So sehen Sieger aus! Sieger des Boccia Turniers am JuKo Abschluss 2014 Sieger des Schlittenrace 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.fchinwil.ch So sehen Sieger aus! Sieger des Boccia Turniers am JuKo Abschluss 2014 Sieger des Schlittenrace 2014"

Transkript

1 So sehen Sieger aus! Sieger des Boccia Turniers am JuKo Abschluss 2014 Sieger des Schlittenrace 2014 Clubheft FC Hinwil Nr. 7 / 2015

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Präsident...5 VIP News Mannschaft...8 Auswahl Sportart Mannschaft Sponsoren stellen sich vor Svenssons Corner Juniorenabteilung Juniorenobmann Jugendfussball Anlässe Supporter-Vereinigung Wir bilden uns weiter Senioren Senioren Senioren Wisst ihr noch? Sponsoring / Marketing Strassen- und Tiefbau AG Studbachstrasse 12 Tel Fax Klatsch und Tratsch Förderer / Gönner / Passive / Matchballspender / Sponsoren Impressum

3 Vorwort Präsident Wir empfehlen uns für: Steuererklärungen Steuerberatungen Finanz- und Lohnbuchhaltungen Abschlussberatungen Gesellschaftsverträge Gesellschaftsgründungen Liegenschaftenverwaltungen Nachlassregelungen Rufen Sie an! Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. A Z Treuhand und Verwaltungs AG Imkerstrasse 7, 8610 Uster Tel Rita und Domenico Miggiano-Köferli Wolfhauserstrasse Bubikon Telefon Fax AUTOSPRITZWERK ANDRÉ EHMANN 7 Liebe Hiwilerinnen und liebe Hiwiler, Liebe Mitglieder, liebe Fussballfreunde des FC Hinwil Der letzte Schnee ist nun auch in den Schattenlagen des Hüssenbüel vergangen. Wir hoffen auf einen schönen Frühling, damit wir bald auf dem Rasen unserem Hobby Fussball frönen können. Im Winter wurde in den Hallen trainiert, an Fussballhallenturnieren teilgenommen, Skiwochenenden durchgeführt oder sogar Richtung Süden in ein Trainingslager geflogen. Die erste und zweite Mannschaft führten je ein 4-tägiges Trainingslager in Benidorm und Mallorca durch. Eine tolle Sache, wird doch gerade in solchen Lagern der Teamgeist gefördert und gemeinsam viel Zeit zusammen verbracht. 3 Tage Ferien zu nehmen und viel Geld in den Mannschaftssport zu investieren ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch 2 Juniorenmannschaften werden in der Rückrunde in Süddeutschland ein Fussballlager durchführen. Den Trainern und den mitreisenden Eltern danke ich jetzt schon für die Organisation und die super Mithilfe. Ein grosses Dankeschön auch der Supportervereinigung, mit ihrer Unterstützung konnten wir den Mannschaften finanziell helfen. Der Vorstand und alle Funktionäre waren auch im Winter aktiv und es gibt immer viel zu tun. Auf den Sommer wird es wieder personelle Veränderungen geben, wir sind bereits am Suchen von Leuten, die sich aktiv im Fussballclub engagieren möchten. Wir sind zuversichtlich wieder alle Posten besetzen zu können. Natürlich dürfen sich interessierte Personen jederzeit bei mir melden. Der Fokus des FC Hinwil richtet sich in naher Zukunft vor allem auf die Erneuerung der Sportanlage. Nur mit einer modernen und genug grossen Anlage können wir sportliche Ziele erreichen, die Juniorenabteilung erhalten und ausbauen sowie einen geordneten Trainings- und Spielbetrieb garantieren. Erste Schritte seitens der Gemeinde sind eingeleitet, Probleme erkannt worden und Abklärungen und Planungsschritte sind im Gange, worüber wir froh und dankbar sind. An dieser Stelle möchte ich wieder einmal auf unseren grössten Wunsch hinweisen, die Realisation eines genormten Kunstrasenfeldes. Die Grösse des FC Hinwil beansprucht mindestens 2 bis 3 genormte Elferfussballfelder. Im Moment gibt es leider nur eines, selbsterklärend ist darum die sehr grosse Belastung der Rasenflächen und ein besserer Zustand der Plätze ist auch mit einer guten Pflege nicht zu erreichen. Aufgrund der geographischen Lage Hinwils und der meteorologischen Gegebenheiten im Zürcher Oberland ist ein alleiniger Betrieb mit Naturrasenplätzen leider nicht möglich, obwohl dies natürlich von den meisten immer noch bevorzugt würde. Ein Blick über die Gemeindegrenze bestätigt diese Tatsache und wir haben das Vertrauen in die Behörden und die Zuversicht, dass es bald eine Verbesserung der Infrastruktur gibt. Ich wünsche nun allen viel Vergnügen beim Lesen unseres aktuellen Clubheftes und allen Mannschaften wünsche ich eine erfolgreiche und verletzungsarme Rückrunde der Saison 2014/15. Ueli Schaub Präsident FC Hinwil 4 5

4 Ihr Auto-Center im Zürcher- Oberland.. VIP News Rahel Rüegg, Hadlikon Ich heisse Rahel Rüegg, bin 17 Jahre alt und komme aus Hadlikon. Ich absolviere zurzeit eine Lehre als Medizinische Praxisassistentin. Meine Freizeit gestaltet sich vielseitig: ich backe sehr gerne und biete Partyservice an (Muffins,Cupcakes, Cakepops usw.). Ab und zu gehe ich reiten, skifahren oder tanzen. Car Wash Hinwil Künzler & Sauber AG Vor sechs Jahren begann ich mit Zirkusakrobatik, unter anderem trainierte ich Kontorsion (Schlangenmensch) und am Luftreif. Meine grosse Leidenschaft ist jedoch die Vertikaltuchakrobatik, welche ich vor vier Jahren für mich entdeckt habe. Ich trainiere zwei bis drei Mal pro Woche, wenn ein wichtiger Auftritt bevorsteht auch mehr. Zusätzlich dehne ich täglich, was sich sehr gut mit dem Lernen für die Schule verbinden lässt GUTSCHEIN GUTSCHEIN FR RABATT BEI ABO-KAUF! Künzler & Sauber AG / Car Wash Hinwil Heuweidlistrasse - - Tel gewann ich das Walder Supertalent und durfte deshalb im Zirkus Nock auftreten. Im vergangenen Herbst musste ich mich in der Vorausscheidung gegen andere Jungartisten aus Zirkusfamilien behaupten. Ich schaffte den Einzug ins Finale, welches am 21. September 2014 stattfand und gewann den Pokal des «Kleinen Prix Walo». Somit habe ich einen Gastauftritt am 7. Juni 2015 live auf Star TV bei der grossen Prix Walo Verleihung, von den Prominenten der Schweizer Show Szene. Ideale Unterhaltung für Geburtstage, Firmenanlässe, Weihnachtsessen, Eröffnungen, Messen oder sonstige Anlässe. Für Buchungen besuchen Sie meine Homepage: 6 7

5 1. Mannschaft Trainingslager in Benidorm (Spanien) Schon am Flughafen war es ohne Fussball zu langweilig. Leider fanden es andere Flughafengäste weniger amüsant, als sie schon am Mittwochmorgen früh etliche Tunnels unseres neu akquirierten Balles in Kauf nehmen mussten. Zusammen mit dem Alkoholgehalt des Bieres stiegen auch unsere Fähigkeiten blitzartig, so dass unser Flugzeug es eilig hatte, den öden Schweizer Boden zu verlassen und uns an einen sonnigen spanischen Strand zu befördern. Dank einem kurzen Aufenthalt in Mallorca ging unsere Reise nach Benidorm nur einen ganzen Tag. Mit den beiden Minibussen durch die dichtverpackte Innenstadt haspelnd, gelangten wir gegen Abendessenszeit ins Hotel. Die erste Bar, welche wir nach der Mahlzeit betraten, war ein irisches Pub mit Wifi-Zugang und Live Premier League. Für den ersten Abend am Strand sollten nur kurze Besuche in den weiteren Strandbars und -clubs reichen für das Training am nächsten Tag wollten alle (Spieler zumindest) fit sein. Fünf Tage scheinen nicht viel zu sein für ein Trainingslager. Gefüllt waren diese jedoch mit unvergesslichen Momenten, die keiner von uns so schnell vergessen wird. Ein grosses Dankeschön geht an die Trainer für ihre ausgezeichnete Vorbereitung, an den Vorstand des FC Hinwil sowie an die beiden Präsidenten, dass sie mit uns mitkamen. Ohne ihre Hilfe kann kein Trainingslager so gut laufen wie unseres. Matteo Patisso und Alex Mullarkey Spieler 1. Mannschaft Erholt und ausgeschlafen, erwartete uns ein beträchtlicher Rasenplatz im sogenannten «Camp Nou». Nach unserem königlichen Frühstück waren Motivation sowie Bauchunangenehmigkeiten hoch. Dank der überraschend guten Organisation unserer Trainer (H&M) war das erste Training samt blendendem Wetter ein satter Erfolg. Kein FC Hinwil Fussballtag wäre komplett ohne eine Trainingseinheit auf dem Sandplatz. Mit dem Meer direkt neben uns konnten wir uns jedoch nicht beklagen. Ein kurzes, intensives Lauftraining entlang des Strandes bereitete uns genug auf das Rugbyspiel mit jubelndem Publikum vor. Leider verschwand dieses aus hauptsächlich älteren Strandgästen bestehendes Publikum gegen Abend die Population in den Bars bestand mehrheitlich aus uns Hinwilern. So war es kein Zwang, uns wieder früh in unsere Zweierzimmer zurückzuziehen. Wie am Vortag trafen wir uns am Freitagmorgen zum Frühstück und Teamsitzung. Das darauffolgende Training war wie erhofft prickelnd, so wie man ein Fussballtraining begehrt. Nichts konnte die Vorfreude des Nachmittags dämpfen: Ein GoKart-Wettbewerb. Mit Adrenalin im Blut und einer mit Abgas gefüllten Lunge unterwarfen wir uns dem Kampf gegeneinander. Etwas später gingen wir an diesem Abend zu Bett. Ein kurzer Powerschlaf sollte uns vor dem Frühstück reichen. Allen konnten diese wenigen Stunden nicht gerecht werden. Jemand musste während des Trainings im Hotel zurückgelassen werden, um sich mental auf die nächste wilde Nacht zu erholen. Das darauffolgende träge Training hätte eigentlich ein Anzeichen sein sollen, was uns am Nachmittag im Spiel gegen eine andere müde Schweizer Mannschaft zu erwarten habe. Es schien uns zu diesem Zeitpunkt normal, dass Fussball nichts mit Rennen zu tun hätte, wobei die durchgehenden Kopfschmerzen uns grössere Sorgen bereiteten. Trotz Nichterscheinen des Schiedsrichters gelang uns ein fairer Kampf mit dem einen oder anderen Schiri-Ball. Wo jedoch unsere Kräfte fehlten, konnten wir diese durch den willigen Einsatz der Club-Präsidenten nachliefern ein wichtiger Bestand des 5:0 Siegs. 8 9

6 Wir bauen für energiebewusste Kunden und auf den FC Hinwil! arento.ch nachhaltige architektur Daniel Klopfenstein Kaminfegermeister und Feuerungskontrolleur Ihr Kaminfeger und Feuerungskontrolleur in Hinwil und im Zürcher Oberland Alpenblickstr. 4, Büro/Fax Mobile arento ag Bachtelstrasse 22 Telefon Auswahl Sportart Der Fussball spielt den Menschen Man darf heutzutage nicht mehr allzu lange vor einem Schulhaus-Pausenplatz stehen bleiben und dem lauten, lebendigen Treiben zugucken. Hobbyspione, die «Kinderspienzler» ausmachen, sind allgegenwärtig. Und ist man mal verdächtigt, ist eine Maschine angeworfen, aus der man kaum mehr rauskommt. So gucke ich halt nur im Vorbeigehen, was sich da so abspielt. Rund 50 Jahre sind es her, als ich selbst auf eben diesem Gelände die elend be- und einklemmende Schulbank im Stundenrhythmus verlassen konnte. Pausenglocke Ball schnappen, raus auf den Asphalt. 50 Minuten gefangen, zehn Minuten frei sein. Ein krasses, Jahre dauerndes Missverhältnis zu Ungunsten alles Lebendigen, staatlich abgesegnet und kommunal bestätigt. «Fürs Leben gelernt» hab ich jeweils in besagten zehn Minuten. Man könnte das Beobachtete ganz einfach in drei Worte abfassen: Kinder spielen Fussball. Aber 50 Jahre Differenz und schon länger selbst nicht mehr aktiv, drehen die Wahrnehmung um. Es ist der Fussball, der die Kinder spielt. EE AG Hinwil Wässeristrasse 37 CH- Telefon Telefax Elektrische Maschinen Möglich, dass man auf diese Interpretation hin weit eher versteht, was des deutschen Schriftstellers Friedrich Schiller berühmtes Zitat denn eigentlich meinte: «Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.» Betreffend Siegen-Müssen (weshalb?), auf Unentschieden spekulieren (wozu?) und Mit-allen-Mitteln-Niederlagen-Vermeiden (o jeee!) hat Friedrich (1759 bis 1805 auf der Erde) damals noch nichts geahnt. Hätte er, wäre sein Zitat wohl ziemlich deftig «widermenschlich» ausgefallen. Bruno Füchslin* Medienberichterstatter FVRZ *Bruno Füchslin aus Richterswil ist Sportredaktor, Buchautor und Lyriker. Wotsch ä cooli Frisur vom Zolli haa, lüüt am Coiffeur Trend-Salon aa! 10 11

7 2. Mannschaft Sponsoren stellen sich vor Es müssen Punkte her Zu Beginn der neuen Saison gab es zahlreiche Änderungen im Kader. Aufgrund der neuen Teamaufteilung kamen ein paar junge Spieler hinzu und ein paar wenige wechselten in die Seniorenmannschaft. Nach einer nicht so erfolgreichen Saison 2013/ 2014 wollte die 2. Mannschaft deutliche Verbesserungen in der Tabelle erreichen. Dem war aber leider nicht so. Deshalb ist die Vorrunde auch schnell erzählt: 1 Punkt aus 10 Spielen spricht für sich und bedeutet ganz klar den letzten Tabellenplatz in der 4. Liga. Das hatte sich die 2. Mannschaft ganz klar anders vorgestellt. In der Rückrunde muss die 2. Mannschaft alles geben um nicht abzusteigen. Zum Start der Vorbereitung für die Rückrunde gab es dementsprechend eine Veränderung im Team. Petrit Dellova, alter bekannter des FC Hinwil, hat das Amt des Cheftrainers übernommen. Als erfahrener Fussballer wird er bestimmt eine grosse Hilfe für die 2. Mannschaft sein. Nichts desto trotz fuhr die 2. Mannschaft Anfangs März nach Mallorca ins Trainingslager, dem bisherigen Highlight der Saison. Im meist sonnigen, aber sehr windigem Mallorca konnte das erst Mal in diesem Jahr wieder etwas Rasen geschnuppert werden. 16 Spieler und 2 Trainer absolvierten von Mittwoch bis Sonntag 5 Trainingseinheiten und ein Testspiel. Mit soviel Zeit zum Trainieren konnten auch mal Dinge angepackt werden, für welche normalerweise kaum Zeit zur Verfügung steht. Natürlich kam auch der Spass nicht zu kurz und somit konnte auch der Teamspirit ebenfalls aufgefrischt werden. An dieser Stelle bedankt sich die 2. Mannschaft auch herzlich bei allen Sponsoren und Gönnern des FC Hinwil, welche trotz der nicht so tollen sportlichen Situation den Verein und die 2. Mannschaft tatkräftig unterstützen. Salvatore Oricchio Spieler 2. Mannschaft Zürcher Kantonalbank als Sponsorin der Nachwuchsabteilung des FC Hinwil Interview mit Daniel Holder Herr Holder, weshalb unterstützt die Zürcher Kantonalbank den FC Hinwil? Als die nahe Bank möchten wir uns neben unserem Kerngeschäft auch bei den Freizeitaktivitäten in Hinwil engagieren. Zwischen dem FC Hinwil und der Zürcher Kantonalbank besteht seit langem eine partnerschaftliche Verbindung. So sind wir seit vielen Jahren Hauptsponsorin des Dorfgrümpi, sind auf den Werbebanden in der Sportanlage Hüssenbüel präsent und unterstützen die Nachwuchsmannschaften. In erster Linie geht es uns aber um die Förderung des Nachwuchses. Weshalb unterstützen sie den Nachwuchs? Uns liegt viel daran, dass sich Jugendliche ausreichend bewegen. Denn Gesundheit, Bewegung und Sport gehören zu den zentralen gesellschaftlichen Themen der Zukunft. Zirka 40 Prozent der Schweizer Bevölkerung bewegen sich zu wenig, was zu immer grösseren gesundheitlichen Problemen führt, und nicht zuletzt auch volkswirtschaftliche Konsequenzen nach sich zieht. Das Ziel der Zürcher Kantonalbank ist es, mehr Menschen für Bewegung zu gewinnen und so einen Beitrag an die Volksgesundheit zu leisten. Deshalb unterstützen wir die Nachwuchsmannschaften des FC Hinwil. Wo engagiert sich die Zürcher Kantonalbank sonst noch? Die Zürcher Kantonalbank trägt mit ihren breit gefächerten Sponsoring-Engagements in den Sparten Natur, Bildung, Kultur, Sport, Gesundheit und Unternehmertum zu einem lebendigen Wirtschaftsraum Zürich bei. Das Sponsoring der Zürcher Kantonalbank versteht sich als Teil unseres Leistungsauftrags für die Zürcher Bevölkerung und will dabei bewusst ein vielseitiges Angebot für ein breites Publikum von jung bis alt unterstützen. Wir wünschen dem FC Hinwil und all seinen Mannschaften weiterhin viel Erfolg und freuen uns weiterhin Sponsorin des Nachwuchses des FC Hinwil zu sein! Grüsse aus Mallorca! 12 13

8 Sponsoren stellen sich vor Foto Jutzi, Hinwil-Hadlikon Hampis Spielbus Wellenau Bauma Natel: 076/ Tel.: 052/ Bilder die schönste «Art» der Erinnerung Das Fotostudio: In Hadlikon-City, an der Walderstrasse 128, gibt es ein Fotostudio mit kreativem Angebot. Als Quereinsteiger folgte Hansueli Jutzi im Jahr 1988 seiner Berufung der Fotografie. In Dürnten gestartet, zügelte er im Jahr 1998 nach Hadlikon. Nicht mit dem Ziel möglichst rasch zu wachsen, sondern in kleinen Schritten und stets mit Freude an der äusserst kreativen und abwechslungsreichen Arbeit. Es gibt fast nichts, das er nicht bearbeitet, wenn es um Bilder und Präsentationen geht. Die Fotografie: Er erlernte die Fotografie noch als analoges Handwerk. Belichtete Negativ- und Diafilme mit Spiegelreflex- bis zu Grossformat-Systemkameras, wo die Ideen im Kopf durch chemische Verarbeitung zum «Bild» gelangten. Er durchlebte den rasanten Systemwechsel bis hin zur heutigen digitalen High-end Fotografie: Der Bildbearbeitung, Bildausgabe und dies stets im professionellen Bereich. Lang & Partner Immobilien AG ALEX HUBER - Partner Tel Angebot: Sein Angebot umfasst Pass- und Ausweisbilder, Bewerbungsbilder, Portraits, Hochzeit, Firmenreportagen, Architektur, Werbeaufnahmen, Reproduktionen und Digitalisieren alter Dokumente. Das Wiederherstellen und reparieren von verloren geglaubten Bildern und vieles mehr. Das digitale Bild kennt unendliche Facetten; durch Ästhetik und Feingefühl wird bei Foto Jutzi den Kundenwüschen Rechnung getragen. Kein Auftrag zu klein, kein Wunsch zu «exotisch», um nicht als Herausforderung angenommen zu werden und so das Bestmögliche zu erreichen. Vision: Lassen Sie sich überraschen, was in dieser individuellen «Bilderwerkstatt» so alles möglich ist, wo Bilder als schönste «Art» der Erinnerung entstehen. Foto Jutzi freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme und Ihren Besuch. Auch spontane Besuche sind herzlich willkommen, wenn er nicht gerade auswärts tätig ist. Willkommen in Ihrem neuen Zuhause Foto Jutzi Walderstrasse Hadlikon-Hinwil Telefon

9 Svenssons Corner Krumme Kurven VIP VERMÖGENSVERWALTUNG AG Ist Ihr Geld arbeitslos? Innovativ Neutral weil sie einen eigenen Anlageansatz verfolgt wählt Aktien frei aus, ist nicht der Produktmaschinerie der Banken ausgesetzt Unabhängig hat keine Abhängigkeiten von Banken oder anderen Drittfirmen Stephan Mennel Wachstum ist das Natürlichste auf der Welt. Ohne Wachstum kein Fortschritt. So wie die Pflanzen und die Bäume wachsen, sollte auch Ihr Vermögen wachsen! Manchmal dampft es. Ab und an brennt es. Fast immer brodelt es in der Kurve, in welcher die Aufrechten stehen, die Fanatischen, die Leidenschaftlichen, die Treuen. Sie geben den Takt vor, sie singen, sie schweigen, sie inszenieren sich. Und sie produzieren Schlagzeilen, zuletzt vermehrt negative. Das unübersichtliche Hoheitsgebiet der Fans ist schwierig zu durchschauen. Es ist der mythische Ort erstaunlicher Vielfalt und prickelnder Kreativität. Sub-Gruppierungen Capos, Normalos, Ultras, alle vermischen sich. Jeder hat klare, aber andere Vorstellungen, alle uniformieren sich. Die gleiche Flagge ist das Ziel, derselbe Klub ist das Dach ihrer teilweise diffusen Interessen. Die Kurve begnügt sich längst nicht mehr in der Rolle des lauten Unterhalters. Sie spielt mit zumindest in der Wunschvorstellung. Sie stellt plakative Forderungen, wann der Trainer zu entlassen ist. Sie gibt politische Statements ab. Sie verlagert den Schauplatz und beansprucht Aufmerksamkeit. Sie verhängt Boykotte. Sie wütet und lässt sich dann juristisch vertreten. Gute Unterhaltung ist bekanntermassen Geschmackssache. Deshalb zelebriert sich der zwölfte Mann schon auch ganz gerne selber. Und weil im Stadion inzwischen (zu) viel reguliert ist, lebt der Fussball-Abenteurer seine Adrenalinschübe anderswo aus. In den Waggons der SBB beispielsweise oder auf ländlichen und städtischen Feldzügen. Spuren der Verwüstung inklusive. Krumm ist die Tour der Kurve geworden. Ein bisschen Demut, ein wenig weniger Eitelkeit wäre mutmasslich angebracht. Zurück zu den Wurzeln zu gehen, wäre wohl nicht der verkehrte Weg. Die Wahrheit liegt auch 2015 in erster Linie auf dem Platz, nicht auf der Stehrampe. Die Hauptdarsteller tragen keine Mützen, sondern kurze Hosen. Sven Schoch, Sportjournalist Wer auf perfektes Wetter wartet, macht kein Geld! Gossauerstrasse 14 Tel Fax

10 Svenssons Corner Zweiter Teil Auszug aus einem von mir nachbearbeiteten Interview mit Ottmar Hitzfeld Ottmar Hitzfeld über Bayerns Monolog und die Schweizer in Deutschland «Xhaka könnte problemlos beim FC Bayern spielen» von Sven Schoch In der Bundesliga sind aktuell 17 Schweizer engagiert. Keiner kennt sie besser als Ottmar Hitzfeld. Sein Wort hat im Land des Weltmeisters grosses Gewicht. Der frühere Star-Trainer von Bayern und Dortmund analysiert im Gespräch mit Sven Schoch die Konstellation im deutschen Klubfussball. Der 66-jährige äussert sich primär zum Münchner Solo und verrät im Interview auch, wie enorm viel er von Granit Xhaka hält. Und der Ex-SFV-Selektionär kommentiert Xherdan Shaqiris Transfer in die Serie A. Warum ist der FC Bayern derart dominant? «Bayern hat in den letzten Jahrzehnten die Weichen meistens richtig gestellt. Mit Uli Hoeness hatten sie ein Fussball-Genie in ihren Reihen. Er war ja nicht nur Manager und Präsident, Uli war das Gehirn des Vereins. Er hatte Visionen, er setzte Pläne um. Seine grosse Kunst war, für den Klub immer wieder neue Geldquellen zu erschliessen er professionalisierte früh die Vermarktung und baute das Sponsoring kontinuierlich aus.» Droht der Liga ein jahrelanger Bayern-Monolog? «Dortmund könnte und müsste auf sportlicher Ebene ein Konkurrent sein auch in der jetzigen Besetzung. Sie dürften nicht auf einem Abstiegsplatz sein, sondern müssten unter den ersten drei positioniert sein. Hätten sie ihr Potenzial umgesetzt, wären sie auf Tuchfühlung mit den Bayern. Der BVB mit seiner Infrastruktur und seinen finanziellen Möglichkeiten wird in Zukunft wieder der grösste Herausforderer der Münchner sein.» Wolfsburg ist brillant zur Rückrunde gestartet. Was ist diesem Verein zuzutrauen? «Wolfsburg hat sich positiv entwickelt. Sie spielten sich Schritt für Schritt nach oben auch dank entsprechenden Transfers. Der VfL hat sich auch dank der Glaubwürdigkeit von Klaus Allofs ein gutes Image geschaffen. Und Trainer Hecking interpretiert seine Führungsrolle auf eine angenehme Art. Sie spüren nun, dass sie sich Zutritt zur Champions League verschaffen können und ihr Standing so weiter anheben würden. Zu ihrem Aufstieg passt auch der Top-Transfer von André Schürrle. Das war ein Signal des Konzerns, künftig womöglich auch die Bayern anzugreifen und vielleicht zur zweiten, dritten Kraft in Deutschland zu werden ein interessantes Projekt.» Apropos Projekt Mönchengladbach hat einen ähnlichen Weg hinter sich. Lucien Favre formte eine Equipe, die inzwischen zur erweiterten Spitze gehört. Wie nehmen Sie seine Rolle wahr? «Favre stellte die Glaubwürdigkeit des Klubs wieder her. Man redet wieder über Gladbach. Erinnerungen an die früheren Glanzzeiten werden wach, als Weisweiler Trainer war. Unter Favre hat Mönchengladbach unglaubliche Fortschritte erzielt. Sein Fussball ist attraktiv. Er ist ein akribischer Taktiker. Der Erfolg ist eng verknüpft mit seiner Person, er ist der Spiritus Rector der Mannschaft. Er könnte sich in der Bundesliga in der Riege der ganz Grossen etablieren.» In Deutschland ist inzwischen eine beträchtliche Schweizer Fraktion tätig. «Das spricht für das Niveau der Schweizer Fussballer. Die Deutschen schätzen ihre Vorzüge. Man weiss, dass sie taktisch gut ausgebildet sind und sich problemlos in multikulturellen Teams integrieren lassen. Letztlich ist aber ihre Leadership auf dem Rasen entscheidend für die Akzeptanz. Benaglio und Rodriguez spielen in diesem Zusammenhang in Wolfsburg eine beispielhafte Rolle.» Granit Xhaka gilt bei der Nummer 4 der Liga inzwischen als einflussreichster Mittelfeldspieler. «Granit war eigentlich immer ein Führungsspieler schon 2009 an der U17-WM. Er ist ein Leadertyp, der viel leistet. Ihm traue ich alles zu, seine Veranlagung ist beeindruckend. Er besitzt gewaltige Möglichkeiten. Er könnte problemlos beim FC Bayern spielen, weil er neben seiner unbestrittenen Klasse am Ball über die nötige mentale Stärke verfügt und zwar frei von Allüren. Solche Spieler sind für einen Trainer wertvoll. Er ist einer wie Shaqiri.» Warum ist «Shaq» in München nicht gelungen, was Xhaka bei der Borussia hinbekommen hat? «Der Nachteil für ihn war der gnadenlose Konkurrenzkampf. Wenn man Ribéry, Robben und Müller vor sich hat, wird das Problem unlösbar.» Wie taxieren Sie die «Flucht» nach Italien. War es richtig, in die sportlich weniger hoch eingeschätzte Serie A zu Inter zu wechseln? «Inter ist ist nach wie vor eine gute Adresse und ein klingender Name. Ich bin überzeugt, dass der Klub wieder ein Faktor sein kann. Inter besitzt im Innern genug Kraft und wohl auch die nötigen Mittel, um wieder an die Spitze zu kommen. Ich habe ein gutes Gefühl, Shaqiri wird in Italien wieder aufblühen aber klar, er muss sich jetzt durchsetzen, er muss jetzt Stammspieler werden. Die Erwartungen sind gewaltig, der Empfang war unglaublich. Aber er wird mit dem Druck umgehen können, weil Xherdan im Kopf stark ist.» Sven Schoch, Sportjournalist 18 19

11 Juniorenabteilung Dorfplatz Telefon Fax Elektro-Installationen Planung / Beratung Beleuchtungskonzepte Reparatur-Service Verkaufsladen Haushaltapparate Verschiedene Markenartikel Stets preisgünstige Ausstellungsgeräte Junioren Ba Die Hallensaison gehört bereits wieder der Vergangenheit an. Bis zum Ende der Sportferien 2015 stand uns die «Mätteli»-Halle für unser Aufbautraining zur Verfügung. Das Motto bis Weihnachten 2014 lautete jedoch: «Spielen, spielen, spielen». Schwerpunkt lag selbstredend auf dem Fussballspiel, welches wir meist mit vier Vierergruppen praktizierten. Jene Mannschaft, die das erste Tor kassierte, musste den Platz räumen. Den Opponenten standen maximal zwei Spielminuten zur Verfügung, um mittels schneller Passkombination und erfolgreichem Abschluss zu punkten. Gelang dies innerhalb der vorgegebenen Zeit nicht, mussten beide Teams vom Platz. Dabei entwickelten sich in der sehr kleinen «Mätteli»-Halle teils sehr rasche Spielzüge, die wir uns gerne in der «Slowmotion» nochmals angeschaut und genauer analysiert hätten nämlich immer dann, wenn der Passgeber den Ball flach und genau gespielt und sich der anbietende Spieler rasch freigelaufen hatte. So muss es sein! Alternativ liessen Raini und ich auch mal Basketball spielen. Bei dieser Spielform muss der Ball ebenfalls schnell gespielt, der Gegner umlaufen und mit Finten ausgetrickst werden. Passt also! Kein Training ohne Einlaufen Intensives Aufwärmen ist auch in der Halle bei angenehmen Temperaturen ein absolutes Muss. Bedeuten doch die vielen Richtungswechsel (Stop & Go) eine hohe Belastung für den Bewegungsapparat. Vor allem die Fussgelenke und Knie werden immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Die Stützmuskulatur (Bauch, Rücken, seitliche Rumpfmuskeln) muss zudem die vielen Gewichtsverlagerungen permanent und reflexartig ausgleichen. Diese haben wir mit gezielten böse Zungen behaupten mit ganz fiesen Rumpfübungen gestärkt. HINWIL/LAUPEN Untere Bahnhofstrasse 25 Tel Fax Gipserarbeiten - Fassadenisolationen - Renovationen - Malerarbeiten Weitere Trainingsinhalte: Laufschulung, Sprungtechnik/-kraft (barfuss oder mit Socken auf Matten, wobei gleich die Fussgelenkmuskulatur mitgestärkt wurde), Reaktionsübungen mit Verfolgungssprint aus unterschiedlichen Startpositionen, Tauziehen und Seilspringen waren weitere polysportive Elemente, um den Fokus bewusst etwas «weg vom Ball» zu lenken und «last but not least»: behutsames Ausdehnen für die Entspannung und Regeneration der Muskulatur. Seit 2. März 2015 sind wir wieder auf dem Hüssi. An jenem Montag schauten die Jungs zwar etwas ungläubig drein, als sie den Sandplatz an einigen Stellen schneebedeckt vorfanden. Doch auch auf solch widrigem Untergrund lässt sich Einiges ausrichten. Selbst das obligate Fussballspiel fand statt, bevor es mit kalten Füssen, Händen und Ohren in die geheizte Kabine zum Duschen ging! Ein heisses Getränk bei Uschis Kiosk war dann schon nötig, um wieder auf normale Betriebstemperatur zu kommen. Wir sind gespannt, wie wir uns in den nächsten Tagen und Wochen präsentieren werden. Die Daten der Rückrundenspiele sind ja bereits bekannt. Auf geht s Jungs! Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen und hoffen auf viele Erfolgserlebnisse

12 Juniorenabteilung Erste Spiele Wir starten am 22. März 2015 mit dem ersten Testspiel auswärts gegen Lachen. Dort wird sich erstmals zeigen, wer sich mit Ball und Spiel am schnellsten wieder «zurecht findet» oder gegebenenfalls noch an der Fitness arbeiten muss. Allen Mannschaften des FC Hinwil wünschen wir einen guten Rückrundenstart 2015! Junioren Bb Wir sind bereits gut gestartet! Rainer Tolardo und Gery Löffler Trainer und Co-Trainer Ba-Junioren Nach dem ersten Erfolg am Freundschaftsspiel war die Euphorie und die Motivation in der Mannschaft sehr gross. Nur leider haben wir ein sehr knappes Kader und dies braucht sehr viel Geduld und Wille. Nichts desto trotz dank der guten Zusammenarbeit mit unseren Ba & Ca Junioren sollte dies tip top klappen. Sicher ist, dass wir uns alle Mühe geben werden. Jedoch hat unser Team die Motivation und die Kameradschaft nie verloren. Wir haben die besten Vorsätze für die Zukunft Spiele. Wir möchten unseren Jungs das ganze vertrauen die sie verdienen schenken! Wir freuen uns wieder an der frischen Luft zu sein und immer wieder neues als Team zu lernen! Hanif Merzani und Teresa Campagna Trainer und Co-Trainerin Bb-Junioren Junioren Ca Saisonstart Herbstrunde 2014 Bei den Ca-Junioren standen zu Beginn der Saison die Zeichen auf Neuanfang. Zum einen zogen motivierte Jungs von der D-Jugend nach, auf der anderen Seite standen Junioren, welche bereits ihre ersten Erfahrungen in der Altersklasse C sammeln konnten. Das Trainerduo Blöchlinger/ Dietrich musste also zu Beginn der Meisterschaft die beiden Teile zu einer eingeschworenen Einheit formen. Dies gelang ohne weitere Probleme das Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen das höhere Team (Promotion) aus Rüti sollte ein erstes Ausrufezeichen sein Endresultat 2:2! Von den Trainern wurden die Saisonziele klar definiert. In der Meisterschaft wollte man den 2. Platz erreichen und im Cup galt das Ziel, die erste Runde zu überstehen. Der Start in die neue Meisterschaft verlief äusserst erfolgreich. Nach 4 gespielten Runden stand man mit 3 Verlustpunkten da und konnte ein einseitiges Torverhältnis von 21:7 vorweisen. Gegen den FC Pfäffikon wurde die Mannschaft das erste Mal etwas gefordert, das Derby verlief dann leider überhaupt nicht nach Plan. Die Pfäffiker konnten ihre körperliche Überlegenheit perfekt in Szene setzen und Hinwil schaffte es nie an, die Leistung der vorangegangenen Spiele anzuknüpfen. So musste man den ersten Dämpfer einstecken, indem man das Derby mit 7:2 verlor. Doch aufgrund der guten Ausgangslage war noch nichts verloren. Es kam zu einem weiteren Spitzenspiel gegen den FC Wald. Und dieses Spiel hatte es absolut in sich, der FC Hinwil machte das Spiel und der Gegner schoss die Tore! Schluss - resultat 0:3 für den FC Wald. Bei den drei letzten Meisterschaftsspielen liess fuhr man noch 7 Punkte ein. Das Saisonziel der Meisterschaft konnte man knapp nicht erreichen. Mit 3 Punkten Rückstand auf den 2. Tabellenplatz ereichte die Mannschaft den 4. Schlussrang. Im Axpo Cup in der ersten Runde traffen die Hinwiler gleich auf ein Promototionsteam, den FC Schaffhausen. Nach einer sehr guten Leistung verlor man das Cupspiel knapp mit 1:2. Vorbereitung Frühling 2015 Für uns Trainer gilt es, der Mannschaft ein grosses Kompliment auszusprechen. Wir haben viel von ihnen gefordert, sie hart arbeiten lassen und ihnen immer wieder unser Ziel vor Augen geführt. Es hat Spass gemacht zu sehen, wie sich das Team immer mehr gefunden hat und jeder für jeden gegangen ist! Die Rückrunde wird mit der gleichen Euphorie in Angriff genommen. Das Ziel wird klar die Champions League Qualifikation sein. Die grossen, wie der FC Bayern oder der FC Barcelona, werden zittern, wenn sie gegen die Ca-Jungs des FC Hinwil antreten müssen

13 FC Hinwil braucht Juniorenabteilung Vorbereitungsspiele: Samstag, 7. März 2015 FC Gossau (P) : FC Hinwil Samstag, 14. März 2015 FC Rüti (P) : FC Hinwil Sonntag, 15. März 2015 FC Pfäffikon (P) : FC Hinwil Bei Migros, Coop und Athleticum Trainingslager in Freudenstadt D Vom 27. April 1. Mai 2015 Alfons Dietrich und Stephan Blöchlinger Trainer und Co-Trainer Ca-Junioren Junioren Cb Im Tobel 8340 Hadlikon Telefon/Fax Auto Top Discount Wetzikon Das Hallentraining des Cb war dieses Jahr zeitlich wirklich nicht optimal angesetzt: Am Dienstag von bis Uhr in der Meiliwiese. Unser bisheriger Trainingsslot war auf wundersame Weise plötzlich einer anderen Mannschaft zugeteilt worden! Daher konnten verschiedene Junioren, welche bis Uhr Schule haben, nur verspätet oder gar nicht mitmachen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Hälfte unserer Spieler nicht in Hinwil wohnt und somit einen längeren Anreiseweg hat. Ganz zu schweigen, dass eine solche Trainingszeit auch die Trainer persönlich von einige Probleme stellt Darum wurde das Hallentraining mit Aussentrainings am Mittwoch und Freitag ergänzt, sofern es die Witterungs- und Platzverhältnisse jeweils zuliessen. Da aber bekanntlich die Infrastruktur im Hüssenbüel überhaupt nicht wintertauglich ist (alle Rasenplätze gesperrt, der Sandplatz meist mit Schnee bedeckt) wurde mit Lauftrainings primär an der Kondition der Junioren gearbeitet. Hoffentlich kann im nächsten Winter dem Cb wieder eine sinnvollere Trainingsgestaltung ermöglicht werden. Nichts desto trotz hat die Mannschaft im Winterhalbjahr an den besuchten Hallenturnieren aus fussballerischer Sicht eine ganz ordentliche Bilanz auszuweisen. Am 17. Januar 2015 nahmen wir am Hallenturnier des FC Männedorf in der Riedwies-Halle in Uetikon am See teil. Nach einem sehr verhaltenen Start mit einem Unentschieden und einer Niederlage gewann das Team das dritte und letzte Gruppenspiel hoch mit 6:1 und konnte sich so dank der besseren Tordifferenz für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale wurde dann der Turnierfavorit FC Altstetten souverän mit 24 25

14 Juniorenabteilung 4:1 bezwungen. Leider ging aber dann das Finalspiel gegen den FC Herrliberg ziemlich in die Hose, denn das Cb verlor 1:3 und schoss dabei 2 Eigengoals! Die Enttäuschung war aber nur von kurzer Dauer und das Team freute sich über das sehr gute Resultat und die Aufnahme von Bora ins Allstar-Team. Das Hallenturnier in Turbenthal am 1. Februar 2015 wurde mit 7 Mannschaften im Meisterschaftsmodus ausgetragen. Dank einer grundsätzlich starken Defensivleistung und einem hohen 4:0-Erfolg konnte das Team (hinter den Favoriten SV Schaffhausen und US Avellino) den hervorragenden dritten Schlussrang belegen. Als Abschluss nahmen wir am 8. Februar 2015 am Hallenturnier in der Elba-Halle in Wald teil. Da wir nicht mit einem Topteam antraten, war die Platzierung schlussendlich Nebensache Hauptsache war, dass jeder Spieler der Mannschaft die Möglichkeit hatte, einmal im Winter an einem Hallenturnier teilzunehmen. Schade nur, dass wir als Titelverteidiger antraten und auch so angekündigt wurden aber im Februar 2016 findet ja die nächste Austragung statt! Für die bevorstehende Rückrunde ist eines klar: Dank des intensiven Lauftrainings im Winter werden wir wohl aus konditioneller Sicht manchen Gegner vor eine schwierige Aufgabe stellen los geht s Manuel Keller Co-Trainer Cb-Junioren Junioren Da Die Vorrunde verlief im letztem Herbst nicht immer so, wie wir uns das vorgestellt haben. Mit Platz 9 von 12 Mannschaften haben wir unser Saisonziel, einen Platz im Mittelfeld, knapp verpasst. Fisi & ich sind dennoch sehr stolz auf die Jungs.A 3 Siege, und je vier Unentschieden und Niederlagen ergaben am Schluss nach 11 Meisterschafts-Spielen 13 Punkte. Ach ja, unser Torverhältnis 18 geschossen, 28 erhalten! Hier sieht man, was es in der Rückrunde zu verbessern gibt, mehr Tore sind gefordert in den Matchs. Sicherlich ist aber zu erwähnen, dass die meisten Spiele jeweils knapp ausgingen und wir jederzeit «fast» mit allen Mannschaften in der Elite-Gruppe mithalten können, das macht uns Trainer sehr zuversichtlich für die Rückrunde. Die Mannschaft ist aber nach jedem Spiel wieder ein Stück näher zusammengerückt und unser Teamgeist ist dadurch immer stärker geworden, dies sah man dann auch schon am Hallenturnier in Jona Ende November, das wir als Turniersieger abschlossen, nochmals herzliche Gratulation, es hat Spass gemacht!! Vorschau Frühling Rückrunde 2015 Wir werden diesen Frühling wieder auf Punkte-Jagd gehen und nochmals die Junioren geniessen, die uns dann im Sommer Richtung C-Junioren verlassen werden und dies ist ja fast die halbe Mannschaft und hoffen, dass die Umstellung auf den 11er Fussball gut gelingt. Natürlich haben wir wieder ein Ziel vor den Augen und dies heisst die Spieler wieder einen Schritt vorwärts zu bringen und Ende Saison eine Platzierung zwischen dem 4. und dem 5. zu erreichen. Viele Da-Junioren haben ein grosses Potenzial was das Fussballspielen angeht, können die Kids das abrufen, sind wir eine starke Truppe, wie im Januar am Hallenturnier in Wetzikon, das erst im Final verloren ging und wir schlussendlich den ausgezeichneten 2. Platz belegten! Vielen Dank an die Eltern der Da-Junioren, es ist toll mit euch und bin froh auf die gegenseitige gute Zusammenarbeit betreff Aufgebote oder Trainings-Absagen, Fahrdienst, spontane und «kurzfristige» Nachnominierungen in andere D-Mannschaften.A Junioren Db Fredy Zimmermann Co-Trainer Da-Junioren Liebe Sportfreunde, ich möchte hiermit die Gelegenheit nutzen mich kurz vorzustellen. Ich heisse Holger Dirks und komme aus Ostfriesland (Norddeutschland). In meiner aktiven Zeit habe ich bei der S.V. Ostfriesia Moordorf gespielt und die ersten Erfahrungen im Jugendbereich gesammelt. Die sportliche Arbeit mit den jungen Kickern hat mir immer viel Spass gemacht und jetzt unterstütze ich Roberto beim Trainieren der Db- Junioren als Co-Trainer. Ein kleiner Rückblick auf die Hinrunde 2014/2015. Die neuen Spieler, die aus dem E-Junioren Bereich zu uns gekommen sind, haben sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt. Am Anfang der Saison hatten wir noch etwas Startschwierigkeiten, konnten aber die Hinrunde noch sehr erfolgreich abschliessen. In der Winterpause haben wir das Training in der Turnhalle «Alte Breite» in Hinwil fortgesetzt. Beim Hallenturnier in Männedorf mit 12 Mannschaften haben wir einen sehr guten 2. Platz erreicht und als Krönung wurde Sabrina noch in das Allstar-Team des Tages gewählt. Die neuen Herausforderung in der 1. Stärke-Klasse sehen wir gespannt entgegen, sind aber positiv eingestellt, dass wir die neue Aufgabe meistern werden. Ein grosses Dankeschön auch wieder an die Eltern, die uns bei den Auswärtsspielen mit Fahrbereitschaft und lautstark am Spielfeldrand unterstützen. Holger Dirks Co-Trainer Db-Junioren 26 27

15 Oertli Schreinerei AG Kemptnerstrasse 11 Telefon Wernetshausen Tel Fax Automat DRUCKEREI SIEBER AG 8340 HINWIL KEMPTNERSTRASSE 9 GESTALTUNG TEL SATZ FAX DRUCK Sammelstellen Abholservice Räumungen Vermietung Küchenerlebnis vom Schreiner Viel Platz für Kreativität Steigbreite 14 Tel Fax Der Schreiner in Ihrer Region steht zu Swissness. Rampenverkauf laufend Aktionen Hauslieferdienst direkt in Ihren Keller Vinothek mit Weinen aus aller Welt! Öffnungszeiten Mo Fr Uhr / Uhr Samstag Uhr Juniorenabteilung Junioren Dc Die Vorrunde verlief am Anfang chaotisch und hat sich bis Ende Saison geordnet. Nach den Startschwierigkeiten im Training hat sich alles zum Guten entwickelt. Ich musste bei gewissen Jungs ihr Verhalten gegenüber mir und den Kollegen bei einem Gespräch mit Ihnen klären. Danach wurde es besser. Der Trainingsbesuch der Junioren war gut bis sehr gut und ebenso wie sie mitgemacht haben. Was uns allen auch geholfen hat, dass sich ein Vater eines Juniors dazu entschied, mich und die Jungs in unseren Trainingseinheiten zu unterstützen. Roger, wir danken dir recht herzlich dafür. All das führte dazu, dass die Junioren Fortschritte machten im technischen, taktischen und sozialen Bereich. Was dem Fussball nur gut tut. Die Meisterschaft verlief positiv. Bei den 6 Spielen zu Beginn brachten sie fast keinen Fuss vor den anderen und so verloren sie. Überraschend gewannen sie dann doch noch 2 Spiele forfait???? Danach gab es eine Leistungssteigerung und man gewann noch 2 Spiele und eins unentschieden. Dazu gratulieren wir ihnen eure Trainer. Wir besuchten im neuen Jahr noch 2 Hallenturniere mit wenig Erfolg. Es war trotzdem eine Abwechslung zum Hallentraining und es freute uns, mit welcher Begeisterung die Jungs ans Werk gingen. Für die Rückrunde hoffen wir, dass euer Einsatz weiterhin so gross bleibt, wie jetzt. Dann werden die Fortschritte noch besser von euch und das wirkt sich sicher auf das Training und bei der Meisterschaft aus. Den Eltern und unseren Trainerkollegen danken wir für die Unterstützung. (Fahren, jubeln auf dem Spielfeld, zu wenig Spieler etc.) Reini Wiget und Roger Ebinger Trainer und Co-Trainer Dc-Junioren Junioren Ea Gut vorbereitet Der Winter ist vorüber und damit endet auch die Zeit der Hallentrainings. Wir dürfen uns nicht beklagen, schliesslich standen uns während der ganzen Zeit 2 Hallen pro Woche zur Verfügung, einmal in Hadlikon und einmal in Wernetshausen. Ein grosses Danke an Fritz Niffenegger, der uns das ermöglichte. Wir haben die Zeit genützt und neben fussballerischem auch viel polysportiv trainiert, um die Körperkoordination, die kognitiven Fähigkeiten und Kraft und Ausdauer zu verbessern. Es ist eine harte Zeit, die von den meisten Spielern nicht sehr geliebt wird, muss man doch zum Teil ohne Ball am Fuss an seine Grenzen gehen. Ein grosses Kompliment an alle Spieler, die stets mit toller Präsenz und vollem Einsatz dabei waren

16 Juniorenabteilung Erste Fortschritte konnten wir bereits an den drei Hallenturnieren feststellen, die wir bestritten haben. Es reichte zwar noch nicht für ein Finale, aber die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, lässt mich mit Freude in die Zukunft blicken. Jeder einzelne Spieler hat grosse individuelle Fortschritte gemacht, sei es bei der reinen Balltechnik, dem Zweikampfverhalten oder dem Spielverständnis. Den Schritt vom Individualisten zum Teamplayer können Kinder entwicklungsbedingt erst ab 8 bis 10 Jahren vollziehen, also etwa ab Stufe E-Junioren. Obwohl alle Spieler sich der Wichtigkeit bewusst sind und sich anstrengen, gelingt es noch nicht allen gleich gut, ihre Mitspieler zu beachten und ins Spiel einzubinden. Die Stärken der Spieler beginnen sich individuell hervorzuheben, so ist jetzt schon absehbar, wie dereinst Ihre Spielanlage sein könnte. Dennoch reduzieren wir die Spieler keinesfalls auf einzeln festen Positionen, sondern fördern das Erleben verschiedenster Erfahrungen auf dem Feld. Nachwuchsfussballer sollten möglichst lange auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden, um sich erst später als kompletter Fussballer zu spezialisieren. Momentan zählt aber natürlich nur die bevorstehende Frühlingssaison auf die sich sowohl Spieler als auch die Trainer gleichermassen freuen. Wir sind gespannt wo wir stehen und ob sich die gemachten Fortschritte in Form von Punkten ausbezahlen. Freude, Ehrgeiz und Motivation stimmen bei jedem Spieler zu 100%, was für uns Trainer hilfreich ist und auch unseren Spass und Ehrgeiz weiter antreibt. Junioren Eb Claudio Petroni und Petrit Dellova Trainer und Co-Trainer Ea-Junioren Die Trainings liefen in dieser Runde teils auf dem Fussballplatz und teils in der Turnhalle Breiti. Alle meine jungen Spieler machten gut mit und vertieften ihre Fussballkenntnisse, sei es mit dem Ball oder in der Kameradschaft. Ich werde mein Konzept auch diese Saison weiterführen. Mit Freude, Spass und Einsatz machen die Trainings und die Spiele mehr Vergnügen. Mit total 16 Junioren, davon zwei neu eingeteilten vom Ec und Ea, werden wir die Herbstrunde voller Elan in Angriff nehmen. Das erste Spiel findet Ende März 2015 in Rüti statt. Dann werden wir sehen, ob unsere Vorbereitung erfolgreich war. Wir freuen uns alle auf die bevorstehende Herbstsaison und die neue Herausforderung. Philipp Egli Trainer Eb-Junioren Junioren Ec WOW, was für ein Kader Rund 20 motivierte und lernwillige Kinder trainieren nun seit einem halben Jahr zweimal wöchentlich auf dem Sportplatz Hinwil. Die einzelnen Kinder wurden zu einem Team und haben gelernt, miteinander Fussball zu spielen. Für uns Trainer ist dies ein grosser Erfolg und wir schätzen die Arbeit mit den Kindern sehr. In der kalten Winterzeit trainieren wir in der Turnhalle Wernetshausen und bereiten uns so auf die Rückrunde vor. Zur Vorbereitung gehörte auch ein Hallenturnier, bei welchem wir alles gegeben haben. Mit grossem Kampfgeist und generösem Einsatz wurden 7 Punkte und ein guter Mittelfeldplatz erzielt. Trotz der auch in der Halle immer sehr guten Stimmung freuen wir uns (mindestens die Trai-nerA) jetzt aber wieder aufs Training im Freien. Chrigel Raths und Fiona Peter Trainer und Co-Trainerin Ec-Junioren Junioren Fa Anfang November starteten wir in die Hallensaison. Wir konnten am Freitag jeweils die Halle Meiliwiese von Uhr nützen. Leider hatte ich zwei Junioren (Vincent und Peer) welche am Freitag nicht trainieren konnten. Da Carmen aber mit dem FB jeweils am Dienstag Training hatte, konnte die beiden da mittrainieren. Bei mir trainierte dafür Lorin mit, welcher erst im Herbst angefangen und deshalb beim FC eingeteilt ist. So waren wir auf dem Papier 9 Spieler. Leider gab es aber doch die eine oder andere Absenz, weshalb wir oft nur 7 oder 8 im Training waren. Dadurch entstanden zwar sehr intensive Trainingseinheiten, die eine oder andere Übung konnte ich jedoch nicht so gestalten, wie ich dies gerne gewollt hätte. Ich habe uns für insgesamt drei Hallenturniere (Fehraltorf, Turbenthal und Wetzikon) angemeldet. Der Trainingseinsatz war wie immer sehr gut und ich erhoffte mir an den Hallenturnieren doch einiges von meinen Jungs. Beim ersten Turnier in Fehraltorf hatten wir an einem starken Turnier einen insgesamt guten Auftritt und klassierten uns im 6. Rang von 16 teilnehmenden Mannschaften. Mit etwas mehr Wettkampfglück wäre sicherlich sogar ein Platz unter den ersten 3 möglich gewesen

17 Juniorenabteilung Bahnhofstrasse Bäretswil Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Marco Zolliker und Team Beim Turnier in Fehraltorf bekam jeder Speiler einen Pokal, womit der Tag natürlich gerettet war. Beim zweiten Turnier in Turbenthal mussten wir uns etwas umgewöhnen, da dort auf einem grossen Feld mit 5 Feldspielern gespielt wurde. Die Umstellung gelang sehr gut und wir klassierten uns im 3. Rang von 5 teilnehmenden Mannschaften. Dies entsprach sicherlich auch dem Leistungsniveau unseres Teams. Und so konnten wir auch an diesem Turnier zufrieden und müde nach Hause gehen. Tagen mit Weitblick Einzigartiger Denkplatz für Konferenzen, Seminare und Tagungen GASTHOF HIRSCHEN HINWIL Lilienberg Unternehmerforum, Blauortstrasse 10, 8272 Ermatingen, Telefon , Fax Wir sind täglich von 7 bis 24 Uhr für Sie da und heissen Sie herzlich willkommen. Der Treff- Markus und Irene Schefer-Kunz, Zürichstrasse 2, Telefon , Fax Beim letzten Turnier in Wetzikon traten wir sozusagen als Titelverteidiger an, da wir letztes Jahr mit dem FA dort gewonnen hatten. Wir begannen auch sehr gut und spielten sehr schönen Fussball. Wir konnten deshalb das erste Spiel gegen einen eher schwächeren Konkurrenten klar gewinnen und erreichten im zweiten Spiel gegen den späteren Turniersieger ein 1:1. Wobei wir das Ausgleichstor erst kurz vor Schluss hinnehmen mussten. Leider vergassen wir dann im nächsten Spiel, dass Fussball ein Mannschafts- und kein Einzelsport ist und so mussten wir uns mit einem weiteren unnötigen Unentschieden zufrieden geben. Zwar rappelte sich die Mannschaft danach wieder auf und versuchte ihr möglichstes. Aber das Wettkampfglück war uns nicht mehr hold. Nach einem weiteren Remis hätte uns im letzten Gruppenspiel ein Unentschieden sogar gereicht, um doch noch in den Halbfinal vorzustossen. Leider verloren wir dieses Spiel auf sehr unglückliche Weise und konnten im anschliessenden Klassierungsspiel wenigsten noch verhindern, Letzter zu werden. Das Turnier hat gezeigt, wie nahe Erfolg und Misserfolg beieinander liegen können. Das Positive aus dieser Erfahrung ist sicherlich, dass wir im spielerischen Bereich einige Fortschritte gemacht haben und mit vielen guten Mannschaften mithalten können. Wir haben aber auch gesehen, dass es nur klappt, wenn wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und nicht mit Schiedsrichter oder Gegnern hadern. Viele «Fouls» müssten nicht eingesteckt werden, wenn der Ball früher zum Mitspieler gespielt wird. Dazu braucht es aber das technische Rüstzeug und den nötigen Überblick auf dem Spielfeld. Daran werden wir weiterarbeiten und hoffen, die Eltern und Fans der Jungs auch an den Turnieren im Freien wieder mit schönem Fussball begeistern zu können. In diesem Sinne hoffe ich, dass alle weiterhin mit grossem Einsatz und viel Freude in den Trainings und an den Spielen dabei sind und wünsche Euch eine lehrreiche Rasensaison. Simon Schmidt Trainer Fa-Junioren 32 33

18 Sie wollen siegen? Unser hausgemachter natürlicher Sportdrink hilft Ihnen dabei! Unser Drogerie-Team freut sich auf Sie. Juniorenabteilung Junioren Fb So war unser Winter: Hallentraining jeweils dienstags Voller Motivation und Tatendrang, manchmal auch fürs «Schwatzen» und «Spässe» machen :-) Startschuss für MACOM Middle East! Turnier Fehraltorf Nach dem Gruppensieg lief es nicht mehr so gut und wir erzielten nur noch den achten Rang von sechszehn. Unsere Milch macht Fussballer stark! Turnier Turbenthal Irgendwie sollte es nicht sein... In der Trostrunde kamen wir mit einem Sieg auf den zweitletzten Platz Turnier Wetzikon Nach einem spannenden Penaltyschiessen konnten wir das letzte Hallenturnier auf dem 3ten Platz beenden. Walderstrasse 4, Tel Egal ob Sieg oder Niederlage, wir halten zusammen, geben immer unser Bestes und haben Spass! Auch den Eltern ein herzliches Dankeschön für die bombastische Unterstützung bei den langen Turnieren :-). Nun freuen wir uns wieder auf das Training an der frischen Luft Carmen Müller und Amir Mouradi Trainerin und Co-Trainer Fb-Junioren

19 Juniorenabteilung Junioren Fc Eva Madi-Imholz Trainerin Fc-Junioren Junioren G Die Frühlings-/Sommersaison steht schon bald wieder vor der Tür und alle freuen sich auf warme Trainingstage, doch bevor wir in die Zukunft greifen, möchten wir uns bei den Kids für den erbrachten Einsatz bedanken. Wie im vergangenen Jahr durften wir auch dieses Jahr an verschiedenen Hallenturnieren teilnehmen. Bei jedem Turnier konnten wir die Fortschritte der Kinder beobachten, was uns sehr viel Freude an unserer Tätigkeit als Trainer und Co- Trainer bereitet hat. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns auch bei allen Eltern für das Vertrauen, das Fahren an die Hallenturniere, sowie die lautstarke Unterstützung bedanken. Wie bereits viele mitbekommen haben, war es nicht mehr möglich, alle Kinder (32 Kickers), nur mit einer Mannschaft zu trainieren, somit mussten wir anfangs Saison neue Wege gehen und zwei G-Junioren Mannschaften gründen. Der Entschluss konnte und kann in Zukunft nur durch ein eingespieltes Trainer-Team funktionieren. Mit dieser Einteilung konnten wir doppelt profitieren und die Trainings gemeinsam gestalten, sowie die an den J+S angelernten Methoden und Übungen anwenden. Zuletzt möchten auch wir Trainer uns gegenseitig bedanken, zum einen für den tollen Einsatz von Jessica Favaro (Trainerin G-Junioren mit C-Diplom), welche ihren ganzen Ent husiasmus und ihre Erfahrung in jedem Training zur Geltung bringt und bei Adriano Rapuano (Co-Trainer mit C-Diplom) mit seiner wertvollen Unterstützung und seiner Art das Training durchzuführen. Wir sind überzeugt, dass nur mit «lachen, lernen und spielen lassen» alle Kinder, auch in ferner Zukunft, die Freude am Fussballspielen behalten werden. Mit dieser Motivation und mit viel Frühlings-Energie freuen auch wir uns auf die bevorstehenden Trainings und Spiele mit unseren kleinen Ronaldos! Leider ist der Name unseres Co-Trainers der G-Junioren auf dem FC Hinwil Kalender 2015 falsch geschrieben. Unser Co-Trainer G-Junioren heisst Adriano Rapuano (ganz rechts aussen)! Jessica Favaro und Adriano Rapuano Trainerin und Co-Trainer G-Junioren 36 37

20 Juniorenobmann Jugendfussball Juniorenabteilung A bis D Beim sportlichen Abschneiden unserer Juniorenmannschaften waren wir vor allem auf den Auftritt unserer Da-Junioren gespannt. Diese Mannschaft haben wir zum ersten Mal bereits in der Vorrunde in der Eliteklasse angemeldet. Dass dieser Entscheid richtig gewesen ist, zeigen die vielen knappen Resultate sowie die fast ausgeglichene sportliche Bilanz. Und mit ein wenig mehr Wettkampfglück wäre sogar noch mehr drin gelegen. In dieser Mannschaft steckt sehr viel Potential und die beiden Trainer sind aufgefordert, dieses auch in der Rückrunde wieder abzurufen. Das Db kam erst langsam in Fahrt, dafür dann umso mehr. Beim Dc war es nach einem kurzen Intermezzo fast schon verdächtig ruhig, und die Punkte wurden auch reihenweise ins Trockene gebracht. Die Ca- und Cb-Junioren spielten im Rahmen unserer Erwartungen. Erfreulich sind die wenigen Strafpunkte. Im Cb sind wir etwas überdotiert mit der Anzahl der Spieler, die beiden Trainer sind entsprechend gefordert. Auch die Ba- und Bb-Junioren bewegten sich im erwarteten sportlichen Bereich. Und auch bei den Strafpunkten sieht die Abrechnung erfreulich aus. Im Gegensatz zu den C-Junioren ist hier eher ein Spielermangel vorhanden, welche die Trainer ebenfalls fordert. Für die Rückrunde sind wir diesbezüglich auch auf die Flexibilität der Spieler angewiesen. Einzelne Spieler der Ba-Junioren werden bei den Bb-Junioren eingesetzt, um die beiden Kader von der Anzahl der Spieler auszugleichen. Einen würdigen Abschluss der Vorrunde feierten wir im Rahmen der Juko Mitte Januar in der Bocciahalle Grünfeld in Jona. Unter kundiger Führung des Präsidenten des Bocciaclubs wurden wir in die Geheimnisse dieses Sports eingeführt. Anschliessend ging es mit vier Mannschaften in ein kleines Turnier, welches die Emotionen in ungeahnte Höhen schiessen liess. Die verdienten Turniersieger sowie alle anderen Teilnehmer genossen im Anschluss ein feines Nachtessen und der Abschluss der Veranstaltung fand traditionell auf dem Piratenschiff in Hinwil statt. Neu werden wir in der Rückrunde ein sogenanntes Göttisystem bei den Juniorenklassen C bis Ea einführen. Ziel ist es, Spieler aus der 1. Mannschaft zu gewinnen, welche einer Juniorenmannschaft zugeteilt werden und in Absprache mit dem Juniorentrainer periodisch ein Training leiten, respektive als Unterstützung beim Training dabei sind. Mit der Einführung dieses Göttisystems erhoffen wir uns die folgenden positiven Auswirkungen: Anbindung der 1-Spieler an die Juniorenabteilung respektive an eine Mannschaft Eventuell Gewinnung von Aktivspielern als Co-Trainer für die Juniorenabteilung Erhöhung der Fachkompetenz des Juniorentrainers Begeisterung der Junioren für die Aktivabteilung Im Namen des Vorstandes danke ich der ganzen Juko herzlich für Euren Einsatz für unseren Verein. Ich hoffe, alle Mitgliedern und Freunde des FC Hinwils möglichst bald wieder auf dem Sportplatz Hüssenbüel begrüssen zu können. Markus Wolfensberger Juniorenobmann A bis D Juniorenabteilung E bis G Diese Saison war bis anhin die anspruchvollste in meiner Zeit als Juniorenobmann und zusätzlich die letzte. Ich trete per Ende Juni 2015 zurück und wünsche allen Mitgliedern viel Glück und Erfolg an den weiteren Arbeiten, die der FC Hinwil hat und noch haben wird. G-Junioren Wir hatten wiederum einen regen Zulauf an ganz jungen Spielern und Spielerinnen. So mussten wir bei den G-Junioren gleich zwei Teams melden, ein Ga und Gb. F-Junioren Die F-Junioren bilden ein beachtliches Fundament unserer Juniorenabteilung. Im letzten Jahr haben wir in dieser Kategorie 3 Mannschaften an Turniere entsendet. Ich war hoch erfreut über die tollen Rückmeldungen aus diesen Mannschaften: Spass gepaart mit Erfolg und einem gesunden Ehrgeiz sind wohl das richtige Rezept. Was auch beweist, dass die Spielereinteilung richtig war. E-Junioren Bei den E-Junioren beginnt sozusagen der Ernst des Lebens im Fussball. Die technisch/taktische Ausbildung und die Inviduelle Förderung in diesem Alter ist sehr wichtig und steht im Vordergrund. Ein gepflegtes Fussballspiel von hinten über mehrere Stationen bis ins Tor ist das Ziel. Unsere drei Mannschaften haben dies vorbildlich umgesetzt. Grundsätzlich haben wir beim FC Hinwil eine tolle Truppe von Juniorinnen, Junioren und Trainern zusammen. Sicher ist immer noch das eine oder andere verbesserungsfähig. Dank der grossen Flexibilität und der Freude am Fussball sind wir aber auf dem richtigen Weg. Die Trainer bieten den Kindern und Jugendlichen sehr viel, dies kann kaum genug gelobt werden. Ganz besonders möchte ich mich aber auch beim Vorstand, den Eltern und Fritz Niffenegger (Platzwart) bedanken. Denn diese Leute tragen die Juniorenabteilung ganz wesentlich mit. Mit sportlichen Grüssen Alfons Dietrich Juniorenobmann E bis G 38 39

ffside 34 / Nr. 1 März 2011 An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren

ffside 34 / Nr. 1 März 2011 An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren 34 / Nr. 1 März 2011 Einladung zur Halbjahresversammlung An alle Ehren-, Frei-, Aktiv-, Passiv- und Gönnervereinmitglieder (GVL) sowie an Schulentlassene Junioren Datum Freitag, 25. März 2011 Zeit 19.00

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel SSV Newsletter Nr. 1/2014 Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel Hallen Masters 2014 - Aus in der Vorrunde Hagen. Wir waren dabei. Das olympische Motto war dann auch

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Die Mitglieder des U14 Regiokaders Ost besammelten sich am Freitag, den 31. Mai, um neun

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Spieler: Patrick Kleinlehner Bisherige Vereine: SV Gaflenz. Spieler: Georg Ganser Bisherige Vereine: FC Waidhofen/Ybbs SV Viehdorf

Spieler: Patrick Kleinlehner Bisherige Vereine: SV Gaflenz. Spieler: Georg Ganser Bisherige Vereine: FC Waidhofen/Ybbs SV Viehdorf Bericht Kampfmannschaft: Nach einer durchwachsenen Herbstsaison, hat die Sektion Fußball Änderungen im sportlichen Bereich veranlasst, wobei wir einige neue Gesichter vorstellen möchten. Trainer: Wolfgang

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FC Zürich-Affoltern Team Da

FC Zürich-Affoltern Team Da FC Zürich-Affoltern Team Da Bericht Hallenturnier FC Regensdorf vom 16.01.2016 glanzvoller Schlusspunkt der Hallenturniersaison 2015 /2016 Nach Abschluss der erfolgreichen Vorrunde 2015/2016 in der Elite-Kategorie

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Jahresbericht der Sektion Schach

Jahresbericht der Sektion Schach Jahresbericht der Sektion Schach Annus mirabilis so wird das Jahr 2008 in die Geschichte der IBM Schachsektion eingehen. Noch nie durften wir in einem Jahr so viele Erfolge feiern: Zürcher Firmenschach

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Liebe Fußballfreunde,

Liebe Fußballfreunde, 32. Hallenturnier vom 22-24.01.2014 HALLENaktuell Liebe Fußballfreunde, ich heiße Sie sehr herzlich zum nunmehr 32. Hallenfußballturnier unseres SV Unterweissach willkommen. Das traditionsreiche Turnier

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Written by Robert Heiduk (EISENKLINIK) In den Anfängen des Bodybuildings trainierten die Athleten den ganzen Körper dreimal pro Woche mit schweren Grundübungen.

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

N e w s l e t t e r 2015.8

N e w s l e t t e r 2015.8 N e w s l e t t e r 2015.8 Liebe Unihockeyfreunde, die Tigers sind mitten in der Saisonvorbereitung..vor und hinter den Kulissen.! U19 Silbermedaille in Schweden Die Unihockey Tigers gratulieren ihren

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen.

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen. Einleitung Sponsoringkonzept Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Rock n Roll-Fans Wir laden Sie herzlich ein, Partner und Sponsor der Rock Academy zu werden! Mit Ihrem Engagement unterstützen Sie eine

Mehr

uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs

uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs Editorial Sehr geehrte Eltern und Fussballfreunde Liebe Junioren Liebe Trainerkollegen Die Wintersaison ist nun definitiv vorbei, auch wenn Kälte und Schnee sehr lange und

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat)

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat) Julia Rogl * 22.06.1994 im Gespräch mit Jürgen Schmidt während des Lehrgangs der Jockeyschule (an dem sie als Gast teilgenommen hat) am 14. August 2012 in Köln JS: Frau Rogl, wo sind Sie geboren? JULIA

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

MEPHISTO. (Muchas Gracias)

MEPHISTO. (Muchas Gracias) MEPHISTO (Muchas Gracias) M Für Christian Ein paar Worte vorweg Ich muss schon gestehen, das ich schon etwas stolz war als ich mein erstes Buch in den Händen hielt. Es war ein ganz neues Gefühl für mich,

Mehr

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen!

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen! Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen Für alle Inline-Skaterhockey - Neulinge haben wir hier einige Informationen über unseren schnellen Mannschaftssport zusammengestellt. Kontakt Bei

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Sponsoring Futsal Olympique Basel

Sponsoring Futsal Olympique Basel Sponsoring Futsal Olympique Basel Mit einem Sponsoring bei uns, unterstützen Sie ein junges und vielversprechendes Team und helfen gleichzeitig dabei diesen, in der Schweiz, noch recht unbekannten Sport

Mehr

RUGBY CLUB DONAU WIEN

RUGBY CLUB DONAU WIEN RUGBY CLUB DONAU WIEN Der erfolgreichste Rugby Club Österreichs. www.rugbydonau.at Der Verein Der Rugby Club Donau Wien wurde 1999 von Enthusiasten des Sports aus drei verschiedenen Wiener Vereinen gegründet,

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN

CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN CURRICULUM VITAE FUNKTIONÄRE FC WALLISELLEN Personalien Pascal Oliver Hauser, geb. 19. August 1969, Schweizer Wiesgasse 2, CH-8304 Wallisellen pascal.o.hauser @fcwallisellen.ch Telefon +41 1 831 12 51

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Wir sind Hockey. Wir in Werne. Breiten-, Leistungsund Schulsport. Hockey ist immer mehr. Unsere Ziele. Kontakt. Werte

Wir sind Hockey. Wir in Werne. Breiten-, Leistungsund Schulsport. Hockey ist immer mehr. Unsere Ziele. Kontakt. Werte Hockey Wir in Werne Breiten-, Leistungsund Schulsport Hockey ist immer mehr Unsere Ziele Kontakt Wir sind Hockey Leitbild der Hockeyabteilung des TV Werne 03 Werte Wir schaffen für jeden in Werne die Möglichkeit,

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Was Senkrechtstarter Kimmich so stark macht

Was Senkrechtstarter Kimmich so stark macht Nach starkem EM-Debüt gegen Nordirland: Das ist Joshua Kimmich Was Senkrechtstarter Kimmich so stark macht 23.06.2016 / 00:01 Uhr - von Thorsten Mesch, Jochen Stutzky, Reinhard Franke Joshua Kimmich überragte

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit

Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit Die Bundesliga Eine Unterrichtseinheit 1. Lest die Kurze Einführung in die Bundesliga. 2. Benutzt das Arbeitsblatt Die Bundesliga-Redemittel : a. Sprecht mit den Schülern über die Bundesliga-Tabelle. b.

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein.

Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein. Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein. Vor wenigen Tagen kam eine e-mail an, ob ich kurz noch kommen

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer Aufwärmtraining Für den Sportuntericht Index: 1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer 2 Der Parcour 2.1 Der Parcour im Überblick

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors kopiert werden. Haftungsausschluss: Die Inhalte dieser

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven Sponsoringkonzept Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unseren Verein näher kennen zu lernen. Sie erhalten auf den folgenden Seiten einen Überblick über unsere Aktivitäten, wer wir sind und

Mehr