SCHILL Die nachstehende Broschüre 40 Jahre Bundeswehr Garnisonstadt Wesel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHILL Die nachstehende Broschüre 40 Jahre Bundeswehr Garnisonstadt Wesel"

Transkript

1 SCHILLkaserne.de Die nachstehende Broschüre 40 Jahre Bundeswehr Garnisonstadt Wesel wurde aus Anlass des Feierlichen Gelöbnisses des Raketenartilleriebataillons 150 am auf dem Großen Markt in Wesel herausgegeben. Das für die digitale Erfassung verwendete Belegexemplar wurde freundlicherweise durch die Lokalredaktion Wesel der Rheinischen Post zur Verfügung gestellt. Kleinerer Buchstabensalat ist trotz Korrekturlesens der Texterkennungssoftware anzulasten. Schillkaserne.de bittet übersehene Fehler zu entschuldigen.

2

3

4 Herausgeber: Raketenartilleriebataillon 150 Redaktion: HptFw Gutrath Anzeigenberatung und Gestaltung: DER KURIER Hohe Straße Bonn Telefon (02 28) Telefax (02 28) Satz und Druck: F. Cremer Offsetdruck Inh. Forst & Ladehoff GmbH Bonner Straße Köln Tel Fax

5

6 Seit nunmehr fünfzig Jahren leben wir in der Bundesrepublik Deutschland in Frie den und Freiheit. Eine Tatsache, auf die wir zu Recht stolz sein sollten. Die Bundeswehr hat einen erheblichen Beitrag zur Erhaltung der Stabilität des Friedens und der Freiheit geleistet. Hierfür gebührt ihr unser Dank. Auch die rasanten Veränderungen im Osten machen die Bundeswehr keineswegs überflüssig, wie einige Kritiker leichtfertig behaupten. Im Gegenteil, zu Frieden und Freiheit gehört auch Sicherheit, die nicht zuletzt durch unsere Bundeswehr garantiert wird. Der einzige im Kreis Wesel verbliebene Truppenteil der Bundes wehr führt am 8. September ein Feierliches Gelöbnis d urch, was u.a. dazu dient, der Bevölkerung zu demonstrieren, daß hier wieder junge Männer in die Pflicht gegen über dem Staat genommen werden. Die enge Verbundenheit zwischen unseren Bürgern und den Soldaten wird verdeut licht durch die vielen Patenschaften und Kontakte zwischen dem Raketenartillerie bataillon 150 und der Bevölkerung. Dieses Miteinander hat das Ansehen des "Bür gers in Uniform" entscheidend verbessert. Die Schillkaserne war und ist vor allem bei jungen Männern am gesamten Nieder rhein als heimatnaher Standort ausgesprochen beliebt. Und nicht allen dürfte be kannt sein, daß zahlreiche Sportler, Bundesligaspieler und Künstler, wie z.b. Udo Lindenberg, Rekruten der Schillkaserne in Wesel waren. Die Schillkaserne ist ein Partner, auf den wir uns nicht nur in Ernstfällen, wie z.b. beim Hochwasser, verlas sen können. Dafür sei an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön gesagt. Das Raketenartilleriebataillon 150 steht in der Tradition des ältesten brandenbur - gisch-preußischen Grenadier-Regiments, das am 23. März 1626 gegründet wurde und später den Namen "Grenadier-Regiment König Friedrich der Große (3. Ost- preußisches) Nr. 4" erhielt wurde der alte Verband aufgelöst und das Infante rieregiment 2 übernahm die Tradition. Der Aufstellungsbeschluß für das Raketenartilleriebataillon 150 erfolgte und am wurden die Kasernen 3

7 schlüssel offiziell in Wesel übergeben. Im gleichen Jahr fand auch die erste Rekruten - vereidigung statt, die in der Öffentlichkeit auf ein sehr pos itives Echo stieß. Wir wünschen dem Bataillon, das diese gute Tradition auch in Zukunft fortgesetzt wird. 4

8 ( Grußwort Seit 1614 ist Wesel Garnisonsstadt. Das Militär hat in diesen 290 Jahren die Geschicke der Stadt mitbestimmt, im Guten wie im Bösen. Dies endete im Frühjahr 1945 mit der nahezu vollständigen Zerstörung der schönen alten Stadt. Wesel ist wiedererstanden und hat sich zu einem Wirtschafts - und Verwaltungszentrum am Niederrhein entwickelt. 50 Jahre Frieden in Europa haben diesen Fortschritt beförder t. Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden sind Voraussetzungen für Wachstum und Wohlstand. Wir Deutschen können uns glücklich schätzen, daß wir unser Land in Frieden haben wieder aufbauen und vor 5 Jahren wieder vereinigen können. Die Bundeswehr hat seit 40 Jahren Anteil an diesem Prozeß. Am 12. November 1955, dem 200. Geburtstag Gerhard von Scharnhorsts, erhielten die ersten Soldaten der Bundeswehr ihre Ernennungsurkunden. Scharnhorst war der Kopf der Reformer des preußischen Heeres nach der Niederlage von Der Major von Schill, der 1809 mit seinen Truppen versuchte, einen Befreiungskrieg gegen die napoleonische Herrschaft in Deutschland zu entfachen, scheiterte. Elf seiner Offiziere wurden vor den Toren der Stadt Wesel erschossen. Die Erinnerung an diese Männer lebt in Wesel weiter, nicht zuletzt im Namen der Truppenunterkunft des Raketenartilleriebataillons 150 und des Kraftfahrausbildungszentrums. Das Raketenartilleriebataillon 150. seit März 1993 unter dem Kommando des Artillerie - regiments 7 und des Wehrbereichskommandos 111/7.Panzerdivision, hat seine Heimat in einer der schönsten Garnisonen in Nordrhein -Westfalen. Längerdienende und grundwehrdienstleistende Soldaten in der Schillkaseme fühlen sich wohl in Wesel und getragen von der Zustimmung und dem Vertrauen der Bürger in Stadt und Landkreis. Das gute Einvernehmen zwischen Truppe und Bevölkerung findet seinen Aus - druck u.a. in den lebendigen Patenschaften zwischen den Batterien des Verbandes und Ge - meinden im Umfeld. Die öffentlichen Veranstaltungen am 8. September 1995, vor allem die Serenade, aufgeführt durch das Heeresmusikkorps 100 aus Münster, sollen Zeichen des Dankes der Soldaten an ihre zivilen Mitbürger sein für die freundliche Aufnahme und die gute Zusammenarbeit. Ich wünsche diesen Veranstaltungen viele Zuschauer und Zuhörer. Brigadegeneral Kommandeur der Divisionstruppen 7.Panzerdivision 5

9 ( Turbinen aus Wesel mal Präzision für Energie Präzision en detail für Wirkung en gros: In weil über 100 Landern erzeugen Dampfturbinen aus Wesel wirtschaftlich Energie - in der Industrie, in Meerwasserentsalzungsanlagen und in Kraftwerken jeder Größe und Art. Über 1700 Turbinen hat Wesel seit 1958 gebaut alle 7 Tage eine, 33 Jahre lang Ihre Gesamtleistung allein der letzten fünf Jahre liegt weit über 2.3 Mio KW Mit Engagement und modernsten Methoden fertigen die mehr als 750 Mitarbeiter im Siemens-Werk Wesel High-Tech Produkte Seit 1958 ist Siemens einer der maßgeblichen Arbeitgeber der Region an Rhein und Lippe. Auch in Zukunft werden Turbinen aus Wesel weltweit zu wirtschaftlicher und umweltfreundlicher Energieerzeugung beitragen Siemens AG Energieerzeugung Turbinenwerk Wesel Werner-von-Siemens-Straße Wesel Postfach Wesel Telefon (0281)

10 Grußwort Kommandeur Artillerieregiment 7, Dülmen Den Rekruten des Weseler Raketenartilleriebataillons 150 gelten die besonderen Grüße des Artillerieregiments 7 lind seiner Truppenteile anläßlich ihres Feierlichen Gelöbnisses. Ein ganz besonderer Gruß gilt an diesem Tage auch den Eltern und Angehörigen unserer wehrpflichtigen Soldaten sowie allen Weseler Bürgern. Das Raketenartilleriebataillon 150, das im Frühjahr 1993 dem Arlillerieregiment 7 unterstellt wurde, bli ckt auf eine 34jährige, wechselvolle Geschichte zurück. Sie ist durch vielfache Umgliederung und durch den Wech sel der Waffensysteme, der Garnisonsstädte sowie der Unterstellungsverhältnisse gekennzeichnet. Es ist daher empfehlenswert, die Geschichte des Bataillons in dieser Informationsschrift genau nachzulesen. Viele Zeil- und Berufssoldaten haben mit ihren Famili en in Wesel eine Heimat gefunden. Die Soldaten, die nur für kurze Zeit in Wesel sind, ermuntere ich, diese Stadt und ihre Umgebung kennenzulernen. Den Weseler Bürgern danke ich für ihre Aufgeschlossenheit und den Behörden für die uns Soldaten vielfach gewährte Un terstützung. Das 40jährige Bestehen der Bundeswehr ist ein guter Anlaß für die Soldaten und zivilen Mitarbeiter, sich bei den Bürgern der Stadt Wesel zu bedanken und mit d er Ablegung des Feierlichen Gelöbnisses in der Öffent - lichkeit die guten Verbindungen zwischen der Stadt und den dort stationierten Soldaten zu unterstreichen. Oberst u. Regimentskommandeur

11

12 Grußwort des Kommandeurs Raketenartilleriebataillon 150 Kameraden, zivile Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Raketenartilleriebataillons 150, sehr geehrte Bürger der Stadt Wesel sowie der Patenstädte und Patengemeinden. Wenngleich die Bundeswehr in diesem Jahr mit Stolz auf ein 40jähriges Bestehen zurückblicken kann, ist dies doch für die Stadt Wesel nur ein kleiner Ausschnitt aus einer gemeinsamen Geschichte. Seit 1614 ist Wesel nahezu durchgängig Garnisonstadt und seit dieser Zeit fühlten und fühlen sich die Soldaten hier gut aufgenommen. In der Vergangenh eit, wie bei der fürsorglichen Unterstützung der Schillschen Offiziere vor ihrer Hinrichtung am 16. September 1809, aber auch heute - durch herzliche Aufnahme und vorbildliche Integration gilt "Vesalia hospitalis" - die gastfreundliche Stadt - für uns Soldaten im besonderem Maße. Die Änderung der sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen - insbesondere in den letzten fünf Jahren - haben das Bataillon in Struktur. Gliederung und Ausrü - stung stark verändert. Der Prozeß des Wandels wird uns auch in nächster Ze it weiterhin beschäftigen und ein großes Maß an Einsatz und Leistungsbereitschaft abverlangen. Mein Dank gilt den aktiven und ehemaligen Soldaten wie auch den zivilen Mitarbeitern, die in diesen fordernden Zeiten zu einem hohen Grad der Einsatzbereitschaft und einem über die Grenzen des Niederrhein hinausreichenden guten Ruf beigetragen haben. Die Rahmenbedingungen für die Zukunft sind günstig. Bleibt doch das Raketen - artilleriebataillon 150 nach den letzten Strukturentscheidungen der Stadt und dem Kreis Wesel als einziger Verband der Bundeswehr erhalten. Durch herzliche Aufnahme der Bürger am Niederrhein haben viele Soldaten in Stadt, Kreis und Patengemeinden ihre Heimat gefunden. Wir wissen, für was wir dienen und mehr noch, für wen wir dienen. Kleinsmann Oberstleutnant 9

13 10

14 Militärisches Zeremoniell, Symbole und Traditionen Das Wort Tradition bedeutet die Überlieferung geistiger Werte, Normen und Ver - haltensweisen, zugleich aber auch die Formen. Gebräuche, Symbole und Vorbilder, die diese Werte verkörpern. Symbole begegnen den Menschen in vielen Lebenssituationen, wobei sie sich oft nicht über deren Bedeutung und Notwendigkeit im klaren sind. Symbole sind Er - kennungszeichen oder Bilder, die eine tiefere Bedeutung besitzen. Feierliches Gelöbnis Für den militärischen Bereich wollen wir deshalb anhand des von allen Soldaten abzuleistenden Feierlichen Gelöbnisses verschiedene Symbole ansprechen und auf ihren Hintergrund eingehen. Das Feierliche Gelöbnis stellt für den Soldaten etwa 5-6 Wochen nach dem Beginn seiner militärischen Ausbildung einen Höhepunkt dar, indem er in feierlicher Form vor der Öffentlichkeit dem Vaterland Treue und Tapferkeit verspricht. Soldaten, die ihre Wehrpflicht abzuleisten haben, sind durch folgenden Wortlaut an ihre Pflich ten gebunden: "Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Soldaten, die sich als Zeitsoldat verpflichtet haben oder Berufssoldaten leisten einen Eid: "Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Die o.g. Eides- bzw. Gelöbnisformel stellt eine Bindung an unsere bestehende Verfassung dar, sie ist nicht auf eine Person festgelegt. Während des Ablaufes eines solchen feierlichen Gelöbnisses treten eine Vielzahl von Symbolen und tradierten Verhaltensweisen auf. Die Soldaten, die gerade ihre Grundausbildung durchlaufen, treten im Rahmen des Bataillons an. Die Gelöbnis feier beginnt nach dem Einnehmen der Aufstellung mit dem Fahneneinmarsch, be gleitet vom Heeresmusikkorps und einem Fahnen-/Ehrenzug. Während des Einmarsches haben die Soldaten die Fahne durch Blickwendung zu grüßen, dadurch drückt sich eine Ehrenbezeugung aus, die symbolhaft eine Anerkennung unserer Fahne und damit unseres Staates darstellt. Nach der Meldung an den Kommandeur folgt das Abschreiten der Front zu den Klängen des Präsentiermarsches. Der Kommandeur wird oftmals von einer Persön lichkeit aus dem öffentlichen Leben (z.b. Bürgermeister) begleitet. Danach löst sich auf Befehl aus dem eingetretenen Fahnenzug die Fahnenabordnung. In der Mitte des Antreteplatzes angekommen, senkt der Fahnenträger die Truppenfahne. Eine Abordnung der Rekruten tritt stellvertretend für alle Rekruten an die Fahne heran. Die Soldaten legen ihre rechte Hand auf die Fahne und sprechen dann mit allen anderen Rekruten gemeinsam die Gelöbnisformel. 11

15 Mit dem Eintreten der Soldaten und der Fahnenabordnung ist dieser feierliche Akt abgeschlossen. Das Abspielen der Nationalhymne beendet dann die Zeremonie. Nationalhymne Ein Traditionselement ist die Nationalhymne, die, wie bereits erwähnt, den Ab schluß des Feierlichen Gelöbnisses bildet. Nationalhymnen gelten genau wie Flag gen und andere Symbole als Hoheitssymbole eines Landes. Mit dem Spielen und Singen der Hymne soll Zusammengehörigkeitsgefühl, Verbundenheit sowie Liebe zum Vaterland ausgedrückt werden. Unsere Nationalhymne geht auf ein Lied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zurück. Sein Text, verbunden mit der Melodie eines Tonstückes von Joseph Haydn, gelangte schließlich zu großer Be liebtheit. Ursprünglich von Haydn für Österreich komponiert, wurde es zur Nationalhymne aller Deutschen. In einer Rede des ersten Reichspräsidente n Friedrich Ebert am 1 1. August 1922, dem "Verfassungstag", verkündete er das "Deutschlandlied" zur er sten offiziellen Nationalhymne Deutschlands. Dieses Staatslied ist somit mittler weile über 75 Jahre alt. Von 1922 bis 1945 wurden alle 3 Strophen des " Deutschlandliedes" gesungen, also auch die erste Strophe "Deutschland, Deutschland über alles..." sowie die zweite Strophe "Deutsche Frauen, Deutsche Treue...". Nach dem Zweiten Weltkrieg ver zichtete man auf diese ersten beiden Strophen. Der erste Bundesp räsident Dr. Theodor Heuss verkündete dann schließlich am 6. Mai 1952 in einer Mitteilung des Presse - und Informationsdienstes der Bundesregierung den Einsatz des "Liedes der Deutschen", jedoch gleichzeitig mit der Einschränkung, daß nur die dritte Stroph e bei offiziellen Anlässen gesungen werden darf. Strophe 3: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach laßt uns alle streben brüderlich mit Herz und Hand! Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand. Blüh' im Glänz e dieses Glückes, blühe deutsches Vaterland. Worte: Hoffmann von Fallersleben; Weise: Joseph Haydn 1797 In der dritten Strophe tritt ein weiteres Traditionselement zu Tage, wesentlicher In halt unserer demokratischen Verfassung, Ausdruck unserer Souveränit ät: "Einigkeit und Recht und Freiheit". Durch die Benutzung des Adlers als Wappentier im Dienstsiegel, auf der Dienst flagge und schließlich auch auf dem Koppelschloß, reiht sich die Bundeswehr ein in die Traditionsfolge der ältesten, aus dem frühen Mittel alter stammenden Reichssymbole: Das Wappentier soll einen starken und wehrhaften Staat symbolisieren, der bereit ist, sich im Kriegsfall selbst zu verteidigen. 12

16 Das Eiserne Kreuz Den Soldaten in der Schill-Kaserne wie auch jedem anderen Bundeswehrangehörigen begegnet täglich das "Eiserne Kreuz" als Hoheitsabzeichen der Bundeswehr. Das "Eiserne Kreuz" ist dabei gut sichtbar an dem jeweiligen Waffenträger, z.b. Flug zeug, Schützenpanzer Marder oder an unseren Raketenwerfern LARS und MARS angebracht. Dieses Kreuz existierte bereits in der Zeit der Kreuzzüge in unterschied lichsten Ausprägungen und stand dort als Symbol für das Römische Reich Deut scher Nationen. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. entschloß sich 1813, einen Orden in Form eines Eisernen Kreuzes zu stiften. Der Orden wurde in zwei Klassen und dem Großkreuz ausgelegt. Die I. Klasse wurde als Brustkreuz, die II. Klasse mit Ordensband am Waffenrock und das Groß kreuz als Halsorden getragen. Im Zweiten Weltkrieg existierten noch weitere A bstufungen vom Eisernen Kreuz bis hin zum Ritterkreuz in verschiedenen Stufe n. Hiermit wird die Doppelbedeutung des "Eisernen Kreuzes" klar: Einerseits als Hoheitsabzeichen und als Orden verwendet zu werden, andererseits entwickelte es sich bis zu einem S taatssymbol und fand Aufnahme in der preußischen Dienst - und Kriegsflagge. Auch die Bundeswehr hat es in veränderter Form als Hoheitsabzeichen übernom men. Ein Anbringen an Einsatzfahrzeugen des Heeres und Luftfahrzeugen symbo lisiert soldatische Tugenden wie Tapferkeit, Mut und Ehrung des Feindes. "Zu-Cileich" Die Artillerie fällt häufig wortgewaltig auf, immer dann, wenn viele Soldatenkehlen lauthals ein kräftiges "Zu-Gleich" donnern. Dieser Ruf geht zurück bis zum Ende des vergangenen Jahrhunderts. Die Waffentechnik der Rohrwaffen änderte sich da hingehend, daß die Granaten bei den Kanonen von hinten in das Rohr hinein geschoben werden konnten. Die Geschützmannschaft wuchtete gemeinsam die schwere Granate mit einem kräf tigen "Zu-Gleich" in das Rohr. Aber auch überall dort, wo gemeinsam Kraftakte erforderlich wurden, war das "Zu-Gleich" zu hören, etwa, wenn sich die Soldaten in die Speichen des Geschützes legten, um sie im schweren Gelände in Stellung zu bringen oder beim Reinigen der Rohre. Dies hat sich bis zur heutigen Zeit erhalten. Gemeinsame Arbeit wird dadurch erleichtert, das Zusammengehörigkeitsgefühl wird gestärkt. Der Lohn der Arbeit, freudige Ereignisse werden regelmäßig mit diesem Ruf bedacht, z.b. anläßlich von Beförderungen, Auszeichnungen etc. Die Truppenfahne: Die Truppenfahne, die als Symbol für unseren Staat anzusehen ist, tritt beim Feier lichen Gelöbnis in den Vordergrund. Die während dem Feierlichen Gelöbnis ver wendete Truppenfahne wird zum Zeichen gemeinsamer Pflichterfüllung im Diens t für Volk und Staat getragen. Durch das Berühren der Truppenfahne mit der Hand wird symbolhaft die Bindung an unseren Staat verdeutlicht. 13

17 Die Truppenfahne entspricht in ihren Farben der Bundesflagge. Durch zusätzliche Merkmale unterscheidet sie sich von Truppenfahnen anderer Verbände. Die Truppen - fahnen verschiedener Verbände unterscheiden sich in der Gravur, im Fahnenring und weiterhin in den Fahnenbändern, die in ihren Farben den verschiedenen Waffen farben entsprechen (Artillerie - Rot; Infanterie - Grün etc.) Unsere Truppenfahne hat zwei Fahnenbänder, während andere Truppenteile bis zu insgesamt vier Fahnenbänder als äußeres Kennzeichen von Umbenennungen oder auch Auszeichnungen durch sogenannte Ehrenbänder, die von de n Ministerpräsidenten der jeweiligen Bundesländern verliehen werden können. Die Fahne ist aus schwerem Seidenstoff mit gesticktem Bundeswappen hergestellt, umsäumt von einer Goldfranseneinfassung. Das Bundeswappen symbolisiert die Souveränität der Bundesrepublik. Die Her kunft und Bedeutung der Farben Schwarz-Rot-Gold lassen sich aus einer kurzen geschichtlichen Betrachtung der Entstehung der Bundesflagge herleiten. Erstmals finden wir die o.g. Farben in der Kaiserfahne und dem Kaiserwappen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen (Schwarz-Adler und Gold-Grundton). Seit dem 14. Jahrhundert kam noch Rot hinzu (Schnabel und Fänge). Diese "deutschen" Farben sind in den folgenden Ereignissen stellvertretend für den demokratischen Freiheitswillen in Deutschland aufgenommen worden. Am 12. Juni 1815 gründeten Studenten die "Jenaer Burschenschaft" und legten ein "Feierkleid" an. welches als Waffenrock bezeichnet wurde. Die Farben für diesen Waffenrock orientierten sich an den Farben der Fahne, die vorher von den Freicorps unter Friedrich Wilhelm III. benutzt worden waren. Friedrich Wilhelm III. Dehnte diese jedoch ab, da es sich bei den Freicorps nicht um reguläre Truppen handelte. Sie kamen nicht zum Einsatz. Im Nachhinein muß man den Burschenschaften un terstellen. daß sie die Farben Schwarz-Rot-Gold eher aus Nützlichkeitsgründen ge wählt hatten, wenn auch die weitere Entwicklungsgeschichte diese Farben bestätig te. Als einer der Marksteine war das "Hambacher Fest" anzusehen, wo 1832 in einem Festzug zum Schloß Hambach Personen mit den Fahnen der Farben Schwarz- Rot-Gold für Freiheit und Demokratie demonstrierten. Im Jahre 1848 legte die Bun desversammlung in der Frankfurter Paulskirche die deutschen Bundesfarben in Schwarz -Rot-Gold fest, womit man dem Wunsch der deutschen Bevölkerun g Rechnung trug. Zu diesem Zeitpunkt sprach man jedoch noch nicht von der National flagge. Als 1871 das Kaiserreich gegründet wurde und Deutschland nun Nationalstaat war, stellte sich erneut die Frage nach der Nationalflagge und den dazugehörigen Far ben. Zu diesem Zeitpunkt entschied man sich zunächst für die Farben Schwarz - Weiß-Rot, wobei das preußische Schwarz-Weiß; sowie das hanseatische Weiß-Rot symbolisch den neu gegründeten "Norddeutschen Bund", oder auch die "Klein deutsche Lösung", repräsentierte. 14

18 Neuere Traditionen Neben diesen aus der Geschichte ableitbaren Symbolen schaffte sich die Bundes - wehr in jüngster Vergangenheit auch eine eigenständige Tradition, zu der z.b. die 1980 eingeführten internen Verbandsabzeichen oder die Tätigkeitsabze ichen gehören. Sie haben zum Ziel, das Zusammengehörigkeitsgefühl von Soldaten zu ver - stärken, indem die Abzeichen von allen Soldaten eines Verbandes zu ihrer Uniform getragen werden dürfen. An dieser Stelle soll auch auf die neuen "Ehrenzeichen" der Bu ndeswehr hingewiesen werden. Anläßlich des 25jährigen Bestehens des Bundeswehr wurde 1980 das "Ehrenzeichen der Bundeswehr" eingeführt, das bei wiederholten persönlichen Eigenleistungen oder für hervorragende Einzelleistungen verliehen wird. Die Ab - stufung erfolgt als "Ehrenmedaille" für Wehrpflichtige und Zeitsoldaten bis zu vier Dienstjahren sowie als "Ehrenkreuz" in den Stufen Bronze, Silber und Gold, für alle übrigen Soldaten. Das interne Verbandsabzeichen des Raketenartillerie - bataillon 150 zeigt auf rotem Schild einen gespannten Bogen, an Stelle des Pfeiles mit einer schwarzen Rakete pfahl - weise belegt. Die Farbe Rot symbolisiert die Zugehörigkeit zur Artillerie - truppe, wahrend der Bogen mit aufgelegter stilisierter Ra - kete die Synthese zwischen altertümlicher und moderner Waffe herstellt. Die gespannte Sehne bedeutet die immer - währende Einsatzbereitschaft des Bataillons. Die Rakete stellt das ehemalige Waffensystem des Raketenartillerie - bataillon eine "Lance" - dar. Die Heilige Barbara Alljährlich, am 4. Dezember, feiert die Artillerie den Namenstag der "Heiligen Bar - bara". Ursprünglich stammt die Heilige Barbara etwa um 300 n. Chr. aus dem heu - tigen Kleinasien, wo sie als Tochter des Dioskurus ihres christlichen Glaubens we - gen eingekerkert wurde. Ihre Gebete jedoch sprengten die Mauern des Kerkers und sie gelangte so dennoch zu den verbotenen Gottesdiensten. Ihr Vater, der sie der Sage nach enthaupten ließ, wurde kurz darauf von einem Blitz erschlagen. Barbara war zunächst die Schutzheilige der Bergleute. Mit dem Aufkommen von Donner - büchsen wurde sie auch als Beschützerin der Artillerie verehrt, sie sollte vor den Gefahren des Blitzes und Donners schützen. Das Barbarafest stammt ursprünglich aus Frankreich. In der Zeit des Rheinbun des wurde es wahrscheinlich von Artilleristen in Süd - und Westdeutschland übernommen. Noch heute feiern Offiziere und Unteroffiziere in fröhlicher Weise jedes Jahr das Barbarafest mit Vorträgen und Sketchen. Hierzu werden viele zivile Freunde und Ehemalige eingeladen. 15

19 16

20 Das Artillerieregiment 7 Das Artillerieregiment 7 wird entsprechend seiner unmittelbaren Unterstellung un ter die 7. Panzerdivision als Divisionsartillerie bezeichnet. Nach der nunmehr ab geschlossenen Umgliederung in die Heeresstruktur 5 verfügt das Regiment über zwei schießende Bataillone, eine Aufklärungskomponente und ein Führungs - und Versorgungselement. Es sind dies das Beobachtungspanzerartilleriebataillon 71 in Dülmen, das Raketenartilleriebataillon 150 in Wesel, die Dro hnenbatterie 100 in Coesfeld und die Stabsbatterie in Dülmen. Das Artillerieregiment 7 verfügt in seinem Friedensumfang über 1200 Soldaten. Die Verteidigungsstärke beträgt ca Soldaten. Hauptwaffen des Regiments sind die Panzerhaubitze M 109 A3 G im B eobachtungspanzerartilleriebataillon 71 sowie der mittlere Mehrfach -Raketenwerfer MARS und der leichte Mehrfach-Raketenwerfer LARS im Raketenartilleriebataillon. Mit die sen Waffen unterstützt das Artillerieregimcnt die Kampftruppen - Panzer und Infanterie - sowohl unmittelbar als auch durch die Bekämpfung von Zielen in der Tiefe des Gefechtsfeldes. Mit seinen technischen Aufklärungsmitteln - dem Flugkörper DROHNE CL 289, dem Artillerieradargerät GREEN ARCHER und dem Schallmeßsystem - schafft das Regiment Grundlagen für den Feuerkampf und trägt wesentlich zur Lagefest stellung des Divisionskommandeurs bei. Mit seiner modernen, leistungsfähigen Bewaffnung und Ausrüstung kann das Regi ment jedoch nur dann wirksam seine Aufgaben erfüllen, wenn Waffen und Gerä t durch gut ausgebildete Soldaten bedient werden, die wissen, wofür sie dienen. Gründ liche, wirklichkeitsnahe Ausbildung und Erziehung, besonders der jungen Solda ten, zu Staatsbürgern in Uniform sind deshalb die vordringlichsten Aufgaben der Verbände und Einheiten des Regiments. Das Regiment blickt in diesem Jahr auf eine 35jährige, wechselvolle Geschichte zurück. Sie begann am 1. Juli 1960 mit der Aufstellung der Stabsbatterie in Ahlen. Stab und Stabsbatterie wurden am 20. August 1966 an den neuen Stando rt Dülmen verlegt und bezogen Unterkunft in der neu erbauten St. Barbara -Kaserne, benannt nach der Schutzpatronin der Artillerie. Das Beobachtungspanzerartilleriebataillon 71 ist der älteste Verband des Regiments. Seine Geschichte beginnt mit der Aufstellu ng der 4. Batterie am 1. Juli 1959 in Munster-Handorf. Das Bataillon wurde bis zum 1. November 1962 in Lippstadt - nach Verlegung der damaligen 4.Batterie - vollständig aufgestellt und gleichzeitig dem Artillerieregiment 7 unterstellt. Zwei Tage nach der S tabsbatterie des Regiments wurde das Bataillon am 22. August 1966 ebenfalls nach Dülmen verlegt. Als "Nachfolgebataillon" des aufgelösten Raketenartilleriebataillons 72 wurde zum das Raketenartilleriebataillon 150 aus Wesel dem Artillerieregiment 7 unterstellt. Es wurde 1961 in Stolberg bei Aachen aufgestellt, verlegte dann nach 17

21 18

22 Warendorf, um 3 Jahre danach, im Jahre l%5, die gerade fertiggestellte Schill- Kaserne in Hamminkeln zu beziehen. Die Drohnenbatterie 100 ist der jüngste Truppenteil des Regiments. Sie wurde erst 1987 in Coesfeld aufgestellt und ist auch heute noch dort beheimatet. Das Artillerieregiment 7 hat im Verlauf seiner Geschichte bei zahllosen Gefechts - übungen, Scharfschießen und NATO-Tests seine Einsatzbereitschaft und seinen Kampfwert unter Beweis gestellt. Es kann heute mit seinem bewährten Offizier - und Unteroffizierkorps, seiner größtenteils aus dem westlichen Westfalen heimat nah einberufenen Wehrpflichtigen lind nach Abschluß aller Umgliederungsmaß - nahmen in der Heeresstruktur 5 getrost in die Zukunft blicken. Die bisherigen Kommandeure des Regiments waren: Oberst v. Schönfeldt Oberst Zschoch Oberst Bahr Oberst Leggewieß Oberst Oppermann Oberst Nüske Oberst v. Gyldenfeldt Oberst Reimer Oberst Bergmann führt das Regiment seit dem

23 20

24 Gruß der Stadt Wesel Die Stadt Wesel unterhält seit mehr als drei Jahrzehnten eine Partnerschaft zum Raketenartilleriebataillon 150 in der Schillkaserne. Es ist Anliegen beider Partner, die bestehenden freundschaftlichen Verbindungen zwischen der Bundeswehr und der Bevölkerung zu pflegen und zu festigen. Das Feierliche Gelöbnis auf dem Großen Markt im Herzen unserer Stadt leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Es macht uns deutlich, daß sich junge Menschen verpflichten, für Frieden und Freiheit unseres inzwischen geeint en Vaterlandes einzutreten. Die Angehörigen der Bundeswehr waren und sind Teil unserer Stadt, die als "Bürger in Uniform" hier leben und ihren Dienst versehen. Es verbindet uns die Hoffnung, daß die Bundeswehr auch in Zukunft Garant für Frieden und Freiheit sein wird. Wesel, im August

25 22

26 Chronik des Raketenartilleriebataillons Die nachfolgende Chronik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die einzel nen Ereignisse in den betreffenden Jahren wurden aus der Chronik des Artil leriekommando I. Korps, der Bataillonschronik sowie den Chroniken der 2. bis 4. Batte rie zusammengetragen. Es wurden objektiv nachvollziehbare Ereignisse aufgezählt, die für die Entwick lung des Bataillons bedeutend erscheinen Zusammenziehung des "Voraus-Personal" in STOLBERG /ESCHWEILER 1961 Offizielle Aufstellung des Bataillons gem. Aufstellungsbefehl 459a vom 15. Januar 1961 in STOLBERG / ESCHWEILER als "Raketenartillerie bataillon Sergeant". Es steht zunächst nur Kaderpersonal zur Verfü gung. Erster Kommandeur des Bataillons wird Oberstleutnant Kühne Umgliederung und Aufstellung der Stabs - und Versorgungsbatterie und der 2. Batterie als Ausbildungsbatterie am Ol. Januar Am 29. September 1962 verlegt das Bataillon seinen Standort nach WARENDORF. Ab 01. November findet eine Aufstockung durch die 3. Batterie statt. Die 6. Batterie befindet sich im Aufbau am Standort HILDESHEIM. Ab 26. Oktober findet die Kaderausbildung in den USA bei FORT SILL / OKLAHOMA statt Im Frühsommer des Jahres treffen in WARENDORF die ersten Waffensysteme "SERGEANT" ein. Zum ersten Mal nach Abschuß der letzten V2 des 2. Weltkrieges feuern deutsche Sol daten durch das in WHITE SANDS / USA ausgebildete Kaderpersonal des Bataillons am unter amerikanischer Leitung in "WHITE SANDS / NEW MEXICO'" eine Lenkrakete ab. Die 6. Batterie beginnt am 01. April in HILDESHEIM mit dem Ausbildungsbetrieb. 23

27 1964 Anfang des Jahres wird die 4. Batterie aufgestellt. Die Vorbereitungen auf den Einstieg ins atomare Testprogramm laufen auf Hochtouren Dieses Jahr geht als eines der wichtigsten in die Geschichte des Bataillons ein, denn zum Ol. März verlegen alle Einheiten des Bataillons in die so eben fertiggestellte Schill-Kaserne, die damals noch zur Gemeinde HAMMINKELN gehörte. Gleichzeitig treffen die Soldaten des Ist US- FieldArtilleryDetachement im Standort ein und geben der Kaserne einen internationalen Charakter. Die Stadt WESEL lernt ihre neuen Mitbürger am 26. März im Rahmen eines großen Zapfenstreiches offiziell kennen. Der Befe hlshaber im Wehrbereich, Generalmajor Pape sowie Landrat Mölleken und Bürgermeister Kräcker sind Zeuge der Zeremonie. Am Ol. April verfügt der Verband über 6 Batterien: der Stabs-/Versorgungsbatterie, der 2. bis 5. Batterie (Schießende) und der Wach-/Begleitbatterie, angegliedert ist die Ausbildungskompanie 2/1 (bis Ol. Oktober 1980). Am 23.Juli wird die Schill-Kaserne dann offiziell an das Bataillon überge ben: Kein geringerer als der damalige Verteidigungsminister Kai Uwe von Hassel übergibt den Schlüssel an Oberstleutnant Kühne. Die Ereignisse in diesem Jahr überschlagen sich fast: Dem 1. Scharfschießen unter eigener Regie auf den HEBRIDEN im August folgt die erste Atomwaffensicherheitsüberprüfung, die das Bataillon erfolgreich besteht. Am Ende des Jahr es ist man voll einsatzbereit und wird als "Assigned" in den Feuerplan der NATO aufgenommen Am 01. April übergibt Oberstleutnant Kühne das Kommando an seinen Nachfolger, Oberstleutnant Kube. In diesem Jahr nehmen die 2. Batterie eine Patenschaft zur Gemei nde FLÜREN, die 3. Batterie eine Patenschaft zur Gemeinde BISLICH, die 4. Batterie zur Gemeinde HAMMINKELN und die damalige 6. Batterie zur Gemeinde BRÜNEN auf. Patenschaftsverhandlungen der 1. Batterie zur damals noch selbständigen Gemeinde OBRIGHOVEN zerschlagen sich. Im September richten die Verbände der Korps-Artillerie ihr jährliches Sportfest in der Schill -Kaser- ne aus Die 6. Batterie feiert mit Brüner Kindern Weihnachten. Es werden Spiel zeug und Bekleidung an die Patengemeinde BRÜNEN gespendet. Au s Anlaß des 158. Todestages der Schill'schen Offiziere legt Oberstleutnant Kube mit WESEL's Bürgermeister Nakaten am Schilldenkmal einen Kranz nie der (18. September) In diesem Jahr wird das Jahresschießen von den stark witterungsbeeinflußten HEBRIDEN ins Mittelmeer auf die Sonneninsel KRETA verlegt. Erstes Raketenschießen des Btl auf KRETA am 9. Juni (2. Batterie). 24

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Rundbrief 2/2011 PLANUNG EREIGNISSE 2011 WANDERTAGE. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder!

Rundbrief 2/2011 PLANUNG EREIGNISSE 2011 WANDERTAGE. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder! 93426 Roding, im November 2011 ARNULF - KASERNE Oberst-Frhr.-von-Boeselager-Str. 1 Telefon 0 94 61 / 57 10 Telefax 0 94 61 / 40 11 66 www.aufklaerer-roding.de Rundbrief 2/2011 Anlage: A - Runde Geburtstage

Mehr

Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion"

Patenschaft mit dem Minensuchboot Gefion Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion" Als wir uns im Jahre 1969 mit dem Gedanken getragen haben mit einer Einheit der Bundesmarine Patenschaft anzustreben, haben wir nicht im Geringsten erwartet,

Mehr

Rede des Bürgermeisters Michael Berens vom 16.08.2007 1

Rede des Bürgermeisters Michael Berens vom 16.08.2007 1 Rede des Bürgermeisters Michael Berens vom 16.08.2007 1 Sehr geehrte Soldaten der 4. Kompanie des Panzerbataillons 203, sehr geehrte Formationen und Fahnenabordnungen der angetretenen Hövelhofer Vereine,

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Familien-Information. für Soldaten im Einsatz und ihre Angehörigen. 3. Ergänzte Auflage

Familien-Information. für Soldaten im Einsatz und ihre Angehörigen. 3. Ergänzte Auflage Familien-Information für Soldaten im Einsatz und ihre Angehörigen 3. Ergänzte Auflage Einsatzführungskommando 14409 Potsdam, im Februar 2003 der Bundeswehr Befehlshaber Liebe Familienangehörige, Soldatinnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Statut für das Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Statut für das Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich Statut für das Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich StF: BGBl. Nr. 54/1953 idf: BGBl. Nr. 199/1954, BGBl. Nr. 197/1956, BGBl. Nr. 188/1957. BGBl.Nr. 54/1953 idf: BGBl. Nr. 199/1954 BGBl.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Teamdiplomarbeit. Die Artillerie in internationalen Einsätzen

Teamdiplomarbeit. Die Artillerie in internationalen Einsätzen Teamdiplomarbeit Die Artillerie in internationalen Einsätzen Abstract: Dieser Abstract soll die wissenschaftliche Vorgehensweise vor und während der Bearbeitung der Diplomarbeit darstellen. Da diese Teamdiplomarbeit

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e Dolleruper Freie Brandgilde seit 1744 Versicherungsschutz seit 1744 w w w. d o l l e r u p e r. d e Steinbergkirche Die Gilde stellt sich vor GRUSS AUS DEM NORDEN Über die Flensburger Förde die dänische

Mehr

Die Geschichte im Überblick

Die Geschichte im Überblick Die Geschichte im Überblick Share ab 1200 Übung der Luftschiffer-Abteilung, o. J. (1887) Quelle: bpk Errichtung der Komturei Tempelhof und Kolonisation des Gebiets durch den Templerorden zu Beginn des

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Nachdem den Sportvereinen immer mehr Zuschüsse durch die öffentliche Hand gekürzt werden, sind wir auf Sponsoren, Spender und Förderer angewiesen. Die Vorstandsmitglieder

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn)

(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn) Werner Dittmann (* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn) war im Ersten Weltkrieg Jagdflieger bei der Jasta 1 und Jasta 13 an der West- und Alpenfront und

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Medientag bei der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten in Munster

Medientag bei der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten in Munster Presse- und Informationszentrum Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung PRESSEMITTEILUNG Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 56057 Koblenz Fon: (0261) 400 2791 Fax: (0261) 400 2850 E-Mail:pizain@bundeswehr.org

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 ECHO EXTRA D i e Z e i t s c h r i f t d e r S o z i a l - B e t r i e b e - K ö l n Zweifache Evakuierung SBK-Riehl Gemeinsam gemeistert 2 ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 VORWORT

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr