Umwelterklärung in den LVR-Kliniken am Standort Viersen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umwelterklärung 2009. in den LVR-Kliniken am Standort Viersen"

Transkript

1 LVR-Klinik Viersen LVR-Klinik für Orthopädie Viersen LVR-Servicebetrieb Viersen Umwelterklärung 2009 gem. EG-Verordnung Nr. 761/2001 zum Aufbau eines Umweltmanagementsystems in den LVR-Kliniken am Standort Viersen mit > > der LVR-Klinik Viersen, Johannisstr. > > der LVR-Klinik für Orthopädie Viersen, Horionstr. > > dem LVR-Servicebetrieb Viersen, Johannisstr.

2 2

3 LVR-KLINIK VIERSEN LVR-Klinik Viersen Hauptverwaltung LVR-Klinik für Orthopädie Bettenhaus Herausgeber LVR-Klinik Viersen Johannisstr. 70, Viersen LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Horionstr. 2, Viersen LVR-Servicebetrieb Viersen Johannissstr. 70, Viersen Verantwortlich für den Inhalt Holger Höhmann, kfm. Direktor Redaktion Martin Nöthe, c/o uberti Managementberatung u. Zertifizierung, Herne Ansprechpartner am Standort Erhard Braun, Tel

4 Inhaltsverzeichnis 1 Übergreifende Information Der Standort der LVR-Kliniken in Viersen Die Umweltaspekte am Standort Entwicklung des UMS am Standort Die gemeinsame Umweltpolitik Übergreifende Verbrauchs- und Outputzahlen Das Umweltprogramm Die LVR-Klinik Viersen Die Historie der Klinik Das Organigramm der LVR-Klinik Viersen Darstellung der Bereiche und Tätigkeiten Verbrauchsdaten 29 3 Die LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Entwicklung und Tätigkeitsfelder der Klinik Das Organigramm Verbrauchsdaten 33 4 Der LVR-Servicebetrieb Viersen Darstellung der Tätigkeiten Das Organigramm des Servicebetriebs 36 4

5 LVR-FachbeReich UmweLt Vorwort der Trägerverwaltung für die Umwelterklärungen im LVR Der Leitgedanke der Nachhaltigen Entwicklung ist zum festen Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. Als Kommunalverband im Rheinland und Träger dieser Einrichtung fühlt sich der Landschaftsverband Rheinland ebenfalls in seinen vielfältigen Aufgabenbereichen dem Umweltschutz und der Nachhaltigkeit verpflichtet. Seine politischen Gremien, Leitungsebenen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich bei der Erfüllung ihrer originären Aufgaben in allen Funktionen und Ebenen der Verantwortung für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen bewusst. Das nachhaltige Wirtschaften im Sinne der Agenda 21 gilt ihnen als ein zentrales Leitbild, in dem der Schutz der Umwelt den gleichen Stellenwert besitzt wie soziale Verantwortung, Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit. Weit über die Mindestanforderungen der gesetzlichen Vorgaben hinaus hat sich der Landschaftsverband Rheinland daher eigene strengere Leitlinien für ein umweltgerechtes Handeln geschaffen. Die Umsetzung findet im Rahmen eines Öko-Audits nach EMAS II statt. Dieses europäische Umweltmanagement- und Umweltbetriebsprüfungssystem dient dazu, den Umweltschutz als Führungsaufgabe festzulegen und ihn in Form eines kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu festigen. Es harry K. Voigtsberger werden dafür konkrete Ziele formuliert und deren Umsetzung regelmäßig kontrolliert. Darin sind Verantwortlichkeit und Zuständigkeit für den Umweltschutz verbindlich festgelegt. Regelungen verpflichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die am jeweiligen Arbeitsplatz geltenden Umweltschutzregelungen und ergänzende Schulungen sorgen für ihre fachgerechte Aus- und Weiterbildung in Umweltfragen. Im Rahmen des Möglichen gelten die Umweltziele des Landschaftsverbandes Rheinland auch für externe Auftragsvergaben sowie für Fremd- und Lieferfirmen. Das Umweltmanagementsystem verbindet politische Vertretung, Mitarbeiterschaft und Leitung in die gemeinsamen Anstrengungen für ein zukunftsorientiertes Handeln. Es ist Ansporn für das gemeinsame Erreichen von Umweltzielen und führt so zu einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Wir stellen uns damit in besonderem Maße den Anforderungen zur Erfüllung unserer Aufgaben. Harry K. Voigtsberger LVR-Direktor 3 5

6 6

7 1 Übergreifende Information 1.1 Der Standort der LVR-Kliniken in Viersen Am ca. 50 ha großen Standort im Viersener Stadtteil Süchteln am Rande eines Wohngebietes finden sich mehrere Einrichtungen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR): > > Die LVR-Klinik für sychiatrie mit ihren zahlreichen Gebäuden und 770 Behand- lungsplätzen bei ca. 740 Vollzeitstellen. > > Die LVR-Klinik für Orthopädie, die in einem separaten Gebäude untergebracht ist und ein somatisches Haus darstellt, mit 160 lanbetten und 94 Vollzeitstellen. > > Die Einrichtungen des LVR-Servicebetriebs Viersen, der übergreifend für die bei den o. g. Einrichtungen Dienstleistungen der Ver- und Entsorgung sowie von Beauftragten zur Verfügung stellt, und dem die Wirtschaftsabteilung und die Technische Abteilung zugeordnet sind, mit ca. 290 Vollzeitstellen. > > Das Heilpädagogische Heim (HH) - HH-Netz-Mittelrhein-West - das als eigenständiges Unternehmen, aber nicht die EMAS-Validierung eingeschlossen wurde. Neben dem HH ist auch die am Standort befindliche Niederlassung der LVR-Krankenhauszentralwäscherei (KHZW) nicht in das Validierungsverfahren integriert. Die KHZW mit insgesamt zwei Standorten ist ein eigenständiger Betrieb des LVR und hat für sich ein EMAS-System aufgebaut. Die verschiedenen Außenstellen der sychiatrie in Form von Wohngruppen, Tages kliniken und Ambulanzen wurden intern in das Umweltmanagementsystem integriert. Sie werden aber insofern nicht bei der Validierung berücksichtigt, da sie als separate Standort geführt und registriert werden müssten. Die Abbildung auf der folgenden Seite gibt das Betriebsgelände schematisch wieder: 7

8 Schematische Darstellung des Betriebsgeländes der LVR-Klinik Viersen Sportplatz Beschäftigungs-, Arbeitstherapie Harfweg H.-D. Hüsch Schule K5 K4 K3 Aufnahmeklinik K22 K62 K6 K7 K2 Casino KJ G.-Bosch- Haus K8 K1 Haus H H H Horionstr. Franziskusstraße Eltern-Kind- Station Ambulanz Kinder-/ Jugendpsych. Moersenstr. 88 LVR-Klinik Viersen Kinder- und und Jugendpsychiatrie K1 (Medizinische Rehabilitation von Jugendlichen mit Suchterkrankungen) K2 (Jugendlichenstation) K3 (Integrative Jugendlichenstation) K4 (Fachtherapeutische Dienste, Schule) K5 (Schule) K6 (Integrative Kinderund Jugendlichenstation) K7 (Integrative Kinderstation) K8 (Kinderstation) 9 Moersenstr. 88 (Soziale Moersenstr. Rehabilitation 88 (Soziale für Jugendliche) Rehabilitation für Jugendliche) K22 - K62 (Aufnahmeklinik, Kinder- und Jugendlichenstationen, EEG, Fachtherapeutische Dienste, Leitung) Haus H (Büros) Erwachsenenpsychiatrie 1 (sychotherapiestation) 2 (Büros, Ombudsperson) 3 (Cafeteria/Bibliothek/Friseur) 4 (Ergotherapie) 5 (Wohngruppen HH) 6 ( Ambulanz/Station 6c) 8 (Wohngruppen HH) 11 (Wohngruppen HH) 13 (Gerontopsychiatrie) 14 (Forensik I u. II) 15 (Haus an den Süchtelner Höhen) 16 (Forensik I) 18 (Forensik I und II) 19 (Forensik II) 21 (Forensik I, Schule) 23 (Wohngruppen) 24 (Forensik I) 25 (Wohngruppen HH) 26 (Ergotherapie) 27 (Garten AT) 28 (flegeheim) 29 (aolo-freiere-haus HH) 30 (Bettenhaus Akutbereich, Aufnahme, Suchtambulanz, EKG) 31 (Haus der Seelsorge) 88b und 88c (Soziale Rehabilitation) Klinik für Orthopädie forte, Einfahrt 29 Stationen, Wohngruppen 10 Soziale Reha, Wohngruppen Ergotherapie Verwaltung, Infrastruktur, sonstige Klinikgebäude Heilpädagogisches Heim Viersen arkplätze Sonstige Gebäude b c H 19 Cafeteria, atientenbibliothek d Sportplatz Ergotherapie 4 Kegelbahn Ergotherapie 2 86b 1 24 Apotheke Johannisstraße Moersenstraße Bäckerei Küche Kirche 31 ers. rat Verwaltung forte WG Gutshof Technische Betriebe Zentralwäscherei Gärtnerei Magazin Wirtschaftsverw. H WG Gärtnerei ersonalwohnheim 1 flegeleitung Fachdienst Betreutes Wohnnen Casino Erwachsenenpsychiatrie Krankenpflegeschule ersonalwohnheim

9 1.2 Die Umweltaspekte am Standort Die EMAS-Verordnung fordert, dass für die einzelnen rozesse so genannte direkte und indirekte Umweltaspekte ermittelt und bewertet werden. Dieses erfolgte erstmals im Rahmen des Aufbaus des Umweltmanagementsystems auf Basis einer Verfahrensanweisung, die Bewertungskriterien und ein unktesystem ausweist. Im Folgenden sind wesentliche direkte Umweltaspekte, die am Standort wesentlich sind, näher aufgeführt. Abfälle Am Standort fallen Abfälle unterschiedlicher Herkunft an. Bei dem Großteil handelt es sich gemäß Definition des Kreislaufwirtschafts-/Abfallgesetzes um Abfälle zur Verwertung. Aber auch Abfälle zur Beseitigung fallen an, die in Verbrennungsanlagen oder Deponien behandelt oder abgelagert werden. Abfälle entstehen in den Einrichtungen primär durch > > die Behandlungs-, flege- und Untersuchungstätigkeiten (KH-spezifische, nichtinfektiöse Abfälle) > > Bau- und Instandsetzungsarbeiten an Gebäuden und betriebstechnischen Anlagen > > die flege der Außenanlagen > > den Betrieb eines Öl- bzw. Fettabscheiders > > die Verwaltungstätigkeiten (z. B. viel Altpapier) Alle anfallenden Abfälle werden separat gesammelt und an die für die Entsorgung zuständigen Vertragspartner (Transporteure, Entsorger bzw. die Stadt Viersen) übergeben. 9

10 LVR-KLINIK VIERSEN Luftgetragene Emissionen Im Kesselhaus befinden sich 2 Dampfkessel sowie 2 Kessel für Heißwasser. Da auch die in der Nähe befindliche Wäscherei des LVR mit Dampf versorgt wird, muss Dampf mit 12,5 bar erzeugt werden. Die Versorgung des Kesselhauses erfolgt mit Gas. Allerdings besteht ein abschaltbarer Gasvertrag mit dem Versorger, so dass bei Bedarf Öl als Brennstoff genutzt werden kann. Für diesen Zweck sind 4 unterirdische Tanks á l vorhanden. Durch den Betrieb der Kessel und den Einsatz fossiler Brennstoffe werden u. a. CO, CO2, SO2 und NOx freigesetzt. Einen anderen Faktor für Emissionen stellt der Verkehr dar. Der Fuhrpark umfasst etwa 53 Fahrzeuge, die mit Diesel betankt werden. Dazu kommen Emissionen durch die Fahrzeuge der Mitarbeiter und Besucher sowie durch den Anlieferverkehr. Abwässer Abwasser fällt in sehr unterschiedlicher Menge und Zusammensetzung an. So sind zum einen die Sanitärabwässer zu nennen, die durch die Sozialräume mit Waschbecken, Bädern und Duschen sowie Toiletten entstehen und über die öffentliche Kanalisation einer Kläranlage zugeführt werden. Dabei ist zu erwähnen, dass auch Medikamente, die von atienten und atientinnen ausgeschieden werden, das Abwasser belasten können. Dieser Aspekt ist derzeit allgemein ein großes Thema. Durch den Betrieb von Abscheideranlagen wird "technisches" Abwasser vor der Ableitung in die Kanalisation behandelt, um die geforderten Grenzwerte einhalten zu können. Die sauren Abgaskondensate, die in geringer Menge im Kesselhaus anfallen, werden zunächst über eine Neutralisation geführt, bevor sie in die Kanalisation gelangen. 10

11 LVR-KLINIK VIERSEN Im medizinischen Bereich fallen im geringen Umfang leicht belastete Wasser durch den Betrieb des klinisch-chemischen Labors, des analytischen Labors und der Entwicklungsmaschine in der Röntgenabteilung der orthopädischen Klinik an. Umgang mit Gefahrstoffen In vielen Arbeitsbereichen werden rodukte eingesetzt bzw. gelagert, die im Sinne des Chemikaliengesetzes auch Gefahrstoffe darstellen. Das sind Betriebsmittel in den diversen Werkstätten ebenso wie Reinigungs- und Desinfektionsmittel, die in den Kliniken zur Anwendung kommen müssen. Viele der flüssigen rodukte stellen dabei zudem wassergefährdende und/oder brennbare Flüssigkeiten dar. Vor dem Hintergrund, dass der Umgang mit diesen Stoffen Gefahren für Mitarbeiter/innen und die Umwelt in sich birgt, wurde eine Verfahrensanweisung erstellt. Weiterhin werden regelmäßig die geforderten Unterweisungen durchgeführt. Für alle Gefahrstoff wurden stoff- oder arbeitsplatzbezogene Betriebsanweisungen erstellt. 11

12 Verbrauch an Ressourcen Am Standort werden durch die verschiedenen Tätigkeiten erhebliche Mengen an Ressourcen wie Frischwasser und Energie (Strom, Wärme) verbraucht. Der teilweise alte Gebäudebestand führt dazu, dass erhebliche otenziale vorhanden sind, um insbesondere Wärmeenergie einzusparen. Verbrauch an Fernwärme für Gebäudebeheizung in 2008 Gesamt: ,0 kwh = ,0 kwh pro Tag = 3.352,0 kwh pro Stunde = 55,9 kwh pro Minute = 56,0 l Öl pro Minute Verbrauch an Strom in 2008 Gesamt: ,0 kwh = ,0 kwh pro Tag = 696,0 kwh pro Stunde = 11,6 kwh pro Minute Verbrauch an Wasser in 2008 Gesamt: ,0 m 3 = 240,0 m 3 pro Tag = 10,0 m 3 pro Stunde = 0,168 m 3 oder 168 l pro Minute Die Zahlen stellen den Gesamtverbrauch aller 3 Einrichtungen am Standort dar inkl. des Verbrauchs in den Gebäuden des Heilpädagogischen Heims (HH). Indirekte Umweltaspekte Zum gewissen Teil gehören die Emissionen, die durch den Fahrzeugverkehr auf dem Gelände entstehen, zu den indirekten Umweltauswirkungen. Ein ganz anderer Aspekt stellt aber das Bemühen dar, dort, wo immer es aufgrund der atienten und atientinnen allen Alters möglich ist, diese auch zu umweltbewußtem Handeln anzuleiten, so dass sie sich auch nach Verlassen der Klinik entsprechend verhalten, z. B. bei der Handhabung der Abfälle. 12

13 1.3 Entwicklung des UMS am Standort 2007 beschlossen die Betriebsleitungen am Standort Viersen, mit finanzieller Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) als Träger ein Umweltmanagementsystem (UMS) nach den Vorgaben der europäischen Öko-Audit-Verordnung (EMAS-Verordnung) aufzubauen und validieren zu lassen. Der Aufbau dieses Systems war vor dem Hintergrund des Qualitätsmanagementsystems zu sehen, dessen Erstzertifizierung ebenfalls in 2009 erfolgen wird. Nachdem in einer Info-Veranstaltung den leitenden Mitarbeitern das rojekt vorgestellt worden war, wurde im Dezember 2007 die Umweltprüfung durchgeführt, eine Ist- und Schwachstellen-Analyse. Dabei wurden Defizite festgestellt, die in einem Bericht und Auditprotokollen dokumentiert wurden. Die Defizite wurden bis zur 1. Validierung beseitigt, die im Mai 2009 erfolgte. In kleinen Arbeitskreisen erfolgte die Erörterung verschiedener Komponenten, wie z. B. das Energie-, Wasser- und Abfallmanagement. Mit Hilfe der neu etablierten Umweltkommission wurden die Dokumente des Umweltmanagementhandbuchs erarbeitet. Infomationsveranstaltungen zum rojekt und zum System kurz vor der Validierung durch einen externen Umweltgutachter schlossen die Vorbereitungen ab. Zielsetzungen des UMS Das Umweltmanagementsystem (UMS) am Standort setzt die Anforderungen der so genannten EMAS-Verordnung (EMAS = Eco Management and Audit Scheme) der europäischen Union um. Diese hat als übergreifende Ziele > > die freiwillige, kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes über das gesetzlich geforderte Maß hinaus > > die Schaffung einer möglichst rechtssicheren Aufbau- und Ablauforganisation für den Bereich Umwelt- und auch Arbeitsschutz > > und die Information der Öffentlichkeit (anhand dieser Um welterklärung) über die umweltrelevanten Daten und Leistungen der Einrichtungen am Standort. Grundlage des UMS ist die Umweltpolitik, auf deren Basis das erste Umweltprogramm mit den Umweltzielen entwickelt wurde. Hierzu haben wir Anfang 2009 einen Mitarbeiterwettbewerb durchgeführt, bei dem alle Beschäftigten Verbesserungsvorschläge zum Umweltschutz einbringen konnten. 13

14 Die regelmäßigen Umweltbetriebsprüfungen, die der Kontrolle und Bewertung des UMS dienen, werden ab sofort kontinuierlich vom Umweltmanagementbeauftragten (UMB) in Form von internen Audits (Begehungen und Interviews) durchgeführt. Festgestellte Abweichungen werden hinsichtlich ihrer Ursache erforscht, um evtl. notwendige Korrekturmaßnahmen einleiten zu können. Die Aufbauorganisation des UMS > > Umweltmanagementvertreter (UMV) Die EMAS-Verordnung fordert einen Vertreter der obersten Leitung, der für das Umweltmanagementsystem (UMS) verantwortlich zeichnet, und für die Anwendung und Aufrechterhaltung sowie Kontrolle und Bewertung des aufgebauten UMS zuständig ist. Die Funktion wird vom Leiter der Abteilung Wirtschaft, Versorgung, Technik wahrgenommen, dem diese vom kaufmännischen Direktor übertragen wurde. > > Umweltmanagementbeauftragter (UMB) Die operativen Aufgaben, die mit den Maßnahmen im Rahmen der regelmäßigen Umweltbetriebsprüfungen verbunden sind, werden durch einen bestellten UMB durchgeführt. > > Umweltkommission Im Rahmen der Einführung des UMS wurde eine Umweltkommission installiert, die in der Regel einmal jährlich tagt. In ihr sind alle wesentlichen Bereiche und Arbeitsfelder der Einrichtungen vertreten. Das folgende Organigramm zeigt die Organisation im Umwelt- und Arbeitsschutz unserer Klinik im Überblick auf. 14

15 Umweltmanagementvertreter (UMV) Umweltmanagement- Beauftragter (UMB) Umweltkommission 13 Mitglieder Abfall Abfallbeauftragte: 1 MA Gefahrstoffe Gefahrstoffbeauftragter: 1 MA Gefahrgut Beauftragte ersonen: 8 ersonen in den relevanten Bereichen Strahlenschutz: 1 MA als Beauftragter in der Radiologie Sicherheitsfachkraft: 1 erson vom LVR + ca. 30 Sicherheitsbeauftragte im Hause Hygiene: 3 Hygienefachkräfte für die beiden Kliniken Brandschutz: 1 MA 15

16 1.4 Die gemeinsame Umweltpolitik Die LVR-Klinik Viersen als psychiatrische Einrichtung sowie die LVR-Klinik für Orthopädie befassen sich mit der Therapie, Betreuung und Behandlung kranker Menschen, während der LVR-Servicebetrieb Viersen mit seinen Einrichtungen und Anlagen Dienstleistungen für die beiden erst genannten Einrichtungen bereitstellt. Bei allen damit verbundenen Tätigkeiten besteht eine Umweltrelevanz, wenn auch mit qualitativen und quantitativen Unterschieden, in den einzelnen Einrichtungen. So werden Ressourcen wie Wasser und Energie verbraucht und es fallen Abfälle und Abwässer an. Es werden über das Kesselhaus und den Fuhrpark Emissionen erzeugt sowie in den Einrichtungen umweltrelevante rodukte gelagert und gehändelt. Aus diesem Grunde haben sich die Betriebsleitungen entschlossen, in Ergänzung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems ein Umweltmanagementsystem nach der europ. EMAS-Verordnung aufzubauen und zertifizieren zu lassen. Den Rahmen für das System bildet diese Umweltpolitik mit den unten stehenden Leitlinien. Mit diesen wollen wir unsere künftigen Bemühungen zum Umweltschutz und mögliche Verbesserungspotenziale für die Beschäftigten sowie die Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen. 1. Wir wollen uns verbessern und die relevanten Umweltanforderungen einhalten Wir verpflichten uns gem. den Anforderungen der EMAS-Verordnung mit Hilfe der jährlichen Umweltziele zur kontinuierlichen Verbesserung des Umweltschutzes und zur Einhaltung aller relevanten rechtlichen Anforderungen zum Umwelt- und Arbeitsschutz. Verbesserungen über das gesetzliche Geforderte hinaus werden wir unter Berücksichtigung unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten umsetzen. 2. Wir wollen schonend mit den Ressourcen umgehen Die verschiedenen Tätigkeiten in den oben genannten Einrichtungen führen zu einem erheblichen Verbrauch an Energie (Strom, Wärme) und Wasser. Die entsprechenden Zahlen ermitteln und analysieren wir jährlich und veröffentlichen sie in unserer Umwelterklärung. Über entsprechende Umweltziele wollen wir den Verbrauch dieser Ressourcen verringern, da wir hierzu otenziale in technischer und verhaltensbedingter Hinsicht sehen. 16

17 3. Wir wollen vorbildlich unsere Abfälle erfassen Abfälle fallen bei allen Tätigkeiten und in allen drei Einrichtungen an. Die Erfassung und Entsorgung von Abfällen ist der Umweltaspekt, mit dem alle Beschäftigten Berührungspunkte haben. Daher ist es wichtig, gerade hierzu vorbildlichen Umweltschutz zu betreiben und eine kontinuierliche Verbesserung zu leben. Es hat sich gezeigt, dass es noch otenziale für Optimierungen gibt. 4. Wir wollen auch Dritte in das UMS einbinden Die EMAS-Verordnung fordert, dass sich auch Dritte wie externe Dienstleister, die für uns auf dem Betriebsgelände tätig sind oder tätig werden, an dieselben umweltrelevanten Verhaltensweisen halten, wie unsere eigenen Beschäftigten. Über entsprechende Informationen und Handlungsanweisungen werden wir relevante Dritte einbinden und die Umsetzung unserer Hinweise auch überprüfen. 5. Wir wollen Einfluss nehmen auf eine ökologische Beschaffung Durch den Umstand, dass immer mehr rodukte und Dienstleitungen über Rahmenverträge zentral vom Träger LVR oder eines der Competence Centren zentral für alle Einrichtungen des Trägers ausgeschrieben werden, können wir immer weniger individuell rodukte beschaffen. Wir werden vor Ausschreibungen im Einzelfall Einfluss nehmen bei der Auswahl neuer rodukte, um auch ökologische Kriterien einbringen zu können. Diese Einflussnahme erfolgt auch durch andere Einrichtungen des Trägers, die bereits nach EMAS validiert sind. 6. Wir wollen das Umweltbewusstsein unserer Beschäftigen fördern Wir gehen davon, dass die meisten Beschäftigten bereits ein Umweltbewusstsein entwickelt haben und sich bei ihrer Arbeit umweltbewusst verhalten. Durch den Aufbau dieses Umweltmanagementsystems wollen wir die Beschäftigten zusätzlich sensibilisieren, bei ihren Tätigkeiten auf umweltrelevante Aspekte zu achten und auch die atientinnen und atienten diesbezüglich anzuleiten und zu motivieren. Denn jeder kann hier seinen persönlichen Beitrag leisten. 17

18 1.5 Übergreifende Verbrauchs- und Outputzahlen Nicht bei allen Daten wird zwischen der LVR-Klinik für sychiatrie und der LVR-Klinik für Orthopädie unterschieden, da dieses zu aufwendig und nicht praktikabel wäre. Daher liegen einige Daten nur als Gesamtmenge vor. a) Verbräuche ausgewählter rodukte aus der Zuständigkeit der Wirtschaftsabteilung Desinfektionsmittel (Liter) > > für die Küche Reinigungsmittel (Liter) > > Fußbodenpflegemittel > > Toilettenreiniger > > Scheuermittel Sonstiges: Kopierpapier DIN A akete = Blatt akete = Blatt Rollen Toilettenpapier Einweg-Trockenbatterien Mineralwasserflaschen; Stk. (0,7 l) Apfel- und Orangensaft in Tetra-aks, Stk a 1l lastikschälchen für Salate und Desserts, Stk. (primär genutzt in der Orthopädie für Diätessen) Anm.: Die Angaben für Desinfektions- und Reinigungsmittel spiegeln nicht den ge- samten Verbrauch wieder. Angegeben sind nur die Mengen, die vom Servicebetrieb beschafft wird. Die Mittel, welche durch die externe Reinigungsfirma Rheinland-Kultur eingebracht werden, sind nicht erfasst. 18

19 b) Verbräuche im Kesselhaus Erdgas in Nm 3 für den Betrieb der Kessel Heizöl in Liter für den Betrieb der Kessel in Spitzenzeiten c) Daten des Fuhrparks / Fahrdienstes 2008 Dieselverbrauch in Liter Gefahrene km Zahl aller Transportfahrzeuge 53 Zahl der Maschinen (hier Traktoren) 4 d) Daten aus der Abfallbilanz Abfallart KH-spezifischer Abfall (mit Blut, Sekreten etc. behaftete Gegenstände wie Verbände u. a.) 19,90 t 18,30 t Entwicklerlösung 0,50 t 0,48 t Fixiererlösung 0,65 t 0,67 t Schlämme aus betriebseigener Abwasserbehandlung (Fettabscheider) 123,00 t 91,70 t *3 Öl- und Benzinabscheiderabfälle --- 4,12 t *1 Nichtchlorierte Altöle 0,20 t --- *1 kompostierbare Abfälle 154,00 t 208,00 t *4 Altpapier/appe 78,60 t 79,70 t Sonstiger Rest-/Hausmüll 532,30 t 554,70 t Speisereste 146,00 t 143,00 t *2 *1 fällt nicht regelmäßig an *2 Hochrechnung aus Leerungen und robewiegen *3 Entsorgerwechsel, dadurch in 2008 eine Leerung weniger *4 Aufräumaktionen im Gelände nach einem Orkan führten in 2008 zu einer größeren Menge. 19

20 LVR-KLINIK VIERSEN e) CO2-Emissionen, die vom Standort direkt und indirekt ausgehen Wie in den folgenden Abschnitten noch aufgezeigt wird, werden fossile Brennstoffe in Form von Heizöl, Erdgas und Diesel eingesetzt, die zu Emissionen führen. Dabei wird hier nur der Ausstoß von CO2 betrachtet. Indirekt tragen die Einrichtungen zu einem CO2-Austoß bei, der durch die roduktion des Stroms entsteht, der für den Verbrauch am Standort produziert wird. Brennstoff Verbrauch in 2008 Gesamtemissionsfaktor Heizöl Liter 3,119 kg / kwh Erdgas Nm3 2,485 kg/m3 Diesel Liter CO2-roduktion in 2008 in kg ,132 kg/l Gesamtmenge: = 9.976,5 t Quelle für die Emissionsfaktoren: Infozentrum Umwelt Wirtschaft IZU des Bayerischen Landesamts f. Umwelt Indirekte Emissionen durch die Stromproduktion des Energieversorgers: Strom kwh 0,622 kg/kwh kg = t

21 1.6 Das Umweltprogramm 2009 Ziel Maßnahmen RKV RKO SBV Ziel 1 Einsparen von Wärme um 5 % gegenüber Durchführung von Maßnahmen zur besseren Isolierung von Türen und Fenstern. hase 1 Analyse unter Einbindung der Beschäftigten, wo solche Maßnahmen nötig sind. hase 2 Sukzessive Durchführung der Maßnahmen. X X X Zeitschiene: hase 1 bis Ende 2009 hase 2 bis Ende Juni 2010 Verantwortlich: Servicebetrieb (SBV) X X X 2. Einschieben der Begrenzerkappen auf den Heizungsthermostaten. Zeitschiene: bis Ende Oktober 2009 Verantwortlich: SBV 3. Bedarfsgerechte Beheizung von Gebäuden, die nicht von atienten bewohnt werden, durch Veränderungen an den Temperaturfühlern, z. B. Verlagerung von innen.nach außen von Gebäuden. X Zeitschiene: bis Ende Juni 2010 Verantwortlich. SBV Ziel 2 Einsparen von Strom Einbau von Bewegungsmeldern und Schaltuhren. hase 1 Analyse unter Einbindung der Beschäftigten, wo solche Melder Sinn machen könnten. hase 2 sukzessiver Einbau Zeitschiene: hase 1 bis Ende 2009 hase 2: bis Ende Juni 2010 Verantwortlich: Servicebetrieb (SBV) X X 21

22 Ziel Maßnahmen RKV RKO SBV Ziel 3 Einsparen von 3 % Wasser Ziel 4 Verringerung der Abwasserfracht Ziel 5 Verringerung des Aufkommens an Altpapier und des apierverbrauchs Ziel 6 Verringerung des Verbrauchs an Energie, apier, Toner sowie Reduzierung von Emissionen 1.Fortführung der Ausstattung von Duschen mit Stoppern oder Mengenreglern. 2.Fortführung des Einbaus von erlatoren und Durchflussbegrenzern bei Wasserhähnen. hase 1 Analyse unter Einbindung der Beschäftigten, wo solche Maßnahmen Sinn machen könnten. hase 2 sukzessiver Einbau Zeitschiene: bis Ende Juni 2010 Verantwortlich. SBV Einbau einer Abscheideranlage am Waschbecken in der Malerei, welche bei Reinigungsarbeiten die Farbreste zurückhält und das Klarwasser der Kanalisation zuführt. Zeitschiene: bis Ende 2009 Verantwortlich: SBV Verzicht auf die vielen Kopien zur Verteilung des ressespiegels des Trägers; stattdessen Einscannung und zeitnahe Einstellung im Intranet. Einsparung: Ca Blatt apier pro Jahr Zeitschiene: bis Ende 2009 Verantwortlich: SBV rojekt Green rint : Abschaffung der vielen bisherigen kleinen Drucker und Anschaffung weniger Multifunktionsgeräte, die weniger Energie verbrauchen, über eine Duplexfunktion verfügen und weniger Schadstoffe produzieren. Zeitschiene: Sukzessive bis Ende 2010 X X X X X X X X X Hinweis: RKV = Klinik für sychiatrie, RKO = Orthopädie, SBV = Servicebetrieb 22

23 2 Die LVR-Klinik Viersen 2.1 Die Historie der Klinik Im Jahre 1905 wurde der heutige Fachbereich sychiatrie und sychotherapie der LVR-Klinik Viersen als Heil- und flegeanstalt Johannistal in Betrieb genommen. Im Laufe der letzten 20 Jahre hat sich die ursprüngliche Heil- und flegeanstalt zu einem modernen psychiatrischen Behandlungszentrum mit 214 stationären Behandlungsplätzen, 35 Tagesklinikplätzen, 113 forensischen Betten sowie 181 lätzen für medizinische und soziale Rehabilitation und flege weiterentwickelt. Kurze Chronik der LVR-Klinik Viersen 1906 Eröffnung der Klinik als rovinzial Heil- und flegeanstalt Johannistal zu Süchteln mit 800 Betten (Belegung 617 atienten) (Erster Direktor: Dr. Gustav Flügge) 1909 Erweiterungsbauten mit 240 Betten (die heutigen Häuser 12, 15, 18, 21) 1914 Belegung mit 1100 atienten (einschl. einem Lazarett mit 400 Betten) 1921 Die heutige Orthopädische Klinik wird als Orthopädische rovinzial - Kinderheilanstalt selbstständig und von der Heil- und flegeanstalt abgetrennt. Ordenschwestern (Heiligenstädter Schulschwestern) übernehmen die flege Das St. Josefs Heim (kirchliches Erziehungsheim für behinderte Jungen) in Waldniel - Hostert wird aufgelöst und als Teilanstalt der Heil- und flegeanstalt Süchteln mit 870 Betten weitergeführt. 23

24 1940 Die Belegung der Anstalt ist auf 2500 atienten angewachsen atienten werden in ostdeutsche Anstalten (Großschweidnitz, Meseritz - Obrawalde) verlegt, wo sie durch Medikamente getötet werden. Im 3. Reich werden etwa 1500 atienten der Heil- und flegeanstalt Süchteln verlegt und getötet. Eine Reihe von Krankenstationen werden als Lazarett genutzt Bei Kriegsende werden nur noch 630 atienten in den verbliebenen Stationen gepflegt. In den letzten Kriegsjahren waren viele atienten verstorben (Hungersterben), das Sterben der atienten hielt auch in den ersten Nachkriegsjahren an Ein Tuberkulose-Krankenhaus wird in der Klinik eingerichtet (bis 1986 werden psychisch kranke atienten mit Tuberkulose aus dem Rheinland hier aufgenommen) Es entstehen einige Neubauten (die heutigen Häuser 13 und 28) als sogenannte Wechselkrankenhäuser und die Zentrale Beschäftigungstherapie. Das erste von insgesamt drei ersonalwohnheimen wird errichtet. (1957) 1965 Eröffnung der Aufnahmeklinik im heutigen Haus 6 mit 100 Betten In der ehemaligen Kinderklinik des Städt. Krankenhauses Rheydt wird eine Tages- und Nachtklinik eröffnet. 1977: Das sogenannte Standardbettenhaus (Haus 30) wird mit 240 Betten und 12 Tagesklinikplätzen eröffnet. Es dient zur Unterbringung von Langzeitpatienten. Vier Langzeitstationen bis dahin in den Häusern 1,2,3 und 4 untergebracht, ziehen in die Stationen des Hauses 30. In den renovierten Häusern entstehen Sozial-, Funktionsräume (Häuser 1 und 2). In Haus 4 entsteht die Arbeitstherapie. Eine Cafeteria, eine Bücherei für atienten und ein Friseursalon werden in Haus 3 eingerichtet. In Haus 1 wird später (1981) eine psychotherapeutische Station mit 12 Betten eröffnet. 24

25 LVR-KLINIK VIERSEN Mehrere psychiatrische Abteilungen im Raum Duisburg übernehmen schrittweise die psychiatrische Versorgung der Stadt Duisburg. Die Rheinische Landesklinik Viersen zieht sich sukzessiv aus der Versorgung der Stadt Duisburg zurück. Das Einzugsgebiet beschränkt sich seither auf den Kreis Viersen ( Einwohner) und Mönchengladbach - Nord (80000 Einwohner). Die Belegung verringert sich im gleichen Zeitraum von 900 auf 730 atienten Der Fachbereich sychiatrie und sychotherapie wird neu strukturiert. Neben dem eigentlichen Krankenhausbereich mit 249 Betten/lätzen in den drei Abteilungen (Allgemeine sychiatrie I /Gerontopsychiatrie, Allgemeine sychiatrie II, Suchtkrankheiten / sychotherapie) entstehen eine Abteilung für Forensische sychiatrie sowie die Abteilungen für Soziale Rehabilitation und Geistig Behinderte. Die ersten Außenwohngruppen der Abteilung für soziale Rehabilitation werden in den Stadtteilen Süchteln und Dülken bezogen Haus 18 wird zur gesicherten Unterbringung von 24 forensischen atienten mit integrierter Arbeitstherapie nach umfassendem Umbau in Betrieb genommen. Die forensische Abteilung verfügt jetzt über 113 Behandlungsplätze Die gerontopsychiatrische Ambulanz nimmt ihre Tätigkeit auf Die Verwaltungsbereiche der Rheinischen Kliniken Viersen werden ausgegliedert und der Servicebetrieb Viersen als eigenständige Einrichtung des Landschaftsverbandes Rheinland gegründet Errichtung des forensischen Ersatzneubaus, Eröffnung der Tagesklinik Neuss der Kinder- u. Jugendpsychiatrie. 25

26 2.2 Das Organigramm der LVR-Klinik Viersen Die LVR-Klinik Viersen als psychiatrische Einrichtung wird von einer Betriebsleitung geführt, die aus dem kaufmännischen, dem ärztlichen und dem flegedirektor besteht. 26

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Umwelterklärung 2010. in der LVR-Klinik Köln

Umwelterklärung 2010. in der LVR-Klinik Köln LVR-Klinik Köln Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln Umwelterklärung 2010 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem in der LVR-Klinik Köln - Akademisches

Mehr

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- D-108-00078 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Inhalt Umweltmanagement Allgemeine Verbreitung Umweltmanagement an deutschen

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr

LVR-Klinik Bonn. Aktualisierte. Umwelterklärung 2014. gemäß EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem

LVR-Klinik Bonn. Aktualisierte. Umwelterklärung 2014. gemäß EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem LVR-Klinik Bonn Aktualisierte Umwelterklärung 2014 gemäß EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem LVR-Klinik Bonn LVR-Klinik Bonn Herausgeber: LVR-Klinik Bonn Kaiser-Karl-Ring

Mehr

Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem

Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem der unter Einbeziehung der Außenstandorte Tageskliniken in Geldern Sternbuschklinik

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem

Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln Konsolidierte Umwelterklärung 2013 gem. EG-Verordnung Nr. 1221/2009 (EMAS-VO) zum validierten Umweltmanagementsystem in der Akademisches Lehrkrankenhaus

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2013 UMWELTLEISTUNG Insgesamt hat das Umweltaudit 2013 eine Verbesserung der Umweltleistung gemessen an den Grundsätzen zur Umwelt der Leuphana Universität Lüneburg gezeigt.

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft Management für eine Kirche mit Zukunft Das Umweltmanagementsystem / Umwelthandbuch / Dokumentation des Umweltmanagementsystems Gemeinsam gelingt es besser! Das Umweltmanagementsystem Festlegung des Umweltmanagementsystems

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance '

Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance ' Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance ' Trotz des freiwilligen Charakters von Umweltmanagementsystemen wird die Einhaltung des einschlägigen Umweltrechts durch die Organisationen als Grundvoraussetzung

Mehr

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Direkte und indirekte Umweltaspekte nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Übersicht 1 Bestimmung der Umweltaspekte... 2 1.1 Direkte Umweltaspekte... 2 1.2 Indirekte Umweltaspekte... 2 2 Bewertungsmethode...

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber Zertifizierung von Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung nach MAAS-BGW 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber 1 Übersicht 1. Einleitung 2. Kurzvorstellung der WFB Fertigung & Service Mainz ggmbh

Mehr

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright Kirchliches Umweltmanagement Vom Reden zum Tun Der Grüne Hahn ist speziell für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen (Bildungshäuser, Verwaltungen etc.) entwickelt worden Eco Management and Audit

Mehr

Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal

Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal Einleitung: Durch die Sektorenerweiterungsverordnung 1998 - SEV 1998 (BGBl. II 350/1998) besteht

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Berücksichtigung aller Unternehmensbereiche

Berücksichtigung aller Unternehmensbereiche Ergebnispräsentation der Partnerunternehmen Frachtenkontor GmbH Manfred Schmitz, Frachtenkontor GmbH Vortrag auf dem Abschlußworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Umweltmanagement mit System

Umweltmanagement mit System Umweltmanagement mit System Infoabend zum EMAS-Ausbildungskurs Getragen vom Kath. Kreisbildungswerk Ebersberg und dem Projekt Energiemanagement der Erzdiözese München und Freising 1 Kirche & Umwelt Primäre

Mehr

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Forum Nachhaltigkeit Das AGU System an der Universität Bielefeld Historie / Meilensteine Das AGU System Gründe zur Einführung Besonderheiten und Barrieren

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS)

U.S. Army Garrison Ansbach. Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) U.S. Army Garrison Ansbach Environmental Management System (EMS) Umweltmanagement System (UMS) Was ist ein UMS? UMS ist ein Verfahren, das umweltspezifische Themen und -Anliegen in die Planung und Entwicklung

Mehr

Umwelterklärung 2003 Provinzial-Bildungszentrum Haus Marienberg. Im Einklang mit der Natur

Umwelterklärung 2003 Provinzial-Bildungszentrum Haus Marienberg. Im Einklang mit der Natur Umwelterklärung 2003 Provinzial-Bildungszentrum Haus Marienberg Im Einklang mit der Natur 2 Die wirtschaftliche Entwicklung und eine intakte Umwelt müssen im Einklang stehen. Vorwort Die wirtschaftliche

Mehr

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Energiemanagement in der Praxis

Energiemanagement in der Praxis 19. Februar 2015 IHK Nordschwarzwald Energiemanagement in der Praxis Jörg Mannhardt Managementbeauftragter für Qualität, Umwelt und Gesundheitsschutz Überblick Kurze Unternehmensvorstellung Energiewende

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme -

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Vortrag im Rahmen des LUM-Workshops am 26.03.2001 in Duisburg Referent: Dipl.-Betriebsw. Jens-Jochen

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Umweltziele und Umweltprogramme

Umweltziele und Umweltprogramme Umweltziele und Umweltprogramme Bereits zum Start des Umweltmanagements 1999 hat sich die Universität anspruchsvolle Ziele gesetzt und Umweltprogramme aufgelegt, die sich insbesondere auf die Umweltkommunikation,

Mehr

Die Umwelterklärung. Aktualisierung 2009. der Umwelterklärung 2008. Umweltmanagement im. LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Umwelterklärung. Aktualisierung 2009. der Umwelterklärung 2008. Umweltmanagement im. LVR-Freilichtmuseum Lindlar LVR-Freilichtmuseum Lindlar Umweltmanagement im LVR-Freilichtmuseum Lindlar Die Umwelterklärung Aktualisierung 2009 der Umwelterklärung 2008 Öko-Audit entsprechend der EG-Verordnung Nr. 761/2001 EMAS II

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Der Kitteltaschenführer Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Die LVR-Klinik Düren Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt

Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt Umwelt- und Arbeitsschutzpolitik der BMW Niederlassung Frankfurt ausgezeichnet. In 2012 wurde auch die erstmalige Zertifizierung nach BS OHSAS 18001 erfolgreich erreicht. Die nachhaltige Fortführung wurde

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

- Leseprobe - Integrierte Managementsysteme. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele

- Leseprobe - Integrierte Managementsysteme. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele Praxiswissen Qualitätsmanagement Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele Integrierte Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Zur Nutzung dieser Broschüre... 4 1 Einleitung... 5 2 Die Basis

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen. Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen

Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen. Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen Entwicklung und Ausblick Ergänzte Version Joachim Müller 07.12.2010 Inhalt Die Definition

Mehr

Umwelterklärung 2014/15

Umwelterklärung 2014/15 Umwelterklärung 2014/15 Do Act Plan Check Editorial Liebe Leserinnen und Leser, wir leben in einer Zeit, in der verantwortungsbewusstes und intelligentes Handeln zum Schutz der natürlichen Ressourcen,

Mehr

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme II Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung Umweltmanagementsysteme, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme Warum? Wettbewerbsvorteile

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02.

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02. SYSTEM-STANDARD FÜR WZ - WUNDZENTRUM UND WKZ - WUNDKOMPETENZ ZENTRUM Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren Version 01 vom 28.02.2008

Mehr

REFERENZEN Kliniken / Krankenhäuser

REFERENZEN Kliniken / Krankenhäuser Kliniken / Krankenhäuser Bezirkskrankenhaus Bayreuth Das heutige Bezirkskrankenhaus im Stadtteil Wendelhöfen, Bayreuth, wurde 1872 eröffnet und gilt seit jeher als ein modernes psychiatrisch-psychotherapeutisches

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dr.

Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dr. Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dr. Volker Teichert Energieauditierung von Einrichtungen der kirchlichen Wohlfahrt nach DIN

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Zertifizierung Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Informationsveranstaltung Unternehmenspflichten nach dem neuen EDL-G 20. Mai 2015, IHK

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Ist TSM ein integriertes Managementsystem?

Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Peter Richmann Thüga AG Münchener Netzbetriebstage München, 13./14.04.2010 Was ist ein Managementsystem? Ungeplantes Vor-sich-hin-Wursteln Probieren Reagieren

Mehr

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe Vergütungssystematik ambulanter Leistungen im Sinne des SGB XI Stand: 01.03.2013 Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- und

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Audit-/Assessmentbericht

Audit-/Assessmentbericht Schweiz. Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) B e r n s t r a s s e 1 0 3 P o s t f a c h 6 8 6 C H - 3 0 5 2 Z o l l i k o f e n T e l. + 4 1 3 1 9 1 0 3 5 3 5 F a x. + 4 1 3 1 9 1

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München

NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München ÖKOPROFIT die Zielsetzung ÖKO: Die Umwelt entlasten PROFIT: Geld

Mehr