EKiR. in o. Liebe Leserin, lieber Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EKiR. in o. Liebe Leserin, lieber Leser,"

Transkript

1 EKiR. in o Ein Service für Presbyterinnen und Presbyter Foto: Andre Zelck weltweit ein. Deshalb engagieren wir uns für sie in Wort, Tat und im Gebet. Es ist ein Zeichen unserer ökumenischen Verbundenheit mit Christinnen und Christen in aller Welt, dass wir ganz im Sinne von Paulus: Lasset uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen (Gal 6,2) in besonderer Weise das Schicksal unserer Glaubensgeschwister in aller Welt vor Augen haben und für sie beten. Aus vielen Gesprächen mit unseren bedrängten Schwestern und Brüdern in aller Welt weiß ich, wie bestärkend und ermutigend es in ihrer jeweiligen Situation empfunden wird, dass wir sie in unsere Gebete einschließen. Dies hat an jedem Ort und zu jeder Zeit seinen Platz. Als Gemeinden können Sie sich an der Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen beteiligen, zu der wir unsere Gemeinden speziell am 2. Sonntag der Passionszeit (Reminiszere) ermuntern und dazu liturgisches Material zur Gestaltung des Gottesdienstes anbieten. In vielen Kirchengemeinden leben Menschen anderer Herkunft, die als Christinnen und Christen in ihren Herkunftsländern Verfolgung erlebt haben. Wir können sie in unser Gemeindeleben einbeziehen, sie können uns erzählen von ihren Erfahrungen und uns daran teilhaben lassen. Bedrohte Religionsfreiheit wird so nicht zu einem abstrakten Thema, sondern führt zu einem lebendigen Austausch, wo klar ist: Es geht um konkrete Menschen wie Sie und mich. Ihr Präses Nikolaus Schneider Liebe Leserin, lieber Leser, in vielen Regionen der Welt werden Menschen um ihres Glaubens willen bedrängt, unterdrückt oder verfolgt. Auch viele Christinnen und Christen können ihren Glauben nicht frei leben, in manchen Staaten müssen sie gar um ihr Leben oder das ihrer Familien fürchten wie etwa in Nordkorea, Indien und Indonesien, Ägypten und Pakistan. Als Kirchen treten wir entschieden für die Religionsfreiheit aller Menschen Mit vier Bonusseiten Evangelische Argumente Neue Männer braucht die Kirche. In ihren Kindertagesstätten. Denn für eine geschlechtergerechte Pädagogik sind sie dringend nötig. aus dem inhalt 2 Nachgefragt Einkauf mit Konsequenzen: Superintendent Jens Sannig über öko-faire Einkaufspolitik und Boykottaktionen 6 Auf dem Reformweg Wie Presbyterien an den Beratungen zur kirchlichen Personalplanung und zur Reform der Verwaltungsstrukturen beteiligt werden 11 Einfach evangelisch Was bedeutet der reformatorische Grundsatz Sola scriptura? 12 Presbyteriumswahl 2012 Die Spielräume nutzen: Gemeinden verbessern ihre Öffentlichkeitsarbeit EKiR.info im Internet Den Inhalt dieser Ausgabe finden Sie auch unter Nr. 3 Juni 2011 Titel 01

2 Einkauf mit Konsequenzen Der Kirchenkreis Oberhausen hat zum Boykott von Coca-Cola aufgerufen. Derzeit beraten die landeskirchlichen Gremien über eine Beteiligung. Ein Boykott bietet Chancen, sagt Superintendent Jens Sannig, Vorsitzender des Öffentlichkeitsausschusses. Foto: Markus J. Feger Jens Sannig ist Superintendent des Kirchenkreises Jülich und Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für öffentliche Verantwortung der rheinischen Kirche. Herr Sannig, wie kritisch sollten Kirchengemeinden beim Einkauf sein? Sie sollten bei Produkten kritisch fragen, ob sie unter Einhaltung von Menschenrechten und nach öko-fairen Kriterien hergestellt wurden. Bei Herstellung, Entsorgung und Vertrieb sollten umweltverträgliche Standards und sozialverträgliche Arbeitsbedingungen gelten. Produkte aus Kinderarbeit oder zu Preisen, die nur durch Menschenrechtsverletzungen oder Missachtung des Umweltschutzes möglich sind, können wir nicht einkaufen. Klingt gut. Aber was kann die Kirche mit ihrem Kaufverhalten bewirken? Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit bei allen Kaufentscheidungen zu berücksichtigen, schafft in den Firmen und Handelsketten ein Bewusstsein für eine soziale und ökologische Verantwortung. Das zeigen Gespräche mit der Industrie und dem Handwerk, wie eben jetzt mit Coca- Cola. Dort ging es unter anderem um den Grundwasserschutz in Indien und um Arbeitnehmerrechte in Kolumbien. Nicht jedes Gemeindeglied wird einen Boykott gut heißen. Wie viel Konsens sollte ein Presbyterium erzielen? Entscheidend ist es, dass sich ein Presbyterium zunächst bewusst entschließt, in der eigenen Kirchengemeinde öko-fair einzukaufen und das öffentlich zu machen. Wenn das Bewusstsein wächst, dass Änderungen im Kaufverhalten notwendig sind, wird es auch eine Zustimmung für möglicherweise energischere Schritte geben, zu denen ein Boykott bestimmter Produkte zählt. Welche Chancen hätte ein Boykottaufruf auf Ebene der Landeskirche? Wenn Boykott den Dialog und die Bereitschaft zum Gespräch nicht ausschließt, kann er möglicherweise zu mehr Verbindlichkeit in den Bemühungen um positive Veränderungen führen. Aber genau das gilt es ja noch in den Beratungen zu klären. angedacht: Reicher ohne Geiz von Dorothea Geffert Der Monatsspruch für Juni steckt scheinbar voller Widersprüche: Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer (Spr 24,11). Dieses Bild stammt aus der Landwirtschaft: Wer großzügig sät, erntet viel mehr als derjenige, der mit seinem Saatgut geizig ist. Das lässt sich auch auf unseren Alltag heute übertragen. Angeregt durch eine Aktion von 7 Wochen ohne habe ich vor ein paar Jahren angefangen, meine Zuneigung, meine Zeit, gelegentlich auch mein Geld für andere zu verschwenden. Das überraschte manche, da in unserer Gesellschaft eher die Haltung Geiz ist geil verbreitet ist. Vermutlich bleiben aber die, die sich nicht für andere öffnen können oder wollen, einsam und menschlich arm. Wer jedoch reich mit Gottes Liebe beschenkt ist, kann aus dem Vollen schöpfen und großzügig davon weitergeben! Und man bekommt jede Menge zurück und ist reicher als zuvor. Dorothea Geffert ist Presbyterin der Evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge in Bonn. Foto: Meike Böschemeyer 02 Angesagt

3 Kirche der kurzen Wege Michael Kröber ist Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde Trier. Mit Organisations- und Rechtsfragen kennt sich der 35-jährige Versicherungsfachwirt aus. Wohl auch deshalb wünscht er sich weniger Bürokratie in der Kirche. Als Kind war mein Berufswunsch... Bankkaufmann. Aber heute bin ich... Versicherungsfachwirt und sehr froh, dass es so gekommen ist. Diese Eigenschaft hätte ich gern... mich manchmal teilen zu können. Da das aber nicht geht, versuche ich einfach nur, auch meine Freizeit im Kalender einzutragen. Gar nicht mag ich,... wenn etwas so gar nicht läuft, wie es sein sollte. Manche Dinge kann man nicht planen und da hilft dann nur Vertrauen. Den Tag beginne ich... damit, meinen Wecker auszuschlagen und dann Radio zu hören. Das Radioprogramm begleitet mich auf dem Weg zur Arbeit und auch während der Arbeit. Michael Kröber ist Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde Trier. Der 35-Jährige ist Vorsitzender des CVJM Trier und ehrenamtlicher Geschäftsführer des Café Basilika in seiner Gemeinde. Foto: Klaus Kimmling typisch Presbyter Glücklich bin ich,... wenn ich etwas mit Freunden unternehme und wir gemeinsam Spaß haben. heit die Gemeinschaft einer Gemeinde ergeben. Und viele, die gemeinsam in ihrer Gemeinde arbeiten, sei es ehrenamtlich oder hauptamtlich. Wenn ich Präses wäre,... würde ich versuchen, kirchliche Bürokratie und lange Wege abzubauen. In der Bibel beeindruckt mich,... dass es überall etwas gibt, das man auch heute noch im Leben wiederfindet und das Trost und Hilfe sein kann. Einer meiner Lieblingssprüche ist mein Konfirmationsspruch: Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Ich träume... von einem Segeltörn auf dem Mittelmeer. Ich würde gerne einmal Kaffee trinken mit... Peter Hahne, weil er mich als Mensch, Journalist und ehemaliges EKD- Ratsmitglied interessiert. Mit Kirche verbinde ich... viele kleine Teile, die zusammengehören: die Gemeindemitglieder, die in ihrer Gesamt- Ökumene bedeutet für mich,... dass etwas, was getrennt ist, zueinanderfindet. Zur Ökumene gehört für mich die Stärkung der Gemeinsamkeiten und die Akzeptanz der Unterschiede und dass die Eigenständigkeit der Konfessionen erhalten bleibt. Am liebsten singe ich... aus dem Gesangbuch Ein feste Burg ist unser Gott, ansonsten singe ich gerne Songs im Radio oder von CD mit, zum Beispiel von a-ha, Depeche Mode oder auch Phil Collins. Ich bin Presbyter,... weil ich mich in meiner Gemeinde einbringen möchte und gerne Verantwortung übernehme. Deshalb kandidiere ich im Februar erneut bei der Presbyteriumswahl. typisch Presbyter 03

4 Künftig mehr Konficamps Die Landessynode hat im Januar eine Handreichung zur Konfirmandenarbeit verabschiedet und darin am schulfreien Nachmittag festgehalten. Gleichwohl wird die traditionelle Arbeitsform ergänzt werden müssen, sagt Kirchenrat Dr. Stefan Drubel. Herr Drubel, die Landessynode hat im Januar einen schulfreien Nachmittag pro Woche für die Konfirmandenarbeit festgeschrieben. In Zeiten der Ganztagsschule fällt es manchem Presbyterium allerdings schwer, das in die Tat umzusetzen. Warum ist der Landeskirche der freie Nachmittag so wichtig? Weil er Jugendlichen die Chance gibt, sich gemeinsam über einen längeren Zeitraum auf ihre Konfirmation vorzubereiten, auch wenn sie verschiedene Schulen und Schulformen besuchen. Die Gemeinden können die wöchentliche Konfirmandenarbeit nur sinnvoll organisieren, wenn die Schulen diesen einen Nachmittag für die Klassen 7 und 8 weiterhin von Unterricht frei halten. In Nordrhein-Westfalen und Hessen ist das der Dienstagnachmittag, im Saarland der Freitagnachmittag und in Rheinland- Pfalz sind es die Dienstag- und Donnerstagnachmittage. Trotzdem setzen manche Schulen Unterricht in der Zeit an, die der Konfirmandenarbeit vorbehalten ist. Wie sollten Presbyterien reagieren? Sie sollten Kontakt zum Schulreferat ihres Kirchenkreises aufnehmen. Es wird sich mit der Schulleitung in Verbindung setzen. Hat die traditionelle Konfirmandenarbeit angesichts des zunehmenden Ganztagsunterrichts auf Dauer noch eine Zukunft? Ja, die wöchentliche Arbeitsform wird jedoch zum Beispiel bei einjährigen Modellen ergänzt werden müssen durch Angebote an Wochenenden oder durch zusätzliche Blockeinheiten in den Ferien. Kirchenrat Dr. Stefan Drubel ist im Landeskirchenamt der rheinischen Kirche für die nichtschulische Bildungsarbeit zuständig. Die Landessynode hat deshalb die sogenannten Konficamps als ein Beispiel für solche Einheiten in die Rahmenordnung aufgenommen. Diese Camps kommen bei den Jugendlichen gut an, selbst wenn sie in den Sommer- oder Herbstferien liegen. Sie erleichtern das Kennenlernen und bieten Raum, intensiver an einem Thema zu arbeiten. Könnte der Samstag eine Alternative zum schulfreien Nachmittag in der Woche sein? Nein. Eine Kirchengemeinde würde damit stark in den Gestaltungsspielraum Foto: Markus J. Feger der Familien eingreifen. Und das kann nicht im Interesse der Kirche sein planen viele Familien doch ihre Wochenenden als gemeinsame Zeit. Es kann nach langfristiger Absprache mit den Eltern auch einzelne Veranstaltungen am Samstag geben. Der freie Nachmittag in der Woche ist aber nach wie vor unverzichtbar. Lässt sich die Konfirmandenarbeit in den schulischen Unterricht integrieren? Nein, weil sich Konfirmandenarbeit ausdrücklich von schulischen Angeboten unterscheidet. Sie bleibt eine von den Kirchengemeinden verantwortete außerschulische Bildungsarbeit. Das schließt eine punktuelle Zusammenarbeit mit Schulen nicht aus. Konfirmandinnen und Konfirmanden können sich beispielsweise im Eine-Welt-Laden oder einem Andachtskreis ihrer Schule engagieren und sich das als Praktikum anerkennen lassen. Andererseits wird eine Schulleitung vielleicht dankbar das Angebot einer Konfirmandengruppe aufgreifen, um einen Schulgottesdienst zu planen. Es gibt viele Möglichkeiten, Konfirmandenarbeit auch in Nachbarschaft zur Schule zu gestalten. Die von der Landessynode verabschiedete Handreichung bietet Presbyterien eine gute Gelegenheit, dieses Thema und die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden überhaupt auf die Tagesordnung zu setzen. Interview: Wolfgang Beiderwieden Die Handreichung zur Konfirmandenarbeit ist unter abrufbar. Das Pädagogisch-Theologische Institut (PTI) der rheinischen Kirche stellt auf seiner Internetseite zudem Materialien und Entwürfe zur Verfügung: 04 Hintergrund

5 Ein Segen für alle In ihrer Handreichung ermutigt die Landessynode Kirchengemeinden, Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam auf die Konfirmation vorzubereiten. In Mettmann gehört dieser inklusive Ansatz seit Längerem zur gemeindlichen Praxis. Konfirmandenarbeit mit Jugendlichen, die eine geistige Behinderung haben geht das überhaupt? Wo sie doch das Glaubensbekenntnis gar nicht sprechen können? Eine typische Frage, sagt Siegrid Geiger, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Mettmann. Ich antworte jedes Mal: Aber sicher! Siegrid Geiger bereitet in diesem Jahr zum dritten Mal Jugendliche mit einer geistigen Behinderung zusammen mit den anderen Jugendlichen aus ihrem Gemeindebezirk auf die Konfirmation vor. Es geht dabei um ein ganzheitliches und nicht nur um ein intellektuelles Verstehen, und deshalb können wir auch Abendmahl feiern, sagt sie. Mehr noch: Die spirituelle Ebene komme in der Gruppe der Konfirmandinnen und Konfirmanden mit und ohne Behinderung noch stärker zum Tragen. Verstehen findet auf einer anderen Ebene statt. Mitmachen ist alles: Die Jugendlichen aus der Kirchengemeinde Mettmann gewannen beim Konfi- Cup der rheinischen Kirche 2007 den Fair-Play-Preis als integrative Gruppe. Foto: privat Die Landessynode der rheinischen Kirche macht den Kirchengemeinden Mut, ihre Konfirmandenarbeit inklusiv zu gestalten, also gerade auch mit Jugendlichen, die eine Behinderung haben. Es sei lohnend, sich auf den Weg zu machen, damit Vielfalt und Unterschiedlichkeit zum Segen für alle werden, heißt es in der im Januar verabschiedeten Handreichung Konfirmandenarbeit und Konfirmation. Auch wenn die Synode das zugleich als ein hohes Ziel bezeichnet hat. Die Jugendlichen, die sich im Bezirk von Siegrid Geiger auf ihre Konfirmation vorbereiten, leben in Wohngruppen des benachbarten Benninghofs, einer Einrichtung der Evangelischen Stiftung Hephata mit Sitz in Mönchengladbach. Bis zu sechs Jugendliche nehmen an der Vorbereitung teil. Den ersten Kurs hatte Geiger noch mit ihrer Kollegin von Hephata gemeinsam vorbereitet. Ohne sie hätte ich den Schritt wohl nicht gewagt, sagt Geiger. Unsere Entwürfe von damals dienen uns bis heute als Modell. Umstellen musste Geiger vor allem ihre bisherige Arbeitsweise. Methodenvielfalt und Aktionen sind angesagt. Wenn jemand nicht lesen und schreiben kann, dann sind Fragebögen und Texte kein sinnvolles Arbeitsmaterial, sagt Geiger. Ob Taufe oder Reich Gottes, ob Tod oder Vergebung die Themen werden vor allem auch spielerisch behandelt. Dazu können Puzzles dienen oder Perlen und viele gemeinsame Aktivitäten. Eine Gruppe nahm auch schon am KonfiCup teil und erhielt den Fair-Play-Preis. Sie gewann aber noch viel mehr: die Einsicht, dass es nicht immer nur um Leistung geht und darum, besser zu sein als andere, sondern, dass einzig das Mitmachen zählt. Berührungsängste gibt es zwischen den Jugendlichen nicht, sagt Geiger. Einige ihrer Konfirmandinnen und Konfirmanden überlegen gar, ob sie später mal ein Praktikum in einer diakonischen Einrichtung machen oder einen sozialen Beruf einschlagen wollen. Den Erfolg ihrer Arbeit führt Geiger auch auf das ehrenamtliche Engagement von Gemeindemitgliedern im Unterricht zurück. Ohne ein Team, sagt sie, ist integrative Konfirmandenarbeit nicht zu leisten. WB Hintergrund 05

6 Auf dem Reformweg Im Juli und September lädt die Kirchenleitung Mitglieder der Presbyterien zu Regionalkonferenzen über Fragen der kirchlichen Personalplanung und der Verwaltungsstrukturreform ein. Vizepräsident Christian Drägert erläutert Details der Planungen. Die Landessynode 2011 hat der Kirchenleitung den Auftrag erteilt, für eine Personalplanung und eine Änderung der Verwaltungsstruktur in der Landeskirche für ihre Tagung 2012 Entscheidungsvorlagen vorzubereiten. Trotz des kurzen Zeitraums für die Bearbeitung dieser Aufträge in nur einem Jahr wurde in der Diskussion auf der Landessynode deutlich, dass neben dem normalen Beratungsverfahren in den Ständigen Ausschüssen der Landessynode auch die kirchengemeindliche und die kreiskirchliche Ebene in die Beratung eingebunden werden muss. Schon auf der Landessynode wurde die Durchführung von Konferenzen an verschiedenen Orten in der Landeskirche angeregt. Die Kirchenleitung hat dies aufgegriffen und die Presbyterien und Kreissynodalvorstände zu Regionalkonferenzen eingeladen. Sie finden statt am 15. Juli 2011 in Essen. 16. Juli 2011 in Köln 21. Juli 2011 in Krefeld. 9. September 2011 in Koblenz 10. September 2011 in Schweich. Jede Kirchengemeinde hat die Möglichkeit, sich durch ein Mitglied des Presbyteriums auf einer Konferenz vertreten zu lassen. Für die Kreissynodalvorstände wurde die Möglichkeit eingeräumt, bis zu fünf Personen zu entsenden, die nicht zwingend Mitglied der Kreissynode sein müssen. Das bedeutet: Rund Delegierte aus Kirchengemeinden und Kirchenkreisen nehmen teil, 200 je Veranstaltung. Sie sprechen mit der Kirchenleitung und den im Landeskirchenamt Prozessverantwortlichen. Zur Beteiligung auch der übrigen rund Mitglieder der Presbyterien und Kreissynoden hat die Kirchenleitung ergänzende Maßnahmen beschlossen. Zum einen sollen die Inhalte der Prozesse im Vorfeld der Regionalkonferenzen veröffentlicht werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, vor Ort ins Gespräch zu kommen und dem Delegierten Meinungen und Anregungen mit auf den Weg zur Regionalkonferenz zu geben. Als weitere Maßnahme ist vorgese hen, verstärkt das Internet zu nutzen. Unter sowie stehen die In formationen frei zur Verfügung. Dort werden Foren eingerichtet. Über diese Foren hat jede und jeder die Möglichkeit der Meinungsäußerung. Damit eröffnen wir eine breite Diskussion, da nun auch der Austausch über die Grenzen der Beratung innerhalb des einzelnen Presbyteriums und der Kreissynode hinweg zwischen allen, die sich beteiligen, erfolgt. Einwände, Anregungen und kritische Rückfragen, die auf den Regionalkonferenzen, im Internet oder im Beratungsprozess der Ständigen Ausschüsse eingebracht werden, tragen dazu bei, dass die Landessynode 2012 Entscheidungen treffen kann, die zu Lösungen für drängende Probleme in Personalplanung und Verwaltungsstruktur führen. Christian Drägert Kirchliche Personalplanung warum? dung. Die Folgen sind eine schleichende Reduktion von Vollzeitstellen, zunehmend befristete Arbeitsverträge und vermehrte Teilzeitstellen, berufliche Perspektivlosigkeit für älter werdende Mitarbeitende im Bereich der Jugendarbeit, ja sogar ein Wegfall ganzer Berufsgruppen bei Aufgabe entsprechender Arbeitsfelder um nur einige Aspekte zu nennen. Eine Gesamtpersonalplanung für die kirchlichen Berufe ist derzeit strukturell nicht möglich. Dazu sind größere Pla- Nach Eph 4,11 hat Gott seiner Gemeinde viele verschiedene Dienste und Ämter gegeben. Die Landessynode hat daher sowohl im Jahr 2004 als auch im Jahr 2009 die Dienstgemeinschaft zwischen dem Pfarrberuf und den anderen kirchlichen Berufen ausdrücklich bekräftigt. Nun werden aber die Einnahmen aus der Kirchensteuer bis zum Jahr 2030 deutlich zurückgehen, dass wir in vielen Bereichen an die Grenze unserer Leistungsfähigkeit kommen werden. Für die kirchlichen Berufe bedeutet dies eine große Gefährnungseinheiten erforderlich, die nur durch stärkere Zusammenarbeit gewährleistet werden können. Die Landessynode 2011 hat daher die Kirchenleitung beauftragt, bis 2012 gesetzliche Grundlagen für eine Personalplanung auf Kirchenkreisebene zu entwickeln. Dabei soll es nach dem Willen der Landessynode unterschiedliche Möglichkeiten geben, wie die regionale Zusammenarbeit in den Kirchenkreisen bei der Personalplanung organisiert wird. 06 Strukturreform

7 Neue Verwaltungsstrukturen warum? Die sich verändernden Rahmenbedingungen für die Evangelische Kirche im Rheinland stellen große Herausforderungen für die Verwaltungen dar. Um unter diesen Voraussetzungen effizient arbeiten zu können, sollen die Verwaltungen von Kirchenkreisen und Kirchengemeinden neu strukturiert werden. Ziel der Reform der Verwaltungsstruktur ist unter anderem, eine qualifizierte Unterstützung von Leitungsorganen, Mitarbeitenden und Gemeindemitgliedern zu gewährleisten. Außerdem sollen effiziente, qualitätssichernde und vergleichbare Strukturen innerhalb der rheinischen Kirche geschaffen werden. Durch effizienten Einsatz von Personal und Sachmitteln sollen mittel- und langfris - t ig Kosten gesenkt werden. Die Reform der Verwaltungsstruktur hat die Landessynode 2011 auf den Weg gebracht. Die Kirchenleitung ist außerdem aufgefordert, bis zur Landessynode 2012 Vorschläge zur Einführung einer einheitlichen IT-Struktur vorzulegen. Die Vorarbeiten für die Entscheidungsvorlage werden zurzeit von einer eigens eingesetzten Arbeitsgruppe geleistet. Anzeige HKD Handelsgesellschaft für Kirche und Diakonie mbh pmphoto Fotolia.com Preisvorteile für die Kirche Nutzen Sie die HKD-Rahmenverträge: PKW-Kauf mit dem HKD-Bezugsschein* (17 Marken, Rabatte von 8 bis 36 %) Mobilfunk* Bürobedarf*, Büromöbel Autovermietung* Festnetztelefonie Hard- und Software Aktuelle Konditionen erhalten Sie online im oder beim HKD-Kundenservice. *Angebote auch für kirchliche Mitarbeiter. Stand: Mai Irrtum / Änderungen vorbehalten. Ihr HKD-Team berät Sie gern: Tel oder an HKD Handelsgesellschaft für Kirche und Diakonie mbh Herzog-Friedrich-Straße Kiel Strukturreform 07

8 ngelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumen Väter spielen anders Die Männerarbeit in der rheinischen Kirche startete 2006 ein Projekt, um mehr Väter für das Engagement in Kindergärten zu begeistern. Daran nahm auch die Kindertagesstätte Arche Noah in Kirchberg teil. Väter sind dort heute viel präsenter. Meist sind es immer noch die Mütter, die sich im Kindergarten für ihre Kinder engagieren. Väter sind dort kaum zu sehen. In der evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah in Kirchberg soll sich das jedoch langfristig ändern. Die Einrichtung der Hunsrücker Kirchengemeinde hat gezielt die Väter in den Blick genommen. Väter spielen anders, sie reagieren anders, sagt Kindergartenleiterin Bettina Bremm. Ihnen müsse mehr Beachtung geschenkt werden. Früher kamen Väter im Kindergartenalltag eigentlich nur vor, wenn körperliche Arbeiten zu erledigen waren. Das änderte sich 2006, als sich der Kindergarten an dem Projekt Mehr Väter in die Kindertagesstätten der Männerarbeit der rheinischen Kirche beteiligte. Bei einem Grillabend kam es zu ersten Gesprächen mit den Vätern, ob sie bereit wären, sich verstärkt einzubringen. Das bedeutete Überzeugungsarbeit: Hier im Anzeigen Die Außenanlage der evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah in Kirchberg. Seit 2006 wirbt die Einrichtung um das Engagement der Väter. Mit Erfolg: Zwei gehören jetzt sogar dem Elternrat an. Hunsrück leben die Familien noch oft in sehr traditionellen Rollen, erklärt Bettina Bremm. Das gelte vor allem für die vielen Aussiedlerfamilien in der Region. Damals arbeitete in Kirchberg auch noch ein Erzieher. Leider ist er mittlerweile in eine andere Einrichtung gewechselt, bedauert Bettina Bremm. Auch dies ist ein Problem für die Kindergärten: die fehlenden männlichen Mitarbeiter. Im Verbund evangelischer Kindertagesstätten im Kirchenkreis Simmern-Trarbach, zu dem Kirchberg gehört, sind derzeit nur zwei Erzieher beschäftigt bei 104 Mitarbeitenden. Foto: Dieter Junker Was die Männer betrifft, sieht sich die Kirchberger Einrichtung mittlerweile auf einem guten Weg. Sie sind jetzt viel präsenter als früher, sagt die Leiterin. Zwei Väter gehören zum Elternrat. Ein- bis zweimal im Jahr gibt es reine Männerabende. Und einmal im Jahr gehen die Väter mit ihren Kindern zelten. Das sind für die Väter wie für die Kleinen immer wieder völlig neue, aber wichtige Erfahrungen, sagt Bettina Bremm. Dieter Junker Die Dokumentation des Projekts Mehr Väter in die Kindergärten ist unter dem Titel Kinder brauchen Väter auf der Internetseite der rheinischen Männerarbeit abrufbar: 08 Schwerpunkt Evangelische Argumente

9 te +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelisch Neue Männer braucht das Land Männer haben in Kindertagesstätten Seltenheitswert. Dabei werden sie für eine geschlechtergerechte Pädagogik dringend benötigt, sagt Klaus Eberl, der für Bildung zuständige Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche im Rheinland. Alle waren gespannt. Das Presbyterium hatte die freie Fachkraftstelle in der Kindertagesstätte mit Herrn Meier besetzt. Schon vor dem ersten Arbeitstag gab es Spekulationen, wie es sich auswirken wird, wenn künftig ein Mann in der Einrichtung arbeitet. Insbesondere die Väter freuten sich auf einen Erzieher als Ansprechpartner. Aber auch die Erzieherinnen sahen in dem männlichen Teammitglied eine pädagogische Be reicherung. Und in der Anfangsphase seiner Arbeit war tatsächlich zu beobachten, dass sich die Jungen an Herrn Meier orientierten. Raufen, Toben, Umgang mit Handwerkszeug all das war offenbar in der Vergangenheit zu kurz gekommen und konnte nun intensiv erprobt werden. Waren wir einem blinden Fleck auf die Spur gekommen? Nur drei Prozent der Fachkräfte in Kitas sind Männer. Erzieherin ist ein Frauenberuf wie überhaupt eine Femininisierung der Pädagogik zu beobachten ist. Dabei liegt es auf der Hand, dass Männer für Kinder in Kitas wichtig sind. Und das nicht nur im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit. Insbesondere für Jungen kann es sich nachteilig auf das Sozialverhalten und die Bildungschancen auswirken, wenn männliche Bezugspersonen fehlen. Die Dominanz von Frauen in Bildungseinrichtungen ist ein Risikofaktor der viel diskutierten Jungenfrage. Die Weichen für die Entwicklung einer Geschlechteridentität werden früh gelegt. Bindungs- und Konfliktverhalten von Jungen und Mädchen unterscheiden sich. Das Geschlecht der Bezugspersonen hat dabei Bedeutung, denn sie bedienen Nach wie vor ein seltenes Bild: ein Erzieher in einer Kindertagesstätte. Jungen und Mädchen brauchen aber beide Männer und Frauen.. oftmals heimliche Rollenmuster. Gemischte Teams in Kitas können besser ein Bewusstsein für die unterschiedlichen Geschlechterrollen entwickeln und voneinander lernen. Dass so wenige Männer den Erzieherberuf ergreifen, hat viele Ursachen. Erziehungsarbeit gilt als Frauendomäne. Und wenn Männer sich für den Beruf des Erziehers entscheiden, bleiben sie oft nicht lange in der Kita und suchen nach einiger Zeit eine andere berufliche Herausforderung. Und dies, obwohl die Arbeitszufriedenheit meist hoch ist. Ein zusätzliches Hindernis ist die unbefriedigende Bezahlung aber die betrifft auch die Frauen. Nach der ersten Euphorie legte sich der Wirbel um Herrn Meier. Auch die Rollenzuweisungen relativierten sich. Denn Jungen und Mädchen brauchen Erzie - her und Erzieherinnen. Geschlechterbewusste und -gerechte Pädagogik ist eine Herausforderung und Chance für beide Geschlechter. Neue Männer braucht das Land und neue Frauen. Klaus Eberl Foto: epd-bild Evangelische Argumente Schwerpunkt 09

10 ngelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumente +++ Evangelische Argumen Gespannt aufs neue Kibiz Die evangelischen Kirchen in Nordrhein- Westfalen begrüßen, dass die Landesregierung das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) bereits zum kommenden Kindergartenjahr verändern will. Das Gesetz müsse deutlich verbessert werden, sagten Vertreterinnen und Vertreter der rheinischen, westfälischen und lippischen Kirchen in einem Gespräch mit Ministerin Ute Schäfer und Staatssekretär Professor Klaus Schäfer. Sie erwarten vor allem eine deutliche qualitative Weiterentwicklung. Dazu gehören für Zuwanderung: Präses fordert eine europäische Lösung Präses Nikolaus Schneider hat an Politikerinnen und Politiker in Europa appelliert, die menschenrechtlichen Standards der Europäischen Union auch an ihren Grenzen gegenüber Flüchtlingen ohne Wenn und Aber umzusetzen. Dem Präsidenten des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Jean-Paul Costa, überreichte er bei einem Empfang der Konferenz der Kirchen am Rhein in Straßburg eine Erklärung zu Flucht und Integration. Flüchtlinge müssten Zugang zu effektiven und fairen Asylverfahren haben, sagte Schneider. Außerdem forderte der leitende Geistliche der rheinischen Kirche Europa auf, sein Sys tem der Zuwanderung neu zu regeln. In der Konferenz der Präses Nikolaus Schneider übergibt die Erklärung Identität und Integration an Jean-Paul Costa (rechts); links: Jean-Francois Collange, Präsident der Konferenz der Kirchen am Rhein. Zweiter Arbeitsmarkt: Duisburger Kirche startet Kampagne Der evangelische Kirchenkreis und die Diakonie in Duisburg werben mit einer Kampagne für einen sozialpolitischen Konsens in Fragen eines Zweiten Arbeitsmarkts. Neben dem Ziel, möglichst viele arbeitslose Menschen in den Ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln, müsse in einer strukturschwachen Stadt wie Duisburg gleichwertig das Ziel stehen, die gesellschaftliche Teilhabe der nicht oder nicht sofort Vermittelbaren zu sichern. Duisburg brauche auf Dauer einen die Kirchen eine angemessene Personalausstattung, mehr Zeit für die Vor- und Nachbereitung, eine vereinfachte und verbesserte Umsetzung der Sprachförderung sowie ein Finan zie rungssys tem, das den tatsächlichen Kosten gerecht werde. Zudem sollten die Kirchen anderen freien Trägern gleichgestellt werden. Auch die Förderung von Stellen für Berufspraktikantinnen begrüßen sie. Zur Bewältigung des drohenden Fachkräftemangels reiche dies allerdings nicht aus. Kirchen am Rhein arbeiten seit 50 Jahren 15 evangelische Kirchen zusammen. öffentlich geförderten Zweiten Arbeitsmarkt mit möglichst vielen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Nur so könne man auf Dauer das Armutsrisiko nachhaltig verringern. Ich will arbeiten ist das Motto der Duisburger Kampagne. Bis zur Passionszeit 2012 soll durch Diskussionen, Gottesdienste und öffentliche Aktionen die Bedeutung eines Zweiten Arbeitsmarkts thematisiert werden. Foto: Christian Drägert Bin Laden: Präses hält Jubel für völlig unangebracht Präses Nikolaus Schneider hat sich kritisch über die öffentlichen Jubelbekundungen nach der Tötung Osama bin Ladens geäußert. Dass eine Symbolfigur des internationalen Terrorismus nicht mehr wirken kann, könne nachvollziehbar mit Erleichterung aufgenommen werden, sagt Schneider. Man könne sich darüber freuen, wenn ein grausames Regime zu Fall komme, auch, wenn sich dies mit dem Tod eines Despoten verbinde. Aber über einen konkreten Tod kann man nicht jubeln. Wer einen Tyrannenmord begehe, werde schuldig, er dürfe aber auf die Gnade Gottes hoffen, sagt Schneider mit Hinweis auf eine Äußerung des von den Nazis ermordeten Theo logen Dietrich Bon hoeffer. Für Schneider gilt aber auch: Aus ufernder Gewalt darf mit Gewalt begegnet werden allerdings nur maßvoll. Vater-Kind-Gruppen: Kirche ist mit Kursen erfolgreich Väter engagieren sich in einem zunehmenden Maß für ihre Kinder. Das belegen auch Fortbildungkurse der evangelischen Männerarbeit im Rheinland. Vor allem Männer, die Vater -Kind-Aktionen in Kindertages einrichtun gen, Familienzentren und Kirchengemeinden planen, nehmen die Angebote an. Zum dritten Mal ist nun ein einjähriger Fortbildungskurs gestartet. Gefördert wird er durch das Familienministerium in Nordrhein-Westfalen. Zuletzt konnten 13 Männer im April ein Abschluss-Zertifikat entgegennehmen. Die meisten von ihnen werden in der Vater-Kind-Agentur der rheinischwestfälischen Männerarbeit mitarbeiten. Auf Anfrage werden sie beispielsweise in Kin dertagesstätten oder Familienzentren eingesetzt. 10 Nachrichten Evangelische Argumente

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Beantwortung durch Synodalbeauftragte in der Konfirmandenarbeit und/oder synodale Jugendreferate in der Zeit von September

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015

zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Evangelische Kirche von Westfalen SynodenBeschluss zur Vorlage 3.1.1 4. Tagung der 17. Synode der EKvW in Bielefeld, 16. bis 20. November 2015 Viertes Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes betreffend

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Neues aus dem Kirchenkreis Minden Ausgabe Nr. 7 16. April 2009 Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Nachrichten und Informationen: - Angebote der Trauerbegleitung des Hospizkreises 2 - Umzug der Mindener

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen Stellungnahme des Kirchenkreises Essen und des Diakoniewerks Essen zum Umgang mit Flüchtlingen in Kirche und Gesellschaft

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Satzung Diakonisches Werk Lüdenscheid-Plettenberg SaDWKKLüPl 4055 Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Vom 24. Oktober 2007 (KABl. 2008 S. 105) Inhaltsübersicht

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Ma#hias Rumm, Reutlingen Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Vorstellungsrunde - ich heiße... - ich bin engagiert in der KA als... / seit... - mich interessiert an diesem Workshop... Überblick - Konfi bei

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de Gemeinde leiten Handbuch für die Arbeit im Presbyterium www.evangelisch-in-westfalen.de Herausgeber: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld, Tel.:

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*)

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Die Landessynode nimmt davon Kenntnis, dass die Kirchenleitung im Einvernehmen mit dem Ständigen Finanzausschuss, vermehrt

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1 Fortbildungsordnung PfFortbO 541 Ordnung über die berufliche Fort- und Weiterbildung für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Predigerinnen und Prediger der Evangelischen Kirche von Westfalen (Fortbildungsordnung)

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Beschlussvorlage des Ausschusses für öffentliche Verantwortung (III)

Beschlussvorlage des Ausschusses für öffentliche Verantwortung (III) LS 2014 P21 Flüchtlingsproblematik an den EU-Außengrenzen (Drucksache 32) und Anträge der Kreissynoden Krefeld-Viersen und Moers betr. Flüchtlingsproblematik an den EU-Außengrenzen (Drucksache 12 Nr. 25

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Geistlich. begleiten

Geistlich. begleiten W e i t e r b i l d u n g Geistlich begleiten Begleitung von Exerzitien im Alltag 2015 2018 v Immer mehr Menschen suchen als Hilfe für ihren Glaubensweg geistliche Begleitung. Sie möchten einüben, ihr

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis Geborgen in Gottes Hand Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Was ist Taufe? Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr