Blaue Datei KU Facheinkaufsführer für Gesundheitsunternehmen. Ihr Navigator zu Dienstleistungen und Produkten für die Gesundheitswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blaue Datei 2015. KU Facheinkaufsführer für Gesundheitsunternehmen. Ihr Navigator zu Dienstleistungen und Produkten für die Gesundheitswirtschaft"

Transkript

1 Blaue Datei 2015 KU Facheinkaufsführer für Gesundheitsunternehmen 37. Jahrgang Ihr Navigator zu Dienstleistungen und Produkten für die Gesundheitswirtschaft

2 Konzeption + Design: neocano.de GUTER SERVICE SPRICHT SICH HERUM. IN UNSEREM FALL EINMAL UM DIE GANZE WELT. HIGH LEVEL SERVICES SEIT 1911 Cleaning. Catering. Clinic Service. Security Personal Service. Airport Service. Facility Service

3 Blaue Datei 2015 KU Facheinkaufsführer für Gesundheitsunternehmen Inhalt Redaktioneller Teil Erfolgsfaktor Einkauf...3 Professionalisierung der Schrankfachversorgung...6 Der Einkauf als Patient...9 Lieferantenverzeichnis Sachgruppen 1 Allgemeiner Wirtschaftsbedarf Bürotechnik und Verwaltungsorganisation Informations- und Kommunikationstechnologie Medizintechnik, Medizinmechanik Laboreinrichtungen, Laborbedarf Desinfektion, Sterilisation Pflegeeinrichtungen und -bedarf, medizinischer Bedarf Rehabilitationsmittel, Hilfsmittel Dienstleistungen von Firmen Planung, Beratung Raumeinrichtungen Kücheneinrichtungen und -bedarf Nahrungsmittel, Getränke Haustechnik, Hausbau, Werkstattbedarf Wäschereieinrichtungen und -bedarf Textilien, Berufskleidung, Schuhe Fortbildung, Fachliteratur, Lehrmittel Sachwortverzeichnis Ländervorwahlen: Deutschland 0049 Schweiz 0041 Österreich 0043

4 37. Auflage Mediengruppe Oberfranken Fachverlage GmbH & Co. KG, Kulmbach Druck: Generál Nyomda Kft., H-6727 Szeged Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme ist unzulässig und strafbar. ISBN:

5 Einkauf EINKAUF & und LOGISTIK Logistik Foto: NataliaMerzlyakova Fotolia Erfolgsfaktor Einkauf Die Optimierung der Versorgungsprozesse in der Klinik Für den Sachkostenanstieg der letzten Jahre gibt es verschiedene Gründe. Zum einen sind durch Outsourcing verstärkt Personalkosten in Sachkosten umgewandelt worden. Zum anderen sind die Energiekosten massiv gestiegen. Aber auch die Verweildauerverkürzung hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass die Sachkosten je Behandlungsfall deutlich gestiegen sind. Die zusätzlichen Belastungen müssen von den Häusern durch Prozessverbesserungen kompensiert werden. Die Beschaffungs- und Logistikprozesse vieler Krankenhäuser sind aber nach wie vor von großen Defiziten gekennzeichnet. Häufige Herausforderungen in den Krankenhäusern Die Versorgungsprozesse sind von einem hohen Anteil manueller und damit zeitaufwändiger Arbeitsschritte gekennzeichnet, was zum einen eine gewisse Fehleranfälligkeit zur Folge hat und zum anderen mit hohen Personal-Kosten verbunden ist, da die Mitarbeiter mit nicht wertschöpfenden Tätigkeiten beschäftigt sind. Zudem laufen die Bestellprozesse in der Regel nicht elektronisch, sondern papierhaft, zum Beispiel per Fax, ab. Die breit angelegte Studie Monitoring Einkauf & Logistik im Krankenhaus 2014, die von der Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy für wissenschaftliche Projekte und Studien in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, dem Leiter des Centrums für Krankenhausmanagement der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster, durchgeführt wurde, gelangt zu dem Ergebnis, dass diesbezüglich noch deutlicher Handlungsbedarf besteht. Der Anteil des Sachaufwands an den Gesamtaufwendungen eines Krankenhauses liegt bei 38 % waren es pro Fall noch etwa 32 %, 2011 waren es 39 %. Dadurch hat die strategische Bedeutung des Einkaufs zugenommen. Während die einzige Aufgabe des Einkaufs früher darin bestand, bestimmte Artikel zu beschaffen, reicht dies heute bei Weitem nicht mehr aus. Es reicht auch nicht, gute Preise auszuhandeln. Im vorliegenden Artikel wird aufgezeigt, wie die Versorgungsprozesse optimiert werden können, um den Einkauf zu einem strategischen Erfolgsfaktor imwettbewerb der Krankenhäuser werden zu lassen. So verfügen nur 41 Prozent der deutschen Kliniken über elektronische Freigabeworkflows, 40 Prozent über Lieferantenmanagementsysteme und in nur 32 Prozent der Einrichtungen erfolgen automatische Rechnungsfreigaben bei Eingang von Ware bzw. Rechnung. Kliniken, die einem Verbund angeschlossen sind, verfügen nicht selten über unterschiedliche Computersysteme, was zu Intransparenz und zusätzlicher Komplexität führt. 3

6 Einkauf & Logistik In den Logistikprozessen stecken häufig versteckte Kosten, die durch überflüssige Bestände und außerplanmäßige Entsorgungen, wenn zum Beispiel die Haltbarkeitsdaten von Medikamenten abgelaufen sind, entstehen. Aufgrund fehlender oder unklarer Zuständigkeiten existiert in den meisten Häusern keine zuverlässige und transparente Verbrauchssteuerung. Und auch die Zahlungsflüsse weisen häufig noch Defizite auf, die in Unternehmen anderer Branchen längst beseitigt sind. So können vereinbarte Skonto- oder sonstige Zahlungsbedingungen deswegen nicht voll ausgeschöpft werden, da ein hoher manueller Aufwand damit verbunden ist, die Konditionen in den Systemen zu erfassen. Lösungsansätze Dr. Nicolas Krämer Kaufmännischer Direktor Marienkrank enhaus Soest Alexander Bartel Managing Partner Lischke Consulting GmbH Mit der Fokussierung auf zentrale Themenfelder können Freiräume für wertsteigernde Tätigkeiten und weitere Kostenvorteile realisiert werden. Während ein großer Teil der Arbeitszeit von Mitarbeitern in Einkaufsabteilungen von Kliniken immer noch darin besteht, riesige Papierstapel mit Rechnungen abzuarbeiten, kann über Prozesssowie Strukturoptimierungen Zeit dafür gewonnen werden, Angebote einzuholen und nachzuverhandeln. Bei den zentralen The- Die Ziele dieses Themenfeldes bestehen in der Optimierung der Lamenfeldern handelt es sich um die Beschaffungsprozesse sowie den Bereich Materialwirtschaft, Logistik und Verbrauchssteuerung. Zur Steigerung der Effizienz der Beschaffungsprozesse bedarf es einer Steigerung des Automatisierungsgrades, der Sicherstellung der termingerechten Abwicklung von Zahlungsflüssen und einer Steigerung der Transparenz über sämtliche Beschaffungsvorgänge im Haus sowie die Reduzierung unnötiger Vorgänge und Prüfschleifen. Im zweiten Themenfeld können Optimierungen über die Vermeidung von Verschwendung durch eine optimierte Bedarfs- und Verbrauchssteuerung sowie eine Überarbeitung des Logistikkonzeptes bewirkt werden. Von der Industrie abgeschaut Nachhaltige Optimierungen der Einkaufsstrukturen und -prozesse lassen sich am besten mit externen Unternehmensberatern erzielen. Sie vermitteln zwischen den Berufsgruppen und helfen, in anderen Industrien gesammelte Erfahrungen auf Krankenhäuser, die in ihrer Entwicklung Unternehmen anderer Branchen häufig noch um Jahre hinterherhinken, zu übertragen. Effizienzsteigerungen in den Beschaffungsprozessen sowie Prozesskosteneinsparungen lassen sich am besten mit folgendem Vorgehen generieren: Zunächst sollte eine Kick-off-Veranstaltung abgehalten werden, in der das Projektteam zusammengestellt wird. Im Rahmen einer ersten Projektphase werden eine Ist-Analyse der Einkaufsorganisation und -prozesse durchgeführt und Optimierungsmaßnahmen abgeleitet. Anschließend werden Soll-Vorgaben für die Ausschreibungs-, Vergabe-, Bestell- und Freigabeprozesse vom Eingang einer Bedarfsanforderung bis zur Rechnungsbuchung, -freigabe und -bezahlung definiert, in eine Einkaufsrichtlinie überführt und umgesetzt. Dabei geht es auch um die Definition von Aufgaben und Verantwortlichkeiten innerhalb der Einkaufsorganisation sowie an den Schnittstellen mit den medizinischen Fachbereichen. Ergänzend muss eine Berichts- und Gremienstruktur entworfen werden, zum Beispiel die Etablierung von berufsgruppenübergreifenden Produktgruppenteams, die sich regelmäßig treffen, um eine standardisierte Materialgruppenstruktur zu erarbeiten sowie neue Produkte und Technologien kritisch zu prüfen. Eine besondere Bedeutung kommt der Automatisierung der Bedarfserfassung und Eingangsrechnungsbearbeitung zu. Bedarfsanforderungen sind dabei am besten standardisiert über Online- Formulare, Online-Kataloge oder über Schrankversorgungssysteme zu erfassen. Bei einer hohen Standardisierung können so Bestellungen einfach und automatisiert generiert und direkt an den Lieferanten über Fax-Gateway, EDI oder Lieferantenportale übermittelt werden. Der Aufwand für den Bedarfserfassungs-, Bestellund Genehmigungsprozess wird deutlich reduziert. Freiwerdende Ressourcen können gezielt für das Prozess- und Katalogmanagement eingesetzt werden, so dass vereinbarte Rahmenvereinbarungen eingehalten und die Prozessqualität kontinuierlich verbessert wird. Im Rechnungsprozess werden kreditorische Rechnungen eingescannt und danach elektronisch bearbeitet. Ein elektronisches Drei-Wege-Matching gleicht Rechnungen automatisch mit im System hinterlegten Bestellungen ab und gibt die Rechnungen frei, ohne dass ein zeitaufwändiges manuelles Prüfverfahren eingeleitet werden muss, was häufig zu Skontoverlusten führt. Dies bedeutet eine erhebliche Ressourcenfreisetzung. Als Ergebnisse zeigen sich klare Rollen, Aufgaben und Zuständigkeiten sowie effiziente und verlässliche Beschaffungsprozesse innerhalb eines Krankenhauses. Optimierung der Logistik 4

7 Ein Umdenken ist also erforderlich. Abschließend sei darauf hinger- und Logistikkosten interner wie externer Art sowie der Vermeidung von Verschwendung. Auch hier geht es um die Optimierung von Betriebsabläufen sowie die Gewährleistung der Versorgungssicherheit und die Schaffung von Freiräumen für das Pflegepersonal zur Fokussierung auf ihre eigentliche Aufgabe die Sorge um das Patientenwohl. Um diese Ziele zu erreichen, empfiehlt sich das folgende Vorgehen. Nach einer Kick-off-Veranstaltung führt man eine Analyse der Ist-Prozesse und -Strukturen der Stationsversorgung und der Transportlogistik durch, untersucht die Materialflüsse und hinterfragt kritisch die Lagerhaltungsstrategie, um Schwachstellen zu identifizieren. Auf Basis der Analyse werden in einem nächsten Schritt Optimierungsmaßnahmen entwickelt und umgesetzt. Meinung der beiden Autoren in vielen Häusern immer noch hohe Effizienzsteigerungspotenziale, die bislang nicht genutzt wurden. Die Bemühungen vieler Krankenhausentscheider, Einsparungen im Sachaufwand zu erzielen, beschränken sich in der Regel auf die Mitgliedschaft in einer Einkaufsgemeinschaft. Dies ist einerseits aber keine Garantie dafür, wirklich das beste Kostenniveau zu erzielen und andererseits ändert dies häufig nichts an den nach wie vor verbesserungswürdigen Versorgungsprozessen. gewiesen, dass Kosteneinsparungen im Einkauf und in der Logistik Einsparungen im Personalbereich überflüssig machen. Dr. Nicolas Krämer Marienkrankenhaus Soest Widumgasse Soest Alexander Bartel Lischke Consulting GmbH Haus der Seefahrt Hohe Brücke Hamburg Einkauf & Logistik Im Rahmen der Versorgung kommt dabei dem Verbrauchsmanagement eine bedeutende Rolle zu. Die Verbrauchssteuerung ist die Königsdisziplin. Zielsetzung ist das kritische Hinterfragen von Bedarfsanforderungen und Verbräuchen. Hierzu ist in einem ersten Schritt die Messbasis zu schaffen, wie hoch die Sachausgaben, Bestände und Verbräuche in den Materialgruppen je Station sind. Auf dieser Basis werden Handlungsfelder zur verbesserten Verbrauchssteuerung identifiziert und die Verbrauchstreiber benannt. In Workshops werden mit Vertretern aus medizinischen, kommerziellen und logistischen Bereichen die Hebel zur besseren Verbrauchssteuerung diskutiert und Optimierungsmaßnahmen abgeleitet. Diese reichen der Visualisierung von Verbräuchen zur Sensibilisierung bis hin zum gezielten Hinterfragen von Spezifikationen oder des Bedarfs an sich. Die Effekte lassen sich durch Erhebung von Kennzahlen direkt messen. Der Kostendruck, der auf den deutschen Kliniken lastet, wird immer größer und durch Erlössteigerungen nicht adäquat kompensiert. Gleichzeitig bestehen nach Aufbereitung von Medizinprodukten in Klinik und Praxis Aufbereitung von Medizinprodukten in Klinik und Praxis M. Krauß (Hrsg.) Aufbereitung von Medizinprodukten in Klinik und Praxis Schwachstellen erkennen Sicherheit erhöhen Begehungen bestehen M. Krauß (Hrsg.) Herausgeber: M. Krauß 1 Ordner, DIN A4, ca. 200 Seiten, Themenhefte à 25 Seiten und Analyse-Tool, inkl. CD-ROM keine Installation erforderlich! ISBN mit Behr s NewsService* 198, zzgl. MwSt. bei Abnahme von mindestens 2 Aktualisierungen NewsService *Aktualisierungen halten Sie zu Ihrem Werk auf dem aktuellen Stand. Sie sind stets über alle wichtigen Änderungen informiert. Dieser Service wird separat berechnet und kann jederzeit beendet werden. Schwachstellen erkennen Sicherheit erhöhen Begehungen bestehen Der Aufbereitungsprozess wird Ihnen erstmalig unter Berücksichtigung von Hygiene, Arbeitsschutz, Qualitätsmanagement und Technik kompakt dargestellt. Die sechs Einzelhefte bilden in einfacher Sprache jeweils die Teilschritte der Aufbereitung praxis- und handlungsorientiert ab. Zahlreiche Ablaufbeschreibungen erleichtern Audits und Mitarbeiterunterweisungen. bringt die Praxis auf den Punkt. B. Behr s Verlag GmbH & Co. KG Averhoffstraße 10 D Hamburg Die angegebenen Preise gelten zum Zeitpunkt der Drucklegung. Aktuelle Preise entnehmen Sie bitte 5

