kontakt Stärke statt Macht Neue Autorität durch elterliche Präsenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kontakt Stärke statt Macht Neue Autorität durch elterliche Präsenz"

Transkript

1 kontakt Stärke statt Macht Neue Autorität durch elterliche Präsenz 1

2 Ablauf dieses Abends Uhr bis spätestens 21:00 Uhr Wer, wieso, Ziel? Und wie?! Was klingt an? Probleme - Lösungsidee Den Blick für das Wesentliche schärfen das, was gut geht und das, was unakzeptabel ist die 4 Körbe Traditionelle Autorität - neues Verständnis von Autorität Kurze Pause Stärke statt Macht Präsenz konkrete Handlungsmöglichkeiten Nutzen Schule Buchholz auf dem Weg?! Fragen und Abschlussüberlegungen, Büchermaterial

3 Probleme können das Blickfeld stark verengen Du kannst das Problem nicht mit derselben Art des Denkens lösen, die zum Problem geführt hat. Albert Einstein Lösungen?! Anders! Ok. Aber wie?

4 z. B. den Blickwinkel anders einstellen

5 Den Blickwinkel anders einstellen! Was ist anders? Ich bin da und bleibe da! Ich bin dein Vater/deine Mutter und bleibe es. Wir sind und bleiben deine Eltern. Ich bin nicht mehr allein. Wir haben Unterstützung. Dein Verhalten und die Situation können wir nicht mehr länger akzeptieren. Wir werden alles tun, um sie zu ändern. Ausser dich körperlich und verbal anzugreifen. Es ist unsere Pflicht zu handeln. Ich schmiede das Eisen, wenn es kalt ist. - Ich habe es (das unakzeptable Verhalten) gesehen und werde darauf zurückkommen. Ich lasse mich nicht mehr hineinziehen. - Ich widerstehe. Ich kann dich nicht kontrollieren, aber ich mich selbst. Du bist mir wichtig! Ich bleibe dran.

6 Wo ist welcher Handlungsbedarf? Technik der Körbe nach Greene blauer Läuft-gut-Korb grüner Akzeptanzkorb, - eigentlich beinahe normale altersgerechte aber ärgerliche Verhaltensweisen: Darüber regen wir uns jetzt nicht mehr auf! das nehmen wir nicht mehr als Auslöser für hochemotionale (hitzige) Auseinandersetzungen. gelber Kompromisskorb - diese Verhaltensweisen sind zwar langfristig unakzeptabel, sollen aber im Moment nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Da kommen auch Verhaltensweisen rein, über die die Eltern /Lehrerschaft sich uneinig sind. roter Limitkorb - für ganz und gar unakzeptable Verhaltensweisen. Hier gehören alle (höchstens 2-3!) Verhaltensweisen hinein, die mit der Sicherheit zu tun haben (selbstzerstörerisches Verhalten, z.b. Ritzen, Suizidandrohungen oder - versuche, körperliche u./o. verbale Übergriffe auf Geschwister, andere Kinder, Eltern; Zerstörung von Gegenständen, Schule schwänzen, Zwänge und extreme Ängste, Wegbleiben, völliger Rückzug u.ä.). Hier ist die Bereitschaft der Eltern/Lehrerschaft viel Mühe, Aufwand, Zeit und Energie zu investieren und Widerstand und Beziehungsarbeit zu leisten. 6

7 Neue Autorität nach Haim Omer/Arist v. Schlippe traditionelle Autorität Distanz Kontrolle/Gehorsam Bestrafung/Belohnung Dringlichkeit/sofort Hierarchie ich bin der Boss Ausschluss - Isolation Vergeltungskampf / Macht/ Gesicht wahren müssen/ Vergeltung neues Verständnis von Autorität Präsenz/Beziehung Selbstkontrolle /Selbstverpflichtung Gewaltloser Widerstand (GLW) Aufschub/Beharrlichkeit Vernetzung /Wir-Stimme Transparenz + Vielstimmigkeit Wiedergutmachungstaten/ Versöhnungs- und Beziehungsgesten/ Stärke 7

8 Neue Autorität = Stärke statt Macht Elterliche Präsenz Ich bin da und bleibe da!! Ich lasse mich nicht hineinziehen. Ich kann handeln! Ich lasse mich nicht auf die Seite drängen. - Ich bin nicht allein! GLW Wir sind nicht länger bereit, diese Situation hinzunehmen und werden alles in unserer Macht Stehende tun, sie zu ändern, ausgenommen dich körperlich und verbal anzugreifen! Wir werden handeln. Wir werden uns mit anderen besprechen. Wachsame Sorge Ich sehe und spüre dich. Ich bin da und bleibe da! Ich bin bereit das Nötige für deinen Schutz zu tun. Es ist meine Elternpflicht. Du bist mir wichtig! Einseitige Gesten der Wertschätzung und Versöhnung ; Wiedergutmachung Ich bleibe mit dir in Beziehung, ohne Erwartung von Gegenleistung. Ich gestehe Fehler ein und leiste Wiedergutmachung. Und ich mute dir zu, angerichteten Schaden ebenfalls wieder gut zu machen.

9 Sich nicht mehr hineinziehen lassen Angenommen, Sie würden Ihrem Kind dies ankündigen? Liebe/r. In den letzten Wochen gab es viel und laut Streit. Wir sind sehr besorgt über deinen Computerkonsum und über dein Verhalten uns gegenüber. Diese Situation können wir nicht mehr länger akzeptieren. Wir als deine Eltern haben uns entschieden, dass wir alles tun werden, um sie zu ändern, ausgenommen dich körperlich und verbal anzugreifen. Es ist unsere Pflicht zu handeln. Du bist uns wichtig. Wir lieben dich. Wir sind deine Eltern und bleiben deine Eltern.

10 Handlungsmöglichkeiten Elterliche Präsenz als Ankerfunktion > wachsame Sorge Prinzipien des GLW u.a. sich nicht mehr Hineinziehen lassen - Knöpfe Vernetzung / Transparenz/ Vermittler- Unterstützer Bündnisse schliessen Versöhnungs- und Beziehungsgesten - Beziehungspflege konkrete Handlungsmöglichkeiten, die drei Körbe > Ankündigung > Sit-in > die Telefonrunde > den Dienstleistungsstreik > das Aufsuchen und Nachgehen > Wiedergutmachungstaten Austausch sowie selber bei sich beharrlich dranbleiben, um die Haltung mehr und mehr zu festigen. Tragen Sie Sorge zu sich selbst.

11 Nutzen Das Konzept ist modular und erfordert keine 100% Umsetzung. Ich kann beginnen meiner Autorität im Kleinen, im eigenen Tempo und auf meine eigene Art und Weise, eine andere Färbung zu geben. Ich brauche nicht erst überzeugt sein, es genügt die Bereitschaft anzufangen und Erfahrungen zu machen. Ich kann eine präsente Autorität sein und als Erwachsene/r meiner Sorge- und Aufsichtspflicht für mein Kind nachkommen und ihm gleichzeitig nahe sein.

12 Schule Buchholz auf dem Weg?!

13 kontakt Haben Sie Fragen? Wo fühlten Sie sich angesprochen? Was läuft schon gut? Wovon möchten Sie mehr machen? Das ist mir noch unklar Und wenn? Aber? W? Was nehmen Sie heute Abend mit? 13

14 kontakt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Und alles Gute für Ihren Alltag! Auf Wiedersehen! 14

Neue Autorität durch Beziehung. nach Prof. Dr. Haim Omer

Neue Autorität durch Beziehung. nach Prof. Dr. Haim Omer Neue Autorität durch Beziehung nach Prof. Dr. Haim Omer Prof. Dr. phil. Haim Omer, Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie an der Universität Tel Aviv. Veröffentlichungen zum Elterncoaching in Deutschland

Mehr

Mag. Herwig Thelen Klinischer & Gesundheitspsychologe, Graz

Mag. Herwig Thelen Klinischer & Gesundheitspsychologe, Graz Mag. Herwig Thelen Klinischer & Gesundheitspsychologe, Graz www.thelen.at 11.11.2015 Braucht soziale Arbeit Selbstverankerung? Die stetig zunehmende persönliche und gesellschaftliche Entscheidungsfreiheit

Mehr

Stärke statt Ohnmacht Neue Autorität und die elterliche Ankerfunktion für Kinder in der Pubertät Mag. Stefan Ofner

Stärke statt Ohnmacht Neue Autorität und die elterliche Ankerfunktion für Kinder in der Pubertät Mag. Stefan Ofner Stärke statt Ohnmacht Neue Autorität und die elterliche Ankerfunktion für Kinder in der Pubertät Mag. Stefan Ofner Vortragsabend Liebe & Erziehung - ein Widerspruch? NÖ Hilfswerk 2. Juni 2014, St.Pölten

Mehr

Gewaltprävention warum?

Gewaltprävention warum? Gewalt-Schule-Medien Gewaltprävention warum? Leitgedanken zur Gewaltprävention Prävention reduziert die Eskalation von Gewalt. Prävention von Gewalt kann nicht delegiert werden. Prävention braucht eine

Mehr

Genderreflektierte Coachings zur Stärkung elterlicher bzw. professioneller Präsenz

Genderreflektierte Coachings zur Stärkung elterlicher bzw. professioneller Präsenz INSTITUT FÜR GENDERREFLEKTIERTE GEWALTPRÄVENTION Genderreflektierte Coachings zur Stärkung elterlicher bzw. professioneller Präsenz Christiane Quadflieg, Berlin TESYA SYSTEMISCH - LÖSUNGSORIENTIERTES ANTIGEWALTTRAINING

Mehr

Grenzen setzen - aber wie?

Grenzen setzen - aber wie? Grenzen setzen - aber wie? NEUE AUTORITÄT in der SChule Wirksame Ansätze zur Stärkung von PädagogInnen und Eltern Aktualität: Grosse Unsicherheit hinsichtlich Erziehung heute! Gesellschaftliche Veränderungen

Mehr

Vortrag: Gemeinsam Widerstand leisten - Wege zum Bündnisgespräch mit Eltern Schulterschluss und Tragische Haltung

Vortrag: Gemeinsam Widerstand leisten - Wege zum Bündnisgespräch mit Eltern Schulterschluss und Tragische Haltung NEUE AUTORITÄT IN DER KJH Vortrag: Gemeinsam Widerstand leisten - Wege zum Bündnisgespräch mit Eltern Schulterschluss und Tragische Haltung Traditionelle Autorität haben wir als Gesellschaft abgeschafft!

Mehr

Wir Eltern sind wieder für Dich da!

Wir Eltern sind wieder für Dich da! KINDERSCHUTZ-FACHTAGUNG 2014 Wir Eltern sind wieder für Dich da! Wie Eltern gestärkt werden können mit Neuer Autorität ihren Kindern Halt, Schutz und Orientierung zu geben. Grosse Unsicherheit hinsichtlich

Mehr

Autorität in der Schule

Autorität in der Schule Autorität in der Schule Pädagogische Präsenz und Gewaltloser Widerstand zur Stärkung der Position von LehrerInnen in der Schule Ref.: Hans Steinkellner Vortrag vom 17.4.2012 für SchulleiterInnen, Lehrkräfte

Mehr

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Ziele Sie erhalten einen Einblick in Ziele, Form und Zweck des Projektes Ich Stärkung im Kindergarten. Sie erleben bewegtes Lernen im Sozialkompetenzbereich.

Mehr

Die Praxis des gewaltlosen Widerstands eine Therapeutenbefragung

Die Praxis des gewaltlosen Widerstands eine Therapeutenbefragung systhema 3/2007 21. Jahrgang Seite 343-356 Die Praxis des gewaltlosen Widerstands eine Therapeutenbefragung Zusammenfassung In diesem Artikel soll ein Überblick darüber gegeben werden, wie die Beratungsarbeit

Mehr

Von der Pflicht zur Kür - Gelingens Bedingungen. für ein starkes. Erziehungsbündnis

Von der Pflicht zur Kür - Gelingens Bedingungen. für ein starkes. Erziehungsbündnis Kinder Jugend Familie Von der Pflicht zur Kür - Gelingens Bedingungen für ein starkes Erziehungsbündnis 1 Kinder Jugend Familie Grundsatz Verlässlichkeit Wertschätzung Offenheit An 1. Stelle steht immer

Mehr

Neue Autorität in der Schule

Neue Autorität in der Schule Neue Autorität in der Schule Schloss Puchberg 16.11.2011 Dipl.-Psych. Martin Lemme Protest & Widerstand 1. Ankündigung 2. Präsenz & Beharrlichkeit (Rundgang, Unterschriften) 3. Dokumentation 4. Ausrufezeichen!

Mehr

Neue Autorität in der Schule

Neue Autorität in der Schule Neue Autorität in der Schule Schloss Puchberg 16.11.2011 Dipl.-Psych. Martin Lemme Gewaltloser Widerstand Systemische Annahmen Eskalationsdynamiken Präsenz Schulalltag anstrengend und herausfordernd Lustlose,

Mehr

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Stärke statt Macht - das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Fachforum der AGkE Aachen am 27./28.11.2013 - Stärke statt Macht - Grundhaltungen

Mehr

ALTE FÜHRUNGS-AUTORITÄT WAR GESTERN

ALTE FÜHRUNGS-AUTORITÄT WAR GESTERN Frank H. Baumann-Habersack AUTOR. LEITER DER AKADEMIE ALTE FÜHRUNGS-AUTORITÄT WAR GESTERN HEUTE BRAUCHT ES NEUE AUTORITÄT IN DER FÜHRUNG Seite 2 KULTUR DER INDUSTRIEGESELLSCHAFT Wissen ist Macht Arbeitsteilung

Mehr

Ich lasse Dich gehen

Ich lasse Dich gehen Ich lasse Dich gehen RPB 2.11.2015 Umbruch, Stolperstein, der uns aus dem Tritt geraten lässt oder gar aus dem Trott und uns einlädt, achtsamer weiterzugehen 1 Fragen und belastende Momente in der Beziehung

Mehr

Haim Omer wirbt für eine neue elterliche Präsenz. Ihm geht es dabei um Stärke statt Macht.

Haim Omer wirbt für eine neue elterliche Präsenz. Ihm geht es dabei um Stärke statt Macht. 2 Haim Omer wirbt für eine neue elterliche Präsenz. Ihm geht es dabei um Stärke statt Macht. Eltern müssen breitere Schultern bekommen Der israelische Psychologe Haim Omer über Sit-ins im Kinderzimmer

Mehr

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen Inhalt 1 Kennen Sie das?... 9 2 Woran erkenne ich Kinder und Jugendliche mit aggressivem, oppositionellem oder dissozialem Verhalten?................. 10 3 Wann kann man von einem aggressiven Verhalten

Mehr

Autorität durch Beziehung

Autorität durch Beziehung Haim Omers Konzept : Autorität durch Beziehung 50 Jahre Mädchenwohngruppe Riederwald Jede Menge Leben 4. Katharina von Barner, Köln Haim Omer und Gandhi www.vonbarner.de 2 Konzept (1) Gandhis gewaltfreier

Mehr

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger Schon am ersten Tag in Ihrer Antrittsrede verkündete die neue Geschäftsführerin Ihre großen Zukunftsvisionen. Sie sah das brachliegende Potenzial des Unternehmens und hatte großartige Ideen, wie der Gewinn

Mehr

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an.

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an. ANTREIBER-TEST Das Modell innerer Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse, die darunter elterliche Forderungen versteht, mit denen konventionelle, kulturelle und soziale Vorstellungen verbunden sind.

Mehr

Neue Autorität in der stationären Jugendhilfe. Forum zum Fachtag Drogenberatung Dresden

Neue Autorität in der stationären Jugendhilfe. Forum zum Fachtag Drogenberatung Dresden Neue Autorität in der stationären Jugendhilfe Forum zum Fachtag 27.11.2015 Drogenberatung Dresden Gliederung Haim Omer Neue Autorität Handlungsebenen Kinderdorf und Drogenkonsum Und immer wieder: Beispiele

Mehr

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II Pickel, Krach und viel Gefühl Kurs II Kursabend 23. Mai 2013 19h bis 21h Beziehungs-Check Tipps für die Pubertät Praxisbeispiele Inseln für Eltern (Freiräume) 3. Kursabend klären Auswertung Schlusspunkt

Mehr

Neue Autorität Stärke statt Macht Zusammenfassung und Beispiele

Neue Autorität Stärke statt Macht Zusammenfassung und Beispiele Neue Autorität Stärke statt Macht Zusammenfassung und Beispiele Präsenz und wachsame Sorge statt Furcht und Distanz Für frühere Autoritäten war es selbstverständlich, dass sie ihren Untergebenen mit gebührender

Mehr

Angehörige: Unterstützung oder Herausforderung

Angehörige: Unterstützung oder Herausforderung Angehörige: Unterstützung oder Herausforderung 2. Schweinfurter Diakonie-Pflegekongress Matthias Matlachowski Dipl.-Sozialwissenschaftler 17. Januar 2015, Workshop 4 Folie 2 von 22 Daten 4 Mio. Menschen

Mehr

Aufnahmebogen Wunschoma/Wunschopa/Familienpate

Aufnahmebogen Wunschoma/Wunschopa/Familienpate Aufnahmebogen Wunschoma/Wunschopa/Familienpate Liebe Wunschoma, lieber Wunschopa, liebe(r) Familienpate/in vielen Dank für Ihre Bereitschaft, in eine Familie zu gehen, um Kindern Ihre Zeit zu schenken.

Mehr

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Es gibt allgemeines und konkretes Schwierig-sein Die Eltern sind einfach immer

Mehr

WOLFGANG UND YVONNE NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH EINE PRAKTISCHE PRÄSENTATION 1. OBERSTEIRISCHE KONFERENZ FÜR NEUE AUTORITÄT

WOLFGANG UND YVONNE NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH EINE PRAKTISCHE PRÄSENTATION 1. OBERSTEIRISCHE KONFERENZ FÜR NEUE AUTORITÄT NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH WOLFGANG UND YVONNE EINE PRAKTISCHE PRÄSENTATION 1. OBERSTEIRISCHE KONFERENZ FÜR NEUE AUTORITÄT LIEZEN 8. UND. 9. NOVEMBER 2012 Gertrude Rieger, Gabi Hofer, Dr. Philip

Mehr

Stärke statt Macht Neue Autorität im Klassenzimmer

Stärke statt Macht Neue Autorität im Klassenzimmer Stärke statt Macht Neue Autorität im Klassenzimmer Dr. Philip Streit Seminar der Pädagogischen Hochschule Steiermark 09.01. 10.01.2012 Outline Dilemma und Herausforderung der Schule von heute Schwieriges

Mehr

Mobbing: Viele Fragen, viele Antworten

Mobbing: Viele Fragen, viele Antworten Mobbing: Viele Fragen, viele Antworten Mobbing ist in vielen Medien und Lebensbereichen ein weit verbreitetes Thema. Beim Mobbing in der Schule stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele unterschiedliche

Mehr

Nimm Dein Glück selbst in die Hand

Nimm Dein Glück selbst in die Hand Nimm Dein Glück selbst in die Hand Wovon hängt Dein Glück ab? Von Deinen Freunden? Von deiner Partnerschaft? Von Deiner Gesundheit? Von Deinem Job? Wenn all diese Lebensbereiche perfekt wären, würdest

Mehr

Workshop 5 Verfahrensbeistand kritisches Korrektiv oder verlängerter Arm von Jugendämtern und Gerichten?

Workshop 5 Verfahrensbeistand kritisches Korrektiv oder verlängerter Arm von Jugendämtern und Gerichten? Workshop 5 Verfahrensbeistand kritisches Korrektiv oder verlängerter Arm von Jugendämtern und Gerichten? Wie kann die Gratwanderung der unabhängigen Parteinahme für das Kind gelingen? Kooperation zwischen

Mehr

Schulen auf dem Weg in die Zukunft

Schulen auf dem Weg in die Zukunft Schulen auf dem Weg in die Zukunft Ein «Blick» auf die gemeinsame Entwicklung unserer Schule Hp. Krüsi, Schulleiter Spiez, 08.09.2014 Die individualisierende Gemeinschaftsschule Individualisierende Gemeinschaftsschule

Mehr

NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH DER WORKSHOP

NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH DER WORKSHOP NEUE AUTORITÄT IM BEHINDERTENBEREICH DER WORKSHOP 1. OBERSTEIRISCHE KONFERENZ NEUE AUTORITÄT STÄRKE STATT MACHT LIEZEN 8. UND. 9. NOVEMBER 2012 Dr. Philip Streit OUTLINE Behinderung im psychosozialen Kontext

Mehr

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Überblick SOS Kinderdorf und die Neue Autorität Die Neue Autorität in unserer Praxis Unsere Top Five der Neuen Autorität / Fallbeispiele Neue Autorität in den

Mehr

Protokoll der Abschlussbesprechung der Hospitation vom

Protokoll der Abschlussbesprechung der Hospitation vom Family Help e. V. Gemeinnütziger Verein zur Förderung und Unterstützung von Familien, Kindern, Jugendlichen und jungen Heranwachsenden Freier Träger der Jugendhilfe Geschäftsstelle: Beim Käppele 12, 88487

Mehr

Führen und Coachen mit Neuer Autorität

Führen und Coachen mit Neuer Autorität Führen und Coachen mit Neuer Autorität Workshop beim Pro Juventute Symposium Gewaltloser Widerstand Neue 20./21.09.2015 Dr. Philip Streit Autorität Salzburg Übung Bitte tauschen Sie sich mit einer Partnerin

Mehr

Autorität durch Beziehung - Stärke statt Macht (Wieder-)Herstellung professioneller Präsenz bei Pädagogen/innen

Autorität durch Beziehung - Stärke statt Macht (Wieder-)Herstellung professioneller Präsenz bei Pädagogen/innen 1 Roland Büchner Autorität durch Beziehung - Stärke statt Macht (Wieder-)Herstellung professioneller Präsenz bei Pädagogen/innen Das Konzept der pädagogischen Präsenz nach Haim Omer auf die Praxis der

Mehr

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Es braucht viel Mut, NEIN zu sagen! Inhalt Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz Zahlen und Fakten! Wann sprechen wir von sexueller

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen DESSAUER BILDUNGSTAGE 2015 7. MÄRZ 2015 **** Fachlicher Umgang mit sexuellen Übergriffen unter Kindern ist Prävention von sexuellem

Mehr

In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder,

In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, den Tagesablauf und die Räumlichkeiten der Einrichtung kennen. Der Übergang aus der Familie in die Kindergruppe bedeutet für

Mehr

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachtagung der Infokoop Spiel oder Grenzverletzung Sexuelle Übergriffe unter Kindern 13. Oktober 2016 / 12. Januar 2017 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachlicher Umgang

Mehr

Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern. 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr.

Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern. 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr. Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr. Tobias Klein Alkohol ist dein Sanitäter in der Not Alkohol ist dein Fallschirm

Mehr

Förderplan für Thomas H.

Förderplan für Thomas H. Ressourcenorientierte Förderdiagnostik und Förderplanung Ressourcenorientierte Diagnostik, dargestellt in Form einer Ressourcenkarte und der sich daraus ergebende Förderplan stehen für einen Paradigmenwechsel

Mehr

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Dr. Annett Horn Universität Bielefeld, AG 6 Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft Erkenntnisstand Folgen Wachkoma Häufig und oft gleichzeitig

Mehr

Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst

Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst Zur pädagogischen Herausforderung der Arbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern in Kooperation mit einem Hospizdienst Übersicht Begründung für die Beschäftigung mit dem Tod Der Umgang von Kindern

Mehr

F&F Früherkennung & Frühintervention

F&F Früherkennung & Frühintervention F&F Früherkennung & Frühintervention an der Schule Sarnen Sarnen die Schule? Teil 2: Informationen an den Ständen (Foyer) Sarnen die Schule? Teil 2: Informationen an den Ständen (Foyer) Sarnen die

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Sexualerziehung als wichtiger Beitrag von Eltern, anderen Bezugspersonen und Fachpersonen zu einer wirksamen Prävention sexueller Gewalt

Sexualerziehung als wichtiger Beitrag von Eltern, anderen Bezugspersonen und Fachpersonen zu einer wirksamen Prävention sexueller Gewalt Sexualerziehung als wichtiger Beitrag von Eltern, anderen Bezugspersonen und Fachpersonen zu einer wirksamen Prävention sexueller Gewalt Aufgeklärte, selbstbewusste Kinder können Körperteile und sexuelle

Mehr

Die Kommunikationssituation der Angehörigen nach Suizid: Stigmatisierung und Tabu

Die Kommunikationssituation der Angehörigen nach Suizid: Stigmatisierung und Tabu Die Kommunikationssituation der Angehörigen nach Suizid: Stigmatisierung und Tabu Plattformtagung Krisenintervention/Akutbetreuung 2012 Ao. Univ.- Prof. Dr. Barbara Juen Institut für Psychologie Universität

Mehr

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Erfahrungen und Überlegungen Tagung: Strategisches Denken und Handeln in der Kirche Bensberg, 02.12.2009 Karl-Eugen Hagmann,

Mehr

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter (Stand Juli 2015) Trauer ist eine natürliche, gesunde Reaktion auf einen Verlust. Der Bereich Kinder- und Jugendtrauerarbeit der Hospiz Initiative

Mehr

CASA HOGAR DE JESÚS PADRES ESCOLAPIOS ORDEN DE LAS ESCUELAS PÍAS Diócesis de Santo Domingo en Ecuador Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador

CASA HOGAR DE JESÚS PADRES ESCOLAPIOS ORDEN DE LAS ESCUELAS PÍAS Diócesis de Santo Domingo en Ecuador Santo Domingo de los Tsáchilas - Ecuador MONATSBERICHT MÄRZ 2014 Das erste Quartal des Jahres 2014 ist beendet und wieder wollen wir euch an unserem Alltag mit den Kindern teilhaben lassen. Sie sind diejenigen, die uns dazu bewegen, den Mut zu

Mehr

Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie

Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Immer Ärger mit den Hausaufgaben?! Dr. Iris Kühnl - BLLV Akademie Inhalt des heutigen Abends 1. Grundsätzliches zu Konzentration und Lernen 2. Typische Problemfälle bei den Hausaufgaben - Anfangen und

Mehr

Forum 3: Und wer glaubt mir?

Forum 3: Und wer glaubt mir? Hilfen durch Professionelle für Kinder und Jugendliche nach erlebter sexueller Gewalt in Institutionen Kinderschutz-Zentrum Westküste Ursula Funk, Hilde Schneider 1. Signale von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop)

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Idee des Workshops Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Mathematik-Tagung Hamburg, 7. Mai 2010, Workshop Vorname Name Autor/-in ueli.hirt@phbern.ch Einen ergänzenden

Mehr

Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt

Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt Überzeugung, dass die gegenwärtigen Ziele der Parteien nicht gleichzeitig erreicht werden können 1 Konflikte Latente vs. Explizite Konflikte Justiziable vs.

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Umgang mit traumatisierten Kindern und ihren Familien Wie kann pädagogisches Handeln zur Unterstützung von traumatisierten Kindern beitragen?

Umgang mit traumatisierten Kindern und ihren Familien Wie kann pädagogisches Handeln zur Unterstützung von traumatisierten Kindern beitragen? Umgang mit traumatisierten Kindern und ihren Familien Wie kann pädaggisches Handeln zur Unterstützung vn traumatisierten Kindern beitragen? Wrkshp 19.10.2016 Buchmesse, Frankfurt am Main Tanja Kessler

Mehr

Ansätze zur schulischen Gewaltprävention der Beratungsstelle Steyr. Dr. Karin Bayer-Daschill Mag. Barbara Baschinger 25.

Ansätze zur schulischen Gewaltprävention der Beratungsstelle Steyr. Dr. Karin Bayer-Daschill Mag. Barbara Baschinger 25. Ansätze zur schulischen Gewaltprävention der Beratungsstelle Steyr Dr. Karin Bayer-Daschill Mag. Barbara Baschinger 25. April 2012 Unser Denken bestimmt unser Handeln Ob und wie wir menschliche Aggressionen

Mehr

Wie kann pädagogisches Handeln zur Unterstützung und zur Selbstbemächtigung von traumatisierten Kindern beitragen?

Wie kann pädagogisches Handeln zur Unterstützung und zur Selbstbemächtigung von traumatisierten Kindern beitragen? Wie kann pädagogisches Handeln zur Unterstützung und zur Selbstbemächtigung von traumatisierten Kindern beitragen? Workshop 24.6.2015 Referentin: Heike Karau Zentrum für Traumapädagogik, Hanau info@ztp.welle.website

Mehr

Fragebogen zu den Inneren Antreibern

Fragebogen zu den Inneren Antreibern Fragebogen zu den Inneren Antreibern Innere Antreiber sind Muster aus der Kindheit, die prinzipiell nicht schlecht sind, sondern denen Sie einen Großteil Ihrer sozialen und beruflichen Erfolge verdanken.

Mehr

Wege aus dem Burnout

Wege aus dem Burnout Wege aus dem Burnout Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Universitätsklinik für Neurologie The Tree Gesundheitszentrum 1130 Wien Interdisziplinäres Gesundheitszentrum Wien 13 Prävention, Begleitung, Behandlung

Mehr

Was können besorgte Eltern tun?

Was können besorgte Eltern tun? Was können besorgte Eltern tun? Wie können Eltern herausfinden, ob ihr Kind von Bullying betroffen ist oder ob Bullying und Gewalt in unmittelbarer Nähe des Kindes stattfinden, z.b. in der Schulklasse

Mehr

1.7.1 Konsequenzenphilosophie KHT

1.7.1 Konsequenzenphilosophie KHT 1.7.1 Konsequenzenphilosophie KHT Professionelle Präsenz und Autorität Präsenz bedeutet vom Begriff her anwesend sein, in der Gegenwart sein. In der professionellen institutionellen Arbeit mit Kindern

Mehr

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter inspiriert von den sieben Sprachen der Wertschätzung von Günter W. Remmert http://www.seminarhaus-schmiede.de/pdf/sprachen-der-wertschaetzung.pdf

Mehr

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?!

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Dr, Mathias Graichen - 1 - WAS IST KOMMUNIKATION Sprache Stimme Körpersprache Person A Person B Kommunikation findet statt: Verbal (Wörter, Fachsprache, Sprachstil)

Mehr

Eine Art Wunder-Frage

Eine Art Wunder-Frage Ausgabe 8: Eine Frage, die alles verändern kann Hallo an Sie, gestern haben Sie ein weiteres Element des Winnetou-Prinzips kennen gelernt: den Schutzschild. Er kann Ihnen helfen, sich bei besonders schmerzhafter

Mehr

Zusammen können wir Leben retten

Zusammen können wir Leben retten Zusammen können wir Leben retten Loverboy-Methode Eine Form des Frauenhandels aus psychotherapeutischer Sicht Düsseldorf, 21.06.2016 Eva Maxion, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche Methode

Mehr

NEUE AUTORITÄT GESCHICHTE EINES KONZEPTS

NEUE AUTORITÄT GESCHICHTE EINES KONZEPTS NEUE AUTORITÄT GESCHICHTE EINES KONZEPTS 1. OBERSTEIRISCHE KONFERENZ LIEZEN 9. UND. 10. NOVEMBER 2012 Dr. Philip Streit OUTLINE Erziehungsherausforderungen heute Wie wird Mann/Frau gestört, behindert etc.

Mehr

Aufsuchende Elternarbeit

Aufsuchende Elternarbeit Aufsuchende Elternarbeit Ein Präventionsangebot für sehr junge Familien mit Vernachlässigungsrisiko in Hürth Müttertreff mit Abholdienst Kinderschutzbund Hürth e.v. Stadt Hürth, Jugendamt Kooperation Müttertreff

Mehr

MARTE MEO an der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Kleingartach. Eine Präsentation von Yvonne Mayer-Britsch und Irene Enke

MARTE MEO an der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Kleingartach. Eine Präsentation von Yvonne Mayer-Britsch und Irene Enke MARTE MEO an der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Kleingartach Eine Präsentation von Yvonne Mayer-Britsch und Irene Enke 18.11.2014 Maria Aarts In den 70er Jahren als Fachkraft in einem Kinderheim in

Mehr

Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen.

Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen. Millennium SMS Service Schnellübersicht Seite 1 von 6 1. Tägliche Arbeiten mit der SMS Bestätigung Dieser Ablauf soll eine Hilfe für die tägliche Arbeit mit der SMS Bestätigung im Millennium darstellen.

Mehr

Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop

Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop Wie finden wir neue, junge LeiterInnen? - grosses Angebot - Scheu vor der Pflicht - fehlender Mut (Selbstvertrauen) - Flexibilität im Berufsleben! - selber in der

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Best Practice

Gemeinsame elterliche Sorge Best Practice Gemeinsame elterliche Sorge Best Practice Dr. phil. Margret Bürgisser Institut für Sozialforschung, Analyse und Beratung ISAB, Luzern 1 2 Übersicht Best Practice als Erfolgreiche Neuorientierung der Familie

Mehr

Die Angst vor dem Fremden. Channeling durch Gerold Voß

Die Angst vor dem Fremden. Channeling durch Gerold Voß Die Angst vor dem Fremden Channeling durch Gerold Voß www.kristallfamilie.de ICH BIN Maitreya Ich komme zu euch, um mit euch über die Gefühle zu sprechen, die euch berühren, wenn ihr mit anderen Menschen

Mehr

Die Reisen sind ganz einfach den jeweiligen Überschriftenfarben

Die Reisen sind ganz einfach den jeweiligen Überschriftenfarben 1. einleitung 4:08 2. mit meinem lieblingstier auf reisen gehen 12:43 3. das alte loslassen 12:54 4. das kind in mir 11:04 5. der mensch, der mir nahe steht 10:56 6. jetzt ist genau meine zeit 13:40 7.

Mehr

UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN. Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung

UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN. Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung STÖRUNGEN DAS STÖRT MEINEN UNTERRICHT: VERHALTENSMOTIVE Rache Das Kind ist lästig, gibt an, ist faul, stellt andere in seinen

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

Über die Harmonie zwischen Körper, Geist und Psyche und die Folgen ihrer Störung Seite 15 A. Das 3-Minuten- Entspannungsprogramm Seite 83 B

Über die Harmonie zwischen Körper, Geist und Psyche und die Folgen ihrer Störung Seite 15 A. Das 3-Minuten- Entspannungsprogramm Seite 83 B Übersicht 5 Über die Harmonie zwischen Körper, Geist und Psyche und die Folgen ihrer Störung Seite 15 A Das 3-Minuten- Entspannungsprogramm Seite 83 B Das 3-Minuten- Entspannungsprogramm Seite 125 üben

Mehr

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Körperliche und psychosomatische Symptome: Striemenartige Verletzungen an den Oberschenkeln und Armen Wundmale, Bissspuren, Hämatome an Bauch, Po, Brust,

Mehr

Engagiert und ausgebrannt Burnout-Prävention

Engagiert und ausgebrannt Burnout-Prävention Engagiert und ausgebrannt Burnout-Prävention Dipl.-Psych. Gertraud Mertens Inhalte des Vortrags Merkmale von Burnout Etappen eines Burnout-Prozesses Risikofaktoren für Burnout Burnout vorbeugen - eigene

Mehr

Erlebnispädagogische Zugänge zum Konzept der Neuen Autorität

Erlebnispädagogische Zugänge zum Konzept der Neuen Autorität Erlebnispädagogische Zugänge zum Konzept der Neuen Autorität Grundgedanken Clemens Heimberger, BA. Erlebnisorientierte Zugänge zum Konzept der Neuen Autorität In der Auseinandersetzung mit dem Konzept

Mehr

Gewaltprävention in der Pflege. Interprofessioneller Pflegekongress Dresden, April 2014

Gewaltprävention in der Pflege. Interprofessioneller Pflegekongress Dresden, April 2014 Gewaltprävention in der Pflege Interprofessioneller Pflegekongress Dresden, 10. - 11. April 2014 Was kennzeichnet einen Konflikt? Zwei unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse stehen sich gegenüber

Mehr

Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe

Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe Vorgehen im Umgang mit suchtbelasteten Familien in der Jugendhilfe Hans Leitner Geschäftsführer Start ggmbh Leiter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg Fachliche Hinweise zur Unterstützung,

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

ABSTINENZ. Gedanken zu dem Thema Abstinenz

ABSTINENZ. Gedanken zu dem Thema Abstinenz ABSTINENZ Gedanken zu dem Thema Abstinenz Was heißt Abstinenz bei Overeaters Anonymous? Die aktuelle Definition lautet: Abstinenz bedeutet, sich des zwanghaften Essens und zwanghafter Verhaltensweisen

Mehr

Um Lob auszusprechen...

Um Lob auszusprechen... Einheit 2 Ich möchte dir meine Wertschätzung und Begeisterung zeigen (Grundhaltung) Um Lob auszusprechen... beschreibe ich konkret, was ich sehe oder höre bzw. die einzelnen Schritte, die für das Ergebnis

Mehr

Liebe Frauen und Männer, liebe Paare, liebe Eltern und Kinder,

Liebe Frauen und Männer, liebe Paare, liebe Eltern und Kinder, Valentinstag 2010 07.02.10 Deutsche Gesellschaft für Integrative Paartherapie und Paarsynthese e. V Liebe Frauen und Männer, liebe Paare, liebe Eltern und Kinder, es ist das 5.Mal, dass wir als Paartherapeuten

Mehr

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien im Kinderschutz- Zentrum Köln Was trägt zum Aufbau einer gelingenden Mutter-Kind-Beziehung Entwicklung der Fähigkeit, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen,

Mehr

ELTERN STÄRKEN Ermutigung zum Dialog

ELTERN STÄRKEN Ermutigung zum Dialog Vom Belehren zum gemeinsamen Lernen oder Vom Lehrer zum Lerner 1 Jede lebendige Situation hat wie ein Neugeborenes, trotz ihrer Ähnlichkeit, ein neues Gesicht, nie da gewesen, nie wiederkehrend. Sie verlangt

Mehr

Für Eltern: Trennung oder Ehescheidung. Eltern bleiben!

Für Eltern: Trennung oder Ehescheidung. Eltern bleiben! Für Eltern: Trennung oder Ehescheidung Gemeinsam Eltern bleiben! Liebe Eltern Ein neuer Lebensabschnitt steht Ihnen bevor. Ihre Ehe wird aufgelöst. Ihre gemeinsame Elternschaft wird jedoch bis an Ihr Lebensende

Mehr

Coaching. für Eltern. und Lehrer. Verhaltensproblemen. Miteinander für die Kinder.

Coaching. für Eltern. und Lehrer. Verhaltensproblemen. Miteinander für die Kinder. Coaching für Eltern und Lehrer von Kindern mit Verhaltensproblemen www.foto-begsteiger.com 20 Autorität durch Beziehung von Mag. Rudolf Liedl Wer kennt sie nicht, die Klagen darüber, dass Kinder und Jugendliche

Mehr

Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie

Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie Dipl.-Psych. Jörg von Komorowski jkomorowski@schoen-kliniken.de 25. April 2015 Zusammenhänge zwischen der Therapie der Anorexia nervosa, Bulimia nervosa oder

Mehr

Recovery: Wie werden psychisch kranke Menschen eigentlich wieder gesund?

Recovery: Wie werden psychisch kranke Menschen eigentlich wieder gesund? Recovery: Wie werden psychisch kranke Menschen eigentlich wieder gesund? 22. Treffen der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen im Landkreis Esslingen 13. November 2010, Esslingen Andreas Knuf www.gesundungswege.de

Mehr

Wer darf sich Freund(in) nennen? (PP Start mit F5) Nur Folie 1 einblenden während der Predigt.

Wer darf sich Freund(in) nennen? (PP Start mit F5) Nur Folie 1 einblenden während der Predigt. (PP Start mit F5) Nur Folie 1 einblenden während der Predigt. (Schriftsprache) hema Nr. 3 > Freundschaft / Wann bezeichnest du jemanden als Freund oder Freundin? Was gehört dazu, damit sich jemand Freundin

Mehr

Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger)

Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger) Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger) In diesem Fragebogen machen Sie sich Gedanken über Ihr Verhalten mit sich Selbst. Beantworten Sie bitte jeweils spontan mit Hilfe der Bewertungsskala (1-5),

Mehr