Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011"

Transkript

1 HBB Handelsverband Berlin-Brandenburg e.v. Einzelhandelserfassung Brandenburg 2010 / 2011

2

3 Auftraggeber Gemeinsame Landesplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg Referat GL 4 Lindenstr. 34a Potsdam Tel Fax brandenburg.de Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl. Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 Hirschstr Dortmund Karlsruhe Tel Tel Fax Fax handel.de handel.de Verfasser: Dipl. Ing. Marc Föhrer Dipl. Ing. Sabrina Trela Dipl. Geogr. Steffen Böttger Abbildungen Titelblatt: Stadt + Handel Dortmund, 07. März 2011

4 Errata S. 45: Der letzte Absatz muss lauten: Zwar befindet sich ein erheblicher Teil der Einzelhandelsbetriebe in den Zentren (Stadt / Ortszentren; rd. 42 %), der größte Anteil der Verkaufsfläche entfällt jedoch auf Lagen außerhalb der Stadt / Ortszentren (Stadt / Ortszentren; rd. 79 %). S. 48: In der 4. Zeile des 2. Absatzes muss es lauten:, jedoch entfallen nur rd. 1,4 % der Leerstände auf eine Größe ab 800 m². S. 61, 2. Absatz: Die Umsatzkennziffer für den Landkreis Uckermark beträgt 82,3, für die kreisfreie Stadt Cottbus 130,1.

5 Inhalt Inhalt i Abbildungsverzeichnis iii 1 Einleitung 6 2 Grundlagen der Einzelhandelserfassung sowie Vorgehensweise Definition Einzelhandel Definition Verkaufsfläche Definition der Betriebsformen Erfassungsmethodik der Verkaufsflächen (Kartierart) Sicherungsschleifen/ Sicherung der Validität erfasster Daten Erfassung der Betriebe nach unterschiedlichen Größenklassen Sortimentsschlüssel und Sortimentsaufteilung Ergänzende Bewertung/ Klassifikation der erfassten Betriebe Einzelhandelsstandorttypen Städtebauliche Lage Realisierungsstand Georeferenzierung 31 3 Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Einzelhandelserfassung 32 4 Ergebnisse der Einzelhandelserfassung vor Ort Bundesland Brandenburg und Planungsregionen Einordnung der Ergebnisse im Abgleich zu anderen Datenquellen Bewertung der Ergebnisse 42 5 Einzelhandelsumsatzschätzung, einzelhandelsrelevante Kaufkraft und Zentralitätswerte Methodik zur Ermittlung der sortimentsspezifischen Kaufkraft Methodik der Umsatzschätzung Darstellung der Ergebnisse Bundesland Brandenburg Planungsregionen Bewertung der Ergebnisse 60 6 Wesentliche Tendenzen der Einzelhandelsentwicklung in Brandenburg/ prioritäre Handlungsfelder 64 i

6 7 Möglichkeiten zur periodischen Aktualisierung der Einzelhandelserfassung 70 8 Schlusswort 74 Anhang I Literatur und Quellenverzeichnis II Dokumentation der erfassten Attribute im Rahmen der Einzelhandelserfassung in vier Regionen Brandenburgs IV Erhebungsbogen zur Einzelhandelserfassung VIII Übersicht über die im Vorfeld der Einzelhandelserfassung angeschriebenen Filialisten IX Übersicht über die im Rahmen der Umsatzschätzung verwendeten Flächenproduktivitäten (Umsatz pro m² Verkaufsfläche) XI ii

7 Abbildungsverzeichnis BauGB... Baugesetzbuch BauNVO... Baunutzungsverordnung BBE... BBE Handelsberatung GmbH Bsp.... Beispiel BVerwG... Bundesverwaltungsgericht bzw.... beziehungsweise d. h.... das heißt elektr... Elektronische EW... Einwohner FOC... Factory Outlet Center ggf... gegebenenfalls GIS... Geoinformationssystem i. d. R.... in der Regel i. e. S... im engeren Sinne IHK... Industrie und Handelskammer inkl.... inklusive insg.... Insgesamt i. S. v... im Sinne von i. V. m.... in Verbindung mit Kap... Kapitel KK... Kaufkraft km... Kilometer kosmet.... Kosmetische kunstgewerbl.... Kunstgewerbliche LBV... Landesamt für Bauen und Verkehr LEP B B... Landesentwicklungsplan Berlin Brandenburg m²... Quadratmeter max.... maximal med... medizinische min... minimal Mio... Millionen MIV... motorisierter Individualverkehr nil... städtebaulich nicht integrierte Lage iii

8 orthop.... Orthopädische OVG... Oberverwaltungsgericht POS... point of sale rd... rund SB (SB Warenhaus )... Selbstbedienung sil... sonstige städtebaulich integrierte Lage u. a.... unter anderem v. a.... vor allem VGH... Verwaltungsgerichtshof vgl.... vergleiche VKF... Verkaufsfläche WZ... Warengruppenverzeichnis des Statistischen Bundesamtes z. B.... zum Beispiel z. T.... zum Teil z. Z.... zur Zeit iv

9 5

10 1 Einleitung Die Dynamik der Entwicklungen im Einzelhandel hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zu grundlegenden Veränderungen in Standortstruktur und Gepräge der Einzelhandelslandschaft geführt. Insbesondere in den neuen Bundesländern war (und ist) dieser Strukturwandel in noch intensiverer und zeitlich geraffter Form spürbar. Eine exakte Kenntnis der gegenwärtigen Einzelhandelsstrukturen ist dabei eine grundlegende Voraussetzung für planende Akteure sowie Institutionen, um die raumwirksamen Entwicklungen der Leitfunktion Einzelhandel bewerten und steuern zu können. Vor diesem Hintergrund beauftragte die gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin Brandenburg als federführende Institution in Kooperation mit den brandenburgischen Industrie und Handelskammern, dem Handelsverband Berlin Brandenburg e. V. sowie dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg, das Gutachterbüro Stadt + Handel, Dipl. Ing.e Beckmann und Föhrer GbR (in Kooperation mit complan Kommunalberatung GmbH), mit einer flächendeckenden Erfassung des Einzelhandels in vier Planungsregionen des Bundeslandes Brandenburg. Grundlegendes Ziel ist die laufende Beurteilung der Steuerungswirkung des Landesentwicklungsplans Berlin Brandenburg (LEP B B) sowie konkreter Einzelhandelsplanungen anhand des erhobenen Datenmaterials. Hierzu soll eine umfassende Informations und Planungsgrundlage für den gemeinsamen Planungsraum Berlin Brandenburg geschaffen und die Möglichkeiten eines regelmäßigen Monitorings geprüft werden. 6

11 Abbildung 1: Verwaltungsübersicht des Landes Brandenburg 7

12 Die Erhebung wurde durch Mitarbeiter des Büros Stadt + Handel im Zeitraum von Juli 2010 bis Januar 2011 in den unten genannten Planungsregionen Brandenburgs durchgeführt. Tabelle 1: Statistische Kennziffern der Untersuchungsregionen (Stand: ) Verwaltungseinheiten Fläche in Einwohner Bevölkerungs km² dichte (EW/km²) Havelland Fläming Lausitz Spreewald Oderland Spree Uckermark Barnim Prignitz Oberhavel* Kreisfreie Städte: Brandenburg an der Havel Potsdam Landkreise: Havelland Potsdam Mittelmark Teltow Fläming Kreisfreie Städte: Cottbus Landkreise: Dahme Spreewald Elbe Elster Oberspreewald Lausitz Spree Neiße Kreisfreie Städte: Frankfurt/Oder Landkreise: Märkisch Oderland Oder Spree Landkreise: Barnim Uckermark Landkreise: Oberhavel Ostprignitz Ruppin Prignitz gesamt Quelle: Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin Brandenburg, Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2010): Statistischer Bericht A I 2 hj 1 / 10, EW Daten Stand: ; *die Einzelhandelserfassung in der Region Prignitz Oberhavel wurde bereits 2009 im Auftrag der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz Oberhavel mit Unterstützung der Gemeinsamen Landesplanung Berlin Brandenburg durchgeführt 8

13 In Zusammenhang mit einer bereits 2009 vollendeten Erhebung in der Region Prignitz Oberhavel, ergibt sich aufgrund der vergleichbaren Methodik eine umfassende und detaillierte Datenbasis zum Einzelhandelsbestand im Bundesland Brandenburg. Durch den umfassenden Ansatz einer flächendeckenden Einzelhandelserfassung erhalten die planenden Institutionen mit der vorliegenden Untersuchung ein fachlich fundiertes und in der Methodik an der aktuellen Rechtssprechung orientierte Strukturanalyse, auf deren Grundlage eine differenzierte und sortimentsspezifische Bewertung lokaler sowie regionaler Einzelhandelsstrukturen möglich ist. Anhand der erfassten Indikatoren lässt sich die Einzelhandelsausstattung als wichtiger Bestandteil der zentralörtlichen Versorgungsfunktionen der Gemeinden beurteilen und bei der Planung neuer Standorte gezielt stärken. Die erfassten Einzelhandelsbetriebe wurden anhand ihrer Adressdaten georeferenziert und sind somit kartografisch verortbar. Diese Gegebenheit ermöglicht es sortimentsspezifische Defizite und Überangebote in bestimmten Branchen und Räumen zu ermitteln, die bislang im Rahmen der amtlichen Handelsstatistik nicht ausreichend erfasst werden. Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel liefert die Datengrundlage einen wertvollen Beitrag zur Gewährleistung einer wohnortnahen Grundversorgung speziell mit Waren des täglichen Bedarfs. Da entsprechend der Formel Handel ist Wandel auch zukünftig mit einer anhaltenden Dynamik in den brandenburgischen Einzelhandelsstrukturen zu rechnen ist, wurde aufbauend auf die flächendeckende Erfassung geprüft, welche Möglichkeiten der periodischen Fortschreibung der Einzelhandelsdaten möglich bzw. realistisch erscheint, um über jeweils möglichst aktuelle Informations und Planungsgrundlagen zu verfügen. Um ein Höchstmaß an Datenvalidität zu gewährleisten, wurden sämtliche Einzelhandelsstandorte durch ein geschultes Erheberteam des Gutachterbüros Stadt + Handel persönlich aufgesucht, vor Ort vermessen und hinsichtlich betriebstypologischer und raumrelevanter Aspekte eingeordnet. Die dafür zugrunde gelegte Systematik wird in den folgenden Kapiteln eingehend beschrieben. 9

14 2 Grundlagen der Einzelhandelserfassung sowie Vorgehensweise 2.1 Definition Einzelhandel Der Untersuchungsgegenstand Einzelhandel stellt einen der bedeutendsten Wirtschaftszweige dar und gestaltet sich entsprechend seiner Standortwahl im höchsten Maße raumwirksam. Gemäß Definition des Ausschusses für Definitionen zu Handel und Distribution kann zwischen Handel im funktionellen Sinne, also der Tätigkeit des Handelns und Handel im institutionellen Sinne unterschieden werden. Handel im funktionellen Sinne liegt vor, wenn Marktteilnehmer Güter, die sie i. d. R. nicht selbst be oder verarbeiten, von anderen Marktteilnehmern beschaffen und an private Haushalte absetzen. Der für die vorliegende Untersuchung relevante Begriff des Einzelhandels im institutionellen Sinne (auch Einzelhandelsbetrieb, Einzelhandelsunternehmung, Einzelhandlung) umfasst dabei jene Institutionen, deren wirtschaftliche Tätigkeit ausschließlich oder überwiegend dem Einzelhandel im funktionellen Sinne zuzuordnen ist. 1 Ein Betrieb wird demnach dem Einzelhandel zugerechnet, wenn die Wertschöpfung der Einzelhandelstätigkeit größer ist als aus sonstigen Tätigkeiten. Im Zuge der flächendeckenden Erhebung wurden durch das Gutachterbüro sämtliche Einzelhandelsbetriebe, die der oben genannten Definition entsprechen, erfasst, sofern diese ihre Produkte überwiegend an den Endverbraucher verkaufen, eine freie Zugänglichkeit für den Kunden gewährleisten und darüber hinaus ihre Waren erkennbar auspreisen. Gemäß diesen Festlegungen umfasst die Liste der erhobenen Betriebe neben dem klassischen Ladeneinzelhandel im engeren Sinne (ausgenommen Autohandel sowie Handel mit Brennstoffen) auch Apotheken und Optiker, Betriebe des Lebensmittel Handwerks, Kioske sowie Tankstellenshops. Darüber hinaus wurden auch Ladenleerstände im Untersuchungsraum erfasst, sofern diese entsprechend der gutachterlichen Einschätzung eine zukünftige Nutzungsoption durch den Einzelhandel erkennen lassen. Großhandels und Versandhandelsbetriebe wurden im Zuge der Erfassung nur aufgenommen, sofern eine für den Kunden zugängliche Verkaufsfläche mit ausgepreisten Waren vorhanden war und Endkunden dort ohne Handwerkerausweis einkaufen können. Da sich die Einzelhandelserhebung auf den stationären Einzelhandel bezieht, wurden zudem mobile Anbieter und temporäre Verkaufseinrichtungen (z.b. auf Wochenmärkten) nicht berücksichtigt. Dies trifft auch auf Handwerksbetriebe zu, sofern diese keinen Verkauf von eigenproduzierten oder verarbeiteten Waren an Endkunden entsprechend des Handwerkerprivilegs betreiben. 2.2 Definition Verkaufsfläche Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung findet die aktuelle Rechtsprechung zur Verkaufsflächendefinition des Bundesverwaltungsgerichts (u. a. BVerwG 4 C 14.04) vom November 2005 konsequent Anwendung. Bei der Betriebsbegehung wurde die Gesamtverkaufsfläche (VKF), differenziert nach innen und außen liegender VKF, erfasst. 1 Vgl.: Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution (2006): Katalog E, 5. Aufl. 10

15 Abbildung 2: Definition der Verkaufsfläche Quelle: eigene Darstellung Als Verkaufsfläche wurde grundsätzlich miterfasst: Die Fläche, die dem Verkauf dient, einschließlich der Gänge, Treppen in Verkaufsräumen, Standflächen für Einrichtungsgegenstände Vorkassenzonen, Kassenzone, Eingangsbereich, Windfang Schaufensterbereiche Personalbewegungsflächen hinter Bedientheken (z.b. Lebensmittelhandwerk) Außenverkaufsflächen, sofern nicht nur temporär genutzt 2 Pfandräume in und außerhalb von Betrieben (aber nicht die dahinterliegende Flaschensortierung und Lagerräume) Einkaufswagenzonen (innen und außenliegend) gemäß der aktuellen Rechtssprechung Als Verkaufsfläche zu definierende Bereiche, in denen keine Warenpräsentation stattfindet (z.b. Windfang, Vorkassenzone, s. o.) werden anteilig den Einzelsortimenten zugeschlagen Nicht als VKF erfasst wurden Flächen im öffentlichen Raum mit Sonderbenutzungserlaubnis. 2 Nur in ausgewählten, typischen Sortimenten (siehe Kapitel 2.7). 11

16 2.3 Definition der Betriebsformen Die Einzelhandelsbetriebe wurden im Zuge der Erfassung anhand ihrer Betriebsform klassifiziert. Die in diesem Zusammenhang verwendeten Kategorien lehnen sich in ihrer jeweiligen Ausgestaltung an den Definitionen des Ausschusses für Begriffsdefinitionen aus Handel und Distribution (Katalog E) an. 3 Waren / Kaufhäuser (WKh) Als Warenhaus wird im Rahmen der Untersuchung ein großflächiger Einzelhandelsbetrieb in zentraler Lage definiert. Das in der Regel breite und überwiegend tiefe Sortiment umfasst überwiegend Güter des mittleren bis gehobenen Preisniveaus mit Schwerpunkten in den Bereichen Bekleidung, Heimtextilien, Sport, Hausrat, Einrichtung, Kosmetik, Drogeriewaren, Schmuck sowie Unterhaltung. Die Verkaufsmethode reicht in Abhängigkeit vom Sortiment von Bedienung bis zur Selbstbedienung. Beispiele für Warenhäuser sind Karstadt, Kaufhof oder Strauss. Abbildung 3: Beispiele für Waren / Kaufhäuser Quelle: eigene Aufnahmen Der umgangssprachlich häufig zum Warenhaus synonym verwendete Begriff Kaufhaus umfasst großflächige Einzelhandelsbetriebe, deren Sortiment sich auf wenige Branchen (zwei oder geringfügig mehr) konzentriert. Wenigstens eine dieser Branchen wird dabei in tiefer Gliederung angeboten. Am häufigsten sind Textil bzw. Bekleidungskaufhäuser wie C&A, Peek und Cloppenburg oder Wehmeyer verbreitet. 3 Vgl. : Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution (2006): Katalog E, 5. Aufl. 12

17 Lebensmitteldiscounter (LD) Lebensmitteldiscounter (Verkaufsflächengröße üblicherweise zwischen 400 und m²) besitzen ein schmales und auf raschen Umschlag ausgerichtetes Sortiment, welches überwiegend Güter mit einem teilweise stark unterdurchschnittlichen Preisniveau umfasst. Die Betriebsform wird durch eine einfache Warenpräsentation und Ladenausstattung gekennzeichnet und bietet so gut wie keine Beratung oder anders geartete Dienstleistungen für Kunden an. Abbildung 4: Beispiele für Lebensmitteldiscounter Quelle: eigene Aufnahmen Da Discounter große artikelspezifische Einkaufsvolumina und hohe Kundenfrequenzen benötigen, wird das Discountgeschäft fast ausschließlich von großen Einzelhandelsunternehmungen wie Aldi oder Lidl betrieben. Lebensmittelsupermarkt (SM) Als Supermarkt wird ein Einzelhandelsbetrieb definiert, der eine Verkaufsfläche zwischen 400 m² und m² aufweist und Nahrungs und Genussmittel einschließlich Frischwaren (Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch) sowie ergänzende Waren des täglichen Bedarfs anderer Branchen vorwiegend in Selbstbedienung anbietet. Abbildung 5: Beispiele für Lebensmittelsupermärkte Quelle: eigene Aufnahmen Beispiele für Supermärkte sind EDEKA, REWE, Kaiser s oder Bio Supermärkte. 13

18 Verbrauchermarkt/SB Warenhaus (VM/ SB Whs) Verbrauchermärkte oder Selbstbedienungswarenhäuser sind großflächige Einzelhandelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche ab m², die ein breites und tiefes Sortiment an Nahrungs und Genussmitteln sowie an Ge und Verbrauchsgütern des kurz sowie mittelfristigen Bedarfs überwiegend in Selbstbedienung anbieten. Analog zur Betriebsform des Discounters wird auch hier häufig eine Dauerniedrigpreispolitik oder Sonderangebotspolitik verfolgt. Eine Abgrenzung der Betriebsform gegenüber dem Supermarkt ergibt sich nicht nur durch die Verkaufsflächengröße, sondern auch durch den Umfang der Sortimente. Diese gehen bei Verbrauchermärkten und SB Warenhäusern über das Standardsortiment des Supermarktes hinaus und umfassen auch Non Food Artikel wie beispielsweise Schuhe und Bekleidung in einem nicht unerheblichen Umfang. Abbildung 6: Beispiele für Verbrauchermärkte/ SB Warenhäuser Quelle: eigene Aufnahmen Während Verbrauchermärkte meist eine Verkaufsfläche von m² bis m² aufweisen, sind Selbstbedienungswarenhäuser (SB Warenhaus) größer als m². Beispiele für Verbrauchermärkte oder Selbstbedienungswarenhäuser sind Kaufland, real,, Marktkauf oder E Center. Fachmarkt (FM) Dem Betriebstyp Fachmarkt werden Einzelhandelsbetriebe zugeordnet, die ein breites und oft auch tiefes Sortiment aus einem Warenbereich (z.b. Bekleidungs, Schuhfachmarkt), einem Bedarfsbereich (z.b. Sport, Baufachmarkt) oder einem Zielgruppenbereich (z.b. Möbel für eine bestimmte Kundengruppe) bei niedrigem bis mittlerem Preisniveau anbieten. Standorte von Fachmärkten sind zum überwiegenden Teil autokundenorientiert, können aber auch bei spezifischen Sortimentsschwerpunkten innerstädtische Lagen umfassen. 14

19 Abbildung 7: Beispiele für Fachmärkte Quelle: eigene Aufnahmen Fachmärkte führen in erster Linie Sortimente aus dem Non Food Bereich und weisen hinsichtlich ihrer Geschäftsgrößen große Spannweiten zwischen den einzelnen Spezialisierungsformen auf. Beispiele für Fachmärkte sind Drogeriefachmärkte wie Schlecker, DM oder Rossmann, Getränkemärkte wie Fristo oder auch Schuh & Bekleidungsfachmärkte wie Deichmann, Kik oder Takko. Lebensmitteleinzelhandelsgeschäft (LEH) Als Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte werden im Rahmen der Untersuchung kleinere Lebensmittelmärkte (ca. 50 bis 400 m² Verkaufsfläche) mit einem entweder klassischen Tante Emma Sortimentsangebot oder einem Convenience orientierten Sortiment definiert. Abbildung 8: Beispiele für Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte Quelle: eigene Aufnahmen Die Verkaufsmethode reicht von personaler Bedienung bis zur Selbstbedienung. Die Ihre Kette Frischemärkte stellen einen regionalen Vertreter dieses Betriebstyps dar. 15

20 Facheinzelhandel (FEH) Dem Facheinzelhandel werden jene Betriebe zugeordnet, die ein branchenspezifisches (z.b. Spielwarenfachgeschäft) oder bedarfsgruppenorientiertes Sortiment in großer Auswahl und in unterschiedlichen Qualitäten führen. Die angebotenen Waren weisen ein mittleres bis gehobenes Preisniveau auf und werden ggf. durch zusätzliche Dienstleistungen (z.b. Kundendienst) ergänzt. Eine wesentliche Eigenschaft des Facheinzelhandels ist die hohe Beratungsintensität verbunden mit einer zumeist hohen Beratungskompetenz des Fachpersonals. Abbildung 9: Beispiele für Fachgeschäfte Quelle: eigene Aufnahmen Neben Bekleidungs Fachgeschäften und Boutiquen (inhabergeführt wie filialisiert) entfallen auch Schmuck Fachgeschäfte, Blumen Fachgeschäfte sowie Apotheken, Optiker und die Verkaufsflächen in Filialen der Deutschen Post/ Postbanken auf diesen Betriebstyp. Betriebe des Lebensmittelhandwerks (LH) Betriebe des Lebensmittelhandwerks verkaufen ihre selbst hergestellten Produkte auf direktem Vertriebsweg. Typisch für diesen Betriebstyp ist ein kleiner Verkaufsraum (meistens unter 100 m² Verkaufsfläche), der zumeist an den rückwärtigen Herstellungsbereich angrenzt. Vielfach wird das Sortiment in einer Theke präsentiert und mit gastronomischen Angeboten abgerundet. Abbildung 10: Beispiele für Lebensmittelhandwerksbetriebe Quelle: eigene Aufnahmen Beispiele für Lebensmittelhandwerksbetriebe sind Bäcker oder auch Metzger/ Fleischereien. 16

21 Tankstellenshop, Kiosk und Landhandelsbetrieb (TKL) Ein Tankstellenshop ist ein klein bis mittelflächiger Einzelhandelsbetrieb, der in Verbindung mit einer Tankstelle ein begrenztes Sortiment von Nahrungs und Genussmitteln einschließlich bestimmter Non Food Artikel und (gastronomischer) Dienstleistungen anbietet. Die Waren werden überwiegend in Selbstbedienung angeboten. Kioske sind kleinflächige Einzelhandelsbetriebe, die im Rahmen ihres engen Sortiments überwiegend Waren des kurzfristigen Bedarfs, wie Tabakwaren, Süßwaren, Getränke und Zeitschriften anbieten. Ihr Geschäftslokal ist für den Kunden vielfach nicht begehbar, der Kundenkontakt findet dann durch ein Fenster oder eine schalterähnliche Öffnung statt. Als Landhandel wird der Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen und den für die Produktion benötigten Gütern bezeichnet. Neben Getreide und Düngemitteln werden in den Verkaufseinrichtungen auch Futtermittel, Pflanzenschutzmittel sowie Saatgut, aber auch teils Baustoffe, Brennstoffe, Garten und Heimtierbedarf angeboten. Die Kategorie umfasst darüber hinaus auch Hofläden. Diese Einzelhandelsbetriebe sind direkt an einen landwirtschaftlichen Betrieb gekoppelt und bieten überwiegend eigene landwirtschaftlich erzeugte Produkte wie Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch oder Milchprodukte an. Der Umsatz der in den zumeist fest stehenden Ladenlokalen mit regelmäßigen Öffnungszeiten erwirtschaftet wird, muss jedoch deutlich dem landwirtschaftlichen Betrieb untergeordnet sein. Abbildung 11: Beispiele für Tankstellenshops/ Kioske/ Landhandel Quelle: eigene Aufnahmen 17

22 Sonstige Einzelhandelsbetriebe (S) Im Rahmen der vorliegenden Totalerfassung wurden Verkaufseinrichtungen, welche keinem der bisher genannten Betriebstypen zugeordnet werden konnten, unter der Kategorie Sonstige Einzelhandelsbetriebe zusammengefasst. Meist erfolgt der Verkauf von Waren in Kombination mit einer anderen Leistung (gastronomisch oder Dienstleistung). Abbildung 12: Beispiele für sonstige Einzelhandelsbetriebe Quelle: eigene Aufnahmen Ein Beispiel für sonstige Einzelhandelsbetriebe stellen Verkaufsräume in Fotostudios oder Katalogshops dar. Leerstände (Leer) Als Leerstand wird ein kurzfristig verfügbares Flächenangebot verstanden, welches zum Erhebungszeitpunkt ungenutzt ist und zur Vermietung bzw. Untervermietung oder zum Verkauf angeboten wird. Weitere hinreichende Bedingungen bestehen darin, dass das Ladenlokal durch den Einzelhandel nutzbar gemacht werden kann und darüber hinaus über eine Schaufensterfront sowie einen möglichst ebenerdigen Zugang verfügt. Abbildung 13: Beispiele für leerstehende Ladenlokale Quelle: eigene Aufnahmen Entsprechend der genannten Kriterien wurden leerstehende Flächeneinheiten, welche in ihrer letzten Nutzung offensichtlich gastronomisch genutzt wurden sowie aus Erhebersicht ruinöse Bestände, nicht erfasst. 18

23 2.4 Erfassungsmethodik der Verkaufsflächen (Kartierart) Um ein möglichst valides und detailliertes Abbild der Einzelhandelsstrukturen im Untersuchungsraum zu erhalten, wurden sämtliche Einzelhandelsbetriebe durch das Erheberteam von Stadt + Handel persönlich vor Ort aufgesucht. Bei der Bestimmung der Verkaufsflächen und Sortimente handelt es sich um eine Momentaufnahme. Gemäß der Stichtagsregelung wurde die jeweils zum Zeitpunkt der Erhebung vorgefundene Verkaufsfläche und der entsprechende Sortimentsmix durch die Mitarbeiter des Büros Stadt + Handel erfasst. Diesbezüglich müssen auf Ebene der Betriebe saisonale und tagesaktuelle Einflüsse berücksichtigt werden, da gerade großflächige Anbieter teilweise große Bereiche ihrer Verkaufsfläche für Saison bzw. Aktionsware reserviert haben. Die Ermittlung der Verkaufsflächengröße und der jeweiligen Anteile anhand der Sortimentsgruppen erfolgte nach Absprache mit den Geschäftsinhabern und deren Zustimmung 4 unter Verwendung eines Lasermessgeräts oder durch Erfragen der Verkaufsfläche und Überprüfung sowie ggf. Modifizierung mithilfe weiterer Messmethoden (Zählen von Deckenplatten, Abschreiten der Ladenfläche oder Schätzung im Ausnahmefall). Der Einsatz technischer Hilfsmittel während der Erfassung trägt einerseits zur erhöhten Genauigkeit der Werte und andererseits zu einer erhöhten Glaubwürdigkeit der Daten bei. Sofern die Geschäftsinhaber eine Erhebung ihrer Verkaufsfläche und der angebotenen Sortimente verweigert haben (siehe auch Kapitel 3), wurden die Verkaufsflächen mithilfe anderer Messmethoden ermittelt. Die detaillierte Aufschlüsselung entsprechend der Erhebungsmethoden stellen sich für die Einzelhandelsbetriebe ab 300 m² Verkaufsfläche 5 in den 5 Planungsregionen des Landes Brandenburg (inklusive der Region Prignitz Oberhavel) 6 wie folgt dar Im Vorfeld der Erfassung hat eine intensive Öffentlichkeitsarbeit stattgefunden, so dass die Händler u. a. durch Zeitungsartikel, Fernsehbeiträge oder auch Anschreiben an die Firmenzentralen (siehe auch Kapitel 3) über die Erfassung der Einzelhandelsbetriebe informiert waren. Nicht alle Betriebe unter 300 m² Verkaufsfläche wurden durch die Erheber explizit angesprochen, sofern die Verkaufsfläche eindeutig den Kategorien < 100 m² bzw m² zugeordnet werden konnte und auch das Hauptsortiment eindeutig erkennbar war. Ebenso wurden die Filialen großer Einzelhandelsunternehmen behandelt, deren Geschäftsleitung dem Gutachterbüro nach schriftlicher Anfrage im Vorfeld die Erfassung untersagt hatte (vgl. Kapitel 3.2). Signifikante regionale Unterschiede hinsichtlich der Erhebungsmethoden sind nicht festzustellen. 19

24 Tabelle 2: Differenzierung der Einzelhandelsbetriebe ab 300 m² VKF nach Erfassungsmethoden (in Betrieb) Laser Anzahl der Betriebe Deckenplatten erfragt + überprüft Abge schritten geschätzt m² % 47 % 7 % 31 % 2 % > 799 m² % 31 % 9 % 40 % 2 % Bezogen auf alle Betriebe ab 300 m² % 41 % 8 % 35 % 2 % Quelle: eigene Darstellung; Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Rundungen Die Vermessung per Lasergerät kann zweifelsohne als zuverlässigste Methode bewertet werden. Aber auch die durch abzählen standardisierter Deckenplatten, bzw. die mittels erfragen und überprüfen oder abschreiten bestimmten Verkaufsflächenwerte, erweisen sich entsprechend umfangreicher Erfahrungen des Gutachterbüros als sehr valide. Lediglich bei Schätzungen können teilweise Abweichungen bei der ermittelten Verkaufsfläche aufgrund subjektiver Fehleinschätzungen nicht ausgeschlossen werden. Bei zusammenfassender Betrachtung kann festgestellt werden, dass die Erhebungsdaten ein Höchstmaß an Datenvalidität aufweisen. Bei mehr als 98 % der Einzelhandelsbetriebe über 299 m² Verkaufsfläche wurden die Werte über zuverlässige Erfassungsmethoden (Laser, Deckenplatten, erfragt + überprüft, abgeschritten) ermittelt. Der Vergleich mit anderen brandenburgischen Kommunen unterstreicht diese erfreulichen Ergebnisse. Für die Kommunen Belzig, Eisenhüttenstadt, Königs Wusterhausen oder Guben betragen die Vergleichswerte zwischen 83 und 91 %. Betriebe in Shopping Centern/ im Factory Outlet Center sowie an Fach oder Verbrauchermarktagglomerationen Die Betriebe in den brandenburgischen Shopping Centern/ im Factory Outlet Center sowie an Fach / Verbrauchermarktagglomerationen wurden gemäß Angebotsaufforderung sowie zwischen Auftraggeber und nehmer abgestimmter Methodik bei der Bestandserhebung einzeln erfasst, insofern fließt jeder Betrieb (sowohl klein als auch großflächig) innerhalb der Agglomeration als einzelner Betrieb in die Auswertungen mit ein. Eine Aggregation der innerhalb dieser Agglomerationen liegenden Betriebe ist im Rahmen der dargestellten Auswertungen nicht erfolgt. Da dies zum Teil mit einer möglichen Verzerrung der bewertenden Betrachtung des Anteils großflächiger Betriebe einhergeht, werden im Folgenden die im Land Brandenburg vorhandenen Shopping Center sowie das Factory Outlet Center hinsichtlich Anzahl der Einzelhandelsbetriebe und Leerstände sowie hinsichtlich der Verkaufs und Leerstandsfläche dargestellt. Ergänzend ist bei den Ergebnistabellen entsprechend kenntlich gemacht, sofern ein Shopping Center/ das Factory Outlet Center innerhalb der jeweiligen Auswertungsebene liegt. 20

25 Tabelle 3: Übersicht über die erfassten Shopping Center/ das Factory Outlet Center im Land Brandenburg (ab m²) Shopping Center/ Factory Outlet Center in Brandenburg kreisfreie Stadt/ Landkreis amtsfreie Gemeinde/ Amt Name Lage Einzelhandelsbetriebe Leerstände Anzahl Verkaufsfläche in m²** Anzahl Fläche in m²** Brandenburg a. d. H. Beetzsee Center sonstige nicht integrierte Lage Brandenburg an der Havel Brandenburg a. d. H. Brandenburger EKZ Wust sonstige nicht integrierte Lage Brandenburg a. d. H. Sankt Annen Galerie Stadt bzw. Ortszentrum Cottbus Carl Blechen Carré Stadt bzw. Ortszentrum Cottbus Cottbus Center sonstige nicht integrierte Lage Cottbus Cottbus Lausitz Park sonstige nicht integrierte Lage Cottbus Spree Galerie Stadt bzw. Ortszentrum Cottbus TKC Center sonstige integrierte Lage Frankfurt (Oder) Hedwigs Einkaufspark (HEP) Nahversorgungsbereich Frankfurt (Oder) Frankfurt (Oder) Lenné Passagen Stadt bzw. Ortszentrum Frankfurt (Oder) Oderturm Stadt bzw. Ortszentrum Frankfurt (Oder) Spitzkrug Multi Center (SMC) sonstige nicht integrierte Lage Potsdam Bahnhofspassagen Stadt bzw. Ortszentrum Potsdam Potsdam Stern Center/ Porta Nebenzentrum Potsdam Waldstadt Center Nebenzentrum Ahrensfelde Kaufpark Eiche sonstige nicht integrierte Lage Barnim Bernau bei Berlin Bahnhofs Passage Stadt bzw. Ortszentrum Eberswalde Rathauspassage Stadt bzw. Ortszentrum Dahme Spreewald Wildau A10 Family Shopping sonstige nicht integrierte Lage Havelland Dallgow Döberitz Havel Park sonstige nicht integrierte Lage Wustermark Designer Outlet Berlin (FOC) sonstige nicht integrierte Lage Märkisch Oderland Strausberg Handelscentrum Strausberg sonstige integrierte Lage Oberspreewald Lausitz Senftenberg Schlosspark Center Stadt bzw. Ortszentrum Oder Spree Eisenhüttenstadt City Center Stadt bzw. Ortszentrum Amt Spreenhagen Müggelpark sonstige nicht integrierte Lage Ostprignitz Ruppin Neuruppin Reiz sonstige nicht integrierte Lage* Potsdam Mittelmark Werder (Havel) Werderpark sonstige integrierte Lage Teltow Fläming Rangsdorf Südring Center sonstige nicht integrierte Lage Uckermark Prenzlau Sparkassen Center Nahversorgungsbereich Schwedt/Oder Oder Center sonstige nicht integrierte Lage Gesamt Quelle: Einzelhandelserfassung Stadt + Handel 07/ /2011; die Einzelhandelserfassung in der Region Prignitz Oberhavel wurde bereits 2009 im Auftrag der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz Oberhavel mit Unterstützung der Gemeinsamen Landesplanung Berlin Brandenburg durchgeführt; * Lage außerhalb Stadt / Ortszentrum, genaue Lage per Luftbild ermittelt; ** gerundet 21

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Anlage 3 zum Einzelhandelserlass Brandenburg. Handbuch Einzelhandelserhebungen im Land Brandenburg

Anlage 3 zum Einzelhandelserlass Brandenburg. Handbuch Einzelhandelserhebungen im Land Brandenburg Anlage 3 zum Einzelhandelserlass Brandenburg Handbuch Einzelhandelserhebungen im Land Brandenburg Juni 2014 Impressum Herausgeber Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003 1 1 Gesamtumsatz des Unternehmens ohne Umsatzsteuer im Geschäftsjahr 008 6 3 Verkäufe per E-Commerce im Geschäftsjahr anteilig in % am Gesamtumsatz 015 7 4 Sonstige betriebliche Erträge im Geschäftsjahr

Mehr

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha inkl. einer Ersteinschätzung tzung zu einer in Rede stehenden Einkaufszentrenentwicklung 1. Arbeitskreis erste Ergebnisse

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath CIMA Beratung + Management GmbH Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de Internet: www.cima.de

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Die beiden wesentlichen Datenquellen über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge, die Berufsbildungsstatistik des Statistischen Bundesamtes und

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem 9 Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem . Aufgabenstellung und Zielsetzung. Auftrag und Ziele Mit Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 09.05.2005 wurde die

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen - Entwicklungsempfehlungen Innenstadtzentrum, Markenportfolio - Beschlossen durch den Rat der Stadt Kitzingen am 28. Juni 2012 Auftragnehmer Stadt

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Greven Juni 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht -

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht - Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen - Endbericht - 27. Januar 2012 Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 Hirschstr. 89 44147 Dortmund 76137 Karlsruhe

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER

EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschuss

Mehr

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006 Bericht Anlage zu TOP 9 zu den für die Entwicklung der Innenstädte relevanten Themen aus handelspolitischer Sicht des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8.

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Dülmen August 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen 6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen Der zentrale Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen übernimmt als einziger zentraler Versorgungsbereich eine Versorgungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet

Mehr

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Branchenstruktur 2 Standortentwicklung 3 Standortbewertung 2 3 1 Branchenstruktur Untersuchungsgebiet

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich Einzelhandelskonzept für die Stadt Jülich Auftraggeber: Stadt Jülich Ihre Ansprechpartner Wirtschaftsgeogr. Claus Ciuraj, M.A. (Projektleitung) Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth (Niederlassungsleitung)

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Round Table CM TKK inkl. Eis 15.3.2013 Ergebnisse einer Branchenstudie und des Round Table Category Management Tiefkühlkost inkl.

Mehr

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser:

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann Geogr. M.A. Andreas Q. Schuder

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Mainz

Einzelhandelsmonitoring Mainz Einzelhandelsmonitoring Mainz Juli 2014 Mainzer Einzelhandelsentwicklung in der Innenstadt Das Einzelhandelsmonitoring der Stadt Mainz wurde im Juli 2014 bereits zum 19. Mal durchgeführt. Dabei wurden

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012 Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im Projektbericht, Januar 2012 Inhalt. Seite 1. Auftrag und Auftragsdurchführung 3 1.1. Ausgangssituation 3 1.2. Aufgabenstellung und Projektziele

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Einzelhandelskonzept Haan

Einzelhandelskonzept Haan Einzelhandelskonzept Haan CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle. - Kurzbericht -

Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle. - Kurzbericht - Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle - Kurzbericht - 28. November 2014 Gefördert durch das Ministerium für Landesentwicklung

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel

im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet SB-Markt Neuendorfer Straße in Brandenburg an der Havel Auswirkungsanalyse im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel für die ISARKIES Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co. KG Am Steinberg 1 84051 Unterwattenbach

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms Mai 2010 Einzelhandelskonzept für die Stadt Worms - Fortschreibung - Untersuchung im Auftrag Endbericht

Mehr

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau Stadtforschung Planung, Dortmund im Auftrag der Landeshauptstadt Mainz März 2012 Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau im

Mehr

Was Vermieter und Mieter wissen müssen. Gewerbliches Mietrecht für Praktiker

Was Vermieter und Mieter wissen müssen. Gewerbliches Mietrecht für Praktiker Vortrag 2 Gewerbliche Mieten Erfahrungen aus der Praxis Referent: Heinz P. Hinterecker Mitglied des Vorstandes der Rheinischen Immobilienbörse (e.v) Was Vermieter und Mieter wissen müssen Gewerbliches

Mehr

Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot

Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot DSSW-Dokumentation Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot Vortrag gehalten auf der DSSW-Konferenz "Erfolgreiche Innenstädte. Handeln - Koordinieren - Integrieren" am 25. und

Mehr

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN WILLKOMMEN in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Das familienfreundliche Einkaufszentrum FLÖRSHEIM KOLONNADEN liegt im Herzen der Stadt Flörsheim am Main. Inmitten eines

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt Wunstorf August 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

Vorwort: 1. Aufgabenstellung Gruppenarbeit. 2. Aufgabenstellung

Vorwort: 1. Aufgabenstellung Gruppenarbeit. 2. Aufgabenstellung Aufgaben Sommersemester 2015 - IMMOB 4 IV.2 Vorwort: Geeignete Einzelhandelsstandorte sind südliche von Frankfurt/Main Standorte mit einer Mindesteinwohnerzahl von 25.000 Einwohnern. Nördlich und östlich

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

118 Nahversorgungszentren

118 Nahversorgungszentren 118 Nahversorgungszentren 12 Nahversorgungszentren 12.1 Bedeutung der Nahversorgung für die städtebauliche Planung Die Nahversorgung ist ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Teilhabe. Ihre

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: Standortplanung mit Hilfe geografischer Informationssysteme bei Tchibo 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Eine Studie im Auftrag des Handelsverbands Deutschland (HDE) und des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL) 1 Qualifizierte

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

für die Fontanestadt Neuruppin

für die Fontanestadt Neuruppin Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die Fontanestadt Neuruppin Im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin Stadtforschung Planung April 2009 2 Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die

Mehr

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik Therapeutisches Schwimmen BPRSV Brandenb. Präv.- und Rehabilitationssportverein e.v. Spreewelten Lübbenau, Alte Hutung 13 Lübbenau

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G I 1 - m 5/10 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Kfz- und Einzelhandel sowie in Instandhaltung und Reparatur von Kfz in Hessen

Mehr

POS-Profi-Club Category Management am POS

POS-Profi-Club Category Management am POS POS-Profi-Club Category Management am POS Eine Studie zur Umsetzung von Category Management am Point of Sale von Lebensmittel Zeitung direkt und GS1 Germany Vorwort Category Management am POS, Seite 2

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK)

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) 2 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) Impressum Landeshauptstadt Kiel Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt Stadtplanungsamt Postfach 1152 24099 Kiel Ansprechpartner Bürgermeister Peter

Mehr

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. 0 Standorte Shopping Malls national. Flensburg (11) Neumünster (8) Schwerin (10) Bremen (28) Garbsen (23) Eisenhüttenstadt (18) Halle (14) Duisburg (8) Köln

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Exposé zur Masterarbeit Henning Mauch 27.03.2014 Hintergrund & Problemstellung Ich stamme gebürtig aus der Stadt

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren Die insgesamt begrenzten quantitativen Entwicklungsspielräume bedeuten zukünftig für den Einzelhandelsstandort Salzkotten jedoch nicht, dass darüber hinaus keine Entwicklung mehr stattfinden kann, sondern,

Mehr

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur Projekt Archhöfe in Winterthur Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur 8. Juli 2008 Inhalt 1. Projekthistorie 2. Projektidee 3. Potenziale 4. Projektstand 5. Meilensteine Realisierung 2 Projekthistorie

Mehr