8 Einkauf und & Logistik Foto: Tyler Olson Fotolia Professionalisierung der Schrankfachversorgung Ergebnisse einer Benchmarkingstudie mit Kliniken und Dienstleistern Im Rahmen des Forschungsprojektes BELOUGA Benchmarking logistischer Unterstützungsund Dienstleistungsprozesse im Gesundheitswesen und in industriellen Anwendungen hat die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in Nürnberg ein Benchmarking für den logistischen Dienstleistungsprozess der Schrankfachversorgung entwickelt und 2013 durchgeführt. Die Studie zeigt im Vergleich zwischen Kliniken und Logistikdienstleistern Potenziale auf und leitet Empfehlungen für die Schrankfachversorgung ab. Kliniken stehen zunehmend unter finanziellem Druck bei gleichzeitig hohem Qualitätsanspruch. Die Professionalisierung der Prozesse und Schnittstellen rückt dabei immer stärker in den Fokus des Klinikmanagements. Gerade unterstützende logistische Versorgungsprozesse bergen ein großes Optimierungspotenzial. Das Management der Schrankfachversorgung steckt jedoch häufig noch in den Anfängen. Bei einem prozentualen Anteil der Kosten für die Schrankfachversorgung von meist weniger als 1 % am gesamten Umsatz einer Klinik ist dies auch nicht erstaunlich. Allerdings ist die Relevanz mit jährlichen absoluten Dienstleistungskosten bis größer 1 Mio. Euro zzgl. Artikelkosten nicht zu unterschätzen. Die Fraunhofer SCS hat daher im Rahmen des Forschungsprojekts BELOUGA Benchmarking logistischer Unterstützungs- und Dienstleistungsprozesse im Gesundheitswesen und in industriellen Anwendungen ein Prozessbenchmarking für die Schrankfachversorgung entwickelt und 2013 mit sieben Teilnehmern, vier Kliniken und drei Dienstleistern darunter ein Automobildienstleister mit der Kleinteileversorgung einer Produktion als branchenfremder Vergleichspartner und Impulsgeber erstmals durchgeführt. Anhand eines standardisierten Fragebogens wurden Leistungsmessgrößen sowie leistungsbeeinflussende Faktoren erhoben, die einen fairen Vergleich ermöglichen. Die Leistungen der Teilnehmer wurden anhand aussagekräftiger Kennzahlen visualisiert, Ursachen für Leistungsunterschiede aufgedeckt und Empfehlungen abgeleitet. Konzept der Studie Der gesamte logistische Dienstleistungsprozess von Anlieferung der Medikalprodukte durch die Lieferanten bis zur Entnahme des Produkts aus dem Schrank- oder Regalfach am Verbrauchsort zur anschließenden Versorgung des Patienten ist Untersuchungsobjekt der Benchmarkingstudie. Der Prozess umfasst drei zentrale Phasen: Lagerung der Medikalprodukte (von Wareneingang bis 6

9 Kosten Kosten (Personal, Technik) pro Mannstunde -70 % -50 % -30 % -100 % -80 % -60 % -40 % -10 % -20 % 20 % 40 % 60 % 80 % 10 % 30 % 50 % 100 % Qualität Fehler oder Reklamationen pro 100 gelaufene Routen Teilnehmer viele Fehler/Reklamationen wenige Fehler/Reklamationen Einkauf & Logistik IV. 70 % Produktivität Anzahl Routen pro Mannstunde Abb. 1: Leistungsportfolio der Teilnehmer im Vergleich zummittelwert. Quelle: Fraunhofer SCS -ausgang), Transport der kommissionierten Produkte und Auslieferung an den Verbrauchsort (Station, OP, Funktionsabteilungen und Ambulanzen). Bei der Ausführung des Prozesses kommen drei wesentliche Dienstleistungsmodelle zur Anwendung: Die Klinik führt den gesamten Prozess eigenhändig durch ( Make ), die Schrankfachversorgung wird komplett an einen Dienstleister vergeben ( Buy ) oder Dienstleister und Klinik übernehmen jeweils Teile des Prozesses ( Mix ). Ziel der Studie ist die Ermittlung der Leistung des Schrankfachversorgungsprozesses der Teilnehmer und Dienstleistungsmodelle im Vergleich sowie die Ableitung von ersten Handlungsempfehlungen. Die Leistung der Schrankfachversorgung wird anhand der Spitzenkennzahlen Produktivität, Qualität und Kosten gemessen. Die Anzahl der gelaufenen Routen pro eingesetzte Mannstunde des gesamten Prozessdurchlaufs stellt die Produktivität dar. Die Anzahl Fehler oder Reklamationen pro 100 gelaufene Routen spiegeln die Qualität wieder. Die Kostenkennzahl misst die Kosten (Personal, Technik) pro eingesetzte Mannstunde des gesamten Prozesses. Ergebnisse der Studie Die Ergebnisse der Spitzenkennzahlen Produktivität, Qualität und Kosten werden in einem Leistungsportfolio gegenübergestellt (vgl. Abb. 1). Das Portfolio ermöglicht den Teilnehmern auf einen Blick die eigene Leistung im Vergleich zum Mittelwert und den Benchmarkingpartnern einzuordnen. Die horizontale Achse des Portfolios visualisiert die Produktivität, die vertikale Achse die Kosten. Je weiter rechts oben sich ein Teilnehmer im Portfolio positioniert, desto produktiver und kostengünstiger ist seine Schrankfachversorgung. Die Kreise stellen hierbei nicht nur den einzelnen Teilnehmer dar, sondern auch die Qualität. Je kleiner der Kreis, desto besser ist die Qualität. Die Positionierung der sieben Teilnehmer im Portfolio zeigt deutliche Leistungsunterschiede auf. Vor allem die Produktivitätsunterschiede sind hervorzuheben. Verschiedene Leistungstreiber wie beispielsweise Dipl.-Kffr. Moike Buck Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS der Personal- und Technikeinsatz oder das Produktspektrum sowie das gewählte Dienstleistungsmodell ( Make, Buy, Mix ) können hierfür verantwortlich sein. Erste Empfehlungen Dipl.-Kfm. Samuel Koenig, M. A. Key Account Manager Hospital LogiServe GmbH Folgende Empfehlungen leitet die Fraunhofer SCS für die Schrankfachversorgung aus der Benchmarkingstudie ab: 7

10 Einkauf & Logistik Prozesse transparent gestalten Es fehlt an einer einheitlichen Datengrundlage. Insbesondere Mengenangaben (Aufträge, Positionen und Picks) sind größtenteils nur in Ansätzen vorhanden. Die eigenen Abläufe sollten sich daher zunächst bewusst gemacht und eine standardisierte Prozessorganisation geschaffen werden. IT-Technik und Praktiken durchgängig einsetzen Es kommt weniger auf die ausgewählten IT-Techniken und Praktiken an. Viel wichtiger ist ein durchgängiger Einsatz über Schnittstellen hinweg und somit die Vermeidung von Medienbrüchen. Qualifiziertes Personal beschäftigen Der Einsatz von logistischem Personal entlastet das Pflegepersonal und hat tendenziell einen positiven Einfluss auf die Leistung. Auch die Beschäftigung von qualifizierten administrativen Kräften für Leitungs- und Koordinationsaufgaben stellt Vorteile dar. Sortimente straffen Umfangreichere Sortimente stellen komplexere Anforderungen an die Logistik. Die Reduzierung von selten angesprochenen Lagerartikeln und Produktvarianten zahlt sich bei entsprechenden Abläufen durch bessere Leistung aus. Controlling und QM stärken Der Aufbau eines Monitorings der Medikalprodukteversorgung mit aussagekräftigen Kennzahlen sowie die strukturierte Erfassung von Prozessfehlern und Reklamationen in Form eines Qualitätsmanagements ist notwendig, um auch in Zukunft auf veränderte Bedingungen reagieren zu können. Passendes Dienstleistungsmodell auswählen Dienstleistungsmodelle mit Fremdvergabe ( Buy, Mix ) weisen tendenziell eine bessere Leistung auf. Dies lässt sich beispielsweise dadurch erklären, dass bei einer Fremdvergabe der Prozess genau definiert werden muss. Kostengünstiger ist der Einsatz eines Lo- Lieferanten Einkaufsgemeinschaft Operativer + strateg. Einkauf Disposition Kundenservice Rechnungslegung Logistikzentrum Preise 1:1 gistikdienstleisters aber nicht in jedem Fall. Gerade Schnittstellen zwischen Dienstleistern und Kliniken können den Aufwand erhöhen und die Fehlerrate in die Höhe treiben. Das passende Dienstleistungsmodell sollte daher individuell ausgewählt werden. Best Practice dieser Studie ist das Dienstleistungsmodell Buy. Die versorgte Klinik profitiert dabei von den positiven Skaleneffekten eines von mehreren Kliniken genutzten Versorgungssystems mit kostenintensivem Fach-Knowhow und individuell entwickelter IT. Exkurs: Bedarfsermittlung und -kontrolle Um die gesamten logistischen Prozesse wirtschaftlich zu gestalten sowie teure Eil- und Sonderbestellprozesse zu vermeiden, ist der wichtigste Faktor die Qualität der Bedarfsermittlung: Wann und wie bemerke ich rechtzeitig, welches Produkt an welchem Ort und in welcher Menge fehlt? Der Schrankservice ist eine wesentliche Maßnahme, um die Anforderungen des Krankenhauses für den Beschaffenden kalkulierbar zu gestalten. Dazu verwenden die Versorgungsassistenten beispielsweise intelligente Scanner mit Backordertechnik und automatischen Plausibilitätsprüfungen. Bestandsgeführte Produkte werden anschließend im Logistikzentrum konfektioniert, nach Kos- Krankenhaus Schrankservice Abb. 2: Prozess der Schrankfachversorgung für bestandsgeführte Produkte Quelle: Hospital LogiServe tenstellen kommissioniert und angeliefert (vgl. Abb. 2). Durch regelmäßige Umschlagskontrollen der Schrankfächer im Krankenhaus wird der Verfall von Produkten auf ein Minimum reduziert. Die vom Krankenhaus vorgegebenen Produkte werden zu den Konditionen des Krankenhauses bzw. der von ihm gewählten Einkaufsgemeinschaft bei den Lieferanten beschafft und 1:1 weiterberechnet. Moike Buck Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS Gruppe Prozesse Nordostpark Nürnberg Samuel Koenig Hospital LogiServe GmbH AmKleinenWannsee 5A Berlin 8

11 Einkauf EINKAUF & und LOGISTIK Logistik Foto: madpixblue Fotolia Der Einkauf als Patient Sachkosten- und Prozessoptimierung bei Einkauf und Logistik Im Zentralbereich Einkauf & Logistik des KRH Klinikums Region Hannover waren die Strukturen und Prozesse nicht an moderne Erfordernisse einer gesicherten und kostenoptimierten Patientenversorgung mitgewachsen. Demotivation und hohe Krankenstände bei den Mitarbeitern, ein fehlendes, kooperatives Schnittstellenmanagement zu den Kliniken und den dort die Beschaffung beeinflussenden Chefärzten, eine strategiearme Ausrichtung und eine stagnierende Kostenreduktion ließen diesen wichtigen Bereich eines Krankenhauses keine erfolgsorientierte Zukunft planen. Dies wurde durch die Geschäftsleitung erkannt und eine Reorganisation eingeleitet. Projektteam trägt Verantwortung Nach der Bestandsaufnahme und Orientierung über die wichtigsten und ersten Schritte der Reorganisation wurde zunächst ein dauerhaftes Projektteam aus sechs Mitarbeitern mit Führungsverantwortung im jeweiligen Bereich zusammengestellt, die sich in festgelegten Projektsitzungen über die gesamte Laufzeit des Projektes zusammenfanden. In diesem Gremium wurde ein umfangreicher Projektplan ausgearbeitet und eingeführt, der pro Verantwortungsbereich (Bereichsleitung, Abteilungsleitungen, Teamleitungen, Schnittstellenmanagement, Kostenreduktionsprojekte, Bereichscon-trolling, QM-Handbuch) jeweils ein Projektblatt mit Teilprojektaufgaben sämtlicher zu verändernden oder zu verankernden Aspekte abbildete. Neben der Koordination der einzelnen Aufgaben diente der Projektplan auch zur Information und Überzeugungsarbeit gegenüber der Geschäftsleitung und besonders den Mitarbeitern, dass sich im Bereich nach langer Zeit endlich nachvollziehbar und nachhaltig vieles zum positiven verändert. Dieser Überzeugungserfolg war sehr wichtig, um die zu erarbeitenden und umzusetzenden Prozesse und Strukturen dauerhaft in den Maßnahmen zur Sachkosteneinsparung und Prozessoptimierung im Zentraleinkauf stellen einen wesentlichen Sanierungsbeitrag für Kliniken dar. Das KRH Klinikum Region Hannover hat dies erkannt und eine Reorganisation des Zentralbereichs Einkauf & Logistik eingeleitet. Ziel war und ist die Umsetzung an moderne Erfordernisse angepasster Strukturen und Prozesse, um langfristig eine gesicherte und kostenoptimierte Patientenversorgung zu gewährleisten und die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern. Teams und bei jedem Einzelnen zu platzieren. Organisations- und Personaloptimierungen Daneben wurde die Stockwerk- und Zimmerbelegung an die Bearbeitungswege und Prozesse des Einkaufs, der Warenversorgung und der Vergabestelle angepasst. Die festgelegten Projektfelder teilten sich zunächst in die Bereiche Organisation, 9

12 Einkauf & Logistik Personal und Kostenoptimierung auf. Nach der Festlegung der neuen Organisationsstruktur wurde eine sehr klare Aufgabenabgrenzung und Verantwortungsdefinition zwischen der Bereichsleitung, den Abteilungsleitungen und den Teamleitungen durchgeführt, um Führungsverantwortung im Gesamtbereich sinnvoll und aufgabengerecht zu verteilen, andererseits aber auch mit den im Projektplan definierten Verantwortlichkeiten zu harmonisieren. Gleichzeitig wurde eine klare Definition von Führungsleitlinien erarbeitetet, um das künftige Miteinander, den Umgang und die Spielregeln sowie das neue, wertschätzende Führungsverhalten gegenüber den Mitarbeitern abzustimmen. Haupt- und Kernprozesse abbilden gezielten Teamtraining, um die im Zuge der Reorganisation neu formierten Teams gleich zusammen zu schweißen, was besonders förderlich für die Stimmung im Team war, aber auch erhebliche Erleichterungen und Verbesserungen in den jeweiligen Vertretungssituationen und dem Umgang mit Stresssituationen mit sich brachte. Die Konzeption künftiger, regelmäßiger Mitarbeitergespräche zur Mitarbeiterentwicklung, die detaillierten Stellenbeschreibungen aller Positionen im Bereich und die Erstellung eines Ausbildungskonzeptes im Einkauf für die diesen Bereich durchlaufenden Azubis (Nachwuchsförderung) waren ein weiteres Ergebnis dieser dem Mitarbeiter zugewandten Führungsorientierung. Besonderes Augenmerk lag während des gesamten Projektes auf dem durchgeführt, um hierdurch motivierende Aspekte der Gestaltung des Arbeitsplatzes zu fördern, aber auch einheitlichere Arbeitsweisen in den Teams zu gewährleisten. Die Aufgabenstellung des strategischen Einkaufes wurden an den Abteilungsleiter und die Teamleiter des Einkaufs delegiert. Hierdurch sind die strategischen Themen in der Führung angesiedelt, gleichzeitig können bei Bedarf oder Interesse gezielt einzelne Mitarbeiter des operativen Einkaufs in die Bearbeitung strategischen Themen einbezogen werden. Ein neues systemisch geführtes Vertragsmanagement wurde eingeführt, das Lieferantenmanagement wurde zunächst in Form eines Reklamationstools begonnen, um zunächst die Qualität und Liefertreue zu überprüfen und zu dokumentieren. Die Festlegung der im Bereich gelebten und für den erfolgreichen Arbeitsablauf notwendigen Hauptund Kernprozesse war eine der großen Aufgaben der Reorganisation. Hierzu wurden die zu beschreibenden Prozesse definiert, in einer Prozesslandkarte platziert und dann in Tagesworkshops mit den verschiedenen Teams im Einkauf und der Warenversorgung detailliert beschrieben. Für die wichtigsten und komplexesten Prozesse wurden transparente Ablaufdiagramme entwickelt. Dabei kam es darauf an, diese Prozesse mittels einer salutogenen Geschäftsprozessanalyse zu durchleuchten, die an den wichtigen Bearbeitungspunkten für die Mitarbeiter belastenden Faktoren herauszuarbeiten und diese Belastungen gesondert und von den Mitarbeitern einvernehmlich beschlossen zu entlasten. Diese Maßnahme stellte sicher, dass zum einen die Mitarbeiter sich mit diesen Geschäftsprozessen in einem sehr hohen Grad identifizieren, zum anderen besonderen, demotivierenden Arbeitsbelastungen der Vergangenheit nun mit akzeptierten Lösungswegen begegnet wurde. Teamtraining verbindet Verbunden wurde diese schwierige Teamleistung parallel mit einem permanenten Coaching der Führungskräfte und der Teamentwicklung, da die Führungskräfte sich in ihrer teilweise neuen Rolle sicher bewegen und gegenüber den Mitarbeitern klar und mit den gleichen Botschaften auftreten sollten. Die Mitarbeiter wiederum beobachteten sehr sensibel die Restrukturierungsaktivitäten, das damit verbundene Führungsverhalten und die Umsetzungserfolge. Standards festlegen In enger Zusammenarbeit mit diesem Einkaufsverbund ist es möglich, bestmögliche Konditionen zu nutzen, vorgeschlagene alternative Produkte mit den Ärzten zu besprechen und auch die Mitarbeiter über den Verbund weiter zu entwickeln. Nach der themen- und kompetenzgerechten Neuverteilung der Warengruppen auf die Teams und Mitarbeiter wurde ein Betriebsrisiken und Ausfallkonzept (Notfallplanung) erstellt, die Aktenführung vereinheitlicht, eine digitale Archivierung angelegt und mit ausgewählten Mitarbeitern ein Arbeitsplatztraining Einkaufscontrolling mit Kennzahlen Um die Ergebnisse sowohl auf Mitarbeiter- als auch auf Bereichsebene turnusmäßig überprüfen zu können und aus den Erkenntnissen aktiv zu planen und zu handeln, wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich IT ein Einkaufscontrolling auf Basis SAP aufgebaut. Dies ermöglicht nun, definierte Kennzahlen (beispielsweise die ABC-Analyse, das Kosten-/Verbrauchscontrolling, Lieferzeitenanalyse, Lagerreichweiten-Controlling etc.) abzufragen und bis auf die Mitarbeiterebene heruntergebrochen zu analysieren und gezielt die Teams in ihrem Einkaufsverhalten zu steuern sowie gegebenenfalls strategische Themen (wie zum Beispiel die Erarbeitung neuer, kostenreduzierender Ausschreibungen, die Einführung neuer, mit den 10

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland

Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland 1. ECHE Baden-Baden 5.-7.9.2005 Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland Dr. Horst Gudat, Hannover 1. Einführung Um den wirtschaftlichen Fortbestand

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens www.procurement-competence.com V1.1, 30.12.2015 Im Einkauf liegt der Gewinn! * Lassen Sie sich diesen Gewinn

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens BDK Duisburg Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens Unser Ziel: vertrauensvolle Partnerschaften! Mit engagierten Mitarbeitern, einem modernen Maschinenpark,

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain Audit Welche Optimierungsmöglichkeiten bietet Lean Six Sigma für Ihre Supply Chain? SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 1 Warum Lean

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service Verschaffen Sie sich Luft B/C-Management, was steckt dahinter?

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: BME-Umfrage Top-Kennzahlen im Einkauf Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008 Leseprobe Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund

Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund 4. PROZEUS KongressMesse 17./18. Februar 2011 in Essen Einsatz von ecl@ss in der Gesundheitsbranche Die Klinik-Profis für Ihren Einkauf! Oskar-Messter-Str. 24 85737

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Fragebogen Industrielle Reinigungsmaschinen. Frage 1 von 9

Fragebogen Industrielle Reinigungsmaschinen. Frage 1 von 9 Fragebogen Industrielle Reinigungsmaschinen Frage 1 von 9 Tragen Sie bitte ein, in welchem der folgenden Wirtschaftszweige Ihr Unternehmen tätig ist. Bitte ordnen Sie Ihr Unternehmen dem hauptsächlichen

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens ARTIKEL Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Im Maschinenbau und in

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Raum für die Zukunft.

Raum für die Zukunft. Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Raum für die Zukunft. nscale for SAP und advice IT Service Provider zur revisionssicheren Archivierung Über die BGW Die BGW ist der größte Immobilien

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus

Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Von medizinischer IT zum Digitalen Krankenhaus Klinik Wirtschaft - Innovationen 7. November 2007 Bochum Entwicklung der Prozessorientierung Seit Anfang der 1990er Jahre: Re-Engineering von Geschäftsprozessen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen

Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen Von der Prozessanalyse zu einer berufsgruppenübergreifenden Stationsorganisation als Königsweg ZeQ AG Rüdiger Herbold 24. Januar

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? -

Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? - Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? - Steigerung der Patientenorientierung mit Lean Management Dem Kostendruck entgegenwirken Lean Prinzipien haben überall

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Smarte Optimierung mit Methode

Smarte Optimierung mit Methode Smarte Optimierung mit Methode Effizientes Einkaufs- und Supply Chain Management ist das Produkt vieler Faktoren, die zusammenspielen und sich ergänzen müssen. Wir realisieren Ihre Einsparpotenziale und

Mehr

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür-

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- - QM-Sprengel Württemberg - Sunhild Klöss Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement Klinikum Heidenheim Themenübersicht Forderungen der DIN EN ISO 9001 Was muss

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1

ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1 ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1 LOGISTIK CONTROLLING VOM REPORTER ZUM BERATER 1 ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN Adresse: Branche: Umsatz: Mitarbeiterzahl: FIEGE Stiftung & Co. KG Joan-Joseph-Fiege-Straße

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

!"#$%&'("))"$*+,-"(,.$-((/0+,-/("($$ 12#$!-"$*+,-"(,"()/3-%,-4$-($4#+(4"(5 '67%"#(

!#$%&'())$*+,-(,.$-((/0+,-/(($$ 12#$!-$*+,-(,()/3-%,-4$-($4#+(4(5 '67%#( ! " # $ % & '! ( " ) # " H ( *, + / " $ I I ( -!. " - + $ I I 1J - 0 & # * % - + ( " K * 0 ( + - + 0 +!"#$%&'("))"$*+,-"(,.$-((/0+,-/("($$ 12#$!-"$*+,-"(,"()/3-%,-4$-($4#+(4"(5 '67%"#(!"#$%&'!("-K("1#/

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr