄDTISCHE EINZELHANDEL? HANNOVER CIMA Beratung Angebot KÖLN Quartiersmanagement + Management LEIPZIG GmbH LÜBECK Radevormwald 2009 MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART ALLE SIND ONLINE: AUCH DIE INNENSTÄDTE UND DER INNERSTÄDTISCHE EINZELHANDEL?

Mehr

FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE

FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE 1 INHALTSVERZEICHNIS Was ist ein FOC? Die Trends im Handel Erläuterung der Baufelder Beispielhafte Ansichten Outlet Center als Tourismusmagnet Wirtschaftlicher Vorteil

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen - Entwicklungsempfehlungen Innenstadtzentrum, Markenportfolio - Beschlossen durch den Rat der Stadt Kitzingen am 28. Juni 2012 Auftragnehmer Stadt

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Februar 2011 EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Partiell aktualisierte Fassung, Stand Januar 2011 Beschlossen vom Rat der

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht -

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht - Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen - Endbericht - 27. Januar 2012 Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 Hirschstr. 89 44147 Dortmund 76137 Karlsruhe

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren Die insgesamt begrenzten quantitativen Entwicklungsspielräume bedeuten zukünftig für den Einzelhandelsstandort Salzkotten jedoch nicht, dass darüber hinaus keine Entwicklung mehr stattfinden kann, sondern,

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 für den Einzelhandel der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe erstellt in Zusammenarbeit mit Junker und Kruse Stadtforschung, Stadtplanung (Dortmund) 02.05.2012 2 Vorgelegt

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms Mai 2010 Einzelhandelskonzept für die Stadt Worms - Fortschreibung - Untersuchung im Auftrag Endbericht

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH Standort- und Marktanalyse August 2004 Inhaltsübersicht Seite 1 Ausgangslage, Auftrag und Aufgabenstellung, Methodische

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE research analysis consulting MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE Einzelhandelsvorhaben Sontumer Straße, 42551 Velbert Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043 30 58, BLZ 700

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Fördermittel für kleine und mittelständische Unternehmen - Innovationsprogramme aus Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer

Mehr

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen 6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen Der zentrale Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen übernimmt als einziger zentraler Versorgungsbereich eine Versorgungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Versagung. Begründung

Versagung. Begründung Bezirksregierung Düsseldorf, Postfach 300865, 40408 Düsseldorf Mit Postzustellungsurkunde Datum : 16.10.2013 Seite 1 von 38 Stadt Wuppertal Der Oberbürgermeister 42269 Wuppertal Bauleitplanung Versagung

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Lingen (Ems) Fortschreibung. im Auftrag der Stadt Lingen (Ems) Junker und Kruse

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Lingen (Ems) Fortschreibung. im Auftrag der Stadt Lingen (Ems) Junker und Kruse EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Lingen (Ems) Fortschreibung im Auftrag der Stadt Lingen (Ems) Junker und Kruse Beschlussfassung des Rates der Stadt Lingen (Ems) am 26. September 2013 Einzelhandels-

Mehr

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung für ein Einzelhandelsund Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Köln, Juni 2012 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011 Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Salem Auftraggeber: Gemeinde Salem Projektbearbeitung: Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj M.A. Köln, im Oktober 2011 Geschäftsführer: Thomas Grunewald / Hilmar

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Was ist Ihr Hausrat wert?

Was ist Ihr Hausrat wert? Immer da, immer nah. Was ist Ihr Hausrat wert? Hausratversicherung Wo ist der Hausrat versichert? Versicherungsort der Hausratversicherung ist Ihre im Versicherungsschein bezeichnete Wohnung. Bei Einfamilienhäusern

Mehr

Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow

Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow Stadtforschung Planung Dezember 2010 Entwicklungsperspektive

Mehr

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße HAE Stadt der Fer1Jniversität Vorstandsberech für Stadtentwckun9 und Bauen Drucksachen-Nr. 0174/2014 Begründung zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße Einfacher Bebauungsplan

Mehr

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF Wenn Sie noch Fragen haben: Wir helfen Ihnen gerne weiter! Weitere Informationen erhalten Sie bei der Schlauen Nummer für Bus und Bahn in NRW: (0180)000 (9 ct/min. Telekom-Festnetz) oder im Internet unter

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt Wunstorf August 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011

Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011 HBB Handelsverband Berlin-Brandenburg e.v. Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011 Auftraggeber Gemeinsame Landesplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg Referat GL 4 Lindenstr. 34a

Mehr

RESTPOSTEN.de CSV-Upload

RESTPOSTEN.de CSV-Upload Dokumentation Unterrubriken Im Folgenden erhalten Sie eine Dokumentation der auf RESTPOSTEN.de verfügbaren Unter- Rubriken. Bitte verwenden Sie in Ihrer CSV-Datei zur Zuordnung eines Produkts zu einer

Mehr

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen Das Anruf-Sammel-Taxi (AST) ergänzt oder ersetzt den nverkehr. Konzipiert - gäste AST-Fahrten in Köln/Dormagen können Sie unter folgenden numern bestellen (mind. 30

Mehr

Standortanalyse zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Emmertsgrund und dem Boxberg

Standortanalyse zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Emmertsgrund und dem Boxberg Standortanalyse zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Emmertsgrund und dem Boxberg 10. Mai 2002 Stadt Heidelberg Amt für Stadtentwicklung und Statistik Rathaus, Marktplatz 10 69117 Heidelberg Telefon:

Mehr

Entwicklungsspielräume und Entwicklungsperspektiven für den Einzelhandel der Stadt Lingen (Ems)

Entwicklungsspielräume und Entwicklungsperspektiven für den Einzelhandel der Stadt Lingen (Ems) LINGEN (EMS) Entwicklungsspielräume und Entwicklungsperspektiven für den Einzelhandel der Stadt Lingen (Ems) Stefan Kruse Antje Müller Junker und Kruse Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel.

Mehr

Verträglichkeitsanalyse für ein potenzielles Einkaufszentrum auf dem ehemaligen Rangierbahnhof in Berlin-Pankow

Verträglichkeitsanalyse für ein potenzielles Einkaufszentrum auf dem ehemaligen Rangierbahnhof in Berlin-Pankow . Verträglichkeitsanalyse für ein potenzielles Einkaufszentrum auf dem ehemaligen Rangierbahnhof in Berlin-Pankow Auftraggeber: Krieger Grundstück GmbH, Schönefeld Verträglichkeitsanalyse Oktober/November

Mehr

für die Fontanestadt Neuruppin

für die Fontanestadt Neuruppin Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die Fontanestadt Neuruppin Im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin Stadtforschung Planung April 2009 2 Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die

Mehr

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012 Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im Projektbericht, Januar 2012 Inhalt. Seite 1. Auftrag und Auftragsdurchführung 3 1.1. Ausgangssituation 3 1.2. Aufgabenstellung und Projektziele

Mehr

Dorfentwicklungskonzept Balve. Handlungskonzept Projektliste

Dorfentwicklungskonzept Balve. Handlungskonzept Projektliste Dorfentwicklungskonzept Handlungskonzept Projektliste Gesamtstadt 1.1 Anpassung und Mobilisierung des Gebäude und Wohnungsangebotes 1.1.1 Leerstandsmanagement Aufbau und Pflege eines städtischen Leerstandskatasters

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Angebote nach speziellen Interessen (entnommen der Homepage www.netzwerk-integration.org): Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene: Evangelische Erwachsenenbildung (Siegburg)

Mehr

Die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Internet-Versteigerung der Justiz in Deutschland und Österreich. www.justiz-auktion.

Die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Internet-Versteigerung der Justiz in Deutschland und Österreich. www.justiz-auktion. Die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen Die Internet-Versteigerung der Justiz in Deutschland und Österreich www.justiz-auktion.de Das Auktionshaus der Justiz Unter www.justiz-auktion.de betrei bt das

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN TEXTLICHE FESTSETZUNGEN ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 22 EINZELHANDELSSTANDORT HEMERINGEN STADT HESSISCH OLDENDORF ST HEMERINGEN Auszug aus TK25 1995 LGLN Stand: 10.02.2014 Fassung: Satzungsbeschluss ( 10 (1)

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

eps Online-Überweisung Händlerübersicht nach Namen

eps Online-Überweisung Händlerübersicht nach Namen eps Online-Überweisung Händlerübersicht nach Namen L... 2 M... 4 N... 8 O...10 P...12 Q...15 eps Online-Überweisung Händler nach Namen Seite 1 von 15 L Händlerlogo Internetadresse Branche www.lacosto.com

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2009 Anzahl der Entscheidungen der (ZGR) 1000 900 824 911 800 748 730 700 600 500 400 300 200 100 68 92 127 145 169 186 203 227 273 308 389 0 1995 1996

Mehr

MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE

MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE research analysis consulting MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE STANDORTERGÄNZUNG UM EINEN VERBRAUCHER- MARKT OSTERHOLZ-SCHARMBECK OT BUSCHHAUSEN Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043

Mehr

Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma

Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma Ergebnisse einer Bürger- und Gewerbebefragung Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit 1 E.-Langgässer-Gym Alzey 1 Alzey 163 X90 2:52:28 2 Marianne-Weber-Gym Lemgo Lemgo 139 X89 2:52:39 3 St. Ursula-Gym Brühl 1 Brühl 349 X89 2:55:09 4 St. Michael Gym

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn. Entwurf

Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn. Entwurf Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn Entwurf Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Ostenhellweg 62 44135 Dortmund T 0231 5450866 F 0231

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr